Page 1

TITELSEITE

ÄGYPTISCHE FILMWOCHE 14. - 25. JUNI 2013

CABARET

YOUSSEF CHAHINE Youssef Chahine gilt als der Großmeister der ägyptischen Kinematographie. Mit seinem filmischen Schaffen beeinflusste er auch die nachfolgende Generation. Sein kritischer Blick fand jedoch nicht nur Anerkennung: in einigen arabischen Ländern sind seine Filme bis zum heutigen Tage verboten.

EG, 2008, OmeU, 104’

R.: Samih Abdel-Aziz; Mit: Ahmed Bedir, Khaled El Sawy, Salah Abdallah

SALZBURG DAS KINO GISELAKAI 11 KONTAKT: 0662 - 87 31 00; office@daskino.at www.daskino.at

Khaled Youssef ist einer der wichtigsten Regisseure im zeitgenössischen ägyptischen Film. Er orientiert sich stilistisch am realistischen cinéma verité und zeigt sich stark von seinem Lehrmeister Youssef Chahine beeinflusst, mit dem er lange zusammen arbeitete.

GRAZ

LINZ MOVIEMENTO OK PLATZ 1 4020 LINZ KONTAKT: 0732 - 78 40 90; movie@moviemento.at www.moviemento.at

Sameh Abdel-Aziz’ Film “Cabaret” ist inspiriert von seinem berühmten Vorgänger aus dem Jahre 1972, erzählt jedoch eine ganz andere Geschichte. Im Nachtklub “Cabaret” findet sich eine recht illustre Runde unterschiedlicher Charaktere ein. So gibt beispielsweise ein Sänger vulgäre Lieder zum besten, während der Kellner im Nachtklub betet. Der Film diskutiert verschiedene Lebensentwürfe und wie sich diese an einem einzigen Tag entfalten.

SAMEH ABDEL-AZIZ

LINZ: So. 18.06. um 18:30 Uhr

KÜNSTLERGESPRÄCHE

WIEN TOP KINO RAHLGASSE 1 (ECKE THEOBALDGASSE) 1060 WIEN KONTAKT: 01 - 208 3000; office@topkino.at www.topkino.at

FREITAG, 14. JUNI 2013, 20:00 UHR Regisseur Khaled Youssef und der Schauspieler Amr Saad DAS KINO, SALZBURG

AMR SAAD

YOUSRY NASRALLAH

DIENSTAG, 18. JUNI 2013, 20:30 UHR Der Regisseur Sameh Abdel-Aziz, Regisseur Khaled Youssef und der Schauspieler Amr Saad. MOVIEMENTO, LINZ

Auch Yousry Nasrallah war als Assistent von Youssef Chahine tätig und lieferte dem ägyptische Kino neue Impulse. Während der Revolution filmte er am Tahrir mit seiner Handkamera – Eindrücke, die sich in seinem neuen Film “After the Battle” manifestieren.

MITTWOCH, 19. JUNI 2013,19 UHR Regisseur Khaled Youssef und der Schauspieler Amr Saad TOP KINO, WIEN DONNERSTAG, 20. JUNI 2013, 19 UHR Regisseur Sameh Abdel-Aziz TOP KINO, WIEN

KIZ RoyalKino www.kinoinfo.at

Tel. 0316 82 11 86 - 0

Sameh Abdel-Aziz ist ein ägyptischer Regisseur der jungen Generation. Er schloss 1996 das Filminstitut in Kairo ab. Berühmt wurde Abdel-Aziz 2009 mit seinem Film „al-Farah“ (Die Hochzeit), in dem er die Kairoer Populärkultur und das Leben der sozial Benachteiligten porträtierte. Der Schauspieler wurde 1971 in Kairo geboren. Er arbeitete eng mit dem Regisseur Khaled Youssef zusammen. Die Hauptrolle im Film „Dukkan Shehata“, wo er an der Seite des libanesischen Popstars Haifa Wehbe spielte, verhalf ihm zu Berühmtheit in der gesamten arabischen Welt.

SAMSTAG, 15. JUNI 2013, 20:00 UHR Regisseur Sameh Abdel-Aziz DAS KINO, SALZBURG MONTAG, 17. JUNI 2013, 20:30 UHR Regisseur Khaled Youssef, Schauspieler Amr Saad und der Regisseur Sameh Abdel-Aziz im Künstlergespräch über das gegenwärtige Kino in Ägypten. KIZ ROYAL KINO, GRAZ

ZWEI JAHRE NACH DEM FRÜHLING TAHRIR SQUARE AND BEYOND – FROM EGYPT WITH LOVE

KHALED YOUSSEF

KIZ ROYAL KINO - ROYAL ENGLISH CINEMA CONRAD VON HÖTZENDORFSTRASSE 10 KONTAKT: 0316 - 82 11 86; kontakt@kinoinfo.at www.kinoinfo.at

ÄGYPTISCHE FILMWOCHE

MOHAMED AMIN Mohamed Amin ist berühmt für seinen schwarzen Humor und seine Gesellschaftskomödien, in denen er auch vor so heiklen Themen wie Ehe, Liebe und Zusammenleben in ökonomisch schwierigen Zeiten nicht zurückschreckt.

SALZBURG – GRAZ –LINZ – WIEN 14. – 25. Juni 2013 Mit Unterstützung von der Botschaft der Arabischen Republik Ägypten und der Ägyptischen Kulturabteilung


DUKKAN SHEHATA/SHEHATA’S SHOP

BAAD EL MAWKEEA/AFTER THE BATTLE

KAFF AL-QAMAR/ MOON’S PALM

R.: Khaled Youssef; Mit: Amr Saad, Ghada Abdel Raziq, Sabry Fawwaz

R.: Yousry Nasrallah; Mit: Menna Shalabi, Bassem Samra, Nahed El Sebai

R.: Khaled Youssef; Mit: Ghada Abdel Raziq, Wafaa Amer, Sabry Fawwaz, Jumana Moreh, Khaled Saleh

EG, 2009, OmeU, 137‘

Sehr geehrte Damen und Herren, Ägypten war im europäischen Bewusstsein immer als eine geheimnisvolle, längst untergegangene Kultur voller Pyramiden und Pharaonengräber verankert, andererseits nahm man es als Urlaubsland mit schönen Stränden und Korallenriffen wahr. Doch vor mehr als zwei Jahren hat der Arabische Frühling begonnen und Ägypten rückte plötzlich auf andere Art in den Mittelpunkt des medialen Interesses. Seither hat sich in Ägypten vieles grundlegend verändert, und das nicht nur auf politischer Ebene. Doch welche Auswirkungen hatten die Umbrüche auf das Leben der Bevölkerung? Und wie wurden diese Veränderungen künstlerisch rezipiert? Im ägyptischen Kino wurden diese Problemfelder in den letzten beiden Jahren verstärkt in den Blick genommen. Der Kulturabteilung und Studienmission der Botschaft der Arabischen Republik Ägypten in Österreich ist es ein Anliegen, diese Sichtweisen auch einem österreichischen Publikum näher zu bringen. Daher hat sie gemeinsam mit dem Das Kino in Salzburg, dem KIZ Royal in Graz, dem Moviemento in Linz und dem Top Kino in Wien eine Woche des ägyptischen Films organisiert, deren Schwerpunkt auf genau diesen Fragestellungen liegt. Als Gäste wurden die beiden Regisseure Khaled Youssef und Sameh Abdel-Aziz und der Schauspieler Amr Saad eingeladen. Gezeigt werden Filme, die in den letzten Jahren entstanden sind, als auch ein Klassiker von Youssef Chahine und Khaled Youssef, der sich thematisch in die Reihe einfügt.

EG, 2012, OmeU, 116‘

EG, 2011, OmeU, 120‘

Mahmoud ist einer der Reiter, die während der Revolution am Tahrir die Demonstranten brutal neiderschlagen. In weiterer Folge verliert der junge Mann seine Arbeit und seine Familie gerät zusehends in eine prekäre Situation. Da lernt er Reem kennen, die säkular und progressiv eingestellt ist, in der Werbebranche arbeitet, sich für Umweltfragen einsetzt und in einem der Kairoer Nobelbezirke lebt. Als sich zwischen ihr und Mahmoud eine Liebesgeschichte entspinnt, treffen zwei ganz unterschiedliche Welten aufeinander.

In seinem filmischen Schaffen behandelt Khaled Youssef oft politisch und gesellschaftlich brisante Themen, so auch Vergewaltigung, politische Korruption oder Homosexualität. In Kaff al-Qamar schildert er den Überlebenskampf einer alleinstehenden Mutter von fünf Söhnen. Trotz des Familienzusammenhalts und der Loyalität der Geschwister zueinander bricht ihre Welt zusammen und die Mutter sieht sich gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen, verzweifelt auf der Suche nach einem Ausweg.

SALZBURG: So. 16.06. um 18:30 Uhr; Sa. 22.06. 20:30 Uhr LINZ: Do. 18.06. um 18:30 Uhr WIEN: So. 23.06. um 19:00 Uhr

SALZBURG: Mi. 19.06. um 18:30 Uhr; Di. 25.06. 20:30 Uhr GRAZ: Mi. 19.06. um 20:30 Uhr LINZ: Sa. 22.06. um 18:30 Uhr WIEN: Sa. 22.06. um 19:00 Uhr

SARKHAT NAMLA/ANT SCREAM

AL-MASSIR/DESTINY

BINTEEN MIN MASR/EGYPTIAN MAIDENS

R.: Sameh Abdel-Aziz; Mit: Amr Abdel Gelil, Rania Youssef

R.: Youssef Chahine; Mit: Nour El-Sherif, Hani Salama, Mahmoud Hemida, Safia El Emari

R.: Mohamed Amin; Mit: Zeina, Seba Mubarak, Eyad Nassar, Ahmed Wafik, Jihan Salama

Gouda al-Masri kehrt nach langjährigem Aufenthalt in einem irakischen Gefängnis, wo er auch gefoltert wurde, nach Ägypten zurück. Doch kaum hat er heimatlichen Boden betreten, wird er erneut inhaftiert und von der ägyptischen Polizei über seine Aktivitäten im Irak befragt. Diese kafkaeske Situation wird von AbdelAziz als komische Groteske geschildert.

Im Film geht es um den arabisch-andalusischen Philosophen Ibn Rushd, der aufgrund seiner revolutionären Philosophie mit der Obrigkeit in Konflikt gerät. Der Kalif fühlt sich zusehends von Islamisten und katholischen Fanatikern unter Druck gesetzt und beschließt schließlich, Ibn Rushd des Landes zu verweisen und dessen Schriften zu verbrennen. Doch gelingt es den Schülern Ibn Rushds, eines seiner Werke zu retten. Hierbei wird die Freiheit des Denkens thematisiert, die von religiösem Fanatismus konterkariert wird.

In einer Gesellschaft wie der ägyptischen, in der die Heirat für Frauen von zentraler Bedeutung ist, wird das Singledasein als eine richtige Katastrophe wahrgenommen. Frauen, die auf die dreißig zugehen, sind daher mit dem Dilemma konfrontiert, wie sie auf die Schnelle noch einen Ehemann finden können. So auch die beiden Kusinen Hanan und Dalia. Denn nur als verheiratete Frauen werden sie akzeptiert und haben die Möglichkeit, zu einer eigenen Identität zu finden und ihre Sexualität zu erkunden. Doch dies geht mit rigiden sozialen Normen einher.

SALZBURG: Di. 18.06. um 18:30 Uhr; Mo. 24.06. 20:30 Uhr GRAZ: Mo. 17.06. um 20:30 Uhr LINZ: Fr. 21.06. um 18:30 Uhr WIEN: Fr. 21.06. um 19:00 Uhr

SALZBURG: Mo. 17.06. um 18:30 Uhr; Fr. 23.06. 20:30 Uhr WIEN: Mo. 24.06. um 19:00 Uhr

Der Film erzählt in einer die letzten dreißig Jahre umspannenden Rückblende von den sozialen Schwierigkeiten, die mit einem stagnierenden politischen System einher gehen. Shehata lebt von seinem Gemischtwarenladen („Dukkan“), doch als es zu politischen Umbrüchen im Land kommt, möchten seine Brüder Vorteil für sich herausschlagen und den Laden verkaufen. Shehata ist zerrissen zwischen Loyalität für die Familie und seinem persönlichen Glück: denn nur wenn er den Laden behält, verfügt er über die materiellen Mittel, seine Liebe Beesa heiraten zu können. SALZBURG: Fr. 14.06. um 20:00 Uhr; Do. 20.06. 18:30 Uhr LINZ: Mi. 19.06. um 18:30 Uhr WIEN: Mi. 19.06. um 19:00 Uhr

EG, 2011, OmeU, 120’

EG, F, 1997, OmeU, 132’

EG, 2010, OmeU, 125’

Ich wünsche Ihnen spannende Kinostunden, mit herzlichen Grüßen, Prof. Dr. Morsy Abu-Youssef Kulturrat Kulturabteilung und Studienmission der Botschaft der Arabischen Republik Ägypten

SALZBURG: Sa. 15.06. um 20:00 Uhr; Fr. 21.06. 18:30 Uhr GRAZ: Di. 18.06. um 20:30 Uhr LINZ: Di. 18.06. um 20:30 Uhr WIEN: Do. 20.06. um 19:00 Uhr

Ägyptische Filmwoche Programm  

Ägyptische Filmwoche Programm

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you