Page 81

STRASSE IN PARIS AN EINEM REGNERISCHEN TAG

Alles begann mit einer Dinner-Party. Anwesend waren die Künstler Camille Pissarro, Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir, Edgar Degas, Alfred Sisley und Édouard Manet. Man schrieb das Jahr 1877. Und man kann sich bereits vorstellen, dass dies keine gewöhnliche Versammlung war.

T E X T :

CHRIS TIAN N ÄT H LER

D a s B e t ra c h t e n i m p re ss i o n i st i s c h e r K u n st m a g n i c h t u n b e d i n g t d e n G e i st vo n R e b e l l i o n h e r vo r r u fe n , a b e r d i e K ü n st le r

dieser

B ewe g u n g Tatsächlich noch großartiger als die Gästeliste war die Agenda des Gastgebers an diesem Abend, Gustave Caillebotte. Ebenso wie seine Gäste war auch Caillebotte ein Maler, der damit begonnen hat, mit einer neuen Form des Expressionismus herumzuspielen: dem Impressionismus. Ausgerüstet mit den Reichtümern aus dem Familien-Business, das er geerbt hatte, wollte Caillebotte die moderne französische Kunst auf einen neuen Kurs bringen. Pissarro, das älteste Mitglied der Gruppe, sollte als Repräsentant dieser neuen Bewegung dienen, während Caillebotte die Rolle des finanziellen Förderers über-

d e s 1 9 . J a h r h u n d e r t s w a re n a u f m ü p f i g e r, a l s m a n v i e l le i c h t d e n ke n m a g . U n t e r d e r S c h i r m h e r rs c h a f t vo n G u st a ve C a i l le b o t t e b e z o g e n d i e frühen

i m p re ss i o n i st i s c h e n

K ü n st le r – u n t e r i h n e n e h r w ü rd i g e N a m e n w i e C l a u d e M o n e t , A u g u st e R e n o i r u n d C a m i l le P i ss a r ro – S t e l l u n g g e g e n d a s , w a s Fra n k re i c h s K u n st - A u t o r i t ä t , d i e A c a d é mie des Beaux-Arts, als akzeptabel

e ra c h t e t e .

Wa s

fo l g t e , w a r d i e A u f lö s u n g d e r a k a d e m i s c h e n K u n st , d i e z u e i n e r Pe r i o d e b e i s p i e l lo s e r K re a t i v i t ä t f ü h r t e .

81

SISTERMAG 44 | 01 / 2019

Profile for sisterMAG

sisterMAG 44 – Strasse in Paris an einem regnerischen Tag – DE