Page 17

Zum Leben

31. Oktober 2010

CARITAS – SOS

MUTWORTE

Wohnungskosten

Auf den Riss in der Brücke hinschauen

SOS-Ruf 3081 Die junge Frau P. wohnte in einer sehr kleinen und von Schimmel befallenen Wohnung. Sie hat zwar einen Antrag auf eine Gemeindewohnung gestellt, musste jedoch in der Zwischenzeit noch ein Übergangszimmer anmieten, weil im Winter ihr erstes Kind zur Welt kommt. Da sie derzeit nur eine kleine Arbeitslosenunterstützung erhält, kann sie sich die Übersiedlungs- und Zimmeranmietungskosten nicht leisten. Wir möchten Frau P. in dieser Situation unterstützen und bitten Sie recht herzlich um Ihre Mithilfe. Spendenkonten: PSK 7925.700, BLZ 60.000; Raiffeisenbank 55.111, BLZ 38.000; Sparkasse 0001.691.187, BLZ 20815. Kennwort: SOS-Ruf 3081. Online-Spenden unter www.caritas-steiermark.at

Antworten, nicht Rationalisierung brauchen Patienten, mahnte im Stift Herzogenburg Prof. Maio aus Freiburg.  Foto: KNA

Markt statt Medizin „Beziehung“ soll vor Kundendienst gehen. Vor über 150 Ärztinnen und Ärzten sprach im niederösterreichischen Augustiner Chorherrenstift Herzogenburg der Freiburger Ethikprofessor Dr. Giovanni Maio. Er fragte, was von der Medizin übrig bleibe, wenn die Regeln des Marktes immer mehr in sie eingreifen. Die „Wegrationalisierung der Zeit“ führe letztlich zu einer Abschaffung der persönlichen Arzt-Patienten-Beziehung.

Nicht „durchrationalisierte Therapien“ erwarten die Menschen in ihren Sinnkrisen durch die Krankheit, sondern Antworten. Die Medizin müsse wieder eine „Beziehungsmedizin“ werden. Maio bedauerte den Wandel vom Dienst am Menschen zum Kundendienst. Der Patient werde mehr als Konsument und Kunde denn als leidender Mensch gesehen. Bei der traditionellen „Lukasmesse“ wünschte sich Giovanni Maio die Medizin als eine „Kultur des Sorgens“. Krankheit verändere das ganze Sein des Menschen.

STEIRISCHER KOCHTOPF Allerheiligenstriezel 5 dag Germ ca. 0,4 bis 0,5 l Milch 18 dag Zucker 1 Pkg. Vanillezucker 2 Eier, Salz 10 dag Rosinen 1 EL Rum Zitronensaft und -schale 18 dag zerlassene Butter 1 kg Weizenmehl glatt Ei zum Bestreichen Hagelzucker Einen festen Germteig zubereiten, Teig gehen lassen, Striezel flechten, mit Ei bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen, nochmals gehen lassen, bis 180 °C rund 45 Minuten backen. AUS: KÖSTLICHES AUS PIBER

Auflösung: In die Kürbisse gehören die Zahlen 31, 49 und 80. Es werden immer zwei Zahlen addiert, die Summe ergibt die dritte Zahl: 5 + 13 = 18; 13 + 18 = 31; 18 + 31 = 49…

Rate mit Paula

17

„Der hat alle Brücken hinter sich abgebrochen“, heißt es über einen, der sein Leben völlig umgekrempelt hat. Ob das wirklich geht? Ich weiß es nicht. Aber es gibt schon Brücken, die abgebrochen oder demontiert werden oder die wir hinter oder vor uns einreißen, auf denen kein Übergang mehr möglich ist. Die andere Seite wird mir unerreichbar. Wenn wir in unserem Leben Brücken abbrechen, dann haben wir oft einen langen Weg mit der Erfahrung von Verletzung, Kränkung und Gewalt hinter uns. Und diese schmerzliche Erfahrung belastet das Herz, solange es schlägt. Lassen sich zerbrochene Brücken reparieren? Wenn ich nicht auf die Bruchstelle blicken, einfach nicht hinsehen und erinnert werden will, stellt sich diese Frage für mich nicht. Hinsehen ist nicht leicht. Es kann weh tun: auch die Erkenntnis, dass ich über den Bruch aus eigener Kraft nicht hinauskomme. Und doch liegt in diesem Hinschauen vielleicht der erste konstruktive Schritt: Wer kann mir helfen? Wem zeige ich meine ruinierte Brücke? Wem offenbare ich, dass ich an dieser Stelle allein nicht weiterkomme? Ob ich Gott ins Vertrauen ziehen, mit meinen dürftigen Worten bei ihm Schadensmeldung machen kann? Oder bei einem Menschen, der mir vertrauenswürdig erscheint? Vielleicht wage ich mich mit seiner und Gottes Hilfe an die Reparatur. Immer besteht die Gefahr, dass ich bei einer solchen Arbeit abstürze. Aber besteht nicht auch das Fünkchen Hoffnung, dass ich dann aufgefangen werde? Die habilitierte Theologin Privatdozentin Dr. Hildegard König lehrt u. a. Kirchengeschichte an der Technischen Universität Dresden.  Foto: privat

Hildegard König

Profile for Sonntagsblatt für Steiermark

http://www.graz-seckau.eu/upload/sobl/100_Sonntagsblatt/105_ARCHIV/SONNTAGSBLATT_DIGITAL/2010/201010  

2010-10-31_44

http://www.graz-seckau.eu/upload/sobl/100_Sonntagsblatt/105_ARCHIV/SONNTAGSBLATT_DIGITAL/2010/201010  

2010-10-31_44