Page 1

Herausgeber

˘ LPN 1 Grundlagen und Techniken ˘ LPN 2 Schwerpunkt Innere Medizin ˘ LPN 3 Schwerpunkt Traumatologie ˘ LPN 4 greift das Themenspektrum

Berufskunde und Einsatztaktik auf und spricht damit alle relevanten Aspekte des Arbeits­alltags an, insbesondere nicht-medizinische Themen wie Gesetzeskunde und Rettungsdienst-Organi­ sation. Angehende Rettungs­ assistenten profitieren von diesem Band, um das Gesamt­system Rettungsdienst zu erfassen. Aber auch erfahrene Rettungsdienstmitarbeiter, insbesondere Führungskräfte, können LPN 4 immer wieder Gewinn bringend zur Hand nehmen.

˘ LPN 5 Prüfungsfragen und Antworten

»Sechsfach gut …« – das LPN ist wie kein anderes Lehrbuch als Grundlagenwerk für Rettungsassistenten in Ausbildung und Berufspraxis anerkannt. Die vierte Auflage wurde komplett überarbeitet und um einen eigenen Anatomie- und Physiologieband ergänzt. In sechs Bänden präsentieren 88 Fachautoren sämtliche Lehrinhalte und damit das Grundund Aufbauwissen, das für eine sichere Bewältigung der täglichen und nicht alltäglichen Einsätze von Rettungsassistent und Notarzt relevant ist. Sechs Herausgeber bürgen mit langjähriger Erfahrung und aktuellem Einblick in die notfallmedizinische Praxis und Lehre für die Qualität und Aktualität dieses bewährten Lehrwerks. Alle therapeutischen Maßnahmen werden nach einem konsequenten Schema beschrieben, Merksätze und kompakte Zusammenfassungen geben dem Leser klare Handlungsanweisungen an die Hand. Zahlreiche Fotos aus der Praxis und anschauliche Grafiken unterstützen den Text.

Berufskunde und Einsatztaktik

˘ LPN A Schwerpunkt Anatomie

Berufskunde und Einsatztaktik

Kersten Enke Andreas Flemming Hans-Peter Hündorf Peer G. Knacke

Roland Lipp

Peter Rupp

Grundlagen

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin

isbn 978-3-938179-71-0    www.skverlag.de

04 • LPN 4 • Ru�cken 35 mm Ind.indd 1

LPN 4

LPN

4

Grundlagen

LPN

4

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin t

ite

ge

a ufl 4. A

4.,

rbe a r e

e ag

ufl eA

üb

28.01.2010 16:02:05 Uhr


LPN LPN IV Kap 00.indd I

4 20.04.2009 16:10:40 Uhr


Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Band 4 Berufskunde und Einsatztaktik herausgegeben von Roland Lipp

Herausgeber

Kersten Enke Andreas Flemming Hans-Peter Hündorf Peer G. Knacke Roland Lipp Peter Rupp

Mitbegründer

Bernd Domres Ulf Schmidt Tamino Trübenbach

LPN LPN IV Kap 00.indd III

4 20.04.2009 16:10:40 Uhr


Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Angaben sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Hrsg. Kersten Enke … Edewecht: Stumpf und Kossendey ISBN 978-3-938179-66-6 Bd. 4 – Berufskunde und Einsatztaktik Hrsg. Roland Lipp 4., aktualisierte und erweiterte Auflage 2009 ISBN 978-3-938179-71-0 © copyright by Verlagsgesellschaft Stumpf + Kossendey mbH, Edewecht 2009 Gestaltungskonzept: Karin Girlatschek, Hamburg Satz: Weiß & Partner, Oldenburg Druck: Media-Print, Paderborn

LPN IV Kap 00.indd IV

20.04.2009 16:10:40 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

˘ LPN 4 – Berufskunde und Einsatztaktik Geleitwort Vorwort Hinweise zum Umgang mit dem LPN Abkürzungen

1

Gesetzes- und Staatsbürgerkunde 1.1 1.1.1 1.1.1.1 1.1.1.2 1.1.1.3 1.1.2 1.1.2.1 1.1.2.2 1.1.2.3 1.1.2.4 1.1.2.5 1.1.3 1.1.3.1 1.1.3.2 1.1.3.3 1.1.3.4 1.1.3.5 1.1.3.6 1.1.4 1.1.4.1 1.1.4.2 1.1.4.3 1.1.5 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.3.1 1.2.3.2 1.2.4

XIX XX XXI XXII

1

Die Grundlagen der staatlichen Ordnung in der Bundesrepublik Deutschland Der Staat Drei-Elemente-Lehre Staatsformen Regierungsformen Die Bundesrepublik Deutschland Bundesstaat Demokratie Rechtsstaat Gewaltenteilung Sozialstaat Staatsaufbau und Verfassungsorgane Bundespräsident Bundestag Bundesrat Gemeinsamer Ausschuss Bundesregierung Bundesverfassungsgericht Internationale Bündnissysteme NATO UN Europäische Union Geschichte Deutschlands seit 1945

2 2 2 2 3 4 4 4 4 5 6 6 6 6 7 7 8 8 8 8 9 10 12

RettAssG und gesetzliche Regelungen für die Berufe des Gesundheitswesens Das Rettungsassistentengesetz (RettAssG) Kommentar Die RettAssAPrV Anlage 1 (zu § 1 Abs. 1): Theoretische und praktische Ausbildung Anlage 2 (zu § 1 Abs. 2) Kommentar

13 18 27 33 40 42 45

V

LPN IV Kap 00.indd V

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

1.3 1.3.1 1.3.2 1.3.2.1 1.3.2.2 1.3.2.3 1.3.2.4 1.3.2.5 1.3.2.6 1.3.2.7 1.3.3 1.3.3.1 1.3.3.2 1.3.3.3 1.3.3.4 1.3.3.5 1.3.3.6 1.3.3.7 1.3.3.8 1.3.4 1.3.5

Medizinproduktegesetz Gesetzliche Grundlagen Die Betreiberverordnung Zweckbestimmung Überprüfung vor jeder Anwendung Meldungen Instandhaltung, Wartung und Kontrolle Reinigung, Desinfektion, Sterilisation Einweisung und »Geräteverantwortlicher« Dokumentation Kennzeichnung von Medizinprodukten Einmalgebrauch »Verwendbar bis ...« »Hergestellt am ...« »Achtung – Anleitung beachten« Produktcharge Geräteseriennummer Bestellnummer Sterilität Rechtsfolgen Besonderheiten

49 49 54 54 55 55 56 58 59 61 62 62 62 62 63 63 63 64 64 64 67

1.4 1.4.1 1.4.1.1 1.4.1.2 1.4.1.3 1.4.1.4 1.4.2 1.4.3 1.4.3.1 1.4.3.2 1.4.3.3 1.4.3.4

Strafrechtliche und bürgerlich-rechtliche Vorschriften für die Berufsausübung Strafrecht Tun (am Beispiel der Körperverletzung und Tötung) Unterlassen Schweigepflicht und Zeugnisverweigerungsrecht Unfallflucht Zivilrecht Rechtsstellung von Patienten und Sorgeberechtigten Minderjährige Betreuung Öffentlich-rechtliche Unterbringung Transportverweigerung

68 68 69 71 72 75 75 81 82 84 85 86

1.5 1.5.1 1.5.1.1 1.5.1.2 1.5.1.3 1.5.1.4 1.5.1.5 1.5.1.6

Arbeits- und berufsrechtliche Regelungen Arbeitsrecht Vertragsgestaltung Die zu leistende Arbeit Die ordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Arbeitszeitgesetz Arbeitszeitverlängerung durch Arbeitsbereitschaft

88 88 89 89 90 91 91 92

VI

LPN IV Kap 00.indd VI

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

1.5.1.7 1.5.1.8 1.5.2 1.5.2.1 1.5.2.2 1.5.2.3 1.5.2.4 1.5.2.5 1.5.2.6 1.5.2.7 1.5.3 1.5.3.1 1.5.3.2 1.5.3.3 1.5.3.4 1.5.3.5 1.5.3.6 1.5.3.7 1.5.3.8 1.5.3.9

Betriebsverfassungsgesetz Besonderheiten im kirchlichen kollektiven Arbeitsrecht Notkompetenz Stellungnahmen der Bundesärztekammer Stellungnahme der DIVI und der BAND Stellungnahme der Hilfsorganisationen Delegation ärztlicher Maßnahmen Ärztliches Weisungsrecht Schema zur Umsetzung der Notkompetenz Ausblick Rechtsmedizinische Aspekte Strangulation Ersticken Ertrinken Stumpfe Gewalt Scharfe Gewalt Schussverletzungen Elektrischer Strom Verkehrsunfälle Vergiftungen

92 95 95 96 100 103 106 107 107 110 111 112 113 114 115 116 117 118 118 119

1.6 1.6.1 1.6.2 1.6.3 1.6.4 1.6.5

Strassenverkehrsrecht, insbesondere Sonderrechte Das Straßenverkehrsgesetz (StVG) Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) Die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) Die BOKraft

121 121 122 126 126 132

1.7 1.7.1 1.7.2 1.7.3

Arbeitsschutz, Unfallverhütung, Mutterschutz Arbeitsschutzgesetz Unfallverhütung Mutterschutz

133 133 135 136

1.8 1.8.1 1.8.2 1.8.3 1.8.3.1 1.8.3.2 1.8.3.3 1.8.4 1.8.4.1 1.8.4.2 1.8.4.3

Einführung in das Krankenhausrecht Krankenhaushistorie Definition: Krankenhaus Krankenhausplanung Grund- und Regelversorgung Schwerpunktversorgung Maximalversorgung Krankenhausarten Allgemein- und Sonderkrankenhäuser Anstalts- und Belegkrankenhäuser Krankenhausträger

139 139 139 140 141 141 141 141 141 141 142

VII

LPN IV Kap 00.indd VII

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

1.8.5 1.8.5.1 1.8.5.2 1.8.5.3 1.8.5.4 1.8.6 1.8.6.1 1.8.6.2 1.8.7 1.8.7.1 1.8.7.2 1.8.7.3 1.8.8

2

Berufskunde 2.1

3

Krankenhausorganisation Ärztlicher Dienst Pflegepersonal Verwaltung / Versorgung Direktorium Krankenhausfinanzierung Investitionskosten Behandlungs- und Betriebskosten Krankenhaushaftung Totaler Krankenhausvertrag Gespaltener Arzt-Krankenhausvertrag Totaler Krankenhausvertrag mit Arztzusatzvertrag Notfallpatienten

142 142 142 143 143 143 144 144 144 144 145 145 145 147

2.1.1 2.1.2 2.1.3 2.1.4

Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland Internationale und nationale Ebene Bundesebene Landesebene Kommunale Ebene

148 149 150 151 152

2.2 2.2.1 2.2.1.1 2.2.1.2 2.2.1.3 2.2.2 2.2.2.1 2.2.2.2 2.2.3 2.2.3.1 2.2.3.2 2.2.3.3 2.2.4 2.2.4.1

Das Rettungsdienstpersonal Berufskunde Geschichtliche Grundlagen Rechtsgrundlagen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Aufgabenbereiche Ärztliches Personal im Rettungsdienst Soziale Verantwortung und öffentliche Akzeptanz Aktuelle Berufsfragen Aufstiegsperspektiven Beruf oder Berufung Berufsstand und Arbeitnehmervertretungen Berufspolitik Die Schnelle Medizinische Hilfe in der DDR

154 154 155 155 156 157 158 162 163 164 165 166 166 166

Organisation und Einsatztaktik 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3 3.1.4

Rettungsdienstorganisation Der Rettungsdienst als Teil der Rettungskette Aufgaben des Rettungsdienstes Rettungsdienst und Ersthelfer-Systeme Abgrenzung zu anderen Aufgaben

169 170 170 171 172 173

VIII

LPN IV Kap 00.indd VIII

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

175 175 176 177 179 181 181 182 182

3.1.7 3.1.7.1 3.1.7.2 3.1.8 3.1.9 3.1.10 3.1.11 3.1.12 3.1.13 3.1.14

Rettungsdienst – gesetzliche Regelungen Bundesrecht Landesrecht Einfluss des Europarechts Europaweite Ausschreibung von Rettungsdienstleistungen Sonstige Rechtsvorschriften Durchführung des Rettungsdienstes Das »Trennmodell« Übertragung der Durchführung an Dritte Rettungsdienstbereiche, (Rettungs-)Leitstellen und Rettungswachen Notrufabfrage und -analyse Notarztindikationslisten Abfragealgorithmen Technische Ausstattung von Rettungswachen Personal im Rettungsdienst Technik im Rettungsdienst Rettungsdienst und Krankenhaus Qualität im Rettungsdienst Finanzierung des Rettungsdienstes Europäische Normung für den Rettungsdienst

3.2 3.2.1 3.2.1.1 3.2.1.2 3.2.1.3 3.2.1.4 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.2.5 3.2.6 3.2.7 3.2.8 3.2.8.1 3.2.8.2

Kommunikationstechnik Funk- und Gerätetechnik Allgemeine Hinweise Funkmeldeempfänger Digitale Alarmierung Bewegliche und ortsfeste Funkstellen Gleichkanal- und Gleichwellentechnik Gesetzliche Grundlagen Funkrufnamen Leitstellen FMS (Funkmeldesystem) Sprechfunk- und Gesprächsabwicklung Digitalfunk (Tetra) Technik Taktik

201 202 206 206 207 208 209 211 212 214 217 219 221 221 222

3.3

Zusammenarbeit des Rettungsdienstes mit anderen Organisationen und Einrichtungen Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Einsatzmittel und Ausstattung Ausbildung Alarmierung

223 224 225 226 226

3.1.5 3.1.5.1 3.1.5.2 3.1.5.3 3.1.5.4 3.1.5.5 3.1.6 3.1.6.1 3.1.6.2 3.1.6.3

3.3.1 3.3.1.1 3.3.1.2 3.3.1.3

183 184 185 186 186 187 187 188 189 191 191

IX

LPN IV Kap 00.indd IX

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

3.3.1.4 3.3.1.5 3.3.1.6 3.3.2 3.3.2.1 3.3.2.2 3.3.2.3 3.3.3 3.3.3.1 3.3.3.2 3.3.3.3 3.3.3.4 3.3.3.5 3.3.3.6 3.3.3.7 3.3.4 3.3.4.1 3.3.4.2 3.3.4.3 3.3.4.4 3.3.4.5 3.3.4.6

Führungsstruktur und Einsatzleitung Praktische Hinweise fürden gemeinsamen Einsatz Einsatzbeispiele Zusammenarbeit mit der Polizei Aufgaben der Polizei Zusammenarbeit Besondere Hinweise Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk (THW) Aufgaben Einsatzmittel und Ausstattung Ausbildung Alarmierung Führungsstruktur Praktische Hinweise für den gemeinsamen Einsatz Beispiel für den gemeinsamen Einsatz Zusammenarbeit mit der Bundeswehr Rechtsgrundlagen und Aufgabenspektrum Einsatzmittel und Ausstattung Ausbildung Alarmierung Führungsstruktur und Einsatzleitung Einsatzbeispiele

227 227 229 229 230 231 232 233 233 236 237 237 237 241 241 244 244 246 246 247 247 247

3.4 3.4.1 3.4.2 3.4.3 3.4.4 3.4.4.1 3.4.4.2 3.4.5 3.4.6 3.4.7 3.4.7.1 3.4.7.2 3.4.7.3 3.4.7.4 3.4.7.5 3.4.7.6

EDV im Rettungsdienst Handelsübliche Computer und Rettungsdienst Speichersysteme Kommunikation Betriebssysteme und eingesetzte Software Windows™ Office Datensicherheit Ausfallsicherheit und Störungen EDV-Anwendungen im Rettungsdienst Einsatzleitsysteme in den Leitstellen Einsatzerfassung auf den Rettungsmitteln Einsatzdokumentation Einsatzabrechnung Interne Einsatzüberwachung durch QM-Systeme Verwaltung

248 249 250 252 253 253 254 254 255 256 256 258 259 259 261 261

3.5 3.5.1 3.5.1.1 3.5.1.2

Gefahren an der Einsatzstelle Einführung Atemgifte Angstreaktionen

263 263 264 265

X

LPN IV Kap 00.indd X

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

3.5.1.3 3.5.1.4 3.5.1.5 3.5.1.6 3.5.1.7 3.5.1.8 3.5.1.9 3.5.2 3.5.2.1 3.5.2.2 3.5.3 3.5.3.1 3.5.3.2 3.5.3.3 3.5.3.4 3.5.3.5 3.5.3.6 3.5.3.7 3.5.4 3.5.4.1 3.5.4.2 3.5.4.3 3.5.4.4 3.5.4.5 3.5.4.6 3.5.4.7

Ausbreitung Atomare Strahlung Chemische Stoffe Erkrankung / Verletzung Explosion Einsturz Elektrizität Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und Güter Gefahrgutrecht Chemikalienrecht Gefahrstoff-Informationssysteme Nachschlagewerke EDV-gestützte Informationssysteme Sicherheitsdatenblatt Unfallmerkblatt ERI-Cards TUIS MEDITOX Gefahren bei besonderen Einsatzlagen Brände Gefahrgutunfälle ohne Kennzeichnung Unfälle mit Schienenfahrzeugen Unfälle mit Flugzeugen Verkehrsunfälle Unfälle an und auf Gewässern Unfälle in großen Höhen und Tiefen

265 265 267 268 268 269 270 270 271 276 278 278 279 283 283 284 284 285 285 285 286 286 287 288 288 289

3.6 3.6.1 3.6.2 3.6.2.1 3.6.2.2 3.6.3 3.6.3.1 3.6.3.2 3.6.3.3

Technische Rettung Einführung Geräte zur technischen Hilfeleistung Geräte in Rettungsfahrzeugen Geräte der Feuerwehr Zusammenarbeit an der Einsatzstelle Absichern der Einsatzstelle Erstversorgung der Verletzten Befreiung der eingeklemmten Person

290 290 291 291 293 298 299 299 303

3.7 3.7.1 3.7.1.1 3.7.1.2 3.7.1.3 3.7.1.4 3.7.1.5

Führungsaufgaben im Rettungsdienst Personalführung Der Führungsprozess Führungsaufgaben Die Führungssituationen / das Führungsverhalten Führungsstil Schwerpunkte der Personalführung

305 305 306 307 307 309 311

XI

LPN IV Kap 00.indd XI

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

3.8 3.8.1 3.8.2 3.8.3 3.8.3.1 3.8.3.2 3.8.4 3.8.5 3.8.5.1 3.8.5.2 3.8.5.3 3.8.5.4 3.8.6 3.8.6.1 3.8.6.2 3.8.6.3 3.8.6.4 3.8.6.5 3.8.7 3.8.8 3.8.8.1 3.8.8.2 3.8.8.3 3.8.8.4

Vielzahl von Verletzten und Erkrankten Rechtsgrundlagen Organisation der Gefahrenabwehr Einsatzleitung im Rettungsdienst Der Organisatorische Leiter (OrgL) Der Leitende Notarzt (LNA) Sanitätsdienst und Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG’en) Führungs- und Organisationslehre beim MANV Kooperation und Kommunikation Delegation und Abschnittsbildung Sichtung und Registrierung Ausblick Einsatzlehre Patientenablage Behandlungsplatz Bereitstellungsraum für Rettungsdienstfahrzeuge Hubschrauberlandestelle Sonstige Bereitstellungsräume Das EVK-Konzept Führungssystem Führungsorganisation Führungsvorgang Führungsmittel Verantwortung

315 316 318 323 324 327 329 332 332 333 334 337 338 338 339 339 342 342 342 345 345 346 350 351

3.9 3.9.1 3.9.1.1 3.9.1.2 3.9.1.3 3.9.2 3.9.2.1 3.9.2.2 3.9.2.3 3.9.2.4 3.9.2.5

Organisation der Katastrophenmedizin Gesetzliche und rechtliche Grundlagen Bundesgesetze Landesgesetze Katastrophenhilfe-Abkommen Bundesbehörden Krisenstab der Bundesregierung Bundesministerium des Innern (BMI) Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) Auswärtiges Amt (AA) Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Robert Koch-Institut (RKI) Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesamt für Sera und Impfstoffe Vereinigungen für Katastrophenmanagement Deutsche Gesellschaft für KatastrophenMedizin e.V. (DGKM)

354 355 355 356 356 356 356 356 357 357

3.9.2.6 3.9.2.7 3.9.2.8 3.9.2.9 3.9.3 3.9.3.1

357 357 358 358 359 359 359

XII

LPN IV Kap 00.indd XII

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

3.9.3.2 3.9.3.3 3.9.4 3.9.4.1 3.9.4.2 3.9.4.3 3.9.4.4 3.9.4.5 3.9.5 3.9.5.1 3.9.5.2 3.9.5.3 3.9.5.4 3.9.5.5 3.9.5.6 3.9.5.7 3.9.5.8 3.9.5.9 3.9.5.10 3.9.5.11 3.9.6 3.9.6.1 3.9.6.2 3.9.6.3 3.9.6.4 3.9.6.5 3.9.6.6 3.9.6.7 3.9.6.8 3.9.6.9 3.9.6.10 3.9.6.11 3.9.6.12 3.9.6.13 3.9.6.14 3.9.6.15 3.9.6.16 3.9.6.17

Deutsches Komitee für Katastrophenvorsorge e.V. (DKKV) Ständige Konferenz für Katastrophenvorsorge und Katastrophenschutz (SKK) Grundlagen des Zivilschutzes Aufgaben des Zivilschutzes Katastrophenschutz im Zivilschutz Ausbildung im Zivilschutz Zivilschutzforschung Neue Strategien zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland Grundlagen des Katastrophenschutzes Katastrophe Katastrophenschutz (KatS) Katastrophenschutzplanung Katastrophenfall Katastrophenalarm Katastrophenschutzbehörden Aufgaben des Katastrophenschutzes Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Fachdienste im Katastrophenschutz Einheiten und Einrichtungen im Katastrophenschutz Ausbildung im Katastrophenschutz Gefahrenabwehr im Zivil- und Katastrophenschutz (Katastrophenbewältigung) Gemeinsames Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) Katastrophenschutzstab Technische Einsatzleitung (TEL) Befehlsstelle Schadengebiet Einsatzabschnitt Einsatzraum Deutsches Notfallvorsorge-Informationssystem (deNIS) Fachinformationsstelle Zivil- und Katastrophenschutz (FIS Zivilschutz) Rechnergestütztes Beratungssystem für das Krisenmanagement (DISMA) Alarmierungssysteme und Information der Bevölkerung Kommunikation Bergung Rettung und Evakuierung Katastrophenmedizin Registrierung Gesundheitswesen

359 360 360 361 361 361 362 362 363 363 364 364 364 365 365 365 365 365 366 366 367 367 367 368 369 369 369 369 369 369 370 371 371 371 371 372 373 374

XIII

LPN IV Kap 00.indd XIII

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

Seuchenbekämpfung / Impfungen ABC-Abwehr Auskunft und Suchdienst Schutzraum Notunterkunft Aufenthaltsregelung Betroffene Personen Betreuung Notfallmanagement und Brandschutz der Deutschen Bahn AG Katastrophenmanagement auf Flughäfen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Katastrophe Verhalten von Rettungsdienstkräften im Katastrophenfall Logistik für den Katastrophenfall Zivil-militärische Zusammenarbeit (ZMZ) Zusammenarbeit mit der Bundespolizei (BPOL) Zusammenarbeit mit zivilen Bedarfsträgern Grenzüberschreitende Zusammenarbeit Internationale Katastrophenhilfe Humanitäre Hilfe Humanitäres Völkerrecht Genfer Abkommen United Nations (UN) Europäische Union (EU) Internationales Rotes Kreuz Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) Internationales Flüchtlingsrecht Katastrophendatenbank System der Internationalen Katastrophenhilfe Entwicklungsorientierte Katastrophenhilfe Fachgruppen für Auslandseinsätze Voraussetzungen der Einsatzkräfte für internationale Katastrophenhilfe 3.9.11.14 Einsatzvorbereitung für internationale Katastrophenhilfe

3.9.6.18 3.9.6.19 3.9.6.20 3.9.6.21 3.9.6.22 3.9.6.23 3.9.6.24 3.9.6.25 3.9.6.26 3.9.6.27 3.9.6.28 3.9.6.29 3.9.6.30 3.9.7 3.9.8 3.9.9 3.9.10 3.9.11 3.9.11.1 3.9.11.2 3.9.11.3 3.9.11.4 3.9.11.5 3.9.11.6 3.9.11.7 3.9.11.8 3.9.11.9 3.9.11.10 3.9.11.11 3.9.11.12 3.9.11.13

3.10 3.10.1 3.10.2 3.10.3 3.10.3.1 3.10.3.2 3.10.3.3 3.10.3.4 3.10.4

Luftrettung Gesetzliche und rechtliche Vorgaben Organisation der zivilen Luftrettung Grundlagen der Luftrettung Primärluftrettung Sekundärluftrettung SAR-Dienst der Bundeswehr Sonstige Aufgaben und Ziele der Luftrettung

374 375 376 377 377 377 377 377 377 378 379 380 380 381 382 383 383 384 385 385 385 385 386 386 386 387 387 388 388 388 389 390 391 393 395 397 397 399 399 400 400

XIV

LPN IV Kap 00.indd XIV

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

4

3.10.5 3.10.5.1 3.10.5.2 3.10.5.3 3.10.5.4 3.10.5.5 3.10.5.6 3.10.6 3.10.6.1 3.10.6.2 3.10.6.3 3.10.6.4 3.10.7 3.10.8 3.10.8.1 3.10.8.2 3.10.9 3.10.10 3.10.11 3.10.11.1 3.10.11.2 3.10.11.3 3.10.12 3.10.13 3.10.14

Einsatzarten im Luftrettungsdienst Primäreinsatz: »Versorgungsflug« Primäreinsatz: »Primärtransport« Primäreinsatz: »Kommissionärer Primäreinsatz« Sekundäreinsatz Materialtransport Suchflüge Alarmierung von Luftrettungsmitteln Primärluftrettung Sekundärluftrettung SAR-Hubschrauber Großraumrettungshubschrauber der Heeresflieger Ausstattung von Luftrettungsmitteln Einsatzmaschinen im Luftrettungsdienst Einsatzmaschinen der zweiten Generation Einsatzmaschinen der dritten Generation Besatzung von Luftrettungsmitteln Flugmedizinische Aspekte Fliegerische Aspekte Luftverkehrsvorschriften Landeplatzauswahl und Einweisung an Einsatzstellen Besonderheiten der Luftrettung bei Nachteinsätzen Einsatz der Luftrettung bei besonderen Einsatzlagen Großschadens- und Katastrophenfälle Zukunftsperspektiven

400 400 400 401 401 401 401 401 401 403 403 403 403 404 406 406 407 409 410 410 412 414 415 417 418

3.11 3.11.1 3.11.1.1 3.11.1.2 3.11.1.3 3.11.2 3.11.2.1 3.11.2.2

Interhospitaltransfer Organisation des Interhospitaltransfers Einsatzaufkommen Sachliche und personelle Anforderungen Rettungsmitteldisposition Praxis des Interhospitaltransfers Technische und logistische Vorbereitung Medizinisches Management

421 422 422 423 425 425 425 427

Arbeitsplatz Rettungsdienst 4.1 4.1.1 4.1.1.1 4.1.1.2 4.1.1.3 4.1.1.4

Helfen als Beruf Mögliche Gründe für die Berufswahl Familientradition Umgang mit Menschen Wunsch zu helfen Soziale Anerkennung, Prestige

429 430 430 430 430 431 431

XV

LPN IV Kap 00.indd XV

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

4.1.1.5 4.1.1.6 4.1.1.7 4.1.2 4.1.2.1 4.1.2.2 4.1.2.3 4.1.2.4 4.1.2.5 4.1.3

»Abwechslungsreich«, »interessant« Dramatik Erwartungen an den Arbeitsplatz Die Realität Sicherheit des Arbeitsplatzes, Aufstiegsmöglichkeiten Routinearbeiten Psychische Belastungen Physische Belastungen Die Gefahr des »Helfersyndroms« Umgang mit der Realität

432 432 432 433 433 433 433 434 434 434

4.2 4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.2.4 4.2.5 4.2.6 4.2.7 4.2.7.1 4.2.7.2 4.2.7.3 4.2.7.4 4.2.8 4.2.8.1 4.2.8.2 4.2.8.3 4.2.9

Gesundheitsschutz Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) Biostoffverordnung (BioStoffV) Arbeitsmedizinische Untersuchung Sicherheitsbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit Impfschutz Ernährung Body-Mass-Index Energiebedarf Nahrungsmittel Nahrungsaufnahme Rückenschonende Arbeitsweise Ursachen von Rückenschmerzen Richtiges Heben und Tragen Vorbeugung Hinweise für Mitarbeiter im Schichtdienst

436 436 437 437 438 439 440 440 440 441 442 442 442 443 443 445 446

4.3 4.3.1 4.3.2 4.3.3 4.3.4 4.3.4.1 4.3.4.2 4.3.4.3 4.3.5 4.3.5.1 4.3.5.2 4.3.6 4.3.6.1 4.3.6.2 4.3.6.3

Psychische Belastungen im Rettungsdienst Stress und Stressbearbeitung Stress im Einsatz Erkennen akuter persönlicher Stresszustände Stressbearbeitung für Einsatzkräfte Akute Belastungsreaktion Posttraumatische Belastungsstörung SbE-Programme Eigene Fachkompetenz und Stress Angehörigenbetreuung Basiskrisenintervention Tipps zur Stresskompensation Zuhören und Reden Entspannungstechniken Supervision

447 447 448 450 450 451 451 454 455 455 456 459 460 461 461

XVI

LPN IV Kap 00.indd XVI

20.04.2009 16:10:41 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

5

4.3.7 4.3.8

Burnout-Syndrom Helfersyndrom

462 464

4.4 4.4.1 4.4.2 4.4.3 4.4.4 4.4.4.1 4.4.4.2 4.4.4.3 4.4.4.4 4.4.4.5 4.4.5 4.4.6

Persönliche Schutzausrüstung für den Rettungsdienst Rechtliche Situation Unfallverhütung Wahl der PSA Bestandteile der PSA Schutzkleidung Handschutz Fußschutz Kopf-, Augen- und Gesichtsschutz Infektionsschutz Desinfektion und Pflege der PSA Kennzeichnung der PSA

466 466 466 467 468 468 469 470 470 471 472 473

4.5 4.5.1 4.5.2 4.5.2.1 4.5.2.2 4.5.3 4.5.4 4.5.5

Qualitätsmanagement im Rettungsdienst Inhalte der Normenreihe Visionen und strategische Ziele Vision Strategische Ziele Audits Verfügbarkeit des QM-Handbuchs Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

474 475 475 476 476 476 477 477

Psychologische Aspekte

479

5.1 5.1.1 5.1.1.1 5.1.1.2 5.1.2 5.1.3 5.1.4 5.1.5 5.1.6

Umgang mit Patienten Notfall und Psyche Belastungen und Reaktionen auf einen Notfall Notwendigkeit eines angemessenen psychologischen Verhaltens Umgang mit Notfallpatienten Umgang mit Kindern Umgang mit älteren Patienten Umgang mit Suchtkranken Umgang mit Sterbenden

480 480 480 481 481 484 485 485 485

5.2 5.2.1 5.2.2 5.2.3 5.2.4 5.2.5 5.2.6 5.2.7

Umgang mit anderen am Einsatz Beteiligten Ersthelfer Angehörige Kollegen Ärzte Polizeibeamte Schaulustige Medienvertreter

487 487 487 488 488 489 489 490

XVII

LPN IV Kap 00.indd XVII

20.04.2009 16:10:42 Uhr


Inhalt ˘ LPN 4

6

Ethik

491

6.1 6.1.1 6.1.2

Ethik und Rettungsdienst Gefährdung von Notfallpatienten Interessenvertretung des Notfallpatienten

492 492 492

6.2 6.2.1 6.2.2 6.2.3

Ethik – Definitionen und Beispiele Begriffsbestimmung Ethisches Argumentieren und Handeln Ethische Dilemmata

493 493 493 494

6.3

Helfen als Beruf – und aus Berufung

496

6.4

Bedeutung ethischer Grundlagen

498

Anhang Literatur Abbildungsnachweis Danksagung Herausgeber und Autoren Index

499 500 509 511 512 515

XVIII

LPN IV Kap 00.indd XVIII

20.04.2009 16:10:42 Uhr


Geleitwort

Geleitwort In Deutschland gibt es jährlich 4,4 Millionen Notfalleinsätze. Die Vielzahl von Einsätzen verlangt vom Rettungsfachpersonal eigenverantwortliches und kompetentes Handeln – sei es in eigenständiger Arbeit oder in Teamarbeit mit den Notärzten. Auch in der 4. Auflage stellt das Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin in der deutschsprachigen Literatur das umfangreichste Werk seiner Art dar: Es werden alle Themen und Fragen erfasst, die für die Ausbildung und Praxis des Rettungsassistentenberufes wesentlich sind. Darüber hinaus stellt das LPN aber auch jedem in der Rettungsmedizin tätigen Arzt ein Werk zur Verfügung, in dem aktuelles Fachwissen für die rettungsdienstliche Praxis zu finden ist. Das gesamte LPN ist sowohl an der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistenten als auch am gemeinsamen Curriculum der Rettungsdienstorganisationen und Berufsfeuerwehren ausgerichtet. Für die vorliegende 4. Auflage des Lehrbuchs haben die Herausgeber und Autoren den Stoff überarbeitet und den aktuellen Entwicklungen in der Notfallmedizin angepasst. In der nun sechsbändigen Gesamtausgabe wird in den Bänden I bis IV die Ausbildung für den Rettungsdienst umfassend dargestellt, abgerundet mit dem fünften Band zur Wissensüberprüfung in Form von Prüfungsfragen. Die gesamte Anatomie und Physiologie ist in einem neuen Band der LPN-Familie, dem LPN A, zusammengefasst. Das bewährte Konzept, für jedes Fachgebiet den Experten als Autor zu Wort kommen zu lassen und dennoch eine einheitliche Linie zu gewährleisten, wurde

von den Herausgebern und dem Verlag beibehalten und verbessert. Um die Arbeit mit dem LPN zu erleichtern, sind die einzelnen Kapitel streng schematisch gegliedert. Die meisten Kapitel der speziellen Notfallmedizin schließen mit einer Zusammenfassung ab, und bei der Beschreibung der therapeutischen Maßnahmen wird ein durchgängiges, abgestuftes Therapieschema angewendet. Neben der Anatomie und Physiologie widmet sich der neue Band LPN A den naturwissenschaftlichen Grundlagen und spricht damit auch Interessenten aus den übrigen Gesundheitsfachberufen an. Der Kreis der sechs Herausgeber setzt sich zusammen aus Fachärzten, die seit Jahren im Rettungsdienst aktiv sind, und aus Leitern von Rettungsdienstschulen. Die zahlreichen Autoren stammen aus allen Bereichen des Rettungsdienstes: Lehrrettungsassistenten, Leitstellenmitarbeiter, Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, Feuerwehrleute, aber auch Ministerialbeamte, Pflegekräfte, Juristen sowie Repräsentanten verschiedener Organisationen stellen ihre Fachgebiete im LPN vor. Wir danken den Autoren für die gute und kreative Zusammenarbeit und dem Verlag Stumpf + Kossendey für die Initiative und die stetige Begleitung bei der Entstehung des Werkes wie auch für die hervorragende Ausstattung des LPN. Dem Leser wünschen wir viel Vergnügen bei der Lektüre, zahlreiche Erkenntnisse für die notfallmedizinische Praxis und ein erfolgreiches Abschneiden bei der bevorstehenden Prüfung. Die Herausgeber

XIX

LPN IV Kap 00.indd XIX

20.04.2009 16:10:42 Uhr


Vorwort

Vorwort Mit dem vorliegenden sechsbändigen Werk ist es gelungen, ein Lehrbuch zu schaffen, das Teilaspekte der Notfallmedizin vermittelt, aber auch ihr gesamtes Spektrum umfasst. In Band IV der LPNReihe werden unter anderem die von der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) vorgesehenen Themen »Organisation und Einsatztaktik«, »Berufskunde« und »Gesetzes- und Staatsbürgerkunde« behandelt. Gerade für die zweijährig ausgebildeten Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten, die wesentliche Stützen der Qualitätsstandards im Rettungsdienst sind, ist es wichtig, neben der reinen notfallmedizinischen Thematik auch die organisatorischen und rechtlichen Gegebenheiten ihres Berufes zu beherrschen. Dies gilt nicht nur für das korrekte Verhalten an der Notfall- und Einsatzstelle, sondern auch, um das Gesamtsystem Rettungsdienst zu verstehen. Mit diesen Kenntnissen können Mitarbeiter konstruktiv auf die Qualität des Rettungsdienstes einwirken und ggf. als spätere Führungskräfte auf ihr Wissen zurückgreifen. Der Band IV des LPN eignet sich sowohl für die Lernenden als auch für die bereits im Rettungsdienst Tätigen. Hier sind insbesondere die Führungskräfte wie z. B. Leiter Rettungsdienst, Rettungswachenleiter, Lehrrettungsassistenten und Geschäftsführer angesprochen. Der vorliegende Band erlaubt zusätzlich einen Einblick in die geschichtliche

Entwicklung des Rettungsdienstes. Er zeigt seine momentanen strukturellen, organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen auf und ermöglicht einen Ausblick in die Zukunft. Die vierte Auflage wurde aktualisiert und auf den neuesten Stand der Gesetzgebung und der Notfallmedizin gebracht. Auch Hinweise auf europarechtliche Bedingungen, wie sie vermehrt auch im Rettungsdienst auftreten, sind enthalten. Nicht zuletzt wurde das LPN IV mit zusätzlichen, informativen Abbildungen und Grafiken ausgestattet. Das Zitat aus dem Buch »Der Mensch in der Katastrophe« von K.-E. Freiherr vom Berchem, Nicht nur Handwerkszeug und seine Beherrschung prägen das Werkstück, sondern das Format seines Schöpfers gibt ihm die letzte Form, macht deutlich, dass nur der umfassend ausgebildete Mitarbeiter im Rettungsdienst zusammen mit seiner inneren Einstellung und seinem Charisma die Tätigkeit im Rettungsdienst prägt. Als der betreuende Herausgeber bedanke ich mich bei allen Autoren, die an diesem Band mitgewirkt haben, bei allen, die uns tatkräftig unterstützt haben, und besonders bei denjenigen, die immer wieder ermutigend einwirkten, damit das Gelingen des Bandes nicht in Frage gestellt wurde. Roland Lipp

XX

LPN IV Kap 00.indd XX

20.04.2009 16:10:42 Uhr


Hinweise zum Umgang mit dem LPN

Hinweise zum Umgang mit dem sechsbändigen Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin (LPN) Das LPN mit seinen sechs Bänden ist das umfassendste und aktuellste deutschsprachige Lehrbuch für den Rettungsdienst. Das Anliegen der Herausgeber bei der Konzeption besteht darin, einen ganzheitlichen, umfassenden Ansatz zu verwirklichen. In der vierten Auflage ist der umfangreiche Bereich der Anatomie und Physiologie in einen Extraband ausgegliedert worden, um dem Leser jederzeit das »Nachlesen« dieser Grundlagen begleitend oder unabhängig vom gerade bearbeiteten Kapitel zu ermöglichen. Das Gesamtinhaltsverzeichnis aller LPN-Bände ist am Anfang von Band I aufgeführt, alle Bände verfügen zusätzlich über ein eigenes Inhaltsverzeichnis. In jeden Band ist ein komplettes Stichwortregister des Gesamtwerks eingefügt, sodass alle Inhalte leicht gefunden werden können. Im Register und bei den Verweisen innerhalb des Buches gibt eine römische Zahl den jeweiligen Band an, danach folgt das entsprechende Kapitel in arabischen Ziffern (Beispiel: Band II, Kapitel 3.2 wird mit »II 3.2« angegeben). Ist keine Bandnummer angegeben, so bezieht sich der Verweis auf den vorliegenden Band. Der neue Band LPN A vermittelt ausführlich Anatomie und Physiologie sowie naturwissenschaftliche Grundlagen. Zusammen mit den entsprechenden notfallmedizinischen Inhalten aus den Bänden II und III wird auf diese Weise das Grundlagenwissen für die notfallmedizinische Handlungskompetenz erworben.

In Band I werden insbesondere die Störungen der vitalen Funktionen und deren Behandlung erläutert sowie die praktischen Themen der präklinischen Notfallmedizin dargestellt. Auf diesen Grundlagen aufbauend beschäftigt sich Band II schwerpunktmäßig mit der Inneren Medizin. Band III umfasst die traumatologischen Notfälle. Band IV stellt die Organisation des Rettungsdienstes vor. Band V erlaubt auf der Grundlage des erworbenen Wissens aus den übrigen Bänden die persönliche Wissenskontrolle des Lehrstoffes sowie die intensive Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung zum Rettungsassistenten. Dem Lernenden empfehlen wir, sich während der Ausbildung besonders mit den Bänden I, IV und Anatomie zu beschäftigen. Der Band V, der Fragenband, ist insbesondere für die Prüfungsvorbereitung gedacht. Die aktuellen Reanimationsleitlinien des ILCOR werden im Fall einer Überarbeitung als separates Heft beigelegt. In seiner Neuauflage präsentiert sich das LPN im bewährten Layout, das den Stoff trotz seiner Fülle sehr übersichtlich darstellt. Die Kapitel enthalten farbig hervorgehobene Merksätze. Zusammenfassungen mit den Kernaussagen runden die meisten Unterkapitel ab, ergänzt durch nützliche Internetadressen und Telefonnummern. Die Herausgeber

XXI

LPN IV Kap 00.indd XXI

20.04.2009 16:10:42 Uhr


1 Gesetzes- und Staatsbürgerkunde ˘ 1.5 Arbeits- und berufsrechtliche Regelungen

1.5

Arbeits- und berufsrechtliche Regelungen

Diese beiden Rechtsgebiete sollen dem Rettungsassistenten helfen, seine arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen kennenzulernen. Das besondere Konstrukt der »Notkompetenz des Rettungsassistenten« wird in einem eigenen Absatz erläutert. Beim Arbeitsrecht wird besonderer Wert darauf gelegt, diesen Bereich wertneutral und damit objektiv darzustellen. Die Aufnahme des über die Anforderungen der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung hinausgehenden Teils in diesem Band findet seine Berechtigung darin, dass dadurch den Rettungsassistenten auch über die Prüfung hinaus für die berufliche Praxis das notwendige Grundwissen vermittelt wird.

1.5.1 Arbeitsrecht M. Schrömbgens Das deutsche Recht wird in zwei große Bereiche unterteilt. Dies sind: – Privatrecht und – Öffentliches Recht. Das Privatrecht regelt die Rechtsbeziehungen der Bürger untereinander. Das öffentliche Recht regelt die Beziehung der Bürger zum Staat. Das Arbeitsrecht wird von Normen beider Rechtsgebiete bestimmt. Definiert wird das Arbeitsrecht allgemein als Sonderrecht der Arbeitnehmer. Es existiert bislang kein besonderes Gesetz, in dem sämtliche arbeitsrechtlichen Bestimmungen zusammengefasst sind; sie sind vielmehr in den verschiedensten Gesetzen geregelt. Das Arbeitsrecht selbst wird wiederum in zwei Bereiche unterteilt:

– kollektives Arbeitsrecht – Individualarbeitsrecht. Das kollektive Arbeitsrecht regelt die Gruppenbeziehungen, also die der Arbeitnehmer in ihrer Gesamtheit gegenüber dem Arbeitgeber. Das Individualarbeitsrecht regelt dagegen die einzelnen Arbeitsverhältnisse. Es sind jedoch bestimmte Aspekte zu beachten: – Gesetz und Kollektivvereinbarung (Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung) gehen dem Arbeitsvertrag zwar grundsätzlich dem Rang nach vor, aber sie lassen dessen Geltung zumindest meistens dann bestehen, wenn dieser für den Arbeitnehmer günstiger ist. Man nennt dies das Günstigkeitsprinzip (vgl. § 4 Abs. 3 TVG). – Das individuelle und das kollektive Arbeitsrecht sind häufig eng miteinander verbunden, z. B. bei der Frage, ob einem Arbeitnehmer anlässlich seiner Beteiligung an einem Streik gekündigt werden kann oder ob eine Tarifnorm, auf die er sich beruft, wirksam ist. – Im Arbeitsrecht ist das so genannte Richterrecht von besonders großer Bedeutung; es bedeutet Fortbildung des Rechts durch die Rechtsprechung anstatt durch den Gesetzgeber.

Das Arbeitsrecht ist in das kollektive sowie das Individualarbeitsrecht unterteilt und findet sich nicht in einem einheitlichen kodifizierten Gesetz, sondern in verschiedenen Gesetzen verstreut.

88

LPN IV Kap 01.indd 88

20.04.2009 16:08:48 Uhr


1 Gesetzes- und Staatsbürgerkunde ˘ 1.5 Arbeits- und berufsrechtliche Regelungen

1.5.1.1

Vertragsgestaltung

Im deutschen Recht gibt es den Grundsatz der Vertragsfreiheit; er gilt jedoch nicht unbeschränkt. Das heißt, es ist keine irgendwie geartete vertragliche Regelung möglich, wenn ein Gesetz dies verbietet. Wenn also zum Beispiel ein Kreisverband mit seinem Rettungsassistenten vereinbart, dass die Arbeitszeit abweichend vom Arbeitszeitgesetz 72 Stunden pro Woche betrage, dann ist diese Vereinbarung unwirksam. Die Pflichten und Rechte resultieren aus dem geschlossenen Arbeitsvertrag. In der Praxis des Sozialbereichs werden diese Arbeitsverträge jedoch oft durch Tarifverträge (TV) beziehungsweise Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) durch vertragliche Inbezugnahme ergänzt. Das hat zur Folge, dass diejenigen Punkte, die im Arbeitsvertrag geregelt sind, in dieser Form gelten und nur durch den TV beziehungsweise die AVR ergänzt werden. Dieser Grundsatz findet jedoch dort seine Grenzen, wo von zwingenden gesetzlichen oder tarifvertraglichen Bestimmungen abgewichen wird. Wenn sich gewisse Punkte im Arbeitsvertrag und im TV beziehungsweise in den AVR widersprechen, greift das Günstigkeitsprinzip.

Die Vertragsgestaltung ist zwar grundsätzlich frei, wird aber durch zwingende gesetzliche Vorgaben beschränkt.

1.5.1.2

ein Arbeitnehmer zu verrichten hat, bestimmt sich vor allem nach dem zu Grunde liegenden Arbeitsvertrag. Nur wenn nichts Genaues vereinbart wurde, kann der Arbeitgeber kraft seines Direktionsrechts bestimmen, welche Art von Arbeiten der Arbeitnehmer zu verrichten hat. Ist also z. B. ein Arbeitnehmer nur als »Angestellter nach der Vergütungsgruppe 5 c« eingestellt, dann hat er grundsätzlich alle Arbeiten zu erledigen, die von Arbeitnehmern dieser Vergütungsgruppe ausgeübt werden. Ist er jedoch als »Rettungsassistent« eingestellt, dann hat er nur all diejenigen Arbeiten zu erledigen, die dem Berufsbild eines Rettungsassistenten entsprechen. In Notfällen muss er natürlich wegen der ihm obliegenden Treuepflicht auch andere, seinem Berufsbild nicht entsprechende Arbeiten erledigen. Soweit der Inhalt des Arbeitsverhältnisses nicht durch Arbeitsvertrag, Tarifvertrag oder Gesetz exakt festgelegt wurde, ist der Arbeitgeber grundsätzlich berechtigt, aufgrund seines Direktionsbzw. Weisungsrechts die zu erbringende Leistung gegenüber dem Arbeitnehmer zu bestimmen. Aber auch Fragen der Ordnung des Betriebs, wie z. B. Rauchoder Alkoholverbote, werden zumindest grundsätzlich vom Direktionsrecht des Arbeitgebers umfasst. In der Praxis wird dies jedoch nur selten gelten, weil dort Mitbestimmungsrechte der Betriebsräte eingreifen.

Die zu leistende Arbeit

Hauptpflicht des Arbeitgebers ist die Zahlung des Arbeitsentgelts; Hauptpflicht des Arbeitnehmers ist dafür im Gegenzug die Arbeitsleistung. Welche Arbeiten

Die Pflichten aus dem Arbeitsvertrag ergeben sich in erster Linie aus dem Vereinbarten. Im Übrigen bestimmen sie sich aus dem sog. Direktionsrecht des Arbeitgebers.

89

LPN IV Kap 01.indd 89

20.04.2009 16:08:49 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

2.2

Das Rettungsdienstpersonal

R. Lipp Der Beruf des Rettungsassistenten eröffnet ein interessantes Aufgabenfeld, das sich in der Anfangsphase der beruflichen Tätigkeit auf Rettungseinsätze mit Rettungswagen, Notarztwagen und Notarzteinsatzfahrzeugen konzentriert. Natürlich gehört zur Tätigkeit des Rettungsassistenten auch der Einsatz im Krankentransportwagen, der zwar nicht immer spektakulär abläuft, bei dem aber vielleicht noch mehr als bei anderen Einsätzen durch menschliche Zuwendung Leid minimiert werden kann. Das Grundtätigkeitsfeld erweitert sich durch Einsätze mit dem Rettungshubschrauber bis hin zu speziellen Rettungsmitteln, sodass ein vielfältiges Arbeiten in diesem Beruf oder auch auf der Rettungsleitstelle möglich ist.

Die derzeitige Interessenlage der Bewerber macht deutlich, dass viele junge Menschen im Rettungsdienst tätig werden wollen, weil es gerade in diesem Aufgabenfeld sehr gut möglich ist, im Team zu arbeiten, seine eigenen Gedanken und persönliches Engagement einzubringen. Der große Zulauf an den Rettungsschulen – etwa zwei bis sechs Bewerber je Ausbildungsplatz – spiegelt nach wie vor das Interesse an dieser Tätigkeit wider.

2.2.1 Berufskunde Die Berufskunde ist nicht nur deshalb erforderlich, weil sie in der Ausbildungsund Prüfungsverordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten (RettAssAPrV) genannt ist, sondern weil sie gerade den Berufseinsteigern Infor-

Abb. 2 ˘ Rettungsdienstpersonal im Einsatz

154

LPN IV Kap 02.indd 154

20.04.2009 16:10:50 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

mationen vermittelt, die sonst nur spärlich angeboten werden. Die Berufskunde schafft Kenntnis über das Berufsfeld, sie zeigt die Probleme des Rettungsassistentengesetzes auf und ist dem neuen Mitarbeiter im Rettungsdienst behilflich, leichter in die Arbeit hineinzufinden. 2.2.1.1

Geschichtliche Grundlagen

Vor 1977 war die Ausbildung des Personals im Rettungsdienst ungeregelt. Hauptund ehrenamtliche Sanitäter hatten eine Ausbildung in der Ersten Hilfe und durchliefen meist eine von den Hilfsorganisationen angebotene Sanitätsausbildung. Die Qualität dieser Ausbildung entsprach dem damals Machbaren. Die Rettungsfahrzeuge waren überwiegend reine Transportmittel. Die ehrenamtlichen und hauptberuflichen Mitarbeiter der Hilfsorganisationen leisteten ohne gesetzlich verankerte Ausbildung oder Regelung unschätzbare Dienste für die Allgemeinheit. Bereits 1960 stellte das Deutsche Rote Kreuz erste Anträge auf Erlass einer Verordnung zur Ausbildung des nicht ärztlichen Personals im Rahmen der Personenbeförderungsgesetze. 1962 erkannte das Bundesgesundheitsministerium die Notwendigkeit einer Ausbildung von Fahrer und Beifahrer der Krankenwagen an. 1973 brachte die Bundesregierung erstmals einen Entwurf eines Gesetzes über den Beruf des Rettungssanitäters ein, der aber bedauerlicherweise wegen noch offener Finanzierungsfragen vom Parlament abgelehnt wurde. Nach dem Scheitern dieses Gesetzentwurfes verabschiedete der Bund-LänderAusschuss Rettungswesen am 20.9.1977 das so genannte 520-Stunden-Programm zur Ausbildung der Rettungssanitäter,

das lange Zeit als Mindestanforderung an das nicht ärztliche Personal im Rettungsdienst galt. 12 Jahre lang war das 520-stündige Mindestausbildungsprogramm der Standard für die Ausbildung des nicht ärztlichen Personals im Rettungsdienst – aus heutiger Sicht kaum noch vorstellbar. Nach zähem Ringen trat dann endlich am 1.9.1989 das Gesetz über das Berufsbild der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten in Kraft, das eine zweijährige Ausbildung vorsieht. Die krasse Diskrepanz zwischen technologischer Ausstattung einerseits und den Anforderungen an die Qualifikation des Rettungsdienstpersonals andererseits wurde damit weitestgehend geschlossen. Nunmehr war die Berufsausbildung auf einer rechtlichen Grundlage begründet. Im Jahr 2003 wurde ein Vorschlag für ein neues Rettungsassistentengesetz vorgelegt. Dieser Entwurf wurde von allen namhaften Personen und Institutionen des Rettungsdienstes erarbeitet und hat einen breiten Konsens gefunden. In diesem Gesetz ist eine dreijährige, finanzierte Ausbildung vorgesehen. Weitere Mängel des ersten Gesetzes, wie beispielsweise die Position des Staatsexamens nach dem ersten Jahr, die Vielzahl der möglichen verkürzten Ausbildungsformen und die fehlende Verpflichtung der Schulen, Praktikumsplätze vorzuhalten, würden nach diesem Entwurf beseitigt werden. Zum Zeitpunkt der Drucklegung ist jedoch nicht erkennbar, dass das Rettungsassistentengesetz novelliert wird. 2.2.1.2

Rechtsgrundlagen

Für die Ausbildung ist das Rettungsassistentengesetz mit der Ausbildungs- und

155

LPN IV Kap 02.indd 155

20.04.2009 16:10:54 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Prüfungsordnung für Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten maßgeblich. Dabei handelt es sich um ein Bundesgesetz. Darüber hinaus ist der Einsatz des Personals in den Landesrettungsdienstgesetzen geregelt. Eine Reihe von Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Rettungsdienst ist durch den Länderausschuss für Rettungswesen normiert, und ein weiterer Teil ist durch Richtlinien der Rettungsdienst betreibenden Hilfsorganisationen, wie z. B. Arbeiter-SamariterBund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst, festgelegt. Eine Regelung, die als »vorweggenommenes Gutachten« betrachtet werden muss, ist die Stellungnahme der Bundesärztekammer zur Notkompetenz von Rettungsassistenten und zur Delegation ärztlicher Maßnahmen im Rettungsdienst von 1992. Zukünftig werden für die Arbeit nicht nur die deutschen Regelungen, sondern auch europarechtliche Regeln von Belang sein. Festzustellen ist, dass im europaweiten Vergleich die deutsche Ausbildung der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten eine führende Position einnimmt. 2.2.1.3

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Aufgaben- und Tätigkeitsfeld der Rettungsassistenten ist sicherlich als interessant und vielfältig zu bezeichnen. Zwingend ist allerdings auch, dass man sich für diese Arbeit kontinuierlich fort- und weiterbildet. Um qualitativ die eigenen Kenntnisse und Fertigkeiten zu verbessern, werden von sehr vielen Rettungsschulen Fortbildungen wie z. B. MegaCode-Training, Versorgungsstrategien bei

Abb. 3 ˘ Fort- und Weiterbildung sind zwingend erforderlich

traumatisierten Patienten, Versorgungsstrategien bei pädiatrischen Notfallsituationen und die gesamte Problematik des Monitorings und der Elektrotherapie im Rettungsdienst angeboten. In jedem Fall sollte nach der Ausbildung zum Rettungsassistenten das Lernen nicht aufhören. Nur die kontinuierliche Fortbildung bietet die Garantie, auch in der Notfallmedizin ständig aktuell zu sein. Seminare wie Einsatztaktik beim Massenanfall von Patienten im Rettungsdienst, Bewältigung von Konflikt- und Krisensituationen und der Besuch diverser in Deutschland angebotener Kongresse und Symposien erscheinen sinnvoll, um der Verantwortung gegenüber dem Patienten durch eigene Fortbildung gerecht zu werden. Die kontinuierliche Qualifizierung zur Kompetenz muss außer Frage stehen. Ebenso wenig darf die jährliche 30-stündige Fortbildung, die durch Beschlüsse der Hilfsorganisationen und durch den Länderausschuss Rettungswesen rechtlich verankert ist, zur Diskussion gestellt werden.

156

LPN IV Kap 02.indd 156

20.04.2009 16:10:54 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Außer der genannten 30-stündigen Fortbildung muss es heute Fortbildungen für Lehrrettungsassistenten, für Disponenten in Rettungsleitstellen, für alle Leiter Rettungsdienst und für alle Desinfektoren in der Angebotspalette geben. Diese Fortbildungen dürfen, wenn gelegentlich auch so terminiert, nicht als Pflichtfortbildung empfunden werden, sondern sie müssen aufgrund eigenen Engagements und Interesses wahrgenommen werden. Die Verantwortung zur Fort- und Weiterbildung darf keinesfalls aus dem Bewusstsein verschwinden. Mitarbeiter im Rettungsdienst, die sich nicht nur fortbilden wollen, sondern auch Weiterbildungen durchlaufen möchten, haben die Chance, sich z. B. zum Lehrrettungsassistenten, zum Disponenten in Rettungsleitstellen oder zum Rettungsassistenten im Luftrettungsdienst zu qualifizieren. Weiterbildungsmaßnahmen wie die zum Leiter des Rettungsdienstes, zum Praxisanleiter in Rettungsleitstellen und zum Organisatorischen Leiter sind geeignet, um Perspektiven für die Zukunft eines Rettungsassistenten aufzuzeigen. Ein Bildungsgang

zum Mega-Code-Trainer, zum staatlich geprüften Desinfektor oder zum medizinischen Flugbegleiter in Flächenflugzeugen können die Qualifikationen abrunden.

2.2.2 Aufgabenbereiche Die Aufgabenbereiche der Rettungsassistenten sind durch die Landesrettungsdienstgesetze geregelt. Sie sehen vor, dass auch Rettungssanitäter und Rettungshelfer die Rettungsmittel besetzen. In einigen Gesetzen wird sogar von einer nur fachlich geeigneten Person gesprochen. Üblicherweise kann der Rettungsassistent auf einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) tätig werden. Dieses Fahrzeug dient zum Transport des Notarztes an die Einsatzstelle. In manchen Landesrettungsdienstgesetzen genügt hier die Qualifikation zum Rettungssanitäter. Ein weiteres Aufgabenfeld des Rettungsassistenten stellt der Krankentransportwagen (KTW) dar. In diesem Rettungsmittel werden vital nicht bedrohte Patienten fachkundig durch Rettungspersonal transportiert.

Tab. 1 ˘ Rettungsmittel: Besetzung und Aufgaben Rettungsmittel

Besetzung z. B.

Aufgaben (modifiziert nach DIN)

RTH

1 Pilot 1 Notarzt 1 RettAss

Der Rettungshubschrauber dient zum Herstellen und Aufrechterhalten der Transportfähigkeit sowie zum schonenden Lufttransport von Patienten.

NAW

1 Notarzt 1 RettAss 1 RS oder RH

Der Notarztwagen ist ein mit einem Arzt besetzter Rettungswagen.

RTW

1 RettAss 1 RS oder RH

Der Rettungswagen wird zur Versorgung und zum Transport von Notfallpatienten verwendet.

KTW

1 RS oder RettAss 1 RS oder RH

Der Krankentransportwagen dient der Beförderung von Kranken, die nicht Notfallpatienten sind.

NEF

1 Notarzt 1 RettAss oder RS

Das Notarzteinsatzfahrzeug ist ein mit medizinischtechnischem Gerät ausgestatteter Personenkraftwagen, der die Aufgabe hat, den Arzt an die Einsatzstelle zu befördern.

157

LPN IV Kap 02.indd 157

20.04.2009 16:10:57 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Das wesentliche Aufgabenfeld des Rettungsassistenten stellt der Rettungswagen (RTW) dar. Dieses Rettungsmittel sorgt für eine fachkundige Versorgung und für einen fachkundigen Transport von Notfallpatienten. Der Rettungsassistent ist in diesem Rettungsmittel der Beifahrer, in vielen Landesrettungsdienstgesetzen muss der Rettungswagen mit einem Rettungssanitäter, der als Fahrer eingesetzt werden kann, besetzt werden. Erkennbar ist, dass der Patient ein höheres Rechtsgut darstellt als das Fahrzeug, da auch der besser ausgebildete Mitarbeiter die Patientenbetreuung und Überwachung übernehmen muss. Ein weiteres Aufgabenfeld, das vom Rettungsassistenten in Zusammenhang mit dem Notarzt wahrgenommen wird, ist der Einsatz im Notarztwagen (NAW) oder im Rettungshubschrauber (RTH). Der Rettungshubschrauber hat im Wesentlichen die Aufgabe, eine schnelle Versorgung durch das Rettungsteam zu ermöglichen. Er stellt einen raschen und schonenden Abtransport auch in entfernt gelegene Zentren sicher. Beim Notarztwagen steht nicht die Schnelligkeit, sondern die ärztliche Versorgung und der Transport unter ärztlicher Kontrolle im Vordergrund. Die klassischen Notarztwagen, die ausschließlich den Arzt zum Einsatz bringen, werden vermehrt durch das Rendezvous-System abgelöst. Das bedeutet, dass der Notarzt in einem gesonderten Rettungsmittel an die Einsatzstelle gebracht wird. Zur Aufgabendefinition in den Rettungsmitteln dient der § 3 des Rettungsassistentengesetzes: §3 RettAssG vom 7.11.1989 Die Ausbildung soll entsprechend der Aufgabenstellung des Berufs als Helfer des Arztes insbesondere dazu befähigen, am

Notfallort bis zur Übernahme der Behandlung durch den Arzt lebensrettende Maßnahmen bei Notfallpatienten durchzuführen, die Transportfähigkeit solcher Patienten herzustellen, die lebenswichtigen Körperfunktionen während des Transports zum Krankenhaus zu beobachten und aufrechtzuerhalten sowie kranke, verletzte und sonstige hilfsbedürftige Personen, auch soweit sie nicht Notfallpatienten sind, unter sachgerechter Betreuung zu befördern (Ausbildungsziel). Eine Übersicht über die verschiedenen Regelungen zur Fahrzeugbesetzung in den einzelnen Bundesländern zeigt Tabelle 2.

2.2.2.1

Ärztliches Personal im Rettungsdienst

Für jeden Rettungsdienstbereich soll auf Grundlage entsprechender landesgesetzlicher Regelungen ein Ärztlicher Leiter Rettungsdienst ernannt sein. Dieser ist für alle medizinischen Belange verantwortlich. Er nimmt die medizinische Aufsicht über über das Rettungsdienstpersonal wahr. Für jede Lehrrettungswache muss ein Arzt ernannt sein, der für die Ausbildung der Rettungsassistenten im Praktikum nach § 7 des Rettungsassistentengesetzes verantwortlich ist. Dieser Arzt kann auch mit der Aufgabe der fortlaufenden ärztlichen Kontrolle im Rahmen der Notkompetenz beauftragt werden. Es erscheint sinnvoll, dass nicht nur für jede Lehrrettungswache, sondern für jede Rettungswache ein zuständiger Arzt ernannt wird. Je nach Rettungsdienstbereich ist auch für den Notarztstandort und für die Gruppe der Leitenden Notärzte ein ärztlicher Sprecher benannt.

158

LPN IV Kap 02.indd 158

20.04.2009 16:10:57 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Tab. 2a˘ Synopse der Fahrzeugbesetzung nach Landesrettungsdienstgesetzen Bundesland

Personelle Besetzung der Rettungsmittel

Krankentransport

Notfallrettung

BadenWürttemberg

mind. 2 geeignete Personen (§ 9 Abs. 1)

mind. 1 RS (§ 9 Abs. 2)

– mind. 1 RettAss (§ 9 Abs. 2), NEF: 1 RettAss – NEF: NA und RettAss bzw. gleich geeignete Person (§ 9 Abs. 1) – im RD wirken geeignete Ärzte gem. Satzung der Landesärztekammer mit (§ 10 Abs. 1)

Bayern

mind. 2 geeignete Personen (Art. 12 Abs. 2)

mind. 1 RS (Art. 12 Abs. 2), Ausnahmen im Einzelfall, wenn sonst der Krankenkraftwagen nicht zum Einsatz kommen könnte (Art. 12 Abs. 2).

– mind. 1 RettAss (Art. 12 Abs. 2), Ausnahmen im Einzelfall, wenn sonst der Krankenkraftwagen nicht zum Einsatz kommen könnte (Art. 12 Abs. 2), – im RD eingesetzte Ärzte müssen über besondere notfallmedizinische Kenntnisse und Erfahrungen verfügen (Art. 21 Abs. 1)

Berlin

mind. 2 fachlich geeignete Personen (§ 9 Abs. 2)

– mind. 1 RS (§ 9 Abs. 3) – mind. 1 Sanitätshelfer (§ 9 Abs. 4)

– mind. 1 RettAss (§ 9 Abs. 3) – mind. 1 RS (§ 9 Abs. 4) – im Notarztdienst wirken von Krankenhäusern gestellte Ärzte mit; Qualifikation gem. Verwaltungsvorschrift (§ 7)

Brandenburg

Eignung und Qualifikation des Personals im RD sind im Landesrettungsdienstplan festzulegen (§ 4 Abs. 3 Nr. 2)

– 2 RS

– Fahrer: RS – Beifahrer: RettAss

Bremen

mind. 2 fachlich geeignete Personen (§ 30 Abs. 4 BremHilfeG)

– mind. 1 RS u. – mind. 1 RH

– mind. 1 RettAss u. – mind. 1 RS

Hamburg

mind. 2 fachlich geeignete Personen (analog aus § 21)

mind. 2 RS (§ 21 Abs. 1)

– mind. 1 RettAss als Betreuer – mind. 1 RS als Fahrer (§ 21 Abs. 2)

Hessen

fachliche Eignung des Einsatzpersonals entsprechend § 2 RettungsdienstBetriebsverordnung

– Fahrer: Sanitätsausbildung von mind. 48 Std. – Beifahrer: RS

– Fahrer: RH – Beifahrer: RettAss

Übergangsregelungen

umfangreiche Übergangsregelung für Personal in der Notfallrettung und Betreuungsperson im Krankentransport (§ 23 Abs. 2 u. 3)

159

LPN IV Kap 02.indd 159

20.04.2009 16:10:57 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Tab. 2b ˘ Synopse der Fahrzeugbesetzung nach Landesrettungsdienstgesetzen (Forts.) Bundesland

Personelle Besetzung der Rettungsmittel

Krankentransport

Notfallrettung

Übergangsregelungen

Mecklenburg-Vorpommern

müssen mit 2 Personen besetzt sein (§ 4 Abs. 2)

mind. 2 RS (§ 4 Abs. 2)

– mind. 1 RettAss u. 1 RS (§ 4 Abs. 2) – NEF: 1 RettAss u. 1 NA (§ 4 Abs. 2) – in der Notfallrettung eingesetzte Ärzte*(§ 4 Abs. 1) – Verpflichtung zur Fortbildung des Personals (§ 5)

Niedersachsen

mind. 2 Personen (§ 10 Abs. 2 S. 1)

mind. 1 RS (§ 10 Abs. 2 S. 3)

NordrheinWestfalen

das eingesetzte Personal muss fachlich und gesundheitlich geeignet sein und die erforderliche Zuverlässigkeit besitzen (§ 10 Abs. 1 S. 1)

Rheinland-Pfalz

mind. 2 fachlich geeignete Personen (Fahrer und Beifahrer) § 22 Abs. 1 RettDG

– Fahrer: mind. RH (§ 22 Abs. 2 Nr. 1 RettDG) – Beifahrer: mind. RS (§ 22 Abs. 3 Nr. 1 RettDG)

– Notfallrettung (einschl. NEF): Fahrer: mind. RS (§ 22 Abs. 2 Nr. 2 RettDG) Beifahrer: Rettass (§ 22 Abs. 3 Nr. 2 RettDG) – NEF zusätzlich: NA mit Fachkundenachweis Rettungsdienst (ab 01.01.2014 mit Zusatzbezeichnung Notfallmedizin) (§ 22 Abs. 4 RettDG) – Notfallkrankenwagen (Typ B der DIN EN 1789): Fahrer: RS Beifahrer: Rettass gem. LRettDP C IV 1.1.2 Notfallkrankenwagen

Saarland

mind. 2 fachlich und gesundheitlich geeignete Personen (§ 4)

mind. 1 RS und 1 Sanitätshelfer (§ 4 Abs. 1)

– mind. 1 RettAss und 1 Sanitätshelfer (§ 4 Abs. 1) – NEF: NA und RettAss (§ 4 Abs. 1) – die erforderliche Zahl v. NA ist sicherzustellen* (§ 4 Abs. 2) – Verpflichtung, für die regelm. Fortb. des Personals zu sorgen (§ 4 Abs. 3)

bis zum 31.12.2005 konnten im NEF auch RS anstelle von RettAss eingesetzt werden (§ 24 Abs. 9)

Sachsen

mind. 2 fachlich geeignete Personen (§ 29 Abs. 1 SächsBRKG)

mind. 1 Rettungshelfer als Fahrer und mind. 1 RS (§ 6 Abs. 5 SächsLRettDPVO)

– mind. 1 RS und 1 RettAss, der den Patienten betreut (RTW-Besatzung), § 6 Abs. 1 SächsLRettDPVO – 1 NA, 1 RettAss und mind. 1 RS (NAW-Besatzung), § 6 Abs. 2 SächsLRettDPVO – 1 NA und 1 RettAss (NEFBesatzung), § 6 Abs. 3 SächsLRettDPVO – im RD wirken geeignete Ärzte mit (§ 28 Abs. 1 SächsBRKG)

wurde ein NEF bisher mit einem RS besetzt, der vor dem 01.01.1947 geb. wurde, ist dies weiterhin zulässig (§ 18 Abs. 1 SächsLRettDPVO)

mind. 1 RettAss (§ 10 Abs. 2 S. 2)

160

LPN IV Kap 02.indd 160

20.04.2009 16:10:58 Uhr


2 Berufskunde ˘ 2.2 Das Rettungsdienstpersonal

Tab. 2c ˘ Synopse der Fahrzeugbesetzung nach Landesrettungsdienstgesetzen (Forts.) Bundesland

Personelle Besetzung der Rettungsmittel

Krankentransport

Notfallrettung

SachsenAnhalt

mind. 2 geeignete Personen (§3 RettDVO LSA)

mind. RS

– RettAss und RS

SchleswigHolstein

im Einsatz 2 Pers. (§ 3 Abs. 1)

mind. 1 RS u. 1 RettAss (§ 3 Abs. 1)

– mind. 1 RS mit zusätzlich mind. 200 Einsätzen und 1 RettAss (§ 3 Abs. 1) – Ärzte* (§ 3 Abs. 2) – wer Notfallrettung oder Krankentransport betreibt, hat für die Fortbildung seines Personals zu sorgen (§ 4)

Thüringen

mind. 2 geeignete Personen

– Fahrer: RS – Transportführer: RettAss

– Fahrer: RS – Transportführer: RettAss – 2009 sollen diese Vorgaben neu geregelt werden. Danach müssen die bodengebundenen Rettungsfahrzeuge im Einsatz mit mind. folgenden 2 geeigneten Personen besetzt sein: – NEF: Fahrer: RettAss Transportführer: Notarzt – RTW: Fahrer: RS Transportführer: RettAss – KTW: Fahrer: RS Transportführer: RettAss/ RS

Übergangsregelungen

*müssen über den Fachkundenachweis Rettungsdienst oder eine vergleichbare Qualifikation verfügen

Notärzte sind Ärzte, die die so genannte Zusatzbezeichnung Notfallmedizin (früher Fachkunde Rettungsmedizin), nach Empfehlung der BÄK, oder die ehemalige Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin haben. Leitende Notärzte haben zu der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin eine spezielle Ausbildung zum Leitenden Notarzt erhalten und sind für einen regionalen Rettungsdienstbereich in ihrer Funktion ernannt worden. Analog hierzu gibt es für den Rettungsassistenten die Ausbildung zum Organisatorischen Leiter Rettungsdienst. Für Ärztliche Leiter in Rettungsdienstbereichen (ÄLRD) ist bisher

die Teilnahme an einem Weiterbildungskurs »Ärztlicher Leiter Rettungsdienst« empfohlen. Grundsätzlich ist jedoch zu erwähnen, dass bei der Versorgung von Notfallpatienten nur eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten an der Notfallstelle den Garanten zur optimalen Versorgung darstellt. Üblicherweise treffen bei solchen Einsätzen Rettungsassistenten, Rettungssanitäter, Notärzte, Ärzte ohne spezielle notfallmedizinischen Kenntnisse oder auch Arzthelferinnen aufeinander. Allein die unterschiedliche Ausstattung, Ausbildung und Erfahrung

161

LPN IV Kap 02.indd 161

20.04.2009 16:10:58 Uhr


5 Psychologische Aspekte ˘ 5.1 Umgang mit Patienten

5.1

Umgang mit Patienten

B. Gasch, F. Lasogga

5.1.1 Notfall und Psyche Jeder Notfall stellt für die direkt betroffenen Personen, die Notfallpatienten, aber auch die indirekt betroffenen, z. B. Angehörige, ein einschneidendes Erlebnis dar. Schlagartig ändert sich mehr oder weniger stark die gesamte Lebenssituation. Beeinflusst wird sowohl das gegenwärtige Erleben und Verhalten, wie auch – in schwereren Fällen – das der nahen oder ferneren Zukunft. Somit ist es gerade in einer derartigen Situation wichtig, dass sich Rettungsdienstmitarbeiter nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch korrekt verhalten. 5.1.1.1

Belastungen und Reaktionen auf einen Notfall

Auf Notfallpatienten wirken sehr viele und sehr verschiedene Belastungen ein. Je nach Typ des Notfalls sind diese von unterschiedlicher Stärke und Bedeutung. Zu unterscheiden ist zunächst zwischen physiologischen und psychologischen Belastungen, die jedoch eng zusammenhängen. Hinsichtlich der physiologischen Belastungen kann noch einmal unterschieden werden zwischen externen Belastungen wie Kälte, Lärm und Lage und internen Belastungen wie Schmerzen, Atemnot und ungewöhnlichen sensorischen Empfindungen. Die psychologischen Belastungen lassen sich ebenfalls in zwei Gruppen gliedern: Einerseits sind dies individualpsychologische, die allein das einzelne Individuum betref-

fen, wie das Erlebnis der »Neuheit« der Notfallsituation, aber auch das der eigenen Hilflosigkeit (»Kontrollverlust«). Zum anderen wird ein Notfallpatient auch mit sozialpsychologischen Belastungen konfrontiert, z. B. durch die Anwesenheit von Zuschauern, aber auch den Gedanken an die eigene Familie oder an die Auswirkungen auf seinen Arbeitsplatz oder sogar die drohenden finanziellen Belastungen. Die Reaktionen der Notfallpatienten auf diese Belastungen fallen sehr unterschiedlich aus. Einige zeigen sehr starke Symptome, z. B. Angst, andere keine. Einige werden von Schuldgefühlen gequält, auch wenn objektiv kein schuldhaftes Verhalten feststellbar ist, andere reagieren mit Schreien, Aggressionen (auch gegenüber dem Rettungsdienstpersonal) bis zu Verdrängung und Leugnung des Geschehens. Welche Reaktionen auftreten, ist eine Folge von so genannten Moderatorvariablen. Dies sind biologische (Alter, Geschlecht), soziographische (Kulturzugehörigkeit, Familiensituation) sowie vielfältige psychologische Variablen, z. B. bisher erlebte Notsituationen und daraus erworbene Bewältigungsstrategien (Coping-Strategien), die neben der Art und Schwere des Notfalls die Gedanken, Gefühle und das Verhalten bestimmen.

Jeder Notfall ist für die direkten und indirekten Notfallopfer mit zahlreichen Belastungen verbunden. Zu unterscheiden sind externe sowie individual- und sozialpsychologische Belastungen.

480

LPN IV Kap 05.indd 480

20.04.2009 16:08:08 Uhr


5 Psychologische Aspekte ˘ 5.1 Umgang mit Patienten

5.1.1.2

Notwendigkeit eines angemessenen psychologischen Verhaltens

Körper und Psyche stehen in einer unmittelbaren und permanenten Wechselwirkung. Daher können psychische Faktoren wie Stress auch zu körperlichen Krankheiten, etwa Magengeschwüren oder einem Herzinfarkt, führen. Umgekehrt beeinträchtigen körperliche Erkrankungen fast immer auch die Psyche, was jeder selbst bei einem harmlosen Schnupfen erlebt. Bei Notfällen wird dies besonders deutlich: Hier ist der Körper mehr oder minder stark verletzt, die Psyche jedoch immer. Daraus ergibt sich logischerweise die Forderung, bei Hilfsmaßnahmen beides zu beachten und eine Intervention auf beiden Ebenen vorzunehmen. Es ist als beruflicher Kunstfehler anzusehen, wenn dies nicht geschieht. Ein psychologisch angemessenes Helfer-Verhalten hat jedoch nicht nur aktuelle positive Auswirkungen auf die psychische und damit auch körperliche Befindlichkeit von Notfallpatienten, sondern auch auf die mittel- und langfristigen Folgen. Spätfolgen treten seltener auf und werden seltener chronisch. Bei psychologisch unangemessenem HelferVerhalten tritt das Gegenteil ein. Im Extremfall kann es sogar zu einer »Sekundär-Traumatisierung« kommen, d. h. das Helfer-Verhalten wirkt sich dann auf die Patienten negativer aus als der eigentliche Notfall (Zitat eines Patienten: »Ich war so erleichtert, als die eintrafen. Aber dann haben die mich in einer Weise behandelt, dass ich richtig schockiert war, das kann ich nicht vergessen«).

Schließlich hat sich auch der Anspruch von Patienten geändert. Sie sehen sich mehr als früher als ein »Kunde«, der für die Leistung des Rettungsdienstes über die Krankenkasse oder Steuern bezahlt und eine in jeder Hinsicht – also auch unter psychologischen Aspekten – »gute Behandlung« erwartet. Mit Notfallopfern muss psychologisch angemessen umgegangen werden. Körper und Psyche stehen in einer Wechselwirkung, bei angemessenem psychologischen Umgang treten weniger Spätfolgen auf.

5.1.2 Umgang mit Notfallpatienten ˘ Sich vorstellen Notfallpatienten sind in der Regel nicht nur emotional, sondern auch rein informatorisch »verwirrt«. Sie wissen oft nicht, wo sie sich befinden, wer sie anspricht, welche Funktion diese Person hat und mit welcher Berechtigung sie von jemand berührt werden. Sie warten besonders dringlich auf das Eintreffen des Rettungsdienstpersonals und reagieren erleichtert, wenn es eintrifft. Deshalb muss ein Notfallpatient eindeutig darüber informiert werden, wer mit ihm und in welcher Funktion Kontakt aufnimmt. Rettungsdienstmitarbeiter sollten also bei ihrem Eintreffen immer ihren Namen und ihre Funktion nennen, und zwar in dieser Reihenfolge. Damit wird signalisiert, dass ein Mensch und nicht eine anonyme Organisation vor dem Patienten steht und dass dieser kompetente Hilfe leisten wird. Außerdem wird auch so etwas wie Normalität in diese für den Patienten außergewöhnliche Situation gebracht.

481

LPN IV Kap 05.indd 481

20.04.2009 16:08:08 Uhr


Herausgeber

˘ LPN 1 Grundlagen und Techniken ˘ LPN 2 Schwerpunkt Innere Medizin ˘ LPN 3 Schwerpunkt Traumatologie ˘ LPN 4 greift das Themenspektrum

Berufskunde und Einsatztaktik auf und spricht damit alle relevanten Aspekte des Arbeits­alltags an, insbesondere nicht-medizinische Themen wie Gesetzeskunde und Rettungsdienst-Organi­ sation. Angehende Rettungs­ assistenten profitieren von diesem Band, um das Gesamt­system Rettungsdienst zu erfassen. Aber auch erfahrene Rettungsdienstmitarbeiter, insbesondere Führungskräfte, können LPN 4 immer wieder Gewinn bringend zur Hand nehmen.

˘ LPN 5 Prüfungsfragen und Antworten

»Sechsfach gut …« – das LPN ist wie kein anderes Lehrbuch als Grundlagenwerk für Rettungsassistenten in Ausbildung und Berufspraxis anerkannt. Die vierte Auflage wurde komplett überarbeitet und um einen eigenen Anatomie- und Physiologieband ergänzt. In sechs Bänden präsentieren 88 Fachautoren sämtliche Lehrinhalte und damit das Grundund Aufbauwissen, das für eine sichere Bewältigung der täglichen und nicht alltäglichen Einsätze von Rettungsassistent und Notarzt relevant ist. Sechs Herausgeber bürgen mit langjähriger Erfahrung und aktuellem Einblick in die notfallmedizinische Praxis und Lehre für die Qualität und Aktualität dieses bewährten Lehrwerks. Alle therapeutischen Maßnahmen werden nach einem konsequenten Schema beschrieben, Merksätze und kompakte Zusammenfassungen geben dem Leser klare Handlungsanweisungen an die Hand. Zahlreiche Fotos aus der Praxis und anschauliche Grafiken unterstützen den Text.

Berufskunde und Einsatztaktik

˘ LPN A Schwerpunkt Anatomie

Berufskunde und Einsatztaktik

Kersten Enke Andreas Flemming Hans-Peter Hündorf Peer G. Knacke

Roland Lipp

Peter Rupp

Grundlagen

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin

isbn 978-3-938179-71-0    www.skverlag.de

04 • LPN 4 • Ru�cken 35 mm Ind.indd 1

LPN 4

LPN

4

Grundlagen

LPN

4

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin t

ite

ge

a ufl 4. A

4.,

rbe a r e

e ag

ufl eA

üb

28.01.2010 16:02:05 Uhr

LPN 4_neu  

Lehrbuch für präklinische Notfallmedizin Grundlagen Herausgeber Kersten Enke Andreas Flemming Hans-Peter Hündorf Peter Rupp Peer G. Knacke R...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you