Page 1

Professor Stefan Collignon

Sozialstaat im 21. Jahrhundert Vision oder Utopie? Wien, 18. M채rz 2010


Professor Stefan Collignon

I. Globale Trends II. Europ채ische Krise III. Politische Herausforderungen

2


Professor Stefan Collignon

I. Globale Trends

3


Professor Stefan Collignon

Bevรถlkerungswachstum und seine Folgen World Population

10000 9000 8000 7000

Oceania North America other Europe Accession EU 15 Latin America & Caribbean Asia Africa

6000 5000 4000 3000 2000 1000 0 1950

2000

2050

4


Professor Stefan Collignon

Ökologische Ungleichgewichte • Klimawandel • Ressourcennutzung •

Average space for each of today’s 6 bn people

Resource supply:

Area required to sustain consumption:

2.3 ha per person

Biological capacity of the planet:

1.9 ha per person

Resource use:

North America

Western Europe

Latin America

2.2 ha per person

Low income countries & Africa

0.8 ha per person

9.6 ha per person 5.0 ha per person

5


Professor Stefan Collignon

Military disputes since 1945

50

ongoing territorial and border conflicts ongoing international power-conflicts

45

ongoing conflicts over resources 40

30

25

20

15

10

5

Source: KOSIMO data base, Heidelberg Institute on International Conflict Research, 2000

1995

1993

1991

1989

1987

1985

1983

1981

1979

1977

1975

1973

1971

1969

1967

1965

1963

1961

1959

1957

1955

1953

1951

1949

1947

0 1945

Frequency of Conflicts

35

6


Professor Stefan Collignon

Verschiebung der Machtzentren World Population in 2050

Africa Asia Latin America Latin America 9.0%

North America other Europe Turkey

North America 4.7% other Europe 1.9% Asia 57.6%

Turkey 1.0% 4.5%

Accession France 0.7% Italy 0.5%

United Kingdom 0.6% Germany 0.8%

Luxembourg Ireland Finland Denmark Austria Sweden

Spain Accession 0.9%

Portugal Belgium Greece

Africa 21.2%

Netherlands Spain Italy France United Kingdom Germany 7


Professor Stefan Collignon

Die Rolle Chinas • Bevölkerung:1.3bn = 20% der Welt • Höhepunkt bei 1.5bn in 2030 • Beschäftigungspotential ist 812.7 million, – 25% der Welt Æ 4x EU – Zuwachs 10 million p.a.in 1990s, 6 in 2000s – Zuwachsstop in 2015

• Wanderbewegungen von Land zu Stadt – 200-230 mio seit 2005 – Reserven von etwa 100 mio

8


Professor Stefan Collignon

• In den letzten 10-20 Jahren hat sich das Arbeitsangebot in der Welt verdoppelt • Globalisierung ermöglicht Integration in den globalen Arbeitsmarkt • Konsequenz: unlimited supply of labour (Lewis) – The „Great Moderation“ – Lohnstückkosten sind Stabilitätsanker • Reallöhne bleiben hinter Produktivität zurück • Lohnquote fällt 9


Professor Stefan Collignon

Adjusted Wage Share: Euroland and USA 72 70 68

Euro Area: von 68% auf 56% USA: von 65.5% auf 61,2%

66 64 62 60 58 56 54 1960

1965

1970

1975

1980

1985

Euro area United States

1990

1995

2000

2005

2000

2005

EUROTR USATR

Austria 80

Bretton Woods

76

Ă–sterreich: Fall von 76% auf 58 %

72

68

64

60

56 1960

10 1965

1970

1975

1980

1985

1990

1995


Professor Stefan Collignon

• Chinas wirtschaftliche Integration – WTO 2001: export-led growth – Feste Wechselkurse + Unterbewertung Manufacturing exports as percentage of total exports 90

80

70

World Industrialised countries

60

Eastern Europe Developing countries

50

- Asia 40

- Latin America

30

Linear ( - Asia)

- Africa Linear (Industrialised countries) 20

Poly. (Eastern Europe)

10

0 1970

1980

1990

1994

11


Professor Stefan Collignon

Shares of world manufactoring exports by region and industry 100%

Textiles

Chemicals

Machinery

Metals

Other

80%

60%

LA&Africa Asia Transitional Developed

40%

20%

0% Textile 1980

Textile 1995

Chemicals 1980

Chemicals 1995

Machinery 1980

Machinery 1995

Metals 1980

Metals 1995

Other 1980

1995

12


Professor Stefan Collignon

• Soziale Konsequenzen: ambivalent – China: 500 mio Menschen aus der Armut befreit – In Europa und USA: sinkende Lebensstandards • Reallöhne stagnieren • Kapitaleinkommen steigen • Staatsquoten unter Druck

13


Professor Stefan Collignon

• Geldpolitische Konsequenzen – Preise sind nicht von der Geldmenge abhängig – Asset bubbles soziale Ungleichheit wächst – Wachstum ist krisenanfällig • Prekäre Arbeit

• Budgetpolitische Konsequenzen – Niedrige Zinsen und hohes Wachstum fördern Schuldenabbau – Aber: wurden Chancen genutzt? 14


Professor Stefan Collignon

II. Europ채ische Krise

15


Professor Stefan Collignon

Globale Trends sind eine Herausforderung für Europa – Wie gehen wir mit neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen um? – Wie können wir Klimaveränderungen minimieren? – Wer formuliert eine stimmige Strategie mit Asien? – Wie ist Europas Sozialmodel zu retten?

• Nationalstaat ist zu klein 16


Professor Stefan Collignon

Europäische Integration als Antwort – Binnenmarkt: economies of scale – Währungsunion: Makrostabilität • Preisstabilität • Tiefere Finanzmärkte

– Lissabon Strategie. Reform des Sozialmodels • Wissensgesellschaft und Produktivität

– Lissabon Vertrag: neue Politikfelder • Innere Sicherheit • Außen- und Sicherheitspolitik

• Europa generiert öffentliche Güter

17


Professor Stefan Collignon

Wie effizient werden Europas öffentliche Güter verwaltet? – Kopenhagen: Europa kann sich nicht durchsetzen – Globale Ungleichgewichte: Europa hat keine Politik • Dialog mit China: no show

– Wirtschaftswachstum: Spannungen zwischen Regionen nehmen zu • Griechenland… • Lohnstückkosten

18


Professor Stefan Unit Collignon

Labour Cost Levels in the Euro Area 1999Q1: nominal = real ULC

1.0

0.9

0.8

0.7

0.6

0.5

0.4 99

00

01

02

ULCEU ULCFI ULCGR ULCLUX ULCSP

03

04 ULCAU ULCFR ULCIR ULCNL

05

06

07

08

09

ULCBE ULCGE ULCIT ULCSLOVAK 19

Source: OECD own calculations


Professor Stefan Collignon

Existierende Politikinstrumente erreichen ihre Ziele nicht – Außenpolitik: • mühsam

– Lissabon Strategie: • gescheitert?

– Stabilitäts- und Wachstumspakt: • Wo ist Wachstum? • Budgetdisziplin: mehr Wort als Tat

– Wie kann so ein Soziales Europa geschaffen werden? 20


Professor Stefan Collignon

Wachstumsraten

Euro Area

AUSTRIA

.08 .06

Germ any

.08

.16

.06

.12

.04

.08

.02

.04

.00

.00

-.02

-.04

.04 .02 .00 -.02 -.04 -.06

-.08

-.04 60

65

70

75

80

85

90

G EURO AREA

95

00

05

10

60

65

70

75

GEUROTREND

80

85

GAUST

90

95

00

05

60

10

65

70

75

80

85

Greece

France .08

.16

.06

.12

.04

.08

.02

.04

.00

.00

-.02

-.04

90

GGERMANYALL

GAUSTTREND

95

00

05

10

GGERMANYTREND

Italy .08 .06 .04 .02 .00 -.02

-.04

-.04

-.08 60

65

70

75

80

85

GFRANCE

90

95

00

05

10

-.06 60

65

70

GFRANCETREND

75

80

85

GGREECE

Ireland

90

95

00

05

10

60

65

70

GGREECETREND

75

80

GITALY

Portugal

.12

.12

.08

.08

85

90

95

00

05

10

GITALYTREND

Spain .12 .10 .08

.04

.04

.00

.00

-.04

-.04

-.08

-.08

.06 .04 .02 .00 -.02

60

65

70

75

80

GIRELAND

85

90

95

00

GIRELANDTREND

05

10

21

-.04 60

65

70

75

80

GPORTUGAL

85

90

95

00

05

GPORTUGALTREND

10

60

65

70

75

80

GSPAIN

85

90

95

00

GSPAINTREND

05

10


Professor Stefan Collignon

Defizite Fiscal Positions in Euro Area

Euro Area 12 countries

Austria

4,800

4,400

Belgium

160

200

140

180

Finland 120

100

160

120 4,000

80

140 100

3,600

120

60

80 100

3,200 60 40

60

2,400 1980

20 1980

40 1980

1985

1990

1995

2000

EURO Expenditure

2005

2010

40

80

2,800

1985

1990

1995

2000

2005

2010

20

1985

AUSTRIA EXPENDITURE AUSTRIA REVENUE

Euro Revenue

France

1990

2000

2005

2010

1,100 1,000

1995

2000

2005

2010

2005

2010

2005

2010

Ireland

140

90

120

80 70

100 900

60

800

80

700

60

600

50

400

40

600 40

30

500 200

20

400

1985

1990

1995

2000

2005

2010

300 1980

1985

1990

FRANCE Expenditure FRANCE Revenue

1995

2000

2005

2010

0 1980

GERMANY Expenditure GERMANY Revenue

Italy

20

1985

1990

1995

2000

GREECE Expenditure

Netherlands

900

2005

2010

10 1980

1985

1990

GREEC Revenue

1995

2000

IRELAND Expenditure IRELAND Revenue

Portugal

320

Slovakia

90

800

28

80 280

24

700

70

600

240

60

500

20

50 200

16

400

40

300

160

30

200

12

20 120

8

100 0 1980

1990

FINLAND Expenditure FINLAND Revenue

1,000

0 1980

1985

Greece

1,200

800

0 1980

BELGIUM EXPENDITURE BELGIUM REVENUE

Germany

1,200

1995

10

1985

1990

1995

ITALY Expenditure

2000

2005

2010

80 1980

1985

ITALY Revenue

1990

1995

2000

2005

2010

NETHERLANDS Expenditure NETHERLANDS Revenue

Slovenia

0 1980

1985

1990

1995

2000

PORTUGAL Expenditure PORTUGAL Revenue

2005

2010

4 1980

1985

1990

1995

2000

SLOVAKIA Expenditure SLOVAKIA Revenue

Spain

20

500

18

450

16

400

14 350 12 300 10 250

8 6

200

4 1980

150 1980

1985

1990

1995

2000

SLOVENIA Expenditure SLOVENIA Revenue

2005

2010

22 1985

1990

1995

SPAIN Expenditure

2000

2005

SPAIN Revenue

2010


Professor Stefan Collignon Number of years with Excessive Deficit per country (over 10 years, 1999-2008) Greece Italy Portugal FR. Germany France Slovenia Netherlands Euro area (incl. Slovenia) Finland Spain Ireland Luxembourg Belgium Austria 0

1

2

3

4

5

6

7

8

no. of years

23


Professor Stefan Collignon

SGP: - Only Finland has always played

by the rules - Euroland in aggregate always fails

Number of years of violation of "reformed" SGP out of 10 years: 1999-2008

Finland Ireland Belgium Luxembourg Spain Netherlands Austria FR. Germany Slovenia Euro area France Italy Greece Portugal 0

1

2

3

4

5 no. of years

6

7

8

9

10 24


Professor Stefan Collignon Table 2. Employment Adjustment

Euro area16 Euro area12 Ireland Spain Finland Slovenia Portugal France Netherlands Belgium Austria Germany Slovakia Italy Greece Cyprus Malta Luxembourg

Column 1 jobs created 199-2008 in thousands 15,181.8 14,803.2 476.7 4,884.7 286.3 97.1 220.1 2,144.6 797.3 433.4 364.4 1,855.0 175.9 2,769.0 472.8 85.3 20.3 98.9

Neue Arbeitspl채tze

2 3 job growth job losses 2008-10 in % of 1999 in thousands 11.4% -4866.0 11.5% -4772.6 29.4% -238.4 31.3% -1806.2 12.7% -133.2 10.9% -45.4 4.5% -139.3 9.1% -674.0 10.0% -193.3 10.8% -97.9 9.7% -90.0 4.8% -838.3 8.5% -45.7 12.3% -480.6 11.2% -80.7 27.6% -1.9 14.2% -0.5 39.6% -0.6

4 job losses in % of 2008 -3.3% -3.3% -11.4% -8.8% -5.3% -4.6% -2.7% -2.6% -2.2% -2.2% -2.2% -2.1% -2.0% -1.9% -1.7% -0.5% -0.3% -0.2%

5 (3)/(1) loss/gain -32.1% -32.2% -50.0% -37.0% -46.5% -46.7% -63.3% -31.4% -24.2% -22.6% -24.7% -45.2% -26.0% -17.4% -17.1% -2.2% -2.5% -0.6% 25


Professor Stefan Collignon

I. Principles

III. Politische Herausforderungen

26


Professor Stefan Collignon

Sicherung des europäischen Sozialmodels • Historische Vielfältigkeit • Drei Grundmodelle –

Sozialdemokratisch • •

Liberal • •

Freiheit und individuelle Verantwortung Angelsächsisch

Konservativ • •

materielle und politische Gleichheit Skandinavien

Brüderlichkeit und Fürsorge Kontinentaleuropa

Variationen in Ost- und Südeuropa

Welches Modell ist wettbewerbsfähig? 27


Professor Stefan Collignon Sozialausgaben as % des BIP 2005 0

5

10

15

20

25

30

35

Denmark Sweden Finland France Germany Belgium Austria Netherlands United Kingdom Canada United States Ireland Greece Italy Portugal Spain Poland Czech Republic Hungary Slovak Republic Japan South Korea

28


Professor Stefan Collignon

Das liberale Modell ist gerechter als das s체deurop채ische, akzeptiert aber hohe Armut

Einkommensverteilung und Armut 25 USA 23

TUK POL

21

LIT GRE IRL IT

19

SPAPORT UK

LAT

Armutsrate

EST ROM

17

15

BE

13

GER

Das konservative Modell reduziert Armut, aber nicht Ungleichheit

SLOVAK FRA HU

AU Dk

11

FIN

NL SLOVENIA

9

Sozialdemokratisches Modell ist am sozialsten.

Sw

7

5 20

25 gleiches Einkommen l i h Ei k

30

35

40

Gini coefficient

45

50 ungleiches Einkommen

55

29


Professor Stefan Collignon

• Die Modelle und ihre Performance sind unterschiedlich – Aber die sozialen Spannungen verschärfen sich unter dem Druck der Globalisierung – Politik scheint zunehmend hilfloser

• Europäische Integration schafft Gewinner und Verlierer – Keine Mechanismen Verlierer zu kompensieren – Die ideologische Falle des Neoliberalismus 30


Professor Stefan Collignon

Europas Legitimationskrise • Schwindende output-Legitimation • Grund? – Komplexität der Entscheidungsprozesse – „Collective action problems“ – Anreize zu unsolidarischem Verhalten • Trittbrettfahrer • Beggar your neighbour

31


Professor Stefan Collignon

• Intergovernmental governance und freiwillige Zusammenarbeit? – Alle in einem Boot? – Was sind die Anreize zu kooperieren? – Inklusive und exklusive öffentliche Güter

32


Professor Stefan Collignon

Exclusive goods

Inclusive goods

33


Professor Stefan Collignon

Muss die Welt (oder Europa) auf ein einziges Model hin konvergieren? • Strukturelle Unterschiede • Historisch gewachsen • Die Frage ist nicht: Wie wir das soziale Europa konstruieren • Die Frage ist: Was verstehen wir unter sozialem Europa? – Was ist unser gemeinsames öffentliches Gut? 34


Professor Stefan Collignon

Europa braucht mehr input-Legitimation • Bürger verstehen sich als Eigentümer der öffentlichen Güter – Souveränität

• Sie wollen ihre Präferenzen in den Politikprozess einbringen – Deliberative Demokratie – Welche Grundorientierung? – Alternative: soziales oder neoliberales Europa? 35


Professor Stefan Collignon

Die Herausforderung für Europa: Eine demokratische Regierung • Vom EP gewählt • Wettbewerb der Spitzenkandidaten • Eine klare Zuordnung von Kompetenzen • Parteien, die alternative Politikangebote formulieren

36


Professor Stefan Collignon

Die Europäische Republik • Jean Jaurès: La République est l´humus du Socialisme • Die sozialdemokratische Tradition – Staatsmacht erobern – Staat demokratisieren

• Heute ist der Nationalstaat machtlos

37


Professor Stefan Collignon

Die Europäische Republik – Europäische Demokratie heißt die Bürger sind Eigentümer ihrer europäischen öffentlichen Güter – Als Souverän sind sie berechtigt, eine Regierung als ihren Agenten einzusetzen – Die Europäische Republik hat nicht die Tiefe eines Nationalstaats • Kein Föderalismus (Deutschland) • Kein Einheitsstaat (Frankreich) 38


Professor Stefan Collignon

Die Europäische Republik ist ein sozialdemokratisches Project • SPD Grundsatzprogram: – Das soziale Europa muss unsere Antwort auf die Globalisierung werden. Wir wollen das demokratische Europa, also die Weiterentwicklung der Europäischen Union zu einer echten Demokratie. – Unser Leitbild ist eine politische Union, die allen europäischen Bürgern demokratische Mitwirkungsrechte gibt. 39


Professor Stefan Collignon

– Das demokratische Europa braucht eine parlamentarisch verantwortliche Regierung auf der Basis einer Europäischen Verfassung. – Wir wollen mehr europäische Demokratie wagen. • Hamburg 2007

40


Professor Stefan Collignon

Schlussfolgerung

– – – –

Globalisierung transformiert die Welt Europa ist in der Krise Aber jeder Krise ist eine Chance Politische Union plus Demokratie ist die Antwort auf die Probleme, die sich Europa stellen – Ich habe dies die Europäische Republik genannt – Die Grundidee ist einfach:

„Es gehört uns allen, dieses Europa“ (Willy Brandt)

41

Sozialstaat im 21. Jahrhundert - Vision oder Utopie?  

Im Rahmen der Veranstaltung "Sozialstaat im 21. Jahrhundert - Vision oder Utopie?" hielt Professor Dr. Stefan Collignon ein Impulsreferat. D...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you