Issuu on Google+

Wachstum f端r Th端ringen Die wichtigsten Herausforderungen an die Wirtschaft 19. August 2009


Inhalt

Seite

A. Basisdaten

3

B. Bildung, Ausbildung

8

C. Wirtschaftsstruktur

12

D. F端hrende Unternehmen

18

E. Forschung & Entwicklung

24

F.

30

Umwelttechnologie

2


A. Basisdaten


Wohlstand und Wachstum: Th端ringen liegt im unteren Drittel im Vergleich der Ost-Bundesl辰nder Bruttoinlandsprodukt BIP 2008 [EUR Mrd]

BIP/Kopf 2008 [EUR]

SN

95,1

SN

22,6 22,4

BB

54,9

ST

ST

53,8

TH

21,9

BB

21,7

MV

21,4

TH MV

49,8 35,9

BB: Brandenburg; MV: Mecklenburg Vorpommern; SN: Sachsen; ST: Sachsen-Anhalt; TH: Th端ringen Quelle: Statistisches Landesamt Baden-W端rttemberg

4


Der Bevölkerungsrückgang in Thüringen liegt über dem Schnitt im der ostdeutschen Bundesländer Einwohner in Ostdeutschland Bevölkerung 2008 ['000]

Veränderung der Bevölkerung 00-08 [%]

SN

4,2

ST -9,8

BB

2,5

TH

ST

2,4

MV

TH MV

2,3 1,7

SN

-7,1 -6,6 -5,7

BB

-2,8

Ø -6,4 BB: Brandenburg; MV: Mecklenburg Vorpommern; SN: Sachsen; ST: Sachsen-Anhalt; TH: Thüringen Quelle: Bundesagentur für Arbeit

5


Etwa jeder 10. Erwerbstätige pendelt in den Westen – sonst wäre die Arbeitslosigkeit in Thüringen 4 Prozentpunkte höher Arbeitslosenquote und Hintergründe Arbeitslosenquote Juli 09 [%]

ST

13,7

SN

12,9

MV

12,7

BB TH

Institut f. Wirtschaftsforschung Halle

Sachverständigenrat z. Begutachtung gesamtwirtschaftl. Entwicklung

Der Industrie-Bruttolohn, von dem neue Investitionen maßgeblich beeinflusst werden, lag in Thüringen sowohl über den Gesamtzeitraum als auch 1998 niedriger als in den übrigen Ländern.

Um das Ausmaß der innerdeutschen Arbeitspendlerbewegung zu illustrieren: In Thüringen wäre ohne den überdurchschnittlichen Auspendlersaldo die Arbeitslosenquote um etwa 4 Prozentpunkte höher als gegenwärtig ausgewiesen und läge damit deutlich über den Durchschnitt der neuen Bundesländer.

12,1 11,5

BB: Brandenburg; MV: Mecklenburg Vorpommern; SN: Sachsen; ST: Sachsen-Anhalt; TH: Thüringen 6


Der demographische Wandel trifft Thüringen überdies besonders hart – was die Wachstumschancen weiter reduziert Zu- und Abnahme in der Gruppe der 19- bis unter 35-Jährigen bis 2020 [%]

Quelle: Nationaler Bildungsbericht 2008

7


B. Bildung, Ausbildung


Die Bildungsbeteiligungsquote in Thüringen liegt in den verschiedenen Altersklassen unter der anderer Ost-Länder Bildungsbeteiligungsquote 2005/2006 nach Altersgruppen 16 bis unter 19 Jahre

19 bis unter 25 Jahre

25 bis unter 30 Jahre

Deutschland

91,6

Deutschland

46,9

Sachsen-Anhalt

Sachsen

91,2

Sachsen

45,4

Brandenburg

MV

90,7

Sachsen-Anhalt

41,3

MV

Brandenburg

87,4

MV

40,4

Sachsen

9,3

Thüringen

88,1

Thüringen

39,8

Thüringen

8,8

Sachsen-Anhalt

86,6

Brandenburg

37,6

Deutschland

1) Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Bildungseinrichtungen eines Landes bezogen auf die Wohnbevölkerung dieses Landes Quelle: Nationaler Bildungsbericht 2008

16,4 12,1 11,1

3,7 MV: Mecklenburg Vorpommern 9


Thüringen liegt in bei dem Anteil der Einwohner mit Hochschulreife lediglich im Mittelfeld der Ost-Bundesländer Bevölkerung im Alter von 25 bis unter 65 Jahren 2006 nach allgemeiner Schulbildung [%] Keine/keine Angabe Hauptschule

10,9

1,0

3,8 14,1

1,7 14,3

2,1 15,7

1,9 15,7

Polytechnische Oberschule

55,5

47,9

54,5

51,2

51,3

Mittlerer Abschluss

9,1

11,5

8,0

10,7

11,9

Hochschulreife (inkl. FH-Reife)

23,5

22,6

21,5

20,3

19,1

Sachsen

Brandenburg

Thüringen

MV

Sachsen-Anhalt

100%

MV: Mecklenburg Vorpommern Quelle: Nationaler Bildungsbericht 2008

10


Auch in Bezug auf den Anteil der Einwohner mit Hochschulabschluss liegt Thüringen im Mittelfeld Bevölkerung im Alter von 25 bis unter 65 Jahren 2006 nach beruflichem Bildungsabschluss [%] Ohne Angabe Ohne

6,2

Lehrausbildung

61,6

Fachschule Hochschule

8,3

1,7

9,4

0,4

10,4

0,8

9,1

0,9

61,0

63,1

62,9

66,3

16,2

14,1

13,4

12,7

12,3

16,0

14,9

13,7

13,2

11,4

Sachsen

Brandenburg

Thüringen

MV

Sachsen-Anhalt

100%

MV: Mecklenburg Vorpommern Quelle: Nationaler Bildungsbericht 2008

11


C. Wirtschaftsstruktur


Th端ringen fehlt es an hochwertigen Dienstleistungen und Zukunftsbranchen wie Telekom und gr端ne Industrien Anzahl Unternehmen nach Wirtschaftszweigen 2007 [%] 146.159 2,4 3,4 4,6 6,4 9,2

86.854 3,5 4,1 4,7 6,8 6,6

76.228 2,6 3,4 4,8 7,9 9,7

68.257 3,9 3,9 4,7 8,1 8,3

14,3

13,4

13,0

11,0

53.746 3,8 5,5 5,3 9,5 6,4 8,3

16,3

19,5

17,1

17,8

16,9

Immobilien und Dienstleitungen

21,2

20,4

18,7

19,7

22,6

Handel

22,2

21,1

22,8

22,7

21,6

Sachsen

Brandenburg

Th端ringen

Sachsen-Anhalt

MV

Sonstige Land-, Forstwirt., Fischerei Verkehr und Telekom. Gastgewerbe Verarbeitendes Gewerbe Sonstige Dienstleistungen Baugewerbe

# Unternehmen

MV: Mecklenburg Vorpommern Quelle: Umsatzsteuerstatistik 2007

13


Das verarbeitende Gewerbe ist immer noch der mit Abstand st채rkste Wirtschaftszweig Unternehmensums채tze nach Wirtschaftszweigen 2007 [%] Sonstige Banken, Versicherungen Verkehr und Telekom. Sonstige Dienstleistungen Baugewerbe Energie- und Wasser Immobilien und Dienstleitungen Handel Verarbeitendes Gewerbe

107.545 5,6 2,3 3,2 4,3 7,9

12,6 15,8 19,9

28,4 Sachsen

67.228 0,1 6,3 6,6 4,1 9,0

13,5 14,6

56.826 7,5 0,1 3,9 3,2 8,5 7,0 8,4

52.392 7,3 3,5 0,1 4,4 8,9 7,9

12,8

20,3 22,4

23,6 41,0 22,1 Brandenburg

Sachsen-Anhalt

37.477

11,5 0,1 5,8 3,3 8,7 5,5

Umsatz [Mio. EUR]

15,5 22,7

32,6

27,0

Th체ringen

MV

MV: Mecklenburg Vorpommern Quelle: Umsatzsteuerstatistik 2007

14


Eine langfristige Strategie für die Wirtschaftsförderung ist nicht erkennbar – das Volumen schwankt deutlich… Wirtschaftsförderung – Entwicklung der TAB1) Fördervolumina [Mio. EUR] 596 546

543

+30%

457

416

388 331

2000

2001

2002

2003

2004

2005

356

2006

320

2007

2008

1) Thüringer Aufbaubank Quelle: Thüringer Aufbaubank

15


… und inhaltliche oder regionale Fokussierungen wurden bisher versäumt Wirtschaftsförderung – Eine Vielzahl von Programmen

Zulagen / Zuschüsse • Investitionszulage • GA / GRW • Thüringen Technologie • Thüringen-Invest • Tourismus • Agrarinvestitionsförderung (AFP) • Marktstruktur • Wasserwirtschaft

Quelle: Thüringer Aufbaubank

Darlehen / Besicherungen

Eigenkapital / Beteiligungen

• GuW Plus

• Thüringen-Kapital

• Thüringen InvestDarlehen

• beiteiligungsmanagement thüringen gmbh

• Thüringen-Dynamik • Bürgschaften • Konsolidierungsfonds

• MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Thüringen mbH

• Kommunalkredite

16


Die Fehlende Strategie der Landesregierung wird am Beispiel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung deutlich Verwendung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Ausgangslage In der Förderperiode 2007 bis 2013 stehen Thüringen als Konvergenzregion 2,1 Mrd. EUR Strukturfondsmittel für die Förderung von Wachstum und Beschäftigung zur Verfügung (davon 1,5 Mrd. über EFRE) Umsetzung • Die Regierung hat sich strikt dagegen ausgesprochen, die Förderung räumlich und branchenbezogen auf wenige Schwerpunkte zu konzentrieren - die Unternehmen sollen selbst entscheiden, wo sie wann investieren • Zentrales Ziel der Wirtschaftspolitik ist die Nutzung der Entwicklungspotenziale aller Thüringer Regionen und umfasst Infrastrukturentwicklung, Unternehmensförderung, Maßnahmen im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung • Mit 38%(vorher 43) der Mittel wird der größte Anteil weiterhin auf den Schwerpunkt Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft (u. a. Investitionsförderung, wirtschaftsnahe Infrastruktur) entfallen – aber: Reduzierung bei der Infrastruktur • Der Anteil der Regional- und Stadtentwicklung beträgt 14% und der Schutz und die Verbesserung der Umwelt wird mit 15% unterstützt • Die Werbekampagne unter dem Slogan "Willkommen in der Denkfabrik" soll die Lücke überspielen Quelle: Rede des Thüringer Wirtschaftsministers am 6.12.2007 zur Verwendung der EFRE Fördergelder für den Zeitraum 2007-2013

17


D. F端hrende Unternehmen


Thüringen hat gute und leistungsfähige Unternehmen – aber: Es fehlen Cluster und 'grüne' Wirtschaft ist unterrepräsentiert Top 20 Unternehmen mit Sitz in Thüringen Name

OPEL EISENACH E.ON THÜRINGER ENERGIE STAHLWERK THÜRINGEN TEN THÜRINGER ENERGIENETZE CARL ZEISS MEDITEC ERDGASVERS, THÜRINGEN-SACHSEN (EVG) JENOPTIK KLAUSNER HOLDING DEUTSCHLAND SWE STADTWERKE ERFURT ERSOL SOLAR ENERGY SWE ENERGIE SCHMITZ-GOTHA FAHRZEUGWERKE FUNKWERK AUTOMOTIVE LIGHTING BROTTERODE DECKEL MAHO SEEBACH MILCHWERKE THÜRINGEN ADVA AG OPTICAL NETWORKING CARL ZEISS MICROIMAGING PV CRYSTALOX SOLAR TECHNISCHE WERKE JENA GMBH Quelle: Amadeus Datenbank

Letzter Umsatz [Mio. EUR]

746 648 602 600 570 544 455 334 324 315 314 304 300 261 247 242 242 229

Ort 1.669 Eisenach 1.554 Erfurt Unterwellenborn Erfurt Jena Erfurt Jena Saalburg-Ebersdorf Erfurt Erfurt Erfurt Gotha Kölleda Brotterode Seebach Erfurt Meiningen Jena Erfurt Jena

Branche

Automobil Energie Stahl Energie Medizintechnik Energie Optische Systeme Holz Energie Solar Energie Automobil Telekommunikation Automobil Maschinenbau Milch Optische Systeme Optische Systeme Solar Versorger

Mitarbeiter

1.669 1.554 746 648 602 600 570 544 455 334 324 315 314 304 300 261 247 242 242 229 19


Das größte Unternehmen in MV ist das Renewable Energy Unternehmen Nordex Top 20 Unternehmen mit Sitz in Mecklenburg Vorpommern Name

NORDEX MEYER NEPTUN PETER CREMER WADAN YARDS MTW SCANDLINES EURO CHEESE VOLKSWERFT STRALSUND WEMAG HANSA-MILCH DEUTSCHE SEEREEDEREI ROSTOCKER VERSORGUNG- UND VERKEHR EGGER HOLZWERKSTOFFE ENERGIEUNION PEENE-WERFT RETTENMEIER HOLZINDUSTRIE KÜSTENLAND MILCHUNION OSTSEE MINERALÖL-BUNKER ENERGIEWERKE HELIOS KLINIKEN SCHWERIN STADTWERKE ROSTOCK Quelle: Amadeus Datenbank

Letzter Umsatz [Mio. EUR] 1.208 962 739 638 590 462 348 344 329 297 280 274 268 258 230 227 212 206 204 203

Ort

Branche

Rostock Rostock Neubrandenburg Wismar Rostock Altentreptow Stralsund Schwerin Upahl Rostock Rostock Wismar Schwerin Wolgast Brünzow Altentreptow Rostock Lubmin Schwerin Rostock

Windkraft Werft Außenhandel Werft Reederei Milchprodukte Werft Energie Milchprodukte Reederei Versorger Holz Energie Werft Holz Milchprodukte Öl Energie Gesundheit Versorger

Mitarbeiter

1.885 2.626 29 2.280 2.896 381 1.249 338 346 1.865 1.563 449 10 778 188 4 1.566 2.133 1026 20


Brandenburgs größte Unternehmen Brandenburgs kommen aus den Bereichen Stahl und Energie Top 20 Unternehmen mit Sitz in Brandenburg Name

RIVA STAHL VATTENFALL EUROPE GENERATION E.ON EDIS ARCELOR EISENHÜTTENSTADT ROLLS-ROYCE DEUTSCHLAND VATTENFALL EUROPE MINING DAH DEUTSCHE AUTOHANDELSHOLDING LEIPA GEORG LEINFELDER KRONOPLY DOVER GERMANY ALEO SOLAR PCK RAFFINERIE CONDOR BERLIN EMB ERDGAS MARK BRANDENBURG DUG TELECOM BSH HAUSGERÄTEWERK NAUEN FLUGHAFEN BERLIN-SCHÖNEFELD ORAFOL EUROPE LAUSITZER UND MITTELDEUTSCHE BERGBAU BRANDENBURGER URSTROMQUELLE Quelle: Amadeus Datenbank

Letzter Umsatz [Mio. EUR] 3.690 2.261 1.351 1.127 905 652 510 457 394 385 377 337 320 291 290 280 280 274 264

Ort 10.513 Hennigsdorf Cottbus Fürstenwalde Eisenhüttenstadt Dahlewitz Cottbus Dahlwitz-Hoppegarten Schwedt Heiligengrabe Teltow Prenzlau Schwedt Schönefeld Potsdam Oberkrämer Nauen Schönefeld Oranienburg Senftenberg Baruth

Branche

Stahl Energie Energie Stahl Turbinen Bergbau Automobil Papier Holz Technologie Solar Öl Luftfahrt Energie Telekommunikation Hausgeräte Luftfahrt Papier Bergbau Getränke

Mitarbeiter

24.889 2.997 2.012 2.822 2.535 4.589 987 1.191 722 1.750 676 1.284 619 60 363 1.478 645 901 403 21


Die Unternehmensstruktur Sachsens Anhalts ist divers Top 20 Unternehmen mit Sitz in Sachsen Anhalt Name

ENVIA VERTEILNETZ Q-CELLS MKM MANSFELDER KUPFER UND MESSING DOW OLEFINVERBUND BIS INDUSTRIESERVICE OST ILSENBURGER GROBBLECH SALUTAS PHARMA ENERGY PARK MITTELELBE VERBIO VEREINIGTE BIOENERGIE SKW STICKSTOFFWERKE PIESTERITZ ROTKÄPPCHEN MITGAS MITTELDEUTSCHE GASVERSORGUNG DOMO CAPROLEUNA TILLMAN'S FLEISCH & CONVENIENCE B. & C. TÖNNIES ZERLEGEBETRIEB VERSORGUNGS- UND VERKEHRSBETRIEBE HALLE BARO LAGERHAUS MÄRKA EVH FLEISCHWERK WEIßENFELS Quelle: Amadeus Datenbank

Letzter Umsatz [Mio. EUR] 1.670 1.346 1.228 1.086 1.057 883 835 750 696 662 654 633 627 625 581 526 522 438 435 383

Ort

Branche

Halle Thalheim Hettstedt Schkopau Leuna Ilsenburg Barleben Magdeburg Zörbig Wittenberg Freyburg Kabelsketal Leuna Weißenfels Weißenfels Halle Bülstringen Zörbig Halle Weißenfels

Energie Solar Metalle Chemie Technologie Metalle Pharma Biomasse Biokraftstoffe Chemie Getränke Energie Chemie Fleisch Fleisch Versorger Logistik Futtermittel Energie Fleisch

Mitarbeiter

4 2.002 1.002 2.301 12.461 1.730 1 356 647 544 296 446 104 740 2.513 478 525 102 22


Sachsen hat eine breit aufgestellte Wirtschaft mit nennenswerten Dienstleistungsanteilen Top 20 Unternehmen mit Sitz in Sachsen Name

Letzter Umsatz [Mio. EUR]

VNG - VERBUNDNETZ GAS VOLKSWAGEN SACHSEN WEIßERITZ HUMUSWERK OBI HEIMWERKERMARKT LVV LEIPZIGER VERSORGUNG- UND VERKEHR ENVIA MITTELDEUTSCHE ENERGIE STADTWERKE LEIPZIG VEM VERMÖGENSVERWALTUNG ENSO ENERGIE SACHSEN OST AMD FAB 36 URSA INTERNATIONAL KPMG F6 CIGARETTENFABRIK DRESDEN DREWAG - STADTWERKE DRESDEN SACHSENMILCH TECHNISCHE WERKE DRESDEN PC-WARE INFORMATION TECHNOLOGIES KOMSA KOMMUNIKATION SACHSEN BGH EDELSTAHLWERKE MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Quelle: Amadeus Datenbank

5.983 4.400 3.590 2.539 2.490 2.354 2.210 1.916 1.372 1.211 1.119 1.108 1.070 1.049 888 874 785 696 676 661

Ort

Branche

Leipzig Zwickau Freital Kamenz Leipzig Chemnitz Leipzig Dresden Dresden Dresden Delitzsch Dresden Dresden Dresden Wachau Dresden Leipzig Hartmannsdorf Freital Leipzig

Energie Automobil Entsorgung Einzelhandel Versorger Energie Versorger Holding (Merckle Gruppe) Energie Prozessoren Dämmstoffe Wirtschaftsprüfung Zigaretten Versorger Milchprodukte Versorger Technologie Telekommunikation Stahl Medien

Mitarbeiter 7.200 23.824 17.809 4.980 2.184 2.390 4.872 953 3.971 393 1.183 697 3.551 1.456 801 1.683 2.014 23


E. Forschung & Entwicklung


Der F&E Standort Thüringen liegt mit weitem Abstand hinter Sachsen zurück F&E-Indikatoren der neuen Bundesländer F&E-Aufwand 2007 [Mio. EUR]

F&E-Anteil am BIP 2007 [%] ggü. 2005 p.a.

Sachsen Thüringen

2.406 880

+10%

Sachsen

+5%

Thüringen

Brandenburg

651

+7%

MecklenburgVorpommern

Sachen-Anhalt

588

+3%

Brandenburg

+1%

Sachen-Anhalt

MecklenburgVorpommern

456

Quelle: Stifterverband Wissenschaftsstatistik, Destatis

2,59 1,81 1,31 1,22 1,14

25


Die Landesregierung verkauft Thüringen als "Denkfabrik" – die Realität zeichnet ein anderes Bild Hochschulen und Studierende nach Hochschularten, Wintersemester 2008/20091) Anzahl der Einrichtungen

Sachsen

Anzahl der Studierenden ['000]

11

7

6

2 26

Sachsen

28

74

3 106 1

Thüringen

7

4

1 1 13

Sachsen-Anhalt

20

31

1 51 0

Brandenburg

7

3 1 2 13

Thüringen

15

34

1 51 1

Sachsen-Anhalt

5

2 2 1 10

Brandenburg

15

31

1 47 1

MecklenburgVorpommern

4

MecklenburgVorpommern

2 118

10

26

1 37 0

Fachhochschulen Quelle: Statistisches Bundesamt

Universitäten

Kunsthochschulen

Verwaltungsfachhochschulen

1) Ohne die theologische Hochschule in Sachsen-Anhalt 26


Bei der Spitzenforschung kann Thüringen keine Akzente setzen, das gilt für die FHG… Einrichtungen der drei größten außeruniversitären Forschungsgesellschaften (1/2)

Fraunhofer Gesellschaft

Thüringen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

MecklenburgVorpommern

• Digitale Medientechnologie • Angewandte Optik und Feinmechanik • Systemtechnik (Institut für Informations- und Datenverarbeitung

• Elektrische Nanosysteme • Werkzeugmaschinen und Umformtechnik • Elektronenstrahl- und Plasmatechnik • Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung • Integrierte Schaltungen Entwurfsautomatisierungen • Keramische Technologien und Systeme • Nanoelektronische Technologien • Photonische Mikrosysteme • Verkehrs- und Infrastruktursysteme • Werkstoff- und Strahltechnik • Zerstörungsfreie Prüfverfahren • Mittel- und Osteuropa • Zelltherapie und Immunologie

• Fabrikbetrieb und Automatisierung

• Angewandte Polymerforschung • Biomedizinische Technik • Polymermaterialien und Composite

• Grafische Datenverarbeitung

Quelle: Websites der Forschungsgesellschaften

27


… und es gilt für die Max-Planck bzw. Leibnitz Gesellschaft Einrichtungen der drei größten außeruniversitären Forschungsgesellschaften (2/2) Thüringen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

MecklenburgVorpommern

Max-PlanckGesellschaft

• Biogeochemie • Chemische Ökologie • Ökonomik

• Evolutionäre Anthropologie • Kognitions- und Neurowissenschaften • Mathematik und Naturwissenschaften • Chem. Physik fester Stoffe • Physik komplexer Systeme • Zellbiologie und Genetik

• Dynamik komplexer technischer Systeme • Enzymologie der Proteinfaltung • Ethnologische Forschung • Mikrostrukturphysik

• Gravitationsphysik • Kolloid- und Grenzflächenforschung • Molekulare Pflanzenphysiologie

• Demografische Forschung

LeibnitzGesellschaft

• Altersforschung • Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie

• Ionenstrahlphysik und Materialforschung • Sicherheitsforschung • Hochfeld-Magnetlabor • Strahlenphysik • Radiochemie • Radiopharmazie • Länderkunde • Troposphärenforschung • Oberflächenmodifizierung • Polymerforschung • Ökologische Raumentwicklung • Festkörper- und Werkstoffforschung

• Neurobiologie • Pflanzenbiochemie • Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung • Wirtschaftsforschung • Agrarentwicklung in Mittelund Osteuropa

• Astrophysikalisches Institut • Agrartechnik • Gemüse- und Zierpflanzenbau • Innovative Mikroelektronik • Regionalentwicklung und Strukturplanung • Klimafolgenforschung • Zeithistorische Forschung • Ernährungsforschung • Agrarlandschaftsforschung

• Biologie landwirtschaftlicher Nutztiere • Atmosphärenphysik • Plasmaforschung und Technologie • Ostseeforschung • Katalyse

Quelle: Websites der Forschungsgesellschaften

28


Allein die Förderung von F&E Personal in Thüringen umfasst sechs Fördergegenstände ohne inhaltliche Schwerpunke Richtlinie zur Förderung von Personal in Forschung und Entwicklung Personalförderung in Forschung und Entwicklung

Fördertatbestände

• Für Thüringer Unternehmen (vorrangig für KMU) bzw. Forschungseinrichtungen

• Thüringen-Stipendium • Innovationsassistent

• FuE-Personal gewinnen bzw. auf dem notwendigen Ausbildungsstand halten

• Thüringen-Stipendium Plus

• Unter Beachtung der Themen:

• Ausleihe von hochqualifiziertem FuE-Personal

– Demographischer Wandel – Lebenslanges Lernen

– Überregionaler Wettbewerb – Lissabonstrategie

Quelle: Thüringer Aufbaubank

• Entsendung von FuE-Personal

• Anschubfinanzierung von Kooperations- und Netzwerkbeziehungen

29


F. Umwelttechnologie


Thüringen weist viele Umwelttechnikunternehmen aber das Beschäftigungsvolumen wird nicht ausgeschöpft Umwelttechnik Unternehmen und Forschungseinrichtungen

Quelle: Green Tech 2.0 Umweltatlas

31


In Th체ringen liegt der Schwerpunkt in Forschung und Wirtschaft auf dem Leitmarkt umweltfreundliche Energien Schwerpunkte der Umwelttechnik Leitm채rkte

Quelle: Green Tech 2.0 Umweltatlas

32


Bei der Beurteilung der Geschäftslage in der Umwelttechnik kommt Thüringen nicht auf einen der ersten drei Plätze Geschäftslage der Umwelttechnikbranche Prognose Umsatzwachstum 08-09

Zukünftige Geschäftslage

Sachsen-Anhalt

Baden-Württemberg

Mecklenburg-Vorpommern

Hessen

Baden-Württemberg

Thüringen

Thüringen

Hamburg

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Quelle: Green Tech 2.0 Umweltatlas

33


Basisdaten Thüringen Wirtschaft