Issuu on Google+

QM-System

Dokument Nr. 01.02.101.W (Version A)

Seite 1 von 5

SPAR GRUPPE

Weisung: Alkohol- ,Tabak- und Zigarettenverkauf an Jugendliche/ Abgabe von DVD und PC Games

Gültig ab: 01.07.13 Ersetzt: POSAT56 /C

Inhaltsverzeichnis 1.  2.  3.  4. 

Grundsatz ........................................................................................................................................ 2  Strafgesetzbuch (St 311.0) .............................................................................................................. 2  Busse .............................................................................................................................................. 2  Kantonale Bestimmungen ............................................................................................................... 2  a.  Was gilt als ‚gebrannte Wasser’ ? ............................................................................................... 2  b.  Was gilt nicht als gebrannte Wasser ? ....................................................................................... 2  c.  Alkohol in Schokolade und anderen Nahrungsmitteln ................................................................. 3  5.  Was müssen Verkäuferinnen und Verkäufer tun? ........................................................................... 3  6.  Wie soll an der Kasse vorgegangen werden ? ................................................................................ 3  7.  Beschränkung der Werbung: ........................................................................................................... 4  8.  Altersbeschränkung von DVD, Blue Ray und Multimedia Games ................................................... 5 

Ich bestätige hiermit, die vorliegende Arbeitstechnik gelesen und verstanden zu haben und verpflichte mich, diesen Anweisungen strikte Folge zu leisten.

Vorname:

_____________________

Name:

_____________________

Datum:

_____________________

Unterschrift: _____________________

Verkaufsstelle: ____________________________________

Bestätigung unterschrieben an Marktleiter  Bestätigung an Personalabteilung zur Ablage im Mitarbeiter Dossier

Erstellt/Geändert: 17.05.13/ 862pe

Geprüft: 230/840/232

Freigabe: 862


QM-System

Dokument Nr. 01.02.101.W (Version A)

Seite 2 von 5

SPAR GRUPPE

Weisung: Alkohol- ,Tabak- und Zigarettenverkauf an Jugendliche/ Abgabe von DVD und PC Games

Gültig ab: 01.07.13 Ersetzt: POSAT56 /C

1. Grundsatz

Die Abgabe und der Verkauf von Alkohol, Tabak und Zigaretten an Jugendliche ist gesetzlich verboten! −

Allen Mitarbeitenden im Markt ist die Alkoholgesetzgebung bekannt.

Allen Mitarbeitenden ist der Unterschied zwischen ‚vergorenen Säften’ und gebrannten Wasser’ klar

Alle Mitarbeitenden an der Kasse tragen die Verantwortung für die Einhaltung der hier geschilderten Gesetzgebung, da sie den tatsächlichen Kauf mit allen unseren Kunden; ob gross oder KLEIN, tagtäglich abwickeln.

Allen Mitarbeitenden ist bekannt, dass die Einhaltung der Alkoholgesetzgebung durch die Behörden, aber auch durch SPAR selbst, regelmässig kontrolliert wird.

2. Strafgesetzbuch (St 311.0) Artikel 136 (StGB) Verabreichen gesundheitsgefährdender Stoffe an Kinder: Wer einem Kind unter 16 Jahren alkoholische Getränke oder andere Stoffe in einer Menge, welche die Gesundheit gefährden kann, verabreicht oder zum Konsum zur Verfügung stellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. Fassung gemäss Ziff. II des BG vom 20. März 2008, in Kraft seit 1. Juli 2011 (AS 2009 2623, 2011 2559; BBl 2006 8573 8645). Stand am 1. Mai 2013

http://www.admin.ch/ch/d/sr/311_0/a136.html

3. Busse Bei einem Verstoss gegen den Artikel 136 (StGB) kann eine Busse bis zu 10‘000.-- Sfr. verhängt werden. Verurteilte Personen gelten nachher als ‚Vorbestraft‘. 4. Kantonale Bestimmungen Sämtliche Kantone sehen in den jeweiligen Wirtschaftsgesetzen Altersgrenzen für den Verkauf bzw. den Ausschank alkoholischer Getränke an Jugendliche vor. In der Regel dürfen vergorene Getränke ab 16 Jahren, gebrannte Wasser erst ab 18 Jahren abgegeben werden. Die Kantone haben die Altersgrenze für den Abverkauf von Tabak / Zigaretten unterschiedlich festgesetzt (Altersgrenze 16 oder 18 Jahre). Die SPAR Handels AG hat entschieden, Jugendlichen unter 18 Jahren grundsätzlich in allen Verkaufsstellen keinen Tabak und keine Zigaretten zu verkaufen.

a.

Was gilt als ‚gebrannte Wasser’ ?

Spirituosen wie z.B.: Branntwein, Brände, Liköre, Aperitifs usw., sowie verdünnte Getränke auf Basis von Spirituosen. Verdünnte Getränke auf Basis von Spirituosen = *Alcopops, *Designerdrinks, *Softspirituosen usw. Die Abgabe dieser Produkte ist für Jugendliche unter 18 Jahren verboten. *Es werden unterschiedliche Bezeichnungen für diesen Getränketyp verwendet.

b.

Was gilt nicht als gebrannte Wasser ?

Einzig jene Alkoholischen Getränke, deren Alkoholgehalt ausschliesslich durch Vergärung erzielt werden: darunter fallen die als Wein, Obstwein, verdünnter Obstwein, Bier, Frucht- und Beerenwein definierten Erzeugnisse mit einem Alkoholgehalt von nicht mehr als 15% Volumenprozenten ohne Zusatz von gebrannten Wassern. Dazu gehören namentlich Produkte wie *Reiswein, *Panachés, *aromatisierte Biere, *Mischgetränke auf Weinbasis wie z.B. *aromatisierter Schaumwein, *Sangria ohne zugesetzten Alkohol, *Glühwein und dergleichen sind ebenfalls dem Alkoholgesetz nicht unterstellt. *Für diese Produkte besteht in der Regel ein Abgabeverbot für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. (Lediglich im Kanton Tessin gilt auch für diese Produkte die Altersgrenze von 18 Jahren.) Erstellt/Geändert: 17.05.13/ 862pe

Geprüft: 230/840/232

Freigabe: 862


c.

QM-System

Dokument Nr. 01.02.101.W (Version A)

Seite 3 von 5

SPAR GRUPPE

Weisung: Alkohol- ,Tabak- und Zigarettenverkauf an Jugendliche/ Abgabe von DVD und PC Games

Gültig ab: 01.07.13 Ersetzt: POSAT56 /C

Alkohol in Schokolade und anderen Nahrungsmitteln

Für alkoholhaltige Schokolade und andere Nahrungsmittel, die Alkohol enthalten gibt es ein gesetzliches Abgabeverbot nur ab einer Menge, die für den Konsumenten schädlich sein kann. Die SPAR Handels AG hat auch hier entschieden, eine Altersbeschränkung einzuhalten. Das bedeutet, dass alkoholhaltige Lebensmittel grundsätzlich in allen Verkaufsstellen erst an Kunden ab 16 Jahren abgegeben werden dürfen. An DEWAS Kassen sind alle zu kontrollierenden Artikel mit einer Stopp Funktion und einer Altersangabe im Display hinterlegt. 5. Was müssen Verkäuferinnen und Verkäufer tun? −

Kontrollieren Sie bei das Alter des Kunden

Falls Sie Zweifel über das Alter eines Kunden haben, verlangen Sie einen amtlichen Ausweis. Das Gesetz gibt Ihnen das Recht dazu.

Verweigern Sie einem Jugendlichen unter 18, beziehungsweise 16 Jahren, den Verkauf eines alkoholhaltigen Getränkes; und unter 18 Jahren den Verkauf von Tabak und Zigaretten.

Bleiben Sie konsequent: die gesetzlichen Bestimmungen verlangen dies von Ihnen.

Lassen Sie sich nicht auf Ausreden ein wie „Ich kaufe den Alkohol/Tabak oder Zigaretten für meine Eltern“.

Machen Sie auf alkoholfreie Getränke aufmerksam.

An DEWAS Kassen werden ihnen die zu kontrollierenden Artikel, wie Alkohol oder Zigaretten, mit einer Stopp Funktion und einer Altersangabe gemeldet.

6. Wie soll an der Kasse vorgegangen werden ? −

Bleiben Sie in jedem Fall, egal wie alt der Kunde wirklich ist, immer höflich und anständig.

Will ein Kind Alkohol/Tabak oder Zigaretten kaufen, muss man es darauf aufmerksam machen, dass wir ihm diese Artikel nicht abgeben können, weil es laut Gesetz verboten ist, Alkohol an unter 16 jährige zu verkaufen.

Ist dem Kunden das Alter für einen berechtigten Einkauf von Alkohol/Tabak/Zigaretten nicht anzusehen, d.h. man hat Zweifel, fragen sie nicht nach dem Alter, sondern nach einem amtlichen Ausweis. Zweifeln Sie daran, dass der vorgewiesene Ausweis zur Person gehört, bitten Sie den Kunden um eine Unterschriftenprobe. Diese kann dann mit der Unterschrift auf dem Ausweis verglichen werden.

Will ein Kunde den Ausweis nicht vorzeigen, darf es in keinem Fall zu einem Verkauf kommen. Lassen Sie sich an der Kasse nicht auf Diskussionen ein, da nachfolgende Kundschaft warten müsste! Rufen Sie sofort die Marktleitung oder eine andere Aufsichtsperson.

Stellt sich heraus, dass der Kunde 18 Jahre alt und berechtigt ist Alkohol/Tabak und Zigaretten, zu kaufen, dann entschuldigen Sie sich bei ihm mit der Erklärung, dass es ein Gesetz gibt, dass die Abgabe von Alkohol/Tabak und Zigaretten an Jugendliche regelt und es ihre Pflicht ist, die Alterangaben zu kontrollieren

Stellt sich heraus, dass ein Kunde nicht berechtigt ist das gewünschte Produkt zu kaufen, muss ihm der Kauf verweigert werden.

Will ein Freund oder jemand, der das vom Gesetz vorgeschriebene Alter erreicht hat, für einen Jugendlichen, welcher das gesetzlich vorgeschriebene Alter noch nicht erreicht hat einkaufen, stellt sich für uns kein Problem. Die Verantwortung gegenüber Dritten muss von uns nicht übernommen werden.

Fragt ein Kunde an der Kasse: „Was steht denn da auf der Anzeige?“ Erklären Sie Ihm, dass dies ein Hinweis auf die Kontrolle ist, ob das gesetzlich vorgeschriebene Alter für den Kauf von Alkohol/ Tabak und Zigaretten erreicht ist.

Wurde einem Kind oder Jugendlichen, der Kauf von Alkohol/Tabak und Zigaretten verweigert und die Eltern oder ein anderer Auftraggeber eine Reklamation anbringen möchte, rufen Sie die Marktleitung oder eine andere Aufsichtsperson. Diese muss über die Gesetzgebung und unsere Pflichten aufklären.

Erstellt/Geändert: 17.05.13/ 862pe

Geprüft: 230/840/232

Freigabe: 862


QM-System

Dokument Nr. 01.02.101.W (Version A)

Seite 4 von 5

SPAR GRUPPE

Weisung: Alkohol- ,Tabak- und Zigarettenverkauf an Jugendliche/ Abgabe von DVD und PC Games

Gültig ab: 01.07.13 Ersetzt: POSAT56 /C

Grundsätzlich gilt: Jeder Verkauf kann jederzeit verweigert werden, wenn Sie Zweifel daran haben, ob das Gesetz eingehalten werden kann!

7. Beschränkung der Werbung: −

Gebrannte Wasser dürfen nicht mit dem Text ‚AKTION’, sondern immer nur als ‚AKTUELL’ beworben werden.

Regaletiketten bei gebrannten Wassern müssen immer vollständig ausgewechselt werden. Das gilt bei allen Änderungen, insbesondere aber bei Preisabschlägen oder "Aktionen"

Am Verkaufspunkt darf immer nur ein Preis vorhanden sein. Eine zweite, wenn auch verdeckte, Preisanschrift, ist nicht zulässig

Die Tatsache, dass bei Spirituosen die alte Regaletikette durch eine Regaletikette mit neuem, tieferem Preis überdeckt wir, gilt als Preisvergleich im Sinne des Alkoholgesetzes und ist unzulässig

Demzufolge finden auch die Strafbestimmungen der Alkoholgesetzgebung Anwendung. Es muss damit gerechnet werden, dass nebst einer Busse auch eine Strafanzeige erfolgen kann

Die Verantwortung zur Umsetzung der gesetzlichen Bestimmungen liegt in erster Linie beim Patentinhaber des Marktes

Zum Gesetzestext:

Art.42b VI. Beschränkung der Werbung 1 Die Werbung für gebrannte Wasser darf in Wort, Bild und Ton nur Angaben und Darstellungen enthalten, die sich unmittelbar auf das Produkt und seine Eigenschaften beziehen. 2 Preisvergleichende Angaben oder das Versprechen von Zugaben oder anderen Vergünstigungen sind verboten.2 Art.57 V. Missachtung der Handels- und Werbevorschriften 1 Wer vorsätzlich oder fahrlässig a. ohne die erforderliche eidgenössische Bewilligung oder sonst vorschriftswidrig mit b. gebrannten Wassern Grosshandel betreibt; c. die Kontrollvorschriften missachtet, wird mit Busse bis zu 5000 Franken bestraft. Geringfügige Widerhandlungen können mit einer Verwarnung geahndet werden, die mit Kostenauflage verbunden werden kann. 2 Wer vorsätzlich oder fahrlässig a. den Vorschriften über die Beschränkung der Werbung zuwiderhandelt, b. im Kleinhandel die Handelsverbote des Artikels 41 missachtet, wird mit Busse bis zu 10 000 Franken bestraft. 3 Die Aufstellung von Strafbestimmungen wegen Widerhandlungen gegen die Vorschriften des Artikels 41a Absätze 1 und 2 sowie die Verfolgung und Beurteilung dieser Widerhandlungen und der im kantonalen Kleinhandel begangenen Verletzungen der Handelsverbote nach Artikel 41 sind Sache der Kantone.

Erstellt/Geändert: 17.05.13/ 862pe

Geprüft: 230/840/232

Freigabe: 862


QM-System

Dokument Nr. 01.02.101.W (Version A)

Seite 5 von 5

SPAR GRUPPE

Weisung: Alkohol- ,Tabak- und Zigarettenverkauf an Jugendliche/ Abgabe von DVD und PC Games

Gültig ab: 01.07.13 Ersetzt: POSAT56 /C

8. Altersbeschränkung von DVD, Blue Ray und Multimedia Games Die SPAR Handels AG hat entschieden, sich bei DVD und Multimedia Games an die aufgedruckte Altersempfehlung zu halten. Das bedeutet für Sie an der Kasse, dass DVD, Blue Ray und Multimedia Games beim Kauf daraufhin kontrolliert werden müssen, ob eine Altersempfehlung aufgedruckt ist oder nicht. Bei einer Altersbegrenzung von > 16 bzw. > 18 Jahren muss, wenn Zweifel am Alter des Kunden bestehen, ein Ausweis verlangt werden. Hat der Kunde das vorgeschriebene Alter noch nicht erreicht, muss ihm der Kauf verweigert werden. Bei einer Kennzeichnung von 6 - 12 Jahren kann das Kind nach dem Alter und einem Ausweis gefragt werden, die Abgabe liegt im Ermessen des Mitarbeitenden; eine Ausweispflicht besteht hier nicht. Wichtig: diese Artikel sind nicht mit einer Kontrollfunktion an der Kasse markiert.

Kennzeichnung von Filmen auf DVD, Blue Ray

Kennzeichnung von PC Games Alt

Neu

Die SPAR Handels AG behält sich vor, die Einhaltung der hier beschriebenen Regeln in den Verkaufsstellen mit Testkäufen zu überprüfen.

Erstellt/Geändert: 17.05.13/ 862pe

Geprüft: 230/840/232

Freigabe: 862


01 02 101 w alkohol tabak dvd verkauf an jugendliche