Issuu on Google+

Gas-Odoriereinrichtung

GOE-SO-1 Sonderausführung

RMG Meßtechnik GmbH Postfach 280 · 35502 Butzbach Telefon (06033) 897-0 · Telefax (06033) 897-130 E-Mail: messtechnik@rmg.de · Internet: http://www.rmg.de

... für zuverlässige Gasversorgung - alles aus einer Hand


Funktionsweise

Aufbau

Damit Erdgas, das aus Leckstellen austritt, sofort bemerkt wird, ist es notwendig, dem geruchlosen Erdgas einen Geruchsstoff (Odormittel) beizumischen. Für diesen Vorgang, genannt Odorierung, werden spezielle Anlagen eingesetzt, mit denen diese Beimischung in der gewünschten Konzentration erfolgt.

Die einzelnen Komponenten sind auf einer Montageplatte befestigt, welche über einer Auffangwanne montiert ist. Der stationäre Vorratsbehälter steht ebenfalls auf der Auffangwanne.

Die Gasodoriereinrichtung GOE-SO-1 arbeitet nach dem Injektionsverfahren. Das Odormittel wird von einer elektromagnetisch betriebenen Kolben-MembranDosierpumpe über eine Einspritzdüse in den Gasstrom gedrückt. Die Pumpe erhält vom zugehörigen Steuergerät einen elektrischen Impuls und führt daraufhin einen Hub aus, mit dem eine einstellbare Menge an Odormittel gefördert wird. Die Anzahl und Zeitfolge der Impulse bestimmt das Steuergerät aus mengenproportionalen Impulsen von einem Volumenmeßgerät. Von den Serienmodellen GOE 07 und GOE 2000 unterscheidet sich die Sonderausführung GOE-SO-1 im wesentlichen dadurch, dass das Odormittel direkt aus einem stationären Behälter gefördert wird, aus dem es durch die Schwerkraft direkt zur Pumpe fließt, während bei den beiden Serienmodellen das Odormittel über Unterdruck bzw. nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren aus einem Wechselbehälter zur Pumpe gelangt.

2

4

11

Die Anlage enthält in der einfachen Ausführung eine Dosierpumpe, kann aber mit bis zu 3 Pumpen ausgestattet werden, welche das Odormittel in die Gasleitung drücken. Das Odormittel fließt durch die Schwerkraft direkt zur Pumpe, es wird nicht mit Unterdruck gearbeitet womit auch keine Probleme mit dem Dampfdruck des Odormittels auftreten. Durch den einfachen Aufbau mit wenig Rohrleitungen gibt es wenig Verschraubungen (Swagelok), an denen Lecks auftreten können. Ein Aktivkohlefilter sorgt dafür, daß bei einer Entlüftung der Anlage keine Odormitteldämpfe ins Freie gelangen. Die Anlage kann zur Überwachung mit einem Niveauschalter (Füllstandswarnung) oder einer Niveausonde (Füllstandsmessung) ausgestattet werden. Zu jeder Gasodoriereinrichtung gehört ein Steuergerät, das im Normalfall im nicht-Ex-Bereich installiert wird. Je nach gewünschtem Funktionsumfang kann ein einfaches Gerät für die Grundfunktionen oder ein speicherprogrammierbares Gerät eingesetzt werden.

1 3

13 17 16

9 11

5 14 8

12

15

6 RMG

11

ODM 01

7 18 2 11 11 10

1 - Stationärer Odormittelbehälter 200 oder 400 Liter 2 - Magnetventil (Option) 3 - Überfüllsicherung (Option) 4 - Odormittel-Eingangsfilter (Option) 5 - Aktivkohlenfilter 6 - Dosierpumpe 7 - Odormittelfilter 8 - Strömungswächter 9 - Spül- und Entlüftungseinrichtung 10 - Auffangwanne 11 - Kugelhähne 12 - Messbürette 13 - Niveauschalter oder Niveausonde (Option) 14 - Regulierventil 15 - Impfdüse 16 - Regulierventil 17 - Rückschlagventil 18 - Fördermengen-Messeinrichtung ODM 01 (Option)


Merkmale • Odorierung nach dem Injektionsverfahren Die Injektion erfolgt durch eine mengenproportional gesteuerte Kolben-Membran-Dosierpumpe. • Odormittelförderung aus dem Vorratsbehälter durch Schwerkraft Es wird kein Hilfsdruck benötigt (weder Über- noch Unterdruck). Das Verfahren ist unabhängig vom Dampfdruck des Odormittels und somit für alle gängigen Odormittel geeignet. • Hohe Dosiergenauigkeit Dadurch wird eine gleichbleibende Odormittelkonzentration im Gas erreicht. • Großer Arbeitsbereich Zusätzliche Vergrößerung des Arbeitsbereichs durch 1 oder 2 zusätzliche Pumpen. • Hohe Zuverlässigkeit Alle mit dem Odormittel in Berührung kommenden Teile sind aus Edelstahl, Glas und geeigneten Dichtmaterialien gefertigt.

Steuergeräte · 7-IG 4 Einfaches Steuergerät für die Grundfunktionen im Wandgehäuse. · 7-EU 4 wie 7-IG 4, aber zum Einbau in 19”-Baugruppenträger. · OSG 2000-W Modular aufgebautes, speicherprogrammierbares Steuergerät im Wandgehäuse. · OSG 2000-E wie OSG 2000-W, aber zum Einbau in 19”-Baugruppenträger.

• Stufenlose Einstellung der Odormittelkonzentration Die Einstellung erfolgt an der Pumpe und ist auch während des Betriebs möglich. • Einsetzbar für alle üblichen Odormittel z.B. für THT oder Mercaptane • Anschlussfertig auf Montageplatte mit SWAGELOK-Verbindungen montiert • Befüllung des Vorratsbehälters ohne Betriebsunterbrechung möglich • Problemlose Entlüftung des Pumpenkopfes auch bei anstehendem Gasdruck • Wartungsarm • Mit speicherprogrammierbarem Steuergerät • Ausführung für schwefelfreies Odormittel (Option) • Fördermengen-Messeinrichtung (Option)

· Überfüllsicherung, eingebaut im Odormittelbehälter, bestehend aus einem Grenzwertgeber und einem Magnetventil in der Befüllleitung. · Hochdruck-Spül- und Entlüftungseinrichtung zum Spülen der in der Saug- und Einspritzleitung eingebauten Armaturen und zum Entlüften der Dosierpumpe. Maximaler Gasgegendruck: 80 bar. · Handtaster (EEx i oder EEx d), einschließlich Hand/Automatik-Umschaltung, für die manuelle Pumpenansteuerung.

Zubehör

· OSG 2000-M wie OSG 2000-W, aber Bedien- und Steuereinheit werden an verschiedenen Orten installiert.

· Einspritzdüse für die Injektion des Odormittels in den Gasstrom, mit Rückschlag- und Handabsperrventil. Es stehen verschiedene Einbaulängen für Rohrnennweiten von DN 50 bis DN 800 zur Verfügung.

Optionen

· Aufschweißmuffe (PN 100) zur Montage der Einspritzdüse mit Innengewinde G½”, G¾” oder G1”

· Niveauschalter zur Erzeugung einer Meldung sobald der Füllstand unter einen vorgegebenen Minimalwert sinkt. · Strömungswächter, eingebaut in der Einspritzleitung, zur Überwachung der Dosierpumpe. · Niveausonde zur kontinuierlichen Füllstandsmessung. · Fördermengen-Messeinrichtung zur genauen Bestimmung der geförderten Odormittelmenge.

· Auffangwanne aus Edelstahl, gefertigt und geprüft nach WHG · Wetterfester Schutzschrank mit getrenntem, gasdichtem Elektroteil zur Unterbringung der Gasodoriereinrichtung GOE-SO-1 mit Vorratsbehälter, Auffangwanne und Steuergerät. · Isolierkupplung für Einspritzleitung Ø 6 mm zur galvanischen Trennung von Rohrleitung und Odoranlage


Gas-Odoriereinrichtung

GOE-SO-1 Technische Daten Abmessungen (H x B x T) mit Auffangwanne 200 l mit Auffangwanne 400 l

1856 x 820 x 1150 mm 1924 x 970 x 1350 mm

Gewicht (je nach Pumpentyp) - GOE SO-1 mit 200 l-Odormittelbehälter - GOE SO-1 mit 400 l-Odormittelbehälter

MH -6-47 / -6-65 180 kg 267 kg

MHO -15-300 / -15-500 / -15-1000 186 kg 273 kg

Anschluß Einspritzleitung

Ø 6 mm SWAGELOK-Verschraubung

Versorgungsspannung

230 V/AC (über Steuergerät)

Leistungsaufnahme

ca. 56 VA

Umgebungstemperatur

-20 bis +50°C (abhängig vom Odormittel)

Explosionsschutz (Dosierpumpe)

II 2G EEx e G 4, zugelassen für Zone 1

Eintauchlänge Einspritzdüse

DN 50 - DN 100: DN 150: DN 200: DN 250 - DN 300: DN 400 - DN 500: DN 600 - DN 800:

93 mm 143 mm 178 mm 190 mm 320 mm 480 mm

Dosierpumpen Pumpentyp

max. Gegendruck (bar/ü)

Hubvolumen (mm3)

max. Hubfrequenz (Impulse/h)

MH-6-47

40

10 -

80

7200

MH-6-65

20

15 - 150

7200

MHO-15-300 (5 / 12,5)

80

30 - 280

4300

MHO-15-500 (7 / 12,5)

40

60 - 550

4300

RMG Meßtechnik GmbH Postfach 280 · 35502 Butzbach Telefon (06033) 897-0 · Telefax (06033) 897-130 E-Mail: messtechnik@rmg.de · Internet: http://www.rmg.de

Ausgabe 09/2006 Technische Änderungen vorbehalten


http://www.rmg.com/uploads/myth_download/goe_so1_leaflet_de