Page 1

19

Kriminalit채t und Strafrecht 1116-1000

Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Jahresbericht 2010

KONFERENZ DER KANTONALEN JUSTIZ- UND POLIZEIDIREKTORINNEN UND -DIREKTOREN CONFERENCE DES DIRECTRICES ET DIRECTEURS DES DEPARTEMENTS CANTONAUX DE JUSTICE ET POLICE CONFERENZA DEI DIRECTRICE ET DIRETTORI DEI DIPARTIMENTI DI GIUSTIZIA E POLIZIA

Neuch창tel, 2011


Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche:

0

Statistische Grundlagen und Übersichten

1

Bevölkerung

2

Raum und Umwelt

3

Arbeit und Erwerb

4

Volkswirtschaft

5

Preise

6

Industrie und Dienstleistungen

7

Land- und Forstwirtschaft

8

Energie

9

Bau- und Wohnungswesen

10

Tourismus

11

Mobilität und Verkehr

12

Geld, Banken, Versicherungen

13

Soziale Sicherheit

14

Gesundheit

15

Bildung und Wissenschaft

16

Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport

17

Politik

18

Öffentliche Verwaltung und Finanzen

19

Kriminalität und Strafrecht

20

Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung

21

Nachhaltige Entwicklung und Disparitäten auf regionaler und internationaler Ebene


Statistik der Schweiz

Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Jahresbericht 2010

Bearbeitung

Sektion Kriminalität und Strafrecht

Herausgeber

Bundesamt für Statistik (BFS)

Office fédéral de la statistique (OFS) Neuchâtel, 2011


IMpressum

Herausgeber:

Auskunft:

Realisierung:

Bundesamt für Statistik (BFS) Sektion Kriminalität und Strafrecht, BFS, E-Mail: pks@bfs.admin.ch Sektion Kriminalität und Strafrecht, BFS

Vertrieb:

Bundesamt für Statistik, CH-2010 Neuchâtel Tel. 032 713 60 60 / Fax 032 713 60 61 / E-Mail: order@bfs.admin.ch

Bestellnummer:

1116-1000

Preis:

Reihe:

Fachbereich:

Übersetzung:

Titelgrafik:

Fr. 15.– (exkl. MWST) Statistik der Schweiz 19 Kriminalität und Strafrecht Sprachdienste BFS BFS; Konzept: Netthoevel & Gaberthüel, Biel; Foto: © Oliver Menge, Solothurner Zeitung

Grafik/Layout:

ba!joodoo. flashMapped, Karlsruhe (D) Dieses Dokument wurde automatisch aus einer Datenbank heraus erzeugt. Es entspricht daher nicht dem üblichen typografischen Standard der BFS-Publikationen.

Copyright:

BFS, Neuchâtel 2011 Abdruck – ausser für kommerzielle Nutzung – unter Angabe der Quelle gestattet

978-3-303-19041-8

ISBN:


Inhaltsverzeichnis 1

Einleitung............................................................................................................ 7

2

Übersicht .......................................................................................................... 11

2.1 2.1.1 2.1.2

Straftaten nach Gesetzen ....................................................................................................... 11 Verteilung der Straftaten nach Gesetzen .............................................................................. 11 Straftaten nach Gesetzen: Aufklärung und Vorjahresvergleich ............................................ 12

2.2 2.2.1 2.2.2

Straftaten des Strafgesetzbuches (StGB) ............................................................................. 12 Verteilung der Straftaten nach Titeln des Strafgesetzbuches ............................................... 12 Titel des StGB mit ausgewählten Straftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich ................ 13

2.3 Straftaten: Geographische Verteilung ................................................................................... 14 2.3.1 Strafgesetzbuch (StGB) ......................................................................................................... 14 2.3.1.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten ........................................................................... 14 2.3.1.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städte ................................... 15 2.3.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG).......................................................................................... 16 2.3.2.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten ........................................................................... 16 2.3.2.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten ................................. 17 2.3.3 Ausländergesetz (AuG) ......................................................................................................... 18 2.3.3.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten ........................................................................... 18 2.3.3.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten ................................. 19 2.4 Beschuldigte Personen nach Gesetzen ................................................................................ 20 2.4.1 Verteilung Alter/Geschlecht nach Gesetzen.......................................................................... 20 2.4.1.1 Strafgesetzbuch (StGB) ..................................................................................................... 20 2.4.1.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG)...................................................................................... 21 2.4.1.3 Ausländergesetz (AuG) ..................................................................................................... 22 2.4.2 Staatszugehörigkeit nach Gesetzen (CH/Ausländer nach Aufenthaltsstatus) ...................... 23 2.4.3 Nationalität nach Gesetzen und Aufenthaltskategorien ........................................................ 24 2.4.3.1 Strafgesetzbuch (StGB) ..................................................................................................... 24 2.4.3.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG)...................................................................................... 25 2.4.3.3 Ausländergesetz (AuG) ..................................................................................................... 26 2.4.4 Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person ........................ 27 2.4.4.1 Strafgesetzbuch (StGB) ..................................................................................................... 27 2.4.4.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG)...................................................................................... 28 2.4.4.3 Ausländergesetz (AuG) ..................................................................................................... 29 2.4.5 Registrierte Beschuldigte pro Straftat gegen das Strafgesetzbuch (StGB)........................... 29

3


3

Detailbereiche .................................................................................................. 31

3.1 Gewaltstraftaten ...................................................................................................................... 31 3.1.1 Gewaltstraftaten: Verteilung nach Form ................................................................................ 31 3.1.2 Gewaltstraftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich ........................................................... 32 3.1.3 Gewaltstraftaten nach Örtlichkeit........................................................................................... 33 3.1.4 Gewaltstraftaten: Tatmittel..................................................................................................... 34 3.1.4.1 Tötungsdelikte ................................................................................................................... 34 3.1.4.2 Schwere Körperverletzung ................................................................................................ 34 3.1.5 Beschuldigte von Gewaltstraftaten: Alter, Geschlecht und Staatszugehörigkeit .................. 35 3.1.6 Geschädigte von Gewaltstraftaten: Alter und Geschlecht ..................................................... 36 3.2 3.2.1 3.2.2 3.2.3

Häusliche Gewalt ..................................................................................................................... 37 Häusliche Gewalt: Verteilung nach Straftatbeständen .......................................................... 37 Häusliche Gewalt: Vorjahresvergleich ................................................................................... 38 Häusliche Gewalt: Beziehung zwischen geschädigter und beschuldigter Person ................ 39

3.3 3.3.1 3.3.2 3.3.3

Straftaten gegen die sexuelle Integrität ................................................................................ 40 Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Verteilung nach Straftaten ..................................... 40 Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Aufklärung und Vorjahresvergleich ....................... 40 Straftaten gegen die sexuelle Integrität nach Örtlichkeit ....................................................... 41

3.4 3.4.1 3.4.2

Straftaten gegen das Vermögen ............................................................................................ 42 Straftaten gegen das Vermögen: Verteilung nach Straftaten................................................ 42 Straftaten gegen das Vermögen: Aufklärung und Vorjahresvergleich .................................. 43

3.5 3.5.1 3.5.2

Raub .......................................................................................................................................... 44 Tatmittel bei Raub.................................................................................................................. 44 Raub nach Tatmittel: Aufklärung und Vorjahresvergleich ..................................................... 44

3.6 3.6.1 3.6.2 3.6.3

Diebstahl................................................................................................................................... 45 Verteilung nach Diebstahlsformen......................................................................................... 45 Diebstahlsformen: Aufklärung und Vorjahresvergleich ......................................................... 46 Einbruchdiebstahl nach Örtlichkeit ........................................................................................ 47

3.7 3.7.1 3.7.2

Fahrzeugdiebstahl ................................................................................................................... 49 Fahrzeugdiebstahl nach Fahrzeugtyp ................................................................................... 49 Fahrzeugdiebstahl: Aufklärung und Vorjahresvergleich ........................................................ 49

3.8 Betäubungsmittelgesetz ......................................................................................................... 50 3.8.1 Betäubungsmittelgesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung .................................... 50 3.8.2 Betäubungsmittelgesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich ............................................... 51 3.8.3 Betäubungsmittelgesetz: Substanzen nach Form der Widerhandlung ................................. 52 3.8.3.1 Substanzen bei Konsum von illegalen Betäubungsmitteln ............................................... 52 3.8.3.2 Substanzen bei Handel von illegalen Betäubungsmitteln ................................................. 53 3.8.4 Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte ................................................................................. 54 3.8.4.1 Betäubungsmittelkonsum: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit ... 54 3.8.4.2 Betäubungsmittelhandel: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit ..... 54 3.8.4.3 Betäubungsmittelgesetz: Registrierungshäufigkeit pro Person über ein Kalenderjahr ..... 55 3.8.5 Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln...................................... 56 3.9 3.9.1 3.9.2 4

Ausländergesetz (AuG) ........................................................................................................... 58 Ausländergesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung ................................................ 58 Ausländergesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich........................................................... 59


4

Methodisches Glossar ..................................................................................... 60

4.1

Einf체hrung................................................................................................................................ 60

4.2 4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.2.4

Definitionen .............................................................................................................................. 60 Fall ......................................................................................................................................... 60 Straftat ................................................................................................................................... 60 Aufgekl채rte Straftat/Beschuldigte Person.............................................................................. 60 Gesch채digte Person .............................................................................................................. 60

4.3 4.3.1 4.3.2 4.3.3

Auswertungsprinzipien ........................................................................................................... 61 Ausgangsstatistik ................................................................................................................... 61 Tatortprinzip ........................................................................................................................... 61 Personen- oder Einfachz채hlung ............................................................................................ 61

4.4 4.4.1 4.4.2

Kennzahlen............................................................................................................................... 61 Absolute Zahlen ..................................................................................................................... 61 Relative Zahlen ...................................................................................................................... 61

5

Tabellenverzeichnis ......................................................................................... 63

6

Abbildungsverzeichnis .................................................................................... 64

5


6


1

Einleitung

Mit dem Jahresbericht der polizeiliche Kriminalstatistik 2010 werden zum zweiten Mal die Ergebnisse einer Statistik vorgelegt, bei der alle Kantone die verzeigte Kriminalität detailliert und nach einheitlichen Erfassungs- und Auswertungsprinzipien registrieren. Der Bericht gliedert sich in zwei Teile. Der Erste enthält eine allgemeine Übersicht über die strafrechtlich relevanten Gesetze (Strafgesetzbuch, Betäubungsmittelgesetz, Ausländergesetz sowie übrige Bundesnebengesetze). In einem zweiten Teil werden verschiedene thematische Bereiche vertieft, die von besonderem öffentlichem Interesse sind. Übersicht Im Jahr 2010 sind gesamthaft 429 324 Fälle mit 656 858 strafrechtlich relevanten Handlungen (Straftaten) an die polizeiliche Kriminalstatistik übermittelt worden. Von diesen Straftaten entfallen 80% auf das Strafgesetzbuch, 14% auf das Betäubungsmittelgesetz, 4% auf das Ausländergesetz sowie 2% auf weitere strafrechtlich relevante Bundesnebengesetze. In dieser Zahl sind Widerhandlungen gegen kantonale Gesetze oder das Strassenverkehrsgesetz (SVG) nicht berücksichtigt. Die Anzahl der verzeigten Straftaten ist im Vergleich zum Vorjahr um 2% zurückgegangen. Für die wichtigsten Straftaten wird die Differenz im Jahresbericht in Prozentzahlen detailliert ausgewiesen. Diese Prozentzahlen dürfen – insbesondere bei kleinen Fallzahlen – nicht überinterpretiert werden, da bereits kleine Differenzen in den absoluten Zahlen zu grossen prozentualen Differenzen führen können. Aufklärungsquoten Dieses Jahr liegt die Aufklärungsquote bei schweren Straftaten wie den Tötungsdelikten bei rund 91%. Ansonsten sind über die Straftatbestände des Strafgesetzbuches starke Unterschiede in den Anteilen der aufgeklärten Straftaten festzustellen, die einerseits mit der Schwerpunktsetzung der polizeilichen Tätigkeit und andererseits mit den Umständen der Straftaten in Verbindung stehen. So ist die Aufklärungsquote bei den Straftaten gegen Leib und Leben oder die sexuelle Integrität mit 81.1% resp. 78.6% hoch - dies zum Teil auch, weil das Opfer die beschuldigte Person oftmals kennt. Bei den Vermögensstraftaten wird die Aufklärungsquote stark beeinflusst durch die Diebstähle und Sachbeschädigungen. Deren hohe Zahl hat zur Folge, dass die Aufklärungsquote der Vermögensstraftaten insgesamt auf 18.6% sinkt. Ohne diese beiden Straftatbestände liegt die Aufklärungsquote der übrigen Vermögensstraftaten bei 62.8%. Die grosse Zahl der Diebstähle und Sachbeschädigungen führt ausserdem dazu, dass die Gesamtaufklärungsquote der Straftaten gegen das Strafgesetzbuch auf 29.1% zu liegen kommt. Erwartungsgemäss fallen die Aufklärungsquoten bei Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz oder das Ausländergesetz mit 98.2% resp. 99.7% wiederum hoch aus - ist die Entdeckung und Registrierung dieser Straftaten doch weitgehend an die Kontrolltätigkeit der Polizei gekoppelt. Insgesamt hat sich die Aufklärungsquote im Jahr 2010 um 2% leicht erhöht. Dies liegt unter anderem an geringfügigen Anpassungen bei der Erfassung. Beschuldigte Personen Der Anteil der aufgeklärten Straftaten ist insbesondere in Bezug auf die Beschuldigten von Interesse: Je höher die Aufklärungsquote, desto repräsentativer die Aussagen zu den beschuldigten Personen. Seit 2009 ist es möglich, Personen, die innerhalb eines Kantons oder auch in mehreren Kantonen wiederholt registriert wurden, als ein und dieselbe Person zu identifizieren und auszuweisen. So lässt sich nachweisen, dass insbesondere junge Männer zwischen 18 und 30 Jahren sehr häufig polizeilich registriert werden. Der Vergleich mit den Bevölkerungszahlen zeigt aber, dass die 15 bis 17-jährigen Beschuldigten die höchste Belastungsrate aufweisen.

7


Absolut gesehen werden Minderjährige am häufigsten wegen geringfügiger Straftaten wie Sachbeschädigung (3 131 Beschuldigte), Ladendiebstahl (2 713 Beschuldigte), allgemeinem Diebstahl (1 560 Beschuldigte) oder Tätlichkeiten (1 313 Beschuldigte) polizeilich registriert. Insgesamt ist die Anzahl beschuldigter Personen wegen Widerhandlungen gegen das StGB im Jahr 2010 trotz erhöhter Aufklärungsquote leicht zurückgegangen (-1.4%). Dieser Rückgang wird massgeblich von den Minderjährigen beeinflusst. Bei dieser Bevölkerungsgruppe ist die Anzahl polizeilich registrierter Personen um 8% gesunken. Bei den jungen Erwachsenen (zwischen 18-24 Jahren) liegt der Rückgang nur bei 2% und bei den Erwachsenen ist es hingegen zu einem Zuwachs von 1% gekommen. Betrachtet man die Zahlen unter dem Blickwinkel der Staatszugehörigkeit und des Aufenthaltstatus zeigt sich, dass bei Straftaten gegen das Strafgesetzbuch unter den Beschuldigten der ständigen Wohnbevölkerung 63% Schweizer Staatsangehörige und 37% Ausländer mit Niederlassungs- oder Jahresaufenthaltsbewilligungen sind. Der Ausländeranteil in der ständigen Wohnbevölkerung betrug 2009 rund 22%. Ihr Anteil an den Beschuldigten liegt somit deutlich über ihrem Bevölkerungsanteil. Mit 4.3% aller Beschuldigten sind auch Personen aus dem Asylbereich bei den Straftaten gegen das Strafgesetzbuch gemessen an ihrer Zahl zur Gesamtbevölkerung übervertreten. 13% der registrierten Beschuldigten entfallen schliesslich auf die Gruppe der Ausländer ohne längerfristige Aufenthaltsberechtigung in der Schweiz. Bei dieser Verteilung nach Staatszugehörigkeit und Aufenthaltstatus der Beschuldigten hat es im Vergleich zum Jahr 2009 keine bemerkenswerten Veränderungen gegeben. Die Verteilung der Beschuldigten nach Nationalitäten entspricht weitgehend den jeweiligen Bevölkerungsanteilen, insbesondere wenn man sich auf die Beschuldigten der ständigen Wohnbevölkerung bezieht. Bei den Beschuldigten ohne längerfristige Aufenthaltsregelungen fallen im Bereich des Strafgesetzbuches in absoluten Zahlen hauptsächlich Staatsangehörige von Rumänien, Frankreich und Serbien/Montenegro/Kosovo auf. Je nach Gesetz und Kanton variiert die Verteilung der Nationalität der Beschuldigten jedoch beträchtlich. Gewaltstraftaten Um eine Gewichtung der verschiedenen Gewaltstraftaten zu erreichen, wird eine vereinfachende Kategorisierung nach schwerer angewandter Gewalt und minderschwerer Gewalt vorgenommen. Der Anteil schwerer Gewaltstraftaten liegt 2010 bei 3%. Darunter fallen Tötungsdelikte (53 vollendet/189 versucht), schwere Körperverletzung (487), Vergewaltigung (543) und Raub gemäss Art.140 Abs 4 (13). Ist es bei den Tötungsdelikten noch ein Anteil von 17% resp. 49%, der auf Schuss- bzw. Schneid-/Stichwaffen entfällt, so überwiegt bei schweren Körperverletzungen reine Körpergewalt (59%). Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Rückgang der Tötungsdelikte mit Schusswaffen um 27% auf. Mengenmässig fallen bei den minderschweren angewandten Gewaltstraftaten insbesondere Tätlichkeiten (13 104), einfache Körperverletzungen (9 338) oder auch Raub (2 840 ) ins Gewicht. Aber auch minderschwere angedrohte Gewalt im Sinne des Straftatbestandes der Drohung werden sehr häufig polizeilich registriert (10 941 Straftaten). Im Vergleich zum Vorjahr sind die verzeigten Gewaltstraftaten zurückgegangen. Dieser Rückgang lässt sich bei fast allen Straftatbeständen feststellen. Eine der wenigen Ausnahme stellen die vollendeten Tötungsdelikte dar (+2%). Über die Beziehung der geschädigten und beschuldigten Person werden die als häusliche Gewalt bezeichneten Straftaten identifiziert. Diese Beziehung wird bei einer Auswahl von Straftaten erfasst, die als typisch für diesen Bereich betrachtet werden können. Für das Jahr 2010 wurden in der Schweiz 15 768 Straftaten häuslicher Gewalt – meistens Gewalt in der Partnerschaft – registriert. Dies bedeutet ein Rückgang von 3% zum Vorjahr. 8


Da es nicht in allen Kantonen gleichermassen zu einer polizeilichen Verzeigung kommt und da aus erhebungstechnischen Gründen gewisse Straftatbestände weggelassen werden (z.B. Hausfriedensbruch), können diese Zahlen als Minimalwerte gesehen werden. Sexualstraftaten Im Jahr 2010 wurden insgesamt 6 321 Widerhandlungen gegen die sexuelle Integrität registriert. Sexuelle Handlungen mit Kindern sind auch in diesem Jahr eine häufig verzeigte Straftat. Bei dieser Straftat zeigen die Auswertungen, dass sich das Opfer und die beschuldigte Person oftmals kannten, wobei nur etwa die Hälfte der Beziehungen auf das familiäre Umfeld entfällt. Bei den Straftaten gegen die sexuelle Integrität ist ein Rückgang von 5% im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Beeinflusst wurde dieser insbesondere auch durch sinkende Verzeigungszahlen bei schwerwiegenden Straftaten wie die sexuellen Handlungen mit Kindern (- 26%) und Vergewaltigung (18%). Vermögensstraftaten Den weitaus grössten Anteil der polizeilich registrierten Straftaten aufgrund von Widerhandlungen gegen das Strafgesetzbuch machen Straftaten gegen das Vermögen aus (72%). Davon entfällt mehr als die Hälfte auf Diebstähle: 183 386 Straftaten resp. 233 597 wenn die Fahrzeugdiebstähle/entwendungen dazugenommen werden. Ein weiterer wesentlicher Anteil der Vermögensstraftaten machen Sachbeschädigungen aus: 117 874 Straftaten, davon wurden 60 065 Sachbeschädigungen im Zusammenhang mit Diebstählen registriert. Auch in diesem Bereich ist es zu einem Rückgang von 6% bei den registrierten Straftaten gekommen. Bemerkenswerte Veränderungen gab es bei Raub (-19%) und Hehlerei (-20%). Grossen Einfluss haben aber auch weniger starke Rückgänge bei zahlenmässig wichtigen Straftaten wie z.B. Fahrzeugdiebstahl (-12%), Sachbeschädigung (-10%) oder Diebstahl (-4%). Bei den Vermögensdelikten zeigt sich der oben erwähnte Rückgang der minderjährigen Beschuldigten sehr stark. Über den gesamten Vermögensbereich verzeichnet diese Altersgruppe einen Rückgang von 11%. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 23% weniger wegen Raub, 26% weniger wegen Fahrzeugdiebstahl und 20% weniger wegen Einbruchdiebstahl verzeigt. Betäubungsmittelgesetz Im Jahr 2010 wurde gesamthaft in 89 173 Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Die Zahl der Sicherstellungen weist darauf hin, dass bei 67% der Fälle illegale Substanzen als Beweismittel sichergestellt werden konnten. Rund die Hälfte der Widerhandlungen entfallen auf den Konsum mehrheitlich von Hanfprodukten (64%). Im Vergleich zum Vorjahr kam es über alle Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einem Anstieg von 4%. Dazu beigetragen haben die häufigeren Verzeigungen aufgrund von Betäubungsmittelkonsum (+2%) und die vermehrten Sicherstellungen von Betäubungsmitteln (+7%). Im Bereich des Handels, Schmuggels und der Herstellung von Betäubungsmitteln macht eine separate Betrachtung der Entwicklung über die Jahre wenig Sinn, da viele Handlungen gleich mehreren Kategorien zugeordnet werden können. Gesamthaft gesehen, zeigt sich über diese Kategorien keine Veränderung zum Vorjahr. Ausländergesetz Bei den verzeigten Widerhandlungen gegen das Ausländergesetz betrifft ein Grossteil die illegale Einreise oder den unrechtmässigen Aufenthalt in der Schweiz (64%, 18 532 Straftaten) – Widerhandlungen, die sich gemäss rechtlichen Rahmenbedingungen, auf spezifische Nationalitäten beschränken. Daneben ist insbesondere der Bereich der unrechtmässigen Beschäftigung resp. Erwerbstätigkeit mit 17% resp. 4 881 Straftaten zu erwähnen. 9


Ein Vergleich mit den Zahlen des Vorjahres zeigt einen Anstieg der Registrierungen von 7%. Dieser ist insbesondere auf den Bereich der unrechtmässigen Beschäftigung resp. Erwerbstätigkeit (+8%) und auf einen markanten Anstieg bei Übertretungen wie z.B. Verletzung der An- und Abmeldepflicht (+140%) zurückzuführen. Bei den illegalen Einreisen oder den unrechtmässigen Aufenthalten in der Schweiz hat es hingegen keine Veränderungen gegeben. Einschränkungen Im Laufe des Jahres 2009 hatten sich die letzten 10 Kantone der neuen Statistik angeschlossen. Dies hat teilweise dazu geführt, dass noch nicht in allen Kantonen sämtliche Detailbereiche vollständig umgesetzt werden konnten. Der Schwerpunkt der Umstellung musste auf die Kerndaten, d.h. die Straftatbestände und Personendaten gelegt werden. Die Daten des ersten Jahresberichts standen somit teilweise noch unter dem Einfluss der Umstellungen. Aus diesem Grund muss beim Vergleich des Jahres 2009 mit dem Jahr 2010 Vorsicht walten.

10


2

Übersicht

2.1

Straftaten nach Gesetzen

2.1.1 Verteilung der Straftaten nach Gesetzen

Abbildung 1: Verteilung der Straftaten nach Gesetzen Polizeilich bekannt gewordene Straftaten gegen das Strafgesetzbuch (StGB), gegen das Betäubungsmittelgesetz (BetmG) und das Ausländergesetz (AuG, inkl. nachträglich registrierte Straftaten gegen das ANAG) werden detailliert in der polizeilichen Kriminalstatistik aufgenommen. Widerhandlungen gegen das Straßenverkehrsgesetz (SVG) sind hingegen nicht in der PKS enthalten, auch nicht fahrlässige Tötungen oder Körperverletzungen, die im Zusammenhang einer SVG Widerhandlung erfolgen. Diese sind in der Verkehrsunfallstatistik enthalten. Je nach kantonaler Zuständigkeitsregelung fallen diverse Bundesnebengesetze zudem nicht in den alleinigen Zuständigkeitsbereich der Kantonspolizei (z.B. Transportgesetz oftmals bei der Bahnpolizei). Es muss daher davon ausgegangen werden, dass nicht alle registrierten Straftaten gegen die Bundesnebengesetze in die polizeiliche Kriminalstatistik einfliessen, sondern teilweise direkt an die Justizbehörden gelangen.

11


2.1.2 Straftaten nach Gesetzen: Aufklärung und Vorjahresvergleich Straftaten nach Gesetzen: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Strafgesetzbuch (StGB) Betäubungsmittelgesetz (BetmG) Ausländergesetz (AuG) Übrige Bundesnebengesetze

553 421 85 742 27 056 10 090

27,5% 98,8% 99,7% 90,2%

2010 StrafAuftaten klärung 527 897 89 173 28 943 10 845

29,1% 98,2% 99,7% 90,7%

Differenz Vorjahr -5% 4% 7% 7%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 1: Straftaten nach Gesetzen: Aufklärung und Vorjahresvergleich

2.2

Straftaten des Strafgesetzbuches (StGB)

2.2.1 Verteilung der Straftaten nach Titeln des Strafgesetzbuches

Abbildung 2: Verteilung der Straftaten nach Titeln des Strafgesetzbuches Aus Gründen der Übersichtlichkeit sind nur die häufigsten Titel des StGB ausgewiesen. Bei den Zahlen im Titel gegen die Freiheit gilt es zu berücksichtigen, dass es bei verschiedenen Formen von Diebstahl gleichzeitig zu Hausfriedensbruch kommt (55 494 Straftaten im Jahr 2010). Der Diebstahl fällt unter den Titel Vermögen, der Hausfriedensbruch jedoch unter den Titel von Straftaten gegen die Freiheit. In der nachfolgenden Tabelle werden die verschiedenen Kontexte von Hausfriedensbruch deshalb als gesonderte Zahlen ausgewiesen. 12


2.2.2 Titel des StGB mit ausgewählten Straftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich Titel des Strafgesetzbuches mit ausgewählten Straftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Total gegen Leib und Leben Tötungsdelikte vollendet (Art. 111–116) Tötungsdelikte versucht (Art. 111–116) Schwere Körperverletzung (Art. 122) Einfache Körperverletzung (Art. 123) Total gegen das Vermögen Diebstahl ohne Fahrzeuge (Art. 139) davon Einbruchdiebstahl davon Entreissdiebstahl Fahrzeugdiebstahl, inkl. SVG-Entwendungen Raub (Art. 140) Sachbeschädigung ohne Diebstahl (Art. 144) Betrug (Art. 146) Erpressung (Art. 156) Konkurs, Betreibungsdelikte (Art. 163–171) Total gegen Ehre-, Geheim-, Privatbereich Ehrverletzung + Verleumdung (Art. 173 + 174) Total gegen die Freiheit Drohung (Art. 180) Nötigung (Art. 181) Menschenhandel (Art. 182) Freiheitsberaubung (Art. 183) Hausfriedensbruch ohne Diebstahl (Art. 186) Total gegen die sexuelle Integrität Sexuelle Handlungen Kind (Art. 187) Vergewaltigung (Art. 190) Exhibitionismus (Art. 194) Pornografie (Art. 197) Total gemeingefährliche Verbrechen, Vergehen Brandstiftung (Art. 221) Total gegen die öffentliche Gewalt Gewalt und Drohung gegen Beamte (Art. 285) Total gegen die Rechtspflege Geldwäscherei (Art. 305bis) Übrige Straftaten gegen das StGB Gesamttotal Strafgesetzbuch

2010 StrafAuftaten klärung

Differenz Vorjahr

29 340 51 185 524 9 787 399 470 190 833 51 758 1 497 56 793 3 530 64 508 7 821 349 812

79,1% 95,9% 85,9% 71,2% 78,2% 17,4% 17,8% 12,7% 13,4% 5,3% 36,9% 16,2% 66,6% 74,5% 93,0%

28 237 53 189 487 9 338 378 581 183 386 50 210 1 553 50 211 2 853 57 809 9 403 346 880

81,1% 86,8% 92,6% 79,7% 79,7% 18,6% 18,2% 12,7% 11,1% 4,4% 36,8% 17,5% 79,5% 71,1% 98,2%

-4% 4% 2% -7% -5% -5% -4% -3% 4% -12% -19% -10% 20% -1% 8%

11 035

72,3%

10 635

79,2%

-4%

1 647

73,9%

1 533

77,9%

-7%

74 983 11 686 2 286 50 353 4 572 6 648 1 526 666 575 1 080

32,6% 84,5% 88,3% 74,0% 78,2% 72,4% 73,5% 71,7% 70,6% 46,1% 85,9%

73 707 10 941 2 005 52 303 4 906 6 321 1 133 543 464 960

32,6% 86,2% 89,4% 90,4% 78,2% 73,7% 78,6% 77,7% 81,0% 47,8% 88,6%

-2% -6% -12% 4% -14% 7% -5% -26% -18% -19% -11%

3 131

42,7%

2 947

46,6%

-6%

1 421 7 490

26,2% 96,8%

1 313 7 898

30,6% 97,4%

-8% 5%

2 350

95,4%

2 258

95,6%

-4%

1 844 269 19 480 553 421

91,8% 84,0% 61,7% 27,5%

1 773 360 17 798 527 897

94,4% 86,9% 69,1% 29,1%

-4% 34% -9% -5%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 2: Titel des StGB mit ausgewählten Straftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich

13


2.3

Straftaten: Geographische Verteilung

2.3.1 Strafgesetzbuch (StGB) Die Berechnung der Häufigkeitszahl (Anzahl Straftaten auf 1000 Einwohner) verbessert die Vergleichbarkeit. Nebst der Wohnbevölkerung sind aber zusätzlich unterschiedlich starke Pendlerpopulationen (z.B. Zentrumslasten von Städten etc.) zu berücksichtigen. Diese können in die Berechnungen nicht einfliessen, müssen bei Vergleichen aber ebenfalls bedacht werden.

2.3.1.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

Abbildung 3: Strafgesetzbuch (StGB): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

14


2.3.1.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städte Strafgesetzbuch: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

Aargau Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden Basel-Landschaft Basel-Stadt Bern (ohne Stadt Bern) Stadt Bern Freiburg Genf (ohne Stadt Genf) Stadt Genf Glarus Graubünden Jura Luzern Neuenburg Nidwalden Obwalden Schaffhausen Schwyz Solothurn St. Gallen Tessin Thurgau Uri Waadt (ohne Stadt Lausanne) Stadt Lausanne Wallis Zug Zürich (ohne Städte Zürich und Winterthur) Stadt Zürich Stadt Winterthur Unbekannt Schweiz Schweiz

Straftaten

2009 Einwohner

Häufigkeitszahl

Straftaten

2010 Einwohner

32 735

591 632

55,3

31 726

2 367

53 054

44,6

419 13 962 20 467 46 602 21 198 14 391 28 951 34 954 1 532 8 156 2 986 23 229 13 429 1 287 1 504 4 296 5 370 16 216 24 162 20 236 11 347 1 069

15 549 271 214 186 672 846 374 122 925 268 537 262 819 183 287 38 370 190 459 69 822 368 742 170 924 40 737 34 429 75 303 143 719 251 830 471 152 332 736 241 811 35 162

36 919

Häufigkeitszahl

Differenz Vorjahr

600 040

52,9

-3%

2 145

53 043

40,4

-9%

26,9 51,5 109,6 55,1 172,4 53,6 110,2 190,7 39,9 42,8 42,8 63,0 78,6 31,6 43,7 57,0 37,4 64,4 51,3 60,8 46,9 30,4

539 13 139 19 812 43 208 18 426 15 337 28 539 33 371 1 451 8 427 3 336 21 524 13 487 1 208 1 317 3 932 4 526 16 472 23 286 19 551 10 073 1 031

15 681 272 815 187 898 850 769 123 466 273 159 267 334 185 958 38 479 191 861 70 134 372 964 171 647 40 794 35 032 75 657 144 686 252 748 474 676 335 720 244 805 35 335

34,4 48,2 105,4 50,8 149,2 56,1 106,8 179,5 37,7 43,9 47,6 57,7 78,6 29,6 37,6 52,0 31,3 65,2 49,1 58,2 41,1 29,2

29% -6% -3% -7% -13% 7% -1% -5% -5% 3% 12% -7% 0% -6% -12% -8% -16% 2% -4% -3% -11% -4%

565 961

65,2

40 919

575 641

71,1

11%

21 548 15 114 7 264

122 284 303 241 110 384

176,2 49,8 65,8

18 477 15 155 6 526

125 885 307 392 110 890

146,8 49,3 58,9

-14% 0% -10%

50 879

869 357

58,5

48 812

883 243

55,3

-4%

57 706 8 514 4 612 553 421

365 132 98 238

158,0 86,7

368 677 99 377

138,5 83,8

7 701 856

71,9

51 080 8 328 2 737 527 897

7 785 806

67,8

-11% -2% -41% -5%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 3: StGB: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

15


2.3.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG) Die Berechnung der Häufigkeitszahl (Anzahl Straftaten auf 1000 Einwohner) verbessert die Vergleichbarkeit. Insbesondere im Bereich des Betäubungsmittelgesetzes beeinflussen die Gelegenheitsstruktur (z.B. Zentrumslasten von Städten, Flughäfen oder Grenzgebiet etc.) und auch die verfügbaren Personalressourcen zur Kontrolle dieses Bereiches die Zahlen aber wesentlich stärker. Diese Angaben können in die Berechnungen nicht einfliessen, müssen bei Vergleichen aber ebenfalls bedacht werden.

2.3.2.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

Abbildung 4: Betäubungsmittelgesetz (BetmG): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

16


2.3.2.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten Betäubungsmittelgesetz: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

Aargau Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden Basel-Landschaft Basel-Stadt Bern (ohne Stadt Bern) Stadt Bern Freiburg Genf (ohne Stadt Genf) Stadt Genf Glarus Graubünden Jura Luzern Neuenburg Nidwalden Obwalden Schaffhausen Schwyz Solothurn St. Gallen Tessin Thurgau Uri Waadt (ohne Stadt Lausanne) Stadt Lausanne Wallis Zug Zürich (ohne Städte Zürich und Winterthur) Stadt Zürich Stadt Winterthur Unbekannt Schweiz Schweiz

Straftaten

2009 Einwohner

Häufigkeitszahl

Straftaten

2010 Einwohner

3 886 476 48 1 069 3 227 6 671 6 866 2 493 3 068 8 111 292 1 218 481 2 485 1 893 197 62 776 825 2 561 3 039 3 566 1 911 120

591 632 53 054 15 549 271 214 186 672 846 374 122 925 268 537 262 819 183 287 38 370 190 459 69 822 368 742 170 924 40 737 34 429 75 303 143 719 251 830 471 152 332 736 241 811 35 162

6,6 9,0 3,1 3,9 17,3 7,9 55,9 9,3 11,7 44,3 7,6 6,4 6,9 6,7 11,1 4,8 1,8 10,3 5,7 10,2 6,5 10,7 7,9 3,4

4 583 364 99 945 3 243 7 285 6 967 2 515 3 516 8 297 219 1 589 601 2 225 1 762 377 72 721 938 2 369 3 475 3 549 1 708 133

3 870

565 961

6,8

5 592 2 720 480

122 284 303 241 110 384

3 737 11 936 2 014 52 85 742

Häufigkeitszahl

Differenz Vorjahr

600 040 53 043 15 681 272 815 187 898 850 769 123 466 273 159 267 334 185 958 38 479 191 861 70 134 372 964 171 647 40 794 35 032 75 657 144 686 252 748 474 676 335 720 244 805 35 335

7,6 6,9 6,3 3,5 17,3 8,6 56,4 9,2 13,2 44,6 5,7 8,3 8,6 6,0 10,3 9,2 2,1 9,5 6,5 9,4 7,3 10,6 7,0 3,8

18% -24% 106% -12% 0% 9% 1% 1% 15% 2% -25% 30% 25% -10% -7% 91% 16% -7% 14% -7% 14% -0% -11% 11%

4 032

575 641

7,0

4%

45,7 9,0 4,3

5 528 2 972 627

125 885 307 392 110 890

43,9 9,7 5,7

-1% 9% 31%

869 357

4,3

4 585

883 243

5,2

23%

365 132 98 238

32,7 20,5

368 677 99 377

31,8 21,7

7 701 856

11,1

11 719 2 153 5 89 173

7 785 806

11,45

-2% 7% -90% 4%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 4: BetmG: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

17


2.3.3 Ausländergesetz (AuG) Die Berechnung der Häufigkeitszahl (Anzahl Straftaten auf 1000 Einwohner) verbessert die Vergleichbarkeit. Insbesondere im Bereich des Ausländergesetzes kann jedoch die Lage und Sprache eine grosse Rolle spielen. Grenzgebiete sollten erwartungsgemäss höhere Häufigkeitszahlen aufweisen als Gebiete im Landesinnern. Da aber oftmals der Feststellungsort (Ort der Anhaltung und Kontrolle) und nicht der unmittelbare Einreiseort für die polizeiliche Registrierung ausschlaggebend ist, kann der zu erwartende Effekt durch die Kontrollintensität beeinflusst werden.

2.3.3.1 Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

Abbildung 5: Ausländergesetz (AuG): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten

18


2.3.3.2 Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten Ausländergesetz: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

Aargau Appenzell Ausserrhoden Appenzell Innerrhoden Basel-Landschaft Basel-Stadt Bern (ohne Stadt Bern) Stadt Bern Freiburg Genf (ohne Stadt Genf) Stadt Genf Glarus Graubünden Jura Luzern Neuenburg Nidwalden Obwalden Schaffhausen Schwyz Solothurn St. Gallen Tessin Thurgau Uri Waadt (ohne Stadt Lausanne) Stadt Lausanne Wallis Zug Zürich (ohne Städte Zürich und Winterthur) Stadt Zürich Stadt Winterthur Schweiz

Straftaten

2009 Einwohner

Häufigkeitszahl

Straftaten

2010 Einwohner

2 191

591 632

3,7

1 645

65

53 054

1,2

1 111 833 1 512 617 540 2 188 2 492 69 141 114 857 481 25 30 379 298 542 1 029 1 298 462 70

15 549 271 214 186 672 846 374 122 925 268 537 262 819 183 287 38 370 190 459 69 822 368 742 170 924 40 737 34 429 75 303 143 719 251 830 471 152 332 736 241 811 35 162

1 114

Häufigkeitszahl

Differenz Vorjahr

600 040

2,7

-25%

18

53 043

0,3

-72%

0,1 0,4 4,5 1,8 5,0 2,0 8,3 13,6 1,8 0,7 1,6 2,3 2,8 0,6 0,9 5,0 2,1 2,2 2,2 3,9 1,9 2,0

0 136 657 1 711 937 681 1 788 2 430 77 166 80 733 429 31 23 315 397 721 1 066 1 299 466 43

15 681 272 815 187 898 850 769 123 466 273 159 267 334 185 958 38 479 191 861 70 134 372 964 171 647 40 794 35 032 75 657 144 686 252 748 474 676 335 720 244 805 35 335

0,0 0,5 3,5 2,0 7,6 2,5 6,7 13,1 2,0 0,9 1,1 2,0 2,5 0,8 0,7 4,2 2,7 2,9 2,2 3,9 1,9 1,2

-100% 23% -21% 13% 52% 26% -18% -2% 12% 18% -30% -14% -11% 24% -23% -17% 33% 33% 4% 0% 1% -39%

565 961

2,0

1 295

575 641

2,2

16%

1 066 29 399

122 284 303 241 110 384

8,7 0,1 3,6

1 546 185 524

125 885 307 392 110 890

12,3 0,6 4,7

45% 538% 31%

5 179

869 357

6,0

5 905

883 243

6,7

14%

2 572 352 27 056

365 132 98 238 7 701 856

7,0 3,6 3,5

3 326 313 28 943

368 677 99 377 7 785 806

9,0 3,1 3,7

29% -11% 7%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 5: AuG: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten

19


2.4

Beschuldigte Personen nach Gesetzen

Eine Person wird unabhängig davon, wie viele Straftaten ihr zugeschrieben werden, nur einmal als reale Person gezählt. So bleibt der Bezug zu den Bevölkerungszahlen gewährleistet.

2.4.1 Verteilung Alter/Geschlecht nach Gesetzen Um die verschiedenen Altersgruppen miteinander vergleichen zu können, müssten die absoluten Zahlen der Beschuldigten in Bezug gesetzt werden zu den entsprechenden Altersgruppen in der Bevölkerung, denn nicht jede Altersgruppe ist in der Schweiz in gleicher Anzahl vertreten. Dies ist für das Total der Beschuldigten nicht möglich, da neben den Beschuldigten aus der Wohnbevölkerung ein nicht unerheblicher Anteil von Personen als beschuldigt registriert werden, die nicht zur ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz gehören.

2.4.1.1 Strafgesetzbuch (StGB) Im Jahr 2010 wurden im Zusammenhang mit Straftaten gegen das Strafgesetzbuch total 79 359 Beschuldigte registriert; bei 128 der Beschuldigten handelt es sich um juristische Personen, bei 21 weiteren beschuldigten Personen fehlte die Geschlechtsangabe.

Abbildung 6: Strafgesetzbuch: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht

20


2.4.1.2 Bet채ubungsmittelgesetz (BetmG) Im Jahr 2010 wurden im Zusammenhang mit Widerhandlungen gegen das Bet채ubungsmittelgesetz total 38 697 Beschuldigte registriert; bei einem der Beschuldigten handelt es sich um eine juristische Person.

Abbildung 7: Bet채ubungsmittelgesetz: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht

21


2.4.1.3 Ausl채ndergesetz (AuG) Im Jahr 2010 wurden im Zusammenhang mit Widerhandlungen gegen das Ausl채ndergesetz insgesamt 18 376 Beschuldigte registriert; bei 17 der Beschuldigten handelt es sich um juristische Personen bei 1 weiteren beschuldigten Personen fehlte die Geschlechtsangabe.

Abbildung 8: Ausl채ndergesetz: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht

22


2.4.2 Staatszugehörigkeit nach Gesetzen (CH/Ausländer nach Aufenthaltsstatus)

Abbildung 9: Beschuldigte: Staatszugehörigkeit nach Gesetzen Schweizer können nur beschränkt gegen das Ausländergesetz verstossen, dies z.B. durch die unbewilligte Beschäftigung oder durch die Erleichterung des illegalen Aufenthaltes von Ausländern. Die Aufenthaltskategorien der Ausländer orientieren sich – sofern vorhanden – an den zur Tatzeit gültigen Ausländerausweisen. Unterschieden wird zwischen: – der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung (Ausweis B, C und Ci), – der Asylbevölkerung (Ausweis F, N und S), – den übrigen ausländischen Beschuldigten, die sich – sei es legal oder illegal – nur temporär in der Schweiz aufhalten (inkl. Ausweis G und L). Auch Kurzaufenthalter mit Ausweis L und einer Aufenthaltsdauer über einem Jahr würden zur ständigen Wohnbevölkerung gehören. Da die verschiedenen Aufenthaltsdauern der Kurzaufenthalter nicht unterschieden werden, rund zwei Drittel der L-Ausweise eine Bewilligung unter einem Jahr aufweisen und das verbleibende Drittel mengenmässig nicht verzerrend ins Gewicht fällt, wurde auf diese Differenzierung verzichtet. Auch Personen aus dem Asylbereich mit Nichteintretensentscheid oder rechtskräftig abgewiesene Asylsuchende, deren Ausreisefrist definitiv abgelaufen ist, wie auch Personen mit unbekanntem Aufenthaltsstatus werden unter diese Kategorie genommen. Für das Jahr 2010 beläuft sich der Anteil der Personen mit unbekanntem Aufenthaltsstatus auf 1,1%. Hinzu kommen 1,8% mit fehlender Angabe des Aufenthaltsstatus. Diese beschränken sich hauptsächlich auf einen Kanton und wirken sich zwar auf die absoluten Zahlen aus, haben aber keinen massgeblichen Einfluss auf die hier publizierten Prozentangaben. Nur für die ständige Wohnbevölkerung und eingeschränkt für den Asylbereich sind verlässliche Daten zur Anzahl und Struktur (Geschlecht, Alter, Staatszugehörigkeit) der in der Schweiz anwesenden Personen vorhanden. 23


2.4.3 Nationalität nach Gesetzen und Aufenthaltskategorien Um die Vergleichbarkeit unter den Nationalitäten zu gewährleisten, müsste die Anzahl beschuldigter Personen einer Nationalität zusätzlich zur effektiv anwesenden Anzahl entsprechender Staatsangehöriger in Bezug gesetzt und auf 1000 Personen umgerechnet werden. Dies macht lediglich auf nationaler Ebene Sinn, da die kantonalen Zahlen teilweise sehr tief sind und die interkantonale Mobilität der Beschuldigten nicht zu unterschätzen ist. Die entsprechenden Bevölkerungszahlen werden jedoch erst in einigen Monaten verfügbar sein. Insbesondere bei kleinen Personenzahlen darf selbst die so berechnete Belastungsrate aber nicht überinterpretiert werden, da bereits eine Person mehr oder weniger zu massiven Veränderungen eben dieser Zahl führt. Die Nationalitäten Serbien, Serbien-Montenegro und Kosovo mussten leider gruppiert werden. Da die politischen Veränderungen in diesen Ländern noch nicht sehr lange her sind, haben viele Personen noch keine aktualisierten Ausweispapiere. Eine differenzierte Zuordnung ist deshalb noch nicht möglich.

2.4.3.1 Strafgesetzbuch (StGB) Strafgesetzbuch: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus Aufenthaltsstatus Ständige AsylTotal Wohnbev. bereich Schweiz Serbien/Montenegro/Kosovo Italien Portugal Deutschland Türkei Frankreich Rumänien Mazedonien Algerien Spanien Bosnien und Herzegowina Kroatien Georgien Brasilien Nigeria Tunesien Sri Lanka Marokko Irak Übrige Nationalitäten

40 515 5 297 3 548 2 947 2 442 2 181 2 044 1 396 1 329 990 814 800 723 698 684 647 605 552 521 519 9 978

40 515 4 106 2 930 2 547 1 649 1 982 779 57 1 132 193 659 654 562 9 474 172 313 396 291 189 4 411

354 0 0 0 84 0 9 20 236 0 44 8 443 0 247 160 124 48 224 1 405

Übrige Ausländer

837 618 400 793 115 1 265 1 330 177 561 155 102 153 246 210 228 132 32 182 106 4 162

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 6: Strafgesetzbuch: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus

24


2.4.3.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG) Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus Aufenthaltsstatus Ständige AsylTotal Wohnbev. bereich Schweiz Frankreich Italien Portugal Serbien/Montenegro/Kosovo Nigeria Deutschland Türkei Algerien Spanien Albanien Guinea Mazedonien Gambia Tunesien Bosnien und Herzegowina Kroatien Brasilien Dominikanische Republik Marokko Somalia Österreich Georgien Côte d’Ivoire Irak Guinea-Bissau Vereinigtes Königreich Niederlande Rumänien Senegal Übrige Nationalitäten

22 366 1 961 1 860 1 337 1 201 1 006 969 672 480 475 394 352 308 297 287 229 207 195 185 183 180 166 151 134 133 125 105 105 100 100 2 433

22 366 439 1 481 1 087 946 87 646 619 68 379 10 33 277 68 102 193 198 153 129 75 46 108 1 19 32 6 65 35 15 23 1 114

0 0 0 88 541 0 14 99 0 7 142 4 120 96 20 0 0 1 24 114 0 86 46 56 70 0 0 0 27 430

Übrige Ausländer

1 522 379 250 167 378 323 39 313 96 377 177 27 109 89 16 9 42 55 84 20 58 64 69 45 49 40 70 85 50 889

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 7: Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus

25


2.4.3.3 Ausländergesetz (AuG) Ausländergesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus Aufenthaltsstatus Ständige AsylTotal Wohnbev. bereich Serbien/Montenegro/Kosovo Brasilien Schweiz Nigeria Algerien Vereinigte Staaten Mazedonien Türkei Albanien Rumänien Italien Deutschland Frankreich Ungarn Irak Georgien Kroatien Tunesien Kamerun Guinea Portugal Russland Marokko China Indien Kanada Côte d’Ivoire Sri Lanka Polen Bosnien und Herzegowina Gambia Bulgarien Afghanistan Slowakei Iran Mongolei Australien Eritrea Spanien Guinea-Bissau Übrige Nationalitäten

2607 1203 1130 959 713 670 601 523 467 436 417 386 380 352 284 277 269 242 240 224 219 219 210 195 172 159 155 147 146 140 138 129 124 122 121 121 121 116 110 104 3011

458 111 1130 12 16 11 118 176 6 7 254 203 45 10 13 2 54 18 30 4 127 6 20 14 9 0 7 20 8 43 5 4 4 7 11 2 3 9 47 0 350

Übrige Ausländer

71 1

2078 1091

346 91 0 5 52 4 5 0 0 0 0 67 88 2 57 8 62 0 25 17 33 1 0 27 78 0 13 44 0 63 1 30 11 0 74 0 43 338

601 606 659 478 295 457 424 163 183 335 342 204 187 213 167 202 158 92 188 173 148 162 159 121 49 138 84 89 125 57 114 80 108 118 33 63 61 2323

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 8: Ausländergesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus 26


2.4.4 Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person Die Straftaten können sowohl in Tateinheit (zur gleichen Zeit am gleichen Ort) geschehen oder aber über verschiedene Tateinheiten in einem Jahr verteilt sein.

2.4.4.1 Strafgesetzbuch (StGB) Strafgesetzbuch: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

1 Total Minderjährige Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer Total Erwachsene Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer

7 561 4 932 2 629 2 023 200 406 35 701 17 918 17 783 10 113 1 508 6 162

Anzahl Straftaten pro Person 2 3 4 5–10 2 483 1 551 932 739 84 109 14 544 7 145 7 399 4 814 614 1 971

1 286 773 513 356 38 119 6 299 2 870 3 429 2 050 319 1 060

663 417 246 194 26 26 3 173 1 460 1 713 1 079 165 469

1 074 665 409 299 52 58 4 460 1 894 2 566 1 366 297 903

>10

Total

430 264 166 96 13 57 1 555 626 929 376 92 461

13 497 8 602 4 895 3 707 413 775 65 732 31 913 33 819 19 798 2 995 11 026

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 9: StGB: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

Häufigere 2-er oder 3-er Straftatenkombinationen gemäss StGB sind der Einschleichdiebstahl (Hausfriedensbruch und Diebstahl) oder der Einbruchdiebstahl in Immobilien (Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und Diebstahl).

27


2.4.4.2 Betäubungsmittelgesetz (BetmG) Betäubungsmittelgesetz: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

1 Total Minderjährige Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer Total Erwachsene Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer

1 728 1 342 386 304 31 51 9 654 5 599 4 055 2 402 448 1 205

Anzahl Straftaten pro Person 2 3 4 5–10 2 203 1 722 481 349 41 91 14 703 8 138 6 565 3 148 717 2 700

389 301 88 65 10 13 3 487 1 933 1 554 731 206 617

285 219 66 50 6 10 2 321 1 250 1 071 496 176 399

243 170 73 37 17 19 2 765 1 271 1 494 644 254 596

>10

Total

63 46 17 7 6 4 855 375 480 221 73 186

4 911 3 800 1 111 812 111 188 33 785 18 566 15 219 7 642 1 874 5 703

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 10: BetmG: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

Häufige 2-er Straftatenkombinationen im Bereich der Betäubungsmitteldelinquenz sind der Besitz resp. die Sicherstellung im Zusammenhang mit anderen Widerhandlungen des Betäubungsmittelgesetzes oder der Konsum und Handel von illegalen Substanzen. In diesem Bereich der Delinquenz sind aber auch wiederholte Verzeigungen derselben Person wesentlich häufiger als in anderen Bereichen.

28


2.4.4.3 Ausländergesetz (AuG) Ausländergesetz: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

1 Total Minderjährige Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer Total Erwachsene Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylsuchende übrige Ausländer

187 4 183 3 30 150 10 740 823 9 917 1 677 1 103 7 137

Anzahl Straftaten pro Person 2 3 4 5–10 117 0 117 0 5 112 4 239 202 4 037 362 313 3 362

50 0 50 0 4 46 1 332 36 1 296 82 74 1 140

39 0 39 0 3 36 719 38 681 56 49 576

41 0 41 0 1 40 750 18 732 55 66 611

>10

Total

4 0 4 0 0 4 141 9 132 9 8 115

438 4 434 3 43 388 17 921 1 126 16 795 2 241 1 613 12 941

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 11: AuG: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person

Im Bereich des Ausländergesetzes sind mehrere Widerhandlungen einer Person relativ häufig. Eine illegale Einreise hat z.B. auch einen illegalen Aufenthalt zur Konsequenz.

2.4.5 Registrierte Beschuldigte pro Straftat gegen das Strafgesetzbuch (StGB)

Anzahl beschuldigte Personen pro Straftat gegen das Strafgesetzbuch

1 Anzahl Straftaten

119 071

Anzahl beschuldigte Personen 2 3 4

5–10

>10

20 980

2 689

513

6 408

3 929

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 12: Anzahl beschuldigte Personen pro Straftat gegen das Strafgesetzbuch

Verzeigungen im Bereich des Betäubungsmittelgesetzes aber auch im Bereich des Ausländergesetzes werden oftmals pro Person bearbeitet, insofern kann statistisch nicht mehr sichtbar gemacht werden, inwiefern eventuell Straftaten alleine oder vereint begangen wurden. Auf eine entsprechende Auswertung im Betäubungsmittelbereich und im Bereich des Ausländergesetzes wird daher verzichtet.

29


30


3

Detailbereiche

3.1

Gewaltstraftaten

Unter Gewaltstraftaten werden s채mtliche Straftatbest채nde zusammengefasst, welche die vors채tzliche Anwendung oder Androhung von Gewalt gegen Personen beinhalten. Gewaltanwendung gegen Sachen wird ausgeschlossen (siehe Sachbesch채digung).

3.1.1 Gewaltstraftaten: Verteilung nach Form

Abbildung 10: Gewaltstraftaten: Verteilung nach Form

31


3.1.2 Gewaltstraftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich Gewaltstraftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich

Schwere Gewalt (angewandt) Tötungsdelikt (Art. 111–113/116) Tötungsdelikt mit Schusswaffe Tötungsdelikt mit Schneid-/Stichwaffe Tötungsdelikt mit Schlag-/Hiebwaffe Tötungsdelikt mit Körpergewalt Tötungsdelikt anderes Tatmittel Tötungsdelikt ohne Angabe/unbekannt Schwere Körperverletzung (Art. 122) Schw. Körperverl. mit Schusswaffe Schw. Körperverl. mit Schneid-/Stichwaffe Schw. Körperverl. mit Schlag-/Hiebwaffe Schw. Körperverl. mit Körpergewalt Schw. Körperverl. anderes Tatmittel Schw. Körperverl. ohne Angabe/unbekannt Geiselnahme (Art. 185) Vergewaltigung (Art. 190) Raub (Art. 140 Ziff. 4) Minderschwere Gewalt (angewandt evtl. angedroht) Einfache Körperverletzung (Art. 123) Tätlichkeiten (Art. 126) Beteiligung Raufhandel (Art. 133) Beteiligung Angriff (Art. 134) Raub (Art. 140 Ziff. 1–3) Nötigung (Art. 181) Freiheitsberaubung/Entführung (Art. 183) Freiheitsb/Entf. schwerer Fall (Art. 184) Sexuelle Nötigung (Art. 189) Drohung/Gewalt gegen Beamte (Art. 285) Erpressung (Art. 156 Ziff. 3) Minderschwere Gewalt (angedroht) Drohung (Art. 180) Erpressung (Art. 156 Ziff. 1,2,4) Total Gewaltstraftaten

2009 StrafAuftaten klärung

2010 StrafAuftaten klärung

1 471 236 55 107 3 38 24 9 524 11 87 33 300 74 19 2 666 43

72,5% 88,1% 87,3% 90,7% 33,3% 84,2% 87,5% 100,0% 71,2% 72,7% 75,9% 78,8% 68,7% 75,7% 57,9% 100,0% 70,6% 30,2%

1 289 240 40 118 6 40 30 6 487 10 91 19 287 53 27 6 543 13

82,0% 91,3% 87,5% 89,8% 83,3% 97,5% 96,7% 83,3% 79,7% 70,0% 84,6% 84,2% 80,8% 77,4% 55,6% 33,3% 81,0% 61,5%

-12% 2% -27% 10% 100% 5% 25% -33% -7% -9% 5% -42% -4% -28% 42% 200% -18% -70%

35 886

76,8%

33 837

78,8%

-6%

9 787 13 596 1 252 2 154 3 487 2 286 353 4 617 2 350 0 12 035 11 686 349 49 392

78,2% 80,8% 95,9% 66,0% 36,9% 88,3% 78,2% 50,0% 77,3% 95,4% k.A. 84,2% 84,5% 74,5% 78,5%

9 338 13 104 1 265 2 081 2 840 2 005 303 0 642 2 258 1 11 286 10 941 345 46 412

79,7% 82,7% 97,3% 70,2% 36,7% 89,4% 78,2% k.A. 74,5% 95,6% 100,0% 85,7% 86,2% 71,0% 80,6%

-5% -4% 1% -3% -19% -12% -14% -100% 4% -4% k.A. -6% -6% -1% -6%

Differenz Vorjahr

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 13: Gewaltstraftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich

32


3.1.3 Gewaltstraftaten nach Örtlichkeit

Abbildung 11: Gewaltstraftaten nach Örtlichkeit: Öffentlich–Privat

Unter privatem Raum werden ausschliesslich die «eigenen vier Wände», das heisst die für andere nicht zugänglichen Privaträume von Personen verstanden. Ein Raum gilt beispielsweise als öffentlich, wenn er grundsätzlich für verschiedenste Personen zugänglich ist (bspw. auch das Treppenhaus oder die gemeinsame Waschküche eines Mehrfamilienhauses).

33


3.1.4 Gewaltstraftaten: Tatmittel 3.1.4.1 Tötungsdelikte

Abbildung 12: Tötungsdelikte (Art. 111–113/116): Tatmittel

3.1.4.2 Schwere Körperverletzung

Abbildung 13: Schwere Körperverletzung (Art. 122): Tatmittel 34


3.1.5 Beschuldigte von Gewaltstraftaten: Alter, Geschlecht und Staatszugehörigkeit Beschuldigte von Gewaltstraftaten: Alter, Geschlecht und Staatszugehörigkeit Total Schwere Gewalt (angewandt) Tötungsdelikt (Art. 111–113/116) Tötungsdelikt Schusswaffe Tötungsdelikt Schneid-/Stichwaffe Tötungsdelikt Schlag-/Hiebwaffe Tötungsdelikt Körpergewalt Tötungsdelikt anderes Tatmittel Tötungsdelikt ohne Angabe/unbekannt Schwere Körperverletzung (Art. 122) Schw. Körperverl. Schusswaffe Schw. Körperverl. Schneid/Stichwaffe Schw. Körperverl. Schlag/Hiebwaffe Schw. Körperverl. Körpergewalt Schw. Körperverl. anderes Tatmittel Schw. Körperverl. ohne Angabe/unbekannt Geiselnahme (Art. 185) Vergewaltigung (Art. 190) Raub (Art. 140 Ziff. 4) Minderschwere Gewalt (angewandt evtl. angedroht) Einfache Körperverletzung (Art. 123) Tätlichkeiten (Art. 126) Beteiligung Raufhandel (Art. 133) Beteiligung Angriff (Art. 134) Raub (Art. 140 Ziff. 1–3) Nötigung (Art. 181) Freiheitsberaubung/Entführung (Art. 183) Freiheitsberaubung/Entführung schwerer Fall (Art. 184) Sexuelle Nötigung (Art. 189) Drohung/Gewalt gegen Beamte (Art. 285) Erpressung (Art. 156 Ziff. 3) Minderschwere Gewalt (angedroht) Drohung (Art. 180) Erpressung (Art. 156 Ziff. 1,2,4) Total Gewaltstraftaten

<18

Alter/Geschlecht 18–24 >24

M

Ausländer/Status Total Wohnb.

1 173 255 36 139 5 42 27

172 13 1 7 1 4 0

290 65 6 44 0 12 4

711 177 29 88 4 26 23

1 102 225 35 121 5 37 23

643 137 18 84 4 21 8

453 81 10 47 3 14 6

7

0

0

7

5

3

2

484

109

133

242

442

259

193

14

10

0

4

14

5

5

87

13

25

49

78

56

37

25

1

7

17

23

14

9

297

79

84

134

276

159

127

43

6

13

24

36

19

9

19

0

4

15

16

7

6

4 454 10

0 48 2

1 100 5

3 306 3

4 453 10

4 259 7

0 190 4

22 790

3 503

5 052

14 234

19 165

11 234

8 686

7 771 10 489 1 152 1 291 1 403 1 961

1 268 1 313 244 449 482 257

1 864 1 746 511 515 511 274

4 639 7 430 397 327 410 1 429

6 680 8 356 1 099 1 186 1 325 1 728

4 024 5 095 632 712 772 904

3 146 4 257 431 566 445 752

315

36

80

199

276

186

133

0

0

0

0

0

0

0

475

125

78

272

467

243

182

1 787

149

603

1 035

1 582

723

419

1 9 357 9 117 301 27 593

0 958 875 110 3 973

0 1 382 1 342 48 5 700

1 7 016 6 899 143 17 918

1 8 028 7 822 263 23 222

1 4 894 4 768 163 13 532

1 3 929 3 852 100 10 424

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 14: Beschuldigte von Gewaltstraftaten: Alter, Geschlecht und Staatszugehörigkeit 35


3.1.6 Geschädigte von Gewaltstraftaten: Alter und Geschlecht Geschädigte von Gewaltstraftaten: Alter und Geschlecht

<18

Alter 18–24

>24

1 251 249 44 121 6 39 30

181 13 2 5 2 1 3

302 44 5 28 2 4 4

767 192 37 88 2 34 23

527 163 28 94 4 17 16

723 86 16 27 2 22 14

1 0 0 0 0 0 0

9

0

1

8

4

5

0

478 10

55 1

112 1

311 8

359 6

119 4

0 0

94

5

20

69

78

16

0

19

1

5

13

17

2

0

278 51

39 5

74 9

165 37

200 40

78 11

0 0

26

4

3

19

18

8

0

11 525 14

0 115 0

1 148 2

9 262 12

6 1 11

4 524 3

1 0 0

28 932

4 169

5 908

18 476

16 851

11 702

379

9 068 12 268 315 1 279 3 468 2 052

1 268 1 868 53 216 587 257

2 123 2 327 135 460 835 334

5 676 8 072 127 602 1 771 1 418

5 928 5 913 294 1 095 2 242 841

3 139 6 354 21 183 951 1 168

1 1 0 1 275 43

371

66

88

207

123

238

10

0

0

0

0

0

0

0

618

236

133

249

90

528

0

2 150

5

138

1 946

1 737

352

61

1 11 378 11 066 355 35 835

0 1 100 1 014 95 4 823

0 1 680 1 636 49 6 852

1 8 459 8 292 194 23 649

1 5 165 4 945 245 20 238

0 6 074 5 997 93 15 086

0 139 124 17 511

Total Schwere Gewalt (angewandt) Tötungsdelikt (Art. 111–113/116) Tötungsdelikt Schusswaffe Tötungsdelikt Schneid-/Stichwaffe Tötungsdelikt Schlag-/Hiebwaffe Tötungsdelikt Körpergewalt Tötungsdelikt anderes Tatmittel Tötungsdelikt ohne Angabe/unbekannt Schwere Körperverletzung (Art. 122) Schw. Körperverl. Schusswaffe Schw. Körperverl. Schneid/Stichwaffe Schw. Körperverl. Schlag/Hiebwaffe Schw. Körperverl. Körpergewalt Schw. Körperverl. anderes Tatmittel Schw. Körperverl.ohne Angabe/unbekannt Geiselnahme (Art. 185) Vergewaltigung (Art. 190) Raub (Art. 140 Ziff. 4) Minderschwere Gewalt (angewandt evtl. angedroht) Einfache Körperverletzung (Art. 123) Tätlichkeiten (Art. 126) Beteiligung Raufhandel (Art. 133) Beteiligung Angriff (Art. 134) Raub (Art. 140 Ziff. 1–3) Nötigung (Art. 181) Freiheitsberaubung/Entführung (Art. 183) Freiheitsberaubung/Entführung Schwerer Fall (Art. 184) Sexuelle Nötigung (Art. 189) Drohung/Gewalt gegen Beamte (Art. 285) Erpressung (Art. 156 Ziff. 3) Minderschwere Gewalt (angedroht) Drohung (Art. 180) Erpressung (Art. 156 Ziff. 1,2,4) Total Gewaltstraftaten

Geschlecht M W jur. P

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 15: Geschädigte von Gewaltstraftaten: Alter und Geschlecht

36


3.2

Häusliche Gewalt

Unter häuslicher Gewalt wird die Anwendung oder Androhung von Gewalt unter Paaren in bestehender oder aufgelöster ehelicher oder partnerschaftlicher Beziehung, zwischen (Stief-/Pflege-) Eltern-Kind oder zwischen weiteren Verwandten verstanden.

3.2.1 Häusliche Gewalt: Verteilung nach Straftatbeständen

Abbildung 14: Häusliche Gewalt: Verteilung nach Straftatbeständen 37


3.2.2 Häusliche Gewalt: Vorjahresvergleich Straftaten häusliche Gewalt: Vorjahresvergleich

Tötungsdelikt vollendet (Art. 111–113/115–116) Tötungsdelikt versucht (Art. 111–113/115–116) Schwere Körperverletzung (Art. 122) Einfache Körperverletzung (Art. 123) Tätlichkeiten (Art. 126) Gefährdung Leben (Art. 129) Beschimpfung (Art. 177) Missbrauch einer Fernmeldeanlage (Art. 179septies) Drohung (Art. 180) Nötigung (Art. 181) Entführung/Freiheitsberaubung (Art. 183/184) Sex. Handlungen Kinder (Art. 187) Sex. Handlungen Abhängige (Art. 188) Sexuelle Nötigung (Art. 189) Vergewaltigung (Art. 190) Schändung (Art. 191) Übrige ausgewahlte Artikel des StGB1 Total ausgewählte Straftaten häusliche Gewalt

2009 Straftaten

2010 Straftaten

Differenz Vorjahr

25 56 57 2 385 4 952 166 1 617 675 4 330 790 154 308 4 144 205 19 304 16 191

26 54 66 2 225 4 882 169 1 707 691 4 219 676 105 271 6 152 184 20 315 15 768

4% -4% 16% -7% -1% 2% 6% 2% -3% -14% -32% -12% 50% 6% -10% 5% 4% -3%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 16: Straftaten häusliche Gewalt: Vorjahresvergleich Für die statistische Erfassung der häuslichen Gewalt wird in einer Auswahl von Straftaten die Beziehung der beschuldigten und der geschädigten Person erfasst. In 41% Prozent dieser Straftaten wurde eine häusliche Beziehung registriert. Ein ebenfalls häufig auftretender Straftatbestand im Rahmen häuslicher Gewalt ist der Hausfriedensbruch. Aufgrund der sehr grossen Menge an Hausfriedensbrüchen (v.a. im Zusammenhang mit Diebstahl), wird aus Gründen des Aufwandes auf die obligatorische Angabe der Beziehung zwischen der beschuldigte und geschädigte Person verzichtet. Damit kann auch die Vollständigkeit der Angabe nicht gewährleistet werden, weshalb dieser Straftatbestand nicht in die Darstellung aufgenommen wird. Im Bereich der Straftaten 'häusliche Gewalt' wurden Anpassungen vorgenommen. Straftaten, die nicht typisch für diesen Bereich sind, wurden herausgenommen. Die Zahlen für das Jahr 2009 wurden auf dieser Basis neu berechnet.

1

Übrige Artikel des StGB: strafbarer Schwangerschaftsabbruch ohne Einwilligung der Schwangeren (Art. 118.2 StGB), Aussetzung (Art. 127 StGB), Verabreichen gesundheitsgefährdender Stoffe an Kinder (Art. 136 StGB), üble Nachrede (Art. 173 StGB), Verleumdung (Art. 174 StGB), Geiselnahme (Art. 185 StGB), Ausnützung der Notlage (Art.193 StGB), strafbare Vorbereitungshandlungen zu vorsätzlicher Tötung, Mord, Körperverletzung, Entführung oder Geiselnahme (Art.260 bis StGB)

38


3.2.3 Häusliche Gewalt: Beziehung zwischen geschädigter und beschuldigter Person

Abbildung 15: Häusliche Gewalt: Beziehung zwischen geschädigter und beschuldigter Person

Eine polizeilich registrierte Straftat wird aufgrund der Beziehung zwischen geschädigter und beschuldigter Person dem Bereich der häuslichen Gewalt zugewiesen. Um alle Beziehungsformen präzise abbilden zu können, wird eine Person in dieser Graphik pro Beziehungsart ausgewiesen. Eine geschädigte Person kann somit möglicherweise wiederholt enthalten sein.

39


3.3

Straftaten gegen die sexuelle Integrität

3.3.1 Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Verteilung nach Straftaten

Abbildung 16: Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Verteilung nach Straftaten

3.3.2 Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Aufklärung und Vorjahresvergleich Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Aufklärung und Vorjahresvergleich

Sex. Handlungen mit Kindern (Art. 187) Sex. Nötigung (Art. 189) Vergewaltigung (Art. 190) Schändung (Art. 191) Exhibitionismus (Art. 194) Pornographie (Art. 197) Sex. Belästigung (Art. 198) Übrige Straftaten gegen die sex. Integrität Total Straftaten gegen die sexuelle Integrität

2009 StrafAuftaten klärung

2010 StrafAuftaten klärung

1 526 617 666 142 575 1 080 1 208 834 6 648

1 133 642 543 139 464 960 1 221 1 219 6 321

71,7% 77,3% 70,6% 71,1% 46,1% 85,9% 62,5% 95,4% 73,5%

77,7% 74,5% 81,0% 78,4% 47,8% 88,6% 64,5% 98,4% 78,6%

Differenz Vorjahr -26% 4% -18% -2% -19% -11% 1% 46% -5%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 17: Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Aufklärung und Vorjahresvergleich

40


3.3.3 Straftaten gegen die sexuelle Integrität nach Örtlichkeit

Abbildung 17: Straftaten gegen die sexuelle Integrität nach Örtlichkeit

Unter privatem Raum werden ausschliesslich die «eigenen vier Wände», das heisst die für andere nicht zugänglichen Privaträume von Personen verstanden. Ein Raum gilt jedoch als öffentlich, wenn er grundsätzlich für verschiedenste Personen zugänglich ist (beispielsweise auch das Treppenhaus oder die gemeinsame Waschküche eines Mehrfamilienhauses).

41


3.4

Straftaten gegen das Vermögen

3.4.1 Straftaten gegen das Vermögen: Verteilung nach Straftaten

Abbildung 18: Straftaten gegen das Vermögen: Verteilung nach Straftaten

Eine der häufigsten Straftaten gegen das Vermögen ist die Sachbeschädigung. Ein wesentlicher Teil der Sachbeschädigungen erfolgt im Zusammenhang mit Diebstählen (Einbruch in Immobilien, Automaten, Fahrzeuge usw.).

42


3.4.2 Straftaten gegen das Vermögen: Aufklärung und Vorjahresvergleich Straftaten gegen das Vermögen: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Unrechtmässige Aneignung (Art. 137) Veruntreuung (Art. 138) Diebstahl ohne Fahrzeuge (Art. 139) Fahrzeugdiebstahl (Art. 139 StGB/Art. 94 SVG) Raub (Art. 140) Sachentziehung (Art. 141) Unbefugte Datenbeschaffung (Art. 143) Unbefugtes Eindringen Datensystem (Art. 143bis) Sachbeschädigung (Art. 144) Sachbeschädigung bei Diebstahl (Art. 144) Betrug (Art. 146) Betrüg. Missbrauch EDV-Anlage (Art. 147) Zechprellerei (Art. 149) Erschleichen Leistung (Art. 150) Erpressung (Art. 156) Ungetreue Geschäftsbesorgung (Art. 158) Missbrauch Lohnabzüge (Art. 159) Hehlerei (Art. 160) Betrüg. Konkurs und Pfändungsbegehren (Art. 163) Verfügung mit Beschlag belegte Vermögenswerte (Art. 169) Übrige Vermögensstraftaten Total Straftaten gegen das Vermögen, inkl. Art. 94 SVG

2010 StrafAuftaten klärung

Differenz Vorjahr

2 377 2 444 190 833

22,2% 77,5% 17,8%

2 396 2 560 183 386

20,5% 86,4% 18,2%

1% 5% -4%

56 793

5,3%

50 211

4,4%

-12%

3 530 597 194

36,9% 80,4% 31,4%

2 853 555 448

36,8% 81,8% 40,4%

-19% -7% 131%

126

34,9%

185

38,4%

47%

64 508 63 523 7 821 4 688 561 439 349 247 159 1 793

16,2% 12,9% 66,6% 33,3% 77,7% 66,1% 74,5% 84,6% 89,3% 95,6%

57 809 60 065 9 403 4 606 561 577 346 238 154 1 440

17,5% 13,0% 79,5% 29,0% 82,0% 78,9% 71,1% 91,6% 98,1% 97,2%

-10% -5% 20% -2% 0% 31% -1% -4% -3% -20%

165

91,5%

154

94,8%

-7%

464

93,1%

457

99,3%

-2%

719

73,3%

739

79,4%

3%

402 330

17,6%

379 143

18,7%

-6%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 18: Straftaten gegen das Vermögen: Aufklärung und Vorjahresvergleich

43


3.5

Raub

3.5.1 Tatmittel bei Raub

Abbildung 19: Raub (Art. 140): Tatmittel

3.5.2 Raub nach Tatmittel: Aufklärung und Vorjahresvergleich Raub nach Tatmittel: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009

Schusswaffe Schneid-/Stichwaffe Schlag-/Hiebwaffe Körpergewalt Verbale Drohung Anderes Tatmittel Unbekanntes Tatmittel Total Raub (Art. 140)

2010

Straftaten

Aufklärung

Straftaten

Aufklärung

Differenz Vorjahr

416 566 71 1 843 200 203 231 3 530

33,4% 40,3% 40,8% 31,0% 55,0% 36,5% 64,9% 36,9%

356 433 55 1 564 135 183 127 2 853

44,4% 35,8% 34,5% 32,4% 47,4% 47,0% 47,2% 36,8%

-14% -23% -23% -15% -33% -10% -45% -19%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 19: Raub nach Tatmittel: Aufklärung und Vorjahresvergleich

44


3.6

Diebstahl

3.6.1 Verteilung nach Diebstahlsformen

Abbildung 20: Diebstahlsformen (ohne Fahrzeugdiebstahl)

Das Gesetz definiert den Diebstahl in Artikel 139 StGB nur allgemein. Die Polizei unterscheidet nicht Vorgehen oder Örtlichkeit jedoch verschiedene Formen des Diebstahls. Zu berücksichtigen ist beim besonders häufigen Ladendiebstahl, dass verschiedene Kantone vereinfachte Verfahren kennen, mit denen Einkaufsgeschäfte festgestellte Ladendiebstähle direkt über die Justiz (z.B. Regierungsstatthalter) abwickeln können. Die effektive Zahl der registrierten Ladendiebstähle wird somit höher liegen, als von der Polizei ausgewiesen werden kann.

45


3.6.2 Diebstahlsformen: Aufklärung und Vorjahresvergleich Diebstahlsformen: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Allgemeiner Diebstahl Einbruchdiebstahl Einschleichdiebstahl Ladendiebstahl Entreissdiebstahl Taschendiebstahl Trickdiebstahl Fahrzeugeinbruchdiebstahl Diebstahl ab/aus Fahrzeug Hausgenossendiebstahl Total Diebstähle (ohne Fahrzeugdiebstahl)

2010 StrafAuftaten klärung

Differenz Vorjahr

59 681 51 758 12 510 16 999 1 497 17 318 5 816 15 062 10 068 124

13,6% 12,7% 14,1% 83,4% 13,4% 2,7% 9,9% 7,6% 8,1% 87,9%

56 685 50 210 12 033 16 649 1 553 18 678 5 510 12 790 9 185 93

13,9% 12,7% 15,0% 84,6% 11,1% 3,0% 10,0% 7,2% 9,5% 88,2%

-5% -3% -4% -2% 4% 7% -6% -18% -10% -33%

190 833

17,8%

183 386

18,2%

-4%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 20: Diebstahlsformen: Aufklärung und Vorjahresvergleich

46


3.6.3 Einbruchdiebstahl nach Örtlichkeit

Abbildung 21: Einbruchdiebstahl nach Örtlichkeit: öffentlich–privat

Unter privatem Raum werden ausschliesslich die «eigenen vier Wände», das heisst die für andere nicht zugänglichen Privaträume von Personen verstanden. Ein Raum gilt jedoch als öffentlich, wenn er grundsätzlich für verschiedenste Personen zugänglich ist (beispielsweise auch das Treppenhaus oder die gemeinsame Waschküche eines Mehrfamilienhauses).

47


Abbildung 22: Einbruchdiebstahl nach Ă&#x2013;rtlichkeit: detaillierte Kategorien

48


3.7

Fahrzeugdiebstahl

3.7.1 Fahrzeugdiebstahl nach Fahrzeugtyp

Abbildung 23: Fahrzeugdiebstahl: Verteilung nach Fahrzeugtyp

3.7.2 Fahrzeugdiebstahl: Aufklärung und Vorjahresvergleich Fahrzeugdiebstahl: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Schwere Fahrzeuge Personenwagen Motorräder Motorfahrräder Fahrräder Übrige Fahrzeuge Total Fahrzeugdiebstahl

255 2 624 3 222 3 014 47 268 410 56 793

31,8% 33,4% 10,3% 10,1% 2,9% 9,3% 5,3%

2010 StrafAuftaten klärung 266 2 567 2 665 2 358 41 953 402 50 211

25,2% 36,7% 9,1% 10,2% 1,6% 10,4% 4,4%

Differenz Vorjahr 4% -2% -17% -22% -11% -2% -12%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 21: Fahrzeugdiebstahl: Aufklärung und Vorjahresvergleich

49


3.8

Betäubungsmittelgesetz

Im Jahr 2010, wurden in gesamthaft 50 446 Fällen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Innerhalb dieser Registrierungen wurden 89 173 Formen von Widerhandlungen unterschieden. Die Zahl der Sicherstellungen weist darauf hin, dass bei zwei Dritteln der Fälle Substanzen als Beweismittel sichergestellt werden konnten.

3.8.1 Betäubungsmittelgesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung

Abbildung 24: Betäubungsmittelgesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung

50


3.8.2 Betäubungsmittelgesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich Betäubungsmittelgesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Total Besitz/Sicherstellung Besitz/Sicherstellung Übertretung Besitz/Sicherstellung leichter Fall Besitz/Sicherstellung schwerer Fall Total Konsum Total Anbau/Herstellung Anbau/Herstellung Übertretung Anbau/Herstellung leichter Fall Anbau/Herstellung schwerer Fall Total Handel Handel leichter Fall Handel schwerer Fall Total Schmuggel Einfuhr, Ausfuhr,Transit leichter Fall Einfuhr, Ausfuhr, Transit schwerer Fall Total Widerhandlungen gegen das BetmG

32 552 24 124 7 209 1 219 43 272 1 352 488 707 157 7 674 4 955 2 719 892 480 412 85 742

97,6% 97,6% 97,5% 97,7% 99,8% 99,0% 99,2% 98,7% 99,4% 98,4% 98,2% 98,9% 96,6% 95,4% 98,1% 98,8%

2010 StrafAuftaten klärung 34 866 26 016 7 368 1 482 44 071 1 497 658 665 174 7 682 5 079 2 603 1 057 676 381 89 173

95,9% 95,7% 96,6% 96,5% 99,9% 98,9% 99,4% 98,2% 100,0% 98,7% 98,7% 98,8% 97,4% 97,8% 96,9% 98,2%

Differenz Vorjahr 7% 8% 2% 22% 2% 11% 35% -6% 11% 0% 3% -4% 18% 41% -8% 4%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 22: Betäubungsmittelgesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich

Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, die klar im Zusammenhang mit dem Eigenkonsum stehen, werden als Übertretungen geahndet. Sobald Formen des Handels von illegalen Substanzen feststellbar sind, fallen die Widerhandlungen je nach Menge und Vorgehensweise (bandenmässig, gewerbemässig) unter Vergehen oder Verbrechen und werden mit einem höheren Strafmass geahndet.

51


3.8.3 Betäubungsmittelgesetz: Substanzen nach Form der Widerhandlung Die illegalen Substanzen werden nach Anzahl registrierter Widerhandlungen und nicht nach involvierten Drogenmengen ausgewiesen. Lediglich bei den sichergestellten Substanzen kann die Menge resp. das Gewicht der Drogen zuverlässig angegeben werden, für Konsum und die verschiedenen Formen von Handel ist dies nicht möglich.

3.8.3.1 Substanzen bei Konsum von illegalen Betäubungsmitteln

Abbildung 25: Substanzen bei Konsum von illegalen Betäubungsmitteln

52


3.8.3.2 Substanzen bei Handel von illegalen Bet채ubungsmitteln

Abbildung 26: Substanzen bei Handel von illegalen Bet채ubungsmitteln

53


3.8.4 Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte 3.8.4.1 Betäubungsmittelkonsum: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit Im Jahr 2010, wurden total 33 517 beschuldigte Personen wegen Konsum von illegalen Substanzen registriert, bei 6 Personen fehlten präzisere Angaben. Betäubungsmittelkonsum: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit

Schweizer Ausländer Wohnbev. Asylbereich übrige Ausl. Schweizerinnen Ausländerinnen Wohnbev. Asylbereich übrige Ausl.

Total

<10

10–14

15–17

18–19

20–24

25–29

30–39

40–49

50–59

60+

o.A.

17 325 12 179 6 639 1 350 4 190 2 951 1 062 737 28 297

0 0 0 0 0 1 0 0 0 0

310 97 76 11 10 89 18 15 1 2

2 665 785 581 71 133 484 93 79 2 12

2 569 1 304 628 239 437 379 89 60 4 25

4 338 3 262 1 573 451 1 238 654 232 117 11 104

2 682 2 643 1 312 299 1 032 404 206 134 4 68

2 776 2 910 1 668 220 1 022 464 264 212 3 49

1 570 1 005 683 53 269 381 137 101 3 33

371 148 103 6 39 87 22 19 0 3

44 19 15 0 4 8 1 0 0 1

0 6 0 0 6 0 0 0 0 0

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 23: Betäubungsmittelkonsum: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit

3.8.4.2 Betäubungsmittelhandel: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit Im Jahr 2010 wurden total 6522 beschuldigte Personen wegen Handel von illegalen Substanzen registriert; bei 1 der Beschuldigten handelt es sich um juristische Personen und bei 4 Personen fehlten präzisere Angaben. Betäubungsmittelhandel: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit

Schweizer Ausländer Wohnbev. Asylbereich übrige Ausl. Schweizerinnen Ausländerinnen Wohnbev. Asylbereich übrige Ausl.

Total

10–14

15–17

18–19

20–24

25–29

30–39

40–49

50–59

60+

o.A.

2144 3712 1216 949 1547 411 254 165 13 76

26 9 5 3 1 11 3 2 0 1

244 129 59 42 28 32 8 6 0 2

222 429 65 177 187 35 10 5 1 4

409 1042 210 360 472 80 39 23 0 16

321 824 229 210 385 63 48 28 4 16

452 901 411 121 369 74 82 57 5 20

361 309 192 34 83 91 57 39 2 16

93 58 39 2 17 20 6 5 0 1

15 8 6 0 2 5 1 0 1 0

1 3 0 0 3 0 0 0 0 0

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 24: Betäubungsmittelhandel: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit

54


3.8.4.3 Betäubungsmittelgesetz: Registrierungshäufigkeit pro Person über ein Kalenderjahr Betäubungsmittelgesetz: Registrierungshäufigkeit pro Person über ein Kalenderjahr

1 Total Minderjährige Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylbereich übrige Ausländer Total Erwachsene Schweizer Ausländer Wohnbevölkerung Asylbereich übrige Ausländer

4 172 3 243 929 696 76 157 27 094 15 112 11 982 6 052 1 291 4 639

Anzahl Registrierungen (Fälle) 2 3 4 5–10 560 437 123 88 18 17 4 344 2 347 1 997 1 054 328 615

116 83 33 20 7 6 1 215 603 612 278 121 213

39 27 12 8 2 2 475 212 263 115 58 90

22 10 12 0 8 4 584 260 324 125 72 127

>10 2 0 2 0 0 2 73 32 41 18 4 19

Total 4 911 3 800 1 111 812 111 188 33 785 18 566 15 219 7 642 1 874 5 703

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 25: Betäubungsmittelgesetz: Registrierungshäufigkeit pro Person über ein Kalenderjahr

55


3.8.5 Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln 3.8.5 Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln

Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln Hanfprodukte Cannabis Stück/Tabletten/Dosis/Joint Hanfprodukte Gramm Cannabis Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Hanf (Pflanze mit Blüten: frisch) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Hanf (Pflanze mit Blüten: frisch) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Hanf (Pflanze mit Blüten: getrocknet) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Hanf (Pflanze mit Blüten: getrocknet) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Haschisch Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Haschisch Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Haschischöl Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Haschischöl Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Marihuana Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Marihuana Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Stimulantien Pflanze Amphetamine Stück/Tabletten/Dosis/Joint Stimulantien Gramm Amphetamine Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Crack Gramm ml Stück/Tabletten/Dosis/Joint Crack Gramm Gramm Ecstasy Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Ecstasy Khat Gramm ml Pflanze Khat Gramm Kokablätter Stück/Tabletten/Dosis/Joint Pflanze Gramm Kokablätter Stück/Tabletten/Dosis/Joint Kokain Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm Gramm Kokain Stück/Tabletten/Dosis/Joint Methamphetamin: Thaipillen, Ice, Crystal) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm Gramm Methamphetamin: Thaipillen, Ice, Crystal) Stück/Tabletten/Dosis/Joint Opiate Gramm Heroin Stück/Tabletten/Dosis/Joint Opiate Gramm Heroin Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Morphin-/Heroin-Base Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Morphin-/Heroin-Base Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Opium Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Opium Stück/Tabletten/Dosis/Joint Methadon Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm Gramm Methadon Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Andere Substitutionsprodukte Stück/Tabletten/Dosis/Joint ml Gramm Andere Substitutionsprodukte Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm 56 56

1 901 1 27 901 5 27 2 070 037 5 44 987 2 070 037 33 44 987 192 947 33 8 363 192 947 8 120 363 208 120 760 5 208 760 3 5 1 200 3 106 1 200 2 750 106 1 858 129 2 750 1 503 1 858 129 1 503 451 15 918 451 40 15 918 67 40 6 297 67 4 6 579 297 1 4 579 1 697 649 1 40 1 697 649 604 40 7 054 604 7 356 054 355 356 369 176 355 069 369 180 176 069 180 148 258 148 905 3 258 905 17 3 2 17 20 2 1 20 11 473 1 4 389 11 473 4 497 389 4 131 497 4 865 131 16 593 865 16 593


Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln

Halluzinogene Halluzinogene Pilze (Psilocybin)

LSD Mescaline Andere Halluzinogene

Andere Substanzen Flunitrazepam (Rohypnol) GHB/GBL

Andere Betäubungsmittel

Rezeptpflichtige betäubungsmittelhaltige Medikamente

Rezeptfreie betäubungsmittelhaltige Medikamente

Substanzart noch unbekannt

Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml Pflanze Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm Gramm Pflanze Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm Pflanze

83 35 399 17 8 1 707 17 12 10 87 219 1

Stück/Tabletten/Dosis/Joint Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml Pflanze Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml Pflanze Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml Stück/Tabletten/Dosis/Joint Gramm ml

6 767 188 24 450 41 481 2 023 262 573 38 22 15 191 221 126 43 1 144 1 10 343 4 471 25

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 26: Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln

57


3.9

Ausl채ndergesetz (AuG)

3.9.1 Ausl채ndergesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung

Abbildung 27: Ausl채ndergesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung

58


3.9.2 Ausländergesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich Ausländergesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich 2009 StrafAuftaten klärung Total rechtswidrige Ein-/Ausreise und Aufenthalt Verletzung der Einreisebestimmungen Rechtswidriger Aufenthalt Ein-/Ausreise nicht bewilligt Grenzübergangsstelle Verletzung der Einreisebestimmungen ins Ausland Total rechtswidrige Erleichterungen Förderung der rechtswidrigen Ein-/Ausreise oder Aufenthalts Erleichterung der Einreise ins Ausland Erleichterungen mit Bereicherungsabsicht/organisiert Total illegale Erwerbstätigkeit/Beschäftigung Unbewilligte Erwerbstätigkeit Verschaffen unbewilligter Erwerbstätigkeit Beschäftigung von Ausländern ohne Bewilligung Wiederholte Beschäftigung ohne Bewilligung Stellenwechsel ohne Bewilligung Total Täuschung der Behörden Falsche Angaben/Verschweigen wichtiger Tatsachen Scheinehe eingehen, vermitteln etc. Total weitere Widerhandlungen gegen das AuG Missachtung Ein- Ausgrenzung Verletzung An- und Abmeldepflicht Kantonaler Wohnortwechsel ohne Bewilligung Nichteinhalten von Bedingungen Mitwirkungspflicht bei der Papierbeschaffung Andere Widerhandlungen gegen das AuG Gesamttotal Widerhandlungen gegen das AuG

2010 StrafAuftaten klärung

Differenz Vorjahr

18 543

99,8%

18 532

99,8%

-0%

7 453 10 977

99,9% 99,7%

6 774 11 676

99,9% 99,7%

-9% 6%

69

100,0%

50

96,0%

-28%

44

100,0%

32

100,0%

-27%

1 677

99,8%

1 378

99,8%

-18%

1 305

99,8%

1 168

99,7%

-10%

49

100,0%

51

100,0%

4%

323

99,7%

159

100,0%

-51%

4 499

99,8%

4 881

99,7%

8%

2 957 305

99,8% 100,0%

3 167 399

99,8% 99,0%

7% 31%

1 119

99,6%

1 220

99,8%

9%

87 31 332

100,0% 100,0% 97,9%

82 13 369

98,8% 92,3% 98,6%

-6% -58% 11%

231

98,7%

296

99,3%

28%

101

96,0%

73

95,9%

-28%

2 005

99,6%

3 835

99,5%

91%

950 572 35 160 263 25

99,9% 99,0% 100,0% 100,0% 99,6% 100,0%

1 521 1 370 221 282 332 5

99,9% 99,6% 99,5% 99,6% 98,8% 80,0%

60% 140% 531% 76% 26% -80%

27 056

99,7%

28 943

99,7%

7%

© Bundesamt für Statistik (BFS)

Tabelle 27: Ausländergesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich

59


4

Methodisches Glossar

4.1

Einführung

In der PKS werden die polizeilich registrierten, strafrechtlich relevanten Sachverhalte aufgenommen. Sämtliche Artikel des Strafgesetzbuches aber auch strafrechtlich relevante Artikel diverser Nebengesetze werden erfasst. Zusätzlich werden auch Widerhandlungen gegen das AuG und das BetmG detailliert aufgenommen, jedoch separat ausgewertet. Nicht enthalten sind gesetzeswidrige Handlungen, die der Polizei nicht zur Kenntnis gelangen (Dunkelfeld) oder die über andere Wege direkt in ein Justizverfahren einmünden. Ebenfalls nicht vollständig enthalten sind Widerhandlungen im Zusammenhang mit dem Strassenverkehr, mit Ausnahme des Art. 94 SVG «Entwendung zum Gebrauch».

4.2

Definitionen

4.2.1 Fall Unter einem Fall wird die Gesamtheit aller Straftaten verstanden, die innerhalb einer Anzeige oder eines polizeilichen Ermittlungsverfahrens registriert werden. Eine absolut einheitliche Erfassung ist auf der Fallebene nicht möglich, da die verschiedenen Kantone unterschiedliche Zuständigkeitsaufteilungen aber auch unterschiedliche Rapporttraditionen haben, die nur mit viel Aufwand harmonisiert werden könnten. Fallzahlen werden zwar ausgewiesen, die Zählung der Fälle innerhalb der PKS steht aber nicht im Vordergrund.

4.2.2 Straftat Eine Handlung wird als eine oder auch mehrere Straftaten registriert, wenn sie gegen einen oder mehrere Gesetzesartikel verstösst. Der für die PKS verwendete Handlungsbegriff orientiert sich an der vom Gesetzestext vorgegebenen Definition (z.B. Tötung, Beteiligung an Raufhandel, ungetreue Geschäftsbesorgung etc.). Gezählt werden die eindeutig abgrenzbaren, strafbaren Akte, ungeachtet der Anzahl Geschädigte; diese werden separat ausgewertet.

4.2.3 Aufgeklärte Straftat/Beschuldigte Person Eine Straftat gilt als aufgeklärt, wenn nach polizeilichem Ermessen zumindest eine Person als Urheber dieser Straftat identifiziert werden kann. Handelt es sich um eine Täterschaft, d.h. um eine Gruppe beschuldigter Personen, gilt eine Straftat bereits als aufgeklärt, auch wenn erst eine Person der Täterschaft bekannt ist. Diese Person erscheint in der PKS als Beschuldigter. Als Beschuldigte gelten auch Anstifter, Mittäter oder Gehilfen. Der zugeordnete Status bildet den momentanen Wissensstand der Polizei ab und sagt nichts über den weiteren Verlauf des möglicherweise anschliessenden Justizverfahrens aus.

4.2.4 Geschädigte Person Als Geschädigte werden Personen bezeichnet, die durch eine rechtswidrige Handlung in ihrer physischen, psychischen, sozialen oder wirtschaftlichen Integrität geschädigt worden sind. Darunter fallen auch juristische Personen, die einen materiellen resp. wirtschaftlichen Schaden (z.B. Ladendiebstahl) gemeldet haben. Aufgrund des zusätzlichen Merkmals «juristische» oder «natürliche» Person, können die zwei verschiedenen Geschädigtenkategorien jedoch voneinander unterschieden werden.

60


4.3

Auswertungsprinzipien

4.3.1 Ausgangsstatistik Als Standardauswertungsdatum wurde das Ausgangsdatum festgelegt. Mit den Auswertungen nach dem Ausgangsdatum wird abgebildet, was die Polizei unmittelbar im Vormonat oder Vorjahr «endbearbeitet» und/oder verzeigt hat. Darunter können auch Kriminalfälle oder Ereignisse aus früheren Kalenderjahren sein.

4.3.2 Tatortprinzip Es werden nur Straftaten berücksichtigt, die auf Schweizer resp. dem entsprechenden kantonalen Territorium stattgefunden haben oder deren Schaden auf diesem Territorium eingetroffen ist, ohne dass die geschädigte Person dieses verlassen hätte.

4.3.3 Personen- oder Einfachzählung Eine Person wird unabhängig davon, wie viele Straftaten ihr zugeschrieben werden, nur einmal als Realperson gezählt. Bei Auflistungen verschiedener Straftatbestände werden Personen, denen verschiedene Straftaten zu Laste gelegt werden, jedoch unweigerlich pro Straftatbestand, Titel oder Gesetz wiederholt ausgewiesen.

4.4

Kennzahlen

Für die Beschreibung des kriminalstatistischen Bereiches werden verschiedene Formen von Kennzahlen verwendet. Zentral ist die Unterscheidung von absoluten und relativen Zahlen.

4.4.1 Absolute Zahlen Die absoluten Zahlen bilden die erfassten Häufigkeiten von Fällen, Straftaten, Beschuldigten, Geschädigten etc. als Einzelzahlen ab. Absolute Zahlen sind in der Regel wenig anschaulich und erlauben keinen Vergleich zwischen unterschiedlichen Ausgangsgrössen.

4.4.2 Relative Zahlen Verhältniszahlen werden durch Division aus zwei absoluten Zahlen gebildet. Damit wird die zu messende Grösse (z.B. Anzahl Straftaten) in Relation gesetzt zu einer als Mass dienende Grösse (z.B. Bevölkerungszahl). Damit erhöhen Verhältniszahlen die Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Grundgesamtheiten (z.B. Vergleiche über Kantone oder Vergleiche zwischen verschiedenen Bevölkerungsanteilen). Indexberechnung Berechnung der Abweichung einer Messzahl zu einer zeitlich konstanten Bezugsgrösse (Basis=100). Basis der PKS ist das erste Erscheinungsjahr. Nachfolgende Jahre werden im Verhältnis zu diesem «Basisjahr» gemessen. Wert im zu vergleichenden Jahr Index = ------------------------------------------------------------Entsprechender Wert des Basisjahres

61


Häufigkeitszahl (HZ) Die Häufigkeitszahl ist die Zahl der registrierten Straftaten insgesamt oder innerhalb einzelner Gesetzesartikel errechnet auf 1000 Einwohner der Schweiz. Verwendet werden die Bevölkerungszahlen der ständigen Wohnbevölkerung per Ende des Vorjahres. Registrierte Straftaten x 1000 HZ = -----------------------------------------------Bevölkerungszahl Die Aussagekraft der Häufigkeitszahl wird dadurch beeinträchtigt, dass nur ein Teil der begangenen Straftaten der Polizei bekannt wird und dass Durchreisende, Touristen, Besucher etc., d.h. sämtliche nicht amtlich angemeldeten Personen, in der Bevölkerungszahl der Schweiz nicht enthalten sind. Straftaten, die von Personen dieser Kategorie begangen wurden, werden in der polizeilichen Kriminalstatistik ebenfalls gezählt. Bei der Interpretation der Häufigkeitszahlen ist zu berücksichtigen, dass der Anteil dieser fluktuierenden Bevölkerung nicht überall gleich gross ist sondern in wirtschaftlichen, touristischen oder anderen Zentren am höchsten ist und dort zu entsprechenden Anstiegen führt. Beschuldigtenbelastungsrate (BBR) Mit der Beschuldigtenbelastungszahl (BBR) wird die Zahl der ermittelten Beschuldigten, errechnet auf 1000 Einwohner des entsprechenden Bevölkerungsanteils, jeweils ohne Minderjährige unter zehn Jahren, angegeben. Entsprechend der BBR kann auch die Geschädigtenbelastungszahl errechnet werden. Beschuldigte ab 10 Jahren x 1000 BBR = --------------------------------------------------------------entspr. Bevölkerungsgruppe ab 10 Jahren Die Problematiken der BBR ergibt sich aus einem mehrfachen Dunkelfeld: – das Dunkelfeld nicht angezeigter Straftaten – das Dunkelfeld nicht aufgeklärter Straftaten Die BBR kann daher nicht die tatsächliche, sondern allenfalls die von der Polizei registrierte Kriminalitätsbelastung einzelner Teilgruppen wiedergeben. Eine Berechnung der Belastungsrate für Nichtschweizer Beschuldigte ohne amtliche Registrierung (Übrige Ausländer) ist aufgrund der unbekannten Ausgangsgrösse nicht möglich.

62


5

Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Straftaten nach Gesetzen: Aufklärung und Vorjahresvergleich ................................... 12 Tabelle 2: Titel des StGB mit ausgewählten Straftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich ....... 13 Tabelle 3: StGB: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten .................. 15 Tabelle 4: BetmG: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten ............... 17 Tabelle 5: AuG: Häufigkeitszahlen und Vorjahresvergleich nach Kantonen/Städten ................... 19 Tabelle 6: Strafgesetzbuch: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus ..................... 24 Tabelle 7: Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus ......... 25 Tabelle 8: Ausländergesetz: Beschuldigte nach Nationalität und Aufenthaltsstatus .................... 26 Tabelle 9: StGB: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person .... 27 Tabelle 10: BetmG: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person 28 Tabelle 11: AuG: Anzahl Straftaten innerhalb eines Kalenderjahres pro beschuldigte Person .... 29 Tabelle 12: Anzahl beschuldigte Personen pro Straftat gegen das Strafgesetzbuch ................... 29 Tabelle 13: Gewaltstraftaten: Aufklärung und Vorjahresvergleich ................................................ 32 Tabelle 14: Beschuldigte von Gewaltstraftaten: Alter, Geschlecht und Staatszugehörigkeit ....... 35 Tabelle 15: Geschädigte von Gewaltstraftaten: Alter und Geschlecht .......................................... 36 Tabelle 16: Straftaten häusliche Gewalt: Vorjahresvergleich........................................................ 38 Tabelle 17: Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Aufklärung und Vorjahresvergleich............. 40 Tabelle 18: Straftaten gegen das Vermögen: Aufklärung und Vorjahresvergleich ....................... 43 Tabelle 19: Raub nach Tatmittel: Aufklärung und Vorjahresvergleich .......................................... 44 Tabelle 20: Diebstahlsformen: Aufklärung und Vorjahresvergleich .............................................. 46 Tabelle 21: Fahrzeugdiebstahl: Aufklärung und Vorjahresvergleich ............................................. 49 Tabelle 22: Betäubungsmittelgesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich .................................... 51 Tabelle 23: Betäubungsmittelkonsum: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit ....................................................................................................................................................... 54 Tabelle 24: Betäubungsmittelhandel: Beschuldigte nach Altersgruppen und Staatszugehörigkeit ....................................................................................................................................................... 54 Tabelle 25: Betäubungsmittelgesetz: Registrierungshäufigkeit pro Person über ein Kalenderjahr ....................................................................................................................................................... 55 Tabelle 26: Betäubungsmittelgesetz: Sicherstellungen von Betäubungsmitteln........................... 57 Tabelle 27: Ausländergesetz: Aufklärung und Vorjahresvergleich................................................ 59

63


6

Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Verteilung der Straftaten nach Gesetzen ................................................................. 11 Abbildung 2: Verteilung der Straftaten nach Titeln des Strafgesetzbuches .................................. 12 Abbildung 3: Strafgesetzbuch (StGB): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten .......................... 14 Abbildung 4: Betäubungsmittelgesetz (BetmG): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten ........... 16 Abbildung 5: Ausländergesetz (AuG): Häufigkeitszahl nach Kantonen/Städten........................... 18 Abbildung 6: Strafgesetzbuch: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht ............................................ 20 Abbildung 7: Betäubungsmittelgesetz: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht ................................ 21 Abbildung 8: Ausländergesetz: Beschuldigte nach Alter/Geschlecht ........................................... 22 Abbildung 9: Beschuldigte: Staatszugehörigkeit nach Gesetzen .................................................. 23 Abbildung 10: Gewaltstraftaten: Verteilung nach Form ................................................................. 31 Abbildung 11: Gewaltstraftaten nach Örtlichkeit: Öffentlich–Privat ............................................... 33 Abbildung 12: Tötungsdelikte (Art. 111–113/116): Tatmittel ......................................................... 34 Abbildung 13: Schwere Körperverletzung (Art. 122): Tatmittel ..................................................... 34 Abbildung 14: Häusliche Gewalt: Verteilung nach Straftatbeständen ........................................... 37 Abbildung 15: Häusliche Gewalt: Beziehung zwischen geschädigter und beschuldigter Person. 39 Abbildung 16: Straftaten gegen die sexuelle Integrität: Verteilung nach Straftaten ...................... 40 Abbildung 17: Straftaten gegen die sexuelle Integrität nach Örtlichkeit ........................................ 41 Abbildung 18: Straftaten gegen das Vermögen: Verteilung nach Straftaten ................................ 42 Abbildung 19: Raub (Art. 140): Tatmittel ....................................................................................... 44 Abbildung 20: Diebstahlsformen (ohne Fahrzeugdiebstahl) ......................................................... 45 Abbildung 21: Einbruchdiebstahl nach Örtlichkeit: öffentlich–privat.............................................. 47 Abbildung 22: Einbruchdiebstahl nach Örtlichkeit: detaillierte Kategorien .................................... 48 Abbildung 23: Fahrzeugdiebstahl: Verteilung nach Fahrzeugtyp.................................................. 49 Abbildung 24: Betäubungsmittelgesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung ..................... 50 Abbildung 25: Substanzen bei Konsum von illegalen Betäubungsmitteln .................................... 52 Abbildung 26: Substanzen bei Handel von illegalen Betäubungsmitteln ...................................... 53 Abbildung 27: Ausländergesetz: Verteilung nach Form der Widerhandlung ................................ 58

64


Publikationsprogramm BFS Das Bundesamt für Statistik (BFS) hat – als zentrale Statistikstelle des Bundes – die Aufgabe, statistische Informationen breiten Benutzerkreisen zur Verfügung zu stellen. Die Verbreitung der statistischen Information geschieht gegliedert nach Fachbereichen (vgl. Umschlagseite 2) und mit verschiedenen Mitteln: Diffusionsmittel

Kontakt

Individuelle Auskünfte

032 713 60 11 info@bfs.admin.ch

Das BFS im Internet

www.statistik.admin.ch

Medienmitteilungen zur raschen Information der Öffentlichkeit über die neusten Ergebnisse

www.news-stat.admin.ch

Publikationen zur vertieften Information Online Datenrecherche (Datenbanken)

032 713 60 60 order@bfs.admin.ch www.statdb.bfs.admin.ch

Nähere Angaben zu den verschiedenen Diffusionsmitteln im Internet unter der Adresse www.statistik.admin.ch → Dienstleistungen → Publikationen Statistik Schweiz

Kriminalität und Strafrecht Eine Auswahl von Publikationen aus dem Fachbereich Kriminalität und Strafrecht – Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), Jahresbericht 2009, Bestellnummer: 1116-0900 – Tötungsdelikte in der Partnerschaft, Polizeilich registrierte Fälle 2000–2004, 2008, Bestellnummer: 936-0400. – Straffälliges Verhalten im Strassenverkehr und Polizeikontrollen, Befragung der Motorfahrzeuglenkenden 2001–2006, 2006, Bestellnummer: 498-0600. – Tötungsdelikte – Fokus häusliche Gewalt, Polizeiliche registrierte Fälle 2000–2004, 2006, Bestellnummer 797-0400. – Drogen und Strafrecht, Verzeigungen und Verurteilungen wegen Straftaten gegen das Betäubungsmittelgesetz, 1990–2001, 2003, Bestellnummer 132-0100.


Mit dem Jahresbericht der polizeiliche Kriminalstatistik 2010 werden zum zweiten Mal die Ergebnisse einer Statistik vorgelegt, bei der alle Kantone die verzeigte Kriminalität nach einheitlichen Erfassungs- und Auswertungsprinzipien registrieren. Ein hoher Detaillierungsgrad der erfassten Information erlaubt es, Straftaten, Geschädigte und Beschuldigte (inkl. Angaben zu Alter, Geschlecht und Staatzugehörigkeit) auszuweisen. Je nach Straftat stehen zudem Details wie Tatmittel oder Tatörtlichkeit zur Verfügung. Zahlreiche grafische Darstellungen (z.B. der kantonalen Belastungszahlen) vervollständigen den Überblick über die polizeilich registrierte Kriminalität in der Schweiz.

Bestellnummer 1116-1000 Bestellungen Tel.: 032 713 60 60 Fax: 032 713 60 61 E-Mail: order@bfs.admin.ch Preis Fr. 15.– (exkl. MWST), Print-on-Demand ISBN 978-3-303-19041-8

Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Jahresbericht 2010  

Ein hoher Detaillierungs­grad der erfassten Information erlaubt es, ­Straftaten, ­Geschädigte und Beschuldigte (inkl. Angaben zu ­Alter, ­Ge...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you