Page 312

kaum jemand alle lesen konnte. phie war im gesamten MittelalDaher beschloss Karl der Große, ter übrigens die Reproduktion dass sein Schreiber Alcuin eine von Manuskripten. einheitliche Schrift entwickeln sollte, die gefälligst von allen GOTIK UND Untertanen zu lernen sei: die karolingische Minuskel. Und das, FRAK TUR obwohl er selbst (Überlieferungen zufolge jedenfalls) nicht ein- Die Schriften, die sich gegen mal lesen konnte. Seine Schrift Ende des 12. Jahrhunderts aus verbreitete sich bis nach England den oben genannten entwickelt und wurde dort noch weiter ver- haben, kommen euch wahrfeinert (aufrechtere Formen, ge- scheinlich zumindest vom Namen kürzte Ober- und Unterlängen). her bekannt vor: die gotischen Edward Johnston, der von vie- Schriften. Man denkt dabei gerlen als der Vater der modernen ne an Metal-Bands und dergleiKalligraphie bezeichnet wird, chen. Es gibt sie in vielen Varianfand Karls Schrift noch nicht ten, von denen die Textura noch ganz perfekt und entwickelte sie am häufigsten mit der Breitfeder zur Foundational Hand, die von geschrieben und auch modern vielen Breitfeder-Lehrern noch abgewandelt wird. In der italieniimmer als perfekter Ausgangs- schen Renaissance wurde als bepunkt für das Studium der Kal- liebtere Alternative (die Offenheit ligraphie betrachtet wird. Das der Italiener hat sich auch auf Haupteinsatzfeld der KalligraSISTER-MAG.COM 306

Profile for sisterMAG

sisterMAG Ausgabe 24 – "Zart wie Papier"  

Unser sisterMAG gibt es zwar auch in der 24. Ausgabe nicht auf Papier, aber dennoch möchten wir uns in der Mai-Ausgabe dieses Jahres dem Obe...

sisterMAG Ausgabe 24 – "Zart wie Papier"  

Unser sisterMAG gibt es zwar auch in der 24. Ausgabe nicht auf Papier, aber dennoch möchten wir uns in der Mai-Ausgabe dieses Jahres dem Obe...