Page 75

#KEINEANGST. Sie haben schlecht geschlafen, müssen aber eine große Präsentation über die Bühne bringen. Mentales Training hilft, sich die Situation positiv vorzustellen, um Ängste abzubauen. Eine Haltung einzunehmen, die Sicherheit gibt. Oft sind dabei auch banale Klischees zum Einüben eines Selbstbewusstseins nicht verkehrt: „Füße auf den Tisch, Arme hinter den Kopf, wie früher Chefs dagesessen sind“, empfiehlt Eva-Maria Kraus, die seit 2005 als Wirtschaftstrainerin und zertifizierte Planspiel- und DiSG-Trainerin arbeitet.

#STORMYWEATHER. Sie müssen in eine Sitzung, in der Sie viel Gegenwind erwarten. Am besten, man macht vorher Notizen. Was sind heikle Punkte, die wahrscheinlich angesprochen werden bei dem Meeting? „Es ist sinnvoll, einige Kritikpunkte bereits im Vortrag zu entkräften“, rät Kraus. Ruhe bewahren und den Wind rausnehmen, bloß keinen Gegendruck erzeugen. Sich die Zeit nehmen, auch mal kurz zu überlegen, nicht vorschnell antworten. Viele Vortragende haben den Drang, alles sofort wissen zu müssen. Aber das bringt nur unnötigen Krampf in Situationen. Eine gute Vorbereitung auf kritische Fragen ist bereits die halbe Miete.

#METOO. Wie reagiere ich als Frau auf sexistische Bemerkungen? Meist kommen sie von einer Einzelperson, erzählt die CoachingExpertin aus Erfahrung. Es kann kontraproduktiv sein, direkt in der Gruppensituation darauf zu reagieren, weil man dieser Person damit womöglich eine Bühne gibt. „Einigen ist es aber gar nicht bewusst, dass ihre Scherze kränkend sind.“ Deshalb ist direkt nach der Sitzung ein klärendes Vieraugengespräch zielführend, um darauf hinzuweisen, dass bestimmte Formulierungen nicht angebracht sind.

#SEIDUSELBST. Wie bereite ich mich vor, wenn ich neu in einer Firma anfange? Kenne ich innerhalb meiner beruflichen Netzwerke jemanden, der mir Tipps geben kann, der die Firma oder einzelne Leute kennt? Wichtig ist, beim persönlichen Kennenlernen flexibel zu bleiben, auch um zu erkennen, was in der jeweiligen Situation gefragt ist. Sind sachliche, kurze Antworten wichtig? Oder wird die menschliche Komponente großgeschrieben? Grundsätzlich findet Eva-Maria Kraus, dass man möglichst authentisch bleiben soll. Es bringt nichts, sich gänzlich zu verbiegen. „Ich habe beim Coaching schon erlebt, dass lauter kleine ,Roboterinnen‘ Vorträge gehalten haben.“ Dieses strenge Verhaltenskorsett wurde ihnen so beigebracht, und das haben sie dann exekutiert. Jede Individualität ist dabei verloren gegangen. Sonderlich spritzig sind solche Präsentationen freilich nicht. Es ist befremdlich, wenn jemand, der vorher im Gespräch noch ungezwungen und sympathisch war, plötzlich vorne wie eine Maschine doziert. Jede gute Vortragende bewahrt ihre Persönlichkeit. conomy 75

performance_74_77_TO_k1.indd 3

19.11.18 17:43

Profile for Sigrid Raditschnig

SHEconomy  

Das neue Wirtschaftsmagazin für Frauen von Frauen

SHEconomy  

Das neue Wirtschaftsmagazin für Frauen von Frauen

Advertisement