Page 1

K

Ä

R

N

T

N

E

R

SENIOREN ZEITUNG M O N AT S Z E I T S C H R I F T D E S K Ä R N T N E R S E N I O R E N B U N D E S P.b.b. · Erscheinungsort Klagenfurt · Verlagspostamt 9020 Klagenfurt · GZ 02Z033017 M · www.seniorenbund.org

Nr. 9 · 39. Jahrgang · DEZEMBER 2012

SEITE 6: Volksbefragung 2013:

SEITE 20: Gesundheit Spezial

20. Jänner: Stimmen Sie für Wehrpflicht und Zivildienst!

Fit und gesund durch die Wintermonate!

––––

SEITE 3: 50-Jahr-Jubiläum des Kärntner Seniorenbundes

––––

„Ohne Senioren geht es nicht!“ Spannende Podiumsdiskussion zu aktuellen politischen Themen in Velden.

SeniorenbundWeihnachtskonzert Mit einem klassischen Weihnachtskonzert der Extraklasse schloss der Kärntner Seniorenbund am 6. Dezember den Reigen rund um sein 50-Jahr-Bestandsjubiläum ab. „Christmas in Kärnten“ überzeugte die Hunderten Anwesenden im Klagenfurter Konzerthaus vollends. Das liebevoll zusammengestellte Programm stimmte mit den wunderschönsten Weihnachtsliedern aus aller Welt, aber auch mit berühmten Arien und Orchesterstücken, auf das große Friedensfest um die Geburt Jesu ein. LGF Dir. Franz Josef Martinz, Kultur-Landesrat Dr. Wolfgang Waldner, LO BR Bgm. Karl Petritz und ÖVP Kärnten-LGF Mag. (FH) Josef Anichhofer (v.l.n.r.) erfreuten sich mit den anwesenden Senioren einer Weihnachtsstimmung der ganz besonderen Art. Mehr dazu auf Seite 7!

HEILIGE ORTE

REISEVORSCHAU

GEMEINSAM MIT UNSEREM BISCHOF NACH RUMÄNIEN

FRÜHLINGSREISEN IM ANGEBOT

NÄHERES AUF SEITE 16

JETZT BUCHEN!


POLITIK

„Wir müssen unser Land gemeinsam wieder so aufstellen, wie es sich die Kärntnerinnen und Kärntner verdient haben.“

Liebe Seniorinnen, liebe Senioren! Das Jahr 2012 geht zu Ende. Für viele ist der Jahreswechsel der Zeitpunkt, an dem sie mit alten Dingen abschließen und sich auf den Start in ein neues, hoffentlich gutes und erfolgreiches Jahr vorbereiten. Für die Politik in Kärnten gilt das heuer in besonderem Maße. Unser Land steht an einem Scheideweg. Viele spüren: So wie bisher kann es in Kärnten einfach nicht mehr weiter gehen. 2013 wird deshalb ein ganz besonderes Jahr, in dem die Weichen für die Zukunft unseres Landes gestellt werden. Unsere Aufgabe ist es, das Ansehen Kärntens in Österreich und in der Welt rasch wiederherzustellen. Denn nur so können wir etwas für Wirtschaft und Arbeitsplätze erreichen, um auch den Jungen im ländlichen Raum eine Chance zu geben. Wenn es uns im kommenden Jahr gelingt, einen glaubhaften Neustart in Kärnten einzuleiten, dann können wir zuversichtlich auf 2013 und auf die weiteren Jahre blicken. Doch zunächst wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche Adventzeit und ein frohes Weihnachtsfest. Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2013 und würden uns freuen, in diesem wichtigen Jahr auf Ihre Unterstützung zählen zu dürfen.

ÖVP-LANDESPARTEIOBMANN

LANDESRAT

GABRIEL OBERNOSTERER

DR. WOLFGANG WALDNER


2

ÖVP: WEIHNACHTSWÜNSCHE • 3 Seniorenbund-Jubiläum: PODIUMSDISKUSSION ZU SENIOREN-THEMEN • 4 Seniorenjubiläum: SENIOREN FEIERTEN IM CASINEUM VELDEN • 6 Wehrpflicht: NICHT VERGESSEN: AM 20. JÄNNER 2013 IST VOLKSBEFRAGUNG

Podiumsdiskussion anlässlich 50 Jahre Kärntner Seniorenbund:

EDITORIAL

Klare Worte zu vielen Senioren-Themen Aus allen Kärntner Gemeinden kamen Seniorinnen und Senioren anlässlich des 50Jahr-Jubiläums des Kärntner Seniorenbundes nach Velden, um einen Tag lang gemeinsam zu verbringen. EIN BESONDERS interessanter Programmpunkt dieses Tages war das Podiumsgespräch über aktuelle Seniorenthemen. Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Dir. Franz Josef Martinz moderierte die spannende Diskussion, an der SB-Bundesobmann Dr. Andreas Khol, SB-Landesobmann BR Bgm. Karl Petritz, VP-LAbg. Christian Poglitsch und Landesamtsdirektor a.D. DDr. Karl Anderwald teilnahmen. Allen voran kehrten alle Teilnehmer heraus, dass eine Gesellschaft, die auf die Bedürfnisse der älteren Generation nicht eingeht und Senioren nicht aktiv mit einbezieht, nicht zukunftsweisend sein könne. Was den Pflegeregress anbelangt, so forderte der Seniorenbund, aber auch LAbg. Poglitsch eine rasche Umsetzung einer bundeseinheitlichen Lösung, um den derzeitigen unhaltbaren Zustand in Kärnten zu beenden. SB LO Petritz: „Es kann nicht sein, dass die Betroffenen eine lapidare Mitteilung erhalten, wie viel sie zu zahlen hätten und keinen Bescheid. Dies bedeutet nämlich, dass sie keinerlei Möglichkeit haben, dies zu beeinspruchen.“ Bundesobmann Khol betonte in diesem Zusammenhang, dass Pflege als Teil der sozialen Sicherheit in Zukunft gewährleistet sein müsse. ÖVP LAbg. Poglitsch: „Es war ein Fehler, dem Pflegeregress zuzustimmen. Es war ein Diktat der leeren Kassen. Man hat uns vorgegaukelt, dass mehrere Millionen eingespart werden würden, was aber nicht der Fall ist. “ Den Erhalt der Wehrpflicht sehen alle Diskussionsteilnehmer als

Liebe Leserinnen und Leser! Nach einem ereignisreichen Jahr heißt es nun für uns, wenige Tage vor Weihnachten, Rückschau zu halten und Ihnen, verehrte Mitglieder einen kleinen Ausblick auf das neue Jahr zu geben.

▲ Im Bild (v.l.): VP-LAbg. Christian Poglitsch, Landesamtsdirektor a. D. DDr. Karl Anderwald, SB-Bundesobmann Dr. Andreas Khol, SB-Landesobmann BR Bgm. Karl Petritz und Seniorenbund-Landesgeschäftsführer Dir. Franz Josef Martinz.

zwingend notwendig. Wobei man Reformen und Erneuerungen positiv gegenübersteht und diese als unumgänglich ansieht. „Bei der Wehrpflicht geht es um ein staatspolitisches Anliegen und nicht um ein parteipolitisches“, so SBBO Khol. Klare Worte sprach der Bundesobmann des Seniorenbundes in Bezug auf die Pensionsanpassung: „Dem Konsolidierungspaket haben wir zugestimmt, weil alle an-

deren Bevölkerungsgruppen auch zur Gesundung des Staatshaushaltes beitragen. Deshalb trägt auch die ältere Bevölkerung zur Sanierung bei. Es trifft alle. Abschließend bedankte sich SBLandesobmann Petritz herzlich bei „seinen“ Senioren: „Ich bin stolz auf unsere Seniorinnen und Senioren, die soviel leisten. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir heute sind!“

ANLÄSSLICH DES BEVORSTEHENDEN JAHRESWECHSELS DANKEN WIR ALLEN MITGLIEDERN, FUNKTIONÄREN, MITARBEITERN, GÖNNERN UND FREUNDEN DES KÄRNTNER SENIORENBUNDES SOWIE DEN INSERENTEN UNSERER ZEITUNG FÜR DIE BISHER ERWIESENE TREUE UND UNTERSTÜTZUNG RECHT HERZLICH.

GEMEINSAM WÜNSCHEN WIR IHNEN ALLEN EIN GESEGNETES UND FRIEDVOLLES WEIHNACHTSFEST SOWIE VIEL GLÜCK UND GESUNDHEIT IM NEUEN JAHR 2013!

FÜR DEN LANDESVORSTAND: LO BOSTV. BR BGM. KARL PETRITZ LOSTV. LGF DIR. FRANZ JOSEF MARTINZ LOSTV. DR. HELMUT BAUMGARTNER LOSTV. BEZ.-OBFR. BERNADETTE TRINKL LOSTV. DIR. KARL WRUMNIG

2012 war neben unzähligen Aktivitäten und Veranstaltungen, in den Ortsgruppen und Bezirken, wie auch im Land sowie bei der Messe und den zahlreichen Mitgliederreisen, vor allem von unserem 50. Jubiläumsjahr geprägt. Dieses wurde am 13. November in Velden würdig gefeiert. Und zum Abschluss des Jubiläumsreigens gab es in Klagenfurt ein vielbeachtetes, großes Weihnachtskonzert mit namhaften Stars der klassischen Musik. Sehr schwer war es für uns, von einigen verdienten Funktionären für immer Abschied zu nehmen. So verstarb leider kürzlich der überaus erfolgreiche Obmann von Moosburg, Gottfried Plieschnegger, im Senioren-Ehrenamt und auch unser hoch respektierter Ehrensenator Komm.-Rat Hanns Flaschberger hat unsere Welt am 3.12. überraschend verlassen. Wir werden allen Verstorbenen und positiven Mitstreitern stets ein ehrendes Angedenken bewahren! 2013 beginnt für uns gleich mit der Wehrpflicht-Volksbefragung: Bitte stimmen Sie am 20. Jänner aus Zukunftsverantwortung für die Beibehaltung einer reformierten Wehrpflicht. Blicken wir heuer gemeinsam mit Stolz zurück und schauen wir mit Zuversicht in die Zukunft! Mit den besten Wünschen für ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr verbleiben Ihr

KARL PETRITZ Landesobmann

Ihr

FRANZ J. MARTINZ Landesgeschäftsführer


4

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

SENIORENBUND-JUBILÄUM

DEZEMBER 2012

GLOSSE

Endlich wählen WENN DER austro-kanadische Wundermann bei der letzten Umfrage 14 % erreicht hat, so ist das bemerkenswert. Wie unzufrieden müssen die Menschen mit den etablierten Parteien sein, dass solche „Momentaufnahmen“ zustande kommen? Freilich, eine sichere Währung, wenig Verwaltung und gesicherte Pensionen will nicht nur er. Doch wie im Detail erreichen, Frank? Die bis zum Überdruss verwendeten Schlagworte Wahrheit, Fairness und Transparenz müssen endlich mit Inhalten unterlegt werden. Aber auch den anderen Parteien stünde es gut an, nicht immer nur Maßnahmen anzukündigen, sondern Ergebnisse vorzulegen. Die Kärntner ÖVP wird im Laufe der Wahlauseinandersetzung noch ausführlich auf die Erfolge in ihren Referaten hinweisen, obwohl eine 16-%Partei natürlich nicht die Welt verändern kann. Leider wird derzeit alles von den sattsam bekannten kriminellen Vorkommnissen überlagert. Die Vorwahlzeit wird spannend. Wir werden uns peinlich genau an das Abkommen halten, das die Werbung mit Plakaten und dgl. betrifft. Abgesehen davon, dass wir uns eine Plakatflut wie beim letzten Mal gar nicht leisten könnten, weiß inzwischen jeder, dass man damit keine Wähler gewinnt. Ein Wahlkampf der früher größten Partei ohne gigantische Materialschlacht? Ein Wettstreit der besten Ideen? Ermöglichen demokratischer Mindeststandards? Ein Landtag, der tatsächlich das Volk vertritt? Man wird ja noch träumen dürfen. DR. HELMUT BAUMGARTNER LO-STV.

Spannendes, Informatives und Unterhaltsames zum Jubiläum

50 Jahre Kärntner Seniorenbund Der Saal des Veldener Casineums war bis zum letzten Platz gefüllt. Aus ganz Kärnten strömten Gäste anlässlich der 50-Jahr-Feier des Kärntner Seniorenbundes, darunter auch namhafte Vertreter anderer Seniorenorganisationen. Neben den Festreden und einer spannenden Diskus-

sion wurde den Besuchern eine Ausstellung mit vielen interessanten Leistungen – speziell auf die ältere Bevölkerung abgestimmt – präsentiert. Organisiert hat diesen einmaligen Jubiläums-Tag der Landesgeschäftsführer des Kärntner Seniorenbundes, Dir. Franz Josef Martinz mit seinem fleißigen Team und den vielen Unternehmen und Institutionen, die diese Veranstaltung mit ihrer Präsenz beehrten.

Wichtige Hinweise! Einsendeschluss für Berichte der Februar-Ausgabe: 28. Jänner 2013 Erscheinungstermin: 11. Februar 2013 Die Berichte und Fotos werden der „Kärntner Seniorenzeitung“ freundlicherweise von den Ortsgruppen zur Verfügung gestellt und in dieser Weise veröffentlicht. Die „Kärntner Seniorenzeitung“ dankt allen für die rege Mitarbeit.

Impressum IMPRESSUM gem. § 25 Mediengesetz: Eigentümer und Herausgeber der KÄRNTNER SENIORENZEITUNG: Kärntner Seniorenbund, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Landesgeschäftsführer und für den Inhalt verantwortlicher Chefredakteur: Dir. Franz Josef Martinz, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Telefon: (0 46 3) 58 62-42; Fax: 0463/5862-43. E-Mail: office@seniorenbund.org · Internet: www.seniorenbund.org Druck: Carinthia GmbH & Co KG, 9300 St. Veit/Glan. DVR 0076520


DEZEMBER 2012

SENIORENBUND-JUBILÄUM

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

5

HILFSWERK KÄRNTEN – Großes Interesse an den Leistungen des Hilfswerks herrschte bei der Jubiläumsveranstaltung des Seniorenbundes in Velden. Zahlreiche Gäste nutzten auch die Gelegenheit des kostenlosen Gesundheitschecks. Das Hilfswerk Kärnten unterstützt Senioren, um Ihnen den Alltag zu erleichtern und die Lebensqualität bis ins hohe Alter zu sichern. Beim Hilfswerk zählt nicht nur die Qualität der Leistungen, sondern vor allem auch die Menschlichkeit und der liebevolle Umgang mit den älteren Menschen.


6

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

AKTUELLES

DEZEMBER 2012

Volksbefragung am 20. Jänner 2013

Seniorenbund ist für Wehrpflicht Für ein klares „Ja!“ zur Wehrpflicht spricht sich auch der Österreichische Seniorenbund aus und bittet die Bevölkerung von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und am 20. Jänner 2013 zur Volksbefragung zu gehen. DIE WICHTIGSTEN ARGUMENTE FÜR DIE BEIBEHALTUNG DER WEHRPFLICHT:

Das Bundesheer hat sich in den letzten Jahrzehnten vom „Kämpfer zum Schützer“ entwickelt. Daher ist es Zeit für eine Reform des Wehrdienstes auf Basis der allgemeinen Wehrpflicht von sechs Monaten. Deshalb spricht sich der Seniorenbund für eine Beibehaltung des

Grundausbildung: Anrechenbarkeit für Polizeiausbildung und Sicherheitsdienste müssen hier sichergestellt werden. ■ Ausbildung für das Ehrenamt: Sanitäter, Erste-Hilfe-Ausbildung, Überlebenstraining etc. ■ Berufsorientierung schon während des Wehrdienstes: Informationen, Schnupperbesuche und -kurse bei potenziellen Arbeitgebern. Mischsystems von Berufssoldaten, Grundwehrdienern und Miliz aus. Die allgemeine Wehrpflicht stellt den Nachwuchs für die Miliz sicher. Das Bundesheer soll der Landesverteidigung, der Luftraumsicherung und Auslandseinsätzen dienen. Es soll kritische Infrastruktur beschützen, sämtliche Aspekte des sicherheitspolizeilichen Assis-

tenzeinsatzes wahrnehmen und bei Katastropheneinsätzen einschließlich der Wiederherstellung der Infrastruktur zum Einsatz kommen.

■ Planbare und gesicherte Freizeit für begleitendes Studium muss sichergestellt werden.

UM EIN MODERNES BUNDESHEER ZU SCHAFFEN, WIRD MAN IN VERSCHIEDENEN BEREICHEN UMDENKEN MÜSSEN. DAHER:

Ziel ist es, dass man mit der Zeit der jungen Männer, die ihren Dienst versehen, verantwortungsvoll umgeht. Je attraktiver man das Bundesheer für den einzelnen gestaltet, desto größer ist der Nutzen für die Gemeinschaft.

■ Einführung einer modularen


DEZEMBER 2012

AKTUELLES

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

7

Seniorenmesse 2012

Die klassische Weihnachtsgala erstmals im Konzerthaus Klagenfurt

„Christmas in Kärnten 2012“ An einem wahrlichen Musikereignis der Extraklasse konnten sich am Abend des 6. Dezember im Klagenfurter Konzerthaus Hunderte Musikbegeisterte aus ganz Kärnten erfreuen. Gemeinsam mit den Erfolgsproduzenten von „Christmas in Vienna“ – seit Jahren ein Fixstern im Wiener Advent - wurde den Kärntner Senioren erstmals die überaus gelungene Kärntner Version des beliebten Klassik-Events präsentiert. International bekannte Solisten, wie Ella Tyran (Sopran), Maida Karisik (Mezzospran), Kirlianit Cortes (Tenor), Sebastian Huppmann (Bariton), begleitet vom Ensemble Atout – die Kammermusikgruppe und dem Kärntner Jugendchor Tanzenberg, rissen das Publikum zu minutenlangen stehenden Ovationen hin.

Das junge Wiener Ensemble Atout bestach mit ihren besonderen Formationen und durch ihren vollen, orchestralen Klang und musikalische Lebendigkeit. Gemeinsam mit den Engelsstimmen des Jugendchores Tanzenberg verpakkten sie dies in ein großes Klangerlebnis und sorgten für eine besondere Adventstimmung. Das umfangreiche und liebevoll zusammengestellte Programm enthielt Weihnachtslieder aus aller Welt, aber auch einige berühmte Arien und Orchesterstükke. Das unter der künstlerischen Leitung von Karl Scheibmeier und der Dramaturgie- und Programmgestaltung von Johnny Bertl solcherart gekonnt inszenierte 100minütige TOP-Konzert begeisterte Jung und Alt gleichermaßen. Unter den vielen prominenten Gästen: Kärntens Kultur-Landesrat Wolfgang Waldner, Hilfswerk-Prä-

sidentin Elisabeth ScheucherPichler, Verkehrsexperte Adolf Reiter u.v.m. Ermöglicht wurde dieses wirklich außergewöhnliche Konzertereignis, das anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums des Kärntner Seniorenbundes nach Kärnten geholt wurde, auch durch die Unterstützung einiger Partner, wie NEUROTHHörgeräte, Constantin-Personenbetreuung und das Seniorenreferat des Landes Kärnten.

Auch heuer war der Andrang am Stand des Kärntner Seniorenbundes bei der Familien-, Brauchtums- und Gesundheitsmesse sehr groß. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, um persönlich ihre Anliegen und Fragen vorzubringen, die die Funktionäre des Seniorenbundes selbstverständlich gerne beantworteten und rasche Hilfestellung leisteten, wo es möglich war.

Auch der Kärntner Seniorenbund unterstützte die Hochwasseropfer von Lavamünd. Landesobmann BR Karl Petritz überreichte im Beisein von BO RR Paul Swersina und Bürgermeister Herbert Hantinger der schwerstbetroffenen Friederike Pucher, deren Haus durch das Hochwasser derart beschädigt wurde, dass es abgetragen werden muss, einen Scheck mit einem namhaften Betrag. Im Bild v.l.: LO BR Petritz, Friederike Pucher, BO RR Swersina und Bgm. Hantinger


8

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

DEZEMBER 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE BEZIRK

Feldkirchen

Ebene Reichenau AUSFLUG

Unser Augustausflug führte uns auf die Lammersdorfer Alm oberhalb des Millstätter Sees. Auf der Lammersdorfer Hütte konnten wir die seit 1999 bestehende Almkäserei mit angeschlossenem Verkaufsraum besichtigen. Wer Lust hatte, konnte auf dem leicht begehbaren Rundweg in ca. 40 Minuten auf den Gipfel zum „Jufenkreuz“ in 1.802 m Seehöhe aufsteigen. Nach einem einzigartigen Fernblick genossen wir die Einkehr in der Lammersdorfer Hütte. Wir danken Obm. Hans Köfer für den schönen Tag.

▲ Sirnitz/Albeck: Vortrag von Dr. Gerhard Stingl – v.li. Auguste Hinteregger, Obm. Georg Wurmitzer, Dr. Gerhard Stingl

ausgesprochen unterhaltsam. Danach fuhren wir nach Wernberg zum Gasthof Fruhmann zum Mittagessen. Am Nachmittag ging es zurück auf die Burgruine, wo wir einer beeindruckenden Vorführung in der Adlerarena beiwohnten. Für diesen vergnüglichen Tag gilt unser Dank wie immer unserem geschätzten Obm. Franz Mitter.

▲ Gitschtal: Der Vorstand gratuliert Erika Hartberger zum 85. Geburtstag

viel Bewegung, gesunder Ernährung und Förderung der Gehirnaktivität kann man das Risiko einer solchen Erkrankung minimieren bzw. zeitlich verschieben.

Gitschtal HERBSTAUSFLUG

Gnesau

Sirnitz/Albeck VORTRAG

AUSFLUG NACH LANDSKRON

Am 11. Oktober besuchten wir am Vormittag den Affenpark unterhalb der Ruine Landskron. Bei einer interessanten Führung wurde uns die Lebensweise der Japan-Makaken auf sehr unterhaltsame Art näher erläutert. Die Beobachtung dieser wetterharten Primatenart mit ihrem sehr lustigen Verhalten den Besuchern gegenüber war

zur Vorbeugung gegen Krankheiten des Alters wie z. B. Alzheimer oder Demenz. Unter diesem Thema stand unser Treffen im Oktober. Unser Gemeindearzt Dr. Gerhard Stingl referierte über dieses hochaktuelle Thema mit Beispielen aus dem Leben. Rund 20 % der Menschen über 80 Jahre zählen zu den Risikopatienten dieser Erkrankungen des Gehirns. Mit

Am 21. Oktober machten wir bei schönstem Wetter einen Ausflug zur 5 km entfernten Jausenstation „Stoffelbauer“. Eine Gruppe ging zu Fuß, die andere kam mit dem Auto. Es war ein gemütlicher Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. GEBURTSTAG

Erika Hartberger feierte ihren 85. Geburtstag, der Vorstand feierte mit ihr. Sie war viele Jahre in unserem Klub als Schriftführerin tätig. Wir wünschen ihr noch viele Jahre Glück und Gesundheit.

BEZIRK

Hermagor

Hermagor SENIORENBUND HERMAGOR – GANSLESSEN

Der Jahreszeit und dem Brauchtum entsprechend luden die Ortsgruppen Hermagor und Tröpolach zum Ganslessen in das Genusslokal Lenzhofer in Dellach/ Gail ein. Ein Bus brachte uns von Hermagor mit Einstiegsmöglichkeit an der Strecke nach Dellach und am Abend wieder zurück. Der Einladung folgten auch einige Mitglieder von Dellach und Kötschach-Mauthen, sodass wir über 40 Teilnehmer zählen konnten. Auch Bez.-Obm. Albert Lora, Bez.Obmstv. Franz Gratzer sowie Obf. Albine Zwischenberger, Dellach, Obf. Waltraud Granig, KötschachMauthen, und Obf. Veronika Sablatnig, Hermagor, ließen sich diesen kulinarischen Genuss nicht entgehen. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Sohn des Gastwirtes, Michael Lenzhofer.

St. Stefan/Gail HERBSTAUSFLUG ▲ Ebene Reichenau: Ausflug auf die Lammersdorfer Alm

▲ Gnesau: Besuch des Affenberges

Am 20. September war es wieder so weit, eine gut gelaunte Runde


DEZEMBER 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

9

Poggersdorf GRATULATION

▲ Hermagor: Fröhliche Stimmung beim Ganslessen

von 46 Personen traf sich, um den alljährlichen Herbstausflug zu genießen. Diesmal ging es nach Unterkärnten zu einer Floßfahrt auf der Drau. Beim Mochoritsch gab es ein zweites Frühstück und wenig später bestiegen wir das große Floß. Für uns alle eine neue Erfahrung. Vom Floßführer wurden wir mit einem Schnäpschen begrüßt und zu Mittag mit Grillspezialitäten in Hülle und Fülle verwöhnt. Dank warmer Kleidung konnte uns der zeitweise sehr kalte Fahrtwind nicht allzu viel anhaben. Nach der Heimfahrt durch das schöne Rosental haben wir den Tag in einer Buschenschank bei Velden ausklingen lassen und sind dann wohlbehalten wieder zu Hause angekommen. RUNDE UND HALBRUNDE GEBURTSTAGE

Unsere Jubilare: 70: Irma Sternig, Erich Millonig; 75: Rosa Gschiel, Johanna Grafenauer, Rosalia Jarnig, Heidi Tschurtschentaler, Stefan Leitner; 85: Helene Leiler, Luzia Millonig. Auf diesem Wege nochmals alles Gute und viel Gesundheit!

BEZIRK

Klagenfurt-Land

▲ St. Stefan/Gail: Floßfahrt auf der Drau

Nähe von Unterlamm besuchten wir die neue St.-Josef-Kapelle. Es erwartete uns die Erbauerin dieser wunderschönen Kapelle und erklärte uns mit ergreifenden Worten den Grund für die Errichtung. Nach einer Andacht und einem wunderschönen „Ave Maria“, gesungen von unserer Reisebegleitung, ging es zum gemeinsamen Mittagessen. Danach besichtigten wir noch die Lourdes-Grotte in Unterlamm. Leider war Pfarrer Brei gerade auf Auslandsurlaub. In der Abruzzenschank in Fehring erreichte der Tag bei einer guten Jause, einigen Glaserln Sturm sowie Musik und Gesang seinen Höhepunkt. Die Lachmuskeln wurden ausgiebig strapaziert und viele haben ihre kleinen Wehwehchen für einige Stunden einfach vergessen. Zu späterer Stunde ging es dann fröhlich zurück nach Hause. BESONDERE GEBURTSTAGE

Ludwig Bleiweis, langjähriger Kassier, feierte am 21. November den 85. Geburtstag. Danke Ludwig für Deine hervorragende Arbeit und alles Gute weiterhin in unserer Runde. Zu weiteren besonderen Geburtstagen haben wir Christine Einhauer (75), Anneliese Svetina (70) und Ingeborg Kloczama (65) gratuliert. Gesegnete Weihnachten wünscht das gesamtes Seniorenbundteam!

Moosburg TRAUER

Am 4. November, kurz vor seinem 84. Geburtstag, verstarb unser langjähriger Obm. Gottfried Plieschnegger ▲ Moosburg: völlig unerwarObm. Gottfried Gottfried Plieschnegger † tet. Plieschnegger war seit den 60er Jahren aktiver Funktionär in der ÖVP, Vizebürgermeister, gf. Bürgermeister und Gemeinderat in unserem Ort. Neben vielen Funktionen war er auch Seniorenbund-Bez.-Obm-Stv. des Bezirkes Klagenfurt Land. Viele Moosburger, Freunde und Personen des öffentlichen Lebens begleiteten Gottfried bei seinem letzten Erdengang. Bgm. Herbert Gaggl verabschiedete sich im Namen der Marktgemeinde und würdigte seine besonderen Leistungen für die Allgemeinheit. Für den Seniorenbund sprach Bez.Obm. Ing. Carsten Johannsen Worte des Dankes. Die Seniorenfamilie von Moosburg wird Gottfried in dankbarer Erinnerung behalten!

Obm. Ing. Klaus Schernthaner feierte am 9. November seinen 75. Geburtstag. Aus diesem Anlass lud Klaus viele Freunde zu einer gemütlichen Feier ein. Alle Vorstandsmitglieder des SB und der ÖVP Poggersdorf, die Gemeindevertretung, SB-Bezirksobmann, SB-Landesobmann, LGF Franz Josef Martinz, Bezirksgf. Herbert Gaggl sowie viele gute Freunde und Bekannte erwiesen dem Jubilar die Ehre. LO BR Bgm. Karl Petritz, ÖVP Bez.-Obm. Bgm. Herbert Gaggl, LAbg. Mag. Stefan Tauschitz, GPO Ing. Hubert-Otto Novak und GV Otto Sucher dankten Klaus für die fleißige und gewissenhafte Arbeit. Obmstv. Paula Illgoutz dankte im Namen des SB Poggersdorf und Vbgm. Heinrich Marketz für die Gemeinde Poggersdorf. Seit über 50 Jahren ist Klaus Mitglied der ÖVP, in welcher er viele Funktionen bekleidete. Als Dank für die langjährige Treue wurde ihm das große goldene Ehrenzeichen der ÖVP Kärnten überreicht.

HOHE GEBURTSTAGE UND JUBILÄEN

ÖR Hermann Edlacher (92), Thomas Mikosch (88), OSR i.R. Alfred Lamprecht (87), Barbara Laure (84), Paula Schwagerle (81), Helene Lamprecht (80), Hemma Jursic und Peter Mailin (70), Elfi Illgoutz (75), GR Andreas Wallmann (55). Wir wünschen den Jubilaren alles Gute und viel Gesundheit.

Maria Saal AUSFLUG AM 18. OKTOBER

Mit zwei Bussen ging es ins Raabtal in der Steiermark. Die erste Station war bei einem Apfelbauern, der die verschiedensten selbst gemachten Produkte und herrlichste Äpfel angeboten hat. In der

▲ Maria Saal: Ludwig Bleiweis (85) bei einem flotten Tänzchen

▲ Poggersdorf: Der Vorstand des SB Poggersdorf gratuliert Obm. Ing. Klaus Schernthaner (3. v.li.) zum 75. Geburtstag


10

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

DEZEMBER 2012

Herbstvorhaben des Bezirkes, wie die Fahrt zum Adventmarkt in Salzburg, Jubiläumsfeier im Casino Velden und die Adventfeier des Klubs. November-GeburtstagskinDen dern wurde gratuliert und bei einem guten Glas Wein ging der Nachmittag zu Ende. SENIORSTUDIUM LIBERALE MIT AUSZEICHNUNG ABGESCHLOSSEN ▲ Annabichl: Ausflug ins Bodental

BEZIRK

Klagenfurt-Stadt

Annabichl NOVEMBER

Im November hatten wir einen Klubnachmittag mit interessantem Vortrag: „Einmal nach Annabichl und zurück mit der Straßenbahn“. Herr Prix zeigte Bilder von der ersten Pferdebahn zum See. Es folgten Bilder über die Errichtung der Klagenfurter Straßenbahn. Alle Linien wurden beschrieben und neue Fahrzeuge gezeigt. Durch 60 Jahre gab es dieses schöne Verkehrsmittel. Obf. Rosalia Zepitz feierte den 75. Geburtstag. Zahlreiche Gäste waren bei der Gratulation anwesend. Am 9. November hatten wir unsere letzte Ausfahrt in diesem Jahr. Es ging durch dichten Nebel in das Bodental. Es erwarteten uns herrlicher Sonnenschein und viel Schnee auf den Bergen.

▲ Klagenfurt-Süd: Kaffeepause im Schlosscafé

Nach dem Essen machten einige kurze Spaziergänge. Der Nachmittagskaffee wurde vor dem Gasthof in der Herbstsonne eingenommen.

Klagenfurt-Süd OKTOBER – NOVEMBER

Am 9. Oktober machten wir einen Tagesausflug in die Südsteiermark nach Leibnitz. Ziel war das mächtige Bischofsschloss Seggau mit seinem dreigeschossigen Bogengang und dem imposanten Glockenturm. Nach der interessanten Führung genoss ein Teil der Gruppe Kaffee und Kuchen im Schlosscafé, die anderen gingen in den Weinkeller zu einer Verkostung. Nach einem ausgezeichneten Essen beim Hasenwirt in der Nähe von Leibnitz ging es über die schöne Weinebene wieder nach Hause. Am 16. Oktober konnten wir beim Klubtreffen Gerda Fodermayer vom Kärntner Hilfswerk als Referentin begrüßen. Unterstützt mit Bildmaterial wurden wir über das

▲ St. Martin/Kreuzbergl: Klubnachmittag (2. v. re. Gishild Scherr)

umfangreiche Pflegeangebot ausführlichst informiert. Gemütlich mit einem ausgezeichneten Mehlspeisenbuffet, Kaffee, Tee und Glühmost war es bei unserem Treffen am 13. November, zu dem Obm. Kurt Mikula alle herzlichst begrüßte und Veranstaltungstermine bekannt gab. Die Ortsgruppe gratulierte Obm. Kurt Mikula zu seinem Geburtstag und wünschte ihm alles Gute und viel Gesundheit.

St. Martin/ Kreuzbergl KLUBNACHMITTAG AM 7. NOVEMBER

Zu diesem gut besuchten Nachmittag haben wir StR. Ing. Herbert Taschek eingeladen. Er informierte uns ausführlich über die politische Lage in Klagenfurt und politische Vorhaben in Kärnten. Er beleuchtete auch die Situation der ÖVP in Österreich. Wir danken StR. Taschek für diese Informationen interessanten recht herzlich. Gf. Obm. Manfred Ambach berichtete von den

Mit viel Engagement und besonderem Interesse an der Philosophie hat die Seniorstudentin Gishild Scherr, Mitglied vom SB St. Martin/Kreuzbergl, als erste Absolventin des Seniorstudiums Liberale den Universitätslehrgang beendet. Dies bedeutet für sie aber keineswegs das Ende des Studierens. Ganz im Sinne des im Jahr 2008 eingeführten Lehrgangs, der eine besondere Studienmöglichkeit für reife, geistig aktive Menschen bietet, kann Gishild Scherr ab nun mit Muße weitere Vorlesungen besuchen. Die Mitglieder des SB St. Martin/ Kreuzbergl gratulieren herzlich!

St. Martin/ KreuzberglWest-Rokohof GEMEINSAME HERBSTFAHRT IN DIE SÜDSTEIERMARK

am 11. Oktober. Der moderne Reisebus war bis auf den letzten Platz besetzt und so ging die Fahrt in guter Laune Richtung Leibnitz. Das erste Ziel war Schloss Seggau. Nach einem Rundgang im Schloss ging es weiter zu einer Kürbiskernmühle, wo wir viel Interes-

▲ St. Martin/Kreuzbergl – West-Rokohof: Herbstfahrt in die Südsteiermark


DEZEMBER 2012

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

11

Großkirchheim HALBTAGSAUSFLUG

▲ Welzenegg: Obmstv. Katharina Bidovec gratuliert Kassier Konrad Tragler zum Geburtstag

▲ West-Rokohof: gf. Obf. GR Christina Krainz mit Prim Dr. Georg Lexer

▲ Wölfnitz: Herta Stotz feierte den 85. Geburtstag

santes über die Herstellung und Verwendung von Kernöl erfuhren. In einem wunderschön gelegenen Landgasthaus machten wir Mittagspause, es gab steirisches Backhendl. Am Nachmittag stand noch der Besuch bei einem steirischen Weinbauern am Götterberg und einem Apfelbauer auf dem Programm. Nachdem wir Äpfel und Wein ausgiebig getestet haben, fuhren wir über die Soboth wieder nach Klagenfurt, wo wir um 20 Uhr wohlbehalten ankamen. Wir bedanken uns bei GR Christina Krainz und KOR. Manfred Ambach für die Organisation dieser schönen Herbstfahrt.

Wir freuen uns schon auf die Adventfeier, zu der alle Mitglieder herzlich eingeladen sind.

ren Musikanten Werkl, Steiner und Hartl. Frau Schnögl begeisterte uns mit ihrer Trachtenpuppenausstellung. Annemarie Strasser moderierte die Modenschau. Den im November Geborenen wurde zum Geburtstag gratuliert. Besonders freuten wir uns über die Anwesenheit von Herta Stotz, der wir zum 85. Geburtstag gratulieren konnten. Frau Stotz ist seit vielen Jahren unser Chormitglied und war auch als Kassaprüfer für unseren Klub tätig.

Welzenegg TREFFEN AM 8. NOVEMBER

in unserem neuen Klublokal „Kirchenwirt“. Wir hoffen, dass sich unsere Mitglieder hier wohl fühlen werden. Als lieben Gast konnten wir Bez.-Obmstv. Mag. Erich Wappis begrüßen. Es gab eine kleine Nachlese mit Fotos von unserer Herbstabschlussfahrt. Inge Bischof lud anlässlich ihres runden Geburtstages, den sie bereits im September feierte, alle zu Mehlspeisen ein, wofür wir nochmals herzlich danken. Von den November-Geborenen war nur unser Kassier Konrad Tragler anwesend. Obmstv. Katharina Bidovec überbrachte die Glückwünsche und das Geschenk. Alles Gute allen Mitgliedern, die im November Geburtstag feiern. Es gab noch viele Aktivitäten und Veranstaltungen anzukündigen und so ging der gemütliche Nachmittag rasch zu Ende.

West-Rokohof KLUBNACHMITTAG AM 8. NOVEMBER

Viele Mitglieder haben sich eingefunden, um den Ausführungen von Referent Prim. Dr. Georg Lexer zu lauschen. Es ist uns eine große Ehre, dass Herr Dr. Lexer in unserem Klub über „Essen vollwert gegen den Krebs“ sprach und uns darüber hinaus sehr wichtige Informationen über richtiges Verhalten – Bewegung, Atmung und Vollwert-Lebensmittel – gab. Wir hatten natürlich auch viele Fragen. Wir bedanken uns sehr herzlich für diesen interessanten Vortrag! Weitere Informationen gab es von gf. Obf. GR Christina Krainz über die bevorstehenden Aktivitäten und Adventfeiern vom Klub und vom Bezirk. Mit herzlichen Gratulationen an unsere November-Geburtstagskinder ging der sehr informative Nachmittag zu Ende.

Wölfnitz

BEZIRK

Spittal

Am 12. August fuhren wir gemeinsam mit den Senioren aus Winklern zur Wallfahrtskirche Maria Hohenburg bei Pusarnitz. Nach einem schmackhaften Mittagessen im Gasthof Hohenburg wanderten wir zur schönen Wallfahrtskirche und hielten dort eine kleine Andacht. Danach fuhren wir nach Mallnitz bis zur Talstation Ankogel. Beim geselligen Zusammensein im Café Römerhütte ging schnell ein schöner, netter Ausflug zu Ende.

GEBURTSTAGE

Am 25. Juli feierte unser langjähriges Mitglied Obstlt. i. R. Alois Bernhard zu Hause im Kreise seiner Familie den 85. Geburtstag. Am 29. Juli feierte Franz Göritzer den 80. Geburtstag in fröhlicher Runde auf der Schoberalm. Wir gratulieren den beiden sehr herzlich und wünschen alles Gute und beste Gesundheit.

Irschen Flattach 90. GEBURTSTAG VON JOSEFA DÜRREGGER

Wir freuen uns, unserem langjährigen geschätzten Mitglied und ehem. Obf. Josefa Dürregger zum 90. Geburtstag sehr herzlich gratulieren zu dürfen. Wir wünschen ihr allzeit gute Gesundheit und noch viele schöne Erlebnisse in unserer Gemeinschaft.

AUSFLUG NACH SÜDTIROL

Unser zweiter Ausflug fand heuer bei herrlichem Wetter am 12. Oktober statt. Die Fahrt führte uns mit Siebler Reisen ins schöne Südtirol. Die erste Pause legten wir in Wahlen für eine kleine Stärkung ein, bevor es zur Obstverwertungsanlage Melix in Brixen ging. Das Obst, welches die Bauern vertragsmäßig alle Jahre liefern müssen, wird in dieser Genossenschaft über eine Wasserstraße von Laser-

KLUBNACHMITTAG

Am 13. November fand im Gasthaus Kalles eine Trachtenmodenschau statt. Als Gast und Mitglied konnten wir Bez.-Obmstv. Mag. Erich Wappis in unserer Mitte begrüßen. Als Model waren unsere eigenen Mitglieder aufgetreten und ernteten dafür viel Applaus. Umrahmt wurde diese Veranstaltung von unserem Seniorenchor, Ltg. Josef Werkl, sowie von unse-

▲ Großkirchheim: Obm. Jörg Granig gratuliert Franz Göritzer (80) und Alois Bernhard (85) zum Geburtstag


12

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Flattach: v.li.: Bez.-Obm. Josef Koch, Jubilarin Josefa Dürregger, Obm. Reinhold Bugelnig

sensoren nach Größe, Farbe und Beschädigung genauestens sortiert. Erst ab jetzt werden die Äpfel händisch von Mitarbeitern in Kisten oder als gelegte Ware in Schachteln verpackt. Jede Nation hat bei den Schachteln eine bestimmte Farbe, nur der arabische Raum und Teilgebiete von Afrika verlangen spezielle Holzkisten. Der Lichtbildervortrag sowie die Führung durch die Fabrik von Herrn Kerschbaumer waren sehr interessant. Gegen Mittag kamen wir sehr hungrig beim Gasthof Kirchhof an, wo für uns das Essen schon bereit stand. Beim Misurinasee legten wir eine kleine Kaffeepause ein und wählten als Hintergrund die „Drei Zinnen“ für ein Gruppenfoto. Danach ging es über den Falzaregopass nach Cortina und weiter bis Toblach zur Schaukäserei, wo es für uns eine Käsejause mit Getränk gab. Gesund und gut gelaunt trafen wir abends wieder in Irschen ein.

Obervellach SOMMERAUSFLUG UND WANDERTAG

Am 11. Juli machte der SB Obervellach einen Sommerausflug nach Rennweg ins Blumendorf St. Peter, welches für den schönen Blumenschmuck schon eine internationale Auszeichnung bekommen hat. Einfach herrlich, was diese Frauen im Vorgarten, auf Balkonen und im ganzen Dorf für schönen Blumenschmuck zaubern. Da steckt natürlich sehr viel Arbeit und Liebe dahinter. Aber der Erfolg ist wunderschön. Anschließend fuhren wir mit der Tschutschu-Bahn ins Pöllatal zur Kochlöffelhütte, wo es einen gemütlichen Umtrunk gab.

▲ St. Margareten i. Ros.: Ausflug

DEZEMBER 2012

▲ Obervellach: Ausflug ins Blumendorf St. Peter

Am 29. Juli ging beim Obervellacher Wandertag eine Gruppe von elf Seniorinnen mit. Die Hälfte davon ist schon über 80. Sie haben einen Gruppenpokal gewonnen. Alle Achtung und herzlichen Glückwunsch unseren fit gebliebenen Seniorinnen.

Reißeck PILGERWEGE IN KÄRNTEN

Beim Oktobertreffen im Gasthaus Winkler bereitete uns Obm. Kurt Bugelnig viel Freude mit einem Vortrag über Erlebnisse und Gedanken auf seinen Pilgerwanderungen. Zuerst der Hemma Pilgerweg von Sveta Ana an der slowenischen Grenze bis Gurk, über Ferlach, Maria Saal, St. Georgen und Friesach. Eine uns nicht bekannte Landschaft lernten wir schätzen. Nun die Pilgerwanderung auf der Mölltaler Sonnseite, vom Danielsberg nach Heiligenblut in sechs Tagesetappen. Zur Veranschaulichung einmal ein Tagesweg: Stall, Stieflberg, Gußnigberg, Schwersberg, Wallfahrtskirche Marterle, Haslwand, Lassach, Mörtschach. Wir bekamen einen tiefen Einblick über das Leben der Mölltaler Bergbauern. Der Demitianweg in Millstatt und eine Pilgerwanderung vom Danielsberg über Maria Hohenburg, Hühnersberg nach

BEZIRK

St.Veit/Glan

▲ Reißeck: Besuch der Wallfahrtskirche Marterle

Deutsch Griffen TRAUER

Millstatt bildeten den Abschluss eines sehr wertvollen Vortrages. Beim Novembertreffen im Badstüberl stand wieder einmal ein Bingo-Spiel auf dem Plan. Es war für alle spannend, es gab schöne Preise.

Winklern – Mörtschach

Voll inniger Anteilnahme mussten wir von unserem Mitglied geistl. Rat Pfarrer Otto Gritsch Abschied nehmen. Er verstarb am 31. Oktober im 81. Lebensjahr. Gott der Herr erlöste ihn von seinem schweren Leiden. Er war 45 Jahre in Deutsch-Griffen und Glödnitz, war bei sämtlichen Vereinen Mitglied, wofür wir herzlich danken. Wir werden den Heimgegangenen in lieber Erinnerung behalten.

KARTENRUNDE

Jeden Dienstag um 15 Uhr trifft sich unsere Kartenrunde beim Kirchenwirt in Mörtschach zu einem gemütlichen Kartenspiel. Wir laden alle interessierte Senioren ein zu kommen und mitzuspielen. Unser nächster wichtiger Termin ist der 12. Jänner 2013, da findet beim Tauernstern in Winklern unsere Jahreshauptversammlung statt. Alle sind herzlich eingeladen. Wir beginnen um 12 Uhr mit einem Mittagessen.

▲ Winklern-Mörtschach: Kartenrunde

Kappel/Krappfeld TREFFEN AM 14. NOVEMBER

Wir gedachten 44 im Jahr 2012 heimgegangenen Mitgliedern der Ortsgruppe in der Pfarrkirche Kappel in einem von Dechant Biedermann zelebrierten Gottesdienst. Alfred Gruber regte in gereimten Worten zum Nachdenken an. Im Anschluss an den Gottesdienst ging es zum Gasthof Hit-

▲ Kappel/Krappfeld: Novembertreffen mit Gottesdienst


DEZEMBER 2012

sche, wo uns MMag. Gerti und Dr. Robert Kernmayer in einem Lichtbildervortrag ihre Eindrücke von einer 9-tägigen Bildungsreise nach Griechenland übermittelten. Die Reise stand unter dem Motto: „Antike und Christentum“. Von Tessaloniki aus folgte man dem Weg des Apostel Paulus. Dabei wurde die Geschichte, Kultur und Götterwelt sowie die Gegenwart Griechenlands nachgezeichnet. Man gedachte auch den Opfern der Hochwasserkatastrophe im Raum Lavamünd. Da auch eine gebürtige Kapplerin, Friederike Pucher, durch das Hochwasser stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, startete man spontan eine Sammlung unter den Anwesenden, bei der die Stolze Summe von € 680,— hereinkam. Der von der Ortsgruppe auf € 1.000,— erhöhte Betrag wird der Geschädigten bei Gelegenheit übergeben. Für den interessanten Nachmittag gebührt der Dank den Organisatoren, Dechant Biedermann und vor allem der Familie Kernmayer.

Klein St. PaulWieting AUSFLUG AM 17. OKTOBER

bei strahlendem Wetter. Die Fahrt ging nach Hochfeistritz, wo uns der Hausherr und Bürgermeister von Eberstein einen geschichtlichen Rückblick auf die schöne Wehrkirche gegeben hat. Von Hochfeistritz aus haben wir nach dem Mittagessen einen zweistündigen Fußmarsch zum Bergdorf Mirnig gemacht. Von dieser Wanderung waren alle begeistert. Dieser Tag war ein schöner Abschluss der heurigen Seniorenausflüge.

ZUM SENIORENTAG

am 7. November haben sich 37 Mitglieder im Gasthof Sonnberger eingefunden. Es war ein geselliger Nachmittag mit Vorschau auf die Aktivitäten des nächsten Jahres. Von den zwölf Geburtstagsjubilaren des Monats feierten Engelbert Gruber und Emmi Mesnarz den 80. und Ernst Kogler den 70. Ge-

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

dass unser langjähriges Mitglied Rosalia Fasching, Seniorchefin vom Familienhotel Fasching, unter uns weilte. Zur Jause wurden wir vom Hotel Fasching eingeladen. Herzlichen Dank! Nach netten, geselligen Stunden traten wir gut gelaunt den Heimweg an. KLUBNACHMITTAG AM 13. NOVEMBER ▲ Meiselding: Elisabeth Salbrechter (90)

burtstag. Wir gratulieren allen Jubilaren herzlichst!

im Hotel Heinz Schratt. Nach der Begrüßung hielt Mag. Barbara Wolteschek einen Vortrag über Beziehungsprobleme und Liebeskummer im Alter. Danach wurde den Geburtstagskindern gratuliert. In geselliger Runde endete ein gemütlicher Nachmittag.

Meiselding BEZIRK NOVEMBERKLUB

Zu Beginn gedachten wir mit einem Licht und Gebet unserer heimgegangenen Mitglieder. Trotz Nebel und Starkregen waren fast alle Mitglieder gekommen, hatten wir doch einen hohen Geburtstag zu feiern, Elisabeth Salbrechter, unsere Blumenkönigin, ist frisch und rüstig 90 Jahre jung geblieben. Wir haben sie gebührend geehrt und wünschen ihr noch viele erfüllte Jahre in Gesundheit und Freude. Liebe Lisi, Du hast in den vergangenen zwei Jahrzehnten unsere Geburtstagskinder immer mit besonders schönen Blumensträußen aus Deinem reich blühenden Gartenparadies beschenkt und dafür sagen wir Dir ein herzliches Vergelt´s Gott! Bei guter Bewirtung und Gemütlichkeit hat Frau Rucker Herbstliches und Heiteres vorgelesen.

St. Georgen/Lgs. KLUBNACHMITTAG AM 9. OKTOBER

Nach der Begrüßung von Obmstv. Ing. Giselher Kauder brachte Versicherungsmakler Manfred Jäger ein Referat über Vorteile und Tücken von diversen Versicherungssparten. Es entwickelte sich eine rege Diskussion. Den Geburtstagskindern wurde gratuliert und ein Geschenk überreicht, Elfriede Premig feierte am Staatsfeiertag den 80er. Besonders freuten wir uns,

Villach-Land

Rosegg AUSFLUG NACH GROSSARL IN PONGAU AM 21. JUNI

Nach einer Frühstückspause in Eben wurde in St. Johann die Pfarrkirche, auch Pongauer Dom genannt, besichtigt. Die Fahrt ging durch das Großarltal nach Hüttschlag, bis hinauf auf die Stockham. Reine Luft, unberührte Naturlandschaft, erschlossen von gemütlichen Wanderwegen, luden zum Verweilen ein. Im Gasthaus Talwirt wurde uns das Mittagessen serviert. Es blieb noch Zeit für einen Besuch im Nationalpark Talmuseum. Die Rückfahrt erfolgte über Kleinarl nach Wagrain mit einer Kaffeepause. Inzwischen hatte sich ein Gewitter zusammengezogen, der Regen begleitete uns noch eine Weile. Bei strahlendem Sonnenschein, zufrieden mit neuen Eindrücken vom Salzburgerland, kehrten wir nach Rosegg zurück. IM OKTOBER ...

… machten wir eine wunderschöne Fahrt durch die Dolomiten mit Stationen in Bozen, am Kalterersee und in Kastelruth, nach Südtirol. Am 13. Dezember ist für unsere verstorbenen Mitglieder eine Ro-

13

rate-Messe sowie am 15. Dezember die Adventfeier geplant. Der SB Rosegg wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest, Gesundheit und Wohlergehen für das Jahr 2013!

Velden AUSFLUG

Mehr als überrascht waren wir über die zahlreichen Anmeldungen zu unserer Lesachtalfahrt. Auch aus Villach waren Teilnehmer dabei. Dann kam noch das schöne Wetter dazu und bei der ersten Station in Kirchbach im Gailtal haben wir im Schloss-Café und im Gasthof Golob Kaffee und gute Mehlspeisen genossen. In Maria Luggau wurde zunächst der Bauernladen gestürmt. Dort werden die von 47 Familien angebotenen Produkte verkauft. Der auf Vereinsbasis geführte Laden bietet immerhin drei Arbeitsplätze. Brigitte Lugger, eine Pionierin dieser Initiativen, gab uns eine Einführung und begleitete uns zum Vorplatz der einzigen Basilika in Kärnten und dann auf den Mühlenweg. Das schmackhafte Mittagessen beim Paternwirt und die anschließende Information in der Kirche durch Frau Lugger ergänzten den schönen Aufenthalt. Die schneebedeckten Felder begleiteten die Fahrt ins Osttirolische nach Lienz. Der Aufenthalt wurde für einen Stadtbummel und für den Nachmittagskaffee genützt. Mit dem Dank an die Buslenker und an Maria Herkner für die Vorarbeiten ging ein eindrucksreicher Tag zu Ende.

Wernberg HERBSTWANDERUNG

Am 4. Oktober unternahmen 16 Senioren eine Wanderung rund um den Forstsee. Unsere wanderlustigen Senioren trafen sich um halb neun Uhr und fuhren mit eigenen Fahrzeugen nach Kerschdorf. Von dort marschierten alle gemeinsam über Wanderwege zum See und es ging im Uhrzeigersinn rund um den See. Es wurden auch kurze Pausen zur Labung gemacht. Wir wurden durch


14

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

DEZEMBER 2012

heit und noch viele schöne Jahre im Kreise ihrer Familien. 14. DEZEMBER – WEIHNACHTSFEIER, ES SIND ALLE HERZLICH EINGELADEN

▲ Wernberg: Herbstwanderung

das schöne Seenpanorama und die herbstliche Idylle reichlich belohnt. Bei den etwas steileren Anstiegen der Wanderwege wurde das Wandertempo etwas verlangsamt. So kamen wir alle gemeinsam um 12.00 Uhr zum Gasthof, in dem wir uns mit einem guten Mittagessen stärkten. Nach einem gemütlichen Zusammensein wurden alle Senioren wieder wohlbehalten zum Gemeindevorplatz gebracht. Dank des schönen Herbstwetters wird uns die Seenrundwanderung lange in Erinnerung bleiben.

▲ Villach/Stadt: zu Besuch in Graz

und kochten gemeinsam für den Verein TABEA, der sozial schwachen Mitmenschen hilft. DEN 95. GEBURTSTAG...

feierte Hubert Ulbing. Wir gratulieren herzlich – auch allen anderen Geburtstagskindern!!! Den erkrankten Mitgliedern, vor allem Margit Prantl, Sigrid Stratesteffen, Inge Pichler und Gottfried Schwarz wünschen wir alles Gute und baldige Besserung.

BEZIRK

Völkermarkt

BEZIRK

Villach-Stadt

Neuhaus Villach/Stadt AUSFLUG

Im Oktober besuchten wir Graz, wo wir wieder von Herrn Gröbelbauer (SB Graz) erwartet wurden. Die interessante Führung durch die Altstadt endete mit einem Besuch im Rathaus, wo wir von Mag. Thomas Rajakovics empfangen wurden und viele Infos über die Stadt zu hören bekamen. Zum Abschluss gab es ein reich gedecktes Buffet. Vielen Dank den Organisatoren. Nach erfolgter Stärkung fuhren wir zum Schloss Eggenberg, einem Gesamtkunstwerk des frühen Barock mit seiner faszinierenden Architektur und der romantischen Parkanlage. Vor der Heimfahrt gab es noch ein gemütliches Beisammensein in einer Buschenschank. Im November stellten sich Bez.Obf. Christiana Sedlnitzky, GR Sigrid Bister und GR Aliza Zwittnig in den Dienst der guten Sache

HERBSTAUSFLUG

Einen sonnigen Herbstsonntag erlebten kürzlich 45 Neuhauser SeniorInnen bei ihrem Ausflug in die Steiermark. Mit dem Cimentibus ging es über die A2 direkt in die steirische Weingegend, wo zunächst in Perbersbach der Besuch von Antons Oldtimermuseum auf dem Programm stand. Nach dem Mittagessen im Bergler Schlössl ging es weiter in die Buschenschank Haring in Eibiswald, wo die Stimmung ihren Höhepunkt erreichte. Schließlich galt es den

ersten vom neuen Neuhauser SBObm. Rudolf Dobrounig organisierten Ausflug zu feiern. Herzliche Grußworte gab es dazu auch von ÖR. Franz Steharnig, ehe die Reise schließlich über die Soboth heim nach Neuhaus führte.

Pustritz BEIM KEGELNACHMITTAG ...

am 22. August gab es schöne Preise zu gewinnen. Die Besten bei den Frauen: 1. Maria Müllack, 2. Irmgard Jarnig, 3. Christine Ferstl. Bei den Männern 1. Erwin Schweiger, 2. Otto Mauz, 3. Hansi Stultschnig. WEINSTRASSENFAHRT AM 27. SEPTEMBER

Zuerst besuchten wir die Kaffeerösterei Hornig bei Graz. In Lebring wurde zu Mittag gegessen, danach die größte Ölpresse Europas besichtigt. Auch eine gute Jause in einer Buschenschank vor der Heimfahrt durfte nicht fehlen. DEN GEBURTSTAGSKINDERN ...

Inge Durchschlag (70), Roswitha Wutscher (70), Johann Tscherk (80), Amalia Weitz (75), Johann Nepraunig (75), Erich Koschier (60), Johann Grassler (70), Lore Hassler (80), Ferdinand Scheiber (75), Gerlinde Theuermann (65), Genoveva Tscherk (65) alles Gute, Gesund-

▲ Neuhaus: Einige der Teilnehmer am ersten vom neuen Obm. Rudolf Dobrounig (Bildmitte) organisierten Herbstausflug des SB Neuhaus zur Steirischen Weinstraße.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, die das ganze Jahr über tatkräftig mithelfen, wünscht ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Ruden UNSERE AKTIVITÄTEN IM JAHR 2012

Ein Presskopfschmaus, eine JHV, eine Muttertagsfeier, ein Grillfest, ein Schnitzelfest, eine Adventfeier, zwei Ausflüge, zwei Wandertage, zwei Vorträge, 11 Seniorentreffen, Bezirks- und Vortandssitzungen, Geburtstage sowie Hausund Krankenbesuche. Als Obfrau bedanke ich mich bei meinem Vorstand, meinen Helfern und bei allen Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit, die Hilfen und die zahlreichen Teilnahmen bei den Veranstaltungen. Allen Mitgliedern, die im November und im Dezember ihren Geburtstag feiern, alles Gute, vor allem Gesundheit: Maria Schildberger (80), Ernestine Oswaldi (75). Herzlichen Glückwunsch! Zum Abschluss möchten wir ihnen allen, liebe Mitglieder, ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest und die besten Wünsche für das Jahr 2013 übermitteln!

St. Kanzian AKTIVITÄTEN

Ausflug nach Marano-Laguare mit Besuch des Papageien Zoo in Latisana und Mittagessen in einer italienischen Buschenschank. Ausflug nach Kitzeck und zur steirischen  Weinstraße. Am 19. Oktober feierte der SB St. Kanzian sein 35-jähriges Bestehen. Ehrengäste waren LO Bgm. Karl Petritz und Vbgm. Dietmar Petritsch aus St. Kanzian. Verbindende Worte sprach Bez.-Obf. Bernadette Trinkl. Erwähnenswert ist der Besuch des Kürbisfestes in


ORTSGRUPPENBERICHTE

DEZEMBER 2012

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

15

Harrer (91), Hilde Laure (82), Hilde Lernbass (80), Hermine Leitner (85), Hedwig Hollauf (86), OSTR Dr. Wolfgang Kriegler (86), Karl Thonhauser (80) Wir trauern um Karl Wagner (79)

Schönweg ▲ St. Kanzian: Einige der reiselustigen Senioren

▲ St. Andrä: Ausflug nach Bratislava

Venzone in Oberitalien. Trotz Regenwetter waren alle Teilnehmer von der Fahrt begeistert. In den Monaten Oktober und November – jeweils am ersten Donnerstag – hielten wir in den Räumen des neu eröffneten Kirchenwirtes in St. Kanzian zwei Klubnachmittage ab.

Parndorf wieder Richtung Heimat. ZUM 80. GEBURTSTAG...

wurde Pauline Weinländer und Grete Graf gratuliert. TODESFALL ▲ Pölling: EO Michael Wulz (80)

GEBURTSTAGE

Elisabeth Marin (75), Ferdinand Jäger (80), Katharina Lamprecht (75) Die Ortsleitung des SB stellte sich jeweils mit einem Geschenkkorb ein und gratulierte herzlich.

ti (75), Norbert Hassler (70), Philomena Taferner (80), Viktor Schlatte (75), Anna Mosinzer (75), Kathi Theuermann (80), Franz Steinwender (70). Nochmals alles Gute!

Wir trauern um unser Mitglied Maria Zwantschko und werden sie stets in unserer Erinnerung behalten.

St. Paul

KLUBNACHMITTAG

Am 2. Oktober fand im Gasthof Brenner wieder unser Klubnachmittag statt. Obf. Waltraud Schlatte konnte diesmal Prok. Reinhard Fritzl gewinnen, der uns in einem Filmvortrag von seiner großen Reise nach Amerika erzählte und uns so an seinen Abenteuern teilhaben ließ. Mit Informationen, Geburtstagsgratulationen und besonders mit Kaffee und köstlichen Apfelkuchen von Wirtin Evelin endete dieser äußerst interessante Klubnachmittag.

Wolfsberg

AKTIVE SENIOREN

TRAUER

Verstorben ist im 92. Lebensjahr unser langjähriges Mitglied Ernst Lorenzen. Wir werden Ihn stets in Erinnerung behalten. BEZIRK

Wolfsberg

Pölling MICHAEL WULZ – 80

Am 29. September feierte EO Michael Wulz seinen 80. Geburtstag. Nicht nur zahlreiche Familienangehörige und Freunde waren gekommen, sondern auch die Trachtenkapelle Griffen, deren Mitglied Wulz dereinst war. Die Glückwünsche des KSB überbrachte Paul Swersina und Heinz Tritthart wünschte dem rüstigen Jubilar so viel Gesundheit und Schaffenskraft, um die Führung der Ortsgruppe wieder übernehmen zu können. WEITERE RUNDE GEBURTSTAGE

Johann Goriupp (75), Johanna Ot-

HERBSTAUSFLUG AM 6. NOVEMBER

Der heurige Ausflug war über allgemeinen Wunsch ein kurzer. Das Ziel war Wolfsberg, ein Besuch des Museums im Lavanthaus. 25 Senioren waren überrascht über die Fülle der angebotenen Informationen über das Lavanttal und über die Art der Präsentation. Viele gelobten wieder zu kommen. Im Anschluss daran ging es in den 1. Stock des Lavanthauses ins Café Embassy. Schade, dass ausgerechnet diejenigen, die sich einen kurzen Ausflug wünschten, nicht mit von der Partie waren.

St. Andrä

Die letzte Tagesfahrt ging am 11. Oktober in die Steiermark. In Pöllau wurde die freskenreiche großangelegte Pfarrkirche, ein ehemaliges Augustiner Chorherrenstift, genannt auch der steirische Petersdom, besichtigt. Im Anschluss daran führte die Reise hinauf in das „schönste Blumendorf Europas 2012“ nach Pöllauberg. Weithin sichtbar ist die hochgotische Wallfahrtskirche, ein beeindruckender interessanter kirchlicher Bau. Hernach stärkten sich die Teilnehmer noch bei steirischen Schmankerln des Genusslandes Pöllautal. Auf der Heimfahrt wurde noch eine Buschenschank besucht. HOHE GEBURTSTAGE

Franz Wriesnik (83), Aurelia Sternath (88), Albin Satz (84), Maria

HERBSTAKTIVITÄTEN

Bei wunderschönem Wetter reisten wir über Wien nach Bratislava. Nach der Schifffahrt gab es mit der Nostalgiebahn eine Rundfahrt durch die Stadt. Wir erfuhren viel über deren Geschichte und ihre Sehenswürdigkeiten. Über Hainburg, wo wir übernachteten, ging es am nächsten Tag nach einem Einkaufsbummel in

▲ Wolfsberg: Fahrt ins Blaue

FAHRT INS BLAUE

Bei unserer schon traditionellen Fahrt ins Blaue am 9. Oktober war die erste Pause in Friesach. Dort empfing uns der „Blutrichter“, der aber nichts Böses mit uns vorhatte, sondern uns visuell bei Kuchen und Kaffee durch die älteste Stadt Kärntens führte. Nach dieser informativen und angenehmen Pause fuhren wir weiter auf die Flattnitz. Wir besichtigten dort zuerst die sehr alte und interessante Kirche. Nach einem guten Mittagessen und anschließendem Spaziergang auf der herbstlich bunt gefärbten Alm besichtigten wir das Schloss Albeck mit seiner Engelausstellung und den beeindruckenden Skulpturen. Nach der Kaffeejause kehrten wir mit dem Bewusstsein heim, wieder ein Juwel Kärntens gesehen zu haben.


SENIOREN-REISEN REISEHOTLINE Der Kärntner Seniorenbund und unser Partner-Unternehmen mehr®-Reisen sind stets um Ihre Zufriedenheit bemüht. Für allgemeine Fragen und Reiseanmeldungen kontaktieren Sie bitte die SB-Landesleitung (Frau Kernjak) unter:

✆ 0463 / 58 62 42 Für Ortsgruppen-Ausflüge in Zusammenarbeit mit mehr®Reisen kontaktieren Sie bitte Frau Mag. Ioanitescu (mehr®Reisen) unter:

0676 / 979 288 5 (WERKTAGS 9-13 UHR) ODER 0463 / 59 00 59

Immer eine gute Idee! Schenken Sie Urlaubsfreude mit den Reisegutscheinen von mehr®-Reisen.

Reisetermin:

Diözesanwallfahrt mit Bischof Dr. Schwarz 2013

13 11. bis 18. Mai 20

Heilige Orte Rumäniens Entdecken Sie auf dieser achttägigen Reise die vielfältigen Schönheiten der Natur, der Kultur und der Traditionen Rumäniens sowie seiner Verbindungen zu Österreich – bis in die Gegenwart. Im Jahr des Glaubens begegnen Sie nicht nur den Moldauklöstern – der überwältigenden Botschaft der östlichen Bildwelt des Glaubens –, Sie begegnen der Geschichte orthodoxen, katholischen, evangelischen und reformierten Christentums, besuchen die Vorzeigestadt der Ökumene in Europa (Sibiu/Hermannstadt) und sehen, wo um ihres Glaubens willen aus Kärnten exilierte evan-

gelische Christen in Siebenbürgen eine neue Heimat fanden. Sie gewinnen auch Einblick in die jüngere Geschichte und in die heutigen Herausforderungen Rumäniens und können sich auch in direkten Begegnungen z. B. mit dem österr. Sozialattaché für Rumänien besser ein eigenes Urteil bilden. Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz begleitet fünf Tage lang die Höhepunkte der Reise und feiert mit den Teilnehmern an besonderen Orten Gottesdienste, die im Geist der Ökumene den Glauben stärken und vertiefen. (Organisation und Begleitung der Reise: Dr. Siegfried Muhrer vom Referat Pilgern & Reisen).

INKLUSIVLEISTUNGEN: ■ Reisebegleitung ab Klagen-

■ ■

■ ■

furt – retour (Bus 1 Dr. Muhrer, Bus 2 Dr. Till) Deutschsprachig-zertifizierte Reiseleiter in Rumänien 7 x Übernachtungen in guten, zentralgelegenen Hotels, (DZ mit DU/WC) Vollpension: 7x Frühstück, 6 x Mittagessen und 7 x Abendessen (3-Gänge-Menü, Wasser) Eintritte laut Programmablauf Diverses Infomaterial etc.

OPTIONALE LEISTUNGEN (gesondert zu bezahlen):

■ Einzelzimmer ■ höhere Hotelkategorie ■ Transport ■ Reiseabbruchsversicherung ■ Reiserücktrittsversicherung ■ Sonstige Privatkosten PRO PERSON IM DZ €

995,–

EZ-Zuschlag

€ 128,–

■ Ermäßigung für Dreibettzimmer: pro Person

€ 25,–

■ Reiseschutz Storno Classic:

€ 67,–

■ Reiseschutz All Risk: € 93,– Details zu Versicherungspaketen: www.allianz-assistance.at


16

Busreise 2013: HEILIGE ORTE RUMÄNIENS • 17 Frühlings-Flugreise 2013: SONNENINSEL • Therme Lendava: WO DIE FREUNDLICHKEIT ZU HAUSE IST • 18 Bad Kleinkirchheim: MALTA WINTER- UND WOHLFÜHLANGEBOTE • 19 4-Tage-Fahrt: KITZBÜHELER ALPEN

Sonder-Frühlingsflugreise ab Klagenfurt-Airport

Sonneninsel MALTA – Frühling im Paradies

JETZT RASCH ! EN BUCH

die schönsten Wir zeigen Ihnen auf unseren Ausflügen Plätze der Insel. 4-Sterne-Hotels, Sonderflug ab Klagenfurt, Halbpension, eisebegleitung SB-R Ausflüge, Optimundus-Reiseleitung, Seniorenbund Weitere Informationen und Anmeldung beim

PRO PERSON IM DZ

A HOTEL GOLDEN TULIP VIVALDI

899,–

Einzelzimmerzuschlag: € 180,–

Es gibt kaum eine Insel, die einen mehr in ihren Bann zieht als Malta. Schon gleich bei der Ankunft wird man von dem unglaublichen Flair verzaubert. Kein Wunder, Malta kann auf eine 7000-jährige außergewöhnliche Geschichte zurückblicken, die man heute noch überall spürt. Gemeinsam mit der faszinierenden Landschaft – geprägt von honigfarbenem Stein und tiefblauem Meer – bildet sie eine einzigartige Kulisse, die ihresgleichen sucht. Reisetermin:

25. April bis 2. Mai 2013

4 Tage Entspannung in Sloweniens Top-Therme

Therme Lendava – Wo die Freundlichkeit zu Hause ist Besuchen Sie eines der Topschlamms und des Paraffins Gesundheitszentren Slowevereint. Genießen Sie auch niens und lassen Sie sich mit herrliche Entspannung im den Entspannungs- und Pfle- einzigartigen Saunazentrum geprogrammen revitalisieren des Hotels Lipa. und verwöhnen. Reisetermin: Sie können zwischen einer Rei12. – 15. 3. 2013 he von Massagen wählen bis hin zu Aromatherapien. Es gibt zahlreiche Therapien und Parafango, die die Wirkungen des Heil-

PAUSCHALPREIS

B VIP-HOTEL CAVALIERI €

999,–

Einzelzimmerzuschlag: € 180,– Aufzahlung Bay View € 60,– Nichtmitgliederzuschlag pro Person: € 80,–

LEISTUNGEN:

■ Sonderflug ab/bis Klagenfurt ■ 7 Halbpensionen (Frühstücksbuffet, Abendessen in Buffetform) bei Unterkunft im gewählten Hotel, Zweibettzimmer mit Dusche/WC, Balkon und 3 Ausflügen, Reiseleitung. Mindestteilnehmer: 150 Personen Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992). Stand der Tarife und Preise sowie Wechselkurse vom 1. August 2012 – Änderungen vorbehalten! Ebenfalls Preisänderungen aufgrund nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl, Treibstofferhöhung sowie Erhöhung von Taxen und Gebühren.

Reiseveranstalter: optimundus Reisewelt GmbH, Wien – in Zusammenarbeit mit mehr®-Reisen

PAUSCHALPREIS HOTEL LIPA*** PRO PERSON IM DZ €

199,–

EZ-Zuschlag

€ 26,–

HOTEL LIPA*** Mindestteilnehmer: 45 Personen Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl erhöht sich der Reisepreis um 10%.

LEISTUNGEN:

■ Bustransfers ab Villach, Klagenfurt, via Griffen, Ruden

■ Übernachtung mit Halbpen-

■ ■

■ ■ ■

sion (Frühstücks- und Abendessenbuffet) Begrüßungsgetränk Unbegrenztes Baden in der hoteleigenen Badelandschaft jeden Tag von 7.00 bis 20.00 Uhr (4 Becken: 2 in der Halle und 2 auf freien mit dem einzigartigem Paraffinreichstem Thermalwasser; Wassertemperatour 28-38 Grad) Bademantel im Zimmer 1x Saunaeintritt in der Aufenthaltszeit (10 – 14 Uhr) aktuelles Animationsprogramm


18

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

SENIORENGERECHTE REISEN

DEZEMBER 2012

Ein Skiort und seine Thermen Bad Kleinkirchheim kombiniert Winter- und Wohlfühlangebote auf einzigartige Weise

Vom klirrend kalten Schnee ins angenehm heiße Wasser geht es nirgendwo schneller als hier in den Kärntner Nockbergen. Dafür sorgen vor allem die beiden Thermen des genussreichen Wintersportortes, die in kurzer Zeit Schneekönige in Wassermänner verwandeln und Ski-Ladies in Badenixen. „VON DEN PISTEN IN DIE THERMEN“ –

dieses Leitmotto wird in der alpinen Wohlfühl-Oase tagtäglich gelebt. Begeistert und professionell. Wer mag, schwingt im Zielhang der FranzKlammer-Abfahrt kurz ab und landet mit einem Sprung im dampfenden Becken des Thermal Römerbades. Im Normalfall genießen jedoch hier Wassernixen und -männer nach einem sonnig-südlichen Skitag der Kärntner Art die entspannende Wirkung des 32 Grad warmen Thermalwassers. Das rückt nicht nur dem Muskelkater in geforderten Skifahrer-Waden zu Leibe, sondern stärkt Herz und Kreislauf ebenso wie das Immunsystem. Träumen andere Skiorte von einer eigenen Therme, so verfügt Bad

Kleinkirchheim gleich über zwei davon. In der Therme St. Kathrein und dem Thermal Römerbad werden Körper und Geist entspannt. Sie erleben Alpine Wellness und römische Lebenskunst auf drei Ebenen: im Romanum, Noricum und Maximum stehen Erholung und Entspannung im Vordergrund. Die 13 Saunen etwa beeindrucken mit außergewöhnlichen Formen. Es warten attraktive Erlebniswelten, großzügige Liegebereiche bieten Entspannungs- und Rückzugsmöglichkeiten und gewähren den begehrten direkten Sichtkontakt zur nahen Ski-Abfahrtspiste In den Beauty– und Massageabteilungen dürfen Sie sich verwöhnen lassen, in den Thermen einfach abtauchen. 16 Hotel-Hallenbäder und 50 Saunen runden das Wohlfühl-Angebot des Ortes ab, der den Begriff Badekultur auf seine eigene Weise geprägt hat.

THERMAL RÖMERBAD TEL.: +43 4240 / 8282-201

THERME ST. KATHREIN TEL.: +43 4240 / 8282-301 www.thermen@skithermen.com


SENIORENGERECHTE REISEN

DEZEMBER 2012

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

4-Tage-Fahrt für Naturliebhaber

PAUSCHALPREIS

Kitzbüheler Alpen

PRO PERSON IM DZ €

23. – 26. Mai 2013

INKLUSIVLEISTUNGEN:

■ Fahrt im modernen Fernreisebus

■ Reiseleitung für den Aufenthalt in Tirol

■ 3 x Übernachtung im geho-

REISEVERLAUF

■ ■ ■

TAG 1: Am frühen Morgen fahren

Sie von Klagenfurt, über Villach und die Tauernautobahn bis nach Kitzbühel. In Kitzbühel haben Sie genug Zeit die Stadt zu besichtigen. Nach dem Essen geht es weiter nach Brixen. In Brixen besichtigen Sie die Schnapsbrennerei Erber. Nach etwas Zeit zum Verkosten und Einkaufen fahren Sie nach Söll zu Ihrem Hotel. TAG 2: Fahrt nach Wattens in die Swarovski Kristallwelten. Nach der Besichtigung fahren Sie weiter nach Innsbruck. TAG 3: Nach dem gemeinsamem Frühstück fahren Sie an den Achensee. In Pertisau können Sie spazieren gehen, bevor Sie sich auf eine Schifffahrt auf dem

299,–

Kein Einzelzimmerzuschlag!

IHR Reisetermin:

Begleiten Sie uns auf eine traumhaft schöne Frühjahrsbusreise in die Kitzbüheler Alpen und genießen Sie einen der imposantesten Gebirgszüge Österreichs.

19

■ ■ ■

▲ Goldenes Dachl

Achensee, dem Tiroler Meer, begeben. TAG 4: Nach dem Frühstück heißt es schon wieder Abschied nehmen aus der Kitzbüheler Alpenregion. Zum Abschluss legen Sie noch einen Besichtigungsstopp in Kufstein in Tirol ein. Danach Rückreise über das Große deutsche Eck nach Klagenfurt.

■ ■

benen Mittelklassehotel in Söll 3 x Buffetfrühstück 3 x 3-Gang-Abendessen Besichtigung der Schnapsbrennerei Erber und Verkostung Eintritt in die SwarovskiKristallwelten Stadtführung in Innsbruck Schifffahrt auf dem Achensee Besichtigungsstopps in Kitzbühel, Innsbruck, Kufstein und am Tegernsee Alle Reservierungs- und Bearbeitungsgebühren Alle Mauten, Taxen und Gebühren

■ Bei Nichterreichen der Mindest▲ Itter

Elllmau (oben)

teilnehmerzahl erhöht sich der Reisepreis um 10 %.


GESUNDHEIT Kampf dem Winterspeck

AKTUELL

Achtung Glatteis! Auch wenn es heißt: „Einen guten Rutsch ins neue Jahr!“ sollte man dies nicht zu wörtlich nehmen und bei Temperaturen unter null Grad besonders auf Glatteis achten. Gerade bei älteren Menschen kann ein Sturz schwerwiegende Folgen haben. Besonders dramatisch sind Oberschenkelhalsbrüche, weil sie nicht nur sehr schmerzhaft sind, sondern vor allem auf Dauer Leiden und Langzeitschäden verursachen können. Neben dementsprechendem festen Schuhwerk mit Gummisohle oder Spikes, die man über Winterschuhe ziehen kann, hilft es auch, wenn man seinen Gleichgewichtssinn trainiert. Das geht ganz einfach: mehrmals täglich auf einem Bein stehen. Sie werden sehen, von Tag zu Tag werden Sie „standfester“. Wenn Sie einen winterlichen Spaziergang machen, achten Sie bitte auch immer darauf, dass Sie Ihre Hände nicht in den Manteltaschen haben. Bei einem Sturz kann das fatale Folgen haben. Daher lieber dicke Handschuhe anziehen, die schützen Sie bei einem Sturz zudem vor schmerzhaften Streusteinen. Sollte es trotz alledem zu einem Sturz kommen und Sie starke Schmerzen verspüren, ist es sinnvoller den Notarzt zu rufen, als sich selbst aus der misslichen Lage befreien zu wollen. Deshalb auch bei kurzen Spaziergängen immer ein Mobiltelefon mitnehmen! Eine Unterkühlung und Erfrierungen treten sehr schnell ein.

Fit und gesund durch den Winter Jedes Jahr das gleiche Dilemma. Über die Adventzeit und an den Weihnachtstagen haben wir wieder viel zu viel gegessen, was sich leidvoll auf der Waage niederschlägt.

Wer gerne aktiv Sport betreibt und Kalorien abbauen möchte, der sollte zu den Langlaufschiern greifen. Diese Sportart stärkt nicht nur die Muskeln, sondern auch das Herz-Kreislauf-System. Das Schöne daran, Sie können Intensität und Dauer auf Ihre eigene Konstitution hin beliebig anpassen.

NICHT NUR, DASS DIE Kleidung

ziept, unser ganzer Körper fühlt sich wie aufgeblasen an. Kein Wunder, die stark gewürzten Speisen und der viele Zucker machen dem Stoffwechsel zu schaffen. Das nächste Diät-Drama kündigt sich an. Verzicht, schlechte Laune, Lebensgenuss ade! Dabei können Sie mit ein paar kleinen Tricks vielleicht in diesem Jahr einmal die Waage austricksen. BEWUSST ESSEN UND TRINKEN

Die meisten von uns denken erst kurz vor dem Frühjahr daran, sich der leidigen Winterpfunde zu entledigen. Wer aber bereits zu Beginn der Adventzeit ein paar Dinge ändert, wird feststellen, dass er wunderbar sein Gewicht hält. Natürlich lauern überall die süßen Verführer und Sie sollen auch keineswegs darauf verzichten. Essen Sie ruhig einmal nach Herzenslust Ihre Lieblingskekse, verzichten Sie dafür aber dann auf die Abendmahlzeit oder ersetzen diese durch Gemüse und wenig Kohlenhydrate. Wer es gesundheitlich darf, sollte überhaupt das sogenannte „Diner-Cancelling“ – den Verzicht auf das Abendessen bzw. Essen nach sechs Uhr abends – versuchen. Nicht nur die Waage wird es Ihnen danken, Sie werden auch besser schlafen. Sie müssen auch auf ein genussvolles Gläschen nicht verzichten, nur sparen Sie jede Menge Kalorien, wenn Sie statt Glühwein und Punsch, ein Glas Rotwein trinken. Trinken Sie überhaupt viel Wasser, um den Stoffwechsel zu unterstützen. BEWEGUNG UND SPORT

Sie müssen nicht jeden Tag Leis-

STRESSFAKTOREN MEIDEN

▲ Gesunder Sport im Winter: Langlaufen

tungssport betreiben, aber versuchen Sie mehr Bewegung in Ihren Alltag einzubauen. Verzichten Sie bewusst auf den Lift und nehmen Sie auch in Kaufhäusern einmal die Treppe. Wenn Sie etwas in der Stadt zu erledigen haben, verzichten Sie auf Ihr Auto. Gehen Sie zumindest eine Strecke zu Fuß, die andere können Sie ja mit dem Bus fahren. Und ein täglicher kleiner Spaziergang von einer halben Stunde tut Ihrer Gesundheit das ganze Jahr über gut.

SEIT 1828

im Familienbesitz

Stress macht dick! Dies belegen unterschiedliche Studien aus verschiedenen Lebensbereichen. Wer permanent unter Zeitdruck steht, oder sich viele Sorgen macht, der hat auch mit seinem Körpergewicht sehr oft Probleme. Versuchen Sie daher durch rechtzeitige Planung und Vorbereitung den Weihnachtsstress zu umgehen. Wenn es für dieses Jahr schon zu spät ist, dann überlegen Sie, ob Sie sich im kommenden Jahr vielleicht schon im Spätsommer über das eine oder andere Geschenk Gedanken machen. Kleiner Tipp noch zum Schluss: Viele Kekse lassen sich wunderbar einfrieren!

SalvatorApotheke

9560 FELDKIRCHEN · AM HAUPTPLATZ T E L E F O N ( 0 4 2 7 6 ) 2 1 1 0

Mag. pharm. Christina Herbrich 9545 Radenthein · Paracelsusstraße 2 · Tel. (0 42 46) 20 55


20

Fit und gesund durch den Winter: ACHTUNG GLATTEIS! • 21 Blick in die Zukunft: MONDJAHR 2013 • 22 Sinnvoll und köstlich: ZU WEIHNACHTEN BIO SCHENKEN

Ein Blick in die Zukunft

Das bringt Ihnen das Mondjahr 2013 WIDDER: Nur wenn Sie sich 2013 liebevoll um Ihren Partner kümmern und sich um ihn bemühen, kann Ihre Partnerschaft auch glücklich werden/ bleiben, denn leider steht Uranus und Pluto bei einigen im Spannungswinkel. Finanziell, beruflich und gesundheitlich ist es ähnlich! Jupiter beglückt jedoch bis Juni!! STIER: Was Sie in den ersten Monaten schaffen, wird in der zweiten Jahreshälfte belohnt. Leider werden die Bereiche Liebe, Beruf, Finanzen und Gesundheit bei einigen auf den Prüfstand gestellt. Daher sind Vorsorgeuntersuchungen ganz wichtig. In diesem Jahr müssen Sie Geduld erlernen. ZWILLING: 2013 kann oder wird „Ihr“ Jahr werden. Auf die erste Dekade jedoch warten unzählige Fallen, in die Sie hineintappen könnten, wenn Sie nicht genau auf Ihren Instinkt hören. Jupiter hilft Ihnen besonders bis Juni im Beruf, bei den Finanzen, in der Liebe und Gesundheit. KREBS: Erste/zweite Dekade: Sie bewegen sich leider auch in diesem Jahr bis Sommer noch immer nicht auf der Erfolgswelle. Allerdings erhalten Sie dann ab Ende Juni für das ganze verbleibende Jahr Jupiter als Schützenhilfe. Glücks-

kinder: die 3. Dekade!

derung, es lohnt sich abzuwarten.

LÖWE: Altbewährtes wird jetzt leider auch bei vielen Löwen auf den Prüfstand gestellt und muss dem Neuen weichen! Lassen Sie los, was nicht mehr zu halten ist, bleiben Sie sich treu. Jupiter unterstützt und hilft bis Juni.

SCHÜTZE: Nur die erste Dekade hat mit Neptuns Schauspielertalent und Täuschungsmanöver zu rechnen. Seien Sie daher äußerst vorsichtig, besonders bei fremden Menschen. Außer das phasenweise Mars zur Rebellion geneigt macht, haben die Schützen generell eine sehr schönes Jahr zu erwarten.

JUNGFRAU: Die erste Dekade sollte sich vor Betrügern und unehrlichen Menschen schützen: weder an der Haustüre was kaufen, noch Verträge abschließen. Ansonsten sieht das neue Jahr für die meisten Jungfrauen durch Saturn, Pluto und Jupiter hervorragend aus. WAAGE: Auch im neuen Jahr werden einige von Ihnen geprüft werden und zwar die erste und die zweite Dekade. Aber Mars, Uranus und Pluto setzen vielen oft ganz schön zu. Auch wenn Trennungen oder Veränderungen schmerzhaft sind, Erfolge sind danach sicher. Jupiter hilft bis Juni. SKORPION: Wie durch eine innere Macht könnten Sie sich zu manchen Menschen hingezogen fühlen, andere aber können Sie von einem Tag auf den anderen nicht mehr ertragen. Sie sind darin geübt zu warten, tun Sie das, denn gute Gelegenheiten gibt es meist erst ab Ende Juni. Durch Saturn ein Jahr der Verän-

STEINBOCK: Viele der ersten Dekade haben die Handschrift Saturns, Uranus und Pluto bereits in der Vergangenheit gespürt. Achten Sie daher besonders auf die Gesundheit. Ein Neubeginn durch Trennung oder Trauer ist möglich. WASSERMANN: Auch wenn Sie durch Saturn einige Überzeugungsarbeit leisten und Rükkschläge verkraftet werden müssen, können Sie trotzdem noch einiges in die richtigen Bahnen lenken. Nur mit Ausdauer werden Sie die Hindernisse aus dem Weg räumen. Jupiter unterstützt bis Juni. FISCHE: 2013 wird ganz besonders die erste Dekade einigen Fallen und Stolpersteinen ausweichen müssen. Hier ist dann gute Intuition gefragt: Ab Juni gibt es dann tolle Erfolge in beruflicher, privater, finanzieller und gesundheitlicher Hinsicht. Astrologin SONJA KLADE

Astrologisches Leserservice MONDJAHR 2013 wird ein MONDJAHR sein. Ein wechselhaftes Jahr, in dem so man▲ Astrologin ches stark Sonja Klade dem Wandel unterliegt. Sowohl politisch und wirtschaftlich gesehen, aber auch bezogen auf individuelle Entwicklungen vieler Menschen. Skorpione, Krebse und Fische werden diesen Aspekt am intensivsten spüren. Mondeinflüsse verstärken die Sehnsucht nach Geborgenheit und Sicherheit. Sehr oft beschäftigt man sich mit Fragen aus der Kindheit bzw. Vergangenheit. TERMINVEREINBARUNG: NEU - Tel.: 0650 / 90 11 280 tägl. von 10 bis 18 Uhr 30 Geschenkgutscheine erhältlich! E-Mail: sonjaklade@gmx.net Homepage: http://members. aon.at/astrologie-klade Radio-Astro-Time auf Facebook: Jeden Dienstag von 1718 h. Sie können mir dort eine Frage kostenlos stellen.


22

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

GESUNDHEIT

DEZEMBER 2012


DEZEMBER 2012

GESUNDHEIT

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

23


Kärntner Seniorenzeitung, Ausgabe 9_2012  

Die Monatsschrift des Kärntner Seniorenbundes

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you