Page 1

7-8 / 2015

OFFIZIELLES ORGAN VON SWISS PLASTICS

Juli – Augsust 2015

KUNSTSTOFF XTRA

DIE FACHZEITSCHRIFT FÜR DIE KUNSTSTOFF- UND KAUTSCHUKINDUSTRIE

Ihr zuverlässiger Partner, wenn es um Peripherie in der Kunststoffverarbeitung geht! > > > > > >

Siloanlagen | Rohrsysteme | Behälter Messtechnik Detektion | Separation | Sortierung Kühlanlagen Förderbänder | Automatisation Schneidemühlen | Schredder

KUMA Solution GmbH | Neuweg 31A | CH-4852 Rothrist | Tel +41 62 794 37 41 | Fax +41 62 794 37 27 info@kuma-solution.ch | www.kuma-solution.ch

07 | 15 www.creants.com

Unsere Lieferanten & Partner


DIE KUNST DER PRODUKTIONSEFFIZIENZ

Es ist keine Kunst, das Richtige zu wählen: Premium-Spritzgiessteile oder funktionsfähige 3D-Produkte, ALLROUNDER oder freeformer – bei uns haben Sie die Freiheit der Wahl. Vom Einzelteil bis zur Grossserie, alles aus einer Hand. Eine weltweit einmalige Perspektive!

www.arburg.ch


EDITORIAL

Auf dem Weg vorwärts zur schwarzen Null An der diesjährigen Mitgliederversammlung des Verbands Swiss Plastics gaben vor allem die Zahlen zu reden. Klar herauskristallisiert hat sich,

www.granula.ch

KUNSTSTOFF XTRA

dass der Verband eine Herkulesaufgabe zu erfül­ len hat. Er steckt in tief roten Zahlen. Einerseits muss er drastische Sparmassnahmen ergreifen, andererseits darf er sich aber auch nicht zu Tode sparen. Zusätzliche Dienstleistungen müssen da­ für sorgen, dass neben den Mitgliederbeiträgen mehr Geld in die Kasse fliesst. Auf der anderen Seite haben die Fachgrup­ pen Geld, viel Geld zur Verfügung. Sie wollen aber dieses dem Verband nicht zuschieben, sondern selber über ihr Geld bestimmen und für auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Projekte einsetzen können. Jetzt wird versucht, die beiden Pole zusammenzubringen. Die wirkliche Herausforderung wird nun sein, aufeinanderzuzugehen, am selben Strick zu ziehen und gewisse Kompromisse einzugehen. Ob dies gelingen wird, hängt von der Art und Weise ab, wie man die Probleme angeht. Ein erster Schritt wird an einer Klausurtagung im September gemacht. Dort soll, zusammen mit Fachgruppenvertretern, alles auf den Tisch kommen und gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. Geschäftsführer Urs Meyer weiss, was auf ihn zukommt. Will der Verband eine schwarze Null schaffen, ist das ein Riesenstück Arbeit. Der grosse Vorteil der Mitgliederversammlung war sicher, dass zum ersten Mal dieser Interessenskonflikt überhaupt angesprochen und diskutiert wurde. Diese ‚Chropfleerete’ ist eine Chance für den ganzen Verband, dass sich die verschiedenen Interessensgruppen zusammenraufen. Das müssen sie, da­ mit der Verband seine Aufgaben erfüllen kann. Sollte dies nicht gelingen, wäre auch das übergeordnete Dach Swiss Plastics in Frage gestellt.

setzen, das wird die Aufgabe des Verbandes und dessen grosse Heraus­ forderung sein. Mehr zur Mitgliederversammlung können Sie auf unserer Homepage (online-News vom 15.6.2015 und in diesem Magazin auf S. 35 lesen).

Marianne Flury, Redaktorin m.flury@sigwerb.com 7-8 /2015

Farbenvielfalt

Das Verbindende suchen und sich nicht mit Trennendem auseinander­

1


KUNSTSTOFF XTRA

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

04 FOKUS

11 MASCHINEN/PERIPHERIE

Mit Vorzeigeprojekten den Durchbruch schaffen

Grossanlass der Sonderklasse

Am 20. und 21. September 2016 wird eine neue Messe die Veranstaltungslandschaft in der Schweiz bereichern. Die AM Expo, Additive Manufacturing Expo, ist auf die Serienproduktion mittels additiver Fertigungsverfahren fokussiert. Ziel der Messe ist es, den diversen Technologien (FDM, SLS, SLM u.a.) in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen.

Alle drei Jahre lädt Engel seine Kunden und Partner nach­ St. Valentin und Linz ein und zeigt anhand von Weltpremieren, zahlreichen herausfordernden Anwendungen und zukunftsweisenden Lösungen, wie Kunden aus verschiedensten Branchen ihre Prozesse optimieren können. Mit mehr als 3000 weltweit angereisten Gästen war das diesjährige Symposium ein voller Erfolg.

15 FIRMENBERICHT

06 VERFAHRENSTECHNIK Montageverfahren spart Zeit und Geld

10

17 ADDITIVE FERTIGUNG Abbildung 1: 3D-Druck-Anwendungen nach Mehrwert

Schnelleres Prototyping

Effizienzsteigerung durch Support-Teile

Flexiblerer Produktlaunch durch Bridge Manufacturing

Bessere Produkte

Kundenspezifischere Produkte

Kostengünstigere, schnellere oder flexiblere Supply Chain

Prozessverbesserung

Herausforderungen beim Einstieg in den 3D-Druck

Serienanwendung

© additively.com

In dem Bestreben, die Schritte in der Fertigung seiner Produkte kontinuierlich weiter zu verbessern, hat Jesa, der Schweizer Hersteller und Entwickler von Lösungen aus den Bereichen Kugellager und Kunststoffspritzguss, ein Montageverfahren entwickelt, das deutlich Zeit und Kosten spart.

IMPRESSUM

KUNSTSTOFF XTRA

Die Fachzeitschrift für die Kunststoff- und Kautschukindustrie

Herausgeber/Verlag SIGWERB GmbH Unter Altstadt 10 CH-6301 Zug Telefon +41 (0)41 711 61 11 info@sigwerb.com www.sigwerb.com Anzeigenverkaufsleitung Thomas Füglistaler

Erscheinungsweise 10 × jährlich Jahrgang 5. Jahrgang (2015) Druckauflage 6000 Exemplare ISSN-Nummer 1664-3933 Internet www.kunststoffxtra.com Geschäftsleiter Andreas A. Keller

2

Anzeigenverkauf SIGImedia AG Jörg Signer Pfaffacherweg 189 Postfach 19 CH-5246 Scherz Telefon +41 (0)56 619 52 52 Telefax +41 (0)56 619 52 50 info@sigimedia.ch Chefredaktion Marianne Flury St. Niklausstrasse 55 CH-4500 Solothurn Telefon +41 (0)32 623 90 17 m.flury@sigwerb.com www.kunststoffxtra.com

3D-Druck hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und verspricht grosses Potenzial für die produzierende Industrie. Viele Firmen fragen sich, wie die neuen Technologien eingesetzt werden können. Für einen erfolgreichen Einstieg in 3DDruck sollten vier Fragen beantwortet werden: Warum? Was? Mit welcher Technologie? Wie?

Produktion Printlook GmbH Durisolstrasse 12 CH-5612 Villmergen Telefon +41 (0)56 622 23 24 Telefax +41 (0)56 622 23 27 kontakt@printlook.ch www.printlook.ch Abonnemente Telefon +41 (0)41 711 61 11 info@sigwerb.com www.kunststoffxtra.com Jahresabonnement Schweiz: CHF 38.00 (inkl. Porto/MwSt.) Jahresabonnement Ausland: CHF 58.00 (inkl. Porto) Copyright Zur Veröffentlichung angenommene Originalartikel gehen in das ausschliessliche Verlagsrecht der SIGWERB GmbH über. Nachdruck, fotomechanische Vervielfältigung, Einspeicherung in Datenverarbeitungsanlagen und Wiedergabe durch elektronische Medien, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlags. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Copyright 2015 by SIGWERB GmbH, CH-6301 Zug

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

24

I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

WERKSTOFFE

31

Neuer Verbundwerkstoff als CO2-Sensor

Wissenschaftler der ETH Zürich und des Max-Planck-Instituts in Potsdam haben einen winzigen und sehr einfach aufgebauten Sensor aus einem Verbundwerkstoff entwickelt, der seine Leitfähigkeit ändert, je nachdem wie hoch die CO2Konzentration in der Umgebung ist.

26

SWISS PLASTICS

28

GEBÄUDEPLANUNG

Ausbildung und Innovation für die Kunststoffindustrie Das IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. 2005 wurde es gegründet, um das Thema Kunststofftechnik an der HSR, Hochschule für Technik Rapperswil, zu erweitern und durch anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung den Praxisbezug herzustellen.

Mehr Produktivität auf engstem Raum

Industrielles Wachstum auf einem nicht erweiterbaren Fabrikareal und in einem hoch sensiblen Umfeld zwischen Stadt und Natur: Geht das? Die Georg Utz AG, Schweiz, machts vor. Seit 1999 wächst das auf Kunststofftechnik spezialisierte Produktionsunternehmen auf der Basis eines Masterplans. Der jüngste Schritt in die Zukunft ist der Neubau für die Sparte Thermoformen.

ZUM TITELBILD

7-8 /2015

OFFIZIELLES ORGAN VON SWISS PLASTICS

34

VERANSTALTUNGEN

35

NEWS

40

PRODUKTE

45

LIEFERANTENVERZEICHNIS

aber auch in der Pharmaindustrie grosses Vertrauen. Breites Fachwissen, Kompetenz, vernünftige Preispolitik, Gradlinigkeit und Zuverlässigkeit sind für das Unternehmen die Schlüssel zum Erfolg.

7-8 / 2015

KUNSTSTOFF XTRA

Juli – Augsust 2015

DIE FACHZEITSCHRIFT FÜR DIE KUNSTSTOFF- UND KAUTSCHUKINDUSTRIE

Ihr zuverlässiger Partner, wenn es um Peripherie in der Kunststoffverarbeitung geht! > > > > > >

Siloanlagen | Rohrsysteme | Behälter Messtechnik Detektion | Separation | Sortierung Kühlanlagen Förderbänder | Automatisation Schneidemühlen | Schredder

Unsere Lieferanten & Partner

KUMA Solution GmbH | Neuweg 31A | CH-4852 Rothrist | Tel +41 62 794 37 41 | Fax +41 62 794 37 27 info@kuma-solution.ch | www.kuma-solution.ch

07 | 15 www.creants.com

KUMA Solution GmbH als Lieferant von verschiedenen Peripherieprodukten ist seit einigen Jahren erfolgreich im Schweizer Markt tätig. Die Produktepalette reicht von Förderbändern und Kommissionierungs-Konzepten, Allmetalldetektoren, Magnetsystemen, Kühlanlagen, Schneidemühlen und Schreddern über Siloanlagen, Rohrbaumaterial und Behältern bis hin zu Messtechnik: Der Prozess rund ums Lagern, Aufbereiten, Messen, Fördern, Bearbeiten und Kommissionieren von Kunststoffen und Fertigprodukten ist mit der breiten Palette dieser Peripherie vollständig abgedeckt. Das Produkteangebot überzeugt und geniesst in KMU’s, bei international tätigen Industriezulieferern

AUS- UND WEITERBILDUNG

KUMA Solution GmbH Neuweg 31A CH­4852 Rothrist Telefon +41 62 794 37 41 Telefax +41 62 794 37 27 info@kuma­solution.ch www.kuma­solution.ch 3


KUNSTSTOFF XTRA

FOKUS

Die AM Expo ist lanciert

Mit Vorzeigeprojekten den Durchbruch schaffen

Bilder: Marianne Flur y

Am 20. und 21. September 2016 wird eine neue Messe die Veranstaltungslandschaft in der Schweiz bereichern. Die AM Expo, Additive Manufacturing Expo, ist auf die Serienproduktion mittels additiver Fertigungsverfahren ­fokussiert. Ziel der Messe ist es, den diversen Technologien (FDM, SLS, SLM u.a.) in der Schweiz zum Durchbruch zu verhelfen.

Marcus Risi, Geschäftsführer der 3D Prototyp GmbH, auf der Tischmesse im Rahmen des Kick-off-Events.

Marianne Flury Noch bevor die AM Expo 2016 zeigen kann, was in ihr steckt und ob sie hält, was sie verspricht, ist das Ziel gesteckt: «Wir wollen die Nr. 1 Veranstaltung für additive Fertigung in der Schweiz werden», sagt René Ziswiler, Messeleiter der AM Expo. Einen ersten Einblick, was die AM Expo 2016 den Besuchern in der Messe Luzern bieten will und wird, erhielten interessierte Teilnehmer im Juni anlässlich eines Kick-off-Events, an dem hochkarätige Referenten und eine Tischmesse über den aktuellen Stand der additiven Fertigung informierten. Im Zentrum des Events stand die Wissensvermittlung. Wie kann man mit additiver Fertigung Mehrwert schaffen? Wie realisiert man ein Serienteil mit additiver Fertigung? Wie kann additive 4

fungskette, die für eine wirtschaftliche Serienproduktion nötig ist, abbilden. Im Zentrum stehen dabei die Auftragsfertiger. Das zentrale Element der AM Expo werden die Vorzeigeprojekte der Aussteller sein. Diese sind nach Herstellermärkten, eingesetzten Technologien und Zertifizierungen klassifiziert. Damit erhalten die Besucher rasch alle wichtigen Informationen und können sich einen ganzheitlichen Überblick verschaffen. «Wir wollen keine Show aufziehen, sondern verlässliche Technologien darstellen – Technologien, die morgen eingesetzt werden können. Dies können wir am besten machen, wenn wir die realen Showcases an der Messe präsentieren», ist René Ziswiler überzeugt. Die AM Expo richtet sich an Branchen mit den grössten AM-Potenzialen, wie Medi-

Fertigung in bestehende Prozesse integriert werden? Mit dem Event hat sich die AM Expo positioniert und für einen ersten persönlichen Austausch gesorgt.

100 % additive Fertigung, 100 % Serienfertigung Die AM Expo wird die Möglichkeiten aufzeigen, mit additiver Fertigung einen Mehrwert zu schaffen. «Das grosse Potenzial, das die additive Fertigung hat, muss von den Unternehmen rechtzeitig erkannt werden. Dazu bietet die kommende AM Expo Hand», erklärt Matthias Baldinger, Geschäftsführer und Mitgründer der Additively AG und strategischer Partner der AM Expo. Die Messe, die unter dem Patronat von swiss3Dprinting steht und von der Messe Luzern AG veranstaltet wird, will die ganze Wertschöp-

Das Institute for rapid product development (irpd) befasst sich mit Methoden und Tech­ nologien, die das «Time-to-Market» von Produkten verkürzen.

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

CREATIVE POLYMERS

Ralf Schindel (links), Prodartis AG, zeigt, was mit Selective Laser Sintering (SLS) – auch bei Serienteilen – möglich ist.

zintechnik, Industrie (Maschinen, Anlagen- und Apparatebau, Werkzeug- und Formenbau), Mobilität (Automobil, Raum- und Luftfahrt), Elektronik, Uhren und Schmuck (Mikrotechnik). Die kommenden Monate werden nun zur Weiterentwicklung und Verfeinerung des Konzeptes der AM Expo genutzt.

Partnerschaften Die AM Expo steht unter dem Patronat von swiss3Dprinting. Die Initiative fördert additive Produktionstechnologien und setzt sich für die Sensibilisierung und Ausbildung des Nachwuchses ein. Als strategische Partner der AM Expo konnte Additively gewonnen werden. Additively ist ein Spin-off der ETH Zürich und die grösste online Plattform für additive Fertigung. Die Plattform bietet Firmen einen Single Point of Access zu 3D Druck und gibt Zugriff auf über 300 Dienstleister, alle Technologien und Materialien. Die AM Expo wird von Anfang an international vernetzt. Mit der Messe Erfurt konnte eine Kooperation eingegangen werden, von deren Know-how die Messe Luzern profitiert. Die Messe Erfurt organisierte im Juni bereits zum 12. Mal erfolgreich die Rapid.Tech, die sich gezielt an Anwender und Entwickler generativer Fertigungstechnologien richtet. Es tut sich was, an der Front Anlässlich des Kick-off-Events nutzte Beat Brunner, Swissmem, die Gelegenheit, die vor der Gründung stehende Fachgruppe SAMG (Swiss Additive Manufacturing Group) vorzustellen. Ziel der Gruppe ist es, die Interessen der Mitglieder gegenüber der Industrie, Wissenschaft und Politik zu vertreten und den (technischen) Austausch mit Forschungsinstituten und Universitäten (auch internationalen) zu pflegen. Bereits haben zahlreiche Firmen und Institute (21, Stand Juli) ihr Interesse an einer Mitgliedschaft angemeldet.

Kontakt Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Telefon +41 (0)41 318 37 00 www.am-expo.ch 7-8 /2015

für Metall-Design + Soft-Touch 3 Komponenten Hart/Weich partiell galvanisiert Thermoplast nicht galvanisierbar DURAMON PA teilaromatisiert + Mineral galvanisierbar extrem dimensionsstabil PTS-THERMOPRENE TPV mit Haftung an PA

D i e P T S - G r u p p e – I h r We r k s t o f f s p e z i a l i s t f ü r H a r t / We i c h - Ve r b i n d u n g e n , s t r a h l e n v e r n e t z b a r e Thermoplaste und High-Performance Compounds.

n

PTS Plastic-Technologie-Service, Marketing und Vertriebs GmbH Hautschenmühle 3 91587 Adelshofen/Tauberzell Germany Fon +49-(0)9865-821 Fax +49-(0)9865-720 5 info@pts-marketing.de www.pts-marketing.de


VERFAHRENSTECHNIK

KUNSTSTOFF XTRA

Metalllegierungen effizient spritzgiessen

Einsatzfertige Bauteile mit 1A-Oberfläche

Bild: Engel

Mit Liquidmetal stösst Engel die Tür zu völlig neuen Werkstoffklassen und Produkteigenschaften auf. Metalllegie­ rungen lassen sich ab sofort effizient spritzgiessen. Als exklusiver Maschinenbaupartner von Liquidmetal Techno­ logies in Rancho Santa Margarita, CA, USA, bietet Engel als einziger Anbieter weltweit Systemlösungen für die Spritzgiessverarbeitung von Liquidmetal-Materialien an. Auf dem Engel Symposium 2015 im Juni in St. Valentin und Linz, Österreich, präsentierte der Maschinenbauer diese Technologie erstmals der Öffentlichkeit.

Bild: Liquidmetal Technologies

Basis für die neue Spritzgiessmaschine ist eine vollelektrische Engel e-motion.

Im Liquidmetal-Prozess lassen sich auch feinste Strukturen effizient im Spritzguss abbilden.

Liquidmetal steht für eine Materialklasse mit völlig neuen Eigenschaften. Die Zirkonium-Legierungen weisen eine amorphe, das heisst nicht-kristalline Struktur auf, weshalb sie auch metallische Gläser genannt werden. Bauteile aus diesen Materialien sind extrem hart, aber gleichzeitig hochelastisch, was zu einem sehr guten Rückstellverhalten führt. Während Stahl

beispielsweise eine Elastizität von 0,2 Prozent und Titan von 1 Prozent aufweist, liegt der Kennwert für Bauteile aus Liquidmetal-Legierungen bei 2 Prozent. Weiters zeichnen sich die Materialien durch ihr geringes spezifisches Gewicht und eine exzellente Korrosionsbeständigkeit aus. Dieses Eigenschaftsspektrum prädestiniert die Legierungen für den Einsatz in mechanisch hochbeanspruchten Präzisionsbauteilen.

Bild: Saga

Neue Maschinentechnik mit Standard-Robotik

Während des Symposiums produzierte En­ gel Teile für medizinische Zangen im Liquid­ metal-Prozess.

6

Für die Verarbeitung dieser Materialien im Spritzguss hat Engel auf Basis seiner bewährten vollelektrischen Maschinenreihe Engel e-motion eine neue Spritzgiessmaschine entwickelt. Die Liquidmetal-

Maschine unterscheidet sich vor allem auf der Einspritzseite von einer herkömmlichen Spritzgiessmaschine für die Kunststoffverarbeitung. Die LiquidmetalLegierungen sind in Form von abgelängten Rundstäben erhältlich. Diese Rohlinge werden automatisiert einer Schmelzekammer zugeführt, wo das Material im Hochvakuum mittels Induktion aufgeschmolzen wird. Statt einer Schnecke besitzt die Maschine einen Kolben, mit dessen Hilfe die aufgeschmolzene Metalllegierung in ein temperiertes Werkzeug eingespritzt wird. Durch das sehr schnelle Abkühlen unter Sauerstoffabschluss bildet sich die amorphe Gefügestruktur, die für die herausragenden Eigenschaften verantwortlich ist. Für die Entnahme der Bauteile kommen Standard-Roboter – zum Beispiel aus der Engel viper Baureihe – zum Einsatz. Der Anguss lässt sich unter anderem mit Hilfe einer Wasserstrahlschneidmaschine oder einer mechanischen Schere abtrennen.

In einem Schritt einsatzfertige Teile Mit Liquidmetal präsentiert Engel eine Alternative zum Metal Injection Moulding 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

Bilder: Engel

VERFAHRENSTECHNIK

Die Liquidmetal­Rohlinge werden automatisiert vereinzelt und der Schmelzekammer zugeführt.

(MIM) und der CNC-Bearbeitung, die in einem Arbeitsschritt und in kurzen Zyklen einsatzfertige Bauteile in einer sehr hohen Oberflächenqualität liefert. Bei der CNC-Bearbeitung werden Metallkomponenten einzeln aus einem Metallblock unter anderem durch Fräsen, Bohren, Schleifen und Drehen herausgearbeitet. Auf diese Weise können dreidimensional anspruchsvolle Präzisionsteile mit einer sehr hochwertigen Oberfläche hergestellt werden. Im Vergleich zum Spritzguss ist dieses Fertigungsverfahren jedoch sehr zeit- und kostenintensiv. Beim MIM-Prozess handelt es sich zwar ebenfalls um ein Spritzgiessverfahren, allerdings werden keine Metalllegierungen, sondern Metall/Kunststoff-Pulver verarbeitet. Der Kunststoff muss nach dem Spritzgiessen thermisch entfernt und das Fertigteil durch Sintern erhalten werden. Zudem ist häufig eine Nachbearbeitung der durch das Sintern rauen Oberfläche

13 -1 7

A P R IL

wie Hüftgelenke oder Stents. Dank der ausgezeichneten mechanischen Eigenschaften des Materials lassen sich auch mit geringen Wanddicken sehr robuste Teile realisieren. Darüber hinaus eröffnet sich ein breites Anwendungsspektrum in den Bereichen Elektronik, Luft- und Raumfahrt sowie der Sportgeräteindustrie. Erste Anwendungen wurden in der Unterhaltungselektronik- und der Uhrenindustrie realisiert. Die Lizenzen für das neue Verfahren werden von Liquidmetal Technologies vergeben. Engel liefert die Spritzgiesslösungen an die Lizenzpartner.

Von der Medizintechnik bis zur Luft- und Raumfahrt

Kontakt Engel (Schweiz) AG Hungerbüelstrasse 17 CH-8500 Frauenfeld Telefon +41 (0)52 725 0755 ech@engel.at www.engelglobal.com

In der Medizintechnik sieht Engel gutes Potenzial für die Liquidmetal-Technologie, weshalb während des Engel Symposiums Teile für medizinische Zangen aus einer Liquidmetal-Legierung hergestellt wurden. Denkbar sind auch Endoprothesen

n

20 15

AN 22 St HALL

HALL

notwendig. Diese zusätzlichen Prozessschritte können – je nach Wanddicke – sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Alle diese Nachteile vermeidet die Liquidmetal-Technologie. Sie liefert hocheffizient und wirtschaftlich einbaufertige Präzisionsteile mit einer sehr hohen Oberflächenqualität. Die Zykluszeiten bewegen sich zwischen 2 und 3 Minuten und liegen damit deutlich unter den Bearbeitungszeiten von CNC-Zentren. Ein weiterer Vorteil der Liquidmetal-Verarbeitung ist, dass kein Abfall anfällt, da die Angüsse recycelt werden können.

D B42

AN H4 St

1 D H10

Kugellagereinheiten

Kugellagereinheiten

Kunststoff-laufrollen

Kugellagereinheiten

Kugellagereinheiten

ANSPRUCHSVOLLE VORGABEN ERFORDERN INDIVIDUELLE LÖSUNGEN Eine Normlösung kann nicht immer die perfekte Lösung sein. Darum entwickelt JESA massgeschneiderte Systeme, die alle Kundenanforderungen zu 100% erfüllen. Ob Form, Belastung, Werkstoffe oder Dichtungstechnik – alle Vorgaben werden einbaufertig umgesetzt. Mit maximaler Präzision und höchstem innovativem Anspruch. Ihr Vorteil: Sie erhalten die Lösung aus einer Hand und sparen so Zeit, Kapital- und Fixkosten. Rte du Petit-Moncor 9 | 1752 Villars-sur-Glâne - Schweiz | +41 26 408 47 00 | www.jesa.com AZ_183 x 63_KunststoffXtra.indd 1

7-8 /2015

29.06.15 14:42

7


VERFAHRENSTECHNIK

KUNSTSTOFF XTRA

Ultraschall in der Kunststofftechnik

Kleinste Verbindungen für Hochleistungskunststoffe

Bilder: KuZ

Bisher galten das Ultraschall(US)-Nieten und US-Bördeln von Mikroformteilen aus Hochleistungskunststoffen als technologisch nicht durchführbar. Um neuen Trends gerecht zu werden, wurden die Technologien für das USNieten und US-Bördeln weiterentwickelt. Das Ziel auch Mikroteile aus Hochleistungskunststoffen sicher, fest und reproduzierbar zu verbinden, haben Wissenschaftler am Kunststoff-Zentrum in Leipzig nun gemeistert.

Bild 1: Mikroteile aus PEEK zum Bördeln (links) und Nieten (rechts).

Tino Jahnke1 US-Nieten und US-Bördeln von Mikroformteilen aus Hochleistungskunststoffen scheiterte bisher einerseits an der hohen Schmelztemperatur der Kunststoffe und den damit verbundenen hohen notwendigen Amplituden. Andererseits ist konventionelle US-Fügetechnik nicht in der Lage, kleine Fügekräfte aufzulösen und sensitiv aufzubringen, um reproduzierbare Ergebnisse erzielen zu können. Diese Hürde haben Wissenschaftler am Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KuZ) nun genommen.

Formteilen mit temperierten Sonotroden erfolgte eine Technologieentwicklung für Mikroformteile aus Hochleistungskunststoffen mit 40 kHz- und 60 kHz-US-Technik. Durch den Einsatz von temperierten Sonotroden wird die Temperaturdifferenz zwischen Schmelztemperatur und Sonotrodenoberfläche und damit die Wärmeableitung aus dem Kunststoff deutlich reduziert. Dadurch kann der Fügeprozess mit kleineren Schwingungsamplituden durchgeführt, und die Schwingungsbelastung deutlich reduziert werden. Dieser

Effekt wurde für die Mikroformteile genutzt. Mikroteile benötigen einen geringen Fügedruck und hohe Präzision. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde ein eigenständiger Versuchsstand mit einem speziellen Antriebs-Ambosskonzept konzipiert und gebaut. In den experimentellen Versuchen analysierten die Forscher Mikroformteile in einer Niet- bzw. Bördelvariante aus PEEK (Bild 1) hinsichtlich Zugfestigkeit und Optik der Nietköpfe und Bördelzonen. Die Fügeparameter Amplitude, Fügekraft sowie die Sonotrodentemperatur wurden systematisch variiert, um den optimalen Parameterbereich zu finden.

Reproduzierbare Ergebnisse der adaptierten Fügetechnologie Es konnten mit einem breiten Parameterbereich hochwertige und feste Niet- und Bördelverbindungen reproduzierbar erzeugt werden (Bild 2). Mit dieser Technologie lassen sich Festigkeiten an den Niet- und Bördelverbindungen nahe der Grundfestigkeit realisieren. In den Versuchen wurde der positive Einfluss einer temperierten Sonotrode (ca.

Umsetzung der diffizilen Aufgabenstellung Ausgehend von den im KuZ gemachten Erfahrungen des US-Nietens von grossen Tino Jahnke ist wissenschaftlicher Mitar­ beiter am Kunststoff-Zentrum in Leipzig, jahnke@ kuz-leipzig.de 1

8

Bild 2: Mikroteil PEEK gebördelt (links, Bördelwandstärke 0,6mm) und Mikroteil PEEK genie­ tet (rechts, Nietkopf Ø 2mm) bei 200°C.

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

VERFAHRENSTECHNIK

Bild 3: Mikroteil PEEK genietet links (beheizte Sonotrode) und Mikroteil PEEK genietet rechts (kalte Sonotrode).

190-250 °C) während des Fügevorgangs auf die mechanischen und optischen Eigenschaften (Bild 3) der Verbindungen bestätigt. Die Amplitude konnte verringert werden, wodurch eine deutliche Schwingungsreduzierung während des Fügeprozesses erreicht wurde. Die Fügekräfte wurden so klein wie möglich gehalten, um die Belastung der Bauteile zu

minimieren. Diese Fügetechnologie ist somit auch für sensitivere Bauteile geeignet.

Neue Anwendungen für Mikroformteile Das Ultraschallnieten und -bördeln von Mikroformteilen aus Hochtemperatur-

kunststoffen ermöglicht eine neue Verbindungsvariante in der Mikrotechnik. Wichtige Anwendungsgebiete sind dabei im Bereich der Medizintechnik und in der Elektro- und Elektronikindustrie zu finden. Neue Möglichkeiten eröffnen sich für kleinste Verbindungen aus Hochleistungskunststoffen oder technischen Kunststoffen in Kombination mit Fügepartnern aus artfremden Materialien wie Metall, Keramik oder auch Leiterplatten. Diese sind hochqualitativ, reproduzierbar und aufgrund dieser innovativen Fügetechnologie sensitiv durchführbar. Gefördert durch: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Kontakt Kunststoff-Zentrum in Leipzig GmbH Erich-Zeigner-Allee 44 D-04229 Leipzig Telefon +49 (0)341 4941-500 info@kuz-leipzig.de www.kuz-leipzig.de

Ingenieurbureau

DR. BREHM AG Big enough to innovate, small enough to cooperate!

n

e c i v r e S zählt! der

Kunststoff-Recycling nachhaltig und effizienter zu gestalten sowie die Granulatqualität kontinuierlich zu optimieren gelingt nur mit ausgereifter Technologie. Und mit dem Anspruch, wirklich alles für den Erfolg zu tun. SIMPLY ONE STEP AHEAD

Next Generation Recyclingmaschinen GmbH, www.ngr.at Ingenieurbureau Dr. Brehm AG · Lettenstrasse 2/4 · CH-6343 Rotkreuz · Telefon 041 790 41 64 · Telefax 041 790 43 03 · info@brehm.ch · www.brehm.ch


VERFAHRENSTECHNIK

KUNSTSTOFF XTRA

Optimierung von Fertigungsverfahren

Montageverfahren spart Zeit und Geld In dem Bestreben, die Schritte in der Fertigung seiner Produkte kontinuierlich weiter zu verbessern, hat Jesa, der Schweizer Hersteller und Entwickler von Lösungen aus den Bereichen Kugellager und Kunststoffspritzguss, ein Montageverfahren entwickelt, das sich bereits bewährt hat.

Hybridkunststoffe enthalten. Vom Konzept über die Industrialisierung bis zur Fertigung bietet das Unternehmen alles aus einer Hand. «So findet sich Jesa-Technik in den meisten Verstelleinrichtungen für XenonScheinwerfer und multidirektionale LEDSysteme. In Partnerschaft mit dem Kunden haben wir ein Stellglied mit integriertem Kugellager entwickelt, mit dem uns die ideale Verbindung aus Kunststoff- und Metallteilen gelungen ist und für das auch ein Patent erteilt wurde», so Jesa Verkaufs- und Marketingleiter Marcel Dubey.

Bilder: Jesa

Ein innovativer Fertigungsprozess

Dynamische Verstellmechanik, die durch Spritzguss in 10 Sekunden anstatt in einein­ halb Minuten zusammengebaut wird.

Das seit über 40 Jahren auf dem Markt vertretene Unternehmen mit Firmensitz in Villars-sur-Glâne im Kanton Freiburg hat sich in zahlreichen unterschiedlichen Branchen – Automobil, Industrie, Medizintechnik, Verbrauchsgüter oder Bau – einen exzellenten Ruf erworben. Jesa hat sich als Lieferant innovativer Lösungen auf dem Markt für Präzisionskugellager etabliert, die technische Kunststoffe oder

Zur Optimierung des Fertigungsverfahrens für komplexe Grossserienteile (mehrere Mio. Teile pro Jahr) hat Jesa vor vier Jahren ein neues Montageverfahren entwickelt, das sich bereits auf dem Automobilmarkt bewährt hat. Es ermöglicht die Herstellung eines kompletten Bauteils zu deutlich geringeren Kosten, aber auch den Wegfall von fünf Montageschritten. Damit reduziert sich die Zeit um mehr als die Hälfte. Auch hat der Kunde einen Ansprechpartner für ein Bauteil anstelle von fünf Lieferanten und zusätzlich fällt weniger Abfall an, da das spanende Verfahren durch ein Spritzgussverfahren ersetzt wurde.

Spritzgussform mit Mehrfach-Einlagen zum Zusammenfügen mehrerer Bestandteile in ­e inem einzigen Arbeitsgang.

10

Jesa Lösung.

Auch dies ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil in einer immer umweltbewussteren Branche. «Mit diesem Verfahren können wir in einem einzigen Schritt ein Bauteil zusammenfügen, dessen Montage normalerweise fünf oder sechs Schritte umfasst. Neben einer exzellenten Präzision und optimaler Wiederholbarkeit brachte uns dies eine enorme Zeitersparnis und einen deutlichen Wettbewerbsvorteil», so Dubey erfreut und er fügt hinzu: «Dieses neue Montageverfahren ist im Wesentlichen für den Textilund den Automobilmarkt gedacht, wo die Zielvorgaben für Qualität, Stückzahlen und Preis besonders hoch sind.» Jesa hat in den letzten vier Jahren auf der vollautomatischen Linie bereits drei Mio. Einheiten hergestellt. «Dieser Erfolg erklärt sich durch die geografische Nähe zu Deutschland und die dortige Tradition der Innovation. Hinzu kommt, dass unsere beiden Hauptabsatzmärkte, der Automobilsektor und die Textilbranche, dort besonders gut vertreten sind», erläutert Dubey.

Kontakt Jesa SA Rte du Petit-Moncor 9 CH-1752 Villars-sur-Glâne Telefon +41 (0)26 408 47 80 dorothee.perriard@jesa.com www.jesa.com

n

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

MASCHINEN/PERIPHERIE

Engel Symposium 2015 in Linz und St. Valentin

Grossanlass der Sonderklasse Alle drei Jahre lädt Engel seine Kunden und Partner nach St. Valentin und Linz ein und zeigt anhand von Welt­ premieren, zahlreichen herausfordernden Anwendungen und zukunftsweisenden Lösungen, wie Kunden aus den Branchen Automotive, Technical Moulding, Teletronics, Packaging und Medical ihre Prozesse optimieren können. Mit mehr als 3000 weltweit angereisten Gästen war das diesjährige Symposium ein voller Erfolg.

Bild: Engel

stehen standardisierte Schnittstellen zur Verfügung. Die peripheren Systeme lassen sich über die CC300 Steuerung der Spritzgiessmaschine bedienen. Dank der Servohydraulik ecodrive ist die Maschine äusserst energieeffizient. Seit ihrer Markteinführung 2010 haben sich die Engel easix Roboter in den unterschiedlichsten Anwendungen gut etabliert. Nun hat Engel seine Mehrachsroboter für den Einsatz an Grossmaschinen nach oben erweitert. Mit einer Reichweite bis 3900 mm und einer Traglast bis 240 kg finden die Roboter für die Herstellung von zum Beispiel Stossfängern, I -Tafeln und Müllcontainern Einsatz. ­ ­Kooperationspartner für die Erweiterung der Baureihe ist Kuka Roboter mit Stammsitz in Augsburg. Für die kleineren

Grossandrang im Grossmaschinenwerk in St. Valentin. In insgesamt 15 hochintegrierten und automatisierten Fertigungszellen wurden anspruchsvolle Bauteile produziert – in neuen Produktqualitäten und mit einer bislang nicht erreichten Effizienz.

Dr. Christoph Steger, CSO der Engel Holding und jüngstes Mitglied der Eigentümerfamilie in der Geschäftsführung, zeigte sich begeistert über den Grossaufmarsch der aus allen Regionen der Welt angereisten Gäste. «Wir zeigen Visionen für Lösungen von morgen, Lösungen, die den Kunden Wettbewerbsvorteile verschaffen», begrüsste er die Anwesenden. «Das Symposium bietet Engel die Gelegenheit, das gesamte Leistungspektrum zu präsentieren, Gelegenheit über Ideen, Trends und Herausforderungen zu diskutieren und auch die Chance, den Kunden zuzuhören», so Steger weiter. Von welchen Trends und Herausforderungen er sprach, zeigte sich auf der Hausmesse im Grossmaschinenwerk in 7-8 /2015

St. Valentin unter anderem an folgenden Beispielen: Eine herausragende Innovation zeigte Engel mit dem effizienten Spritzgiessen von Metalllegierungen. Das Liquidmetal-Verfahren ist auf den Seiten 6 und 7 in dieser Ausgabe ausführlich beschrieben. Eine völlig neu entwickelte hydraulische Maschine demonstrierte, wie O-Ringe und Flachdichtungen wettbewerbsfähig produziert werden können. Die kompakte holmlose Horizontalmaschine Engel flexseal 300 T ist flexibel einsetzbar: Plastifiziereinheiten für Gummi, Fest-Silikon, LSR und TPE lassen sich einfach umrüsten. Für die Integration von herkömmlichen Bürst- und Entformvorrichtungen sowie weiterer Automatisierung und Peripherie

Die Engel HL-Awards 2015 Die Holmlostechnik steht für Designfreiheit, effiziente Verarbeitungsverfahren, kompakte Fertigungszellen und kreative Prozessideen. Besonders herausragende Anwendungen zeichnet Engel in loser Folge aus. Die HL-Awards 2015 gingen dieses Jahr an die Firmen Hengst Automotive, für die optimale Ausnutzung des holmlosen Werkzeugraums bei der Herstellung von Ölfiltermodulen, Gardena, für den neu entwickelten Zweikomponentenprozess, der erst durch die holmlose Schliesseinheit maximale Präzision mit kürzesten Zykluszeiten ermöglicht und Schneegans, für ein platzsparendes Automatisierungskonzept, das vier Mehrachsroboter auf kleinster Stellfläche integriert.

11


MASCHINEN/PERIPHERIE

Zahlen, Fakten und Ausblick 2015/2016 Die Engel Group mit Stammsitz in Schwertberg (A) erzielte im Geschäftsjahr 2014/2015 (bis Ende März 2015) einen Umsatz von 1,07 Mrd. Euro und legte damit im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent zu. Mit 58 % Umsatzanteil ist Europa nach wie vor der stärkste Markt. Auf Amerika entfallen 22 %, auf Asien 17 %, 3% sind 'übrige'. Zu den besonders dynamischen Regionen gehören Nordamerika und China. Die Familienholding hat nicht nur bezüglich Umsatz ein Rekordergebnis hingelegt, auch die Mitarbeiteranzahl ist von 4800 (per Ende 2014/2015) auf heute knapp 5000 Personen gewachsen, davon sind mehr als 170 Auszubildende. Für das laufende Geschäftsjahr 2015/2016 erwartet Engel weiteres Wachstum, insbesondere in den USA und in Asien. Vor allem personell wird dort aufgestockt, um die Leistungen weiterhin erbringen zu können. In Schwertberg wird zur Zeit das Technologiezentrum erweitert. Zudem wird im Neubau eine grössere Lehrwerkstatt errichtet und mit modernsten Bearbeitungszentren ausgestattet. mf

Modelle setzt Engel weiterhin auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Stäubli Robotics in Bayreuth. Auch in Sachen Software wartet Engel mit einer Weiterentwicklung auf. Der Maschinenbauer hat die bereits etablierte

Software iQ weight control um eine Funktion erweitert: Neben dem Umschaltpunkt und dem Einspritzgeschwindigkeitsprofil lässt sich jetzt auch der Nachdruck im laufenden Prozess automatisch nachjustieren. Die Nachdruck-

KUNSTSTOFF XTRA

phase ist bei der Herstellung von dickwandigen Bauteilen qualitätsentscheidend. Viskositätsabweichungen führen ohne Nachdruckkorrektur zu Bauteilgewichtsschwankungen. «Diese können durch das neue Feature um einen Viertel reduziert werden», erklärte Prof. Dr. Georg Steinbichler, Leiter F&E Technologien. Die technologischen Highlights waren traditionsgemäss begleitet von einem hochkarätigen Vortragsprogramm, einer Partnerausstellung sowie der Verleihung der Engel HL-Awards 2015 anlässlich des Gala-­Abends.

Kontakt Engel (Schweiz) AG Hungerbüelstrasse 17 CH-8500 Frauenfeld Telefon +41 (0)52 725 0755 ech@engel.at www.engelglobal.com

n

10 JAHRE

Visions become reality.

COMPOSITES EUROPE 22. – 24. Sept. 2015 | Messe Stuttgart 10. Europäische Fachmesse & Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen www.composites-europe.com

Parallelveranstaltung:

Organised by

12

Tickets sind gültig für beide Veranstaltungen.

Partners

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

MASCHINEN/PERIPHERIE

Interview mit Dr. Peter Neumann

Kundenspezifisch und doch wettbewerbsfähig Die Engel Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/2015 erstmals die Euro-Milliarden-Umsatzgrenze überschritten. Grösse und Wachstum verpflichten. Wie geht der österreichische Maschinenbauer mit dem Erfolg um und wie entwickeln sich die Märkte global? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Peter Neumann, CEO der Engel Holding, im Gespräch mit KunststoffXtra.

Herr Neumann, wie fühlt man sich als Euro-Umsatzmilliardär? Dr. Peter Neumann: Wir haben unser Dezimalsystem und deshalb ist eine Milliarde eine markante Zahl. Aber im Grunde verändert sich nichts Wesentliches. Eine Umsatzsteigerung bedeutet, dass man einen gewissen Erfolg hat und bestätigt, dass der Weg, den man eingeschlagen hat, der richtige ist. Das zählt und ist wichtig und macht natürlich Freude. Geht das Wachstum weiter oder wird vorerst konsolidiert? Neumann: Diese Frage stellen wir uns natürlich auch. Wir waren ja selber von der Dynamik des Aufschwungs überrascht, die sich nach der Krise bis heute fast ununterbrochen fortgesetzt hat. Die Rahmenbedingungen, ganz speziell in Europa, sind – wie wir alle wissen – ja nicht besonders positiv. Da stellen wir uns schon die Frage, ob dieses Wachstum fortsetzbar ist. Auf der anderen Seite sehen wir Regionen wie Asien, aber auch die USA, die weiterhin enormes Wachstumspotenzial darstellen. Unsere Marktanteile liegen dort weit unter denjenigen in Europa. Deshalb sind wir optimistisch, was weiteres Wachstum anbelangt. Wenn wir die richtigen Schritte tun und die entsprechenden Leistungen erbringen, wird uns dies gelingen. Der Chinamarkt wächst nicht mehr so schnell wie auch schon. Manche äussern sich bereits verunsichert (Umweltproble­ me, Personalkosten, Internet-Sicherheit), wie schätzen Sie denn China ein? Neumann: China wird andere Strategien entwickeln. Das enorme Mengenwachs7-8 /2015

Bild: Marianne Flur y

Marianne Flury

Dr. Peter Neumann: Die Investitionen, die wir in Schwertberg tätigen, gehen in Rich­ tung Technologien.

tum über die letzten Jahrzehnte wird nicht aufrecht erhalten werden können. Was ich aber beobachte und was mich positiv stimmt ist, dass es ein Hinwenden zu höherer Qualität gibt. Das ist genau das Marktsegment, in dem wir uns bewegen, in dem alle Europäer anbieten. Von daher glaube ich ist die Chance, gerade für uns Europäer mit hohen Qualitätsansprüchen und hochwertigen Technologien, sehr wohl für ein weiteres Wachstum in China gegeben. Auch wenn der Markt in Summe im Spritzguss stagniert, die Gesamtstückzahl der Maschinen eher rückläufig sein wird, wird es im oberen Segment weiterhin ein Wachstum geben. Ich habe Sie vor ein paar Jahren gefragt, was Ihnen den Schlaf raubt. Sie sagten mir damals, das seien Fragen wie, 'kön­ nen wir mit den Kosten der chinesischen

und asiatischen Anbieter Schritt halten' und 'entwickelt sich der Markt so, wie wir uns das vorstellen'. Was ist heute Ihre Antwort? Neumann: Glücklicherweise ist alles so eingetreten, wie wir es abgeschätzt und erhofft haben. Unser Werk in Shanghai ist trotz bereits erfolgter Ausbaustufe voll ausgelastet. Obwohl wir dort uns preislich bekanntermassen in einem völlig anderen Segment als die Chinesen bewegen, sehen wir ungetrübte Zukunftsaussichten. Die Chancen für uns liegen in der Technologie und der Qualität, über die wir uns mit unseren Produkten absetzen. Wenn Sie mich heute fragen, was mir den Schlaf raubt, dann ist es unsere Zweimarkenstrategie, die wir in China eingeführt haben. Neben dem HighendBereich fokussieren wir uns neu auch auf das Mittelsegment, das ein enormes Volumen darstellt. Da stellt sich wieder die Frage, können wir im Preis-/Leistungsverhältnis die chinesischen Kunden überzeugen, etwas mehr für ein Produkt zu bezahlen, das europäischen Qualitätsstandard und europäische Technologie hat, aber nicht mehr alle Kundenwünsche erfüllt, wie dies unsere Prime Marke macht. Das wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Und wenn Sie mich in ein paar Jahren darauf ansprechen, kann ich hoffentlich die gleiche Antwort geben wie zu unserem Hauptprodukt. Diese Zweimarkenstrategie verfolgen Sie seit einem Jahr. Können Sie zum Enga­ gement etwas sagen? Neumann: Wir haben eine neue Marke, ein neues Werk, einen neuen Vertriebsapparat, alles ist neu. Das bedeutet, dass auch jeder Kunde erarbeitet werden muss. Aber wir sind mit unseren Vorga13


MASCHINEN/PERIPHERIE

ben im Plan. Wir haben entsprechende Maschinen bereits im Feld und auch Referenzkunden. Der ganze Aufbau geht Schritt um Schritt, aber ich bin sehr optimistisch, dass wir erfolgreich sein werden. Gehen wir nach Europa. Europa ist – wie Sie sagen – nicht mehr der boomende Markt. Sie investieren aber in Schwert­ berg. Was ist geplant? Neumann: Dazu muss ich sagen, dass momentan auch in Europa ein Volumen vorhanden ist, das uns voll auslastet und wir da wirklich an Kapazitätsgrenzen stos­ sen. Nichts desto trotz sehe ich langfristig das Wachstum nicht unbedingt in Europa. Die Investitionen, die wir jetzt speziell in Schwertberg tätigen gehen in Richtung Technologien. Wir bauen unser Technologiezentrum aus. Natürlich werden wir weiterhin in Österreich auch in die Optimierungen der gesamten Fertigungseinrichtungen, in die Prozesse, in die Kundenleistungen investieren. Aber es werden keine wesentlichen Kapazitätserweiterungen erfolgen. Es sei denn, im Automobilbau setzt sich der Leichtbau stärker durch. In diesem Fall bedarf es erheblicher neuer Kapazitäten, weil sich mit grossflächigen Automobilteilen, Karosserieteilen, Strukturteilen ein völlig neues Geschäftsfeld öffnet. Momentan haben wir hier geringe Volumina. Es sind ja auch nicht Grossserien, die erzeugt werden, bis auf wenige Marken, die Leichtbau bereits in ihrem Programm haben. Wenn die Entwicklung in diese Richtung weiter geht, werden auch wieder Kapazitäten in Europa notwendig werden. Das wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Haben Sie in Schwertberg flächenmässig noch Ausbaumöglichkeiten? Neumann: Ja, für den Ausbau des Technologiecenters haben wir genügend Flächen und auch die nötigen Mitarbeiter. Wir haben das Glück, dass die Johannes Kepler Universität in Linz (die JKU) einen neuen Lehrstuhl Kunststofftechnik hat und allgemein sich stark für Technikstudien engagiert. Bekanntermassen wird besonders in Oberösterreich sehr stark in die Ausbildung investiert. Diesbezüglich werden auch erhebliche Investitionen von Land und vom Bund getätigt. All die14

se Faktoren versprechen ein gutes Potenzial an Mitarbeitern in unserer Region. Gerade für Technologieentwicklungen ist das die Kapazität, die wir am dringendsten benötigen. Sie bringen mit Liquidmetal etwas völlig Neues auf den Markt. Können Metallle­ gierungen auf Engel-Spritzgiessmaschi­ nen gespritzt werden? Neumann: In dieser Technologie, die stark Material abhängig ist, steckt sehr viel Anlagen-Know-how. Die Spritzgiessmaschine, die einspritzseitig stark abgewandelt wurde, ist an und für sich das Herzstück. Die Eigenschaften dieser Metalllegierung sind faszinierend – korrosionsbeständig, nicht magnetisch, sie hat eine gewisse Elastizität. Beim Spritzen von Metalllegierungen geht es nicht um Substitution. Man muss jetzt neue Anwendungen finden, die auch das Material von der Kostenseite her rechtfertigen. Das wird natürlich eine Zeit dauern. Aber wir sind sehr optimistisch, dass diese Technologie sehr wohl einen Platz finden wird im obersten Technologiesegment, zumal bereits grosse namhafte Konzerne zu den Lizenznehmern zählen. Welchen Anteil schätzen Sie denn, wird Metallspritzgiessen an den Spritzgiess­ verfahren einnehmen? Neumann: Ich glaube auch langfristig wird Liquidmetal nur ein ganz kleines Segment darstellen, wie das bei PIM ja auch der Fall ist. Aber es ist ein wichtiger Bestandteil in einer technologischen Weiterentwicklung. Da Engel ja zu den Technologieführern zählt, möchten wir uns auch dort positionieren, um auch wirklich bei den neuesten Technologien mit dabei zu sein. Innovation bedeutet neue Produkte, die­ se belasten die Fertigung und das wie­ derum generiert Kosten. Wie kriegen Sie diese Balance wirtschaftlich hin? Neumann: Das ist wirklich eine grosse Herausforderung für ein Unternehmen wie Engel, das sich auf die Fahne geheftet hat, kundenspezifisch zu arbeiten. Das aber auch in der Breite arbeitet und dort auch wettbewerbsfähig sein will. Das ist eigentlich die Herausforderung, die uns über die letzten Jahrzehnte geprägt hat.

KUNSTSTOFF XTRA

Wir haben die Prozesse so hoch automatisiert, aber auch flexibilisiert, dass wir unsere Standardmaschinen hoch automatisiert fertigen, diese gleichzeitig aber auch dank individualisierter Fertigungs- und Konstruktionsmöglichkeiten spezifisch den Kundenwünschen anpassen können. Im Grunde ist die Struktur unseres Unternehmens auf diese beiden Stossrichtungen ausgerichtet, weil ich überzeugt bin, dass wir uns nicht aus dem Standardsegment verabschieden dürfen. Wir benötigen hier das Volumen, um die kundenspezifischen Lösungen, aufbauend auf diesen Modulen, auch kostengünstig darstellen zu können. Sie haben fünf Geschäftsbereiche. Rech­ nen Sie mittel- bis langfristig mit Verän­ derungen innerhalb der einzelnen Units? Neumann: Momentan ist Automobil auf Grund des Booms wieder gewachsen. Da die anderen Bereiche nicht geschrumpft sind, hat sich relativ gesehen der Automobilbereich wieder stärker bei uns etabliert. Wir verzeichnen auch ein kontinuierliches Wachstum in den anderen Bereichen. Ganz speziell im Packaging Bereich und im Medizinbereich haben wir über die letzten Jahre – auch auf Grund gewisser Wettbewerbsverschiebungen – erheblich Marktanteile gewonnen. Was erachten Sie als grösste Herausfor­ derung für die Zukunft? Neumann: Die grössten Herausforderungen sind eher die Rahmenbedingungen, die wir in Europa vorfinden. Die Aufgaben, die wir im Hause lösen können, die haben wir im Griff. Da haben wir viel Erfahrung und eine gute Mannschaft. Wir haben auch die nötige Finanzkraft. Die Rahmenbedingungen – ich denke da an Griechenland, aber mehr noch an die gesamte EU-Politik – sehe ich als äus­serst kritisch und das kann uns in ziemliche Turbulenzen bringen. Wenn wir als Unternehmen nur reagieren, aber nicht mehr selbst bestimmen können – das sehe ich als grösste Herausforderung. Unser Ziel muss sein, in den drei Regionen der Welt (Europa, Amerika, Asien) gleichermassen stark zu sein, damit wir die Abhängigkeit von Europa etwas zurückschrauben können.  n 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

FIRMENBERICHT

Metallpulverspritzguss (MIM)

Günstiger zu komplexen Serienbauteilen Die Zimmer Group gehört zu den wenigen Unternehmen, die den Metallpulverspritzguss umfassend beherrschen und die kostengünstige Serienproduktion von komplexen Metallwerkstücken anbieten. werden müssten. Das senkt die Fertigungskosten und macht aufwändige Montage- und Verbindungstechniken überflüssig. Unter dem Strich lassen sich komplexe Bauteile damit um ca. 25 % bis 65 % kostengünstiger fertigen als mit herkömmlichen Produktionsverfahren wie Drehen, Erodieren oder Fräsen. Metallpulverspritzguss eignet sich vor allem für die Serienfertigung von kleineren Bauteilen mit einem Gewicht zwischen 1 g und rund 150 g, also zum Beispiel für Zahnräder, Kronenräder und andere Getriebeteile, für Uhren-, Schmuck- und Brillenteile, für Operationsbestecke, Pinzetten, Zahnspangen sowie für Klein- und Kleinstteilen für Mobiltelefone, Computer oder andere Geräte. Bilder: Zimmer

Spritzgiessfertigung in jeder Hinsicht auf dem Stand der Technik

Darstellung der einzelnen Prozessschritte des Metallpulverspritzgiessprozess: links schema­ tisch und rechts anhand des Bauteils Dämpfungskolben aus einem niedrig legierten 16MnCr5 Stahl.

Die Zimmer Group bietet seit vielen Jahren Serienbauteile an, die im Metallpulverspritzguss, dem so genannten MIMVerfahren, hergestellt werden. Die damit gefertigten Teile weisen alle Festigkeitsund Verschleisseigenschaften der Ausgangsmetalle auf, können aber so einfach wie beim Spritzgiessen gefertigt werden. Auch sehr komplexe Metallteile mit Wandstärken bis hinunter zu 0,5 mm lassen sich realisieren, und die Werkstücke können Strukturen aufweisen, die sich mit anderen Verfahren nur schwer oder gar nicht herstellen lassen – also zum Beispiel feine Bohrungen, Innen- und Aus­sengewinde, Querbohrungen, Hinterschneidungen oder Verzahnungen. Die Zimmer Group ist in der Lage, Werkstücke zu fertigen, die Toleranzen von 7-8 /2015

nur noch +/- 0,05 mm bei einer Oberflächenrauheit unter 3,2 μm aufweisen. Die mechanische Festigkeit der Werkstücke ist genau so gross wie bei konventioneller Herstellung. Da sich aber sehr feine Strukturen realisieren lassen, wird eine Nachbearbeitung meist überflüssig, und die Festigkeitseigenschaften des eingesetzten Werkstoffs können voll ausgenutzt werden. Das führt zum Beispiel zu besonders dünnwandigen, mechanisch aber hoch belastbaren Teilen, die mit weniger Materialeinsatz hergestellt werden und daher sehr kostengünstig sind. Da den Konstrukteuren alle Gestaltungsfreiheiten des Spritzgiessens zur Verfügung stehen, lassen sich in einem MIM-Werkstück auch problemlos mehrere Bauteile integrieren, die sonst separat gefertigt

«Beim anspruchsvollen Kunststoffspritzguss sind wir ganz in unserem Element, denn hier können wir im engen Zusammenspiel von Entwicklung, Konstruktion, Werkzeugbau Spritzgiessfertigung und Montage die ganze Bandbreite unserer Fähigkeiten ausspielen», hebt Silvan ­Arber, Niederlassungsleiter der Zimmer GmbH in der Schweiz, hervor. Abgesehen von PVC verarbeitet die Gruppe alle gängigen Kunststoffe, zum Beispiel teilkristalline Thermoplaste wie POM, PE, PP, PA, PBT und PET, aber auch amorphe Thermoplaste wie ABS, PC, PEEK, PMMA, PS oder SAN sowie alle gängigen Blends. Wie im Bereich der Elastomere werden auch hier alle technisch möglichen Variationen angeboten, beispielsweise bei der Modifikation von Härtegraden und Einfärbungen oder bei Sondermischungen mit gezielten Verbesserungen der chemischen, mechanischen oder thermischen 15


KUNSTSTOFF XTRA

Plast Competence Center ist ein kleines, innovatives Unternehmen im Bereich Industriedesign und Produktentwicklung mit Kernkompetenz Kunststofftechnik. Unsere namhaften Kunden kommen aus den Bereichen Medizintechnik, Haushalt, Industrie und Elektrotechnik. Zur Verstärkung unseres Entwicklungsteams suchen wir einen motivierten und engagierten

Produktentwickler/ FEM Spezialist (m/w) Ihr Profil: – Technische Grundausbildung zum Konstrukteur, Polymechaniker oder Kunststofftechnologe – Weiterbildung HF/TS oder FH Maschinenbau, Kunststofftechnik – Mehrjährige Erfahrung in der Produktentwicklung, insbesondere in der Auslegung von Komponenten und Baugruppen aus Kunststoff mittels FEM. – Von Vorteil Anwender des CAD/CAE-System NX (Unigraphics) – Hohe Einsatzbereitschaft und selbstständiges Arbeiten – Flexibel, verantwortungsbewusst und teamfähig – gute Englischkenntnisse, oder die Bereitschaft Englisch zu lernen Ihre Aufgaben: Als Produktentwickler/FEM Spezialist bearbeiten Sie die Projekte je nach Kundenbedürfnis von der Offerte bis zur Serieneinführung. Projektbezogene Kundenbetreuung gehört ebenfalls zu Ihrem Aufgabengebiet. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie noch heute Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen an Herrn Dominique Burkard (dominique.burkard@plastcc.ch).

Plast Competence Center AG Aarburgerstrasse 21 CH-4800 Zofingen Telefon +41 62 745 88 06 Fax +41 62 745 88 01 www.plastcc.ch

16

Serienbauteile aus rostfreiem Edelstahl 420A (X20Cr13). Das Bau­ teil Kegelritzel wird in der Antriebstechnik eingesetzt.

Eigenschaften. Laserbeschriftbare Oberflächen oder ein erhöhter UV-Schutz für Aussenanwendungen in der Bauindustrie sind für die Zimmer-Spezialisten kein Problem, selbst Holz/ Kunststoff-Gemische (WPC, woodplasticcomposites) mit 70 % Holzfaseranteil z. B. für die Möbelindustrie werden verarbeitet. «Spezialitäten sind unsere Spezialität. Das gilt auch für Hochleistungskunststoffe, wie z. B. PEEK mit oder ohne Füllstoffe, wie Glasfasern oder Glaskugeln», so Arber. Die Spritzgiessfertigung ist aber auch in jeder anderen Hinsicht auf dem Stand der Technik: So sorgt zum Beispiel eine vollautomatische Materialzufuhr dafür, dass die Rohpellets von einem zentralen Lager mit integrierter Trocknung über das Rohrleitungssystem der zentralen Förderanlage zu den Spritzgiessmaschinen gefördert werden. Damit ist eine wirtschaftliche Produktion mit kurzen Reaktionszeiten gewährleistet. Auch der Umgang mit Einlegeteilen wie Gewindeeinsätzen, Federn und beliebigen anderen Teilen aus Kunststoffen oder Metallen ist Teil der Unternehmenskompetenz. Metallische Einlegeteile können bei Bedarf auch spanend bearbeitet werden, und die Handhabung der Einlegeteile und die Entnahme der fertigen Teile kann dabei je nach Auftragsvolumen auch vollautomatisch erfolgen. Dabei kommen beispielsweise Roboter oder Handlingportale, die mit Handhabungskomponenten von Sommerautomatic (der Automatisierungsspezialist innerhalb der Zimmer Group) ausgestattet sind, zum Einsatz. Zu den Kunden zählen Unternehmen aus fast allen Branchen, von der Medizintechnik und dem Fahrzeug- und Maschinenbau über die Schmuck- und Uhrenbranche bis hin zur Baubranche, Elektrotechnik und der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Kontakt Zimmer GmbH Niederlassung Schweiz Westbahnhofstrasse 2 CH-4500 Solothurn Telefon +41 (0)32 621 51 52 info@zimmer-group.ch www.zimmer-group.com 

n 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

ADDITIVE FERTIGUNG

Know-how intern aufbauen oder extern beziehen

Herausforderungen beim Einstieg in 3D-Druck 3D-Druck hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und verspricht grosses Potenzial für die produzierende Industrie. Viele Firmen fragen sich, wie die neuen Technologien eingesetzt werden können. Für einen erfolgreichen Einstieg in 3D-Druck sollten vier Fragen beantwortet werden: Warum? Was? Mit welcher Technologie? Wie? Abbildung 1: 3D-Druck-Anwendungen nach Mehrwert

Schnelleres Prototyping

Effizienzsteigerung durch Support-Teile

Flexiblerer Produktlaunch durch Bridge Manufacturing

Bessere Produkte

Kundenspezifischere Produkte

Kostengünstigere, schnellere oder flexiblere Supply Chain

Prozessverbesserung

Serienanwendung

© additively.com

Abbildung 1: 3D-Druck-Anwendungen nach Mehrwert.

Matthias Baldinger1 3D-Druck, im Fachbegriff als Additive Manufacturing, additive oder generative Fertigung bezeichnet, steht für eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien, welche Bauteile direkt ab digitalen 3D-Modellen Schicht-um-Schicht, also additiv, aufbauen. Hierbei kann heute eine breite Palette an Materialien verarbeitet werden (z.B. Kunststoffe, Metalle, Keramiken). Interessant sind die Technologien vor allem aufgrund zweier Unterschiede zu den meisten traditionellen Produktionsverfahren (wie beispielsweise Spritzguss). Einerseits führt die geometrische Komplexität nicht zu Zusatzkosten und ist generell weniger limitiert. Auf der anderen Seite kennen die Verfahren keine Skaleneffekte, das heisst, es müssen keine grossen Stückzahlen produziert werden, um tiefe 1 Matthias Baldinger doktoriert am betriebs­ wissenschaftlichen Zentrum der ETH Zürich, wo er Supply Chain Fragestellungen rund um 3D-Druck untersucht. Aus dieser For­ schung ist das ETH Spin-off Additively ent­ standen.

7-8 /2015

Kosten zu erzielen (wie dies bei Massenproduktionsverfahren typisch ist). Das Potenzial der Technologien basiert auf diesen Unterschieden. Viele Firmen möchten dieses nutzen. Der Einstieg in 3D-Druck stellt sie allerdings vor verschiedene Herausforderungen. Diese lassen sich am besten entlang der folgenden vier Fragen darstellen: • Warum: Welcher Mehrwert soll durch 3D-Druck realisiert werden? • Was: Welche Bauteile sollen 3D gedruckt werden? • Mit welcher Technologie: Welche Technologie und welches Material eignen sich für die Bauteile? • W ie: Wie können Bauteile schnell und effizient umgesetzt werden?

Warum: Welcher Mehrwert soll durch 3D-Druck realisiert werden? 3D-Druck um des 3D-Drucks Willen anzuwenden ist fast nie erfolgreich. Firmen sollten sich daher als Erstes fragen, welcher Mehrwert damit erzielt werden soll.

Hierbei kann die Analyse der sechs Anwendungsfelder von 3D-Druck in Abbildung 1 hilfreich sein. Die Felder unterscheiden die verschiedenen 3D-DruckAnwendungen nach dem Mehrwert, der damit generiert werden soll. Schnelleres Prototyping: 3D-Druck wurde zur Beschleunigung des Produktentwicklungsprozesses durch Rapid Prototyping entwickelt. Heute sind die Möglichkeiten vielfältig: Multi-Material, vollfarbige und transparente Teile können als visuelle Prototypen produziert werden. Zudem lassen sich voll funktionsfähige Prototypen in Kunststoff und Metall herstellen. Effizienzsteigerung durch Support-Teile: 3D gedruckte Hilfsteile können traditionelle (Produktions-)Prozesse effizienter gestalten. Beispielsweise werden Urmodelle oder verlorene Modelle für verschiedene Gussprozesse, Produktionsmittel, Schablonen, Montagehilfen, etc. hergestellt. Flexiblerer Produktlaunch durch Bridge Manufacturing: Mittels 3D-Druck können kleine 0-Serien von neuen Produkten vor der Investition in Werkzeuge schnell und kostengünstig hergestellt werden. So ist ein schnellerer Produktlaunch möglich. Zudem können Produkte mit erstem Kundenfeedback bereits weiterentwickelt werden, bevor in Werkzeuge investiert wird.

Ihre Laser-Sinter-Boutique für Prototypen und Kleinserien in Polyamid

Rapid Manufacturing Stebler Glattalstrasse 501, 8153 Rümlang Tel. +41 44 818 00 88 a.stebler@rapidmanufacturing.ch www.rapidmanufacturing.ch

17


ADDITIVE FERTIGUNG

KUNSTSTOFF XTRA

Abbildung 2: 3D-Druck-Technologien: Stereolithography (SL), Photopolymer Jetting (PJ), Binder Jetting (BJ), Laser Melting (LM) Electron Beam Melting (EBM), Fused Deposition Modeling (FDM), Laser Sintering (LS), Material Jetting (MJ) Bessere Produkte: Durch die bereits angesprochenen geometrischen Freiheiten können bessere Produkte realisiert werden. Hier geht es beispielsweise um komplexe Bauteile, wie sie im Leichtbau oder bei strömungsoptimierten Anwendungen benötigt werden. Kundenindividuellere Produkte: Bei 3DDruck wird direkt ab digitalen Files produziert. Dies ergibt neue Möglichkeiten bei der Customization. Parametrisierte CADModelle ermöglichen die Anpassung an Kundenbedürfnisse bis hin zur Produktion von Unikaten. Kostengünstigere, schnellere und flexiblere Supply Chain: Aufgrund fehlender Skaleneffekte kann auf Abruf und vor Ort in Losgrösse 1 produziert werden. Dies ist zum Beispiel im Ersatzteilwesen äusserst interessant. Die sechs Anwendungen lassen sich in Prozessverbesserungen, bei welchen weiterhin mit einem traditionellen Verfahren produziert wird, und Serienanwendungen, wobei 3D-Druck direkt als Fertigungstechnologie eingesetzt wird, unterteilen. Firmen sollten entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette analysieren, mit welchen der 3D-Druck-Anwendungen sich Mehrwert generieren lässt. Hierzu ist 3DDruck-Anwendungs-Know-how erforderlich, welches entweder intern aufgebaut oder extern bezogen werden muss.

Was: Welche Bauteile sollen 3D gedruckt werden? Jedes Bauteil wird spezifisch für eine Fertigungstechnologie konstruiert. Beispielsweise fallen beim Fräsen immer dann Kosten an, wenn Material entfernt wird. Dies führt dazu, dass Frästeile grundsätzlich «solide» konstruiert werden, das heisst möglichst wenig Material vom Ausgangsblock entfernt werden muss. Beim 3D-Druck ist dies genau umgekehrt. Kosten fallen immer dann an, wenn Material hinzugefügt wird. Aus diesem Grund müssen 3D gedruckte Teile möglichst «filigran» konstruiert werden. Darüber hinaus stellt 3D-Druck Firmen vor zwei weitere Herausforderungen in der Konstruktion. Um bessere Bauteile zu realisieren, sollte die Komplexität erhöht werden, zum Beispiel um Leichtbau, Performancesteigerung oder Funktionsinteg18

© additively.com

Abbildung 2: 3D-Druck-Technologien: Stereolithography (SL), Photopolymer Jetting (PJ), Binder Jetting (BJ), Laser Melting (LM) Electron Beam Melting (EBM), Fused Deposition Modeling (FDM), Laser Sintering (LS), Material Jetting (MJ).

ration zu realisieren. Um kundenspezifischere Bauteile zu produzieren müssen parametrisierte CAD-Modelle erstellt werden, damit diese an individuelle Kundenbedürfnisse angepasst werden können. Eine weitere Schwierigkeit rührt daher, dass die Entscheidung, 3D-Druck für die Produktion eines bestimmten Bauteils zu verwenden, möglichst früh im Produktentwicklungsprozess gefällt werden muss. Nur so können Bauteile und ganze Baugruppen spezifisch für die Technologien konstruiert werden. Aufgrund eben genannter Punkte wird für Serienanwendungen 3D-Druck spezifisches Konstruktions-Know-how benötigt.

Welche Technologie, welches Material eignen sich für die Bauteile? 3D-Druck steht für eine ganze Palette unterschiedlicher Technologien und Materialien. Abbildung 2 gibt einen Überblick über die wichtigsten davon. Darüber hinaus werden 3D-Druck-Technologien häufig mit traditionellen Verfahren kombiniert. Dies führt dazu, dass sich jedes Bauteil auf unterschiedliche Arten realisieren lässt. Für jedes Bauteil muss entschieden werden, welche Technologie und welches Material sich am besten eignet.

Daher wird 3D-Druck-Technologie-Knowhow benötigt, um diese Auswahl für jede Anwendung zu treffen.

Wie: Wie können Bauteile schnell und effizient umgesetzt werden? Hierbei stellt sich als erstes die Make-orBuy Frage: Soll selbst in die 3D-DruckTechnologien investiert werden oder sollen Bauteile bei Lieferanten gekauft werden? Die folgenden Punkte sprechen für den Kauf von Bauteilen bei Lieferanten: • Nutzung der vollen Breite von 3DDruck: Wie bereits erwähnt, steht 3DDruck für eine Vielzahl unterschiedlicher Technologien, welche mehrere Hundert verschiedene Materialien verarbeiten. Die Zusammenarbeit mit Lieferanten gibt Zugriff auf alle Technologien und Materialien, um für jede Anwendung die optimale Lösung zu finden. Sofern selbst investiert werden soll, muss sich eine Firma meist auf einige wenige Technologien und Materialien beschränken • Keine Investition in teures 3D-­ Druck-Equipment (mehrere 10 000 bis >  1 000 000 CHF) • Immer neueste Technologien: Kurze Technologielebenszyklen lassen Maschinen schnell veralten. Über Lieferan7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA Abbildung 3: Potential und Schwierigkeit der Umsetzung der 3D-DruckAnwendugen

Potential

HÖCHSTE PRÄZISION FÜR KLEINSTE MENGEN

Serienanwendung

Mittelfristig kompetitive Vorteile aufbauen •   Bessere Produkte •   Kundenindividuellere Produkte

Prozessverbesserung

•   Neue Supply Chain •   Bridge Manufacturing •   Prototypen •   Support-Teile Quick-Wins heute realisieren Schwierigkeit der Umsetzung © additively.com

Abbildung 3: Potenzial und Schwierigkeit der Umsetzung der 3D-Druck-Anwendugen.

ten haben Firmen immer Zugriff auf neuestes 3D-Druck-Equipment. • Höhere Auslastung ermöglicht oft tiefere Kosten bei Lieferanten • Nutzung des spezialisierten Know-hows der Lieferanten. Mittlerweile gibt es einen sehr lebhaften 3D-Druck-Lieferantenmarkt. Die Lieferanten unterscheiden sich basierend auf den angebotenen Technologien, deren Geschäftsmodellen und Industriespezialisierungen. Firmen sollten daher mit einem Portfolio unterschiedlicher Lieferanten zusammenarbeiten, um für jede Anwendung den richtigen Partner zu haben. Um Bauteile schnell und effizient bei Lieferanten umzusetzen, benötigt es spezifische Einkaufsprozesse für 3D gedruckte Bauteile. Diese müssen die folgenden Anforderungen erfüllen: • Ingenieure, Produktmanager und Verkaufsmitarbeiter, welche Bauteile konstruieren oder anpassen, brauchen einen direkten Zugang zu den Lieferanten. Der Umweg über die Einkaufsabteilung macht den Beschaffungsprozess langsam und komplex. • Der Einkaufsprozess sollte einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen. Im Gegensatz zu den traditionellen Verfahren werden bei 3D-Druck häufig kleine Bestellungen ausgeführt. Ohne Automatisierung führt dies schnell zu hohen administrativen Kosten. • Lieferantenauswahl und Wechsel müssen einfach vollzogen werden können, da sich sowohl der Markt als auch die 3D-DruckTechnologien über die nächsten Jahre schnell weiterentwickeln werden. 7-8 /2015

Eine Möglichkeit diese Anforderungen zu erfüllen sind 3D-Druck spezifische E-Procurement Lösungen. Auf diese Weise können Bauteile schnell und effizient bei Lieferanten gefertigt werden.

Wo soll heute begonnen werden? Um 3D-Druck einzusetzen, ist Anwendungs-, Konstruktions- und TechnologieKnow-how nötig. Zudem müssen geeignete Einkaufsprozesse zur Umsetzung von Bauteilen bei Lieferanten implementiert werden. Für Firmen stellt sich die Frage, wie an das Thema herangegangen werden soll, um dieses Know-how aufzubauen. Abbildung 3 zeigt, wie sich die sechs 3DDruck-Anwendungen bezüglich ihres Potenzials und ihrer Schwierigkeit bei der Umsetzung unterscheiden. Firmen sollten möglichst mit den Prozessverbesserungsanwendungen beginnen und diese als Quick-Wins heute umsetzen. Häufig werden beispielsweise die Möglichkeiten im Prototyping nicht ausgeschöpft. Durch die Umsetzung dieser Anwendungen wird Know-how aufgebaut. Mittels dieses Know-hows können mittelfristig Serienanwendungen umgesetzt werden und ein kompetitiver Vorteil realisiert werden. Kontakt Additively AG Technoparkstrasse 1 CH-8005 Zürich Telefon +41 (0)44 633 78 20 contact@additively.com www.additively.com

MINICOLOR mit hochpräziser Scheibendosierung Für exakte Farbmischung mit Scheibendosierung. Gerade wenn es darum geht, konstant hochpräzise Farbmischungen zu erzielen, sind Sie mit dem neuen MINICOLOR auf der sicheren Seite: Ab sofort haben Sie die Wahl zwischen der bewährten Schneckendosierung oder der neuen Scheibendosierung. motan-colortronic ag Neulandweg 3 CH-5502 Hunzenschwil Tel.: +41 62 889 29 29 Fax: +41 62 889 29 00

n

www.motan-colortronic.com 19


KUNSTSTOFF XTRA

ADDITIVE FERTIGUNG

3D-Print-Teile

Schneller zum optimalen Endprodukt

Bild: Proform

Als die Firma Hauert HBG Dünger AG nach einer praktischen neuen Lösung für die Dosierung ihrer Flüssigdünger suchte, wandte sie sich an die Creaholic und deren Partner Proform. In kurzer Zeit und mit überschaubarem ­Aufwand entstand ein komplett neues System.

Stereolithographiemodelle diverser Entwicklungsstufen des Düngerdosierdeckels.

Dünger die Flasche verschmutzte. Keine befriedigende Ausgangslage.

Sauberes Dosieren Um eine Lösung für einfaches und sauberes Dosieren zu finden, wandte sich Hauert an die Creaholic in Biel. Die Creaholic ist ein Team aus Ingenieuren und Designern aus den unterschiedlichsten Fachgebieten mit breiten Erfahrungen und Hintergründen. Innovative Lösungen

Bild: Proform

Flüssigdünger ist praktisch und, wenn richtig dosiert, auch effizient. Wie viel Dünger muss aber in die Spritzkanne? Dies ist eine wichtige Frage für die Kunden von Hauert. Darum hat das seit 1663 existierende Unternehmen aus Grossaffoltern für Flüssigdüngerflaschen schon immer Deckel verwendet, die auch zum Dosieren gedacht waren. Das Einfüllen von Dünger in den Deckel führte aber dazu, dass dieser anschliessend gewaschen werden musste oder dass

für derartige Herausforderungen zu finden, ist seit 29 Jahren die Stärke des Unternehmens. Wichtig ist dabei, dem Kunden nicht nur ein schöneres Design oder ein leicht verbessertes Produkt zu liefern, sondern dem Kunden durch Innovation zu mehr Marge und Handlungsspielraum zu verhelfen. Für das Hauert-Projekt setzten sich Designer, Maschinenbauer und Kunstoffingenieure zusammen. Innert kürzester Zeit legten sie dem Düngerproduzenten verschiedene mögliche Dosierkonzepte vor: Dosierung im Henkel, mit einer Pipette, durch eine integrierte Kammer oder durch Portionierung. Auch die Form der Flasche und die Anzeige der Düngermenge waren wichtige Punkte. Dank den klaren Vorstellungen von Hauert konnte ebenso schnell das heutige Konzept ausgewählt und weiterverfolgt werden. Es funktioniert durch eine Dosierkammer im Deckel, die nach dem Öffnen des Verschlusses befüllt werden kann. Nach dem Befüllen dieser

Das Ergebnis: die Origianal Hauert Dünger­ dosierkappe.

AKKREDITIERTES MESSLABOR

COMPUTERTOMOGRAFIE

REVERSE ENGINEERING

GEOMETRISCHE VORHALTUNG

WERKZEUG KORREKTUR

INDUSTRIELLE MESSTECHNIK

ENGINEERING

VERZUGSANALYSE

PROZESSOPTIMIERUNG CONSULTING

www.units.ch

DIE EINHEIT FÜR ERFOLG


Ideenworkshop.

Kammer kann die Flasche auf die andere Seite gekippt und die passende Düngermenge so ausgeleert werden.

Stereolithographie erfüllt Anforderungen Von diesem Dosierkonzept wurden dann verschiedene Designs erstellt, getestet und überarbeitet. Für das Testen von funktionalen Teilen setzt die Creaholic seit bald 25 Jahren auf den Partner Proform AG. Diese ist der Spezialist für hochwertige additive Herstellungsverfahren. Ihr Schwerpunkt liegt beim qualitativ besten 3D-Druckverfahren, der laser­ basierten Stereolithographie. Diese ist schnell und lässt komplexe Geometrien und Oberflächen in bester Qualität und detailgetreuer Auflösung entstehen. Aus­serdem stehen der Proform verschiedene Materialien für unterschiedliche Anforderungen zur Verfügung. Im Beispiel des Hauert-Projekts mussten die Spezialisten von Proform die Materialwahl auf den Einsatz mit Wasser bzw. Dünger abstimmen. Zwar verfügt auch Creaholic über 3DDrucker, aber für funktionale Prototypen bieten professionell gefertigte Teile nach wie vor die einzig sinnvolle Lösung. Die sehr hohen Anforderungen an Auflösung, Dichtheit und Transparenz, welche die Überprüfung der Dosier-Funktionalität inklusive beweglicher Teile ermöglichte, werden durch kein anderes additives Verfahren erreicht. Auch für grössere Stückzahlen oder optisch schöne Teile, ist Stereolithographie mit professionellen ­ Maschinen und dem nötigen Know-how 7-8 /2015

oft die einzige Lösung. Nebst solidem CAD-Wissen erfordert die additive Fertigung auch viel Erfahrung mit den zahlreichen Parametern, die den Aufbau der Teile beeinflussen. Nach diversen Tests und Optimierungen mittels der 3D gedruckten Stereolitho­ graphieteile und der Finalisierung des Deckel-Designs wurden am Ende von der Proform noch aus seriennahen Materialien Vakuum-Abgüsse des Dünger-Deckels für den Messe-Einsatz produziert. Einmal marktreif, hat die Werner Dübi AG die Spritzgusswerkzeuge erstellt und fertigt nun die Dosierkappen für Hauert. Ohne Einsatz von additiven Verfahren und leistungsfähigen Partnern wie ­Creaholic und Proform sind Entwicklungsund Testphasen bei den heute ­ immer engeren Zeitbudgets nicht mehr vorstellbar. Vom Projektstart bis zur Markteinführung ist nur ein Jahr vergangen. So kann also Kunststofftechnologie begrünend wirken. Kontakte Creaholic Zentralstrasse 115 CH-2503 Biel Telefon +41 (0)323 666 444 info@creaholic.com www.creaholic.com Proform AG Route de Chésalles 60 CH-1723 Marly Telefon +41 (0)26 436 43 83 proform@proform.ch www.proform.ch

n

H E I Z E N - M E S S E N - R E G E L N

Bil: creaholic

KUNSTSTOFF XTRA

BEISPIEL: Einschraub- und Flanschheizkörper mit Temperaturregler/begrenzer Kombination, Leistungsschütz und Umschalter Als energieeffiziente Zusatzheizung für Brauch-und Heizwasser in Solar- und Wärmepumpenanlagen

Beispiel: Einschraubheizkörper BACKER HEAT

Beispiel: Flanschheizkörper BACKER HEAT Erkundigen Sie sich über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten und Typen! Technische Angaben finden Sie auf unseren Datenblättern über: www. backerelc.ch

Backer ELC AG HEIZEN - MESSEN - REGELN CH-5723 Teufenthal

Telefon +41(0)62 837 62 80 Telefax +41(0)62 837 62 88 www.backerelc.ch

DIE GESAMTLÖSUNG


ADDITIVE FERTIGUNG

KUNSTSTOFF XTRA

Airbus setzt auf FDM-Produktionssysteme

3D-Druck auch für Flugzeugteile eine sichere Sache

Der Flugzeughersteller Airbus fertigte für seinen ersten Airbus A350 XWB mehr als 1000 Flugzeugbauteile auf einem Stratasys FDM 3D-Produktionssystem. Die 3Dgedruckten Bauteile wurden anstelle von herkömmlich produzierten Bauteilen verwendet, um die Flexibilität der Versorgungskette zu erhöhen und ermöglichten Airbus damit, seine Auslieferungszei­­ ten einzuhalten. Airbus hatte bereits 2013 mit der Entwicklung und Zertifizierung des 3D-Drucks mit Stratasys begonnen, um eine Alternative zur Risikominderung für Lieferausfälle zu schaffen. Diese Vision erwies sich nun als weise Voraussicht für das A350-XWB-Programm und hebt einmal mehr einen der Hauptvorteile des 3D-Drucks für die verarbeitende Industrie hervor. Die Bauteile werden mit dem Material Ultem 9085 von Sabic 3D-gedruckt, das nach einer Materialvorgabe von Airbus zertifiziert ist. Der thermoplastische FDM (Fused Deposition Modeling)-Kunststoff bietet ein hervorragendes Festigkeit-Gewichtsverhältnis und erfüllt die FST-Vorgaben (bezüglich Flammenausbreitung, Rauch und Toxizität) für Materialien im Innenraum von Flugzeugen. Dies ermöglicht Airbus die Produktion formfester und leichter Bauteile und gleichzeitig eine erhebliche Reduzierung der Produktionszeiten und Herstellungskosten. «Wir sind hocherfreut, dass additive Fertigungsverfahren von Stratasys bei Airbus für das neue Spitzenmodell A350 XWB zum Einsatz kommen. Beide Unternehmen versuchen durch die Anwendung innovativer Technologien in Design und Produktion, wegweisende Alternativen zu schaffen», so Dan Yalon, Vice President, Business Development, Marketing & Vertical Solutions bei Stratasys. «Mit unseren additiven Fertigungsverfahren lassen sich 22

Bild: Airbus

Der Anwendungsbereich für additiv gefertigte Bauteile und Komponenten nimmt ständig zu und auch die Mate­ rialvielfalt wächst. Stratasys, ein führender Anbieter für 3D-Drucklösungen, ist eines der treibenden Unternehmen, dank derer die additive Fertigung auch vor der Luft- und Raumfahrt nicht halt macht.

Mehr als 1000 Teile im Airbus A350 XWB sind mittels eines FDM-Fertigungssystems hergestellt.

komplizierte Bauteile auf Anforderung herstellen. Dadurch können Lieferzeiten eingehalten und Lieferketten entlastet werden. Additive Fertigungsverfahren verbessern auch den Materialausnutzungsgrad, da erheblich weniger Abfallmaterial entsteht als bei herkömmlichen Herstellungsverfahren. Stratasys ist erfreut, diese und andere Vorteile in die Zusammenarbeit mit Airbus einbringen zu können und als Partner an der Airbus-Initiative 'Factory of the Future' beteiligt zu sein.»

Mit 3D-gedruckten Werkzeugformen schneller zum Prototyp Die Luft- und Raumfahrt ist nur ein Anwendungsbeispiel für die additive Fertigung. Dank der Designfreiheit und der Möglichkeit, auch komplexeste Geometrien nachzubilden sind den kundenspezifischen Anforderungen keine Grenzen gesetzt. Auch die Herstellung von Werkzeugformen bietet sich an. So nutzt Unilever die PolyJet-Technologie von Stratasys für 3D-gedruckte Spritzgussformen, mit denen aus dem Material des Endprodukts Prototypen für Funktionsprüfungen und Verbrauchertests gefertigt werden. Unilever benutzt das Mul-

timaterial 3D-Produktionssystem Objet500 Connex von Stratasys zur Herstellung von Formwerkzeugen für seine Haushaltsund Waschmittelprodukte. Im Sortiment sind etwa 50 Prototypenbauteile eines breiten Spektrums von Flaschendeckeln, -verschlüssen und WC-Steinen. «Stratasys 3D-Drucktechnologie ermöglicht uns, eine Reihe von Spritzgussformen für verschiedene Teile zu fertigen, die noch am selben Tag Funktions- und Verbrauchertests unterzogen werden können», erklärt Stefano Cademartiri, R&D-, CAD- und Prototyping-Spezialist bei Unilever. «Zuvor dauerte die Herstellung eines Prototypenbauteils mit herkömmlichen Werkzeugherstellungsverfahren mehrere Wochen. Das hat nicht nur längere Vorlaufzeiten sondern auch erhöhte Kosten für wiederholte Anläufe verursacht. 3D-Druck gibt uns nun die Freiheit, Überarbeitungen des Designs in wenigen Stunden zu realisieren. Wir können Prototypenbauteile im endgültigen Material, wie beispielsweise Polypropylen, um 40 % schneller als zuvor produzieren.» Unilever wurde vom italienischen Stratasys Vertriebspartner Overmach mit dem Multimaterial 3D-Produktionssystem Objet500 Connex von Stratasys ausgerüstet. 7-8 /2015


Bilder: Unilever

KUNSTSTOFF XTRA

Stratasys 3D-gedruckte Spritzgussform für Domestos (ein Markenname von Unilever) WC-Stein.

Mittels 3D-Druck können Prototypenteile für Tests aus dem Material des Endprodukts bis zu 40 % schneller hergestellt werden.

Damit werden nun die Spritzgussformwerkzeuge in Digital ABS 3D-gedruckt. Digital ABS ist bekannt für seine extreme Temperaturbeständigkeit und Belastbarkeit – Eigenschaften, die es ideal für Spritzgussanwendungen machen. Cademartiri erklärt weiter: «3D-Druck hat uns erhebliche Einsparungen bei den Kosten und Bearbeitungszeiten eingebracht, da die Spritzgussformen aus Digital ABS die hohen Qualitätsansprüche an traditionell hergestellte Prototypen erfüllen und gleichzeitig den hohen Temperaturen und dem Druck der Spritzgussmaschine widerstehen können.» Unilever produziert mit dem FDM-basierten 3D-Produktionssystem Fortus 360mc auch Thermoform-Werkzeugprototypen aus dem hochwertigen Kunststoff ABSM30. Das Unternehmen ist nun in der Lage, realistische, zugfeste Formen herzustellen, die Funktionsprüfungen standhalten können – ein wichtiger Aspekt bei der Entwicklung des endgültigen Thermoformwerkzeugs. «Bisher haben wir unsere Thermoforming-Arbeiten ausgelagert, da sie für uns mit zu hohem Arbeitsaufwand und langen Vorlaufzeiten verbunden waren», erklärt Cademartiri. «Seit wir jedoch diese Bauteile im 3D-Druck selbst produzieren, können wir die Vorlaufzeiten in der Kon7-8 /2015

zeptphase um 35 % verkürzen. Die Technologie hat unseren gesamten Produktionsablauf schlanker gemacht. Wir können unsere Entwürfe schneller überprüfen und ungeeignete Teile aussondieren, bevor wir die mit erheblichen Investitionen verbundene Massenproduktion einleiten.» Nadav Sella, Senior Manager für Werkzeugherstellung bei Stratasys fügt hinzu: «Wir beobachten bei unseren Kunden einen steigenden Trend, unsere additiven Fertigungsverfahren über das Prototyping hinaus zur Herstellung von Fertigungswerkzeugen für viele Anwendungen einzusetzen. Durch einige unserer jüngst entwickelten, langlebigeren Materialien haben unsere Kunden jetzt eine grössere Auswahl an Verfahren, um Fertigungswerkzeuge und Prüfteile aus dem Material des Endprodukts herzustellen, bevor sie in teure Metallformwerkzeuge investieren.»

Strategische Partnerschaften Spitzenunternehmen aus verschiedenen Branchen wie der Luft- und Raumfahrt-, Automobil-, Verbrauchsgüter- und Medizinprodukteindustrie sind mit Stratasys strategische Partnerschaften eingegangen, um additive Fertigungsverfahren für sich zu erschliessen. Die additive Fertigung von Stratasys stellt grundlegend neue Alternativen zu herkömmlichen Herstellungsverfahren bereit. Originalbauteile und Ersatzteile können aus digitalen Quellen an Ort und Stelle produziert werden und reduzieren so einerseits Abfallmaterial und andererseits Lagerhaltung. Unternehmen, die sich für additive Fertigungsverfahren im gesamten Produktlebenszyklus entscheiden, können ihre Produktionskosten senken, die Markteinführung beschleunigen, Produktionsstätten verlagern und neue, innovative Produkteigenschaften hinzufügen. Kontakt Vertriebspartner von Stratasys in der Schweiz: Alphacam Suisse GmbH Bahnhofstrasse 5 CH-9443 Widnau Tel. +41 (0)71 775 82 40 info@alphacam.ch www.alphacam.ch

n

LÖSUNGSANBIETER FÜR ANALYTISCHE LABORS

Kundenservice ist unsere Stärke – und Ihr Vorteil Unser Angebot umfasst: • FTIR Spektroskopie • UV-VIS + FL Spektroskopie • Elektronenmikroskopie • Chemische Sensoren • Probenaufbereitung und Laborzubehör • Spezialanfertigungen und Baugruppen • Kurse und Services Die eigene feinmechanische Werkstatt ermöglicht es uns, auf Ihren Bedarf einzugehen und Geräte wo nötig anzupassen oder selbst zu fertigen. NRONE T K E EL P OSKO elle MIKR chn

s en Sie ntBrauch e mit Eleme t a lt u e Res ohn ation inform wissen? en i Expert itach ng: H pakt, u s ö L Die om 030 k edienen. TM-3 b u z ch einfa

Gewerbestrasse 18 · CH-4105 Biel-Benken Tel. 061 726 65 55 · Fax 061 726 65 50 info@portmann-instruments.ch www.portmann-instruments.ch


Bild: Fabio Bergamin / ETH Zürich

Der winzige CO2-Sensor der ETH-Forschenden: Chip mit einer dünnen Schicht des Polymer-Nanopartikel-Verbundmaterials.

CO2-Konzentration beeinflusst Leitfähigkeit

Neuer Verbundwerkstoff als CO2-Sensor Wissenschaftler der ETH Zürich und des Max-Planck-Instituts in Potsdam haben einen winzigen und sehr einfach aufgebauten Sensor aus einem Verbundwerkstoff entwickelt, der seine Leitfähigkeit ändert, je nachdem wie hoch die CO2-Konzentration in der Umgebung ist.

Fabio Bergamin1 Materialwissenschaftler der ETH Zürich und des Max-Planck-Instituts für Kolloidund Grenzflächenforschung in Potsdam entwickelten einen neuartigen Sensor, der Kohlendioxid (CO2) messen kann. Er ist viel kleiner, einfacher konstruiert und braucht sehr viel weniger Energie als bestehende Sensoren, von denen er sich im Funktionsprinzip komplett unterscheidet. Der neue Sensor besteht aus einem neuentwickelten Verbundwerkstoff, der mit CO2-Molekülen wechselwirkt und in Abhängigkeit der CO2-Konzentration in der Umgebung seine Leitfähigkeit ändert. 1 Fabio Bergamin, Hochschulkommission, ETH-Zürich, Rämistrasse 101, CH-8092 Zürich, fabio.bergamin@ hk.ethz.ch

24

Die ETH-Wissenschaftler haben mit dem Material Sensor-Chips gebaut, mit denen sie mit einer einfachen Messung des elektrischen Widerstands die CO2-Konzentration eruieren können. Grundlage des Verbundwerkstoffs sind kettenförmige Makromoleküle (Polymere), die sich aus bestimmten Salzen zusammensetzen. Diese Salze heissen «ionische Flüssigkeiten» und sind bei Umgebungstemperatur flüssig und leitfähig. Die daraus hergestellten Polymere haben den für Laien irreführenden Namen «polyionische Flüssigkeiten» – obschon sie nicht flüssig, sondern fest sind.

Unerwartete Eigenschaften Aus unterschiedlichen Beweggründen – darunter die Batterieforschung und die

CO2-Speicherung – untersuchen Wissenschaftler weltweit derzeit diese polyionischen Flüssigkeiten. Aus dieser Forschung ist bekannt, dass polyionische Flüssigkeiten CO2 adsorbieren können. «Wir fragten uns, ob wir diese Eigenschaft ausnützen könnten, um Informationen über die CO2-Konzentration in der Luft zu erhalten und damit einen neuen Typ von Gassensoren zu entwickeln», sagt Christoph Willa, Doktorand am Laboratorium für Multifunktionsmaterialien. Erfolgreich waren Willa und Dorota Koziej, Oberassistentin am selben Laboratorium, schliesslich, indem sie die Polymere mit bestimmten anorganischen Nanopartikeln mischten, die ebenfalls mit CO2 wechselwirken. Aus den beiden Materialien stellten die Wissenschaftler einen Verbundwerkstoff her. «Weder das Polymer 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

noch die Nanopartikel einzeln sind elektrisch leitend», sagt ETHDoktorand Willa. «Doch als wir die beiden Komponenten in einem bestimmten Verhältnis mischten, nahm die Leitfähigkeit rapide zu.»

Chemische Veränderungen im Material Nicht nur dies verblüffte die Wissenschaftler. Auch waren sie überrascht, dass die Leitfähigkeit des Verbundwerkstoffs bei Umgebungstemperatur CO2-abhängig ist. «Bisher bekannte, sogenannte chemoresistive Materialen zeigen diese Eigenschaft erst ab einer Temperatur von mehreren hundert Grad Celsius», so Dorota Koziej. Aus bisherigen chemoresistiven Materialien gebaute Sensoren mussten deswegen auf eine hohe Betriebstemperatur geheizt werden. Beim neuen Verbundwerkstoff ist dies nicht nötig, was die Anwendung deutlich erleichtert. Wie die CO2-abhängige Veränderung der Leitfähigkeit zustande kommt, ist noch nicht im Detail geklärt. Die Wissenschaftler fanden jedoch Hinweise darauf, dass es an der Grenzfläche zwischen den Nanopartikeln und des Polymers auf der NanometerSkala zu chemischen Veränderungen kommt, wenn CO2-Moleküle anwesend sind. «Wir vermuten, dass diese Effekte die Mobilität der geladenen Teilchen im Material verändern», so Koziej.

DRYMAX

ATON W H E E L D R Y E R

Atemluftmessgeräte für Taucher Mit dem neuen Sensor können die Wissenschaftler die CO2Konzentration in einer grossen Bandbreite messen: von der Konzentration in der Erdatmosphäre von 0,04 Volumenprozent bis zu 0,25 Volumenprozent. Bestehende CO2-Messgeräte funktionieren meist optisch und nutzen die Tatsache, dass CO2 Infrarotlicht absorbiert. Im Vergleich mit diesen Geräten können nach Angabe der Forschenden mit dem neuen Material sehr viel kleinere, portable Geräte entwickelt werden, die ausserdem weniger Energie benötigen. «Denkbar sind etwa portable Geräte zur Atemluftmessung für Taucher, Extrembergsteiger oder medizinische Anwendungen», so Koziej. Literaturhinweis Willa C, Yuan J, Niederberger M, Koziej D: When Nanoparticles Meet Poly(Ionic Liquid)s: Chemoresistive CO2 Sensing at Room Temperature. Advanced Functional Materials 2015, 25: 2537-2542, doi: 10.1002/ adfm.201500314

Weitere Informationen www.ethz.ch 7-8 /2015

ENERGIEEFFIZIENZ NEU DEFINIERT. ENERGIEEFFIZIENZ world of innovation www.wittmann-group.ch

n

WITTMANN Kunststofftechnik AG Uznacherstrasse 18 | CH-8722 Kaltbrunn Tel.: +41-55293 4093 | Fax: +41-55293 4094 info@wittmann-group.ch


VERBAND

21. Mitgliederversammlung der PVCH

PVCH richtet sich neu aus Vorstand von ECVM umgedreht werden. Der Vorstand vom PVCH entschied deshalb zusammen mit dem Geschäftsführer, die Strategien noch im Januar 2015 zu überprüfen. Kurt Röschli erhielt die Aufgabe dies zügig an die Hand zu nehmen und bereitete hierzu eine Swot Analyse als Diskussionsbasis vor. Diese wurde in einer Klausurtagung noch im Januar dieses Jahres durch die Vorstände verfeinert und komplettiert und in einer weiteren Vorstandssitzung im Februar abgesegnet. Kurt Röschli zeigte die Notwendigkeit der Anpassung anhand einiger wichtiger Charts eindrücklich auf. Die neu ausgerichtete Strategie, die PVCH näher an API (PVC Umweltberatung GmbH Österreich) resp. Plastics Europe Österreich anlehnen und damit Kostensy nergien generieren soll sowie die gemeinsam abgestimmten Arbeiten mit ECVM wurden einstimmig gutgeheissen. 23 von insgesamt 24 Mitgliedern waren anwesend – ein toller Erfolg.

Positiver Abschluss 2014

Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft der schweizerischen PVC-Industrie, PVCH, in Beinwil am See war ein voller Erfolg. Sämtliche vom Vorstand ausgearbeiteten Vorlagen wurden von der Mitgliederversammlung durchgewunken. Auch neben den rein formalen Geschäften konnten einige wichtige Schwerpunkthemen behandelt werden.

Peter Wäfler von Georg Fischer und Quästor der PVCH präsentierte ein erfreuliches Ergebnis und Budget 2016, trotz Euroschwäche. Der Präsident, die Vorstände und der Geschäftsführer erhielten Déchargé und einen Applaus für ihre Arbeit.

Kurt Röschli In gewohnt kompetenter und lockerer Art führte der Präsident Mag. Adolf Seidl, Direktor von Solvay Österreich, durch alle Traktandenpunkte der Versammlung. Der Geschäftsführer Kurt Röschli präsentierte Kurt Röschli, Geschäftsführer der PVCH und Leiter Marketing und Kommunikation, Verband Swiss Plastics. 1

26

den Geschäftsbericht 2014 und ging vor allem auf die neue Ausrichtung des Verbandes, sowie die neue SIA Norm näher ein.

Die strategische Neuausrichtung von PVCH Der europäische Gesamtverband der Kunststoffverarbeiter (ECVM, European Council of Vinyl Manufacturers) hatte im Spätherbst entschieden, der Schweiz als Nicht-EU-Mitglied ab 2015 einen weit weniger wichtigen Stellenwert zukommen zu lassen, indem er die Mitgliederbeiträge massive kürzen wollte. Die Intervention vor allem durch den Präsidenten zusammen mit dem neuen Geschäftsführer konnte Schlimmeres verhindern. Die Entscheidung, die auf Stufe Geschäftsführung von ECVM beantragt wurde, konnte im letzten Moment durch den

Die neue SIA 493 resp. MB 2055: Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Information durch den Geschäftsführer über die neue SIA 493 oder MB 2055, die sich zur Zeit in Vernehmlassung befindet. Das Merkblatt regelt in der Schweiz die Deklaration von umwelt- und gesundheitsrelevanten Merkmalen von Bauprodukten, welche im Rahmen von Nachhaltigkeit im öffentlichen Bau (ecobau) u.a. als Grundlage für die nachgeschalteten Planungswerkzeuge «Eco-Devis (NPK)», «Eco BKP» und «Minergie ECO» verwendet werden. Diese Pla7-8 /2015


VERBAND

nungswerkzeuge definieren eine ökologische Leistungsbeschreibung von Bauprodukten für Planer bzw. definieren Vorgaben für die Wahl von ökologischen und gesundheitsverträglichen Materialien und Verarbeitungsprozessen. Dabei findet eine Einstufung in 3 «Leistungsklassen» statt: «ökologisch interessant», «ökologisch bedingt interessant» und «ökologisch nicht interessant». Die PVCH hat sich zusammen mit einem Mitglied schon früh mit dieser Norm auseinandergesetzt und kontiniuerlich weiterbeschäftigt, um zu verhindern, dass einschränkende Bestimmungen den Einsatz von Kunststoffen substituieren, ja sogar verhindern. Dies war auch das einstimmige Credo während der GV, nämlich die Sorge, ob der Verband auch in seiner jetzigen Grösse noch die Zeichen der Zeit erkennen vermag und entsprechend adäquat reagieren kann. Die Ausarbeitung dieser Norm fand deshalb eine grosse Zustimmung und den entsprechenden Applaus. Mathias Meisterhans neu als Revisor von Elri AG bestätigt Dieser löst den scheidenden Bernhard Aerni von Aerni Fenster ab. Auch Mathias Meisterhans wurde nicht nur einstimmig sondern mit grossem Applaus bestätigt. Vinyl Plus Ein Höhepunkt bildete ein interessanter Vortrag von Dipl. Ing. Heinz G. Schratt von Plastics Europe Österreich, der über die Aktivitäten von Vinyl Plus berichtete. Dieser Report zeigt vor allem die grossen Anstrengungen seitens der europäischen PVC Industrie bezüglich Recycling und die Selbstregulierung in Bezug auf Weichmacher und Schadstoffe auf. So soll gemäss Schratt die selbstdefinierte Recyclingrate Gesamteuropas von PVC im Jah-

re 2010 von 200 000 Tonnen auf mindestens 800 000 Tonnen im Jahre 2020 gesteigert werden. Im Weiteren soll auf die viel diskutierten Cadmiumstabilisatoren, die für die Produktion von PVC bisher unabdingbar waren, zur Gänze verzichtet werden. Ebenfalls soll in einer Selbstauferlegung die Substitution von Bleistabilisatoren weiter voranschreiten.

Abstecher zu profilsager Nach einem feinen Mittagessen machten sich die Teilnehmer zur Besichtigung der profilsager ag auf. Hier wurden alle Besucher herzlich von Vater Rudolf und Sohn Stephan Sager sowie einigen Kadermitarbeitern empfangen. Alle konnten eindrückliche Produktionsverfahren an PVC in der Praxis nicht nur erleben, sondern sogar fühlen und riechen. Warum profilsager so konsequent Kunstsoffe resp. PVC einsetzt konnten die Teilnehmer im Rundgang vom Firmenpionier selbst erfahren: • PVC ist ein langlebiger Kunststoff: 40% aller Anwendungen werden über 25 Jahre genutzt. • PVC nimmt einen Spitzenplatz beim Recyclieren und der Wiederverarbeitung ein: Bis zu 100 % je nach Produkt sind sinnvoll wiederverwertbar. • PVC ist schwer entflammbar (Brandklasse 5.2) und selbstverlöschend. • Die Energiebilanz zur Herstellung von PVC ist deutlich besser als bei vielen herkömmlichen Werkstoffen. • Hinsichtlich der Umweltrelevanz ist PVC heute der am besten untersuchte Werkstoff. Resultat: PVC wird als ökologisch günstiger Kunststoff eingestuft. • PVC besticht durch sehr hohe Beständigkeit gegenüber den meisten Chemikalien und Umwelteinflüssen.

Die profilsager ag Die Firma profilsager ist ein Familienunternehmen und beliefert traditionell den Bausektor mit Kunststoffprofilen. Dieses mittelständische Unternehmen wurde von Rudolf Sager im Jahre 2008, nach der Abspaltung von der Sager AG Dämmstoffe, gegründet und beschäftigt heute 25 Mitarbeiter. Die Profile werden in der Schweiz am Standort Dürrenäsch entwickelt und im Extrusionsverfahren produziert. profilsager bedient die Kunden mit promptem Lieferservice direkt oder indirekt über den Bauhandel. «Mit unseren Kunststoffprofilen vereinfachen wir die Arbeit unserer Kunden. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben unsere Produkte für den Einsatz im Rohbau, im Innenausbau und für Flächengestaltungen im Aussenbereich», so Rudolf Sager.

Mit Sohn Stephan Sager steht die 2. Generation bereit, die Geschicke der Firma weiterzuführen. Damit die Kontinuität gewährleistet ist, wird er von Firmengründer Rudolf Sager sukzessive auf seine zukünftige Aufgabe vorbereitet. Damit verbleibt der Besitz des Unternehmens in Familienhänden. Auch zukünftig sind wichtige Arbeitsplätze in der Kunststoffindustrie gesichert.

Kontakt Swiss Plastics Kurt Röschli Schachenallee 29C, CH-5000 Aarau Telefon +41 (0)62 834 00 67 k.roeschli@swiss-plastics.ch www.swiss-plastics.ch

n

www.swiss-plastics.ch 7-8 /2015

27


Bilder: IE Plast

in Kürze fahren hier die Maschinen ein: aussichtsreiche Perspektiven zur Steigerung der Produktivität.

Georg Utz AG rüstet Thermoformen auf

Mehr Produktivität auf engstem Raum Industrielles Wachstum auf einem nicht erweiterbaren Fabrikareal und in einem hoch sensiblen Umfeld zwischen Stadt und Natur: Geht das? Die Georg Utz AG, Schweiz, machts vor. Seit 1999 wächst das auf Kunststofftechnik spezialisierte Produktionsunternehmen auf der Basis eines Masterplans. Der jüngste Schritt in die Zukunft ist der Neubau für die Sparte Thermoformen.

Percy Limacher1 Im Sommer 2013 hallte durch die Gegend rund um die Kleinstadt Bremgarten im schweizerischen Mittelland ein Donnergrollen, obwohl weit und breit kein Gewitter in Sicht war. Was klang wie der Schuss aus einer grosskalibrigen Kanone war die Sprengung eines Hochkamins auf dem Fabrikareal der international ausgerichteten Utz Gruppe. Diese fokussiert sich an ihrem Schweizer Produktionsstandort hauptsächlich auf die beiden Kunststofftechnologien Präzisions-Spritzgiessen und Thermoformen und nimmt in beiden Märkten eine führende Position ein. Der markante Zeuge aus der Blütezeit der Industrialisierung musste gleichzeitig mit dem angejahrten Heizungsgebäude einem neuen Produktionsgebäude für das Thermoformen weichen, das auf der klar eingegrenzten Parzelle des Fabrikareals entstehen sollte. Percy Limacher ist Geschäftsführer der IE Plast Engineering, einem Bereich der IE Engineering Group in Zürich. 1

28

Mit der Planung des neuen Zuhauses der Sparte Thermoformen beauftragte die Georg Utz AG die zur IE Group gehörende IE Plast mit Standorten in München und Zürich. Die Partnerschaft besteht bereits seit über 15 Jahren. Während dieses Zeitraums haben die IE-Planer auf dem bestehenden, fest begrenzten Fabrikareal auf der Basis intelligenter räumlicher Konzepte mehrere bedeutende Um- und Ausbauprojekte geplant und realisiert.

Anspruchsvolle Rahmenbedingungen für Erweiterungsund Neubauten Hilfreich ist, dass IE Plast über jahrzehntelange Erfahrung in der Planung von Produktionsstätten für die Kunststoff verarbeitende Industrie verfügt. Diese können die Planer angesichts der anspruchsvollen räumlichen Voraussetzungen auf dem Areal auch gut gebrauchen. Zum einen befindet sich die Fabrik an einer aus Sicht der industriellen Produktion problematischen Mikrolage: am südlichen Rand

des Areals hat sich die städtische Besiedelung im Laufe der Jahre bis an die Fabrikmauern ausgedehnt, so dass sich der urbane Lebensraum heute direkt an das Fabrikgelände grenzt. Im Nordosten fliesst die Reuss, die das Gelände und die anschliessenden Wohnquartiere in elegantem Bogen umrundet. Zum anderen ist die Produktionsinfrastruktur der seit Jahrzehnten hier ansässigen Georg Utz AG sehr heterogen: zum Teil sind noch historisch gewachsene Produktionseinheiten vorhanden. Demgegenüber wurden Bereiche wie die Rohmaterialförderung samt Silo oder die Systeme für die Kälteerzeugung und Heizung im Laufe der letzten fünf Jahre erneuert und ausgebaut. Jedes Vorhaben für die Modernisierung der Produktion erfordert bei der Planung eine intensive Auseinandersetzung mit dem Bestehenden und den Blick aufs grosse Ganze: Wie lässt sich auf der vorhandenen Arealfläche Raum gewinnen, um neue Gebäude zu bauen? Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

Rückbau alter Gebäudeteile und der Erstellung neuer Hallen im Hinblick auf Materialflüsse und Medienversorgung? Wie lassen sich Produktionsbereiche so reorganisieren, dass ältere und neue Elemente der Infrastruktur bestmöglich zusammenspielen? Ein Bauvorhaben auf dem Fabrikgelände der Georg Utz AG ist stets ein planerisches Puzzle, das mit jeder Etappe der Unternehmensentwicklung neu zusammengesetzt wird. Ein wichtiger Aspekt ist dabei immer auch die langfristige strategische Ausrichtung des Unternehmens. Jede Veränderung und Erneuerung muss zukünftige Entwicklungs­­ schritte mit einbeziehen, damit die Eingriffe in den Produktionsinfrastruktur zukünftige Optionen nicht verbauen.

GEBÄUDEPLANUNG

Das neue Zuhause des Bereichs Thermofor­ men: markantes Zeichen für kontinuierliches Wachstum.

rückzubauen und so Platz für die neue Fabrikhalle zu schaffen.

Aufbruch in eine neue Ära des Bereichs Thermoformen

Fabrikplanung «von innen nach aussen»

Bis zum Planungsstart der neuen Halle für den Bereich Thermoformen war dieser in einem über 100-jährigen Gebäude untergebracht. Da die Prozessabläufe wie auch das Arbeitsumfeld des Thermoform-Teams nicht mehr den Anforderungen einer zeitgemässen, auf Effizienz getrimmten Produktion entsprachen, erkannte die Geschäftsleitung der Georg Utz AG Handlungsbedarf. Zusammen mit den Planern von IE Plast leitete sie die Planung für einen Neubau ein, der fortan den für das Unternehmen strategisch wichtigen Bereich Thermoformen beherbergen sollte. Nach eingehender Prüfung verschiedener Szenarien fiel der Entscheid, die alte Heizzentrale und deren Anbauten sowie drei Aussengaragen zu-

Das im Umkreis des Fabrikareals nicht zu überhörende Ende des Hochkamins war das akustische Signal für den Start der Realisationsphase. Dieser gingen die Planungsarbeiten voraus, bei denen zu Beginn nicht die eigentliche Gebäudeplanung im Vordergrund stand, sondern die Betriebsplanung. Die Planer von IE Plast gehen grundsätzlich davon aus, dass ein Fabrikgebäude von innen nach aussen geplant werden muss. Deshalb setzen sie sich in erster Linie mit den Produktionsprozessen und den Produktionsabäufen und in Folge mit der Entwicklung des Betriebslayouts auseinander. Schlüsselkriterien für die Erzielung einer höchstmöglichen Produktionseffizienz sind die Anordnung der Maschinen, eine intelligente

7-8 /2015

Führung der Material- und Personenflüsse sowie ein durchdachtes Haustechnikkonzept. Dieses orientierte sich bei der Planung der neuen Produktionshalle für den Bereich Thermoformen an den auf dem Fabrikareal vorhandenen, zentralen Systemen für die Strom-, Kälte- und Wärmeversorgung. Die Anbindung an diese Quellen – für den Strom zum Beispiel an die zentrale Trafostation – erforderte zahlreiche bauliche Eingriffe an bestehenden Gebäuden und eine komplett neue Medienführung über hochliegende Trassen bis an die Maschinen.

Bauen ohne Unterbruch der Produktion Für einen konsequent kundenorientierten Produktionsbetrieb wie die Georg Utz AG ist Lieferfähigkeit ein wesentlicher Faktor, um sich als zuverlässiger Lieferpartner zu positionieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Unterbrüche der Produktion sind schlicht kein Thema und auch nicht mit Bauarbeiten zu rechtfertigen. Für die Planer bedeutet dies, dass Rückbauarbeiten, Neubau und der Umzug der Anlagen bei laufendem Betrieb erfolgen müssen. IE Plast kennt die komplexen Anforderungen, die sich für die Bauplanung und Realisation bei laufendem Betrieb stellen, aus zahlreichen erfolgreich umgesetzten Bauprojekten für die Kunststoffindustrie. Die unterbruchfreie Produktion erfordert eine Vorgehensweise in sinnvoll aufeinander abgestimmten Etappen, eine sorgfältige Koordination der Teilprojekte sowie die Entwicklung und Umsetzung von

29


KUNSTSTOFF XTRA

GEBÄUDEPLANUNG

Sicherheitskonzepten und Provisorien. Unabdingbar ist eine minuziöse Zeitplanung, die in der Realisationsphase strikte eingehalten werden muss. Bei den Rückbau- und Bauarbeiten im Zusammenhang mit der Umsiedlung des Bereichs Thermoformen auf dem dicht bebauten Areal kam hinzu, dass auch der Betrieb des Produktionszweigs Spritzgiessen nicht tangiert werden durfte. Die Teams auf den Baustellen mussten sich umsichtig auf dem Fabrikgelände bewegen und auf die Transportlogistik innerhalb und ausserhalb der Produktionsgebäude Rücksicht nehmen. Zum Beispiel musste die Durchfahrt auf der unmittelbar am Bauplatz vorbeiführenden Zufahrtstrasse jederzeit gewährleistet sein.

Eine Fabrik in der Fabrik Nach rund einjähriger Bauzeit ging die neue Produktionsinfrastruktur für den Bereich Thermoformen gestaffelt in Betrieb. Während ein Teil der Anlagen noch am alten Standort produzierte, wurden die ersten Maschinen in die neue Halle verschoben und in Gang gesetzt. Der flies­ sende Übergang stellte sicher, dass die Lieferfähigkeit stets gewährleistet blieb. Das neue Produktionszentrum betreibt die Herstellung von Kunststoffteilen im Thermoformverfahren als autonomer Betrieb. Die Angebotspalette umfasst Werkstückträger, Trays und Kunststoffteile

Erfahrung ist unsere Kompetenz ERP II für chargenorientierte Prozesse OPAG INFORMATIK AG Fabrikmattenweg 11 CH-4144 Arlesheim Tel. +41 (0)61 716 92 22 Fax +41 (0)61 716 92 29 sales@opag.ch www.opag.ch

www.casymir.com

30

nach Kundenspezifikationen bis zu einer Grösse von 1200 x 1000 mm und Wanddicken zwischen einem und zwölf Millimetern. Mit dem neuen, teilweise doppelstöckigen Gebäude wurde die Produktionsfläche für das Thermoformen auf rund 1000 m2 vergrössert. Damit stehen auch räumliche Reserven für zukünftige Erweiterungen zur Verfügung. Die neu gebaute Fabrik in der Fabrik wirkt im heterogen bebauten Areal der Georg Utz AG wie ein glänzender Solitär. Mit ihrem schlichten und funktionellen Erscheinungsbild integriert sie sich in die Umgebung und setzt mit klaren Linien und einer kubischen Formensprache dennoch einen unübersehbaren Akzent. Der bewährte IE-Planungsansatz «von innen nach aussen» bedeutet also nicht, dass bezüglich architektonischer Qualität Kompromisse gemacht werden müssten.

Branchenwissen als Kitt für eine lösungsorientierte Zusammenarbeit Die Betriebs-, Gebäude- und Bauplanung für einen Betrieb der Kunststoff verarbeiteten Industrie setzt bei den Planern weitreichendes Branchenwissen voraus. Sie müssen mit dem Branchenumfeld, mit den regulativen Gegebenheiten und den branchenspezifischen Produktionsund Logistikprozessen vertraut sein und wissen, in welche Richtung sich die Märkte der Kunststofftechnik entwickeln. Das Verständnis des Geschäfts des Aufraggebers ist ein unabdingbares Fundament für eine solide und zukunftsorientierte Planungsarbeit. Die Georg Utz Schweiz AG nutzt das Planungs-Know-how von IE Plast für Betriebe der Kunststofftechnik bereits seit 1999. Im Anschluss an ein erstes gemeinsam geplantes und realisiertes Neubauprojekt für den Bereich Spritzgiessen entwickelten die Verantwortlichen der beiden Unternehmen damals einen Masterplan für die Unternehmensentwicklung über einen Zeitraum von rund 15 bis 20 Jahren. Dieser Arealentwicklungsplan basierte auf der damaligen strategischen Ausrichtung des Unternehmens und zeichnete im Sinne einer Roadmap mögliche Szenarien für den langfristigen Ausbau der Produktion und deren Anpas-

sung an zukünftige Marktbedürfnisse vor. Im Rahmen dieses ersten Masterplans der Georg Utz AG wurden im Laufe der letzten Jahre verschiedene Projekte realisiert: 2005 wurde die Rohmaterialförderung erneuert und im gleichen Zug der Vollausbau des Silostandorts Nord umgesetzt. 2006 entstand eine weitere Produktionshalle für Spritzgiess-Erzeugnisse und 2008 wurde die Medienversorgung auf dem ganzen Areal neu organisiert. 2010 war die Erneuerung der Kältererzeugung an der Reihe. Gleichzeitig wurde eine neue Heizzentrale gebaut. Seither setzt die Georg Utz AG auf Wärmerückgewinnung und Wärmeverteilung aus Prozessabwärme und Free Cooling. So spart das Unternehmen bis zu 80 Prozent Energiekosten.

Nachhaltige Unternehmensentwicklung Seit einigen Jahren läuft der Arealentwicklungsplan des Unternehmens in einer Neuauflage mit erweitertem Zeithorizont. In den Jahren 2012 bis 2014 wurde eine weitere Trafostation in Betrieb genommen. Eine neue Lagerhalle befindet sich zurzeit in Planung. Mit der Inbetriebnahme der neuen Fabrikationseinheit für den Bereich Thermoformen hat die Georg Utz AG einen weiteren Meilenstein einer langfristig erfolgreichen Unternehmensentwicklung gesetzt. Dass diese auch nachhaltig ist, zeigt sich in der laufend verbesserten Umweltverträglichkeit der Produktionsprozesse wie auch im Bestreben, den Mitarbeitenden ein hohes Mass an Arbeitsqualität zu bieten. Zum Beispiel hat das Thermoform-Team dank grossen Fensterbändern freie Sicht in Richtung Reuss ins Grüne. Und an Schönwettertagen geniessen die Mitarbeitenden ihre Pausen auf dem begrünten Freiraum hinter der neuen Halle, der an einen gemütlichen Gartensitzplatz erinnert. Kontakt IE Plast Engineering Wiesenstrasse 7 CH-8008 Zürich Telefon +41 (0)44 389 86 00 zuerich@ie-group.com www.ie-group.com

n

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

AUS- UND WEITERBILDUNG

10 Jahre IWK

Ausbildung und Innovation für die K-Industrie Das IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. 2005 wurde es gegründet, um das Thema Kunststofftechnik an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) zu erweitern. Damit die Ausbildung professionell und mit deutlichem Praxisbezug angeboten werden kann, nimmt die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (aF&E) eine Schlüsselfunktion ein. Die Gründung des IWK sollte die aF&E im Kunststoffbereich verstärken.

Das IWK besitzt umfangreiche Kompetenzen in den Bereichen Werkstoffe, Bauteilentwicklung, Verarbeitungsprozesse und Verbindungstechnik. Es bietet den Unternehmen Unterstützung entlang der gesamten Wertschöpfungskette an, von der Idee bis zum fertigen Produkt. Hierbei kann auf eine moderne Infrastruktur mit Produktionsmaschinen für die wichtigsten Verarbeitungstechnologien sowie auf notwendige Softwaretools für Strukturanalyse und Prozesssimulation zurückgegriffen werden. • 2005 Start mit Spritzgiessen (Prof. Dr. Frank Ehrig) und Faserverbundtechnik und Leichtbau (Prof. Dr. Markus Henne) • 2010 Erweiterung um Compoundieren und Extrusion (Prof. Daniel Schwendemann) •  2015 Erweiterung um Verbindungstechnik (Prof. Dr. Pierre Jousset) Heute arbeiten knapp 30 Mitarbeiter am IWK, fast ausschliesslich finanziert über Industrie-, KTI- und EU-Projekte. Durch eine umfangreiche Anzahl Publikationen und Vorträgen werden die Kompetenzen des Instituts regelmässig der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Das IWK ist national und international gut vernetzt.

Bachelorausbildung Kunststofftechnik Aufgrund der starken Nachfrage der Unternehmen aus der Kunststofftechnik hatte die Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) im Jahr 2010 entschieden, die Ausbildung im Bereich Kunststofftechnik zu verstärken. Das Fundament 7-8 /2015

bildet ein breitgefächertes Maschinenbaustudium. Hierauf aufbauend haben die Studierenden die Möglichkeiten sich im Bereich Kunststofftechnik zu vertiefen. Im Rahmen dieses Profils Kunststofftechnik wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Materialentwicklung bis zur Herstellung der Produkte theoretisch und praktisch behandelt. Die praxisnahe Ausbildung wird vertieft durch eine zweitägige Exkursion zu insgesamt vier Unternehmen und einer Abendveranstaltung mit Spezialthemen, die über die Vorlesungsinhalte hinausgehen, wie z.B. Verchromen von Kunststoffen.

Enge Zusammenarbeit mit dem BWZ Ein Grossteil aller Studierenden im Bachelorstudiengang Maschinentechnik | Innovation haben im Vorfeld eine technische Lehre absolviert. Mit der Gründung des IWK wurde daher eine enge Zusammenarbeit mit dem BWZ, Berufs- und Weiterbildungszentrum, Rapperswil-Jona, im Kunststoffbereich vereinbart. Diese Zusammenarbeit sollte Synergien schaffen und die Region Rapperswil als Standort der Kunststofftechnik stärken. Mittlerweile kommen die Kunststofftechnologinnen resp. Kunststofftechnologen EFZ mit ihrem Fachbereichsleiter Kunststofftechnik Rene Jud wie selbstverständlich für vier Vertiefungsmodule an die Hochschule. Schwerpunktthemen sind hierbei Spritzgiessen, Faserverbundtechnik, Compoundierung und Werkstoffeigenschaften. Diese Module sind über die Jahre aufeinander abgestimmt und vernetzt aufgebaut worden. Ein Mitarbeiter

des IWK gibt Unterricht in den Fächern Werkstoffkunde und Verfahrenstechnik. Somit erhalten die Lernenden einen einzigartigen Einblick von der Aufbereitung, Verarbeitung, Charakterisierung und Prüfung eines von ihnen selbst hergestellten Materials. Die Kunststofftechnologinnen und Kunststofftechnologen EFZ haben aber auch genügend Zeit, sich einen Überblick über die Forschungsaktivitäten des IWK zu machen. Hierdurch erhalten sie die Möglichkeit frühzeitig auch über den Tellerrand hinaus zu schauen und auch bereits Weiterbildungsmöglichkeiten zu sehen. Nimmt man das HSRlab, das Schülerlabor der HSR hinzu, engagiert sich das IWK auf unterschiedlichen Stufen der Ausbildungsaktivitäten: vom HSRlab über BWZ zu Bachelor- und Masterstudien bis hin zur Begleitung von Promotionen.

Gemeinsam zum Erfolg in Extrusion und Spritzguss Projektleitungen Management/Organisation Projektbeurteilungen Expertisen Layout- Werksplanungen

MixConsulting GmbH CH-4571 Lüterkofen info@mixconsulting.ch www.mixconsulting.ch Tel: +41 (0)79 434 64 94

31


KUNSTSTOFF XTRA

euromold. Weltmesse für Werkzeug-, Modell- und Formenbau, Design, Additive Fertigung und Produktentwicklung.

Von der Idee bis zur Serie

Bilder: IWK

22.– 25.09.2015 Düsseldorf Messegelände

Das Original. Nur in Düsseldorf. Seit über 21 Jahren Ideengeber Nr. 1 Die Euromold 2015 ist der wichtigste internationale Marktplatz für die Entwicklung und Nutzung neuer Produkte. Sie verknüpft wie keine andere Fachmesse den Werkzeug- und Formenbau mit der Additiven Fertigung. Nehmen Sie an der erfolgreichen Euromold 2015 am neuen Standort Düsseldorf teil!

© 2015 DEMAT GmbH

Jetzt Stand anmelden: www.euromold.com

High impact PLA für das Fused Deposition Modeling (FDM).

Projekt-Highlights Von den zahlreichen Projekten, die das IWK jedes Jahr realisiert, werden im folgenden drei Highlights vorgestellt. Hochwertige Tastaturoberfläche durch Polyurethanüberflutung Heute werden Bedien- und Anzeigegeräte (z.B. im Automobil-Innenraum, in Medizinalgeräten oder Kaffeemaschinen) in Aussparungen einer grossen Blende integriert. Dadurch entstehen Spalten und Materialübergänge. Ziel dieser neuen, von der Firma Abatek International AG konzipierten Eingabeoberfläche Polyform 3D ist es, eine geschlossene dreidimensional geformte Blende mit integrierten Bedien- und Anzeigeelementen und einer hochwertig anmutenden Polyurethan (PUR)-Oberfläche herzustellen. Hierzu wird eine bedruckte PUR-Folie mit Kunststoff hinterspritzt und im Bereich der Tastaturen freigestellt. Anschliessend wird dieses Bauteil mit PUR überflutet. Im Rahmen des Projektes mit dem IWK wurden Auslegungsrichtlinien für derartige Eingabeoberflächen und Prozesswissen für die gesamte mehrstufige Fertigungskette erarbeitet. Die Erkenntnisse wurden abschliessend an einem praxisnahen Demonstrator umgesetzt.

Composite Filler für Rolls-Royce Strahltriebwerke Im kommerziellen Flugverkehr kommen vermehrt faserverstärkte Kunststoffe zum Einsatz, um Gewicht zu sparen. Das britische Unternehmen Rolls-Royce baut im Rahmen der EU-Förderung CleanSky ein komplettes Triebwerk, das innovative Materialien einsetzt und neue Technologien verwendet und die Flugzeuge im nächsten Jahrzehnt antreiben soll. Unter anderem bestehen die Turbinenschaufeln sowie die dazwischen platzierten Luftleitbleche aus kohlefaserverstärkten Kunststoffen (CFK). Das IWK konnte zusammen mit Rolls-Royce und der österreichischen Fischer Advanced Composite Components (FACC) in einem dreijährigen Forschungsprojekt ein solches Bauteil entwickeln. Herausgekommen ist ein preisgekröntes und patentiertes Design, das Gewicht spart und trotzdem kosteneffizient hergestellt werden kann. Durch den Einsatz von Faserverbundwerkstoffen im Bereich des Triebwerkeinlasses potenziert sich der Leichtbaueffekt: Leichtere Schaufeln und Filler führen dazu, dass auch die Triebwerkshülle leichter gebaut werden kann – eine Gewichtsersparnis von bis zu 300 Kilogramm pro Triebwerk wird damit möglich. 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

AUS- UND WEITERBILDUNG

onsmaschinen sind vorhanden. Für die Herstellung der Muster wurden die zusätzlich notwendigen Extrusionsdüsen konstruiert und gebaut. Es wurden Filamente aus unterschiedlichen Materialien, darunter auch thermoplastische Elastomere oder holzgefüllte Compounds hergestellt. Daraus konnten wichtige Parameter für die Filamentextrusion ermittelt werden. Anschliessend wurden auf den 3D-Druckern Tests durchgeführt und Musterbauteile erstellt. Unter dem Namen Creamelt werden nun kundenspezifische Filamente, z.B. auch aus Biopolymeren, entwickelt und in grösseren Mengen hergestellt.

Drei Fragen an Prof. Dr. Frank J. Ehrig, Institutsleiter IWK Wie positioniert sich das IWK in der Ausund Weiterbildungs­ landschaft in der Schweiz gegenüber dem Wettbewerb? Frank J. Ehrig: Einzigartig ist das Engagement des IWK auf unterschiedlichen Ausbildungsstufen und hierbei die enge Zusammenarbeit mit der Indus­ trie. Mit dem HSRlab, dem Schülerlabor der HSR, versuchen wir Jugendliche für technische Lehrberufe zu begeistern. Wir sind Stolz auf die nun 10-jährige Zusammenarbeit mit dem BWZ Rapperswil bei der Ausbildung der Kunststofftechnologen. Grossen Anklang findet die Vertiefung Kunststofftechnik im Bachelorstudium Maschinentechnik Innovation. Hierauf aufbauend können die Studierenden sich im Masterstudium vertiefen. Themenspezifische Fachseminare in der Weiterbildung runden das Angebot ab. Wie wichtig sind Partnerschaften mit anderen Instituten im In- und Ausland? Ehrig: Partnerschaften mit anderen Institutionen sind sehr wichtig, um den

Materialentwicklung für das Fused Deposition Modeling (FDM) Mit Rapid Prototyping werden heute nicht nur Anschauungsobjekte hergestellt, sondern in bestimmten Bereichen sogar

Unternehmen zusätzliche ergänzende Angebote unterbreiten zu können. Auch für nationale und internationale Projekte sind Partnerschaften notwendig. Als ein sehr schönes Beispiel möchte ich das Kompetenzzentrum Kunststoffe im Bauwesen nennen, in Kooperation mit unserem IBU Institut für Bau und Umwelt und dem SKZ, Würzburg. Wie wird das IWK in 10 Jahren ausseh­ en? Eine Vision. Ehrig: Heute hat das IWK eine schweizweit einzigartige Stellung, was die Vielfalt der Produktionstechnologien für Kunststoffprodukte angeht. Produkte und Systeme werden zunehmend komplexer, Multimaterialbauweisen, die Kombination von Herstellungsverfahren und Funktionsintegration werden immer bedeutender. Mit der neuen Professur im Bereich der Verbindungstechnik gehen wir bereits den nächsten Schritt in diese Richtung. Zukünftig sehe ich das IWK als Teil eines Kompetenzzentrums für Produktentwicklung, Werkstoff- und Produktionstechnik.

Die Feier zum Jubiläum Zum 10. Mal wird nun auch das Rapperswiler Kunststoff-Forum durchgeführt. Es hat sich als Plattform etabliert, an der sich alljährlich Interessierte aus Praxis und anwendungsorientierter Forschung in unkompliziertem Rahmen zu Fachgesprächen treffen. Zum Jubiläum am 3. September 2015 wird diesmal nicht nur gearbeitet, sondern auch etwas gefeiert.

Kleinserien gefertigt. Das IWK besitzt Kompetenzen im Bereich der Materialentwicklung und der Kunststoffextrusion. Die Infrastruktur zur Herstellung von Filamenten, wie Compoundier- und Extrusi-

Kontakt IWK Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung HSR Hochschule für Technik Rapperswil Oberseestrasse 10 CH-8640 Rapperswil Telefon +41 (0)55 222 47 70 frank.ehrig@hsr.ch www.iwk.hsr.ch n

SMTE-KunststoffXtra-Aug-210x82_Layout 1 20.07.15 15:14 Seite 1

I E H C S T U G für einen G

15. bis 16. September 2015 Messe Luzern

Partner

ratis- E

nter -Nummer u in e h c s t u G eingeben h .c o p x e h medtec n. ausdrucke t e k ic T d n u

6 2103 6 1 4 9 4 9 5 0101

Gut sc hein

Die wichtigste Schweizer Medtech-Messe.

N

F 25.– ert von C H intrit t im W

-Nummer

Organizer


KUNSTSTOFF XTRA

V E R A N S TA LT U N G E N

02.09.

IPI Seminar: Increase Profit with Machine Management Ort: Schaffhausen Veranstalter: International Packaging Institute IPI Neustadt 51, CH-8200 Schaffhausen Telefon +41 (0)52 675 51 51 info@ipi.eu www.ipi.eu

08.09.

Grundlagenseminar: Wickelverfahren und Pultrusion Ort: Frankfurt am Main Veranstalter: AVK, Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. Am Hauptbahnhof 10, D-60329 Frankfurt am Main Telefon +49 (0)69 27 10 77-0 info@avk-tv.de, www.avk-tv.de

09.09.

Standortdialog: Industrielle Produktion der Zukunft am Standort Zürich Ort: Winterthur Veranstalter: SATW Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften Gerbergasse 5 CH-8001 Zürich Telefon +41 (0)44 226 50 11 info@satw.ch, www.satw.ch/outlook

10.09.

Kurs: Recycling von Kunststoffen Ort: Aarau Veranstalter: KATZ Schachenallee 29, CH-5000 Aarau Telefon +41 (0)62 836 95 36 info@katz.ch, www.katz.ch Kurs: Grundlagen Werkzeugbau 2 Ort: Aarau Veranstalter: KATZ Schachenallee 29, CH-5000 Aarau Telefon +41 (0)62 836 95 36 info@katz.ch, www.katz.ch

15./16.09.

Swiss Medtech Expo SMTE Ort: Luzern Veranstalter: Messe Luzern AG Horwerstrasse 87, CH-6005 Luzern Telefon +41 (0)41 318 37 00 info@messeluzern.ch www.medtech-expo.ch

VDI-Fachkongress: Instandhaltung 4.0 – Optimierungsstrategien in der Chemischen Verfahrenstechnik Ort: Stuttgart Veranstalter: VDI Wissensforum Postfach 10 11 39, D-40002 Düsseldorf Telefon +49 (0)211 6214-201 wissensforum@vdi.de, www.vdi.de

16./17.09.

Internationale Fachtagung Polyurethan 2015 Ort: Bonn Veranstalter: Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) Am Hauptbahnhof 10, D-60329 Frankfurt/Main Telefon +49 (0)69 299 207-0 fsk@fsk-vsv.de, www.fsk-vsv.de

21.09.

Seminar: Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung mit der Ultraschalltechnik Ort: Wuppertal Veranstalter: Technische Akademie Wuppertal e. V. Hubertusallee 18, D-42117 Wuppertal Telefon +49 (0)202 74 95-248 taw-wuppertal@taw.de, www.taw.de

21./22.09.

1st International Composites Congress (ICC) Ort: Stuttgart Veranstalter: Composites Germany Am Hauptbahnhof 10, D-60329 Frankfurt am Main Telefon +49 (0)69 27 10 77-10 congress@composites-germany.org www.composites-germany.org

21./22.09.

Seminar: Kunststoffe – Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen Ort: Essen Veranstalter: Haus der Technik e.V. Hollestr. 1, D-45127 Essen Telefon +49 (0)201 1803-1 information@hdt-essen.de www.hdt-essen.de

21.–25.09.

Kurs: Spritzgiessen Verfahrenstechnik Ort: Aarau Veranstalter: KATZ Schachenallee 29, CH-5000 Aarau Telefon +41 (0)62 836 95 36 info@katz.ch, www.katz.ch

Bild: Pixelio

15.09.

15./16.09.

Bild: Pixelio, Gisela Peter

SEPTEMBER 2015

15./16.09.

Fachtagung: Qualitätssicherung für FVK-Prozessketten als Enabler für die industrialisierte Fertigung Ort: Aachen Veranstalter: IKV Institut für Kunststoffverarbeitung RWTH Aachen, Pontstrasse 49, D-52062 Aachen Telefon +49 (0)241 80-93981 gruendler@ikv.rwth-aachen.de, www.ikv-aachen.de

22.–24.09.

Composites Europe 2015 Hybrid Expo 2015 Ort: Stuttgart Veranstalter: Reed Exhibitions Deutschland GmbH Völklinger Strasse 4, D-40219 Düsseldorf Telefon +49 (0)211 90191-0 info@reedexpo.de, www.composites-europe.com www.hybrid-expo.com

15./16.09.

VDI-Fachkongress: Additive Manufacturing Ort: Duisburg Veranstalter: VDI Wissensforum Postfach 10 11 39, D-40002 Düsseldorf Telefon +49 (0)211 6214-201 wissensforum@vdi.de, www.vdi.de

22.–25.09.

Euromold Ort: Düsseldorf Veranstalter: Demat GmbH Carl-von-Noorden-Platz 5, D-60596 Frankfurt/Main Telefon +49 (0)69 27 40 03-30 info@demat.de, www.euromold.com

34

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

NEWS

1. Preis für Akro-Plastic Beim 16. SPE Automotive Award konnte die Akro-Plastic GmbH im Team mit den Firmen Batz, S. Coop., PME fluidtec GmbH, Moldetipo und der BMW AG den 1. Preis in der Kategorie Powertrain erlangen. Bei dem prämierten Bauteil handelt es sich um einen Lagerbock aus Akromid B3 ICF 20 und ein Kupplungspedal aus Akromid B3 ICF 15. Der verwendete Werkstoff ist ein koh-

lenstofffaserverstärktes PA 6, dessen Kohlenstofffasern aus den aufbereiteten Randbeschnitten der BMW AG stammen. Diese werden in einem modifizierten Feddem Extruder in ein hochfestes Compound verwandelt, welches im fertigen Kupplungspedal die Festigkeiten eines glasfaserverstärkten Polyamids überbietet und dabei 12,5 % leichter ist. www.akro-plastic.com

Namensänderung bei Maag Per 1. Juni 2015 wurde die Dover Pump Solutions Group (Europe) GmbH, mit Sitz in Oberglatt, Schweiz, aufgelöst und tritt wieder als Maag Pump Systems AG, Oberglatt auf. Gleichzeitig fusionieren in Deutschland Maag Pump Systems GmbH und Automatik Plastics Machinery GmbH und firmieren ab sofort unter dem Namen Maag Automatik GmbH, mit Sitz in Grossost-

heim (D). Maag Automatik ist und bleibt Lieferant für Schmelzepumpen, Siebwechsler und alle Granuliersysteme. Maag Pump Systems AG und Maag Automatik GmbH bieten eine hohe Fachkompetenz in der Granulier- und Pumpenindustrie. Beide Unternehmen gehören zur Dover Corporation.

www.maag.com

Der Weg vorwärts zur schwarzen Null Die diesjährige Mitgliederversammlung des Verbands Swiss Plastis im Stade de Suisse in Bern war ungewohnt 'lebendig'. Den Verband plagen strukturelle Sorgen. Er steckt tief in den roten Zahlen. Gleichzeitig sind die Kassen der Fachgruppen gefüllt. Nun sind Lösungen gefragt, die gemeinsam gesucht und erarbeitet werden müssen. Rund 100 Personen besuchten die Mitgliederversammlung. Zur finanziellen Schieflage des Verbands musste Quästor Stefan Gautschi Stellung beziehen. Die für das nächste Jahr angestrebte schwarze Null in der Erfolgsrechnung kann nur durch drastische Sparmassnahmen und

zusammen mit den Fachgruppen erreicht werden. Bereits in früheren Jahren war klar – und wurde an der Mitgliederversammlung durch kritische Voten bestätigt – dass die Fachgruppen sehr wohl die vom Verband bezogenen Dienstleistungen bezahlen, im übrigen aber selber über ihr Geld verfügen und dieses für auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Projekte einsetzen wollen. Als Arbeitspapier kann der Revisorenbericht dienen. Dazu Gautschi: «Der Bericht zeigt Schwachstellen auf, die uns in den letzten Jahren zwar bewusst waren, die wir aber nicht aktiv angegangen sind. Jetzt

machen wir das richtig.» Ein erster Schritt wird an einer Klausurtagung im September gemacht. Dort soll, zusammen mit Fachgruppenvertretern, alles auf den Tisch kommen und gemeinsam nach Lösungen gesucht werden. Ein versöhnliches Wort legte Claude Fischer, GF Rohrleitungssysteme AG, im Anschluss an seine Wahl in den Vorstand ein: «Die wichtigen Themen sind aus­ serhalb des Vorstands, wir sollten zusammenhalten», plädiert er. Fischer folgt auf Thomas Metzler, bisher GF Rohrleitungssysteme, der aufgrund der Übernahme der Verkaufsorganisation sei-

nen Platz im Vorstand zur Verfügung stellte. Präsidiumswechsel auf 2016 Doris Fiala, die seit 2008 das Präsidium des Verbands innehält, stellt ihr Amt zur Verfügung. Ein fünfköpfiger Personalausschuss unter der Leitung von Vizepräsident Patrick Semadeni sucht nun einen geeigneten Nachfolger, eine geeignete Nachfolgerin. Ziel des Personalausschusses ist es, an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung am 26. Januar 2016 einen Kandidaten resp. eine Kandidatin präsentieren zu können. mf www.swiss-plastics.ch UMWELTTECHNIK

Machen Sie Abfall zu Wertstoff – mit HSM!

MA

HSM GmbH + Co. KG · Germany · info@hsm.eu · Gratis-Hotline 00800 / 44 77 77 66

MAN

Y

ER

G

HSM Ballenpressen sind immer Spezialisten, wenn es darum geht, Abfallmaterialien zu verdichten. Egal welches Material Sie verarbeiten müssen, welche Volumina und örtlichen Gegebenheiten Sie haben – bei HSM finden Sie das geeignete Produkt „Made in Germany“. www.hsm.eu

DE I N


KUNSTSTOFF XTRA

NEWS

Wittmann erhöht Roboterkapazität Die weiter ansteigende Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen von Wittmann veranlasste das Unternehmen, die Umsetzung eines zweistufigen Ausbauplans zur weiteren Erhöhung der Produktionskapazitäten in diesem Bereich in Angriff zu nehmen.

Die erste Ausbaustufe, die eine jährliche Roboter-Produktionsleistung von 4200 Stück ermöglicht, konnte mit den Montage- und Inbetriebnahme-Kapazitäten für Kleingeräte in der ungarischen Wittmann Produktionsstätte vor kurzem abgeschlossen werden.

Den nächsten Schritt in diesem Ausbauprogramm stellt die bis spätestens zum Beginn des nächsten Jahres fertig umgesetzte Erweiterung der RobotProduktion am österreichischen Hauptsitz der Wittmann Gruppe in Wien dar – ergänzt um eine nochmalige Vergrösserung

der Fertigungskapazitäten im US-amerikanischen Montagewerk in Torrington, Connecticut. Insgesamt kann somit bis Anfang 2016 die dringend benötigte Produktionsleistung von 4500 Stück pro Jahr erreicht werden. www.wittmann-group.com

VDMA prognostiziert Umsatzplus von 2 Prozent für 2016 Der deutsche Kunststoff- und Gummimaschinenbau rechnet für das laufende Jahr mit einer Umsatzsteigerung von real 4 Prozent. Für das Jahr 2016 wird ein Umsatzplus von 2 Prozent und damit erstmals ein Überschreiten der Marke von 7 Milliarden Euro erwartet. «Im Oktober 2014 hatte der Fachverband für 2015 schon ein Plus von 4 Prozent prognostiziert. Die Daten der vergangenen sechs Monate haben diese Vorhersage bestätigt» er-

läutert Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Fachverbandes VDMA, die Entwicklung. «Die Geschäfte in Europa konnten im vergangenen Jahr Rückgänge in anderen Absatzregionen ausgleichen», berichtet Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbandes. «Aktuell sieht es so aus, als wäre in Indien die Talsohle durchschritten und ein Aufschwung in Sicht. Auch Brasilien und Mexiko zeigten in den vergangenen Monaten Erholungstendenzen.

In den beiden wichtigsten Kundenmärkten der Branche, China und USA, gehen wir nach der Wachstumspause 2014 von einer Erholung mit moderaten Zuwachsraten aus. Für die Exporte nach Russland zeichnet sich dagegen ein weiterer Rückgang ab. Von den anderen Absatzmärkten in Osteuropa erwarten wir weiterhin positive Impulse.» Deutsche Kunststoff- und Gummimaschinen wurden zuletzt in 156 Länder der Erde ex-

portiert, darunter erstmals auch in Absatzmärkte wie die Malediven oder die Marshall Inseln. Mit einem Exportvolumen auf Vorjahresniveau sank der deutsche Anteil im steigenden Welthandel mit Kunststoff- und Gummimaschinen leicht auf 23,8 Prozent. Mit grossem Abstand folgt China mit einem Anteil von 12,9 Prozent; hier sind allerdings auch die Auslandslieferungen deutscher Produzenten in China enthalten. http://plastics.vdma.org

1 11.10.12 11:06 Grafe investiert in Entwicklungsabteilung

0_IR_Ins_1-3q_183x85_fbg_Rohstoffland.pdf

Um die Weiterentwicklung von gen im Multilayer- bzw. Coextru- finen und PVC kann auch PET-G 0_IR_Ins_1-3q_183x85_fbg_Rohstoffland.pdf 1 11.10.12 11:06 nachstellen, Materialien und Verfahren vor- sionsblasformen zum Einsatz kommen. anzubringen, investiert die Gra- bei denen die Hohlkörper einen «Wir produzieren mit der Anlage fe-Gruppe, Blankenhain, in eine mehrschichtigen Wandaufbau Muster zur qualitativen Bewerneue Simulationsanlage für das besitzen, wovon zwei Schichten tung unserer eingestellten Farbe Hohlkörperblasen. Damit will unterschiedlich eingefärbt wer- und können Flaschen mit drei das Unternehmen weitere Effizi- den können.1 Dabei zeichnet 0_IR_Ins_1-3q_183x85_fbg_Rohstoffland.pdf 11.10.12 11:06verschiedenen Oberflächen soenzpotenziale und Anwen- sich die Versuchsanlage durch wie in unterschiedlichen Radien dungsgebiete erschliessen und ein breites Verarbeitungsspekt- und Flächen herstellen», erklärt innovative Produkte kreieren. rum für thermoplastische Kunst- Julia Canzler, im Grafe-DesignDiese Anlage kann Anwendun- stoffe aus, denn neben Polyole- Center verantwortlich für den

Bereich Design & Packaging. «Diesen Service stellen wir unseren Kunden und auch allen Designverantwortlichen der relevanten Branchen zur Verfügung. Zudem besteht für unsere Kunden nun die Möglichkeit, ihre Farbwünsche mit uns gemeinsam zu entwickeln und vor Ort abzumustern.» www.grafe.com

Rohstoffland Schweiz InnoRecycling fördert Ressourcen

InnoRecycling AG AG Rohstoffe aus Abfällen InnoRecycling Rohstoffe aus Abfällen Hörnlistrasse 1, CH-8360 Eschlikon, TelefonTelefon +41 71 973 80,973 info@innorecycling.ch Hörnlistrasse 1, CH-8360 Eschlikon, +417071 70 80, info@innorecycling.ch


KUNSTSTOFF XTRA

www.kunststoffweb.de/stellenmarkt

Bild: KraussMaf fei

Die KraussMaffei Gruppe hat neuen CEO

Dr. Frank Stieler

Mit Wirkung zum 27. Juli 2015 hat die KraussMaffei Gruppe Dr. Frank Stieler zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsfüh-

rung (CEO) bestellt. Er folgt Jan Olaf Siebert, der die KraussMaffei Gruppe seit Januar 2012 geleitet und das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen hat. Dr. Stieler verfügt über eine langjährige internationale Erfahrung in renommierten deutschen Industrieunternehmen mit globaler Ausrichtung, insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau. So bekleidete er Positionen im Top-Management unter anderem bei Lurgi (heute Air Liquide Gruppe), Siemens und Hochtief. www.kraussmaffeigroup.com

Fachkräftemangel? ten und Schnell zum größ lenmarkt el St n te tz nu meistge nche*: ra für die Kunststoffb enmarkt eb.de/stell

www.kunststoffw

Einmal buchen – vielfach profitieren:  Kostenfreie Veröffentlichung Ihrer Anzeige als Joblink in der monatlichen Printbeilage der KI  Versand Ihrer Stellenangebote an Interessenten per E-Mail  Veröffentlichung in den Online-Portalen unserer Partner uvm.

www.kunststoffweb.de/stellenmarkt *) Anzahl Stellenangebote (Jan. 2009 - Jun. 2015, eigene Berechnung) sowie Anzahl Page Impressions (lt. IVW Online Jul. 2009 - Jun. 2015 in der Kategorie „Jobs Rubrikenmärkte / Kleinanzeigen“) Grafik: ©pressmaster - Fotolia.com

Bild: Battenfeld

Battenfeld verstärkt Aussendienst

Stefan Ostlender

Seit dem 1. Juni 2015 verstärkt Stefan Ostlender (31) das Vertriebsteam der Battenfeld (Schweiz) AG. Zusammen mit dem Geschäftsführer Thomas

Robers wird er die Deutschschweizer Spritzgiesskunden betreuen, mit Tätigkeitsschwerpunkt bei Spritzgiessmaschinen von WittmannBattenfeld, Heisskanaltechnik von Günther und Schneidmühlen von Rapid. Ostlender ist gelernter Kunststofftechnologe und hat berufsbegleitend an der Fachhochschule Nordwestschweiz Kunststofftechnik studiert. Er war bereits bei renommierten Spritzgiessern wie Biro (heute Sika), Eugster/Frismag und Huber+Suhner tätig. Aussendiensterfahrung hat er im Verkauf von Rohstoffen bei Lenorplastics gesammelt. www.battenfeld.ch

www.kunststoffxtra.com 7-8 /2015

MiniElectra Linear Lineargerät mit sensationellem Preis-/Leistungsverhältnis Mit dem Lineargerät MiniElectra Linear können kleine Spritzgiessmaschinen auf flexible und kostengünstige Weise automatisiert werden. Die frei geführte Programmierung ermöglicht das Realisieren von auch sehr langen und komplexen Arbeitsprogrammen auf wirklich einfache und intuitive Weise. Neuheit Mit teleskopischer Achse für niedrige Raumhöhen und kleine Spritzgussmaschinen

Steinhausstrasse 40 CH-3150 Schwarzenburg

Tel. 031 734 24 24 www.geigercytec.com

37


KUNSTSTOFF XTRA

NEWS

Messe und Symposium

Die Swiss Medtech Expo ist die wichtigste Plattform für Innovation in der Medtech-Branche. Die zwei Messetage am 15. und 16. September 2015 stehen ganz im Zeichen der Innovation und der additiven Fertigung. Neben den 150 Ausstellern ist das «Innovation

Symposium» das Herzstück der SMTE und vermittelt den aktuellen Stand der Forschung und die Techniktrends aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich. Das «Innovation Symposium» ist am ersten Messetag, 15. September 2015, dem Thema «Mobilität schaffen – Innere und äussere Behandlungsstrategien am Bewegungsapparat» gewidmet. Behandlungen am Bewegungsapparat sind einer

der grössten Medizinmärkte der Welt. An der SMTE berichten hochkarätige Referenten aus der Sicht von Unternehmen und der Forschung. Am Dienstag stehen insgesamt zehn Referate von Expertinnen und Experten auf dem Programm. Die Vortragsreihe wird von Dr. Urs Schneider, Fraunhofer IPA, Stuttgart, und Dr. Claas Albers, AO Foundation Davos, organisiert. Fraunhofer IPA ist strategischer Partner der SMTE

und massgeblich an der Konzeption der Fachmesse beteiligt. Das «Innovation Symposium» am zweiten Messetag befasst sich mit dem Thema «Additive Fertigung in der Medizintechnik». In zahlreichen Referaten berichten klinische Anwender, Dienstleister und Forscher über aktuelle und zukunftsweisende Projekte. www.medtech-exop.ch

24h

SuperschnellLieferung

38

Dr.­Ing. E.h. Herbert Kraibühler (Mitte) mit Prof. Tim Lüth (l.), De­ kan der Fakultät für Maschinenwesen, und Präsident der TUM Prof. Wolfgang A. Herrmann.

lung vorweg, die heute unter dem Begriff Industrie 4.0 bekannt ist. Kraibühler hatte ausserdem früh erkannt, dass die Interaktion zwischen Mensch und Maschine eine zentrale Rolle in der modernen Ferti-

gung einnimmt. Folge war die Entwicklung der Maschinensteuerung Selogica, die es bis heute erlaubt, die immer komplexer werdenden Spritzgiessprozesse sicher zu beherrschen.

Die Champions League der Filterbranche – SF-Filter. 30’000 Filtertypen ab Lager für den Mobil- und Industriebereich.

Auch in der additiven Fertigung zeigte sich der Ingenieur visionär. In diesem Bereich wurden in gemeinsamen Forschungsvorhaben mit der TUM über viele Jahre Grundlagenfragen untersucht. Die Themenbreite umfasste Polymere, Dosierverfahren bis hin zu optimalen Füllstrategien. Resultat war ein innovatives System für die industrielle additive Fertigung, das weit mehr zu leisten vermag als einfache 3D-Drucker. An der feierlichen Verleihung nahmen neben Herbert Kraibühler, seiner Frau Ellen und seinem Sohn Mathias auch die Arburg-Gesellschafter Eugen Hehl, Juliane Hehl, Michael Hehl und Renate Keinath sowie der Bereichsleiter Entwicklung Dr. Eberhard Duffner mit Frau Eva teil. www.arburg.com heller > laufer

Am 10. Juli 2015 erhielt der ehemalige technische Geschäftsführer von Arburg, Herbert Kraibühler, die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität München (TUM). Damit wurden seine aussergewöhnlichen Leistungen und Ideen in der Forschung und Entwicklung für die Kunststoffverarbeitung in den Bereichen Spritzgiessen sowie in der additiven Fertigung gewürdigt. Diese Entwicklungen finden heute vielfache Anwendung in der industriellen Fertigung. Zu den grossen Verdiensten von Kraibühler, der sich von nun an «Dr.-Ing. E.h.» nennen darf, gehört laut TU München die Weiterentwicklung der Spritzgiesstechnik. Er trieb die Integration und Automation der Spritzgiesstechnologie voran und optimierte die Produktion. Er nahm damit eine Entwick-

Bild: BHP design/TUM

Ehrendoktorwürde für Herbert Kraibühler

SF-Filter AG CH-8184 Bachenbülach Tel. +41 44 864 10 60 www.sf-filter.com

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

IN KÜRZE n Bayer MaterialScience hat einen neuen Namen. Seit 1. September 2015 firmiert das Unternehmen unter Covestro. Bayer beabsichtigt, Covestro bis spätestens Mitte 2016 an die Börse zu bringen. Der Plan, Bayer MaterialScience in die Eigenständigkeit zu überführen, war im September 2014 bekannt gegeben worden. www.bayer.de n Die beiden französischen Unternehmen Billion und Sepro wollen ihre Präsenz in neuen Märkten verstärken mit einem Alles-aus-einer-HandAngebot: Billion liefert die Spritzgiessmaschine mit von Sepro hergestellten ’Billion’Robotern. Die Partnerschaft ist aus dem Wunsch der CEO beider Unternehmen (Korbinian Kiesl resp. Jean-Michel Renaudeau) entstanden, die bereits bestehende Zusam-

NEWS

IN KÜRZE

menarbeit in den Regionen Frankreich, Grossbritannien, Deutschland und Nord-Afrika zu stärken und weltweit auf Kunststoffmessen zu fördern. In der Schweiz ist Billion vertreten durch Plastiversum, Sepro durch Huber Automation AG. www.plastiversum.ch www.huber-automation.ch n Die Albis Plastic GmbH, weltweit agierender Spezialist für die Distribution und Compoundierung technischer Thermoplaste mit Sitz in Hamburg, ist seit dem 1. Juli 2015 offizieller Vertriebspartner von Lucite International für PMMA-Typen der Marke Diakon und Elvakon in der Schweiz. www.albis.com n Stratasys Ltd., einer der Weltmarktführer im Bereich 3D-Druck und additive Ferti-

IN KÜRZE

IN KÜRZE

gung verkündet den Erwerb einer seiner wichtigsten deutschen Vertriebspartner, RTC Rapid Technologies GmbH (RTC). Diese Transaktion stärkt die Firmenpräsenz in der DACH Region – Deutschland, Österreich und die Schweiz – und ist fundamentaler Bestandteil der Stratasys Wachstumsstrategie in der Region. www.stratasys.com n Die Kistler Instrumente AG wurde am 23. Juni 2015 vom Branchenverband der Schweizer Managementberater Asco mit dem Asco-Award Gold für die beste und nachhaltigste Unternehmenstransformation der Schweiz ausgezeichnet. Damit würdigt Asco die erfolgreiche Einführung der LeanM anag e m e n t- P hil o s o phi e durch Kistler und das Beratungsunternehmen Wertfabrik. www.kistler.com

n GF Automotive, eine Division von GF, hat mit dem weltweit führenden Spezialisten für Präzisionsbearbeitung, Linamar Corp., Guelph (Ontario, Kanada), ein 50/50 Joint Venture gegründet. Zusammen investieren GF und Linamar in ein neues Leichtmetall-Druckgusswerk im Südosten der USA. Unter der industriellen Führung von GF, produziert GF Linamar LLC ab 2017 in den USA hochwertige Leichtmetall-Komponenten für einen europäischen Autohersteller. n Mit Wirkung vom 26. Juni 2015 hat ProTec Polymer Processing die PolymersNet GmbH übernommen, ein auf Planung, Bau und Inbetriebnahme leistungsfähiger Anlagen zur Herstellung langfaserverstärkter Thermoplaste (LFT) spezialisiertes Unternehmen. www. sp-protec.com www.brehm.ch für die Schweiz

Die neue Spritzgussmaschinen Baureihe SRC mit Servo-hydraulischem Antrieb für beste Ausnutzung Ihrer wertvollen Energie. • Niedrige Investitionskosten d.h günstige Produktionskosten • Schnelle und optimale Regelung von Drücken & Geschwindigkeiten • Optimale Bedienung durch die KEBA-Touchscreen Steuerung • Leise Produktion in engen Toleranzen

höchste r ü f k li u a r izienz Servo-Hyd Energieeff

Günstig & verlässlich von 60-2100t

Plastiversum AG Aachstrasse 2 • 9326 Horn backoffice@plastiversum.ch www.plastiversum.ch


KUNSTSTOFF XTRA

PRODUKTE

Dr. Boy auf Technologietag bei GWK

Nicht nur für den Veranstalter GWK hat sich der Technologietag in Meinerzhagen gelohnt, sondern auch für die Dr. Boy GmbH & Co. KG, die mit einem Exponat an der Veranstaltung mit dabei war. Boy zeigte das reproduzierbare Marmorieren von Delikatessenschalen auf einer Boy 25 E. Während der kompakte Spritzgiessautomat mit 250 kN Schliesskraft für das Einspritzen der weissen Farbkomponente zuständig war, leitete die Boy 2C XS über eine separate Plastifiziereinheit das gelb eingefärbte Material direkt in

den Fliessstrom der Boy 25 E ein. Das mit separatem Hydraulik-Antrieb und eigener Steuerung ausgestattete Spritzaggregat ist mit unterschiedlichen Spritzeinheiten lieferbar. Plastifiziervolumina bis 76,4 cm3 sowie Spritzdrücke bis zu 3128 bar sind möglich.

Boy-Vertretung in der Schweiz: Plastiversum AG Aachstrasse 2 CH-9326 Horn Telefon +41 (0)62 822 22 11 backoffice@plastiversum.ch www.plastiversum.ch

DISCOVER YOUR VISIONS

Organised by

HYB_183x85+3_D_RZ.indd 1

40

Trendfarben 2016 in einem einzigartigen Kalender Mit seinem 13. Graffiti – diesmal an die Fassade des Firmengebäudes in Blankenhain – hat der Eisenacher Künstler Max Kosta sein Projekt im Auftrag der GrafeGruppe beendet. Das Motiv einer alten Steinmauer, von der der Putz abbröckelt, ziert gleichzeitig das Cover des neuen Kalenders, mit dem das Grafe-Design-Center seit Juli 2015 die Trendfarben der neuen Saison vorstellt. Für die Bilder der einzelnen Monate hatte Kosta seit September 2014 zwölf beeindruckende Kunstwerke als legale Graffiti an die unterschiedlichsten Orte in Thüringen gesprüht. Selbst für den vielgereisten Künstler war die Arbeit für das Grafe-Design-Center ungewöhnlich. «Wir haben für das letzte Bild eine sauber geputzte Betonwand benutzt und auf diese bröckelndes Mauerwerk gesprüht, um mit dieser besonderen UsedOptik die Illusion einer absichtlichen Zerstörung hervorzurufen», erklärt der 26-jährige Künstler. Für die Erstellung der KalenderBilder nutzte der Autodidakt unterschiedliche Techniken der Urban-Art. «Durch diese Vielfältigkeit ist unsere diesjährige Color-Preview etwas ganz Besonderes. Unsere

Trendfarben sind zum ersten Mal nicht nur in Bildern in einem Kalender zu sehen, sondern man kann sie an verschiedenen Orten in Thüringen betrachten. Wir haben damit eine Möglichkeit gefunden, Industrie, Kunst und unsere Heimat zu vereinen», so Julia Canzler, Verantwortliche für den Bereich Design & Packaging. Grafe Advanced Polymers GmbH Waldecker Strasse 21 D-99444 Blankenhain Telefon +49 (0)36459 45-0 grafe@grafe.com www.grafe.com

22. – 24. September 2015 Messe Stuttgart

www.hybrid-expo.com 03.08.15 15:15

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

10 Jah

re

Granulattrockner Farrag Tech lufttrockner bei gleichem Materialdurchsatz verbraucht wird. Der störungsfreie Betrieb ist für viele Jahre durch eine Kombination von sorgfältiger Komponentenauswahl und höchster Verarbeitungsqualität garantiert. Der Hersteller gewährleistet drei Jahre Garnatie. Bei der M-Serie wird neben der Druckluft auch Umgebungsluft für den Trocknungsvorgang verwendet. Somit kann bei gleichem Durchsatz der Druckluftverbrauch um 70 Prozent reduziert werden. Der gleichbleibende Taupunkt, die exakte Temperaturregelung und die präzise regelbare Luftmenge garantieren stets konstante Trocknungsergebnisse bei niedrigstem Energieverbrauch. Im Bereich der druckluftbasierten Granulattrocknung stellt Farrag Tech ihre Kompetenz mit der MSerie unter Beweis. Das Trocknungssystem basiert auf der patentierten Zweikreistechnologie, bei der 70 % weniger Druckluft gegenüber einem Einkreis-Druck-

Geiger Cytec Systems AG Steinhausstrasse 40 CH­3150 Schwarzenburg Telefon +41 (0)31 734 24 24 info@geigercytec.com www.geigercytec.com

10. Rapperswiler Kunststoff-Forum

REFERATE, FACHGESPRÄCHE, KONTAKTE UND JUBILÄUMSFEIER Donnerstag, 3. September 2015

Informationen und Anmeldung unter: www.iwk.hsr.ch/rakufo

Arburg auf der T-Plas

Auf der T-Plas 2015 in Bangkok/ Thailand präsentierte Arburg eine High-End-Spritzgiessmaschine sowie den Freeformer (Bild) für die additive Fertigung und deckte damit das ganze Produktionsspektrum vom Einzelteil bis zur Grossserie ab. Während ein schnelllaufender Allrounder das wirtschaftliche Spritzgiessen von Getränkeverschlüssen demonstrierte, zeigte ein Freeformer das Poten-

7-8 /2015

zial der industriellen additiven Fertigung von Funktionsteilen einzeln oder in variantenreichen Kleinserien. Auf der Messe produzierte ein hybrider Allrounder 570 H in Packaging-Ausführung in nur drei Sekunden Zykluszeit je 24 Wasserflaschen-Verschlüsse. Das Highlight auf dem Messestand war in diesem Jahr aber der Freeformer. Im Verfahren Arburg Kunststoff-Freiformen (AKF) fertigt das System additiv auf Basis von 3D-CAD-Daten ohne Werkzeug aus Standardkunststoffen Design- und Funktionsmuster. Dies wurde exemplarisch am Beispiel von Sprühköpfen und Zahnradgehäusen demonstriert. Die Maschine kombinierte z. B. ABSStandardgranulat mit einem besonderen Stützmaterial.

Entleerstationen für Oktabin und BigBag

Arburg AG Südstrasse 15 CH­3110 Münsingen Telefon +41 (0)31 724 23 23 switzerland@arburg.com www.arburg.ch

 +49/171/3008656

Das

Original für Perfektion

• vollautomatische

Restlosentleerung • für Granulat, Mahlgut und Pulver • seit Jahrzehnten weltweit im Einsatz • wartungsfrei

14 Tage kostenlos testen

Helios GmbH • Hechtseestraße 8 • 83022 Rosenheim/GERMANY Tel. +49/8031/354180 • info@helios-systems.de • www.helios-systems.de

41


KUNSTSTOFF XTRA

PRODUKTE

Softtouch-Oberfläche für Kleiderbügel

Seit 1961 fertigt die Firma Cortec aus Wald-Michelbach ein innovatives Sortiment an Shop Equipment für die Modeindustrie. Im Bereich Kleiderbügel sind neben Holz- und Metallbügeln besonders die Bügel aus Kunststoff in

den letzten Jahren durch immer neue Materialkombinationen aufgewertet worden. Um besonders rutschigen Kleidungsstücken einen besseren Halt zu geben, hat das Unternehmen eine SoftTouch Linie entwickelt. Diese ist in den Ausführungen lackiert, beschichtet und unlackiert, aus Softell, einem innovativen SoftTouch PP-Compound von LyondellBasell erhältlich. Jürgen Gessner, Anwendungsentwickler beim Kunststoffdistributor K.D. Feddersen konnte Cortec davon überzeugen, dass der einstufige Verarbeitungsprozess ohne weitere Ver- und Nachbearbeitungsschritte nicht nur kostengünstiger und umweltfreundlicher

ist als die beiden anderen Varianten, sondern dass das Material selbst eine hohe ästhetische Anmutung hat, die den Ansprüchen des Unternehmens gerecht wird. Die rutschhemmende Wirkung des Materials sorgt beim Kleiderbügel dafür, dass das Kleidungsstück am richtigen Platz bleibt. Zudem ist der Recyclingprozess vereinfacht, da der Bügel aus nur einem Material besteht. In der Kombination mit dem entsprechenden Spritzgusswerkzeug sind zudem mannigfaltige Oberflächendesigns möglich, z. B. Ledernarben mit Naht in 1-Komponenten-Fertigung. Das Material verfügt zudem über eine sehr gute Einfärbbarkeit und eine gute

Verarbeitbarkeit, was einen vielseitigen Einsatz möglich macht. Softell Compounds sind in unterschiedlichen Steifigkeiten erhältlich (80 MPa bis 4500 MPa EModul (ISO 178)) und werden bereits in Industriezweigen wie Haushaltswaren, der Möbelindustrie, in der Landmaschinentechnik, bei Nutzfahrzeugen und in der Automobilindustrie (u.a. Opel, Audi und VW) eingesetzt. K.D. Feddersen GmbH & Co. KG Gotenstrasse 11 A D-20097 Hamburg Telefon +49 (0)40 23507-01 juergen.gessner@ kdfeddersen.com www.kdfeddersen.com

Feedmax S3 net: für die härtesten Anwendungen geeignet Schon seit über einem Jahrzehnt nehmen die Einzelfördergeräte der Baureihe Feedmax im Produktportfolio von Wittmann eine wichtige Stelle ein, wobei das Hauptaugenmerk stets auf die höchste Qualität gelegt wurde. Nicht zuletzt die einzigartige Bedienerfreundlichkeit dieser Fördergeräte stellt eines ihrer besonderen Qualitätsmerkmale dar. Auch der neue Feedmax S3 net punktet mit sämtlichen Eigenschaften der Vorgängermodelle, wurde aber zusätzlich mit weiteren Features ausgestattet. Das Gerätet verfügt über einen leistungsstarken Kollektormotor und ist auf einen Durchsatz von bis zu 150 kg/h ausgelegt. Mit ihm gelingt die problemlose Förderung von Kunststoffgranulaten und sämtlicher Arten von Mahlgut zu Trocknern, Dosiergeräten und Verarbeitungsmaschinen. Erstmals wurde im neuen Modell ein zweiter Filter verbaut. Dieser ver-

hindert, dass Staub in den Motor gelangen kann, sollte der Hauptfilter nach der Reinigung nicht ordnungsgemäss eingesetzt worden sein. Der zylindrische Teil des Fördergeräts ist aus Edelstahl

Kunststoff-Recycling: • Eine Investition in die Zukunft! • Sind Sie auch dabei? Ein gutes Gefühl! • Sparen Sie Entsorgungs- und Transportkosten! • Garantierte Zerstörung sämtlicher Formteile! • 24-Stunden-Abholservice und Beratung betreffend Sortierung / Gebinde / Transporte • Wir bieten marktgerechte Preise, rufen oder mailen Sie uns jetzt an!

gefertigt. Der Materialeinlass besteht ebenfalls aus Edelstahl und setzt sich aus zwei Teilen zusammen: aus einem massiven Edelstahl-Gussteil mit rund 5 mm Wandstärke und einer Reduzierung aus Edelstahl. Diese ist über einen Spannring mit dem Gussteil verbunden und dient dem Anschluss des Förderschlauchs. Ist der Feedmax S3 net mit Elektrizität und Druckluft versorgt, beginnt er sofort nach Betätigung des Ein/Aus-Schalters mit der Förderung. Über die Skala eines Potenziometers werden die exakten Förderzeiten festgelegt. Die Zusatzbezeichnung net bringt die Möglichkeit zum Ausdruck, dass über eine einzige Touch-Fernsteuerung auch mehrere Geräte verwaltet werden können. Das selbsterklärende farbige Display der Steuerung verfügt über eine Statusanzeige und ermöglicht die Einstellung von Förderzeiten, Dosierverhältnissen und Abreini-

KRL KunststoffRecycling GmbH Hornimattstrasse 22 CH-5103 Wildegg Telefon 062 888 28 06 Telefax 062 888 28 07 www.kunststoff-recycling.ch info@kunststoff-recycling.ch

gungszyklen für bis zu sechs Geräte. Ein besonderes Merkmal des Feedmax S3 net stellt die neue rundum sichtbare Statusanzeige dar, das so genannte ambiLED. Damit lässt sich von jedem in der Produktion eingenommenen Standpunkt der Status des Geräts ablesen. Die Anzeige signalisiert das Fehlen von Material im Förderprozess. So lässt sich ein Maschinenstillstand bzw. Produktionsausfall sehr einfach verhindern. Zur Reinigung des Filters ist am Feedmax S3 net lediglich ein sich selbst sichernder Spanner per Hand zu lösen, dann kann der klappbare Deckel geöffnet und der Filter entnommen werden. Wittmann Kunststofftechnik AG Uznacherstrasse 18 CH-8722 Kaltbrunn Telefon +41 (0)55 293 40 93 info@wittmann-group.ch www.wittmann-group.ch

Wir kaufen ... Produktionsabfälle, Angüsse, Anfahr- und Ausspritzkuchen, Ausschussware, Restposten, Lagerräumungen, Verpackungsfolien als Rollenware / Pressballen oder lose, PE-, PP- und PVC-Rohre aus Produktion und Rückbau, PVC-Fensterprofile

... und produzieren Mahlgut und Regranulat.


KUNSTSTOFF XTRA

Frischer Wind für Labor und Fertigung dungsfreie, optische Kontrollen in Werkstatt und Prüfraum. Die ESD-Ausführungen sind Stativ-Modelle mit antistatischem ESD-Horizontalalarm. Mit der kleinen Basis und dem grossen Arbeitsabstand ist die M-Serie ideal für die Inspektion grosser Proben in der Produktion und Kontrolle. Merkmale M-Serie: • O ptikträger mit Vergrösserungswechsler

M50

Die Leica M-Serie (BRW  152200) Die optische Brillanz und das gros­ se Zubehörprogramm machen sie zum idealen Mikroskop in der Qualitätskontrolle und ähnlichen industriellen Anwendungsgebieten. Die richtige Beleuchtung Ergänzt mit der lichtstarken Kaltlicht-Beleuchtung (BRW 152220) erreicht der Anwender ermü-

M50 / ESD

• Weitwinkel-Brillenträgerokulare • Standard Achromat-Objektiv oder Plan-Objektiv (1x) • Auflichtstativ mit Tischeinsatz • Staubschutzhülle • Vergrösserung 6.3x bis 60x (modellabhängig) Gerne zeigen die Fachspzialisten von Brütsch/Rüegger den Lösungsansatz zu den spezifischen Kundenanwendungen im firmeneigenen Democenter in Urdorf. verkauf.messtechnik@brw.ch

Brütsch/Rüegger Werkzeuge AG Heinrich Stutz-Strasse 20 Postfach, CH-8902 Urdorf Telefon +41 (0)44 736 63 63 sales@brw.ch www.brw.ch

Neue Generation der Heisskanalregelung Gammaflux, der Weltmarktführer für Temperatur- und Kaskadenregler, stellt die nächste Generation in der Temperaturregelung vor: den G24. Mit seiner Fokussierung auf die Kunststoffindus­ trie ist Gammaflux ein Experte in der Prozessoptimierung. Der G24 ist alles, was man von einem Gammaflux-Regelungssystem der nächsten Generation erwarten darf: – Preisgünstiger – Kleiner – 5 Jahre Gewährleistung – Schneller – Einfacher in der Bedienung – Flexibler/Standardisierung – Erweiterte I/O-Funktionen – Mold Doctor – Leckage-Früherkennung Wenn durch ein Leck Material/ Kunststoff in den Heisskanalbe-

reich gerät, belegt es einen vorherigen Luftzwischenraum. Das sorgt für eine Temperaturabsenkung. Im Automatikmodus erhöht der Regler die Leistung, um den Wärmeverlust zu kompensieren. Die dritte Generation des Gammaflux-Leistungs-/Leck-Alarms vereinfacht die Ersteinrichtung und alarmiert den Benutzer beim ersten Auftreten einer Leckage. Die Leistungsschwankung im Normalbetrieb beträgt ca. 10 %. Das Überwachen dieser kann fatale Werkzeugschäden verhindern. cb-Technik GmbH Schachenstr. 82 CH-8645 Jona Telefon +41 (0)55 224 30 20 Fax +41 55 224 30 21 verkauf@cb-technik.ch www.cb-technik.ch

www.kunststoffxtra.com 7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

PRODUKTE

Netzsch Perseus – die Revolution in der STA-FT-IR-Kopplung

Die Emissionsgasanalyse (EGA) ist das perfekte Werkzeug zur detaillierten Charakterisierung des thermischen Verhaltens von organischen und anorganischen Festkörpern oder Flüssigkeiten und

zur Aufklärung der chemischen und physikalischen Zusammenhänge der zu untersuchenden Prozesse. Die Perseus STA 449 F1/F3 (Simultaneous Thermal Analysis, DSC und TGA kombiniert) ist eine unübertroffene Kombination zweier erfolgreicher Geräte: der STA 449 F1/F3 Jupiter von Netzsch und des Alpha FT-IRSpektrometers von Bruker Optics. Das Design setzt neue Massstäbe auf dem Gebiet modernster Kopplungssysteme. Das sehr kompakt gebaute FT-IR Gerät ist direkt am oberen Ende der STA angebracht. Es wird keine Transferleitung mehr benötigt. Die eingebaute Gaszelle ist mit dem Gasauslass des Ofens über eine beheizbare Röhre direkt verbun-

den. Das geringe Volumen des Gaswegs garantiert eine schnelle Ansprechzeit und ist von Vorteil, wenn kondensierbare Gase freigesetzt werden. Der verwendete DTGS-Detektor (DTGS = deuteriertes Triglycinsulfat) erfordert keine Flüssig-Stickstoff-Kühlung. Daher ist dieses System besonders geeignet für den Betrieb mit Probenwechsler (ASC) oder für Langzeit-Messungen. Die Perseus STA 449 F1/F3Kopplung wird unterstützt durch die eng miteinander verzahnten Software-Pakete Opus (FT-IR) und Proteus (thermische Analyse), die beide unter dem Betriebssystem Windows laufen. Alle Signale sind direkt mit der Temperatur und der Zeit der

laufenden Experimente korreliert. Die Proteus-Software beinhaltet alle Funktionen, die einerseits für die Durchführung von Messungen und andererseits unabhängig davon für die Auswertung der Messdaten erforderlich sind. Durch die Kombination von einfacher Menüführung und automatisierten Routinen konnte ein Werkzeug geschaffen werden, das einfach zu bedienen ist und gleichzeitig auch komplizierte Analysen zulässt. Tracomme AG Dorfstrasse 8 CH­8906 Bonstetten Telefon +41 (0)44 709 07 07 tracomme@tracomme.ch www.tracomme.ch

Simowood – vielseitig wie Holz, formbar wie Kunststoff Simowood ist die erste grossformatige Platte made of Resysta, einem innovativen Hybridmaterial auf Basis von Reishülsen und einem thermoplastischen Kunststoff. Die extrudierten Platten erhalten durch ihre Bearbeitung eine holzgleiche Optik und Haptik. Das Material ist extrem widerstandsfähig gegen äussere Einflüsse, wie Sonne, Regen, Schnee oder Salzwasser und schont, als Alternative zu Tropenholz, wertvolle Ressourcen. Simowood Platten ermöglichen Verarbeitern, Architekten, Designern oder Messebauern zahlreiche neue Gestaltungsmöglichkei-

ten. Die Platten lassen sich wie Holz sägen, fräsen, bohren, schrauben, kleben und hobeln. Durch unterschiedliche Schleiftechniken und Farblasuren lässt sich die Optik des Materials individuell gestalten. Zudem bietet Simowood die Möglichkeit der

thermischen Bearbeitung durch Schweissen, Warmformen und Tiefziehen. Im Gegensatz zu vergleichbaren Holz- oder holzbasierten Produkten quillt das feuchtigkeitsresistente Material bei Wassereinwirkung nicht, ist witterungsbeständig und weist im Nasszustand gar rutschhemmende Eigenschaften auf (höchste Rutschhemmung, Bewertungsgruppe C nach DIN 51097). Die wasserabweisenden Eigenschaften verdankt Resysta den Reishülsen, die bei der Reisgewinnung weltweit als Abfallprodukt anfallen. Damit ist Simowood sowohl im Innen- als auch

Aussenbereich einsetzbar und kann überall dort zum Einsatz kommen, wo haltbare, nachhaltige und witterungsbeständige Materialien mit Holzoptik gefragt sind. Mögliche Einsatzfelder sind u.a. Wand- und Fassadenverkleidungen, Innenausbau, Zäune, Schiffsbau, Wellness- und Nassbereiche, Laden- und Messebau sowie Outdoormöbel. Simona AG Teichweg 16 D­55606 Kirn Telefon +49 (0)6752 14 997 mail@simona.de www.simona.de

Rundklinkenzug für den platzsparenden Einbau in der Säulenbohrung

Ab sofort neu bei Meusburger erhältlich ist der E 1845 Rundklinkenzug (Bild) für den Einbau in der Säulenbohrung. Der platz-

44

sparende Einbau ermöglicht eine hohe Flexibilität bei der Kavität und der Einbringung von Temperiersystemen oder Schieberein-

heiten und somit einen kompakteren Werkzeugaufbau. Ein weiterer Vorteil ist der gedämpfte Hubanschlag des Rundklinkenzugs, welcher besonders schnelle Plattenbewegungen erlaubt. Das bewährte System mit vier Schaltsegmenten garantiert eine sichere und stabile Verriegelung der schwimmenden Platte. Mit dem E 1845 Rundklinkenzug sind individuelle Hublängen realisierbar. Dieser ist in den Führungsdurchmessern 26, 30

und 42 in gewohnter Qualität erhältlich und sofort ab Lager lieferbar.

Meusburger Georg GmbH & Co. KG, Formaufbauten Kesselstrasse 42 A­6960 Wolfurt Telefon +43 (0)5574 6706­471 office@meusburger.com www.meusburger.com

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

LIEFERANTENVERZEICHNIS

ADDITIVE MANUFACTURING/ 3D PRINTING

CARBONBAUTEILE CFK

Kunststoff / Metall / Gipskeramik CH-8592 Uttwil

A D D I T I V E www.3d-prints.ch MANUFACTURING/ 3D PRINTING Rapid Manufacturing Stebler, Glattalstrasse 501 8153 Rümlang, Telefon +41 44 818 00 88 a.stebler@rapidmanufacturing.ch, www.rapidmanufacturing.ch

Dosiergeräte • Waagen • Pneumatische Fördertechnik

COMPOSITE-WERKSTOFFE ZB-Laser AG Bahnstrasse 43 CH-5012 Schönenwerd Telefon +41 Composite-Werkstoffe (0)62 858 24 00 Fax +41 (0)62 858 24 01 info@zb-laser.ch Flüssigkunststo ewww.zb-laser.ch wie Laminier- und Giessharze, Carbon-,

Glas- und Aramidgewebe, Klebsto e, Stützsto e, CFK- und GFK-Rohre, Stäbe, Pro le und Frästeile und vieles mehr.

A G G L O M E R AT O R E N / RECYCLINGANLAGEN THATS THE WAY TO RECYCLE

CH-3312 Fraubrunnen 031 763 60 60 Fax 031 763 60 61 www.swiss-composite.ch info@swiss-composite.ch

Benzstrasse 12 • D-48703 Stadtlohn E-Mail: info@wipa-germany.de www.wipa-germany.de

D O S I E RT E C H N I K Unter Sagi 6 CH-6362 Stansstad www.keller-pt.ch info@keller-pt.ch

Müller Kunststofftechnik AG Jöriacherstr. 3 · CH-5242 Birr Telefon +41 56 450 05 10 Telefax +41 56 450 05 15 mkt@swissonline.ch www.mkt-composites.ch

DÜSEN herzog systems ag Feldhofstr. 65, CH-9230 Flawil Tel. +41 (0)71 394 19 69 Fax +41 (0)71 394 19 60 www.herzog-ag.com, info@herzog-ag.com

E L E K T R O S TAT I S C H E AUFLADUNGEN

COMPOUNDIERANLAGEN A U T O M AT I O N

Krauss-Maffei (Schweiz) A U T O M AG AT I O N

Grundstrasse 3 6343 Rotkreuz Tel. +41 (0)41 799 71 80 Fax +41 (0)41 799 71 81 Info-ch@kraussmaffei.com www.kraussmaffei.com

Buss AG 4133 Pratteln Tel. +41 61 825 66 00 info@busscorp.com www.busscorp.com

HAUG BIEL AG · Johann-Renferstr. 60 · CH-2500 Biel 6 Telefon 032/344 96 96 · Telefax 032/344 96 97 www.haug-biel.ch · E-Mail: info@haug-biel.ch

13394_202_Buss_Lieferantenverzeichnis.indd 2

2 D - / 3 D - L A S E R S C H N E I D E N01.06.11 VON KUNSTSTOFFEN

A UTel.T +41 O M56A464 T I6862 O N· www.MartinMechanic.com Zimmer GmbH Niederlassung Schweiz Westbahnhofstrasse 2 CH-4500 Solothurn Tel. +41 (0) 32 621 51 52 Fax +41 (0) 32 621 51 53 info@zimmer-group.ch

www.zimmer-group.ch

BEDIENUNGSELEMENTE Lanker AG, Kunststofftechnik Kriessernstrasse 24 CH-9462 Montlingen Tel. +41 (0)71 763 61 61 Fax +41 (0)71 763 61 71 info@lanker.ch, www.lanker.ch

ZB-Laser AG Bahnstrasse 43 CH-5012 Schönenwerd Telefon +41 (0)62 858 24 00 Fax +41 (0)62 858 24 01 info@zb-laser.ch www.zb-laser.ch

Computertomografie 3D Scan, KMG, CAD, Sauter@SauterCar.ch

Composite-Werkstoffe Flüssigkunststo e wie Laminier- und Giessharze, Carbon-, Glas- und Aramidgewebe, Klebsto e, Stützsto e, CFK- und GFK-Rohre, Stäbe, Pro le und Frästeile und vieles mehr.

se r

vi ce

www.tamponprint.ch

Grenzweg 3 5726 Unterkulm 062 768 70 80 info@poesia-gruppe.ch www.poesia-gruppe.ch

Pfäffikerstrasse 30 CH-8335 Hittnau info@gsprint.ch

7-8 /2015

Tel. 044 950 39 66 Fax 044 951 03 71 www.gsprint.ch

Frei Fördertechnik AG T +41 31 720 56 56 info@ffag.ch

CH-3312 Fraubrunnen 031 763 60 60 Fax 031 763 60 61 www.swiss-composite.ch info@swiss-composite.ch

F I LT E R

DOSIERTECHNIK

GS PRINT

Tampondruck Lasergravur Heissprägung

Präzision in Kunststoff

CH-4323 Wallbach Tel. 061 865 11 00 www.novoplast.com Fax 061 865 11 01 E-Mail: info@novoplast.com

FASERVERBUNDWERKSTOFFE

Druckvorlage BEDRUCKEN VON FORMTEILEN/ TA M P O N D R U C K DICHTUNGSPROFILE nserat Kunststoff Extra 2015 Rubrik: 3D – Messungen BEDRUCKEN VON FORMTEILEN/TAMPON DRUCK, PRÄGEN, LASERGRAVUR

Aarburgerstrasse 21 4800 Zofingen Tel. 062 745 88 00 Fax 062 745 88 01 info@plastcc.ch www.plastcc.ch

EXTRUSIONSPROFILE

BEDRUCKEN VON FORMTEILEN/ TA M P O N D R U C K

Bahnweg 4 Tel. +41 (0)62 892 39 59 CH-5504 Othmarsingen Fax +41 (0)62 892 39 58 www.dr-druck.ch info@dr-druck.ch

EnginEEring/ ProduktEntwicklung

3D-MESSUNGEN

DICHTUNGEN/DICHTLÖSUNGEN

Colorone GmbH Nussbaummatte 237 3661 Uetendorf b. Thun Tel. +41 (0)33 346 77 88 Fax +41 (0)33 346 77 81 info@tamponprint.ch

09:08

CH-3113 Rubigen F +41 31 720 56 55 www.ffag.ch

SF-Filter AG CH-8184 Bachenbülach Telefon 044 864 10 68 Telefax 044 864 14 58 www.sf-filter.com

45


KUNSTSTOFF XTRA

LIEFERANTENVERZEICHNIS

G U M M I - P O LY U R E T H A N SILIKON-SCHAUM-CFK-WALZEN

FÖRDERTECHNIK Frei Fördertechnik AG T +41 31 720 56 56 info@ffag.ch

CH-3113 Rubigen F +41 31 720 56 55 www.ffag.ch

FORMENBAU

FORMENBAU

Tempelstrasse 14 3608 Thun Tel. 033 334 94 94 E-Mail: info@primaform.ch – www.primaform.ch Fax 033 334 94 95

FORMENBAU

ZISWILER WERKZEUGBAU AG Industriering 2 · 3427 Utzenstorf Tel. 032 665 44 58 · Fax 032 665 21 35 info@ziswilerag.ch · www.ziswilerag.ch

FORMWERKZEUGNORMALIEN

Meusburger Georg GmbH & Co KG | Kesselstr. 42 | 6960 Wolfurt | Austria T 00 43 (0) 55 74 / 67 06-0 | F -11 | verkauf@meusburger.com | www.meusburger.com

INDUSTRIEKÄLTEANLAGEN TIEFTEMPERATURTECHNIK STEUERUNGSBAU

Ritterquai 27 Tel. 032 625 58 58 info@typ-tgw.com CH-4502 Solothurn Fax 032 622 72 40 www.typ-tgw.com

GUMMIARTIKEL UND -TEILE Wilerstrasse 98 CH-9230 Flawil Tel. +41 71 394 13 00 Fax +41 71 394 13 10 info@brsflawil.ch www.brsflawil.ch

K Ä LT E M A S C H I N E N

www.lr-kaelte.de

Formartikel aus Gummi und TPE 2-K

Rex Articoli Tecnici SA

sales@rex.ch | www.rex.ch

Via Catenazzi 1 LR-KunststoffXtra-60x30mm.indd 1 CH-6850 Mendrisio Tel. 0041 91 640 50 50 Fax 0041 91 640 50 55

13.01.15 11:14

KOMPRESSOREN

GARDNER DENVER SCHWEIZ AG Zürcherstrasse 254 8406 Winterthur Telefon 052 208 02 00 Info.ch@gardnerdenver.com www.compair-kompressoren.ch

HEIZELEMENTE ERGE Elektrowärmetechnik Franz Messer GmbH Hersbrucker Str. 29-31, D-91220 Schnaittach Tel. +49 (0)9153 921-0, Fax +49 (0)9153 921-117 www.erge-elektrowaermetechnik.de mail: verkauf@erge-elektrowaermetechnik.de

KOMPRESSOREN

Grossäckerstrasse 15 8105 Regensdorf Tel. +41 44 871 63 63

KAESER Kompressoren AG

info.swiss@kaeser.com www.kaeser.com

HEIZELEMENTE

WALSER+CO.AG 9044 Wald AR

Tel. +41 (0)71 878 78 78 Fax +41 (0)71 878 78 77 info@walser-ag.ch www.walser-ag.ch

FREI AUFGETRAGENE DICHTUNGSSYSTEME FIP(F)G

KÜHLGERÄTE

Temperaturkontrolle. Einfach. Zuverlässig. CH-9006 St. Gallen · T +41 71 282 58 00 · info@regloplas.com

KÜHLGERÄTE

Temperiergeräte und Wasserkühlgeräte CH-8583 Sulgen | Tel. +41 71 644 77 77 | www.tool-temp.ch

I N F R A R OT- S P E K T R O M E T E R F R E I A U F G E T R A Gwww.ceracon.com ENE DICHTUNGSSYSTEME FIP(F)G

Gewerbestrasse 18 CH-4105 Biel-Benken Tel. +41 61 726 65 55 Fax +41 61 726 65 50 info@portmann-instruments.ch · www.portmann-instruments.ch

FREI AUFGETRAGENE DICHTSYSTEME/FIP(F)G

Sealing Solutions

Sonderhoff Polymer-Services Austria GmbH Schwefel 91 c 16 · 6850 Dornbirn · Österreich Telefon +43 (0)5573 82991-901 Telefax +43 (0)5573 82946-900 info@sonderhoff.com www.sonderhoff.com

mail@simona-ch.com www.simona-ch.com

I O N I S AT I O N S S YS T E M E

service

GRANULIERANLAGEN Maag Pump Systems AG Aspstrasse 12, CH-8154 Oberglatt Telefon +41 44 278 82 00 Telefax +41 44 278 82 01 welcome@maag.com www.maag.com

46

SIMONA AG SCHWEIZ Industriezone Bäumlimattstrasse CH-4313 Möhlin Telefon +41 (0)61 855 90 70 Telefax +41 (0)61 855 90 75

KUNSTSTOFFPROFILE

Hauptstrasse 44 Tel. 062 965 38 78 www.ac-profil.ch CH-4938 K U N SRohrbach T S T O Fax F F062 P R965O 36 F I75L Eac-profil@bluewin.ch

GEWINDEBÜCHSEN UND -HÜLSEN Grenzweg 3 5726 Unterkulm 062 768 70 95 info@poesia-gruppe.ch www.poesia-gruppe.ch

K U N S T S T O F F P L AT T E N

HAUG BIEL AG · Johann-Renferstr. 60 · CH-2500 Biel 6 Telefon 032/344 96 96 · Telefax 032/344 96 97 www.haug-biel.ch · E-Mail: info@haug-biel.ch

www.k-profile.com

K A N T E N F R Ä S A P PA R AT E Kantenfräsapparate zum Facettieren von Platten, Profilen und Streifen Mechanik Muntelier AG Hauptstrasse 154 CH-3286 Muntelier Tel. +41 26 670 13 32 info@mechanik-muntelier.ch www.mechanik-muntelier.ch

K U N S T S T O F F R E G R A N U L AT E Compoundieren und Recyceln von PVDF, ECTFE, PFA, PTFE, PEEK, PA12, PA11, PA6, PP, PE, PS. Wir kaufen auch Ihre Rohstoffe. www.minger.ch info@minger.ch phone +41 (0)71 788 01 20

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

KUNSTSTOFFSCHWEISSTECHNIK

Leister Technologies AG

LIEFERANTENVERZEICHNIS

NORMTEILE FÜR DEN FORMENBAU

PRÄZISIONSKREISSÄGEN

Brütsch/Rüegger Werkzeuge AG Heinrich Stutz-Strasse 20 | Postfach | 8902 Urdorf Tel. +41 44 736 63 63 | Fax +41 44 736 63 00 www.brw.ch | sales@brw.ch

Präzisionskreissägen für das Zuschneiden von Platten, Profilen und Streifen

· 6056 K U N SGalileo-Strasse T S T O F F S C10 HW E I SKägiswil STECHNIK

NORMTEILE FÜR DEN FORMENBAU

Ernst-Abbe-Strasse 30 D-52249 Eschweiler Tel +49 2403 70 484-0 Fax +49 2403 70 484-99 www.wegenerwelding.de info@wegenerwelding.de

Dübendorfstr. 27 · CH-8602 Wangen Tel. 044 834 01 01 · Fax 044 834 02 00 · www.ramseier-normalien.ch

Mechanik Muntelier AG Hauptstrasse 154 CH-3286 Muntelier Tel. +41 26 670 13 32 info@mechanik-muntelier.ch www.mechanik-muntelier.ch

PRODUKTIONSOPTIMIERUNG INFORMATIONSSYSTEME FÜR DIE PRODUKTION

KUNSTSTOFFSPRITZGUSSTEILE DIVERSE Lanker AG, Kunststofftechnik Kriessernstrasse 24 CH-9462 Montlingen Tel. +41 (0)71 763 61 61 Fax +41 (0)71 763 61 71 info@lanker.ch, www.lanker.ch

PERIPHERIE

Ingenieurbureau

DR. BREHM AG PERIPHERIE Kunststoff | Maschinen | Lösungen

KUMAsolution

Lettenstrasse 2/4 CH-6343 Rotkreuz Tel. 041 790 41 64 Fax 041 790 43 03 info@brehm.ch www.brehm.ch

Neuweg 31 A CH-4852 Rothrist Tel. +41 62 794 37 41 Fax +41 62 794 37 27 info@kuma-solution.ch www.kuma-solution.ch

Industriestrasse 1 · 8117 Fällanden · www.bfa.ch

RAPID PROTOTYPING/ MANUFACTURING • Tel. +49 (0)7308 96400 Fax +49 (0)7308 964040 • Veilchenweg 1 D-89278 Unterfahlheim • info@teufel-prototypen.de www.teufel-prototypen.de

KUMA D O S I Solution E R - U GmbH ND MISCHSYSTEME

LACKIEREN UND BEDRUCKEN VON KUNSTSTOFFTEILEN ● Tampondruck ● Siebdruck ● Laserbeschriftung ● Flockbeschichtung ● Stoffbeschichtung ● Kunststoffmetallisation ● Chromopik ● Gummi- und Softbeschichtungen www.topcoat.ch

motan-colortronic P E R I P H E R I E ag

Neulandweg 3 CH-5502 Hunzenschwil Telefon +41 62 889 29 29 Telefax +41 62 889 29 00 info@motan-colortronic.ch www.motan-colortronic.com Bösch 41 CH-6331 Hünenberg Tel. 041 784 41 20 Fax 041 784 41 21 info@thomaplast.ch www.thomaplast.ch

Tel. 062 917 30 00

RAPID-TOOLING / VORSERIEN / KLEINSERIEN teileweit voraus

mould2part

T +41 (0)71 343 88 88, 9043 Trogen, www.mould2part.ch

P L AT T E N B E A R B E I T U N G RECYCLING

M A S T E R B AT C H E S

Granula AG

Industrie Nord 27 CH-5634 Merenschwand phone + 41 56 664 2222 fax + 41 56 664 2223 sales@granula.ch www.granula.ch

KRL KunststoffRecycling GmbH

P L A T T E N B E A R B E I T UwNw w.Gd r e a t e c . c h

Hornimattstrasse 22 CH-5103 Wildegg

www.ineichen.ch

Alles für die Plattenbearbeitung Zuschnitt • CNC-Bearbeitung • Absaugung Ineichen AG CH-6294 Ermensee Tel. 041 919 90 20

M AT E R I A L P R Ü F M A S C H I N E N

Tel. +41 (0)62 888 28 06 Fax +41 (0)62 888 28 07 www.kunststoff-recycling.ch info@kunststoff-recycling.ch

R E I N I G U N G S G R A N U L AT E • Materialprüfmaschinen • Polymer-Prüfgeräte (Rheologie) • Wärme- und Klimasimulationskammern • Fallprüfgeräte • Mikrohärteprüfer • Vertrieb / Service / Wartung TeMeCo Services AG, Neugutstr. 52, CH-8600 Dübendorf Tel. 044 882 43 21, temeco@temeco.ch, www.temeco.ch

MOOSGUMMI-FORMTEILE

P L AT T E N S Ä G E N

Schelling Anlagenbau GmbH, 6858 Schwarzach/Austria T +43 5572/396-0, www.schelling.com

P O LY E T H Y L E N S C H A U M S T O F F

RÜCKSTROMSPERREN/ DÜSENSPITZEN

Nehlep & Schmidt GmbH

7-8 /2015

Volckmarstraße 6 D-67547 Worms Tel. +49 6242 91 34 23-0 Fax +49 6242 91 34 23-99 info@nehlep-schmidt.eu www.nehlep-schmidt.de

47


KUNSTSTOFF XTRA

LIEFERANTENVERZEICHNIS

SPRITZGIESSMASCHINEN

SCHAUMSTOFF

www.schaumstoff.ch

SCHNECKEN UND ZYLINDER

Krauss-Maffei (Schweiz) S P R I T ZAG GIESSM

Grundstrasse 3 6343 Rotkreuz Tel. +41 (0)41 799 71 80 Fax +41 (0)41 799 71 81 Info-ch@kraussmaffei.com Awww.kraussmaffei.com SCHINEN

PLASTIVERSUM AG

BOY-Spritzgiessautomaten Rohrerstrasse 76 CH-5000 Aarau Tel. +41 62 822 22 11 office@plastiversum.ch www.plastiversum.ch

Bernex Bimetall AG Industriestrasse 211 CH-4600 Olten www.bernexgroup.com Tel. 062 287 87 87 sales@ch.bernexgroup.com Fax 062 287 87 90

TA M P O N D R U C K / D I G I TA L D R U C K Ihr Dienstleister – qualitätsbewusst – vielseitig

www.azb.ch

info@azb.ch stiftung azb, strengelbach Telefon: +41 62 746 96 57 Fax: +41 62 746 96 55

TA M P O N D R U C K / D I G I TA L D R U C K

www.topcoat.ch

SPRITZGUSS UND PERIPHERIE SCHNEIDMÜHLE Vennstrasse 10 D-52159 Roetgen Fon +49 (0) 2471 4254 Fax +49 (0) 2471 1630 www.hellweg-maschinenbau.de

Hellweg Maschinenbau GmbH & Co. KG

HATAG Handel und Technik AG

Rörswilstrasse 59 CH-3065 Bolligen Tel. +41 31 924 39 39 Fax +41 31 924 39 25 Mail hatag@hatag.ch www.hatag.ch

TECHNISCHE UND HIGHTECH-KUNSTSTOFFE

dolder.com/plastics +41 61 326 66 00 plastics@dolder.com

SPRITZGUSSTEILE SPRITZGIESSEN

know-how in technology and plastics

MARTIGNONI AG Kunststofftechnologie CH-3110 Münsingen Tel. 031 724 10 10 Fax 031 724 10 19 info@martignoni.ch www.martignoni.ch

SPRITZGIESSEN UND BAUGRUPPEN Bewegung in Kunststoff …

KBS-Spritztechnik CH GmbH S P R I T Z20,GCH-1713 IESS N Tel. 026 495 94 -70, Fax -85 Hauptstrasse St. E Antoni, info@kbs-spritztechnik.ch · www.kbs-spritztechnik.ch UND BAUGRUPPEN Lanker AG, Kunststofftechnik Kriessernstrasse 24 CH-9462 Montlingen Tel. +41 (0)71 763 61 61 Fax +41 (0)71 763 61 71 info@lanker.ch, www.lanker.ch

SPRITZGUSSTEILE UND BAUGRUPPEN

Präzision in Kunststoff

CH-4323 Wallbach Tel. 061 865 11 00 www.novoplast.com Fax 061 865 11 01 E-Mail: info@novoplast.com

T E C H N I S C H E U N D S TA N DA R D KUNSTSTOFFE COMPOUNDS Albis Impex AG · Dorfstrasse 38 · 8706 Meilen TTelefon E C H+41 N I(0)44 S C 925 H E20U40N· DFaxS+41 T A(0)44 N D925 A R20D49admin.ch@albis.com K U N S T S T O F F· www.albis.com E COMPOUNDS

SPRITZGUSSTEILE AUS DURO- UND THERMOPLAST

SCHEU AG Formenund Maschinenbau Präzisions-Spritzformenbau Kunststoffspritzguss Kunststoffspritzgiesserei CH-9642 Ebnat-Kappel

Industriestrasse 49 9642 Ebnat-Kappel Tel. 071 992 66 22 Fax 071 992 66 23 info@scheu.ch www.scheu.ch

a Spirit of Partnership

Ultrapolymers Deutschland GmbH info@ultrapolymers.de  www.ultrapolymers.com

TEMPERIERGERÄTE SPRITZGUSSTEILE UND BAUGRUPPEN

TEMPERATURE CONTROL TECHNOLOGY

CH-8754 Netstal T +41 55 645 55 55 S P R I T Z G U S S T www.formteile-stockli.ch EILE

UND BAUGRUPPEN

Stüdli Plast AG CH-8590 Romanshorn Tel. 071 466 70 30 www.stuedli.com Spritzgussteile / Blasteile / Werkzeugbau

TCH-9006 E M PSt.EGallen R I E· Tel.R +41 G E71R243Ä 6-530 T E · Fax +41 71 243 6-418

Temperaturkontrolle. Einfach. Zuverlässig. CH-9006 St. Gallen · T +41 71 282 58 00 · info@regloplas.com

TEMPERIERGERÄTE

Temperiergeräte und Wasserkühlgeräte CH-8583 Sulgen | Tel. +41 71 644 77 77 | www.tool-temp.ch

SPRITZGIESSEN UND www.prewag.ch BAUGRUPPEN

KUNSTSTOFFE WERKZEUGBAU

48

Hauptstrasse 59 CH-8637 Laupen ZH Telefon 055 256 50 00 www.sks-laupen.ch

S TAT I S C H E M I S C H E R F Ü R D I E KUNSTSTOFFVERARBEITUNG

THERMOFORMEN

✓ Mischdüsen ✓ Schmelzemischer ✓ Schaumextrusion ✓ Schmelzekühler

+41 52 267 80 80

promix-solutions.com

7-8 /2015


KUNSTSTOFF XTRA

LIEFERANTENVERZEICHNIS

THERMOFORMEN An der Ron 12 CH-6281 Hochdorf Tel. +41 41 910 31 31 Fax. +41 41 910 38 30 info@plastikabalumag.ch www.plastikabalumag.ch

TROCKENEISSTRAHLEN

www.ascojet.com ascojet@ascoco2.com

ASCO KOHLENSÄURE AG Industriestrasse 2 CH-8590 Romanshorn Tel: +41 71 466 80 80 Fax: +41 71 466 80 66

U LT R A S C H A L L S C H W E I S S E N Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG Descostrasse 3-9 76307 Karlsbad Tel. +49 (0)7248 79-0 info@herrmannultraschall.com www.herrmannultraschall.com

U LT R A S C H A L L S C H W E I S S E N

U LT R A S C H A L L S C H W E I S S E N

W E R K Z E U G S TA H L

TELSONIC AG Industriestrasse 6b 9552 Bronschhofen Tel. +41 71 913 98 88 Fax +41 71 913 98 77 info@telsonic.com www.telsonic.com

Hertistrasse 15 cH-8304 Wallisellen t +41 (0)44 832 88 11 Böhler-Uddeholm Schweiz ag www.edelstahl-schweiz.ch vk@edelstahl-schweiz.ch

VAKUUMPUMPEN UND KOMPRESSOREN

GARDNER DENVER SCHWEIZ AG Zürcherstrasse 254 8406 Winterthur Telefon 052 208 02 00 Info.ch@gardnerdenver.com www.gardnerdenver.ch

Zertifzie r

VERBINDUNGSTECHNIK CH-8645 Jona Tel. +41 55 224 30 20 Fax +41 55 224 30 21 verkauf@cb-technik.ch www.cb-technik.ch

Managem

IS O

1 4 0 01

Die nachhaltige Verbindung Seemoosholzstrasse 14 www.swiss-sonic.ch CH-9320 Arbon info@swiss-sonic.ch Tel. +41 (0) 71 680 08 05 Fax +41 (0) 71 680 08 06

U LT R A S C H A L L S C H W E I S S E N

www.tec-b.com

Tec-B GmbH Fidlerstrasse 2 CH-8272 Ermatingen T +41 (0)71 688 30 70 F +41 (0)71 688 30 71 M info@tec-b.com

Engineering Ultraschall Automation

ZELLKAUTSCHUK

ZERKLEINERUNGSANLAGEN/ RECYCLINGANLAGEN Borema Umwelttechnik AG CH-9536 Schwarzenbach SG Tel. +41 (0)71 929 57 77 www.borema.ch

ZERKLEINERUNGSMASCHINEN/ RECYCLINGANLAGEN

te tsys m en

s te

04.04.13 08:56

VAKUUMPUMPEN UND KOMPRESSOREN

U LT R A S C H A L L S C H W E I S S E N

info@sonotronic.de

Kleininserat_58x15mm.indd 1

Becker AG Vakuumpumpen • Verdichter Ringstrasse 20 Fon 044 824 18 18 8600 Dübendorf Fax 044 824 18 19 www.becker.ch becker@becker.ch

RINCO ULTRASONICS AG info@rincoultrasonics.com Tel. +41 (0)71 466 41 00 CH-8590 Romanshorn www.rincoultrasonics.com Fax +41 (0)71 466 41 01

U L T R A S C H A L L S C H W www.sonotronic.de EISSEN

W E R K Z E U G S TA H L

WAAGEN • Tisch und Bodenwaagen Swiss Waagen DC GmbH • Präzisionswaagen CH-8614 Bertschikon ZH • Zählwaagen • Laborwaagen Tel. +41 (0)43 843 95 90 ... und viele weitere Modelle für jeden Bereich! www.swisswaagen.ch

Herbold Meckesheim GmbH

D-74909 Meckesheim www.herbold.com Unsere Vertretung in der Schweiz: Colorplastic AG, www.colorplastic.ch

Z E R S PA N U N G S T E C H N I K

w w w. d r e a t e c . c h

Pferd_184x57:Layout 1 04.04.11 11:03 Seite 1

Gehen Sie auf www.kunststoffxtra.com und erleben Sie neue Dimensionen!

KUNSTSTOFF XTRA


Nicht verpassen!

Mess e-Sp ecial

Mes s + 6 Meheft 10 onate /2015 onlin e

Das Messemagazin der zur Fakuma 2015 erscheint am 01.10.2015 Ihre Messebotschaft am richtigen Ort! Verlangen Sie unsere Unterlagen und das Messe-Special unter: info@sigimedia.ch oder +41 (0)56 619 52 52 (Einsendeschluss ist der 02.09.2015)

Fakuma 2015 – Lernen Sie uns kennen! Das Team der Fachzeitschrift KunststoffXtra lädt Sie gerne zu einem Besuch ein. Für Gesprächsstoff und Kaffee ist gesorgt. 13.–17. Oktober 2015 in Friedrichshafen

Halle A5, Stand 5202

13.–1 7. Ok Friedr tober 20 ichsh 15 afen

Profile for SIGWERB GmbH

Kunststoffxtra 7 8015 low  

KunststoffXtra 7-8/2015

Kunststoffxtra 7 8015 low  

KunststoffXtra 7-8/2015