Page 1

Highlights 2010/2011

e.control™– grenzenlose raumautomation

Energieeffizienz

Raumautomation


e.control highlights

dialog web

dialog Web - neue Perspektiven in der Bedienung! Der e.control Internetserver dialog Web eröffnet neue Wege der Interaktion zwischen dem Nutzer und der Raumautomation. Alltägliche Arbeitshilfen wie das Telefon oder der PC werden zur zentralen Schnittstelle bei der Bedienung von Automationsfunktionen. Über Webtechnologien wie HTML und XML kann jeder Nutzer per Webbrowser seines PCs – unabhängig vom installierten Betriebssystem – oder über ein IP-fähiges Telefon mit Display alle Bedienfunktionen wie das Einstellen der Solltemperatur, des Energieniveaus und der Ventilatorstufe ausführen. Auf diese Weise lassen sich selbstverständlich auch Lichter schalten oder dimmen, Jalousien, Fassadenklappen oder Fenster positionieren und Szenen abrufen. Aus Sicht der Systemintegration stellt dialog Web ein Gerät mit maximal 150 virtuellen Raumbediengeräten dar, das wegen seines statischen Netzwerkinterfaces genauso einfach projektiert werden kann wie jedes andere e.control Raumbediengerät. Auf der LON-Seite verfügt der Server über einen eigenen Ethernetanschluss, mit dem er in das Automations-Backbone integriert wird. Wie bei spega üblich, erfolgt die Parametrierung der gesamten Funktionalität über produktive Plug-ins, die das Arbeiten sowohl offline als auch online ermöglichen. Die Integration in die IP-Infrastruktur der Nutzer erfolgt über einen separaten Ethernetanschluss. Somit kann der Server auch hervorragend in Gebäuden mit mehreren Mieteinheiten verwendet werden, in denen es eine strikte Trennung zwischen dem Gebäudeautomations-Backbone und den jeweiligen LANs der Mieter gibt. Über diesen Port erfolgt via Webbrowser auch der Administrationszugang zur Verwaltung der Nutzerberechtigungen und Präsentationseigenschaften. Für jeden Benutzer können Login, Passwort und der Zugriff auf verschiedene Räume verwaltet werden. Zusätzlich erfolgt über diesen Zugang auch die Pflege von Layoutvorlagen für alle Bedienfunktionen und Räume. Das ermöglicht eine weitgehende Anpassung der Bedienoberfläche an die Wünsche der Benutzer und an das Corporate Design des Unternehmens. Neben den Weblizenzen, die den Zugang per Webbrowser gestatten, unterstützt dialog Web auch die Integration von IP-fähigen Telefonen mit Display für XML-Applikationen (z.B. Siemens OpenStage oder Cisco Unified IP Phones) über separat erhältliche Zusatzlizenzen. Die Administration erfolgt in gleicher Weise über

2

den oben beschriebenen Webzugang auf der Benutzerseite. Als Identifikation für die Raum- und Benutzerzuordnung reicht die Verwaltung der dem Telefon zugewiesenen Telefonnummer. Lizenzen werden in beiden Fällen je Raum benötigt, unabhängig von der Anzahl der Benutzer und sind jederzeit beliebig erweiterbar. In Gebäuden oder Mietbereichen mit mehr als 150 Räumen können mehrere dialog Web Server synchronisiert betrieben werden, so dass sich die Administration nicht von der eines Servers unterscheidet. dialog Web eignet sich ideal für Architekturen, in denen keine herkömmlichen Bediengeräte untergebracht werden sollen, sei es aus ästhe-

tischer Sicht oder aus Gründen der Nutzungsflexibilität. Da die Bedienung durch PC oder Telefon übernommen wird, bleiben im Raum nur noch die erforderlichen Sensoriken sichtbar. In hoch energieeffizienten Gebäuden sind das die Temperaturerfassung und Präsenzerkennung, die über unauffällige Geräte wie clima RO oder dialog RC-T in Kombination mit einem e.control Multisensor abgedeckt werden können. Die Montage des Servers erfolgt entweder auf der Hutschiene eines Etagen- oder Systemverteilers oder als Rackeinbau in einen 19“ Serverschrank. Das notwendige Montagematerial für den Hutschieneneinbau liegt bei, der Geräteträger und das Steckernetzteil für den Rackeinbau ist optional erhältlich.

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


dialog 1/ 8

e.control highlights

dialog 1 und 8 - Raumbedienung vom Feinsten! Die Raumautomation vereint die einstmals getrennten Gewerke wie Beleuchtungs- und Sonnenschutzsteuerung sowie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik. Um die Synergien voll auszuschöpfen, kommuniziert sie über ein einheitliches Bussystem. Wo der Nutzer bisher Thermostat, Lichtschalter und Jalousiebedienung mit unterschiedlichem Design und verschiedenen Bedienlogiken fand, sollte sich heute ein integriertes Raumbediengerät präsentieren, das die einheitliche Interaktion zwischen Anwender und Automation möglich macht. Die Raumbedienpanels dialog 1 und dialog 8 entsprechen diesen Anforderungen in idealer Weise. Durch das zeitlose Design und das hochwertige Finish fügen sich die Geräte ideal in die Architektur moderner Gebäude ein. Das Raumbedienpanel dialog 1 lässt sich über einen Dreh-/Druckknopf intuitiv bedienen und verfügt über ein weiß beleuchtetes LCDisplay, 3 farbige Zustands-LED sowie einen integrierten Temperatursensor zur Erfassung der Raumtemperatur. Das Gerät bietet konfigurierbare Menüeinträge zum Einstellen von Solltemperatur, Energieniveau (Komfort, Stand-by, Economy), Reglerfunktion (Aus, Auto, Heizen, Kühlen) und Ventilatorstufe. Weiterhin lassen sich Lichter schalten oder dimmen, Jalousien, Fassadenklappen oder Fenster positionieren sowie Szenen abrufen und speichern. Damit der Bediener nur das sieht, was er benötigt, kann das Menü per Plug-in individuell angepasst und die Texte geändert werden. Jeder Menüeintrag lässt sich zudem über ein Passwort schützen. Leuchtdauer, Kontrast und die Anzeige von Zeit, Datum und Temperatur sind ebenfalls einstellbar. Da das Bedienpanel ganz ohne aufgedruckte oder gravierte Symbole auskommt, eignet es sich ideal für flexibel genutzte Gebäude, in denen Raum- und Funktionsänderungen vorkommen. Das Bedienpanel dialog 8 verfügt ebenfalls über ein weiß beleuchtetes Display zur Anzeige der Raum- und Solltemperatur, des Datums und der Uhrzeit sowie verschiedener Klimareglerzustände. Ein integrierter Temperatursensor erfasst die Raumtemperatur. Zur Sollwertverstellung, Präsenzanmeldung, Lüfterstufenverstellung sowie zur Bedienung von Lichtkreisen, Jalousien oder Fenstern und zum Verwalten von Szenen verfügt das Panel über 8 Tasten, die wahlfrei konfiguriert werden können. Alle Tasten verfügen über LED, die als Zustandsanzeige dienen. Für Räume mit umfangreicherer Ausstattung ist auch eine

Version mit 4 zusätzlichen Tasten verfügbar. Diese sind ebenfalls frei konfigurierbar, eignen sich aber besonders zur Sollwert- und Lüfterstufeneinstellung oder als Präsenztaste. Alle Bedientasten lassen sich einzeln oder paarweise für eine bestimmte Funktion verwenden, die auf dem großen und hinterleuchteten Beschriftungsfeld angezeigt wird. Wie bei allen e.control Bediengeräten üblich, sind auch für dialog 1 und dialog 8 Applikationen mit oder ohne integriertem Raumklimaregler erhältlich. So kann das Gerät gleichermaßen in flexiblen e.control Raumautomationssystemen als auch in Kombination mit externen Reglern Verwendung finden. Die Applikationen mit integriertem Regler unterstützen statische Heiz- und Kühlsysteme, wie Radiatoren bzw. Heiz-/Kühldecken sowie Gebläsekonvektoren oder Fassadenlüftungsgeräte. Selbstverständlich verfügen die Regler über den gesamten Funktionsumfang nach VDI 3813, einschließlich Startoptimierung, Sommerkompensation, Nachtkühlung und Thermoautomatik.

lichtregelung und die Umschaltung des Sonnenschutzes von Thermoautomatik auf Lamellennachführung. Beim Verlassen wechselt der Regler wieder auf das Stand-by-Niveau, die Beleuchtung schaltet ab und die Jalousien werden erneut durch die integrierte Thermoautomatik genutzt. Die Montage beider Geräte ist denkbar einfach, da sie zur Versorgung lediglich eine Busleitung mit 24V Spannung benötigen. Während dialog 8 in eine einfache Unterputz- oder Hohlwanddose montiert wird, erfolgt die Montage von dialog 1 in den beiliegenden Einbaukasten.

Die An- und Abmeldefunktion, die durch einfachen Druck auf den Drehknopf bzw. die Anmeldetaste betätigt wird, gestattet die gleichzeitige Umschaltung des Reglers auf Komfortniveau, die Aktivierung der Konstant-

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

3


e.control highlights

clima lcd / rcm / ro

clima LCD, RCM und RO - Schalter werden intelligent! Die Auswahl von Bedienelementen ist durch funktionale und gestalterische Anforderungen bestimmt. Deshalb bieten die Schalterhersteller wie Berker, Gira, Jung oder Merten zahlreiche Designvarianten von Tastern, Steckdosen und weiteren Installationsgeräten an. Diese Standard-Schalterprogramme für die Raumautomation nutzbar zu machen und damit ein einheitliches Erscheinungsbild der Bedienelemente, der Datentechnik und der Steckdosen sicherzustellen, ist das Ziel der e.control Geräte clima LCD, clima RCM, clima RO und lumina T6. Die Raumklimaregler clima LCD, clima RCM und clima RO verfügen über einen Temperatursensor zur Messung der Raumtemperatur und eine Applikationen zur Regelung aller gängigen Heiz- und Kühlsysteme, wie Radiatoren, Kühldecken oder Gebläsekonvektoren (Fan Coils) mit 2- oder 4-Rohr-System. Die Software verfügt über die Reglerfunktionen Aus, Auto, Heizen, Kühlen, Vorkühlen und freie Nachtkühlung sowie die Möglichkeit zur Energieniveauumschaltung zwischen Komfort, Stand-by und Economy. Die Regler senden die Stellgrößen direkt an entsprechende Aktoren, z.B. an die e.control Aktoren der M- oder R-Serie. Alternativ sind auch Versionen mit integrierter Stellantriebsaktorik für statische oder lüfterunterstützte Systeme verfügbar. Alle drei Regler sind für die Kombination mit 55er-Designs der genannten Schalterhersteller ausgelegt und in den drei Farben reinweiß, anthrazit und aluminium verfügbar. Während clima RO aufgrund seines vorrangigen Einsatzzwecks in Objekten mit Publikumsverkehr, z.B. Klassenräumen oder Schalterhallen, auf Bedienfunktionen vollständig verzichtet, weist clima RCM ein Sollwertstellrad sowie optional eine Präsenztaste und eine Taste zur Einstellung der Lüftergeschwindigkeit inkl. entsprechenden LEDs auf. Beide Geräte besitzen zusätzliche Binäreingänge, zur Aufnahme von Standard-Tastern, die sowohl das Licht als auch den Sonnenschutz steuern können.

die Verwendung von konventionellen Lichtund Jalousietastern für die Raumautomation. Bis zu 6 Taster können an einer Tasterschnittstelle betrieben werden. Die Applikation gestattet eine freie Zuordnung der Funktionen Licht schalten oder dimmen, Jalousien fahren bzw. wenden und Szenen abrufen oder speichern. Weiterhin verfügt lumina T6 über 2 Transistorausgänge zum Betrieb von Rückmelde- oder Orientierungslichtern in den Tastern. Die Geometrie der Tasterschnittstelle ist so ausgelegt, dass sie in jeder tiefen Unterputz- oder Hohlwanddose hinter einem beliebigen Taster, Doppel- oder Multitaster montiert werden kann (siehe Abb. unten).

Visualisierung des Reglerbetriebs per Plug-in

Alle Geräte verfügen, wie bei spega üblich, über produktive Plug-ins, die neben der komfortablen Einstellung auch das Kopieren der Parameter auf andere Geräte sowie eine Visualisierung von Netzwerkvariablen als Inbetriebnahmehilfe mitbringen.

clima LCD zeigt dem Nutzer auf einem LC-Display alle erforderlichen Daten und Zustände, wie Raumtemperatur, Sollwert, Lüfterstufe, Zeit und diverse Reglerzustände an. Die Einstellung erfolgt über 4 Tasten, deren Funktion frei zugeordnet werden kann. Auch clima LCD kann mit bis zu 4 Tastern zur Bedienung von Licht und Jalousien kombiniert werden. Die Tasterschnittstelle lumina T6 ermögicht

4

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


dialog rc

e.control highlights

dialog RC - die drahtlose Freiheit! Moderne Büroumgebungen setzen immer häufiger auf eine flexible Anpassbarkeit der Raumgestaltung. Das bedeutet, dass Wandelemente nicht mehr fest stehen, sondern sich der Arbeitsorganisation anpassen. Diese Variabilität in der Innenarchitektur wird von den batterielosen Bedienelementen des e.control Raumautomationssystems perfekt unterstützt. Raumtemperatursensoren mit oder ohne Sollwertsteller und Taster zur Bedienung der Beleuchtung, des Sonnenschutzes oder von Fenstern lassen sich einfach auf jeder glatten Fläche montieren - entweder durch Kleben oder Schrauben. Eine Einbaudose ist nicht erforderlich. Durch den Einsatz der innovativen Enocean Technologie benötigen die Funksensoren weder Batterien noch eine externe Stromzufuhr. Einizg und allein die durch eine Solarzelle aus der Umgebungshelligkeit oder durch Druck auf einen Taster gewonnene Energie reicht zum Senden der Telegramme aus. Das schont Ressourcen und minimiert den Wartungsaufwand im Vergleich zu herkömmlichen Funklösungen - ein in großen Gebäuden wichtiger Aspekt! Das gefällige Design in den drei Farben reinweiß, anthrazit und aluminium ist aufgrund seines 55er Maßes zur Kombination mit den aktuellen Schalterdesigns der Firmen Berker, Gira, Jung oder Merten kombinierbar. Es können - je nach Funktionsumfang - sowohl Einfach- als auch Mehrfachrahmen zum Einsatz kommen. Für den Empfang der Funk-Telegramme und deren Umwandlung in LON-Telegramme bietet spega 2 Varianten an. Der Wandempfänger dialog RC-E kann bis zu 16 Sensoren einlernen, deren Telegramme auf die integrierten LonMark-Objekte verteilt werden. Das Gerät eignet sich damit idealerweise dazu, die im Empfangsbereich befindlichen Sensoren einem LON-Netzwerk zur Verfügung zu stellen z.B. Taster für Flure oder Nachrüstung von Fenstern mit Funk-Kontakten. Eine ganz neue Art der Integration von FunkBediengeräten in flexible Raumautomationslösungen stellt der Multisensor lumina MS/ RC dar. Im Raum montiert, empfängt er nicht nur die Telegramme der in diesem Raum montierten Funk-Bediengeräte, sondern erfasst zusätzlich die Präsenz und Helligkeit. So sind alle Bedien- und Sensordaten verfügbar, die es dem Multisensor erlauben, alle Funkti-

onen der Raumautomation, wie Regelung der Raumtemperatur mit Hilfe von Radiatoren, Heiz-/Kühldecken oder Gebläsekonvektoren, die Unterstützung durch den Sonnenschutz (Thermoautomatik) und die Konstantlichtregelung der Beleuchtung zu übernehmen. In Kombination mit den Systemverteilern der M-Serie bildet der Multisensor mit Funkempfänger ein vollkommen achsflexibles System, das sogar auf die Verkabelung der Bediengeräte verzichten kann.

...

max. 16

Ideal für große Bereiche: bis zu 16 Funksensoren verarbeitet der Empfänger dialog RC-E

Ideal für flexible Büros: der Multisensor lumina MS/RC empfängt die Funksensoren des Raums

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

5


e.control highlights

raumbedienung

e.controlTM Raumbediengeräte - Übersicht dialog 1 Standard

Ausführung alu / weiß

dialog 8 Ausführung reinweiß Rahmen: reinweiß

clima LCD Ausführung reinweiß Rahmen: Gira E2 reinweiß

Standarddesigns mit farblich abgestimmten Kunststoffrahmen. Berker S1, B1 Gira Standard 55, E2 Jung AS 500, A 500 Merten M-Smart, M-Plan

Design

Ausführung anthrazit / schwarz

Ausführung anthrazit Rahmen: anthrazit

Ausführung anthrazit Rahmen: Gira Esprit Edelstahl

Ausführung alu / schwarz

Ausführung aluminium Rahmen: aluminium

Ausführung aluminium Rahmen: Gira Esprit Glas schwarz

Gehobene Designs mit Rahmen in Aluminium, Edelstahl oder Chrom. Berker B3 Gira Event, Esprit, Profil 55 Jung A plus, A creation Merten M-Arc, M-Star

Premium Top-Designs mit Echtglasrahmen in verschiedenen Farbschattierungen. Berker B7 Glas Gira Esprit Glas Jung A creation Glas Merten M-Plan Echtglas

6

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


raumbedienung

e.control highlights

Die e.control Raumbediengeräte lassen sich mit allen 55er-Schalterprogrammen kombinieren. Dadurch integriert sich die Bedienung immer perfekt in die Raumgestaltung. Die Übersicht zeigt beispielhafte Kombinationen in unterschiedlichen Designqualitäten - auch mit Tastern für Licht und Jalousie.

clima RCM

clima RO

dialog RC-TS

dialog RC-T

Ausführung aluminium Rahmen: Jung A 500 aluminium

Ausführung reinweiß Rahmen: Berker B1 reinweiß

Ausführung aluminium Rahmen: Merten M-Arc aluminium

Ausführung anthrazit Rahmen: Merten M-Plan anthrazit

Ausführung anthrazit Rahmen: Gira Event Aluminium

Ausführung reinweiß Rahmen: Gira Esprit Edelstahl

Ausführung anthrazit + dialog RC-L/J Rahmen: Berker B3

Ausführung reinweiß + dialog RC-L/J Rahmen: Merten M-Star Chrom

Ausführung reinweiß Rahmen: Jung A creation Glas grau-blau

Ausführung aluminium Rahmen: Berker B7 Glas alu

Ausführung reinweiß + dialog RC-L/J Rahmen: Berker B7 Glas weiß

Ausführung aluminium + dialog RC-L/J Rahmen: Merten M-Plan Glas silber

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

7


e.control highlights

multisensoren

lumina MS - Multisensoren für höchste Energieeffizienz! Die wesentlichen Einsparmöglichkeiten im Gebäude liegen in der bedarfsgerechten Regelung aller Raumfunktionen. e.control Multisensoren bilden die Voraussetzung hierfür. Sie erfassen mit der Anwesenheit von Personen und der Raumhelligkeit die notwendigen Sensordaten. Ideale Einsatzorte von Multisensoren sind Räume mit wechselnder Belegung, wie Büros, Besprechungs-, Konferenz-, Klassen-, oder Aufenthaltsräume. Die Präsenzerkennung basiert auf der zuverlässigen Passiv-Infrarot-Technologie und ist durch die fein unterteilte Fresnel-Linse darauf ausgelegt, selbst kleinste Bewegungen über einen großen Erfassungsbereich zu erkennen. Eine zusätzliche Auswertelogik zur Vermeidung von Fehlalarmen gestattet es darüber hinaus, die Sensoren auch zur Einbruchüberwachung einzusetzen. Durch den eingebauten Helligkeitssensor mit einem Messbereich bis 1000 Lux liefert der Multisensor auch gleich noch die entscheidende Messgröße für eine optimale Tageslichtnutzung. Mit Hilfe der integrierten Belegungsauswertung und Konstantlichtregelung sind die Multisensoren lumina MS3 und lumina MS/RC in der Lage, ein oder zwei Lichtbänder stufenlos so zu dimmen, dass die geforderte Beleuchtungsstärke bei minimalem Energieeinsatz erreicht wird. Zusätzlich verfügt der Konstantlichtregler über eine weitere Betriebsart zum helligkeitsabhängigen Ein- oder Ausschalten von bis zu zwei Lichtbändern, die dann zum Einsatz kommt, wenn auf eine dimmbare Beleuchtung verzichtet wird.

Passt immer: lumina MS3 mini und MS-DAL eignen sich ideal zum Einbau in Leuchten. sensor lumina MS/RC den Kern eines energieeffizienten Raumautomationssystems in Effizienzklasse A nach DIN EN 15232.

Über einen integrierten Infrarot-Sensor empfangen die Multisensoren die Signale der optionalen Fernbedienung zum Steuern von Lichtern oder Jalousien, zum Aufrufen von Szenen oder zum Einstellen der Lüfterstufe eines im Raum betriebenen Gebläsekonvektors. Neu und einmalig in seiner Funktion ist der lumina MS/RC mit integriertem Funkempfänger. Mit diesem Multisensor ist es möglich, einen e.control Funk-Temperatursensor sowie mehrere Funk-Licht- und Jalousietaster ohne Zusatzgerät direkt zu empfangen und auszuwerten. Durch die einzigartige Komplettausstattung mit Präsenz- und Helligkeitssensor sowie IR- und Funkempfänger sowie den Funktionen Belegungsauswertung, Konstantlichtregelung und Raumtemperaturregelung inklusive Thermoautomatik bildet der Multi-

8

Plug-in zur Parametrierung des integrierten Konstantlichtreglers

Ebenfalls neu ist der Multisensor lumina MSDAL. Da er als Slave lediglich wie ein Vorschaltgerät an den DALI-Bus angeschlossen wird, eignet er sich ideal für den Einbau in Pendelleuchten oder abgehängte Deckensegel mit integrierter Beleuchtung. Dort beansprucht er aufgrund seiner äußerst kompakten Bauform auch nur wenig Platz. Er stellt den e.control DALI Controllern die Sensorwerte für Präsenz und Helligkeit bereit, so dass diese im LON-Netzwerk zur Auswertung zur Verfügung stehen. Bis zu 8 Multisensoren können an einem Controller betrieben werden, wobei jedes Gerät als eine DALI-Buslast zählt und keine Gruppenadresse beansprucht. Um für jedes Projekt die richtige Einbauposition zu garantieren, sind die e.control Multisensoren als Leuchten- oder Deckeneinbau- sowie als Aufputzversion erhältlich. Alle Sensoren sind technisch identisch und bestechen durch ihre kompakte Bauform.

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


r-serie

e.control highlights

e.controlTM R-Serie - die große Modulauswahl für den Verteilereinbau! spega bietet Ihnen ein umfangreiches Programm an LON-Aktoren für alle Montagearten. Die e.control R-Serie deckt dabei den klassischen Verteilereinbau auf Hutschiene ab und umfasst digitale und analoge Ein- und Ausgänge sowie Feldbus-Controller für alle Funktionen in der Raumautomation. Für alle Beleuchtungstechnologien stehen geeignete Aktoren zur Verfügung, egal ob mittels Hochstrom-Relais geschaltet, mit 1-10V Schnittstelle oder per Universaldimmer gedimmt. Und das mit 4, 8, 12 oder sogar 16 Kanälen. Da dimmbare Beleuchtungsanlagen aus Gründen der Energieeffizienz stark an Bedeutung gewinnen, bietet e.control hier ein breites Sortiment: Universaldimmer für Glühlampen, Niedervolt- oder HochvoltHalogenlampen mit 2 oder 4 Ausgangskanälen und Leistungen von bis zu 1140 Watt pro Kanal, Steuergeräte mit 1-10V Ausgangssignal für elektronische Vorschaltgeräte mit 4 oder 8 Kanälen sowie DALI-Controller für bis zu 64 DALI-Vorschaltgeräte in maximal 16 Gruppen. Alle Geräte verfügen über parametrierbare Ein- und Ausschaltverzögerungen, Treppenlichtautomatik und integrierte Szenenverwaltung. Der neue DALI-Controller ermöglicht durch die Vergabe von Geräteadressen den Betrieb von bis zu 64 DALI-Geräten an einer gemeinsamen Datenleitung. Die Geräte werden auf maximal 4, 8 oder 16 Gruppen aufgeteilt und über den LON-Bus separat angesteuert. Da die Kommunikation zwischen den DALIGeräten und dem Controller bidirektional ist, können auch Zustandsrückmeldungen wie der Ausfall eines Leuchtmittels an die Gebäudeleittechnik übermittelt werden. Für die Konfiguration der DALI-Geräte inklusive Gruppenzuordnung bietet spega ein komfortables LNS-Plug-in an. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, alle Parametrierarbeiten an den DALI-Geräten bei der Erstinbetriebnahme oder zu Wartungszwecken (z.B. beim Austausch von EVGs oder bei Erweiterungen um neue EVGs) auch mittels eines Notebooks oder PDA über die eingebaute serielle Schnittstelle vorzunehmen. Dadurch können alle Arbeiten am DALI-Subsystem auch unabhängig vom Zugriff auf das LON-Netzwerk erfolgen. Für die Sonnenschutztechnik bietet die R-Serie ebenfalls ein umfassendes Aktorikprogramm. So sind Aktoren zum Anschluss von 230VJalousieantrieben mit 2 oder 3 Endschaltern ebenso erhältlich, wie für 24V DC Gleichstrommotoren. Die Aktoren sind jeweils mit 4, 8 oder 12 Ausgängen verfügbar. Darüber hinaus können mit den neuen SMI-Controllern

Einmalig: DALI-Anlagen lassen sich unabhängig per PDA oder Notebook konfigurieren! mit dem Lamellenwinkelautomaten ombra BST für die Lamellennachführung und Verschattungskorrektur geeignet. Zudem beherrschen sie eine prioritätsabhängige Verwaltung von Fahrbefehlen vom Witterungsschutz bis hin zu Automatikfunktionen.

LNS-Plug-in zur Verwaltung der DALI-Geräte auch digitale SMI-Jalousieantriebe betrieben werden, deren Einsatz sich wegen ihrer hohen Präzision besonders in Tageslichtlenksystemen empfiehlt. Jeder Controller kann bis zu 16 Antriebe in 4 oder max. 16 Gruppen ansteuern. Statusrückmeldungen der Motoren stehen der Gebäudeleittechnik zur Verfügung. Die Applikationssoftware aller Aktoren gestattet die genaue Positionierung des Sonnenschutzes in jeder Zwischenstellung und mit jedem Lamellenwinkel. Alle Aktoren sind in Kombination

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

Für die HLK-Technik bietet sich das umfangreiche analoge und digitale e.control E/AProgramm der R-Serie an. Es umfasst sowohl Eingänge für 0-10V oder 4-20mA Signale als auch Aktoren für alle Arten von Stellantrieben mit 4 bis 16 Kanälen. Jeder Ausgang verfügt über Funktionen zur Stellwertbegrenzung, Kalibrierung oder Ventilwartung gegen Festsetzen. Neu ist der MP-Bus Controller, der es gestattet, bis zu 8 busfähige Stellantriebe zu positionieren. Neben Statusrückmeldungen liest der Controller auch die Werte angeschlossener Messsensoren aus. Wie bei spega üblich, wird die Konfiguration jedes Kanals über ein komfortables Plug-in vorgenommen. Alle Plug-ins verfügen über die Möglichkeit, Parameterwerte von einem Kanal auf eine Auswahl weiterer Kanäle des gleichen Typs zu übertragen. Das sorgt für Tempo und Sicherheit bei der Inbetriebnahme.

9


e.control highlights

m-serie

e.controlTM M-Serie - Modularaktoren mit eingebauter Flexibilität! Dezentrale, achsflexible Raumautomationslösungen erfordern eine variable Anpassung der Hardware an die Automationserfordernisse. Insbesondere die Variabilität in der Bestückung von Ein- und Ausgangskanälen gewährleistet wirtschaftliche Gerätekombinationen für jeden Einsatzfall. Diese Anforderungen setzt die M-Serie von spega exzellent um. Durch den modularen Aufbau und die große Vielfalt von Sensoren und Aktoren für Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklimaregelung finden Sie mit der M-Serie stets die passende Kombination. Eine Sensor-/Aktorkombination besteht dabei immer aus einem LON-Controller sistema MC16 und einem oder mehreren Modulen mit insgesamt maximal 24 Kanälen. Die Aktoren werden über eine eingebaute Steckverbindung miteinander und mit dem Controller verbunden. Dadurch ist die Art und Anzahl der Kanäle variabel anpassbar, ohne dass sich die Anzahl der LON-Knoten erhöht. Das spart Kosten und erhöht die Übersichtlichkeit. Zum Anschluss an den sistema MC16 stehen Schalt- bzw. 1-10V-Steuerausgänge sowie DALI-Controller für 4, 8 oder 16 Gruppen für Beleuchtungsanwendungen ebenso zur Verfügung, wie Aktoren für AC-, DC- sowie SMIund SMI LoVo-Motoren in Sonnenschutzanlagen. Die Raumklimatechnik kann innerhalb der M-Serie auf Aktoren mit Triac-Ausgängen für thermoelektrische oder motorische Antriebe sowie analoge Ein-/Ausgänge mit 0-10V bzw. 4-20mA-Signal für stetige Stellantriebe oder aktive Sensoren zurückgreifen. Darüber hinaus eignet sich ein 3-stufiger Relaisaktor zur Ansteuerung von Lüftermotoren. Neu ist ein MP-Bus Controller, der es gestattet, bis zu 8 busfähige Stellantriebe zu positionieren und daran angeschlossene Sensoren auszuwerten. Ein Binäreingangsmodul z.B. für Fensterkontakte oder Taupunktsensoren rundet das Sortiment ab. sistema MC16 stellt für jeden Hardwarekanal softwareseitig ein eigenes LonMark-Objekt mit zahlreichen Parametern zur Verfügung. So enthalten die Lichtausgänge z.B. Ein- und Ausschaltverzögerungen, eine Treppenlichtfunktion mit Ausschaltvorwarnung sowie einen Szenenspeicher. Jalousieausgänge lassen sich durch zahlreiche Parameter an jede Sonnen-

10

schutzeinrichtung, wie Jalousien, Markisen oder Rollläden anpassen und besitzen neben der Prioritätensteuerung und einem Szenenspeicher auch Funktionen zur Lamellenwinkelnachführung und Verschattungskorrektur. Die Stellantriebskanäle verfügen über eine Selbstkalibrierung und eine Ventilwartungsfunktion.

Unendlich viele Aktorkombinationen mit der M-Serie im sistema MC16-Plug-in

Jeder Kanal kann über ein produktives Plugin, das für eine komfortable Einstellung aller Parameter und das Kopieren der Parameter auf weitere Kanäle - sowohl auf dem gleichen als auch auf anderen Geräten - geeignet ist, parametriert werden. Darüber hinaus beschleunigen die Plug-ins den Datenpunkttest während der Inbetriebnahme durch die direkte Ansteuerung der Ausgangskanäle deutlich. Die e.control M-Serie ist mit diesen Eigenschaften die einzige Produktreihe, die die unendliche Variabilität eines modularen Automationssystems mit den Vorzügen standardisierter LonMark-Objekte verbindet und damit eine enorm umfangreiche Funktionalität zur Verfügung stellt, bei gleichzeitig besonders einfacher und schneller Projektierung.

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


fastcon-serie

e.control highlights

e.controlTM FastCon-Serie - schneller und wirtschaftlicher geht’s nicht! Moderne Installationen im Gewerbebau basieren zunehmend auf Steckverbindern. Die Verwendung vorkonfektionierter Leitungen sorgt für enormen Zeitgewinn und eine signifikante Kostenreduktion: Ablängen, Abisolieren, Anklemmen entfällt, Verdrahtungs- und Anschlussfehler werden ausgeschlossen. Die FastCon („Fast connection“)-Serie von spega verbindet diese Installationsvorteile nun in eindrucksvoller Weise mit den Vorteilen eines modularen und dezentralen Automationssystems. Die Versorgungs- und Ausgangsleitungen werden ebenso wie die Busleitung direkt über das Steckverbindersystem gesis von Wieland Electric mit dem Gerät verbunden. Alle Geräte der FastCon-Serie beeindrucken durch äußerst kompakte Maße und variable Montagelaschen, die den Einbau direkt vor Ort in Hohlböden, in abgehängten Decken oder an Kabeltrassen ermöglichen. Dadurch ergeben sich kurze Kabelwege und geringe Brandlasten. Im Vergleich zu Systemverteilern mit herkömmlichen Geräten und verdrahteten Snap-In-Buchsen überzeugt die FastCon-Serie durch geringere Kosten, deutlich weniger Platzbedarf und den Wegfall der internen Verdrahtung mit Ihren potenziellen Fehlerquellen. FastCon Aktoren decken die gängigen Ansteuerungen der Beleuchtungs- und Sonnenschutztechnik ab. So sind Schaltaktoren ebenso verfügbar wie Jalousieaktoren. Auch ein Kombi-Aktor für Licht und Sonnenschutz ist erhältlich. Alle Aktoren sind sowohl mit einem 1-phasigen als auch mit einem 3-phasigen Anschluss lieferbar. Die Phasenaufteilung der Ausgänge auf eine mehrphasige Versorgung kann paarweise erfolgen und wird durch den Systemintegrator bei der Bestellung festgelegt. Erforderliche Bedien- und Serviceeinrichtungen wie der Service-Pin oder Feinsicherungen zur Absicherung von Motoranschlussleitungen mit geringem Querschnitt sind von außen leicht zugänglich. Da die Softwareapplikationen denen der R-Serie (für den Reiheneinbau) entsprechen und die gleichen produktiven Plug-ins unterstützen, fügt sich die FastCon-Serie auch für den Systemintegrator nahtlos in das fortschrittliche e.control Konzept ein.

Gelernt ist gelernt! - die FastCon Serie verwendet die gleichen Plug-ins wie die R-Serie

FastCon: schneller und wirtschaftlicher geht’s eben nicht!

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

11


e.control highlights

ombra bst

ombra BST - mit Lamellennachführung auf die Sonnenseite! Die e.control Lamellennachführung vereint die gegensätzlichen Forderungen nach blendfreiem Arbeiten und der Nutzung des Tageslichts in optimaler Weise. Das Kernstück bildet der Lamellenwinkelautomat ombra BST, der in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Gelsenkirchen*entwickelt wurde. Er kennt die exakte Position der Sonne an jedem Tag im Jahr und zu jedem Zeitpunkt und passt so die Jalousien eines Gebäudes präzise dem Sonnenstand an. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass immer eine maximale Tageslichtausbeute erzielt wird, ohne dass Sonnenstrahlen direkt in den Raum eintreten. Für den eventuell zusätzlich benötigten Helligkeitsanteil sorgt eine e.control Konstantlichtregelung über die Zugabe von Kunstlicht. Die Vorteile der Lamellennachführung liegen auf der Hand:

21.6. 21.3. / 23.9. Westen

21.12. Süden

Norden

ombra BST kennt den exakten Sonnenstand zu jeder Zeit und an jedem Tag.

▸ maximale Tageslichtnutzung, ▸ geringere Raumaufheizung und ▸ zuverlässiger Schutz vor Blendwirkung. Da sämtliche e.control Jalousieaktoren für die Lamellennachführung geeignet sind, genügt es, das Gebäude mit dem Lamellenwinkelautomaten ombra BST auszustatten. Er entscheidet anhand der Außenhelligkeit, die über die Sensoreinheit ombra W8 zur Verfügung gestellt wird, ob auf einer Fassade der Blendschutz erforderlich ist oder die Jalousien in einer definierbaren Warteposition verbleiben - und das für maximal 15 unabhängige Fassadenseiten und/oder Jalousietypen. Damit bildet ombra BST auch anspruchsvolle Gebäudegeometrien, wie z.B. ellipsenförmige oder runde Grundrisse ab. Für Gebäude mit umliegender Bebauung bietet sich zusätzlich eine Verschattungskorrektur an. Sie führt nur diejenigen Lamellen nach, die auch tatsächlich in der Sonne liegen. Jalousien, auf die der Schatten der umgebenden Gebäude fällt, wenden dagegen auf maximale Durchsicht. Zur Realisierung wird nur das e.control Verschattungs-Plug-in benötigt, welches die geometrischen Daten der Schattenwerfer und der eigenen Fassaden benötigt. Daraus errechnet das Plug-in die erforderlichen Daten individuell für jedes Fenster oder jede Fenstergruppe und legt sie in den Aktoren ab. Da alle e.control Jalousieaktoren für die Verschattungskorrektur vorbereitet sind, ist keine zusätzliche Hardware erforderlich.

Flache Lamellenwinkel zur Mittagszeit sorgen für maximale Durchsicht ohne dass Sonnenstrahlen direkt einfallen können.

Die tiefstehende Sonne morgens und abends verlangt nach steileren Lamellenwinkeln. ombra BST sorgt dennoch für Durchsicht.

Das bietet nur e.control: Lamellennachführung und Verschattungskorrektur können vom Systemintegrator mit übersichtlichen Plug-ins schrittweise konfiguriert werden.

Umliegende Schattenwerfer werden mit Hilfe der Verschattungskorrektur berücksichtigt, d.h. die Lamellen im Schatten wechseln temporär auf maximale Durchsicht.

* Labor für Gebäudeautomation der FH Gelsenkirchen, Prof. Dr. Manfred Büchel

12

spelsberg gebäudeautomation gmbh • zechenstr. 70 • 47443 moers • deutschland


alex designer suite

e.control highlights

ALEX Designer Suite - die Revolution in der Systemintegration! Mit der ALEX Designer Suite sorgt spega für eine Revolution in der Raumautomation! Die Suite besteht neben ALEX aus dem e.control Designer und dem e.control Manager. Während der e.control Designer es dem Systemintegrator ermöglicht, die gesamte Projektierung eines e.control Raumautomationssystems grafisch durchzuführen, hilft der e.control Manager dem Nutzer bei der späteren Anpassung des Systems im Falle von Nutzungsänderungen und bei Wartungsarbeiten. Als Active X Komponente kann er in GLT-Systeme integriert oder per Internet-Explorer über das Netzwerk aufgerufen werden. Durch den e.control Designer stellt sich die Projektierung für den Systemintegrator völlig neu dar. Alle Arbeitsschritte werden grafisch vollzogen, ein spezielles LON Know-how ist nicht erforderlich. Dabei setzt die Software auf LNS auf und arbeitet Hand in Hand mit ALEX, dem bewährten LON-Installationstool. Im ersten Schritt unterstützt der e.control Designer den Systemintegrator beim Aufbau des LON-Netzwerks mit entsprechenden Routern oder Repeatern. Anschließend wird für jedes Gebäudeteil und jede Etage ein Grundrissplan hinterlegt, auf dem alle e.control Geräte entsprechend ihrer Einbauorte platziert werden. Die Darstellung der Geräte erfolgt z.B. durch fotorealistische Bilder. Nachfolgend können die aus den Geräten verwendeten Ein- und Ausgangskanäle an der Stelle auf dem Grundriss platziert werden, an der Sie wirken. Einblendbare farbige Verbindungen zeigen die Zuordnung zum jeweiligen Gerät (siehe großes Bild). Mit diesem Schritt ist der hardwareseitige Aufbau des gesamten Raumautomationssystems abgeschlossen. Aus der grafischen Darstellung lassen sich für den Systemintegrator sowohl die Einbauorte der Geräte als auch die Verwendung der E/A-Kanäle erkennen und mit Hilfe der e.control Plug-ins mit einem Mausklick auch überprüfen. Im nächsten Schritt widmet sich der Systemintegrator der Umsetzung der geforderten Raumfunktionalität. Dazu ist es lediglich erforderlich, aus der Funktionsbibliothek des e.control Designers die gewünschte Kombination für jeden Raumtyp zusammenzustellen und per schraffierter Fläche auf dem Grundriss diejenigen Objekte zu markieren, die an den Funktionen beteiligt sein sollen (siehe mittleres Bild). Alle erforderlichen Verbindungen („Bindings“) und Parametrierungen nimmt der e.control Designer anhand hinterlegter Regeln aus der Funktionsbibliothek

Mit der ALEX Designer Suite wird die Systemintegration zum Kinderspiel automatisch vor. Die Bibliothek umfasst sämtliche VDI 3813 Funktionen aus den Bereichen der Beleuchtungssteuerung, des Sonnenschutzes und der Raumklimaregelung und unterstützt alle vorhandenen spega e.control Geräte.

Konstantlichtregelung mit 2 Lichtbändern und Sonnenschutzsteuerung für 3 Einzelbüros

Zusammenfassung zweier Einzelbüros zu einem Gruppenbüro

www.spega.de • e-mail: info@spega.de • fon: +49 (2841) 88049-0 • fax: +49 (2841) 88049-49

Änderungen, die mit einer Neuaufteilung der Flächen einhergehen, sind eine der herausragenden Stärken des e.control Designers. Werden z.B. zwei Büroräume zu einem Gruppenbüro zusammengefasst, so genügt es, die bestehenden schraffierten Funktionsflächen zu löschen und eine neue Fläche in der Dimension des geänderten Gruppenbüros zu erzeugen (siehe Bild unten). Die farbigen Linien zeigen dabei die automatisch erzeugten Verbindungen zwischen den Sensoren (grün), Controllern (gelb) und Aktoren (rot). Für den Betreiber steht anschließend der e.control Manager zur Verfügung. Er gestattet das Umgestalten von Räumen mit der vorhandenen Hardware, die Bedienung und Anzeige des Systems aus der grafischen Umgebung heraus sowie alle wichtigen Managementfunktionen. Die Software versetzt den Betreiber damit erstmalig tatsächlich in die Lage, die Flexibilität und Leistungsfähigkeit eines modernen Raumautomationssystems wie e.control auch selbst und ohne tiefes Technikwissen anzuwenden.

13


spelsberg geb채udeautomation gmbh zechenstr. 70 47443 moers deutschland fon: +49 (2841) 88049-0 fax: +49 (2841) 88049-49 e-mail: info@spega.de internet: www.spega.de

Energieeffizienz

Raumautomation

spega e.control Highlights 2010-2011  

Die neusten und besten Produktideen von spega!

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you