Page 1

SV- Nachrichten Ausgabe Februar 2014

Stadtverband – Emden , Faldernstr. 31 , 26725 Emden Telefon : 04921 / 23437 , 04921 / 916594 Fax : 04921 / 916592 E-Mail : info@sovd-ov-emden.de Homepage: www.sovd-ov-emden.de

Neue Öffnungszeiten im Anmarsch Seite 7

Gratulationen Geburtstage Seite 2 Jubiläen und nachträglicher Geburtstagsgruß Seite 3

Moselfahrt und seine Bedingungen Plus Vorankündigung Tagesfahrt im März Seite 8 Pflegestufe und seine Hürden Seite 9

Das neue Rentenpaket Seite 10

Die Mitgliederversammlung Plus Kohlessen Seite 4+5

Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung auch zum Ausschneiden Seite 6 Liebe Grüße vom gesamten Vorstand an alle Mitglieder

Gestaltung und Redaktion:

Lilo Janßen / Dieter Dröst


SV- Nachrichten Ausgabe Februar 2014

Allen Geburtstagskindern im Monat Februar sprechen wir unseren herzlichen Glückwunsch aus. Wir möchten allen Mitgliedern, ab dem siebzigsten Geburtstag namentlich gratulieren: 01.02.1941 02.02.1934 02.02.1942 02.02.1938 03.02.1935 04.02.1924 05.02.1927 10.02.1943 11.02.1939 11.02.1944 12.2.1936 15.02.1930 20.02.1942 20.02.1942 21.02.1943 22.02.1942 23.2.1941 23.02.1916 24.02.1933 25.02.1935 25.02.1943 25.02.1940 26.02.1938 27.02.1933 28.02.1925 29.02.1936

Ulrich Fest Karl-Heinz Lorey Eckard Scholz Sybille Wempen Siegfried Mai Emmy Tripke Margot Spieler Renate Verver Johann Maarfeld Andrea Stommberg Hans-Werner Janßen Menno Osterbuhr Claus Visser Helmut Möß Klaus Neumann Anni Holmanns Renate Skrzipczyk Barbara Ferguson Georg Stöver Helmut Baumann Maria Ohlrich Renate Jakobs Berend Buss Ingrid Wagner Irmgard Lindstedt Irmgard Loop

73 80 72 76 79 90 87 71 75 70 78 84 72 72 71 72 73 98 81 79 71 74 76 81 89 78

Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre


SV Nachrichten Februar 2014

Gratulation Wir gratulieren allen Jubilaren zu Ihrem 10 Jährigen Verbandsjubiläum im SoVD Emden und bedanken uns für die langjährige Treue gegenüber dem SoVD Deutschland e. V.

Berends, Heinz Bloem, Annalena Bloem, Arne Bloem, Erich Janssen, Hilde Janssen, Henrich Singikaranbo, Angeline Wir haben vergessen oder übersehen den 70 zigsten Geburtstag am 21.01.1944 von

Gesine Grünfeld

und Gratulieren nachträglich recht herzlich


SV Nachrichten Februar 2014

Das Wort zur JahreshauptVersammlung am Sonntag den 23.02.2014 in der Pumpstation Cirksenastraße. Wie schon in der Ausgabe der SV Nachrichten im Januar als Vorankündigung zu lesen war, findet unsere Mitgliederversammlung auf einem Sonntagvormittag um 11:00 Uhr statt. Irrtümlich stand, laut Mitgliedermeldung in den Nachrichten nicht 2014, sondern 2013, aber wir können die Jahresuhr nicht zurückdrehen, somit ist das aktuelle Jahr natürlich 2014. Diese Wahl auf den Vormittag, sowie auf einen Sonntag und dann noch mit den anschließenden Essen haben wir absichtlich gewählt. Wir wollten sicherstellen, dass alle Mitglieder auch die in der Woche arbeiten gehen müssen, oder Termine unterhalb der Woche haben, daran teilnehmen können. Dazu möchten wir sicherstellen, dass wegen der Witterungsverhältnisse jeder im Hellen kommen, aber auch wieder bei Helligkeit gehen kann.

Zur besseren Planung ist es erforderlich, sich zumindest zum Kohl essen anzumelden. Das Gute daran ist: An dem Sonntag kann das Kochen einer Mahlzeit ausfallen, denn es gibt Grünkohl von Zahmel.

Allerdings nur, wer sich zum Grünkohlessen angemeldet hat, oder sich noch anmelden will. Es ist immer

noch Zeit dafür.

Der Eigenanteil zum Grünkohlessen beträgt 10,- pro Teilnehmer. Der Teil wird nach der Versammlung kassiert. Sicher kann jeder der möchte, auch nur zur Jahreshauptversammlung kommen. Dies ist ohne Anmeldung möglich. Jedes Mitglied, auch wenn der Eine oder Andere sich nicht am Essen beteiligen möchte aus welchem Grund immer, ist herzlich willkommen.


SV Nachrichten Februar 2014

Wir, der noch amtierende Vorstand hoffen, ob mit oder ohne Grünkohl, auf eine rege Beteiligung zur Mitgliederversammlung. Denn eine hohe Beteiligung ist auch immer eine Bestätigung der zurückliegenden 2 Jahre in der ehrenamtlichen Tätigkeit des amtierenden Vorstandes. Wir brauchen Euer aller Unterstützung in der Arbeit des Vorstandes, persönlich und in der Teilnahme an solch informativen Versammlungen. Die Mitgliederversammlung ist das für einen Verband wie der unsere das höchste Gremium. Hier habt Ihr die Gelegenheit mitzubestimmen am Bestand des Vorstandes und über die Arbeit der nächsten zwei Jahre. Aber Ihr könnt auch auswählen, wen Ihr für fähig haltet für diesen Euren Verband ehrenamtlich zu ar-

beiten. Die Tagesordnung zur Mitgliederversammlung kann man sich aus diesen Nachrichten ausschneiden. Eine weitere begrenzte Zahl an Tagesordnungen werden wir am Eingangsbereich des Saales auslegen.

In der Hoffnung auf eine mehr als gute Beteiligung, mit den allerbesten Grüßen

Dieter Dröst 1.Vorsitzender


SV Nachrichten Februar 2014 Tagesordnung zur Mitgliederversammlung (mit Wahlen) am Sonntag den 23.02.2014 um 11:00 Uhr in der Pumpstation TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. TOP 2 Genehmigung der Tagesordnung zur heutigen Versammlung. TOP 3 Gedenken der Verstorbenen TOP 4 Grußworte der Gäste TOP 5 Verlesung und Genehmigung der Tagesordnung der letzten Mitgliederversammlung. TOP 6 Bericht des 1. Vorsitzenden und Aussprache TOP 7 Kassenbericht der Schatzmeister/in und Aussprache. TOP 8 Kassenprüfungsbericht der Revisoren und Aussprache TOP 9 Antrag auf Entlastung des Vorstandes TOP 10 Wahl des Wahlleiters/in TOP 11 Neuwahlen zum Vorstand 1.Vorsitzende/r // Schatzmeister/in, stellv. Schatzmeiter/in // Schriftführer/in, stellv. Schriftführer/in // Beisitzer // Zustimmung der Mitgliederversammlung zur Ergänzung des Vorstandes. TOP 12 Wahl der Revisoren/innen TOP 13 Wahl der Delegierten und Ersatzdelegierten für die Kreisverbandstagung TOP 14 Ehrungen TOP 15 Anfragen und Mitteilungen TOP 16 Schlusswort

Im Anschluss unser Grünkohlessen


SV Nachrichten Februar 2014

Liebe Mitglieder, Hilfesuchende und Leser dieser „SV Nachrichten“ ! In Bezug auf die Öffnungszeiten der Geschäftsstelle oder wie der Verband es verallgemeinert: Das Sozialberatungszentrum in Emden Faldernstr. 31 wird mit neuen Öffnungszeiten aufwarten. Nachdem nun endlich eine Zusatzvereinbarung zwischen dem Kreisverband Leer und uns als Fusionspartner dem SoVD Emden geschlossen werden konnte, ist dieses SBZ nunmehr von Montag bis Freitag auf bestimmte Zeit für die Mitglieder und alle Hilfesuchende geöffnet. Diese Vereinbarung ist eine Fortschreibung der Fusionsvereinbahrung von 1997 zwischen den zwei Kreisverbänden. Mehr möchte ich zurzeit öffentlich dazu nicht preisgeben. Wie ich schon unseren Vorstandsmitgliedern berichtet habe, werden unsere beliebten ehrenamtlichen Sprechstunden vorerst auf den Mittwoch verlegen werden müssen. Auf der einen Seite hat es zutun mit den Sprechzeiten im Sozialberatungszentrum in Leer. Um aber so schnell wie möglich in den Genuss dieser zusätzlichen Beratungszeiten zu kommen, war es unsererseits geboten Kompromissbereitschaft zumindest in diesem doch wichtigen Punkt zu zeigen.

Die Einzelheiten der Öffnungszeiten können allerdings erst bekannt gegeben werden, wenn wir einen Dienstplan der SBZ Leitung aus Leer vorliegen haben. Danach werden wir dann unsere Zeiten bekannt geben, wobei der Mittwoch als ehrenamtliche Öffnungszeit schon feststeht und umgesetzt wird, sobald uns ein Dienstplan vorliegt. Da bin ich mal gespannt, mit besten Grüßen

Dieter Dröst 1.Vorsitzender


SV Nachrichten Februar 2014

Unser Jahresurlaub Uns führt, wie auf der Weihnachtsfeier angekündigt, die Mehrtagesfahrt 2014 an die Mittelmosel. Die Fahrt findet statt vom 01.09- 07.09 2014. Also in der ersten Septemberwoche. Wir fahren auch in diesem Jahr wieder mit dem hiesigen Busunternehmen „Reiter- Reisen“ diese Tour. Das bedeutet für uns, der Bus bleibt, für die einzelnen Tagestouren mit uns an der Mosel. Das Angebot für diese Mehrtagesfahrt lautet 515,- € pro Person im Doppelzimmer für die 6 Übernachtungen, mit Halbpension (HP). Einzelzimmerzuschlag für die 6 Übernachtungen 65,- €. Die Leistungen dieser Fahrt im Einzelnen: • Fahrt im modernen Reisebus • 6x Übernachtungen und reichhaltiges Frühstücksbuffet. • Begrüßungstrunk • 6x HP als 3 Gänge-Menü. • 1x Weinprobe- der Winzer kommt ins Hotel. • 1x Besichtigung der Edelsteinschleiferei Hess in Kirschweiler. • 1x Stadtführung in IdarOberstein. • 1x große Moselschifffahrt von Traben- Trarbach nach Bernkastel- Kues. Das Angebot kann bei uns im Büro abgeholt werden. Anmeldungen zu sofort.

Die Anmeldung gilt als verbindlich mit einer Anzahlung von 100,- € auf das Reiseverkehrskonto Reiterreisen bei der OLB Bank. Kontonummer: 800 902 1001 Bankleitzahl BLZ: 284 3000 7 BIC: OLB 0 DEH2XXX IBAN: DE/682802/0050/8009/021001 Verwendungszweck: SoVD Mosel. Vergesst bitte nicht eine Reiserücktrittsversicherung zur Reise abzuschließen. Das geht wie Ihr ja wisst auch über das Reiseunternehmen. Weitere Infos dazu in der nächsten Ausgabe, in der wir Euch auch den Termin zum Anmeldeschluss noch mitteilen werden. D. Dröst

Vorankündigung zur Veranstaltungsreihe für den März. Eine Bustour nach Twistringen ins Museum zur Strohverarbeitung. Ein Snirtje-Essen vorweg. Alles Weitere in der Jahreshauptversammlung sowie in den SV Nachrichten zum März.


SV Nachrichten Februar 2014

Begutachtung und seine Hürden. Aus aktuellem Anlass, war ich wieder einmal als Vertrauensperson aufgerufen an einer Begutachtung des MDK teilzunehmen. MDK-Gutachten: 50 Prozent falsch Eine aktuelle Auswertung des SoVDLandesverband Niedersachsen e.V. macht deutlich: Bis zu 50 Prozent aller Gutachten vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) halten einer Überprüfung durch die Berater des Verbandes nicht stand. Widerspruch lohnt sich. Von der richtigen Pflegestufe hängt viel ab. Wie kann man finanziell planen? Welche Unterstützung ist möglich? Umso ärgerlicher ist es, wenn MDKGutachten zu falschen Ergebnissen kommen. Und das ist allzu oft der Fall. Gegen Ende des Jahres 2013 hat Niedersachsens größter Sozialverband ausgewertet, wie viele Gutachten einer Überprüfung der SoVD-Berater standgehalten haben. Das Ergebnis: 51 Prozent aller angefochtenen Gutachten sind anschließend neu bewertet worden. 2013 (Januar bis Ende November) wurden 814 Beratungen durchgeführt. 318-mal wurde Widerspruch eingereicht, 82-mal Klage eingelegt, sechs schwebten noch in Berufsverfahren. 193 waren falsche Gutachten, 138 wurden nicht bemängelt, 45 wurden aus anderen Gründen nicht durchentschieden. „Falsche Einstufungen des MDK sind keine Seltenheit, sie sind an der Tagesordnung“, weiß Edda Schliepack, stellvertretende Landesvorsitzende, Bundesfrauensprecherin und PflegeExpertin des SoVD. Teilweise habe ein Gutachter nur 15 Minuten Zeit, einen Fall zu bewerten. „Da bleibt dann nur Schema F“, stellt Schliepack fest, „für eine individuelle Beurteilung ist keine Zeit.“ Der SoVD habe schon den Ein-

druck, dass der MDK überlastet sei. Oft komme aber auch falscher Stolz der zu Pflegenden dazu. Kommt der Gutachter ins Haus, reißen sich gerade die Senioren oft sehr zusammen. „Wenn sie gefragt werden, was sie denn alles noch können, stellen sie die Situation dann oft viel zu positiv dar“, so Schliepack. Das schreibe dann natürlich auch der Gutachter in seine Beurteilung. Dass solche Gutachten später keinen Bestand hätten, nachdem sich der SoVD genauer mit den Fällen beschäftigt hat, sei vorprogrammiert. Die SoVD-Zahlen decken sich mit eigenen MDK-Auswertungen. In ganz Deutschland wird in 65,7 Prozent aller Fälle die gleiche Pflegestufe empfohlen wie in der vorangegangenen Begutachtung. Im stationären Bereich liegt diese Quote bei 50,9 und in der Pflegestufe 2 bei 60 Prozent. Wichtig ist Schliepack, nicht den Stab über dem MDK zu brechen: „Die Gutachter machen nicht per se schlechte Arbeit, sie tun das, was im Rahmen eines knappen Zeitbudgets machbar ist.“ Das könne allerdings nicht so bleiben. Sie fordert eine deutliche personelle Aufstockung. Bei Fragen rund um das Thema Pflege stehen Ratsuchenden die SoVD-Berater in ganz Niedersachsen zur Verfügung. Eine von vielen Beratungsstellen, in denen man sich Rat holen kann befindet sich in Emden in der Faldernstr. 31.

D.D.


SV Nachrichten Februar 2014

„Rentenpaket reicht noch nicht!“ SoVD fordert Nachbesserungen bei der Erwerbsminderung Weitere Nachbesserungen an dem von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgelegten Rentenpaket fordert der Sozialverband Deutschland (SoVD). „Die angedachten Nachbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente sind zwar grundsätzlich zu begrüßen, aber sie reichen noch nicht – und sie betreffen ohnehin nur neue Rentner“, betont die stellvertretende Landesvorsitzende und Bundesfrauensprecherin Edda Schliepack. Auch zukünftig müssten viele Betroffene mit zum Teil hohen Renten-Abschlägen leben. Sie würden doppelt getroffen, weil sie aufgrund ihrer Erkrankung nicht mehr arbeiten können und trotzdem weniger Rente erhalten. „Das ist ungerecht. Diese Einbußen müssten vollständig entfallen“, fordert Schliepack. Die Planungen der Bundesregierung sehen zwar Verbesserungen vor, die sich auf brutto etwa 40 Euro im Monat belaufen. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) habe allerdings errechnet, dass die durchschnittliche Erwerbsminderung bei ca. 77 Euro liegt. „Da fehlen immer

noch ein paar Euros – die Beschlüsse in Berlin sind gut, aber nur ein Anfang“, fasst Schliepack zusammen. Außerdem profitierten die Bestandsrentner überhaupt nicht, weil die Regelung nur neue Fälle erfasse.


BÜROTECHNIK EMDEN

Büro- und Sitzmöbel Copyshop

über

Büromaschinen

35 Erfahrung

Schulmöbel

Telefax

Druck- und Kopiersysteme Ubierstrasse 16 26723 Emden Telefon: 04921/97870 Fax: 04921/978745 Email: mail@hjbt.de

Stadtverband Emden


SV- Nachrichten Ausgabe Februar 2014  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you