Page 1

NEWS letter

Dezember 2013


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 2013

S eite 1

T

Them en i n d i e s er Aus g ab e

Comming Up, die Terminvorschau Die Champions-League in Zahlen Erfolgreicher Start in die CL Starker Auftritt in Istanbul U11 wird Ostdeutscher Meister U17-Bundesliga startet Monatsrückblick der „Dritten“ Sonnele Öztürk fährt zu EM DMSJ-Bundesfinale in Freiburg Bootssport Oberhavel, Clubfahrt nach Holland Jahresabschluss der Angelabteilung

Impressum Verantwortlich: Wasserfreunde Spandau 04 e.V., Geschäftsstelle: Hanns-BraunStr., 14053 Berlin, Tel.: (030) 304 68 66 Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: Mo - Fr: 08.00 - 16.00, Bankverbindung: Berliner Bank, Blz 100 708 48, Knt: 52 60 18 700; Berliner Volksbank, Blz 100 900 00, Knt 18 35 737 info@spandau04.de www.spandau04.de

Mediadaten Erstellung: Six Sigma Solutions, Kevin Konrad, Büroanschrift: Pappelallee 78/79, 10437 Berlin, Tel.: (0176) 16 777 000, newsletter@spandau-04.de Der Newsletter ist für den/die Bezieher(in) kostenlos.

Erscheinungsweise: 12 Ausgaben pro Jahr Ausgabe: epaper, pdf-download Auflage: 1.650 Verteilung: kostenlos Druckunterlagen: druckreife Daten, Bilder mit mind 300 dpi Format: 210 x 297 mm Anzeigenformate: 1/1 Seite 185 x 270 mm 1/2 Seite hoch 90 x 270 mm quer 185 x 134 mm 1/4 Seite Standard 90 x 134 mm hoch 43 x 270 mm quer 185 x 65 mm

Anzeigenpreise: 1/1 Seite 100,- € je Ausgabe 1/2 Seite 80,- € je Ausgabe 1/4 Seite 50,- € je Ausgabe Rabatte: ab 6 Ausgaben 10% 12 Ausgaben 20% 12 Ausgaben 1/1 Seite 30% alle Preise verstehen sich zzgl. der ges. USt. Anzeigenverwaltung: Six Sigma Solutions, Kevin Konrad Büroanschrift: Pappelallee 78/79, 10437 Berlin Tel.: (0176) 16 777 000

info@sixsigma-solutions.de


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e ze mb e r 2 0 1 3

C

S eite 2

Comming up ... die Terminvorschau

14. Dez

Vereinsmeisterschaften 2013

06./07. Dez

Kaderquali 2014

07. Dez DWL: Wasserfreunde Spandau 04 vs. ASC Duisburg 07. Dez U17-BL: Wasserfreunde Spandau 04 vs. White Sharks Hannover 08. Dez U17-BL: Wasserfreunde Spandau 04 vs. SGW Leimen/Mannheim 10. Dez Weltliga: Wasserball-Team Deutschland vs Slowakai (HH) 14. Dez „Die Dritte“, SG Schöneberg II vs. Wasserfreunde Spandau 04 III, SSH Schöneberg, 18.45 Uhr 15. Dez U17-BL: Wasserfreunde Spandau 04 vs. OSC Potsdam 18. Dez Champions-League: Wasserfreunde Spandau 04 vs. VK Rad. Kragujevac (SRB) 21. Dez DWL: Wasserfreunde Spandau 04 vs. Waspo 98 Hannover

Anzeige


Ne w sletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 2013

S eite 3

D

Die Wasserball Champions-League in Zahlen

Nach drei Qualifikationsrunden sind wir inder Vorrunde der Champions-League angekommen.

12 Mannschaften k채mpfen in zwei Gruppen um den Einzug in das Final-Six-Turnier, dass in Barcelona stattfindet.

Die jeweils drei Gruppenersten ziehen in das Finalturnier ein.

Tabellen (nach 2 Spieltagen) Gruppe A Platz

Gruppe A

Mannschaft

Tore

Punkte

Platz

1.

C.N. Atletic-Barceloneta (ESP)

+6

6

1.

2.

Pro Recco (ITA)

+3

6

3.

Jug CO Dubrovnik (CRO)

+2

4

4.

Primorje EB Rijeka (CRO)

-1

1

5.

Olympiacos Piraeus (GRE)

-4

0

6.

ZF-Eger (HUN)

-7

0

Mannschaft

Tore

Punkte

VK Radnicki Kon Tiki Kragujevac (SRB)

+6

6

2.

AN Brescia (ITA)

+9

6

3.

Wasserfreunde Spandau Berlin (GER)

+2

4

4.

Galatasaray Istanbul (TUR)

-4

1

5.

CSM Digi Oradea (ROU)

-6

0

6.

Partizan Raiffeisen Belgrade (SRB)

-7

0

Die bisherigen Ergebnisse Gruppe A

Gruppe B Ergebnis

Datum

Heim

Olympiacos Piraeus (GRE)

11:9

20.11.13

Wasserfreunde Spandau CSM Digi Oradea Berlin (GER) (ROU)

ZF-Eger (HUN)

Pro Recco (ITA)

7:8

Primorje EB Rijeka (CRO)

AN Brescia (ITA)

8:7

Partizan Raiffeisen Belgrade (SRB)

11:6

20.11.13

C.N. Atletic-Barceloneta (ESP)

20.11.13

Jug CO Dubrovnik (CRO)

9:9

Galatasaray Istanbul (TUR)

VK Radnicki Kon Tiki Kragujevac (SRB)

7:11

04.12.13

Primorje EB Rijeka (CRO)

20.11.13

5:11

VK Radnicki Kon Tiki Kragujevac (SRB)

Partizan Raiffeisen Belgrade (SRB)

8:6

ZF-Eger (HUN)

C.N. Atletic-Barceloneta (ESP)

04.12.13 04.12.13

6:10

9:7

CSM Digi Oradea (ROU)

AN Brescia (ITA)

Pro Recco (ITA)

Olympiacos Piraeus (GRE)

04.12.13

Galatasaray Istanbul (TUR)

Wasserfreunde Spandau Berlin (GER)

9:9

Datum

Heim

Gast

20.11.13

Jug CO Dubrovnik (CRO)

20:11.13

04.12.13 04.12.13

Gast

Ergebnis 8:6

Anzeige


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e zemb e r 2 0 1 3

S eite 4

E

Erfolgreicher Start in die Champions-League gegen CSM DiGi Oradea

Peter Röhle

Am 20. November erlebten die SpandauFans beim Champions League-Auftakt gegen Rumäniens Meister CSM Digi Oradea erst das dritte Match ihrer Wasserfreunde in der Saison 2013/14, aber es könnte schon eine Schlüsselpartie für den Fortgang des Spieljahres gewesen sein. Für das haben sich die Berliner bekanntermaßen viel vorgenommen. Das 8:6 (3:1,2:1,2:3,1:1) sollte die nach der verkorksten Vorsaison eventuell noch vorhandenen „Kopfbremsen“ lösen und dem Team des neuen Trainers Andras

Gyöngyösi jenen Schub verleihen, den die Überzeugung mit sich bringt, auch gegen ausgebuffte Kontrahenten mithalten zu können. Als das Match knapp fünf Minuten vor Schluss beim 7:6 nochmal „Spitze auf Knopf “ stand, zeigte das teilweise neuformierte Team eine Qualität, die es in der Vorsaison in den Champions LeagueGruppenspielen mit 1:7-Punktebilanz noch nicht hatte.

Spandaus Laszlo Baksa war zwischen den Pfosten ein starker Rückhalt. Im Angriff verteilten sich die acht Tore auf fünf Schützen wobei Moritz Oeler mit 3 Treffern am erfolgreichsten war. 2:56 Minuten vor Ende kanonierte Kapitän Marc Politze mit brachialer Gewalt den Ball so in das von Serbiens Auswahlgoalie Gojko Pijetlovic gehütete CSM-Tor, dass diesem die Hände wegzufliegen drohten zum 8:6 Endstand. Die Entscheidung!

Die Wasserfreunde hielten gegen, behaupteten klug den Ball, vergaßen aber auch nicht, Druck nach vorn zu machen.

Laszlo Baksa - ein starker Rückhalt für seine Mannschaft


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S eite 5

S

Spielplan 2013 / 2014 - der Wasserball-Bundesliga-Mannschaft Spielort

Heim

Gast

DWL

19. Okt 2013 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

SG Neukölln

Wasserfreunde Spandau 04

4:17

DWL

02. Nov 2013 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

SV Bayer Uerdingen

13:7

ChampionsLeague

20. Nov 2013 19.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

CSM DiGi Oradea

8:6

DWL

23. Nov 2013 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

White Sharks Hannover

19:6

Istanbul

Galatasaray SK ISTANBUL (TUR)

Wasserfreunde Spandau 04

9:9

ChampionsLeague

Datum

04. Dez 2013

DWL

07. Dez 2013 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

ASC Duisburg

DWL

13. Dez 2103 19.00 Uhr

Esslingen

SSV Esslingen

Wasserfreunde Spandau 04

DWL

14. Dez 2013 14.00 Uhr

Cannstatt

SV Cannstatt

Wasserfreunde Spandau 04

ChampionsLeague

18. Dez 2013 19.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

WQR3 C (Qualifikant)

DWL

21. Dez 2013 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

Waspo 98 Hannover

ChampionsLeague

08. Jan 2014 19.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

AN BRESCIA (ITA)

DWL

11. Jan 2014 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

SG Neukölln

DWL

25. Jan 2014 18.00 Uhr

Uerdingen

SV Bayer Uerdingen

Wasserfreunde Spandau 04

Belgrad

Partizan Raiffeisen BELGRADE (SRB)

Wasserfreunde Spandau 04

ChampionsLeague

29. Jan 2014

DWL

01. Feb 2014 18.30 Uhr

Hannover

White Sharks Hannover

Wasserfreunde Spandau 04

DWL

15. Feb 2014 18.00 Uhr

Duisburg

ASC Duisburg

Wasserfreunde Spandau 04

ChampionsLeague

22. Feb 2014 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

Partizan Raiffeisen BELGRADE (SRB)

DWL

01. Mrz 2014 16.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

SV Cannstatt

DWL

02. Mrz 2014 13.00 Uhr

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

SSV Esslingen

DWL

08. Mrz 2014 16.00 Uhr

Hannover

Waspo 98 Hannover

Wasserfreunde Spandau 04

Brescia

AN BRESCIA (ITA)

Wasserfreunde Spandau 04

n.n.

WQR3 C (Qualifikant)

Wasserfreunde Spandau 04

SSH Schöneberg

Wasserfreunde Spandau 04

Galatasaray SK ISTANBUL (TUR)

n.n.

WQR1 C (Qualifikant)

Wasserfreunde Spandau 04

Ungarn

Wasserball-Europameisterschaft

ChampionsLeague

15. Mrz 2014

ChampionsLeague

26. Mrz 2014

ChampionsLeague

09. Apr. 2014

ChampionsLeague

03. Mai 2014

WasserballTeam Deutschland

13. Jul bis 26. Jul 2014


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e ze mb e r 2 0 1 3

S eite 6

I

In der Champions League weiterhin ungeschlagen

Peter Röhle

Die Wasserfreunde Spandau 04 sind auch nach ihrem zweiten Spiel in der Hauptrundengruppe B der Champions League, beim türkischen Meister Galatasaray Istanbul, nach einem engagierten Spiel weiterhin unbesiegt. Nach dem 8:6 Heimsieg gegen CSM Oradea vor zwei Wochen erkämpften sich die Berliner am Bosporus ein 9:9 (2:3,3:2,2:3,2:1) und verpassten einen Sieg nur knapp. Durch eine beachtenswerte kämpferische Leistung kamen die Berliner nach einem zwischenzeitlichen 6:8-Rückstand im dritten Viertel wieder zurück ins Spiel und gingen selbst 9:8 in Führung. Erst 21 Sekunden vor Schluss glichen die Türken nach einem Spandauer Wasserverweis in Überzahl aus.

Marko Stamm, dreifacher Torschütze gegen Galatasaray Istanbul

Eine wiederholt starke Leistung beim deutschen Rekordmeister zeigte Torwart Laszlo Baksa, der u.a. einen FünfmeterStrafwurf hielt. „Wenn man die Spiele der Vorsaison vor Augen hat, dann haben wir einen großen Schritt nach vorn gemacht. Vor einem Jahr lagen wir in Istanbul mit 1:7 hinten, diesmal hatten wir die Chance zum Sieg“, resümierte Manager und CoTrainer Peter Röhle.

Die Tore für Spandau erzielten Marko Stamm (3), Moritz Oeler (2), Maurice Jüngling, Andreas Schlotterbeck, Mateo Cuk und Timo van der Bosch (je 1).In der Vorsaison hatte Spandau 04 beide Champions League-Partien gegen Istanbul sehr deutlich verloren (7:10/A, 8:11/H).

Die Wasserballer der Wasserfreunde Spandau 04 - ein starkes Team


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S eite 7

U

U11 ist Ostdeutscher Meister 2013 !!! mit Mikail Arslan einer unser besten Spieler seinen dritten persönlichen Fehler, so dass er nicht mehr mitspielen durfte. Doch die Mannschaft steckte auch nach dem zwischenzeitlichen 2:3 für die SG Neukölln nicht auf, und erzielte postwendend den Ausgleich. Im Anschluss daran entwickelte sich eine hochspannende Schlussphase in der die Latte, ein erneut starker Felix Müller im Tor und eine kompakte Defensive das Unentschieden über die Zeit retteten. Nach der Schlusssirene kannte die Freude bei Spielern, Trainern und Eltern verständlicherweise keine Grenzen und die beiden Trainer nahmen ihr verdientes Bad im kühlen Nass und feierten dort ausgiebig den gerade errungenen Titel mit der Mannschaft.

Unsere U11-Mannschaft konnte am vergangenen Wochenende die Ostdeutsche Meisterschaft gewinnen! Am Samstag begann das Turnier mit dem Spiel gegen die SG Schöneberg, die sich in einem dramatischen Spiel mit einem Sieg im Fünfmeterschießen gegen den SVV Plauen für die Medaillenrunde qualifiziert hatten. In dieser Partie legte die Mannschaft los wie die Feuerwehr. Gleich das erste Viertel entschied das Team mit 5:1 für sich. Auch das zweite Viertel ging mit 4:0 an uns, so dass zur Pause ein beruhigender 9:1 Vorsprung für unsere Mannschaft zu Buche stand. In der zweiten Halbzeit wurde dann kräftig durchgewechselt, so dass alle Spieler und Spielerinnen ordentlich Einsatzzeit sammeln konnten. Am Ende stand ein verdienter 13:5-Erfolg für unser Team auf der Anzeigetafel. Der Turnierstart war geglückt. Am Sonntag ging es dann mit der Partie gegen den OSC Potsdam weiter. Die Konstellation wollte es so, dass die Potsdamer mit einem Sieg in dieser Partie bereits sicher Meister gewesen wären. Doch da hatten unsere Spieler auch noch ein Wörtchen mitzureden, denn auch

sie wollten schließlich den Meistertitel holen. Es entwickelte sich sofort ein hochspannendes Spiel, in dem die Potsdamer mit einer 1:0-Führung in die erste Pause gingen. Doch unsere Mannschaft kämpfte sich hervorragend zurück in die Partie, so dass wir zur Halbzeit mit das Spiel drehen konnten und nun selber mit 2:1 führten. In der Folge setzten wir uns auf 6:2 ab, ehe der Schlendrian einkehrte und die Potsdamer sich auf 6:4 herankämpften. Doch mit einem überragenden Felix Müller im Tor und etwas Glück brachten wir die Führung über die Zeit, so dass wir auch dieses Spiel mit 6:4 für uns entschieden. Im letzten Turnierspiel trafen wir auf die SG Neukölln. Die Ausgangslage war klar: Bei einem Unentschieden oder einem Sieg wären wir Meister, bei einer Niederlage wäre die SG Neukölln Ostdeutscher Meister. Es entwickelte sich eine erwartet spannende Partie, in der wir einen guten Start hinlegten und den ersten Spielabschnitt mit 2:0 für uns entschieden. Doch die Neuköllner glichen schnell im zweiten Viertel aus, so dass es zur Halbzeit 2:2 stand. Im dritten Viertel kassierte dann

Eine tolle Mannschaftsleistung wurde am Ende also nach Berliner Meisterschaft und Pokal mit dem dritten Titel dieser Saison gekrönt. Dazu kommen ein 2.Platz beim Ostdeutschen Pokal, sowie ein 1. Platz beim Bären-Cup (Berlin) und ein 2.Platz beim Havel-Cup (Brandenburg a.d. Havel). Man kann also von einer sehr erfolgreichen Saison sprechen, sieht man doch, dass die Mannschaft immer vorne mitgemischt hat. Ein großer Dank soll an dieser Stelle auch an die Eltern gehen, die uns immer tatkräftig unterstützt haben. Insbesondere soll hier die lautstarke Unterstützung bei der Meisterschaftsendrunde hervorgehoben werden. Danke dafür !!! Unsere Mannschaft spielte in folgender Aufstellung: Felix Müller (Tor) Sebastian Andruszkiewicz, Mikail Arslan, Sina Schmutzky, Marc-Alexander Rose, Defne Boz, Fabian Pradella, Ingmar Glauche, Daniel Hnatyshak, Deniz Boz, Michael Soumbator, David Dillmann, Bob Hunold, Bruno Pelletier Trainer: Maximilian Meißner/ Roy


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e ze mb e r 2 0 1 3

S eite 8

U

U17 Bundesliga startet in die 2. Saison

Thomas Meißner Gleich mit drei Heimspielen beginnt die Saison der U 17 Bundesligamannschaft der Wasserfreunde Spandau 04. Die neuformierte Mannschaft (Jahrgänge 97/98) der Wasserfreunde Spandau 04 startet weiterhin in der A Gruppe und muss gleich in den ersten Spielen gegen zwei Top Teams zu Hause antreten.

Datum

Heim

Das Saisonziel der Trainer / Betreuer Stefan Pieske, Uwe Teichmann und Thomas Meißner ist ganz klar der Titelgewinn. Am 07.12.2013 / Anpfiff 14:00 Uhr / in der Schönberger Schwimmhalle sind die White Sharks aus Hannover zu Gast und eine Woche später am 15.12.2013 / Anpfiff 10:00 Uhr / in der Schöneberger Schwimmhalle ist der OSC Potsdam als

Gastmannschaft zu begrüßen. Beide Teams gehören zum Favoritenkreis um die Deutsche Meiserschaft und sind echte Prüfsteine für unsere Mannschaft. Dazwischen gibt am 08.12.2013 / Anpfiff 14:00 Uhr / in der SSH / der A Gruppen Neuling aus Mannheim seine Visitenkarte ab.

Gast

07.12.2013

Wasserfreunde Spandau 04

White Sharks Hannover

08.12.2013

Wasserfreunde Spandau 04

SGW Leimen/Mannheim

15.12.2013

Wasserfreunde Spandau 04

OSC Potsdam

11.01.2014

Düsseldorfer SC

Wasserfreunde Spandau 04

12.01.2014

ASC Duisburg

Wasserfreunde Spandau 04

01.03.2014

White Sharks Hannover

Wasserfreunde Spandau 04

02.03.2013

SGW Leimen/Mannheim

Wasserfreunde Spandau 04

15.03.2014

OSC Potsdam

Wasserfreunde Spandau 04

05.04.2014

Wasserfreunde Spandau 04

ASC Duisburg

06.04.2014

Wasserfreunde Spandau 04

ASC Duisburg


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S eite 9

T

Trainingslager der D-Jugendstadtauswahl in Athen

Leon und Jonah

gebildet.

Am 25.03.2013 hatten wir das große Glück mit der Stadtauswahl der DJugend ins Trainingslager nach Athen fliegen zu dürfen.

Manchmal haben wir gemeinsam einen Film auf Davids Laptop geschaut...und dabei sind einige vorzeitig in das Land der Träume gewandert... Hoffentlich steigern sich unsere Leistungen, sodass wir weiterhin die Chance haben, in der Auswahl zu bleiben und nächstes Jahr erneut die Reise nach Athen oder sonst wohin anzutreten. Die zwölf Tage waren sicher anstrengend, haben uns aber enorm, Dank des Engagements von David und Gerhardt, weiter nach vorne gebracht...vielen Dank dafür!! Unser Motto ist: „Gemeinsam sind wir stark“!

Im Vorfeld fanden drei Sichtungen mit allen Spielern der Berliner D-Jugendmannschaften statt und obwohl wir erst Jahrgang 2001 sind, reichten unsere Leistungen aus. In der Stadtmannschaft wurde aber weiter gesiebt und Leistungen gefordert, aber auch hier lief alles gut, so dass es losgehen konnte. 12 Tage Griechenland, Sonne, Sand und Spaß; oder? 04:45 Uhr Treffen in Schönefeld, 10:15 Uhr Ankunft in Athen, weiter mit dem Bus nach Vouliagmeni und gleich ab ins Wasser für die 1. Schwimmeinheit. In den ersten Tagen wurden unsere Zeiten genommen und am Ende mit den Leistungen nach dem Trainingslager verglichen. Morgens gegen 07:30 Uhr aufstehen und vor dem Frühstück, mittags und nachmittags schwimmen, Technik sowie spielen, spielen, spielen - gegen verschie dene Mannschaften aus Vouliagmeni, auch C - Jugend Mädchen, und anderen Vereinen vor Ort.

Aussicht von unserer Unterkunft

Geschlafen haben wir in einem großen Gemeinschaftsraum, gemeinsam gegessen wurde in einem Besprechungsraum, was sehr schön war und wir merkten sehr schnell, dass wir zu einer Mannschaft innerhalb und außerhalb des Spielfeldes zusammenwuchsen. Eine Nacht haben wir mit unserem Freund gemeinsam im Bett geschlafen....-- unserem Freund dem Wasserball... Ostersonntag lag morgens ein Osterhase neben uns im Bett und einen Tag später haben wir einen Ausflug nach Athen, zur Akropolis, gemacht. Aber wer denkt, dass es anstrengend war, irrt. Wir alle (15 Jungs, Trainer Herr Thiedtke und seine Frau, sowie Trainer David Skillen) hatten eine Menge Spaß, haben gelacht, trainiert und eine Gemeinschaft

Die Chance dieser Erlebnisse hat jeder wenn er will und wenn er bereit ist dafür zu trainieren.

„Zwei“ Wachen vor dem Parlament in Athen

Anzeige


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e ze mb e r 2 0 1 3

D

S eite 1 0

„Die Dritte - Monatsrückblick November

Axel Baehr

Nach dem hektischen und mit vielen Spielen versehenen Oktober hatten wir bis jetzt einen ruhigen November, zumal das Spiel am 16. gegen Wedding II ausgefallen ist. Erstaunlich ist die Begründung. Die zweite Mannschaft der Weddinger

U

kann nicht parallel mit deren erster antreten. Scheinbar besteht bei Wedding akuter Personalmangel, aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben.

und jungen Überhangspielern unserer Ersten eine Übungsplattform zu stellen, um Spielpraxis im Männerbereich zu sammeln.

Mein Problem ist nun, dass ich ohne Spiele nicht viel zu berichten habe, aber etwas wird sich schon finden!

Im Dezember haben wir nur ein Spiel und werden versuchen müssen, die Trainingsspielgemeinschaft mit der SG Schöneberg wieder zu aktivieren, um bestens gerüstet in unser erstes Ostpokalspiel am 25.01.14 im Forumbad zu gehen. Hier wollen wir wieder einmal unseren Heimvorteil, das kleine Becken, ausspielen.

Die Dritte hatte z. B. eine tolle Weihnachtsfeier im Bocaccio am Innsbrucker Platz. Dazu wurden auch wieder drei Vertreter der uns unterstützenden Jugendlichen eingeladen, die sich sichtlich wohl fühlten und sich sogar durch Maximilian Costa mit einer kleinen Rede bei uns bedankten. Für die nicht eingeladenen jugendlichen „Helfer“ gab es Gutscheine von FLORIDA, als kleines Dankeschön. Ich hoffe, dass es auch in der Zukunft so reibungslos klappt, B-Jugendlichen

Sa. 14.12.13 18.45 Uhr SSH SGS II : WfS 04 III Verbandsliga Berichte über die o. g. Spiele und die Spiele im November sind für Interessierte auf der 04-Homepage unter Wasserball / „Die Dritte“ / News zu finden.

U 11 wird Zweiter beim Havel-Cup in Brandenburg

Am 2. und 3.11.2013 fand der Havel-Cup in Brandenburg an der Havel statt. Bei diesem Turnier traten neben unserer U11-Mannschaft auch die Teams von der SG Neukölln, der SG Schöneberg, dem OSC Potsdam, dem SVV Plauen und dem SV Brandenburg 2000 an. Bis auf die Brandenburger werden auch alle Mannschaften an der Ostdeutschen Endrunde am 23./24.11 in Berlin teilnehmen, so dass dieses Turnier ein richtiger Härtetest sein sollte. Zu dem Turnier hier ein Bericht von unserem Debütanten Leo-Luca Tassielli: „Seit dem Anfang des Jahres trainiere ich regelmäßig in der U11-Mannschaft mit. Am letzten Wochenende war es dann soweit: Auf Grund meiner guten Trainingsleistungen durfte ich bei einem Turnier, dem Havel-Cup, mitspielen. Schon früh machten wir uns am Samstag auf den Weg, denn wir hatten 3 Spiele zu bestreiten.

Die ersten beiden Spiele bestritten wir erfolgreich und gewannen diese auch. Leider verloren wir das dritte Spiel gegen Neukölln, obwohl wir alles gegeben hatte. Auch am Sonntag ging es dann wieder früh nach Brandenburg, denn die letzten beiden Turnierspiele standen auf dem Programm. Hier konnten wir beide Spiele sehr gut spielen und gewinnen. Im Anschluss fand die Siegerehrung statt, wir hatten den zweiten Platz belegt. Außerdem wurde Sebastian als bester Spieler unserer Mannschaft, und unser Trainer Max für seinen Einsatz als Schiedsrichter geehrt. Dieses Wochenende hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe auch in der Zukunft noch an vielen Wasserballturnieren teilnehmen zu können.“ Zu diesem Bericht von Leo-Luca ist noch hinzuzufügen, dass die SG Neukölln das Turnier gewann, Dritter wurde der OSC Potsdam.

Erfreulich war, dass unsere Mannschaft die beste Defensive des Turniers stellte, einen großen Anteil daran hatte unserer Torwart Felix Müller, der auch zwei Strafwürfe parieren konnte. Ein großer Dank soll an dieser Stelle auch an den Ausrichter des SV Brandenburg 2000 gehen, der sich hervorragend um die Organisation und das Drumherum gekümmert hat. Wir kommen gerne wieder. Unsere Mannschaft spielte mit: Felix Müller (Tor) --- Sebastian Andruszkiewicz, Mikail Arslan, Sina Schmutzky, Marc-Alexander Rose, Defne Boz, Fabian Pradella, Ingmar Glauche, Daniel Hnatyshak, Deniz Boz, Michael Soumbator, Bob Hunold, Leo-Luca Tassielli Trainer: Max Meißner/ Roy


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S e ite 11

D

DSV-Bundesfinale der DMSJ 2013

Sven Spannekrebs

Ein packendes Finalwochenende der DMSJ ist beendet. Mit fünf Mannschaften sind die Wasserfreunde Spandau 04 nach Freiburg zum diesjährigen Bundesfinale der Staffelwettbewerbe gereist. Die Jungen der D-Jugend konnten den

Titel aus dem letzten Jahr verteidigen. Mit knapp 6 Sekunden Vorsprung wurde SG Mühlheim auf Abstand gehalten. Die D-Jugend Mädchen verabschiedeten sich mit einem achten Platz von diesem Bundesfinale. In der C-Jugend kamen die Mädels nach der Bruststaffel nicht mehr in Tritt und konnten nicht mehr in die Medaillenvergabe eingreifen. Die Jungs dieser Altersklasse blieben aufs dem Niveau des Vorkampfs, was am Ende für den 6. Platz reichte.

Ziel der Mannschaft war sich so gut wie möglich zu verkaufen und dies schafften die Mädels mit einem beachtlichen siebten Platz.

Das fünfte Spandauer Team ging bei den Mädchen der B-Jugend an den Start. Hier reisten mit Sonnele, Pia, Luisa und Anuschka, vier Leistungsträger dieser Mannschaft nicht mit nach Freiburg. Das

Ein herzliches Dankeschön an die mitgereisten Fans für die gute Stimmung von den Rängen und die fleißigen Hände zum Mittagstisch.

Herzlichen Glückwunsch an unsere D-Jungs zur Goldmedaille und allen anderen Mädchen und Jungen zu den Leistungen in dieser DMSJ-Saison. Wir gratulieren auch der SG Neukölln zum Sieg mit den Mädchen der D-Jugend und dem Berliner TSC zum dritten Platz mit den C-Mädels.

Anzeige


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e zemb e r 2 0 1 3

S eite 1 2

S

Sonnele fährt zur Europameisterschaft

Sven Spannekrebs Wir gratulieren Sonnele Öztürk zur Qualifikation für die Kurzbahn-Europameisterschaften. Mit ihrem Altersklassenrekord über 200m Rücken in 2:06,53 Minuten bei den Deutschen Meisterschaften in Wuppertal unterbot sie Qualifikationsnorm des Deutschen Schwimm-Verbands deutlich. Sonnele wurde bereits in diesem Sommer Jugendeuropameisterin über diese Strecke und somit in den DSV-Perspektivkader aufgenommen. Mit ihren Leistungen bei den Deutschen Meisterschaften bestätigte sie das Vertrauen des Bundestrainers. Die europäischen Titelkämpfe finden vom 12. bis 15. Dezember in Herning (Dänemark) statt. Sonneles Start ist am Sonntag. Die Vorläufe beginnen gegen 9:30 Uhr.

D

Sonnele Öztürk, Junioren Europameisterin über 200m Rücken, Foto: Mirko Seifert

Über eine mögliche Fernsehübertragung informieren wir über die Homepage bzw. unsere Facebook-Seite.

Wir wünschen Sonnele für die Herausforderung in Herning alles Gute, viel Erfolg und drücken ganz doll die Daumen!

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2013

Sven Spannekrebs In Wuppertal ging es vom 21. bis 24. November 2013 um die Titelkämpfe der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Die Wasserfreunde Spandau 04 sind mit einer großen Gruppe in die Schwimmoper gereist. Die erbrachten Leistungen waren von allen Teilnehmern sehr gut und fast jeder Start war eine neue persönliche Bestzeit.

Sonnele Öztürk fiel nicht nur durch Bestzeiten auf, sondern auch durch zwei Altersklassenrekorde (Alter 15), die mit der Nominierung zur Kurzbahneuropameisterschaft in Herning (DK) noch die Krone aufgesetzt bekamen. Am Freitagmorgen verbesserte Sonnele bereits ihren eigenen Altersklassenrekord über die 200m Rücken mit 2:08,95 Minuten. Im Finale konnte sie dann diese Zeit noch deutlicher verbessern und wurde in 2:06,53 Minuten Zweite. Sonnele unterbot so die Normzeit des DSV und qualifizierte sich für die Kurzbahn-EM. Am Sonntag folgte dann der zweite Altersklassenrekord über 100m Rücken. Im Finale unterbot sie die alte Bestmarke in 59,86 Sekunden um gut drei Zehntel.

Cosima Kleine erreichte über 200m Schmetterling das B-Finale und belegte am Ende Platz 15 in 2:17,30 Minuten. Über 100m Schmetterling verpasste sie leider knapp das Finale. Gleiches Schicksal ereilte Melanie Friese über 50m Freistil. Hier verpasste sie die Finalteilnahme in 26,05 Sekunden um sieben Hunderstel. Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren Leistungen.


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S eite 13

D

DSV-Bundesfinale der DMSJ 2013

M채nnliche Jugend D

Weibliche Jugend B

M채nnliche Jugend C

Weibliche Jugend D

Weibliche Jugend C


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e zemb e r 2 0 1 3

S eite 1 4

Bootssport Oberhavel, Clubfahrt 2013 nach Holland

Dank Ingrid Kasper können wir an der Clubfahrt nach Holland alle teilhaben. Viel Freude beim Lesen.

Am 25.06.13 ging die Fahrt weiter durch die Schleuse Sülfeld nach Fallersleben. Am nächsten Morgen war es windig und wolkig bei 16 Grad. Wir fuhren weiter durch die Schleuse Anderten zum Hafen Seelze wo wir übernachteten und die Fahrt zum Stadthafen fortsetzten. Am 28.06.13 fuhren wir vom Mittellandkanal in den Dortmund-Ems-Kanal bis zur Marina „Alte Fahrt Fuestrupp“. Es gab gute Einkaufsmöglichkeiten. Ende der 1. Woche Am 29.06.13 fuhren wir vom DortmundEms-Kanal in den Wesel-Dattel-Kanal. Nach 4 Schleusen erreichten wir den Wasserwanderplatz Halbern.

Wir verlebten einen wunderbaren Tag und beschlossen noch einen weiteren Liegetag einzulegen. Das Wetter war die ganze Zeit wunderschön, sonnig und warm. Gudrun zeigte uns die schöne Stadt und Umgebung, so wie sie sonst nur ein Einheimischer sehen kann. Am Abend überraschten wir Ingrid M. mit einem Geburts-tagsständchen und einem vom Konditormeister Günther gebackenen Kuchen. Die Kerzen wurden von Ingrid ausgepustet und der Kuchen von allen verputzt. Ende der 2. Woche

Clubfahrt 2013 nach Holland vom 22.06. bis 30.07.2013 Teilnehmer: 4 Boote mit Crew und 3 Gästen „Dimabo“, mit Skipper Manfred und Crew Ingrid M „Emshörn“, mit Skipper Matthias und Crew Martina „Sea Queen“, Skipper Bernd und Crew Ingrid, als Gäste Gudrun und Thom „Vagabund“, mit Skipper Günther und Crew Gudrun, als Gast Renate 22.06.2013: Abfahrt vom Heimathafen WS04 Oberhavel Richtung Brandenburg, mit 2 Schleusen, bis Kirchmöser, wo uns nicht nur ein schöner Hafen sondern auch köstliches Essen erwartete. Am nächsten Morgen ging es über den Elbe-Havel-Kanal, Mittellandkanal, durch 3 Schleusen bis zum Yachthafen Haldensleben,wo wir einen Liegetag einlegten.

Am 30.06.13 ging es weiter durch 3 Schleusen bis zum Yachthafen Wesel, dem ehemaligen Heimathafen von Gudrun und Günther. Nach einem gemütlichen Abend fuhren wir am nächsten Tag weiter zum Hafen Tiel (Holland), bis auf Gudrun und Günther, die noch einen Liegetag in Wesel einlegten. Auf der Fahrt nach Wilhelmstadt verstarb der Bordhund „Rieke“ von Bernd und Ingrid. Sie übernachteten nicht in Wilhelmstadt sondern fuhren weiter nach Zierikzee“ (Zeeland). Sie wurden von der „Emshörn“ begleitet. Am 3.7.13 erreichten die beiden anderen Boote ebenfalls Zierikzee. Bernd und Ingrid fuhren mit dem Auto ihrer Freunde Thom und Gudrun, die in Zierikzee leben, nach Berlin, um ihre Rieke in heimatlicher Erde beizusetzen. Am nächsten Tag waren sie wieder zurück im Hafen.

Am 06.07.13 verließen wir Zierikzee und fuhren weiter durch 2 Schleusen bis zum Anlegesteg Volkerak. Es ging weiter am 07.07.13 durch 2 Schleusen nach Rotterdamm. Es gab für uns nichts sehenswertes. So fuhren wir am 08.07.13 nach Delft. Eine wirklich schöne Stadt. Eine Grachtenfahrt war angesagt mit anschließendem Stadtbummel. Einige gingen einkaufen. Zum Glück hatten wir einen Bollerwagen dabei.


Ne w sletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S e ite 15

B

Bootssport Oberhavel, Clubfahrt 2013 nach Holland f.f. Weil es uns so gut gefiel legten wir einen Ruhetag ein, bevor es am 10.07.13 Richtung Den Haag ging. Wir fuhren durch Gebiete, die von Häusern auf dem Wasser bis zu Villengegenden, die nicht nur ein Auto sondern auch eine Motoryacht vor der Tür hatten. In Leidschendam war dann die Schleuse defekt und wir mussten 1 Stunde warten, bis der Elektriker mit der Reparatur fertig war. Dann ging es weiter bis Den Haag. Zwei weitere Schleusen folgten bis wir ...

... Amsterdam erreichten und im Sixthafen unseren Liegeplatz fanden. Am Abend war der Hafen vollgestopft mit Boote, meistens Segler, dass man kein Wasser mehr sehen konnte und trockenen Fußes von einem Ende zum anderen Ende hätte laufen konnte. Am 12,07.13 wurde die Stadt besichtigt und eine Grachtenfahrt gemacht. Wir nahmen Abschied von Gudrun und Thom, die leider wieder nach Zierikzee mussten. Ende der 3. Woche Leinen Los am 13.07.13 Richtung Hafen Deknarnund am 14.07.13 erreichten wir die wunderschöne kleine Hafenstadt Blokzijl. Leider mußten wir außerhalb übernachten, da der Hafen keine freien Liegeplätze für unsere 4 großen Boote hatte. Die Hafenstadt wurde zu Fuß besichtigt und am nächsten Tag ging es weiter durch die herrlichen Kalenberggrachten nach Giethorn. Am Ufer der Kalenberggrachten waren imposante Villen zu sehen aber auch kleinere Häuser mit hübschen Fassaden und alle Gärten waren gepflegt und mit blühenden Büschen und Sträuchern bepflanzt.

In Giethorn gingen wir in ein kleines gepflegtes Restaurant und erhielten nicht nur einen Begrüßungstrunk sondern auch eine kostenlose Grachtenfahrt durch die Giethorner Wasserwege, die unserem Spreewald ähneln. Am 16.07.13 ging es nach Ossenzijl und am 17.07.13 weiter durch den PrinzessMargrit-Kanal, auf dem reger Schiffsverkehr herrschte, zum Hafen Büterstruh. Am 18.07.13 erreichten wir den MYC Groningen.

Leider war der Weg zur nächsten Einkaufsmöglichkeit recht weit, aber Martina wusste sich mit dem Fahrrad immer zu helfen. Am 19.07.08 machten wir am Anleger der Schleuse ...

... in Leer fest. Es war wenig Platz und so lagen wir jeweils mit einem Boot an der Backe. Ende der 4. Woche


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e zemb e r 2 0 1 3

B

S eite 1 6

Bootssport Oberhavel, Clubfahrt 2013 nach Holland f.f. Eindrücke von den Niederlanden, die man nicht vergisst:

Am 20.07.13 fuhren wir von der Ems in den Dortmund-Ems-Kanal und weiter nach der Schleuse Bollingerfähr in den Küstenkanal bis zur Schleuse Oldenburg. Wir übernachteten dort und fuhr dann am 21.07.13 zum Stadthafen Oldenburg. Es ging am 22.07.13 den Küstenkanal weiter bis zur Weser, wo wir in der Marina Bremen übernachteten. Abends setzten wir uns immer zusammen. Egal wo und wie, ein Plätzchen fanden wir immer. Wir erzählten was jeder so am Tag beim Landgang gesehen oder erlebt hatte und besprachen den kommenden Tag. In Bremen legten wir noch einen Liegetag ein, da die Schleusenwärter streikten. Wir nahmen von Ingrid M. und Renate Abschied, da sie nach Hause mussten.

Am 25.07.13 ging es die Weser weiter bis zur Schleuse Petershagen. Am 26.07.13 erreichten wir Minden, am Mittellandkanal und übernachteten im Hafen Idensen. Ende der 5. Woche Am 27.07.13 übernachteten wir im Hafen Heidanger (Salzgitter). Im Restaurant haben wir sehr gut gespeist. Am 28.07.13 ging es durch die Schleuse Sülfeld, wo wir nur einzeln geschleust werden konnten, zum Hafen Haldenleben. Am 29.07.13 kamen wir wieder in Kirchmöser an und am 30.07.13 erreichten wir wieder unseren Heimathafen in Spandau. Wir sind uns alle einig, es war eine sehr schöne Clubfahrt und die Niederlande eine Reise wert. Verfasst von Ingrid Kasper Auf dem Clubschiff fand am 9. November nach der Sommerpause wieder unser Klönschnack statt. Inge Ziesche beglückte uns mit Kartoffelpuffern. Frische Kartoffeln, in derPfanne ausgebraten und Apfelmus da zu. Richtig wie bei „Muttern“. Ca. 45 Stück oder ein paar mehr. Sooo lecker!

Am 24.07.13 konnten wir aber weiterfahren, durch 3 Schleusen bis Hafen Hoyer. Dort konnte man gut einkaufen, da der Family Markt direkt am Wasser liegt.

Und Weihnachten steht vor der Tür. Unsere Weihnachtsfeier und anfallende Arbeiten wurden besprochen und verteilt. Schmuck- und Bastelarbeiten haben bereits begonnen. Unsere Abteilungs - Weihnachtsfeier findet am 14. Dezember, 17 Uhr, auf dem Clubschiff statt. Ich wünsche allen Mitgliedern und Lesern eine schöne Adventszeit, gesegnetes Weihnachtfest mit harmonischen und frohen Stunden. Juliane


Ne wsletter D e zemb er 2 0 1 3 06. D e zemb er 201 3

S e ite 17

J

Jahresabschluss der Angelabteilung Nun ja, die Angelsaison hat sich dem Ende geneigt.Die Boote sind in diesem Jahr abgeslippt.Uns bleiben jetzt die Erinnerung an die erfolgreichen Fangtage vom Jahr 2013. Die ganz verrückten Fischjäger werden noch den einen oder anderen Herbst / Winterfang vom “Kutter” oder von “Land” landen. “PETRI HEIL”

Raubfischangeln : 05.10.2013

Abangeln : 19.10.2013

1. Uwe Grothe 3500 g Hecht : 2500 g + Barsch 1000 g 2. Horst Kalisch 150 g 3. Bärbel Wollgin , 0 g

1. Uwe Grothe 11700 g/Plötzen + Hecht: 1500 g 2. Horst Kalisch 2500 g 3. Bärbel Wollgin 240 g

+ Georg Leitmeyr , Ronny Przybilla , Helmut Schreiber

Jetzt werden noch die letzten Ergebnisse aufgelistet: Plötzenangeln : 03.08.2013 1. Helmut Schreiber 2550 g 2. Horst Kalisch 1750 g 3. Ronny Przybilla 1600 g Unsere diesjährige Jahresabschlussfeier fand am 23.11.2013 im Stammhaus statt.

WS04 --- A.V. UNION 49 : 24.09.2013

Hierbei wurden die drei Jahresbesten 2013 im Hegefischen geehrt.

1. Horst Kalisch 4600 g 2. Helmut Schreiber 2550 g 3. Georg Leitmeyr 2050 g

1. “Jahresmeister” Horst Kalisch (Ges.-Gewicht: 32850 g Platzziffer: 16 Teilnahme: 12x)

Gesamt Berliner Pokal Oberhavel : 31.08.2013 Zu diesem Hegefischen nehmen die Angelvereine von der Unter- u.Oberhavel teil. Wir starteten mit 160 Teilnehmern / 80 Teams / 2 Mitglieder in einem Boot. Hierbei erangelte sich das TEAM : Uwe Grothe + Ronny Przybilla einen beachtlichen 5.PLATZ . “PETRI HEIL” ....und weiter so!

2. Uwe Grothe (60790 g, Platzziffer: 19, Teilnahme: 10x) Unser Sportsfreund Uwe hat das Kunststück vollbracht,den neu gestifteten Wanderpokal von Helmut Schreiber dreimal in Folge zu gewinnen. Somit geht dieses schöner Exemplar in seinen Besitz über. Glückwunsch!

Allroundangeln : 14.09.2013 Ausfall des Hegefischens --wegen NEBELS

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG der Abteilung : Am 22.02.2014 , 11:00h Stammhaus,Rohrdamm

3. Ronny Przybilla (20190 g, Platzziffer: 24, Teilnahme: 12x) Jahres-Hegefischen: Ges.-Gewicht aller Mitgl.

158430 g

schwerster Weissfisch:Uwe Grothe 1500 g / Blei schwerster Edelfisch : Uwe Grothe 2500 g / Hecht Auf all unseren Hegefischjägern und unseren “Zitatadellenbewohnern” ein Dankeschön für die gute Kameradschaftspflege und weiterhin viel Gesundheit und “PETRI HEIL” für das Jahr 2014


Ne w sl e tte r D e z e mb e r 2 0 1 3 06. D e zemb e r 2 0 1 3

S eite 1 8

J

Jahresabschluss der Angelabteilung

Zur alljährigen Jahresabschlussfeier , 23.11.2013 , haben wir uns zur geselligen “Runde” ,Abendessen und einigen “Lustigmachern” im STAMMHAUS am Rohrdamm eingefunden. Hierbei hatte unser Sportwart RONNY die Jahresbesten geehrt. Nochmals möchte ich mich bei allen Helfern und Spendern bedanken.Weiterhin wünsche ich viel “PETRI HEIL” und die nötige Gesundheit für die Zukunft. shorty


Die Wasserfreunde Spandau 04 im Internet:

www.spandau04.de www.wasserball-helden.de www.kitaschwimmen.de www.swimcups.de www.dmsj.swimcups.de www.spandau04-sportkurse.de

Wir w端nschen allen Mitgliedern, Nichtmitgliedern, Freunden, Bekannten, Wasserratten, Landeiern, Ballartisten, Unterst端tzern, Fans, Junioren, Senioren, Kindern und ihren Eltern und allen anderen frohe und besinnliche Feiertage und einen entspannten Rutsch ins Neue Jahr.

Newsletter Wfr Spandau 04 Dezember 2013  

Bleibt auf dem aktuellen Stand, was das Tagesgeschäft der Wfr Spandau 04 anbelangt.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you