Issuu on Google+

www.kidx-online.com

03

15 € / 25 $ (US)

deutsch • english Januar 2013

The trade magazine

Sale sells

Do’s & Don’ts for a profitable sale

Retail News

Neue Konzepte von Moskau nach New York New concepts from Moscow to New York

Trend Report 2013/14: Bunt, kreativ, anspruchsvoll Colourful, creative, ambitious

New s Mes sen Top Exe cut ive s Tra de

‘Mom-preneurs’ Profile, Produkte, Strategien Profiles, products, strategies

Decoration Watch Cool shops and how they do it!

Fair s Car e Pint ere st Pfl ege Onl ine

Tip ps Lux us


T +39 055 36931 F +39 055 3693200 bimbo@pittimmagine.com

photo.Michele De Andreis design.Laboratorium MMXII

76


editorial kidsfashion trends & collections

Liebe Leserin, lieber Leser

4

news / trendspion

8

trend report Schöene Aussichten für H/W 2013/14 Fine prospects for A/W 2013/14

41

Fair Fashion - Nachhaltigkeit und Kindermode Sustainability and children’s fashion

business

interviews & reports

D

er Markt der Kindermode ist wie die meisten anderen Märkte in Bewegung. Die einzige verlässliche Konstante: hinter jeder Ecke liegt eine neue Herausforderung. Alle Gespräche der letzten Monate enthielten diese Kernaussage: zielgruppenorientiertes Handeln und ständige Innovation seien die wichtigsten Maximen. Kidx Trend berichtet daher über Innovationen, im In- und Ausland, in verschiedenen Sektoren und Handelsplattformen, in Unternehmen, klein und gross. Die Kunden sind anspruchsvoll, informiert und preisbewusst. Gute Geschäfte aber sind möglich, wenn es gelingt, sie mit einem modernen und passenden Angebot zu überraschen. Vielleicht kann diese Kidx-Ausgabe dabei helfen, dies zu erreichen. Allen unseren Partnern gilt unser großer Dank! Wir freuen uns auf eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit und auf einen intensiThe children’s fashion market is chanven Gedankenaustausch mit ging, and changing fast. The only ever Ihnen, unseren Leserinnen constant parameter: a new challenge will und Lesern. lie behind every corner. In all the talks   we had over the last few months two Mit herzlichen Grüßen watchwords could be heard time and Ihre Redaktion again: target group related strategy and innovation. Therefore Kidx Trend reports on innovations, at home and abroad, in different sectors and trading platforms, in companies, small and large. Customers are demanding, well informed and price sensitive. But good business is possible if only one succeeds to offer them modern and fitting products. Perhaps Kidx Trend can help to achieve this goal. We do thank our partners.We look forward to a continued trustful cooperation and to an intense discussion with you, our readers.   With best regards Your editorial team

Dear Reader

20

Mompreneurs

24

Tipps für den Schlussverkauf Sale - Do’s and Don’ts

27 Der Markt fordert – Unternehmer antworten Market demands – company owners respond 52

Online - Marketing mit Pinterest

events

national & international fairs

34 Nationale & Internationale Messen National & international fairs

International news from abroad

47 Russland – Die Yakimanka Einkaufspassage Moscow – The Yakimanka Gallery 50

Finnland – online gegen Einzelhandel? Online vs brick and mortar

51

USA: neue Konzepte im Einzelhandel New retail concepts

shops & care interiors & decoration

54 Was macht einen Laden zu einem echten Erlebnis? What makes a shop a real experience? 59 Kosmetik für Kinder – ein Wachstumsmarkt Cosmetics for kids is a growth market

62

Impressum und Vorschau Masthead and preview


kids news trendspion Mütter-Blogs Lifestyle für Mamis und Minis

Mit Kids auf Tour Bilderbuch-Reiseführer

Mütter haben Lust auf Mode: Einen Einblick in Street und Style und MutterSein geben die Hauptstadtmuttis in ihrem Fotoblog und zeigen tolle Frauen auf www. hauptstadtmutti.de. Und auch bei kid-àporter stehen Lifestyle für Mamas und Minis sowie schöne Dinge im Vordergrund (www. kidaporter.com). Dagegen geht es um Alltagsgeschichten, Gemeinsamkeiten und Gegensätze beim „Urbansuburban mommytalk blog“ – Mama vom Prenzlauer Berg plaudert mit Mama aus der Dorfidylle.

Mit Kindern eine Städtereise machen? – Sicher! Dabei gibt es so viel zu entdecken, und spezielle Kinderstadtführer helfen. Besonders schön sind für Kleine ab fünf Jahren die Bilderbuchführer aus dem Bohem-Verlag mit ihren liebevoll gezeichneten Illustrationen. Größere im Alter zwischen 8 und 12 Jahren haben Spaß mit den Kinderstadtführern aus dem PicusVerlag. Jeweils auf sechs Spaziergängen lässt sich hier eine Stadt erforschen. Die Bände „Wien“ und „Berlin“ sind auch auf Englisch erschienen.

Blogs for mothers Lifestyle for mums and kids

On tour with kids Picture book travel guides

Mothers like fashion too: an insight into street and style and being a mother is offered in the photo blog of the mothers of the capital city at www.hauptstadtmutti. de, which presents some wonderful women. Kid-à-porter also places an emphasis on lifestyle for moms and minis and beautiful things at www. kidaporter. com. The „Urban-suburban mommytalk blog“, on the other hand, specialises in everyday stories, commonalities and differences – mothers from Prenzlauer Berg chat with mothers from the countryside at www.stadt-land-mama.de.

A city trip with kids? – Most certainly! There is much to discover and there are special city guidebooks for children which help along. The picture guide book from Bohem Publishing House with its beautiful illustrations is especially suitable for children from 5 years of age. The children’s guidebook from Picus Publishing House is recommendable for children between the ages of 8 and 12 years. Each book offers six walks for exploring a city. The guidebooks for Vienna and Berlin are also available in English.

4

kidx • no. 3 • 2013

Einmal Prinzessin sein Spa für Mädchen

Rosa ist es im ersten deutschen MädchenSpa in München. Das muss wohl so sein, schließlich ist bei Monaco Princesse alles auf Girls zwischen 5 und 15 Jahren zugeschnitten. Und der Innenarchitekt hat auch den Kinder-Versace-Store in Mailand eingerichtet. Von Schokoladenmassage und Maniküre bis zur Diva-Geburtstagsparty – so sehen hier die BeautyTreatments aus. Außerdem gibt es eine eigene Kleiderkollektion und eine Kosmetiklinie, beides auch im Onlineshop bestellbar.

Be a princess once in your life Spas for girls The first German girl’s spa in Munich is all in pink. This is because Monaco Princesse caters especially for girls between the ages of 5 and 15 years. The interior designer also decorated the children’s Versace store in Milan. The beauty treatments offered here range from chocolate massages to diva birthday parties. Additionally, the spa offers an own fashion collection and cosmetic line, which is also available in the online shop at www.monacoprincesse.de. www.monacoprincesse.de


kids news trendspion

Pflasterhersteller und die Muppets trösten kleine Patienten Weil die Absatzzahlen sanken, hat der amerikanische Pflaster-Hersteller Band Aid nun eine neue App für die USA entwickelt. Sie richtet sich mit mobiler Technologie und Augmented Reality an eine sehr junge, abenteuerlustige, sprich verletzungsanfällige Klientel. Mit der kostenfreien „Magic Vision-App“ können via iPhone oder iPad aufgeklebte Pflaster auf Knie oder Ellbogen gescannt werden. Auf dem Bildschirm werden dann Figuren aus der beliebten „Muppet Show“ sichtbar, etwa ein interaktiver Kermit, der mit dem kleinen Patienten ein Lied singt, oder eine tröstende Miss Piggy. Ablenkung ist halt immer noch die beste Medizin.

Macht Walk salonfähig: Anne-Rose Conzelmann Trachtenlook für Kinder? Von wegen: Das junge Stuttgarter Label ANNE-ROSE CONZELMANN hat eine WalkmodenKollektion entworfen, die Mode und Funktionalität verbindet. „Zeitlos und vielseitig kombinierbar“, beschreibt die Designerin ihre Jacken, die in den Größen 92 bis 164 in sechs verschiedenen Farben angeboten werden. Großer Wert wird auf die Schadstofffreiheit der Materialien gelegt. So kommt die Ökotex-zertifizierte Schurwolle aus Südamerika, der österreichische Walkstoff wird ohne chemische Hilfsmittel produziert.

Promi-Mamas lieben Bonpoint

Adhesive bandage manufacturers and The Muppets comfort young patients Due to falling sales figures, the American adhesive bandage manufacturer Band Aid has now developed a new app for the USA. Using mobile technology and Augmented Reality, it is directed at a very young, adventurous and, therefore, injury-prone clientele. The free “Magic Vision app” can be used to scan adhesive bandages on knees or elbows via iPhone of iPad. The screen then displays characters from the popular Muppet Show, such as an interactive Kermit, who sings a song together with the young patient, or a comforting Miss Piggy. After all, distraction is still the best medicine.

Hollywood-Star Angelina Jolie tut es, Victoria Beckham kann die Finger nicht davon lassen. Auch Jessica Alba greift immer öfter zu: Die Rede ist vom französischen Label BONPOINT, das bei prominenten Mädchen-Mamas ungemein angesagt ist. Ob Shopping-Tour oder Sandkasten-Buddelei, die PaparazziBilder zeigen, wie anmutig Lässigkeit sein kann. Frische Farben, originelle Designs und dabei stets alltagstauglich – die perfekte Couture für kleine Damen im Alter von 0 bis 14 Jahren.

Celebrity mothers love BONPOINT

The take-off of „Walk“ fashion: Anne-Rose Conzelmann Traditional costumes for kids? Nothing of the sort! ANNE-ROSE CONZELMANN, the recently founded label from Stuttgart, has come up with a Walk fashion collection which combines fashion with functionality. „Timeless, with many versatile combinations“ is how the designer describes her jackets, which are available in sizes 92 to 140 in five different colours. Great emphasis is placed on the materials being free from harmful substances. The Ecotex certified virgin wool comes from South America, the Austrian Walk material is produced without any chemical agents. www.anne-roseconzelmann.com

Hollywood star Angelina Jolie does it, Victoria Beckham cannot keep her hands off. It is also to the liking of Jessica Alba: we are talking about the French label BONPOINT, which has become immensely popular with celebrity mothers. Whether on a shopping tour or digging away in the sandpit – the paparazzi photos reveal just how graceful nonchalance can be. Fresh colours, original designs and always suitable for daily use – the perfect couture for young ladies between the ages of 0 to 14 years. www.bonpoint.com

kidx • no. 3 • 2013

5


kids news trendspion

Märchenhaft: Dini Door Exklusiv und handverarbeitet

Vingino: Store-Premiere In Hamburg, Hafencity

Aber Großmutter, was hast du für große Ohren? Na, das ist doch... Richtig, Rotkäppchen! DINI DOOR lässt legendäre Märchenfiguren aufleben. Die aufwendigen Motive der exklusiven Kindermode für Zwei- bis Neunjährige sind handgearbeitet, die Verarbeitung mit Produktion in Deutschland hochwertig und die Details schlichtweg entzückend. Dazu gibt es passende Accessoires wie Taschen und Tücher. Genau das Richtige für kleine Prinzessinnen. Kein Wunder, dass da nicht nur Großmutter große Augen macht!

Der erste Flagship-Store hat das holländische Denim-Label Vingino nicht etwa nach Amsterdam geführt. Seit Juli 2012 reiht er sich in die Shopping-Meile auf dem Überseeboulevard der Hafencity Hamburg ein. „Die Location hat uns überzeugt, das Publikum ist sehr international“, so Olga Robaczewska, Exportleiterin bei Vingino. Die detailverliebte Ausstattung mit einem Mix aus Fabrik- und Bibliotheks-Elementen sorgt für eine ungezwungene Atmosphäre. „Im Moment haben wir Bekleidung und Underwear im Programm, Schuh- und Brillensortiment sollen folgen“, verrät Robaczewska. Mehr über Vingino auf Seite 11. Vingino, Überseeboulevard 2, 20457 Hamburg. Mo.–Sa. 10.00–18.00; So. von 13.00–16.00 Uhr.

Out of a fairy tale: Dini Door Premium quality made by hand Grandmother, what big ears you have! Well, this sounds like... Yes, Little Red Riding Hood! DINI DOOR is bringing to life legendary fairytale characters. The elaborate motifs of the exclusive kid’s fashion for two to nine year olds are handcrafted, the high quality production takes place in Germany and the details are simply enchanting. Matching accessories such as bags and scarfs are also available. Ideal for small princesses. No wonder, therefore, that it is not only grandmother whose eyes will turn big! www.dini-door.de

6

kidx • no. 3 • 2013

Zeitlos klassisch: Wertfein Anspruchsvoll und nachhaltig Exquisite Stoffe, klassisch schöne Schnitte: Das ist WERTFEIN. Initiiert wurde das Label mit dem Anspruch, auf Nachhaltigkeit, fairen Lohn, gute Arbeitsbedingungen, Regionalität und Herkunft zu achten. Jedes Kleidungsstück ist auf wenige Teile limitiert. WERTFEIN ist eine zeitlose und anspruchsvolle Kollektion – ein Gegenpol zur schnelllebigen Massenware. Sie ist derzeit exklusiv erhältlich bei den Kinderfachgeschäften August Pfüller (Frankfurt), Korbmayer (Stuttgart), Baby Kochs (Düsseldorf ) und im Online-Shop.

Timeless classics: Wertfein Elegant and sustainable

Vingino: Store premiere in Hamburg’s ‘harbour city’

Exquisite fabrics, cuts of classic elegance: this is what WERTFEIN is all about. The label was initiated with the claim of paying heed to sustainability, fair wages, good working conditions, regionality and origin. Each piece of clothing is limited to a few items. WERTFEIN is a timeless and sophisticated collection – a counterpole to the fast-paced mass products of today. It is currently only available at the speciality childrens shops August Pfüller (Frankfurt), Korbmayer (Stuttgart), Baby Kochs (Düsseldorf ) and in the online shop. www.4little.de

The Dutch denim label Vingino did not bring its first flagship store to Amsterdam. It has been part of the shopping mile in Überseeboulevard of the harbour city of Hamburg since July 2012. „The location persuaded us; the customers are very international,“ said Olga Robaczewska, Head of Sales. The fittings, showing a love of detail with a mix of factory and library elements, provide an informal atmosphere. „At the moment our range includes clothing and underwear; shoes and a range of glasses will follow,“ revealed Robaczewska. More about Vingino on page 11. Vingino, Überseeboulevard 2, D-20457 Hamburg. Mon–Sat 10.00–18.00; Sun from 13.00–16.00.


kids news trendspion

theglow.com: Was Mütter wollen Gegründet von der Fotografin Kelly Stuart und der Moderedakteurin Violet Gaynor ist die amerikanische Internetseite ein inspirierender, wunderschön fotografierter Mix aus Homestorys, Müttertalk und Lifestyle-Guide. Die Protagonistinnen, alle mit interessanten Karrieren, meist im Fashionbusiness, verraten, was sie in der Schwangerschaft tragen, in welchen Bettchen ihre Kinder schlafen und wo sie eingekleidet werden. Mehr Insiderwissen geht kaum – und es war niemals schöner verpackt.

Theglow.com: What mothers want Beautiful mix of chat and lifestyle Founded by the photographer Kelly Stuart and the fashion editor Violet Gaynor, this American website is an inspiring, beautifully photographed mix of home stories, mummy chat and a lifestyle guide. The protagonists, all with interesting careers, generally in the fashion business, reveal what they wear during pregnancy, what beds their children sleep in and by whom they are clothed. There can hardly be any more insider knowledge – and it has never been more beautifully packaged. www.theglow.com

Shopwatch: Zweite Hand – erste Wahl Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet ein Secondhand der Geheimtipp unter New Yorker Müttern ist? „Clementine Consignment“ ist ein aufgeräumter Shop für Maternity-Wear, Baby- und Kleinkindmode. Von Bonpoint bis Oilily werden vor allem hochpreisigere Labels angeboten, aber auch Highlights von H&M und Gap sind gern gesehen. Die Besitzer, Myrle und Cara Wall sind für ihre handverlesene Auswahl und die große Marken-Vielfalt bekannt: Der Shop wurde vom „New York Magazine“ zum besten Kids-Secondhand der Stadt gekürt.

Shopwatch: Second hand – first choice Who would have thought that a secondhand shop, of all things, would be the insider‘s tip amongst New York mothers? ‚Clementine Consignment‘ is a light-hearted shop for maternity wear and fashion for babies and small children. Mainly higher-priced labels are on offer, from Bonpoint to Oilily, but highlights from H&M and Gap are also welcome sights. The owners, Myrle and Cara Wall, are well known for their hand-picked selection and their wide range of brands: the shop was chosen by the New York Magazine as the best kids‘ second-hand shop in. www.clementineconsignment.com

BangBang Copenhagen: Manege frei! Die Welt ist ein Zirkus, jedenfalls wenn es nach BangBang Copenhagen geht. Inspiration für die Kollektion der dänischen Designerinnen Louise Lundholm und Mia Risager sind „die Designer Comme des Garçons, der Vergnügungspark Tivoli und der coolste Zirkus der Welt“. Kein Wunder, dass BangBang anders ist: anspruchsvoll und konzeptionell, mit Elementen aus Origami und Urban Streetwear. Die Schnitte sind perfekt auf die Körperformen und Bewegungen von Kindern abgestimmt, „fun and function“ gehen Hand in Hand. Zu sehen auf der Playtime Paris und der CPH Kids.

BangBang Collection The world is a circus The entire world is a circus, at least according to Bang Bang Copenhagen. Inspirations for the collection of the Danish designers Louise Lundholm and Mia Risager are „the designer Comme des Garcons, the Tivoli pleasure gardens and the coolest circus in the world“. No wonder that Bang Bang is different: sophisticated and conceptual, with elements from origami and urban street wear. The cuts are perfectly tailored to children‘s body shapes and movements; „fun and function“ go hand in hand. Can be seen at Playtime Paris and CPH Kids. www.bangbangcph.dk

kidx • no. 3 • 2013

7


kids fashion trend report

Ein Resümee finden Sie auf S. 19

Scotch and Soda: Die R’Belle Amsterdam Blauw Kollektion spielt mit Punkt- und Paisley-Mustern und Bleaching-Effekten.

Schöne Aussichten

Der Herbst/Winter 2013/14

Was kommt? Was bleibt? Was geht? Kidx hat mit Designern und Entscheidern von international erfolgreichen Brands gesprochen und viele spannende Antworten und erste Einblicke in die neuen Kollektionen bekommen. Fine prospects: Autumn/Winter 2013/14 What‘s coming up? What will stay? What‘s on its way out? KidX spoke to designers and decision-makers at successful brands and gained some exciting initial insights into their new collections.

8

kidx • no. 3 • 2013


kids fashion trend report

Von B wie Biobaumwolle über F wie Funktionsbekleidung bis T wie Trendfarbe finden Sie auf den kommenden Seiten alle wichtigen (Trend-)Themen für den Herbst/Winter 2013/14. Hier nur noch so viel: Es wird bunt, kreativ, anspruchsvoll. From O for organic cotton, through F for functional clothing, to T for trend colour, you can find all of these important fashion subjects for autumn/winter 2013/14 on the following pages. It will be colourful, creative and it will have high quality.

Family outfitter

ESPRIT „Süß und verführerisch wie ein Bonbon“

Gesprächspartner: Charlotte Holm, Global Head of Design Kids * Der Global Player hat 14.000 Wholesale POS-Standorte in über 40 Ländern * 2012 Neuausrichtung der Marke * Aktuelle Themen: Nachhaltigkeit und Biobaumwolle, trendige Details, das Online-Geschäft * Preisrange für Kids zwischen null und vierzehn: 7 bis 89 Euro

Label to watch

SCOTCH AND SODA „Erwarte das Unerwartete!“

Das Amsterdamer Label macht große Trends für Kids zwischen vier und vierzehn * Die Linien „Shrunk“ für Jungen (seit 2008) und „R’Belle“ für Mädchen (seit 2010) werden je durch die Jeans-Kollektion „Amsterdam Blauw“ abgerundet * Themen: Mustermix, Safari-Motive und Seventies-Vibes * VKs: ca. 35,95 für ein Long Sleeve, 219,95 Euro für einen Mantel mit Lederärmeln

„Expect the unexpected!“ This Amsterdam label produces great trends for kids between four and fourteen * The ‚Shrunk‘ boys line (since 2008) and ‚R‘Belle‘ for girls (since 2010) are each rounded off by the jeans collection ‚Amsterdam Blauw‘ * Subjects: Pattern mix, safari motifs and seventies vibes * Sale prices: approx € 35.95 for a long-sleeve top, € 219.95 for a coat with leather sleeves www.scotchandsoda.com

Esprit in drei Worten: Stylish, überraschend, einladend. Was sind die wichtigsten Trendfarben im Winter 2013? Die Saison beginnt mit einer strahlenden, frischen Farbpalette: Aquatöne, Pink, Orange. In den August geht es mit Primärfarben. Der September wird pastelliger, dazu einige starke Knallfarben, sowie Rost und Berry für die Mädchen; Petrol, Blau und Grasgrün für die Jungen. Im Oktober sind wir wieder sehr farbenfroh: zum Beispiel mit bunten Blumen auf dunklem Grund bei den Mädchen und mit Türkis und Bordeaux für die Jungen. Empfehlen Sie uns Ihre drei Lieblingsteile aus der Kollektion. Für die Boys unsere detailverliebte Parka-Jacke mit pelzverbrämter Kapuze, Steppung und Fleecefutter. DIE Jacke für den Winter! Für Girls: Die neuen beschichteten Hosen mit Soft-MetallicOptik und in Farben, die jedes Mädchen haben möchte. Drittens unser gepeachtes Sweatshirt-Dress mit Spitzenborte und Lochstickerei. Der Look: ein romantisches, aber lässiges Kleid für jeden Tag, für Minis und Youths. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winter-Kollektion? Die Details: Wir haben besonders viel Wert auf Dekor und Applikationen gelegt. Viele Kleidungsstücke haben Extras, die dem Kunden einfach ein gutes Gefühl geben sollen. Was erwarten Kinder und Eltern heute von Kindermode? Neben hervorragender Qualität vor allem einfallsreiche Details. Kinder legen viel Wert darauf, sich mit den neuen Farben einzudecken. Kleider, die Kinder wollen, müssen Spaß machen, so süß und verführerisch wie Bonbons sein. Was ist der POS der Zukunft für Esprit? Unsere Shops sind weiterhin wichtige Anlaufpunkte für unsere Kunden, ein Einkaufs-Erlebnis, bei dem sich die ganze Familie ausstatten kann. Das große Wachstum findet aber im Moment im Online-Bereich statt. Wie sieht Ihre Strategie für das kommende Jahr aus? Wir wollen noch mehr auf Nachhaltigkeit und Bio-Materialien setzen und den Erfolg mit unserer Essential-Serie fortführen.

kidx • no. 3 • 2013

9


kids fashion trend report

„As sweet and tempting as a bon-bon“ * This global player has 14,000 wholesale POS locations in over 40 countries * A new direction for the brand in 2012 * Current subjects: Sustainability and organic cotton, trendy details, the online shop * Price range for kids between zero and fourteen: € 7 to € 89

Esprit in three words: Stylish, surprising, inviting. What are the most important fashion colours for winter 2013? The season will start with a brilliant, fresh colour palette: aqua tones, pink and orange. There will be primary colours in August. September will be more pastel, with a few strong and bright colours, as well as rust and berry for girls; petrol, blue and grass green for boys. We‘re again very colourful in October, for example, with colourful flowers on a dark ground for girls, and with turquoise and burgundy for boys. Recommend your three favourite items from the collection. For boys, this will be our lovingly-detailed parka jacket with a fur-trimmed hood, quilting and fleece lining. It‘s THE jacket for the winter! For girls: our new coated trousers with a soft-metallic look and in colours that all girls will want. Thirdly, our peachtexture sweatshirt dress with a lace trim and broderie anglaise. The look: a romantic but relaxed dress for everyday wear, for small and older children. What‘s new compared to the last winter collection? The details - we have placed great value on decoration and appliqués. Many items of clothing have extras to simply make the customer feel good. What do children and parents expect today from children‘s fashion? In addition to outstanding quality, it‘s primarily imaginative details. Children place great value on stocking up with the new colours. Clothes that children want have to be fun, and be as sweet and tempting as bon-bons. What is the POS for Esprit in the future? Our shops continue to be important destinations for our customers: a shopping experience in which the whole family can be clothed. However, the greatest growth is currently in the online area. What is your strategy for the coming year? We want to focus more on sustainability and organic materials, and continue the success of our Essential range. www.esprit.com

Charlotte Holm Global Head of Design Kids

10

Accessories Picks

ATLANTA MOCCASIN „Trends für jeden Tag“

Gesprächspartnerin: Sofia Soares, Head of Marketing * Seit 1987 macht das in Portugal gegründete Label klassische Schuhe mit trendy Details * Themen: Qualität, Wohlfühlen, ausgewählte Farben, Materialien & Effekte * VKs: Baby-Schuhe für ca. 60, Kids für etwa 80 Euro

Atlanta Moccasin in drei Worten: Farbenfroh, für die ganze Familie, up to date. Was sind die wichtigsten Trendfarben im Winter 2013? Warme, natürliche und anmutige Farben wie Bordeaux, Rotnuancen, dunkle Grüntöne. Aber Metallics, holografische und glitzernde Farben und Leder sind Teil unserer Kollektion. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winterkollektion? Wir haben die ganze Bandbreite unserer Kollektion vergrößert: Es gibt sowohl neue Modelle, als auch viele Styles in neuen und verschiedenen Farben und Materialien. Was erwarten Kinder und Eltern heutzutage von Kindermode? Ich glaube, dass Kinder sehr modebewusst sind. Sie lassen sich oft von der knalligsten Farbe oder dem ungewöhnlichsten Detail verführen. Auch Eltern ist es sehr wichtig, dass Sachen trendy sind. Eigentlich ist es aber immer noch ihr größtes Anliegen, bequeme, sichere Wohlfühl-Mode für ihre Kinder zu kaufen. Genau deshalb vertrauen unsere Kunden uns: Weil wir leichte, aber robuste Schuhe machen, gleichzeitig bequem und aus feinstem Material.

„Trends for every day“ * This label, founded in Portugal, has been making classic shoes with fashionable details since 1987 * Subjects: Quality, wellbeing, select colours, materials & effects * Sale prices: Baby shoes for about € 60, kids‘ shoes for about € 80

Atlanta Moccasin in three words: Colourful, for the whole family, up-to-date What are the most important fashion colours for winter 2013? Warm, natural and lovely colours, such as burgundy, shades of red and dark green tones. But metallics, and holographic and sparkly colours and leather also form part of our collection. What‘s new compared to the last winter collection? We have expanded the entire bandwidth of our collection: there are new styles, as well as many models in new and different colours and materials. What do children and parents expect today from children‘s fashion? I believe that children are very fashion conscious. They are often tempted by the most gaudy colours or the most unusual detail. For parents, too, it‘s very important that items are trendy. Actually, buying comfortable, safe, feel-good fashion for their children is still the parents‘ greatest concern. This is exactly why customers trust us: because we make light but robust shoes, which are simultaneously comfortable and made from the finest materials. www.atlantamoccasin.com


kids fashion trend report

dem Überseeboulevard in Hamburg eröffnet (mehr dazu auf S. 6). Wie sieht Ihre Strategie für die nächsten ein, zwei Jahre aus? Wir möchten mit Biobaumwolle arbeiten, bei gleichbleibenden Preisen. Außerdem möchten wir unser Brillen- und Schuh-Sortiment sobald wie möglich auch außerhalb der Niederlande verkaufen.

„We love fresh combinations“ Denim & more

VINGINO „Wir lieben freche Kombinationen“

Gesprächspartnerin: Olga Robaczewska, Exportleiterin * Brillen, Unterwäsche, Schuhe: Das 2001 gegründete Label kann längst mehr als Jeans – aber die immer noch besonders gut * Themen: coole und bequeme Schnitte, freche Farben, Biobaumwolle und Winter-Jacken mit Fake-Daunen * VKs: Jeans für 59,95, Sweater für 49,95 Euro

Vingino in drei Worten: Fashionable, robust, unverwechselbar. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Alles ist sehr aufwendig verziert. Nieten, Pailletten, VintagePrints und Metallics, ob in Motiven auf Tops oder direkt auf den Jeans. Das sind die Sachen, zu denen Jungs und Mädchen im Laden gleich greifen. Auch Military ist ein starkes Thema. Was sind die wichtigsten Trendfarben? Eine Explosion von starken, leuchtenden Farben bestimmt das Bild: Grün, Rot, Blau, Lila, Pink, Off White. Wir wollen Farbklischees brechen, machen Pink für Jungs und lieben freche Farbkombinationen. Empfehlen Sie uns Ihre drei Lieblingsteile aus der Kollektion. 1) Unsere Jogg-Pants – eine Hose im Jeans-Style, aber aus Sweatstoff. 2) Unsere bunten, garment dyed Jeans. 3) Der Sweat-Jumpsuit. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winterkollektion? Unsere Jacken sind ab diesem Winter nur noch mit Kunstdaunen gefüttert. Sie sind genauso warm, dabei aber pflegeleichter. Wir haben damit einerseits auf die Nachfrage von Kunden reagiert. Andererseits möchten wir ein Statement setzen: Wir finden, Kinderbekleidung und leidende Tiere passen einfach nicht zusammen. Was ist der POS der Zukunft für Vingino? Der stationäre Handel ist definitiv unser Schwerpunkt. Unsere Denims sind weich und sitzen toll – wenn Kinder sie einmal angezogen haben, wollen sie keine anderen Jeans mehr. Dieser Komfort lässt sich einfach nur im Laden erfahren. Ein eigener Online-Shop ist deshalb gerade nicht unser Schwerpunkt. Unsere Website ist trotzdem wichtig für uns und relativ aufwendig. Ein spannendes neues Projekt ist unser erster eigener Store, den wir im Franchise-System betreiben: Er hat vor wenigen Monaten auf

* Glasses, underwear, shoes: For many years, this label, founded in 2002, has been doing more than just jeans – but those are still particularly good * Subjects: Cool and comfortable cuts, bold colours, organic cotton and winter jackets using fake down * Sale prices: Jeans for € 69, sweaters for € 35

Vingino in three words: Fashionable, robust, unmistakeable. What fashion themes will we see from you in autumn/ winter 2013? Everything will be elaborately decorated. Studs, sequins, vintage prints and metallics, either in motifs on tops or directly on jeans. These are the things that boys and girls go for immediately in the shop. Military is also an important theme. What are the most important fashion colours? The scene will be set by strong, bright colours: green, red, blue, purple, pink, off-white. We want to break the colour clichés, with pink for boys, and we love bold colour combinations. Recommend your three favourite items from the collection. 1) Our jogging pants – trousers with jeans styling, but made from sweatshirt fabric. 2) Our colourful garment-dyed jeans. 3) The sweatshirt-fabric jumpsuit. What‘s new compared to the last winter collection? From this winter, our jackets will only be lined with artificial down. On the one hand, this is a response to customer demand. On the other, we would like to make a statement: we simply think that children‘s clothing and the suffering of animals do not go together. What is the POS of the future for Vingino? Stationary trade is definitively our main focus. Our denims are soft and sit really well – once children have put them on, they don‘t want any other jeans. Simply put, this comfort can only be experienced in the shop. So our own online shop is not our main focus. However, our website is important for us and relatively elaborate. One exciting new project is the first store of our own: it opened a few months ago on the Überseeboulevard in Hamburg. What is your strategy for the next one or two years? We would like to work with organic cotton, but keeping our prices the same. In addition, we also would like to see our glasses and shoe ranges outside the Netherlands as soon as possible. www.vingino.com

kidx • no. 3 • 2013

11


kids fashion trend report

Baby & Basic Pro

SANETTA „Emotion ist das Schlüsselwort“

Gesprächspartnerin: Beatrix Bertle, Produktmanagerin * Den Marktführer in Sachen Kinder-Unterwäsche gibt es schon seit 1957 * Klassische Designs für Wäsche, freche Prints bei der Oberbekleidungs-Linie „Eats Ants“ * Themen: Wertigkeit, Bio-Baumwolle und Funktionsmaterialien * VKs: vom Mini-Shirt für 12,95 bis zur Jacke für 99 Euro * Größen: 50–152

Sanetta in drei Worten? Frech, emotional, wertig. Was sind die wichtigsten Trendfarben im Winter 2013? 2013 bringt für uns eine ganz neue Farbstimmung. Bei den Mädchen setzen wir unter anderem auf Clear Green und Pinkish Red, zu Light Curry Yellow, Lilac-Blue, Greymelange und Berry. Für die Jungs haben wir zum Beispiel Winered und Ocre Yellow zu Turquoiseblue und Blueish Green im Programm. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winter-Kollektion? Farbe spielt definitiv eine größere Rolle. Unsere Outdoor-Kompetenz haben wir mit einer größeren Auswahl an Funktionsjacken, Skijacken und der Einführung von Hybrid-Jacken gestärkt. Erweitert haben wir unsere New Born Home Collection „Cosy Feelings“: mit neuen Designs und Artikeln wie bedruckten Mulltüchern, Pucksäcken, Wärmfläschchen. Was erwarten Kinder und Eltern heute von Kindermode? Viel! Es muss weich und bequem sein – dies gilt für alle Altersgruppen. Bei den Älteren muss der Look cool sein, keinesfalls zu kindlich. Für die Kleinsten wollen die Eltern einwandfreie Materialien, die angenehm zu tragen und gut zu pflegen sind. Die ökologische Herkunft der Produkte wird immer wichtiger. Wo sehen Sie den POS der Zukunft Ihres Labels? Online-Shops werden für uns wichtig bleiben, die eigenen Stores ebenfalls an Gewicht gewinnen. Sehr wichtig ist für uns der Einzelhändler, der das entsprechende Wettbewerbsumfeld hat, die Marke ansprechend präsentiert und so Einkaufsfeeling schafft. Auch Shop-in-Shop-Systeme sind bei uns ein großes Thema. Wie sieht Ihre Strategie für das kommende Jahr aus? Emotion in der Mode ist für uns das Schlüsselwort. Wir werden Altbewährtes tunen und neue Impulse einbringen, um zum Beispiel unsere freche Linie „Eats Ants“ weiterzuentwickeln.

„Emotion is the key word“ This market leader in children‘s underwear has been around since 1957 * Classic designs in underwear; cool prints for their outer-wear line „Eats Ants“ * Subjects: Value, organic cotton and functional materials * Sale prices: From a mini shirt for € 12.95 to a jacket for € 99 * Sizes: 50 – 152

Sanetta in three words? Cool, emotive, quality. What are the most important fashion colours for winter 2013? There is a whole new colour mood for us for 2013. For girls, we are choosing, amongst others, clear green and pinkish red, as well as light curry yellow, lilac blue, a grey melange and berry. For boys,

12

kidx • no. 3 • 2013

for example, our range has wine red and ochre yellow, turquoise blue and blueish green. What’s new compared to last year’s winter collection? Colour is definitely playing a larger role. We have increased our outdoor strength with a larger selection of functional jackets, ski jackets and the introduction of hybrid jackets. We have expanded our “Cosy Feelings” new-born home collection to include new designs and articles such as printed muslin cloths, swaddling bags and little hot-water bottles. What do children and parents expect today from children’s fashion? A lot! It must be soft and comfortable – and this applies to all age groups. For older children, the look has to be cool, and in no way too childish. For the smallest children, parents want faultless materials that are pleasant to wear and easy to look after. The ecological origin of products is becoming ever more important. Where do you see the POS of your label in the future? Online shops will remain important to us, and our own stores will also gain in significance. Very important to us are retailers, who have an appropriate competitive environment, present the brand attractively, and thus create a mood for purchasing. Shop-in-shop systems are also significant for us. What is your strategy for the coming year? The key word for us is emotion in fashion. We will fine-tune what has been proven over time, and introduce a new impetus, in order to develop our cool “Eats Ants” line, for example. www.sanetta.de


kids fashion trend report

„A rock attitude with a wink“ * D for Diesel and denim: this is what this Italian label is all about * Subjects: New markets, bold colours, sophisticated denim treatments * The most important POS for kids‘ wear: wholesale locations * Sale prices: between € 40 and € 120 for babies and kids between 3 months and 16 years

Denim & more

DIESEL „Rock-Attitude mit einem Augenzwinkern“

Gesprächspartner: Germano Ferraro, General Manager * D wie Diesel und Denim: Darum dreht sich alles bei dem italienischen Label * Themen: Neue Märkte, freche Farben, raffinierte Denim-Treatments * Der wichtigste POS für die Kidswear: Wholesale-Locations * VKs: Zwischen 40 und 120 Euro für Babys und Kids zwischen 3 Monaten und 16 Jahren

Diesel in drei Worten: Unsere Inspiration ist eine 1) Rock-’n’-Roll-Attitude mit einem 2) Augenzwinkern und 3) dem besten Denim, den wir machen können. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Veredelungstechniken. Den innovativsten Teil unserer Kollektion haben wir „denim mutation programme“ genannt. Wir kombinieren Techniken – Laser Prints, Entfärbungsbehandlungen oder eine neue Art der Beschichtung. Ergebnisse sind zum Beipsiel die „sprayed glittered 5 pocket“ für Mädchen und ein goldener Look für Denim, den es in der Jungen- und Mädchen-Kollektion geben wird. Was sind die Trend-Farben? Koralle, Neon-Gelb und Dusty Pink für Mädchen. Gelb, Flaschengrün und Rot für die Jungen. Empfehlen Sie uns Ihre drei Lieblingsteile aus der Kollektion. Die „3D Evo 5 pocket“-Jeans: Sie ist so behandelt und geformt, dass sie wirklich aussieht, als wäre sie schon Jahre getragen worden. Und unsere Lammfell-Jacken, für Jungen und Mädchen in leicht unterschiedlichen Designs. Perfekt, um Kinder im Winter warm und stylish anzuziehen. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winterkollektion? Die Denim-Treatments werden immer raffinierter, haben grafische Effekte. Was erwarten Kinder und Eltern heute von Kindermode? Komfort und Charakter gleichzeitig, ohne dabei das gute PreisLeistungs-Verhältnis aus den Augen zu verlieren. Wo sehen Sie den POS der Zukunft Ihres Labels? Den stationären Handel werden wir weiterhin fördern. Wir setzen auf ausgewählte Locations. Online bietet eine große Möglichkeit, das Geschäft zu erweitern. Was ist Ihre Strategie für die nächsten ein, zwei Jahre? Auf jeden Fall der Ausbau von neuen Märkten mit Potenzial wie Brasilien, Russland, Indien und China.

Diesel in three words: Our inspiration is 1) a rock’n’roll attitude with a 2) wink and 3) the best denim that we can make. What fashion themes will we see from you in autumn/ winter 2013? Finishing techniques. They have called the most innovative part of our collection the “denim mutation programme”. We combine techniques – laser prints, bleaching treatments, and a new type of coating. Results include the “sprayed glittered 5-pocket” for girls and a golden look for denim, which will be available in the boys’ and girls’ collection. What are the fashion colours? Corals, neon yellow and dusty pink for girls; yellow, bottle green and red for boys. Recommend your three favourite items from the collection. The “3D Evo 5-pocket” jeans: they are treated and shaped so that they really look as if they have been worn for years. And our lambskin jackets for girls and boys in slightly different designs perfect for dressing children warmly and stylishly in the winter. What’s new compared to the last winter collection? The denim treatments are becoming even more sophisticated, with graphic effects. What do children and parents expect today from children’s fashion? Comfort and character at the same time, without losing sight of good value for money. Where do you see the POS of the future for your label? We will continue to promote stationary trade. We are focusing on selected locations. Online offers a great opportunity to expand our business. What is your strategy for the next one or two years? Definitely the expansion of new markets with potential, such as Brazil, Russia, India and China. ’ www.diesel.com

Germano Ferraro, General Manager

kidx • no. 3 • 2013

13


kids fashion trend report

Baby & Basic Pro

KANZ „Funktionalität und Mode vereint“

Gesprächspartnerin: Kristina Womelsdorf, Designteam Kanz * Seit 1949 ein Baby- und Kinderausstatter, dem Eltern vertrauen * Spezialgebiete: Wäsche und Newborn * Themen: neues Branding und natürlich schöne Materialien wie Strick, Tweed, Bouclé * VKs: Zwischen 12,95 und 119,95 Euro für Babys und Kinder zwischen 0 und 12 Jahren *

Kanz in drei Worten? Eine 1) Traditionsmarke am 2) Puls der Zeit, mit 3) Blick für die Bedürfnisse der Kleinen und Kleinsten. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Strick in allen Varianten: grob, mit Struktur und vielfältige Jacquards. Wollstoffe wie Bouclé, Tweed und Flanell. Außerdem farbige Jeans. Was sind die wichtigsten Trendfarben? Klassische Farben wie Rosa, Hellblau, Marine und Rot gemischt mit Modefarben wie leuchtendes Lime und Shocking Pink. Empfehlen Sie uns Ihre drei Lieblingsteile aus der Kollektion. Die Sweatjacke für Newborn Boys ist ein Hingucker: Ein Mix aus Sweatware in Graumelange, abgesetzt mit Jacquard-Strick in klassischen Norweger-Farben. Die Unisex-Newborn-Strickjacke aus grobem Links/Links-Strick mit einem soften Verlauf in zartem Gelb, Off White und Hellgrün. Kapuze und Body sind mit Fleece gefüttert – Kuschelfaktor hoch! Auch bei Nummer drei bleibe ich im Newborn-Segment: Der karierte Anorak für Mädchen in Pink, Lila und Rosa ist modisch und dank des Futters aus Terrytowel auch sehr funktionell und wärmend.

Kristina Womelsdorf, Designteam Kanz

14

kidx • no. 3 • 2013

Was ist neu im Vergleich zur letzten H/W-Kollektion? Unser neues, hochwertiges Branding für Mützen und Accessoires. Außerdem unsere Newborn-Unisex-Serie, die wir wieder ausgebaut haben. Ein hervorragendes Geschenk, wenn man noch nicht weiß, ob es ein Junge oder Mädchen wird! Was erwarten Kinder und Eltern heutzutage von Kindermode? Dass Funktionalität und Mode erfolgreich vereint sind. Wo sehen Sie den POS der Zukunft Ihres Labels? Kanz bleibt weiterhin ein verlässlicher Partner der KindermodeFachhändler. Sicherlich wird der Trend zum Online-Shopping weiter zulegen. Allerdings sehe ich den Einzelhandel, und insbesondere strategisch gut positionierte Fachgeschäften, auch in Zukunft als unumstritten bedeutsam.

„Functionality and fashion in one“ * A supplier of baby and children‘s equipment trusted by parents since 1949 * Special areas: Underwear and newborn * Subjects: New branding and beautiful natural materials such as knitwear, tweed and bouclé * Sale prices: Between € 12.95 and € 119.95 for babies and children between 0 and 12 years

Kanz in three words? 1) A traditional brand with its 2) finger on the pulse of time, with 3) its eye on the needs of small and tiny children. What fashion themes will we see from you in autumn/ winter 2013? All types of knitwear: chunky, structured and various jacquards; woollen fabrics such as bouclé, tweed and flannel, as well as coloured jeans. What are the most important fashion colours? Classic colours such as pink, light blue, navy and red, mixed with fashion colours such as brilliant lime and shocking pink. Recommend your three favourite items from the collection. The sweatshirt jacket for newborn boys is an eye-catcher: a mix of grey-melange sweatshirt fabric trimmed with a jacquard knit in classic Norwegian colours. The unisex newborn knitted jacket made of chunky reverse stocking stitch with soft colour gradations in delicate yellow, off-white and light green. The hood and body are lined in fleece – very cuddly! And for number three, I’m remaining in the newborn segment: the checked anorak for girls in pinks and purple is fashionable and also very functional and warm, thanks to the terry lining. What’s new compared to the last autumn/winter collection? Our new, high-quality branding for hats and accessories. In addition, our newborn unisex series, which we have again expanded. Outstanding gifts, if you don’t know whether it will be a boy or girl! What do children and parents expect today from children’s fashion? A successful combination of functionality and fashion. Where do you see the POS of the future for your label? Kanz will continue to be a reliable partner for specialist children’s fashion retailers. The trend in online shopping will certainly continue to increase. However, I see retailing, and strategically well-positioned specialist shops in particular, as continuing to be indisputably significant in the future. www.kanz-babybekleidung.de


kids fashion trend report

Matteo Sinigaglia, CEO

Denim & more

REPLAY „Kinder wollen ‚große‘ Trends “

Gesprächspartner: Matteo Sinigaglia, CEO * Der italienische Denim-Spezialist macht mit Replay & Sons Kidswear für Sechs- bis Vierzehnjährige * Themen: Customizing, neue Denim-Veredelungstechniken und Anleihen aus der klassischen Sportswear * Jeans kosten im Schnitt 69, Shirts 35 Euro

Replay in drei Worten? Jeans, authentisch und individuell. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Natürlich ganz viel Denim, kombiniert mit neu interpretierten Styles. Zum Beispiel Jacken im Sweater-Look oder eine funktionelle Outdoorhose im Stil einer klassischen Sportpants. Was sind die wichtigsten Trendfarben? Der klassische Teil unserer Kollektion wird in einer Farbrange von Grau über Rot, Blau und Weiß gehalten sein. Unsere zweite Linie, die Sports- und Outerwear orientiert ist, sehen wir in Royalblau, Gelb, Orange und Flaschengrün. Was ist neu im Vergleich zur letzten Winter-Kollektion? Customising ist unsere Entdeckung. Wir interpretieren klassische Kleidungstücke neu, dank spezieller Verarbeitungstechniken und unkonventioneller Ideen. Was erwarten Kinder und Eltern heute von Kindermode? Kinder zwischen sechs und zwölf sind anspruchsvoll! Ihre Sachen müssen so trendy sein wie die der Erwachsenen. Eltern wollen neben stylisher Kleidung natürlich auch Praktisches. Was ist der POS der Zukunft für Replay? Wir haben uns zwei großen Trends verschrieben: Wir reagieren einerseits auf das große Wachstum im Bereich Online, arbeiten an der Verbesserung unseres Auftrittes. Ausgefeilte Shop-in-ShopKonzepte sind unsere Antwort auf die Bedürfnisse unserer Kunden in großen Wholesale-Verkaufsflächen.

trousers styled like classic sports pants. What are the most important fashion colours? The classic section of our collection will be maintained in a colour range from grey through red, blue and white. We‘ll be seeing our second line, which is oriented towards sports and outer wear, in royal blue, yellow, orange and bottle green. What‘s new compared to the last winter collection? Customising is our discovery. We re-interpret classic items of clothing thanks to special processing techniques and unconventional ideas. What do children and parents expect today from children‘s fashion? Children between six and twelve are discriminating! Their things must be as trendy as those of adults. In addition to stylish clothing, parents of course want something practical. What is the POS of the future for Replay? We have dedicated ourselves to two big trends: on the one hand we are responding to the large growth of the online area and are working on improving our presence. Polished shop-in-shop concepts are our response to the needs of our customers in large “wholesale” sales areas. www.shop.replay.it Kids Winter 2013 92x124.pdf

1

19.12.12

13:08

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

„Children want ‚big‘ trends“

K

* In Replay & Sons, this Italian denim specialist makes clothing for kids aged between six and fourteen * Subjects: Customizing, new denim-finishing techniques, and loans from classic sportswear * Jeans cost on average € 69, shirts € 35

Replay in three words? Jeans, authentic and individual. What fashion subjects will we see from you in autumn/ winter 2013? Lots of denim, of course, combined with newly interpreted styles, for example jackets with a sweater look, or functional outdoor

kidx • no. 3 • 2013

15


kids fashion trend report

Mom & Child

BELLYBUTTON „Besonders, aber nicht überstylt“

Gesprächspartnerin: Astrid Schulte, Geschäftsführerin * Ruhen sich nicht auf ihrem Erfolg aus: Bellybutton erweitert stetig das Programm * Erfolgsrezept: Zeitlose Styles, weiche Qualitäten, große Auswahl bei der Babyausstattung * Themen: Komfortables Online-Shopping, Kuschel-Strick mit Kaschmir und verbesserte Preis-Leistung

Bellybutton in drei Worten: Hochwertig, geschmackvoll, ausgezeichnetes Preis-LeistungsVerhältnis. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Ein besonderes Highlight in diesem Winter ist feiner BaumwollKaschmir-Strick mit zart silbernem Garn für Mini-Mädchen und Mädchen, sowie feine Silberstickerei. Was sind die Trend-Farben? In der Babykollektion setzten wir auf unsere bewährte Farbwelt in Rosa und Hellblau. Bei den Minis und Kids kommen die ersten „angezogenen“ Looks in dezentem Grau mit Akzenten in Pink und Blaulila dazu. Für die Jungen dominieren winterliches Grau und Blau zu starkem Orange. Empfehlen Sie uns Ihre drei Lieblingsteile aus der Kollektion. Bei den Babys ist es das Strickoutfit in weicher Baumwoll-Kaschmir-Qualität, bestehend aus Ringel-Strickjacke, Strickhose und Mütze. Bei den Mini-Mädchen liebe ich das Trägerkleid mit Silberstickerei und gekräuselter Kante, bei den Mini-Jungen einen gepflegt-lässigen Look aus Chino, Hemd und KapuzenCardigan. Liebevolle Details machen die Looks besonders, ohne überstylt zu sein. Was erwarten Kinder und Eltern heute von Kindermode? Die Ansprüche werden immer höher. Kinderbekleidung muss hochwertig, alltagstauglich und pflegeleicht sein, ein gutes PreisLeistungs-Verhältnis haben. Eltern sind informierter und möchten ihre Kinder modisch und kindgerecht kleiden. Die Looks müssen easy to wear sein, gleichzeitig angezogen aussehen. Kinder selbst mögen es in erster Linie freundlich, gemütlich und spieltauglich. Wo sehen Sie den POS der Zukunft Ihres Labels? Onlineshopping ist ein großes Thema. Wir optimieren unseren Webshop und die Internettauglichkeit der Kollektionen kontinuierlich. Für unser Wachstum im Handel setzen wir auf Flächentauglichkeit: Die Erweiterung der Geschenke- und Ausstattungssortimente sowie unserer Lizenzpartner. Unsere Vision: Ein Bellybutton- Kaufhaus, stationär und online, in dem unsere Kunden alles finden, was das Leben mit Kindern noch schöner macht. Astrid Schulte, Geschäftsführerin

16

kidx • no. 3 • 2013

„Special, but not over-styled“ * Not resting on their success: Bellybutton its continually expanding its range * The recipe for success: timeless styles, soft qualities, a large selection of baby equipment * Subjects: Easy online shopping, cuddly knitwear using cashmere and improved value for money

Bellybutton in three words: High quality, tasteful, excellent value for money. What fashion colours will we see from you in autumn/ winter 2013? One particular highlight this winter is fine cotton-cashmere knitwear using a delicate silver yarn for little girls and girls, as well as fine silver embroidery. What are the fashion colours? In the baby collection, we are focusing on our proven colour range of pink and light blue. The first „dressy“ looks arrive for small children and kids in discreet grey with accents in pink and bluemauve. For boys, wintery grey and blue dominate with strong orange. Recommend your three favourite items from the collection. For babies, it‘s the knitted outfit in soft cotton-cashmere quality, consisting of a striped knitted jacket, knitted trousers and hat. For small girls, I love the pinafore dress with silver embroidery and a ruffled edge; for small boys a smart-casual look of chinos, shirt and hooded cardigan. Loving details make the look special, without being over-styled. What do children and parents expect today from children‘s fashion? Demands are getting ever higher. Children‘s clothing must be high quality, tolerant of everyday wear and be easy to care for, and be good value for money. Parents are more informed and want to clothe their child in a fashionable way that‘s suitable for a child. The looks must be easy to wear, but at the same time look dressy. Children themselves primarily want something friendly and comfortable that can be worn for playing. Where do you see the POS of the future for your label? Online shopping is a big subject. We are continually optimizing our online shop and the Internet suitability of our collections. For business growth, we are focusing on the suitability of our coverage: expanding our range of gifts and equipment, as well as our licensees. Our vision: a Bellybutton department store, both physical and online, in which our customers can find everything that makes living with children even more beautiful. www.bellybutton.com


kids fashion

Aruna Hatti, Eigentümerin

trend report

Up & Coming

RAYIL „Inspiration: Die Berge Indiens“

Gesprächspartnerin: Aruna Hatti, Eigentümerin * Das Label mit Sitz in Amerika debütiert im Spring/Summer 2013 * Inspiration ist Indien, die Heimat von Besitzerin Aruna Hatti * Indische Stoffe werden von Designerin Moutushi Sakar zu einer hochwertigen, zeitlosen Kollektion für Mädchen zwischen zwei und acht Jahren verarbeitet * VKs: etwa 50 USD für ein Baumwolltop, ca. 150 USD für ein Seidenkleid

Rayil in drei Worten? Vielseitig, kosmopolitisch, ausbalanciert. Welche Trendthemen werden wir bei Ihnen im Herbst/ Winter 2013 sehen? Glitzer und Pailletten sind ein großer Trend, auch im Alltag. Wir setzen den Look mit Schmuckgürteln an Kleidern und Röcken um. Wichtig für die Kollektion sind auch unsere Tops und Leggings aus Samt, sie passen einfach wundervoll zu unseren besonderen indischen Stoffen. Ein weiteres Highlight: die traditionelle ostindische Stickerei „Kantha“ – sie ist in Indien gerade total angesagt. Was sind die wichtigsten Trendfarben? Unser Farbthema heißt „Eis und Juwelen“. Off-White-Töne, Grau und winterliche Blaunuancen, mit leuchtenden Akzenten in „Cabochon Ruby“ (ein satter Berryton) und „Pink Topaz“. Unsere Inspiration waren die Berge Indiens.

Schulranzen von Lässig. Leicht. Funktional. Lässig.

Lässig GmbH, Im Riemen 32, 64832 Babenhausen, Germany Tel.: +49 6073 74489-0, Fax: +49 6073 74489-29 kidx • no. 3 • 2013 E-Mail: info@laessig-fashion.de, www.laessig-fashion.de

17


kids fashion trend report

„Inspiration: The mountains of India“ * This America-based label will debut in spring/summer 2013 * The inspiration is India, the home of the owner Aruna Hatti * Indian fabrics are processed by the designer Moutushi Sakar into a high-quality, timeless collection for girls between two and eight years of age * Sale prices: around $ 50 for a cotton top, about $ 150 for a silk dress

Was ist neu im Vergleich zur letzten H/W-Kollektion? Alles, denn es ist unsere erste! Natürlich arbeiten wir im Vergleich zu unserer Frühjahr/Sommer-Kollektion mit schwereren Stoffen, wie zum Beispiel Samt, und auch die Kantha-Stickerei ist neu und passt zur kalten, festlicheren Jahreszeit. Was erwarten Kinder und Eltern heutzutage von Kindermode? In der Mode geht es schon immer um Ausdruck und Funktion – Ansprüche, die Eltern und Kindern total unterschiedlich gewichteten. Eltern wollen Qualität und, vor allem wenn sie etwas mehr investieren, dass die Sachen vielseitig sind. Kinder wollen sich einfach wohl und selbstbewusst fühlen. Ihnen geht es oft um eine ganz bestimmte Farbe, ein Muster oder die Art und Weise, wie sie ein Accessoire tragen. Sie haben keine Angst, ihre ganz eigene Definition von „Fashion“ zum Ausdruck zu bringen. Wo sehen Sie den POS der Zukunft? Ich glaube nicht, dass der stationäre Handel generell aus der Mode kommt, sondern dass viele Verbraucher nicht die Einkaufsmöglichkeiten in ihrer Nähe haben, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Denn nichts kann doch die Freude am „echten Shopping“ ersetzen, zumal besonders Kleidung und Accessoires sich einfach besser verkaufen, wenn sie haptisch erlebt werden.

18

kidx • no. 3 • 2013

Rayil in three words? Versatile, cosmopolitan, balanced. What fashion themes will we see from you in autumn/ winter 2013? Glitter and sequins are a great trend, also for everyday. We are expressing the look using embellished belts on dresses and skirts. Also important for the collection are our velvet tops and leggings; they go simply wonderfully with our particularly Indian fabrics. One further highlight is traditional East Indian embroidery called ‘Kantha’ – it’s really hip in India at the moment. What are the most important fashion colours? Our colour theme is called ‘Ice and Jewels’. Off-white tones, grey and shades of wintery blue, with brilliant accents in ‘Cabochon Ruby’ (a rich berry tone) and ‘Pink Topaz’. Our inspiration came from the Indian mountains. What’s new compared to the last autumn/winter collection? Everything, because this is our first one! Of course, compared to our spring/summer collection, we are working with heavier fabrics such as velvet, and the Kantha embroidery is also new and goes well with the cold, more festive season. What do children and parents expect today from children’s fashion? In fashion, it’s always about expression and function – demands that parents and children weigh completely differently. Parents want quality and, if they are investing a bit more, that items are versatile. Children simply want to feel good and self-confident. For them, it’s often about a really particular colour, pattern or the way they can wear an accessory. They don’t worry about expressing their own particular definition of fashion. Where do you see the POS of the future? I don’t believe that stationary retail will generally go out of fashion, but many consumers don’t have the shopping facilities in their area that meet their needs. Because nothing can replace the pleasure of “real shopping”, particularly as it’s simply easier to sell clothing and accessories if they can be experienced through touch. www.rayilkids.com


kids fashion summary

Trends to go Ihr Überblick in Sachen Herbst/Winter 2013/14: Schnell, brandheiß und auch unterwegs zu genießen. Fast, red hot and can also be enjoyed on the move.

D

arin sind sich alle einig: Kinder und Eltern sind anspruchsvoller denn je. Um ihren Wünschen zu begegnen, braucht man sowohl Trendkompetenz, als auch Zeitlosigkeit, Komfort und hochwertige, pflegeleichte Materialien; das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Neben dem weiterhin wachsenden Trend zu Funktionsmaterialien für Outerwear ist die Verwendung von Biobaumwolle ein noch größeres Thema geworden – Eltern achten darauf, was „drin“ ist. Wichtig auch die richtige Farbpalette. „2013 bringt eine ganz neue Farbstimmung“, verrät Beatrix Bertle, Produktmanagerin bei Sanetta. Die Kidx-Prognose: ein farbenfroher Herbst/Winter, mit vielen klassischen Tönen. Weinrot, Berry, Flaschengrün und Ockergelb, die auf knalliges Türkis, Lila, Orange und Neon-Gelb treffen. Wichtig: neue und unerwartete Farbkombinationen. Der Trend, Farbklischees zu brechen, setzt sich weiter durch. Und: Wie auch bei den „Großen“ dreht sich bei den Kids alles um auffällige Jeans. Den Klassiker wird es in vielen Farben, metallisch beschichtet, glitzernd oder mit CPM-kidx-210x148-022013_Layout 1 13.12.12 14:17 Seite 1 Applikationen versehen geben.

Everyone agrees: children and parents are more discriminating than ever. To meet their wishes, you need both fashion skills as well as timelessness, comfort and high-quality, easy-care materials; items must also be value for money. In addition to the continuing growth in functional materials for outer wear, the use of organic cotton has also become an important subject – parents are checking the ‚ingredients‘. The right colour palette is also important. „2013 will bring a whole new colour mood,“ revealed Beatrix Bertle, Product Manager at Sanetta. The Kidx forecast: a colourful autumn/winter, with many classic shades. Wine red, berry, bottle green and ochre yellow meet gaudy turquoise, purple, orange and neon yellow. Important are new and unexpected colour combinations. The successful trend in breaking colour clichés continues. And, as for the grownups, everything for kids revolves around striking jeans. These classics will be present in many colours, with metallic coatings, sparkles or with appliqué decorations. DIE AUTORIN Sonja Seifert, studierte Modejournalistin und Spezialistin in Medienkommunikation, hat u. a. den Modetext bei „Grazia“ betreut. Als Mutter wurde sie zur Spezialistin in Sachen Kidswear und arbeitet als freie Autorin und Art-Direktorin für führende deutsche Publikationen.

ONLY FOR TRADE VISITORS | ТОЛЬКО ДЛЯ СПЕЦИАЛИСТОВ IGEDO COMPANY T +49(0)211/4396-379 CPM@IGEDO.COM WWW.IGEDO.COM

kidx • no. 3 • 2013 +++

19

SAVE THE DATE +++ 4.–7.9.2013 +++ SAVE THE DATE +++ 4.–7.9.2013 +++ SAVE THE DATE +++ 4.–7.9.2013 +++ SAVE THE DATE +++


business mompreneurs

Business

mit

Baby

Von/by Luisa Siller

Mom + Entrepeneur = Mompreneur. So lautet die Erfolgsformel für frischgebackene Mütter, die zeitgleich mit dem Nachwuchs auch eine Geschäftsidee in die Welt setzen. Anspruchsvoller Alltag und schlaflose Nächte gehören ebenso zu diesem Lebensmodell wie Selbstverwirklichung und grenzenlose Freiheit. KidX hat mit drei von ihnen über Kinder, Karriere und den Sprung ins kalte Wasser gesprochen. Mom + entrepreneur = mompreneur. This is the formula for success for new mothers who, apart from having children, also give birth to a business idea. A demanding everyday life and sleepless nights are just as much part of this lifestyle as are self-actualisation and unlimited freedom. Kidx has spoken to three of them about children, career and jumping in at the deep end.

20

kidx • no. 3 • 2013


business mompreneurs

Atsuyo et Akiko

Wer? / Who? Atsuyo Yang und / and Akiko Mukae Was? / What? Kindermode / Children’s fashion Wie lange? / Since? Seit / Since 2007 Wie viele Kinder? / How many children? 3 Mädchen / 3 girls. Atsuyos Zwillinge und Akikos Tochter (14) / Atsuyos twins (3) and Akiko’s daughter (14) Web? www. atsuyoetakiko.com

Der Anfang... war vor inzwischen fünf Jahren. Nur wir zwei, in Brooklyn, unser eigenes Label. Heute haben wir zehn Mitarbeiter. Der Alltag... ist manchmal eine ganz schöne Herausforderung. Die Tage sind lang, in der Früh stehen wir mit den Mädchen auf, frühstücken, starten gemeinsam mit ihnen in den Tag. Dann wird gearbeitet, am Abend kochen wir gemeinsam mit unseren Familien und verbringen Quality Time. Das Wichtigste ist, die gemeinsame Zeit mit den Kindern zu genießen. Am schwierigsten... ist es, als Mompreneur die begrenzt verfügbare Arbeitszeit optimal zu nutzen. Andererseits hilft es uns, die richtigen Prioritäten zu setzen, wenn wir mehrere Projekte gleichzeitig betreuen. Und die schönsten Momente... sind die, wenn unsere Mädchen stolz die Kreationen ihrer Mamis tragen. Unser Mompreneur-Tipp... ist, die Details nicht allzu wichtig zu nehmen. Klar, die Tage sind kurz und es gibt immer eine Menge zu tun. Aber harte Arbeit, eine relaxte Herangehensweise und Spaß sind unsere bewährte Mischung für Erfolg. Unsere Zukunft... lässt unser Sortiment weiter wachsen. Momentan denken wir an Teller, Bettwäsche und Deko-Objekte. Und ein eigenes Geschäftslokal wäre natürlich auch ganz toll! How it all began... It was five years ago. Only the two of us, in Brooklyn, our own label. Nowadays, we have ten employees. Everyday life... can be quite a challenge. The days are long, we get up early with the girls, have breakfast and start the day together with them. Then it’s time for work. In the evenings, we cook with our families and spend quality time together. What is most important for us is to enjoy the time with our children. The main challenges are... to use the limited time we have as mompreneurs in an optimal way. On the other hand, it helps us to set the right priorities when we have several projects to manage simultaneously. The best moments... are those when our children proudly wear their moms’ creations. Our mompreneur tip... is to not get lost in details. Sure, the days are long and there is always much to do. But our well-tried formula for success is hard work, a relaxed approach and having fun. Our future... is an evergrowing range of products. At present, we are considering plates, bed linen and decorative objects. It would also be great to have our own shop!

kidx • no. 3 • 2013

21 21


business mompreneurs

Bionée

Wer? / Who? Ewa Asmar Was? / What? Naturkosmetik für Schwangere und Babys Natural cosmetics for pregnant women and babies Wie lange? / Since? Seit / Since 2010 Wie viele Kinder? / How many children? 2. Gabriel (2) und / and Raphael (1). Web? www.bionee.com

Meine Idee... ist über Jahre langsam gewachsen. Ich habe lange im Beauty-Business gearbeitet, wobei mich besonders meine Zeit bei The Body Shop und die dort propagierten Werte geprägt haben. Als Resultat dieser Erfahrungen wollte ich Beauty-Produkte kreieren, die nicht nur umweltfreundlich, sondern auch frauenfreundlich sind. Alle, die an der Erzeugung beteiligt sind, sollen davon auch profitieren. Meine Inspiration... liegt in der Zeit meiner beiden Schwangerschaften. Ich konnte mich in diesen neun Monaten wirklich voll darauf konzentrieren, was Körper und Seele einer Frau in dieser Zeit benötigen. Das haben wir in der Produktentwicklung umgesetzt. In der Schwangerschaft mit meinem zweiten Sohn konnte ich das gesamte Sortiment bereits selbst testen! Der Alltag... verlangt nach strenger Organisation. Ich arbeite von zu Hause, da vermischen sich Sachen leicht. Ich habe mehrere Konten gleichzeitig zu verwalten, erledige meine Einkäufe zwischen Business-Meetings und bin ganztags am Multitasken. Es sind letztendlich zwei Managementfunktionen: die für Bionée und die für meine Familie. Am schwierigsten... ist es, die Balance zwischen Kindern und Kunden zu finden. Denn beide verlangen und verdienen Aufmerksamkeit, Kreativität und Zuwendung. Manchmal scheint die Zeit einfach nicht für beide Welten zu reichen!

22

kidx • no. 3 • 2013

Und die schönsten Momente... sind jene, in denen ich mir die Zeit nehme zu realisieren, wie privilegiert ich bin. Ich habe das Beste aus beiden Welten: meine Jungs und einen Beruf, den ich liebe. Dass ich mich nicht zwischen Kindern und Karriere entscheiden muss, bedeutet mir sehr viel. Mein Mompreneur-Tipp... Hilfe suchen und finden. Gleichzeitig eine Firma aufzubauen und ein Baby oder Kleinkind zu betreuen, ist zu viel. Es braucht ein gutes Support-Netzwerk, um Last-Minute-Meetings, lange Telefonate oder abendliche Geschäftstermine realisieren zu können. Außerdem sollte man einen genauen Businessplan haben und sich auch an ihn halten – finanzielle Turbulenzen in den ersten Jahren lassen viele Firmen frühzeitig eingehen. My idea... has grown steadily over the years. I worked in the beauty business for a long time and was influenced especially by my time at The Body Shop and the values it promotes. As a result of these experiences, I wanted to create beauty products which are not only environmentally sound, but also supportive of women. Everyone involved in their creation should also profit from them. My inspiration... came during the time in-between my two pregnancies. In these nine months, I could really focus on what a woman‘s body and soul need during this phase. This was then implemented in the product development. While I was pregnant with my second son, I could already test the entire product range. Everyday life... requires strict organisation. I work from home, which does not always make it easy to keep things apart. I have to manage several accounts, do my shopping in-between business meetings and am always multitasking. There are basically two management functions: for Bionée and for my family. The main challenges are... to find a balance between my children and customers. Both require and deserve attention, creativity and devotion. Sometimes, there does not seem to be enough time for both worlds! The best moments... are those when I take the time to realise how privileged I am. I have the best of both worlds: my sons and an occupation which I love. It means a lot to me that I do not have to decide between my children and my career. My mompreneur tip... Seek and find help. It is too much to set up a company and look after a baby or infant. A good support network is required in order to realise last minute meetings, long telephone calls or evening business meetings. Furthermore, one should have an exact business plan and stick to it – many companies do not make it due to financial turbulence in the first years.


business mompreneurs

Hatch

Wer? / Who? Ariane Goldman Was? / What? Umstandsmode / Maternity fashion Wie lange? / Since? Seit / Since 2011 Wie viele Kinder? / How many children? 1. Charlie Grey (2). Web? www.hatchcollection.com Der Anfang... liegt gar nicht so lange zurück. Ich habe Hatch im Oktober 2011 gegründet, momentan haben wir 7 Mitarbeiter. Im Nachhinein erscheint es mir verrückt, so knapp nach der Geburt meiner Tochter eine zweite Firma zu gründen. Aber allein der Anblick von Charlie Grey hat mich unglaublich inspiriert. Meine Idee... nach der Gründung meines ersten Labels twobirds, das tragbare Kleider für Brautjungfern produziert, lag es nahe, etwas Ähnliches auch für Umstandsmode zu etablieren. Meine Inspiration... war meine erfolglose Suche nach modischen, hochwertigen Kleidungsstücken während meiner Schwangerschaft. Ich wollte etwas, in dem ich mich schön und weiblich fühle, das mit mir und meinem Kind wächst, aber auch nach der Geburt noch seinen Zweck erfüllt. Der Fehler, aus dem ich am meisten gelernt habe... das ist schwierig zu sagen. Ich treffe ständig Entscheidungen, manche sind gut, manche nicht. Aber ich wachse durch jede von ihnen und hoffe, dass Hatch mit mir wächst. Der Alltag... ist etwas, das immer noch besser laufen könnte. Ich bringe Charlie jeden Tag in den Kindergarten und komme am späten Nachmittag nach Hause – das ist die Zeit, die nur uns gehört. Und wenn sie Sehnsucht hat, kommt sie mich einfach im Büro besuchen. Am schwierigsten... ist es, die richtige Balance zu finden.

Und am schönsten... ist es, meiner Tochter zu zeigen, dass man sich als Frau selbst verwirklichen und gleichzeitig liebevoll und unterstützend für seine Familie da sein kann. Mein Mompreneur-Tipp... tut es, traut euch! Die Zukunft... hält noch viel für uns bereit. Wir stehen mit Hatch erst am Anfang, wir werden mit anderen Labels kooperieren und im Frühjahr eine eigene Strandkollektion herausbringen. How it all began... It was not so long ago. I founded Hatch in October 2011, we have 7 employees at present. Looking back, it seems a little crazy starting a second business such a short time after my daughter was born. But even the mere sight of Charlie Grey was unbelievably inspiring for me. My idea... After having founded my first label “twobirds”, which manufactures clothing for bridesmaids, it seemed logical to also establish a label for maternity fashion. My inspiration... was my fruitless search for fashionable, high quality maternity wear when I was pregnant. I wanted something which would make me feel feminine as well as beautiful, something that would grow with me and the child, but could still be used after the birth. The mistake from which I have learned most... Difficult to say. I am constantly making decisions, some are good, others are not. But I grow as a result of every one of them and hope that Hatch will grow with me. Everyday life... is something where there is still room for improvement. I take Charlie to the kindergarten every day and return home late in the afternoon – this is a time for only the two of us. And if she misses me, she comes to visit me at my office. The main challenge is... finding a proper balance. And what I enjoy most... is showing my daughter that it is possible for women to realise themselves and, at the same time, be loving and supportive towards their families. My mompreneur tip... do it, take the plunge! The future... has much in store for us. Hatch is still at the very start, we will be cooperating with other labels and introducing our own beach collection in spring next year.

kidx • no. 3 • 2013

23


business

Sale sells

s ’ o D

Verwüstete Wühltische neben verwaisten Regalen? Badehosen im Dezember? Mitnichten. AusverkaufKlischees sind längst überholt. Ein paar Tipps und Tricks machen den Sale zum saisonalen Highlight. Kidx hat als Orientierungshilfe im Ausverkauf-Dschungel die wichtigsten Do’s und Don’ts gesammelt. Sales that sell. A jumble of ravaged merchandise strewn across tables amidst barren shelves? Bathing suits in December? Forget that. End-of-season sales are no longer what they used to be. Here are a few tips and tricks for making sales a seasonal highlight. Kidx has put together a list of do’s and don’ts to guide you through the end-of-season sale chaos. Von/by Luisa Siller

1. Gut vorbereitet.

Die Anbahnung eines erfolgreichen Sales dauert in etwa vier Wochen. Die Eckpunkte: Sortiment abstecken, Preise festlegen, Drucksorten und Schaufenster-Deko designen, eventuell zusätzliches Personal engagieren. „Vor dem Sale-Start besprechen wir die einzelnen Kleidungsstücke durch – welche werden reduziert, welche noch nicht“ verrät Pia-Luisa Walter von Taca Tuca. Be well prepared. It takes around four weeks to launch a successful sales period. The key elements: Define the product range, set prices, design print materials and window displays and hire extra staff if necessary. “Before the start of sales, we review the individual clothing items and decide which ones will be marked down and which ones will not,” reveals PiaLuisa Walter from Taca Tuca.

2. Big Picture.

Im Idealfall weiß man schon zu Beginn eines Geschäftsjahrs wann und zu welchem Thema der Ausverkauf stattfinden soll – traditionell ist das im Januar und Juli. Big Picture. Big picture. Ideally, you will already know at the beginning of the fiscal year when you will hold the sale and for which occasion. Sales are traditionally held in January and July.

24

kidx • no. 3 • 2013

3. Der Weg ist das Ziel.

Egal, welches Medium gewählt wird, ob klassisch per Post, Newsletter per Email oder Facebook und Twitter: die Information muss beim Kunden landen, und zwar so direkt und hochwertig wie möglich. Carolin Rukschcio vom Kleinen Salon: „Für uns ist Social Media der schnellste Weg, den Kunden zu erreichen und gleichzeitig eine unmittelbare Reaktion zu bekommen, wie etwas ankommt.“ The journey is the destination. Whatever media you choose, whether via traditional mail, email newsletter or Facebook and Twitter, the information has to reach the customer in the most direct way possible and in the best quality. Carolin Rukschcio from Kleinen Salon says, “Social media is the fastest way for us to reach the customer and to get an immediate response to our message.”

4. Kühler Kopf.

Dauerregen im Sommer? Ein Winter ohne Schnee? Alles kein Grund zur Panik. Auch bei kleinen Katastrophen entsprechende Sales-Aktivitäten nicht überstürzen, sonst verfehlen sie ihr Ziel. Keep cool. Endless rain in the summer? A winter without snow? No need to panic. Don’t let little disasters get in the way of your sales activities, otherwise you will miss your goal.


business tipps for sales

5. Wettlauf gegen die Zeit.

Die Dauer des Ausverkaufs im Vorhinein festlegen und auch an die Kunden weitergeben. So entsteht die Dringlichkeit sofort zu kaufen und nicht auf weitere Reduktionen zu warten. Race against time. Define the length of the sale period in advance and inform your customers. This will pressure them into buying immediately instead of waiting for further price cuts.

6. Der Preis ist heiß.

Schon beim Kalkulieren des regulären Preises eine SaleOption miteinberechnen. The price is right. Determine the sale price at the same you calculate the regular price.

7. Gleichgeschaltet.

Wichtig für alle Ladenbesitzer mit Onlineshop: auch das virtuelle Angebot an die Ausverkaufs-Preise anpassen. Be consistent. Important for all shop owners with an online shop: Revise your online prices to reflect the sale prices.

8. Mix it!

Auch der Ausverkauf lässt sich abwechslungsreich gestalten. Immer wieder Special Events, wie zum Beispiel VIP-Sales für Stammkunden einbauen. Beim Kleinen Salon haben Stammkunden die Nase vorn, erzählt Caroline Rukschcio: „Wir informieren meistens unsere Stammkunden per Newsletter, bevor wir den Sale im Geschäft anpreisen“. Mix it! End-of-season sales can be based on a variety of concepts. Schedule recurring special events such as VIP sales for regular customers. Regulars at Kleinen Salon are given a head start, says Caroline Rukschcio. “We usually inform our regular customers via newsletter before we advertise the sale in store.”

Stay organised. Customers need clear and transparent structures. Goods can be organised according to size or theme; discounted goods can be nicely arranged by colour. At Taca Tuca, complete packages have strong appeal: “In our experience, customers find it helpful to see a combination of clothing and accessories.”

10. Relax!

Das Rundherum ist wichtig. Angenehme Musik und kleine Snacks sorgen für ein entspanntes Shopping-Erlebnis. Und lassen Kunden dann auch zu Waren aus dem regulären Sortiment greifen. Relax! The atmosphere is important. Pleasant music and small snacks make for a relaxed shopping experience. The customer will also get a chance to look at the regular merchandise.

11. Und Action!

Während eines Ausverkaufs ist ständige Bewegung angesagt. Kunden wollen betreut und beraten werden, die Waren regelmäßig nachgeschlichtet und gegebenenfalls neu arrangiert werden. Sonst entsteht der Eindruck, dass die besten Artikel schon lange weg sind. And…action! You need to be on the move constantly during a sale. Customers want service and guidance, the merchandise must be regularly restocked and rearranged if necessary. Otherwise you will give the impression that the best items have long been sold out.

9. Ordnung muss sein.

Kunden brauchen klar ersichtliche Strukturen. Waren lassen sich nach Größen oder Themen ordnen, bei Rabatten lässt es sich gut mit Farbschema arbeiten. Bei Taca Tuca kommen aber auch Gesamtpakete gut an: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Kombination von Kleidung und Accessoires für unsere Kunden hilfreich ist.“

kidx • no. 3 • 2013

25


business tipps for sales

1. Dosis macht das Gift.

Die Kunden sollen sich nicht an allzu regelmäßige Sales gewöhnen. Sonst wird bald nicht mehr zu regulären Preisen gekauft. The dose makes the poison. Customers should not get used to regular sales. Otherwise they will soon no longer buy at the regular prices.

2. Falscher Stolz.

Wenn Produkte beim Ausverkauf nicht auf Interesse stoßen: neu arrangieren, weiter reduzieren, aktiv auf Kundenfeedback reagieren. False pride. If certain products are not moving during the sale, arrange them in another way, lower the price again and react directly to customer feedback.

s ’ t n Do

DIE AUTORIN Luisa Siller, ehemalige Chefin vom Dienst des Interior-Magazins HOME, ist unsere Shop- und New MediaSpezialistin. Seit 2010 arbeitet sie als freie Journalistin in Wien. Wenn sie nicht gerade am Schreibtisch sitzt, erkundet sie mit ihrem kleinen Sohn die Welt.

3. Vorbei ist vorbei.

Auch wenn der Sale bis zum Ende gut läuft, soll er am vereinbarten Datum enden. Die klare Message an den Kunden hat Vorrang. Und war es ein Erfolg, kommen die Käufer das nächste Mal mindestens ebenso gerne wieder. Auch bei Engel und Bengel gibt es strikte Regeln. „Unser Sale dauert maximal drei Wochen. Dafür öfter mal einen Outlet-Abverkauf im Lager“, plaudert Petra Lock aus der Praxis. Over is over. The sale should end on the agreed date, even if it is going well up until the end. It is more important to send a clear message to customers. And if it was a success, buyers will be at least just as happy to come the next time. At Engel und Bengel there are strict rules about this. “Our sale lasts for a maximum of three weeks. But we also have outlet clearance sales in the warehouse every now and then,” says Petra Lock out of experience.

4. Im Dunklen tappen.

Auch wenn es im Trubel schwerfällt: die Zahlen im Augen behalten. Wie viele Kunden waren da? Waren sie zum ersten Mal da oder Stammkunden? Was wurde vor allem gekauft, was weniger? Diese Richtwerte geben wichtige Orientierung fürs nächste Mal. Groping in the dark. It might be hard to get a clear picture, but try to keep an eye on the figures. How many customers came? Were they first-time or regular customers? What were the best sellers and what sold the least? These are important points of reference that will guide the next sale.

26

kidx • no. 3 • 2013


business

interview

the market challenge

KIDS FASHION GROUP

„Deutschland ist der

Hauptmarkt “Germany is the main market”

Zur Kids Fashion Group gehören zwölf Marken, darunter Kanz, Pampolina, Steiff und Döll, außerdem Sons & Daughters und die Königsmühle Kleidermanufaktur, aber auch Whoopi. Somit deckt die Gruppe fast das gesamte Marktsegment ab, von High fashion bis Klassik, von Premium bis Mengenenmarkt. CEO Harald Hepperle über neueste Tendenzen am KOBMarkt und Wachstumsstrategien. Welche Trends sehen Sie in der Kindermode? Im Kleinkindbereich bleibt es fantasiereich, aber weniger Bullerbü. Bei den Größeren dominiert der Trend „mini me“, also kindgerecht umgesetzte Trends aus der Erwachsenenfashion. In dieser Altersguppe sehe ich auch die größten Wachstumschancen. Wo verkaufen Sie momentan am meisten? Welche Länder sind im Kommen? Deutschland ist unser Hauptmarkt, danach kommen die Türkei, Russland und Polen, außerdem Italien und Großbritannien. Künftig wollen wir in den Benelux-Staaten stärker erscheinen. Kaufhäuser, Handelsketten, Einzelhändler... Wer sind die wichtigsten Partner? Wir fahren gut mit der Multi-Channel-Strategie: Die Marke Whoopi ist für Großvertriebsfirmen gemacht, das ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie. Bei Steiff und Pampolina achten wir darauf, beste Händler auszuwählen. Wie sehen Sie die zukünftige Entwicklung des Kids Fashion Marktes? Wir gehen davon aus, dass er weiter stagnieren wird. Daher wird es zu Umverteilungen kommen.

Wer gewinnt, wer verliert? Wenn man sich die Konjunktur ansieht, gibt es Unternehmen, die in dieser Branche sehr gut performen. Aber wer nicht nah genug am Markt ist, verliert. Ein klassischer Fehler ist etwa das „cost based pricing“, statt sich am Markt zu orientieren. Meist liegt Misserfolg aber schon am Geschäftsmodell. Wo sehen Sie Entwicklungschancen? Ganz klar bei Online. Unsere Online-Händler bringen sehr positive Zahlen. Für das Online-Geschäft gilt generell: Man kann es machen, wenn man klein genug ist und alles als Ein-Personen-Betrieb schafft, oder wenn man groß genug ist, eine eigene Struktur aufzubauen mit eigenem Warenlager etc., die Mitte verliert leider. Wie kann der Markt wieder mehr in Bewegung kommen? Über die Sortimentsentwicklung kann man den Kunden Kaufanreize bieten. In unseren eigenen Stores versuchen wir, eine kleine Welt zu kreieren, sodass auch die Kinder gern reinkommen. Diese Welt besteht nicht nur aus Mode: Spielwaren, Accessoires und Wäsche steigern die Spontankäufe. Planen Sie mehr eigene Läden für die Kids Fashion Group? Wir wollen nicht in Konkurrenz zu unseren Händlern gehen. Wir haben 180 Läden, vor allem in der Türkei und Russland. Wir werden weitere Steiff-Stores eröffnen und dies vor allem in attraktiven Mittelstädten. Vielleicht noch einen weiteren „Sons and Daughters“-Store, wo wir auch andere Marken wie S. Oliver, Marc O’Polo, Käthe Kruse, führen. Aber ansonsten werden wir mit Partnerkonzepten (auch im Franchise) und unseren bestehenden Kunden wachsen. Wo sehen Sie Möglichkeiten für die KFG, Marktanteile zu gewinnen? Die Kids Fashion Group ist im letzten Jahr um 30 Prozent gewachsen. Das heißt, wir entwickeln uns überproportional. Das liegt sicher auch am Cross-Selling, das wir unter unseren zwölf Marken bieten können. Es gibt Händler, die haben nur zwei oder drei Marken, bei anderen machen wir 50 Prozent des Angebotes aus. Für die Händler bieten wir den Vorteil, dass sie mit weniger Liefe-

kidx • no. 3 • 2013

27


business

the market challenge

ranten verhandeln müssen, was beim Einkauf Zeit spart, und sie können trotzdem eine große Sortimentsbreite bieten. Wie unterstützen Sie Ihre Händler? Zuallererst natürlich mit hoher Verlässlichkeit, der Möglichkeit nachzuordern, der Preisstabilität. Außerdem zum Beispiel mit Material und Aktionen, die Kaufimpulse setzen. Für unsere Marke Pampolina haben wir jetzt erstmals einen „Little Luxury Day“ durchgeführt, bei dem wir Kindern Wünsche erfüllen wollten. Dafür haben wir die Kampagne entwickelt, Fernsehspots geschaltet und den Boutiqen POS-Pakete gestellt. Wer sind die stärksten Mitbewerber? Vertikale Filialisten schöpfen schon viel Marktvolumen ab. Bei C&A, H&M, Zarah findet ein erheblicher Marktanteil statt. Deshalb fokussieren wir uns auf den Fachhandel und wollen uns nicht ausschließlich auf den Preiswettbewerb einlassen. Da wir global beschaffen und pro Kalenderjahr etwa zehn Millionen Teile produzieren, haben wir einen gewissen Spielraum. Andererseits haben wir trotz der Größe eine große Nähe zu den Kunden, zum Beispiel durch sechs Sales Regions, in denen unsere Vertriebsmitarbeiter für das gesamte Angebot unseres Markenportfolios unseren Geschäftspartnern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wir erfahren, was läuft, was gut verkauft, welche neuen Konzepte funktionieren und können entsprechend reagieren.

Twelve brands belong to the Kids Fashion Group, including Kanz, Pampolina, Steiff and Döll, Sons & Daughters, Königsmühle Kleidermanufaktur, and also Whoopi. KFG thus covers almost the entire market segment, from high fashion to classic, from premium to mass market. CEO Harald Hepperle spoke about the most recent trends in the children‘s outer-wear market, and strategies for growth. What trends can you see in children‘s fashion? In the area for small children, it remains imaginative but less ‚Pippi Longstocking‘. The „mini me“ trend dominates for larger children, i.e. trends in adult fashion made suitable for children. I can also see the best opportunities for growth in this age group. Where are you currently selling most? What countries are on their way up? Germany is our main market, then come Turkey, Russia and Poland, as well as Italy and Great Britain. We want a stronger presence in the Benelux states. Department stores, chains, retailers...Which are your most important partners? We are getting on well with our multi-channel strategy: the Whoopi brand is made for large-scale sellers - it‘s an important component in our strategy. With Steiff and Pampolina, we make sure that we select the best retailers. How do you see the future development of the Kids Fashion market? We are assuming that it will continue to stagnate. That‘s why there will be redistributions.

28

kidx • no. 3 • 2013

Who are the winners and losers? If you look at the economic situation, there are companies performing very well in this industry. But those who are not close enough to the market will lose out. One classic error is „cost-based pricing“, instead of being geared to the market. A lack of success is generally due to the business model. Where do you see opportunities for development? Obviously online. Our online retailers are producing very positive figures. For online businesses, the following generally applies: you can do it if you‘re small enough and can do everything as a single-person operation, or if you are large enough to build up your own structure with your own warehouse. Alas, the middle will loose out. How can the market become more vibrant? Offer customers inducements by developing the range. In our own stores, we attempt to create a little world so that children also like to come in. This world does not consist solely of fashion: toys, accessories and underwear increase spontaneous purchases. Are you planning more of your own shops for the Kids Fashion Group? We don‘t want to enter into competition with our retailers. We have 180 shops, mainly in Turkey and Russia. We will be opening more Steiff stores in attractive ‘middle’ cities. Perhaps another „Sons and Daughters“ store which will stock more of our labels, too. Besides we intend to grow through our partner concepts (incl. franchise). Where can you see possibilities for the KFG to win market shares? The Kids Fashion Group grew by 30 percent last year. This means that we are developing disproportionately. This is certainly also due to the cross-selling that we have been able to offer between our twelve brands. There are retailers that hold only two or three brands; for others, we make up 50 percent of their stock. For retailers, we offer the benefit that they have fewer suppliers to deal with, which saves time when purchasing, but they can nevertheless offer a broad range of items. How do you support your retailers? First of all through high levels of reliability, the opportunity of reordering, and price stability. And in addition using materials and campaigns, for example, that create impulse purchases. We have just held a „Little Luxury Day“ for our Pampolina brand, where we wanted to meet children‘s desires. For this, we developed the campaign, got tv spots and sent the boutiques POS packages. Who are your strongest competitors? Vertical retail chains are already skimming off a great deal of volume in the market. There is a significant market share in C&A, H&M and Zarah. This is why we are focusing on specialist shops and do not want to get involved solely in price-based competition. As we purchase globally and produce around ten million items per calendar year, we have a certain amount of leeway. On the other hand we are very close to our customers; for example, in six sales regions our reps are at hand to help our partners with all issues concerning the entire portfolio. We find out what is selling well and what new concepts are working, and can respond accordingly.


business

the market challenge

IL GUFO

Deutsche Kunden mögens

leger

‘German customers like it casual’

Als eine der wichtigsten italienischen Kindermodemarken aus dem Luxussegment ist Il Gufo in 42 Ländern vertreten, mit acht eigenen Läden in Italien und New York. Von 2005 bis 2010 stieg der Umsatz um beinahe 180 Prozent. Alessandra Chiavelli führt die Geschäfte gemeinsam mit ihrem Bruder Guido, ihre Mutter Giovanna Miletti ist Präsidentin des Familienunternehmens. Sie legte vor dreißig Jahren den Grundstein der Marke, indem sie für ihre Kindergartenkinder nähte. Heute produziert Il Gufo 270.000 Stücke pro Saison. Wie schätzen Sie den Kindermodemarkt und seine Entwicklung ein? In letzter Zeit haben viele Mitbewerber, besonders aus dem Bereich der Erwachsenenmode, beschlossen, in den Markt einzutreten. Die Lage ist weder für die Händler noch für die Kunden einfach. Die Händler bedeutet das, noch aufmerksamer die Firmen auszuwählen, mit denen sie zusammenarbeiten. Aber ist auch ein Moment, in dem die stärksten Marken die Gelegenheit zu wachsen haben. Welche Märkte sind für Sie von Bedeutung? In Europa vor allem Russland, Deutschland und Belgien. In Deutschland sind wir derzeit an 70 Verkaufspunkten präsent. Außerdem wollen wir das Geschäft in Amerika, Japan und Nahost ausbauen. Eigene Verkaufsflächen haben wir zuletzt bei Harrod‘s, in Genf und in Hankyu/Japan eröffnet. Es folgen Russland und

Ostasien. In China sind wir mit sechs Verkaufspunkten präsent, 2013 möchten wir weiter nach Ostchina expandieren, auch mit einem eigenen Store Wie beeinflusst es das Design, für so unterschiedliche Länder zu produzieren? Sowohl der Stil als auch die Passform sind auf einen internationalen Markt ausgerichtet. Dessen ungeachtet berücksichtigen wir Besonderheiten, etwa, dass die arabischen Länder Kleider mit Ärmeln bevorzugen, auch im Winter leichte Stoffe wollen und lebhafte Farben lieben. Was ist speziell an der Kundschaft in Deutschland? Der deutsche Kunde achtet noch mehr als der italienische auf Qualität. Die Deutschen lieben unsere Stücke, weil sie zugleich schlicht und sophisticated sind. Sie achten mehr als andere auf die Alltagstauglichkeit und bevorzugen unsere Sweat-Kollektion und legere Stücke. In welchen Ländern lässt Il Gufo produzieren? Der Großteil der Produktion findet in Italien statt. Das ist uns wichtig, weil wir von den Rohstoffen bis in jede Phase der Herstellung auf maximale Qualität achten. Weitere Arbeitsschritte finden in Europa und dem Mittelmeerraum statt, vor allem Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Marokko. Wie lassen sich Kaufimpulse setzen in Zeiten des „GeldFesthaltens“? Auch in schwieriger wirtschaftlicher Lage hat unsere Marke Erfolg. Das hat zwei Gründe: Unsere Mode ist vielseitig und kann sowohl zu besonderen Gelegenheiten als auch im Alltag getragen werden. Aus praktischer Sicht ist die Qualität sehr hoch und garantiert einen Grad an Perfektion und an Dauerhaftigkeit, sodass unsere Kunden den realen Wert erkennen. Unsere Anzeigenkampagnen in den größten Tageszeitungen und Magazinen helfen natürlich den Händlern.

kidx • no. 3 • 2013

29


business

the market challenge As one of the biggest children’s fashion brands in the luxury segment, Il Gufo is represented in 42 countries and has eight brand shops in Italy and New York. From 2005 to 2010, its turnover increased by almost 180 per cent. Alessandra Chiavelli manages the business together with her brother Guido, and mother Giovanna Miletti is the president of the family company. She laid the company’s cornerstone thirty years ago while sewing clothes for her toddlers. Il Gufo currently produces 270,000 pieces per season.

What is your view on the children’s fashion market and its development? Recently a lot of competitors, especially from adult fashion sector, have decided to enter the market. The situation is not easy for retailers or customers. For retailers, it means that they need to be even more careful when choosing companies to work with. However, the strongest brands have a chance to grow at this time. Which are your most important markets? European markets, especially Russia, Germany and Belgium. In Germany we are present at 70 sales points. We also want to expand the business in the U.S., Japan and the Middle East. Most recently we opened our own sales spaces at Harrod‘s, in Geneva and in Hankyu in Japan. Russia and East Asia are next. We are present in China with six sales points, and would like to expand to eastern China in 2013 with our own store.

30

kidx • no. 3 • 2013

What influence does manufacturing for such different countries have on the design? Both the style and the fitting are geared towards the international market. Regardless of this, we take specific needs into account, such as the fact that in Arabic countries, long sleeves are preferred, lightweight materials should also be used for winter and lively colours are popular. What is particular about customers in Germany? The German customer pays even more attention to quality than the Italians. Germans love our pieces because they are simple and sophisticated at the same time. They are more interested than others in daily wear and prefer our fleece collection and lightweight pieces. In which countries does Il Gufo have production centres? Most of the production is carried out in Italy. This is important for us because we pay careful attention to quality, from the raw materials through every step of the manufacturing process. Other work phases take place in Europe and the Mediterranean, especially in Bulgaria, Croatia, Bosnia and Morocco. How is the buying impulse generated in these ‘tight-fisted’ times? Our brand is successful even in difficult economic times. There are two reasons for this: Our fashions are versatile and suitable for special occasions as well as everyday wear. From a practical standpoint, the high quality of our products guarantees a level of perfection and durability that allows our customers to recognize their real value. And of course our advertising campaigns in major newspapers and magazines are also helpful to retailers.


DER KLEINE KNURRHAHN

Die Order ist das größte

Risiko

“The Order Is the Biggest Risk”

Die gelernte Betriebswirtschaftlerin Claudia Deby machte sich 2004 mit einem Kinderschuhladen selbstständig. Ihr 50-Quadratmeter-Geschäft „Der kleine Knurrhahn“ in einem idyllischen Hinterhof in MünchenSchwabing lebt von Stammkundschaft. Einen Online-Shop hat sie nicht, trotzdem laufen die Geschäfte gut.

kann über unterschiedliche Fütterungen, die Vor- und Nachteile von Leder, in welchen Strümpfen die Kinderfüße warm bleiben – da sind sie oft erstaunt.

Wie das, Frau Deby? Das liegt an der Atmosphäre. Meine Kundinnen kommen viel lieber in einen kleinen Laden, in dem sie in Ruhe beraten werden. Dazu kommt natürlich der Service. Sie können zum Beispiel fünf Paar Schuhe mitnehmen, um zu Hause in Ruhe mit dem Kind zu probieren.

Womit machen Sie den größten Umsatz? Den größten Umsatz mache ich tatsächlich mit Mainstream-Marken wie Superfit und Bisgaard. Clic aus Holland und Ugg laufen auch gut. Ich versuche, jede Saison etwas Ausgefallenes zu bieten. Auch, wenn dann wieder Dunkelblau und Braun die Renner werden.

Wie halten Sie Ihre Kunden, wie gewinnen Sie neue? Ich denke, der größte Pluspunkt meines Ladens ist, dass Eltern hier sicher sein können, keine Schuhe zu finden, die nur den Kindern gefallen. Ich habe kein Blinkiblinki und ausschließlich in Europa gefertigte Schuhe. Es gibt edle und festliche Schuhe, aber auf jeden Fall alles, was man für den Kinderalltag braucht, vom Gummistiefel bis zu Gymnastikschläppchen und Stoppersocke. Ich habe allein fünf Hausschuh-Hersteller von 29 bis 59 Euro, da muss niemand noch mal woanders hin. Dann gibt es Benefits wie die Knurrhahn Bonuskarte mit Rabatt beim Kauf des fünften Paars Schuhe. Neue Kunden kommen am meisten durch Mundpropaganda. Viermal jährlich verschicke ich einen Newsletter. Und auch Postkarten, das hilft nämlich, den Verteiler aktuell zu halten.

(Vermissen Sie eine nationale Kindermodenmesse? Ich bin immer auf der Pitti Bimbo, das ist gut zur Inspiration und um Trends zu sehen. Aber ich ordere dort nicht. Die Vertreter kommen zu mir. Ein Gebietsschutz für manche Marken wäre gut, das vermisse ich stärker!)

Welche Veränderungen bemerken Sie? Die Mütter unter 30 sind schon eine ganz andere Generation, sehr internet-geprägt. Da wird man völlig selbstverständlich auf Preise angesprochen, die doch online drei Euro günstiger seien. Zum Glück haben viele dann eben doch keine Lust auf Fehlkäufe, die sie dann wieder zurückschicken müssen. Aber es scheint für diese neuen Mütter nicht mehr so selbstverständlich, gute Kinderschuhe zu kaufen und sich beraten zu lassen. Dass man etwas erzählen

Wie wichtig ist es, immer neue Marken anzubieten? Die Order ist das größte Risiko. Ich war manchmal zu früh dran. Moon Boots, Sandalen in Knallfarben oder die eine oder andere Marke wurden erst im Folgejahr richtig attraktiv für die Kunden. Konservative Klassiker wie Gallucci sind nicht mehr solche Selbstläufer, dafür sind modische Sandalen aus Mallorca gefragt, die früher keine Mutter genommen hätte, weil sie kein ordentliches Fußbett haben.

Weshalb haben Sie keinen Online-Shop? Viele kleinere Läden vergrößern doch so ihren Kundenstamm. Das habe ich überlegt. Aber der logistische Aufwand ist zu hoch. Ich müsste dann Personal aufstocken, bräuchte zusätzlichen Lagerraum für die Verpackung... Meine Kunden kommen aus Garmisch, Ingolstadt und Augsburg, ich habe den Eindruck, sie machen ganz gern einen Ausflug nach Schwabing.

Claudia Deby, a qualified business economist, started her own children’s shoe business in 2004. Her 50-square-metre shop ‘Der kleine Knurrhahn’ (‘The Little Gurnard’), located in an idyllic courtyard in Munich’s Schwabing district, is supported by a loyal following. Although she does not have an online shop, business is doing well. kidx • no. 3 • 2013

31


business

the market challenge

27 & 28 January 2013 Business Design Centre, London

Photography: steven visneau, swvphoto.com

A great mix of children’s products A unique buying experience To register for tickets please visit bubblelondon.com

32

Read our blog, follow our twitter and become a fan!

kidx • no. 3 • 2013

How is that, Mrs Deby? It’s because of the atmosphere. My customers prefer to visit a small shop where they can get assistance at an easy pace. Service is also an important element. For example, they can take five pairs of shoes home and let their child try them on at leisure. How do you retain your customers, and how do you gain new ones? I think my shop’s greatest asset is that parents won’t find shoes here that only the kids like. There are classy and sophisticated shoes, and there is everything that kids need for daily life, from rubber boots to non-skid socks. In the indoor slipper segment alone I have five brands ranging from €29 - €50, so you don’t need to go anywhere else. Then there are advantages like the Knurrhahn bonus card that gives you a discount on the fifth pair of shoes you buy. New customers come mostly through word of mouth. I send a newsletter four times a year. And also postcards, which help keep the mailing list up to date. What kind of changes have you noticed? Mothers under 30 are now a completely different generation, and very Internet-savvy. They will mention prices that they saw online for three euro less. Thankfully a lot of them don’t want to risk buying something they will only have to send back later. But these new mothers don’t seem to find it that straightforward to buy good children’s shoes. You need to be able to tell them about different linings, the pros and cons of leather, which type of socks keep kids’ feet warm – they are often surprised to learn these things. How important is it to keep offering new brands? The order is the biggest risk. Sometimes I placed it too early. Customers weren’t interested in moon boots or brightly coloured sandals until a year later. Conservative classics such as Gallucci are no longer that popular, but have given way to trendy sandals from Mallorca that mothers never used to buy because they don’t have a proper cushion. What do you make the most profit on? I actually make the most profit on mainstream brands such as Superfit. Clic from Holland and Ugg are also doing well. I try to offer something unique every season, even if dark blue and brown end up as the best sellers again. Do you regret that there isn’t a national children’s fashion trade fair? I always attend Pitti Bimbo to get inspiration and view trends. But I don’t order there. The representatives come to me. It would be good to have territorial protection for certain brands, I would welcome that Why don’t you have an online shop? A lot of other small shops use them to gain new customers. I thought about it. But it would require too much effort in terms of logistics, staff and storage space for packaging, and so on. My customers come from all across the region and seem to be enjoying making the trip to Munich. www.kleinerknurrhahn.de

DIE AUTORIN Bettina Koch ist Autorin und Textchefin in München. Sie hat die Deutsche Journalistenschule absolviert und in München und Rom studiert. Die Modewelt kennt sie durch jahrelange Mitarbeit bei Vogue und Kinderthemen durch ihre Tätigkeit bei Eltern.


photo: feriet tunc


events national fairs

Kinder Order- und ModeMessen in Deutschland Bald beginnen sie wieder – die regionalen Ordertage in Deutschland. Ordering Events and Children’s Fashion Trade Fairs in Germany: The regional ordering season is taking place again soon in Germany. 34

kidx • no. 3 • 2013


events

national fairs

4-Kidz Neuss 12.01–14.01.2013

KOMM – Almost all relevant children’s fashion collections for A/W 2013/2014 – newcomer, selected and established – will meet at the ardek Center Rhine-Main at one of Germany’s most important order platforms. Over 120 exhibitors will represent more than 275 brands across 7,000 square metres. Insiders will appreciate the idea exchange forum to be held here featuring new brands and fresh ideas. Ansprechpartner Axel Fehse Tel.: +49 (0) 69 / 63 00 92 55 E-Mail: fehse@muveo.de www.komm.muveo.de

Z

ahlreiche Markenanbieter präsentieren hier dem Handel bereits Anfang Januar die neuesten Herbsttrends – von Baby bis Urban Kids (0–14 Jahre). Bei freiem Eintritt erwarten den Besucher im EUROMODA auf rund 8.000 qm über 200 Kollektionen z. B. im Bereich Denim Brands. Auch Accessoires, Sportswear, Schuhe, Spielwaren, Umstandsmoden und Wäsche sind dabei.

MTC Kindermoden München 25.01.–27.01.2013

KOMM Wallau Hofheim im Taunus 18.01.–20.01.2013

K

OMM – Fast alle relevanten Kindermode-Kollektionen für H/W 2013/2014 – Newcomer und ausgesuchte, nachhaltige – treffen sich im Messecenter Rhein-Main auf einer der wichtigsten deutschen Orderplattformen. Auf über 7.000 qm werden über 120 Aussteller mit mehr als 275 Marken vertreten sein. Geheimtipp ist die Ideenbörse mit neuen Marken und frischen Ideen.

GDS Düsseldorf 13.03.–15.03.2013

I

m großen Kinderschuhbereich der GDS International Event for Shoes & Accessories kommen auf dem Kidwalk Modetrends für die Kleinen groß raus. Im neuen Look präsentieren sich hier über 180 internationale Kinderschuhkollektionen. At the GDS International Event for Shoes & Accessories, fashion trends for little ones In the large children’s shoes segment will make a grand appearance on the kidwalk. Over 180 international children’s shoe collections will be presented, featuring all the new looks. Ansprechpartnerin Eleonora Colotta Tel.: +49 (0) 2 11 / 45 60 59 7 E-Mail: colotta@messe-duesseldorf.de www.messe-duesseldorf.de www.gds-online.de

A large number of brand suppliers will present the latest autumn trends to the trade at the beginning of January, from baby to urban kids (0–14 years). Entry to EUROMODA is free, and visitors can expect to see over 200 collections across 8,000 square metres, including segments such as denim brands. Accessories, sportswear, shoes, toys, maternity wear and bed linens will also be presented. Ansprechpartnerin Nicole Bednarz Tel.: +49 (0) 21 31 / 16 90 16 E-Mail: verwaltung@euromoda-neuss.de www.euromoda-neuss.de

Ansprechpartnerin Patricia Zwack Tel.: +49 (0) 89 / 35 61 86 – 53 E-Mail: zwack_p@mtc-muenchen.de www.mtc-muenchen.de

F

ür die kommende MTC sind bereits mehr als 140 Aussteller angemeldet, darunter auch 15 neue. Auf rund 8.000 qm Fläche kann sich der Besucher einen Überblick über mehr als 450 Kollektionen verschaffen – alle namhaften und wichtigen sind vertreten. Die MTC soll mittelfristig auf rund 10.000 qm aufgestockt werden und auch international an Bedeutung gewinnen. More than 140 exhibitors have already registered for the upcoming MTC, 15 of them new. Visitors can get an overview of more than 450 collections across approximately 8.000 square metres of exhibition space, with all of the well-known and important collections represented. In the near future, MTC will be increased to around 10,000 square metres and gain importance at the worldwide level.

Regionale Ordertage 2013 12.01.–14.01. 4-Kidz Neuss 15.01.–17.01. Bread & Butter Berlin 18.01.–20.01. KOMM Wallau 25.01.–27.01. MTC Kindermoden München 01.02.–03.02. MMC KIDS Collections Schkeuditz 02.02.–04.02. Kids Ordertage „Step by Step“ Neuss 06.02.–07.02. Kindermoden- Ordertage Hannover/ Langenhagen 09.02.–11.02. KINDERMODEN NORD Hamburg-Schnelsen 13.03.–15.03. GDS Düsseldorf 19.09.–22.09. Kind + Jugend Köln

kidx • no. 3 • 2013

35


events national fairs

Kind + Jugend Köln 19.09.–22.09.2013

A

uch 2013 trifft sich die internationale Branche wieder geschlossen in Köln auf der Kind + Jugend, der Weltleitmesse der Baby- und Kinderausstattungsbranche. Auf 100.000 qm präsentieren über 900 Aussteller aus 46 Ländern dem Fachpublikum Trends und Neuheiten. Das Portfolio umfasst Kindermöbel, Sicherheitssitze, textile Ausstattungen, Kinderwagen, Babypflegeartikel, Spielwaren, Mode für Babys und Kleinkinder sowie Umstandsmoden. Zwei Highlights im Rahmenprogramm runden das Angebot der Messe ab: Die Kids Fashion Shows mit dem Publikumsmagneten Kindermode und der „Kind + Jugend Innovation Award“, der jedes Jahr für herausragende Produktentwicklungen verliehen wird. The international trade-only event Kind + Jugend, the world’s leading baby and children’s equipment trade fair, is being held once again in Cologne in 2013. Over 900 exhibitors from 46 countries will present 100,000 square metres of trends and innovations to the trade. The range includes children’s furniture, car seats, textile goods, prams, baby care items, toys, baby and toddler fashions and maternity wear. Two highlights round out the trade fair programme: the crowd-pleasing Kids’ Fashion Shows and the “Kind + Jugend Innovation Award”, presented every year for outstanding product development. Kontakt Tel.: +49 (0) 180 / 511 70 17 E-Mail: kindundjugend@visitor.koelnmesse.de www.kindundjugend.de

Babywelt – Die Messe rund um Ihr Kind

D

ie Babywelt ist Deutschlands große Familien-Messe für werdende Eltern und Familien mit Kindern von 0 bis 6 Jahren. Sie gibt einen umfassenden Überblick über aktuelle Trends und bewährte Produkte in diesem Bereich und findet statt: in Hamburg vom 22.03.–24.03.2013, in Essen vom 25.05.–26.05.2013, in München vom 25.10.–27.10.2013 und in Stuttgart vom 22.11.–24.11.2013. Babywelt is Germany’s major family trade fair for future parents and families with kids from 0 to 6 years. It provides a comprehensive overview of current trends and established products in this segment. Ansprechpartnerin Beate Bretschneider Tel.: +49 (0)40 / 66 906 923 E-Mail: beate.bretschneider@fleet-events.de www.babywelt-messe.de

36

kidx • no. 3 • 2013


events

international fairs

Nah und auch fern: Hier der Überblick der wichtigsten internationalen Kindermodemessen Both Near and Far: An Overview of the Biggest International Children’s Fashion Trade Fairs

Kleine fabriek Amsterdam 13.01.–14.01.2013

Pitti Immagine Bimbo Florenz 17.01.–19.01.2013

D

D

The international children’s fashion trade fair “kleine fabriek” from 13 to 14 January 2013 will again showcase a lot of creativity and inspiration in children’s clothing and shoes, accessories, books, equipment and toys. Over 400 top brands will be presented from four segments: Object (toys, furniture, bed linens), Star (individual fashion and shoes), Industry (the latest fashion brands) and Blueprint ( jeans labels). www.kleinefabriek.nl

Pitty Immagine Bimbo takes place in picturesque Florence and is an exceptional platform for presenting new kids’ lifestyle trends. This upcoming trade fair features books with Pitti Bookswear and will present a total of 486 brands, 90 of which are new or returning. Among them are important labels such as Avirex, Bonpoint, Carla Perretti, Cacharel, Gi’n’Gi, Herno, Liberty London and Marc O’Polo. www.pittimmagine.com/en/corporate/ fairs/bimbo.html

ie internationale Kinderfachmesse „kleine fabriek“ wird am 13. und 14. Januar 2013 wieder mit viel Kreativität und Inspiration in den Bereichen Kinderbekleidung und -schuhe, Accessoires, Bücher, Ausstattung und Spielwaren aufwarten. Die mehr als 400 Top-Marken präsentieren sich unter den 4 Segmenten Object (Spielwaren, Möbel, Bettwäsche), Star (individuelle Mode und Schuhe), Industry (topaktuelle Modemarken) und Blueprint (Jeans Labels).

ie Pitty Immagine Bimbo im malerischen Florenz ist eine außergewöhnliche Plattform, um die neuen KidsLifestyle-Trends zu präsentieren. Die kommende Messe steht ganz im Zeichen des Buches mit Pitti Bookswear und zeigt insgesamt 486 Marken, 90 davon sind neu oder wieder dabei. Darunter befinden sich bedeutende Labels wie Avirex, Bonpoint, Carla Perretti, Cacharel, Gi’n’Gi, Herno, Liberty London und Marc O’Polo.

kidx • no. 3 • 2013

37


events

international fairs

FIMI International Fair for Children’s and Junior Fashion Valencia 25.01.–27.01.2013

V

om 25. bis 27. Januar öffnet die FIMI, Valencias internationale Kindermodemesse, zeitgleich mit der CERO A CUATRO, der internationalen Messe für Babypflege, ihre Tore. Somit ist das gesamte Spektrum an Produkten für Kinder abgedeckt. Auf über 40.000 qm werden mehr als 700 Marken aus fünf Kontinenten ausgestellt – von der Kindermode über Schuhe und Accessoires bis hin zu Kinderwagen, Autositzen, uvm. From 25 to 27 January the FIMI, Valencia’s international children’s fashion trade fair, opens its doors together with CERO A CUATRO, the international baby care trade fair. The entire spectrum of children’s products will be represented here. Over 700 brands from five continents will be presented across more than 40,000 square metres – from children’s fashion, shoes and accessories to prams, car seats, and much more. www.fimi.es

38

kidx • no. 3 • 2013

Playtime Paris 26.01.–28.01.2013

P

laytime Paris wächst weiter. Bekannte Marken und junge Designer präsentieren 400 internationale Kollektionen für Kinder und werdende Mütter in den Bereichen Mode, Accessoires, Deko, Design, Geschenkartikel und Ausrüstung. Die kommende Messe steht unter dem Motto „Space-Raum“, und genau das ist es, wovon die Segmente Deko und Design mehr bekommen. Die Initiative PlayWithDesign beleuchtet das Thema Spiel in vielen Varianten neu: www.playtimeparis. com/playwithdesign/eng/ Playtime Paris continues to grow. Wellknown brands and young designers present 400 international children’s and maternity collections in fashion, accessories, interior decoration, design, gift items and equipment. The theme of the upcoming trade fair is “space room” which will enhance the Décor and Design segment. The PlayWithDesign initiative shines a new light on the theme of play in all its forms. www.playtimeparis.com/ playwithdesign/eng/ www.playtimeparis.com

Bubble London 27.01.–28.01.2013

D

ie Bubble London, Großbritanniens neue Generation von Kindermodemessen, wird im Business Design Centre

in Islington mehr als 250 sorgfältig ausgesuchte Herbst/Winter 2013/2014 Kollektionen zeigen. Weltweit sind Anbieter aus den Bereichen Kindermode, Kinderschuhe und Accessoires angereist. Neu präsentiert sich NEST, ein Segment speziell für eine Auswahl internationaler Marken, die sich besonders durch Individualität und frische Ideen auszeichnen. Bubble London, Great Britain’s new generation of children’s fashion trade fairs, will show more than 250 carefully selected Autumn/Winter 2013/2014 collections at the Business Design Centre in Islington. Producers of children’s fashion, children’s shoes and accessories will attend from around the world. It will feature the premiere of NEST, a special segment for selected international brands that demonstrate excellence through uniqueness and fresh ideas. www.bubblelondon.com

CIFF KIDS Kopenhagen 31.01.–03.02.2013

U

nter dem Motto „Time Travel“ werden im Bella Center in Kopenhagen über 300 internationale Kindermodemarken präsent sein. Die CIFF Kids, mittlerweile eine der größten Kindermodemessen Europas, legt dieses Jahr einen starken Fokus auf den Tween/Teen-Bereich, und es werden auch wieder viele Neuzugänge dabei sein. Eingeheizt wird den Besuchern von den Kindermodels der CIFF KIDS und 2 weiteren Trend Shows, die täglich die neuesten Trends präsentieren. “Time Travel” is the theme of this international children’s fashion trade fair at the Bella Center in Copenhagen with over 300 international children’s fashion brands. CIFF Kids has grown to become one of the biggest children’s fashion trade fairs in Europe. This year the focus is on the tween/teen segment, again featuring many new contracts. Visitors will be captivated by the junior models at CIFF KIDS and two other daily trend shows presenting the latest trends. ciffkids.dk


events

international fairs onal brands will present their children’s collections at the Belle Salle Shibuya First exhibition centre. www.playtimetokyo.com

CPM Moskau 26.02.–01.03.2013

D

ie kommende CPM im Februar 2013 steht ganz im Zeichen ihres 20. Jubiläums. Auch die CPM Kids feiert mit. Viele bekannte und neue Top-Labels präsentieren eine große Auswahl an Baby-, Kindermode und Accessoires. Das Who is Who mit mehr als 160 Marken gibt sich hier auf 5.220 qm Ausstellungsfläche ein Stelldichein. Die Fashion Shows, klar dominiert von italienischen Labels, werden sicher auch im kommenden Jahr wieder für Begeisterung sorgen.

JOT Juniormode Salzburg 03.02.–04.02.2013

A

uf der JOT Juniormode, einer Fachmesse für Baby- und Jugendbekleidung, Wäsche und Accessoires, präsentieren rund 30 Aussteller die neuesten Trends der Kindermode. Österreichs einzige Kinderplattform wartet auch 2013 wieder mit vielen neuen Brands auf. At JOT Juniormode, a trade fair for baby and junior clothing and accessories, around 30 exhibitors present the latest trends in children’s fashion. Austria’s only children’s platform will showcase many new brands. Ansprechpartnerin Ulrike Martin Tel. +43 (0) 66 24 68 74 09 E-Mail: ulrike.martin@brandboxx.eu www.juniormode.at

Playtime Tokyo 19.02.–21.02.2013

D

ie nächste Playtime Tokyo findet vom 19. bis 21. Februar 2013 statt. Über 150 internationale Marken stellen im Ausstellungscenter Belle Salle Shibuya First ihre Kollektionen rund ums Kind vor. The next Playtime Tokyo takes place from 19 to 21 February 2013. Over 150 internati-

The theme of the upcoming CPM in February 2013 centres on its 20th anniversary. CPM Kids will be celebrating too. Many well-known and new top labels will present a large selection of baby and children’s fashion and accessories. This is a gathering place for the who’s who of the industry with more than 160 brands across 5,220 square metres of exhibition space. Italian labels are strongly represented in the fashion shows and will be sure to cause a buzz in the coming year. www.cpm-moscow.com/cpm/en/CPM_ Kids.html

Playtime New York 09.03.–11.03.2012

V

om 9. bis 11. März 2013 öffnet die 5. Playtime New York ihre Tore für Besucher, die hier über 100 internationale Marken in den Bereichen Kindermode, Umstandsmode, Schuhmode, Schmuck und Mobiliar präsentiert bekommen. From 9 to 11 March 2013 the fifth Playtime New York will open its doors to visitors who can view over 100 international brands in children’s fashion, maternity fashion, shoe fashion, jewellery and furnishings. www.playtimenewyork.com

CBME Shanghai 17.07.–19.07.2013

D

ie 13. Shanghai International Children Baby Maternity Industry Expo findet vom 17. bis 19. Juli 2013 im Shanghai New International Expo Centre in Shanghai statt. Sie ist die größte Messe weltweit für Produkte im Bereich Baby, Kind und Mutterschaft. Auf einer gigantischen Ausstellungsfläche von 138.000 qm werden Aussteller in 12 Hallen über 2.100 verschiedene hoch qualitative Marken zur Schau stellen. Die Palette ist groß: Angefangen bei Bekleidung für Babys, Kinder und Teenager, Schuhmode und Accessoires, über Mutter- und Kind-Pflegeartikel, Spielwaren, Lernmaterial, Souvenirs, Kinderwagen, Kindermöbel, Kindersitze bis hin zu Lebensmitteln. Im Juli 2012 begrüßte die CBME über 54.000 internationale Besucher. The 13th Shanghai International Children Baby Maternity Industry Expo takes place from 17 – 19 July 2013 at the Shanghai New International Expo Centre in Shanghai. This is the biggest worldwide trade fair for baby, children’s and maternity products. Exhibitors will present over 2,100 high-quality brands on a gigantic exhibition space of 138,000 square metres in 12 halls. There will be a wide range of exhibits, including clothing for babies, children and teens, shoe fashion and accessories, mother and baby care items, toys, learning materials, souvenirs, prams, children’s furniture and car seats as well as food and personal care products for kids. Over 54,000 international visitors attended CBME in July 2012. www.chinaexhibition.com


events

international fairs /other fairs

CHINA KIDS EXPO Shanghai 15.10.–17.10.2013

C

hinas internationale Messe für Kinderwagen und Babyartikel, die China Kids Expo, verdoppelte im Oktober 2012 ihre Ausstellungsfläche im Vergleich zum Vorjahr. Zusammen mit den zeitgleich stattfindenden Messen China Toy Expo und Brand Licensing Hall, präsentierten hier 1.014 Aussteller an 3.840 Ständen auf 83.000 qm ihre Güter. Über 65.000 Besucher aus 110 Ländern waren gekommen. Im Fokus der Aussteller liegen zertifizierte, exportfertige Produkte. China Kids Expo, China’s international trade fair for prams and baby items, doubled its exhibition space in October from the previous year. Together with the China Toy Expo and Brand Licensing Hall trade fairs, which take place at the same time, 1,014 exhibitors in 3,840 stands across 83,000 square metres will present their wares. Over 65,000 visitors from 110 countries attended last year. The exhibitors focus on certified, export-ready products. www.china-kids-expo.com

Internationale Messen/ International Fairs 2013 13.01.–14.01. Kleine fabriek Amsterdam 17.01.–19.01. Pitti Immagine Bimbo Florenz 25.01.–27.01. FIMI International Fair for Children’s and Junior Fashion Valencia 26.01.–28.01. Playtime Paris 27.01.–28.01. Bubble London 31.01.–03.02. CIFF KIDS Kopenhagen 03.02.–04.02. JOT Juniormode Salzburg 19.02.–21.02. Playtime Tokyo 26.02.–01.03. CPM Moskau 09.03.–11.03. Playtime New York 17.07.–19.07. CBME Shanghai 15.10.–17.10. CHINA KIDS EXPO Shanghai

Weitere Messen Other fairs 2013 Bread & Butter Berlin 15.01.–17.01.2013 Flughafen Berlin-Tempelhof Service Hotline:  +49 (0)30 / 20 00 37 0 Ansprechpartner: Ivonne Meyer Telefon +49 (0)30 / 20 00 37 25 3 http://www.breadandbutter.com

MMC KIDS Collections 01.02.–03.02.2013 Ansprechpartner: Jana Scholz Tel.: +49 (0) 34 204 / 31 33 1 E-Mail: scholz@globana.com www.mmc-kidscollections.de

40

kidx • no. 3 • 2013

Kids Ordertage „Step by Step“ 02.02.–04.02.2013

Haus Paris in Neuss Ansprechpartner: Stephanie Kessel Tel.: +49 (0) 21 31 / 15 75 7 – 0 Kessel@mode-center.de www.mode-center.de

THE NEXT GENERATION Kindermoden-Ordertage/ 06.02.–07.02.2013 Hannover/Langenhagen Ansprechpartner: Andreas Bohle Tel.: +49 (0) 511 / 22 82 06 2 www.kindermoden-hannover.de/

KINDERMODEN NORD 09.02.–11.02.2013 Hamburg-Schnelsen Ansprechpartner: Sarah Barthel Tel.  +49 (0) 40 / 809050-450 sarah.barthel@hwd-hamburg.de www.kindermoden-nord.de

Harrogate Nursery Fair 24.03.–26.03.2013 Harrogate North Yorkshire Ansprechpartner: Adrian Sneyd adrian@nurseryfair.com Tel: +44 (0)1902 / 88 09 06 or +44 (0)1902 / 88 22 80 www.nurseryfair.com

KIDS AUSTRIA Messe für Kinderbedarf 13.10.–14.10.2013 Ansprechpartner: Ulrike-Charlotte Martin-Paul Tel: +43 (0) 662/4687-409 ulrike.martin@brandboxx.eu www.brandboxx.eu/bbsalzburg/de/ fachmessen/kids.html


fair fashion

sustainability and kids fashion

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider Eco-Fashion wird von jungen Eltern immer stärker nachgefragt / Junge Labels im Aufwind Green, green, green are all my clothes Eco fashion is becoming increasingly popular with young parents / Young labels on the upswing

kidx • no. 3 • 2013

41


fair fashion

sustainability and kids fashion

G

rüne Mode, Recycling, Fair Trade: Wer vor dreißig Jahren diese Themen anschnitt, erntete irritierte Blicke. Sie galten als Inbegriff des Spießbürgertums. Mode war Spaß! Flagge zeigen? Langweilig! Wie haben sich die Zeiten geändert: Wer heute als Newcomer auf dem internationalen Modemarkt etwas gelten ist momentan in will, übernimmt Verantwortung. Für seine Kunden, seine Mitarbeiter. Unsere Umwelt, unsere Kinder. Für eine lebenswerte doch uns Zukunft. Dabei ist Eco-Fashion niemals Masche: Alle Labels sind überzeugt von ihrem ganzheitlichen Konzept, das auf nachhaltiger, gesunder, ökologischer sowie gefällt das Wort ethischer Produktion fußt. besser“ Ein Paradebeispiel ist macarons. „Den respektvollen Umgang mit Umwelt und Menschen sehen wir als unsere oberste Verantwortung. Nachhaltigkeit ist momentan in aller Munde, doch uns gefällt das Wort Zukunftsfähigkeit besser. Wie können wir als Unternehmen zukunftsfähig sein? Die drei wichtigsten Pfeiler unserer Überlegungen in dieser Hinsicht sind ökologische Tragfähigkeit, ökonomische Effizienz und soziale Gerechtigkeit“, sagt Gründerin Julie Kohlhoff. „Wir finden es sehr wichtig, uns als kleines UnterGreen fashion, recycling, fair trade: anyone who addressed one of nehmen von Anfang an mit diesen Themen auseinanderzusetzen these topics thirty years ago reaped irritated looks. They were und hier eine Vorreiterrolle einzunehmen. Konkret produzieren considered the epitome of philistinism. Fashion was fun! Taking a wir alle Stoffe in Deutschland und konfektionieren auch alle Prostance? Boring! How times have changed: nowadays, any newcodukte in Deutschland in einwandfrei geführten Betrieben. Somit mers on the international fashion market seeking acclaim will unterstützen wir die kleine, aber feine deutsche Textilindustrie have to accept responsibility. For his customers, for his emplound haben kurze Transportwege, was den CO²-Fußabdruck reduyees. Our environment, our children. For a future that is worth living. Eco fashion is not a ploy: all labels are convinced of their ziert. Große Vorteile sind außerdem gute Kontrollmöglichkeit und holistic concept, which is based upon sustainable, healthy, ecoloTransparenz entlang der Fertigungskette. Wir machen uns viele gical as well as ethical production. Gedanken und arbeiten an Projekten, wie sich Produktionsabfälle A prime example being macarons. „Our main responsibility is verwerten lassen. Zudem stiften wir einen Euro für jedes verkaufa respectful conduct towards people and the environment. At prete Kleidungsstück an den Verein Kinderstern, der sich weltweit für sent, everyone is talking about sustainability. We, however, prefer die Würde der Kinder dieser Welt einsetzt.“ the term future viability. How can we, as a company, be viable in the future? The three most important pillars of our considerations ... are ecological viability, economic efficiency and social justice,“ says founder Julie Kohlhoff. „It is important for us ... to address these issues right from the start and assume a pioneering role in this regard. More specifically, we manufacture all fabrics in Germany and also tailor all products in Germany in impeccably managed workshops. In this way, we support the small, yet

„Nachhaltigkeit

Munde,

aller

Zukunftsfähigkeit

macarons

42

kidx • no. 3 • 2013


fair fashion

sustainability and kids fashion

Umwelt Gesundheit

„Unser Interesse für

Liebe

kombiniert mit für die

und

unserer

Sanftheit

von Naturfasern ist der Grund unserer Marke“

Existenz

für die

Lässig

Gesundheit ist wichtig – Design aber auch Als Zielgruppe benennt Julie Kohlhoff die sogenannten LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability), also Eltern, die Gesundheit und Nachhaltigkeit in die Mitte des eigenen Handelns rücken, jedoch nichts an höchster Qualität und gutem Design einbüßen möchten. „Insgesamt ist das Baby- und Kindermodensegment der am stärksten wachsende Zweig innerhalb der Modebranche. Der Bio-Gedanke ist in Deutschland stark verwurzelt und weltweit ist Deutschland im Bio-Segment Marktführer. Auch im Modebereich gibt es hier viele Firmen, die nach streng ökologischen Richtlinien agieren, und dies sehr erfolgreich, jedoch steckt die Verknüpfung aus ökologisch korrekten Produkten mit innovativem Design noch immer in den Kinderschuhen. Genau hier versuchen wir, mit macarons anzusetzen.“ Aktuell hat macarons eine Exportquote von etwa 98 Prozent. „Wir haben uns von Anfang an global aufgestellt, da für uns als Nischenanbieter der deutsche Babyund Kindermodenmarkt als solcher zu klein ist. Vor allem Länder mit hohen Design- und Qualitätsansprüchen wie Italien, Japan und Südkorea zeigen verstärktes Interesse.“ Das sieht auch Claudia Lässig vom gleichnamigen Wickeltaschenhersteller (siehe Interview) so. „Wir schätzen das Potenzial sehr hoch ein, da es letztlich die Zukunft ist, umzudenken, Alternativen zu finden und neue Technologien und Stoffe anzubieten. Der Endverbraucher ist mittlerweile sensibilisiert und hinterfragt immer mehr die Produktionsketten.“

Skandinavien zeigt: Ohne soziale Verantwortung geht es nicht Verantwortungsbewusstsein schert sich nicht um Landesgrenzen. Das zeigen vor allem skandinavische Marken wie der ökologische Kinderschuhhersteller Kavat aus Schweden oder Serendipity Organics aus Dänemark. „Unser Interesse für Umwelt und Gesundheit kombiniert mit unserer Liebe für die Sanftheit von Naturfasern ist der Grund für die Existenz unserer Marke“, betont Caroline Tobiasen von

Lässig

kidx • no. 3 • 2013

43


fair fashion

sustainability and kids fashion

Serendipity Organics. Das nachhaltige Handeln bezieht sich dabei auf soziale Verantwortung. So fertigen Frauen in den Anden die Teile der Alpaca-Wolle-Linie – von zu Hause aus, sodass sie gleichzeitig arbeiten und sich um ihre Kinder kümmern können. Auch wiederverwendbare Papierboxen, Broschüren auf Recycling-Papier sind für Serendipity Organics selbstverständlich. „Wir sind Schritt für Schritt gewachsen, um eine gute Position in diesem Nischenmarkt zu erreichen, vor allem in Dänemark und Deutschland“, bilanziert Caroline Tobiasen. Das Interesse wachse stetig. Deshalb ist Serendipity Organics überzeugt von seinem hohen Exportpotenzial. „Wir sind bereits in vielen europäischen Märkten vertreten. Jetzt ist vielleicht die Zeit gekommen, die Chancen in Asien zu erkundigen.“ Vorher aber wird ab Februar 2013 eine neue Linie für frühgeborene Babys sowie Frauen in Europa lanciert. Auch das ebenfalls in Dänemark ansässige Kindermode-Label Katvig, das in Deutschland derzeit fast nur in Online-Shops erhältlich ist, plant die Eroberung neuer Märkte: „Das Timing ist perfekt. Wir spüren einen sehr starken Trend bezüglich nachhaltiger Mode in zahlreichen Ländern“, sagt Kim Bo Andersen. Seiner Firma gilt vom Entwurf über Produktion, Transport bis hin zum Vertrieb Nachhaltigkeit als oberstes Gebot. „Ich muss alle diese Schritte im Kopf haben, wenn ich die erste Linie zeichne!“

Katvig

fine German textile industry and have short transport routes, which minimises our carbon footprint. Transparency and good possibilities of control along the manufacturing chain are another major advantage. We put a lot of thought into ... how production waste can be recycled. Furthermore, we donate one euro for every sold item of clothing to the organisation Kinderstern, which dedicates itself to protecting the dignity of the children of this world.

Timing ist

Health is important – as is design

As target group, Julie Kohlhoff mentions the so-called LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability), i.e. parents whose emphasis is on health and sustainability, but who do not wish to sacrifice the highest level of quality and good design. „Overall, the baby wear and children‘s fashion sector is the in zahlreichen fastest growing segment of the fashion industry. Ecological thinking is rooted deeply in Germany and the country is also the market leader worldwide in the bio segment. Even in the fashion industry, there are many companies here which very successfully operate according to strict ecological guidelines. However, the combination of environmentally sound products and innovative design is still in its early stages. And this is exactly where we at macarons come into play.“ At present, the export ratio of macarons is approximately 98 percent. We decided to go global right from the start because, being a niche supplier, the German baby wear and children‘s fashion market is simply too small for us. It is especially countries with high design and quality demands such as Italy, Japan and South Korea which expressed increased interest.“ This is also confirmed by Claudia Lässig from the diaper bag manufacturer of same name (see interview). „We believe there is a huge potential because, in the end, it is future-oriented to rethink, find alternatives and offer new technologies and fabrics. In the meantime, the end consumer has become sensitised and is increasingly scrutinising the production chains.“

„Das perfekt. Wir einen starken

spüren sehr Trend bezüglich nachhaltiger

Mode

Ländern“

Websites www.macarons-group.com www. serendipity-organics.com www.katvig.dk www.kavat.com www.laessig-fashion.de

44

kidx • no. 3 • 2013


fair fashion

nachhaltigkeit sustainabilityund and kindermode kids fashion

Kavat

Scandinavia is showing us: social responsibility is the way forward A sense of responsibility does not stop at national borders. This is demonstrated particularly well by Scandinavian brands such as the ecological shoe manufacturer Kavat from Sweden or Serendipity Organics from Denmark. „Our interest in health and the environment combined with our love for the gentleness of natural fibres is the reason for the existence of our brand,“ Caroline Tobiasen of Serendipity Organics emphasises. In this case, sustainable action refers to social responsibility. Women in the Andes manufacture the items of the alpaca wool line – from home, so that they can also look after their children at the same time. Re-usable paper boxes and brochures printed on recycled paper are a matter of course for Serendipity Organics. „We have grown step by step in order to attain a good position in this niche market, especially in Denmark and Germany,“ Caroline Tobiasen sums up. Interest is growing steadily. Which is why Serendipity Organics is also convinced of its high export potential. „We are already represented in many European markets. Maybe the time is now right to explore the opportunities in Asia.“ But before, from February 2013 onwards, we will be launching a new line in Europe for premature babies as well as for women. The children‘s fashion label Katvig, also from Denmark, which at present is almost exclusively available in online shops, is also planning to conquer new markets. „The timing is perfect. We are noticing a very strong trend in many countries with regard to sustainable fashion,“ says Kim Bo Andersen. For his company, sustainability has absolute priority and applies to design, production, transport as well as distribution. „All this needs to be considered before I even draw the first line!“

DIE AUTORIN Julia Anderton hat sich nach mehr als 6 Jahren beim Wiesbadener Kurier (Ltg. Familienthemen; davor u.a. Volontariat in der Verlagsgruppe Rhein Main) ihren Kindern zuliebe für die Freiberuflichkeit entschieden. Sie schreibt regelmäßig für Magazine wie ELTERN, Kidsgo, Petra und YAEZ.

kidx • no. 3 • 2013

45


interview

Claudia Lässig Geschäftsführerin LÄSSIG GmbH

„Uns ist wichtig, ressourcenschonend zu denken“ : Einst galt Eco-Fashion im Sinne von Öko-Mode als spießig. Heute ist sie Trend und LÄSSIG gilt als extrem angesagt. Wie ist Ihnen das gelungen? Lässig: Früher wurde diese Mode auch oft abwertend als „alternativ“ bezeichnet. Vermutlich, weil damals das Bewusstsein für Ressourcenknappheit und Umweltverschmutzung noch nicht so groß war. Heute wiederum gilt es als innovativ, Alternativen zu finden. LÄSSIG ist aber nicht auf diesen Zug aufgesprungen, weil es gerade Mode ist. Es ist uns ein persönliches Anliegen, ressourcenschonend zu denken und zu produzieren. Warum ist LÄSSIG Nachhaltigkeit so wichtig? Das Thema ist ein ganz großer Bestandteil unserer Firmen-Philosophie. Es ist unsere persönliche Einstellung zu Themen wie Ressourcen und Umwelt und vor allem unser Respekt gegenüber deren Endlichkeit. Wie wird das Thema konkret umgesetzt? Zum einen pflegen und schätzen wir unsere langjährige Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten, die wir vorher sorgfältig ausgesucht haben. Und zum anderen führen wir ständige Qualitätsüberprüfungen durch, um sicherzustellen, dass unser Standard eingehalten wird. Vor welchen Problemen steht die Produktion? Da uns eine sorgfältige Prüfung und Recherche wichtig ist, verzögert sich oftmals der komplette Produktionsprozess. Dadurch entstehen uns natürlich auch jedes Mal zusätzliche Kosten. Das stellt für uns immer wieder eine neue Herausforderung dar. Hier haben wir auch keine pauschale Lösung, sondern sind als mittelständisches Unternehmen bis zum Schluss sehr angespannt, da wir natürlich alle Timings halten wollen. Unser Projekt eine „Echtledertasche“ auf den Markt zu bringen, die nachhaltig produziert wird und deren Produktionskette für den Endverbraucher transparent ist, hat letztlich auch viel mehr Zeit und somit auch Geld in Anspruch genommen als ursprünglich geplant. Unsere Intention war es aber, genau diesen Ansprüchen absolut gerecht zu werden, was uns letztlich auch gelungen ist. Wir können jetzt zu hundert Prozent hinter diesem Projekt stehen und sind stolz und glücklich, dass die Tasche unserer Vorstellung von Qualität und Nachhaltigkeit entspricht. Wie schätzen Sie das Exportpotenzial ein? Wir exportieren bereits in über 50 Länder. In manchen Ländern stehen wir noch ganz am Anfang und in anderen Ländern haben wir schon viel erreicht. Generell sehen wir aber viel Potenzial, um bestehende Beziehungen auszubauen und auch in weiteren Ländern in den Markt hineinzukommen.

46

kidx • no. 3 • 2013

„It‘s important to us to think in a resource-saving way“ : Once upon a time, eco fashion was considered very middle class. Today, it‘s on trend and LÄSSIG is considered extremely hot. How did you manage that? Lässig: This fashion was formerly often derogatively called „alternative“. This was presumably because awareness of resource shortages and environmental pollution was quite low at that time. Today, on the other hand, it‘s considered innovative to find alternatives. However, LÄSSIG has not just jumped on the bandwagon because it‘s fashionable. It‘s a personal concern of ours to think and produce in a way that saves resources. Why is sustainability so important to LÄSSIG? The subject is a really large part of our company philosophy. It‘s our personal attitude to subjects such as resources and the environment and, above all, our respect for their finite nature. In what concrete ways is this matter implemented? On the one hand, we maintain and treasure our long-term collaboration with carefully selected suppliers. On the other, we carry out continual quality inspections in order to guarantee that our standards are maintained. What problems are faced by production? As careful inspection and research are important to us, this may often mean a delay in the complete production process. Of course, each time this results in additional costs for us. This continually provides us with new challenges. We don‘t have an across-the-board solution; as a medium-sized company we are under a great deal of tension right up to the end as we naturally want to keep all our timings. In the end, our project to bring to the market a „real leather bag“ that is sustainably produced and whose production chain is transparent for the consumer also took a great deal more time and money than originally planned. We intended to meet these exacting standards, and we were finally able to do so. We can now stand 100% behind this project, and are proud and happy that the bag meets our vision of quality and sustainability. How do you assess your export potential? We already export to over 50 countries. In some countries we are just starting out, and in others we have already achieved a lot. In general, we see a lot of potential to expand existing connections and also to enter the market in other countries.


international news from abroad

Neue Konzepte für den Einzelhandel

Von der Luxus-Gallerie in Russland zu ungewöhnlichen Kooperationen in den USA: der Handel agiert. New concepts in the retail sectors There is life: A luxury shopping mall in Moscow and unusual cooperations in the US demonstrate how retail has the power to act

Ü

berall sieht sich der Einzelhandel konfrontiert durch das veränderte Einkaufsverhalten der Konsumenten. Dies erfordert manchmal radikale Antworten, die das Dienstleistungs- und Warenangebot neu definieren können. Ob im Mittelpreis- oder im Luxussektor, neue Konzepte zeigen, dass der Verbraucher passende Shop-Konzepte begrüsst.

Everywhere retail is being confonted by changing shopping habits of increasingly fickle consumers. At times this requires radical answers which may result in a newly defined service and product offer. Whether in the luxury or the medium-price sector new concepts clearly show that shoppers do appreciate tailored offerings.

kidx • no. 3 • 2013

47


international news from abroad

Russland: Der Concept-Store für Kinder Einzigartig und erfolgreich: Die Yakimanka Gallery in Moskau von / by Annette Utermark

W

arum kann ein Ladenkonzept, das sich bisher bei Erwachsenen bewährt hat, nicht auch bei Kindern funktionieren? Die Yakimanka Gallery in Moskau ist der beste Beweis dafür. Als der erste exklusive Kids-Concept-Store in Russland im August 2008 eröffnet wurde, sorgte die innovative Idee in der Branche zunächst für Furore. „Wir haben etwas ganz Neues geschaffen“, so Dmitri Buekly, CEO der Yakimanka Gallery, stolz. „Unsere Kunden bekommen nicht nur hochwertige Artikel und Produkte wie Bekleidung, Spielsachen und Möbel für Kinder. Wir bieten außerdem eine einzigartige Shopping-Erlebniswelt mit Beauty-Salon, Theatervorstellungen, Kindercafés, Computerspielräumen und einer Fashion-Show, die inzwischen ein beliebter Moskauer Society-Event ist.“ Der Concept Store für Kinder liegt zentral – inmitten des angesehenen, historischen Yakimanka-Viertels in Moskau. In den neoklassizistisch gestalteten Verkaufsräumen werden auf 4.000 qm über drei Etagen verteilt, internationale Topmarken verkauft und Premium-Service-Leistungen wie Friseur und VIP-BetreuRussia: The concept store for children ung angeboten, sowie mit Pädagogen abgestimmte LernproUnique and successful: Yakimanka Gallery in Moscow gramme, bei denen Kinder mit neuen Produkten wie z. B. einem ABC-oder Zahlenspiel vertraut gemacht werden sollen. Why should a store concept which has proven successful with adults Ein Geschäft, das so eine große Auswahl bietet, ist ein luknot also work for children? Yakimanka Gallery in Moscow is the best rativer Anreiz – nicht nur für die Kunden. „Die meisten Kinexample for this. When the first exclusive kid‘s concept store opened in dergeschäfte sind ... klein und müssen sich deshalb auf ein Russia in August 2008, this innovative idea initially caused a sensation. kleines Sortiment konzentrieren“, sagt die Hamburger Mode„We have come up with something completely new,“ says Dmitri Budesignerin Birgit Gräfin Tyszkiewicz, die ihr Label Roma e ekly, the CEO of Yakimanka Gallery. „Our customers are not only offeToska seit zwei Jahren in der Yakimanka Gallery anbietet. So red high quality items and products such as clothing, toys and furniture ist die Ladenfläche dort im Vergleich zu großen Department for children. We also offer a unique shopping experience with beauty Stores wie Harrod’s in London noch großzügiger und die Ware salon, theatre performances, children‘s cafés, computer game rooms wird in sogenannten ‚Corners’ prominent präsentiert. Der and a fashion show, which has in the meantime become a popular russische Markt hat hohe modische Ansprüche und die zahMoscow society event.“ lungskräftigen Kunden scheuen sich nicht, Luxus auch zu zeiThe concept store for children is centrally located – amidst Moscow‘s gen. Kein Wunder also, dass die Yakimanka Gallery mit ihrem prestigious Yakimanka district. 4,000 m2 of showrooms in neoclassical Konzept in Russland eine Marktlücke gefüllt hat. design on three levels offer international top brands and premium services such as hairdressers and VIP support as well as learning programmes compiled with the help of pedagogues which are to assist children in becoming acquainted with new products such as e.g. an ABC or number game. A shop with such a huge selection is extraordinarily appealing – and not only for children. „Most of the children‘s stores are ... quite small and, therefore, only focus on a small range of products,“ says Countess Birgit Tyszkiewicz, the fashion designer from Hamburg, whose label Roma e Toska has also been represented at Yakimanka Gallery for the past two years. The sales floor is even larger than that of large department stores such as Harrod‘s in London and the goods are presented prominently in so-called ‚corners‘. The Russian market has high demands on fashion and the financially strong customers have no qualms exhibiting luxury. It is not surprising, therefore, that the concept of Yakimanka Gallery has filled a gap in the market.

Annette Utermark Die Hamburger Autorin und Journalistin Annette Utermark schreibt seit über 20 Jahren über Mode, Lifestyle und Entertainment.

48

kidx • no. 3 • 2013


interview Herr Buekly, was ist das Besondere an dem Concept-Store Yakimanka Gallery in Moskau? Unser Ziel ist es, unseren Kunden ein komplettes Angebot an Luxusartikeln für Babys und Kinder zu bieten: Spielzeug, Bekleidung, Möbel, Bücher, Schmuck; eigentlich alles, was sich ein Mädchen oder Junge nur wünschen kann. Welche Marken sind in der Yakimanka Gallery erhältlich? Alle wichtigen Premium-Labels. Im Interieur-Bereich sind es Marken wie Théophile & Patachou, Nana, Arca und Meroni Francesco. Werdende Eltern können sich Kinderwagen von Hesba, Aprica, Mima, McLaren und Silver Cross kaufen. Die Babyprodukte und New Baby Gift Sets von Chepre sind auch sehr populär. Bei der Bekleidung sind vor allem die großen Designerlabels sehr beliebt – Marken wie Baby Dior, Burberry, Armani, Miss Blumarine, Gucci, Moncler oder Monnalisa. Welchen Service bietet die Yakimanka Gallery? Unser Motto lautet „Ein Luxus-Angebot erfordert Luxus-Service“. Wir bieten in unseren Verkaufsräumen unterschiedliche Aktivitäten an, wie zum Beispiel Mal-und Bastelkurse sowie Spiele-Nachmittage mit Computerspielen an. Das Angebot ist mit Pädagogen angestimmt, hat somit einen erzieherischen Wert, ist aber natürlich auch unterhaltsam. Die Kinder sollen unsere neuen Produkte kennenlernen und den Eltern wird damit die Kaufentscheidung erleichtert. Sehr beliebt sind auch unsere „Style Classes“. Mädchen können sie sich in unserem hauseigenen Beauty-Salon Styling-Tipps von unseren Experten holen. Außerdem verschicken wir digitale Newsletter und personalisierte Updates zu neuen Produkten auf Wunsch auf Mobiltelefone und per Email. Gute Kunden bekommen natürlich VIP-Discounts bei ihren Einkäufen. Wir kümmern uns um Sonderbestellungen und sorgen dafür, dass unsere Kunden jedes noch so ausgefallene Möbelstück oder Spielzeug bekommen. Unser höchstes Ziel ist es, unsere Kunden glücklich zu machen. Welche Pläne haben Sie für die Yakimanka Gallery? Wir wollen auf jeden Fall Marktführer im Luxusbereich von Kindermoden-und Waren bleiben. Wir wollen uns vergrößern und weiterentwickeln. Dazu gehört auch, dass wir unsere Pläne für einen Internetshop vorantreiben.

Dmitri Buekly CEO des Moskauer Kids-Concept-Stores Yakimanka Gallery

Mr Buekly, what makes the concept store Yakimanka Gallery in Moscow so special? It is our goal to offer our customers a complete range of luxury articles for babies and children: toys, clothing, furniture, books, jewellery; actually everything a girl or boy could wish for. Which brands are available at Yakimanka Gallery? All important premium labels. With regard to interiors, these include brands such as Théophile & Patachou, Nana, Arca and Meroni Francesco. Expectant parents can purchase strollers by Hesba, Aprica, Mima, McLaren and Silver Cross. The baby products and new baby gift sets by Chepre are also very popular. As far as clothing is concerned, it is especially the major designer labels which are popular - such as Baby Dior, Burberry, Armani, Miss Blumarine, Gucci, Moncler or Monnalisa. Which services are offered by the Yakimanka Gallery? Our motto is „a luxury product requires a luxury service“. We offer various activities in our showrooms, for example painting and handicraft courses as well as gaming afternoons with computer games. Our offers have been compiled with the help of pedagogues to ensure an educational value, but of course they are also entertaining. The children should have the opportunity to familiarise themselves with our new products; this also makes it easier for the parents to make purchase decisions. Our „Style Classes“ are also very popular. Girls are offered styling tips by our experts in our own in-house beauty salon. Furthermore, we send our customers digital newsletters and personalised updates on new products on request, either to their mobile phone or email. Of course, good customers also receive VIP discounts on their purchases. We take care of special orders and ensure that our customers can acquire any toy or piece of furniture they might want, no matter how offbeat. Our main objective is the satisfaction of our customers. What are your plans for the Yakimanka Gallery? We definitely want to remain the market leader for children‘s fashion and goods in the luxury segment. We want to evolve and grow. This also means that we will advance our plans for an Internet shop.

kidx • no. 3 • 2013

49


Standpunkt/Opinion Finnland: Wie machen es die Finnen? Hat der Einzelhandel eine Chance gegen das Internet? Finnland ist eines der internetverrücktesten Länder der Welt. 90 % der Finnen nutzen es, und doch sind kleine Modeläden auf dem Vormarsch.

F

innland ist ein großes Land und nur 60 % der Einwohner leben in Städten. Vertikal ausgerichtete Modeunternehmen, große Einkaufszentren und die starke Präsenz der Onlineanbieter lassen konventionellen Geschäftsmodellen nicht viel Spielraum. Trotzdem sind kleinere Läden mit personalisiertem Service und individueller Produktauswahl im Kommen. Ihre Strategie besteht aus der aktiven Nutzung sozialer Medien und einer klar umrissenen, gestrafften Produktauswahl, die sie von anderen Anbietern unterscheidet. So verkauft der eine ausschließlich Bio-Mode und ein anderer hat sich auf bunte skandinavische Modeartikel spezialisiert, während wiederum ein anderer farbenfrohe Unisex-Mode im High-End-Segment anbietet. Eine differenzierte Produktauswahl ist das A und O um sich abzuheben Viele kleine Modeläden sind noch einen Schritt weitergegangen und haben z. B. Zubehör für Kinder in ihr Sortiment aufgenommen. Auch hier ist das Ziel klar: die USP’s (Unique Selling Points) sollen erkennbar sein. Selbst wenn ein Laden klein ist, kann er seinen Kunden eine einzigartige Produktpalette anbieten, die kein anderer Wettbewerber hat. Für Verbraucher bietet das Internet zwar nie dagewesene Möglichkeiten, aber der Einzelhändler kann seine Kunden mit einem maßgeschneiderten Service überraschen, der Erwartungen übertrifft. Er überzeugt durch Produktwissen, durch Infos zum Material, zur Produktpflege und kann vielleicht sogar die ein oder andere Geschichte zur Marke erzählen. All diese Faktoren tragen positiv zur Kaufentscheidung bei. Guter Service lässt sich ganz einfach umsetzen: Kleine Boutiquen bieten ihren Kunden frisches Wasser, eine Spielecke für Kinder oder einen gemütlichen Wickelraum an. Bei dieser Gelegenheit haben die Besucher dann in stressfreier Umgebung Zeit neue Produkte zu entdecken und im Gebrauch zu testen. Nicht jeder hat ein Händchen für einen Online-Shop. Dennoch lassen Einzelhändler, deren Geschäft floriert, das Internet nicht ganz außer Acht. Soziale Medien, besonders Facebook und Blogs, sind populär und die wichtigsten Kommunikationskanäle. Kleine Geschäfte profitieren von den Marketingmöglichkeiten, die ihnen soziale Medien bieten; sie begegnen ihren Kunden auf Augenhöhe, was im altmodischen Verkäufer-Käufer-Dialog selten war. Innovative Geschäftsleute haben akzeptiert: ein Ladengeschäft kann nicht 1:1 das Internet nachmachen. Um Kunden zu gewinnen, muss man sich Neues einfallen lassen, z. B. eine Märchenstunde oder einen DJ organisieren, Kinder mit einem Konditor Plätzchen backen lassen, einen Strickclub eröffnen oder die selbstgemalten Bilder der Kleinen eventmäßig präsentieren. Vielbeschäftigte Eltern von heute sind dankbar für jede Möglichkeit ihre Kinder vom Computer in das echte Leben wegzulocken, wo sie die Welt mit allen Sinnen erleben können.

50

kidx • no. 3 • 2013

Finnland: How do they do it? Does retail stand a chance against online? Finland is one of the most ‘internet-ted’ countries in the world. 90% use the internet. But small fashion shops are on the up.

Finland is a large country, just 60 % of the population are living in urban areas. Hugely popular vertical fashion operators, large shopping centres and high internet penetration don’t leave much room for brick-and-mortars. However small-scale shops with personalized service and individualized product selection are a rising trend. Their strategies mainly consist of an active social media presence combined with a very clearly defined, narrow product selection which differentiates them from competitors. Many small fashion shops have gone further and incorporate additional product lines such as children’s equipment. But the emphasis remains, determine your USP’s: Yes, a shop may be tiny but it can boast a unique product selection that no one can match. Product selection is the key element of any differentiation strategy. Retailers should surprise shoppers with services that exceed expectations, with thorough product knowledge and even the ability to tell a fascinating brand story. All of this will positively influence the purchasing decision. Good service can be simple; offer fresh water, a play-corner for children, or a cosy baby-care room, everything that makes the customer feel welcome. Incidentally this provides opportunity to test and then buy products. Not everyone can run a successful e-shop, but small businesses benefit from the nature of social media marketing which is always person-to-person rather than the old-fashioned business-toconsumer. To get your customers to come inside you have to innovate: arrange storybook reading, have your local celebrity chef decorate biscuits with the kids, set up a knitting club or put up a makeshift tree for children to hang their drawings. Many busy parents will also appreciate any activity that will persuade their kids away from the computer screen and into the real world. Meri Karppanen ist die Kommunikationsmanagerin des Verbands Modewirtschaft in Finnland. Der Verband unterstützt seine Mitglieder, die im Modesektor (Apparel, Textilien, Schuhe) tätig sind. Das Ziel lautet, den Einzelhandel zu unterstützen und zu stärken.


international news from abroad

USA: Neues Konzept für den Einzelhandel Wachstum durch Zusammenarbeit von/by Caletha Crawford

U

nser Faible für Cross-Shopping hat Markenlabels dazu animiert den Kunden dort abzuholen, wo er sich gerade befindet. Man kann kaum in ein Geschäft für massenproduzierte Mode treten, ohne einem international renommierten Designer zu begegnen. So gesehen bei Stella McCartney für den FashionRiesen H&M oder Rodarte für die Warenhauskette Target. Was bei Erwachsenen funktioniert, ist bei Kinderlabels garantiert auch erfolgreich, und so buhlen Labels wie Appaman, Zutano und Trumpette um Verkaufsfläche in preisorientierten Großhandelshäusern. Nun wagt auch der Einzelhandel den Spagat zwischen Luxus- und Massensegment. Neiman Marcus und Target sorgten als ungleiches Paar für viel Gesprächsstoff, als sie ihre gemeinsame Geschenkelinie für Weihnachten 2012 präsentierten und der Babyartikel-Hersteller giggle hält mit giggleBaby-Shops Einzug in die Mittelklasse-Kaufhauskette JC Penney (JCP). Die Zusammenarbeit ist Teil der mit Spannung erwarteten strategischen Neuausrichtung von JCP, die auf weniger Labels und Promotionen setzt, sondern sich verstärkt auf Shop-in-Shop-Lösungen und exklusive Artikel konzentriert. Aber welche Idee steckt genau dahinter? Eltern sollen die Möglichkeit bekommen tolles Design zu annehmbaren Preisen zu kaufen. giggleBaby präsentiert eine komplette Linie an Babyzubehör, -mode, -bettwäsche und -spielzeug, die voll und ganz die Optik von giggle-Produkten widerspiegelt. Für JCP liegt der Vorteil auf der Hand: Auf direktem Wege ein begehrtes Einkaufsziel mit qualitativ hochwertigen Produkten werden. Giggle hingegen muss als Anbieter aus dem höherpreisigen Segment vorsichtiger sein. Dennoch ist giggle-Gründerin und Geschäftsführerin Ali Wing zuversichtlich. „Noch nie war es so wichtig wie jetzt, so viele Menschen wie möglich mit bezahlbaren Produkten zu erreichen, um sich gegen die Online-Konkurrenz und die wirtschaftliche Lage zu wappnen.“ Um die Exklusivität der giggle-Boutiquen zu bewahren, bekäme JC Penney ein eigenes, maßgeschneidertes Sortiment, fügt sie hinzu. Wie man sehen kann, ist mittlerweile so einiges möglich. Der Einzelhandel sucht nach neuen Wegen, um zu überleben und zu expandieren. „Der Einzelhandel durchläuft gerade eine Metamorphose“, erklärt Wing. „Nicht für Innovationen offen zu sein und keine kalkulierten Risiken auf sich zu nehmen, ist das größte Risiko, dem man sich aussetzen kann.“

Giggle-Gründerin und Geschäftsführerin Ali Wing: Noch nie war es so wichtig, so viele Menschen wie möglich mit bezahlbaren Produkten zu erreichen.

USA: New retail concepts Growth Through Collaboration

Our penchant for cross shopping has given way to brands chasing consumers all over the retail map. You can’t get through the doors of a mass shop without bumping into a name that regularly lights up the runways like Stella McCartney for fast fashion H&M and Rodarte for mass market Target. Likewise, specialty kid brands are going mass, with labels like Appaman, Zutano and Trumpette fighting for shelf space at wallet-friendly big-boxes. And now retailers are bridging the high/low chasm. Neiman Marcus and Target made strange bedfellows—and big buzz—with their Holiday 2012 line of gifty goods. And now better specialty baby store giggle is jumping into mid-tier JC Penney (JCP) department stores with giggleBaby shops. The move is part of JCP’s closely watched revamp, featuring fewer labels and promotions and more shop-in-shops and high-profile exclusives. The idea? Give parents access to great design at moderate prices. giggleBaby will feature a full range of nursery necessities, gear, layette, bedding and toys—all designed and curated following giggle’s aesthetic. For JCP, the upside is clear: an instant registry destination with built-in cachet. Coming from the higher end of the retail spectrum, giggle has to tread more carefully. But giggle CEO and founder Ali Wing is confident. “Never has it been more important to reach more people cost effectively and build against the pressures of online, of the economy,” she said, adding she’ll protect giggle boutiques by developing an assortment that’s exclusive to JC Penney. These days, one thing is clear. When it comes to retail, anything can happen as stores look for new paths to survival and expansion. “Everything about retail is changing,” Wing notes. “To not innovate and not take calculated risks is the biggest risk of all.” www.giggle.com www.jcpenney.com

kidx • no. 3 • 2013

51


online

Persönliche Note Auf Pinterest geht es nicht nur um’s Geschäft, sondern auch um die eigene Inspiration. Lassen Sie Kunden wissen, was Ihre Welt schöner macht! The personal touch. Pinterest is not only about business, but also about what you find inspiring. Let your customers know what you think is beautiful!

pinterest

Sprechen Sie

Pinterest?

Wie man sich in der Bilderwelt der Online-Plattform bestens positioniert, hat Nardo Vogt von der Agentur ambuzzador verraten. Do you speak Pinterest? Nardo Vogt from the agency ambuzzador, Vienna, has revealed the best strategies for positioning oneself in the online platform’s world of images.

Facts & Figures • Pinterest ist derzeit eines der populärsten Social-Media-Netzwerke überhaupt mit weltweit etwa 25,3 Millionen Usern. Und die sind hauptsächlich weiblich • Seit Kurzem bietet der Online-Dienst auch eigene BusinessAccounts an (business.pinterest.com) • Bei den Themen liegen Mode, Möbel und Design nach wie vor auf den Spitzenplätzen Facts & Figures. • Pinterest, which has approximately 25.3 million users around the world, is currently one of the most popular social media networks on the planet. And most users are female. • Recently, the online service also started offering own business accounts (business.pinterest.com) • The most popular topics are still fashion, furniture and design.

Erste Schritte Gepinnt wird alles, was schön, inspirierend und interessant ist. Das können eigene Produkte sein. Aber auch alles andere, das die Botschaft des eigenen Shops oder Labels kommuniziert. First steps. Anything beautiful, inspiring and interesting can be pinned. This could be own products. But also anything else which communicates the message of your shop or label.

52

kidx • no. 3 • 2013

Kleines Pinterest-ABC •P  innen: ein Bild auf Pinterest posten •B  oard: ein Ordner mit Bildern zu einem bestimmten Thema •F  ollow: einem oder mehreren Boards eines bestimmten Users folgen •S  tream: Menge aller Bilder, die ein User sieht, wenn er die Pinterest-Seite abruft The ABC‘s of Pinterest •P  inning: post an image on Pinterest •B  oard: a folder with images on a certain topic •F  ollow: follow one or more boards of a particular user •S  tream: the amount of images a user will see when he calls up the Pinterest page


online pinterest

Déjà-vu Kunden erinnern sich meist an Bilder, die sie schon mal gesehen haben. Also für Blog, Homepage, Pinterest & Co. gleiche oder ähnliche Fotos verwenden Déjà-vu. Customers tend to remember images which they have seen before. For this reason, it is recommendable to use the same or similar pictures for the blog, homepage, Pinterest etc.

Back to the roots

Weniger ist mehr Hemmungslose SelbstPromotion ist auf Pinterest verpönt. Also besser die Produkte in gut gestylten LifestyleShots verpacken und sich auf Highlights und Neuigkeiten im Sortiment beschränken. Less is more. Uninhibited self-promotion is not well received on Pinterest. Instead, package the products in well-styled lifestyle shots and limit yourself to the highlights and innovations in your product range.

Das Ziel ist erreicht, wenn andere User über Pinterest auch in den Store finden. Je öfter Bilder mit Links zur eigenen Website („Pin it“-Button installieren nicht vergessen!) hinterlegt sind, umso besser. Back to the root. You have reached your goal when other users can find your store via Pinterest. The more often images with links to your own website (remember to install the „Pin-it“ button) are deposited, the better.

Trendsetter Boards zu spezifischen Themen (Geburtstag, Sommerferien etc.) oder Trends (z. B. Polka Dots, Streifenshirts) bringen Produkten ein hübsches Umfeld und andere User auf gute Ideen! Trendsetter. Boards on specific topics (birthday, summer holidays etc.) or trends (e.g. polka dots, striped shirts) offer an appealing environment for products and also inspire other users!

Eyecatcher

Alle Achtung! Für maximale Aufmerksamkeit PinterestAuftritt mit Twitter- bzw. Facebook-Account verlinken. Achtung: unbedingt dieselbe Mailadresse verwenden! Note! In order to attract maximum attention, link your Pinterest presence with your Twitter or Facebook account. N.B.: always use the same email address!

Je schöner und informativer die Bilder oder Board Covers gestaltet sind, desto eher werden andere User darauf aufmerksam. Eyecatcher. The more beautiful and informative the design or board cover, the more users you will attract.

Rechte und Links Achtung beim Thema Copyright. Ausschließlich Bilder verwenden, für die man auch die Rechte besitzt. Right and left. Keep in mind copyright regulations. Only use images for which you have the rights.

Tag für Tag

Suchen und finden

Mindestens ein bis zwei Mal die Woche sollte man neue Bilder auf Pinterest publizieren. Sonst gerät man in der schnelllebigen Bilderwelt in Vergessenheit. Day by day. New images should be published on Pinterest at least once or twice a week. Otherwise, you might risk being forgotten in the fast-paced world of images.

Bevor’s losgehen kann, lieber noch mal checken, ob das Privacy Setting deaktiviert ist. Nur so kann der Account von Suchmaschinen auch gefunden werden. Search and find. Before starting, double-check that your privacy setting has been deactivated. Only then can the account also be found by search engines.

kidx • no. 3 • 2013

53


shops

interiors and decoration So schön kann sein!

shoppen

Von/by Luisa Siller

Was macht einen Laden zu einem echten Erlebnis? Wie setzt man Produkte am besten in Szene? KidX hat die Erfolgskonzepte von vier bemerkenswerten Newcomern studiert und mit Retail-Design-Experten Thomas Ehrenfried analysiert. Shopping can be great!What makes a shop a real experience? How can you best present your products? Kidx has studied the successful concepts of four remarkable newcomers and analysed them with retail-design expert Thomas Ehrenfried.

Beehives and Buzzcuts, New York

54

kidx • no. 3 • 2013


shops

interiors and decoration

Beehives and Buzzcuts Bei Beehives and Buzzcuts geht es mitunter tatsächlich ebenso emsig zu wie in einem Bienenstock. Denn das Crossover-Konzept vereint in dem Geschäftslokal einen Friseursalon, Stationen für Mani- und Pediküre sowie einen Shopping- und Event-Bereich. Wo so viel unter einem Dach zusammenkommt, sind klare Grenzen wichtig, erläutert Thomas Ehrenfried: „Die unterschiedlichen Bereiche werden durch Farben voneinander abgegrenzt. Die dunklen, warmen Farben in der Hand- und Fußpflege-Zone stehen in starkem Gegensatz zum kunterbunten Friseur-Bereich. So können auch innerhalb eines Raums ganz klare Grenzen definiert werden.“ Bemerkenswert seien außerdem der lebensgroße Baum und die illustrierten Naturmotive, die den Großstadtkindern Fauna und Flora näherbringen. Im bunten Pixelregal können Waren wirkungsvoll in Szene gesetzt werden. At Beehives and Buzzcuts, they actually are as busy as bees. This crossover concept unites a hairdressing salon, manicure and pedicure stations, and a shopping and event area in their business premises. Where so much comes together under one roof, clear boundaries are important, explained Thomas Ehrenfried. “The various areas are separated from each other by colour. The dark, warm colours in the hand- and foot-care zone are in clear contrast to the brightly-coloured hairdressing area. This means that very clear boundaries can be defined within a single space.” Also remarkable are the life-size tree and natural motifs, which bring flora and fauna closer to city children. Goods can be effectively presented in the colourful, pixel-like shelves. 365 First Avenue, New York Tel. +1 646 476 6294 www.beehivesandbuzzcuts.com

kidx • no. 3 • 2013

55


shops

interiors and decoration

Talc Talc – das ist die Mode von Thérèse Yang und Synonym für Pariser Chic im Kleinformat. Vor Kurzem hat das Label auch eine neue Boutique bezogen, in der sich Eltern und Kinder buchstäblich wie zu Hause fühlen. Denn ebenso wie der Mode gelingt auch dem Laden der Brückenschlag zwischen Purismus und Gemütlichkeit scheinbar mühelos. Retail-Experte Thomas Ehrenfried analysiert: „Das viele unbehandelte Holz vermittelt den Kunden wohnliche Behaglichkeit. Man erinnert sich an zu Hause und entspannt sich. Die Schlichtheit der Holzregale rückt die präsentierte Kleidung ganz unprätentiös in den Vordergrund. Dagegen heben sich märchenhafte Drahttiere als fantastischer Kontrast ab.“ Talc – this is fashion by Thérèse Yang and a synonym for small format Parisian chic. The label has recently acquired a new boutique in which parents and children can literally feel at home, because just like its fashion, the shop successfully forges an apparently effortless link between purism and comfort. The analysis of retail expert Thomas Ehrenfried: “The large amounts of untreated wood give customers a sense of cosy snugness. People think of home, and relax. The simplicity of the wooden shelves unpretentiously pushes the presented clothing into the foreground. Conversely, fairy-tale wire animals stand out in a fantastic contrast.” Montag 14.00-19.00, Dienstag bis Samstag 11.00-19.00 40, rue Jacob, 75006 Paris +33 1 42775263 www.talcboutique.com

56

kidx • no. 3 • 2013


shops

interiors and decoration

No Added Sugar

Gerade einmal das Licht der Welt erblickt – und schon ein Trendsetter. Das ist der frischgebackene Flagshipstore des Londoner Labels No Added Sugar in Notting Hill. „Der angesagte Shabby Chic wird mittels altem Holzboden und weißen Wandverkleidungen transportiert und mit Vintage-Deko-Elementen ergänzt“, erklärt Thomas Ehrenfried. „Bemerkenswert sind vor allem die ständig wechselnden Installationen junger britischer Künstler. Ein Konzept, das voll im Sinne der Nachhaltigkeit steht. Anstatt alle paar Jahre den Shop umzubauen, arbeitet man hier mit kleineren, aber nicht weniger wirkungsvollen Elementen.“ So schafft man nicht nur eine sich permanent verändernde Kulisse, sondern unterscheidet sich auch auf eine besonders schöne Weise von Mitbewerbern. Und während die Eltern das Sortiment sichten, können sich die kleinen Künstler mit bunten Kreiden am Holzboden verewigen. It has only just seen the light of day, and already it’s a trend-setter. It’s the brandnew flagship store of the London label No Added Sugar in Notting Hill. “Hot shabby chic has been transported using old wooden floors and white wall cladding, and supplemented with vintage decorative elements,” explained Thomas Ehrenfried. “Most remarkable are the continually changing installations by young British artists: a concept that fully works for sustainability. Instead of reorganizing the shop every couple of years, they are working here with smaller but no less effective elements.” In this way, they have created not only a permanently changing backdrop, but have differentiated themselves from competitors in a particularly beautiful way. And whilst the parents look through the range of clothing, little artists using coloured chalks can leave their works for posterity on the wooden floor. 57 Ledbury Road, London W11 2AA Tel. +44 20 72213212 www.noaddedsugar.com

kidx • no. 3 • 2013

57


shops

interiors and decoration

Piccino Klein und fein – das ist der Store Piccino. Mit einer Grundfläche von nur 38 Quadratmetern ist er ein wahres Raumwunder. Aber nicht nur platzmäßig punktet das Konzept, auch das geringe Budget und die Stauballergie des Besitzers wurden in wichtige Designelemente übersetzt: „Das viele Weiß öffnet den Raum und lässt ihn größer wirken. Allergie und finanzielle Mittel haben den Einsatz von allzu vielen Möbeln und Materialien unmöglich gemacht – anstatt dessen hat die Architektin weiße Flächen mit möbelartigen Folien gestaltet. Durch die gezeichnete Optik verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fantasie – eine Traumwelt entsteht“, erklärt Thomas Ehrenfried die Intentionen der Designerin. „Der Junge und das Mädchen sind von den Kindern des Eigentümers inspiriert. Es wirkt, als wäre der Laden ihre eigene kleine Nähstube.“ Besonders gelungen ist der Unterhaltungsbereich, in dem Kinder spielerisch ihre eigene Kleidung gestalten können. Small but good – that’s the Piccino store. With just 38m2 of floor space, it’s a true spatial wonder. But the concept scores not only when it comes to space: the owner’s tight budget and dust allergy have also been translated into important design elements. “The wide use of white opens up the room and lets it appear larger. An allergy and financial restraints made it impossible to use too many materials or items of furniture – so instead the architect designed white surfaces using furniture-style foils. This striking appearance means that boundaries between reality and fantasy are blurred - producing a dream world,” said Thomas Ehrenfried, explaining the intention of the designer. “The boy and girl are inspired by the owner’s children. It looks as though the shop is their own sewing room.” Particularly successful is the entertainment area, where children can play at designing their own clothes. Calle de Trafalgar 52, 46023 Valencia Tel. +39 96 3327840 www.piccino.es

58

kidx • no. 3 • 2013

„...eine

elt w m u a r T ht“ entste


care

cosmetics & beauty

Babykram! Kein

Warum Kosmetik für Kinder zwischen 5 und 13 Jahren vor allem in deutschsprachigen Ländern ein echter Wachstumsmarkt ist. No Baby Stuff! Why cosmetics for kids from five to 13 years old are a growth market, especially in German-speaking countries.

S

ie heißen „Peter Peter Pumpkin Eater-Nagellack“, „Dreck Spatz Bad – Nur Mut“ oder „Monsterschreck Spray“ und haben alle etwas gemein: Hier handelt es sich um Kosmetikprodukte, die einen neuen Markt ansprechen – den der 5- bis 13-Jährigen. Während das Angebot an toller Bio-Pflege für Babys und Kleinkinder nämlich riesig ist, wurden Schulkinder bislang vernachlässigt. Dabei sind ihre Bedürfnisse anspruchsvoll: bereits sportlich und in ihrer Freizeit sehr aktiv, verfügen sie noch über eine völlig intakte Haut, die von Erwachsenen-Produkten schlicht überpflegt würde. Zu einem ShampooFläschchen mit Aufschrift „Baby-Pflege“ möchten sie nicht mehr greifen, lieber wollen sie ein modernes, ihrem Alter und Geschlecht entsprechend designtes Etikett. Gaby Happe, Geschäftsführerin bei der Dr. Anton Natural Care Deutschland GmbH, hat vor zwei Jahren das Bio-Kinderkosmetik-Label „Luke & Lilly“ mitbegründete. Was wichtig bei Herstellung sowie Positionierung von Kinderkosmetik ist und welche Wachstumsprognose sie sieht, erzählt sie im Interview. With names like ‘Peter Peter Pumpkin Eater Nail Polish’, ‘Dirty Bird Bath – Dare It’ and ‘Scary Monster Spray’, they all have one

thing in common: these are cosmetic products targeted at a new market – five to 13-year-olds. While the product segment of organic personal care products for babies and toddlers is huge, school-aged kids have been neglected until now. This is a group of very demanding consumers: they engage in sports, are very active in their free time and still have perfect skin that doesn’t require the intensity of adult care products. Kids this age no longer want to use shampoo from the ‘baby shampoo’ bottle, but would prefer a modern product with a label that corresponds to their age and gender. Two years ago, Gaby Happe, managing director at Dr. Anton Natural Care Deutschland GmbH, co-founded the organic children’s cosmetics label ‘Luke & Lilly’. In her interview with us she discusses the important aspects of producing and positioning children’s cosmetics and the growth forecast from her perspective.

DIE AUTORIN Nicole Spilker, ehemalige Redaktionsleiterin des Hamburger Jahreszeiten Verlags, schreibt für führende Publikumszeitschriften und für Kidx. Als selbstständige Autorin beobachtet sie von Wien aus insbesondere die Kosmetikindustrie und die Welt der Mode.

kidx • no. 3 • 2013

59


interview Frau Happe, was war Ihnen bei der Gründung von „Luke & Lilly“ wichtig? Wir haben „Luke & Lilly“ aus mangelndem Angebot für Schulkinder heraus gegründet. Für Babys gibt es tolle Produkte, und wir fragten uns: „Jetzt haben wir unsere Kinder so lange ohne Chemie gepflegt – aber was kommt nun?“ Kinder zwischen 5 und 13 Jahren sind ja ganz anders aktiv als Kleinkinder, sie gehen zum Judo-Kurs oder fahren auf Klassenfahrt. Und irgendwann wollen sie auch nicht mehr nach Babypflege duften. Zudem war für uns wichtig, dass sich Kinder in dem Alter  bereits geschlechtsspezifisch unterscheiden wollen. Jungs wollen Produkte, die so aussehen wie das, was der Papa in der Dusche stehen hat. Warum ist das Angebot in diesem Segment auf dem amerikanischen Markt so groß und in den deutschsprachigen Ländern noch so klein? In Amerika unterliegen die Produkte keiner einheitlichen Zertifizierung. Bei uns in Deutschland ist das etwas ganz anderes. Wenn ein Produkt mit einem Siegel ausgezeichnet ist, kann man darüber auch etwas erfahren, zum Beispiel Informationen zu Herstellungsmethoden und Inhaltsstoffen. Uns gefällt dieser transparente Gedanke, und wir selbst produzieren nach den Auflagen des  internationalen, nicht gewinnorientierten NaTrue-Zertifikat. Wie hat sich „Luke & Lilly“ in den vergangenen Jahren wirtschaftlich entwickelt? Wir wachsen stetig. Aber das ganze Segment entwickelt sich auch prächtig. Kinder im Schulalter werden in der Branche grade entdeckt. Und es ist eine ganz spannende, tolle Zielgruppe! Wie vertreiben Sie Ihre Produkte? Über Großhändler, die zum einen große Bio-Markt Ketten beliefern, z. B. „denn’s Biomärkte“ oder die „biocompany“, aber auch Einzelhändler und Reformhäuser. Natürlich vertreiben wir auch an Einzelhändler direkt wie z. B. Online-Shops wie allesnaturpur. de oder bioNaturel.de. Auch Messen sind für uns wichtige Events, um Kontakt mit nationalen und internationalen Einzelhändlern zu knüpfen. Denken Sie, dass Kinderkosmetik eher in den Bereich Grundausstattung gehört oder es sich dabei (noch?) eher um ein Verwöhn-Artikel handelt, der zusätzlich zum Notwendigen gekauft wird? Ganz klar beides. Natürlich handelt es sich hier nicht um lebensnotwendige Produkte. Auf der anderen Seite sprechen wir auch nicht – rein preislich gesehen – von Luxusartikeln. Die Frage, die sich viele stellen, ist, ob Kinder in dem Alter überhaupt eine eigene Pflege brauchen. Sie haben eine sensible Haut, die aber noch vollkommen funktionstüchtig ist; sie riecht ja nicht unangenehm oder ist fettig. Mit Erwachsenenprodukten überpflegt man die Haut, zum Beispiel mit zu vielen rückfettenden Substanzen. Außerdem sollte man bei seinen Kindern natürlich das Allergierisiko minimieren und lieber zu Produkten greifen, die weniger aber dafür ausgesucht gute Inhaltsstoffe haben. Sind Eltern und Kinder einmal zufrieden mit einem Produkt, bleiben sie in der Regel auch dabei. Mit Kindern experimentiert man ja nicht.

60

kidx • no. 3 • 2013

Gaby Happe Geschäftsführerin bei der Dr. Anton Natural Care Deutschland GmbH

Wie sieht Ihre Klientel aus? Es sind bewusste Käufer, die auf sich und ihre Kinder achten. Sie kaufen vielleicht im etwas teureren Biomarkt ein, dafür sparen sie wieder bei anderen Dingen. Können Sie eine Einschätzung zum deutschen und internationalen Markt geben? Die deutschsprachigen Ländern sind ganz klar ein Wachstumsmarkt mit eigenen Eigenheiten. In Österreich wird Kinderkosmetik zum Beispiel viel mehr über Apotheken vertrieben. Und wie wird sich „Luke & Lilly“ weiterentwickeln? Wir arbeiten an neuen Produkten. Demnächst wird etwa ein Haargel für Jungs auf den Markt kommen. Das hört sich erst etwas komisch an, aber die jungen Herren benutzen das heutzutage ja wirklich schon in der Grundschule. Dekorative Kosmetik wird für uns allerdings weiterhin kein Thema sein. Mrs Happe, what were the most important considerations when you co-founded ‘Luke & Lilly’? We founded ‘Luke & Lilly’ due to a lack of products on the market for school-aged kids. There are great products for babies, and we asked ourselves, “Now that we’ve cared for our kids for so long without chemicals, what’s next?” Kids between five and 13 have very different activities than toddlers. They go to judo lessons or go on school outings. Also, at some point they no longer want to smell like baby products. Furthermore, we thought it was significant that kids at that age want to differentiate themselves in terms of gender. Boys want products that look like what their father has in the shower. Why is this product segment so big in the American market and still so small in German-speaking countries? Products in the U.S. are not subject to standardized certification. It is very different here in Germany. If a product carries a seal, it can tell you quite a few things, for example, the manufacturing methods and ingredients. We like the transparency of this concept, and we ourselves produce according to the requirements of the international, not-for-profit NATRUE certification. How has the ‘Luke & Lilly’ business developed over the past years? We are growing constantly. But the entire segment is growing spectacularly. School-aged kids are just being discovered by the industry. And they are a really exciting and amazing target group!


care

cosmetics & products beauty How do you distribute your products? We go through wholesalers that supply large organic chains, for example, ‘denn’s Biomärkte’ (‘denn’s organic shops’) or ‘biocompany’ as well as retailers and health food stores. Of course we also distribute directly to retailers such as online shops like ‘allesnaturpur.de’ and ‘bioNaturel.de’. Trade fairs are also important events for us to meet national and international retailers. Do you think that children’s cosmetics belong in the basic needs category, or are they still more of a luxury item that is purchased in addition to the basics? They are clearly both. Of course in this case we are not dealing with essential products. On the other hand, these are not luxury items, at least in terms of cost. The question that people still ask themselves is whether children at that age really need their own personal care products. They have sensitive skin that is still does what it should; it doesn’t have an unpleasant smell and it’s not oily. Adult products would provide far too intensive care, for example, by delivering too many moisturising substances. Besides, it is important to reduce the risk of allergy in kids by using products that have fewer, well-chosen ingredients. Once parents and kids are satisfied with a product, they generally stick to it. One doesn’t like to experiment on kids. What are your customers like? Our customers are conscious consumers who take good care of their children. They buy from somewhat more expensive organic shops, but save money elsewhere. Can you give an assessment of the German and worldwide market? The German-speaking countries are clearly a growth market with specific characteristics. For example, in Austria children’s cosmetics are sold more frequently at chemists’. And how will ‘Luke & Lilly’ continue to develop in the future? We are working on new product. A hair gel for boys will soon be launched on the market. It sounds a bit strange, but young men are really using it already in primary school. We still have no plans for getting into makeup.

Dreckspatz Natürlicher Badezusatz für jede Stimmung Riecht gut, ist bunt und schäumt? Was als „Dreckspatz“ daherkommt, hört sich nicht grade nach kontrollierter Naturkosmetik an. Ist es aber. Und weil die Bade-Produkte der Firma Dresdner Essenz mit ätherischen Ölen angereichert sind, sorgen sie auch dafür, dass aufgekratzte Kinder nicht nur blitzsauber, sondern auch ganz entspannt aus der Wanne steigen. Ohne Silikon- oder Mineralöle, PEG Emulgatoren, künstliche Farbstoffe – dafür mit lustigem Design und für verschiedene Gemütslagen. Natural bath product for every mood It smells pleasant, it’s colourful and bubbly. ‘Dreckspatz’ (‘Dirty Bird’), doesn’t exactly sound like a certified natural care product. But it is. The bubble bath, made by the company Dresdner Essenz, is enriched with essential oils, so it does a great job not only getting kids sparkly clean but also in a relaxed mood by the time they get out of tub. The product contains no silicone, mineral oils, PEG emulsifiers or artificial colours, and has a fun design with different variants for different moods. www.dresdner-essenz.com Apivita School Kids Produkte Ganzheitliche Pflege für Schul !-Kinder Schön, wenn die Duschlotion nicht nur sauber, sondern auch schlau macht. Zu den Produkten der griechischen Bio-Marke Apivita können Sie Ihrem Kind nämlich gleich erklären, wer Hippokrates war (der die Firma zu ihrem ganzheitlichen Ansatz – Pflege für Körper, Geist und Seele – inspirierte). Oder warum das Produkt der fleißigen Bienen so gut (weil: antiseptisch) ist. Und damit klar ist, wem im Bad was gehört, steht es deutlich auf der Flasche: z.B. „School Kids Hair Lotion“. Holistic care products for schoolkids A shower gel that not only gets you clean but also makes you smart is a great thing. With products from the organic Greek brand Apivita you can explain to your child who Hippocrates was (the figure who inspired the company’s body, mind and soul care concept). Or why the product made by busy bees is so good (it’s antiseptic). To avoid any confusion in the bath as to whose it is, the product is clearly labeled, e.g. ‘School Kids’ Hair Lotion’. www.apivita.com Hopscotch Kids Ungiftige Kinderlacke in tollen Farben Der gelungene Gegenentwurf zum unsäglichen Kinder-Nagelstudio-Trend aus Hollywood heißt Hopscotch Kids. Die knallbunten Lacke auf reiner Wasserbasis sind frei von chemischen Lösungsmitteln aller Art und ohne jegliche Toxine oder Chemikalien. Selbst die recyclebaren Glasflakons bestehen aus bleifreiem italienischem Glas, und der ungiftige Nagellackentferner auf Soja-Basis schon die Nägel. Non-toxic nail polish for kids in great colours The success of Hopscotch Kids is a reaction to the outrageous kids’ nail studio trend from Hollywood. The brightly coloured nail polishes are completely water based and have no chemical solvents of any kind, no toxins or chemicals. Even the recyclable glass containers are made of lead-free Italian glass. The non-toxic, soya-based nail polish remover protects nails. www.hopscotchkids.com

kidx • no. 3 • 2013

61


hau c s r o V x Kid r Juni 2013

impressum Das Fachmagazin für Kindermode und Lifestyle www.kidx-online.com

Redaktion Übersetzung Art Direction Art Room Schlussredaktion Anzeigenverkauf Deutschland und International /Advertising Sales Germany and International Herausgeber/Publisher Geschäftsführung /Managing Director Bankverbindung /Barclays Bank Datenschutzhinweis

fü nline.com o x id .k www

Julia Anderton, Helga Birnstiel, Caletha Crawford, Anja Haussman, Meri Karppanen, Bettina Koch, Sonja Seifert, Luisa Siller, Nicole Spilker, Annette Utermark probicon GmbH, Berlin Anja Horn Einhorn Solutions GmbH, Berlin Tatjana Holighaus, Franziska Nebel, Maika Rysch Sandra Kielmann, Angela Schumann-Philipp Dr. Sixt von Schultzendorff PO Box 58509 GB – London SW13 0YG Tel +44 (0)20 8876 4309 Fax +44 (0)20 8876 2464 info@kidx-online.com Publicom™ International Tel +44 (0)20 8876 4309 Dr. Sixt von Schultzendorff info@kidx-online.com; www.kidx-online.de Account number: 80694045, Sort Code: 20-72-17 Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlags strafbar. Unverlangt eingesandte Manuskripte und Firmenfotos werden nicht zurückgesandt. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist London.

Vingino 2013

fashion

Infos rund um die Order Sommer 2014 Key Looks, themes, colours and news for Summer 2014

business

Wirksame und guenstigste Kundenbindungsprogramme Effective and cost-efficient loyalty programmes

Interviews

Top Entscheider geben Einblick und Rat Leading executives open up and offer advice

Leser- und Abonnementservice / Subscriptions

Vorname, Name / First name, Last name

Straße, Nr. / Street, No.

Bezahlung per Rechnung. Das Abo wird aktiviert nach Erhalt des Rechnungsbetrags. / Payment by invoice. The subscription order will be carried out upon receipt of the invoice amount. Ich möchte auch weiterhin interessante Angebote kennenlernen und in Kontakt bleiben. Ich bin damit einverstanden, dass Sie meine Daten speichern und sie ggf. bei Informations- und Werbeaktionen einsetzen. Falls Nein, dann kreuzen Sie bitte das Kästchen an. / I would like to stay in touch and receive interesting offers. I agree with you collecting my data and use them for information and marketing purposes. If no, then please do tick the box.

Land, PLZ, Ort / Country, Post code, town

Telefon / Telephone

Bestellung / Order Abo-Hotline / Subscription telephone number: +44 (0)20 8876 4309 Abo-Fax-Nr. / Subscription fax number: +44 (0)20 8876 2464 Abo-E-Mail / Subscription e-mail: info@publicom.co.uk

E-Mail

Datum, Unterschrift / Date, signature Sie können Ihre Bestellung innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.You may cancel your order within 2 weeks by letter, fax or e-mail.

62

kidx • no. 3 • 2013

Bezugspreise / Subscription rates kidx , 2 Ausgaben im Jahr / kidx 2 issues p.a. Hinweis / Please note: Jahresvorzugspreis bei Vorauszahlung inkl. Versandkosten und Mehrwertsteuer (7%) / Full subscription rate on prepayment incl. postage and VAT.

Inland / Germany: 1 Jahr / 1 year €28,00 2 Jahre / 2 years €49,00 Ausland / Overseas 1 Jahr / 1 year: €35,00 (Europe); €45 (World) 2 Jahre / 2 years € 59,00 (Europe); € 84 (World) Abonnementkündigungsfrist / Subscription cancellation: Spätestens 8 Wochen vor Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe / At least 8 weeks before publication date of next issue Bitte informieren Sie uns per E-mail oder Fax / Please let us know by e-mail or fax. Für eine Übersicht aller Abo-Möglichkeiten inkl. Kidx Collections und Kidx Decoration / For all subscription offers incl. Kidx Collections and Kidx Decoration please see ww.kidx-online.com


lifestyle The international trade show dedicated to the universes of children, junior and maternity

26-28

January, 2013 Paris, France

to en op

the genera lp u

c bli

Exhibi tio n

illustration: Patrick Hruby

400 international brands

e nc free entra

Paris January, 26-28 2013 www.playtimeparis.com

TOkyO February, 19-21 2013 www.playtimetokyo.com

NEw yOrk March, 9-11 2013 www.playtimenewyork.com

For professionals only More info and pre-registration on www.playtimeparis.com Organization Picaflor s.a.r.l E-mail contact@playtimeparis.com Tel +33 1 43 72 75 37 Fax +33 1 43 73 28 42


lifestyle

ilgufo.com


Kidx Trend