Page 1

Vorstand Sozialdemokratischer Quartierverein St. Johann Peter Jossi Präsident

Murbacherstrasse 34 4056 Basel

Christian Bertin Kassier, Internet, Mitgl.

Sommergasse 10 4056 Basel

Talha Ugur ˘ Çamlıbel Kontakt zum Grossen Rat

Hochbergerstrasse 69 4057 Basel

Dany Demuth Event-Organisation

Landskronstrasse 58 4056 Basel

Hans Sommer Steckorganisation

Vogesenstrasse 103 4056 Basel

Jonas Schweighauser Versand Dampf

Mittlere Strasse 107 Tel. 061 421 05 95 4056 Basel schweighauser [at] advokaturbuero-bl.ch

Elisabeth Dredge Quartierprojekte

Landskronstr. 44 4056 Basel

Sabine Stöcklin Quartierprojekte

Am Krayenrain 1 Tel. 061 401 60 27, G 061 925 54 29 4056 Basel sabine.stoecklin [at] bl.ch

Tel. 061 322 03 67 pjossi [at] bionetz.ch Tel. 061 381 45 15 cb [at] bertin.ch Tel. 078 776 02 71 camlibel [at] freesurf.ch Tel. 061 321 16 47 lindtmilch [at] freesurf.ch Tel. 061 322 80 33 hsommer [at] tiscali.ch

Tel. 061 321 46 43 elisabeth [at] dplanet.ch

SP-Stamm im St. Johann Jeden dritten Donnerstagabend im Monat treffen wir uns im Restaurant «Alter Zoll» an der Elsässerstr. 127

HeuBar am Heuberg 40 Immer am ersten Mittwoch im Monat!

20.00 Uhr Vorstandssitzung

Jeweils von 18.00 bis 21.30 Uhr

ab 20.30 Uhr Stammtisch mit offener Diskussion zu aktuellen Themen aus der Basler und Schweizer Politik

Nächste Termine: 6. September, 4. Oktober

21. September, 19. Oktober, 16. November

Für GenossInnen und solche, die es werden wollen. Polit-Diskussionen, Klatsch und Tratsch ...

St. Johann

Mitteilungen des SP-Quartiervereins St. Johann

Einladung zum Sommerhöck Donnerstag, 17. August, ab 19 Uhr Anmeldung nötig bis 14. August an Christian Bertin (per Mail an cb [at] bertin.ch oder auf den Telefonbeantworter 061 381 45 15). In kleinem Kreis findet der Sommerhöck statt bei Sabine Stöcklin (auf der Dachterrasse, Am Krayenrain 1, 4056 Basel), andernfalls (mit vorgängiger Information der Angemeldeten) an einem anderen Ort. Daher bitte unbedingt anmelden!

Impressum Herausgeber: Sozialdemokratischer Quartierverein St. Johann, Peter Jossi, Präsident, Murbacherstrasse 34, 4056 Basel. PC 40-2430-4 Druck: Speedy Print, Basel. Auflage: 200 Exemplare.

Redaktion/Layout: Christian Bertin. Erscheint 4- bis 6-Mal jährlich. Der «Dampf» im Internet: http://www.sp-bs.ch/qv_sjh/dampf/ Der Inhalt namentlich gezeichneter Beiträge muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Nr. 3/06, August 2006

Jede und jeder bringt – nebst PartnerIn und Kindern – das eigene Essen mit. Wer für alle einen Salat oder Dessert mitbringen möchte, soll dies bitte bei der Anmeldung vermerken. Der Quartierverein organisiert Getränke, Grill und Kohle.


Quartierkoordination kurz vor Gründung

Abstimmungen vom 24. September

Die im Verlauf des Jahres 2005 von verschiedenster Seite angestrebte Zielsetzung nach vermehrter Vernetzung im St.-Johann-Quartier konkretisiert sich. In mehrmonatiger Aufbauarbeit hat das Projektleitungsteam die Basis für die Gründung einer Quartierkoordination gelegt.

tungsteams stellen sich dafür zur Verfügung. Es ist das erklärte Ziel, alle Organisationen einzubinden, die sich für die Quartierentwicklung einsetzen wollen. Diverse Organisationen, die noch nicht Mitglied der VG sind, werden noch angefragt bzw. dies ist bereits erfolgt.

cb. Im Zentrum stehen für die SP die Abstimmungen zum revidierten Asylund Ausländergesetz. Die SP BaselStadt ist in einem überparteilichen Komitee und engagiert sich bei beiden Vorlagen: 2-mal NEIN!

Seit Herbst 2005 hat sich das Projektleitungsteam mehrmals getroffen. Den Sitzungsraum stellte der Quartiertreffpunkt DavidsEck zur Verfügung, dessen Vorstand sich gleichzeitig aktiv an den Arbeiten beteiligte. Im Projektleitungsteam vertreten sind ausserdem der Neutrale Quartierverein St. Johann (NQV), das Komitee wohnliches St. Johann (Kowostj), die Christoph Merian Stiftung, Peter Jossi für die SP St. Johann sowie Thomas Müry, der Präsident der Vereins-Gemeinschaft St. Johann (VG). Es wurde beschlossen, die seit Jahrzehnten im Quartier verankerte VG als Trägerorganisation für die neue Quartierorganisation zu nutzen. Dieses Vorgehen und die entsprechende Statutenänderungen wurde an der Generalversammlung der VG Ende April genehmigt, zusammen mit einem neu geschaffenen Reglement für die Quartierkoordination.

Im St. Johann stehen für die kommenden Jahre grosse Herausforderungen an. Wie immer sind damit gleichzeitig Chancen und Risiken verbunden. Das durch den Nordtangentenbau stark belastete Quartier muss teilweise vollständig neu aufgerichtet und mit Leben gefüllt werden. Dies geht nicht ohne weitere Grossbaustellen, bei denen aber nun die Bedürfnisse und Interessen der Bevölkerung im Vordergrund stehen müssen. Auch das Grossprojekt Novartis Campus birgt Chancen und Risiken. Es muss sichergestellt werden, dass dadurch echte Verbesserungen für das Gesamtquartier entstehen, etwa mit einer grosszügigen Gestaltung öffentlich zugänglicher Grünanlagen und der geplanten Rheinpromenade.

Die offizielle Gründung der Quartierkoordination ist für den 25. August 2006 angesetzt, im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung der Vereins-Gemeinschaft. Alle Mitgliedorganisationen, welche die Quartierkoordination mittragen wollen, delegieren maximal zwei Personen in den Ausschuss. Aus diesen Delegierten wird die Leitung für die Quartierkoordination gewählt. Die meisten Mitglieder des Projektlei-

Die Zukunft des St.-Johann-Quartiers liegt in einer attraktiven und vielfältigen Verbindung von Lebens- und Arbeitswelten. Dazu braucht es die Zusammenarbeit aller Menschen und Organisationen, die sich aktiv für die Weiterentwicklung dieses interessanten Stadtteils engagieren wollen. Die Quartierkoordination schafft die Voraussetzungen, diese Arbeit auf effektive und gut vernetzte Weise voranzutreiben. Peter Jossi

Es wird eine Abstimmungszeitung geben, welche wir ab Woche 34/35 stecken werden. Es finden ausserdem verschiedene Aktionen statt, zum Beispiel Standaktionen (am 26. August, 10–14 Uhr, und am 2. September, 10–14 Uhr) oder das «Manifest der Kulturschaffenden» gegen das revidierte Asylgesetz: Im Zentrum stehen zwei Skulpturen von Carl Bucher aus der Reihe «Die Versteinerten». Sie gastieren vom 28. bis 30. August in Basel. Dabei wird das Manifest als Flyer verteilt. Manifest und Ausstellung werden am 29. August ergänzt durch die Vorführung des Dokumentarfilms «Ausgeschafft – die unglaubliche Geschichte des Stanley Van Tha». Für die beiden vom Komitee organisierten Standaktionen wie auch für andere Aktionen brauchen wir MitstreiterInnen, die bereit sind, einen Einsatz zu leisten. Wir wollen diese Abstimmungen gewinnen. Es ist braucht kein Ständemehr. Jede Stimme zählt! Nationalbankgewinne für die AHV! Nationalrat Ruedi Rechsteiner informierte die Delegiertenversammlung der SP Basel-Stadt über die Zusammenhänge und Wirkungen der AHVInitiative. Die Delegierten fassten einstimmig die JA-Parole!

Ein JA zur Volksinitiative kommt allen Generationen zugute: – den Pensionierten garantiert sie ihre Rente, – die Berufstätigen müssen keine höheren Beiträge bezahlen, – die Mehrwertsteuer bleibt unverändert, was vor allem Familien entlastet, – die dereinstige AHV-Rente der Jungen wird in vollem Umfang gesichert. Strassenfest Davidsbodenstrasse Am Samstag, 26. August, ist das diesjährige Strassenfest Davidsbodenstrasse (von 13 bis 24 Uhr). Ob und zu welchen Zeiten unser SP-Quartierverein wieder mit einem Büchsenstand präsent sein wird, hängt davon ab, wer dazu bereit ist, den Stand zu hüten. Wer mithelfen und den Stand ein oder zwei Stunden gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied betreuen möchte, melde sich bitte bei einem Vorstandsmitglied (Adressen etc. siehe letzte Seite). Mithilfe, aber auch Besuche von GenossInnen sehr erwünscht! Samstag, 26. August, von 13 bis 24 Uhr, rund ums Davidseck, Davidsbodenstrasse 25. Wie jedes Jahr ist das Angebot an verschiedenartigem Essen und diversen Attraktivitäten fast unbegrenzt. Strassenflohmarkt für Gross und Klein (m2 für Kinder Fr. 2.–, für Erwachsene Fr. 5.–). Am Abend Musik von Roli Frei mit «Soulful Dessert».


Jahresbericht 2005 «Das Leben kehrt zurück», so der Zukunftsslogan für das St.-Johann-Quartier. Nach den Belastungen und Zerstörungen der Jahrhundertbaustelle Nordtangente heisst das Ziel jetzt «integrale Aufwertung». Gleichzeitig verlangt die neue Basler Verfassung das Mitbestimmungsrecht der Quartierbevölkerung. Anfang 2005 bildete diese Neuerung den Schwerpunkt unserer Veranstaltung zur neuen Basler Verfassung mit Stephan Wullschleger und Hans-Georg Signer, der seinerseits die neue, zeitgemässe Regelung bezüglich der Religionsgemeinschaften vorstellte. Das Jahr 2005 war geprägt von vielen Kontakten und Veranstaltungen zu aktuellen Stichworten wie «Pro Volta» und «Volta Mitte». Quartierpräsenz zeigten wir u.a. auch mit der Organisation eines Büchsenstandes am sommerlichen DavidsEck-Fest. Dies fand v.a. beim grossen Potential der zukünftigen Parteijugend Anklang. Als Resultat der vielen Kontakte haben nun die aktivsten und grössten Quartierorganisationen einen Projektausschuss gebildet, um die Voraussetzungen für den Aufbau einer professionellen Quartierkoordination zu schaffen. Dazu gehören die Neutralen Quartiervereine St. Johann und Kannenfeld, der Quartiertreffpunkt DavidsEck, Pro St. Johann als KMUOrganisation im Quartier, die seit längerem bestehende Vereinsgemeinschaft als Dachorganisation sowie die Christoph Merian Stiftung – und natürlich auch der SP-QV St. Johann. Die SP Schweiz schreibt unter engem Einbezug aller Parteiebenen bekanntlich ein neues Wirtschaftskonzept. Mit

Generalversammlung vom 21.2.2006 dem SP-QV Spalen und zusammen mit Nationalrat Remo Gysin lancierten wir die Diskussion im Rahmen einer gemeinsamen Mitgliederversammlung. Um Wirtschaftsentwicklung mit gleichzeitig globalen und lokalen Auswirkungen geht es auch beim Novartis Campus / Hafen St. Johann. Im Herbst empfing Novartis Schweiz eine Delegation der SP Basel-Stadt. Als SP-QV im Standortquartier waren auch wir mit dabei. Anfang 2006 richteten wir uns nochmals schriftlich an den Gastgeber Michael Plüss, Leiter Novartis Schweiz, und legten ihm einige konkrete Anliegen bezüglich einer quartiergerechten Ausgestaltung dieses wichtigen Zukunftsprojektes vor. 200 rot-grüne Tage waren in etwa vergangen, als die drei QVs aus Grossbasel-West zur Diskussion im Restaurant Mägd mit unseren Regierungsmitgliedern Eva Herzog, Barbara Schneider und Ralph Lewin luden. Eine gute Gelegenheit, die hohen Erwartungen an das rot-grüne Basel zu formulieren und die konkreten Möglichkeiten auszuloten. Kurz darauf stellte unsere Nationalrätin Silvia Schenker ihre Arbeit in der Sozial- und Gesundheitskommission vor. Die rechtsbürgerlichen Abbaupläne im Rahmen der Invalidenversicherung-Revision erhöhen den Druck auf die Sozialhilfebudgets gerade in Städten wie Basel noch mehr. Verantwortungszusammenhänge, die breiten Bevölkerungskreisen wohl noch zu wenig bewusst sind. Im Dezember konnten wir ein sehr gut besuchtes Festtagsessen im indischen Restaurant Mandir (Spalenvorstadt 9) durchführen – ein gelungener und geselliger Anlass zum Jahresende. Im

cb. Peter Jossi begrüsst die Anwesenden. Traktanden 3 und 5 werden mit Zustimmung der Anwesenden vorgezogen: Das Protokoll der letzten GV wird genehmigt, Anträge liegen keine vor. – Yusuf Caliskan wird nach seinem Wechsel aus Kleinbasel begrüsst. – Die Jahresberichte von Präsident und Kassier sind in diesem und im vorletzten Dampf abgedruckt. – Für die Revision hat es zeitlich nicht mehr gereicht vor der GV, weshalb die Jahresrechnung unter Vorbehalt einer nachträglichen Revision gemehmigt wird. Wahlen Ein spezieller Dank geht an Anamarija Molnar, die aus dem Vorstand zurücktritt. Die anderen Bisherigen im Vorstand stellen sich erneut zur Verfügung, neu dabei ist Sabine Stöcklin. – Verdankt wird zudem die Arbeit von Revisorin Silvia Schenker; Christian Schumacher tritt ihre Nachfolge an. – Die Ergebnisse der diversen Wahlen finden sich auf dieser und der letzten Seite (Stand: 1. Juni 2006).

RevisorInnen Ruth Howald Christian Schumacher Fortsetzung Jahresbericht 2005

Jahr 2006 führen wir die letztes Jahr eingeführten öffentlichen Stamm-Termine weiter. Sie finden jeden Monat am dritten Donnerstagabend im Restaurant «Alter Zoll» (Elsässerstr. 127), jeweils um 20.30 Uhr statt. Diese niederschwellige Grundstruktur eignet sich besonders für den Gedankenaustausch mit interessierten Personen aus dem Quartier. Peter Jossi (Präsident)

Delegierte in Parteigremien Parteivorstand SP Basel-Stadt Jonas Weber Ersatz: Christian Bertin Delegiertenversammlung SP BS Peter Bachmann (ex off.), Erwin Bezler, Oliver Borer, Eva Bühler, Loni Burckhardt, Yusuf Caliskan, Ruedi Landert, Jürg Merz, Irene Plüss, Rolf Plüss, Annerose Scheidegger, Christian Schumacher, Christiane Szadrowszky, Heinz Szadrowszky, Christian von Wartburg, Jonas Weber (ex off.) sowie die MandatärInnen und Vorstandsmitglieder Delegiertenversammlung SPS Dany Demuth (stv.)

MandatärInnen Nationalrätin Silvia Schenker GrossrätInnen Hermann Amstad ˘ Çamlıbel (Frakt.-vst.) Talha Ugur ˘ Doris Gysin Martina Saner Jörg Vitelli Ruth Widmer Bürgergemeinderätin Christa Zweiacker Präs. Zivilgericht (bis 31.12.2006, danach Präs. Appellationsgericht) Stephan Wullschleger Parteivorstand und Geschäftsleitung SP Basel-Stadt Peter Jossi (Präs. QVP-Konf.) Silvia Schenker (Vertretung eidg. ParlamentarierInnen)


Jahresbericht 2005 «Das Leben kehrt zurück», so der Zukunftsslogan für das St.-Johann-Quartier. Nach den Belastungen und Zerstörungen der Jahrhundertbaustelle Nordtangente heisst das Ziel jetzt «integrale Aufwertung». Gleichzeitig verlangt die neue Basler Verfassung das Mitbestimmungsrecht der Quartierbevölkerung. Anfang 2005 bildete diese Neuerung den Schwerpunkt unserer Veranstaltung zur neuen Basler Verfassung mit Stephan Wullschleger und Hans-Georg Signer, der seinerseits die neue, zeitgemässe Regelung bezüglich der Religionsgemeinschaften vorstellte. Das Jahr 2005 war geprägt von vielen Kontakten und Veranstaltungen zu aktuellen Stichworten wie «Pro Volta» und «Volta Mitte». Quartierpräsenz zeigten wir u.a. auch mit der Organisation eines Büchsenstandes am sommerlichen DavidsEck-Fest. Dies fand v.a. beim grossen Potential der zukünftigen Parteijugend Anklang. Als Resultat der vielen Kontakte haben nun die aktivsten und grössten Quartierorganisationen einen Projektausschuss gebildet, um die Voraussetzungen für den Aufbau einer professionellen Quartierkoordination zu schaffen. Dazu gehören die Neutralen Quartiervereine St. Johann und Kannenfeld, der Quartiertreffpunkt DavidsEck, Pro St. Johann als KMUOrganisation im Quartier, die seit längerem bestehende Vereinsgemeinschaft als Dachorganisation sowie die Christoph Merian Stiftung – und natürlich auch der SP-QV St. Johann. Die SP Schweiz schreibt unter engem Einbezug aller Parteiebenen bekanntlich ein neues Wirtschaftskonzept. Mit

Generalversammlung vom 21.2.2006 dem SP-QV Spalen und zusammen mit Nationalrat Remo Gysin lancierten wir die Diskussion im Rahmen einer gemeinsamen Mitgliederversammlung. Um Wirtschaftsentwicklung mit gleichzeitig globalen und lokalen Auswirkungen geht es auch beim Novartis Campus / Hafen St. Johann. Im Herbst empfing Novartis Schweiz eine Delegation der SP Basel-Stadt. Als SP-QV im Standortquartier waren auch wir mit dabei. Anfang 2006 richteten wir uns nochmals schriftlich an den Gastgeber Michael Plüss, Leiter Novartis Schweiz, und legten ihm einige konkrete Anliegen bezüglich einer quartiergerechten Ausgestaltung dieses wichtigen Zukunftsprojektes vor. 200 rot-grüne Tage waren in etwa vergangen, als die drei QVs aus Grossbasel-West zur Diskussion im Restaurant Mägd mit unseren Regierungsmitgliedern Eva Herzog, Barbara Schneider und Ralph Lewin luden. Eine gute Gelegenheit, die hohen Erwartungen an das rot-grüne Basel zu formulieren und die konkreten Möglichkeiten auszuloten. Kurz darauf stellte unsere Nationalrätin Silvia Schenker ihre Arbeit in der Sozial- und Gesundheitskommission vor. Die rechtsbürgerlichen Abbaupläne im Rahmen der Invalidenversicherung-Revision erhöhen den Druck auf die Sozialhilfebudgets gerade in Städten wie Basel noch mehr. Verantwortungszusammenhänge, die breiten Bevölkerungskreisen wohl noch zu wenig bewusst sind. Im Dezember konnten wir ein sehr gut besuchtes Festtagsessen im indischen Restaurant Mandir (Spalenvorstadt 9) durchführen – ein gelungener und geselliger Anlass zum Jahresende. Im

cb. Peter Jossi begrüsst die Anwesenden. Traktanden 3 und 5 werden mit Zustimmung der Anwesenden vorgezogen: Das Protokoll der letzten GV wird genehmigt, Anträge liegen keine vor. – Yusuf Caliskan wird nach seinem Wechsel aus Kleinbasel begrüsst. – Die Jahresberichte von Präsident und Kassier sind in diesem und im vorletzten Dampf abgedruckt. – Für die Revision hat es zeitlich nicht mehr gereicht vor der GV, weshalb die Jahresrechnung unter Vorbehalt einer nachträglichen Revision gemehmigt wird. Wahlen Ein spezieller Dank geht an Anamarija Molnar, die aus dem Vorstand zurücktritt. Die anderen Bisherigen im Vorstand stellen sich erneut zur Verfügung, neu dabei ist Sabine Stöcklin. – Verdankt wird zudem die Arbeit von Revisorin Silvia Schenker; Christian Schumacher tritt ihre Nachfolge an. – Die Ergebnisse der diversen Wahlen finden sich auf dieser und der letzten Seite (Stand: 1. Juni 2006).

RevisorInnen Ruth Howald Christian Schumacher Fortsetzung Jahresbericht 2005

Jahr 2006 führen wir die letztes Jahr eingeführten öffentlichen Stamm-Termine weiter. Sie finden jeden Monat am dritten Donnerstagabend im Restaurant «Alter Zoll» (Elsässerstr. 127), jeweils um 20.30 Uhr statt. Diese niederschwellige Grundstruktur eignet sich besonders für den Gedankenaustausch mit interessierten Personen aus dem Quartier. Peter Jossi (Präsident)

Delegierte in Parteigremien Parteivorstand SP Basel-Stadt Jonas Weber Ersatz: Christian Bertin Delegiertenversammlung SP BS Peter Bachmann (ex off.), Erwin Bezler, Oliver Borer, Eva Bühler, Loni Burckhardt, Yusuf Caliskan, Ruedi Landert, Jürg Merz, Irene Plüss, Rolf Plüss, Annerose Scheidegger, Christian Schumacher, Christiane Szadrowszky, Heinz Szadrowszky, Christian von Wartburg, Jonas Weber (ex off.) sowie die MandatärInnen und Vorstandsmitglieder Delegiertenversammlung SPS Dany Demuth (stv.)

MandatärInnen Nationalrätin Silvia Schenker GrossrätInnen Hermann Amstad ˘ Çamlıbel (Frakt.-vst.) Talha Ugur ˘ Doris Gysin Martina Saner Jörg Vitelli Ruth Widmer Bürgergemeinderätin Christa Zweiacker Präs. Zivilgericht (bis 31.12.2006, danach Präs. Appellationsgericht) Stephan Wullschleger Parteivorstand und Geschäftsleitung SP Basel-Stadt Peter Jossi (Präs. QVP-Konf.) Silvia Schenker (Vertretung eidg. ParlamentarierInnen)


Quartierkoordination kurz vor Gründung

Abstimmungen vom 24. September

Die im Verlauf des Jahres 2005 von verschiedenster Seite angestrebte Zielsetzung nach vermehrter Vernetzung im St.-Johann-Quartier konkretisiert sich. In mehrmonatiger Aufbauarbeit hat das Projektleitungsteam die Basis für die Gründung einer Quartierkoordination gelegt.

tungsteams stellen sich dafür zur Verfügung. Es ist das erklärte Ziel, alle Organisationen einzubinden, die sich für die Quartierentwicklung einsetzen wollen. Diverse Organisationen, die noch nicht Mitglied der VG sind, werden noch angefragt bzw. dies ist bereits erfolgt.

cb. Im Zentrum stehen für die SP die Abstimmungen zum revidierten Asylund Ausländergesetz. Die SP BaselStadt ist in einem überparteilichen Komitee und engagiert sich bei beiden Vorlagen: 2-mal NEIN!

Seit Herbst 2005 hat sich das Projektleitungsteam mehrmals getroffen. Den Sitzungsraum stellte der Quartiertreffpunkt DavidsEck zur Verfügung, dessen Vorstand sich gleichzeitig aktiv an den Arbeiten beteiligte. Im Projektleitungsteam vertreten sind ausserdem der Neutrale Quartierverein St. Johann (NQV), das Komitee wohnliches St. Johann (Kowostj), die Christoph Merian Stiftung, Peter Jossi für die SP St. Johann sowie Thomas Müry, der Präsident der Vereins-Gemeinschaft St. Johann (VG). Es wurde beschlossen, die seit Jahrzehnten im Quartier verankerte VG als Trägerorganisation für die neue Quartierorganisation zu nutzen. Dieses Vorgehen und die entsprechende Statutenänderungen wurde an der Generalversammlung der VG Ende April genehmigt, zusammen mit einem neu geschaffenen Reglement für die Quartierkoordination.

Im St. Johann stehen für die kommenden Jahre grosse Herausforderungen an. Wie immer sind damit gleichzeitig Chancen und Risiken verbunden. Das durch den Nordtangentenbau stark belastete Quartier muss teilweise vollständig neu aufgerichtet und mit Leben gefüllt werden. Dies geht nicht ohne weitere Grossbaustellen, bei denen aber nun die Bedürfnisse und Interessen der Bevölkerung im Vordergrund stehen müssen. Auch das Grossprojekt Novartis Campus birgt Chancen und Risiken. Es muss sichergestellt werden, dass dadurch echte Verbesserungen für das Gesamtquartier entstehen, etwa mit einer grosszügigen Gestaltung öffentlich zugänglicher Grünanlagen und der geplanten Rheinpromenade.

Die offizielle Gründung der Quartierkoordination ist für den 25. August 2006 angesetzt, im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung der Vereins-Gemeinschaft. Alle Mitgliedorganisationen, welche die Quartierkoordination mittragen wollen, delegieren maximal zwei Personen in den Ausschuss. Aus diesen Delegierten wird die Leitung für die Quartierkoordination gewählt. Die meisten Mitglieder des Projektlei-

Die Zukunft des St.-Johann-Quartiers liegt in einer attraktiven und vielfältigen Verbindung von Lebens- und Arbeitswelten. Dazu braucht es die Zusammenarbeit aller Menschen und Organisationen, die sich aktiv für die Weiterentwicklung dieses interessanten Stadtteils engagieren wollen. Die Quartierkoordination schafft die Voraussetzungen, diese Arbeit auf effektive und gut vernetzte Weise voranzutreiben. Peter Jossi

Es wird eine Abstimmungszeitung geben, welche wir ab Woche 34/35 stecken werden. Es finden ausserdem verschiedene Aktionen statt, zum Beispiel Standaktionen (am 26. August, 10–14 Uhr, und am 2. September, 10–14 Uhr) oder das «Manifest der Kulturschaffenden» gegen das revidierte Asylgesetz: Im Zentrum stehen zwei Skulpturen von Carl Bucher aus der Reihe «Die Versteinerten». Sie gastieren vom 28. bis 30. August in Basel. Dabei wird das Manifest als Flyer verteilt. Manifest und Ausstellung werden am 29. August ergänzt durch die Vorführung des Dokumentarfilms «Ausgeschafft – die unglaubliche Geschichte des Stanley Van Tha». Für die beiden vom Komitee organisierten Standaktionen wie auch für andere Aktionen brauchen wir MitstreiterInnen, die bereit sind, einen Einsatz zu leisten. Wir wollen diese Abstimmungen gewinnen. Es ist braucht kein Ständemehr. Jede Stimme zählt! Nationalbankgewinne für die AHV! Nationalrat Ruedi Rechsteiner informierte die Delegiertenversammlung der SP Basel-Stadt über die Zusammenhänge und Wirkungen der AHVInitiative. Die Delegierten fassten einstimmig die JA-Parole!

Ein JA zur Volksinitiative kommt allen Generationen zugute: – den Pensionierten garantiert sie ihre Rente, – die Berufstätigen müssen keine höheren Beiträge bezahlen, – die Mehrwertsteuer bleibt unverändert, was vor allem Familien entlastet, – die dereinstige AHV-Rente der Jungen wird in vollem Umfang gesichert. Strassenfest Davidsbodenstrasse Am Samstag, 26. August, ist das diesjährige Strassenfest Davidsbodenstrasse (von 13 bis 24 Uhr). Ob und zu welchen Zeiten unser SP-Quartierverein wieder mit einem Büchsenstand präsent sein wird, hängt davon ab, wer dazu bereit ist, den Stand zu hüten. Wer mithelfen und den Stand ein oder zwei Stunden gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied betreuen möchte, melde sich bitte bei einem Vorstandsmitglied (Adressen etc. siehe letzte Seite). Mithilfe, aber auch Besuche von GenossInnen sehr erwünscht! Samstag, 26. August, von 13 bis 24 Uhr, rund ums Davidseck, Davidsbodenstrasse 25. Wie jedes Jahr ist das Angebot an verschiedenartigem Essen und diversen Attraktivitäten fast unbegrenzt. Strassenflohmarkt für Gross und Klein (m2 für Kinder Fr. 2.–, für Erwachsene Fr. 5.–). Am Abend Musik von Roli Frei mit «Soulful Dessert».


Vorstand Sozialdemokratischer Quartierverein St. Johann Peter Jossi Präsident

Murbacherstrasse 34 4056 Basel

Christian Bertin Kassier, Internet, Mitgl.

Sommergasse 10 4056 Basel

Talha Ugur ˘ Çamlıbel Kontakt zum Grossen Rat

Hochbergerstrasse 69 4057 Basel

Dany Demuth Event-Organisation

Landskronstrasse 58 4056 Basel

Hans Sommer Steckorganisation

Vogesenstrasse 103 4056 Basel

Jonas Schweighauser Versand Dampf

Mittlere Strasse 107 Tel. 061 421 05 95 4056 Basel schweighauser [at] advokaturbuero-bl.ch

Elisabeth Dredge Quartierprojekte

Landskronstr. 44 4056 Basel

Sabine Stöcklin Quartierprojekte

Am Krayenrain 1 Tel. 061 401 60 27, G 061 925 54 29 4056 Basel sabine.stoecklin [at] bl.ch

Tel. 061 322 03 67 pjossi [at] bionetz.ch Tel. 061 381 45 15 cb [at] bertin.ch Tel. 078 776 02 71 camlibel [at] freesurf.ch Tel. 061 321 16 47 lindtmilch [at] freesurf.ch Tel. 061 322 80 33 hsommer [at] tiscali.ch

Tel. 061 321 46 43 elisabeth [at] dplanet.ch

SP-Stamm im St. Johann Jeden dritten Donnerstagabend im Monat treffen wir uns im Restaurant «Alter Zoll» an der Elsässerstr. 127

HeuBar am Heuberg 40 Immer am ersten Mittwoch im Monat!

20.00 Uhr Vorstandssitzung

Jeweils von 18.00 bis 21.30 Uhr

ab 20.30 Uhr Stammtisch mit offener Diskussion zu aktuellen Themen aus der Basler und Schweizer Politik

Nächste Termine: 6. September, 4. Oktober

21. September, 19. Oktober, 16. November

Für GenossInnen und solche, die es werden wollen. Polit-Diskussionen, Klatsch und Tratsch ...

Impressum Herausgeber: Sozialdemokratischer Quartierverein St. Johann, Peter Jossi, Präsident, Murbacherstrasse 34, 4056 Basel. PC 40-2430-4 Druck: Speedy Print, Basel. Auflage: 200 Exemplare.

Redaktion/Layout: Christian Bertin. Erscheint 4- bis 6-Mal jährlich. Der «Dampf» im Internet: http://www.sp-bs.ch/qv_sjh/dampf/ Der Inhalt namentlich gezeichneter Beiträge muss nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Dampf_06-03  

Anmeldung nötig bis 14. August an Christian Bertin (per Mail an cb [at] bertin.ch oder auf den Telefonbeantworter 061 381 45 15). In kleinem...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you