Issuu on Google+

81976

PHOTO: SOTHEBY‘S

e b o r Lesep mple a s g n i d a e R

2/2013


– Galerie Azadi –

Saruk Mohajeran, West-Persien, ca. 1880, 322 x 212 cm sehr guter Zustand

Galerie Azadi, founded in 1966 in Hamburg, specialises in Textiles as Art.

Kia Sar district, Mazandaran, North Persia, ca. 1900, 420x276cm

31. MAI - 02. JUNI 2013 www.bare-exhibition.com

Udo Langauer Schubertgasse 41 2380 Perchtoldsdorf, Austria by appointment only

Tel: +43 664 300 12 56 Fax: +43 2236 315 316-14 office@langauer.at www.langauer.at

GALERIE AZADI · DEICHSTRASSE 24 20459 HAMBURG · GERMANY Tel: +49 (0)40 / 36 36 20 · Fax: +49 (0)40 / 37 12 08 Email: suazadi@t-online.de


EDITORIAL | EDITORIAL

Wir sehen uns in Berlin See you in Berlin

F

or weeks the editorial team has been preoccupied with one thing: BARE 2013 – Berlin Antique Rug & Textile Exhibition. This will be Carpet Collector’s first time organising an exhibition.

31. MAI - 2 JUNI 20313 31 MAY - 2 JUNE 2013

S

eit Wochen ist sie in der Redaktion das beherrschende Thema: Die BARE 2013 - Berlin Antique Rug & Textile Exhibition. Es ist die erste von Carpet Collector organisierte Messe.

W

ie kommt ein Verlag auf die Idee einer eigenen Messe? Der Grund ist simpel: etwas mit der BARE Vergleichbares gibt es noch nicht. Diese Messe wird gleichermaßen für Kenner als auch für Einsteiger, die wir neu erreichen und begeistern wollen. Willkommen sind also ausdrücklich Menschen, die ein Interesse an Kultur und schönen Dingen haben, ach wenn Sie vielleicht noch nie Kontakt mit antiken Teppichen oder Textilien hatten. Das durchgehend hohes Aussteller-Niveau garantiert, dass auch versierte Sammler und Liebhaber angesprochen werden und sicherlich die Neulinge mit dem „Teppich-Virus“ anstecken.

D

ie Standortwahl fiel aus mehreren Gründen auf Berlin. Es ist eine Stadt der Superlative, die Touristen magisch anzieht. Berlin beheimatet bedeutende Museen - nicht zuletzt das Museum für Islamische Kunst, das nur einen Spaziergang weit von der Alten Münze, dem Veranstaltungsort der BARE, entfernt ist. Informieren Sie sich über die BARE 2013 ab Seite 6.

H

ow does a publishing house decide to put on its own exhibition? The reason is quite simple: nothing like BARE exists as of yet. This exhibition will offer something for both experts and beginners, whom we wish to reach and inspire for the first time. Anyone interested in culture and beautiful things, but who has never come into contact with antique rugs or textiles, is welcome to attend. The consistently high standard of exhibitors guarantees that the event will also appeal to well-versed collectors and connoisseurs and will certainly infect newbies with the “rug virus”.

T

here were several reasons for choosing to hold the exhibition in Berlin. For one, it is a city of superlatives that magically attracts tourists. Secondly, Berlin is home to many important museums, including the Museum of Islamic Art, which is just a short walk away from the Alte Münze, the venue for BARE. Learn more about BARE 2013 starting on page 6.

T

here’s a very special relationship between Berlin and Oriental carpets: research on carpets has been advanced from this fascinating city. In his essay in this issue of Carpet Collector, Siawosch U. Azadi devotes himself to the beginning of rug research and literature. Read more starting on page 58. We hope you’ll enjoy reading this interesting issue of Carpet Collector. Tim Steinert & Birgit Voß

Z

wischen Berlin und dem Orientteppich, da besteht eine besondere Beziehung: Hier wurde die Teppichforschung vorangetrieben. Siawosch U. Azadi widmet sich im Fachaufsatz in dieser Ausgabe Carpet Collector dem Beginn der Teppichforschung und -literatur. Lesen Sie mehr dazu ab Seite 58. Viel Freude beim Lesen der interessanten Ausgabe Carpet Collector, wünscht Ihnen Tim Steinert & Birgit Voß

Carpet Collector 2/2013

3


INHALT | CONTENT

AKTUELL | NEWS

Dorotheum, Wien: Orientteppiche, Textilien und Tapisserien Dorotheum, Vienna: Oriental rugs, textiles and tapestries Ein vielfältiges und reichhaltiges Programm an den drei Auktionsplätzen des Dorotheum A diverse and extensive selection at Dorotheum’s three auctions 26 Bruun-Rasmussen: Auktion Nr. 841 im Juni Bruun-Rasmussen: Auction No. 841 in June

32

AUKTIONEN | AUCTIONS

BARE 2013 – Berlin Antique Rug & Textile Exhibition Spannende Sonderausstellungen in Berlin Exciting special exhibitions in Berlin

6

5. Kongress über aserbaidschanische Teppiche in Baku 5th Conference on Azerbaijani Rugs in Baku

8

Italienrundreise mit Stefano Ionescu Tour of Italy with Stefano Ionescu

12

Dresdener Teppichabende | Dresden Rug Evenings

13

Ausstellung in Würzburg | Exhibition in Würzburg Textilkunst der Nomaden Zentral-Anatoliens vom17. bis 20. Jahrhundert Textile art by the nomads of Central Anatolia from the 17th through 20th century

14

Anatolische Schätze in Transsilvanien Anatolian treasures in Transylvania Fotoausstellung in Ankara zeigt türkisch-rumänische Teppiche Photo exhibition in Ankara presentsTurkish-Romanian rugs 16 Wetenhall neuer Direktor des Textile Museum Wetenhall becomes director of the Textile Museum

18

Henry‘s: Spezial-Auktion für antike Sammlerteppiche Henry’s: Special auction for antique collector’s rugs

18

Maiauktion bei Freeman`s mit attraktiven alten Stücken The May auction at Freeman‘s to feature attractive antique pieces 20 Sotheby‘s, New York | Sotheby’s, New York Bedeutende Teppiche der „Sammlung William A. Clark“ im Namen der Corcoran Gallery of Art Important Carpets from the Collection of William A. Clark on behalf of the Corcoran Gallery of Art 22 4

Sotheby‘s New York, Meisterwerke Sotheby‘s New York, Masterpieces Spitzenpreis für safawidischen Spiralrankenteppich Top price for Safavid spiral tendril rug

32

Auktion “The Collector’s Eye” in Philadelphia Auction „The Collector‘s Eye“ in Philadelphia Moderne Textilkunst und alte Kaukasier Modern textile artistry and antique Caucasian rugs

34

Nagel-Spezialauktion Sammlerteppiche & Ethnologica Nagel special auction for collectors‘ rugs, carpets and ethnographic art Spitzenpreise für einzelne Lots Top prices for individual lots

36

Feine Orienttepiche und Brücken bei Grogan & Company, Dedham/USA Fine Oriental rugs and carpets at Grogan & Company, Dedham/USA Große Auktion mit Stammes- und Dorfteppichen aus den Sammlungen Opie und Risman Major auction with tribal and village rugs from the Opie and Risman collections

40

Bruun-Rassmussen, Kopenhagen Bruun-Rassmussen, Copenhagen Große Nachfrage nach gut erhaltenen Sammlerstücken High demand for collector‘s pieces in good condition

44

MESSEN | FAIR San Francisco Tribal + Textile Arts Show San Francisco Tribal + Textile Arts Show Sammlerstücke unterschiedlichster Epochen und Regionen Collector’s pieces from various epochs and regions 46 Wiener Internationale Kunst + Antiquitäten Messe Vienna International Fine Art and Antiques Fair Teppiche und Textilen bleiben stark Rugs, carpets and textiles remain strong Carpet Collector 2/2013

54


INHALT | CONTENT WISSEN | KNOWLEDGE

IMPRESSUM | IMPRINT

Siawosch U. Azadi Die Entstehung der Teppich-Wissenschaft und -Literatur The emergence of rug and carpet studies and literature 58 Meisterstück | Masterpiece Die interessante Entdeckung einer Teheran-Brücke The interesting discovery of a Tehran rug Polenteppiche | Polonaise Carpets Ein Überblick anlässlich der PolenteppichAusstellung im „Iran Carpet Museum“ An overview on the occasion of the Polonaise rug exhibition at the “Iran Carpet Museum”

VERLAG | PUBLISHING HOUSE SN-Verlag Michael Steinert An der Alster 21 | 20099 Hamburg, Germany Tel: +49(0)40 / 24 84 54 0 · Fax: +49(0)40 / 280 37 88 eMail: tim.steinert@snfachpresse.de

66

www.carpetcollector.com Herausgeber | Publisher: Michael Steinert Redaktion | Editorial office: Tim Steinert (Chefredakteur · Editor-in-Chief) Birgit Voss, Meike Stewen, Elisabeth Weigel,

72

Schlussredaktion | Final editing: Dörte Steinert Layout: Lukas Tarapata (verantw.· resp.), Matthias Hellmuth, Sebastian Krebs, Norbert Lützow, Sven Mohr-Eggert

SAMMELN | COLLECTING Über das Sammeln von Shahsavan-Taschenfronten About collecting Shahsavan bag faces

Erscheinungsweise | Publication frequency: 4 Hefte jährlich · 4 issues / year

78

Bezugsbedingungen und Preise jährlich EUR 109,00 inkl Porto und MwSt. Einzelheft: EUR 29,50

Carpet Collector persönlich Carpet Collector up close and personal Hans Ritter – Astronom und Belutsch-Sammler Hans Ritter – Astronomer and collector of Baluch rugs

Abonnementskündigungen jederzeit bis zum 30. September für das Folgejahr.

84

Subscription details Price EUR 109.00 incl. Postage + VAT. Single issue: EUR 29.50, Cancellation of the subscription at any time up to

BÜCHER | BOOKS

30 September to take effect the following year.

Johannes Wolff-Diepenbrock (Hrg.): Eine Sammlung Textilien aus Anatolien, dem Kaukasus, Persien, Mittelasien, Zentral- und Ostafrika Textiles from Anatolia, the Caucasus, Persia, Central Asia, as well as Central and East Africa

Anzeigen | Advertising Anzeigenpreise und Mediainformationen auf Anfrage Tel: +49 (0)40 - 248484-28, E-Mail: tim.steinert@snfachpresse.de Advertising rates and data available on request

92

Walter B. Denny / Sumru Belger Krody: The Sultan’s Garden Die Blütezeit der osmanischen Kunst The Blossoming of Ottoman Art 94 Foumani Persian Gallery: Kelim – Een Geweven Mozaïek Ein Mosaik von Kulturen A mosaic of cultures 96

Tel: +49 (0)40 - 248484-28, E-Mail: tim.steinert@snfachpresse.de Namentlich gekennzeichnete Artikel stellen die Ansicht des Verfassers dar, nicht unbedingt die des Verlages oder der Redaktion. Nachdruck oder Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages. Das Nichterscheinen der Zeitung infolge höherer Gewalt, Streiks, Papierverknappung oder dergleichen berechtigt nicht zu Ansprüchen gegen den Verlag. Unless otherwise stated, the copyright for articles in this magazine is vested in the publisher. Articles may not be reproduced without written

TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

permission from the copyright holders. The publishers cannot be held responsible for the nonappearance of

Vorstellung von Sammlerteppichen Presenting collector‘s carpets and textiles Händlerverzeichnis Dealer Directory Carpet Collector 2/2013

the magazine in cases beyond their control such as strikes, shortage of

98

paper or similar circumstances. ISSN 2195-8203

118 5


BARE 2013 – BERLIN ANTIQUE RUG & TEXTILE EXHIBITION

Spannende Sonderausstellungen in Berlin Exciting special exhibitions in Berlin Die von Carpet Collector organisierte Sammlermesse BARE 2013 zeigt neben der eigentlichen Verkaufsschau drei anregende Begleitausstellungen an einem besonderen Ort, der für die Teppichwelt eine besondere geschichtsträchtige Bedeutung hat.

I

n Berlin haben Kunstmessen Tradition, die neue Wege der Präsentation beschreiten. Nicht nur die das High End Segment bedienende Ars Nobilis, die in einem repräsentativen Automobilforum stattfindet, sondern gerade Messen für Zeitgenössische Kunst spielen mit dem Lokalkolorit der Hauptstadt. Die ABC (Art Contemporary Berlin) und die Gegenmessen zum Artforum haben bewiesen, dass gerade der Charme des Weglassens und die

In addition to the actual sales show, BARE 2013 – the collector’s fair organised by Carpet Collector – features three exciting parallel exhibitions at a place that is of special historical significance for the rug world.

I

n Berlin, art fairs have a tradition of taking new strides with regard to presentation. This is true not only for Ars Nobilis, which serves the high-end segment and takes place in a prestigious car forum, but also for contemporary art fairs that play with the capital city’s local flair. ABC (Art Contemporary Berlin) and the fairs that emerged as an alternative to Art Forum have proven that the charm of omission and concentrating on the essential can release tremendous energy. Viewing art is fun again and has more to do with “savoir vivre” than with money and prestige. Berlin has offered and still continues to offer lots of space and ideal conditions for a creative environment. The city plays with the raw aesthetics of the offstage area – empty buildings are turned into clubs and art spaces without any intention of covering up traces of the past. At BARE, the antique rug fair organised by Carpet Collector, the industrial atmosphere of Berlin’s “Alte Münze” (“Old Mint”) will also provide atmospheric continuation for rug enthusiasts. For 70 years up until 2005, the building served as the coin mint for the Reichsmark, the East German (DDR) mark, the D-mark and the euro. Three special parallel exhibitions will make excellent use of the expansive space to present the fair in a greater context and appeal to a broad range of visitors. The special exhibition “For the fun of it” features rugs and textiles that dealers like to describe as “keepers”.These are pieces that dealers would prefer to keep for themselves, pieces that delight the heart, even if they aren’t of museum quality and are thus affordable.

BARE 2013 – Carpet Collections. Seiden-Heriz, Maximilian Lerch

6

Another room with over 130 square metres (1,399 square feet) of space contains “Carpet Collections”. Each participating dealer will submit several pieces that they find unusual and worth collecting. An exhibition will then be put together from these pieces and curated based on aesthetic and thematic criteria. The pieces in both the “For Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


AKTUELL | NEWS

SOTHEBY‘S, NEW YORK | SOTHEBY’S, NEW YORK

Bedeutende Teppiche der „Sammlung William A. Clark“ im Namen der Corcoran Gallery of Art Important Carpets from the Collection of William A. Clark on behalf of the Corcoran Gallery of Art

A

m 5. Juni 2013 versteigert Sotheby’s in New York in einer ihr eigens dafür gewidmeten Auktion prachtvolle Teppiche aus der „Sammlung William A. Clark“ im Namen der Corcoran Gallery of Art. Die zur Versteigerung stehende Gruppe umfasst 25 Teppiche aus dem 16. und 17. Jahrhundert, einschließlich eines der bedeutendsten und prächtigsten Teppiche der Welt: The Clark Sickle-Leaf Carpet  (Schätzpreis: USD 5 Mio.-7 Mio.), sowie des majestätischen The Lafões Carpet (Schätzpreis: USD 800.000/1,2 Millionen). Für ein internationales Bieter-Klientel, für den Einlieferer und für das Auktionshaus selbst ist diese Versteigerung ein absoluter Höhepunkt. Im Angebot sind neben dem Clark Sickle-Leaf Carpet, einem Kirman Vasen-Technik Gewebe mit einem ungewöhnlichen Design mit sich verjüngenden gebogenen Blättern und dem Lafões Carpet, einem prächtigen Isfahan, ein seltener runder ottomanischer Kairo-Teppich, drei seidene Polenteppiche, ein Moghul-Seidenteppich und sowie noch mehrere Isfahans. Die beiden ersteren sind Paradebeispiele für die Blütezeit der Webkunst während der Safaviden-Dynastie in Persien (1501–1722). Der strahlende Stern der Auktion, der Clark Sickle-Leaf Carpet „ist berühmt für die Frische seiner bildlichen Darstellung und die Strahlkraft seiner Farben“, sagt Mary Jo Otsea, Senior Consultant, Rugs & Carpets von Sotheby’s. William A. Clark war ein illustrer amerikanischer Industrieller und späterer U.S. Senator aus dem Staat Montana. Der Milliardär ist in Erinnerung geblieben als ein ambitionierter Förderer und Sammler amerikanischer Kunst. Er vermachte 1926 einen Großteil seiner Sammlung der  Corcoran Gallery of Art, einschließlich dieser Teppiche, die seitdem im Museum verblieben sind. 1869 wurde die Galerie von William Wilson Corcoran gegründet als Washingtons ältestes privates Kunstmuseum. Das Clarksche Erbe dehnte den Bestand der Corcoran Sammlung so enorm aus, dass die Witwe und die Töchter – einschließlich der mysteriösen Huguette Clark, die 2011 verstarb – den Clark-Flügel finanzierten, um wenigstens 22

O

n 5 June 2013, Sotheby’s in New York will be auctioning off magnificent rugs from the Collection of William A. Clark on behalf of the Corcoran Gallery of Art. The group up for auction comprises 25 rugs and carpets from the 16th and 17th century, including one of the most important and gorgeous carpets in the world: The Clark Sickl e-Leaf Carpet (estimated price: USD 5-7 million), as well as the majestic The Lafões Carpet (estimated price: USD 800,000/1.2 million). This auction is an absolute highlight for international bidders, for the seller and for the auction house itself. In addition to the Clark Sickle-Leaf Carpet, a Kirman vase technique weaving with an unusual design featuring attenuated curving leaves, and the Lafões Carpet, a magnificent piece from Isfahan, the selection also includes a rare round Ottoman Cairene carpet, three “Polonaise” silk rugs, a Moghul silk rug and several other Isfahans. The first two are prime examples of woven artistry’s heyday during the Safavid dynasty in Persia (1501–1722). The auction’s shining star, the Clark Sickle-Leaf Carpet, “is famous for the freshness of its pictorial representation and brilliance of its colours,” says Mary Jo Otsea, Senior Consultant, Rugs & Carpets at Sotheby’s. William A. Clark was an illustrious American industrialist who later became a U.S. senator from the state of Montana. The billionaire is remembered as an ambitious promoter and collector of American art. In 1926 he bequeathed the bulk of his collection to the  Corcoran Gallery of Art, including these carpets, which have been in the museum ever since. William Wilson Corcoran founded the gallery in 1869, which is Washington’s oldest private art museum. Clark’s donations expanded the Corcoran collection to Der Clark Sickle-Leaf Carpet, Südpresien, 17. Jhd, 2,67 x 1,96 m . Schätzpreis 5 - 7 Mio USD. The Clark Sickle-Leaf Carpet South Persia, 17th century, approx.2.67 x 1.96 m (8 ft. 9 in. x 6 ft. 5 in.), Est. USD 5/7 million.

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


SOTHEBY‘S NEW YORK, MEISTERWERKE | SOTHEBY‘S NEW YORK, MASTERPIECES

Spitzenpreis für safawidischen Spiralrankenteppich Top price for Safavid spiral tendril rug

E

ine sensationelle Verdoppelung des Schätzpreises erzielte ein Spiralrankenteppich aus dem späten 16. Jahrhundert – ehemals aus der Sammlung Edmond de Rothschild (1845-1935) aus Paris. Man erhoffte sich ursprünglich 500,000 – 700,000 USD und verkaufte dann für 1,930,500 USD (1.411.865 EUR). Das Lot 22 war die herausragende Textilie auf der Meisterwerke-Auktion bei Sotheby‘s New York am 1. Februar 2013. Dieser leuchtend farbige Teppich mit seinen in Palmetten endenden Ranken gehört zu der rotgrundigen sogenannten „Spiralranken”-Gruppe, die im 16. und 17. Jahrhundert wohl in Isfahan geknüpft wurde. Wolkenbänder und Vögel in Paaren sind neben den Rankenformen zu sehen. Ausser 32

A

spiral tendril rug from the late 16th century, which once belonged to the collection of Edmond de Rothschild (1845-1935) in Paris, sensationally fetched more than twice its estimated price. It was expected to go for USD 500,000 – 700,000, but then sold for USD 1,930,500 (EUR 1,411,865). Lot 22 was the prominent textile at the Masterpieces Auction at Sotheby’s New York on 1 February 2013. This brilliantly colourful rug with tendrils ending in palmettes belongs to the red group known as the “spiral tendrils”, which were probably knotted in Isfahan in the 16th and 17th century. In addition to the tendrils, the design also depicts cloud bands and birds in pairs. No other animals or people are displayed. This restriction also makes the rug all Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


AUKTIONEN | AUCTIONS

NAGEL-SPEZIALAUKTION SAMMLERTEPPICHE & ETHNOLOGICA NAGEL SPECIAL AUCTION FOR COLLECTORS‘ RUGS, CARPETS AND ETHNOGRAPHIC ART

Spitzenpreise für einzelne Lots Top prices for individual lots

A

m 19. März kamen beim Stuttgarter Auktionshaus Nagel sowohl Teppiche, als auch Ethnologica – vor allem antike islamische Kunst – zur Versteigerung. Liebhaber kaukasischer Teppiche konnten sich besonders auf die ersten 18 Lots freuen: Nagel brachte kaukasische Teppiche aus einer süddeutschen Privatsammlung unter den Hammer. Das beste Ergebnisse erzielten dabei ein Pinwheel-Kazak (Lot 7) mit 7.500,- EUR Das absolute Highlight der gesamten Auktion war ohne Frage der osmanische Seidenteppich mit der Lot-Nummer 34. Der 185 x 113 cm große, sehr fein geknüpfte Teppich ist reich broschiert und weist mit Glasperlen besetzte Musterdetails auf. Trotz seines schlechten Erhaltungszustands wurde er auf 20.000,- EUR geschätzt. Die Anwesenden im Saal sollten aber ein Bietergefecht miterleben, das diesen Schätzpreis sehr weit überschritt. Erst bei 130.000,- EUR fiel der Hammer. Kein anderer Teppich und kein anderes Textil auf dieser Auktion kamen nur in die Nähe eines solchen Preises. 36

O

n 19 March, rugs, carpets and ethnographic art – primarily antique Islamic art – went up for auction at the Nagel auction house in Stuttgart, Germany. The first 18 lots provided a special treat for connoisseurs of Caucasian rugs: Nagel brought pieces from a private collection from southern Germany under the hammer. A pinwheel Kazak (lot 7) fetched the best price, selling for EUR 7,500. The absolute highlight of the entire auction was, without a doubt, an Ottoman silk rug with lot number 34. This very finely knotted rug measuring 185 x 113 cm (approx. 6 ft x 3 ft 8 in) is ornately stitched and has details in the pattern that are adorned with glass pearls. Despite its poor condition, it had an estimated price of EUR 20,000. Those present in the hall were in for a bidding war that far exceeded this estimate. The hammer fell only when the bidding reached EUR 130,000. No other rug or textile at this auction came even remotely close to such a price. Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


MESSEN | FAIR

SAN FRANCISCO TRIBAL + TEXTILE ARTS SHOW | SAN FRANCISCO TRIBAL + TEXTILE ARTS SHOW

Sammlerstücke unterschiedlichster Epochen und Regionen Collector’s pieces from various epochs and regions

A

uch wenn die goldenen Jahre der San Francisco Tribal + Textile Arts Show vorüber zu sein scheinen, ist die Messe immer noch das wichtigste Ereignis seiner Art in der Community der Teppich- und Textilsammler in den USA.

lthough it might seem as if the golden years of the San Francisco Tribal + Textile Arts Show are over, the fair is still the most important event of its kind in the rug and textile collecting community in the United States.

Der Goldrausch der frühen 2000er Jahre, als die ganze Teppichwelt jeden Februar nach San Francisco zu pilgern schien, ist inzwischen wohl etwas abgeebbt. Mit der Entwicklung der Messe ARTS im Oktober haben sich auch Schwerpunkte verschoben. Der Reichtum an textilen Sammlerstücken aus unterschiedlichsten Epo-

The gold rush of the early 2000s when the entire rug world seemed to make a pilgrimage to San Francisco every February has now died down somewhat. With the emergence of the ARTS show in October, the focal areas have also shifted. At the same time, the show has stayed true to its mission of providing an abundance of textile

PHOTOS GEBHART BLAZEK / BERBER-ARTS.COM

A

Ron Hort, kurzzeitiger Keyborder bei Frank Zappa und Steve Miller. Seychur, Schirwan, Fachralo und viele Farben von dieser und anderen Welten. Ron Hort, who briefly played keyboard for Frank Zappa and Steve Miller. Seychur, Shirvan, Fachralo and many colours from these and other worlds.

Alan Marcuson mit seinem ‚extraterrestrischen‘ zentralanatolischen Kelim. Alan Marcuson with his “extraterrestrial” kelim from Central Anatolia.

46

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


MESSEN | FAIR

WIENER INTERNATIONALE KUNST + ANTIQUITÄTEN MESSE VIENNA INTERNATIONAL FINE ART AND ANTIQUES FAIR

Teppiche und Textilen bleiben stark Rugs, carpets and textiles remain strong

F

ie Wiener Internationale Kunst + Antiquitäten Messe WIKAM hat es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht, einen Schwerpunkt im Bereich antiker und künstlerisch wertvoller Teppiche zu setzen. Bei der diesjährigen Frühjahresveranstaltung im Wiener Künstlerhaus folgten wieder fünf Aussteller diesem Ruf.

or years, the Vienna International Fine Art and Antiques Fair (Wiener Internationale Kunst + Antiquitäten Messe – WIKAM) has been committed to highlighting antique and artistically valuable rugs and carpets. At this year’s spring event at the Vienna Künstlerhaus, five exhibitors lived up to this reputation.

Eva und Herbert Bieler hatten wie immer eine kleine, aber feine Auswahl bäuerlicher und nomadischer Arbei-

As always, Eva and Herbert Bieler had a small, but very fine selection of peasant and nomad pieces in stow, with

PHOTO: MARTIN SÄGMÜLLER /PHOTO.ELEKTROKRISHNA.COM

D

Peter Kössl.

54

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


FOTO: BPK / HANS FRANKE

WISSEN | KNOWLEDGE

SIAWOSCH U. AZADI

Die Entstehung der Teppich-Wissenschaft und -Literatur The emergence of rug and carpet studies and literature Die Teppichwissenschaft entwickelte sich parallel zur Kunstgeschichte und arbeitete ursprünglich wie diese vergleichend: Eine bildanalytische Methode ersetzte die Einfühlung. Die Leistung der frühen Tapetologie bestand darin, der Teppichwelt ein Instrumentarium zur Analyse, sowie allgemein anerkannte Datierungen von bestimmten Gruppen der Knüpfkunst zur Verfügung zu stellen. Diese sind bis heute stabile Eckpfeiler im Chaos der Spekulationen. In diesem Artikel, der in zwei Teilen erscheint, geht Siawosch U. Azadi auf die Anfänge einer Wissenschaft ein, die heute mit den unterschiedlichsten Ansätzen Teppiche und Textilien zum Gegenstand hat. 58

Rug and carpet studies developed alongside art history, and like art history, originally took a comparative approach: a method of analysing the image replaced empathic analysis. The work of early tapetology consisted of giving the world of rugs and carpets a tool for analysis as well as generally recognised dates for specific groups of knotted artistry. To this day, these dates have served as stable pillars amidst the chaos of speculation. In this article, which will be published in two parts, Siawosch U. Azadi looks at the origins of a field of academic research that now uses various approaches to examine rugs, carpets and textiles. Carpet Collector 2/2013


WISSEN | KNOWLEDGE

Es war Prof. Dr. Julius Lessing (links), der erste Direktor des Kunstgewerbe-Museums in Berlin, der 1877 das erste wissenschaftliche Buch über Orientteppiche geschrieben und veröffentlicht hat. Prof. Dr. Julius Lessing (left), the first director of the Museum of Applied Arts in Berlin, wrote and published the first academic book about Oriental rugs and carpets in 1877

R

D

er Orient hat der Menschheit den Teppich geschenkt. Obwohl er bereits seit über 700 Jahren1 im Abendland geschätzt wird, ist der Orientteppich hier immer ein fremdes Kulturgut geblieben. Dennoch hat das Abendland der Menschheit die Wissenschaft vom Orientteppich geschenkt.

ugs and carpets were the Orient’s gift to the human race. Although Oriental rugs and carpets have been treasured in the West for well over 700 years1, they have always remained the merchandise of a foreign culture. Nevertheless, the Occident is responsible for giving mankind the field of Oriental rug and carpet studies.

Die Begeisterung des späten 19. Jahrhunderts für den Orient und das Reisen, sei es zu Forschungs- oder kommerziellen Zwecken, befeuerte die Nachfrage nach informativer Literatur. Neben den Akademikern schrieben vor allem Händler von ihren Erkenntnissen am Entstehungsort der Teppiche und suchten diese zu systematisieren. Methoden, Systematik und Empirie der Teppichwissenschaft formten sich im Zusammenspiel von akademischen und Händlerwissen, das vor Ort gesammelt wurde.

In the late 19th century, enthusiasm for the Orient and travel – both for research and commercial purposes – sparked demand for informative literature. Besides academics, dealers primarily wrote about the insight they gained in the places where rugs and carpets were produced. At the same time, they tried to arrange these findings into a systematic order. The methods, classification and empiricism of rug studies emerged through an interplay of academic knowledge and dealers’ first-hand expertise.

1 Kurt Erdmann, Europa und der Orientteppich, Mainz 1962, Verlag Kupferberg. Ferner: Kurt Erdmann, Sieben-hundert Jahre Orientteppich, Zu seiner Geschichte und Erforschung. Herausgegeben von Hanna Erdmann, Herford 1966, Bussesche Verlagshandlung. 1 Kurt Erdmann, Europa und der Orientteppich (Europe and the Oriental Carpet), Mainz 1962, Verlag Kupferberg. Also: Kurt Erdmann, Siebenhundert Jahre Orientteppich, Zu seiner Geschichte und Erforschung (Seven Hundred Years of Oriental Carpets, On Their History and Research). Edited by Hanna Erdmann, Herford 1966, Bussesche Verlagshandlung.

Carpet Collector 2/2013

59


WISSEN | KNOWLEDGE

Es war Prof. Dr. Julius Lessing, der erste Direktor des KunstgewerbeMuseums in Berlin, der 1877 das erste wissenschaftliche Buch über Orientteppiche geschrieben und veröffentlicht hat: „Altorientalische Teppichmuster nach Bildern und Originalen des XV.-XVI. Jahrhunderts, gezeichnet von J. Lessing, Berlin, Wasmuth, ohne Jahr. Die Engländer und die Franzosen brachten bereits zwei Jahre nach dem Erscheinen des Buches ihre Übersetzungen heraus. Ihnen blieb auch nichts anderes übrig, weil das Werk so bahnbrechend wie fundamental war. Es hatte den Charakter einer Initialzündung. Sehr befremdend ist deshalb die Tatsache, dass Kurt Erdmann2 in seinem Aufsatz „Die Entwicklung der Teppichwissenschaft“3 Julius Lessing und sein Werk von 1877 völlig ignoriert. Er erwähnt lediglich Julius Lessings Werk „Orientalische Teppiche“, Berlin 1891. Gewiss hat er völlig Recht, wenn er die Leistung von Wilhelm von Bode besonders hervorhebt; doch der Pionier der Teppich-Wissenschaft war ganz sicher nicht Bode, sondern Lessing. Dieser war zugleich der Gründer der „Berliner Schule“, dem Bode als sein Nachfolger Gewicht und Bedeutung verlieh. Julius Lessing analysierte Gemälde Alter Meister aus dem 15. und 16. Jahrhundert, auf denen orientalische Teppiche dargestellt waren. Er stellte fest, dass jene abgebildeten Teppiche nichts mehr mit den aus dem Orient kommenden zu tun hatten, die zu seiner Zeit auf dem Markt waren. Teppiche, die mit denen auf den Gemälden vergleichbar waren, sah man nur noch an einigen Höfen, in Kirchen, auf Adelssitzen, einigen Museen und selten auch im Antiquitätenhandel. Lessings geniale Idee war es, das Alter jener Teppiche mit dem bekannten Lebenslauf der Alten Meister in Verbin2 2

Prof. Dr. Julius Lessing, the first director of the Museum of Applied Arts in Berlin, wrote and published the first academic book about Oriental rugs and carpets in 1877: “Altorientalische Teppichmuster nach Bildern und Originalen des XV.-XVI. Jahrhunderts” (“Ancient Oriental Carpet Patterns after Pictures and Originals of the Fifteenth and Sixteenth Centuries”) signed by J. Lessing, Berlin, Wasmuth, no year. The English and the French published their translations of the book two years after its original publication. Since the work was so groundbreaking and fundamental, they really had no other option. It was as if it had set off an initial spark.

Der letzte große und bedeutende Teppich-Wissenschaftler und Kunsthistoriker der Berliner Schule. The last major and important rug researcher and art historian belonging to the Berlin School.

Kurt Erdmann, in: Siebenhundert Jahre Orientteppich, Zu seiner Geschichte und Erforschung, von Hanna Erdmann herausgegeben, Herford 1966, Seiten 27-30. Kurt Erdmann, in: Siebenhundert Jahre Orientteppich, Zu seiner Geschichte und Erforschung (Seven Hundred Years of the Oriental Rug, On Its History and Research). Edited by Hanna Erdmann, Herford 1966, pages 27-30.

3 3

60

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


WISSEN | KNOWLEDGE

POLENTEPPICHE | POLONAISE CARPETS

Ein Überblick anlässlich der PolenteppichAusstellung im „Iran Carpet Museum“ An overview on the occasion of the Polonaise rug exhibition at the “Iran Carpet Museum” von | by Hessam Keshavarz

66

Carpet Collector 2/2013


WISSEN | KNOWLEDGE

I

m Herbst 2012 wurde den sieben Polenteppichen, die sich im Besitz des „Iran Carpet Museums“ in Teheran befinden, eine Sonderschau gewidmet. Etwa 300 Teppiche dieser Gruppe sind international bekannt. Alle Ausstellungsstücke sind Reimporte, die im Ausland angekauft wurden, um das kulturelle Erbe des Iran im Land zeigen zu können. Das 1978 eröffnete Museum hob damit die Sonderstellung dieser Gruppe von Teppichen aus safawidischer Zeit hervor, deren irreführender Name auf die Jahrhunderte alten politischen Verbindungen und Handelsbeziehungen zwischen Orient und Okkzident verweist. Unser iranischer Autor Hessam Keshavarz beschreibt in einem Abriss durch die Teppichliteratur die geschichtlichen Hintergründe dieser prächtigen Perserteppiche. 1499, nach 700 Jahren Fremdherrschaft, erhob sich in Persien eine neue Dynastie. Ismail (1478-1524), der erste der Safawiden, beanspruchte, vom Propheten selbst abzustammen. Er war der Enkel von Utun Hassan (dem Gründer der Aq Qoyunlu Dynastie) und dessen Frau

Carpet Collector 2/2013

I

n the autumn of 2012 a special show was dedicated to the seven Polonaise carpets owned by the “Iran Carpet Museum” in Tehran. Around 300 rugs in this category are known to exist around the world. All of the pieces in the exhibition are re-imports that were purchased abroad in order to be able to display Iran’s cultural heritage in its own country. The Museum, which opened in 1978, thus emphasised the special status of this group of rugs from the Safavid period, whose misleading name points to centuries of political and commercial ties between the Orient and the Occident. Our Iranian author Hessam Keshavarz takes us on a tour through rug literature to describe the historical background behind these magnificent Persian rugs. In 1499, after 700 years of foreign domination, a new dynasty emerged in Persia. Ismail (1478-1524), the first of the Safavids, claimed to be a direct descendant of the prophet Mohammed. He was the grandson of Uzun Hassan (the founder of the Aq Qoyunlu dynasty) and his wife Despina, a Christian princess from the Pontic 67


WISSEN | KNOWLEDGE

Greek Komnen dynasty. He is considered the first native ruler to ascend the throne of Cyrus the Great and Shapur since the Arab conquest in 641 A.D.

Despina, einer christlichen Prinzessin aus dem Hause des Pontos-griechischen Geschlechts der Komnenen. Er wird als der erste einheimische Herrscher angesehen, der seit der arabischen Eroberung im Jahre 641 A.D. den Thron von Kyros dem Großen und Schapurs bestieg. Ob nun angetrieben von strategischen Überlegungen oder aus Kunstsinn - die safawidischen Könige und Prinzen wurden Förderer der schönen Künste einschließlich der Teppich- und Textilweberei sowie der Wandmalerei, der Architektur und vielerlei mehr. Es ist klar, dass sie die Möglichkeiten von Handwerk und Kunst erkannten. Die berühmtesten persischen Teppiche, die heutzutage die Museen und Sammlungen zieren, wurden fast mit Sicherheit während der langen Regentschaft von Schah 68

Regardless of whether they were driven by strategic considerations or a love of art, the Safavid kings and princes became patrons of beautiful art including rug and textile weaving, mural painting, architecture and much more. They clearly recognised the opportunities that handicrafts and art presented. It can be said with almost complete certainty that the most famous Persian rugs, which now adorn museums and collections, were made during the long reign of Shah Tahmasp I (1524-1576) and Shah Abbas I (1571-1629). Under the first ruler they truly developed, while under the latter they earned the best reputation. “We know a few things about Shah Tahmasp’s interest in rugs. It is said that he actually designed a few himself. We also know that he wrote to Sultan Süleyman to offer him rugs for the mosque now known as the “Süleymaniye Mosque” which the great architect Sinan built for him in Istanbul.” (Edwards, 1953, p. 4). There is no doubt that Shah Abbas, the most famous of the Safavid kings, founded a court workshop in his new capital city of Isfahan. There is numerous contemporary evidence attesting to this. We know from two Frenchman, Tavernier and Chardin, from Sir Robert Shirley, from a Polish Jesuit, and from the Shah’s secretary in particular, that it was located near the palace, somewhere between the Chehel Sotoun Palace and the Naqsh-e Jahan Maidan square. Knotted from silk, brocaded with gold and silver threads, “Polonaise carpets” are one of the most famous types of Safavid rugs. They were made in Isfahan, Kashan or other royal weaving centres in Persia in the late 16th and 17th century, at first for use at court, then for commercial sale. They demonstrated a certain adaptation to European preferences. “As we know from the history of some of these rugs, they were generally intended as gifts from the Shah for European courts or for export. They were commonly referred to as ‘Polonaise’ rugs because the earliest rugs of this type that became well known were in Polish colCarpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


WISSEN | KNOWLEDGE

Diesen Teppich entdeckte der Autor im Januar 2013 auf der Messe Domotex in Hannover. Die 152 x 121 cm große Teheran-Brücke hat zwei Inschriften und zwei Jahreszahlen eingeknüpft. The author discovered this rug in January 2013 at the Domotex trade fair in Hanover. The 152 x 121 cm / 5ft. x 4ft. Tehran rug has two inscriptions and two dates knotted into it.

MEISTERSTÜCK | MASTERPIECE

Die interessante Entdeckung einer Teheran-Brücke The interesting discovery of a Tehran rug von | by Siawosch U. Azadi

I

m Januar 2013 besuchte ich die Messe Domotex in Hannover. Eigentlich hatte ich nicht die Absicht, irgendetwas zu erwerben. Ich wollte mich einfach nur informieren.

72

I

n January 2013 I visited the Domotex trade fair in Hanover. I had no intention of buying anything; I simply wanted to look around and gather information. Carpet Collector 2/2013


WISSEN | KNOWLEDGE

Doch auf dem Stand von Farzin Mollaian aus Ferrara entdeckte ich eine Teheran-Bücke, die ich seit mindestens 1982 in meinem Bildarchiv führe. Der Teppich gehörte dem Kollegen Michel Cohen aus London. Ich konnte nicht anders, ich musste den Teppich kaufen. Woher ich das Stück kannte? 1968 erschien in Paris ein Buch von einem Kollegen namens Robert de Calatchi mit dem Titel: „Orientteppiche. Geschichte, Ästhetik, Symbolik“ bei Office du Livre Fribourg und Verlag Georg D.Callwey, München. Es ist ein großformatiges (36 x 26 cm) und dickes Buch (240 Seiten) in sehr guter Drucktechnik und zeigt viele großartige Teppiche, die überwiegend aus der Sammlung des Autors stammen. Der besagte Teppich war in dem Buch unter Abbildung 16 auf Seite 53 veröffentlicht und mit einem Text auf der nächsten Seite folgendermaßen beschrieben: „Abb. 16. Persien, Kashan, 19. Jhd. (152 x 121 cm).“Persische Gebetsteppiche sind relativ selten. Von dem streng nach Kult ausgerichteten Teppich Kleinasiens unterscheiden sie sich durch geschmeidigere Formen. Dieser Teppich stellt den ersten der sieben Himmel Allahs dar: das Tor zum Paradies, das sich auf einen Blumengarten, mit wilden Rosen und Klematis öffnet. Für den naturempfänglichen Perser bedeutet es die vollkommene Glückseligkeit. Der Dekor des Teppichs ist nach alten Mustern des 16. Jahrhunderts gearbeitet, die auf Miniaturen zurückge-

But at the stand of Farzin Mollaian from Ferrara I discovered a Tehran rug that I have had in my picture archive since at least 1982. The rug belonged to my colleague Michel Cohen in London. I couldn’t help it – I had to buy the rug. How did I know the piece? In 1968 a book by a colleague named Robert de Calatchi was published in Paris by the Office du Livre Fribourg and the Georg D. Callwey publishing house in Munich entitled “Oriental Rugs. History, Aesthetics, Symbolism” (original title: “Tapis d’Orient: Historie, esthétique, symbolisme”). This large-format (36 x 26 cm / 1ft. 2in. x 10in.), thick book (240 pages) was printed using very good technology and depicts many outstanding rugs, primarily from the author’s own collection. This particular rug was published in the book as figure 16 on page 53 and was described with the following text on the next page: “Fig. 16. Persia, Kashan, 19th century (152 x 121 cm / 5ft. x 4ft.).”Persian prayer rugs are relatively rare. Unlike the rugs of Asia Minor, which are designed strictly according to the respective cult, these rugs have softer forms. This rug depicts the first of Allah’s seven heavens: the gate to paradise, which opens into a flower garden with wild roses and clematis. For Persians who are so receptive to nature, this signifies perfect bliss. The decorative elements in the rug are based on old patterns from the 16th century, which date back to

Die Inschrift der oberen Kartusche in der Mitte der Hauptbordüre ist in schönstem persischem Nastalik-Schriftstil eingeknüpft und liest sich wie folgt: „Nohomin Sal-e Maktab-e Roschdieh, Khairkhah-e Eslam, Amin odDoleh 1322“. Die Übersetzung lautet: „Das neunte Jahr der Roschdieh Schule, Gönner des Islam, Amin Al-Doleh („Amin od-Doleh“ gelesen) 1322“, entsprechend 1904/5 A.D westlicher Zeitrechnung. The inscription in the upper cartouche in the middle of the main boarder is knotted in the most lovely Persian Nastaliq script and reads as follows: “Nohomin Sal-e Maktab-e Roshdieh, Khairkhah-e Eslam, Amin od-Doleh 1322”. The translation is: “The ninth year of the Roshdieh School, patron of Islam, Amin Al-Doleh (read: Amin od-Doleh) 1322”, which corresponds to 1904/05 in the Occidental calendar.

Carpet Collector 2/2013

73


WISSEN | KNOWLEDGE

Die untere Kartusche, ebenfalls in schönstem Nastalik-Schriftstil, besagt: „Amal-e Schagerdan-e Madresse Roschdieh Teheran, Saneh 1223“. Das bedeutet: „Die Arbeit der Schüler der Roschdieh-Schule Teheran, das Jahr 1223“, 1807 A.D. westlicher Zeitrechnung. The inscription in the lower cartouche, which is also in a beautiful Nastaliq script, says: “Amal-e Shagerdan-e Madresse Roshdieh Teheran, Saneh 1223”, which means: “The work of students at the Roshdieh School Tehran, the year 1223”; 1807 A.D. based on the Western calendar.

hen. Die Säulen sind fein gemustert; in der mit Ranken aus Heratimotiven gebildeten Hauptbordüre finden sich oben und unten arabische Inschriften.“ Es scheint so, dass die zwei Inschriften von Robert de Calatchi nicht gelesen werden konnten. Ansonsten hätte der Autor weder die Provenienz mit Kaschan angegeben, noch für die Entstehung des Teppichs das 19. Jahrhundert. Der Teppich ist nämlich sogar zweimal datiert: Oben 1322 Hedjra (1904/05 A.D.) und unten mit 1223 Hedjra (1807 A.D). Dieses Datum in der unteren Kartusche ist falsch, wie sich gleich zeigen wird. Die Inschrift der oberen Kartusche lautet: „Nohomin Sal-e Maktab-e Roschdieh, Khairkhah-e Eslam, Amin od-Doleh 1322“, übersetzt: „Das neunte Jahr der Roschdieh Schule, Gönner des Islam, Amin Al-Doleh (gelesen: Amin od-Doleh) 1322“, entsprechend 1904/5 christlicher Zeitrechnung. 74

miniatures. There are fine designs on the columns; Arabic inscriptions are at the top and bottom of the main border, which consists of tendrils created from herati motifs.” It seems that Robert de Calatchi could not read the two inscriptions, otherwise he would neither have indicated Kashan as the provenance nor have said that the rug was made in the 19th century. The rug happens to be dated twice: 1322 Hedjra (1904/05 A.D.) at the top and 1223 Hedjra (1807 A.D.) at the bottom. The date in the lower cartouche is incorrect as we will soon see. The inscription in the upper cartouche says: “Nohomin Sal-e Maktab-e Roschdieh, Khairkhah-e Eslam, Amin od-Doleh 1322”, translated: “The ninth year of the Roshdieh School, patron of Islam, Amin Al-Doleh (read: Amin od-Doleh) 1322”, which corresponds to 1904/05 according to the Christian calendar. The inscription in the lower cartouche says: “Amal-e Shagerdan-e Madresse Roshdieh Teheran, Saneh 1223”, which means: “The work of students at the Roshdieh School Tehran, the year 1223.” 1223 corresponds to 1807 A.D. Since the Roshdieh School was in fact founded in 1895, the date at the top must be correct, namely 1904/05, i.e. the ninth year since the founding of the Roshdieh School, which I would like to describe in further detail here. The school dates back to Mirza Hassan Roshdieh, who had become familiar with the Western school system introduced by the French in Beirut. In 1887, he founded the first school based on the Western model in Tabriz. From the very beginning, however, he faced significant problems from the old Koran schools. The political leaders made life difficult for him. They believed that newly enlightened generations Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


SAMMELN | COLLECTING

Über das Sammeln von Shahsavan-Taschenfronten About collecting Shahsavan bag faces

D

A

true collector is recognised not by what he has, but by what would excite him.” (Marc Chagall) And you can never have enough Shahsavan bag faces. You can never get tired of looking at their rich variations. There’s always a new one with a border combination you’ve never seen before, an especially fine one, one that seems to be exceptionally bizarre, a knotted one or one with colours so

FOTO: JOHN COLLINS

en echten Sammler erkennt man nicht an dem, was er hat, sondern an dem, worüber er sich freuen würde.”(Marc Chagall) Und Shahsavan-Taschenfronten kann man nie genug haben. Man kann sich gar nicht satt sehen an ihrem Variantenreichtum. Immer ist da eine neue, mit einer noch nie vorher wahrgenommenen Bordürenkombination, eine besonders Feine, eine die au-

Shahsavahn-Tasche in Sumak-Technik mit kufi-artiger Bordüre. Drittes Viertel 19. Jhd. Im Besitz von John Collins. Shahsavan bag in Soumakh technique with a Kufic-like border. Third quarter of the 19th century. Owned by John Collins.

78

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


SAMMELN | COLLECTING

CARPET COLLECTOR PERSÖNLICH | CARPET COLLECTOR UP CLOSE AND PERSONAL:

Hans Ritter – Astronom und Belutsch-Sammler Hans Ritter – Astronomer and collector of Baluch rugs Hans Ritter ist von Haus aus Astronom. Und privat leidenschaftlicher Teppichsammler: Die dunklen, meist geometrisch gemusterten Belutschen aus der Grenzregion zwischen dem Iran und Afghanistan haben es dem pensionierten Physiker angetan. Carpet Collector sprach mit dem Schweizer, der seit 1978 in München lebt. Carpet Collector: Herr Ritter, Sie sind passionierter Teppichsammler. Wie kamen Sie zum Sammeln; gab es eine Art Initiationserlebnis, einen auslösenden Funken ? Hans Ritter: Es gab sogar drei Auslöser dafür: ein Buch, ein Umzug und ein Schaufenster. Bei dem Buch handelt es sich um „Teppiche aus dem Orient“ von Ulrich Schürmann. Meine Frau hatte es mir so um 1977 geschenkt, nachdem wir für unsere erste Wohnung in Hamburg ein paar kleine Einrichtungsteppiche gekauft hatten. Mit diesem Buch wurde ich zum ersten Mal mit alten Teppichen konfrontiert. 1978 sind wir dann aus beruflichen Grün-

An astronomer by profession, Hans Ritter also happens to be an ardent rug collector. The retired physicist from Switzerland really took a liking to the dark, generally geometric Baluch patterns from the border region between Iran and Afghanistan. Carpet Collector spoke with Mr Ritter, who has lived in Munich since 1978. Carpet Collector: Mr Ritter, you are a passionate rug collector. How did you get into collecting ? Were you initiated in any sort of way or was there a triggering spark ? Hans Ritter: There were actually three triggers: a book, a move and a display window. The book was “Teppiche aus dem Orient” (“Rugs from the Orient”) by Ulrich Schürmann. My wife gave it to me around 1977 after we purchased a couple of small decorative rugs for our first flat in Hamburg. I encountered antique rugs for the first time through this book. In 1978, we moved from Hamburg to Munich for professional reasons. One night I came across a brightly lit display window in Theatinerstrasse there full of antique rugs of the kind and quality I knew from Schürmann’s book. The shop for antique rugs belonged to Margarete Herrmann. In early 1981, my wife and I discovered a Baluch prayer rug there that we found so stunning we had to buy it. It was our first antique rug! You can probably imagine how the rest of the story goes. Carpet Collector: You prefer collecting Baluch rugs. What is so special to you about these rugs compared to other provenances ? Hans Ritter: First of all, it is the colours – the combination of different dark blue and red tones with a bit of white – as well as the use of camel wool. Blue is definitely my favourite colour. Since no other group of rugs has such a fascinating Hans Ritter: „Viele Belutschen haben einen eigenen, schwer zu beschreibenden Charme, der sie für mich so faszinierend macht.“ Hans Ritter: „Many Baluch rugs also have their own, hard-to-describe charm, which makes them so fascinating for me.“

84

Carpet Collector 2/2013


SAMMELN | COLLECTING

den von Hamburg nach München gezogen. Und dort bin ich eines Abends in der Theatinerstraße auf ein hell erleuchtetes Schaufenster gestoßen, in dem lauter antike Teppiche ausgestellt waren – von der Art und Qualität, wie ich sie aus Schürmanns Buch kannte. Das Geschäft für antike Teppiche gehörte Margarete Herrmann. Anfang 1981 entdeckte ich mit meiner Frau dort einen Belutsch-Gebetsteppich, den wir so umwerfend fanden, dass wir ihn gekauft haben. Unser erster antiker Teppich! Den Rest können Sie sich denken. Carpet Collector: Sie sammeln bevorzugt Belutschen. Was ist für Sie das Besondere an diesen Teppichen im Vergleich zu anderen Provenienzen ?

FOTOS: JUERG RAGETH

Hans Ritter: In erster Linie ist es die Farbgebung, die Kombination verschiedener Dunkelblau- und Rot-Töne mit wenig Weiß, sowie die Verwendung von Kamelwolle. Blau ist eindeutig meine Lieblingsfarbe. Und da keine andere Teppichgruppe eine derart faszinierende Palette an Blautönen aufweist, „fliege“ ich auf Belutschen. Dazu kommt, dass mir geometrische Musterungen besser gefallen als die überladenen floralen Dessins vieler persischer Werkstatt- Teppiche. Zudem haben viele Belutschen einen eigenen, schwer zu beschreibenden Charme, der sie für mich so faszinierend macht. Das hat wohl auch damit zu tun, dass die Teppiche im 19. Jahrhundert noch fast ausschließlich für den Eigenbedarf hergestellt wurden, von Nomaden oder Halbnomaden. Ganz wichtig ist dabei auch noch der für mich glückliche Umstand, dass meine Frau meine Vorlieben weitgehend teilt. Carpet Collector: Also hat der Aspekt des Nomadischen, des Ursprünglichen eine ganz besondere Bedeutung für Sie ? Hans Ritter: Für mich macht die Tatsache, dass ein Teppich wahrscheinlich von Nomaden hergestellt wurde, das Stück noch lange nicht sammelnswert. Trotzdem ist es schon so, dass die Stücke, die mir am besten gefallen, aus dem nomadischen Umfeld kommen. Carpet Collector: Spielt denn der Zustand der Teppiche eine wichtige Rolle ? Hans Ritter: Da ich nach „Schönheit“ sammle, ist ein guter Zustand für mich Voraussetzung. Dazu gehört auch, dass ein Teppich noch ausreichend Flor hat und nicht bis auf die Kette abgetreten ist. Das ist besonders bei Belutschen wichtig, verwendeten diese doch sehr oft sehr weiche, feine und glanzreiche Wolle, die die Teppiche dann bei ausreichend gutem Tageslicht in einem unwahrscheinlichen Schimmer erstrahlen lassen. Ist der Carpet Collector 2/2013

Teppich mit drei turkmenischen Chuval Gül und zwei Gülli Gül, auf rotem Grund übereinander angeordnet. 102 x 187 cm; Khorassan; 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Rug with three Turkmen chuval guls and two gülli guls arranged in an overlapping pattern on a red ground. 102 x 187 cm (approx. 3‘ 4“ x 6‘ 2“); Khorasan; 2nd half of the 19th century.

range of blues, I am simply drawn to Baluch rugs. There’s also the fact that I like geometric patterns better than the overloaded floral designs found in many rugs from Persian workshops. Many Baluch rugs also have their own, hardto-describe charm, which makes them so fascinating for 85


FOTOS: JUERG RAGETH

SAMMELN | COLLECTING

Vorderseite einer Packtasche mit dem für TimuriStämme typischen Stern-Oktogon Muster und sehr effektvollem Einsatz der Farbe Weiss. 80 x 60 cm; Khorassan, Arbeit der Timuri (Boruti?); Mitte des 19. Jahrhunderts. Front side of a saddlebag with the star-octagon pattern typical of the Timuri tribes and a very effective use of white. 80 x 60 cm (approx. 4‘ 11“ x 1‘ 11“); Khorasan, work of the Timuri people (Boruti?); mid-19th century.

Flor weg, ist so ein Teppich für mich „tot“. Außerdem ist es für mich wichtig, dass das Teppichbild vollständig ist: der Teppich sollte also auch noch alle Bordüren haben. Abstriche muss man sehr oft bei den flachgewebten Enden machen, da sie einem besonders starken Verschleiß ausgesetzt sind. Carpet Collector: Ist die Verwendung von synthetischen Farben bei neueren Stücken ein Ausschlusskriterium ? 86

me. This is probably because the nomads or semi-nomads made rugs in the 19th century almost exclusively for their own use. Another important aspect is the fortunate circumstance that my wife largely shares my preferences. Carpet Collector: So the nomadic, original aspect has a very special significance for you ? Hans Ritter: Just because a rug was most likely made by nomads doesn’t necessarily mean that I think the piece worth collecting. Still, the pieces I like best happen to have nomadic origins. Carpet Collector: Does a rug’s condition play an important role ? Hans Ritter: Since I collect based on “beauty”, I require rugs to be in good condition. This includes making sure that a rug has enough pile and is not worn down to the warp. This is especially important for Baluch rugs since they often Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

98

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Dschulchir U

sbekistan ist berühmt für seine feinen Seidenstickereien. Daher erschien es um so erstaunlicher, als von dort seit den frühen 70er Jahren grobe, kraftvolle Teppiche über den afghanischen Handel auf den westlichen Markt kamen. Da sie von turko-mongolischen Stämmen, wie von den Usbeken - aber wohl auch von Kasachen und Kirgisen - ausschließlich für den Eigenbedarf hergestellt wurden, hatte man sie trotz der Erwähnung bei Moschkova konsequent übersehen. Sie gelten als Knüpfwerke, die sowohl von ihrer archaischen Bildsprache als auch von der Webtechnik her als “primitiv” im Sinne von ursprünglich angesehen werden. Vielleicht auch wegen ihrer Einfachheit galten sie auf den afghanischen Märkten als minderwertig und wurden gar nicht erst international angeboten. Sie trafen dennoch mit ihrer Purheit und ihrer Expressivität besonders bei einem kunstliebenden europäischen Publikum einen Nerv. “Dschulchir” bedeutet auf Usbekisch “Bärenfell”, eine schöne Bezeichnung für solch einen langflorigen und oft rauen Teppich. Bei diesem Stück handelt es sich um einen aus fünf Streifen zusammengesetzten seltenen Usbekenteppich mit typischen, tarantelartigen Motiven, die Abwehrfunktion symbolisieren.

U

zbekistan is famous for its fine silk embroideries, which is why it was all the more surprising when coarse, hardy rugs started making their way into the Western market via Afghan traders in the early 1970s. Since they were made by Turkic-Mongolian tribes – such as the Uzbeks as well as the Kazaks and Kyrgyz – exclusively for their own use, they had been repeatedly overlooked despite being mentioned by Moshkova. With regard to their archaic imagery and weaving technique, these knotted pieces are considered „primitive“ in the sense of original. Perhaps their simplicity also led them to be deemed inferior on Afghan markets such that they were never even offered internationally. Nevertheless, thanks to their pureness and expressiveness, they hit a nerve with art-loving Europeans. „Djulchir“ means „bear fur“ in Uzbek, which is a nice term for this type of long-pile and often coarse rug. This piece is a rare Uzbek rug made from five strips and has typical, tarantula-like motifs symbolising a defensive function.

Usbekistan, Zentralasien

Uzbekistan, Central Asia

im Besitz von Untersberger/Kerschbaumer, Salzburg, Österreich

Owned by Untersberger/Kerschbaumer, Salzburg, Austria

Alter: um 1900 Format: 260 x 133 cm Zustand: gut, teils stark korrodiertes Braun

Age: around 1900 Format: 260 x 133 cm (8ft. 6in. x 4ft. 4in.) Condition: good; some of the brown is heavily corroded

Carpet Collector 2/2013

99


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

100

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Zili D

as Außergewöhnliche an dieser Zili Decke ist das reiche Album der genuinen Stammes-Ikonografie. Das fein bestickte Flachgewebe ist in horizontale friesartige Bänder aufgeteilt, die eine Fülle von zoomorphen Elementen schmücken. Auf den Bildstreifen wechseln Vögel mit fächerförmigen Schwänzen – wie man sie auch auf sogenannten Akstafa-Teppichen derselben Region finden kann – zu eigenartigen mythischen doppelköpfigen Tieren. Weiter folgen Reihen mit stilisierten Bothes, außerdem baumartige Formen mit Tieren und wiederum andere ausgefüllt mit gegenüberstehenden Adler-Typ-Motiven. Textilien dieser Art verkörpern sowohl die besondere Bildsprache der kaukasischen Turkstämme als auch die archetypische Bildsprache der Stammessymbole an sich. Sie sind das kollektive Bildgedächtnis des Stammes, denn insbesondere bei Flachgeweben werden die Motive von einer auf die nächste Generation weitergegeben. Unter den kaukasischen Flachgeweben mögen die ZiliDecken die exquisitesten sein, denn auf ihre Herstellung wird größte Sorgfalt verwendet. Sie sind immer sehr fein gewoben. Da liegt die Vermutung nahe, dass sie oft das Werk von Meisterweberinnen sind. Die meisten solch kaukasischer Flachgewebe wurden erst nach dem Fall der Sowjetunion entdeckt. Bis dahin wurden sie vermutlich als Teil der Aussteuer aufbewahrt und weitervererbt, was ihren ausnahmslos ausgezeichneten Erhaltungszustand zu erklären vermag. Bibliographie: R.E. Wright, J.T. Wertime, Caucasian Carpets and Covers, London 1995.

W

hat is so exceptional about this Zili cover is the rich album of genuine tribal iconography. The finely embroidered flat-weave is divided up into horizontal, frieze-like bands, adorned with an abundance of zoomorphic elements. On these strips with such imagery, birds with fanned tails – which are also found in so-called Akstafa rugs from the same region – turn into unique, mythical double-headed animals. There are also rows of stylised botehs, tree-like shapes with animals and other forms filled in with opposing eagle-like motifs. These types of textiles embody both the special imagery of Caucasian Turkic tribes as well as the archetypal imagery of the tribal symbols. They are the collective pictorial memory of the tribe, because in flat-weaves in particular the motifs are passed down from one generation to the next. Zili covers may be the most exquisite of all Caucasian flat-weaves, because a great deal of care goes into their production. They are always very finely woven, which gives reason to believe that they are often the work of master weavers. Most of these types of Caucasian flat-weaves were first discovered after the fall of the Soviet Union. Up until then they were most like stored as part of the dowry and inherited, which could also explain their invariably excellent condition. Bibliography: R.E. Wright, J.T. Wertime, Caucasian Carpets and Covers, London 1995, p. 72-76. 11

Zili, Nordost-Kaukasus

Zili, Northeast Caucasus

Im Besitz von Alberto Levi Gallery, Mailand

Owned by the Alberto Levi Gallery, Milan

Grösse: 180 x 120 cm Alter: um 1870 Kette: Wolle Schuss: Wickeltechnik mit Wolle und Baumwolle

Format: 180 x 120 cm (5‘11‘‘ x 4‘11‘‘) Age: around 1870 Warp: wool Weft: winding with wool and cotton

Carpet Collector 2/2013

101


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

102

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Sofreh D

ieser seltene Sofreh (Eßtuch) der Belutschen besticht durch seine drei kraftvollen Medaillons auf schön abraschiertem kamelfarbenem Grund, die zehn Tiermotive, die interessante Hauptbordüre, aber auch durch außergewöhnliche Details. Die große Wertschätzung der Nomaden für dieses Stück erschließt sich aus der Mühe, die in die extrem feine Ausführung der Bordüren gelegt wurde, aber auch aus der Verwendung besonderer Materialien für die Broschierung: Die lachsfarbenen Partien sind in Seide gearbeitet, welche von den Belutschen zugekauft werden musste. Das Gittermuster im Zentrum des oberen Medaillons ist aus Silberfäden, die heute schwarz angelaufen sind. So hat dieses auf den ersten Blick expressive Stück eine zweite exquisite Ebene, ein echtes nomadisches Statussymbol.

T

his rare sofreh (dining cloth) from the Baluch impresses with its three powerful medallions on a beautiful abrash camel-coloured ground, the ten animal motifs, the interesting main border, as well as its extraordinary details. The fact that the nomads highly valued this piece is not only seen in the great effort that was put into the extremely fine execution of the borders, but also in the use of special materials for the brocade. The salmon-coloured sections are done in silk, which the Baluch must have purchased. The grid pattern in the centre of the top medallion is done in silver threads, which have now turned black. This piece, which is expressive even at first glance, thus has a second, exquisite dimension in that it was a genuine nomadic status symbol.

Belutsch, Nord-Ost Iran

Baluch, northeast Iran

im Besitz von Herbert Bieler, Wien

Owned by Herbert Bieler, Vienna

Alter: um 1900 Format: 141 x 65 cm Grundgewebe: Wolle Broschierung: Seide, Silberfäden Zustand: sehr gut, eine minimale alte Restaurierung

Age: around 1900 Format: 141 x 65 cm (4ft. 8in. x 2ft. 1in.) Basic weave: wool Brocade: silk, silver threads Condition: excellent; one very small, old restoration

Carpet Collector 2/2013

103


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

104

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Saryk Ensi D

ieser Saryk Ensi ist ein wahrhaft herausragendes Zeugnis turkmenischer Knüpfkunst in perfektem Erhaltungszustand. Beste Farb- und Wollqualität sowie der nicht überfeinerte Naturalismus in der Darstellung der Blumen und Zeichen weisen auf eine sehr frühe Entstehungszeit hin. Für das Alter und die Seltenheit spricht auch die Gestaltung des Giebelbereichs mit lediglich drei Mihrabformen. Der Türteppich besticht durch seine durchlässige klare Komposition. Die vertikalen Musterbänder sind fast gleich breit. Die vertikale Ausrichtung wird eingefangen durch das durchbrochene Weiß der Außenbordüre, der drei Mihrabformen und der Innenbordüre. Diese betonen auf solch leichte Weise das Tormotiv, dass es zu schweben scheint. Diese Leichtigkeit und Harmonie setzt sich fort in der Gewichtung der Schutzsymbole, die sich zurückhaltend zwischen die Blumenbänder einfügen. Schön ist auch das helle Mittelfeld mit den gekreuzten - durch ihre apricotfarbene Kontur zart wirkenden - Blütenkreuze, deren diagonale Stiele in den Diagonalen der nächsten großen Bordüre aufgenommen werden. Auch die Giebel der Mihrabs haben den gleichen Winkel. So wird die statische Ausrichtung des Ensis elegant aufgelockert. Besonders interessant bei diesem Stück mit dem Saryktypischen floralen Charakter ist die Aufteilung der Blütenbäumchen mit hängenden, glockenförmigen Kelchen. Sie wachsen nicht nur wie gewöhnlich im Musterfeld des Elem, sondern umschließen als Blumenbogen den Blick durch die Nischen auf einen jenseits gelegenen Blütenteppich.

T

his Saryk Ensi is a truly outstanding example of Turkmen knotted artistry and is in perfect condition. The outstanding quality of the colours and the wool as well as the not-excessively-sophisticated naturalism in the depiction of the flowers and symbols indicate that it is a very early piece. The design of the gable section with only three mihrab forms also attests to its age and rareness. This door rug impresses with its open and clear composition. The vertical design bands are almost all the same width. The interrupted white in the outside border, the three mihrab forms and the interior border capture the vertical orientation. They emphasise the gate motif so delicately that it seems to float. This lightness and harmony is continued in the emphasis given to the protective symbols, which are cautiously inserted between the bands of flowers. Another beautiful aspect is the light middle field with the intersecting floral crosses, whose diagonal stems are incorporated into the diagonals of the next large border and which seem so delicate with their apricot-coloured contour. The gables of the mihrabs also have the same angle, which elegantly relaxes the ensi‘s static orientation. The way in which the flowering trees with hanging, bell-shaped goblets are distributed is also interesting in this piece with a floral character typical for the Saryk. These trees not only grow in the pattern field of the elem, as usual, but also act as floral arches surrounding one‘s view through the niches of the floral rug in the distance.

Saryk Engsi, Westturkestan

Saryk Ensi, West Turkestan

Im Besitz von Lech Teppich, München

Owned by Lech Teppich, Munich

Alter: 18. Jahrhundert Format: 166 x 126 cm Grundgewebe und Flor: Wolle. Erhaltungszustand: sehr gut

Age: 18th century Format: 166 x 126 cm (5ft. 5in. x 4ft. 2in.) Basic weave and pile: wool In excellent condition

Carpet Collector 2/2013

105


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

106

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Konya D

ie Konya-Gegend in Zentral-Anatolien hat kleine Dorfteppiche hervorgebracht, deren zauberhafte Farbigkeit und große Vielfalt in der Gestaltung bewunderungswürdig sind. Bei diesem ungewöhnlichen Gebetsteppich fallen augenblicklich die harmonisch schmelzenden Farben ins Auge. Die sehr feine, weiche Wolle hat in ihrem hellen Kolorit einen wunderschönen durchscheinenden Glanz. Das warme Gelb der Bordüre bildet den Hintergrund für unterschiedlich gestaltete Rosetten im Wechsel mit Blütenrispen. Diese Blütenrispen sind ebenso wie weitere florale Motive im Innenfeld außergewöhnlich naturalistisch gehalten. Unzählige kleine Streumotive lassen die Fläche des Innenfeldes durchlässig erscheinen. Vielleicht wirkt die Komposition so ausgewogen, weil das Gelb der Bordüre, das Blau des Hauptfeldes und das Rot des Mihrabs den Grundfarben entsprechen. Das Stück ist fast quadratisch, ein seltenes Format. Auch bei der Aufteilung der Fläche in Bordüre, Fond und Mihrab hat die Knüpferin die Balance gehalten und keinem Element übermäßigen Raum gegeben. Eine weitere Besonderheit ist der bizarre gezackte Giebel der Nische. Dieses für den Eigengebrauch geknüpfte Schmuckstück lässt sich einfach nur als „cool“ bezeichnen.

T

he Konya region of Central Anatolia produced small village rugs that are remarkable in terms of their magical colours and richly diverse designs. This unusual prayer rug is instantly eye-catching because of its harmonious blend of colours. The light colours of the extremely fine, soft wool have a marvellously translucent shine. The warm yellow in the border forms the background for the diversely designed rosettes that alternate with flowering panicles. Like the other floral motifs in the inner field, the flowering panicles are kept extraordinarily natural. Countless little scattered motifs make the surface of the inner field seem transparent. The composition perhaps seems so balanced because the yellow in the border, the blue in the main field and the red in the mihrab correspond to the three primary colours. The piece is almost square, a rare format. The knotter also maintained balance in laying out the border, ground and mihrab such that no element took up too much space. Another peculiar feature is the bizarrely jagged gable of the niche. This decorative piece knotted for personal use can only be described as „cool“.

Konya, Zentral-Anatolien

Konya, Central Anatolia

im Besitz von Motamedi‘s, Hamburg

Owned by Motamedi‘s, Hamburg

Format: 125 x 130 cm Alter: ca. 1800 Kette: Wolle Schuss: Wolle Flor: Wolle Zustand gut, vollflorig

Format: 125 x 130 cm (approx. 4‘ 1“ x 4‘ 3“) Age: approx. 1800 Warp: wool Weft: wool Pile: wool In good condition, full pile

Carpet Collector 2/2013

107


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

108

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Peking | Beijing D

T

Die Idee, Motive anzuschneiden oder dreidimensional über eine Komposition zu legen und leere Flächen stehenzulassen, kommt aus der westlichen Kunst. Taoistische glückbringende Symbole aus der Tier- und Pflanzenwelt werden bereits sehr zurückhaltend und vordergründig dekorativ eingesetzt. Die Kraft der Symbole von jeweils zwei Kranichen und spinnenartigen Tieren, mehreren Schmetterlingen, Pfirsichblüten, Vasen und Dichterstein sollen für eine positive, heitere Aura in dem Haushalt sorgen, wo der Teppich liegt. Das Kolorit ist ruhig und elegant. Die satten Blautöne des Fonds und der Bordüre werden aufgehellt durch warme Grauund Brauntöne der Zeichnung und der Innenbordüre. Pastelltöne kommen noch nicht vor, was dem Stück - trotz der verspielten Streumotive – eine klare, fast männliche Ausstrahlung verleiht. Dieses Musterbeispiel eines hervorragenden klassischen Peking-Teppichs ist wegen seiner Größe in Kombination mit seiner diskreten Eleganz ein äußerst seltenes Stück.

The idea of introducing motifs or placing them threedimensionally over a composition and creating empty spaces comes from Western art. Taoist symbols of good fortune from the plant and animal kingdom are used very sparingly and superficially for decorative purposes. The power of the symbols of two cranes and spider-like animals, butterflies, peach blossoms, vases and the poet are meant to bring a positive, cheerful aura to the household in which the carpet lies. The colours are calm and elegant. The rich blue tones of the background and border are brightened up with warm greys and browns in the pattern and interior border. There are no pastels, which – despite the pretty, scattered motifs – gives the piece a clear, almost masculine look. This prime example of an outstanding classic Beijing carpet is extremely rare because of its size combined with its subtle elegance.

as imposante Format von 865 x 485 cm und das elegante Design rechtfertigen den Titel “Palast-Teppich”. Übermaß-Teppiche wurden im ausgehenden 19. Jahrhundert und ersten Drittel des 20. Jahrhunderts in der Region um Peking vor allem für den amerikanischen Markt geknüpft. Für eine Entstehungszeit um 1910 spricht die noch symmetrische Komposition, die allerdings schon erste asymmetrische auflockernde Elemente zeigt. Das Mittelmedaillon ist ersetzt durch ein Arrangement aus einer Schale mit Pfirsichbäumchen, Dichterstein und Schmetterlingen. Die Hauptbordüre ist leer. Es gibt kein durchlaufendes Ornament. Die Ecken sind mit Vasen gefüllt. Die lockeren Blütenrispen überschneiden den Rahmen der nicht zu strengen Innenbordüre. Solche Bordüren sind besonders von ost-turkestanischen Teppichen her bekannt.

he impressive format measuring 865 x 485 cm (approx. 28 ft 5 in x 15 ft 11 in) and the elegant design justify giving this carpet the title „palace carpet“. Oversized carpets were knotted at the end of the 19th and in the first third of the 20th century in the region around Beijing, primarily for the American market. The still symmetrical composition, which features initial asymmetrical, relaxing elements, suggests that it was made in around 1910. An arrangement consisting of a bowl with tiny peach trees, a poet and butterflies replaces the central medallion. The main border is empty. There are no continuous decorative elements. The corners are filled with vases. The unconstrained flowering panicles overlap the interior border, which is not too rigid. Stylistically, this type of border is famous of rugs from eastern Turkestan.

Peking, China

Beijing, China

Im Besitz von Hermann Karsten Stölten

Owned by Hermann Karsten Stölten

Format: 865 x 485 cm Alter: um 1920 Grundgewebe: Baumwolle Flor: Wolle Zustand: gut, mit alten Reparaturstellen

Format: 865 x 485 cm (approx. 8 ft 5 in x 15 ft 11 in) Age: around 1910 Basic weave: cotton Pile: wool Condition: good, with old signs of repair

Carpet Collector 2/2013

109


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

110

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Senneh E

s grenzt an ein Wunder, dass dieser edle Senneh noch im perfekten Zustand vorhanden ist. Dabei ist er im Griff fast so dünn wie ein Flachgewebe. Erreicht wird diese Leichtigkeit durch die Verwendung kostbarer Materialien und eines sehr feinen Senneh-Knotens, der am Grundgewebe anliegt. Die siebenfarbigen Kettfäden aus Seide sind in den Fransen sichtbar, ein weiterer Reiz dieser Preziose. Auch die schwungvolle Ausführung des bei persischen Teppichen häufig etwas steif wirkenden „Zil-i-Sultan“ (Schatten des Sultans)-Motivs erscheint hier aufgelockert und elegant. Die Bezeichnung geht zurück auf den Gouverneur der Provinz Feraghan, Zil-i-Sultan Khan. Über das gesamte Innenfeld ranken sich zarte Blattrispen um regelmäßig eingestreute Bouquets und frugale Blumenvasen, auf denen sich blaue Vögel schwerelos niederlassen wollen. Der elfenbeinfarbene Grund und die leuchtende Palette des Musters sowie der Bordüre mit viel Gelb wirken licht und unbeschwert. Die kostbare Anmutung dieses Teppichs ergibt sich aus dem Zusammenspiel der sehr feinen Knüpfung, der hochwertigen Materialien, der leichthändigen Ausführung des Musters und der hellen Farbigkeit – es ist ein sehr seltenes Stück im besten Zustand.

I

t‘s almost a miracle that this fine Senneh is still in perfect condition. It feels almost as thin as a flatweave, a lightness achieved through the use of sumptuous materials and the extremely fine Senneh knot on the basic weave. The silk warp threads in seven colours can be seen in the fringes, which make this valuable piece all the more appealing. The sweeping execution of the „Zil-i-Sultan“ (the sultan‘s shadow) motif, which can seem rather rigid in many Persian rugs, has a relaxed and elegant look here. This designation dates back to the governor of the province of Fereghan, Zil-i-Sultan Khan. Throughout the entire inner field, delicate leafy panicles wind around evenly dispersed bouquets and simple flower vases, on which blue birds weightlessly wish to perch. The ivory background and the brilliant palette of colours in the design as well as the yellow in the border seem bright and carefree. This rug gets its sumptuous look and feel from the combination of very fine knotting, high-quality materials, the effortless execution of the design and the light colours – it is an extremely rare piece in the finest condition.

Senneh (Sanandadsch), Iran

Senneh (Sanandaj), Iran

Im Besitz von Mischioff, Zürich

Owned by Mischioff, Zurich

Format: 217 x 135 cm Alter: um 1880 Flor: Wolle Kette: Seide in sieben Farben Shirazi: Seide Zustand: perfekter Erhaltungszustand

Format: 217 x 135 cm (approx. 7 ft 2 in x 4 ft 5 in) Age: around 1880 Pile: wool Warp: silk in seven colours Shirazi: silk In perfect condition

Carpet Collector 2/2013

111


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

112

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Khaden T

ibetische Sitz- und Schlafteppiche werden Khaden genannt. Dieses Exemplar mit Quadraten in Creme und abraschiertem Grün-Blau zeigt das sogenannte Shotima-Muster, in Deutsch Schachbrett-Muster. Das Muster ist all-over ausgeführt, ohne von einer Bordüre eingerahmt zu sein. Das minimalistische SchachbrettDesign in Kombination mit dem typischen KhadenFormat von zwei zu eins ist so pur nur bei tibetischen Teppichen zu finden. Der besondere Reiz dieses Stückes liegt neben dem wunderbaren Farbverlauf in der leichten Unregelmäßigkeit der Kästchen, die den Fond beleben und Energie ausstrahlen. Für die Entstehungszeit im 19. Jahrhundert spricht, dass der Teppich ausschließlich aus Schafwolle hergestellt wurde und die blau-grün changierenden Naturfarben eine schöne alte Patina aufweisen.

T

ibetan sitting and sleeping rugs are called khaden. This piece with squares in cream and abrash greenblue depicts the so-called Shotima pattern, which is commonly referred to in English as the chessboard pattern. It is an overall pattern without a border. The minimalist chessboard design combined with the typical two to one khaden format is only found in this pure form in Tibetan rugs. In addition to the wonderful range of colours, the slightly irregular squares which enliven the background and radiate energy are what make this piece so appealing. The fact that the rug was made exclusively of sheep‘s wool and features shimmering blue-green natural colours with a beautiful old patina suggests that it was made in the 19th century.

Khaden, Zentraltibet

Khaden, Central Tibet

Im Besitz von Thomas Wild, Berlin

Owned by Thomas Wild, Berlin

Alter: letztes Viertel 19. Jahrhundert Format: 158 x 79 cm Kette: Wolle Schuß: Wolle Flor: Wolle Zustand: gut, in der Mitte eine sehr gut ausgeführte Restaurierung

Age: last quarter of the 19th century Format: 158 x 79 cm (approx. 5‘ 2“ x 2‘ 7“) Warp: wool Weft: wool Pile: wool In good condition with a very well executed restoration in the middle

Carpet Collector 2/2013

113


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

114

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Yomut / Igdir D

ie Yomut-Gruppe bietet dem Sammler eine wahre Schatzkiste voller Teppichornamente und Webtechniken, wie Elena Tsareva einmal den Reiz der Vielfalt der Knüpferzeugnisse dieses Turkmenenstammes umrissen hat. Bestätigung findet die Feststellung durch diesen großzügig gezeichneten und wohlproportionierten Igidir Ensi. Er weist typische Yomut Elemente auf, die wiederum ganz speziell ausgeprägt sind. So ist zum Beispiel die Aufteilung des Elems in zwei von einer schmalen Bordüre getrennte Paneele üblich. Sie fällt bei diesem Stück aber sehr weitflächig aus durch die auf Lücke gesetzten Gapyrga-Bäume. Diese tragen komplette Blütenköpfe und sind nicht – wie ansonsten häufig – oben abgeschnitten. Eine weitere Besonderheit dieses Stückes ist der Mihrab, der selten bei Yomut Ensis vorkommt. Auffällig ist das schöne Blau in all seinen Abstufungen, insbesondere das leuchtende Mittelblau. Die Wolle ist wunderbar fein und glänzend und der Flor ist gleichmäßig hoch erhalten. Dieser außergewöhnliche Türteppich stammt aus österreichischem Privatbesitz.

T

he Yomut group offers collectors a genuine treasure chest full of decorative rug designs and weaving techniques, which was just how Elena Tsareva described the appeal of the diverse knotted works produced by this Turkmen tribe. This generously designed and well-proportioned Igidir Ensi confirms this observation. It depicts typical Yomut elements that are depicted in a very special way. It is common, for example, for a narrow border to divide the elem into two separate panels. In this piece, however, it is very expansive because the gapyrga trees are placed on the gap. They have complete flower heads and are not cut off at the top, as is otherwise common. Another special characteristic of this piece is the mihrab, which is rare in Yomut ensis. All of the gradients of beautiful blue are striking, especially the bright medium blue. The wool is marvellously fine and shiny, and the pile has been preserved with a consistent height. This exceptional door rug is from a private collection in Austria.

Igdir Ensi, Nordwestturkmenistan

Igdir Ensi, Northwest Turkmenistan

im Besitz von Langauer Textile Art, Perchtoldsdorf

Owned by Langauer Textile Art, Perchtoldsdorf

Format: 164x135cm Alter: um 1850 Zustand: sehr guter Erhaltungszustand, insgesamt hochflorig

Format: 164 x 135 cm (approx. 5 ft 4.5 in x 4 ft 5 in) Age: around 1850 Condition: in excellent condition, overall high pile

Carpet Collector 2/2013

115


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

116

Carpet Collector 2/2013


TEPPICHE & TEXTILIEN | CARPETS & TEXTILES

Peking | Beijing D

ieser circa 120 Jahre alte chinesische Teppich aus dem Gebiet um die Hauptstadt Peking ist hervorragend erhalten und noch klassisch in der Komposition. Durch die in den letzten Jahren zunehmende Neuorientierung Chinas als zukunftsweisender Wirtschaftsstandort wird das lokale Kunsthandwerk des Teppich-Knüpfens von einer aufstrebenden Mittel- und Oberschicht sehr geschätzt. Elegante übergroße Salonteppiche wie dieser werden reimportiert und sind mittlerweile eine große Seltenheit auf dem Markt.

T

his approx. 120-year-old Chinese carpet from the region around the capital city of Beijing is in outstanding condition and features a classic composition. As China has increasingly focused on becoming a trendsetting business location in recent years, the up-and-coming middle and upper class is starting to greatly value the local handicraft of rug knotting. Elegant, oversized salon carpets like this one are being re-imported and are now extremely rare on the market.

Peking, China

Beijing, China

Im Besitz von I. Hakakian, Hamburg

Owned by I. Hakakian, Hamburg

Format: 500 x 472 cm Alter: Ende 19. Jahrhundert Flor: Wolle Grundgewebe: Baumwolle Knoten: asymmetrisch Knüpfdichte: ca. 100.000 Zustand: sehr gut

Format: 500 x 472 cm (approx. 16 ft 5 in x 15 ft 6 in) Age: late 19th century Pile: wool Basic weave: cotton Knots: asymmetrical Knot density: approx. 100,000 In excellent condition

Carpet Collector 2/2013

117


HÄNDLERVERZEICHNIS | DEALER‘S DIRECTORY

Foumani Persian Gallery Beethovenstraat 107-A 1077 HX Amsterdam NIEDERLANDE | NETHERLANDS Tel. +31 (0)20 6797430 Fax: +31 (0)20 6754091 e-mail: info@foumani.com

Mischioff AG GVZ Embraport 8423 Embrach SCHWEIZ | SWITZERLAND Tel. +41 (0)44 492 92 73 Fax: +41 (0)44 492 42 03 e-mail: info@mischioff.com

I. Hakakian Brook 7 20457 Hamburg DEUTSCHLAND | GERMANY Tel. +49 (0) 40 367 172 e-mail: info@hakakian.de

Motamedi´s Brooktorkai 15 20457 Hamburg DEUTSCHLAND | GERMANY Tel. +49(0)40 -338 338 Fax: +49(0)40 -339 151 e-mail: mail@motamedis.com

Udo Langauer Schubertgasse 41 2380 Perchtoldsdorf ÖSTERREICH | AUSTRIA Tel. +43(0) 664 300 12 56 Fax: +43(0) 2236 315 316-14 e-mail: office@langauer.at Lerch Teppich Exklusiv GmbH Maximiliansplatz 18 80333 München DEUTSCHLAND | GERMANY Tel: +49 (0) 89 593 767 Email: info@lerch-teppich.de Alberto Levi Gallery Via San Maurilio, 24 20123 Milano ITALIEN | ITALY Tel: +39 02 89 01 15 53 Fax: +39 02 72 01 51 18 e-mail: gallery@albertolevi.com

Seltene Orientteppiche - Herbert Bieler Sonnenfelsgasse 11 1010 Wien ÖSTERREICH | AUSTRIA Tel. +43 (0)1 513 13 21 e-mail: bieler.herbert@aon.at Hermann K. Stölten 22525 Hamburg Farnhornstieg 10 DEUTSCHLAND | GERMANY Tel. +49(0)40 - 30 99 48 27 Fax: +49(0)40- 30 99 48 29 e-mail: hstoelten@t-online.de Untersberger – Kerschbaumer GesbR Wolf-Dietrich-Strasse 4a 5020 Salzburg ÖSTERREICH | AUSTRIA Tel +43 662 87 47 45 e-mail: info@untersberger-kerschbaumer.at Thomas Wild Gipsstraße 12 10119 Berlin DEUTSCHLAND | GERMANY Tel. +49(0))30 283 857 60 Fax: +49(0)30 283 857 61 e-mail: info@thomaswild.com

118

Carpet Collector 2/2013


Bestellen Sie diese und weitere f端hrere Ausgaben 端ber unsere Website Order this issue and further back issues through our website

www.carpetcollector.com


carpetCOLLECTOR 02-13 -Teaser-