Page 1

Black Core Four Ltd. “Leistung stimmt, Klang auch und Preis ebenso was will man mehr?� Note: 1,4

Spitzenklasse Preis/Leistung: hervorragend


Magnat Black Core Four Ltd. Die Black Core Four Ltd ist die ganz besonders kräftige Vierkanalendstufe aus der neuen BlackCore-Serie von Magnat. Freunde der sanften Haptik werden das Befingern der Black Core lieben, sie ist perfekt entgratet und beschichtet, so etwas fasst man gern an. Nur schwarz ist sie nicht, das hätte ich angesichts des Namens allerdings erwartet. Alle Black-Core-Endstufen kommen im dezenten Grau-metallic mit einem blauen Display in der Mitte. Die Anzeige informiert abwechselnd über Betriebstemperatur und Spannung. Der Grund für die Namensgebung erschließt sich dem zunächst verwunderten Betrachter nach dem Abnehmen des Bodenblechs. Die Platine ist nämlich – sie werden es kaum erraten – schwarz. Der schwarze Kern – jetzt benutze ich die direkte Übersetzung ja doch - ist aber auch recht aufwendig bestückt. Ein ordentliches Netzteil gibt es, die Class-A/B-Endstufe wird gut mit Strom versorgt. Labor Leistung dafür gibt es in rauen Mengen: vier mal 110 Watt kommen an vier Ohm aus der Magnat heraus. In Brücke, und das ist ja die wohl am meisten benutzte Betriebsart für einen Subwoofer, schießen 360 Watt an die Schwingspule. Damit kann man dann auch schon ernsthafte Dinge machen, wenn der Woofer nicht gerade zu den ganz dicken Leistungsfressern zählt. Bemerkenswert ist, wie verzerrungsarm die Black Core ans Werk geht, auch Rauschen ist ihr völlig fremd. Also wirklich, das ist eine absolut blitzsaubere Vorstellung bisher. Man darf nicht vergessen: Sie ist die mit Abstand günstigste Endstufe in ihrem direkten Umfeld, schlägt sich bisher nicht nur einfach recht gut, sondern hält problemlos mit. Das muss ja auch mal gesagt werden. Nur klingen muss sie noch… Klang …was sie auch tut! Sie ist nicht gerade eine Endstufe, die versucht, möglichst viel Highendigkeit und Wärme zu versprühen, sondern erledigt ihre Arbeit dezent, neutral, halt irgendwie richtig. Ich will das jetzt nicht als langweilig bezeichnen. Sie tut’s einfach. Und zwar mit einem beachtlichen Druck. Der Sommer naht, deswegen gibt es bei uns im Haus neben den üblichen Abhörkollektionen auch mal was auf die Ohren, deshalb lag da noch meine geliebte „Ace of Spades“ von Motörhead. Ja, ich weiß, das ist keine Scheibe, die man zum Sezieren von Frequenzbereichen nutzen kann, aber eine, mit der man es krachen lassen kann. Und das ist mit der Black Core Four richtig gut gegangen. Aber es geht natürlich auch leise, in einem Fall mit einer CD, die ich in letzter Zeit immer öfter ins Laufwerk schiebe: Neil Diamonds „Home Bevor Dark“. Besonders beim Duett mit Natalie Maines muss ein Verstärker für die saubere Trennung beider Stimmen und der Instrumente sorgen können. Und zwar in tonaler als auch räumlicher Hinsicht. Und da war es, was ich richtig gut mit Black-Core-Unterstützung fand. Da war reichlich Platz zwischen den Künstlern, der Raum hatte sowohl in Breite als auch in Tiefe die richtigen Maße, Frau Maines hatte auch nicht Schnupfen (den Eindruck hat man bei dem Track und anderen Endstufen manchmal). Setzen, gut gemacht. Fazit Das kann sich sehen lassen. Für 280 Euro gibt es bei Magnat eine Endstufe, die es in sich hat.

Amplificador 4 Canais Black Core Four LTD 1400 Watts Magnat - Manual Sonigate  

Black Core Four Ltd. “Leistung stimmt, Klang auch und Preis ebenso - was will man mehr?” Note: 1,4 Magnat Black Core Four Ltd.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you