Page 32

»Die Pfirsichblüten treiben auf dem Strom davon in weite Ferne. Andere Himmel gibt's und Erden als die der Welt der Sterblichen« ters TAO YUANMING erzählt von einer idealen Gesellschaft fernab der Zivilisation und wird bis heute mit den Vorstellungen von einer heilen, unbedrohten Welt assoziiert. Pfirsiche haben deshalb auch heute noch großen Anteil an religiösen Riten – Illustrationen zeigen Buddha einen Pfirsich halten.

Der Pfirsich in europäischen Gemälden Noch im 17. Jahrhundert galt das aus dem Orient importierte Obst als eine Untergattung des Apfels, worauf auch sein lateinischer Name »prunus persica« hindeutete. Dementsprechend übertrug sich in kulturellen Repräsentationen wie Gemälden oder Gedichten der europäische Symbolgehalt des Apfels teilweise auch auf SISTER-MAG.COM

den Pfirsich, insbesondere die Konnotationen der Fruchtbarkeit und Unsterblichkeit. Spätestens mit dem Barock und der Renaissance sind Pfirsiche populärer Bestandteil in Stillleben und sind auch bei CARAVAGGIO und später bei AUGUSTE RENOIR, CLAUDE MONET, EDWARD MANET und VAN GOGH bedeutend. Eine reife Pfirsichfrucht symbolisiert oftmals einen reifen, guten Gesundheitszustand. In dem Gemälde Die ARNOLFINI HOCHZEIT (1434) des flämischen Malers JAN VAN EYCK weisen einzelne Pfirsiche am linken Bildrand auf einen Kontext weiblicher Fruchtbarkeit hin: Die Wölbung des Bauches der Frau spricht dabei – der künstlerischen Tradition der Zeit entsprechend – eher für ein Symbol ihrer Fruchtbarkeit als für eine Schwangerschaft.

32

Profile for sisterMAG

sisterMAG 30 – Smaragd und Peach Cobbler – Sektion 3  

Mit unserer dritten Sektion von sisterMAG 30 - »Smaragd und Peach Cobbler« - bringen wir die Farbwelten von Pfirsich und Grün (und unsere be...

sisterMAG 30 – Smaragd und Peach Cobbler – Sektion 3  

Mit unserer dritten Sektion von sisterMAG 30 - »Smaragd und Peach Cobbler« - bringen wir die Farbwelten von Pfirsich und Grün (und unsere be...