Issuu on Google+

Herausgeber

Kersten Enke Andreas Flemming

Schwerpunkt Anatomie nebst Physiologie: Der menschliche Körper und die Vorgänge im Inneren werden auch für den Anfänger nachvollziehbar beschrieben. Zahlreiche, auf den Text abgestimmte Abbildungen unterstützen die Erklärungen. Ferner wird der Schüler in die Grundlagen der Naturwissenschaften eingeführt, soweit deren Verständnis für die Berufsausübung vonnöten ist.

˘ LPN 1 Grundlagen und Techniken ˘ LPN 2 Schwerpunkt Innere Medizin ˘ LPN 3 Schwerpunkt Traumatologie ˘ LPN 4 Berufskunde und Einsatztaktik ˘ LPN 5 Prüfungsfragen und Antworten

das LPN ist wie kein anderes Lehrbuch als Grundlagenwerk für Rettungsassistenten in Ausbildung und Berufspraxis anerkannt. Die vierte Auflage wurde komplett überarbeitet und um einen eigenen Anatomie- und Physiologieband ergänzt. In sechs Bänden präsentieren 88 Fachautoren sämtliche Lehrinhalte und damit das Grund- und Aufbauwissen, das für eine sichere Bewältigung der täglichen und nicht alltäglichen Einsätze von Rettungsassistent und Notarzt relevant ist. Sechs Herausgeber bürgen mit langjähriger Erfahrung und aktuellem Einblick in die notfallmedizinische Praxis und Lehre für die Qualität und Aktualität dieses bewährten Lehrwerks. Alle therapeutischen Maßnahmen werden nach einem konsequenten Schema beschrieben, Merksätze und kompakte Zusammenfassungen geben dem Leser klare Handlungsanweisungen an die Hand. Zahlreiche Fotos aus der Praxis und anschauliche Grafiken unterstützen den Text.

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin isbn 978-3-938179-67-3

Peer G. Knacke Roland Lipp Peter Rupp

Grundlagen

LPN a

LPN

Hans-Peter Hündorf

G

Grundlagen Grundlagen

a

Schwerpunkt Anatomie

Schwerpunkt Anatomie

»Sechsfach gut …« –

˘ LPN A befasst sich mit dem

LPN

a

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin .

ufl .A 4 r

www.skverlag.de zu

u ne

r

zu

e ag l f u 4. A


LPN LPN A Kap 00.indd I

A 14.05.2009 10:40:20 Uhr


Lehrbuch f체r pr채klinische Notfallmedizin Band A Anatomie herausgegeben von Roland Lipp

Autoren

Anne Stege Kevin Andrae Johannes Becker Andreas Keiner Johannes Veith

Herausgeber

Kersten Enke Andreas Flemming Hans-Peter H체ndorf Peer G. Knacke Roland Lipp Peter Rupp

LPN LPN A Kap 00.indd III

A 14.05.2009 10:40:20 Uhr


Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Hrsg. Kersten Enke … Edewecht: Stumpf und Kossendey ISBN 978-3-938179-66-6 Bd. A – Anatomie Hrsg. Roland Lipp ISBN 978-3-938179-67-3 © copyright by Verlagsgesellschaft Stumpf + Kossendey mbH, Edewecht 2009 Gestaltungskonzept: Karin Girlatschek, Hamburg Satz: Weiß & Partner, Oldenburg Druck: Media-Print, Paderborn

LPN A Kap 00.indd IV

14.05.2009 10:40:20 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

˘ LPN A – Anatomie Geleitwort Vorwort Hinweise zum Umgang mit dem LPN Abkürzungen

1

Naturwissenschaftliche Grundlagen 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4

Mathematik Grundrechenarten und Rechenregeln Bruchrechnung Exponentialzahlen Dreisatz

1.2 1.2.1 1.2.1.1 1.2.1.2 1.2.1.3 1.2.1.4 1.2.1.5 1.2.1.6 1.2.1.7 1.2.1.8 1.2.2 1.2.2.1 1.2.2.2 1.2.2.3 1.2.2.4 1.2.2.5 1.2.2.6 1.2.3 1.2.3.1 1.2.3.2 1.2.3.3 1.2.3.4 1.2.3.5 1.2.4 1.2.4.1 1.2.4.2 1.2.4.3 1.2.4.4 1.2.5

Physik Mechanik Geschwindigkeit Beschleunigung Kraft Energie Arbeit und Leistung Druck Gase und Gasgemische Strömende Flüssigkeiten Wärmelehre Temperaturskalen Verhalten von Stoffen bei Temperaturänderung Wärmetransport Aggregatzustand Ausdehnungsanomalie des Wassers Stoffgemisch Elektrizität Elektrische Ladung und elektrisches Feld Elektrischer Strom Elektrische Spannung Elektrische Arbeit und elektrische Leistung Elektrischer Widerstand Optik Sammellinse Streulinse Brechkraft Sehkorrekturen Akustik

XX XXI XXII XXIII 1 2 2 3 4 5 6 7 7 7 8 8 8 9 10 11 12 12 12 12 13 14 14 14 14 15 15 15 16 16 16 16 16 17 19

V

LPN A Kap 00.indd V

14.05.2009 10:40:20 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

Chemie Atom und Atombau Chemische Elemente Stoffmenge in mol Periodensystem der Elemente Die chemische Bindung Ionenbindung Atom- / Kovalente Bindung Wasserstoffbrückenbindung Chemische Reaktionen Transportprozesse Diffusion Osmose Säure und Basen Organische Chemie Biochemie Enzyme und Koenzyme Nährstoffe

20 20 21 21 22 24 24 25 25 25 26 26 26 27 27 28 29 29

Grundlagen der Anatomie und Physiologie

39

2.1 2.1.1 2.1.2 2.1.2.1 2.1.2.2 2.1.2.3 2.1.2.4 2.1.3 2.1.3.1 2.1.3.2 2.1.4 2.1.4.1 2.1.4.2 2.1.4.3 2.1.4.4 2.1.4.5 2.1.4.6 2.1.4.7

Zelle Definition und Eigenschaften Bestandteile Zellmembran Zytoplasma Zellkern Proteinsynthese Zellteilung Mitose Meiose Stoffaustausch der Zelle Diffusion Osmose Filtration Aktiver Transport Endozytose und Exozytose Reizweiterleitung Zellkontakte

40 40 40 41 42 44 46 49 50 50 54 54 54 54 55 55 55 60

2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.2.1

Gewebe Definition Epithelgewebe Aufgaben

60 60 60 61

1.3 1.3.1 1.3.2 1.3.3 1.3.4 1.3.5 1.3.5.1 1.3.5.2 1.3.5.3 1.3.6 1.3.7 1.3.7.1 1.3.7.2 1.3.8 1.3.9 1.3.10 1.3.10.1 1.3.10.2

2

VI

LPN A Kap 00.indd VI

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

2.2.2.2 2.2.2.3 2.2.2.4 2.2.3 2.2.3.1 2.2.3.2 2.2.4 2.2.4.1 2.2.4.2 2.2.4.3 2.2.5 2.2.5.1 2.2.5.2

3

4

Oberflächen bildende Epithelien Drüsenepithel Sinnesepithel Binde- und Stützgewebe Bindegewebe Stützgewebe Muskelgewebe Glattes Muskelgewebe Quer gestreiftes Muskelgewebe Herzmuskelgewebe Nervengewebe Neurone Gliazellen

Blut und lymphatisches System

61 63 63 64 64 66 69 69 70 70 70 70 71 73

3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.2.1 3.1.2.2 3.1.3 3.1.3.1 3.1.3.2 3.1.3.3 3.1.3.4 3.1.3.5

Blut Allgemeine Funktionen Zusammensetzung Blutplasma Blutzellen Blutstillung und Blutgerinnung Blutstillung (primäre Hämostase) Blutgerinnung (sekundäre Hämostase) Abschluss der Wundheilung (Fibrinolyse) Gerinnungssystem Hemmstoffe der Blutgerinnung

74 74 75 75 76 82 82 83 84 84 85

3.2 3.2.1 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.2.5 3.2.6 3.2.7

Lymphsystem Anteile Aufgaben Lymphe und Lymphbahnen Lymphknoten Milz Thymus Weitere lymphatische Organe

86 86 86 89 89 90 91 92

Herzkreislauf 4.1 4.1.1 4.1.1.1 4.1.1.2 4.1.2 4.1.2.1

Gefässe Aufgaben und Aufbau Lungenkreislauf Körperkreislauf Aufbau der Gefäße Arterien

93 94 94 95 95 100 101 VII

LPN A Kap 00.indd VII

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

4.1.2.2 4.1.2.3 4.1.2.4 4.1.2.5 4.1.3 4.1.3.1 4.1.3.2 4.1.3.3 4.1.3.4 4.1.4 4.1.4.1 4.1.4.2 4.1.4.3 4.1.4.4 4.1.4.5 4.1.4.6

Arteriolen Kapillaren Venolen und Venen Venöser Rückstrom zum Herzen Blutdruck Arterieller Blutdruck Venöser Blutdruck Zentraler Venendruck (ZVD) Abgeleitete Druckparameter Kreislauf- und Blutdruckregulation Pressorezeptoren Kreislaufzentren RAA-System ADH Lokale Autoregulation Sonstige Einflussfaktoren

102 103 105 105 106 107 107 107 108 109 109 109 110 110 110 111

4.2 4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.2.3.1 4.2.3.2 4.2.4 4.2.4.1 4.2.4.2 4.2.4.3 4.2.5 4.2.6 4.2.6.1 4.2.6.2 4.2.6.3 4.2.6.4 4.2.6.5 4.2.7 4.2.8 4.2.8.1 4.2.8.2 4.2.8.3 4.2.8.4 4.2.9 4.2.9.1 4.2.9.2

Herz Gestalt, Größe und Lage Aufbau Herzklappen Segelklappen Taschenklappen Wandaufbau des Herzens Endokard Myokard Epikard und Perikard Gefäßsystem des Herzens Erregungsbildung und Erregungsleitung im Herzen Sinusknoten Atrioventrikularknoten His-Bündel Kammerschenkel – Purkinjefasern Störungen in der Reizleitung Elektrophysiologische Grundlagen Beeinflussung des Herzrhythmus Chronotropie Inotropie Dromotropie Bathmotropie Einfluss der Elektrolyte Kalzium Kalium

112 112 113 114 114 114 115 115 116 118 119 120 120 121 121 121 121 122 124 124 124 124 125 125 125 125

VIII

LPN A Kap 00.indd VIII

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

4.2.10 4.2.10.1 4.2.10.2 4.2.11 4.2.11.1 4.2.11.2 4.2.11.3 4.2.11.4 4.2.11.5

5

Aktionsphasen des Herzens Systole Diastole Wichtige klinische Größen Herzfrequenz Schlagvolumen Herzminutenvolumen Vorlast (Preload) Nachlast (Afterload)

Atmungssystem

126 126 126 128 128 128 128 128 129 131

5.1 5.1.1 5.1.2 5.1.3 5.1.4 5.1.5

Gas leitende Anteile Nase und Nasenhöhle Pharynx (Rachen) Larynx (Kehlkopf) Trachea (Luftröhre) Bronchien

132 132 133 133 137 138

5.2 5.2.1 5.2.2

Gas austauschende Anteile Alveolen (Lungenbläschen) Lungenkapillaren

139 139 139

5.3 5.3.1 5.3.2

Lunge Aufbau Pleura (Brustfell)

141 141 141

5.4 5.4.1 5.4.1.1 5.4.1.2 5.4.1.3 5.4.2 5.4.3

Mechanik der Atmung Atemmuskulatur Zwerchfell (Diaphragma) Zwischenrippenmuskeln Atemhilfsmuskulatur Inspiration Exspiration

142 142 142 142 143 145 145

5.5 5.5.1 5.5.1.1 5.5.1.2 5.5.1.3 5.5.1.4 5.5.2 5.5.2.1 5.5.2.2 5.5.2.3

Physiologie der Atmung Gasaustausch Zusammensetzung der Atemgase Diffusion der Atemgase O2 -Transport im Blut CO2 -Transport im Blut Atemsteuerung Zentrale Atemregulation Chemische Atemregulation Unspezifische Atemreize

145 145 148 148 148 151 151 151 153 154

IX

LPN A Kap 00.indd IX

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

5.5.3 5.5.4 5.5.4.1 5.5.4.2 5.5.5 5.5.5.1 5.5.5.2

6

Atemgrößen Atmungstypen Physiologische Atmungstypen Pathologische Atmungstypen Sauerstoffmangel Formen der Anoxie (Hypoxie) Anoxiefolgen am Gehirn

Verdauungstrakt

154 155 157 157 157 158 158 161

6.1

Einführung

162

6.2 6.2.1 6.2.1.1 6.2.1.2 6.2.1.3

Verdauungsorgane Mund / Mundhöhle Zähne Zunge Speicheldrüsen

164 164 165 167 169

6.3 6.3.1 6.3.2 6.3.3 6.3.4

Pharynx Nasopharynx Oropharynx Laryngopharynx Schluckakt

171 171 172 172 172

6.4 6.4.1 6.4.2 6.4.3 6.4.4

Ösophagus Gestalt, Lage und Funktion Wandaufbau Transport durch den Ösophagus Engen des Ösophagus

173 173 174 174 174

6.5 6.5.1 6.5.2 6.5.2.1 6.5.2.2 6.5.2.3 6.5.2.4 6.5.3 6.5.4

Magen Makroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie Mucosa Submucosa Muscularis Adventitia Funktionen des Magens Magensaft

175 175 176 176 179 180 180 180 181

6.6 6.6.1 6.6.2 6.6.2.1 6.6.2.2

Dünndarm Funktionen Form und Lage Duodenum Jejunum und Ileum

182 182 182 182 183

X

LPN A Kap 00.indd X

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

6.6.3 6.6.3.1 6.6.3.2 6.6.3.3 6.6.3.4

Mikroskopische Anatomie Mucosa Submucosa Muscularis Zottenpumpe

185 185 186 186 187

6.7 6.7.1 6.7.2 6.7.2.1 6.7.2.2 6.7.3 6.7.4 6.7.4.1 6.7.4.2 6.7.4.3 6.7.4.4

Dickdarm Funktionen Form und Lage Caecum Colon Mikroskopische Anatomie Rektum Analkanal Schließmuskeln Stuhlentleerung Zusammensetzung der Fäzes

188 188 188 188 190 191 192 192 193 193 194

6.8 6.8.1 6.8.2 6.8.3 6.8.4

Peritoneum Serosa Omentum majus Omentum minus Bauchfelltasche

194 194 195 195 195

6.9 6.9.1 6.9.2

Gefässversorgung der Verdauungsorgane Arterien des Bauchraums Venen des Bauchraums

197 197 199

6.10 6.10.1 6.10.2 6.10.2.1 6.10.2.2 6.10.2.3

Pankreas Form, Lage und Aufbau Pankreassaft Peptidasen Lipasen Amylasen

200 200 201 202 202 203

6.11 6.11.1 6.11.2 6.11.3 6.11.3.1 6.11.3.2 6.11.4 6.11.4.1 6.11.4.2

Leber Form und Lage Makroskopische Anatomie Mikroskopische Anatomie Kupffer-Sternzellen Gallenflüssigkeit Aufgaben der Leber Proteinstoffwechsel Produktion der Gallenflüssigkeit

204 204 205 207 209 210 210 210 211

XI

LPN A Kap 00.indd XI

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

7

8

6.11.4.3 6.11.4.4 6.11.4.5 6.11.4.6

Entgiftung und Abwehr Hämatopoese beim Ungeborenen Speicherfunktion Aufrechterhaltung des Energiehaushaltes

211 212 212 213

6.12

Gallenblase

214

6.13 6.13.1 6.13.2 6.13.2.1 6.13.2.2 6.13.2.3 6.13.2.4 6.13.2.5 6.13.2.6

Ernährung und Stoffwechsel Energiebedarf Nahrungsstoffe Kohlenhydrate Eiweiße Lipide Vitamine Mineralstoffe Spurenelemente

215 215 216 216 217 218 220 221 224

Harnorgane

227

7.1

Aufgaben

228

7.2 7.2.1 7.2.2 7.2.3 7.2.3.1 7.2.3.2 7.2.3.3 7.2.4 7.2.4.1 7.2.4.2

Nieren Form und Lage Makroskopischer Aufbau Mikroskopischer Aufbau Nierenkörperchen und Harnfilter Filtration Nierenkanälchen und Sammelrohr Hormonelle Regulation Wasserhaushalt Salzhaushalt

229 229 230 230 232 232 234 238 238 238

7.3 7.3.1 7.3.2 7.3.3 7.3.4 7.3.5 7.3.6

Harn ableitende Organe Nierenbecken Harnleiter Harnblase Harnröhre Schließmuskeln und Blasenentleerung Zusammensetzung des Harns

241 241 241 241 242 243 243

Hormonsystem

245

8.1

Kommunikation im Körper

246

8.2

Aufgaben des Hormonsystems

247

XII

LPN A Kap 00.indd XII

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

9

8.3 8.3.1 8.3.1.1 8.3.1.2 8.3.1.3 8.3.2 8.3.3

Hormone Wirkmechanismen der Hormone Aufnahme durch intrazelluläre Rezeptoren Aufnahme durch Membranrezeptoren Abbau der Hormone Endokrine Organe Hierarchie des Hormonsystems

247 247 250 250 250 250 250

8.4

Hypothalamus

254

8.5

Hypophyse

255

8.6

Epiphyse

256

8.7 8.7.1 8.7.2 8.7.3

Schilddrüse Lage und Aufbau Schilddrüsenhormone C-Zellen

256 256 258 259

8.8

Nebenschilddrüse

259

8.9 8.9.1 8.9.1.1 8.9.1.2 8.9.1.3 8.9.2 8.9.2.1 8.9.2.2

Nebennieren Nebennierenrinde Aldosteron Cortisol Androgene Nebennierenmark Adrenalin Noradrenalin

260 260 260 260 262 263 263 263

8.10 8.10.1 8.10.2 8.10.3

Pankreas Insulin Glukagon Somatostatin

264 264 266 266

Immunsystem

267

9.1

Allgemeines

268

9.2

Aufbau

268

9.3 9.3.1 9.3.2 9.3.2.1 9.3.2.2 9.3.2.3

Unspezifisches Immunsystem Äußere Barrieren Humorales unspezifisches Immunsystem Zytokine Lysozym Komplementsystem

269 269 270 270 270 270

XIII

LPN A Kap 00.indd XIII

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

9.3.3 9.3.3.1 9.3.3.2 9.3.3.3

Zelluläres unspezifisches Immunsystem Phagozytierende Zellen / Fresszellen Antigen-präsentierende Zellen (APC) Natürliche Killerzellen

272 272 273 273

9.4 9.4.1 9.4.2 9.4.2.1 9.4.2.2

Spezifisches Immunsystem Humorales spezifisches Immunsystem Zelluläres spezifisches Immunsystem T-Lymphozyten B-Lymphozyten

273 273 275 275 277

9.5 9.5.1 9.5.2

Gewebeunverträglichkeiten Blutgruppen Rhesus-System

278 278 280

10 Nervensystem

283

10.1

Einführung

284

10.2 10.2.1 10.2.2 10.2.2.1 10.2.2.2 10.2.2.3

Einteilung Anatomie / Morphologie Physiologie / Funktionen Sympathikus Parasympathikus Intramurales System

284 284 285 285 287 287

10.3

Aufgaben des Nervensystems

288

10.4 10.4.1 10.4.1.1 10.4.1.2 10.4.2 10.4.2.1 10.4.2.2

Zellen des Nervengewebes Neurone Synapsen Neurotransmitter Gliazellen Astrozyten Oligodendrozyten, Mikroglia und Ependymzellen

288 288 290 290 293 293 293

10.5 10.5.1 10.5.2 10.5.3 10.5.4 10.5.4.1 10.5.4.2 10.5.4.3 10.5.5

Gehirn Großhirn Zwischenhirn Kleinhirn Hirnstamm Mittelhirn Brücke Medulla oblongata Limbisches System

294 294 297 298 298 298 299 299 300

XIV

LPN A Kap 00.indd XIV

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

10.5.6 10.5.6.1 10.5.6.2 10.5.6.3 10.5.7 10.5.8 10.5.9 10.5.9.1 10.5.9.2

Meningen Dura mater Arachnoidea Pia mater Ventrikelsystem Liquor Blutversorgung des Gehirns Arterielle Versorgung Venöser Abfluss

300 300 301 301 302 304 305 305 308

10.6 10.6.1 10.6.2 10.6.2.1 10.6.2.2

Rückenmark Graue Substanz Weiße Substanz Pyramidenbahn Extrapyramidale Bahnen

308 308 310 310 311

10.7 10.7.1 10.7.2 10.7.2.1 10.7.2.2 10.7.3

Peripheres Nervensystem Hirnnerven Spinalnerven Reflexe Spinalnervenplexus Ganglien

312 312 312 314 316 317

11 Bewegungsapparat

319

11.1 11.1.1 11.1.2 11.1.3 11.1.4

Orientierung am Körper Körperachsen Körperebenen Lage und Richtung Bewegungsrichtungen

320 320 320 320 320

11.2 11.2.1 11.2.2 11.2.2.1 11.2.2.2 11.2.2.3 11.2.3 11.2.3.1 11.2.3.2 11.2.3.3 11.2.3.4 11.2.3.5 11.2.3.6

Skelettsystem Knochen Gelenke Unechte Gelenke Echte Gelenke Straffe Gelenke Gelenkformen Kugelgelenk Eigelenk Scharniergelenk Rad- oder Zapfengelenk Sattelgelenk Planes Gelenk

324 325 328 328 329 329 329 329 329 330 330 330 330

XV

LPN A Kap 00.indd XV

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

11.2.3.7 11.2.4 11.2.4.1 11.2.4.2 11.2.5

Straffes Gelenk Skelettmuskulatur Aufbau des Skelettmuskels Mechanik der Skelettmuskulatur Hilfseinrichtungen

330 330 332 332 333

11.3 11.3.1 11.3.1.1 11.3.1.2 11.3.2 11.3.2.1 11.3.2.2 11.3.2.3 11.3.3 11.3.3.1 11.3.3.2 11.3.3.3 11.3.4 11.3.4.1 11.3.4.2 11.3.5 11.3.5.1 11.3.5.2

Spezielle Anteile des Skeletts Schädel Hirnschädel Gesichtsschädel Wirbelsäule Aufbau der Wirbelkörper Zwischenwirbelscheiben Anteile der Wirbelsäule Thorax Sternum Rippen Zwischenrippenraum Schultergürtel und obere Extremität Schultergürtel Obere Extremität Beckengürtel und untere Extremität Beckengürtel Untere Extremität

336 336 337 338 339 339 343 343 343 344 344 345 345 345 345 349 349 351

12 Haut

357

12.1

Die Haut in Zahlen

358

12.2 12.2.1 12.2.2 12.2.3

Aufgaben der Haut Schutz- und Grenzorgan Stoffwechselfunktion Sensorik und Kommunikation

358 358 359 359

12.3 12.3.1 12.3.1.1 12.3.1.2 12.3.1.3 12.3.2 12.3.3

Aufbau der Haut Epidermis Schichten der Epidermis Weitere Zellen der Epidermis Basalmembran Dermis / Korium Unterhaut

360 360 361 362 362 363 363

12.4

Nervale Versorgung der Haut

364

XVI

LPN A Kap 00.indd XVI

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

12.5 12.5.1 12.5.1.1 12.5.1.2 12.5.1.3 12.5.2 12.5.2.1 12.5.2.2 12.5.2.3 12.5.2.4 12.5.3

Anhangsorgane der Haut Hautdrüsen Schweißdrüsen Duftdrüsen Talgdrüsen Haare Haarformen Aufbau des Haares Wachstum und Lebensdauer der Haare Haarfarbe Nägel

13 Ohr

366 366 366 366 367 367 367 368 369 369 369 371

13.1

Aufbau

372

13.2 13.2.1 13.2.2

Aussenohr Ohrmuschel Äußerer Gehörgang

373 373 373

13.3 13.3.1 13.3.2

Mittelohr Trommelfell Paukenhöhle

374 374 374

13.4 13.4.1 13.4.2

Innenohr Hörorgan Physiologie des Hörens

375 375 376

13.5 13.5.1 13.5.2

Vestibularapparat Maculaorgane Bogengänge

378 378 379

14 Auge

383

14.1

Physiologie des Sehens

384

14.2 14.2.1 14.2.2 14.2.3 14.2.4 14.2.5 14.2.6 14.2.7 14.2.8 14.2.9

Augapfel Glaskörper Lederhaut Hornhaut Aderhaut Ziliarkörper Augenkammern Linse Iris Netzhaut

385 385 385 385 386 386 386 386 387 387

XVII

LPN A Kap 00.indd XVII

14.05.2009 10:40:21 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

14.3 14.3.1 14.3.2 14.3.3 14.3.4

Schutzvorrichtungen Augenhöhle Bindehaut Augenlider Tränenapparat

388 388 388 388 389

14.4

Augenmuskeln

390

14.5

Sehbahn

391

15 Geschlechtsorgane

393

15.1

Aufgaben

394

15.2

Einteilungen

394

15.3 15.3.1 15.3.2 15.3.2.1 15.3.2.2 15.3.2.3 15.3.2.4 15.3.2.5 15.3.3 15.3.4

Primäre männliche Geschlechtsorgane Hoden und Nebenhoden Ableitende Samenwege und Drüsen Samenleiter Bläschendrüse oder Samenblase Spritzgang Prostata Cowper-Drüsen Hodensack Penis

395 395 397 397 398 398 398 398 398 398

15.4 15.4.1 15.4.2 15.4.3 15.4.4 15.4.5

Primäre weibliche Geschlechtsorgane Eierstöcke Eileiter Uterus Vagina Vulva

400 400 401 402 403 403

15.5 15.5.1 15.5.2 15.5.2.1 15.5.2.2 15.5.2.3 15.5.3 15.5.3.1 15.5.3.2 15.5.3.3 15.5.3.4

Befruchtung, Schwangerschaft und Geburt Befruchtung Schwangerschaft Erstes Trimenon Zweites Trimenon Drittes Trimenon Geburt Eröffnungsphase Austreibungsphase Nachgeburtsphase Beurteilung des Neugeborenen

404 404 406 406 410 410 411 412 412 412 412

XVIII

LPN A Kap 00.indd XVIII

14.05.2009 10:40:22 Uhr


Inhalt ˘ LPN A

15.6 15.6.1 15.6.2

Weibliche Brust Lage und Aufbau Laktation

16 Pädiatrie

414 414 415 417

16.1

Aufgaben

418

16.2 16.2.1 16.2.2

Entwicklungsphasen »Meilensteine« Somatogramme

418 420 420

16.3 16.3.1 16.3.2 16.3.2.1 16.3.2.2 16.3.2.3 16.3.2.4 16.3.3 16.3.4 16.3.5 16.3.6

Anatomische und physiologische Besonderheiten Atmungsorgane Herz-Kreislauf- System Fetaler Kreislauf Herzfrequenz Blutvolumen Blutdruck Wärmeregulation Wasser- und Elektrolythaushalt Nervensystem und Reflexe Neugeborenenuntersuchung

423 423 424 424 424 425 425 425 426 427 427

16.4

Abschätzung des Alters

429

Anhang˘ Literatur Abbildungsnachweis Herausgeber und Autoren Index

431 432 434 435 436

XIX

LPN A Kap 00.indd XIX

14.05.2009 10:40:22 Uhr


Geleitwort

Geleitwort In Deutschland gibt es jährlich 4,4 Millionen Notfalleinsätze. Die Vielzahl von Einsätzen verlangt vom Rettungsfachpersonal eigenverantwortliches und kompetentes Handeln – sei es in eigenständiger Arbeit oder in Teamarbeit mit den Notärzten. Auch in der 4. Auflage stellt das Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin in der deutschsprachigen Literatur das umfangreichste Werk seiner Art dar: Es werden alle Themen und Fragen erfasst, die für die Ausbildung und Praxis des Rettungsassistentenberufes wesentlich sind. Darüber hinaus stellt das LPN aber auch jedem in der Rettungsmedizin tätigen Arzt ein Werk zur Verfügung, in dem aktuelles Fachwissen für die rettungsdienstliche Praxis zu finden ist. Das gesamte LPN ist sowohl an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistenten als auch am gemeinsamen Curriculum der Rettungsdienstorganisationen und Berufsfeuerwehren ausgerichtet. Für die vorliegende 4. Auflage des Lehrbuchs haben die Herausgeber und Autoren den Stoff überarbeitet und den aktuellen Entwicklungen in der Notfallmedizin angepasst. In der nun sechsbändigen Gesamtausgabe wird in den Bänden I bis IV die Ausbildung für den Rettungsdienst umfassend dargestellt, abgerundet mit dem fünften Band zur Wissensüberprüfung in Form von Prüfungsfragen. Die gesamte Anatomie und Physiologie ist in einem neuen Band der LPN-Familie, dem LPN A, zusammengefasst. Das bewährte Konzept, für jedes Fachgebiet den Experten als Autor zu Wort kommen zu lassen und dennoch eine einheitliche Linie zu gewährleisten, wurde

von den Herausgebern und dem Verlag beibehalten und verbessert. Um die Arbeit mit dem LPN zu erleichtern, sind die einzelnen Kapitel streng schematisch gegliedert. Die meisten Kapitel der speziellen Notfallmedizin schließen mit einer Zusammenfassung ab, und bei der Beschreibung der therapeutischen Maßnahmen wird ein durchgängiges, abgestuftes Therapieschema angewendet. Neben der Anatomie und Physiologie widmet sich der neue Band LPN A den naturwissenschaftlichen Grundlagen und spricht damit auch Interessenten aus den übrigen Gesundheitsfachberufen an. Der Kreis der sechs Herausgeber setzt sich zusammen aus Fachärzten, die seit Jahren im Rettungsdienst aktiv sind, und aus Leitern von Rettungsdienstschulen. Die zahlreichen Autoren stammen aus allen Bereichen des Rettungsdienstes: Lehrrettungsassistenten, Leitstellenmitarbeiter, Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, Feuerwehrleute, aber auch Ministerialbeamte, Pflegekräfte, Juristen sowie Repräsentanten verschiedener Organisationen stellen ihre Fachgebiete im LPN vor. Wir danken den Autoren für die gute und kreative Zusammenarbeit und dem Verlag Stumpf + Kossendey für die Initiative und die stetige Begleitung bei der Entstehung des Werkes wie auch für die hervorragende Ausstattung des LPN. Dem Leser wünschen wir viel Vergnügen bei der Lektüre, zahlreiche Erkenntnisse für die notfallmedizinische Praxis und ein erfolgreiches Abschneiden bei der bevorstehenden Prüfung. Die Herausgeber

XX

LPN A Kap 00.indd XX

14.05.2009 10:40:22 Uhr


Vorwort

Vorwort Ein Lehrbuch hat den Auftrag, seinen Lesern neue und teilweise komplizierte Sachverhalte möglichst verständlich zu vermitteln, ohne sie dabei zu langweilen oder zu überfordern. Die Kapitel 2 bis 16 dieses LPN-Bandes A entstanden aus meinen über Jahre gesammelten Erfahrungen in den Unterrichtsstunden mit angehenden Rettungsassistenten und Heilpraktikern. Das Verfassen der Texte war für mich eine große Herausforderung, da mir erklärende Hilfsmittel, die ich beim Unterrichten anwenden kann, wie etwa Filme, kleine Geschichten, animierte Bilder und besonders die Interaktion mit den Schülern, nicht zur Verfügung standen. So ging ich auf eine Art Gratwanderung zwischen verdichteter wissenschaftlicher Information und möglichst verständlichen Formulierungen, die mir das Schreiben dieses Buches spannend und aufschlussreich werden ließ. Zum Verständnis der Vorgänge im menschlichen Körper ist es wichtig, sich die Frage nach dem Warum, also nach dem Sinn bzw. der Aufgabe eines Vorgangs, zu stellen. Nur dadurch sind die Abläufe in unseren Zellen und Organen logisch nachvollziehbar. Weitere Schritte zu tieferem Verständnis sind das Denken in Zusammenhängen sowie das Verknüpfen der einzelnen Funktionen und ihrer Wirkungen im Ge-

samtorganismus als Ganzes. Denn: Der Körper ist weit mehr als die Summe seiner Einzelteile. Zwar haben wir heute auch noch nicht alle Facetten des faszinierenden Meisterwerks der Natur, das der Körper eines Menschen darstellt, komplett erkundet und analysiert sowie viele Prozesse noch nicht vollständig verstanden. Dennoch sind unsere Möglichkeiten, die Vorgänge im Körper positiv zu regulieren, größer als je zuvor. Nur wer verstanden hat, wie ein Organ aufgebaut ist und wie es funktioniert, ist auch in der Lage, die Symptome und die Probleme, die dieses Organ beeinträchtigen, rechtzeitig zu erkennen und adäquate Hilfestellung bei deren Behebung zu leisten. Aufgrund dieser notwendigen Grundvoraussetzungen habe ich den fortlaufenden Text mit möglichst vielen zusätzlichen Erklärungen und Beispielen ergänzt. Ich hoffe, dass der LPN-Band A auf diese Weise zu einer anregenden Hilfe bei der Erarbeitung des Lernstoffs wird, und wünsche viel Freude und Erfolg beim Durcharbeiten der Lektüre. Das beste Wissen ist das, was du kennst, wenn du es brauchst. (Arabisches Sprichwort) Anne Stege

XXI

LPN A Kap 00.indd XXI

14.05.2009 10:40:22 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

Hypothalamus eine vermehrte Durchblutung der Hautoberfläche durch Vasodilatation der Gefäße und damit ein Abfall des Blutdrucks bewirkt. Die Blutgefäße wirken als Wärmetauscher, die Haut rötet sich durch die erweiterten Gefäße, zum Beispiel bei körperlicher Anstrengung. Reicht dies nicht mehr aus, werden die Schweißdrüsen aktiviert und senken über die Verdunstungskälte die Temperatur. Der Blutdruckabfall durch die Vasodilatation wird meist durch eine Anpassung der Herzleistung kompensiert, zum Beispiel durch Steigerung von Frequenz oder Schlagkraft. Sinkt im umgekehrten Fall die Schalentemperatur ab, reagiert der Körper zunächst mit einer Verminderung der Hautdurchblutung, um die Kerntemperatur zu erhalten. Ferner werden andere Mechanismen zur Wärmeproduktion aktiviert,

4.2

wie zum Beispiel das Muskel- bzw. Kältezittern oder die sog. Gänsehaut: das Aufrichten der Flaumhärchen auf der Haut, um Luft als Wärmepolster zu speichern. Auch aktive Muskelarbeit erhöht die Körpertemperatur. Daher ist es überlebensnotwendig, sich zu bewegen, wenn man starker Kälte ausgesetzt ist. Da das Herz bei Kälte langsamer schlägt, versucht es durch eine Erhöhung seiner Schlagkraft, eine ausreichende Herzleistung zu erzielen. Letztlich ist das Gefäßsystem auch an unserer Verdauungsmüdigkeit beteiligt. Nach der Nahrungsaufnahme, also postprandial, benötigen die Verdauungsorgane vermehrt Blut und Sauerstoff zur Aufspaltung und Aufnahme der Nährstoffe. Diese Blutmenge wird aus Skelettmuskulatur und Gehirn abgezogen und ist nach einer üppigen Mahlzeit besonders hoch.

Herz

Das Herz spielt seit Jahrtausenden in verschiedenen Kulturen eine große Rolle und ist Inbegriff allen Denkens, Fühlens und Sehnens. Medizinisch gesehen ist das Herz ein präziser Hochleistungsmotor und Antrieb des Kreislaufs. Das Herz eines 80-jährigen Menschen hat ungefähr drei Milliarden Mal geschlagen und dabei rund 300 Millionen Liter Blut bewegt.

4.2.1 Gestalt, Größe und Lage Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan mit vier Innenräumen. Es besitzt eine spe-

zielle Muskulatur, die anatomisch der quer gestreiften Muskulatur zuzurechnen ist, aber physiologisch der glatten Muskulatur ähnelt. Die Herzmuskelzellen sind durch Glanzstreifen miteinander verknüpft. Des Weiteren besitzen diese Muskelzellen die Fähigkeit, Erregungen zu bilden. Die Größe des Herzens entspricht etwa dem Anderthalbfachen einer geballten Faust, sein Gewicht liegt bei ca. 0,5% des Körpergewichts, im Durchschnitt ca. 300 – 350 g. Es ist kegelförmig und liegt umhüllt vom Herzbeutel, dem Perikard, schräg im Mediastinum, dem Mittelfellraum, der von den beiden Lungenflügeln

112

LPN A Kap 04.indd 112

13.05.2009 16:52:29 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

begrenzt wird. Das Mediastinum befindet sich hinter dem Sternum und vor dem Ösophagus und der Trachea. Zwei Drittel des Herzens liegen in der linken Körperseite. Mit seiner Herzspitze, dem Apex cordis, berührt es die Brustwand im linken 5. Zwischenrippenraum medioklavikular, darunter muss man sich eine senkrechte Linie nach unten, von der Mitte des Schlüsselbeins ausgehend, vorstellen.

Lage des Herzens

Hier ist beim Gesunden unter Umständen der Herzspitzenstoß fühl- und hörbar. Der obere Rand des Herzens, die Herzbasis, liegt etwa in Höhe der zweiten Rippe. Hier befindet sich der Eintritt der großen Gefäße: Aorta, Truncus pulmonalis und V. cava superior. Die Herzachse verläuft von der Mitte der Herzbasis von rechts oben nach links unten zur Herzspitze. Ferner ist es leicht gedreht, d. h. das linke Herz ist zum Rücken, das rechte mehr zum Brustbein geneigt. Mit seiner Unterseite ruht es auf dem Zwerchfell. Diese Seite, die hauptsächlich die linke Kammer betrifft, wird klinisch als Hinterwand bezeichnet – so erklärt sich zum Beispiel der Ausdruck »Hinterwandinfarkt«.

4.2.2 Aufbau

Abb. 9 ˘ Lage des Herzens von frontal (oben) und von lateral (unten)

Das Herz ist in zwei Herzhälften für zwei Kreisläufe aufgeteilt. Aus dem venösen System des Körperkreislaufs fließt das Blut durch das rechte Herz über die Lungenarterien in den Lungenkreislauf; aus dem Lungenkreislauf fließt es über die Lungenvenen zurück in das linke Herz über die Aorta in den Körperkreislauf. Die Herzscheidewand, das Septum interventriculare, teilt dabei das Herz in linke und rechte Hälfte mit jeweils zwei etwa gleichgroßen Innenräumen. Jede Hälfte besitzt einen Vorhof, Atrium genannt, und eine Kammer oder Ventrikel. Die Vorhöfe sind relativ muskelschwach, hier sammelt sich das Blut zunächst. Der rechte Vorhof nimmt das Blut aus der Peripherie über die obere und die untere Hohlvene, die Vena cava superior bzw. inferior, und aus der Herzvene, dem Sinus coronarius, auf, während in den linken Vorhof das mit Sauerstoff angereicherte Blut aus den vier Pulmonalvenen

113

LPN A Kap 04.indd 113

13.05.2009 16:52:29 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

einströmt. Alle Gefäße, die zum Herzen führen bzw. die in die Vorhöfe münden, werden – unabhängig vom Sauerstoffgehalt – als Venen bezeichnet. Die Kammern saugen das Blut aus den Vorhöfen und pressen es in den Lungenbzw. den Körperkreislauf. Aus der rechten Kammer wird das Blut in die Lungenarterie, den Truncus Pulmonalis, gepresst, während die linke Kammer in den Aortenbogen führt. Alle Gefäße, die von den Kammern wegführen, werden – unabhängig vom Sauerstoffgehalt – als Arterien bezeichnet.

4.2.3 Herzklappen Bedingt durch die unterschiedlichen Anforderungen gibt es zwei Arten von Klappen, Segelklappen und Taschenklappen. Sie bestehen aus festem Bindegewebe, welches mit Herzinnenhaut, dem Endokard, überzogen ist. 4.2.3.1

Segelklappen

Die Segel- oder Atrioventrikularklappen liegen zwischen den Vorhöfen und den Kammern. Die Trikuspidalklappe oder dreizipflige Segelklappe verbindet den rechten Vorhof mit der rechten Kammer, die Mitral-, Bikuspidal- oder zweizipflige Segelklappe verbindet den linken Vorhof mit der linken Kammer. Bei der Kammerkontraktion werden diese Klappen wie Segel vom Wind durch den Druck des Blutes gebläht und verschließen durch Aneinanderlegen die Öffnung zum Vorhof. Sie sind durch Sehnenfäden, sog. Chordae tendineae, an den Papillarmuskeln befestigt. Diese verhindern das Zurückschlagen in den Vorhof. Nach

erfolgtem Auswerfen des Blutes entspannen sich die Muskeln und die Segel öffnen sich, damit das Blut aus den Vorhöfen in die Kammern fließen kann. 4.2.3.2

Taschenklappen

Diese sog. Semilunarklappen liegen zwischen den Kammern und dem jeweiligen wegführenden Gefäß. Die Pulmonalklappe verbindet die rechte Kammer mit dem Truncus pulmonalis, die Aortenklappe verbindet die linke Kammer mit dem Aortenbogen. Sie bestehen jeweils aus drei Taschen, die halbmondförmig mit ihrer Unterseite herzwärts ausgerichtet sind. Wenn die Kammern bei geschlossenen Segelklappen genügend Druck aufgebaut haben, springen die Taschenklappen auf und das Blut kann in die Pulmonalarterie in Richtung Lunge bzw. in den Aortenbogen in Richtung Körperkreislauf strömen. Das in die Gefäße ausgeworfene Blut drückt durch sein Volumen die Taschenklappen wieder zu, damit kein Blut in die Kammern zurückfließt. Alle vier Klappen liegen auf einer Ebene, die als Ventilebene bezeichnet wird, und sind gemeinsam an einer Bindegewebsplatte, dem Herzskelett, aufgehängt.

Tab. 5 ˘ Übersicht: Herzklappen 1. Segelklappen (Atrioventrikularklappen) –

Trikuspidalklappe (zwischen rechtem Vorhof und rechter Kammer)

Mitralklappe (zwischen linkem Vorhof und linker Kammer)

2. Taschenklappen (Semilunarklappen) –

Pulmonalklappe (zwischen rechter Kammer und Pulmonalarterie)

Aortenklappe (zwischen rechter Kammer und Aortenbogen)

114

LPN A Kap 04.indd 114

13.05.2009 16:52:29 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

Ventilebene des Herzens mit Herzklappen

obere Hohlvene Aor tenbogen

Lungenar terie

Lungenar terie

Lungenvene

Lungenvene

linker Vorhof rechter Vorhof

Ventilebene

Mitralklappe

Pulmonalklappe

Aor tenklappe

Trikuspidalklappe

Abb. 10 ˘ Anatomische Lage der »Ventilebene« des Herzens und der Herzklappen (Frontansicht)

4.2.4 Wandaufbau des Herzens Die Herzwand besteht aus drei Schichten, der Herzinnenhaut, der Muskelschicht und der äußeren Herzhaut, im Lateinischen Endokard, Myokard und Epikard, sowie dem Herzbeutel, dem Perikard.

4.2.4.1

Endokard

Das Endokard besteht aus einer knapp 1 mm dünnen Schicht aus lockerem Bindegewebe, eingelagerten elastischen Fasern, glatten Muskelzellen und Epithelzellen. Die innerste Schicht besteht aus einschichtigem Plattenepithel, das auch als Endothel bezeichnet wird. Sie

115

LPN A Kap 04.indd 115

13.05.2009 16:52:29 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

(ERZKLAPPEN 0ULMONALKLAPPE6ALVULAPULMONALIS

!ORTENKLAPPE 6ALVAEAORTAE RECHTE (ERZKRANZARTERIE ! CORONARIA DEXTRA

LINKE(ERZKRANZ ARTERIE!CORO NARIASINISTRA

DREIZIPFLIGE 3EGELKLAPPE 4RIKUSPIDALKLAPPE

ZWEIZIPFLIGE 3EGELKLAPPE -ITRAL  "IKUSPIDALKLAPPE

Abb. 11 ˘ Lage der Herzklappen (Aufsicht von der Herzbasis)

setzt sich in den GefäĂ&#x;en dann als Tunica intima fort und ist spiegelglatt, damit sich keine Blutzellen festsetzen oder Gerinnsel bilden kĂśnnen und das Blut gleichmäĂ&#x;ig flieĂ&#x;en kann. Das Endokard kleidet VorhĂśfe und Kammern aus und Ăźberzieht die Herzklappen. Bei einer EntzĂźndung, der Endokarditis, ist die Hauptkomplikation eine Schädigung der Herzklappen, die durch bindegewebige Umbauvorgänge in ihrer Funktion beeinträchtigt werden kĂśnnen; solch ein Klappendefekt wird Klappenvitium genannt. Das Endokard hat keine eigenen BlutgefäĂ&#x;e, es wird durch Diffusion von einem darunter liegenden Kapillargebiet ernährt.

4.2.4.2

Myokard

Der Herzmuskel besteht aus Herzmuskelgewebe, dessen Schichtdicke sich den bestehenden Druckverhältnissen anpasst. Das Myokard der VorhÜfe ist daher dßnner als das der Kammern und das der linken Kammer dicker als das der rechten. Im Myokard sind die Muskelzellen zu Strängen angeordnet, die wiederum untereinander geflechtartig verbunden sind. Um die Kammern optimal zu kontrahieren, verlaufen die Fasern spiralfÜrmig zur Herzspitze und von dort zurßck zur Herzbasis. Daneben sind Herzmuskelzellen in der Lage, selbst Erregungen zu bilden und so eine Kontraktion des Herzens auszulÜsen; man nennt das Autonomie. So werden im Reizleitungssystem unwill-

116

LPN A Kap 04.indd 116

13.05.2009 16:52:30 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

!NATOMIEDER(ERZKLAPPEN 3EGELKLAPPEN

3EGEL

3EHNENFiDEN

0APILLARMUSKEL

GESCHLOSSEN

GEyFFNET

HALBMONDFyRMIGE %NDOTHELTASCHE

4ASCHENKLAPPEN

GESCHLOSSEN

GEyFFNET

Abb. 12 ˘ Anatomie der Herzklappen kürliche Spontanaktivitäten, aber auch Schnelligkeit gewährleistet. Das Herz kann daher zum Beispiel eine Frequenz von 180 Schlägen und mehr pro Minute ermöglichen, was drei Herzaktionen pro Sekunde entspricht. Das Myokard ist die stärkste Schicht des Herzens. Der linke Ventrikel hat wegen des stärkeren Druckaufbaus einen

Durchmesser von 8 – 11 mm, während der rechte Ventrikel nur 2 – 4 mm aufweist. Wegen seines Energiebedarfs ist es sehr gut durchblutet. Wird das Herz zu sehr belastet, zum Beispiel durch Arteriosklerose oder bei hohem Blutdruck über längere Zeiträume, vergrößert sich die Muskulatur, es kommt zur Herzhypertrophie. Dadurch werden zum einen die

117

LPN A Kap 04.indd 117

13.05.2009 16:52:30 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

7ANDSCHICHTENDES(ERZENS %NDOKARD

%PIKARDUND 0ERIKARD

-YOKARD

Abb. 13 ˘ Wandschichten des Herzens Kapillaren eingeengt und zum anderen wird die Versorgungsstrecke zu den Muskelfasern verlängert. Beides bewirkt eine schlechtere Versorgung und führt langfristig zur Erweiterung des Herzens, der sog. Herzmuskeldilatation, und damit zur Leistungsminderung. 4.2.4.3

Epikard und Perikard

Die äußerste Schicht des Herzens bildet der Herzbeutel, der auch als Perikard bezeichnet wird. Er besteht aus zwei Anteilen, zum einen dem Epikard, das am Myokard aufliegt, und dem außen gelegenen, eigentlichen Perikard. Zwischen diesen beiden Häuten befindet sich ein schmaler Spalt, in dem sich 20 – 50 ml seröse Flüssigkeit, Liquor pericardii, als Gleitmittel für die reibungslose Bewegung des Herzens befinden. Als serös bezeichnet man

alle Körperflüssigkeiten, die dem Blutserum ähneln. Der Umschlag dieser beiden Blätter liegt an der Austrittsstelle der großen Gefäße. Das Epikard legt sich wie ein glatter Überzug über das Myokard. Es ist eine dünne Bindegewebsschicht mit eingelagertem Fettgewebe. Dadurch gleicht es Unebenheiten der Herzoberfläche aus und bettet die Herzkranzgefäße sicher ein. Da das Epikard dem Organ aufliegt, wird es als viszerales Blatt des Perikards bezeichnet (lat. viscerum: Organ). Das Perikard – im engeren Sinne – bildet das parietale Blatt des Herzbeutels. Parietal bedeutet, dass es mit dem Umgebungsgewebe verbunden ist. Es handelt sich um eine derbe und reißfeste Bindegewebsschicht, die viele Kollagenfasern enthält, vergleichbar mit einer »dicken Plastiktüte«. Das Perikard umhüllt das Herz und ist mit dem Zwerchfell und dem Brustfell, der Pleura, verwachsen. Somit ist das Herz einerseits gut im Mediastinum fixiert und andererseits frei im Herzbeutel beweglich. Bei Verletzungen des Herzens, beispielsweise durch ein stumpfes Thoraxtrauma, kann es zu Einblutungen in den Perikardspalt kommen. Durch die mangelnde Elastizität des Herzbeutels geht der Druck nach innen, das Herz und seine Herzkranzgefäße werden komprimiert. Je nach Menge der Flüssigkeit beziehungsweise Schnelligkeit des Eindringens in den Perikardspalt kann es zu einer lebensbedrohlichen Funktionsstörung des Herzens, der Herzbeuteltamponade, kommen. Wandschichten des Herzens (von innen nach außen): 1. Endokard 2. Myokard 3. Epikard und Perikard.

118

LPN A Kap 04.indd 118

13.05.2009 16:52:31 Uhr


4 Herzkreislauf ˘ 4.2 Herz

4.2.5 GefäĂ&#x;system des Herzens Zu diesem System gehĂśren die groĂ&#x;en zufĂźhrenden GefäĂ&#x;e, die obere und die untere Hohlvene sowie die vier Lungenvenen und als wegfĂźhrende GefäĂ&#x;e der Stamm der Lungenarterien sowie die Aorta. Ferner besitzt das Herz fĂźr seine Eigenversorgung die HerzkranzgefäĂ&#x;e. Die obere Hohlvene, die Vena cava superior, sammelt das Blut aus Armen, Kopf, Hals und Brust und mĂźndet im rechten Vorhof. Die untere Hohlvene, Vena cava inferior genannt, sammelt das Blut aus

Bauchraum, Bauchwand, Beckenorganen und Beinen und mĂźndet ebenfalls im rechten Vorhof. Der Stamm der Lungenarterien, der Truncus pulmonalis, beginnt an der Pulmonalklappe nach der rechten Kammer und gabelt sich in die rechte und linke Lungenarterie, Arteria pulmonalis dextra und sinistra. Sie verzweigt sich in feinste Ă„ste bis zu den Lungenkapillaren, die die Lungenbläschen, die Alveolen, umspinnen. Hier findet der Gasaustausch statt. Die Lungenkapillaren vereinigen sich zu immer grĂśĂ&#x;eren GefäĂ&#x;en und mĂźnden mit dem sauerstoffreichen Blut als Lungen-

(ERZMIT(ERZGEFi†EN 4RUNCUSBRACHIOCEPHALICUS

6CAVASUPERIOR

!CAROTISCOMMUNISSINISTRA !SUBCLAVIASINISTRA !RCUSAORTAE ,IGARTERIOSUM"OTALLI

!ORTA 0ARSASCENDENS !PULMONALISSINISTRA !PULMONALISDEXTRA 3INUSTRANSVERSUS PERICARDII !TRIUMDEXTRUM !URICULADEXTRA !CORONARIA DEXTRA

4RUNCUSPULMONALIS !TRIUM SINISTRUM !URICULASINISTRA 6CORDISMAGNA !CORONARIA SINISTRA 2AMUSINTERVENTRI CULARISANTERIOR 6ENTRICULUSDEXTER

3INUSOBLIQUUSPERICARDII 6VCORDISMINIMAE

6ENTRICULUS SINISTER 0ERICARDIUM

6CAVAINFERIOR !PEXCORDIS

Abb. 14 ˘ Anatomie des Herzens mit HerzgefäĂ&#x;en

119

LPN A Kap 04.indd 119

13.05.2009 16:52:32 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.1 Orientierung am Körper

11.1 Orientierung am Körper Für die genaue Lageangabe von Körperteilen sind exakt festgelegte Beschreibungen von anatomischen Positionen sowie Lage- und Richtungsbezeichnungen entwickelt worden. Zum einen handelt es sich um die Achsen und Ebenen, zum anderen um die Lage- und Richtungsbezeichnungen sowie die Bewegungsrichtungen des Körpers.

11.1.1 Körperachsen Man kann je nach ihrer Ausrichtung drei Körperachsen beschreiben (Abb. 1). 1. Longitudinalachse (Längsachse oder Vertikalachse): steht bei aufrechtem Stand senkrecht zur Unterlage (Beispiel: Drehung um die Längsachse = Pirouette) 2. Horizontalachse (Querachse oder Transversalachse): verläuft waagerecht und steht senkrecht auf der Längsachse (Beispiel: Drehung um die Querachse = Salto) 3. Sagittalachse (Pfeilachse): verläuft von der Hinterfläche zur Vorderfläche des Körpers und steht jeweils senkrecht zur Quer- und Längsachse (Beispiel: Drehung um die Pfeilachse = Rad schlagen).

Frontalebene bezeichnet (Beispiel: eine aufgesetzte Brille). 2. Transversalebene: alle Schnittebenen, die den Körper parallel zum Boden durchschneiden (Beispiel: ein um die Hüften kreisender Hula-Hoop-Reifen). 3. Sagittalebene: Schnitte von hinten nach vorne durch den Menschen, parallel zur Pfeilachse. Wenn dadurch zwei spiegelbildliche Teile entstehen, spricht man auch von der Medianebene.

11.1.3 Lage und Richtung Die Lage- und Richtungsbezeichnungen dienen der Bestimmung der Position oder des Verlaufs von Strukturen am menschlichen Körper (Abb. 2, 3).

11.1.4 Bewegungsrichtungen Um jede Körperachse sind grundsätzlich Bewegungen in zwei entgegengesetzte Richtungen möglich, zum Beispiel vom Körper weg oder zum Körper hin, Streckung oder Beugung, Innen- oder Außenrotation sowie Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung (Abb. 4).

11.1.2 Körperebenen Ebenfalls nach der Ausrichtung unterscheidet man drei Körperebenen. 1. Frontalebene: alle parallel zur Stirn ausgerichteten Ebenen werden als

320

LPN A Kap 11.indd 320

13.05.2009 16:54:19 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.1 Orientierung am Körper

+yRPERACHSENUND EBENEN 3AGITTALEBENEHIERDURCHDIE+yRPERMITTEVERLAUFEND-EDIANEBENE &RONTALEBENE

4RANSVERSALEBENE

,ONGITUDINALACHSE

3AGITTALACHSE (ORIZONTALACHSE

Abb. 1 ˘ Hauptachsen und -ebenen des Körpers

321

LPN A Kap 11.indd 321

13.05.2009 16:54:19 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.1 Orientierung am Körper

Lage- und Richtungsbezeichnungen I Ansicht von vorne (anterior)

Lage- und Richtungsbezeichnungen II seitliche Ansicht (lateral)

kranial

kranial

frontal dexter

sinister

proximal

lateral

medial

ventral

lateral

dorsal

dorsal distal

kaudal

kaudal

volar

radial proximal

palmar anterior

ulnar

tibial

posterior

tibial

fibular

fibular

plantar

dorsal distal

Abb. 2 ˘ Wichtigste Lage- und Richtungsbezeichnungen am Körper (von vorn)

– – – – – – – – – –

kranial: kopfwärts, zum Kopfende hin kaudal: steißwärts, zum Steißende hin medial: zur Körpermitte hin lateral: seitwärts proximal: zum Rumpf hin ventral: zur Vorder- / Bauchseite hin dorsal: zur Rückenfläche hin frontal: stirnwärts anterior: vorn posterior: hinten

Abb. 3 ˘ Wichtigste Lage- und Richtungsbezeichnungen am Körper (von der Seite)

– – – – – – – – – –

dexter, dextra: rechts sinister, sinistra: links distal: zum Ende der Gliedmaßen hin palmar (volar): zur Handfläche hin dorsal: zum Hand- bzw. Fußrücken hin plantar: zur Fußsohle hin radial: zur Daumenseite hin ulnar: zur Kleinfingerseite hin tibial: zur Schienbeinseite hin fibular: zur Wadenbeinseite hin

322

LPN A Kap 11.indd 322

13.05.2009 16:54:20 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.1 Orientierung am Körper

Bewegungen der Extremitäten

Flexion

Innenrotation

Extension

Abduktion

Adduktion

Außenrotation

Anteversion

Retroversion

Obere Extremität

Pronation

Supination

Untere Extremität

Pronation

Supination

Abb. 4 ˘ Bewegungsrichtungen der Extremitäten

Tab. 1 ˘ Bewegungsrichtungen Abduktion

Bewegung vom Körper weg

Außenrotation

Adduktion

Bewegung zum Körper hin

Anteversion

Auswärtsdrehung Vorwärtsbewegung

Flexion

Beugung

Retroversion

Rückwärtsbewegung

Extension

Streckung

Supination

Auswärtsdrehung von Hand oder Fuß

Innenrotation

Einwärtsdrehung

Pronation

Einwärtsdrehung von Hand oder Fuß

323

LPN A Kap 11.indd 323

13.05.2009 16:54:20 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.2 Skelettsystem

11.2 Skelettsystem Der Bewegungsapparat des Menschen lässt sich in das statische Skelettsystem und das dynamische Muskelsystem einteilen. Zum Skelettsystem zählen Kno-

chen, Gelenke und Bänder, während das Muskelsystem die Skelettmuskulatur sowie Sehnen, Sehnenscheiden und Faszien umfasst.

Schädel (Cranium)

Skelettansicht von vorn

Kreuzbein (Os sacrum)

Hüftbein (Os coxae) Schambein (Os pubis)

obere Extremitäten mit Schultergürtel

Sternum (Brustbein)

Rumpfskelett (Wirbelsäule, Rippen und Brustbein)

Clavicula (Schlüsselbein)

Oberschenkel (Femur)

Patella (Kniescheibe) Tibia (Schienbein) Wadenbein (Fibula)

untere Extremitäten mit Beckengürtel

Sitzbein (Os ischii)

Fußwurzel (Tarsus) Mittelfuß (Metatarsus) Zehen

Abb. 5 ˘ Das Skelett von vorn

324

LPN A Kap 11.indd 324

13.05.2009 16:54:21 Uhr


11 Bewegungsapparat ˘ 11.2 Skelettsystem

11.2.1 Knochen Das Skelett des Erwachsenen besteht aus über 200 Knochen, die über echte und unechte Gelenke miteinander verbunden sind. Muskeln und Bänder bewirken Stabilität und Beweglichkeit. Die Knochen-

verbindungen bewirken im Zusammenspiel mit den Muskeln Bewegungen. Die Knochen übernehmen dabei folgende wichtige Aufgaben: Die Bildung des Skeletts gibt dem Körper Form und Halt und bestimmt die individuelle Körpergestalt. Das Knochengerüst schützt lebens-

Humerus (Oberarm)

Ellenbogen (Cubitus) Elle (Ulna) Speiche (Radius)

obere Extremitäten mit Schultergürtel

Schulterblatt (Scapula)

Rumpfskelett (Wirbelsäule, Rippen und Brustbein)

Schädel (Cranium)

Skelettansicht von hinten

Sprungbein (Talus)

untere Extremitäten mit Beckengürtel

Handwurzel (Carpus) Mittelhand (Metacarpus)

Fersenbein (Calcaneus)

Abb. 6 ˘ Das Skelett von hinten

325

LPN A Kap 11.indd 325

13.05.2009 16:54:21 Uhr


Herausgeber

Kersten Enke Andreas Flemming

Schwerpunkt Anatomie nebst Physiologie: Der menschliche Körper und die Vorgänge im Inneren werden auch für den Anfänger nachvollziehbar beschrieben. Zahlreiche, auf den Text abgestimmte Abbildungen unterstützen die Erklärungen. Ferner wird der Schüler in die Grundlagen der Naturwissenschaften eingeführt, soweit deren Verständnis für die Berufsausübung vonnöten ist.

˘ LPN 1 Grundlagen und Techniken ˘ LPN 2 Schwerpunkt Innere Medizin ˘ LPN 3 Schwerpunkt Traumatologie ˘ LPN 4 Berufskunde und Einsatztaktik ˘ LPN 5 Prüfungsfragen und Antworten

das LPN ist wie kein anderes Lehrbuch als Grundlagenwerk für Rettungsassistenten in Ausbildung und Berufspraxis anerkannt. Die vierte Auflage wurde komplett überarbeitet und um einen eigenen Anatomie- und Physiologieband ergänzt. In sechs Bänden präsentieren 88 Fachautoren sämtliche Lehrinhalte und damit das Grund- und Aufbauwissen, das für eine sichere Bewältigung der täglichen und nicht alltäglichen Einsätze von Rettungsassistent und Notarzt relevant ist. Sechs Herausgeber bürgen mit langjähriger Erfahrung und aktuellem Einblick in die notfallmedizinische Praxis und Lehre für die Qualität und Aktualität dieses bewährten Lehrwerks. Alle therapeutischen Maßnahmen werden nach einem konsequenten Schema beschrieben, Merksätze und kompakte Zusammenfassungen geben dem Leser klare Handlungsanweisungen an die Hand. Zahlreiche Fotos aus der Praxis und anschauliche Grafiken unterstützen den Text.

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin isbn 978-3-938179-67-3

Peer G. Knacke Roland Lipp Peter Rupp

Grundlagen

LPN a

LPN

Hans-Peter Hündorf

G

Grundlagen Grundlagen

a

Schwerpunkt Anatomie

Schwerpunkt Anatomie

»Sechsfach gut …« –

˘ LPN A befasst sich mit dem

LPN

a

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin .

ufl .A 4 r

www.skverlag.de zu

u ne

r

zu

e ag l f u 4. A


LPN Anatomie