Issuu on Google+

Freude an Blumen Le plaisir des fleurs Il piacere dei fiori

KOLLEKTION COLLECTION COLLECTIONE

920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Haworthia Haworthias wachsen vor allem in Südafrika, wo sie bei viel Licht gedeihen. Direkte Sonne ist aber nicht nötig und kann bei neu gekauften Pflanzen sogar zu Sonnenbrand führen. An karge Bedingungen angepasst, ist die Haworthia mit wenig Dünger zufrieden, etwa die Hälfte von dem was auf der Düngerflasche steht. Giessen alle 1 – 2 Wochen genügt, dabei aufpassen dass die Wurzeln nicht im Wasser sitzen bleiben.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Ficus Ginseng Wenn es eine ideale Bonsaipflanze gibt, ist es der Ficus Ginseng. Er ist nicht nur pflegeleicht, sondern sieht mit seinem verdickten Stamm auch wie ein richtiges B채umchen aus. Er ist von Natur aus kleinw체chsig und braucht entsprechend eher sparsam Wasser und D체nger.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Schalenarrangement mit Beaucarnea, Ficus benjamina, Kalanchoe tomentosa und Sedum tornado Trotz vielfältigem Äusseren haben die Partner in dieser kleinen Pflanzengemeinschaft manches gemeinsam: Sie lieben viel Licht und sie mögen es eher trocken als zu nass. Erst wenn sich die Erdoberfläche etwas trocken anfühlt, ist es Zeit zum Giessen. In der warmen Jahreszeit hält ein wenig Pflanzendünger im Wasser die kleine Gesellschaft bei Kräften. Die Beaucarnea mit den lanzenförmigen Blättern wird auch Elefantenfuss genannt. Der knollenförmige Stammersatz ist in der Lage Wasser zu speichern. Ficus benjamina sieht aus wie ein niedliches Bäumchen und ist deshalb auch als Bonsai beliebt. Die Kalanchoe tomentosa heisst wegen ihres feinen Silberpelzes auch Panda-Pflanze. Allerdings kommt sie aus Madagaskar, wo sich nie Pandas getummelt haben. Sedum tornado ist eine von hunderten, verschiedenartiger Sedum-Pflanzen. Allen gemeinsam sind die dicken, wasserspeichernden Blätter.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Ficus Jutestamm Der altbekannte Ficus aus Grossmutter’s Wohnzimmer, hat sich in ein hübsches Bäumchen gemausert und erst noch mit Beinkleid. Ficuspflanzen mögen mittleres bis helles Licht, aber nicht zuviel direkte Sonne. Wie bei fast allen Pflanzen ist es besser, einmal richtig giessen und dann warten, bis die Erde ziemlich aber nicht staubtrocken ist. Geben Sie der Pflanze nur wenig Dünger. So haben Sie länger Freude an ihr.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Jardinière mit Dracaena compacta, Kalanchoe und Rhipsalis cassutha Diese Pflanzengruppe gedeiht am besten mit viel Licht. Direkte Mittagssonne kann aber zuviel des Guten sein. Mittlere Feuchtigkeit ist wichtig, also zum Beispiel einmal pro Woche eine gute Wassergabe. Dabei aber nasse Füsse vermeiden, weil sonst die Wurzeln faulen können. Sparsam düngen, während der warmen Jahreszeit und gar nicht im Winter. Die Dracaena, auch Drachenbaum genannt, kann in ihrer kanarischen Inselheimat zu einem grossen Baum heranwachsen. Wenn nötig kann man sie ohne weiteres zurückschneiden; sie bildet wieder neue Blattrosetten. Kalanchoe erfeuen uns mit intensiv farbigen kleinen Blüten. Die Farbtupfer in unseren Alltag bringen. Rhipsalis cassutha ist in Madagaskar und Sri Lanka zuhause. Der “Mistelkaktus” soll das einzige Kaktusgewächs sein, das nicht aus der Gegend von Nord- oder Südamerika stammt.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Phalaenopsis + Beaucarnea Unser Duo liebt Licht, aber keine direkte Mittagssonne. Beide Pflanzen mögen es, mässig gegossen zu werden. Wenn die Erde etwas abgetrocknet ist, ist es Zeit für die nächste Wassergabe. Phalaenopsis wächst auf Bäumen. Sie ernährt sich aber nicht von ihnen, sondern von Regenwasser und den wenigen Nährstoffen, die Wind und Wetter herbeitragen. Obwohl diese Orchidee fragil anmutet, ist sie erstaunlich tolerant und erfreut uns monatelang mit edlen Blüten. Beaucarnea, auch Elefantenfuss genannt, kann Wasser speichern im knollenförmigen Stammersatz. Obwohl sie Trockenheit überleben kann, sollte der Wurzelballen nicht ganz austrocknen.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920

Mini Ampeln Hedera helix Besser bekannt ist uns dieses Pflänzchen als Efeu. Es wächst am liebsten an halbschattigen Standorten, verträgt dabei durchaus Morgen- oder Abendsonne. Der Efeu liebt es feucht, aber nicht nass. Idealerweise lassen wir die Erde zwischen den Wassergaben etwas antrocknen. Auch hier gilt: Düngen mit Mass, lieber etwas zu wenig als zu viel.

Sehr geehrte Rebbecca S Liebhaber, Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Welche Erfahrungen haben Sie mit unseren Pflanzen gemacht? Haben Sie Fragen oder Anregungen? Zögern Sie nicht, uns anzurufen oder ein Mail zu schicken. Das Rebecca S Team wünscht Ihnen viel Freude mit unseren grünen, dekorativen Freunden und dankt herzlich für Ihre Treue.

KOLLEKTION - COLLECTION - COLLECTIONE - 920


Präsentation für Internet 920