Page 1

Jahresbericht 2011/2012 47. Solothurner Filmtage


3

Inhaltsverzeichnis

6 7 8 9

Vorwort der Präsidentin Einleitung der Direktorin Fakten und Zahlen Bericht des Vereins Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF) Aufbau und Organisation des Vereins SGSF Bericht aus dem Vorstand Bericht aus der Geschäftsstelle

13

Programm Statistik Filmeinreichungen / Selektion Panorama Schweiz Rencontre: Marthe Keller Fokus: «Jenseits des Kinos» Upcoming Kinder- und Jugendfilmprogramm

17

Rahmenprogramm «Filmförderung» «Drehbuch» «Jenseits des Kinos» «Filmkonsum heute» Film Club Weitere Veranstaltungen

18

Preise und Ehrungen Prix de Soleure PRIX DU PUBLIC Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt Schweizer Fernsehfilmpreis Förderpreise

22

Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis «Quartz» 2012

25

Projekt: Cinetour Swiss Life

26

Untertitelungsfonds Rechenschaftsbericht 2012

29

Jahresrechnung Rechnungsbericht Bilanz Ergebnisrechnung Anhang Revisionsbericht

40

Ausblick 48. Solothurner Filmtage 2013

Carla Juri, Eröffnung 47. Solothurner Filmtage


4

Sponsoren und Partner der 47. Solothurner Filmtage Wir danken für die Unterstützung der 47. Solothurner Filmtage

Hauptsponsoren

Hauptmedienpartnerin

Medienpartner

Öffentliche Hand

Sponsoren

Support

Ihr Partner für 1to1energy

Software & Integration

Benefactor


5

Hauptsponsoren

Die Schweizerische Post La Poste Suisse Swiss Life

Hauptmedienpartnerin

SRG SSR

Medienpartner

Publicitas Cinecom & Media AG, Zürich / eAd Advertising, Winterthur / Radio Suisse Romande la 1ère, Lausanne / az Solothurner Zeitung, Solothurn / Der Sonntag, az Medien, Aarau / Radio Télévision Suisse, Lausanne

Öffentliche Hand

Bundesamt für Kultur / Kanton Solothurn / Stadt Solothurn / Stadt Olten / Stadt Grenchen / Kanton Zürich / Stadt Zürich / Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurn / Einwohnergemeinde Lohn-Ammannsegg / Einwohnergemeinden des Bezirks Wasseramt / Einwohnergemeinde Bellach / Einwohnergemeinde Gerlafingen / Einwohnergemeinde Zuchwil / Einwohnergemeinde Selzach / Einwohnergemeinde Langendorf

Förderinstitutionen

Ernst Göhner Stiftung, Zug / FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision, Lausanne / Fondation Oertli Stiftung, Zürich / Gemeinnützige Stiftung Elisabeth von Arx, Olten / Mathys-Stiftung für Wohlfahrt und Kultur, Bettlach / Migros-Kulturprozent, Zürich / SUISA-Stiftung für Musik, Lausanne / SUISA, Zürich / Landis & Gyr Stiftung, Zug

Film

ARF/FDS, Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz, Zürich / artfilm.ch, Lausanne / Cinetyp AG, Luzern / Forum Filmmusik, Selzach / Insertfilm AG, Solothurn / Kodak SA, Gland / Laboratoire Titra Film S.A., Genève / LeMob motion design studio, Zürich / Pathé Films AG, Zürich / Pathé Schweiz AG, Basel / Procinema, Bern / Schweizer Filmakademie, Zürich / Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich, Zürich / SFP – Swiss Film Producers’ Association, Bern / so & so GmbH Filmproduktion, Zürich / SSA – Société Suisse des Auteurs, Lausanne / SSFV Schweizer Syndikat Film und Video, Zürich / SUISSIMAGE – Schweizerische Genossenschaft für die Urheberrechte an audiovisuellen Werken, Bern / SWISS FILMS, Zürich / SWISSPERFORM, Zürich / UIP – United International Pictures (Schweiz) GmbH, Zürich

Kommunikation

APG Allgemeine Plakatgesellschaft, Aarau / Aastra Telecom Schweiz AG, Solothurn / Ballet Mécanique, Kopenhagen / BSC Computer GmbH, Solothurn / Cineman | Cinergy AG, Zürich / Deimos AG, Zürich / eddymotion photography, Zürich / Flagprint, Liebefeld Bern / Formit Technologies AG, Rüti / Fotoatelier Pascal Hegner, Solothurn / Intersys AG, Solothurn / Kon5, München / media ag, Zürich / P’INC. AG, Langenthal / Radio 32 AG, Solothurn / Solnet – Internet Solution Provider, Zuchwil / Vogt-Schild Druck AG, Solothurn / Webgearing, Solothurn / ZMS/PMA Medienbeobachtung AG, Aettenschwil

Technik

Auviso audiovisual solutions, Kriens / Cinerent – Starticket, Zollikon / Feliton AG, Gerlafingen / Kino Xenix, Zürich / Point de vue Audiovisuelle Produktionen, Basel / Protronic AG, Birsfelden / Recycled TV AG (RecTV), Bern / SBB Historic, Bern / Schweizer AG, Schlieren / Videoladen Postproduktion, Zürich / VXCO Licht- und Eventtechnik, Deitingen

Bauten

AEK Energie AG, Solothurn / Flury und Emch, Gartenbau, Deitingen / Holzbau Solothurn AG / Nüssli AG, Lyss / Saudan Roger, Sanitär-Spenglerei, Solothurn / schaerholzbau ag, Altbüron / Scheller Werbetechnik, Solothurn / Teo Jakob AG, Solothurn / USM U. Schärer Söhne AG, Münsingen

Mobilität

Felix Hediger AG, Zuchwil / Libero Tarifverbund, Bern / Regionalverkehr Bern Solothurn RBS, Solothurn

Gastronomie

Absinthe-Bar & Bistro «Die Grüne Fee», Solothurn / Bistro & Brasserie Aaregarten, Solothurn / Bäckerei Konditorei Trüssel, Solothurn / Gassbar, Solothurn / Genossenschaft Kreuz, Solothurn / Pittaria, Solothurn / Pizzeria & Bar Aarebar, Solothurn / Restaurant Akropolis, Solothurn / Restaurant Cantinetta Bindella, Solothurn / Restaurant Commerce, Solothurn / Restaurant Mediterrane Leckereien, Solothurn / Restaurant und Hotel Roter Turm, Solothurn / Restaurant Salzhaus, Solothurn / Restaurant Taverna Amphorea, Solothurn / Restaurant und Hotel Baseltor, Solothurn / Restaurant zum Alten Stephan, Solothurn / Ristorante Pizzeria «zur Grünen Ecke», Solothurn / Ristorante Vini Al Grappolo, Solothurn / Restaurant Solheure, Solothurn / Restaurant Srignags, Derendingen / Restaurant und Hotel Zunfthaus zu Wirthen, Solothurn

Verschiedene

Agathon AG, Solothurn / Altes Spital, Solothurn / Anderegg Partner AG, Bellach / Arthur Flury AG, Deitingen / Palais Besenval, Solothurn / BDO AG, Solothurn / Carrosserie Hess AG, Bellach / Carrosserie Hug, Zuchwil / cR Kommunikation AG, Bern / Dr. med. dent. Sibylle Peter, Hugo Thomann, Solothurn / Dynasoft AG, Solothurn / G & Z Architektur AG, Solothurn / hidden works, Solothurn / Kiwanis-Club Solothurn / Kontextplan AG, Solothurn / KulturLegi, Solothurn / m4music, Zürich / Marti AG, Solothurn / Oetterli & Co. AG, Solothurn / Raiffeisenbank, Solothurn / Regiobank, Solothurn / Region Solothurn Tourismus, Solothurn / Rythalle Soledurn AG, Solothurn / Stampfli Rechtsanwälte, Solothurn / Theater Biel-Solothurn, Solothurn / Tramondi Büro AG, Wangen b. Olten / Wernli AG, Trimbach / Ypsomed AG, Burgdorf / Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur


6

Vorwort der Präsidentin

Wenn ich hier mit dem Satz beginne: «wir haben ein bewegtes Jahr hinter uns», dann muss ich die Aussage auch gleich relativieren. Im Vergleich zu den Umwälzungen, die wir um uns herum in der Welt wahrnehmen können oder müssen, haben wir uns nur sehr wenig bewegt – dafür in die richtige Richtung. Auf einer soliden Basis aufbauend sind wir daran, uns zu verjüngen. Nicht nur deshalb, weil unsere junge Direktorin seit einem Jahr das Zepter in der Hand hält (und dies ausgezeichnet macht!), sondern auch deshalb, weil wir erkannt haben, dass die Solothurner Filmtage, um in Zukunft Bestand zu haben, sich auch einem jungen Publikum zuwenden müssen. Ich sage in diesem Zusammenhang ausdrücklich auch, weil wir nichts revolutionieren. Unser Stammpublikum soll weiterhin auf seine Rechnung kommen. Zusätzliche neue Angebote sollen junge Menschen anziehen. Die Solothurner Filmtage 2012 haben hier bereits erste Erfolge gezeigt und waren mit 57’000 Eintritten so gut besucht wie noch nie. Filme machen oder sich Filme ansehen bedeutet, sich mit den verschiedensten Lebensentwürfen zu beschäftigen und gibt somit die Möglichkeit, das Selbsterlebte zu relativieren. Ich tauche ein, in eine andere Welt und habe die Möglichkeit, das Handeln der Protagonistinnen und Protagonisten zu analysieren, zu beurteilen und allenfalls mit der mir bekannten Wirklichkeit zu vergleichen. Ich sehe, wenn ich mich in meiner Auswahl nicht gerade auf «mission impossible» beschränke, dass schwarz/weiss selten und Grautöne häufig sind, dass der Einsatz für das Gute meist im Stillen erfolgt und selten zu grossem Ruhm führt und dass diejenigen, die mit Feuer und Schwert für die einzig mögliche Wahrheit kämpfen, häufig selber etwas zu verbergen haben. Es gibt ihn wohl einfach nicht – so zeigt uns diese Vielfalt auf – den einzigen, geradlinigen, richtigen Lebensentwurf. Es gibt nur das Herantasten, im ständigen Bemühen auf der schiefen Bahn nicht auszurutschen. In diesem Sinn kann das Erschaffen und das Betrachten von Filmen dazu beitragen uns Bescheidenheit zu lehren – und damit ist schon viel gewonnen!

Christine Beerli, Präsidentin SGSF, Vizepräsidentin des IKRK

Wie in diesem Jahr, hoffen wir Ihnen auch 2013 eine Vielfalt von Schweizer Filmen zeigen zu können. Als Beweis dafür, dass das Schweizer Filmschaffen so differenziert und unterschiedlich ist, wie wir Schweizerinnen und Schweizer auch. Den Schweizer Film gibt es sowenig wie die Schweizerin oder den Schweizer – ein Hoch auf all die kreativen, motivierten, interessierten Filmschaffenden – wir sehen dem Resultat ihrer Arbeit mit Interesse entgegen!

Christine Beerli Präsidentin Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF)


7

Einleitung der Direktorin

Freudig blicke ich zurück auf die ersten Solothurner Filmtage unter meiner Leitung. Die reibungslose Durchführung verdanken ich einem eingespielten Team, der engagierten Geschäftsstelle und Geschäftsleitung sowie dem Vorstand. Die 47. Solothurner Filmtage standen mit mir als neuer Direktorin im Zeichen des Umbruchs. Ich habe jedoch von Anfang an betont, dass das Herzstück der Solothurner Filmtage das Schweizer Filmschaffen bleibt. In der Sektion «Panorama» Schweiz gab es zahlreiche Premieren von renommierten Filmschaffenden zu entdecken, aber auch Nachwuchstalente stellten ihre Filme einem breiten Publikum vor. Zudem präsentieren die Solothurner Filmtage wiederum zahlreiche Reprisen. Der Trend zur strengeren Selektion, eingeleitet von Ivo Kummer, wurde weitergeführt. Damit blieb der Werkschaucharakter der Solothurner Filmtage erhalten. Gestärkt wurde der «PRIX DU PUBLIC», für den das Publikum neu zweimal seine Stimme abgeben konnte. Der «Prix de Soleure» wurde von einer hochkarätig besetzten Jury vergeben – mit AltBundesrätin Micheline Calmy-Rey, der Regisseurin Séverine Cornamusaz und dem Schriftsteller Charles Lewinsky. Sie zeichneten den Film «Vol Spécial» von Ferand Mélgar mit dem «Prix de Soleure» aus. Zu den Höhepunkten der 47. Ausgabe zählten die Begegnungen mit dem Ehrengast, der Schweizer Schauspielerin, Marthe Keller. Sie präsentierte ihre filmischen Highlights persönlich und berichtete – untermauert mit zahlreichen Anekdoten – über die prägendsten Erfahrungen ihrer langjährigen internationalen Karriere.

Seraina Rohrer, Direktorin Solothurner Filmtage

Besonders am Herzen liegt mir die junge Generation. Geschaffen wurde deshalb das neue Gefäss «Upcoming», das dem jungen Schweizer Filmschaffen einen prominenten Platz einräumt. Die Sektion stiess bereits im ersten Jahr auf grosses Interesse. Premiere feierte auch das Spezialprogramm «Fokus», das Filme zu einem aktuellen Thema präsentiert und dafür auch über die Landesgrenzen hinausblickt. Die diesjährige Auswahl «Jenseits des Kinos» lotete die Grenzen des Kinoformats aus und präsentierte Arbeiten, die sowohl inhaltlich als auch formal, auf Ebene der Produktion oder der Distribution neue Wege gingen. Die Solothurner Filmtage waren auch dieses Jahr Ort der Debatte. Im Vordergrund standen die Filme und deren Macher. Filmpolitische Themen sind in den Hintergrund getreten. Nicht zuletzt wurde der Schweizer Film an den 47. Solothurner Filmtage gebührend gefeiert. Dazu boten sich gleich mehrere Gelegenheiten. Zum Beispiel an der «Upcoming Award-Party-Night» oder an der «Nacht der Nominationen», an der die Anwärter auf den Schweizer Filmpreis bekannt gegeben wurden.

Seraina Rohrer Direktorin Solothurner Filmtage


8

Fakten und Zahlen

2012 57’822 51’436 4’168 1’955

2011 55’876 49’535 4’248 2’093

Eintritte unter dem Jahr Cinetour Swiss Life Best-Of «Music Clips» (ZH / LU / BE)

4’100 230

4’500 180

Akkreditierte Personen Total akkreditierte Personen Pressevisionierungen Regisseure Produzenten / Verleih Filmveranstalter / Festivals Institutionen Medienschaffende EDA / EDI (inkl. Kommissionen) Internationale Gäste

1’261 263 295 257 113 201 161 68 99

1’258 k. A. 299 224 106 199 172 39 122

8 216 83’180 2 29

8 224 84’855 2 32

199 31 22

209 39 16

31 46 47 10 20 0 7 1 19 18

31 42 46 14 20 0 4 0 19 33

Organisation Budget CHF 2’856’243 Anzahl Festangestellte 8 Stellenprozente (inkl. Cinetour) 530 Temporäre Festival-Mitarbeitende 225 Anzahl Mitglieder Verein SGSF 580

CHF 2’828’000 8 530 225 580

Total Festival-Eintritte Eintritte reguläre Filmvorstellungen Eintritte Schulvorführungen Besucher Rahmenveranstaltungen

Spielstellen / Vorführungen Anzahl Spielstellen in Solothurn Anzahl Vorführungen in Solothurn Sitzplatzkapazität vor Ort total Ext. Spielstellen für Schulvorführungen Schulvorführungen total Programm Panorama Filme Panorma Schweiz Filme Spezialprogramme Anzahl Rahmenveranstaltungen Panorama Schweiz nach Genres Spielfilme > 60’ Spielfilme < 60’ Dokumentarfilme > 60’ Dokumentarfilme 50 – 59’ Dokumentarfilme < 50’ Experimentalfilme > 60’ Experimentalfilme < 60’ Animationsfilme > 60’ Animationsfilme < 60’ Musikclips


9

Bericht des Vereins Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF)

Aufbau und Organisation des Vereins SGSF Der gemeinnützige Verein «Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage» (SGSF) mit Sitz in Solothurn wurde im Jahr 1967 gegründet. Ziel des politisch und konfessionell ungebundenen Vereins ist die jährliche Durchführung der Solothurner Filmtage sowie die Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung des Schweizer Films. Der Verein zählt 580 Mitglieder (Stand Januar 2011) und hat seine Geschäftsstelle in Solothurn. Mitglieder des Vorstands sind: Christine Beerli, Vizepräsidentin des IKRK, Biel-Bienne; Präsidentin SGSF seit 2005 Thomas Geiser, Professor Universität St. Gallen, Bern; im Vorstand tätig seit 2004 Christoph Beat Graber, Professor für Kommunikationsund Kulturrecht, Bern; im Vorstand tätig seit 2009 Kurt Meier, Betriebsökonom, Zürich; im Vorstand tätig seit 2004 Rainer Portmann, Arbeits- und Organisationspsychologe, Bern; im Vorstand tätig seit 2004 Werner Schweizer, Filmproduzent, Biel-Bienne; im Vorstand tätig seit 2004

Mitglieder der Geschäftsleitung (Mitglied seit): Peter Ackermann, Schulvorstellungen; Solothurn, 2002 Urs Alber, Bau; Solothurn, 2002 Daniel Arn, Landhaus; Zürich, 2006 Nicolo Bernasconi, Reithalle; Solothurn, 2011 Ueli Blaser, Übersetzungen; Solothurn, 1982 Rico Buxtorf, Bau; Solothurn, 1980 Christian Flury, Filmtransport; Solothurn, 2006 Monica Foppa, Volunteers; Solothurn, 1997 Thomas Geiser, Gäste; Solothurn, 1984 Jean-Claude Käser, Geschäftsstelle; Solothurn, 1979 Kurt Meier, Kino Canva; Solothurn, 1976 Rainer Portmann, Koordination Filmtechnik; Bern, 1988 Andrea Rudolf von Rohr, Kino Capitol; Solothurn, 2008 Seraina Rohrer, Direktorin; Zürich, 2011 Heinz Urben, Redaktion Katalog; Solothurn, 1982

Mitarbeitende der Geschäftsstelle (seit): Seraina Rohrer, Direktorin; Zürich, 2011 Daniel Fuchs, Leiter der Geschäftsstelle; Zürich, 2007 Roland Kaiser, Finanzen; Langendorf, 2001 Jean-Claude Käser, Logistik / Back Office; Solothurn, 1983 Ruth Köppl, Geschäftsstelle / Rencontre; Biel-Bienne, 2001 Sanja Möll, Geschäftsstelle / Music Clips; Solothurn, 2000 David Wegmüller, Attaché de Programme; Solothurn, 2006 (2011 abwesend) Stefan Staub, Attaché de Programme; Zürich, (befristet für 2011) Annina Wettstein, Cinetour; Zürich, 2009 Noëlle Schwab, Praktikum; Bern, 2011 Stefanie Schüpbach, Cinetour / Marketing, Bern, 2012

Bericht aus dem Vorstand Der Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF) traf sich im Berichtsjahr zu fünf Sitzungen, um die statuarischen Geschäfte zu besprechen. Im Zentrum seiner diesjährigen Tätigkeiten standen die Wahl und die Einarbeitung der neuen Direktion sowie die Akquise weiterer Sponsoren. Die frei gewordene Direktionsstelle wurde im März 2011 ausgeschrieben. Auf die Ausschreibung sind über 30 hochkarätige Bewerbungen eingegangen. Eine Findungskommission mit der Präsidentin Christine Beerli, Thomas Geiser, Rainer Portmann und Daniel Fuchs traf eine Vorauswahl und schlug dem Vorstand Anfang Mai 2011 drei Persönlichkeiten vor. Mitte Mai entschied sich der Vorstand einstimmig für die Wahl von Frau Seraina Rohrer als neue Direktorin der Solothurner Filmtage. Nach dem Festival-Gründer Stephan Portmann und seinem Nachfolger Ivo Kummer verantwortet mit Seraina Rohrer erstmals eine Frau das Programm wie auch die Organisation der Solothurner Filmtage. Um eine optimale Einarbeitung zu gewährleisten wurde ein Ausschuss gebildet. Dieser begleitete Seraina Rohrer während der Einarbeitungsphase und traf sich mit ihr für eine ausführliche Einführung in die Strukturen der Solothurner Filmtage. Schliesslich setze sich der Vorstand die Akquise eines weiteren Hauptsponsors zum Ziel. Trotz beachtlicher Anstrengungen der Direktion, der Geschäftsstelle und des Vorstandes konnte im Berichtsjahr kein weiterer Hauptsponsor gefunden werden.


10

Bericht aus der Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle des Vereins SGSF ist das ganze Jahr über besetzt und verantwortlich für die Umsetzung der Vereinsziele. Ein eingespieltes Team mit acht Mitarbeitenden teilt sich ein Pensum von 530 Jahresprozent-Stellen. Die grösste Aufmerksamkeit galt 2011 der Einarbeitung der neuen Direktorin Seraina Rohrer. Sie trat ihre Stelle im August 2011an und setzte erste Akzente im Bereich Kommunikation und Programmation. Der Webauftritt des Festivals ist in Zusammenarbeit mit deimos.ch vollständig überarbeitet und mit Social-Media Funktionen erweitert worden. Herz des neuen Webauftritts ist der neue OnlineService «my festival». Das Tool bietet die Möglichkeit, sich online ein persönliches Festivalprogramm zusammen zu stellen und dieses anschliessend in eine elektronische Agenda zu übertragen. Erstmals kommunizierten die Solothurner Filmtage über Twitter und Facebook. Mit diesem Service soll gezielt ein jüngeres Publikum angesprochen werden. 2011 beschäftigte sich die Geschäftsstelle verstärkt mit der technischen Entwicklung der Filmformate. Auffällig viele Filme wurden digital als DCP eingereicht. Sämtliche Standards wie auch die technischen Kontrollen im Vorfeld des Festivals mussten sorgfältig überarbeitet und neu definiert werden. Während im Jahr 2010 über 50% der Filme im 35 mm Format vorgeführt wurden, waren es in diesem Jahr lediglich 15% aller Filme. Die projektionstechnische Entwicklung gilt es auch weiterhin aufmerksam zu verfolgen. Weitere Anpassungen der betrieblichen Abläufe aber auch die stete Erweiterung des technischen Knowhow im Bereich DCP drängen sich auf.

Ungebrochen hoch war der Publikumsandrang während der ersten Festivaltage. Dieser zeigte die Kapazitätsgrenzen erneut deutlich auf: Sämtliche Vorabend- und Abendvorführungen anfangs Festival waren restlos ausverkauft, was verständlicherweise zu einigem Unmut bei angereisten Besuchern führte. Die Planung einer möglichen Erweiterung des Platz-Angebotes musste 2011 mangels fehlender Ressourcen zurückgestellt werden. Aufgrund der Rückmeldungen aus der ZHAW-Studie 2011 zu den 47. Solothurner Filmtagen wurden im Bereich Ticketing und Einlass dennoch erste Anpassungen vorgenommen. So sind sämtliche Vorabend-Programme in der Reithalle (Fr/Sa/So) ebenfalls mit Starticket durchgeführt worden. Der Platzkarten-Vorbezug wurde von Draussen nach Drinnen ins geheizte Foyer des Stadttheaters verlegt. Im Kino Canva ist die Besucherführung (Einlass /Auslass) neu angelegt worden, was jedoch zu keiner merklichen Entspannung vor Ort führte. Weitere Anpassungen wie auch die Prüfung der Erweiterung des Platz-Angebotes stehen an. Ein Ausschuss-Gremium wird verschiedene Massnahmen prüfen und bis Juli 2012 weitere konkrete Vorschläge erarbeiten. Trotz grosser Bemühungen auf allen Ebenen des Vereins ist es 2011 nicht gelungen, einen weiteren Sponsor zu gewinnen. Mit mehreren potenziellen Partnern sind intensive aber bislang ergebnislose Gespräche geführt worden. Die Akquise möglicher neuer Sponsoren aber auch die sorgfältige Pflege der bestehenden Partnerschaften haben im neuen Jahr oberste Priorität. Zur Verstärkung der AkquiseTätigkeiten sind auf der Geschäftsstelle verschiedene Reorganisationen durchgeführt worden.


11

Stefanie Schüpbach

Ruth Köppl

Im März 2012 ist Stefanie Schüpbach neu ins Team der Geschäftsstelle gestossen. Stefanie Schüpbach hat Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte in Bern studiert und wird die Leitung des Projektes Cinetour wie auch verschiedene Aufgaben im Bereich Marketing übernehmen. Wir heissen Stefanie Schüpbach im Team herzlich willkommen.

Nach elf engagierten Jahren auf der Geschäftsstelle der Solothurner Filmtage hat sich Ruth Köppl entschieden, die Solothurner Filmtage zu verlassen und sich eine neue berufliche Herausforderung zu suchen. Ruth Köppl ist im Juli 2001 ins Team der Geschäftsstelle gestossen und hat die Entwicklung der Solothurner Filmtage während eines Jahrzehntes aktiv mitgeprägt. Die Solothurner Filmtage danken Ruth Köppl herzlich für ihr langjähriges Engagement. Als Projektpartnerin von Heinz Urben wird sich Ruth Köppl im Rahmen des Projektes «Kinokultur in der Schule» weiterhin für die Promotion des Schweizer Films in den Schulen engagieren. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit in diesem Bereich.


12

Eröffnung der 47. Solothurner Filmtage mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf, Nils Althaus, Leo Müggler, Carla Juri, Hanspeter Müller-Drossaart und Xavier Koller


13

Programm

Statistik Filmeinreichungen / Selektion Panorama Schweiz

Panorama Schweiz Panorama Langfilme Panorama Kurzfilm Upcoming Talents Upcoming Music Clips

Angemeldet 634 100% (100%)

Selektioniert 199 31% (100%)

Abgewiesen 426 67% (100%)

Sonderfälle 9 2% (100%)

155 100% (24%) 248 100% (39%) 113 100% (18%) 118 100% (19%)

79 51% (40%) 60 24% (30%) 42 37% (21%) 18 15% (9%)

71 46% (17%) 186 75% (44%) 69 61% (16%) 100 85% (23%)

5 3% (56%) 2 1% (22%) 2 2% (22%) 0 0%

Jahresvergleich Einreichungen Panorama Schweiz 2010 - 2012 Panorama Schweiz 2010 2011 2012

Langfilme (≥60') Angemeldet 132 145 155

Selektioniert 77 (58%) 87 (60%) 79 (51%)

Kurzfilme (< 60') Angelmeldet 446 543 479

Selektioniert 184 (41%) 132 (24%) 120 (25%)

Gesamt Angemeldet 578 688 634

DCP 75 31% 50 46% 25 19%

Digibeta 49 20% 13 12% 36 27%

Total 241 100% 109 100% 132 100%

Statistik Filmformate 2012 (Filme im Programm)

Gezeigte Filme Panorama Langfilme (≥60) Panorama Kurzfilm (<60)

35mm 34 14% 24 22% 10 8%

HD Cam 83 35% 22 20% 61 46%

Statistik nach Film- Genre / Film- Dauer

Spielfilme ≥60 Spielfilme <60

Angemeldet 48 139

Selektioniert 31 (65%) 46 (33%)

Abgewiesen 17 (35%) 93 (67%)

Dokumentarfilme >60 Dokumentarfilme 50 - 59 Dokumentarfilme <50

97 45 94

47 (48%) 10 (22%) 20 (21%)

50 (52%) 35 (78%) 74 (79%)

Experimentalfilme >60 Experimentalfilme <60

0 40

0 7 (18%)

0 33 (82%)

Animationsfilme >60 Animationsfilme <60

1 39

1 19 (49%)

0 20 (51%)

Musikclips >60 Musikclips <60

0 118

0 18 (15%)

0 100 (85%)

nach Filmdauer 0' - 29' 30' - 59' > 60'

Eingereicht 387 88 150 625

Selektioniert 106 (27%) 14 (16%) 79 (53%) 199 (32%)

Abgewiesen 281 (73%) 74 (84%) 71 (47%) 426 (68%)

Selektioniert 261 (45%) 219 (32%) 199 (32%)


14

Marthe Keller


15

Rencontre: Marthe Keller Das Spezialprogramm «Rencontre» ehrt jährlich eine Persönlichkeit des Schweizer Films und zeigt ausgewählte Werke ihres Schaffens. Das Programm vermittelt einen Einblick in die Arbeit der gewürdigten Person und ermöglicht dem Publikum, ihr in Solothurn zu begegnen. Ehrengast der 47. Solothurner Filmtage 2012 war die Schweizer Schauspielerin Marthe Keller. Die gebürtige Baslerin kann auf eine erfolgreiche internationale Karriere zurückblicken. Bis heute hat sie in über 90 Filmen mitgewirkt und pendelt als Theater-, Film- und Fernsehdarstellerin, Sprecherin und Opernregisseurin zwischen der Schweiz, Paris und New York. Der Durchbruch gelang ihr mit dem Film «Marathon Man» von John Schlesinger (1976). Daraufhin folgten weitere Hollywood-Engagements, u.a. an der Seite von Al Pacino in «Bobby Deerfield» (1977) oder in «Fedora» von Billy Wilder. Für ihre erste Rolle in einem Schweizer Film, «Fragile» von Laurent Nègre, erhielt sie 2006 den Schweizer Filmpreis. Marthe Keller war während den Solothurner Filmtagen drei Tage vor Ort und stellte ihre Filme dem Publikum vor. Die Schauspielerin Mona Petri und der Regisseur Lionel Baier debattierten mit ihr über ihre Karriere. Das Publikums- und Medieninteresse an Marthe Kellers Auftritten in Solothurn war sehr gross und die Vorführungen waren gut besucht. Zum traditionellen Eröffnungsapéro der «Rencontre» erschienen rund 100 Gäste. Dank der Unterstützung von Swissperform und der Ernst Göhner Stiftung sowie den Einnahmen durch Eintritte und Eigenleistungen der Solothurner Filmtage konnte die «Rencontre Marthe Keller» vollumfänglich finanziert werden.

Fokus: «Jenseits des Kinos» 2012 lancierten die Solothurner Filmtage ein neues Spezialprogramm namens «Fokus», das eine Auswahl von Filmen zu einem aktuellen Thema vereint. «Jenseits des Kinos» präsentierte Arbeiten, die inhaltlich, formal, in der Produktion oder der Distribution die Grenzen des klassischen Filmschaffens sprengten. Die diesjährige Ausgabe des Spezialprogramms «Fokus» wurde von der Genfer Kuratorin Jasmin Basic verantwortet. Anhand von zehn ausgewählten Projekten liess «Fokus» neue Schaffensweisen entdecken, zum Beispiel die Nutzung neuer Tools wie iMovie, YouTube, Pocket-Kameras oder Mobiltelefone zur Filmherstellung und -verbreitung. Dass das Internet für Filmemacher immer mehr zu einem Raum der Freiheit und Multioptionalität wird, zeigte der Schweizer Beitrag «Dating Lanzelot» von Oliver Rihs, der ursprünglich als Web-Serie konzipiert war. Auch im Bereich der Filmfinanzierung erfahren kreative Ansätze (Viralmarketing, Crowdfunding) immer grössere Beliebtheit. Ohne die Unterstützung der Internetnutzer hätten Werke wie «Putty Hill», «Donoma» oder «Trapped» nicht zu ihrem Publikum gefunden. Auch neue inhaltliche Ansätze der filmischen Partizipation – Protagonisten, die plötzlich zu den Autoren des Films werden – waren Thema des diesjährigen «Fokus»-Programms («I Love You» und «Todos vos sodes capitans»). Gezeigt wurden schliesslich Filme, bei denen sich die Erzählstrukturen zwischen Fiktion, Dokumentar- und Experimentalfilm bewegten oder bei denen die klassischen Konventionen von Filmgenres gänzlich gesprengt wurden. In Verbindung zum «Fokus»-Programm fand im Kino im Uferbau ein Panel zu den Grundlagen zur Umsetzung von transmedialen Projekten statt.


16

Upcoming Seit 2012 widmen die Solothurner Filmtage dem Nachwuchs ein eigenes Gefäss: «Upcoming» gibt dem jungen Schweizer Filmschaffen einen eigenen Platz, stellt neue Talente ins Rampenlicht und fühlt aktuellen Tendenzen auf den Zahn. «Upcoming» bestand 2012 aus drei einzelnen Sektionen mit je einem eigenen filmischen Wettbewerb. «Upcoming Talents» präsentierte Kurzfilme von Nachwuchstalenten und Studierenden in- und ausländischer Hochschulen. Einige Filme entstanden komplett in Eigenregie von Autodidakten oder wurden von Schweizer Produktionshäusern betreut. «Upcoming Music Clips» zeigte innovative Musikclips mit Schweizer Regie für in- und ausländische Bands oder internationaler Regie für Clips von Schweizer Bands. Das Experimentierfeld «Upcoming Lab» bot jungen Filmschaffenden die Möglichkeit, sich (inter)aktiv mit einem Thema auseinanderzusetzen und selbst einen Kurzfilm zu inszenieren. Gesucht war dieses Jahr ein 60 Sekunden kurzes Remake von Rolf Lyssys «Die Schweizermacher». Rund 40 Filmemacher nahmen an diesem Wettbewerb teil und luden ihre Beiträge auf die beiden Partner-Portale Frischfilm.sf.tv sowie moncinema.ch hoch. Stimmungsvoller Rahmen und «Meet and Match» zum «Upcoming»-Filmprogramm war die AwardParty-Night am Samstag, 21. Januar 2012 im Kino im Uferbau, wo die «Upcoming»-Förderpreise feierlich übergeben wurden. Sämtliche prämierten Filme wurden an der Award-Party-Night nochmals vorgeführt.

Kinder- und Jugendfilmprogramm Mit dem Projekt «Schulvorführungen» vermitteln die Solothurner Filmtage einem jungen Publikum einen Einblick in die Vielfalt der inländischen Filmkultur. Für die Kantons- und Berufsschulen sowie Oberstufenschulen in Solothurn, Grenchen und Olten wurde eine Auswahl von Filmen aus dem Programm der 47. Solothurner Filmtage in geschlossenen Schulvorführungen angeboten. In 29 Vorstellungen während der Festivalwoche sahen insgesamt über 4’000 SchülerInnen in Solothurn, Grenchen und Olten 29 verschiedene Schweizer Filme. Die Vorführungen wurden von einem moderierten Filmgespräch mit dem Regisseur oder der Regisseurin des Films begleitet. Das Projekt finanziert sich durch Beiträge des Kantons Solothurn, der SRG SSR, des Fonds «Jugend und Film» sowie der Stadt Grenchen, der Stadt Olten und den umliegenden Gemeinden. Als Teil der ordentlichen Filmvorführungen wurden für Kinder und Jugendliche drei aktuelle Schweizer Filme ausgewählt und in der Reithalle gezeigt. «Lionel» (Mohammed Soudani) wurde für die Unterstufe (7 bis 9-jährige) gewählt, «Die Kinder vom Napf» (Alice Schmid) für die Mittelstufe (10 bis 12jährige) sowie «Der Verdingbub» (Markus Imboden) für die Oberstufe (13 bis 15-jährige). Alle Vorstellungen waren ausverkauft. Eine Vorstellung musste wegen technischer Probleme gestrichen und nach dem Festival durchgeführt werden.

Das Programm «Upcoming» wurde unterstützt vom Migros-Kulturprozent.

filmsearch.ch Online-Lexikon des Schweizer Films: www.filmsearch.ch


17

Rahmenprogramm

Das filmische Programm wurde begleitet von Podien und Ausstellungen rund um den Schweizer Film. Die Veranstaltungen fanden erstmals alle im Kino im Uferbau statt und waren nach Festivaltagen thematisch gegliedert. Alle Podien wurden im Programmheft, auf der Website und im Festivalkatalog dokumentiert. «Filmförderung» Zum Festivalauftakt (Freitag) stand die Filmförderung im Zentrum. Neben zwei Informationsveranstaltungen für die Branche (BAK und SRG SSR) und der Lancierung des CH-Dokfilm-Wettbewerbs des Migros-Kulturprozent fand ein Panel zum Thema «Regionale Filmförderung» statt. Vertreter aus allen Förderregionen der Schweiz (Romandie, Zürich, Bern, Basel, Luzern, Bund) debattierten über die Vor- und Nachteile der jeweiligen Fördermodelle. «Drehbuch» Am Festival-Montag luden die Solothurner Filmtage und FOCAL zu zwei Veranstaltungen zum Thema «Drehbuch». Unter dem Titel «Vom Buch zum Film» fand unter der Moderation von Doro Müggler ein «Speed-Pitching» für mögliche Drehbücher statt. Schweizer Buchverlage stellten Filmschaffenden ausgewählte Buchtitel vor. Im Showcase «Drehbuch-Lesen» diskutierten Drehbuchautoren (u.a. Uwe Lützen, Anna Luif) und Schauspieler (Michael Neuenschwander, Urs Bihler, Heidi Diggelmann) über aktuelle Filmstoffe. «Jenseits des Kinos» Der Festival-Dienstag gehörte dem thematischen Schwerpunkt des diesjährigen «Fokus»-Programmes: «Jenseits des Kinos». Unter dem Titel «Wieviele Köche verderben den Brei?» diskutierten die Regisseurin Alice Rohrwacher und vier Schweizer Produzenten über die Chancen und Risiken der vom Bund und der Branche immer aktiver geforderten Koproduktionen. Im Zentrum stand die Frage, inwiefern sich die Länder übergreifenden Produktionsbedingungen auf die Filme, auf die künstlerische Freiheit der Filmautoren und letztlich auf die Identität des Schweizer Filmschaffens auswirkten. Im Panel «First Steps Transmedia» diskutierten internationale Referenten über die Grundlagen zur Umsetzung von transmedialen Projekten. «Filmkonsum heute» Abschluss der Podien an den 47. Solothurner Filmtagen war der Festival-Mittwoch mit dem Thema Filmrezeption. Zunächst stellte Jean-Baptiste

Felten die erste WEMF-beglaubigte Studie zu den BesucherInnen der vier grossen Schweizer Filmfestivals (Locarno, Solothurn, Nyon, Zürich) vor. Die Präsentation ist online auf www.filmfestivals.ch publiziert. Im Podium des Verbandes der Schweizer Filmjournalisten (VSFJ) moderierte Christian Jungen (NZZ am Sonntag) ein Gespräch zwischen Kinobetreibern, Verleihern und ProCinema zum Thema «Neue Kriterien im digitalen Raum». In einem französisch moderierten Podium debattierten u.a. Jean Perret (HEAD) und Nicolas Steiner (Regisseur) über die Grenzen zwischen Spiel- und Dokumentarfilm. Diese Veranstaltung wurde in enger Zusammenarbeit mit Netzwerk Cinéma CH und «Décadrages» konzipiert und durchgeführt. Film Club Im Film Club diskutierten renommierte internationale Filmkritiker über neue Schweizer Filme aus dem Programm der Solothurner Filmtage. Zum vertiefenden Filmgespräch luden Patrick Ferla (RSR) und Catherine Ann Berger (SRF), Teilnehmer waren Hugues Dayez (Radio Television Belge Francophone), Corinne Rondeau (France Culture), Thierry Méranger (Les Cahiers du Cinéma), Andreas Kilb (FAZ), Katja Nicodemus (Die Zeit) und Bert Rebhandl (Freier Journalist). Die Diskussionsreihe «Film Club» wurde in Zusammenarbeit mit SWISS FILMS realisiert und in Auszügen von «Filmbulletin» und «Décadrages» publiziert. Beide Gespräche sind ungekürzt als Podcast auf der Website der Solothurner Filmtage aufgeschaltet. Weitere Veranstaltungen Unter dem Titel «Stills – Der andere Blick der Kamera» präsentierten die Solothurner Filmtage in Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus S11 und der Swiss Cinematographer’s Society (SCS) seltene Einblicke in das fotografische Schaffen von stilbildenden Kameraleuten des aktuellen Schweizer Films. Die Ausstellung war ab FestivalFreitag im Künstlerhaus S11 geöffnet. Ebenfalls während der gesamten Festivalwoche fand in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und dem Forum Filmmusik im Alten Spital eine Projektwoche mit den Filmkomponisten Henning Lohner und Luc Bonnet zum Thema «Musik im Horrorfilm» statt. Schliesslich öffneten zum fünfzigsten Geburtstag des Schweizer Regieund Drehbuchverbandes (ARF) Filmschaffende ihre persönliche Schatztruhe.


18

Preise und Ehrungen

Prix de Soleure Die Solothurner Filmtage vergaben 2012 zum vierten Mal den «Prix de Soleure». Der mit CHF 60’000.– dotierte Jurypreis ist bestimmt für einen herausragenden Kinofilm, der durch einen ausgeprägten Humanismus überzeugt und diesen in eindrucksvoller Form filmisch darstellt. Die Mitglieder der Jury 2012 waren: Micheline Calmy-Rey, Alt-Bundesrätin, Genf Charles Lewinsky, Autor, Zürich Séverine Cornamusaz, Regisseurin, Lausanne Der «Prix de Soleure» ging an den Film «Vol spécial» des Regisseurs Fernand Melgar. Er wurde gestiftet vom Legat «Prix de Soleure» sowie der Stadt und dem Kanton Solothurn.

PRIX DU PUBLIC Der PRIX DU PUBLIC ist mit CHF 20’000.– dotiert und wird in Zusammenarbeit mit den zwei FestivalHauptsponsoren «Die Schweizerische Post» und «Swiss Life» vergeben. Nominiert waren elf Filme. Der PRIX DU PUBLIC der 47. Solothurner Filmtage ging an den Film «Die Wiesenberger» von Bernard Weber und Martin Schilt.

Jury Prix de Soleure: Micheline Calmy-Rey, Séverine Cornamusaz und Charles Lewinsky Gewinner Bernhard Weber, Martin Schilt (PRIX DU PUBLIC) und Fernand Melgar (Prix de Soleure) Peter Gomm, Regierungsrat Solothurn an der Soirée du clôture Daniel Mollet, Leiter Kommunikation Die Schweizerische Post mit Thomas Langenegger, Leiter Marketing Schweiz Swiss Life


19

Gewinner Best Music Clip 2012 Piet Baumgartner (Hailey Fought The Law) Gewinner Publikumspreis «Upcoming Lab» Raphaël Tschudi Gewinner Nachwuchspreis SUISSIMAGE/SSA Vincent Weber («La Noyée»)

Gewinner Publikumspreise SUISSIMAGE / SSA – Dustin Rees («Borderline») – Nicolas Burlet («Gypaetus Helveticus») mit Seraina Rohrer – Fabio Friedli («Bon Voyage»)


20

Lea Hadorn – Weibliche Hauptrolle in «Liebe und andere Unfälle» mit Peter Wyssbrod – Männliche Nebenrolle in «Mord hinterm Vorhang» Marina Golovine – Weibliche Nebenrolle in der Serie CROM

Der Filmpreis der Gemeinden im Wasseramt 2012 ging an den Regisseur und Kinobetreiber Christian Schocher. Preisträgerin Prix Pathé 2012 in der Kategorie «elektronische Medien» ging an Brigitte Häring. Preisträger des Prix Pathé 2012 in der Kategorie «Printmedien» erhielt Flurin Fischer.


21

Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik Der Prix Pathé zeichnet Filmkritikerinnen und Filmkritiker für herausragende Beiträge zum aktuellen Schweizer Filmschaffen aus. Der Preis wird in den Kategorien «Printmedien» und «elektronische Medien» vergeben und ist mit je CHF 10’000.– dotiert. Mit dem Prix Pathé soll die Filmkritik als eigenständige journalistische Leistung gewürdigt und gestärkt werden. Stifterinnen des Preises sind Pathé Schweiz und Pathé Films AG. Den Prix Pathé der 47. Solothurner Filmtage in der Kategorie «Printmedien» erhielt Flurin Fischer für seine Filmkritik «Godards göttliche Komödie» über «Film Socialisme», erschienen im Bündner Tagblatt am 3. Dezember 2010. Den Prix Pathé in der Kategorie «elektronische Medien» ging an Brigitte Häring für ihren Radio-Beitrag «Filmischer Einblick ins Teenie-Dasein» über die Filme «Romans d’ados» und «Mit dem Bauch durch die Wand» in der Sendung «Reflexe» (DRS 2) vom 1. Februar 2011. Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt Der Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt 2012 ging an den Regisseur und Kinobetreiber Christian Schocher. Mit dem seit 2002 verliehenen Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt wird eine Schweizer Persönlichkeit geehrt, die sich in besonderer Weise um die Schweizer Filmkultur verdient gemacht hat. Die Wahl des Preisträgers oder der Preisträgerin erfolgt auf Vorschlag der Auswahlkommission «Panorama Schweiz» und zeichnete mit Schocher eine «Mischung aus Handwerker und Kultautor» aus, der für den Film in der Schweiz seit Jahren «ein beispielloses und einzigartiges Engagement» leistet, wie es in der Laudatio hiess.

Schweizer Fernsehfilmpreis Der Schweizer Fernsehfilmpreis ehrt Schweizer SchauspielerInnen für die beste Hauptrolle und die beste Nebenrolle in einer Schweizer Fernsehproduktion. Jede der vier Kategorien ist mit je CHF 10’000.– dotiert. Der Preis wird vergeben von einer Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der SWISSPERFORM und der Solothurner Filmtage und ist gestiftet von der SWISSPERFORM. Die Preise gingen an Lea Hadorn (weibliche Hauptrolle in «Liebe und andere Unfälle»), Roland Vouilloz (männliche Hauptrolle in der Serie CROM), Marina Golovine (weibliche Nebenrolle in der Serie CROM) sowie Peter Wyssbrod (männliche Nebenrolle in «Mord hinterm Vorhang»). Förderpreise Im Rahmen des neu geschaffenen Programmgefässes «Upcoming» wurden vier Preise vergeben: Bester Nachwuchsfilm («Upcoming Talent»: Nachwuchspreis SUISSIMAGE/SSA, CHF 15’000.–), bester Musikclip («Upcoming Music Clip»: Jurypreis der SUISA-Stiftung für Musik, CHF 5’000.–), Juryund Publikumspreis des Wettbewerbs «Upcoming Lab», (je CHF 2’500.–) sowie der Publikumspreis Trickfilm der SUISSIMAGE/SSA (CHF 10’000.–). Folgende Regisseure und Filme holten 2012 die Preise: «La Noyée» von Vincent Weber («Upcoming Talent»), «Hailey Fought the Law» (Band: Blanket) von Piet Baumgartner («Upcoming Music Clip»), «Die Schafmacher» von Thaïs Odermatt und «Swiss Maker» von Raphaël Tschudi («Upcoming Lab»). Den Publikumspreis der SUISSIMAGE/SSA für den besten Trickfilm teilten sich Marcel Barelli für «Gypeatus Helveticus» (CHF 5’000.–), FabioFriedli für «Bon Voyage» (CHF 3’000.–) und Dustin Rees für «Borderline» (CHF 2’000.–).


22

Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis «Quartz» 2012

Der Schweizer Filmpreis «Quartz» wird jährlich ausgerichtet. Die Nominationen erfolgen durch die Schweizer Filmakademie, die bereits über 350 Branchenmitglieder zählt. In einem zweistufigen Wahlverfahren nehmen sie die Nominationen vor und bestimmen daraus die Preisträger in neun Kategorien.

Nacht der Nominationen im Uferbau: Bundesrat Alain Berset

Mit dem «Panorama Schweiz» möchten die Solothurner Filmtage der Schweizer Filmakademie die Gelegenheit geben, die nominierbaren Werke im Kino zusammen mit einem interessierten Publikum zu sichten. Das Rahmenprogramm bietet zusätzlichen Raum für einen angeregten Austausch zwischen Filmakademie, Publikum und Medien. Akademie-Mitgliedern wurde in enger Zusammenarbeit mit der Filmakademie die Möglichkeit geboten, sich in der Akademie-Lounge zu treffen und dort in geschlossener Umgebung Filme zu sichten. Die Nominationen für den Schweizer Filmpreis «Quartz» 2012 wurden vom Bundesamt für Kultur am Mittwoch, 25. Januar 2012 in Solothurn im Rahmen einer mit Spannung erwarteten «Nacht der Nominationen» in Anwesenheit von Bundesrat Alain Berset verkündet. Die bewusst persönlich und schlicht gehaltene Bekanntgabe ist von Leonardo Nigro moderiert worden. An der «Nacht der Nominationen» haben rund 420 Filmschaffende teilgenommen. Die Preisverleihung des Schweizer Filmpreises «Quartz» fand Mitte März 2012 im Kultur- und Kongresszentrum Luzern KKL unter dem Patronat der SRG SSR in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur, SWISS FILMS und der Schweizer Filmakademie statt.


23

«Nacht der Nominationen» Esen Isik, Regisseurin «Du und Ich»

Sophie Salin, TSR Gruppenbild mit Nominierte für den Schweizer Filmpreis «Quartz» 2012


24

Cinetour 2. Mai 2012 in Visp Seraina Rohrer (Direktorin), Gregor Frei (Regiesseur), Manfred Liechti (Schauspieler), Helmuth Indermitte (Generalagent Swiss Life)


25

Projekt: Cinetour Swiss Life

In Zusammenarbeit mit der Festival-Hauptsponsorin Swiss Life organisieren die Solothurner Filmtage die exklusive «Cinetour». Im Rahmen von geschlossenen Kundenveranstaltungen tourten die Solothurner Filmtage mit zwei verschiedenen, einstündigen Kurzfilmprogrammen durch Schweizer Kinos (je eine deutschsprachige und eine französischsprachige Kurzfilmrolle). Insgesamt fanden 30 «Cinetour»-Anlässe statt, die von rund 4’100 Gästen besucht wurden. Die Solothurner Filmtage begleiteten die Tour-Etappen mit einer kurzen Einleitung zum Festival und zum Schweizer Kurzfilm sowie einem moderierten Filmgespräch mit einem Spezialgast aus dem Schweizer Film (RegisseurIn, SchauspielerIn eines Kurzfilms im Programm). Die Anlässe wurden jeweils mit einem reichhaltigen Aperitif abgeschlossen. Für die Swiss Life Kundinnen und Kunden bietet die Cinetour ein einzigartiges Kino-Erlebnis und die Möglichkeit, Schweizer Filmschaffende persönlich kennen zu lernen. Die Generalagenturen sind vom Anlass positiv angetan und das Projekt «Cinetour» hat sich als beliebter Kundenevent etabliert. Den Solothurner Filmtagen dient die «Cinetour» zudem der Vermittlung von Schweizer Filmen sowie der Kontaktpflege zur Schweizer Kino- und Filmbranche.


26

Untertitelungsfonds Rechenschaftsbericht 2012

Der Untertitelungsfonds wird von den Solothurner Filmtagen verwaltet und vergibt Beiträge zur Untertitelung von Schweizer Filmen, die an den Solothurner Filmtagen gezeigt werden. Der Untertitelungsfonds soll zur nationalen Auswertung eines Filmes beitragen und gleichzeitig den sprachregionalen und kulturellen Austausch fördern. Gespiesen wird der Untertitelungsfonds von zahlreichen Kantonen sowie von der SRG SSR. Per 1. April 2011 beliefen sich die Reserven des Untertitelungsfonds auf CHF 69’301.20. Darin waren noch nicht ausbezahlte Untertitelungsbeiträge im Umfang von CHF 2’000.– enthalten. Mit Ausnahme von AI / GL / LU / ZH / TI / FR / JU / NE / VD, haben sämtliche Kantone einen Finanzierungsbeitrag in den Untertitelungsfonds gesprochen. Bei den Kantonen aus der Romandie entstand für die Föderung der Untertitelung ein Kompetenzvakuum durch die Zusammenlegung der Filmförderung in die «Fondation romande pour le cinéma». Die entsprechenden Verhandlungen werden geführt. Mit dem Beitrag der SRG SSR sowie Zinsgutschriften verzeichneten die Solothurner Filmtage im vergangenen Geschäftsjahr Einnahmen von insgesamt CHF 34’533.50. Darin sind CHF 4’300.– ausstehende Kantonsbeiträge enthalten. Wie bis anhin, leistet der Kanton Bern für die Untertitelung von Filmen direkte Beiträge an die entsprechenden Produktionsfirmen, resp. Verleihfirmen. Im Geschäftsjahr 2011/2012 entrichtete der Kanton Bern Beiträge von CHF 18’100.– an die Untertitelung von drei Filmen. Zwischen April 2011 und März 2012 wurden 29 Gesuche um Unterstützung eingereicht. Aus dem Untertitelungsfonds der Solothurner Filmtage wurden Beiträge im Umlauf von CHF 54’560.75 ausgerichtet. Neu war, dass für zwei Filme («Titeuf» und «Lionel»), die ein sehr junges Publikum ansprechen, Unterstüzungsbeiträge für die Synchronisation geleistet wurde. Zusammen mit Sachbearbeitungskosten wird der Fonds in diesem Jahr mit total CHF 58’910.75 belastet. Die Fondsreserven per 31. März 2012 betragen neu CHF 44’923.94.

Die Beiträge wurden für die Untertitelung/ Synchronisation von 16 langen Dokumentarfilmen, 7 Langspielfilmen, 1 langen Animationsfilm, 1 kurzen Dokumentarfilm sowie 4 Kurzspielfilmen vergeben.

Folgende Sprachversionen sind hergestellt worden: OV CH-Deutsch/Deutsch OV CH-Deutsch/Deutsch OV CH-Deutsch OV CH-Deutsch OV Französisch OV Französisch/Deutsch OV Italienisch OV Diverse OV Diverse OV Diverse OV Italienisch OV Französisch

– – – – – – – – – – – –

UT Französisch 1 UT Deutsch 1 UT Deutsch/Französisch 1 UT Französisch 6 UT Deutsch 1 UT Deutsch 1 UT Deutsch/Französisch 1 UT Deutsch/Französisch 10 UT Deutsch 2 UT Französisch 3 Synchronisation Deutsch 1 Synchronisation Deutsch 1


27

Untertitelungsbeiträge Untertitelungsbeiträge Filme 2011/2012

Stand: Prod. Kt.

Filmtitel

Regie

Regie Kt.

Format

Kat

Sira - Wenn der Halbmond spricht

Gysi Sandra Abdel Mohsen Ahmed

ZH

ZH / AG ZH

35 mm

Doc

77 Arabisch

Der Italiener

Poloni Paolo

ZH

ZH / LU

35 mm / DCP

Doc

84

Du & Ich

Isik Esen

ZH

ZH

DCP

Fic

Min. Originalsprache

UT

31. März 2012 Betrag CHF

dt. / frz.

CHF

3'000.00

dt. / frz.

CHF

2'000.00

23 CH-Deutsch / Türkisch

dt. / frz.

CHF

800.00

dt. / frz.

CHF

1'500.00

dt. / frz.

CHF

5'000.00

dt.

CHF

2'000.00

Deutsch / Italienisch / Arabisch / Serbo-Kroat.

Balkan Melodie

Schwietert Stefan

ZH

BL

DCP

Doc

Französisch / 91 Rumänisch / Bulgarisch

Eine wen iig, dr Dällebach Kari

Koller Xavier

ZH

SZ

DCP

Fic

111 CH-Deutsch

De la quisine au parlement

Goël Stéphane

VD

GE / VD

HDCam

Doc

70 Französisch / Deutsch

Rouge parole

Baccar Elyes

GE

TN

HDCam

Doc

Arabisch / Französisch / 94 Englisch

dt. / frz.

CHF

2'258.00

Les mécréants

Besri Mohcine

GE

GE

DCP

Fic

88 Arabisch

dt. / frz.

CHF

1'590.00

Courage

Zglinski Greg

PL

ZH / AG

35 mm

Fic

84 Polnisch

dt. / frz.

CHF

2'533.25

Alles eis Ding

Blumer Anita

ZH

ZH / GL

DCP

Fic

64 CH-Deutsch / Deutsch

2'454.40

Grace

Kelly Jo

ZH

Lux / USA

HDCam

Fic

21 Englisch

Die Kinder vom Napf

Schmid Alice

ZH

ZH / LU

DCP

Doc

86 CH-Deutsch

Weiterleben

Haldimann Hans

ZH

ZH

35 mm

Doc

92

Doc

88 Englisch

Fic

15 Japanisch

Deutsch / Französisch / Tibetanisch / Türkisch

dt.

CHF

dt. / frz.

CHF

600.00

frz.

CHF

800.00

frz.

CHF

1'200.00

dt.

CHF

2'000.00

dt. / frz.

CHF

600.00 2'000.00

Darwin

Brandestini Nick

ZH

ZH

DCP / HDCam

Chasse à l'âne

Nicollier Maria

NE

GE

HDCam

Hard Stop

Weibel Sascha

SZ

SZ / BS

DCP

Fic

100 CH-Deutsch

Ahimsa

Saurer Karl

ZH / SZ

SZ

HDCam

Doc

66 Englisch / Indi / Oriya

Eigentlich wollten wir zurückkehren

Yesilöz Yusuf

ZH

ZH

Digi Beta

Doc

52

Michel Viala, le bruit de mon silence

Calderon Daniel

GE

GE

HDCam

Doc

The Substance - Albert Hofmann's LSD

Witz Martin

TI

ZH

35 mm

Doc

Unter Wasser atmen

Muggli Stefan Hinnen Andri

ZH

ZH ZH / GR

DCP

Doc

Glauser

Kühn Chistoph

TI

TI / ZG

DCP

Doc

72 CH-Deutsch / Deutsch

frz.

CHF

1'000.00

Ursula - Leben in Anderswo

Lyssy Rolf

ZH

ZH

DCP

Doc

86 CH-Deutsch

frz.

CHF

1'500.00

An African Election

Merz Jarreth

TI

TI

DCP

Doc

89 Englisch / Twi

dt.

CHF

460.00

Tapperman

Meroni Alberto

TI

TI

DCP

Fic

15 Italienisch

dt. / frz.

CHF

365.10

My Generation

Minder Veronika

ZH

BE

DCP

Doc

93 CH-Deutsch

frz.

CHF

1'000.00

Liebe und andere Unfälle

Gerber Thomas

ZH

ZH / LU

Beta SP

Fic

89 CH-Deutsch

frz.

CHF

1'000.00

CHF

5'000.00

CHF

6'000.00

CHF

54'560.75

Lionel

Soudani Mohammed

Titeuf

Zep

frz.

CHF

dt. / frz.

CHF

1'500.00

frz.

CHF

1'000.00

66 Französisch

dt.

CHF

3'000.00

89 Deutsch / Englisch

frz.

CHF

1'200.00

90 CH-Deutsch

frz.

CHF

1'200.00

Albanisch / Türkisch / Kurdisch / Deutsch

TI

TI

DCP

Fic

86 Italienisch

GE

GE

35 mm

Ani

87 Französisch

dt. synchr. dt. synchr.

Total Untertitelungsbeiträge Administration, Koordination

Solothurner Filmtage

29 Filme

à

CHF 150.00

CHF

4'350.00

CHF

58'910.75

dt.

CHF

7'600.00 8'500.00

Total Aufwand

Direktzahlungen Kanton Bern an Produktionsfirmen / Verleihfirmen Unser Garten Eden

Khalil Mano

BE

BE

Bouton

Balzli Res

BE

Boggsen

Neuenschwander Jürg

BE

Messies, ein schönes Chaos

Grossenbacher Ulrich

Die Angst hat 1000 Augen

Bendecke Dagmar

CH-Deutsch / Deutsch / Französisch

DigiBeta

Doc

97'

BE

DCP

Doc

78' Französisch

dt./fr.

CHF

BE

HDCam

Doc

36' Deutsch / Französisch

fr./dt.

CHF

3'000.00

BE

BE

DCP

Doc

dt./fr.

CHF

13'600.00

BE

DE

HDCam

Doc

dt./fr.

CHF

7'000.00

117' CH-Deutsch 52' Englisch / Deutsch

Total Auszahlungen Kanton Bern

CHF

39'700.00

Total Untertitelungsbeiträge 2011/12, inkl. Kanton Bern

CHF

94'260.75


28

Preisträger PRIX DU PUBLIC «Die Wiesenberger» von Bernhard Weber und Martin Schilt


29

Jahresrechnung Rechnungsbericht

Ergebnis «Spare in der Zeit, dann hast du in der Not» oder wer in wirtschaftlich einträglichen Jahren Reserven bildet, vermag auch in finanziell schwierigeren Perioden die gewohnte Leistung zu erbringen; zumindest während einiger Zeit. Was in der Ökonomie längst anerkannt wird, gilt im Bereich von gemeinnützigen Kulturinstitutionen noch längst nicht als Selbstverständlichkeit. Unzählige Veranstalter zahlen mit den Geldern der neuen Saison die Schulden der vergangenen. Wenige verfügen über ein Organisationskapital in Form ausreichender flüssigen Mittel, das ihnen erlaubt, zwei bis drei weitere Spielzeiten im üblichen Rahmen zu bestreiten, selbst wenn wichtige Einnahmequellen versiegen. Die Solothurner Filmtage sehen sich in der glücklichen Lage, von der öffentlichen Hand jederzeit kräftig unterstützt zu werden, in guten wie in schlechten Zeiten. Sie dürfen dabei auf Sponsoren und Supporter zählen, die nicht darauf bestehen, dass jeder verdiente Franken gleich wieder doppelt ausgegeben werden muss. So konnte zwischen 2004 und 2010 ein selbst erarbeitetes freies Kapital von gut TCHF 400 geäufnet werden. In den vergangenen zwei Jahren, in denen Verluste geschrieben wurden, konnten so einige Programminhalte weiterentwickelt und neue Austragungsmodi konsolidiert werden. Das Publikum hat sich für die nachhaltige Finanzplanung mit stetig steigenden Zuschauereintritten bedankt und die vielfach regionalen Zulieferer durften weiterhin auf namhafte Aufträge der Solothurner Filmtage zählen. 2012 schreiben die Solothurner Filmtage jedoch tief rote Zahlen. Ein operatives Ergebnis von minus TCHF 90 liegt zwar noch im Bereich des Budgets (minus TCHF 87); der Gesamtverlust von TCHF 121 schmälert jedoch das Vereinskapital um 1/3 auf noch TCHF 223. Dies entspricht der Liquiditätsreserve, welche die Organisation benötigt, um die Planungsphase für das nächste Festival bis in den Spätsommer finanzieren zu können. Aus diesem Grunde gilt es für 2013 ein annähernd ausgeglichenes Budget anzustreben. Geldfluss Die fondsbereinigten flüssigen Mittel haben in der beschriebenen Rechnungsperiode um rund TCHF 100 abgenommen, das netto-monetäre Umlaufvermögen (ebenfalls fondsbereinigt) hat sich halbiert und beträgt noch TCHF 197. Der Abfluss gründet teilweise in Investitionen von TCHF 80, im Weiteren im bereits erwähnten Negativergebnis. Trotz allem war die Zahlungsbereitschaft im abge-

laufenen Geschäftsjahr jederzeit gewährleistet und beträgt die Quick ratio (flüssige Mittel + Forderungen / kurzfristiges Fremdkapital) per Bilanzstichtag am 31. März 2012 sehr gute 235 %. Dank der Fonds konnten weitere Aktivitäten finanziert werden: Schulvorführungen in Olten und Grenchen, Untertitelungen/Synchronisationen, Prix de Soleure. Die Entnahmen haben aber die jeweiligen Zuweisungen bei weitem überstiegen, wodurch auch diese Fonds insgesamt um netto TCHF 53 geschrumpft sind. Kosten-/Einnahmenentwicklung Die Aufwendungen für die Durchführung des Festivals blieben im Rahmen von Vorjahr und Budget. Zusatzkosten konnten meist durch anderweitige Einsparungen oder mittels eines Sachsponsorings kompensiert werden. Eindeutig höhere Kosten entstanden vor allem bei den Raummieten sowie dem Bau und der Beschriftung der Lokalitäten. Angesichts der ungenügenden Kapazitäten am Wochenende muss für die nächsten Jahre mit einer weiteren Zunahme dieser Kosten gerechnet werden. Die Personalausgaben wuchsen wegen Veränderungen auf der Geschäftsstelle, verbesserter Leistungen während des Festivals (Ansagen, Medienbetreuung) und Investitionen in neue Programmgefässe. Insgesamt verblieb der Gesamtaufwand mit TCHF 2’856 knapp unter dem Budgetwert. Ein neuer Zuschauerrekord spülte zusätzliche TCHF 30 Eintrittsgelder in die Kasse; zudem konnten die Beiträge von Stiftungen erhöht werden. Ausfälle bei den Programmbeiträgen und im mittleren Sponsoringsegment korrigierten diese Erfolge jedoch umgehend, weshalb schliesslich unter dem Strich ein Minderertrag gegenüber dem Budget von TCHF 12 notiert werden musste. Vorwiegend periodenfremde Aufwendungen aus dem Vorjahr trugen dann massgeblich zur Erhöhung der diesjährigen Substanzminderung von TCHF 121 bei. Ausblick Für die Finanzplanperiode 2013 – 2015 wird eine ausgeglichene Rechnung im nächsten Jahr und die Erzielung von Überschüssen in den beiden darauffolgenden Jahren angestrebt. Dadurch soll die noch immer gesunde Bilanzsituation konsolidiert und gestärkt werden. Voraussetzung dazu sind allerdings ein streng kontrolliertes Kostenwachstum sowie bereits ab 2013 ein erhöhtes Engagement des Bundes und ein spürbarer Zuwachs auf Sponsoringebene.


30

Bilanz per 31.03.2012 mit Vorjahresvergleich

47. Solothurner Filmtage

31.03.2012

Aktiven

CHF

Umlaufvermögen Flüssige Mittel

2011/12

371'239 1*

Vorjahr % 23.3%

CHF

563'164

150'202

Kasse Post Bank

Forderungen

% 32.0%

257'330

3'029

747

52'608

44'199

94'566

212'383

164'023

244'670 238'101

Forderungen

2

159'640

Delkredere

3

0

0

4'383

6'568

Guthaben VSt

Aktive Rechnungsabgrenzung

57'014

61'164

Transitorische Aktiven

4

28'160

26'578

Antizipative Aktiven

5

28'854

34'586

Anlagevermögen

72'127

Finanzanlagen Darlehen techn. Umrüstung

Mobile Sachanlagen

4.5%

9'145

30'000 6

30'000

0

42'127

9'145

701

1'901

16'424

2'101

621

1'558

24'382

3'585

Technische Geräte Mobiliar und Einrichtungen Büromaschinen, EDV, Kommunikation Einrichtungen/Installationen Kinos

Fondsvermögen

0.5%

0

1'146'740

72.1%

1'186'627

55'069

7

Jugend und Film

8

5'985

15'939

Films humanistes

9

1'085'686

1'100'688

Total Aktiven

1'590'106

CHF

Fremdkapital

227'707

Fremdkapital kurzfristig Kreditoren aus Lieferung & Leistung Verbindlichkeiten gegenüber Personal Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungen

100.0%

1'758'937

%

CHF

31.03.2012

Passiven

10

Umsatzsteuer

Passive Rechnungsabgrenzung

14.3%

%

222'485

95'247

92'300

41'738

33'131

2'743

3'193

10'013

10'569

40'754

45'407

132'461

130'184

11

58'211

57'025

Transitorische Passiven

12

74'250

68'159

Rückstellungen kurzfristig

13

0

5'000

1'139'571

71.7%

1'192'251

44'924

14

Fonds Jugend und Film

15

5'985

15'939

Fonds Films humanistes

16

1'088'662

1'107'011

Erarbeitetes freies Kapital

Total Passiven

17

222'827

14.0%

344'201

222'827

1'590'106

12.6%

67.8%

69'301

Untertitelungsfonds

Organisationskapital

100.0%

Vorjahr

Antizipative Passiven

Fondskapital

67.5%

70'001

Untertitelung

19.6%

344'201 100.0%

1'758'937

* siehe «Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Bilanz» im Anhang unter http://www.solothurnerfilmtage.ch

100.0%


31

Ergebnisrechnung mit Budget- und Vorjahresvergleich

01.04.11 - 31.03.12

Aufwendungen Leistungserbringung Drittkosten Bereitstellung Infrastruktur

47. Solothurner Filmtage

18*

Budget 11/12

2011/12 Vorjahr

CHF

%

CHF

%

CHF

%

1'618'093

56.7%

1'659'000

57.9%

1'598'486

58.0%

759'287

808'000

776'981

98'802

93'000

86'017

Bau- und Einrichtungskosten, Beschriftungen

236'263

228'000

213'670

Miete Technik

377'584

438'000

429'257

2'484

6'000

6'222

18'366

19'000

16'683

Raummieten & Unterhalt

URE Einrichtungen und Technik Fahrzeuge und Materialtransporte Energie & Entsorgung Sicherheit / Ticketing / allg. Tickets

Film und Podien

8'032

8'000

6'959

17'756

16'000

18'172

153'324

170'000

158'291

Sachleistungen Film

34'902

41'000

37'837

Suisa-Gebühren

10'983

11'000

11'343

Gagen und Taggelder

45'080

52'000

43'057

Spesenentschädigungen

62'359

66'000

66'054

93'125

99'000

95'270

Katalog

72'910

77'500

77'754

Programmheft, weitere Publikationen

20'215

21'500

17'516

581'489

543'000

531'949

Publikationen

Werbung / Marketing / Kommunikat.

19

386'061

372'000

354'902

Werbeunterlagen (Foto, Druck), Aushang

59'268

42'000

41'405

Repräsentation

55'991

47'000

41'508

Corporate Design

74'539

74'000

72'253

Medienbeobachtung / Marktforschung

5'630

8'000

21'881

Ausl. Medienschaffende / Branche

30'868

39'000

35'995

Werbung

0

0

0

30'868

39'000

35'995

Taggelder Gäste Spesen und Versicherung Gäste

Personalaufwand Personal Festival Personal Projekte Personal Verwaltung / GL Sozialversicherungen Weitere Personalkosten Spesen

975'272 20 21 22

Sonstiger Organisationsaufwand Raumaufwand URE / Miete mobile Sachanlagen Fahrzeug- / Transportaufwand Sachvers., Abgab., Geb., Bewillig. Energie- / Entsorgung Verwaltung & Informatik

262'878

23

Verwaltung Organisationskosten

24

Informatik

Übriger Betriebsaufwand

Finanzerfolg Abschreibungen

Betrieblicher Gesamtaufwand

955'000

33.3%

211'000 106'000 449'000 87'000 38'000 64'000 9.2%

251'000

921'884

33.5%

211'388 102'514 443'462 81'998 26'197 56'325 8.8%

235'325

8.5%

28'841 4'443 980 12'319 2'057 131'672

23'000 5'000 4'000 13'000 1'000 128'000

23'210 4'973 670 11'856 1'025 128'058

79'836

75'000

71'163

20'839

28'000

23'612

30'997

25'000

33'283

65'244

61'000

59'238

38

1'000

73

25

65'206

60'000

59'165

26

205 17'117

1'000 15'000

-304 6'599

Sonstiger Aufwand Vorsteuerkürzung MWSt

34.1%

216'015 128'134 452'253 81'988 29'851 67'033

27

2'856'243

100.0%

2'865'000

100.0%

2'755'695

100.0%


32

Ergebnisrechnung mit Budget- und Vorjahresvergleich

47. Solothurner Filmtage

01.04.11 - 31.03.12

Erträge

CHF

Subventionen

%

898'100

32.5%

330'000

Budget 11/12 CHF

Vorjahr %

897'000

2011/12

32.3%

330'000

CHF

%

861'100

28

Bund projektbezogen

29

66'750

55'000

57'000

Kanton Solothurn

30

312'000

312'000

292'000

0

6'000

8'000

180'000

180'000

160'000

Weitere Kantone Stadt Solothurn Weitere Gemeinden

31

Sponsoring und Support

9'350

1'035'463

14'000 37.4%

1'095'000

14'100 39.4%

1'078'254

Sponsoring

535'582

535'000

535'000

Support

499'881

560'000

543'254

Stiftungen

125'900

4.6%

100'000

3.6%

94'700

organisationsbezogen

32

25'000

45'000

projektbezogen

33

100'900

49'700

Gönner und andere Beiträge Vereins- / und Publikumsleistungen Vereinsmitglieder / Branche Ticketverkauf Übrige Verkäufe

Kostenbeiträge

40'000

1.4%

39'961

1.5%

436'024

15.8%

407'000

14.7%

404'538

15.0%

97'195

97'000

95'068

325'091

295'000

296'094

13'738

15'000

13'376

170'623

6.2%

25'169

184'000

6.6%

40'000

191'726

35

34'106

30'000

37'259

Geschäftsstelle

36

111'348

114'000

114'166

-60

0.0%

-60 37

61'253

-1'000

0.0%

-1'000 2.2%

56'000

-25'000

2.0%

48'978

23'118

22'000

21'428

Cinetour

38'135

34'000

27'551

2'766'064

abzüglich betrieblicher Gesamtaufwand

-2'856'243

Operatives Ergebnis Ausserordentlicher Erfolg Veränderung Rückstellungen

100.0%

-90'179 38 39

Ergebnis Filmtage ohne Fondsergebnis

-31'195 0

-121'374

2'778'000

100.0%

-2'865'000 -3.3%

-87'000 2'000 0

-85'000

2'694'258

Ergebnis Filmtage mit Fondsergebnis

40

33'800 -116'582 30'102

-174'054

40'000 -100'000 20'000

-125'000

-3.1%

-61'437 -5'068 3'500

-63'005

38'000 -99'568 -6'996

-131'570

Zuweisungen (-) / Entnahmen (+) Zuweisung / Entnahme zweckgebundene Fonds Zuweisung / Entnahme Organisationskapital

Gesamtergebnis Verein

1.8%

100.0%

-2'755'695

Veränderung der zweckgebundenen Fonds Zuweisung Verwendung Interne Erträge (+) / Aufwendungen (-)

-0.9%

-25'000

Gastro

Betrieblicher Gesamtertrag

7.1%

40'300

Durchführung

Betriebliche Nebenerfolge

3.5%

1.4%

34

Debitorenverluste

40.0%

38'762

Programm

Ertragsminderungen

32.0%

330'000

Bund

52'680 121'374

40'000 85'000

68'564 63'005

0

0

0

* siehe «Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Ergebnisrechnung» im Anhang unter http://www.solothurnerfilmtage.ch

-2.3%


33

Anhang zur Jahresrechnung 2011 / 2012

47. Solothurner Filmtage

Grundlage der Rechnungslegung

Grundsätze der Geldflussrechnung

Die Jahresrechnung entspricht in Darstellung und Bewertung den von der Fachkommission für Empfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) erlassenen Richtlinien (Kern-FER und FER 21). Sie basiert auf betriebswirtschaftlichen Werten, die ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vermitteln.

Flüssige Mittel stellen die Liquiditätsreserve der Non-ProfitOrganisation dar und bilden daher die entscheidende Grösse für die Leistungs- und Handlungsfähigkeit der Solothurner Filmtage. Die Geldflussrechnung zeigt die Veränderung dieser Position, aufgeteilt auf die Faktoren Betriebstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit. Die Geldflussrechnung wird nach der indirekten Methode erstellt. Ihre Richtigkeit wird anhand des Liquiditätsnachweises bestätigt.

In der Berichts- und der Vorperiode sind die gleichen Bewertungsgrundlagen und die gleichen Bewertungsgrundsätze für die Einzelpositionen angewendet worden.

Grundsätze zur Rechnung über die Veränderung des Kapitals

Bewertungsgrundsätze Die Rechnungslegung erfolgte unter der Annahme der Fortführung der Festivaltätigkeit. Die Aktiven werden maximal zum Verkehrswert, unter Berücksichtigung der notwendigen Abschreibungen und Wertberichtigungen, bewertet. Die Passiven werden zum Nominalwert bewertet und enthalten nur betriebsnotwendige Positionen. Aufwendungen werden zu Vollkosten verbucht. Sofern diese nicht vollumfänglich zu bezahlen sind, wird die Differenz ertragsseitig als Sponsoring oder Spende erfasst. Ausnahmen werden im Anhang offengelegt.

Die Rechnung über die Veränderung des Kapitals zeigt die Entwicklung jedes einzelnen zweckgebundenen Fonds und jeder einzelnen Komponente des frei verfügbaren Kapitals, aufgeteilt in die Faktoren «Interne Erträge», «Interne Verrechnung», «Externe Zuweisungen», «Transfers» und «Externe Verwendung». Sofern den einzelnen zweckgebundenen Fonds Anteile am Finanzerfolg zugewiesen werden müssen, sind diese unter «Interne Erträge» aufzuführen. Die Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung geben Aufschluss über Zweck, Bildung und Auflösung der Rückstellungen.

Für alle erkennbaren Verlustrisiken werden Rückstellungen gebildet.

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Bilanz 1 Die flüssigen Mittel sind zum Nominalwert bilanziert. Mit Ausnahme von € 1'255 in Noten handelt es sich um Guthaben in Schweizer Franken. 2 Die Forderungen gegenüber Gemeinwesen betragen CHF 35'966. 3 Zum Bilanzierungszeitpunkt bestehen keine Forderungen, welche im Wert zu berichtigen sind. 4 Die transitorischen Aktiven sind in der Regel Leistungsguthaben, welche im folgenden Geschäftsjahr fällig werden, für die der Geldfluss aber bereits erfolgt ist. Diesbezüglich handelt es sich um Sach- und Sozialversicherungsbeiträge im Wert von CHF 10'803 sowie um im Voraus bezahlte Abonnemente und Raummieten. Im Weiteren wurden unter dieser Position Leistungen erfasst, welche aufgrund fehlender Gegenrechnungen (Leistungsaustausch) noch nicht in Rechnung gestellt werden konnten (CHF 15'250). 5 Die antizipativen Aktiven sind Geldguthaben, welche erst im folgenden Geschäftsjahr eingefordert werden, wofür die Gegenleistung aber bereits erbracht wurde. Es handelt sich vorwiegend um Positionen, deren Rechnungsstellung sich verzögert hat. Von Gemeinwesen werden noch CHF 9'750 erwartet. Marchzinsguthaben werden ebenfalls unter dieser Position verbucht. 6 Sachanlagespiegel Abspielgeräte Nettobuchwert 01.04. Anschaffungswerte Stand 01.04. Zugänge Abgänge

Mobiliar, Büroeinricht. Büromasch., EDV

1'901

Einricht. Kinos/Lager 3'585

Total

2'101

1'558

9'145

46'150

7'891

13'073

17'420

84'534

-

20'777

-

29'322

50'099

-

-

-

-

-

46'150

28'668

13'073

46'742

134'633

Kumulierte Wertberichtigungen Stand 01.04. 44'248

5'791

11'515

13'835

75'388

Abschreibungen

6'454

937

8'526

17'117

Stand 31.03.

Abgänge Stand 31.03. Nettobuchwerte 31.03.

1'201 -

-

-

45'449

12'245

12'452

22'360

92'506

701

16'424

621

24'382

42'127

Brandversicherungswerte Festival-Mietgeräte werden separat versichert.

-

120'000


34

Sachanlagen werden seit 2005 aktiviert; Aktivierung ab CHF 1'000/Einheit; Abschreibungen aller Positionen in der Regel linear über 4 Jahre. 7 Der gesamte Betrag befindet sich in flüssiger Form auf einem Depositenkonto. 8 Der Gesamtbetrag für «Jugend und Film» liegt ebenfalls in Form flüssiger Mittel auf einem Sparkonto. 9 Bei den Geldern des Fonds «Films humanistes» handelt es sich um eine Termingeldanlage, um Anteile an nachhaltigen Anlagefonds (Bonds/Stock) sowie um Obligationen ausschliesslich von AAA-Schuldnern. Die Obligationen lauten auf diverse fremde Währungen. Zur Liquiditätssicherung des Fonds / zwecks Wiederanlage befinden sich weitere 1.0 % in flüssiger Form auf Bankkonti in verschiedenen Währungen. Die Anlagerichtlinien und die Anlagestrategie sind in einem Anlagereglement festgehalten und werden periodisch überarbeitet. 10 Es handelt sich dabei um geschuldete Beiträge zugunsten der Ausgleichskasse, der KTG-Versicherung und der PK für Freischaffende. 11 Die antizipativen Passiven sind noch nicht in Rechnung gestellte Verbindlichkeiten, welche aber dem vergangenen Geschäftsjahr zuzuordnen sind. Davon sind rund 3/4 Versicherungsbeiträge, Quellensteuern und Gebühren. 12 Die transitorischen Passiven bestehen aus mehreren bereits für die Filmtage 2013 erhaltenen Zahlungen sowie aus teilweise bereits unter «Anmerkung 4» erwähnten und noch zu verrechnenden Sachleistungsrechnungen von insgesamt CHF 22'000. 13 siehe «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» 14 Der Untertitelungsfonds wird durch zahlreiche Kantone und die SRG SSR gespiesen. Sein Zweck ist die Vergabe von Beiträgen an die Untertitelung (Landessprache) von Filmen, welche an den Solothurner Filmtagen gezeigt werden. 15 Mit dem Fonds «Jugend und Film» soll ein Projekt realisiert werden, welches Jugendlichen auch ausserhalb des Festivals einen Zugang zu den Solothurner Filmtagen bietet. Er wurde durch die Abteilung Briefmarken und Philatelie der Schweizerischen Post gestiftet. Seit 2009 werden dazu Schulvorführungen in Grenchen und Olten organisiert. 16 Aus dem Fonds «Films humanistes» wird jährlich die Vergabe des «Prix de Soleure» durch die Solothuner Filmtage finanziert. Das Startfondsvermögen von CHF 1'200'000 wurde dem Verein 2008 von einer Privatperson zwecks Förderung und Anerkennung des humanistischen Gedankenguts im Film geschenkt. 17 Die Solothurner Filmtage verfügen über kein nominelles Organisationskapital. Das ausgewiesene Organisationskapital von CHF 222'827 wurde aus erwirtschafteten Jahresergebnissen geäufnet. Für Schulden des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.


35

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Ergebnisrechnung Die Solothurner Filmtage rechnen die Mehrwertsteuer nach der effektiven Methode mit Vorsteuerabzug ab. Die vorzunehmenden Vorsteuerkürzungen infolge der von der MWSt ausgenommenen Umsätze und Subventionen etc. werden als (liquiditätwirksame) Kosten unter dem übrigen Betriebsaufwand als eigenes Konto geführt.

18 Die Solothurner Filmtage wurden im Bereich Bereitstellung Infrastruktur mit Sachleistungen im Wert von CHF 243'090 unterstützt. Sämtliche Beträge sind verbucht (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). 19 Die Kategorie Werbung / Marketing / Kommunikation beinhaltet gesponserte oder gespendete Sachleistungen von CHF 326'104 (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). Sie enthält ebenfalls einen Gadget-Pool, welcher zu 2/3 durch die Hauptsponsoren gespiesen wird (vgl. Ergebnisrechnung: Kostenbeiträge Durchführung). 20 Die Solothurner Filmtage beschäftigten unmittelbar vor, während und nach der Festivalwoche rund 225 zusätzliche MitarbeiterInnen, von denen die meisten im Stundenlohn angestellt wurden. Die Stundenansätze variierten zwischen CHF 12 und CHF 33 (Abstufung nach Funktion und Dienstalter). Bei marktüblichen Ansätzen müsste das Festivalpersonal mindestens mit zusätzlichen CHF 60'000 (inkl. Sozialleistungen) entschädigt werden. 21 Als Projektpersonal gelten die MitarbeiterInnen der Auswahlkommissionen («Panorama» und «Upcoming»), der Organisation von «Film Club» und «Fokus», der Katalogredaktion sowie die Medienbeauftragen für die deutsche und französische Schweiz. Ebenfalls figuriert unter dieser Kostenart das Personal für die «Swiss Life Cinetour» sowie für das «Jubiläum 50. SFT». 22 In der Verwaltung/Geschäftsstelle arbeiten im Schnitt acht ganzjährig angestellte MitarbeiterInnen. Sie teilten sich insgesamt 420 Stellen-% (ohne Projekte). Zusätzlich wird jeweils für 6 Monate eine 100-%-Praktikumsstelle ausgeschrieben. Die Mitglieder der Geschäftsleitung (Ressortsverantwortliche) erhalten ein jährliches Pauschalhonorar von CHF 2'000. Ergänzend werden InhaberInnen von aufwändigen Ressorts im Stundenlohn entschädigt (CHF 33.00/h). - Die Geschäftsstelle hat 2011/12 insgesamt unentgeltliche Arbeit im Umfang von rund CHF 55'000 geleistet. Die Gesamtstunden der Geschäftsleitung wurden in diesem Jahr nicht detailliert erfasst. Es kann aber angenommen werden, dass sie in ähnlichem Umfang wie anlässlich der letzten Datenerfassung 09/10 auf Lohn verzichtet haben (CHF 40' - 50'000). 23 Der Verwaltungs- und Informatikaufwand beinhaltet unter anderem gesponserte/gespendete Sachleistungen im Wert von CHF 5'250 (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). 24 Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Spesen werden - sofern verlangt - entschädigt. 25 Der allgemeine Vorsteuerkürzungsschlüssel für die MWSt betrug für das Rechnungsjahr 2011/12 50.5 %. Nach Aufrechnung der nicht zum Vorsteuerabzug zugelassenen Vorsteuern von CHF 65'206 mussten insbesamt CHF 43'121 direkt an die ESTV überwiesen werden. 26 Finanzerfolg

ohne zweckgebundene Fonds (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals»)

Zinsaufwand Bank und Post Bank- und Postspesen Erträge aus flüssigen Mitteln Kursverluste Erträge aus Finanzanlagen

0 1'067.09 -283.80 0.00 -578.15

Kursgewinne

0.00

Finanzerfolg

205.14


36

27 siehe «Anmerkung 6 Sachanlagespiegel» 28 Der jährliche Bundesbeitrag basiert auf der erneuten Verlängerung der ursprünglichen Leistungsvereinbarung mit dem Bundesamt für Kultur für die Jahre 2008 bis 2010. 29 Es handelt sich um den jährlich zu beantragenden Beitrag zum Nominationsverfahren für den Schweizer Filmpreis sowie einen Beitrag zugunsten des Panels «Transmedia». 30 Der Kantonsbeitrag von CHF 320'000 setzt sich aus CHF 302'000 für die Vorbereitung und Durchführung der Solothurner Filmtag sowie aus CHF 10'000 für die Sondervorstellungen der Berufs- und Mittelschulen zusammen. Weitere CHF 8'000 werden in den Untertitelungsfonds gespiesen (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals»).

31 Nebst dem Verbund der Wasserämter Gemeinden unterstützten sieben weitere Regionalgemeinden die Solothurner Filmtage. Die Schulvorführungen in Olten und Grenchen erhielten zusätzlich von diesen beiden Städten einen finanziellen Beitrag. 32 Organisationsbezogene Stiftungsgelder sind für die allgemeine Vorbereitung und Durchführung der Solothurner Filmtage bestimmt. 33 Projektbezogene Stiftungsgelder werden entsprechend ihrer definierten Zweckbestimmung - zum Beispiel zugunsten eines Sonderprogramms eingesetzt. 34 Programm-Kostenbeiträge sind ebenfalls zweckbestimmte Gelder, in diesem Fall ausschliesslich zugunsten eines Programmteils (Sonder- oder Rahmenprogramm). Unter anderem wurde unter dieser Position die Zuwendung aus dem Fonds «Jugend und Film» verbucht (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals»). 35 Durchführungs-Kostenbeiträge sind Beiträge an Infrastrukturleistungen, welche die Solothurner Filmtage während des Festivals erbringen. 36 Kostenbeiträge zugunsten der Geschäftsstelle werden durch verschiedene Leistungsangebote während des Jahres generiert. 37 Die betrieblichen Nebenerfolge werden aus Tätigkeiten erzielt, welche eng mit dem eigentlichen Festivalbetrieb verbunden sind, aber doch nicht zur eigentlichen Kernaufgabe zu zählen sind.

38 Zum ausserordentlichen Erfolg werden betriebsfremde und periodenfremde Aufwendungen und Erträge gezählt. Periodenfremd ist ein Sachverhalt dann, wenn er beim vorgängigen Rechnungsabschluss noch nicht bekannt gewesen ist. In diesem Jahr mussten CHF 24'027 als Aufwand aus dem vorangehenden Geschäftsjahr nachgebucht werden. 39 Über die Veränderung der Rückstellungen geben die «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» Aufschluss. 40 Dieser Betrag beinhaltet u.a. nicht realisierte positive Wertschwankungen von CHF 2'309, Marchzinsen von CHF 5'647 und realisierte Zinserträge und Bardividenden (Bonds) von CHF 23'439.


37

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Geldflussrechnung 41 Ein Grossteil der Forderungen wurde termingerecht in Rechnung gestellt und beglichen. Die ausstehenden Lieferantenrechnungen nahmen im Vergleich zum Vorjahr leicht zu. Diese beiden Sachverhalte führten dazu, dass sich die liquiden Mittel erhöhten. 42 siehe «Anmerkung 41» 43 siehe «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» 44 Während des Geschäftjahres wurde aus überschüssigen flüssigen Mitteln ein Darlehen von CHF 60'000 zu 2,25% Zins gewährt. Per Abschlussdatum war dieses bereits wieder zur Hälfte zurückbezahlt. 45 Per 31.03.2012 schulden die Fonds der laufenden Rechnung CHF 7'169. Im Vorjahr bestand ein Guthaben der Fonds gegenüber der laufenden Rechnung von CHF 5'623. 46 Die Abnahme der netto-flüssigen Mittel (flüssige Mittel abzüglich kurzfristige Finanzverbindlichkeiten) von CHF 107'128 steht mit dem negativen operativen Ergebnis im direkten Zusammenhang. Die Investitionen konnten vor allem mit liquiden Mitteln aus der verbesserten Debitorenbewirtschaftung finanziert werden.

Weitere Angaben Längerfristige Verträge Die 3-jährige Leistungsvereinbarung mit dem Bund für die Periode 2008 - 2010 wurde erneut um ein Jahr verlängert (- 2012). Das Gesuch für eine LV für die Jahre 2013 - 2015 wurde eingereicht. Die Leistungen des Kantons Solothurn werden gemäss RRB vom 28.02.2012 bis ins Jahr 2014 zugesichert. Die Stadt Solothurn entscheidet jeweils an ihrer jährlichen Budget-Gemeindeversammlung, wobei Kontinuität angestrebt wird. Die Sponsoringverträge mit den Hauptsponsoren werden zur Zeit für Laufzeiten von 1 - 2 Jahren abgeschlossen. Für 2013 ist momentan ein Vertrag am Laufen. Ein zweiter muss noch unterzeichnet werden. Die Vereinbarung mit der Medienpartnerin SRG SSR wird jeweils jährlich erneuert. Unentgeltliche Leistungen Die Vorstandsmitglieder erbringen ihre Leistungen ehrenamtlich. Nachgewiesene Konsumations-, Reise- und Übernachtungsspesen werden vergütet. Weitere unentgeltliche Leistungen seitens des Personals sind unter den «Anmerkungen 20 und 22» erwähnt. Personalvorsorgeverpflichtungen Zugunsten der Pensionskasse besteht ein noch nicht fakturierter Ausstand von CHF 14'053. Ergebnisse nach dem Bilanzstichtag Es sind keine Ereignisse nach dem Bilanzstichtag bekannt, welche die Jahresrechnung 2011/12 wesentlich beeinflussen könnten.


38

Revisionsbericht Tel. 032 624 62 46 Fax 032 624 63 08 www.bdo.ch

BDO AG Biberiststrasse 16 4501 Solothurn

Bericht des Wirtschaftsprüfers zur Jahresrechnung 2011/2012 an die Mitgliederversammlung der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage Auftragsgemäss haben wir als Wirtschaftsprüfer die Jahresrechnung (Bilanz, Ergebnisrechnung, Veränderung des Kapitals, Geldflussrechnung und Anhang) der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage für das am 31. März 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. In Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 21 unterliegen die Angaben im Leistungsbericht keiner Prüfungspflicht des Wirtschaftsprüfers. Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand ist für die Erstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 21, den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Vorstand für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Verantwortung des Wirtschaftsprüfers Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Existenz und Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung vermittelt die Jahresrechnung für das am 31. März 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER 21 und entspricht dem schweizerischen Gesetz und den Statuten.

Solothurn, 22. Mai 2012 BDO AG

Thomas De Micheli

i.V. Christoph Fink

dipl. Wirtschaftsprüfer

Betriebsökonom FH

BDO AG, mit Hauptsitz in Zürich, ist die unabhängige, rechtlich selbstständige Schweizer Mitgliedsfirma des internationalen BDO Netzwerkes.


39


40

Ausblick 48. Solothurner Filmtage 2013

Die Solothurner Filmtage verzeichneten 2012 erneut einen Zuschaueranstieg und zählten 57’000 Eintritte. Das Programm und im Besonderen die Wettbewerbe «Prix de Soleure» und «PRIX DU PUBLIC» stiessen beim Publikum auf reges Interesse. Die Kinosäle waren bei den nominierten Filmen zu fast 100% ausgelastet. Die durchgeführte WEMF-Studie MA Sponsoring bestätigt zusätzlich das grosse Interesse an Filmfestivals in der Bevölkerung (26.5%). Die Signale sind klar: Schweizer Filme und die Solothurner Filmtagen sind beliebt und das Publikum wächst stetig. die Solothurner Filmtage müssen deshalb in den kommenden Jahren mit einem weiteren Anstieg der Zuschauerzahlen rechnen. Mit dem Wachstum der Veranstaltung sehen sich die Solothurner Filmtage aber auch mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Es müssen Szenarien geprüft werden, um den ansteigenden Besucherstrom zu bewältigen.

Die Planung für das bevorstehende 50-JahreJubiläum beginnt bereits 2012. Ziel ist es, nicht ausschliesslich Projekte zu lancieren, die zurückblicken, sondern zukunftsgerichtet sind und der Schweizer Filmbranche sowie den Gästen der Solothurner Filmtage einen Mehrwert bringen. Zu diesem Zweck schaffen wir eine projektgebundene Jubiläumsstelle. Nach wie vor gilt es, zusätzliche Mittel zu generieren, um die bestehende Finanzierungslücke zu schliessen und die neuen Herausforderungen finanziell zu bewältigen. Der Akquise neuer Sponsoren muss 2012 spezielle Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Doch nicht nur die Infrastruktur soll sich entwickeln, auch programmlich wollen die Solothurner Filmtage neue Horizonte erkunden, um eine attraktive Plattform für Schweizer Filme und deren MacherInnen zu bleiben. Die Solothurner Filmtage setzen sich zum Ziel, ideale Rahmenbedingungen zu bieten für Filme, die in Solothurn ihre Premiere feiern. Ein weiteres Augenmerk gilt der Weiterentwicklung der im 2012 eingeführten Programmsektionen «Fokus» und «Upcoming», die weiter geschärft werden sollen. Um das Schweizer Filmschaffen vermehrt über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen, lancieren wir 2013 erstmals einen «Fokus Branchentag», an den wir gezielt internationale Gäste einladen.

Impressum Redaktion: Solothurner Filmtage Gestaltung: P’INC. AG, Langenthal Fotos: Eduard Meltzer, Zürich Druck: Dietschi Druck & Medien AG, Olten

Max Hubacher, Nacht der Nominationen 2012


Solothurner Filmtage Untere Steingrubenstrasse 19, Postfach 1564, CH-4502 Solothurn Telefon +41 32 625 80 80, Fax +41 32 623 64 10 info@solothurnerfilmtage.ch, www.solothurnerfilmtage.ch


Jahresbericht SGSF 47. Solothurner Filmtage 2012  

Jahresbericht SGSF

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you