Issuu on Google+

Unsere ImPulse f端r Ingolstadt 2020


BÜRGERDIALOG, EHRENAMT, VEREINE

FÜR EIN NEUES MITEINANDER. Zeitgemäße Bürgerbeteiligung auf allen Ebenen ist eine Daueraufgabe für die Stadtverwaltung. Wir wollen mehr Wertschätzung für das Ehrenamt und mehr Unterstützung für soziale Themen. Durch offenen Bürgerdialog und Information ermöglichen wir Transparenz und Beteiligung.

UND SO GEHT’S: • Bürgertreffs in den ortsteilen • live-übertragung der stadtratssitzungen • mehr Öffentlichkeit im gestaltungsbeirat • niedrige mietbelastung für gemeinnützige organisationen • Vereinfachung der Vergaberichtlinien beim Bürgerhaushalt • einrichtung einer übergeordneten Koordinierungs- und unterstützungsstelle für alle ehrenamtlich aktiven

2


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich etwas mehr Bescheidenheit ins Rathaus einziehen lassen.“ „...würde ich gute Ideen/Vorschläge auch dann weiterverfolgen, wenn sie nicht aus meiner Partei kommen.“ „... würde ich Wortprotokolle der Stadtratssitzungen veröffentlichen.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

3


WOHNEN

WOHNRAUM IN INGOLSTADT MUSS BEZAHLBAR SEIN.

Ingolstadt ist stark gewachsen und wächst weiter. Baugrund ist nicht unbegrenzt verfügbar. Mieten und Grundstückspreise steigen. Dadurch entsteht ein Verdrängungswettbewerb, von dem nur Finanzstarke profitieren. Einkommensschwache und finanziell stark Belastete wie etwa junge Familien geraten ins Hintertreffen. Wir brauchen eine aktive Baulandpolitik zur Harmonisierung des Grundstücks- und Wohnungsmarktes.

UND SO GEHT’S: • günstigen Baugrund anbieten, zum teil mit sozialpreisbindung • sensible nachverdichtung im dialog mit den Betroffenen • anreize für einheimische und junge Familien schaffen (einheimischenmodell) • umwandlung von gewerbeflächen und industriebrachen in Flächen für wohnungsbau • generationenübergreifendes wohnen fördern • genossenschaftliche wohnbaumodelle fördern • rechtsverbindlichen mietpreisspiegel erstellen • Flächenfraß durch vernünftig strukturierte Bebauungsplanung verhindern

4


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...sollte es mehr 4- und 5-zimmer-Wohnungen geben.“ „...würde ich die Wohngeldbemessung anpassen.“ „...würde ich günstigen Baugrund für Familien anbieten.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

5


VERKEHR UND INFRASTRUKTUR

SCHLAUER UNTERWEGS IN DER STADT DER MOBILITÄT. Wir wollen die Stärkung der alternativen Verkehrsmittel (ÖPNV, Fahrrad) gegenüber dem motorisierten Individualverkehr. Ziel ist die Gleichstellung und Vernetzung aller Verkehrsmittel. Die Verkehrsplanung muss bei der Stadtentwicklung und der Wohnungsbaupolitik berücksichtigt werden.

UND SO GEHT’S: • Verkehrsplanung im Dialog mit der Region und den Unternehmen • Gut ausgebaute und markierte Fahrradrouten · sternförmig in die stadt · tangential zwischen den stadtteilen · schneller, sicherer, bequemer · Für die hauptverbindungen als rad-schnellweg

6


• Großstädtisches ÖPNV-System mit einem Bahnhalt bei

Audi als Einstieg in ein Regio-S-Bahn-System für Ingolstadt und Umgebung

· deutliche taktverdichtung · ausbau des Park+ride-systems · anschluss des naherholungsgebiets „Baggersee“ an den ÖPnV · schnelle Verbindung zwischen nordbahnhof und hauptbahnhof durch die altstadt mit Kleinbussen · und Buslinie vom südwesten über die staustufe in den nordwesten · Kostengünstige Beförderung von schülern, studenten und rentnern · Förderung der Job-tickets · einführung des regionaltarifs • Straßenverkehr · Bei Baulandausweisung den künftigen Verkehr einplanen · neue Konzepte wie Car-sharing oder shared space · wissenschaftliche Verkehrssimulationen als Prognose- und steuerungsinstrumente · untertunnelung der marktkaufkreuzung · ortsumgehung unsernherrn · entlastung von Friedrichshofen durch Verlagerung der B13 und ausbaumaßnahmen · Parkplätze für lkw- und Pendler in autobahnnähe.

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich allen Schülern und Studenten eine kostenlose Jahreskarte der INVG geben.“ „...würde ich im zuge der Parkhauserweiterung am hauptbahnhof die Kurzparkzone erweitern.“ „...würde ich die Busse an Sonntagen kostenfrei machen.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

7


INNENSTADT, TOURISMUS

VOLLE KRAFT NACH INNEN FÜR EINE LEBENDIGE ALTSTADT.

Die Altstadt ist unser Ursprung, unser Herz, unser gemeinsames Wohnzimmer, das wir nicht weiter so vernachlässigen dürfen wie bisher. Die Funktionen Wohnen, Leben, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitgestaltung sind hier mit kurzen Wegen verbunden. Unser Ziel ist es, die Innenstadt zum Lebensraum und Anziehungspunkt für Einheimische und Gäste zu entwickeln. Die unverwechselbare historische Substanz muss dabei mit größtem Fingerspitzengefühl behandelt werden. Der Städtetourismus kommt in Ingolstadt zu kurz. Wir wollen mehr daraus machen!

UND SO GEHT’S: • wohnraum in der innenstadt schaffen, insbesondere für Familien • investitionsoffensive und investorenprogramm für die innenstadt • Keine Parkplätze in der theresienstraße • Keine innenstadtrelevanten sortimente mehr im außenbereich • Komplettsanierung der Fußgängerzone • umgestaltung des rathausplatzes • harderstraße als „shared space“ (Fußgänger, radfahrer und motorisierter Verkehr sind gleichberechtigt) • donau und ehemaligen Verlauf der schutter als erlebnis- und erholungsraum stärken

8


• erhalt und sinnvolle nutzung des Körnermagazins • das glacis nicht weiter antasten • neues Konzept für den Christkindlmarkt • Verbesserung der Beschilderung von Besichtigungsrouten • überregionale tourismus-angebote für städte- und Fahrradtourismus besser einbinden

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich dem Leerstand von Wohnungen und Ladengeschäften einhalt gebieten.“ „...würde ich mich für einheitliche Öffnungszeiten in der Innenstadt stark machen!“ „...würde ich den Donauradwanderweg Richtung Neuburg endlich instand setzen.“ „...würde ich mich dafür einsetzen, dass von Ingolstadt aus ausflugsfahrten mit historischen zügen stattfinden.“ „...würde ich ein schönes Kaffee am Donaustrand bauen.“ „...würde ich die Schlosslände umgestalten!“ Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

9


BILDUNG UND INTEGRATION

CHANCENGLEICHHEIT FÜR ALLE. LEBENSWELTEN ZUSAMMENFÜHREN. Bildung ist unser wichtigstes Kapital! Soziale Herkunft, Migrationshintergrund, Behinderung oder ein alleinerziehendes Elternteil dürfen nicht zur Benachteiligung auf dem Bildungsweg führen. In den letzten Jahrzehnten ist in Ingolstadt eine bunte Großstadt-Gesellschaft entstanden. Wir begrüßen diese Vielfalt und tragen ihr in unseren politischen Entscheidungen Rechnung. Integration bedeutet, dass wir uns gemeinsam weiterentwickeln!

UND SO GEHT’S: • den universitätsstandort ingolstadt stärken und um geisteswissenschaftliche Fakultäten erweitern • im schulverbund mit dem landkreis eichstätt eine fünfte realschule bei der ochsenmühlstraße errichten • die einrichtung von gebundenen ganztagsklassen fördern • das angebot der Volkshochschule in die stadtteile bringen • mehr geld für ausbau und renovierung der schulen bereitstellen

10


• die arbeit des Personals an Bildungseinrichtungen durch den verstärkten einsatz von kommunaler sozialarbeit unterstützen • individuelle sprachförderung • Bilinguale erziehung im Vorschulalter unterstützen • sport für grundschüler zusammen mit den Vereinen stärken • das erlernen von musikinstrumenten an den grundschulen fördern • interkulturelle Öffnung als Querschnittaufgabe für Verwaltung, schulen, Kindergärten und andere kommunale einrichtungen • mehr selbstständigkeit für den migrationsrat • die Position der/des Behindertenbeauftragten stärken • ehrenamtliche assistenten für menschen mit handicap organisieren • „leichte sprache“ in der Verwaltung einführen

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich Fach- und Studienarbeiten mit Ingolstadt-Bezug besonders fördern und einen Preis ausloben!“ „...würde ich an einem Ingolstädter Gymnasium die einrichtung einer Begabtenklasse forcieren.“ „...würde ich mich dafür einsetzen, dass die Volkshochschule spezielle angebote für hörbehinderte und andere Menschen mit Behinderung entwickelt.“ „...würde ich dafür sorgen, dass der Neubau des apian-Gymnasiums zu keinem Sparmodell verkommt, sondern großzügig ausgestattet wird.“ „...würde ich endlich das Dach des Katharinen-Gymnasium nachhaltig reparieren!“ „...würde ich sofort mit der erstellung eines Integrationskonzeptes beginnen.“ „...würde ich ganz Ingolstadt barrierefrei machen und wichtige Informationen untertiteln.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

11


KUNST, KULTUR, HEIMATPFLEGE

HEIMAT ERLEBBAR MACHEN. KULTURSZENE ÖFFNEN.

Wir wollen unsere Identität pflegen und erhalten. Daher brauchen wir endlich ein klares Bekenntnis zum historischen Erbe und zu unserer Geschichte. Im kulturellen Bereich sind Vielfalt, Qualität, Raum für kreative Entfaltung und Teilhabe für alle ebenso identitätsstiftend.

UND SO GEHT’S: • Feste und Feiern auf hohem niveau und mit wiedererkennungswert • das georgianum der geschichte der landesuniversität und des Buchdrucks, den illuminaten und Frankenstein widmen • die ingolstädter Kultur in ihrer internationalität zu einer unverwechselbaren marke entwickeln • theater, orchester, tanzszene, museen sowie Kunst-, Kultur- und Bildungsvereine finanziell gut ausstatten • das altstadttheater, eine attraktive Bereicherung unseres Kulturlebens, stärker fördern • Kulturelle aktivitäten in den stadtteilen fördern • räume für kreative initiativen besonders von und für Jugendliche/n zur Verfügung stellen • das europäische donaumuseum zügig realisieren • das Fleißerhaus renovieren und beleben

12


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich auf dem Volksfestplatz Ingolstadt ein “Sommer und Winter Kultur-Festival” wie das tollwood veranstalten.“ „...würde ich eine Milonga-Szene am Paradeplatz ermöglichen. Jeden Sonntag um 11 Uhr ist tanz!“ „...würde ich eine Kantine für die Schauspieler unseres wunderbaren theaters gleichzeitig den theaterbesuchern anbieten ... oder auch umgekehrt.“ „...würde ich mich für ein (Sub-)Kulturprogramm neben theater, Georgischem Kammerorchester und technodisko einsetzen.“ „...würde ich Ingolstadt zu einer überregional bekannten Kunst- und Kulturstadt machen.“ „...würde ich dafür Sorge tragen, dass in der halle 8 am hauptbahnhof endlich Bands proben können!“ „...würde ich ein richtiges Jugendkulturzentrum bauen.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

13


GESUNDHEIT UND SOZIALES

GESUNDHEITSVERSORGUNG WEITER DENKEN. MITMENSCHLICHKEIT BEWEISEN FÜR SCHWACHE. Gesundheit ist unser höchstes Gut. Deshalb setzen wir uns für eine optimale Versorgung ein. Das gilt für Kranke ebenso wie für Pflegekräfte. Hilfe für Menschen, die darauf angewiesen sind, wollen wir uns leisten.

UND SO GEHT’S: • dezentrale ansiedlung von Praxen aktiv steuern • aktiv investoren akquirieren für weitere gesundheitszentren • den notarztstandort im süden festschreiben • Betriebskostenzuschüsse aus dem städtischen haushalt für mehr Pflegekräfte und bessere entlohnung bereitstellen • umfassende fachärztliche notfallversorgung (einschließlich herz-, augen- und Zahnmedizin) • dezentrale unterbringung von obdachlosen und asylsuchenden

14


• Klinikum weiterhin in öffentlicher hand • wohnraum für Pflegekräfte schaffen • hindernisse für menschen mit Behinderung abbauen • gründung eines sozialen Bündnisses für ingolstadt • Beteiligung der sozialen träger im sozialausschuss

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich die Bürstenfabrik als Soziales Projekt wiederbeleben.“ „...würde ich für jede theatervorstellung eine hand voll kostenloser Sozial-Karten für gute Plätze vergeben.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

15


GEMEINSAM INGOLSTADT EINE NEUE RICHTUNG GEBEN!

UNSeRe KaNDIDatINNeN UND KaNDIDateN FÜR DeN INGOLStÄDteR StaDtRat

VERONIKA PETERS

ob Kandidatin liste 2, Platz 201

SABINE LEISS

KLAUS MITTERMAIER

liste 2, Platz 202

PETRA VOLKWEIN

liste 2, Platz 203

JÖRG SCHLAGBAUER

liste 2, Platz 204

liste 2, Platz 205

liste 2, Platz 206

DR. ANTON BÖHM

HELGA HIEBLINGER

DR. MANFRED SCHUHMANN

ANNA LANG

ACHIM WERNER

CLAUDIA RÄTHKE

THOMAS THÖNE

liste 2, Platz 209

STEFANIE WUNDER

liste 2, Platz 207

liste 2, Platz 208

liste 2, Platz 210

liste 2, Platz 211

liste 2, Platz 212

liste 2, Platz 213

liste 2, Platz 214

JOACHIM HÄGEL

SABINE SCHUHMANN

CHRISTIAN DE LAPUENTE

ELKE PFEFFER

ROBERT BECHSTÄDT

KAROLINE SCHWÄRZLIBÜHLER

JOHANNES PICKER

liste 2, Platz 217

SONGÜL TANGOBAY

liste 2, Platz 218

NORBERT WAGNER

liste 2, Platz 215

liste 2, Platz 219

WALTRAUD KARABIBER

liste 2, Platz 221

liste 2, Platz 222

liste 2, Platz 223

JUTTA PLETZ

ALEXANDER EXNER

SAREMA DINCA

liste 2, Platz 225

liste 2, Platz 226

liste 2, Platz 227

liste 2, Platz 216

liste 2, Platz 220

ROBERT ZANG

liste 2, Platz 224

DZEMAIL “JIMMY” KADRIJEVICEICHINGER liste 2, Platz 228

16


JULIA GAUBE

DR. CHRISTOPH SPAETH

liste 2, Platz 230

liste 2, Platz 231

liste 2, Platz 232

ALEXANDRA KÖRNER

ARMIN BINNER

CHRISTINE GÜNTHER

NEBIL AKGÜNEYLI

liste 2, Platz 229

liste 2, Platz 233

liste 2, Platz 234

KLARA RÜSENBERG

JÜRGEN LÖBENFELDER

liste 2, Platz 237

BRIGITTE SEIDL

liste 2, Platz 238

liste 2, Platz 235

HILDEGARD WERNER

JOACHIM LANG

liste 2, Platz 236

ALPER ALKAN

liste 2, Platz 239

liste 2, Platz 240

liste 2, Platz 241

liste 2, Platz 242

liste 2, Platz 243

ZVONIMIR BARUN

THIERSCHMANN

OLIVER BURKL

KARL FINKENZELLER

FRANZ WEISS

ALI KAYA

liste 2, Platz 245

ROLF TRAPP

liste 2, Platz 249

WALTER KRAFT

NICOLE KWAKA

liste 2, Platz 246

liste 2, Platz 247

PETER

liste 2, Platz 244

liste 2, Platz 248

DANIEL MEIXNER

liste 2, Platz 250

SETZEN SIE EIN ZEICHEN. WÄHLEN SIE EINE NEUE RICHTUNG FÜR INGOLSTADT. Ihr Kreuz bei der SPD, Liste 2, schafft neue Mehrheiten im Ingolstädter Stadtrat . Unterstützen Sie mit jeweils 3 Stimmen die Kandidaten Ihrer Wahl und sorgen Sie so für neue Gesichter im Stadtrat. Sie können bis zu 50 Stimmen vergeben, pro Kandidat/in maximal 3 Stimmen auf einmal. alle Kandidaten und weitere Infos zur Wahl: www.woh-in.de

17


DASEINSVORSORGE, ENERGIE UND UMWELT

GEMEINSCHAFTSAUFGABEN IN ÖFFENTLICHER HAND. KLARES BEKENNTNIS ZU ENEGIEWENDE UND UMWELTSCHUTZ. Wir garantieren, dass die Aufgaben der Daseinsvorsorge (Wasser, Abwasser, Müll, Stadtreinigung) in kommunaler Hand bleiben. Elementaren Zukunftsaufgaben wie der Energiewende und dem Umweltschutz räumen wir höchste Priorität ein.

UND SO GEHT’S: • rückkauf der stadtwerke • energieversorgung: kommunal, dezentral, genossenschaftlich • Öffentliche gebäude mit eigener energieversorgung (z.B. mit Blockheizkraftwerken, solaranlagen) • umweltbildungsprojekte für Kinder und Jugendliche • weiterer ausbau der Fernwärme

18


• schaffung eines eigenständigen umweltreferats • unterstützung der gewinnung von regenerativer energie in Zusammenarbeit mit der ganzen region • lärmschutz entlang der hauptverkehrsstraßen • Förderung von regionalen Produkten • mehr unterstützung für das tierheim

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich die Mannheimer MVV-anteile an den Stadtwerken wieder zurückkaufen!“ „...würde ich die Bürger an der energiewende teilhaben lassen!“ „...würde ich versuchen, ganz auf Plastiktüten zu verzichten.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

19


KINDER, JUGEND UND SENIOREN

MEHR RAUM FÜR GENERATIONEN. Wir stehen für den bedarfsgerechten Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder und Senioren zur optimalen Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Für unsere Jugendlichen schaffen wir Freiräume und beste Bildungsangebote.

UND SO GEHT’S: • Kostenloses erstes Kindergartenjahr • Familiengerechtes angebot an Kita-Plätzen • mehr spielplätze in der innenstadt • intensive sprachförderung von Kindern mit ausländischen wurzeln bereits im Kindergarten • Kein schulgeld für Berufsfachschulen, stattdessen ausbildungsvergütung (auch bei Pflegefachschulen) • ansiedlung von Pflege- und altenheimen in unterversorgten stadtteilen • Jugendtreffs in den stadtteilen, z. B. bei der ochsenschlacht • halle 8 unverzüglich renovieren

20


• ein Jugendparlament mit antragsrecht im stadtrat und eigenem haushalt einrichten • studie über den Pflegebedarf in ingolstadt anfertigen

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich mich darum kümmern, dass im Ingolstädter Süden eine Seniorenresidenz (altenheim) errichtet wird.“ „...würde ich ein Seniorenbüro der Stadt Ingolstadt fest installieren, in dem umfangreiche Beratung rund um „alter und altern“ angeboten wird.“ „...würde ich das Modell „Studenten wohnen bei Senioren“ forcieren!“ „...würde ich die Freizeit-Möglichkeiten für Kinder von 0 bis 15 Jahren erheblich ausbauen (Indoor-Spielhallen).“ Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

21


SPORT, FREIZEIT

DEN BREITENSPORT FÖRDERN. ÖFFENTLICHE FREIZEITANGBOTE AUSBAUEN. Für uns sind Breitensport und Profisport gleichberechtigt. Ebenso wichtig sind der Erhalt und die Schaffung öffentlicher Freizeitangebote für jeden Geldbeutel und die Förderung des Ehrenamts in Vereinen.

UND SO GEHT’S: • Verstärkt Freizeitflächen ausweisen • dritte eislauffläche im nordwesten • sportgutscheine an Kinder und Jugendliche im sinne der gesundheitsvorsorge • Begegnungsstätten für generationen • übungsleiterpauschale erhöhen • Fortentwicklung der sportförderung mit zusätzlichen Finanzmitteln

22


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich einen modernen Beach-club direkt an der Donau errichten.“ „...würde ich den Pavillon im Freibad renovieren und mit Leben füllen.“ „...würde ich eine Surfwelle in der Donau installieren!“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

23


BEZIRKE, ORTSTEILE

MEHR LEBEN IN DIE STADTTEILE. Stadtplanung in Ingolstadt soll den Anforderungen einer Großstadt gerecht werden. Dennoch muss das Gleichgewicht mit der Eigenständigkeit und Tradition unserer Ortsteile gewahrt werden. Wir wollen kurze Wege für die Bürger.

UND SO GEHT’S: • nahversorgung mit waren und dienstleistungen des täglichen Bedarfs verbessern • ÖPnV-anbindung der stadtteile verbessern • stadtteilzentren ausbauen und weiterentwickeln • mehr gewicht für die entscheidungen der Bezirksausschüsse • antragskriterien der Bezirksausschüsse vereinfachen • erhalt des zweiten grüngürtels • langfristige umsiedelung der staudinger hallen • dezentralisierung der Verwaltung

24


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich den Kultur- und Freizeitwert in den einzelnen Stadtteilen erhöhen durch Raum für Kulturprojekte oder Platz für besondere Läden.“ „...würde ich einen sehr schönen Stadtteil im Süden nicht nach der hauptverkehrsstraße benennen.“ „...würde ich versuchen, so genannte tante-emma-Läden oder Dorfläden in unterversorgten Stadtteilen zu installieren.“ „...würde ich in zuchering den Ortskern wieder stärken.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

25


REGIONALE WERTSCHÖPFUNG, WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG

WIRTSCHAFT IN DER REGION BELEBEN.

Heute stehen der Region rund 148.000 Fachkräfte zur Verfügung, bis 2030 wird ein Rückgang um 11 % auf 131.000 erwartet. Der Mangel an beruflich Qualifizierten mit kaufmännischer Ausbildung ist sogar noch höher. Die demografische Entwicklung führt zu einem Mangel an qualifizierten Jugendlichen für die berufliche Ausbildung. Auf der anderen Seite jedoch suchen immer wieder Jugendliche (z.B. mit Migrationshintergrund) vergeblich nach einer Ausbildungsstelle. Wir wollen die Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen verbessern und neue Wirtschaftszweige ansiedeln. Die so genannten weichen Standortfaktoren (Lebensqualität, Familienfreundlichkeit usw.) wurden bisher zu wenig beachtet. Wir brauchen zudem ein neues regionales Selbstverständnis.

UND SO GEHT’S: • innovationskraft des mittelstandes fördern • Zusammenarbeit mit den hochschulen intensivieren • mentoren- und Patenprogramme stärken • ausbildungsplätze: angebot und nachfrage in einklang bringen • Zusammenarbeit der mittel- und realschulen mit den Betrieben stärken • arbeitssuchende gezielt unterstützen und durch Qualifizierung fördern

26


• wiedereinsteiger in den Beruf aktiv unterstützen • willkommenskultur für Fachkräfte schaffen • ansiedlung von Kreativwirtschaft, gesundheits- und it-Branche fördern

IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich im Dialog mit Wirtschaft, Bildung, Verwaltung und Bürgerschaft eine gemeinsame Vision 2025 entwickeln und festlegen.“ „...würde ich in Unternehmen stärkere teilzeitangebote schaffen und Frauen für die Wirtschaft entdecken und fördern!“ „...würde ich unsere guten lokalen Produkte als Kommune auch außerhalb bekannt machen!“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

27


VERWALTUNG

STADTVERWALTUNG EFFIZIENT UND BÜRGERNAH. Die Stadt verfügt über eine effizient und kompetent handelnde Verwaltung, die in einigen Bereichen aber nicht ausreichend mit Personal besetzt ist. Personalpolitik ist eine der wichtigsten Führungsaufgaben, hier gilt es zu motivieren und zu moderieren, zu entwickeln und zu binden.

UND SO GEHT’S: • Jede stelle, auch Führungspositionen, nach eignung besetzen • aufgabenbereiche der referate klarer gestalten, doppelstrukturen vermeiden • online-dienstleistungen erweitern • Verwaltung stärker dezentralisieren und so näher zum Bürger bringen • „leichte sprache“ in der Verwaltung einführen – jeder soll alles verstehen!

28


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich den zuschnitt der Referate in der Stadtverwaltung auf den Prüfstand stellen.“ „...würde ich den Stadtrat die Referenten alle drei Jahre wählen lassen und ihre arbeit so besser kontrollieren.“ „...würde ich einen Projektsteuerer im Rathaus einsetzen - wie in der freien Wirtschaft.“

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

29


FINANZEN

FÜR SOLIDE FINANZEN. Ingolstadt verfügt über eine überdurchschnittlich hohe Steuerkraft. Zurückzuführen ist das auf die positive Entwicklung der hiesigen Unternehmen; sie macht die Tilgung der Kredite möglich. Im städtischen Haushalt tauchen aber die Tochterunternehmen nicht auf: Sie haben Kreditverpflichtungen über mehr als 800 Millionen Euro mit zum Teil erheblichem Risikopotenzial. Tatsächlich hat Ingolstadt daher eine Pro-Kopf-Verschuldung von mehr als 6000 Euro. Auch sie muss getilgt werden.

UND SO GEHT’S: • Finanzsituation transparent darstellen • Kreditverpflichtungen vor allem der wirtschaftsförderungsgesellschaft iFg zügig zurückführen • Vorausschauende Finanzpolitik • doppelte Buchführung (doppik) für den städtischen haushalt einführen, wie es in anderen großstädten längst standard ist

30


IDEEN AUS UNSEREM BÜRGER-DIALOG, DENEN WIR GERNE NACHGEHEN:

„wenn iCh Bürgermeisterin Von ingolstadt wÄre...“ „...würde ich den Bürgern bezüglich der Pro-Kopf-Verschuldung reinen Wein einschenken.“ „...würde ich die Geschäfte der städtischen tochterfirmen transparent machen.”

Viele weitere Bürgerideen finden Sie unter: www.woh-in.de

31


SO WÄHLEN SIE RICHTIG

Wahlvorschlag Nr. 02

So wählen Sie den Stadtrat.

Ihr Kreuz bei der SPD, Liste 2, schafft neue Mehrheiten im Ingolstädter Stadtrat.

So wählen Sie Ihre Kandidaten.

Unterstützen Sie mit jeweils 3 Stimmen die Kandidaten Ihrer Wahl und sorgen Sie so für neue Gesichter im Stadtrat. Sie können bis zu 50 Stimmen vergeben, pro Kandidat/in maximal 3 Stimmen auf einmal.

So wählen Sie die Oberbürgermeisterin. Für eine neue Richtung und für eine neue politische Kultur. Kennwort SPD

Veronika Peters

KENNWORT

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

201 202

203

204

Nutzen Sie die Möglichkeit der Briefwahl.

Unterlagen ab 17.02. 2014 anfordern.

207

Helga Hieblinger

209

Anna Lang

211

Claudia Räthke

208

210

212 213

Das Erklärvideo, viele weitere Infos zur Wahl, über Veronika Peters und über die Kandidaten der SPD finden Sie unter: www.woh-in.de.

Dr. Anton Böhm

Dr. Manfred Schuhmann

Achim Werner

Thomas Thöne

Stefanie Wunder

214

Joachim Hägel

216

Christian De Lapuente

215

217 219

220

221

222

223

Sabine Schuhmann Elke Pfeffer

Robert Bechstädt

Karoline Schwärzli-Bühler Johannes Picker

Songül Tangobay Norbert Wagner

Waltraud Karabiber

224

Robert Zang

226

Alexander Exner

228

Dzemail “Jimmy” Kadrijevic-Eichinger

225 227

230

Wie viele Stimmen habe ich bei der OB- und Stadtratswahl? Wie bringe ich meine Lieblingskandidaten in den Stadtrat?

Petra Volkwein

Jörg Schlagbauer

Sabine LeiSS

206

229

Kommunalwahl Für einsteiger auf Video:

Klaus Mittermaier

205

218

Brechen Sie mit uns auf in eine neue Ära und wählen Sie am 16. März 2014 Ingolstadts erste OBIN. Ingolstadt entscheidet! Sie entscheiden!

Veronika Peters

231

232

Jutta Pletz

Sarema Dinca Julia Gaube

Dr. Christoph Spaeth Nicole Kwaka

Joachim Lang

233

Alexandra Körner

235

Christine Günther

234

236

Armin Binner

Nebil Akgüneyli

237

Klara Rüsenberg

239

Hildegard Werner

241

Brigitte Seidl

238

240

242

Jürgen Löbenfelder

Alper Alkan

Walter Kraft

243

Zvonimir Barun

245

Oliver Burkl

247

Franz WeiSS

249

Rolf Trapp

244 246 248

250

Peter Thierschmann Karl Finkenzeller

Ali Kaya

Daniel Meixner


Unsere Impulse für Ingolstadt 2020