Issuu on Google+

Der neue russische Film boomt; nicht nur am Mainstream Sektor, auch die aktuelle Filmkunst aus Russland wird auf internationalen Filmfestivals wahrgenommen und prämiert. Auf österreichische Leinwände schaffen es die Filme leider nicht so häufig, sodass wir mit den Russischen Filmtagen 2011 eine nicht nur in Graz, sondern Österreichweit exklusive Veranstaltung anbieten. Die Filmauswahl folgt keiner spezifischen Thematik, sondern bietet ein breites Spektrum neuer russischer Filme und zeigt die gegenwärtigen Tendenzen in der russischen Filmlandschaft.

Die gezeigten Filme sind außerdem von 23. 5. bis 1. 7. 2011 für Sondervorstellungen (z.B. Schulgruppen) um 10:00 Uhr, 12:00 Uhr oder 14:00 Uhr buchbar. Für Terminvereinbarungen kontaktieren Sie uns bitte unter 0316 830508 oder filmzentrum@filmzentrum.com.

YOU I LOVE (Ya lyublyu tebya) Russland / D 2003 - Regie: O. Stolpovskaja, D. Troitsky - 83 Minuten - OmU Mit: Damir Badmaev, Lubov Tolkalina, Evgeny Koryakovsky Das Pärchen Tim und Vera repräsentiert die neue Elite Russlands. Alles scheint perfekt zu laufen, bis Vera eines Abends ihren Verlobten im Bett mit einem Mann erwischt!? Dieser, ein exotische Mongole, ist für jede Situation offen. Es beginnt eine rasante, provokante und exzentrische Dreiecksbeziehung, in der sich Vera zunehmend überflüssig fühlt. Denn schnell wird klar: Das Herz will, was es will. Dagegen sollte man sich nicht wehren. „Ein in schillernden Farben explodierendes russisches Feuerwerk – leidenschaftlich, kraftvoll und lebendig wie ein Herzschlag - der überraschendste Film des Jahres!“ Mo., 30. 5. 19:00 Uhr

DIE WÖLFIN VON WESJEGONSK (Vesegonskaya volchitsa)

DIE ERSTEN AUF DEM MOND (Pervye na lune)

Russland 2004 - Regie: Nikolaj Solovcov - 100 Minuten - OmU Mit: Oleg Fomin, Elena Drobysheva, Vladimir Gostjuhin, Lev Durov, Lev Borisov, Natal´ja Kaznacheeva

Russland 2005 - Regie: Alexej Fedortschenko - 75 Minuten - OmeU Mit: Boris Wlassow, Victoria Iljinskaja, Anatolij Otradnow

Egor ist angestammter Wolfsjäger, wie schon seine Großväter und Urgroßväter. Eines Tages kreuzt sich sein Leben mit dem einer wahrhaftigen Wölfin. Sie ist erbarmungslos, stark und böse. Beim Versuch das Tier zu vernichten, entrinnt Egor um ein Haar dem Tod. Als er die Wölfin verwundet, bringt er es jedoch nicht über sich, sie zu töten. Egor pflegt die Wölfin gesund. Doch es bildet sich keine Beziehung. Das wilde Tier ist nicht an der Kette zu halten. Die Natur selbst ist dagegen… Fr., 27. 5. 19:00 Uhr

Mit Hilfe von (angeblich) hochgradig geheimem authentischem Archivmaterial und zahlreichen in herrlicher historischer Attitüde nachgedrehten Szenen rekonstruiert der Regisseur den angeblich ersten streng geheimen Flug eines sowjetischen Weltraumschiffs 1937. Fedortschenko „entdeckt“ immer abstrusere Fährten, die bis nach Chile und Südafrika reichen. Diese „Mockumentary“, gefälschte Dokumentation erweist sich als souveränes Essay über manipulierte Wirklichkeit im Film, Verschwörungstheorien und Lügenpyramiden. Di., 31. 5. 19:00 Uhr

DER ITALIENER (Italianetz)

SIE VERLASSEN MICH NICHT (Vy ne ostavite menya)

Russland 2005 - Regie: Andrei Kravchuk - 90 Minuten - OmU Mit: Kolya Spiridonov, Denis Moiseenko, Sasha Sirotkin, Andrei Yelizarov

Russland 2006 –Regie: Alla Surikowa - 113 Minuten - OmU Mit: Alexander Balujew, lisa Bojarskaja, Natalja Selesnjowa

Als Sechsjähriger für sich allein verantwortlich, muss Vanya die lebensentscheidenden Fragen klären: Will er wohlbehütet als Adoptivkind in Italien leben oder soll er gegen die ganze russische Gesellschaft ankämpfen, gegen das Adoptionsgesetz in einer gottverlassenen Gegend, in der für Kinder ohne Eltern eine Adoption meist die einzige Chance ist. Vanya fasst den Entschluss, seine Mutter zu suchen. Doch zuerst muss er lesen lernen, um die spärlichen Informationen über sie überhaupt verstehen zu können. So bricht er auf und lernt eine geheimnisvolle und gefährliche Welt kennen. Sa., 28. 5. 19:00 Uhr

Eine große Provinzstadt im Jahr 1951. Eine Junge Frau kehrt vom Urlaub zurück. Bald darauf kommt ein Brief von einem jungen Mann, mit dem Sie einen Spaziergang an der Küste unternommen hatte. Der Brief wird vom Mann der jungen Frau in Empfang genommen. Er beginnt im Namen seiner Frau einen Briefwechsel mit dem vermeintlichen Liebhaber, um die Affäre aufzudecken. Am Tag des erwarteten Besuchs des jungen Mannes erhält der Ehemann jedoch einen Brief von dessen Mutter. Sie schreibt, dass Ihr Sohn verhaftet, wegen einer Sabotage angeklagt und als „Feind des Volkes“ erschossen wurde… Mi., 1. 6. 19:00 Uhr

VATER UND SOHN (Otets i syn) Russland / D / I 2003 – Regie: Alexander Sokurow – 84 Minuten - OmU Mit: Andrej Shchetinin, Alexej Neymyshew, Alexander Razbash Vater und Sohn leben seit vielen Jahren in einer Dachwohnung irgendwo in einer Stadt im Norden, eingesponnen in eine Welt aus Erinnerungen, Ritualen und gegenseitiger Fürsorge. Beide versuchen in ein eigenes Leben aufzubrechen. Doch es fällt ihnen unendlich schwer, sich voneinander zu lösen. In wenigen, konzentrierten Szenen und Bildern von traumhafter Tiefe und Schönheit beleuchtet Alexander Sokurow die Innenwelt einer märchenhaft strahlenden Beziehung, deren Auflösung schmerzhaft und So., 29. 5. 19:00 Uhr befreiend sein wird.

FREITAG, DER 12. (Pyatnitsa.12) Russland 2009 – Regie: Wladimir Sajkin - 87 Minuten - OmeU Mit: Nikita Wissozki, Sergej Medwedev, Anna Slinjko, Mikhail Jefremov Wenn der Bulle den Verrückten beneidet, der einmal im Monat Mädchen grausam ermordet, so stimmt etwas in dieser Stadt nicht. Man kann sich darüber auch keine Gedanken machen. Es ist Freitag. Der vierte im Monat. Punkt zwölf „muss“ der Killer eine Frau umnieten. Doch nicht nur der Killer ist auf der Jagd. Ein gestörter Mörder, ein völlig durchgeknalltes Opfer und ein wahnsinniger Cop sind die Protagonisten in diesem wahnwitzigen Film, und alle drei haben das dringende Bedürfnis, sich dem Betrachter direkt Do., 2. 6. 19:00 Uhr mitzuteilen, was einen Heidenspaß macht.


Russische Filmwoche im Rechbauerkino