Page 1

1

PD Dr. Winfrid Halder Lebenslauf

PD Dr. Winfrid Halder Lebenslauf Persönliche Daten Name: Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Dr. phil. habil. Winfrid Halder, M. A. 03. 12. 1962 Dinslaken (Nordrhein-Westfalen) verheiratet, fünf Kinder

Berufliche Tätigkeiten seit 04/2008

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Privatdozent am Historischen Seminar

seit 10/2006

Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus. Deutschosteuropäisches Forum, Düsseldorf Direktor

10/2005 – 07/2007

TU Dresden, Dresden Lehrbeauftragter am Zentrum für Internationale Studien im BA/MA-Studiengang Internationale Beziehungen

10/2003 – 3/2005

TU Dresden, Dresden Professur-Vertretung Wirtschafts- u. Sozialgeschichte

02/2002 – 02/2006

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (FH), Leipzig Lehrbeauftragter für Neuere u. Neueste Geschichte

10/1999 – 10/2003

TU Dresden, Dresden Wissenschaftlicher Oberassistent nach Habilitation, Wirtschafts- u. Sozialgeschichte (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Ulrich Kluge)

10/1993 – 09/1999

TU Dresden, Dresden Wissenschaftlicher Assistent, Wirtschafts- u. Sozialgeschichte (Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Ulrich Kluge)

04/1993 – 09/1993

Universität Freiburg, Freiburg i. Br. Wissenschaftlicher Assistent, Neuere u. Neueste Geschichte (Lehrstuhlvertreter: Prof. Dr. Ulrich Kluge)

01/1993 – 03/1993

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Freier Wissenschaftlicher Mitarbeiter


2

PD Dr. Winfrid Halder Lebenslauf

Studium: WS 1989/90 – WS 1992/93

Universität Freiburg i. Br., Promotionsstudium Abschluß: Dr. phil. (Betreuer: Prof. Dr. Hugo Ott)

WS 1986/87 – SS 1989

Universität Freiburg i. Br., Hauptstudium der Geschichte und Politikwissenschaft Abschluß: Magister Artium (Betreuer: Prof. Dr. Hugo Ott)

WS 1984/85 – SS 1986

Universität München, Grundstudium der Geschichte und Politikwissenschaft

Stipendien: 01/1990 – 12/1992

Konrad-Adenauer-Stiftung e. V., St. Augustin Promotionsstipendium

Praktika: 01/1990 – 03/1990

Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, Einführung in die museale Sammlungs- und Ausstellungstechnik

Wehrdienst 07/1982 – 06/1984

Wehrdienst als Soldat auf Zeit, Gebirgsjägerbatallion 234 Mittenwald Ausbildung zum Reserveoffizier

Schulbildung: 1973 – 1982

Staatliches Landschulheim Marquartstein (Neusprachliches Gymnasium) Abschluß: Allgemeine Hochschulreife

1970 – 1973

Grundschule Marquartstein (Bayern)

1969 – 1970

Grundschule Melsungen (Hessen)

Mitgliedschaften:

Deutscher Hochschulverband; Görres-Gesellschaft (Beiratsmitglied); Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte; Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands; Werner-BergengruenGesellschaft, Preußische Historische Kommission

Lebenslauf Dr. Halder  

Lebenslauf