Issuu on Google+

Spielort: Kino Oberpullendorf Oliver Treiber, Hauptstraße 55, 7350 Oberpullendorf www.kinooberpullendorf.at

Begleitmaterial für den Unterricht steht auf www.normale.at ab Mitte Oktober 2012 zum Download bereit.

Für Schülerinnengruppen ist die Voranmeldung erforderlich: telefonisch bei Oliver Treiber unter 0664 14 28 116 (09:00-21:00 Uhr) via email junge@normale.at Bitte beachten Sie die angeführte Altersempfehlung! Fordern Sie das begleitende Unterrichtsmaterial zum Film bei der Anmeldung an. Falls die angegebenen Beginnzeiten nicht mit Ihrem Unterrichtsplan übereinstimmen, organisieren wir gerne einen Alternativtermin.

Junge Normale 2012 Kino Oberpullendorf 29.  –  30. November 2012

Eintritt pro Vorstellung: € 5,- pro SchülerIn 2 LehrerInnen pro Schulklasse haben freien Eintritt Die Vorführung kommt ab 40 angemeldeten SchülerInnen zustande. Interessierte Erwachsene – je nach Verfügbarkeit der Plätze – zum regulären Eintrittspreis.

In Zusammenarbeit mit:

Warnung: Wer diesen Geldschein in Umlauf bringt, macht sich strafbar.

Eine Veranstaltung von: Mit freundlicher Unterstützung durch: HOSTEL HOTEL

Impressum: normale.at – gesellschafts- und wirtschaftspolitische Filmvorführungen ZVR 670699419 // 1030 Wien // Kegelgasse 24 // info@normale.at // www.normale.at Redaktion: Barbara Waschmann, normale.at – Grafik, Satz: Katharina Hochecker

www.normale.at

www.kinooberpullendorf.at

Gesellschaftspolitisches Kino für SchülerInnen

Jeder Film wird gemeinsam mit den SchülerInnen im Kinosaal inhaltlich und medienpädagogisch nachbereitet.


Groß werden bedeutet verstehen, Zusammenhänge erkennen, analysieren, ­differenzieren und Kritikfähigkeit entwickeln. Dazu notwendig ist Medienkompetenz zu entwickeln und hinterfragen zu lernen. Die Schulvorstellungen der “Jungen Normalen 2012” legen den Fokus darauf, dass sich globale Umweltprobleme seit 1992 (Rio+20) trotz ambitionierter Ziele massiv verschärft haben und nimmt das Thema “Geld” unter die Lupe. Spannende Kino-Vormittage wünschen Barbara Waschmann (normale.at) und Oliver Treiber (Kino Oberpullendorf).

Begleitendes Material für den Unterricht zur Vor- und Nachbearbeitung steht ab Mitte Oktober 2012 bei der jeweiligen Filmbeschreibung auf www.normale.at zum Download bereit.

Interaktive Workshops

Nachdem jeder Film inhaltlich nachbesprochen worden ist, wird das Gesehene vor Ort in angeleiteten Kleingruppen medienpädagogisch aufbereitet. So lernen 14-18 Jährige die Arbeit von FilmemacherInnen sowie den Unterschied zwischen öffentlichrechtlichen und privaten Fernsehsendern kennen: In Kleingruppen reflektieren sie über die Filminhalte, arbeiten ihre Position aus und präsentieren sie im Rahmen einer moderierten „Pressekonferenz“. Die Vorführungen sind geeignet für den fächer­ übergreifenden und fachspezifischen Unterricht in ­Geographie und Wirtschaftskunde // Geschichte und Sozialkunde // politische Bildung // Haushalt und Ernährung // Biologie // Chemie // Deutsch und Fremdsprachen // Religionen und Ethik.

Der Schein trügt Eine Expedition in die Rätsel des Geldes

Geld – ein Zaubermittel, das alles zu allem wandeln kann und doch keinerlei Wert hat. Es wird aus dem nichts geschaffen, vermehrt sich exponenziell und bezieht seinen Wert doch durch Mangel. Armut garantiert seinen Wert: Hätten alle genug Geld, hätte es keinen Wert. Es soll sich um ein Tauschmittel handeln, doch nur 2% der Billionen, die täglich um den Erdball geschossen werden, dienen dem Austausch von Waren und Dienstleistungen. Der Philologe Jochen Hörisch zerlegt die Terminologie des Geldes und entdeckt die Religion. Kein Wunder: An beides muss man eben glauben. Bernard Lietaer’s Vision findet in einem Armenviertel am Rande des brasilianischen Fortaleza die Verwirklichung. Eine zweite selbst erfundene Währung, der Palmas, hat in dem Viertel in mitten der Armut eine blühende Wirtschaft aufkeimen lassen. 40 solcher Banken arbeiten bereits erfolgreich in Brasilien und im Wochentakt werden neue gegründet. Paul Singer, Brasiliens Staatssekretär für solidarische Ökonomie, bringt die Sache auf den Punkt: Wir müssen die Macht über unser Geld zurückgewinnen. Anschließendes Filmgespräch mit Jörg Knall (Attac) und medienpädagogische Bearbeitung mit normale.at

DO, 29.11.2012 09:00-11:30 Uhr

©AT-Production

Vom Sonntagsbraten zum täglichen Luxus: LoveMEATender hinterfragt den Stellenwert, den der Konsum von Fleisch in unserem Leben heute hat – immer mehr, immer billiger soll es ein. Für die Fleischproduktion werden Ressourcen wie Land und Wasser fern des Lebensalltags der KonsumentInnen ausgebeutet. Umweltverschmutzung, Erderwärmung: die Erde zahlt schon einen höheren Preis. Die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus reichen von Fettleibigkeit zu Krebs bis zur Resistenz gegen Antibiotika. Tiere werden vor allem in der Massentierhaltung zu Objekten degradiert. Diese Konsequenzen für Umwelt, Mensch und Tier entlang der Produktionskette bleiben oft außen vor. Ein Film, der das ändert und zudem mit alternativen Handlungsangeboten aufwartet. Anschließendes Filmgespräch und medienpädagogische Bearbeitung mit normale.at

von Manu Coeman // Belgien 2011 // 63 Min, engl/franz OF deutsche UT // geeignet ab 14 Jahren

FR, 30.11.2012 09:00-12:00 Uhr

© denkmal-film.com

LoveMEATender

von Claus Strigel und Julia Furch // Deutschland 2009 // 97 Min, deutsch // geeignet ab 15 Jahren


Junge Normale, Programm Oberpullendorf 2012