Page 1

Schweizer Jugend forscht Gebäude 59G Stauffacherstrasse 65 CH-3014 Bern

Settimana di studio in Scienze umane e sociali "Libertà e mancanza di libertà" 2011

No.

1

Titolo del progetto

Quot servi, tot hostes? Analyse de l’esclavage dans l’Antiquité romaine

Descrizione del progetto Dans l’Antiquité romaine, les esclaves étaient omniprésents. Mais qu’est-ce qu’un esclave au juste? Quelle était sa position dans la société? Comment devenait-on esclave et comment se libérait-on de ce fardeau? Cette semaine, nous étudierons ces questions à l’aide d’une sélection de textes latins de différents auteurs. En l’occurrence, nous discuterons notamment des aspects juridiques, philosophiques, éthiques et érotiques et nous examinerons brièvement la société d’aujourd’hui.

Lingua Requisiti (lingua d’appoggio)

Tedesco / Francese

Latino

Tedesco / Inglese

Latino

Wir definieren zunächst den Freiheitsbegriff aus politischen Gesichtpunkten und machen ihn anschliessend mathematisch messbar. Wir interessieren uns dafür, wieso es Unterschiede zwischen den Ländern gibt. Wir machen uns daraufhin auf die Suche nach Faktoren, die diese Unterschiede erklären. Zusammen erlernen wir statistische Analysemethoden, mit denen wir unsere Forschungsfrage beantworten können. Die Resultate sollen daraufhin grafisch dargestellt und präsentiert werden. (Statistische Betrachtung und Auswertung von internationalen Datensätzen).

Tedesco

Grundlegende PC-Kenntnisse; gute Englischkenntnisse

Gemäss liberaler Auffassung (siehe Mill „Über die Freiheit“) sollte der Staat Rahmenbedingungen schaffen, die jedem Individuum die Erfüllung seines Lebensentwurfes ermöglichen, wobei diese Lebensentwürfe diejenigen anderer Personen nicht negativ beeinflussen dürfen. Wie sieht das in der Schweiz bei Personen aus, die hier leben, aber keine Schweizer Staatsbürgerschaft haben? Welche Freiheiten werden solchen Personen zugesprochen – oder eben nicht – und wie wird dies politisch begründet? Solche Fragen sollen aus politikwissenschaftlicher Perspektive mittels Passanteninterviews und der Analyse diverser Dokumente beantwortet werden.

Tedesco

Interesse an Migrationspolitik

Freedom and the (Lack of) Freedom to die

We live in a world that celebrates the concept of freedom as a symbol of our liberal society and working democracy. Being free means to live our life on our own, and in line with our own ideas and wishes without being oppressed. Yet what happens with this freedom when life ends? What does it mean to die by choice? Euthanasia and death tourism are highly controversial themes in Swiss society, and are currently being discussed from both a cultural (ethical) and legal point of view. An important role in this debate is played by the media which accompany the political process. This project aims to look at euthanasia as it is discussed in Swiss newspapers by analyzing their contents. Freedom as a key theme in democracy will be critically reviewed. The focus of this project will be the role of the media in the political debate about euthanasia during the spring of 2011 (Canton ZH).

Tedesco / Inglese

Interest in communication, media and politics would be an advantage

6

Freedom of the Individual and Globalization

How is the freedom of individuals affected by the phenomenon of globalization and internationalization? How important are regional and international developments for the personal freedom of decision and of participation? What are the new rights and limits offered, e.g. by European integration (EU), for the Swiss and other Europeans? For answers to individually selected research questions, legal acts and documents, political theories and analysis of interviews conducted may be used.

Tedesco / Inglese

none

7

Freiheit und Unfreiheit - Perspektiven und Einschätzung von Migranten und Flüchtlingen in der Schweiz

Wie schätzen Migrant(inn)en und Flüchtlinge ihre persönliche (Un)Freiheit in der Schweiz ein? Durch den Kontakt mit Organisationen, die Ausländer in der Schweiz betreuen, werden wir Personen kennen lernen, die mit uns über ihre Erfahrungen sprechen. Wir werden danach fragen, wie Migrant(inn)en und Flüchtlinge ihre (Un)Freiheit mit der in ihren Herkunftsländern vergleichen und durch welche Faktoren diese beschränkt oder erweitert wird. Durch diesen Perspektivwechsel werden wir von Lebensgeschichten und Meinungen erfahren, die unser eigenes Verständnis von Freiheit und Unfreiheit gewiss in Frage stellen können.

Tedesco

keine

2

The daughter of a powerful commander decides to marry her uncle the emperor Claudius, and using murder and intrigue manages to enthrone her son. She pays dearly for her ambitions: Nero has his own mother killed. In the Agrippina minor – Politics, Incest, Motherly Love? eyes of later generations, Agrippina was to be construed as a malum exemplum. With the help of various

sources such as coins, epigraphs and texts written by historians of the antiquity we will be looking at the presentations of this multifaceted female character.

3

4

5

Welche Einflussfaktoren bestimmen Freiheit?

Freiheit und Migration

_________________________________________________________________________ Stiftung Schweizer Jugend forscht | Gebäude 59G | Stauffacherstr. 65 | CH-3014 Bern Telefon +41(0)31 377 71 00 | Fax +41(0)31 377 71 01 | info@sjf.ch | www.sjf.ch


Schweizer Jugend forscht Gebäude 59G Stauffacherstrasse 65 CH-3014 Bern

Settimana di studio in Scienze umane e sociali "Libertà e mancanza di libertà" 2011

No.

8

Titolo del progetto

People Power then and now

Descrizione del progetto

In 2010, images and stories about “People Power” once again started filling the world news headlines. It has since then been a critical focus of discussions engaged by many people all over the world, connecting themselves in the cyber community (e.g., social networking media, You Tube, or blogs). The event in Tunisia in December 2010 was followed by a wave of other protests and uprisings in the rest of North Africa and the Middle East since the first months of 2011 that is also now called the “Arab Spring”. This year also happened to be the 25th year anniversary of the 1986 uprising in the Philippines that deposed Ferdinand Marcos after 20 years of rule. It was an uprising that came to be known as “People Power Revolution” -- a culmination of years of protests joined by a military coup in 1986. As the Philippines case is being reviewed 25 years later, the Arab Spring protests are just beginning. This project will look at the meanings and forms of “People Power” then and now. Through “field research” in the cyber world (digital ethnography), participants to this project can scan images and discussions on the web and explore notions of “freedom” and “unfreedom” in the context of “people power” in the cases mentioned above. Participants (as young citizens and students in Switzerland) will have a chance not only to observe events but also participate and include their own voices, experiences, or ideas on what “people power” means, or what the signs of “freedom” and “unfreedom” are as they join in the global discourse, offline or online. Output of this project will be a group essay that can be put on a poster and maybe even posted in a chosen community blog; or, whenever possible, a video essay (with produced or reviewed clips found on YouTube).

Lingua Requisiti (lingua d’appoggio)

Englisch

none

From our point of view, the Egyptian pharaohs appeared to have had unlimited power and have been in

9

10

Egyptian pharaohs: Omnipotent but not free – Pressure to perform and play their role

(Post-)Apartheid in Südafrika und Namibia

charge of a quasi absolute form of governmental authority. Thus, could they do what ever they wanted to do? Even the freedom of the ruling class in Egypt was limited and all pharaohs were constraint by their religious, political and social role in the society and the traditional behavior patterns. Even the Tedesco / Francese / Italiano / Inglese official representation of pharaohs in texts and images were under such restraints. Within the framework of this project deals with the questions how the lack of freedom for the ruler expresses itself, which aspects of life are affected by this lack, and where there was room for action spaces of action the pharaoh as a human being could escape the rules and regulations of his role. Was ist Freiheit? Die Antwort auf diese Frage kennen am ehesten Menschen, die extreme Unfreiheit erlebt haben. Wir beschäftigen uns in diesem Projekt mit dem südafrikanischen Apartheidsregime, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Freiheits- und Selbstbestimmungsrechte grosser Bevölkerungsgruppen jahrzehntelang radikal beschnitt. Wir fragen nach den Auswirkungen dieses Unrechtssystems auf den Alltag der Menschen in Südafrika sowie dem von Südafrika verwalteten Namibia und wenden uns je nach Interesse unterschiedlichen Themen zu: Idealvorstellungen von Freiheit, gesetzlichen Beschränkungen von Freiheit, politischen Befreiungsbewegungen oder dem Erreichen demokratischer Freiheit nach dem Ende der Apartheidszeit. Grundlage der Arbeit bilden die umfangreichen Materialbestände der Basler Afrika Bibliographien (Bücher, Zeitungen, Plakate etc.), die Einblicke in unterschiedliche Facetten der Apartheids- und Postapartheidsverhältnisse erlauben.

_________________________________________________________________________ Stiftung Schweizer Jugend forscht | Gebäude 59G | Stauffacherstr. 65 | CH-3014 Bern Telefon +41(0)31 377 71 00 | Fax +41(0)31 377 71 01 | info@sjf.ch | www.sjf.ch

Tedesco

none

Sehr gute Englischkenntnisse


Schweizer Jugend forscht Gebäude 59G Stauffacherstrasse 65 CH-3014 Bern

Settimana di studio in Scienze umane e sociali "Libertà e mancanza di libertà" 2011

No.

11

12

13

14

15

16

Titolo del progetto

Leben am Rand der Gesellschaft. (Un-)Freiheit in der Frühen Neuzeit.

Freiheit(en) & Unfreiheit in der griechischrömischen Antike

Descrizione del progetto

Das Projekt soll einen Einblick in die gesellschaftlichen Strukturen der Frühen Neuzeit bieten und dabei die Ränder der Gesellschaft ein wenig beleuchten. Im Zentrum stehen jene Menschen, welche nicht zu den sozial etablierten Gruppen gehörten und stattdessen ihr Dasein am gesellschaftlichen Rand fristeten und somit eine überaus ambivalente Form von Freiheit verkörperten. Einerseits losgelöst von sozialen Pflichten, unabhängig von der Obrigkeit und frei von jeglichen Normen, erweckten sie eine gewisse Faszination für Freiheitsbilder, welche – nicht zuletzt auch dank (romantischer) Literatur – bis heute anhält. Anderseits waren sie stets Armut, Krankheit und Willkür ausgesetzt und somit in ihrer Freiheit und Bewegungsmöglichkeit stark eingeschränkt. Während der Projektwoche sollen Schülerinnen und Schüler einen Einblick in diese Welt der Vaganten, Bettler, Juden, Prostituierten usw. erhalten. Dafür werden wir das Staatsarchiv besuchen und dort Quellen und Dokumente aus der Frühen Neuzeit studieren und lesen lernen. Wir werden uns mit Selbstzeugnissen (Tagebücher etc) einzelner Menschen befassen sowie mit literarischen Werken der Frühen Neuzeit. Im Zentrum steht insofern der einzelne Mensch als solches, womit wir letztlich in der Lage sein sollten zu beschreiben, wie sich (Un-)Freiheit in der Frühen Neuzeit für Einzelne definieren lassen könnte.

Tedesco

keine

Unfreiheit und Sklaverei sind für das Erblühen der antiken Kulturen in Griechenland und Italien ökonomische Grundvoraussetzung. Aus diesem Grund wurde das soziale Gefälle innerhalb dieser Gesellschaften von den Zeitgenossen immer wieder verhandelt und festgelegt. Dies hat in der antiken Kunst und Kultur Spuren hinterlassen (Architektur, Vasenmalerei, Grabkunst). Neben unfreien Gruppen wie den Sklaven oder den Gladiatoren sind es besonders die Frauen, die sich ihre Freiheit(en) trotz strenger Gesetzte und gesellschaftlicher Regeln herauszunehmen wussten.

Tedesco

keine

Tedesco / Inglese / Francese

keine

Die Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit stehen seit ihrer Benennung im Zuge der französischen Revolution auf dem Prüfstand. Mit Blick auf die Wirtschaft erscheinen sie oft als Gegensätze: Liberalistische Ideen betonen die Freiheit, sozialistische Orientierungen Gleichheit und Solidarität. Im Zuge der aktuellen (Wirtschafts)Krisen drohen sie uns gar allesamt abhanden zu kommen. Was könnte helfen? Wir prüfen politische Massnahmen und Ideen, z.B. Sozialplanung, Steuerreformen, Grundeinkommen.

Tedesco

keine

»Eine Ehe darf nur im freien und vollen Einverständnis der künftigen Ehegatten geschlossen werden.«, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948, Artikel 16, Absatz 2. Die freie Wahl der Partnerschaft scheint in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit zu sein. Bei genauerem Hinschauen merkt man jedoch, dass dieses Privileg nicht für alle gilt. Aber wann genau liegt Zwang vor? Wie kommt er zustande? Und warum zwingen Familien ihre Angehörigen dazu, eine Heirat einzugehen? Darauf gibt es keine simplen Antworten. Die Ursachen sind vielfältig - und die Formen auch. Diese Vielfalt muss man kennen, wenn man das Problem Zwangsheirat verstehen will. Um diese Fragen zu beantworten, wird nach einer theoretischen Auseinandersetzung mit Heirat, Menschenrechten und Migration eine kleine soziologische Forschungsarbeit durchgeführt. In einem ersten Schritt beschäftigen wir uns mit der Gestaltung einer soziologischen Umfrage. In einem zweiten Schritt werden PassantInnen auf der Strasse zum Thema Zwangsheirat befragt. Das Ganze wird mit Videoaufnahmen visuell dokumentiert.

Tedesco

Interesse an Menschenrechtsfragen

The society in the classical antiquity (Greece and Rome) were multiply marked by slavery, the most extreme form of dependency between humans. However, modern-times societies (US and Africa) knew various forms of slavery as well – this is not entirely eliminated until today. With the help of selected examples but with a global view, this project aims to analyze and compare the various forms of slavery, to inquire about its definition, significance and evaluation, and to study the origin of slaves, their activities and survival strategies.

Tedesco / Ingelese

English (passiv)

In this project students deal with the subject of freedom with a view on religion. We aim to get insights in the Nine-Eleven, Minaret and the question of salvation different religious traditions and understanding of freedom, compare and align the different ideas and concepts of – How much freedom is permitted by religion? freedom and critically reflect the conceptions of freedom and the lack of it.

(Un-)Freiheit in Wirtschaft und Gesellschaft

Zwangsheiraten in der Schweiz

A comparison of slavery in antiquity and modern life

Lingua Requisiti (lingua d’appoggio)

_________________________________________________________________________ Stiftung Schweizer Jugend forscht | Gebäude 59G | Stauffacherstr. 65 | CH-3014 Bern Telefon +41(0)31 377 71 00 | Fax +41(0)31 377 71 01 | info@sjf.ch | www.sjf.ch


Progetti Settimana di studio in Scienza umane e sociali  

Scienza e gioventù Progetti scienze umane a sociali

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you