{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade.

Page 1

Spring 2019 I Germany

IT in der Schule EinfĂźhrung und Aufbau des IT-Curriculums Vermittlung digitaler Kompetenz bei Jugendlichen


E D I T OR I A L

IT in School Dear readers, As parents, we are constantly confronted with questions in regards to our children’s technology use: At what age is my child allowed to have a mobile phone? What TV shows or movies are appropriate at what age? How much supervision is necessary when my child uses the internet or plays video games? Finding the right answers to these questions is not an easy task. Research shows that the use of digital devices by our children should be limited to a certain amount of time per day; however, digital devices such as mobile phones, computers and tablets have become an integral part of our everyday lives. Although as parents, we may not allow our children to play video games or have an Instagram account, they may find the opportunity to play or use social media at a friend’s house or somewhere else.

Verena Simpson CEO

The development of technology or “digitalisation” has imposed new challenges on teachers and schools as well. Not only are teachers expected to be “tech-savvy” themselves, they also need to make decisions on how often they integrate what type of technology into their teaching in order to enhance student learning. Schools need to decide and implement policies that regulate the use of mobile phones in class as well as at school and deal with occurrences such as cyber-bullying on social media. In order to prepare our students for today’s demands and challenges in a digitalised world, and to ensure that they are able to make their own responsible decisions, SIS Swiss International Schools has developed an IT curriculum, which has been implemented at all SIS Germany Schools this school year. The SIS IT Curriculum covers four strands: Programming, Digital Technology, Media and Communication, as well as E-Safety. At my visits to the schools, I was impressed as I watched first-graders programming Bee-Bots to determine in what direction the little robots move, or fifth-graders learning about the dangers and challenges of media use and what to do in case they experience inappropriate behaviour on the internet. In this first edition of our new SIS magazine, emphaSIS, that is replacing our previous publication SIS News Germany, you can read how SIS teachers are being prepared to implement IT in the classrooms, what the SIS IT Curriculum entails as well as how it impacts student learning. At SIS Kassel, for example, primary school students learn in a geography lesson how to navigate maps as well as how to code using “Ozobots”. Students at SIS Stuttgart-Fellbach learn at a 3D workshop how to use the CAD programme Sketch-up. And while, as parents, we may worry about our children’s technology use, it is good to know that they are well-equipped with the necessary skills and knowledge to use digital devices, software, and apps appropriately. We hope you enjoy reading this first edition!

Design concept dezember und juli gmbh

Kindest regards,

Concept, editing Karoline Gees

Verena Simpson – CEO SIS Swiss International School Germany

Photos Palma Fiacco, Giona Bridler, Teams at SIS schools Printing Bechtel Druck Circulation 2300 June 2019


TA B L E OF C ON T E N T S

Spring 2019 I Germany In Focus 4

Teaching the Teachers

6

IT in Primary School – Coding Our City

7

IT in Secondary School – Passion Programming

9

Messenger-Apps: die sozialen Zentren der Jugendlichen

IT Curriculum 4

10. 3-D-Workshop Fellbach vermittelt digitale Kompetenz

From the Schools SIS Berlin

10

Staatliche Anerkennung für die Grundschule

11

World Leaders for a Day

SIS Friedrichshafen

SIS Ingolstadt

12

Warten auf den blühenden Garten

Project Dance13 Eine Nacht in der Schule 14

SIS Kassel

13

Project Dance SIS Regensburg

14

Eine Nacht in der Schule SIS Stuttgart-Fellbach

15

Zehn Jahre SIS Stuttgart-Fellbach Warten auf den blühenden Garten 12

This and That 16

Welche App hilft beim Lernen?

17

Ein Tag mit Paul Browne, Lehrer an der SIS Stuttgart-Fellbach

19

Wie hat Digitalisierung den Unterricht verändert?

Ein Tag mit… 17

emphaSIS I Spring 2019

3


I N F O C US

IT Training at SIS Swiss International School

Teaching the Teachers Karoline Gees, Corporate Communications Manager

Certain skills are essential to building a successful career and, really, a successful life. SIS schools have implemented specialised curricula so students are well-equipped with the necessary skills and knowledge. The SIS Reading and Writing Curriculum has been a central aspect of learning at SIS schools for several years now, furthering reading and writing skills. It has recently been joined by the SIS IT Curriculum.

With digitalisation a key talking point in the media, in politics and in education, the IT curriculum is SIS’s answer to the many challenges and possibilities digitalisation brings. That is why the IT curriculum covers preschool as well as grades 1 to 6 in primary and secondary school. IT can be complex, but more than anything, it is the application of logical thinking, something preschool children can learn.

SIS Stuttgart-Fellbach, together with his Swiss colleague Scott Warner, now acts as an IT trainer for his fellow SIS teachers. Both equipped with a natural interest in digital topics, they dove deeply into the subject matter, becoming experts in order to be able to explain all aspects of the IT curriculum to others. For the past few months, they have been holding day-long courses in Germany and Switzerland, teaching the teachers.

In order to ensure the implementation of the curriculum across the wide age range as well as across different subjects, SIS needs not only IT teachers, but teachers of many subjects with the expertise to incorporate aspects of the curriculum into their lessons. That is why Paul Browne, Primary School teacher at

Paul Browne describes the experience as both challenging and rewarding and also a lot of fun. Incidentally, teaching teachers in IT is not that different from teaching children. Since the IT training is targeted not only towards teachers of subjects more closely related to IT like math or science, but also towards

4

emphaSIS I Spring 2019


I N F O C US teachers who, during their original teaching degree, had little contact with the ins and outs of ones and zeros, the IT training has to be accessible for all levels of previous knowledge. In IT, it turns out, teachers do not necessarily possess more knowledge than their students at the outset. This changes quickly, however, thanks to the hands-on approach of the training courses and the motivation of teachers. Any trepidations one might have about a subject with a reputation of being complicated and heavy on math are quickly dispelled, thanks to the entertaining ways children are brought into contact with programming – with the help of either Ozobots or Blue-Bots, little robots that will follow commands if programmed correctly. While Ozobots are primarily used in primary school, Blue-Bots enable preschool children to foray into the world of programming. Ozobots can be programmed either by colour codes drawn on paper and “read” by the robot or, for older students, using a tablet. But programming does not need to start with robots. In fact, you can learn all about it without a computer nearby. As Paul Browne explains, at its core, programming is thinking in sequences. In preschool, this can be the sequence of getting ready for playing outside. Do I put my shoes on first or my outdoor trousers? And afterwards, do I go to the bathroom first to wash my hands and then take off my muddy shoes and clothes, or is the other way around more logical? Another example of what Paul calls “conceptualised thinking” is the ability to correlate information. Putting five books in the middle of a circle of chairs in preschool, one about animals, one about flowers, one about aeroplanes, one about professions and one with songs in it, you then ask the children to pick the right book to learn more about a flower you picked in the garden earlier. Logic dictates that checking the book about aeroplanes for this information would be useless. In primary school, it is possible to incorporate the technological aspects to a greater extent (see page 6, IT in Primary School), while secondary school not only harbours the possibility of more varied approaches – like learning the programming language Scratch – but also the need for it. At this age, almost all children are familiar with smartphones; they usually own and use one. Thus, they navigate the internet and social media, which present new challenges that go beyond the function of IT and into the realm of social responsibility, personal safety and self-care. Learning how to react to hate speech, how to protect one’s identity online or how to tell if online activity crosses into illegal territory are as important as cyber security in general, like preventing accounts from being hacked.

open to the curriculum and eager to find the best way to incorporate it into their lessons and their subject. Programming, for instance, not only requires that a person use the correct terms, but also that they build up code in a logical manner. The same is true of any text. So a German or English teacher explaining how to structure a text logically is laying the groundwork for a student then being able to structure programming language logically as well. To Paul, the SIS IT Curriculum is essential. On the one hand, because digitalisation is progressing quickly: It is all around us, used in every aspect of our lives. And using it is not the same as understanding it. The user-friendliness of an iPhone allows a person to easily send e-mails, book a flight or even create a presentation.

At its core, programming is thinking in sequences. In preschool, this can be the sequence of getting ready for playing outdoors.

But using it tells us nothing about how it actually works. So learning about IT means learning about the inner workings of modern life. On the other hand, the IT curriculum is important because with it, children approach IT at an age of natural curiosity, and they learn quickly that it is accessible, useful and achievable. The same can be said about the teachers in Paul Browne’s IT training courses. IT is not all about ones and zeros; it is not rocket science. Teaching it can be fun, and there are many resources and constant support from the IT trainers. One of the goals of SIS schools is to educate children about the world they live in, help them become the kind of caring and thoughtful people who will lead a happy, successful lives. Sticking one’s head in the sand will not make digitalisation go away, and considering its mostly positive effects, it really should not. Giving children the key to unlock its secrets at an early age and equipping them with the skills and knowledge to navigate the digital age is the only way to ensure digitalisation becomes a success for each individual and for society as a whole. *

Another challenge for older students is using IT to gather and evaluate information. Fake news is only one problem they encounter when doing so. The sheer amount of inaccurate information available can be overwhelming. Telling whether a source is credible or not is a first step, followed by then deciding whether it is also relevant. Paul Browne is excited by what the IT curriculum entails and so are the teachers he teaches. It encourages them to be creative. Unlike well-established subjects in schools that have been taught for decades, IT is a new playing field. Teachers and students alike can have fun with it. Paul finds teachers to be very

emphaSIS I Spring 2019

5


I N F O C US

IT in Primary School – Coding our City Katherine Newton, Primary School Teacher at SIS Kassel

The importance of using Information Technology (IT) in schools is constantly part of public discussion and absolutely crucial. In order to teach our students how to use IT efficiently, SIS as a group has created its own IT curriculum. This curriculum covers IT aspects that we consider to be most important for the students: digital technology, programming, media and communication, and e-safety.

Already starting with our youngest students in primary school, children learn how to use tablets, basic and simple elements of programming, and many more aspects of IT. One example of this is how grade 3 implemented coding using Ozobots and tablets for a cross-curricula geography unit. Ozobots are little robots that we use to teach coding in all age groups. They can be programmed with a specific software on our tablets (for older students) or in a simplified way just reading a colour code that students can draw on paper (for our younger students).

First, they kept it simple, using coloured pens to give the robots their instructions. After this, they navigated on a grid plan of the city, using Ozoblockly, a simple coding language. Finally, it was all aboard the Ozobot Tour Bus for the grand tour. The students did some fantastic work and learned all about both the city they call home and coding, all whilst having fun at the same time.

Grade 3’s science topic was “My City – Kassel”. The objective of the unit was for students to create a city map of Kassel and to let an Ozobot travel on the map through Kassel visiting famous landmarks.

“It was really cool to learn with the Ozobots – even if they didn’t always do what we wanted!” Seymen

Ozobots are little robots that we use to teach coding in all age groups.

In preparation, the students were able to go to the city museum and have a tour of the city centre with a local expert; they had lots of fun activities to complete at school as well. In German, they researched on the computer a landmark of their choice and presented it to the class using PowerPoint. With the collected information about Kassel, the students went on a virtual tour of the city. They created maps of Kassel and used the Ozobots to code their way around.

6

emphaSIS I Spring 2019

The success of the project was evident in the students’ assessment of their work:

“It was fun to work with my group to program the Ozobots; we learned lots about the Ozobots and they helped us to build strong team work. It was the opposite of boring!” Noah “It was really good learning how to code the Ozobots.” Aser “It was so fun with the Ozobots, and I really liked my group. Sophie was already an expert, and she could show us how everything worked.” Rofaida


I N F O C US

IT in Secondary School – Passion Programming Joshua Parker, Secondary School Teacher at SIS Friedrichshafen

When I began teaching in 2008, there was much discussion around the “digital natives” who, Marc Prensky (education consultant) told us, inhabited our classrooms. This grand statement carried with it the comforting notion that our students, born into the Internet Age, could confidently navigate the perils of an increasingly digital world with far greater savvy than we ‘digital immigrants’ from the analogue era gave them credit for.

Eleven years of teaching later, I am not fully convinced that this digital categorisation has been to the benefit of our students; their passion and interest in the tech world is undeniable, but their capacity for critical thinking in the face of a deluge of digital information, and even their aptitude for computational thinking, are areas where our students are in actual fact in desperate need of help! In some ways, the characterisation of students as ‘digital natives’ may even have led to an abdication of our responsibility to equip them for the industries of their future, and to critically sift through the ever-growing swathe of information at their fingertips. It is with this reality in mind that I have been excited about the implementation of the SIS IT Curriculum at SIS Friedrichshafen. As expected, students have shown great aptitude for certain skill sets and a worrying dearth of knowledge and skills in other areas. Although it is the area which perhaps intimidates teachers the most, it is the programming strand which has most powerfully kindled passion amongst my students. Learning about computational thinking has been a fun challenge, and one which students have relished despite the frustrations that come with it. They have worked with Blue-Bots, and CodeMonkey and developed their own games using Scratch. These various projects have helped them to learn the fundamentals of programming, and I have been astonished to see the quality of work students can produce. It has also been invigorating to witness students striving to improve their work – a concept we as teachers always advocate for but where we rarely see

much buy-in from students – and having students stop me in the hallway to tell me they have “added a new level” or developed some new way to increase the difficulty in their game has become one of the new highlights of my day. Indeed, it has occurred to me that, much like the sporting field offers a new avenue for students to demonstrate their skills outside of traditional academic pursuits, programming has been an arena where some of my students have been able to really shine and feel genuine pride in their work at school. Our work on the topics of media and e-safety, however, has also revealed the great amount of work still to be done in terms of building up students’ critical thinking skills. The primacy of YouTube in young people’s lives is an important reality to confront; it is often their chief source of entertainment, but also their primary (and only) source for news about the world around them – whilst a traditional bastion of information such as the Encyclopaedia Britannica is a decidedly unknown entity! Helping students to navigate different digital sources and ascertain their trustworthiness is a more laborious and exasperating process, but one which I recognise as crucial to their IT education. To their credit, students are eager to learn ways to protect themselves against “being hacked”, to manage cookies, and to control their digital identity in sensible ways. In light of my experiences, the SIS IT curriculum is an invaluable addition to the schooling of our students, and one which not only kindles new passions and skills, but also helps equip them for success in an increasingly digital world.*

emphaSIS I Spring 2019

7


I N F O C US

Gastbeitrag

Messenger-Apps: die sozialen Zentren der Jugendlichen Marc Böhler, Medientrainer

WhatsApp ist bei Jugendlichen der häufigste Grund für die Nutzung des Mobiltelefons. Snapchat ist technisch ganz anders, aber ebenfalls sehr populär. Entscheidend ist jedoch nicht die Technik, sondern das Verhalten. Eltern sollten sich stark für die Umgangsformen des Kindes im Netz interessieren. Die Verhaltensweisen, nicht die Technik entscheiden über Chancen und Risiken von Messengern.

Nasrim und Carla treffen sich täglich vor Schulbeginn noch im Pyjama. «Was ziehst du heute an?», erkundigt sich Nasrim. Carla zeigt ein langärmliges T-Shirt. Die Freundinnen tauschen sich via Video-Chat von WhatsApp aus. Sie wollen sicher sein, dass sie nicht dieselben Kleider anziehen. Tele-Präsenz, also das Zusammensein über Distanz, ist heute ganz normal. Wenn sie sich umziehen, drehen Nasrim und Carla das Handy um oder sie wechseln auf den Voice-Chat. Die beiden haben gelernt, dass es extrem heikel ist, Bilder in Unterhosen zu teilen. Messenger, dazu gehört auch SMS, sind seit jeher die meistgenutzte Funktion auf dem Handy. Aktuell gehören sowohl der Austausch via Einzelchat als auch die Gruppenchatfunktion zu den Top-Nutzungsgründen von Jugendlichen. Die Uhrzeit ablesen, Musik hören und im Netz surfen gehören ebenfalls zu den wichtigsten Gründen (James-Studie 2018). WhatsApp und Co. bieten Chancen und Risiken. Die Risiken richtig einzuschätzen und das Medienrecht zu kennen, sind Teil der Medienkompetenz. Ob sich Messenger letztlich als Fluch oder Segen entpuppen, hängt aber vor allem von den sozialen Kompetenzen der Nutzenden ab. In jedem Messenger gibt es eigene Prinzipien, Normen, Regeln und Verfahren. Das liegt an den technischen Unterschieden der einzelnen Apps und an den Menschen, welche die Umgangsformen unterschiedlich definieren. So gleicht zum Beispiel der Austausch via Snapchat, im Gegensatz zu WhatsApp oder anderen Messengern, wie

SUMMARY Messengers such as WhatsApp involve opportunities and risks. Parents should take a keen interest in their children's behaviour on the internet. In order to successfully support them in their media usage it is crucial to regularly talk about their experiences in the digital world. If children perceive parents as useful advisors for all situations in life and if parents know how to inform themselves through the internet about the privacy settings of messenger apps (e.g. Snapchat), then the family is medienstark. Marc Böhler is a media trainer for Swisscom.

8

emphaSIS I Spring 2019

Threema oder Signal, aus technischen Gründen stärker einem mündlichen Gespräch, weil beim Verlassen eines Chats alles Geschriebene gelöscht wird. Natürlich gilt auch in Snapchat die soziale Norm «gesagt ist gesagt». Durch das automatische Löschen bei Snapchat wird jedoch das technische Faktum «geschrieben ist gespeichert» ausgehebelt. Das kann dazu verleiten, Dinge mitzuteilen, die man eigentlich besser für sich behält. Snapchat wurde auch entwickelt, damit Kinder und Jugendliche gegenüber Eltern mehr Privatsphäre haben. Es gibt Eltern, die den Austausch ihrer Kinder im Netz regelmäßig lesen möchten. Bei Snapchat ist dies nicht möglich, da die Nachrichten, wie bei einem mündlichen Gespräch, nicht mehr vorhanden sind. Regelmäßige Gespräche über Erlebnisse in der digitalen Welt sind das A und O gelungener Medienbegleitung. Wenn Kinder die Eltern als nützliche Berater für alle Lebenslagen wahrnehmen, und wenn die Eltern wissen, wie sie sich im Netz über die Privatsphäre-Einstellungen der verschiedenen Apps schlau machen können, dann ist die Familie «medienstark». Falls Ihr Kind Snapchat nutzt, sollten Sie sich schlau machen, wie die Häkchen bei den Einstellungen gesetzt werden sollten, um eine hohe Privatsphäre zu haben. Hierzu empfehle ich eine Recherche im Netz mit folgendem Suchbegriff auf Bing oder Google: «Snapchat Standortfreigabe Klicksave». Marc Böhler ist Medientrainer für Swisscom. Das Programm des Telekommunikationsunternehmens besucht Schulen aller Stufen und spricht mit den Kindern über einen gesunden und verantwortungsvollen Medienumgang. 2018 haben Marc Böhler und seine Kolleginnen und Kollegen knapp 45.000 Kinder, Eltern und Lehrpersonen besucht.


I N F O C US

Gastbeitrag

3-D-Workshop Fellbach vermittelt digitale Kompetenz Dr. Christoph-Michael Pfefferle, Wirtschaftsförderer und Digitalisierungskoordinator der Stadt Fellbach

Unsere Welt bewegt sich mit schnellen Schritten in das digitale Zeitalter und macht auch vor Schulen nicht halt. Um diese Entwicklung zu unterstützen, haben die Gewerbevereine, die Industrievereinigung, die SIS Stuttgart-Fellbach mit zwei anderen Fellbacher Gymnasien sowie das Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach unter der Koordination der Stadtverwaltung das „Digitalisierungsnetzwerk Fellbach“ ins Leben gerufen.

Mit dem 3-D-Workshop Fellbach wurde in diesem Rahmen ein Pilotprojekt aufgesetzt, das verstärkt die digitale Produktentwicklungen in der schulischen Ausbildung einbaut. An der SIS Stuttgart-Fellbach erlernen gerade 30 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen sieben bis neun das CAD-Programm SketchUp. CAD steht für Computer-Aided Design und ist eine Kombination aus Software und Hardware, die Ingenieure bei der Entwicklung von Produkten und Systemen unterstützt. Das Besondere an diesem Projekt: Jeder Teilnehmer konstruiert sein eigenes Produkt, das am Ende des Kurses mit einem 3D-Drucker verwirklicht wird. Der Entwurf kann zum Beispiel auf einer Comic-Figur oder dem Logo des LieblingsFußballvereins basieren; bei der Produktentwicklung lassen die Schülerinnen und Schüler ihren Ideen freien Lauf. Zur Umsetzung des Pilotprojekts wurde das Unternehmen Create 3D als Bildungspartner beauftragt. Lina Nolde ist bei Create 3D mit der Leitung des Bereichs Weiterbildung betraut und begleitet die Fellbacher Schüler bei ihren ersten Schritten in der Welt des 3D-Drucks. Frau Nolde war sehr angetan

von ihren Eleven: »Sie lernen superschnell und sind sehr kreativ.« Neben den ersten Schritten im CAD-Programm lernen die Schüler auch, was unter Virtual Reality (virtuelle Realität) oder Augmented Reality (erweiterte Realität) zu verstehen ist. Begriffe, die uns in der Zukunft verstärkt begegnen werden und die die Integration der virtuellen Technik bei bestimmten Prozessen wiedergeben. Die Stadt Fellbach fördert mit dem Projekt die Zusammenarbeit von Unternehmen, Digitalwirtschaft und Schulen. Als Initiator des Pilotprojekts und Digitalisierungskoordinator der Stadt Fellbach weiß ich, dass die Digitalisierung für Unternehmen Chancen und Herausforderungen bietet. In diesem Kontext sind die heutigen Schülerinnen und Schüler die künftigen Fachkräfte. Wir hoffen, dass aus dem Pilotprojekt eine nachhaltige Veranstaltungsreihe wird. Das Ziel wäre, diese Workshops auch an den Real- und Gesamtschulen zu etablieren. Auch an der SIS Stuttgart-Fellbach ist das Feedback zum Workshop ausschließlich positiv. Schulleiter Dr. Marc Schnichels ist besonders von der großen Motivation der Schülerinnen und Schüler beeindruckt. »Der Workshop findet am Nachmittag statt, das bedeutet, die Jungen und Mädchen opfern ihre Freizeit, um sich mit dieser neuen Technologie, die sonst im Lehrplan keinen Platz findet, auseinanderzusetzen.« An der SIS Stuttgart-Fellbach ist das CAD-Projekt zudem eine hervorragende Ergänzung zum IT Curriculum, das vom Kindergarten bis zur sechsten Klasse Informatik fächerübergreifend im Unterricht integriert.

SUMMARY SIS Stuttgart-Fellbach is taking part in a project organised by the city of Fellbach that introduces students to CAD applications. CAD stands for “Computer-Aided Design” and is an important tool for engineers in product development. Students learn how to use the CAD programme SketchUp. They design their own product – based on their favourite comic book hero for instance. The company Create 3D serves as an education partner. 30 students currently take part at SIS Stuttgart-Fellbach, making the project a great success.

emphaSIS I Spring 2019

9


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Berlin

Staatliche Anerkennung für die Grundschule der SIS Berlin Manuela Czech, Stufenleitung Grundschule an der SIS Berlin

Wir sind sehr stolz, dass die SIS Berlin die staatliche Anerkennung des Landes Berlin-Brandenburg erreicht hat. Am 15. Februar übergab Tanja M. Teichert von der Senatsverwaltung Berlin die Anerkennungsurkunde an unsere Schulleiterin, Frau Sylla-Bucher in einer Schulversammlung. Die Zeremonie wurde von unserem Musiklehrer Jonathan Conaway mit Hilfe unserer Schülerinnen und Schüler aus der dritten Klasse musikalisch untermalt, und sogar unsere Gesamtelternvertreter waren anwesend. Alle Lehrkräfte haben dafür ihr Bestes gegeben und sind hocherfreut, dass sich die harte Arbeit gelohnt hat. Mit der Anerkennung haben wir bewiesen, dass wir den Anforderungen des Landes Berlin-Brandenburg entsprechen und somit mindestens einer öffentlichen Grundschule gleichwertig sind. Um die staatliche Anerkennung zu bekommen, mussten wir besonders auf drei Themengebiete Rücksicht nehmen: Bildungs- und Erziehungsziele, Anforderungen an das Schulgebäude und die Einhaltung des Rahmenlehrplans. An der SIS Berlin stehen dieselben Bildungs- und Erziehungsziele wie im Rahmenlehrplan vorgesehen im Fokus. Wir

10 emphaSIS I Spring 2019

möchten unsere Schülerinnen und Schüler auf die Herausforderungen vorbereiten, die der ständige Wandel der Gesellschaft und der Informatik mit sich bringt, um sie zu lebenslangen Lernenden zu formen. Wir wünschen uns, dass sie die Kompetenzen erreichen, ihre Zukunft durch eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen, politischen, persönlichen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Leben zu meistern. Um sicherzustellen, dass wir uns an die Anforderungen des Rahmenlehrplans halten, wird am Anfang jedes Schuljahres die Jahresplanung im Team übernommen und am Ende des Jahres evaluiert. Gemeinsam mit den Anforderungen der SIS-internen Curricula bilden sie die Grundlage für die Umsetzung der Bildungsziele in unserem Unterricht. Mit der staatlichen Anerkennung der Grundschule können wir nun offiziell Zeugnisse oder Förderprognosen erstellen und der Besuch der SIS Berlin ersetzt aus Sicht des Staates den Besuch einer Regelschule.


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Friedrichshafen

World Leaders for a Day Marisa Schlenker, Administrator at SIS Friedrichshafen

In late 2018, SIS Friedrichshafen hosted students from SIS Berlin, SIS Regensburg and SIS Ingolstadt to participate in a Model United Nations (MUN) conference at Zeppelin University (ZU). The conference, LakeMUN, is a simulation of the United Nations and is organised at ZU by students from the Club of International Politics, e.V. The 2018 LakeMUN, similarly to other United Nations conferences, is designed to allow students to take on roles of world leaders, diplomats and delegates from a specific country by representing them in a United Nations simulation. The representation of the leaders extends to committees, debates and negotiations. For a large portion of the conference, students work within committees to discuss specific topics. Discussion is geared towards an end goal of passing resolutions that are beneficial to each country. This is where the conflict arises, as all delegates and their respective countries have diverse interests and agendas. At this year’s LakeMUN, 28 SIS students joined a group of 68 students from all over Germany to debate and bring forth solutions on topics within the theme of “Global Good Governance”. In addition to this rather large theme, students discussed various subtopics: how to counteract the social and humanitarian crisis resulting from rising sea levels and the assessment and renewal of the UN's Organisation Stabilisation Mission in the Democratic

Republic of Congo. In order to confidently speak on behalf of their countries, students had to commit to an extensive amount of pre-MUN-conference research and a process of familiarisation on a range of diverse topics. For many, adopting the stance of their assigned country, which usually differed from their nationality, was a challenge, but also an opportunity to change perspectives and achieve a broader understanding of global issues. Although LakeMUN is primarily run by ZU students, they also rely on a certain level of support from the participating delegates and their schools. For example, every one of the SIS schools taking part in LakeMUN appointed one student to organise travel plans, accommodation and be the lead communication point with the Organisation Committee, as well as be a contact person for their fellow students at the event. This latter role is significant, especially for those who rely heavily on their fellow students during their first MUN experiences. SIS Friedrichshafen’s lead student, Shayan Kharazi, took on a similar role last year in the school’s first year of participation and was identified as a student to be included in the LakeMUN Organising Committee This placement led to an even greater involvement of SIS schools in this year’s MUN conference. Overall, all students, those organising and those participating, greatly enjoyed their time at LakeMUN and profited from experiencing democracy and global politics firsthand.

emphaSIS I Spring 2019

11


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Ingolstadt

Warten auf den blühenden Garten Melanie Scheffel, Gymnasiallehrerin Geographie an der SIS Ingolstadt

An der SIS Ingolstadt wurde im Rahmen des Geographieunterrichts der Klassen 7 und 8 das Thema Landwirtschaft behandelt. Der Schwerpunkt lag dieses Jahr aus aktuellem Anlass auf den Auswirkungen der intensiv betriebenen Landwirtschaft auf die Artenvielfalt – in Bayern wurde eine Petition für ein Volksbegehren zum Artenschutz unter dem Motto »Rettet die Bienen« initiiert. Fakt ist, dass die intensiv betriebene Landwirtschaft die Artenvielfalt durch die Beseitigung und Veränderung der Lebensräume von Tier- und Pflanzenarten reduziert. Durch die immer größer werdenden Felder sind Hecken und Blühstreifen vielerorts verschwunden. Doch diese natürlichen Landschaftselemente sind wichtige Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten. Pflanzenschutzmittel schützen das angebaute Getreide, Gemüse oder Obst vor Schädlingsbefall. Dadurch wird das Nahrungsangebot für viele wildlebende Arten zerstört, vor allem für Insekten und Vögel. Das umstrittene Glyphosat (Totalherbizid) wirkt nicht nur bei sogenannten Schadkräutern, sondern tötet flächendeckend alle Kräuter und Gräser auf dem Acker ab. Dadurch können ganze Nahrungsnetze von der Pflanze über Insekten bis zu den Feldvögeln zusammenbrechen.

12 emphaSIS I Spring 2019

Ziel des Volksbegehrens ist es, mehrere Änderungen im bayerischen Naturschutzgesetz zu bewirken. Biotope sollen besser vernetzt, Uferrandstreifen stärker geschützt und der ökologische Anbau gezielt ausgebaut werden. Aber nicht nur die Landwirtschaft muss/kann etwas leisten. Jeder Einzelne von uns kann etwas tun, vor allem in dicht besiedelten Gebieten, wo durch die Bebauung und den Ausbau der Infrastruktur kaum noch Grünflächen vorhanden sind. Wir als Schule möchten unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur für die Hintergründe und Zusammenhänge sensibilisieren, sondern ganz konkret einen kleinen Anteil zur Erhaltung der Artenvielfalt leisten, indem wir den Grünstreifen vor den Parkplätzen unserer Schule insektenfreundlich bepflanzen. Hierbei werden saisonal blühende Sträucher, wie Forsythie oder Schmetterlingsflieder, und intensiv duftender Lavendel gepflanzt. Auch drei Apfelbäume, ein Walnuss- und ein Birnenbaum sind integriert. Diese Pflanzen sollen durch ihre leuchtenden Farben und den Duft wieder vermehrt als Nahrungsquelle für heimische Insekten, wie Bienen und Schmetterlinge, dienen. Schüler- und Lehrerschaft freuen sich darauf, wenn die Pflanzen in voller Blüte erstrahlen.


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Kassel

Project Dance Sebastian Koch, Principal SIS Kassel

Traditionally, the time between the end of the Christmas holidays in January and the beginning of the Easter holidays is the longest without a break in the school year. That is why SIS Kassel has established a project week in spring. The overall goal of this project week is to give students different learning platforms to support and further independent work, problem solving skills and creative thinking. In the past, we had project weeks focusing on sports and safety. Last year, an entire week focused on circus performances. This year, the chosen topic was dance. Together with their teachers, each class or year group chose one or two specific dances to learn with the goal of performing them during our May dance event on 15 May in the school playground. Not only did students study the different dance moves, they also worked very hard to create costumes and decorations fitting the style of their chosen dance. Additionally, students researched the song and/or singer to gain background knowledge about the performance they were to put on. After a short while, all students found dancing, more specifically line dancing, quite challenging in terms of stamina and also coordination. The consensus was that it is not as easy as it may look. The dancing-themed computer game Just Dance is very popular with students. It requires them to copy specific dance moves shown on the screen. Even though every step is shown, it is still very hard to copy the dance moves, especially in a fluid and quick motion.

The songs and dances chosen by students represented a great variety of genres. From well-known pop songs like “Uptown Funk” to the Scottish country dance “The Orcadian Strip The Willow”, a lot of fun performances were put on display at the dance show. A common sight during the project week was a cafeteria full of students trying to get their steps right and move in the right order as well as with synchronicity. For a group of people to be doing the exact same movements at exactly the same time is a great feat of timing and coordination. To get a break from the dancing, students worked on costumes together with teachers and parent helpers. In order to make the task age appropriate and challenging enough for all participants, students from grade 5 and 6 created their own Scottish quilt with the traditional colours red and black along with the well known checkered pattern. The students invested a lot of time into decorating their quilt. In order to create a unique masterpiece, students used different methods and techniques like sewing, but also gluing and painting. The results clearly spoke for themselves and were really eye-catching during the performance. Once again, project week was a huge success in the eyes of the students, and everyone was very excited to perform their dances.

emphaSIS I Spring 2019

13


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Regensburg

Eine Nacht in der Schule Andrea Asbury, Stufenleitung Grundschule an der SIS Regensburg

„Wie leicht vergessen wir, was für ein Glück es ist, zur Schule zu gehen“ (Intro des Films »Auf dem Weg zur Schule«).

Teilen der Welt unterscheiden. Das unterstrich der Film in aller Deutlichkeit für uns alle.

Am Donnerstag, den 11.04.2019, fand unsere Lesenacht für die Klassen 4 bis 6 statt. Die diesjährige Lesenacht stand unter dem Motto »Kinderrechte – Chancengerechtigkeit durch Bildung«.

Den Rest des Abends ließen die Schülerinnen und Schüler mit einer gemeinsamen Schmökerrunde in der Bibliothek ausklingen. Am nächsten Morgen wurde zusammen gefrühstückt, bevor es für die müden Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Hause ging. Die Schulkinder machten auf dem Heimweg einen zwar geschafften, aber glücklichen Eindruck. Neue Freundschaften wurden geschlossen und vertieft und auch das Verhältnis zu den Lehrerinnen und Lehrern wurde vertrauter.

Nicht nur das geschriebene Wort, sondern auch das Medium Film hat in seiner ständigen Verfügbarkeit auf unterschiedlichsten Kanälen in unserer Kultur einen hohen Stellenwert und soll daher stärker als bisher im Schulunterricht verankert werden. Aus diesem Grund hatten wir uns als Höhepunkt des abendlichen Programms für Pascal Plissons Dokumentarfilm »Auf dem Weg zur Schule« entschieden, um den Schülerinnen und Schülern in bewegten Bildern zu vermitteln, welch großes Privileg der freie und ungehinderte Zugang zu Bildung ist. Die Lesenacht begann zunächst mit einem gemeinsamen Abendessen. Man stärkte sich mit Pizza und Softgetränken und unterhielt sich angeregt. Anschließend wurden die gemütlichen Nachtlager mit Isomatten und Schlafsäcken in der Bibliothek und im Mehrzweckraum aufgeschlagen. Der Dokumentarfilm, der seit 2013 fester Bestandteil der Bayerischen Schulkinowoche ist, wurde dann in der Bibliothek auf großer Leinwand gezeigt. Der Film hielt den Schülerinnen und Schülern und natürlich auch uns Lehrern nochmals vor Augen, dass Bildung und im wahrsten Sinne »ein kurzer Schulweg« keineswegs eine Selbstverständlichkeit darstellen. Aufgezeigt wurde diese Tatsache von Kindern aus den Ländern Kenia, Marokko, Indien und Argentinien, die zum Teil stundenlange Schulwege auf sich nehmen, um ihre Schule überhaupt besuchen zu können und somit eine Chance auf eine bessere Zukunft zu haben. So wird der indische Junge Samuel, der im Rollstuhl sitzt, tagtäglich von seinen Geschwistern zwei Stunden lang über Stock und Stein geschoben, um an der Schule teilzunehmen. Rührend erzählt Samuel: »Normalerweise schickt man solche Kinder wie mich nicht in die Schule, es ist wirklich toll hier zu sein. Ich hatte in meiner Klasse mal ein Mädchen und das Mädchen war nicht behindert, sie war das klügste Mädchen, das ich jemals kannte. Sie wusste alles. Ihre Eltern haben ihr aber verboten, zur Schule zu gehen [...]«. Der Film schilderte unseren Schülern und Schülerinnen anschaulich, was sie bisher nur aus dem Unterricht gehört und in Büchern gelesen hatten, und rundete somit das Thema Kinderrechte praxisnah ab. Die Schüler und Schülerinnen zeigten sich in einer anschließenden Gesprächsrunde erstaunt darüber, wie sehr sich doch die Rechte der Kinder in den verschiedenen

14 emphaSIS I Spring 2019


F ROM T H E S C HO OL S

SIS Stuttgart-Fellbach

Zehn Jahre SIS Stuttgart-Fellbach Karoline Gees, Referentin für Unternehmenskommunikation

Als älteste der sechs SIS Schulen in Deutschland feierte die SIS Stuttgart-Fellbach am 10.10.2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Von den Anfängen mit 59 Schülerinnen und Schülern im September 2008 hat sich die Schule kontinuierlich weiterentwickelt. Im Schuljahr 2018/19 besuchen sie 40 Kinder im Kindergarten, 163 Mädchen und Jungen in der Grundschule und 203 Schülerinnen und Schüler am Gymnasium. Sowohl die Grundschule als auch das Gymnasium sind darüber hinaus staatlich anerkannte Ersatzschulen und der Besuch der SIS Stuttgart-Fellbach damit dem einer staatlichen Schule gleichwertig.

gepflanzt. Bei dieser Aktion, die sich auf der ganzen Welt für ein gewaltfreies Miteinander einsetzt, »pflanzen« Schülerinnen und Schüler bunte Windräder auf dem Schulgelände als Zeichen für ein friedliches Zusammenleben. Dann präsentierten die Jungen und Mädchen aller Stufen ein buntes Programm, das Musikstücke, Gedichtvorträge und Vorführungen in vier Sprachen umfasste. Die Vielfalt an der SIS Stuttgart-Fellbach kam in diesen Programmpunkten wunderbar zur Geltung. Nach dem Festakt standen Bewegung und Beteiligung im Mittelpunkt. Ein Sportparcours forderte kleine und große SIS-ler heraus und zahlreiche Experimente, z. B. ein Raketenstart, sorgten für Aufsehen. Hungrig musste dank Waffel- und Popcornstand niemand bleiben und beim Dosenwerfen winkten Preise für treffsichere Werferinnen und Werfer. Alle Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kinder, Lehrerinnen und Lehrer verbrachten zusammen einen turbulenten Tag und hatten viel Spaß mit einem Programm, das alle Aspekte des Lebens und Lernens an der SIS Stuttgart-Fellbach umfasste und beeindruckend darstellte. Das zehnjährige Jubiläum am 10.10. wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Das bilinguale Konzept führt die Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur oder International Baccalaureate (IB). Der erste Abiturjahrgang 2016 war ein echter Meilenstein. 2019 absolvieren zwölf junge Erwachsene die Reifeprüfung am Gymnasium. Das Jubiläum verlangte demnach auch nach einer entsprechenden Feier. Schon im September überbrachte die Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach, Gabriele Zull, Glückwünsche. Die Feierlichkeiten am 10. Oktober waren ein Fest, bei dem ganz die Schulgemeinschaft im Mittelpunkt stand. Kinder und Schülerinnen und Schüler der SIS Stuttgart-Fellbach feierten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und mit ihren Eltern auf dem Campus am Schmidener Weg. Das bunte Programm startete um halb neun mit einem Weißwurstfrühstück, organisiert und angerichtet von der Elternvertretung. Derart gestärkt wurden dann Pinwheels for Peace

emphaSIS I Spring 2019

15


T H I S A N D T H AT

SIS empfiehlt

Welche App hilft beim Lernen?

Empfehlung von Chantal Kellermann, Schülerin der 12. Klasse an der SIS Ingolstadt

Empfehlung von Tim Kaboth, Regionalleiter und Schulleiter SIS Ingolstadt

Recommendation by Patrick Mihaila, grade 12 student at SIS Ingolstadt

simpleclub

Euclidea

Google Calendar

TheSimpleClub GmbH

Horis International Limited

Google

Basierend auf ihrem YouTube-Kanal hat TheSimpleClub eine App erstellt, bei der man zu verschiedenen Themen Videos schauen sowie auch Lernpläne, Tests und Zusammenfassungen bekommen kann. Zu fast jedem Fach und Thema lassen sich Playlists finden.

Euclidea ist eine App aus dem Bereich der Geometrie. Mithilfe von einfachen geometrischen Mitteln und Formen (Kreisen und Strecken) müssen Konstruktionsleistungen erbracht werden. Für diese darf man aber nur eine vorgegebene Zahl an Kreisen und Strecken verwenden. Es gibt unterschiedliche Lösungen für die einzelnen Aufgaben. Je weniger geometrische Mittel und Formen zum Einsatz kommen, desto höher ist die Punktzahl.

Sunday evening: You prepare to turn back home from the city where you spent the day with your friends. Suddenly, you hear someone say, “Hey, how many words did you write for history?” and start panicking. You arrive home, look at the clock and have only two hours left to finish a five-page assignment. The pressure starts rising. You can’t find the right material, think about giving up, raise your head, and there’s a big 12 on the clock. What to do?

Für die Konstruktionen benötigt man weder Zirkel noch Lineal, da sich die Formen bequem am Bildschirm mit dem Finger zeichnen lassen. Simpel und genau. Mit über 150 Aufgaben und unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ist die App auch gut geeignet, um im Bus oder der Bahn eine Aufgabe zu lösen. Einige der schwierigeren Aufgabenstellungen laden aber auch zum Knobeln ein und können durchaus mehrere Anläufe und viel Zeit in Anspruch nehmen.

You wake up. It’s Saturday. Looking at the clock, you see it’s 7 in the morning, get back on track, open the curtains, check the schedule. The nightmare is over.

Die App ist klasse für Fächer oder Themen, die man in der Schule nicht verstanden hat oder einfach wiederholen möchte. Das Beste ist, dass es nicht langweilig aufgebaut ist und nur Infos wiedergibt, sondern es auf eine witzige Art und Weise macht, so dass man sich Infos leichter merken kann und Lernen auch noch Spaß macht. Die App und die Videos auf YouTube sind kostenlos, aber die Lernpläne und alle weiteren Funktionen sind kostenpflichtig, man kann entweder ein Jahresabo oder ein Monatsabo abschließen. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass es sich lohnt.

Die App fördert das logische Denken und besticht durch ihre Einfachheit.

16 emphaSIS I Spring 2019

Google Calendar is one of the best productivity apps which followed me throughout the most important and fragile two years of my life. Its computer-phone cross-compatibility and the sheer amount of useful features and its fast user-friendly layout makes Google’s proprietary calendar one of the most useful productivity tools one should own.


T H I S A N D T H AT

SIS unterwegs

Ein Tag mit Paul Browne, Lehrer an der SIS Stuttgart-Fellbach Auszug aus www.klett-gruppe.de, mit freundlicher Genehmigung der Klett Gruppe

Paul Browne unterrichtet die Grundschulklassen der SIS Swiss International School in Stuttgart-Fellbach als Muttersprachler auf Englisch. Ein Job, der Flexibilität, Offenheit und Leidenschaft fordert – aber auch viel Freude und Abwechslung garantiert.

7:00 Uhr: Paul Browne stellt seine Tasche im Lehrerzimmer der SIS Swiss International School in Stuttgart-Fellbach ab. Nur 15 Minuten braucht er morgens, er wohnt mit seiner Familie nicht weit von der Schule entfernt. Der Weg, der ihn an die SIS geführt hat, war jedoch ein langer. Als junger Mann wanderte der gebürtige Engländer mit seiner deutschen Frau nach Neuseeland aus. 20 Jahre verbrachten sie dort, gründeten eine Familie, Browne studierte Parks and Recreation Management und absolvierte das pädagogische Diplom. Bis es sie wieder zurück nach Europa, zurück in die Heimat seiner Frau zog. Vom anderen Ende der Welt aus bewarb er sich bei der SIS – und fand so seinen Weg nach Stuttgart. „Das internationale, offene Konzept der Schule hat mir sofort gefallen“, erinnert sich Browne. „Es ist dem, was ich in Neuseeland gemacht habe, sehr ähnlich. Und es passt gut zu mir und meinem persönlichen Lehrkonzept.“

"Das internationale, offene Konzept der Schule hat mir sofort gefallen."

Um 8:30 Uhr beginnt der Unterricht – wie jeden Morgen. Obwohl der Schulbetrieb wenig Abwechslung im Tagesablauf zulässt, gleicht doch kein Tag dem anderen. „Die Kinder verändern sich ständig“, sagt Browne. „Sie sehen und lernen neue Dinge und bringen das mit in den Unterricht.“ Als internationale Schule gestaltet die SIS den gesamten Unterricht bilingual. Jede Grundschulklasse hat zwei Lehrer, die abwechselnd auf Deutsch und als Muttersprachler auf Englisch unterrichten. Wenn sie mit der Schule beginnen, beherrschen die Kinder häufig keine der beiden Sprachen. Sie kommen aus Indien, Spanien und Korea, China, Portugal und Holland. „Jedes Kind trägt etwas ganz Individuelles bei“, sagt Browne. „Sie gehen sehr offen miteinander um, schließen schnell Freundschaften und bringen sich gegenseitig ihre Kulturen näher.“ Heute steht für Klasse 3B in der ersten Stunde Mathematik an. Browne stellt das Lernziel für diesen Tag vor: Was machen wir heute – und warum? „Wir möchten, dass die Kinder den Sinn hinter dem Unterricht verstehen.“ Als staatlich anerkannte Schule folgt auch die SIS einem festen Lehrplan. In der Grundschule genießen Schüler und Lehrer aber trotzdem eine gewisse Freiheit. „Wenn wir sehen, dass die Kinder gerade an etwas anderem interessiert sind, können wir darauf eingehen.“ 12:00 Uhr: Der erste Unterrichtsblock geht zu Ende. Browne nutzt die Mittagspause, um sich mit seiner deutschen  Kollegin abzusprechen. Ob in Mathe, Sachunterricht oder Sport: „Wir müssen unsere Inhalte gut aufeinander abstimmen, damit es den Kindern nicht langweilig wird oder wir sie überfor-

Paul Browne, Lehrer an der Grundschule und IT Trainer

emphaSIS I Spring 2019

17


T H I S A N D T H AT dern“, sagt Browne. Jede Woche planen sie gemeinsam ihre Unterrichtseinheiten und tauschen sich auch über die Entwicklung der Schüler aus. Flexibilität sei eine wichtige Eigenschaft in seinem Job, sagt Browne. „Ich kann nicht jedes Jahr das Gleiche machen. Das wird den Kindern langweilig – und mir auch. Ohne Routine würde es aber auch nicht funktionieren. Das brauchen auch die Kinder: Sie müssen wissen, was sie von uns Lehrkräften erwarten können.“ 13.00 Uhr: Der zweite Unterrichtsblock beginnt, nun ist Klasse 3A dran. „Nachmittags lässt die Konzentration bei den Acht-/ Neunjährigen deutlich nach“, sagt Browne. Deshalb ist diese Zeit meist für Sport und kreative Fächer wie Kunst oder Musik reserviert. Seit er 2010 seine Arbeit an der SIS begann, habe sich die Schule verändert, findet Browne. Ein SIS-eigener Lehrplan für IT ist ein Beispiel für diese Weiterentwicklung. Er unterstützt als IT-Trainer deutschlandweit dessen Einführung und Umsetzung: Zweimal im Jahr fährt er dann mit einem Kollegen aus der Schweiz an die deutschen Standorte der SIS und präsentiert den Kollegen dort den neuen Lehrplan. 15.00 Uhr: Für heute geht der Unterricht zu Ende. Auf die Frage, ob ihm seine Arbeit Spaß macht, antwortet Browne ohne zu zögern: „Wenn Dir Lehrer sein keinen Spaß macht, dann ist es der falsche Beruf.“ Zwei Jahre verbringt Browne mit jeder seiner Klassen – das dritte und das vierte Schuljahr. Aus den Fortschritten, die die Kinder in dieser Zeit machen, schöpft er immer wieder neue Motivation für seine Arbeit: „Viele Kinder

Kinder müssen wissen, was sie von uns Lehrkräften erwarten können.

18 emphaSIS I Spring 2019

kommen zu uns und können kein Wort Englisch. Und nach wenigen Monaten reden, schreiben und lesen sie in dieser Sprache. Klar ist es für alle am Anfang schwer, aber die Kinder lernen sehr schnell.“ Auch die Eltern vertrauten auf den Erfolg des immersiven Konzepts der SIS, sagt Browne. Und er muss es wissen. Denn auch einer seiner Söhne hat an der SIS sein Abitur gemacht.


T H I S A N D T H AT

Eine Frage, zwei Perspektiven

Wie hat Digitalisierung den Unterricht verändert?

Kristina Hebauer, Gymnasiallehrerin an der SIS Regensburg

Dietrich Hayes, Secondary School Teacher at SIS Regensburg

Laut Statista benutzen über 60% der 14 – 29-Jährigen täglich mindestens ein soziales Netzwerk; es ist somit zu einem festen Bestandteil ihres Lebens geworden. Schon von klein an werden Kinder an digitale Medien und soziale Netzwerke gewöhnt. Als Schule ist es unsere Aufgabe, den verantwortungsvollen Umgang mit den digitalen Medien zu fördern.

My first thought about the digitalisation of the classroom was superficial. I don’t have to wipe a chalkboard anymore! With a smartboard, I only have to press a red X instead of wiping, washing, then squeegeeing a chalkboard. However, thinking a bit more about it, I feel digitalisation is a double-edged sword.

Kompetenzorientierung steht im Mittelpunkt Im neuen Lehrplan Plus für bayerische Gymnasien spielt die Kompetenzorientierung eine wichtige Rolle. Damit ist gemeint, dass man Schülerinnen und Schülern nicht isoliertes Wissen vermittelt, sondern ihnen das Handwerkszeug beibringt, das sie benötigen, um gestellte Aufgaben möglichst selbstständig zu lösen. Die Schüler haben somit die Kompetenz erlangt, Herausforderungen eigenständig zu meistern. Ein erheblicher Bestandteil dieser Kompetenzschulung im Bereich der Medienkompetenz ist der Umgang mit Gefahren, wie etwa Datenklau im Internet, Fake News oder Hater Kommentaren. Die Schüler müssen mit Hilfe der Lehrkräfte lernen, solche Gefahren bei der Kommunikation über soziale Netzwerke selbstständig zu erkennen und verantwortungsbewusst mit ihnen umzugehen. Schule muss Medienkompetenz vermitteln Verlagern Lehrer zum Beispiel eine Themendiskussion auf Twitter, lernen Schüler, durch die Begrenzung auf 140 Zeichen, auf den Punkt zu kommen; gleichzeitig müssen sie mit Hashtags die Essenz ihrer Meinung zusammenfassen. Jedoch kann es auch passieren, dass sie sich vor angreifenden Kommentaren schützen oder sich dagegen verteidigen müssen. Dies im gesicherten Umfeld der Schule zu erfahren, stärkt die Medienkompetenz der User ungemein und hilft den Lernenden, sich später in eine digitalisierte Arbeitswelt problemlos einfügen zu können.

Students really engage with technology I would not reverse the technological progress we have made in the educational setting, but I do have a love-hate relationship with technology. On the plus side, there are so many cool and unique ways to interact with technology, using it to display, work with, and find information and ideas. We can do all that with anyone, anywhere. I have fallen in love with programming. I teach it, do it as a hobby, and program interactive models for some lessons. Students really engage with any use of tech in class. Our recent Lego Mindstorms AG is running so well I can just say: “try this”, and have the most exciting and engaged class of the week. Technological advances don't always advance us When I view tech in a more negative light, I think about how all our advances have not always seemed to advance us. In school, I feel less creative and ever more reliant on others’ ideas or work I can google versus create. Tech does not save us time, but rather gives us more to do while thinking less about it. I hope that I can create a better balance in using tech as the great tool it can be and nudge my students to do the same.

emphaSIS I Spring 2019

19


www.swissinternationalschool.de

SIS Berlin

SIS Friedrichshafen

SIS Swiss International School Heerstraße 465 D-13593 Berlin Phone +49 (0)30 364 39820

SIS Swiss International School Fallenbrunnen 1 D-88045 Friedrichshafen Phone +49 (0)7147 954 37 0

info.berlin@swissinternationalschool.de

info.friedrichshafen@swissinternationalschool.de

Educational Levels • Preschool • Primary School • Secondary School

Educational Levels • Preschool • Primary School • Secondary School

SIS Ingolstadt

SIS Kassel

SIS Swiss International School Stinnesstraße 1 D-85057 Ingolstadt Phone +49 (0)841 981 446 0

SIS Swiss International School Johanna-Waescher-Straße 15 D-34131 Kassel Phone +49 (0)561 316 68 30

info.ingolstadt@swissinternationalschool.de

info.kassel@swissinternationalschool.de

Educational Levels • Preschool • Primary School • Secondary School

Educational Levels • Reception Programme • Primary School • Secondary School

SIS Regensburg

SIS Stuttgart-Fellbach

SIS Swiss International School Erzbischof-Buchberger-Allee 23 D-93051 Regensburg Phone +49 (0)941 9925 93 00

SIS Swiss International School Schmidener Weg 7/1 D-70736 Fellbach Phone +49 (0)711 469 194 10

info.regensburg@swissinternationalschool.de

info.fellbach@swissinternationalschool.de

Educational Levels • Preschool • Primary School • Secondary School

Educational Levels • Preschool • Primary School • Secondary School

SIS Swiss International School is a group of private day schools offering bilingual education from kindergarten through to college. SIS is a joint venture of Kalaidos Swiss Education Group and Klett Group Germany.

Profile for SIS Swiss International School Schweiz

emphaSIS Deutschland 2019  

emphaSIS Deutschland 2019