Issuu on Google+

GDIZ

0ktober 2011 0ctober 2011

Gesellschaft fur Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.

Munchen

Energiewende in Indien Energy Revolution in India S. 08/Pg. 24

Kanzlerin Merkel erรถffnet das Deutschland-Jahr in Indien Chancellor Merkel inaugurates the Germany Year in India S. 12/Pg. 28

Anshu Jain an Spitze der Deutschen Bank Anshu Jain to be CEO of Deutsche Bank S. 10/Pg. 26

S. 14/Pg. 30

Leaders in Talk Dr Andreas Schaaf BMW Indien Chef BMW India President

Leaders in Talk Sebastian Edathy Mitglied des Bundestages Member of Parliament

S. 16/Pg. 32

Deutschland und Indien 2011-2012:

Unendliche Mรถglichkeiten Germany and India 2011-2012:

Infinite Opportunities


Inhaltsverzeichnis 1.

Grußwörter .....................................................................................................................................................................................

04-07

2.

Energiewende in Indien – KfW Bank finanziert weltgrößtes Solarkraftwerk in Indien..............................

08

3.

Phoenix Solar aus Bayern auch in Indien erfolgreich...............................................................................................

09

4.

Anshu Jain – indischer Banker zukünftig an der Spitze der Deutschen Bank..............................................

10-11

5.

Deutschland und Indien 2011–2012: Unendliche Möglichkeiten........................................................................

12-13

6.

Indien ist der zukünftige Markt – Interview mit Dr. Andreas Schaaf, BMW-Indien Chef...........................

14-15

7.

SPD Bundestagsabgeordneter deutsch-indischer Herkunft – Interview mit Sebastian Edathy...........

16-17

8.

Masken – was ist dahinter? Kunstausstellung im Kulturhaus Milbertshofen................................................

18

9.

Von Texas Instruments zu Pranjal Rural Power – GDIZ Mitglied erzählt über sein Projekt....................

19-20

10.

Ein bayerischer Doktorand im bengalischen Hinterland – Interview mit Marc Einsporn.......................

21

11.

Die vielen Geschichten des indischen Tanzes ............................................................................................................

22

12.

,,Mein Indien’’ – Jürgen Berg erzählt über sein Indien...............................................................................................

23

contents 1.

Forewords.......................................................................................................................................................................................

04- 07

2.

Energy Revolution in India – KfW Bank Finances World's Largest Solar Power Plant in India ...........

24

3.

Phoenix Solar from Bavaria also Successful in India................................................................................................

25

4.

Anshu Jain – Indian Banker to be CEO of Deutsche Bank.....................................................................................

26-27

5.

Germany and India 2011–2012: Infinite Opportunities..............................................................................................

28-29

6.

India is the Market of the Future – Interview with Dr. Andreas Schaaf, BMW India President.............

30-31

7.

SPD Bundestag MP with German-Indian Origin – Interview with Sebastian Edathy................................

32-33

8.

Masks – What is Behind It? Art Exhibition in Kulturhaus Milbertshofen...........................................................

34

9.

From Texas Instruments to Pranjal Rural Power – GDIZ Member tells about His Project......................

35-36

10.

A Bavarian Researcher in Bengal's Backwaters – Interview with Marc Einsporn .....................................

37

11.

The Many Stories of Indian Dance ...................................................................................................................................

38

12.

'My India' – Jürgen Berg tells about His India.....................................................................................................

39

2


GDIZ Team

Beirat/Advsiory Board Prof. Dr. Jens-Uwe Hartmann Lehrstuhlinhaber/Head of Department Institut für Indologie & Tibetologie LMU München

Niladri Mukherjee Director, Offshore Management Capgemini

Prof. Hartmann

Niladri Mukherjee

Hep Monatzeder

Martin Neumeyer

Hep Monatzeder Bürgermeister/Mayor Landeshauptstadt München/City of Munich

Martin Neumeyer Landtagsabgeordneter/Member of Bavarian Parliament Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung Integration Commissioner of the Government of Bavaria

Vikram Misri Consul General of India Generalkonsul der Republik Indien

Pressesprecherin/Press Speaker

Vikram Misri Carmen Holzer

Vorstand/Executive Board Richard Holzberger GDIZ Schatzmeister/Cashier Bibliothekar an der BSB Librarian at Bavarian State Library

Padma Mondal GDIZ Studentenbeauftragte/Student Representative Doktorand am Institut für theoretische Chemie, TUM PhD Researcher at Institute for Theoretical Chemistry, TU Munich

Richard Holzberger

Shailesh More

Padma Mondal

Siddharth Mudgal

Shailesh More GDIZ IT Representative/IT-Verantwortlicher Doktorand am Institut für technische Ingenieurswissenschaft, TUM PhD Researcher at Institute for Technical Engineering, TU Munich

Siddharth Mudgal GDIZ Vorstandsvorsitzender/President Project Manager, SAP Deutschland AG & Co. KG Mitglied im Integrationsrat der Bayerischen Staatsregierung Member of Integration Committee of Government of Bavaria

3


GDIZ

Munchen

Dear Members & Friends of GDIZ, 2011 is a significant year in the history as it marks 60 years of official diplomatic relations between India and Germany. Hence India is celebrating the Year of Germany in India based on the motto “Germany and India 2011-12: Infinite Opportunities“. On this occasion, German Chancellor Angela Merkel traveled to New Delhi with a high-profile delegation and inaugurated this fifteen months of collaborative celebration across India. One of the programs, “StadtRaüme - CitySpace”, concentrates on implications and solutions to challenges faced due to rapid urbanization of the cities in both countries. Culture would also be a major component of the celebrations with German and Indian artists performing together at over a dozen venues in India. On the same lines, the Year of India in Germany is planned for 2012-13. Germany is India's largest trading partner in the European Union and India ranks seventh among Asian exporters to Germany. India with its significantly young force, huge domestic market and growing purchasing power offers a massive hidden potential for Germany which in turn offers a competitive advantage in technology. Through bilateral talks during the Germany Year in India, Chancellor Merkel and Prime Minister Singh have taken first but encouraging steps in the right direction. Potential in areas ranging from trade, education, research, security, defense, vocational trainings and infrastructure to sustainable energy and environmental technologies will be discussed as part of the bilateral talks.

In the very same year, India is also witnessing a unique mass protest against rising corruption, in a way very different to the Arab Spring. Acclaimed social activist Anna Hazare promised to fast until death following Mahatma Gandhi's philosophy of non-violence. The tremendous popularity of his movement was visible in the solidarity shown to the protest in and outside India including Germany. This leaves hope and reason to believe in a corruption-free India. With an aim to integrate and represent Indians in Germany and to offer a platform for Indo-German exchange in the spheres of business, politics and education, the non-profit Gesellschaft für DeutschIndische Zusammenarbeit e.V. was founded in 2008. We already have significant achievements under our belt including this second yearbook showcasing different Indo-German projects. On behalf of the entire GDIZ team, I take this opportunity to wish you a Happy Diwali and thank you all for your continued support and affection. I look forward to seeing you at one of our future upcoming events. Enjoy reading!

Yours Sincerely,

Shailesh More Executive Board Member Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.

4


Landeshauptstadt München Oberbürgermeister

Christian Ude

Liebe Münchnerinnen und Münchner, liebe Besucherinnen und Besucher des indischen Lichterfests Diwali in Milbertshofen, „München lebt Vielfalt“: So lautet der Titel des 1. Münchner Integrationsberichts, der seit Anfang dieses Jahres vorliegt. Und treffender lässt sich die Lebenswirklichkeit in unserer Stadt tatsächlich kaum auf den Punkt bringen. Denn als Stadt der Weltoffenheit, in der Menschen aus über 180 Ländern friedlich zusammenleben und über ein Drittel der Bürgerschaft einen Migrationshintergrund hat, bekennt sich München mit Nachdruck zur multiethnischen, multikulturellen und multireligiösen Prägung seiner Stadtgesellschaft. Gerade darin sehen wir eine Bereicherung und einen Motor für die gedeihliche Entwicklung Münchens. Dies möchte ich auch mit Blick auf die stetig wachsende indische Gemeinde in München ausdrücklich bekräftigen. Indische Fachkräfte, indische Studierende, sie alle sind uns in München herzlich willkommen. Der Austausch zwischen den Industrie-, Hightech- und Kulturnationen Deutschland und Indien ist ja schon jetzt auf einem sehr guten Weg und wird künftig noch an Intensität gewinnen. Dabei werden auch zwischen München und dem indischen Subkontinent immer mehr Brücken geschlagen. Und dabei wird auch die Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit wichtige Dienste leisten: als Forum und Förderer der bilateralen Beziehungen auf den

5

Gebieten Bildung, Wirtschaft und Politik, zugleich aber auch als Sprachrohr der indischen Neubürgerinnen und Neubürger und als treibende Kraft eines lebendigen, interkulturellen Dialogs hier in München. Die alljährliche Feier des indischen Frühlingsfests Holi und des indischen Lichterfests Diwali im Kulturhaus Milbertshofen sind dafür das beste Beispiel. Mit ihrem konfessionsüber greifenden Charakter sind sie geradezu ein Vorbild für ein tolerantes Miteinander der Religionen und Kulturen. Sehr gerne habe ich deshalb die Schirmherrschaft für das diesjährige Lichterfest Diwali übernommen und lade Sie alle herzlich ein: Feiern Sie mit, kommen Sie ins Milbertshofener Kulturhaus und tauchen Sie ein in den Reichtum der indischen Kultur, wie man das sonst nur in Indien erlebt. Der Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit wünsche ich auch für ihre weitere Arbeit viel Glück und Erfolg!

Herzlichst Ihr

Christian Ude


Der Bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Martin Zeil

Ich grüße alle Mitglieder der Gesellschaft für DeutschIndische Zusammenarbeit sehr herzlich. Deutschland und Indien begehen von Herbst 2011 bis Herbst 2012 das 60-jährige Bestehen der diplomatischen Beziehungen zwischen ihren Ländern. Auch Bayern und Indien können Jubiläen begehen: Seit 2001, also seit zehn Jahren, gibt es die Bayerische Repräsentanz in Bangalore. Im April 2012 jährt sich zum fünften Mal der Abschluss des Partnerschaftsabkommens zwischen dem Freistaat Bayern und dem Staat Karnataka. Als Wirtschaftsminister freue ich mich über solche Jubiläen, noch mehr jedoch freue ich mich über die positive Entwicklung des bilateralen Außenhandels. 2010 sind die bayerischen Exporte nach Indien um 21,7 % und die bayerischen Importe aus Indien sogar um 29,6 % gestiegen. Das gesamte Außenhandelsvolumen lag bei mehr als 2,1 Mrd. Euro und übertraf den bisherigen Rekordwert des Jahres 2008. Die indische Wirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr dynamisch entwickelt mit jährlichen Wachstumsraten von 5 bis 10 %. Sie bewegt sich wie ein indischer Elefant: langsam, aber stetig, mächtig und kraftvoll nach vorne. Und um im Bild zu bleiben: Der bayerische Löwe kann bei dieser Entwicklung mitwirken. Bayerische Unternehmen sind mit ihren Produkten und Dienstleistungen weltweit führend, gerade auch in den Branchen, in denen in Indien Bedarf besteht, z.B. Infrastruktur und Energie. Eine große bayerische Wirtschaftsdelegation hat sich im Februar 2011 in Indien über die dortigen Chancen und Möglichkeiten der wirtschaftlichen Kooperation informiert.

Mein besonderer Gruß gilt den indischen Mitgliedern Ihrer Gesellschaft, die in Bayern leben und arbeiten. Wir werden noch mehr von Ihnen brauchen. Nur mit internationalen Fachkräften wird Bayern im demografischen Wandel bestehen. Wir sind in diesem Zusammenhang natürlich auch auf Fachkräfte aus Indien angewiesen. Ich wünsche Ihnen allen, Deutschen und Indern, ein frohes Diwali-Lichtfest.

6


DEPARTMENT FÜR ASIENSTUDIEN Institut für Indologie und Tibetologie Prof. Dr. Jens-Uwe Hartmann Universität München · Indologie · Geschwister-Scholl-Platz 1 · D-80539 München Postadresse

Geschwister-Scholl-Platz 1

Besuchsadresse

Ludwigstr. 31

Telefon

(089) 2180-5384

Sekretariat

(089) 2180-2353

Telefax

(089) 2180-5827

D-80539 München

4. Stock, Zimmer 403

Liebe Freunde Indiens, Diwali ist eines der schönsten „Events“ im indischen Festkalender, und wer es einmal in Indien erlebt hat, wird dieses Erlebnis gewiss nicht wieder vergessen. Es wird öffentlich gefeiert, und daher eignet es sich besonders gut als eine Möglichkeit der Begegnung und des Kennenlernens. Dies gilt für die wachsende Zahl der Menschen aus allen Gegenden des indischen Subkontinents, die inzwischen in der bayerischen Landeshauptstadt leben; dies gilt aber genauso für alle Münchnerinnen und Münchner, die eigene Erinnerungen an Indien auffrischen oder eine erste Begegnung

e-mail

juhartmann@lmu.de

web page

www.indologie.uni-muenchen.de

Beziehungen. Ob dieser Austausch allerdings immer mit einem gegenseitigen Verstehen einhergeht, ist eine andere Frage. Kultur und Gesellschaft Indiens sind fundamental verschieden von dem, was uns als Mitteleuropäer prägt. Hilfestellung leisten hier verschiedene Institutionen. Eine davon ist unser Institut für Indologie an der Universität, wo die indische Kultur in Geschichte und Gegenwart aus einer akademischen Perspektive erforscht und gelehrt wird. Auf einer anderen Ebene wirken Organisationen wie die Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit. Die Ausrichtung eines indischen Festes ist dabei eine ideale Gelegenheit, den kulturellen Austausch zu fördern! Das Oktoberfest liegt hinter uns, Diwali aber steht bevor! Daher lade ich alle Münchnerinnen und Münchner ganz herzlich ein, das diesjährige Lichterfest im Kulturhaus Milbertshofen mitzufeiern. In diesem Sinne: Happy Diwali!

mit dieser Kultur wagen wollen. Sieht man auf die Zahlen, dann ist der Austausch mit Indien in ständigem Wachstum begriffen, egal, ob man dabei die Zahl der deutschen Touristen nimmt, die Zahl indischer Mitbürger bei uns oder die wirtschaftlichen

7

Jens-Uwe Hartmann Beirat Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.


Energiewende in Indien – Deutsche KfW Bank finanziert weltgrößtes Solarkraftwerk in Indien Strom ist in Indien keine Selbstverständlichkeit. 500 Millionen Menschen - bei einer Gesamtbevölkerung von 1,2 Milliarden - sind nicht an ein Stromnetz angeschlossen. Selbst die 700 Millionen Menschen mit Anschluss haben bei weitem keine zuverlässige Stromversorgung: Täglich wird der Strom besonders in ländlichen Gebieten für mehrere Stunden abgeschaltet, weil die Stromproduktion nicht ausreicht oder die Netze zusammenbrechen. Die Energieknappheit in Indien gefährdet nicht nur das Wirtschaftswachstum in den Städten und Industriezentren, sondern hemmt auch die Entwicklung wirtschaftlich stagnierender, ländlicher Gebiete, in denen keine Grundversorgung gegeben ist. Der Photovoltaikmarkt in Indien ist 2010 um 57 Prozent auf 69 MWp gewachsen. Der Subkontinent verfügt aufgrund seiner vorteilhaften geographischen Lage über hohe Sonneneinstrahlung. Dies ermöglicht eine stärkere Nutzung der Solarenergie. Bis 2022 plant die Regierung eine Photovoltaikkapazität von 20 Gigawatt. Aber das reicht bei Weitem nicht aus, um die Energiewende zu vollziehen. 2020 wird Indien voraussichtlich die drittgrößte Volkswirtschaft der Erde sein. Nicht nur mit positiven Folgen: Schon heute ist Indien fünftgrößter Emittent des Klimagases Kohlendioxyd. Wie das Land seinen enormen Energiebedarf künftig deckt, wird großen Einfluss auf das globale Klima haben. So trifft es sich gut, dass die KfW Entwicklungsbank im August dieses Jahres im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaft-liche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Darlehensvertrag in Höhe von 250 Millionen Euro für die Errichtung des Solarkraftwerks Shivajinagar Sakri (125 MW mit Ausbauoption auf 150 MW) im indischen Bundesstaat Feierliche Unterzeichnung des Darlehensvertrags - Vertreter des indischen Projektträgers Mahagenco und der KfW in Neu-Delhi Maharashtra unterzeichnet hat. Somit erhoffen sich die Projektträger den Strombedarf von rund 400.000 Menschen zu decken. Die erste Photovoltaik-Großanlage dieser Art in Indien ist gleichzeitig das größte Solarkraftwerk der Welt und Wegbereiter für den Umbau der Energieversorgung. Die Gesamtkosten des Kraftwerks belaufen sich auf rund 370 Millionen Euro. Der indische Projektträger Mahagenco stellt Eigenmittel in Höhe von rund 120 Millionen Euro zur Verfügung. Die KfW Entwicklungsbank hat bereits 1999 begonnen, Indien bei der Finanzierung erneuerbarer Energien und Energieeffizienz zu unterstützen. Dies erfolgte mit Finanzierungen für neue sowie für die Rehabilitierung alter, ineffizienter Kraftwerke und mit Krediten über indische Förderbanken für privatwirtschaftliche Investitionen. Wir bedanken uns bei der Deutschen Botschaft in Neu Delhi, dass sie uns Informationen/Bilder für diesen Artikel zur Verfügung gestellt haben.

8


Phoenix Solar aus Bayern auch in Indien erfolgreich

Zusammen mit dem lokalen Unternehmen Alectrona Energy Private Limited wird Phoenix Solar im Bundesstaat Tamil Nadu ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von einem MWp errichten. Dafür werden 9.000 Solarmodule installiert. Im Jahr sollen etwa 1.600 Megawattstunden umweltfreundlicher Strom erzeugt werden, der in das Netz der National Thermal Power Corp eingespeist wird. Das Projekt wird von der Jawaharlal Nehru National Solar Mission finanziert.

c Phoenix Solar AG

An der Energiewende in Indien ist auch Solar-Technologie aus Bayern beteiligt. Die in Singapur ansässige Tochtergesellschaft der bayerischen Phoenix Solar AG hat zwei Verträge über Solarparks in den Bundesstaaten Tamil Nadu und Gujarat mit einer Spitzenleistung von insgesamt zwei Megawatt (MWp) unterzeichnet. Beide Projekte sollen mit hoher Geschwindigkeit durchgeführt werden, so dass die Solarparks noch im Jahr 2012 an das Netz angeschlossen werden können.

Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender Phoenix Solar AG

Den zweiten Vertrag über die Errichtung eines MWp Solarkraftwerks im Bundesstaat Gujarat hat Phoenix Solar mit Chemtrols Solar Pvt Ltd unterzeichnet. Bei diesem Projekt werden 13.000 Solarmodule mit einer Gesamtfläche von 2,2 Hektar installiert. In das Netz der Gujarat Energy Transmission Corporation Limited sollen jährlich 1.600 Megawattstunden Strom eingespeist werden. „Wir wissen die enge Zusammenarbeit mit Phoenix Solar in dieser frühen Phase, in der sich der indische Photovoltaikmarkt befindet, sehr zu schätzen und begrüßen die Erfahrung, die Phoenix Solar mit in die Realisierung des Projektes einbringt“, sagt Sharad Saxena, CEO von Chemtrols Solar Private Limited. Dr. Andreas Hänel, Vorstandsvorsitzender der Phoenix Solar AG, sieht in diesen Aufträgen eine weitere Bestätigung für den Wachstumsmarkt Asien. „Diese beiden Projekte in Indien sind ein erster Schritt in einen für uns sehr interessanten und wichtigen Markt.“

9


Anshu Jain – indischer Banker zukünftig an der Spitze der mächtigen, traditionsreichen Deutschen Bank Im Juli dieses Jahres gab die Deutsche Bank bekannt, dass Anshu Jain gemeinsam mit Jürgen Fitschen ab Mai 2012 den Vorsitz des Vorstandes übernehmen und somit Nachfolger von Josef Ackermann wird. Wer ist Anshu Jain? Geboren wurde er 1963 in Jaipur in Rajasthan als Sohn eines Beamten und Anhängers des Jainismus, einer Religion, die auf strikter Gewaltlosigkeit und Askese beruht, weshalb die meisten Jainas Vegetarier sind und nicht in der Landwirtschaft arbeiten, um keine Lebewesen zu verletzen. Dies ist auch der Grund, warum die meisten Jainas im Handel und Finanzgeschäft vertreten sind.

c Deutsche Bank

Persönliches ist über Anshu Jain wenig zu erfahren, denn er scheut offizielle Interviews. Nur soviel: Er ist seit 25 Jahren mit einer Inderin verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in London. Der smarte Inder mit dem George Clooney Look gilt als brillanter Redner, hochintelligent, instinktsicher und genialer Analytiker. Zu seinen Hobbies gehören Cricket und das Fotografieren von Tieren. Im Gegensatz zu den anderen Top Bankern trägt er Rucksack statt Aktentasche, benutzt lieber die Londoner U-Bahn, wenn das schneller geht und schweigt lieber, als große Reden zu schwingen. Außerdem ist er Vegetarier, trinkt keinen Alkohol und verabscheut Gewalt – alles Verhaltensweisen, die auf die Prägung durch seine Religion zurückzuführen sind. Nur für seine Familie gönnt sich der Mann, der letztes Jahr 12 Millionen Euro verdiente, ein wenig Luxus. Seine Tochter besucht eine Privatschule in London und sein Sohn studiert auf Zukünftiger Chef der Deutschen Bank Anshu Jain einer Eliteuniversität in den USA. Über den beruflichen Werdegang von Anshu Jain ist bekannt, dass er mit sechs Jahren mit seiner Familie nach Neu-Delhi zog, wo er später Wirtschaftswissenschaften studierte. Seine Eltern verschafften ihm die Möglichkeit, in den Vereinigten Staaten zu studieren. 1985 erwarb Anshu Jain einen MBA in Finanzen an der University of Massachusetts Amherst. Ab 1988 arbeitete er als Managing Director bei der Investmentbank Merrill Lynch in New York und wechselte 1995 mit seinem Mentor Edson Mitchell zur Deutschen Bank in London. Anshu Jain ist seit 2009 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank. Unter seiner Leitung erbrachte die Corporate & Investment Bank im vergangenen Jahr etwa 86 % des Vorsteuergewinns der Deutschen Bank – ein Beleg für die Abhängigkeit der großen Universalbanken von ihrem Investmentbanking. Der Chef der Deutschen Bank muss allerdings mehr sein als ein exzellenter Fachmann. Zum Profil des Vorstandsvorsitzenden gehört auch die Rolle als Vermittler zwischen Politik und Banken – sei es zum Thema Hedgefonds, Bankenrettung oder Griechenland-Krise. Kritiker werfen Anshu Jain vor, er habe in Deutschland nicht die dafür erforderlichen Kontakte zu Politik und Wirtschaft und keine ausreichenden Sprachkenntnisse. Aus diesem Grund ist wohl die Doppelspitze von Anshu Jain und dem erfahrenen Jürgen Fitschen eingerichtet worden, der diesen Mangel ausgleichen kann.

10


Der Inder, der zukünftig an der Spitze der mächtigen, traditionsreichen Deutschen Bank stehen wird, ist ein Beispiel für die zunehmende Annäherung Indiens an Deutschland – und des (notwendigen) sich Vertrautmachens der Deutschen mit indischem Denken und indischen Werten. Eines der Grundsätze des Hinduismus, der am weitesten verbreiteten Religion Indiens, lautet nämlich: Andere Denk- und Glaubensweisen nicht von der eigenen ausgrenzen, sondern integrieren und tolerieren. Nur so ist eine Erweiterung und Bereicherung der eigenen Sicht der Dinge möglich.

c Deutsche Bank

- Carmen Holzer

Die Geheimnisse der indischen Küche in München bei

swagat SWAGAT Indian Restaurant Prinzregentenplatz 13, (Ecke Possartstrasse -gegenüber Prinzregententheater) 81675 München Öffnungszeiten: 11.30 - 14.30 Uhr 17.30 - 1.00 Uhr Kein Ruhetag 11

www.swagat.de Fon: 0049 89 470 84 844 Fax: 0049 89 470 84 848


Merkel eröffnet Deutschlandjahr in Indien: „Deutschland und Indien 2011 – 2012: Unendliche Möglichkeiten“ Es ist schon eine Weile her – genauer gesagt vom 31.05. bis 01.06.2011 –, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel anlässlich der ersten deutsch-indischen Regierungskonsultationen nach Indien reiste und mit Premierminister Manmohan Singh sprach. Ein Besuch ohne Folgen? Beileibe nein. Die Konsultationen zeigten, dass mehrere Ministerien bereits auf einer sehr breiten Basis zusammenarbeiten: etwa in der Außenpolitik, in der Wirtschaftspolitik, vor allen Dingen aber auch im Bereich der Umwelt- und der Bildungspolitik. Doch nicht nur die politischen Institutionen beider Länder arbeiten eng zusammen. So fördert etwa die bundeseigene KfW-Bank im indischen Sakri derzeit das größte Photovoltaik-Solarkraftwerk der Welt (darüber wird in dieser Ausgabe ebenfalls berichtet). „Ich glaube, dass gerade im Bereich der erneuerbaren Energien eine sehr gute Zusammenarbeit möglich ist“, zeigte sich die Kanzlerin zuversichtlich. Indien plant sowohl effizientere Kohlekraftwerke als auch den Ausbau der Photovoltaik, beides mit deutscher Unterstützung. Während des Besuchs der Kanzlerin wurden in Neu Delhi mehrere öffentliche und private Absichtserklärungen unterzeichnet.

c Bundesgierung / Steffen Kugler

Deutschland ist Indiens wichtigster Handelspartner innerhalb der EU. Das gemeinsame Handelsvolumen dürfte schon im kommenden Jahr von gut 15 auf 20 Milliarden Euro steigen, zeigten sich Merkel und der indische Premier Singh optimistisch. Mit der Kanzlerin und ihren Ministern war auch eine Wirtschaftsdelegation in die indische Hauptstadt gereist. „Wir sind auf einem sehr guten Weg“, resümierte Merkel die Dynamik der Beziehungen. Insbesondere die Minister für Stadtentwicklung und Infrastruktur hätten deutlich gemacht, welches enorme Kooperationspotenzial noch zu heben sei. Vom Straßenbau, über den Eisenbahnsektor bis zur Bundeskanzlerin Merkel mit indischem Premierminister Singh umweltfreundlichen Abfallbeseitigung. „Indien bietet ein stabiles Klima für Investitionen und einen wachsenden Markt“, warb Premier Singh vor den deutschen Unternehmern. Zugleich begrüßte er die wachsenden Hightech-Importe aus Deutschland. Anlässlich des 60jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Indien eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Sprecherin des Unterhauses des indischen Parlamentes (Lok Sabha) Meira Kumar in Neu Delhi das Deutschlandjahr „Deutschland und Indien 2011 – 2012: Unendliche Möglichkeiten“. Das vielfältige Veranstaltungsprogramm, welches im September 2011 in den sieben größten Metropolen (Mumbai, Pune, Chennai, Bangalore, Hyderabad, Kolkata, Delhi) feierlich eröffnet wurde und seinen Abschluss im November 2012 findet, umfasst die Bereiche: Politik, Wirtschaft, Kultur, Bildung, Forschung und Wissenschaft. Darüber hinaus wird sich Deutschland in einem mobilen Veranstaltungsraum jeweils 10 Tage lang unter dem Motto „StadtRäume – CitySpaces“ als innovativer, kreativer und nachhaltiger Partner Indiens für die Lösung von Zukunftsfragen darstellen.

12


Neben dem umfangreichen Programm mit Konzerten, Ausstellungen und Konferenzen gibt es für die Besucher auch die Möglichkeit, spezielle deutsche Gerichte und Getränke auszuprobieren, um einen Geschmack von der deutschen Küche zu bekommen. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, das positive Bild von Deutschland in Indien zu erweitern und die Sichtbarkeit bestehender deutsch-indischer Kooperationen zu erhöhen. Zudem sollen Anstöße für neue Formen und Bereiche der Zusammenarbeit geschaffen werden. Projektträger von "Deutschland und Indien 2011 – 2012: Unendliche Möglichkeiten" sind das Auswärtige Amt, das Goethe-Institut, der AsienPazifik-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Wir bedanken uns bei der Deutschen Regierung, bei der Deutschen Botschaft in Neu Delhi und bei dem GoetheInstitut Neu Delhi, dass sie uns die Informationen und Bilder für diesen Artikel zur Verfügung gestellt haben. Nähere Informationen zum Programmkalender lassen sich auf www.germany-and-india.com finden.

13

c Bundesgierung/Deutsche Botschaft, Neu Delhi Bundeskanzlerin Merkel mit hochrangiger Delegation aus der Wirtschaft und Politik

c Goethe-Institut, Neu Delhi

Der Veranstaltungsraum besteht aus mehreren modernen Mehrzweckpavillons, die eigens für das Deutschlandjahr in Indien von dem berühmten deutschen Künstler Markus Heinsdorff entworfen worden sind. In den Pavillons werden interaktive Präsentationen von verschiedenen deutschen Unternehmen und Gesellschaften gezeigt. Bei „StadtRäume – CitySpaces“ geht es vor allem um die Folgen der rasanten Urbanisierung und die Aufgaben, die sich durch diese Veränderungen in beiden Ländern ergeben. Dazu gehören Themen wie Mobilität, Energie, nachhaltige Stadtentwicklung, Architektur, Bildung und kulturelle Infrastruktur und vieles mehr.

Perkussionist Sivamani bei der Eröffnung der Eventreihe


Die Macht verlagert sich weg von Europa hin zu den aufstrebenden Märkten, sagt der BMW-Indien Chef

c BMW

,,Es gibt einige Überlegungen zu mehr einheimischer Herstellung von Modellen, aber nichts ist bis jetzt beschlossen. Eines Tages wird BMW vielleicht die vollständige Fertigung in Indien durchführen und es könnte Autos in andere Länder exportieren.“

BMW Indien Chef Dr. Andreas Schaaf mit dem neuen BMW X1

Für ein Unternehmen, welches den schnell wachsenden einheimischen Luxusautomarkt bereits im zweiten Jahr seit dem Start anführt, hat BMW Indien noch viele Trümpfe in der Hand. In einem Interview mit Business Line erklärt der Präsident von BMW Indien, Dr. Andreas Schaaf, den Plan des Unternehmens, wie das Wachstum durch die Einführung des gesamten Portfolios, einschließlich der Kultmarke Mini, im Laufe der nächsten Jahre fortgesetzt werden kann. Kleinere Modelle könnten in Zukunft dem Mini folgen.

Wenn wir uns für die Einführung der Marke entscheiden, dann denke ich, dass die unser CrossoverModell Countryman eine bedeutende Rolle für Indien spielen wird. Das Herz des Mini ist zweifellos der Cooper Hatch – welches der Ursprung der Marke ist; aber wenn Sie die Größe des Countryman anschauen, dann denke ich, dass dieser das meist verkaufte Modell sein wird. Bei den hiesigen Straßenbedingungen, dem höheren Bodenabstand, geräumigen Innenraum und Lifestyle Ausführungen der SUVs wird er zu einem Modell, welches intelligent ist. Was ist Ihre Strategie für die Marke Mini?

Der X1 SUV hat Ihr Umsatzvolumen im letzten Jahr angeführt. Gibt es Pläne, die darunter liegen, vielleicht bei der Marke Mini? Fast jedes zweite von BMW Indien verkaufte Auto stammt aus dem SUV Segment, was eine beträchtliche Anzahl ist. Eines der Hauptziele meines Pensums ist die Einführung des Mini.

Wenn wir den Launch der Marke versuchen, dann wird das eine schrittweise Annäherung sein. Der Countryman ist ein wichtiges Produkt für den Mini, weil es das erste Mal ist, dass wir versucht haben, die Größe des Autos zu erhöhen. Und dann müssen wir sehen, wie er auf dem Markt akzeptiert wird und wie schnell wir unseren Vertriebsnetz entwickeln müssen.

14


Ich denke, dass in zwei bis drei Jahren die gesamte Produktpalette in Indien erhältlich sein dürfte. Es heißt auch, dass BMW eher kleinere Autos entwickelt als die von der 1-Serie. Was wird Ihre Strategie für Indien sein angesichts des Wettbewerbs, der auf derselben Schiene fährt? In Zukunft werden wir ein Programm für kleine Autos haben, weil weltweit Bedarf an kleineren Autos und Vorderantrieben besteht wegen der Emissionen und des (Treibstoff) Verbrauchs. Außerdem werden sie in Megastädten gebraucht. Obwohl wir bis jetzt noch nichts bezüglich Indien entschieden haben, wird es darunter eine ganze Reihe von Autos geben. Die fünf Märkte, die wir getrennt betrachten, sind Brasilien, Russland, Indien, Korea und die Türkei (BRIKT). Es gibt keine Chance, dass heutzutage Entwicklung stattfindet, ohne diese zu berücksichtigen. Wir diskutieren jedes Quartal unsere indischen Aktivitäten mit dem Management in München. Als ich das letzte Mal im Juli dort war, gab ich beim Vorstand eine 45-Minuten Präsentation über die Marktentwicklung in Indien. Das vermittelt Ihnen ein Bild davon, wie wichtig diese Märkte für BMW sind. Eines ist sicher, die Macht verlagert sich weg von Europa hin zu den aufstrebenden Märkten. Wenn Sie also wie wir eine langfristige Perspektive für dieses Geschäft haben, dann müssen Sie genauer auf diese Machtverlagerung schauen. Bei dem gegenwärtigen Wachstumstempo würde BMW eine weitere Fertigungsstraße in einem Jahr brauchen. Ist das auf dem Weg? Ja, wir brauchen eine weitere Fertigungsstraße in den nächsten Jahren, da mit der zweiten Schicht die Kapazität bei der ersten Straße fast erschöpft ist. Wir haben auch schon das Land dazu und eine Entscheidung über die neue Fertigungsstraße wird Ende dieses Jahres fallen. Die Komplexität der indischen Abläufe ist für BMW global am höchsten bezüglich Logistik und Prozesse. Wir wechseln zwischen den Modellen innerhalb kurzer Zeit, es dreht sich also alles um Flexibilität.

15

Würden Sie schauen, dass sich die Anzahl der Produktionsstätten weiter erhöht, z. B. durch die Errichtung einer Motorfabrik in Indien? Es gibt einige Überlegungen zu mehr einheimischer Herstellung von Modellen, aber nichts ist bis jetzt beschlossen. Ja, Indien ist ein Autoherstellerland, aber was hier hergestellt wird, unterscheidet sich sehr in Bezug auf Technologiestand und Verfeinerung. Das ist auch die Stärke Indiens und seiner Lieferanten – die Einfachheit der Dinge und die Kostenstruktur. Es wird eine Veränderung in Richtung Herstellung technologisch fortgeschrittener Komponenten geben. Ich denke, das hat bereits begonnen und wir wollen uns auf diese Entwicklung hin ausrichten. Eines Tages wird BMW vielleicht die vollständige Fertigung in Indien durchführen und es könnte Autos in andere Länder exportieren. Das ist es, was wir vorhaben für die nächsten 10 – 15 Jahre und das wird auch Wirklichkeit werden … wir versuchen das zu entwickeln. Wenn das Land wie erwartet weiterhin auf diese Weise wächst, würde es keinen Sinn machen, eine weitere Fabrik in Deutschland zu errichten. Brasilien und Indien stehen nun im Zentrum der Diskussion, was die Ausweitung unseres Netzwerks an Produktionsbetrieben betrifft. Ihr Hauptkonkurrent, Mercedes-Benz, hat die Absicht angekündigt, Autoleasing Dienstleistungen anzubieten. Welches sind Ihre Pläne? Wir werden im nächsten Monat Leasingprodukte einführen. Für mich ist das ein Kinderspiel, wir brauchen diese, aber es ist intern etwas kompliziert, was IT und Juristisches betrifft. Es ist wichtig hinsichtlich der Mengen; wenn Sie auf die USA schauen, spielen Leasingprodukte die wichtigste Rolle. Der Hauptvorteil liegt in der unkomplizierten Inbesitznahme, weil man am Ende des Leasings lediglich das Auto zurückgibt.

Dieses Interview führte Roudra Bhattacharya für die Business Line Druckausgabe vom 29. August 2011.


SPD Bundestagsabgeordneter deutsch-indischer Herkunft – Interview mit Sebastian Edathy „Die Perspektive Indiens ist sehr gut, da Indien eine Demokratie ist und damit gegenüber China über einen entscheidenden Standortvorteil verfügt. Auf den Gebieten Infrastruktur, Soziales und Korruptionsbekämpfung existiert allerdings ein enormer Nachholbedarf. Wenn Indien diese Hausaufgaben abarbeitet, dann wird Indien global eine aussichtsreiche Zukunft haben.“ Könnten Sie uns bitte Ihren familiären Bezug zu Indien erläutern? Wie war Ihre Kindheit in einer deutsch-indischen Familie? Mein Vater, der vor einigen Jahren verstorben ist, stammte aus dem christlich geprägten indischen Bundesstaat Kerala und meine Mutter aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie haben sich während der ökumenischen Arbeit kennengelernt. Beide waren christlich und westlich geprägt, deshalb gab es nur minimale interkulturelle Unterschiede. Da meine Eltern ihre und meine Zukunftsperspektive in Deutschland sahen und nur ein kleiner Teil der indischen Familie in Deutschland lebte, genoss ich eine „deutsche Erziehung“. Der Kontakt zu den Verwandten in Indien, die größtenteils noch in Kerala, aber auch in Karnataka (Bangalore) und in den USA leben, ist nicht abgerissen. Alle zwei, drei Jahre besuche ich meine Verwandten in Indien. Wie indisch ist denn der Abgeordnete Edathy? Da müsste man erst einmal definieren, was indisch eigentlich heißt. Die persönliche Identität hängt meiner Meinung nach nicht wesentlich von der Staatsangehörigkeit der Eltern ab. Ich wurde so erzogen, dass ich mich vor jedem Gegenüber respektvoll und tolerant verhalte. Sowohl meine indischen als auch meine deutschen Großeltern waren Landwirte. Meine Eltern kamen also aus Familien, in denen man stolz auf die Arbeit und sehr herzlich war und einen gewissen Dickkopf an den Tag legte. Die Charakterzüge der Menschen in meiner Familie weisen meiner persönlichen Einschätzung nach keine wesentlichen Unterschiede auf. Wie kamen Sie zur Politik? Hatte der familiäre Hintergrund im weitesten Sinne Einfluss auf diese Entscheidung?

Bundestagsabgeordneter Edathy

Schon als Schüler und als Student habe ich mich politisch im Bereich Mitbestimmung betätigt. Außerdem habe ich mich sehr für die Themen Antidiskriminierung und Abwehr von Rechtsxtre-mismus interessiert. Sicherlich hat dabei nicht zuletzt auch mein Aussehen, das als nicht typisch deutsch bezeichnet werden kann, eine Rolle gespielt, mich stärker mit meiner Identität zu befassen. Mein allgemeines politisches Interesse hat aber wenig mit meinem familiären Hintergrund zu tun, sondern ist vielmehr von meiner Erziehung und Bildung abhängig. m Rahmen Ihrer Arbeit in der Deutsch-Indischen Parliamentariargruppe waren Sie unzählige Male in Indien. Was hat sich über die Jahre in Indien geändert? Stimmt, ich zähle die Besuche nicht mehr. 1998 bin ich das erste Mal in den Bundestag gewählt worden. Neben meiner Abgeordnetentätigkeit habe ich mich aus persönlichem Interesse für die politische Arbeit mit Indien interessiert. So bin ich seit über zehn Jahren im Rahmen meiner politischen Arbeit im Schnitt zwei bis drei Mal pro Jahr in Indien. Die Aufmerksamkeit in Deutschland für die Entwicklung in Indien und die bilateralen Beziehungen ist deutlich gestiegen. Meine Erfahrung ist, dass die wirtschaftliche Entwick-lung Indiens ausgesprochen dynamisch ist. Ich bin mit der dortigen Handelskammer in Kontakt, die sowohl in Deutschland investierende indische Firmen als auch in Indien investierende deutsche Firmen vertritt.

16


Die gegenseitigen Investitionen haben sich in den letzten Jahren sehr stark intensiviert. Aber auch die politischen Beziehungen sind ausgebaut worden; die Zahl der wechseitigen Besuche auf Regierungsebene hat deutlich zugenommen. Und die Zahl der Abgeordneten, die sich auf freiwilliger Basis in der Deutsch-indischen Parlamentariergruppe engagieren, hat sich von 30 auf 70 mehr als verdoppelt. In welchen Bereichen sehen Sie den größten Nachholbedarf? Indien ist meiner Wahrnehmung nach an einem gewissen Scheidepunkt angelangt. Im wirtschaftlichen Bereich hat sich eine bemerkenswerte Entwicklung vollzogen. Im sozialen Bereich sind aber noch eindeutige Defizite zu erkennen. Die große Kluft zwischen einer gut funktionierenden Elitenbildung und einer in den ländlichen Gebieten nicht vorhandenen Grundbildung spiegelt dieses Dilemma wieder. Diese Kluft zu überbrücken, ist die größte Herausforderung der indischen Politik. Ich selber spreche die Bildungspolitik in Gesprächen mit indischen Politikern regelmäßig an. Viele Volkswirte sagen, dass in 2035 Indien China als Wirtschaftsmacht überholen wird. Wird Indien in Deutschland überhaupt wahrgenommen? Welche Möglichkeiten der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Indien sehen Sie? 2004 war ich im Rahmen eines offiziellen Besuchs mit Bundeskanzler Gerhard Schröder in Delhi. Damals wurde eine Vereinbarung über einen deutlichen Ausbau des Handelsvolumens in den nächsten zwei Jahren getroffen. Diese Zielmarke wurde bereits nach einem Jahr erreicht. Deshalb sehe ich Indien als grundsätzlich gut aufgestellt. Indien steht sehr wohl im Blickfeld der deutschen Wirtschaft wie auch der deutschen Politik. Die Perspektive Indiens ist sehr gut, da Indien eine Demokratie ist und damit gegenüber China über einen entscheidenden Standortvorteil verfügt. Auf den Gebieten Infrastruktur, Soziales und Korruptionsbekämpfung existiert allerdings ein enormer Nachholbedarf.

17

Bundestagsabgeordneter Edathy mit indischem Premierminister Dr. Singh

Wenn Indien diese Hausaufgaben abarbeitet, dann wird Indien global eine aussichtsreiche Zukunft haben. Zuletzt war Indien wegen der Antikorruptionskampagne Anna Hazares in den Schlagzeilen. Wiepositioniert sich die SPD bzw. Deutschland zudieser Bewegung? Es ist grundsätzlich nicht die Aufgabe der deutschen Politik, indische Innenpolitik zu kommentieren, aber die Bewegung des wachsenden Mittelstands gegen Korruption ist zu begrüßen. Eine Protestbewegung, die mit friedlichen Mitteln die Defizite beim Namen nennt, ist ein gutes Zeichen für die funktionierende Demokratie in Indien. Ein weiteres gutes Zeichen ist, dass diese soziale Bewegung ernst genommen wird und die Forderungen in die Entscheidungen des Parlaments einfließen. Was erwarten Sie von der deutschen und der indischen Regierung bzw. von den Auslandsvertretungen, damit die Zusammenarbeit und Vermarktung der Länder besser funktioniert? Haben Sie Vorschläge? Es ist alles auf einem guten Weg. Wir haben eine sehr engagierte Botschaft in Delhi. Das gilt umgekehrt auch für die indische Seite. Der Austausch auf den Gebieten Kultur, Wirtschaft und Wissenschaft hat sich vertieft. Deutschland nimmt neben Großbritannien in Europa eine herausragende Rolle im Dialog mit Indien ein. Dieses Interview führte Siddharth Mudgal, Vorsitzender der Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.


Masken – was ist dahinter? Eine Kunstausstellung mit Bildern von Mahirwan Mamtani im Kulturhaus Milbertshofen

Maler Mamtani während seiner Kunstausstellung in Kulturhaus Milbertshofen

Eine außergewöhnliche Ausstellung mit einem ungewöhnlichen Ausstellungstitel in Form einer Frage, die direkt auf den zentralen Inhalt in der Bildkunst Mahirwan Mamtanis hinweist. Denn hier ist nichts vordergründig. Es gibt eine Wirklichkeit hinter der Fassade. Diese abzubilden ist das Anliegen des Künstlers. Sein Ausdrucksmittel ist die Maske. Eine Maske verbirgt, aber sie betont und verstärkt auch Charakteristika, die ansonsten im wahrsten Sinn gesichtslos wären.

Um dies zu verstehen, muss man den künstlerischen Werdegang Mahirwan Mamtanis kennen. Zu Beginn seines Studiums ist er beeinflusst von Persönlichkeiten wie William Blake und Joseph Beuys, der sich wiederum auf Einflüsse des Anthroposophen Rudolf Steiner stützt, vor allem aber von Vassily Kandinsky, dessen epochale Leistung darin besteht, dass er sich vom Abbilden des Gegenstandes löst und Farbe und Form als eigenständige Qualität erkennt. Mamtani geht den umgekehrten Weg. Er beginnt mit konstruktivistischen Formen. Ausgangspunkt sind Mandalas, originäre indische Kunst, symmetrisch, ausgewogen und vollkommen ausbalanciert in Form und Farbigkeit. Geistiger Bezugspunkt ist der Tantrismus, dessen Ziel das Erkennen der höchsten Wirklichkeit ist. Das Ergebnis dieser Arbeitsphase sind die „Centrovisions“. In den 70ern erfolgt der Brückenschlag von Indien nach Europa. Als Mitglied der Neo-Tantristen gesellt er sich zur Schweizer Gruppe THE SPIRITUAL IN ART. Weltweite Ausstellungen folgen: New York, London, Paris, Berlin, Moskau, Tokio, Melbourne, New Delhi, Mailand. Dann kommt der entscheidende Wendepunkt. Mamtani wendet sich von der abstrakten Form dem Gegenstand zu. Aus den Mandalas wachsen die „Faces“. Sein Ziel ist es, menschliche Emotionen abzubilden: "Mandala Conscious Beings". Mamtani trägt die Malerei auf Holz auf, formt daraus Maskenformen, die er selbst trägt. Er schlüpft in eine neue Identität, die er konsequent annimmt und spielt. Der Tanz kommt hinzu. Er videografiert und fotografiert dies und verwendet es als Vorlage für neue malerische Interpretationen. Die "Transmuted Fotos" entstehen. Im Wechselspiel des Künstlers zwischen sich darstellen und sich selbst abbilden entsteht Raum für einen neuen künstlerischen Kosmos. Die Figuren erscheinen mit einer geheimnisvollen Aura. Die Schwerkraft beginnt sich aufzulösen. Was in der realen Welt unsichtbar ist, wird hier sichtbar. Der Hintergrund besteht aus molekularen Strukturen, die die Atmosphäre umflirren, die „Orbs“. Körper transmutieren. Eine fantastische Gedankenwelt nimmt Form an, öffnet den Blick in eine verborgene Welt. In der Verknüpfung indischer Tradition mit westeuropäischen Elementen steht Mahirwan Mamtani über den autonomen künstlerischen Wert hinaus für einen exemplarischen Brückenschlag zwischen den Kulturen. - Günter Ebert Mahirwan Mamtani ist in Indien geboren. 1966 erhielt er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für die Münchner Kunstakademie. Seit dieser Zeit lebt er mit seiner Familie in Milbertshofen und Issing in Bayern.

18


Von Texas Instruments zu Pranjal Rural Power - GDIZ Mitglied Harinath erzählt über sein neues soziales Projekt in Indien

Pranjal Rural Power Team bei ihrer Arbeit im ländlichen Raum Südindiens

Können Sie uns etwas über Ihre Ausbildung und Ihren beruflichen Werdegang erzählen? Ich erhielt meinen Bachelor-Abschluss im Bereich Elektro- und Nachrichtentechnik im Jahr 1991 und meinen Master in Elektronik-Design und Technologie im Jahr 1993. Nach meinem ersten Job bei HCL-Hewlett Packard in Neu Delhi wechselte ich 1995 zu Texas Instruments (TI) Indien, wo ich im Schaltung DesignTeam arbeitete. Im Jahr 2008 übernahm ich die Stelle als Projektleiter Microcontrolling bei der deutschen Niederlassung von Texas Instruments in Freising und arbeitete dort bis 2010. Wie ist Ihr Verhältnis zu Deutschland? Meine Zusammenarbeit mit dem deutschen DesignTeam begann im Jahr 2006 und als ich später die Stelle als Projektleiter bei TI Freising annahm, zogen ich, meine Frau und meine beiden Töchter nach Deutschland, wo wir ein neues Leben in in Freising bei München begannen.

19

Warum sind Sie nach Indien zurückgekehrt und starteten das Projekt Pranjal Rural Power in einem kleinen südindischen Dorf? Schließlich hatten Sie ja einen guten Job in Deutschland. Das ist richtig. Die Arbeit bei TI und das Leben in Deutschland hat uns ein sehr komfortables und sicheres Leben ermöglicht. Das Thema der Umweltzerstörung, welches in Deutschland ein heißes Thema ist, hat mich dazu gebracht, mehr darüber zu lesen. Es gibt verschiedene Lösungen für Umweltprobleme und die, die meine Phantasie anregte, ging in Richtung Stärkung benachteiligter Menschen durch die Schaffung von technischen Berufen. Zwei meiner Ex-Kollegen von TI, die ähnliche Initiativen in Indien begonnen hatten, ermutigten mich, meinen Job bei TI aufzugeben und mit meiner Familie nach Indien zu ziehen. Wir waren alle neu in Deutschland und die Sprache, Kultur und das Wetter bedeuteten eine großartige Lernerfahrung und kulturelle Anpassung für uns.


Wir haben uns sehr viel Mühe gegeben, die deutsche Sprache zu erlernen und zu sprechen, da wir uns auch in die deutsche Kultur integrieren wollten. Die Kinder begannen das deutsche Schulsystem zu genießen und wir haben als Familie viele Freunde und Bekannte in Deutschland gewonnen. Können Sie uns etwas über Ihr Projekt Pranjal Rural Power erzählen? Warum ist das Projekt so wichtig für Sie und die Dorfbewohner? Pranjal Rural Power wurde von Dr. S.S. Mahantshetti mit dem Ziel gegründet, die Studierenden in der Anwendung erneuerbarer Energien auszubilden. Die Bedeutung dieses Projekts ist unter drei Blickwinkeln zu sehen: - Die Studierenden erhalten eine gute technische Ausbildung, die sie sich sonst nicht leisten könnten. - Mit der zunehmenden Verschärfung der Energiekrise ist es wichtig, dass die Vorteile erneuerbarer Energien auch die Dorfbewohner zu erschwinglichen Preisen erreichen.

- Die Schaffung von technischen Arbeitsplätzen im ländlichen Raum führt zur Linderung der Armut sowie zu einer besseren Nutzung natürlicher Ressourcen. In welcher Weise haben Ihre Erfahrungen in Deutschland Ihnen und Ihrem Projekt geholfen? Das Leben in Deutschland hat einen sehr positiven Einfluss auf unsere ganze Familie ausgeübt. Es war die deutsche Erfahrung, die mir den Mut und die Impulse gab, meine Komfort-Zone zu verlassen und neue Dinge im Leben auszuprobieren. Darüber hinaus versuchen meine Frau und ich, die besten Eigenschaften der indischen und deutschen Kultur zu praktizieren. Von der deutschen Kultur haben wir gelernt, vereinbarte Regeln einzuhalten, zu planen und organisieren und zuzuhören. In der indischen Kultur hingegen sind Werte wie die Familie von großer Bedeutung, das Führen eines einfachen Lebens, das Feiern von Festen und Spiritualität. Harinath Renukamurthy ist studierter Ingenieur und zog mit seiner Familie 2010 von Freising nach Indien zurück um sein Traumprojekt ,Pranjal Rural Power' zu verwirklichen.

Das nächste Lichterfest in Indien

erleben Sie hautnah mit uns..… www.rajasthan-indien-reise.de

Handy: +91-9829065283 20


Ein bayerischer Doktorand im bengalischen Hinterland – Interview mit Marc Einsporn Wie kommt es, dass Sie als Bayer sich ausgerechnet Bengalen für Ihre Doktorarbeit über die Erforschung der Ursachen von Cholera-Ausbrüchen ausgesucht haben? Kurz vor Ende meines Master-Studiums am AlfredWegener-Institut für Polar- und Meeresforschung wurde ich von meinem Betreuer auf die Ausschreibung meiner heutigen Doktoranden-Stelle angesprochen. Ich bewarb mich um die Stelle, weil ich es als eine sehr interessante Herausforderung empfand, ein Jahr in einer komplett anderen Gesellschaft zu leben. Zudem geht es bei meinem Projekt um eine sehr seltene Kombination aus chemisch-ozeanographischer Grundlagenforschung und einem generellen Interesse für die Volksgesundheit. Welches war Ihr Bild von Indien, bevor Sie nach Indien kamen? Hat sich dieses durch Ihren Aufenthalt verändert? Geprägt war mein Bild hauptsächlich von Begriffen wie Hinduismus, Kastendenken, Menschenmassen, Armut und Monsun, aber auch von Mangroven, Himalaya und fragilen Ökosystemen. Mein Onkel sagte mir einmal: "In keinem Land liegen Mittelalter und Neuzeit so nah beisammen wie in Indien". Er hat Recht behalten. Mit Sicherheit hat sich mein Bild von Indien verändert. Doch Indien ist riesengroß und wirbt ja selbst mit dem Leitspruch "Unity in diversity", also Einheit in/durch Vielfalt. Können Sie uns etwas über Ihren Alltag in Bengalen erzählen? Welche positiven / negativen Erlebnisse hatten Sie? Mein Alltag gliedert sich im Wesentlichen in zwei Phasen auf: die Expeditions- oder Probenahmephase, in der ich mich in den Sundarbans tummle, und die Laborphase, die ich am National Institute for Cholera and Enteric Diseases in Kolkata verbringe. Wenn es auf dem Weg in die Sundarbans durch das Hinterland geht, gibt es viel zu sehen. Viele Ortschaften bestehen aus Lehmhütten, Reisfeldern und Aquakulturteichen. Das Leben dort scheint einem ganz anderen Rhythmus zu folgen. Meine Erlebnisse sind somit sehr vielfältig.

21

Besonders schön sind die Momente, in denen ich anderen Leuten mit Kleinigkeiten eine große Freudebereiten kann und mir mit Kleinigkeiten Freude bereitet wird. Ein freundlich-es „Namaste“ am Morgen oder ein "How Marc Einsporn mit Weggefährte Prasenjit Batabyal in Indien are you?" zwischendurch geben mir ein gutes Gefühl. Gibt es erste Forschungsergebnisse? In der Tat wurden bei einer internen Konferenz in Bremen im Juni bereits unsere ersten Ergebnisse diskutiert. Da wir besonders an saisonalen Zusammenhängen interessiert sind, lässt sich leider noch nicht viel sagen. Wissenschaftliche Projektarbeit bedeutet, ein Mosaik legen. Aus vielen kleinen Steinchen wird abschließend ein Gesamtbild. Als Meereschemiker beschäftige ich mich mit den Wasserinhaltsstoffen und Umweltparametern, die die Verbreitung der Cholera in diesem Gebiet begünstigen bzw. ihr entgegenwirken. Auch wenn ich es persönlich sehr spannend fände, weiter in die klinische Forschung einzusteigen, ist es leider nicht möglich, im Rahmen des Projekts alle Themen rund um die Cholera abzudecken. Was werden Sie vermissen, wenn Sie nach Deutschland zurückkehren und was haben Sie während Ihres Aufenthalts in Indien vermisst? Vermissen werde ich besonders meinen Kollegen, Dolmetscher, Freund und treuen Begleiter Prasenjit Batabyal. Er hat mich in alles eingeführt und mir beigestanden, wenn es schwierig wurde. Solche Freunde kann man sich nur wünschen! Auch den vielen frischen Früchten und dem "Lassi am Freitag" werde ich sicherlich nachtrauern. Was ich materiell wirklich vermisse, ist jedoch ein knackiger Salat, Gummibärchen und malziges, alkoholfreies Weißbier. Dank halbwegs guter Internetverbindung ist der Kontakt mit Familie und Freunden sichergestellt, sodass man manchmal sogar sonntags über Videotelefon gemeinsam frühstücken kann. Marc Einsporn ist Doktorand an ZMT Bremen und vertritt das deutschindische Forschungsprojekt BIOVIBEN bis Ende 2011 in Indien.


c Christoph Mukherjee

Die vielen Geschichten des indischen Tanzes

Santra Chatterjee bei einem zeitgenössischen Tanz Der „indische Tanz“ schließt eine Vielzahl von Tänzen ein - und genau so vielfältig sind seine Geschichten. Neben Tänzen aus Bollywood Filmen gibt es eine Fülle von Volkstänzen, klassischen Tanzstilen und zeitgenössischen Choreographien. Die „globalisierte Welt“ beeinflusst bis heute wie sich verschiedenste indische Tänze in neuen Lebensräumen, von Chennai über München, London, bis Los Angeles und Honolulu, entfalten. Entgegen des - vom „kolonialen Blick“ geprägten romantisierten Bildes vom indischen Tanz ist dieser schon lange Partner eines internationalen Kulturaustausches. Der Einfluss globaler Populärkultur (z.B. Hip Hop), den man im Bollywood Tanz sieht, scheint dabei offensichtlich. Auch Bhangra, der populäre Volkstanz aus dem Punjab, erfreut sich seit den 80ern z.B. als Bhangra Rock, Bhangramuffin und Bhangra House in der Partykultur einer globalen Beliebtheit. Im Gegensatz dazu steht oft das romantisierte Bild vom jahrtausende alten klassischen indischen Tanz. Doch auch hier spielt kultureller Austausch eine wichtige Rolle: die lange Koexistenz von Hinduismus und Islam, z. B., beeinflusste die Entwicklung des nordindischen Tanzstils Kathak. Entscheidend für die Entstehungsgeschichte der heute bekannten klassischen indischen Tänze war auch eine Renaissance Anfang des 20.

Jhs. Überlieferte und rekonstruierte indische Tänze wurden für die Theaterbühne neu inszeniert - angelehnt an westliche theatralische Konventionen. Insofern ist der klassische Tanz des 20sten Jahrhunderts, entgegen dem „zeitlosen“ Klischee, auch „modern“. Ungefähr zeitgleich zur Wiederbelebung klassischer Tanzstile begann außerdem eine andere „moderne“ Bewegung im indischen Tanz, mit Uday Shankar und später Chandralekha als Pionieren. Der Dialog zwischen indischem Tanz und „westlichem“ Tanz ist dabei eine bislang wenig gehörte Geschichte. Sowohl der klassische als auch der moderne Tanz Indiens haben auch in der europäischen Tanzlandschaft Spuren hinterlassen: Uday Shankar arbeitete z.B. mit der weltberühmten russischen Primaballerina Anna Pavlova; der deutsche Choreograph Kurt Jooss kreierte ein Stück für die indische Tänzerin Lilavati. Die globale und transnationale Kultur des 21. Jahrhunderts wird noch viele Geschichten des indischen Tanzes erzählen, bis er auch „im Westen“ -jenseits der Exotik - auf Augenhöhe anerkannt sein wird. - Dr. Sandra Chatterjee Dr. (ucla) Sandra Chatterjee promovierte in „Culture and Performance;“ arbeitet als Choreographin in München und Indien; unterrichtet indischen Tanz in München. www.sandrachatterjee.net

22


,‚Mein Indien’’ – Jürgen Berg erzählt über sein Indien Die vielseitige Toleranz der indischen Kultur, die eigentlich schon immer auf ihre Art multikulturell war. Die abenteuerliche Vielfältigkeit Indiens, die neben- und miteinander existiert, ist immer wieder faszinierend und für viele auch verwirrend. Ist es Ihnen und Ihrer Familie gelungen, sich in die indische Gesellschaft zu integrieren? Werden Sie als Deutscher akzeptiert?

Jürgen Berg mit Musik-Instrument Hersteller Sharma in Varanasi

Was hat Sie dazu bewogen, sich als Deutscher in Indien niederzulassen und dort Ihren Unterhalt zu verdienen? Mein ernsthaftes Interesse an klassischer, indischer Musik begann 1968. Als ich den berühmten Tänzer Uday Shankar besuchte, sagt er mir, dass ich meinem Interesse an der Musik folgen und am besten an der Banaras Hindu Universität in Varanasi studieren sollte. Der weltbekannte Musiker Dr. Lal Mani Mishra war dort Leiter der Musikabteilung. Er riet mir, mindestens für 5 Jahre zu studieren, um ausreichende Grundkenntnisse in der Instrumental-Musik zu erlangen. Welches waren die größten Herausforderungen, denen Sie sich in Indien stellen mussten? Das Umdenken in eine ganz andere Kultur, die man nicht mit europäischen Maßstäben und Werten begreifen kann. Land und Leute aus ihrem Denken heraus verstehen zu lernen. Und der ständigen Versuchung zu widerstehen, hauptsächlich mit den anderen westlichen Studenten und Langzeit-Touristen zu verkehren. Was gefällt Ihnen an Indien, dass Sie dort bleiben wollen? Dort zu leben, wo viele der Dinge zu Hause sind, die mich als Persönlichkeit und meine persönliche Entwicklung geprägt haben. Das bessere Klima, Wärme, Licht und das klimabedingte turbulente Leben in den Straßen etc.

23

Ja, ich werde als Deutscher akzeptiert. In Indien versteht man unter Einleben akzeptieren, tolerieren, dass jeder nach seiner Tradition etc. leben darf, mit der Erwartung, dass die Zugewanderten auch selbst tolerant gegenüber der einheimischen Kultur sind. Die Integration muss man selbst und ganz von sich aus einbringen und darf man keinesfalls vom Gastland einfordern. Man ist nur in dem Umfang integriert, wie man selbst sich angepasst hat. Welches Bild von Deutschland haben Ihre indischen Bekannten und Freunde? Für fast alle ist es das Wunderland, wo es alles gibt und alles schön ist. Kaum einer kann verstehen, warum jemand solch ein Land verlassen kann, um in Indien zu leben. Und da ich in Indien so gut eingelebt bin, verstehe ich es auch überhaupt nicht mehr; außer nach mindestens drei Monaten Aufenthalt in Deutschland. Was raten Sie Deutschen, die sich in Indien niederlassen wollen? Ich rate zur nachhaltigen Bereitschaft, sich einzuleben und sich nicht in Ausländervierteln zu verschanzen. Es gibt sehr viel Neues zu lernen, und um es vielleicht irgendwann einmal zu verstehen, sollte man sich nicht nur auf den Kopf verlassen. Der Kontakt zur Bevölkerung ist leicht möglich. Aber man darf nicht erwarten, dass sich die Leute belehren lassen, auch wenn es sich um anscheinend nützliche/richtige Verhaltensweisen im Alltag oder am Arbeitsplatz handelt. Jürgen Berg lebt seit über 30 Jahren in Indien und fühlt sich der indischen Kultur sehr verbunden. Er führt dort Reisen für kulturell interessierte Schweizer und Deutsche durch.


www.international-tax.de


Energy Revolution in India – German KfW Bank to Finance World's Largest Solar Power Plant Smooth electricity supply is not something implicit in India - 500 million people out of a total population of 1.2 billion do not have access to electricity. Even the 700 million people with access do not always have a reliable electricity supply. Due to irregular breakdown in electric grids or due to the shortage of electricity production, power supply is switched off for several hours every day, especially in rural areas. The energy shortage in India not only threatens the economic growth in cities and industrial centers but also inhibits the development of economically stagnant rural areas where primary electric supply is missing. The photovoltaic market in India has grown by 57 percent in 2010 to 69 megawatts peak (MWp). The subcontinent receives high amount of solar radiations due to its advantageous geographical position, thus allowing greater use of solar energy. By 2022 the government of India plans a solar power capacity of 20 gigawatts. With India being expected to be the third largest economy of the world by 2020, this is by far not sufficient to create an energy revolution in India. Additionally, being a large economy does not only bring positive outcomes with it. Already today, India is the fifth largest emitter of the greenhouse gas carbon dioxide. The country's growing and enormous energy needs in the future imply a major influence on the global climate. Seeing high potential in the Indian market, German KfW development bank signed a loan agreement on behalf of the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development in August of this year. As part of this agreement, KfW will offer a loan of 250 million Euros for the construction of the Shivajinagar Sakri solar Ceremonial Signing of Loan Contract - Representatives of Indian Project Partner Mahagenco and KfW in New Delhi power plant with a capacity of 125 MW with a possibility of expansion to 150 MW in the Indian state of Maharashtra. With this wattage, the project partners plan to cover the electricity needs of 400,000 people. The Sakri plant is the first large-scale photovoltaic plant of its kind in India and is also the largest solar power plant in the world, thus paving the way for a transformation of energy supply in India. The total cost of the power plant amounts to 370 million Euros with the Indian promoters Mahagenco investing a capital totaling 120 million Euros. KfW has a long association with India and had already begun its India program in 1999 with projects in the area of renewable energy and energy efficiency. This was done by financing new power plants, renovations of old, inefficient power plants and by promoting private sector investment in this area through partnerships with Indian development banks. We thank the German Embassy New Delhi for providing us information and images for this article.

24


Phoenix Solar from Bavaria Also Successful in India Not many people know that solar technology from Bavaria is playing a major role in the ongoing energy transition in India. The Singaporean subsidiary of the Bavarian company Phoenix Solar AG has recently signed two contracts for solar farms in the states of Tamil Nadu and Gujarat with a total capacity of 2 megawatts peak (Mwp). Both projects will be implemented at a top speed so that the solar farms can be connected to the power grid and are functional by end of 2012.

c Phoenix Solar AG

The first contract foresees the construction of a solar power plant with 1 MWp capacity in the state of Gujarat. Phoenix Solar has signed a contract with a local company, Chemtrols Solar, to this effect. As part of this project, 13000 solar modules will be installed on a total area of ​2.2 hectares of land. 1600 megawatt-hours of green electricity can then be fed into the power supply network of Gujarat Energy Transmission Corporation Limited annually. Dr. Andreas Hänel, CEO of Phoenix Solar AG

“We appreciate the close cooperation with Phoenix Solar in the nascent phase in which the Indian photovoltaic market is and welcome the experience which Phoenix Solar is bringing in during the realization of this project." said Sharad Saxena, CEO of Chemtrols Solar, the Indian project partner of Phoenix Solar. As part of the second contract with the Alectrona Energy, Phoenix Solar will build a solar power plant with a capacity of 1 MWp in the state of Tamil Nadu for which 9000 solar panels are being installed. Approximately 1600 megawatts-hours of green electricity can be generated this way which will be fed into the network of National Thermal Power Corporation. The project is funded by the Jawaharlal Nehru National Solar Mission. Dr. Andreas Hänel, CEO of Phoenix Solar AG, sees these orders as a further confirmation of the tremendous growth in the Asian market. "These two projects in India are a first step for us into a very interesting and important market", he confirms.

25


Anshu Jain – Indian Banker to Head the Powerful and Traditional Deutsche Bank In July of this year, the Deutsche Bank announced that Anshu Jain and Jürgen Fitschen will succeed Josef Ackermann and take over as Deutsche Bank executive board as CEOs starting May 2012. Who is Anshu Jain? Little is known about the personal life of Anshu Jain as he avoids formal interviews. He was born in 1963 in Jaipur in Rajasthan, the son of a civil servant and a follower of Jainism, a religion based on strict nonviolence and asceticism. He is married to an Indian lady, his wife of 25 years with whom he has two children and with whom he lives in London. The smart Indian with George Clooney looks is a excellent speaker, highly intelligent and an instinctively brilliant analyst. His hobbies include cricket and wildlife photography. Unlike other top bankers, Anshu prefers a rucksack to leather briefcases, the faster London Metro to the chic cars and avoids long speeches. He is a strict vegetarian and teetotaler - behavior which can probably be attributed to his religion. However, with the 12 million Euros which he earned last year, he can and does afford luxury for his family. His daughter attends a private school in London and his son is studying at a top-notch US university.

c Deutsche Bank

Anshu Jain's family moved to New Delhi as he was six years old. He later studied economics in Delhi and then got an opportunity to study in the United States which he accepted immediately. He then graduated with an MBA in finance from the University of Massachusetts, Amherst in 1985. From 1988 to 1995 he worked as managing director at the New York investment Future Deutsche Bank CEO Anshu Jain bank Merrill Lynch and then moved to Deutsche Bank, London in 1995 in the footsteps of his mentor Edson Mitchell. Anshu Jain joined the management board of Deutsche Bank in 2009. Under his leadership, the Corporate & Investment Bank division brought in about 86% of pre-tax profit of Deutsche Bank in year 2010, a testament to the dependence of the large global banks on their investment banking business. The head of Deutsche Bank, however, needs to be more than just an excellent banker. The CEO is seen as a mediator between politics and banks, be it discussions about hedge funds, bank rescue or the ongoing crisis in Greece. Critics say that Anshu Jain, who does not speak German, does not necessarily have the much needed contacts in German politics and business. For this reason probably, Deutsche Bank decided for a new dual leadership model where veteran banker Jürgen Fitschen can compensate for this deficiency of Jain.

26


Anshu Jain, who is set to lead the powerful Deutsche Bank, is an example of the increasing relations between India to Germany and also the need to gain awareness about Indian business values. One of the principles of Hinduism, the most widely spread religion of India, is: do not exclude other religions or ways of thinking but integrate and tolerate them in order to expand your own horizon of thoughts.

c Deutsche Bank

- Carmen Holzer

27


Merkel Inaugurates the Year of Germany in India: "Germany and India 2011–2012: Infinite Opportunities" Between 31st May 2011 and 1st June 2011, the German Chancellor Angela Merkel met the Indian Prime Minister Dr. Manmohan Singh in India as part of the first Indo-German intergovernmental consultations. Has this been a visit without any mutual benefits? Certainly not. The consultations showed that several ministries are already cooperating on a very broad basis, not only in the areas of foreign and economic policy, but above all also in the fields of environmental and education policy. Apart from the ministries, also other departments are working closely. India is planning more efficient coal power plants and the expansion of photovoltaic energy, both with German support. For example, the state-owned German KfW Bank has invested heavily in the Sakri power plant, currently the largest photovoltaic solar power plant in the world (see detailed report in this issue). “I think that there is excellent cooperation, especially in the field of renewable energies.” chirped the German Chancellor confidently.

c Bundesgierung / Steffen Kugler

Germany is India's largest trading partner within the EU. The combined trade volume is expected to rise in the coming year to approximately 15 to 20 billion Euros, no wonder Merkel and Singh are optimistic. Merkel, who was accompanied by a business delegation to the Indian capital, said "We are on a good way." underlining the dynamic relations between India and Germany. Several public and private statements of intent were signed during the visit of the German chancellor in New Delhi. In particular, the minister for urban development and infrastructure sees enormous potential for cooperation in the areas of infrastructure development and environment friendly waste disposal. "India offers a stable climate for investment and a growing market." added German Chancellor Merkel with Indian Prime Minister Singh Prime Minister Singh wooing the German companies to invest in India while welcoming the growing high-tech imports from Germany at the same time. To mark the 60th anniversary of diplomatic relations between the Federal Republic of Germany and India, Angela Merkel and Meira Kumar, Speaker of the lower house of the Indian parliament (Lok Sabha) inaugurated the Year of Germany “Germany and India 2011-2012: Infinite Opportunities”. From November 2011 to November 2012, Germany will be showcased using a mobile roadshow under the motto “StadtRäume - City Spaces” for ten days each in the seven largest Indian metropolitan cities, Mumbai, Pune, Chennai, Bangalore, Hyderabad, Kolkata and New Delhi, as an innovative, creative and sustainable partner for India. The motto of the roadshow is all about the consequences of rapid urbanization and the consequences arising from such rapid changes in both countries. This includes topics such as mobility, energy, sustainable urban development, architecture, education, cultural infrastructure and much more. The event space consists of several modern multi-purpose pavilions designed by the famous German designer Markus Heinsdorff specifically to suit the mobile concept of the Germany Year in India. The pavilions showcase interactive presentations of various German companies and organizations.

28


c Bundesgierung/Deutsche Botschaft, New Delhi

In addition to this, extensive programs including concerts, exhibitions and conferences are planned for the visitors combined with the opportunity to taste German cuisine and beer. Goal of the series is to promote the positive image of Germany in India, to increase the visibility of existing Indo-German cooperation and to gain innovative ideas for future collaboration. The German Year in India is being promoted by the Federal Foreign Office, Goethe-Institut, the Asia-Pacific Committee of German Business and the Federal Ministry for Education and Research and several business houses.

German Chancellor Merkel with Indian Prime Minister Singh

c Goethe-Institut, New Delhi

We thank the Government of the Federal Republic of Germany, German Embassy New Delhi and Goethe-Institut New Delhi for providing us information and images for this article. Further information about the program can be found under www.germany-and-india.com

German Chancellor Merkel with High-Ranking Delegation in India

29


Power Shifting from Europe to Emerging Markets, says BMW India Chief

c BMW

“There are a couple of thoughts on more local assembly of models, but nothing has been decided. One day, perhaps, BMW will have full plant operations in India and it could export cars to other countries.”

BMW India President Dr. Andreas Schaaf with new BMW X1

For a company that has led the fast-growing domestic luxury car market from the second year of starting operations, BMW India still has a lot of fresh aces up its sleeve. In an interview with Business Line, Dr Andreas Schaaf, President – BMW India, explains how the company plans to sustain growth by introducing its complete portfolio over the next few years, including the iconic Mini brand. This could be followed by smaller models in the future. The X1 SUV has been driving your volumes for the past year. Is there now anything planned below that, maybe in the Mini brand? Almost every second car sold by BMW in India is out of the SUV segment, which is a very significant number. One of the main targets of my stint is to launch the Mini.

If we decide to introduce the brand, I think the Countryman crossover will play a major role for India. The heart of Mini is certainly the Cooper hatch – which is the origin of the brand, but if you experience and look at the size of the Countryman, I think it would become the major selling model. With the road conditions here, the higher ground clearance, spacious interior and lifestyle statement of SUVs, make it a more sensible model. What will be your strategy for the Mini brand? If we try to launch the brand, it will be a step-by-step approach. The Countryman is an important product for Mini, because this is the first time we've tried to grow the size of the car. And then we will have to look at how it is accepted in the market and how fast we have to develop our network. I think within 2-3 years, the range should be completely available in India.

30


What will be your strategy for the Mini brand?

Would you look to increase localization production even further, may be set up an engine plant in India?

If we try to launch the brand, it will be a step-by-step approach. The Countryman is an important product for Mini, because this is the first time we've tried to grow the size of the car. And then we will have to look at how it is accepted in the market and how fast we have to develop our network. I think within 2-3 years, the range should be completely available in India.

There are a couple of thoughts on more local assembly of models, but nothing has been decided. Yes, India is a car manufacturing country but what is made here is very different in terms of level of technology and refinement.

BMW is also said to be developing smaller cars than the 1-series. With the competition also heading the same way, what will be your strategy for India?

This is also the strength of India and its suppliers – the simplicity of things and the cost structure. There will be a transformation towards the manufacturing of technologically-advanced components. I think it's started and we want to be aligned to this development.

In the future, we'll have a platform for small cars, because worldwide there's a need of downsizing and front-wheel drives because of the emissions and (fuel) consumption aspect. Plus, they are needed in megacities. Though we haven't yet decided what will be for India, there will be a whole range of cars under this. The five markets we separately look into now are the Brazil, Russia, India, Korea and Turkey (BRIKT). There is not a single chance that a development these days does not take into account these. We discuss our Indian operations every quarter with the management in Munich. Last time when I was there in July, I had a 45-minute presentation about India market development with the Board. This gives you a picture on how important these markets are for BMW. One thing is for sure is that the power is shifting away from Europe to emerging markets, so if you have a long-term perspective on this business, as we have, then you have to look more carefully into this power shift. At the current pace of growth, BMW would need a second assembly line in a year. Is this on track? Yes, we will need a second line in the next few years as with the second shift capacity will almost be full at the first line. We already have the land and a decision on the new line will be made by end of this year. The complexity of the Indian operations is the highest for BMW globally in terms of logistics and processes. We shift between models in a very short period of time, so it's all about flexibility.

31

One day, perhaps, BMW will have full plant operations in India and it could export cars to other countries. This is what we have in mind for the next 10-15 years and will become a reality‌ we are trying to shape this. If the country is growing in this way and is expected to continue, it wouldn't make sense to put another plant in Germany. Brazil and India are now at the centre of discussions for the expansion of our production plant network. Your main competitor, Mercedes-Benz, has announced its intent to start car leasing services. What are your plans? We will launch leasing products within the next month. For me, it's a no-brainer, we need these, but it's a little complicated internally in terms of the IT and legal issues. It is important in terms of volumes, if you look at the US, leasing products are playing the major role. The main benefit is the hassle-free ownership experience, because at the end of the lease you just return the car.

This interview was conducted by Roudra Bhattacharya and published in the Business Line print edition dated August 29th 2011.


SPD Bundestag MP with German-Indian Origin – Interview with Sebastian Edathy “India has great perspectives being a democracy and thus offers a decisive locational advantage compared to china. Infrastructure, social development and corruption are, however, areas with an extremely high demand for improvement. If India does this homework well then it has a globally promising future.” Could you please explain your family connections to India? How was your childhood in a German-Indian family? My father, who died several years ago, came from the predominantly Christian Indian state of Kerala and my mother from Mecklenburg-West Pomerania. They met during their ecumenical work. Both being Christians and quite westernized, there were only minimal crosscultural differences. As my parents saw our future prospects in Germany and because only a small part of my Indian family lived in Germany, I received a rather "German upbringing". I am in contact with my Indian relatives who mostly live in Kerala, Karnataka (Bangalore) and the United States. Every two or three years I visit my relatives in India. How Indian is MP Edathy? To answer this question, one should first define what actually being Indian is. A person's personal identity, in my opinion, is independent of the nationality of the parents. While growing up, I was taught to treat everyone with respect and tolerance. Both my Indian and my German grandparents were farmers. So my parents came from families in which one was proud of their work, were warm-hearted and kind of stubborn in a way. According to me, these character traits of my family actually do not differ a lot. How did you enter politics? Did your family background affect this decision of yours? Even as a school kid and as a student, I was politically active in the area of ​self-participation. Additionally, I was very interested in the issues pertaining to antidiscrimination and right-wing extremism. My appearance, which is not typical German, also played an important role and coaxed me to think more about my own identity.

Member of Parliament Edathy

However, my general interest in politics has little to do with my family background but more with my upbringing and education. As part of your work in the Indo-German Parliamentary Group, you have been to India many times. What has changed over the years in India? You are right. I have stopped counting my visits to India. In 1998, I was elected for the first time to the German Bundestag. Apart from my work as MP, I was always been interested in political work with India at a personal level. In the last ten years of my political career, I have been going to India two to three times every year. The attention in Germany towards the development in India and for the bilateral relations with India has increased significantly. The economical development in India is extremely dynamic. I'm in regular contact with the local Chamber of Commerce there which represents both Indian companies investing in Germany and vice-versa. The mutual investments have accelerated over the last few years. Political relations have been intensified and the number of mutual visits at the governmental level has increased significantly. And the number of MPs who engage on a voluntary basis in the German-Indian parliamentary group has more than doubled from 30 to 70.

32


German MP Edathy with Indian Prime Minister Dr. Singh

In what areas do you see the greatest need for improvement? India, in my perception, has arrived at a junction. Economically, remarkable development has taken place. In the social area, however, clear deficits are existent. The vast gap between a well-functioning elite education and a virtually non-existent basic education in the rural areas reflects exactly this dilemma. To bridge this gap is the biggest challenge for Indian politics. I address educational policy on a regular basis in my talks with Indian leaders. Many economists say that in 2035 India will overtake China as an economic power. Is India actually visible at all in Germany? Where do you see the possibilities of economic and political cooperation between Germany and India? In 2004 I was on an official visit with Chancellor Gerhard Schroeder in Delhi. At that time, an agreement was reached to achieve a significant increase in the trading volume in the following two. This target, however, was reached just after one year. So India actually is well positioned and well within the sight of German business and politics. India has great perspectives being a democracy and thus offers a decisive locational advantage compared to china. Infrastructure, social development and corruption are, however, areas with an extremely high demand for improvement. If India does this homework well then it has a globally promising future.

33

In the recent times, India has been in the headlines because of the anti-corruption campaign led by Anna Hazare. What is the position of SPD and Germany about this movement? It is not the task of German politics to comment on India's internal matters. However, the movement against corruption led by India's middle-class is a welcome sign. A peaceful protest which openly talks about the deficits in the system is a good sign for a functioning democracy in India. Another good sign is that this social movement was taken seriously and its demands were used as input for parliamentary decisions.What do you expect from the German and Indian governments and their diplomatic missions so that the mutual cooperation and marketing of the countries works better? Any suggestions? It's all on the right track. We have a very dedicated embassy in Delhi and vice-versa. The exchange in the fields of culture, economy and science has intensified. Apart from Great Britain, Germany has taken over a prominent role in the dialogue with India.

This interview was conducted by Siddharth Mudgal, President of the Gesellschaft f端r Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V.


Masks – What Is Behind It? Painting exhibition by the Indian-origin painter Mahirwan Mamtani in Kulturhaus Milbertshofen

Painter Mamtani in his Exhibition in Kulturhaus Milbertshofen

A remarkable exhibition with an unusual exhibition title, in the form of a question that points directly to the central content of the visual art presented by Mahirwan Mamtani. There is nothing superficial behind but only reality behind the masks which Mahirwan Mamtani wants to depict in his art. A mask, according to Mahirwan, not only hides but also emphasizes and strengthens characteristics which otherwise would remain faceless in the truest sense.

To understand this, a person must know more about the artistic career of Mahirwan Mamtani. At the beginning of his studies, he was influenced by people such as William Blake and Joseph Beuys. These in turn had influences from anthroposophy such as from Rudolf Steiner and above all from Vassily Kandinsky, who recognized depiction of color and shape as a distinct form while moving away from describing just objects. Mamtani now has gone the opposite way. He begins with constructivist forms. The original Indian art Mandalas, which are symmetrical and perfectly balanced in form and color, are a starting point for his art. The spiritual center of his art is Tantrism, which aims at recognizing the ultimate reality. The results of this phase are the so-called “Centrovisions”. In the 1970s, the bridge carried Mamtani from India to Europe. As a member of the Neo-Tantrics, he joins the Swiss group The Spiritual in Art. What was to follow were worldwide exhibitions in New York, London, Paris, Berlin, Moscow, Tokyo, Melbourne, New Delhi and Milan. At a crucial turning point after that, Mamtani turned away from the abstract object form and the “faces” grew out of the Mandalas. He now aims to depict human emotions, “Mandala Conscious Beings” in Mamtanis words. Mamtani translates his paintings into wooden masks, masks which he often wears himself and gains a new identity, which he accepts and plays consistently. This is joined by dance which he videographs and photographs and thus uses it as a template for new pictorial interpretations. He calls his results “transmuted photos” and this interplay between the artist depiction and presentation of himself leads to new artistic cosmos. Mamtanis figures appear with a mysterious aura and gravity begins to dissolve. What is invisible in the real world is visible here. The background of his paintings consists of molecular structures floating in the atmosphere, the socalled “orbs”. This transmutes the body and thus a fantastic world of thought takes shape and opens the doors into a hidden world. In the Indian tradition of linking Western Europe with elements, Mahirwan Mamtani represents more than the autonomous artistic value by bridging the gaps between cultures. - Günter Ebert Mahirwan Mamtani was born in India. In 1966 he received a scholarship from the German Academic Exchange Service for the Munich Art Academy. Since that time he and his family live in Bavaria in Milbertshofen and Issing.

34


From Texas Instruments to Pranjal Rural Power – GDIZ Member Harinath Renukamurhy Tells About His New Social Project in India

Pranjal Rural Power Team at Work in Rural South-India

Can you tell us more about your professional background? I obtained my Bachelors Degree in Electronics and Communications Engineering in 1991 and Masters in Electronics Design and Technology in 1993. After my first job with HCL-Hewlett Packard in New Delhi, I joined Texas Instruments (TI) India in 1991 where I was working in the circuit design team. In 2008 I took up the role of microcontroller project manager in TI Freising, Germany. I held this position till 2010. What is your relationship with Germany? I started working with the German design team in 2006 and later took up the project manager role at TI Freising. At that point, our family, my wife who is a housewife and our two daughters, shifted to Germany and started lived in Freising near Munich. As we were all new to Germany's language, culture and weather, it was a great learning experience and cultural adaptation.

35

We put in a lot of effort to learn and speak the language since we wanted to integrate well with German culture. The kids started enjoying the German school system and we as a family made many friends and acquaintances in Germany. Why did you decide to return to India and initiate this project in a small South-Indian village? After all you had a good job in Germany which you left. That's right. Working for TI and living in Germany had given us a very comfortable and secure life. The topic of environmental degradation, which is a hot topic in Germany, made me read more about it. There are different solutions to environmental problems and the one that caught my imagination was to work towards empowering underprivileged people by creating technical jobs. Two of my ex-colleagues from TI who had started similar initiatives in India encouraged me to quit my job and relocate to India with the family.


Can you tell us something about your project Pranjal Rural Power? Why is this project so important for you and the village people? Pranjal Rural Power was started by Dr. S. S. Mahantshetti with the goal to train students in application of renewable energy. The importance of this project comes from three angles: - The students get good engineering training which they otherwise could not afford. - As the energy crisis is looming large, it is important for the benefits of renewable energy to reach the village people at an affordable cost. - Creation of technical jobs in rural areas leads to poverty alleviation as well as better management of natural resources.

God’s Own Country

In which way did your experiences in Germany help you in your project? Living in Germany has had a very positive impact on our entire family. It was the German experience that gave me the courage and impetus to venture out of my comfort zone and start trying out things in life. Moreover, I and my wife are trying to practice the best attributes from Indian and German culture. From German culture the key things we picked up are being objective, adherence to agreed upon rules, planning and organizing and listening skills. From Indian culture it is the importance of family values, leading a simple life, celebrating festivals and the importance of spirituality.

Harinath Renukamurthy is an engineer and moved back to India from Freising in 2010 to work on his dream project 'Pranjal Rural Power'.

Südindisches Spezialitäten Restaurant The real magic of southern spice!

Erleben Sie die authentische ayurvedische Küche Südindiens bei uns www.kerala-restaurant.de Schumannstr. 9 81679 München Tel. 089 - 41 200 548 /49 Fax. 089 - 41 200 563 Öffnungszeiten: Montag - Samstag 11:30 - 14:30 und 17:30- 24:00 Uhr Sonn- u. Feiertags 11:30 - 24:00 durchgehend Kein Ruhetag 36


A Bavarian Researcher in Bengal's Backwaters – Interview with Marc Einsporn Of all places, why did you chose Bengal for your doctoral thesis and research into the causes of cholera outbreaks? Shortly before finishing my Master's program at the Alfred Wegener Institute for Polar and Marine Research, I was approached by my supervisor and asked to apply for my current doctoral position. I applied for the job because I saw it as a very interesting challenge to live a year in a different society in a completely different part of the world. It also goes along with my project which is about a very rare combination of chemical and oceanographic research base combined with a general interest in public health. Which image of India did you have in mind before coming to India? Has this changed during your stay here? My picture was characterized mainly by vague concepts such as Hinduism, caste system, crowds, poverty and monsoon but also by mangroves, the Himalayas and the varied ecosystem. My uncle once told me "In no other country do the middle ages and modern times live in so much harmony together as in India." He was right. Certainly, my image of India has changed. But India is huge and even advertises with the slogan "Unity in diversity", that is unity in/through diversity. Can you tell us something about your daily life in Bengal? What positive/negative experiences have you had? My daily life is basically divided into two parts: the expeditions or sample collection part, in which I travel through the Sundarbans, and the laboratory part, which I spend at the National Institute of Cholera and Enteric Diseases in Kolkata. My trips to Sundarbans offer me a lot to see. Many villages made of mud huts, rice fields and aquaculture ponds. Life there seems to follow a completely different rhythm. My experiences are so diverse. Especially precious for me are the moments where I can make other people happy with just small things such as a friendly "Namaste" in the morning or a "How are you?" in between.

37

Are there any preliminary results of your research? In fact yes. Our initial findings were discussed at an internal conference in Bremen in June this year. Since we are Marc Einsporn with Close Colleague particularly interested in Prasenjit Batabyal in India seasonal contexts of the disease, not much can yet be concluded. Scientific project work is like mosaic art where small stones are carefully laid together to get a final big picture. As a marine chemist, I am dealing with the substances in water and environmental parameters which favor the spread of cholera in this area and their counter-effects. Even though I personally would love to perform more clinical research on other topics of cholera, it is unfortunately not possible within the scope of this project. What will you miss when you return to Germany and what did you miss during your stay in India? I will miss my colleagues, especially my interpreter, friend and loyal companion Prasenjit Batabyal. He introduced me to a lot of things and stood by me when it was difficult here. A person can only wish to have such friends! Also the lots of fresh fruits and the “lassi” on Fridays are some things which I will miss. What I really miss here in terms of materialistic life is a crisp salad, “gummibärchen” and malty alcohol-free beer. Thanks to a reasonably good internet connection, I can stay in touch with my family and friends and can sometimes even have a Sunday breakfast together via video phone.

Marc Einsporn is currently pursuing his PhD at ZMT Bremen and will research in India as part of the Indo-German research project BIOVIBEN till end of 2011.


c Christoph Mukherjee

The Many Stories of Indian Dance

Santra Chatterjee bei einem zeitgenössischen Tanz “Indian Dance” is actually a collective term typically referring to a variety of dances, each one of which has its own story to tell. In addition to the dances from Bollywood movies, Indian dance culture offers an abundance of folk dances, classical dance styles and contemporary choreography, all of which are part of this collective term. The ”globalized world” has been influencing Indian dances, which are unfolding in new habitats, from Chennai to Munich, London to Los Angeles and Honolulu. Contrary to its romanticized image, shaped by the “colonial gaze”, Indian dance has since long been a partner to an international cultural exchange. The influence of popular global dance culture, such as hip hop, is rather visible in Bollywood dance. At the same time, Bhangra, the popular folk dance from Punjab, enjoys global popularity in the party scene since the 1980s, e.g. as bhangra rock, bhangra house and bhangramuffin. The romanticized image of centuries old Indian dance styles often stands in contrast to these obvious interculturalisms. However, even here cultural exchange has played an extremely important role. The long coexistence of Hinduism and Islam, for example, influenced the development of the North Indian dance style Kathak.

Crucial in the history of today's well known Indian classical dances was also a renaissance in the early 20th century during which dances were reconstructed for the theater stage based on western theatrical conventions. Thinking on these lines, the Indian classical dance from the 20th century is, contrary to the cliché of being timeless, actually rather modern. Around the same time as the revival of classical dance styles, a movement in the “modern” Indian dance began, pioneered, for example, by Uday Shankar and later by Chandralekha. The dialogue between Indian dance and its “western” dance counterparts is a rather unheard of story. However, both the classical and the modern Indian dances have left their footsteps in the European dance scene: Uday Shankar, for example, has worked with the world famous Russian prima ballerina Anna Pavlova and the German choreographer Kurt Jooss created a piece for the Indian dancer Lilavati. The global and transnational culture of the 21st century will have many stories to tell about Indian dance; before it is received as equal in “the West,” beyond its exotic image. - Dr. Sandra Chatterjee Dr. Sandra Chatterjee received her doctorate in “Culture and Performance” at UCLA and is working as a choreographer in Munich and India. She teaches Indian dance in Munich. More information at www.sandrachatterjee.net

38


'My India' – Jürgen Berg Tells about His India For some people it is fascinating and for the others it is confusing how such diverse things can exist together in India. Did you and your family manage to integrate into Indian society? Are you seen and accepted as a German?

Jürgen Berg with Music Instrument Manufacturer Sharma in Varanasi

What made you decide to settle down in India and start earning your living there? My serious interest in classical Indian music began in 1968. I met the famous dancer Uday Shankar who advised me to follow my interests in music and join the Banaras Hindu University. The world-famous musician, Dr. Lal Mani Mishra, was then director of the music department. He advised me to study for at least five years in order to gain sufficient basic knowledge of instrumental music. What were the biggest challenges you had to face in India? The shift into a completely different culture which could not be measured on a scale of European values and trying to understand the country and its people with my own European mindset was a big challenge. It was also difficult to resist the constant temptation to associate mainly with other western students and long-term tourists. What do you like about India which has made you stay there? The opportunity to live in a country which has shaped my personality and my personal development, the better climate, the heat, the light and the climate-driven turbulent life in the streets and the tolerance in the Indian culture, which actually has always been multicultural in its own way.

39

Yes, I am accepted as a German. In India people believe in tolerance and living life in a way that everyone can live according to his traditions. It is also expected of the migrants that they show tolerance towards the local culture. I believe that migrants have to put in efforts themselves to integrate instead of expecting wonders from the host-country. A person is only as integrated as he wants to be. What image of Germany do your Indian friends and acquaintances have? For most of them, Germany is Wonderland where everything is beautiful and everything is available in abundance. People wonder why someone would leave such a country to live in India. After living in India for so long, even I don't understand this behavior anymore except after I have stayed at least three months in Germany once again. What advice would you give to Germans wanting to settle down in India? My strong advice is to be ready to integrate sustainably, that is, to be willing to settle down in normal conditions and not to hide in foreigners' districts. There are so many new things to learn and to do this it is important not to always rely only on the brains. Getting into contact with people is rather easy but one should know that people here do not expect to be given lessons about their daily or professional lives, even if they are helpful tips about general behavior. Jürgen Berg has lived for over 30 years in India and feels very connected to the Indian culture. He offers tours for culturally interested Swiss and German tourists.


Coverpage Kanzlerin Merkel und PM Singh - © Bundesregierung/Steffen Kugler Photovoltaikanlage – © Phoenix Solar AG BMW/Dr. Andreas Schaaf – © BMW Sebastian Edathy – © Sebastian Edathy Deutsche Bank/Anshu Jain – © Deutsche Bank

Impressum/Imprint Gesellschaft für Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V. Else-Rosenfeld-Straße 27 81673 München Rechtliche Angaben unter: www.gdiz.de E-Mail: info@gdiz.de


FĂźr eine Reise in das Land des Taj Mahals ist immer die richtige Zeit. Es gibt jedoch keine bessere Zeit als JETZT. http://www.incredibleindia.org http://www.india-tourism.com

IndiaTourism Frankfurt Baseler StraĂ&#x;e 48 60329 Frankfurt Tel: +49 (69) 242949-0 Fax: +49 (69) 242949-77 E-Mail: info@india-tourism.com



GDIZ Vereinsheft 2011