Page 1

Neues von der Kegelbahn Spiele am Wochenende 1.Mannschaft (Bezirksliga 1) 09.02.2014, 11:30 Uhr gg. KC Gartenstadt/JS Viernheim 1 2.Mannschaft (Kreisliga D2) 09.02.2014, 10:30 Uhr bei DKC 1989 Weinheim 2


Grußwort Liebe Kegelfreunde, Wir begrüßen die Spieler und Anhänger von KC Gartenstadt/JS Viernheim 2 herzlich auf den Bahnen der Großsporthalle Edingen. Zwei Drittel der Saison sind schon vorüber. Die 1.Mannschaft steht bislang auf dem 7.Platz und ist somit auf einem guten Weg das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen. Jetzt heißt es: „Nur nicht nachlassen!“. An diesem Spieltag gastiert mit KC Gartenstadt/JS Viernheim 2 zwar das Schlusslicht der Liga in Edingen, doch die jüngsten Ergebnisse in der Liga haben gezeigt, dass kein Gegner zu unterschätzen ist. Bei der 2.Mannschaft ist die Tabelle durch die vielen spielfreien Spieltage verzerrt. Die „Zweite“ ist zwar bislang ungeschlagen, findet sich aber lediglich auf Platz 2 wieder, da der Tabellenführer aus Rheinau zwei Spiele mehr absolviert hat. Die 2.Mannschaft tritt beim Tabellenvierten DKC 1989 Weinheim 2 an und kann hoffentlich ihre Siegesserie weiter ausbauen. Wir wünschen unseren Gästen eine gute An- und Abreise und freuen uns auf hoffentlich spannende, faire und hochklassige Spiele mit guten Ergebnissen. Besucher und Interessierte sind jederzeit willkommen, der Eintritt ist wie immer frei. In diesem Sinne verabschiede ich mich mit einem dreifachen: „GUT HOLZ“, „GUT HOLZ“, „GUT HOLZ“ Daniele Raufer 1.Sportwart


Mitteilungen 12.Spieltag: Knapp gegen den Tabellendritten verloren (18.01.14) Am Samstag musste die erste Mannschaft beim Tabellendritten aus Mörlenbach antreten. Da Mörlenbach keine eigenen Bahnen hat, wurde auf der 12 – Bahnen Anlage in Weinheim gespielt. Das Hinspiel hatten wir in Edingen klar verloren. Nun wollten wir die Punkte aus Weinheim mitnehmen. Keine leichte Aufgabe, da der Gegner eine gute Mannschaft hat und eventuell aufsteigen möchte. Die Mannschaft fuhr entsprechend motiviert und auch darauf bedacht, das nicht gute Ergebnis vom letzten Spieltag vergessen zu lassen. Es sollte sich ein spannendes und bis zum Schluss offenes Spiel entwickeln. Mehr Dramatik und Spannung kann wohl auch der beste Krimi nicht haben. Da über sechs Bahnen gespielt wurde standen Heiko Reutemann, Daniele Raufer und Andreas Metz im Starttrio. Leider lief es nicht bei Allen optimal. Am Ende des ersten Trio´s hatte wir einen Rückstand von 81 Holz. Unser Schlusstrio mit Patrik Beck, Herbert Kuprian und Steffen Hambitzer ließen sich aber nicht beeindrucken. Konzentriert ging jeder an die Aufgabe, den Rückstand von Durchgang zu Durchgang zu verkürzen. Zu Beginn wuchs der Rückstand bis auf 100 Holz an. So konnte es nicht weitergehen. Unsere Spieler puschten sich gegenseitig zu besseren Leistungen. Schon im 2. Durchgang konnten viele Holz gut gemacht werden. Im 3. Durchgang schlug dann das Trio richtig zu. Danach hatten wir sogar einen kleinen Vorsprung erkegelt. Sollte uns die kleine Sensation gelingen? Auch Mörlenbach hatte nervenstarke Spieler auf der Bahn. Am Ende konnte der kleine Vorsprung nicht gehalten werden. Die Konzentration hatte wohl durch die Aufholjagd etwas nachgelassen. Am Schluss war das Spiel mit 22 Holz verloren gegangen. Schade, das Team war so dicht ran. Zu den Einzelergebnissen: Heiko Reutemann 905, Daniele Raufer 840, Andreas Metz 811, Patrik Beck 889, Herbert Kuprian 895 und Steffen Hambitzer als Tagesbester 938 Holz.


Mitteilungen 11.Spieltag: Kein gutes Spiel, aber 2 Punkte bleiben in Edingen (12.01.14) In einem sehr spannenden und am Ende doch deutlichen Sieg konnte der SKC 1 erfolgreich in die Rückrunde starten. Das Startpaar und das Mittelpaar fanden sehr schwer ins Spiel. Es wollte einfach nicht rund laufen. Nach den ersten 400 Wurf hatte die Mannschaft lediglich 6 Holz Vorsprung. Denkbar knapp. Nun liegt es am Schlusspaar den sehr knappen Vorsprung zu verteidigen oder gar noch auszubauen. Steffen Hambitzer und Herbert Kuprian behielten die Nerven und spielten ihr Spiel. Am Ende war der Sieg mit 176 Holz doch recht deutlich. Das Spiel gegen Bahnfrei Laudenbach 1 endete 4815:4639 Holz für den SKC 1. Die Einzelergebnisse: Heiko Reutemann/Frank Bassauer 407/359, Kunibert Kusch 759, Patrik Beck 799, Daniele Raufer 763, Steffen Hambitzer 873 und Herbert Kuprian 855 Holz. Nach 4 verlorenen Spielen stand wieder ein Sieg auf dem Papier. Dies sollte Ansporn und Motivation für die nächsten Spiele sein. Der SKC bei den Stadtmeisterschaften in Ladenburg dabei (05.01.14) In der Weihnachtspause trafen die Kegler/innen zum Besuch des Weihnachtsmarkt in Heidelberg und zur Weihnachtsfeier. Zur Weihnachtsfeier trafen sich fast alle in Neckarhausen. Bei tollen Gesprächen, Spielen und Schrottwichteln wurde bis in den frühen Morgen gefeiert. Als Vorbereitung auf die am Wochenende beginnende Rückrunde, spielten wir bei den Stadtmeisterschaften in Ladenburg. Bei den Mixedmannschaften konnten Helga Mildenberger und Uwe Quandt nicht ganz an den Erfolg vom letzten Jahr anknüpfen. Bei den Damen konnte sich Annette Metz keinen vorderen Tabellenplatz erspielen. Bei den Herren: Andreas Metz 842, Kunibert Kusch 859, Herbert Kuprian 866 und Steffen Hambitzer 899 Holz erspielen. Beim Training am Donnerstag soll noch einmal an der Technik und der Kondition gefeilt werden.


Mitteilungen 10.Spieltag: Gute Mannschaftsleistung wird nicht belohnt (14.12.13) Im ersten Spiel der Rückrunde 2013-2014 und in diesem Jahr, musste die erste Mannschaft bei der TSG Dossenheim/AN Weinheim 1in Heddesheim antreten. Nachdem das Training am Donnerstag bei einigen nicht so gut lief, fuhr das Team trotzdem motiviert nach Heddesheim. Es wurde über 6 Bahnen gespielt. Für das Starttrio hatten unsere Sportwarte Daniele Raufer und Uwe Quandt folgende Spieler gesetzt: Herbert Kuprian, Heiko Reutemann und Daniele Raufer. Im Schlusstrio spielten dann Patrik Beck, Uwe Quandt und Steffen Hambitzer. Von Beginn an entwickelte sich ein bis zum Schluss spannendes Spiel. Der SKC musste aber immer einem Rückstand hinterher laufen. Nach dem Starttrio lag der SKC lediglich mit 5 Holz zurück. Das Schlusstrio sollte den Rückstand aufholen können. Aber auch Dossenheim/Weinheim hatte seine besten Spieler auf die Bahnen geschickt. Am Ende stand für den SKC eine knappe Niederlage mit 22 Holz auf dem Spielberichtsbogen. Es spielten: Herbert Kuprian 837, Heiko Reutemann 890, Daniele Raufer 866, Patrik Beck 858, Uwe Quandt 412/Kunibert Kusch 453 gesamt 865 und Steffen Hambitzer 912 Holz. Das Endergebnis: 5250:5228 Holz gegen den SKC. 9.Spieltag: Heimniederlage für die Erste (01.12.13) Auch das Heimspiel am Wochenende gegen SSKC Edelweiss Mannheim ging mit 4917:5041 verloren. Bis zum Schlusspaar war es ein ausgeglichenes Spiel mit sehr vielen Führungswechseln, doch dann konnten die Gäste das Spiel für sich entscheiden. Die Einzelergebnisse: Patrik Beck 816, Daniele Raufer 839, Steffen Hambitzer 839, Uwe Quandt 836 Herbert Kuprian 778 und Heiko Reutemann 809 Holz.


Tabellen Bezirksliga 1 – 12.Spieltag Pl. Mannschaft 1. Eintracht West Weinheim-1 2. Blau-Weiß Mörlenbach-1 3. TSG Ge. Dossen./AN Weinh.-1 4. ATB Heddesheim-1 5. KC TV 1880 Käfertal-1 6. SSKC Edelweiss Mannheim-1 7. SKC Edingen-Neckarhausen-1 8. Bahnfrei Laudenbach-1 9. SG 15er/RW Weinheim-1 10. KC Gartenstadt/JS Viernheim-2

Kreisliga D2 – 12.Spieltag Pl. Mannschaft 1. SG Croatia Rheinau-2 2. SKC Edingen-Neckarhausen-2 3. DKC ATB Heddesheim-2 4. DKC 1989 Weinheim-2 5. Eintracht West Weinheim-3 6. Vollkugel Laudenbach-3*

Kegel 63.780 62.929 63.495 62.129 61.288 62.641 60.712 60.469 59.898 59.784

Kegel 11.449 8.015 12.211 9.048 8.890 10.856

Punkte 21:3 19:5 18:6 16:8 14:10 10:14 10:14 6:18 4:20 2:22

Punkte 12:2 10:0 8:8 6:6 4:8 0:16

Die kompletten Tabellen mit den Spieltagsergebnissen und Schnittlisten sowie viele weitere Statistiken finden Sie auf unserer Webseite: www.skc-edingen-neckarhausen.de


Termine 15.02.2014, 15:30 Uhr SG 15er/RW Weinheim 1 – SKC 1 16.02.2014, 12:30 Uhr DKC ATB Heddesheim 2 – SKC 2 09.03.2014, 10:00 Uhr SKC 2 - SG Croatia Rheinau 2 09.03.2014, 11:30 Uhr SKC 1 – ATB Heddesheim 1 15.03.2014, 12:30 Uhr Eintracht West Weinheim 3 – SKC 2 15.03.2014, 14:45 Uhr Eintracht West Weinheim 1 – SKC 1 23.03.2014, 11:30 Uhr SKC 1 – KC TV 1880 Käfertal 1 05.04.2014, 12:00 Uhr Vollkugel Laudenbach 3 – SKC 2 06.04.2014, 11:30 Uhr SSKC Edelweiss Mannheim 1 – SKC 1

Sportlerweisheiten „Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Niederlage oder Unentschieden“ Franz Beckenbauer „Die Situation ist aussichtslos, aber nicht kritisch.“ Stefan Effenberg „Wir haben 99% des Spiels beherrscht. Die übrigen 3% waren schuld daran, dass wir verloren haben“ Ruud Gullit


Die Geschichte des Kegelns Die Urform des Kegelns, das Rollen mit dem Stein, später mit der Kugel, hat seinen Ursprung in Ägypten. In einem ägyptischen Kindergrab (siehe Abb.) aus dem Jahre 3200 v.Chr. fand man Teile eines Kegelspiels, ähnlich den heute verwendeten. Somit handelt es sich beim Kegeln um eine der ältesten Sportarten.

In Europa kann man das Kegeln verlässlich bis in die Mitte des 12.Jahrhunderts zurückverfolgen. Nur diente es damals einem völlig anderen Zweck. Es liegt in der Natur des Spiels, dass es leicht ausartet und niedrige Instinkte weckt. So war es kein Messen der Kraft und der Geschicklichkeit, sondern ein Wetteifern um Geldgewinne. Dies wird durch die älteste bekannte urkundliche Erwähnung des Kegelspiels belegt. Sie ist in einer Chronik der Stadt Rothenburg des Jahres 1157 zu finden und lauter: "Zehn Jahre kein Spiel, sei es mit Würfeln oder Kegeln oder andere Spiele, womit man seinen Mitmenschen Verluste beibringt." Dieses Gelöbnis stammt von einem jungen Mann aus gutem Hause, der große Summen verlor und von seinem Onkel zum Schwur gezwungen wurde. Bei der Nichteinhaltung seines Versprechens sollte er aus der Stadt verwiesen und sein Vermögen eingezogen werden. So streng waren damals die Sitten! Dieser Vorgang beweist aber auch, dass mit dem Kegeln Missbrauch betrieben wurde. Andere Urkunden erhärten diesen Tatbestand. So liegt aus der zweiten Hälfte des 13.Jahrhunderts ein Gedicht des in der Nähe von Bamberg beheimateten Magisters und Rektors Hugo von Trimberg vor, in dem dieser gegen das Kegeln zu Felde zieht. Andere Quellen belegen, dass Städte und Gemeindeverwaltungen der damaligen Zeit immer wieder zu Verboten greifen mussten, weil das Wettkegeln ausartete. Es ist allerdings festzustellen, dass diese


Die Geschichte des Kegelns Übertreibungen auf eine kleine Anzahl von notorischen Spielern und Betrügern beschränkt blieben, während das Kegelspiel auf Volksfesten seine harmlose Form beibehielt.

Nicht nur das Volk, sondern auch die Geistlichkeit, die Höfe der unzähligen Fürstenhäuser und nicht zuletzt die Stadtväter selbst waren dem Kegeln zugetan. In deutschen Klöstern wurde das Kegelspiel mit folgender Absicht betrieben: Der Kegel versinnlichte das Böse. Erster Besitzer eigener Kegelbahnen waren die Kirchengemeinden. Zur Zeit der Reformation jedoch versuchten die protestantischen Obrigkeiten die herrschenden Sitten - oder was in ihren Augen Unsitten waren - ebenfalls zu reformieren. Eine der ersten Reformationsverordnungen, 1529 in Basel verabschiedet, befasste sich mit dem Kegeln: An Sonn- und Feiertagen durfte während des Gottesdienstes und vor ein Uhr nachmittags nicht mehr gekegelt werden. Allen Widerständen zum Trotz setzte sich das Kegeln in Deutschland durch. In einer Augsburger Chronik wird es erstmals 1470 erwähnt, 1463 fand in der "Frankfurter Patrizier Gesellschaft Limburg" ein Kegeln statt, für welches "jedes Mitglied drei silberne 'Kleinode' ausgesetzt hatte". An Verboten allerdings mangelte es nach wie vor nicht, da es auf Kirchweihfesten immer wieder zu Raufereien kam. Andere Dokumente berichten von Kegelspielen im Schweizer Basel und deren Verbot durch die Behörden (1581), und aus der Französichen Revolution stammt ein Flugblatt, das einen Offizier und einen Geistlichen beim Spiel auf 15 Kegel zeigt.


Die Geschichte des Kegelns Erste Regeln für das Kegelspiel wurden im Jahre 1786 bekannt. In einem selbst für heutige Verhältnisse sensationell umfangreichen 242-bändigen Lexikon schreibt der Berliner Arzt und Gelehrte Johann Georg Krünitz im Jahr 1786 erstmals von 13 Regeln für das Kegelspiel, die natürlich mit den heutigen nicht mehr vergleichbar sind. Gerade zu frappierend ist jedoch, dass sich zwei bis jetzt erhalten haben: Schon damals durfte man nicht übertreten, und die Kugel musste vor einer bestimmten Linie aufgelegt werden. Von Friedrich von Schiller und Wolfgang von Goethe ist überliefert, dass sie in Weimar eifrige Anhänger des Kegelns gewesen sind. In den Beginn des 19.Jahrhunderts fallen die ersten Gründungen von Spielgemeinschaften, die das Kegeln regelmäßig betrieben. Die ersten Kegelklubs sahen ihre Hauptaufgabe darin, Bedürftige zu unterstützen. Bald jedoch verloren die philanthropischen Zielsetzungen an Bedeutung, an ihre Stelle traten sportliche. Aus dem Geselligkeitskegeln entwickelte sich das Sportkegeln. Parallel hierzu entstand in Europa unbemerkt, das Bowlingspiel in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. Süddeutsche Einwanderer, die nicht auf ihre "schwäbische Lattenbahn" verzichten wollten, machten es bekannt. Doch auch jenseits des großen Teiches mussten sehr bald die Behörden einschreiten, denn Missbrauch in Form von Wettspielen begann zu wuchern. Ein totales Verbot des sogenannten "Neun-Kegel-Spiels" war die Folge. Recht schnell wusste man sich zu helfen - mit der Einführung des "Zehn-Kegel-Spiels", heute als Bowling bekannt. Doch zurück nach Deutschland. Hier nahm der Kegelsport einen rasanten Aufschwung. Eine Dachorganisation mit dem Namen "Zentralverband Deutscher Kegelklubs" entstand im Jahre 1885. Zwei Jahre später - 1887 taufte man sich "Deutscher Kegelbund" um. Der DKB übernahm die Aufgabe der Einführung einheitlicher Maße für Kegelbahnen, der Herausgabe von Kegelsportordnungen und der Durchführung deutscher Meisterschaften. 1922 fand die erste Veranstaltung dieser Art auf Asphalt-, Bohlen- und Scherenbahnen in Frankfurt am Main statt. 1952 erfolgte die Neugründung der "Fédération Internationale des Quilleurs" (FIQ) in Hamburg, des internationalen Dachverbandes, der heute zu den größten Sportorganisationen der Welt zählt.


Der Sportkegelclub Die Verantwortlichen im Verein: 1. Vorsitzender: Kunibert Kusch 2. Vorsitzender: Heiko Reutemann Pressewart : Kunibert Kusch Kassiererin: Karin Bassauer 1. Sportwart: Daniele Raufer 2. Sportwart: Uwe Quandt Anschrift: Sportkegelclub Edingen-Neckarhausen e.V. Amselweg 40, 68535 Edingen-Neckarhausen Tel.: 06203 – 81285, Fax: 06203 – 954729 Handy: 0162 – 7016984 E-Mail: kunibertkusch@gmail.com Homepage: www.skc-edingen-neckarhausen.de www.facebook.com/SKCEdingenNeckarhausen


Einladung zum Probetraining Sportkegeln im Verein – das ist eine runde Sache. Das ganze Jahr, bei jedem Wetter. Bei Sturm und Hagel, bei Blitz und Donner, bei Nebel und Regen… Für Jung und Alt, Für Männer und Frauen, Für Breiten- und Leistungssportler, Für Sie und für Dich! Zum Beispiel bei uns, dem SKC Edingen-Neckarhausen, Wir freuen uns über Verstärkungen und neue Gesichter beim Training. Dieses Kegelsport-Training findet donnerstags ab 17 Uhr auf den vier glänzend präparierten Kegelbahnen in der Großsporthalle statt. Falls vorab weitere Informationen gewünscht werden: Unser Vorsitzender Kunibert Kusch oder unser Sportwart Daniele Raufer beantworten gerne Ihre Fragen zum SKC Edingen-Neckarhausen und zum Kegelsport. Einfach 0162 7016984 oder 0157 73379754 wählen!

SKC Edingen-Neckarhausen Umwerfend gut


___________________________________________________________________________


Neues von der der Kegelbahn (Ausgabe 13)  

Das Heft zu den Heimspielen des Sportkegelclubs Edingen-Neckarhausen e.V.