Issuu on Google+

K

Ä

R

N

T

N

E

R

SENIOREN ZEITUNG M O N AT S Z E I T S C H R I F T D E S K Ä R N T N E R S E N I O R E N B U N D E S P.b.b. · Erscheinungsort Klagenfurt · Verlagspostamt 9020 Klagenfurt · GZ 02Z033017 M · www.seniorenbund.org

Nr. 1/2 · 40. Jahrgang · FEBRUAR 2013

SEITE 4: Engagierte Seniorenvertreterin

SEITE 24: Neue Gesundheitsakte

Bernadette Trinkl: Porträt der SB-Spitzenkandidatin im Land

Die wichtigsten Antworten zum Thema „ELGA“

––––

SEITE 3: Interview mit SB-Landesobmann BR Bgm. Karl Petritz zur Landtagswahl 2013

––––

Senioren entscheiden die Wahl Verzichten Sie nicht auf Ihr Wahlrecht und bestimmen Sie mit!

Seniorenbund – Stolz auf Kärntner Landeswappen Der Kärntner Seniorenbund und seine Landesführung sind über sämtliche Parteigrenzen hinweg seit Jahrzehnten hoch respektiert und anerkannt. Besonders stolz sind Seniorenbund-Landesobmann Bundesrat Bgm. Karl Petritz und Seniorenbund-Landesgeschäftsführer LOStv. Dir. Franz Josef Martinz daher auch über die Tatsache, dass die Verleihung des offiziellen Landeswappens trotz Vorwahlzeiten aufgrund eines einstimmigen Beschlusses der Kärntner Landesregierung vom Dezember erfolgen konnte. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 3 Fotohinweis: LPD/Josef Bodner

Be su c he n Si e u n s i m In te r ne t

t t tK c^ ` b _ l l h K ` l j L pbkfl obk _rka

HEILIGE ORTE

GEMEINSAM MIT UNSEREM BISCHOF NACH RUMÄNIEN NÄHERES AUF SEITE 22


3 Hohe Auszeichnung: LANDESWAPPEN FÜR DEN SENIORENBUND • Landtagswahl: BERNADETTE TRINKL IM PORTRÄT • 4 Interview mit Seniorenbund-Obmann Karl Petritz: „DIE KÄRNTNER SENIOREN WERDEN DIE WAHL ENTSCHEIDEN!“

Hohe Auszeichnung

EDITORIAL

Kärntner Landeswappen für den Seniorenbund Vor Kurzem hat der Kärntner Seniorenbund das Kärntner Landeswappen feierlich überreicht bekommen und darf dieses ab sofort auch führen. Am Festakt in der Landesregierung nahmen SB LO Bundesrat Bgm. Karl Petritz, SBLandesgeschäftsführer Franz Josef Martinz (im Bild rechts) sowie die Bezirksobleute des Seniorenbundes teil. Gerhard Dörfler dankte den Senioren für ihr wichtiges und vielseitiges Engagement. Es sei notwendig, dass die Generationen zusammenrücken und dass Weisheit und Erfahrungen der älteren Menschen mehr beachtet würden. Zuhören und Miteinander würden viele Senioren leben und gerade das sei heute Mangelware. Einander Zeit schenken sowie weniger Materialismus und Egoismus seien in unserer Wegwerfgesellschaft gefordert, so Dörfler. Von älteren Menschen könnte gelernt werden, Oberflächlichkeit und Hektik abzubauen. Die Senio-

LANDESHAUPTMANN

Die SB-Landesspitze nahm die Verleihungsurkunde von LH Dörfler in Vertretung der über 1.000 Funktionäre entgegen. Foto: LPD/ Josef Bodner

renorganisationen und auch der Seniorenbund seien eine Bastion des Landes für die Menschen. SB-Obmann Karl Petritz: „Der Kärntner Seniorenbund und seine Landesführung sind über sämtliche Parteigrenzen hinweg seit Jahrzehnten hoch respektiert und anerkannt. Daher sind wir auch besonders stolz, dass trotz Vorwahlzeiten ein einstimmiger Beschluss der Landesregierung erfolgte, uns das Landeswappen zu

verleihen. Ich freue mich sehr über diese hohe Auszeichnung!“ Der Landesobmann betonte aber auch, dass die erfolgreiche Arbeit des Seniorenbundes nur durch das Engagement der vielen Mitglieder und Funktionäre möglich sei. Der Kärntner Seniorenbund ist die stärkste Teilorganisation der ÖVP, ist flächendeckend in ganz Kärnten aktiv und zählt derzeit rund 21.000 Mitglieder.

Bernadette Trinkl im Porträt Bernadette Trinkl wurde am 17. April 1951 in Klagenfurt geboren. Nach Abschluss der Handelsschule und weiteren fundierten Ausbildungen im kaufmännischen Bereich war sie 25 Jahre lang bei der Firma Stroh, unter anderem war sie hier Prokuristin und Mitglied der Geschäftsleitung. Bereits mit 47 Jahren kam Bernadette Trinkl als Obfrau der Ortsgruppe St. Kanzian zum Seniorenbund, gleichzeitig war sie auch noch ein Jahr Obfrau der ÖVP-Frauenbewegung. Seit nunmehr rund 12 Jahren ist Bernadette Trinkl in Völkermarkt Bezirksobfrau des Seniorenbundes und seit vier Jahren Stellvertreterin des Landesobmannes. Neben Ihrer engagierten Tätigkeit im Seniorenbund ist Bernadette Trinkl auch Vorsitzende des Beirates der SVA und in dieser Funktion auch im Beirat des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. BernadetteTrinkl lebt in einer langjährigen Lebensgemeinschaft.

Trinkl

Liebe Leserinnen und Leser! Knapp 60 Prozent der Wahlberechtigten, darunter 71% aus dem Kreis der Senioren, haben sich am 20. Jänner aus Vernunft und Verantwortung für die Beibehaltung der für unsere Sicherheit unverzichtbaren Wehrpflicht sowie des sozial bedeutsamen Zivildienstes ausgesprochen. Eine großartige Entscheidung für Österreich! Die ältere Generation war diesmal mehr als jede andere Bevölkerungsgruppe wahlentscheidend und hat allen linken Illusionen zum Trotz richtig für unsere Heimat entschieden. Vor allem das geschlossene Auftreten des ÖSB mittels einer klaren Botschaft hat entscheidend zu diesem Ergebnis beigetragen, das aber auch eine Tendenz klar zeigt: Nur wer die Senioren hat, hat bei Urnengängen die Mehrheit. Wer also die Anliegen der Senioren in seinem Herzen trägt und auch ehrlich vertritt, wird in Zukunft bei Wahlen erfolgreich sein! In wenigen Tagen sind auch die Kärntner SeniorInnen abermals aufgerufen, mit ihrer Stimme mitzuentscheiden, welche wahlwerbenden Gruppen in der neuen Landesregierung und im Landtag mit welchen Gewichten vertreten sein werden. Die Auswahl ist diesmal so groß wie nie zuvor. Und wer die Wahl hat, hat bekanntlich auch die Qual. Daher stellen wir Ihnen die vom Seniorenbund getragenen ÖVP-Kandidaten in dieser Ausgabe näher vor. Machen Sie bitte am 3. März 2013 bei der Landtagswahl von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und treffen Sie auch diesmal bitte wieder eine vernünftige Entscheidung zum Wohle unserer Heimat! Ihr

FRANZ J. MARTINZ Landesgeschäftsführer


4

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

GLOSSE

Sind die Senioren so unwichtig? Der siebente Platz auf der Landesliste ist für den Seniorenbund eine herbe Enttäuschung. Wahrscheinlich glaubt man, die Älteren auf diese Weise beiseite schieben zu können. Wir glauben, es sollten alle Altersklassen entsprechend ihrer Stärke auf der Liste vertreten sein. Die Latte für die Kandidaten, die nach unserem Spitzenduo Gabriel Obernosterer und Dr. Wolfgang Waldner gereiht sind, liegt sehr hoch. Gilt es doch sechs Mandate zu verteidigen. Ob die Vertreter des Bauernbundes und des Wirtschaftsbundes das schaffen werden? Es wäre wohl im Sinne unserer Bewegung im höchsten Maße wünschenswert, obwohl es sich um weitgehend unbekannte Bewerber handelt. Dass mit solch einseitigen Nominierungen die anderen Bünde vergrault werden, liegt auf der Hand. Hoffen wir, dass die Entscheidung richtig war und sich die Funktionäre des Seniorenbundes trotz dieses Affronts mit ganzer Kraft ins Zeug legen werden. Von Tag zu Tag wird klarer, welche verheerende Folgen das unverantwortliche Herumfuhrwerken des durch eigene Schuld verunglückten Landeshauptmannes für unser Bundesland hat. Für viele wird es bitter sein, sich eingestehen zu müssen, dass sie von ihm schwerstens getäuscht worden sind. Unsere beiden Spitzenkandidaten, die erfreulicherweise so gar nicht dem herkömmlichen negativen Politikerklischee entsprechen, sollten die Möglichkeit bekommen, es besser zu machen. DR. HELMUT BAUMGARTNER LO-STV.

POLITIK

FEBRUAR 2013

Interview mit SB Obmann Bgm. BR Karl Petritz zur Landtagswahl

„Die Kärntner Senioren werden die Wahl entscheiden!“ Nur wenige Tage trennen uns von den Landtagswahlen und kaum eine Wahl zuvor war von ihrem Ergebnis her so schwer einschätzbar. Zehn wahlwerbende Gruppen treten an, deren Spitzenkandidaten nicht unterschiedlicher sein könnten.

sehr stark für Seniorenthemen einsetzt, wie zuletzt bei unserer Podiumsdiskussion in Velden. Er war auch einer der Wenigen, die sich gegen die Wiedereinführung des Pflegeregresses gestellt haben.

DIE KÄRNTNER SENIORENZEITUNG sprach mit Seniorenbund-

obmann, Bürgermeister und Bundesrat, Karl Petritz über die aktuelle Situation im Seniorenbund. Herr Petritz, Sie gelten durch Ihre unterschiedlichen Funktionen auf Bundes- und kommunaler Ebene als Politprofi. Wie schätzen Sie den Ausgang dieser Wahl ein? Petritz: Ich möchte mich hier nicht auf Prozente festlegen. Aber eines ist ganz klar, die Generation 50+ wird diese Wahl entscheiden, das sagen auch die Experten. Aber ist es dann nicht seltsam, dass sich die Kandidatin des Seniorenbundes erst am 7. Listenplatz der Landesliste wiederfindet? Petritz: Für viele Funktionäre ist das natürlich eine Enttäuschung. Ich nehme diese Entscheidung wertfrei zur Kenntnis, weil gerade der Seniorenbund in den letzten Jahren bewiesen hat, dass man unabhängig von Mandaten sehr viel erreichen kann. Wir haben eine starke Gewichtung im Kärntner Seniorenbeirat und bei anderen Institutionen. Aber nicht deshalb, weil wir an irgendeiner Stelle einer Parteiliste gereiht waren, sondern weil wir gute Sacharbeit leisten. Und diese findet über die Parteigrenzen hinweg Anerkennung. Sonst hätten wir wohl auch nicht von einem freiheitlichen Landeshauptmann das Landeswappen verliehen bekommen. Das muss uns auch erst jemand nachmachen.

▲ Seniorenbund-Landesobmann Karl Petritz zur Landtagswahl

Sie gelten als jemand, der durchaus unbequem sein kann und nicht immer der Parteilinie folgt. Sollten Sie so ausgebremst werden? Petritz (lacht): Mich kann man nicht bremsen! Aber Spaß beiseite: Wenn man in den eigenen Reihen nicht mehr das sagen dürfte, was man möchte, dann wäre das sowieso der Untergang jeder Partei. Der Seniorenbund hat in Kärnten 21.000 Mitglieder und ist somit stärkste Teilorganisation der ÖVP. Das heißt auch, dass der Seniorenbund flächendeckend in ganz Kärnten vertreten ist. Mit welchen Kandidaten treten Sie jetzt in den einzelnen Wahlkreisen an. Petritz: An vorderster Stelle im Wahlkreis 2 Bernadette Trinkl (St. Veit, Völkermarkt und Wolfsberg), im Wahlkreis 1 (Klagenfurt Stadt und Klagenfurt Land) Ing. Carsten Johannsen und Mag. Erich Wappis. Und im Wahlkreis 3 – Villach Stadt und Villach Land? Petritz: Da unterstützt der Seniorenbund Landtagsabgeordneten Christian Poglitsch, der sich auch

Ihre Wahl-Botschaft an die Seniorinnen und Senioren? Petritz: Ich appelliere an alle Wählerinnen und Wähler, die eine starke Seniorenvertretung haben möchten, unseren Kandidaten ihre Vorzugsstimme zu geben, auch wenn die Chance für ein direktes Mandat nicht bei allen gegeben ist. Aber wir möchten damit ein Zeichen setzen, dass sich die Politik der Gewichtung der älteren Generation endlich einmal bewusst wird. Einigen Parteien wird ja vorgeworfen, dass sie keinen konkreten Maßnahmenplan vorlegen können. Kann das der Seniorenbund? Petritz: Selbstverständlich. Wir haben bereits im Herbst 2012 eine Resolution verabschiedet, die die wichtigsten Punkte unserer Seniorenpolitik beinhaltet und die wir der neuen ÖVP-Spitze überreicht haben. Gleichzeitig sind das die wesentlichen Punkte unseres Programmes für die Zukunft. Welche konkreten Punkte wären dies? Petritz: Überparteilich verlangen wir die volle Anerkennung des Kärntner Seniorenbeirates als eigenständiger Sozialpartner. Das bedeutet, dass wir bei Gesetzesvorschlägen und -abänderungen mit einbezogen werden. Und wir fordern die Möglichkeit der Mitarbeit in Fachausschüssen, wenn es um entscheidende Seniorenthemen geht. Ebenso muss es einen unabhängigen Pflegeanwalt geben. Die Politik muss Maßnahmen zur Sicherung der Kaufkraft der Senioren setzen und es muss die Gesundheitspolitik so angelegt sein, dass auch in Zukunft der Zugang


FEBRUAR 2013

POLITIK

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

5

NACHRUF

Kommerzialrat Hanns Flaschberger †

▲ „In Villach unterstützen wir LAbg. Christian Poglitsch, weil er viel für die Anliegen der Senioren tut und als aktiver Unternehmer unser erster Ansprechpartner in der Wirtschaft ist“, so SB-Landesobmann Karl Petritz.

zum Gesundheitswesen ungeachtet des Alters gewährleistet bleibt. Es kann nicht sein, dass in ein paar Jahren darüber diskutiert wird, ob man mit 80 Jahren eine Hüftoperation selbst zahlen muss, wie es in einigen europäischen Ländern bereits der Fall ist. Ebenso muss der Zugang zu RehabMaßnahmen für Senioren gewährleistet sein. Ein wichtiges Thema ist auch „die Pension für alle Mütter“. Sie haben sich ja vehement gegen die Wiedereinführung des Pflegeregresses gewehrt. Haben Sie Ihre Meinung geändert? Petritz: Nein, ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass dies eine unausgegorene Sache ist. Solange Angehörige keinen Bescheid erhalten, der auf rechtlichen Beinen steht, ist der Pflegeregress für mich indiskutabel. Zudem plädiere ich immer noch für eine bundeseinheitliche Lösung. Wie stehen Sie sonst zum Thema Pflege? Petritz: Im Pflegebereich liegt noch einiges im Argen. Wir fordern die Rücknahme der Erhö-

hung der Stundenzahl bei der Pflegeeinstufung und wir wehren uns gegen jegliche Form von Gutscheinen und anderen Sachleistungen. Es müssen Maßnahmen gesetzt werden, die eine Pflege zu Hause attraktiv machen. Zudem fordern wir eine jährliche Anpassung des Pflegegeldes. Ebenso ein umfassendes Gesundheitskonzept, das auch die Pflege beinhaltet. Hier ist der zuständige Sozialreferent des Landes immer noch säumig! Was wünschen Sie sich im Pflegebereich? Petritz: Für mich hat die Herauslösung der Pflege aus der Mindestsicherung oberste Priorität. Pflege muss in Zukunft zu einer normalen Versicherungsleistung werden. Was würde Ihrer Meinung nach zu einer weiteren Verbesserung der Stellung von Senioren führen? Petritz: Grundsätzlich hat ein generelles Umdenken in unserer Gesellschaft und vor allem der Politik zu erfolgen. Wir müssen uns bewusst werden, dass Senioren für alle Generationen einen wich-

tigen Beitrag leisten. Unsere Gesellschaft wäre beispielsweise ohne den freiwilligen Leistungen von Senioren nicht denkbar. Hier würde – um ein Beispiel zu nennen – eine Unfallversicherung, die von öffentlicher Hand, dem Land oder Bund getragen wird, eine wesentliche Besserstellung bringen. Ebenso müssten Baumaßnahmen für barrierefreies Wohnen verpflichtend bei Neubauten vorgeschrieben werden, um möglichst lange ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Auch was die neuen Informationstechnologien anbelangt, muss es verpflichtende Hilfestellungen von Ämtern geben. Und ganz wichtig: die Verkehrsbedingungen im ländlichen Raum müssen verbessert werden. Welche Ziele haben Sie sich als Seniorenbundobmann für die Zukunft gesetzt? Petritz: Ungeachtet meiner jetzigen Funktion, möchte ich die erfolgreiche Arbeit für Kärnten fortsetzen und auch weiter für die Rechte der Seniorinnen und Senioren kämpfen und das über Parteigrenzen hinweg.

Einer unserer verdientesten Funktionäre hat uns leider im Dezember verlassen. Ein besonders großer Verlust für unsere Gemeinschaft. Wir werden unseren geschätzten SB-Ehrensenator immer in ehrenvoller Erinnerung behalten. „Unser ganzes Mitgefühl gilt seiner Familie, besonders seiner Gattin Hermi“, so LO Karl Petritz in seiner bewegenden Traueransprache. Komm.Rat Hanns Flaschberger wurde 1923 in Hermagor geboren und erlernte nach Abschluss der Volks- und Bürgerschule den Friseurberuf. Der Zweite Weltkrieg brachte ihn in russische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Rückkehr setzte er seine Ausbildung fort, machte die Meisterprüfung und war ab 1951 selbstständiger Unternehmer. Zuletzt hatte er vier Betriebe, war leidenschaftlicher Berufsschullehrer und viele Jahre Landesinnungsmeister in der WK Kärnten. Seine politische Laufbahn begann 1969 als Gemeinderat in Spittal, wo er später auch Stadtrat für Kultur und Fremdenverkehr war. Im Seniorenbund führte er seit 1994 als Obmann seinen Bezirk vorbildlich und war bis zuletzt Landesobmann-Stellvertreter. Seit 2002 war er auch Mitglied des Landesseniorenbeirates. Komm.-Rat Hanns Flaschberger, auch Hauptmann der Spittaler Bürgergarde, wurde für sein Wirken mit dem Bundesverdienstzeichen in Gold ausgezeichnet.


6

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

POLITIK

FEBRUAR 2013

Ehrliche Politik für Kärnten …

e! : Ich bitte um Ihre Vorzugsstimm Landtagswahl am 3. März 2013 1 ÖVP ankreuzen Gaggl handschriftlich einsetzen 2 Vorzugsstimme abgeben = Herbert

… fordern Parteiobmann Gabriel Obernosterer, Moosburgs Bürgermeister Herbert Gaggl, Stadtparteiobmann StR Peter Steinkellner und Landesrat Dr. Wolfgang Waldner

1

2

Gaggl

Moosburg aktuell 2/2012


FEBRUAR 2013

POLITIK

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

7

Zwei, die Kärnten verändern wollen Die ÖVP geht mit einer Doppelspitze in die Wahl. Systemänderung, Abschaffung des Proporz und ein neuer Stil in der Politik sind die VP-Anforderungen für die Zukunft Kärntens. IN EINEM GESPRÄCH erläutern der Parteichef und der Mann für die Regierung ihre Ziele und Erwartungen.

Warum treten Sie als Doppelspitze an? VP-Landesparteiobmann Gabriel Obernosterer: Für uns beide ist es Nebensache, wer die Liste anführt. Für mich als ehemaliger Rodel-Europameister ist klar: Wir sind in einem Doppelsitzer unterwegs, gehen unseren Weg und sind ein eingespieltes Team. Wir gehen als Doppelspitze in die Wahl, LR Waldner als Nummer eins für die Regierung, ich als Obmann der ÖVP Kärnten. LR Wolfgang Waldner: Wir sind überzeugt, und das bestätigen

uns auch die Gespräche und Umfragen der letzten Wochen, dass wir mit dieser Doppelspitze am richtigen Weg sind. Wir können dem Wähler ein sehr breites Spektrum bieten und vor allem sind wir uns einig, dass Kärnten eine Systemänderung braucht. Dafür stehen wir: für einen neuen Weg. Herr Waldner, welche Rolle werden Sie nach der Wahl spielen? Waldner: Ich sehe für mich die Rolle in der Landesregierung als sehr wichtig und vorrangig an. Ich habe nicht zuletzt auf Grund meiner Erfahrungen in dieser Regierung ganz klare Vorstellungen für die künftige Arbeit. Ich werde auch der Hauptverhandler für die ÖVP in einer neuen Regierung sein. Wir müssen das System, die Arbeits- und Rahmenbedingungen in der Regierung selbst ändern und vor allem den Stil. Es muss die Sache im Vordergrund stehen, nicht nur das politische Kalkül. Am Beispiel Museum sieht man es deutlich, was falsch läuft.

Was wollen Sie in der Regierung ändern? Waldner: Jedes Regierungsmitglied muss künftig für seine Arbeit Budget- und Personalhoheit haben. So etwas wie beim Landesmuseum darf nie wieder passieren. Kein Regierungsmitglied darf am Gängelband eines Finanzreferenten hängen. Wir brauchen klare Verantwortlichkeiten und Rahmenbedingungen. Zur Systemänderung gehört auch die Abschaffung des Proporz. Es muss für die Menschen klar sein, wer hat Regierungsverantwortung und wer ist Opposition. Herr Obernosterer, hat die ÖVP die schwierigste Zeit in ihrer Geschichte schon überwunden? Obernosterer: Ich bin als Parteiobmann einen geradlinigen Kurs gefahren, wir haben die Partei stabilisieren können, aber wir müssen das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler zurückgewinnen. Wir stehen für einen Systemwechsel. Auch Kärnten erlebt schwierige Zeiten, was wir in der Partei ge-

schafft haben, können wir auch für unser Land erreichen. Welche Ziele verfolgen Sie? Obernosterer: Kärnten braucht einen Neustart und wir müssen das Ansehen des Landes wieder stärken. Nur so sichern wir den Wirtschaftsstandort ab und werden Arbeitsplätze geschaffen. Wenn wir zusammenstehen, können wir die Politik in diesem Land verändern und können die Kärntnerinnen und Kärntner wieder stolz sein auf ihr Hamatl. Welche Koalition können Sie sich nach der Wahl vorstellen? Waldner: Zuerst muss der Wähler sprechen. Wir wissen heute noch nicht einmal, wie viele Parteien in der Regierung sein werden. Wir wissen bei den anderen Parteien auch nicht, welche Personen noch da sein werden. Daher ist es unseriös, heute schon Koalitionsansagen zu tätigen. Voraussetzungen für uns sind die Abschaffung des Proporz, die Budget- und Personalhoheit in der Regierung und Anzeige saubere Personen!


8

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE BEZIRK

Feldkirchen

Ebene Reichenau BESICHTIGUNGEN

Am 22. November besuchten wir die bäuerliche Milcherlebniswelt Sonnenalm in Klein St. Paul. Die gläserne Molkerei bot uns einzigartige Einblicke in die traditionelle Milchverarbeitung. Bei der Betriebsführung wurden uns die einzelnen Arbeitsschritte von der Milchanlieferung über die Verarbeitung bis zur Käsereifung erklärt. Anschließend konnten wir die herrlichen Milchprodukte verkosten. Nach dem Mittagessen in Micheldorf fuhren wir zur Brauerei Hirt. Die Brauerei besteht seit 1270 und zählt zu den ältesten in Österreich. Sie war ursprünglich eine Taverne, die den dürstenden Kaufleuten und Rittern auf ihrem Weg von Vindobona in das südliche Aquileia Rast und Verpflegung bot. In Hirt werden zwölf Sorten Bier gebraut und sie ist eine der wenigen Brauereien in Österreich, der es vergönnt ist, mit reinem Bergquellwasser Bier zu brauen. Nach diesem informativen Besuch ging es über das Gurktal wieder nach Hause. Danke Obm. Hans Köfer für den interessanten Tag und die gute Organisation.

▲ Gnesau: Obm. Bgm. Mitter und Vbgm. Probst mit Referenten Ing. Schmiedler

Gnesau EINLADUNG ZU EINEM VORTRAG

Am Nachmittag des 29. November wurden wir zu einem Diavortrag in den Kultursaal Gnesau geladen. Ing. Roman Schmiedler aus Klagenfurt zeigte in seinem interessanten, informativen Bericht großartige Bilder von seiner Reise quer durch die USA und Kanada. Für uns alle war es ein beeindruckendes Erlebnis, führte uns dieser Reisebericht doch auf einen Kontinent, den die meisten von uns noch nie betreten haben. Vielen Dank dem ausgezeichneten Referenten Ing. Schmiedler sowie Obm. Bgm. Franz Mitter und Vbgm. Werner Probst für die gelungene Veranstaltung.

Sirnitz/Albeck

▲ Steindorf: Weihnachtsfeier 2012

ten wir einen schweren Verlust erleiden. Unser Ehrenobmann ist im hohen Alter von 96 Jahren verstorben. Mehr als 13 Jahre ist er unserem Klub als erfolgreicher Obmann vorgestanden und hat während dieser Zeit die Anzahl der Mitglieder entscheidend erhöht. Er war allen ein Vorbild. Noch vor wenigen Wochen hat er an unserem Seniorennachmittag teilgenommen. An seinem Grab bedankte sich Obm. Georg Wurmitzer namens der großen Seniorenfamilie für sein segensreiches Wirken als Bergbauer, Familienvater und Verantwortungsträger für die älteren Mitmenschen in unserem Dorf. Unsere Anteilnahme gilt in besonderer Weise seiner schwer geprüften Ehefrau Flora.

Steindorf

ABSCHIED VON EO FERDINAND HOCHSTEINER

Zu Beginn des neuen Jahres muss-

Hermagor

Hermagor ADVENTFEIER

am 19. Dezember beim Bärenwirt, zu der sehr viele Mitglieder kamen. Die musikalische Umrahmung gestaltete Lioba Hanser mit den Musikschülerinnen Hanna und Esther. Mit ihren besinnlichen Musikbeiträgen versetzten sie uns in Weihnachtsstimmung und animierten uns zum Mitsingen. LAbg. a. D. Ferdinand Sablatnig begrüßte die Anwesenden und führte durch das Programm. Weihnachtsgeschichten und adventliche Texte trugen Christine Wiesflecker, Peter Wiesflecker und Veronika Sablatnig vor. Anstelle des erkrankten Bez.-Obm. Albert Lora konnten wir Stv.

WEIHNACHTSFEIER

Der SB Steindorf hatte eine besinnliche, schöne Weihnachtsfeier im Gasthof Hobitsch. Danke der Familie Nindler für den weihnachtlich schön geschmükkten Saal, unsere Senioren waren ganz begeistert. Die Steindorfer Sänger umrahmten die Feier mit Adventliedern. Ein herzliches Dankeschön dem Chorleiter Arnold Kutternig.

▲ Ebene Reichenau: Besichtigung der Milcherlebniswelt Sonnenalm

BEZIRK

▲ Hermagor: Mag. Josef Reinitzhuber überbringt Emmi Gucher zum 100. Geburtstag die besten Glückwünsche im Namen des SB


FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

9

Verstorbenen nach und dankte für ihr vorbildhaftes Sein sowie auch für ihre großen Verdienste um den SB Tröpolach/Rattendorf. ADVENTFEIER

▲ Kötschach-Mauthen: Die Kinder der Musik-VS mit Monika Gastinger und Claudia Platzner

Franz Gratzer begrüßen. Er überbrachte uns die Grüße und Wünsche des ÖSB. Dechant Günther Dörflinger sprach Grußworte und berichtete von den Roratemessen. Wir gedachten der Mitglieder, die uns 2012 verlassen haben: Ing. Roland Bittner, Viktoria Holzinger, Michaela Lamprecht, Lotte Rauter, Thomas Schuller und KR Manfred Kandolf. Wir werden sie in lieber Erinnerung behalten. 100. GEBURTSTAG EINER BEKANNTEN HERMAGORERIN

Anfang Jänner feierte unser langjähriges Mitglied Emmi Gucher in bester Gesundheit und geistiger Frische im Kreise ihrer Familie den 100. Geburtstag. Wir gratulieren ihr sehr herzlich und wünschen ihr auch im neuen Jahrhundert alles Gute und vor allem Gesundheit.

KötschachMauthen

Worten aus und meinte: „Bethlehem ist überall“. StR. Astner bedankte sich für die Einladung und stellte fest, dass diese Stunde sehr viel geben kann und hernach Aufgaben leichter erfüllbar seien. Bez.-Obmstv. Gratzer schloss sich diesen Worten an und bedankte sich bei der Obfrau für die vorbildliche Arbeit und den unermüdlichen Einsatz für ihre Mitglieder. FB-Obf. Hohenwarter trat zur Überraschung aller als Knecht Ruprecht in den Saal und brachte das Gedicht: „Draußen vom Walde komm ich her …“. Die Obfrau bedankte sich bei allen Mitwirkenden und Mitarbeitern. BESONDERE GEBURTSTAGE OKTOBER 2012 – MÄRZ 2013

Maria Huber (93), Andreas Lamprecht (90), Irmgard Tilliacher (85), Olga Einetter (80), Franz Unterlass (80), Therese Sitar (75), Paul Hohenwarter (75), Josef Ploner (75), Gisela Spivey (70), Gerlinde Unterlass (70), Annemarie Unfer (70). Wir wünschen Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen für die weiteren Lebensjahre.

ADVENTFEIER

Im Hotel Kürschner begrüßte Obf. Waltraud Granig 76 Teilnehmer, unter ihnen die Ehrengäste Pfarrer Mag. Krystof Nowodczynski, StR. DI Leopold Astner, Bez.Obmstv. Franz Gratzer, ÖFB-Obf. Barbara Hohenwarter und BGF Peter Krall. Kinder der 2. Klasse der Musik-VS Kötschach-Mauthen boten ein besinnliches Programm. Die Begebenheit der Herbergssuche in Bethlehem fand großen Beifall, sie findet auch nach über 2000 Jahren noch Anwendung. Unser Pfarrer drückte dies auch in seiner kurzen Rede mit klaren

St. Stefan/Gail

▲ St. Stefan/Gail: Weihnachtsfeier 2012

storbene Mitglieder wurde vom Kassier der Kassenbericht vorgetragen und ihm hernach die Entlastung erteilt. Wir haben gut und sparsam gewirtschaftet. Der Nachmittag klang fröhlich und gemütlich aus. Mit vielen guten Weihnachts- und Neujahrswünschen gingen wir wieder auseinander.

Tröpolach/ Rattendorf TODESFALL

Kürzlich verstarb unsere langjährige Kassierin Maria Jost im 88. Lebensjahr. Die Verstorbene, in Tröpolach als Themesl Mitz bekannt, war mit Herzblut aktives Mitglied und über viele Jahre erfolgreiche Kassierin. Sie war nach dem 2. Weltkrieg Schulwartin der VS Tröpolach und später bis zur ihrer Pension Wildbach-Köchin. Unserer Ortsgruppe galt ihr Augenmerk auch nach ihrer aktiven Funktionärszeit. Obwohl schwer gehbehindert, nahm die Mitz so lange sie konnte an unseren Veranstaltungen teil. Am offenen Grabe zeichnete GR a. D. Poldi Salcher das Leben der

ADVENTFEIER UND JHV

Am 1. Dezember hielt unsere Ortsgruppe im Gailtalerhof in Matschiedl die traditionelle Adventfeier mit anschließender JHV ab. Die Obfrau begrüßte die vielen erschienenen Mitglieder und lud zu einem vorzüglichen Mittagessen ein. Mit Musik und besinnlichen Texten verging die Zeit bis die Vereinsarbeit rief. Nach der Gedenkminute für ver-

▲ Tröpolach/Rattendorf: Maria Jost † (Mitte) mit ihren Geschwistern

Mitte Dezember im Festsaal des Gasthofes Durnthaler. Obm. Franz Gratzer begrüßte die vielen Mitglieder und Ehrengäste. HW Pfarrer Andreas Tonka stimmte uns in seiner besonderen Art auf das kommende Weihnachtsfest ein. Mit gemeinsam gesungenen Adventlieder und Texten, vorgetragen von Maria Allmaier und Hans Astner, wurde die Feierstunde bereichert. Anna-Lena und Theresa Astner, zwei Hauptschülerinnen, begeisterten uns mit ihren gekonnt vorgetragenen Musikbeiträgen auf Hackbrett und Querflöte. StR. DI Leopold Astner spendete allen Anwesenden ein Getränk, wofür ihm an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt sei. Bei Kaffee und Weihnachtsbäckereien aus dem Hause Sigrid Jenul ging eine schöne Feierstunde wieder viel zu schnell zu Ende.

BEZIRK

Klagenfurt-Land

Köttmannsdorf ADVENTFEIER AM 8. DEZEMBER

Obm. Josef Liendl sen. eröffnete die gut besuchte Adventfeier im Gasthaus Puschnig und begrüßte alle Senioren und die Ehrengäste Bgm. Ing. Seppi Liendl, Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen, Vbgm. Robert Kruschitz, die ÖVP-Gemeinderäte, Pfarrer Mag. Michael Joham, PV-Obm. Anton Waldhauser und EO Maria Koscher. Mit Liedern der Wanderbuam Köttmannsdorf und Gedichtvorträgen von GR Justine Doujak wurde die Feier festlich umrahmt. Pfarrer Joham steuerte tiefsinnige Adventgedanken bei. In ihren Ansprachen bedankten sich Bgm. Liendl und Bez.-Obm. Johannsen beim


10

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2013

geben. Wir alle gratulieren herzlich.

Poggersdorf ADVENTFEIER AM 1. DEZEMBER

▲ Köttmannsdorf: Adventfeier

Obmann und seinem Team für die wertvolle Arbeit im Dienste der Allgemeinheit und sprachen Weihnachts- und Neujahrswünsche aus. In einem kurzen Jahresrückblick ließ Obm. Josef Liendl die diversen Veranstaltungen wie Seniorenfasching, Frühlingswanderung, Seniorenkirchtag, Dorffest, Klubnachmittage und Ausflüge Revue passieren. Nach der Feierstunde waren alle Anwesenden auf ein Essen eingeladen.

Magdalensberg VORWEIHNACHTLICHE FEIERSTUNDE

Mit einem Gottesdienst wurde die Vorweihnachtsfeier am 8. Dezember in Ottmanach begonnen. Danach fand im Gasthaus Jordan eine kurze Feier mit Gedichten und Geschichten statt. Bei der Feierstunde und dem anschließenden Essen waren auch Ortspfarrer und Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen anwesend. Bez.-Obm. Ing. Johannsen und GPO Alexander Lueder überbrachten Weihnachtswünsche und Neujahrsgrüße. Danke an alle für die Mitwirkung und die vielen Keksspenden für die Feier.

▲ Magdalensberg: Vorweihnachtliche Feierstunde mit Bez.-Obm. Ing. Johannsen

für ihr soziales Wirken anerkannt. Ihre Arbeit bei den Senioren wurde mit der Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens des ÖSB gewürdigt. Liebe Anni, die Seniorengruppe dankt Dir für die vielen Jahre in Zusammenarbeit und vor allem für die vorbildliche Führung des Vereins. Du bleibst uns als aufrichtige, soziale und fleißige Obfrau und Gönnerin in Erinnerung. Unsere Anteilnahme gilt der Familie und den Angehörigen.

Maria Saal

▲ Maria Saal: Obf. Erna Kronawetter gratuliert Maria Kometter zum 99. Geburtstag

für feierliche Stimmung. Danke an Stiftspfarrer Mag. Klaus Josef Donko und Vbgm. Georg Schweiger für die schöne Begleitung.

WEIHNACHTSBASAR

BESONDERE GEBURTSTAGE

am 1. Dezember im Pfarrhof Maria Saal. Wir boten unsere selbst gemachten Bäckereien, Handarbeiten, Weihnachtsdekorationen usw. an. Das SB-Team sorgte für das leibliche Wohl der Gäste. Es war eine schöne Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

Maria Kometter, ältestes Mitglied, haben wir zum 99. Geburtstag gratuliert. Wir bewundern ihre positive Lebenseinstellung und den unvergleichlichen Humor. Mathilde Pluch wurde 80. Danke Mathilde für Deine Mitarbeit in unserer Runde. Weiters konnten wir gratulieren: Thomas Joham (75) und Werner Lamprecht (60). Weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit!

WEIHNACHTSFEIER

am 8. Dezember im Gasthof Puck. Nach dem gemeinsamen Mittagessen sorgten der MGV Maria Saal, Familie Göhr mit Musik, Obf. Erna Kronawetter mit Lesungen und Ingo Höfferer auf dem Hackbrett

HOCHZEIT

Die Mitglieder Ludmilla Jäche und DI Wolfgang Ziegler haben sich am 12.12.2012 das Jawort ge-

Nach dem Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Kirche Leibsdorf, zelebriert von Dechant Anton Opetnik, waren alle zu einem Mittagessen im Gasthaus Rumple eingeladen. Obm. Ing. Klaus Schernthaner konnte neben 88 Mitgliedern die Ehrengäste Bgm. Arnold Marbek, GV Otto Sucher, GPO Ing. Hubert-Otto Novak mit Gattin, alle ÖVP-GR, Bez.-Obm. Ing. Carsten Johannsen und Obm. Ing. Manfred Stromberger von der Dorfgemeinschaft Pubersdorf begrüßen. Vielen Dank der Gemeinde und der ÖVP Poggersdorf für die finanzielle Unterstützung. Danke den fleißigen Mitgliedern für die vielen Mehlspeisspenden. Die Familienmusik Schöffmann umrahmte die schöne Adventfeier. Wir freuten uns über den Besuch vom Nikolo mit Engerln und Krampus. HOHE GEBURTSTAGE UND JUBILÄEN

Mathilde Edlacher (88), Erika Mikosch (86), Agnes Bauer (80), Magdalena Jörg und Otto Pauscht (75), Sophie Proksch (65) und GR Andreas Wallmann (45). Wir wünschen den Jubilaren alles Gute und viel Gesundheit! TRAUER

Wir trauern um unser Mitglied Albin Weratschnig, der nach langer, schwerer Krankheit am 14. Jänner im 86. Lebensjahr verstorben ist.

TRAUER

Unsere langjährige Obfrau und spätere EO Anni Simma ist uns im November vorausgegangen. Sie befand sich im 92. Lebensjahr und war in der Gemeinde äu▲ Magdalensberg: EO Anni ßerst beliebt Simma † und bis zuletzt

▲ Poggersdorf: Adventfeier – Familienmusik Schöffmann mit Obm. Ing. Klaus Schernthaner und Sponsor und Freund Wolfgang Starzacher

▲ Pörtschach: Klubnachmittag mit Jahresrückblick


FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

11

Sehr viele Mitglieder begleiteten ihn auf seinem letzten Weg. Obm. Ing. Klaus Schernthaner sprach Worte des Trostes und dankte ihm für alles. Wir werden Albin in lieber Erinnerung behalten.

Pörtschach ▲ St. Peter/Fischl: Geburtstagskinder Dezember

▲ Klagenfurt-Süd: Adventfeier

JAHRESBEGINN MIT JAHRESRÜCKBLICK AM 2. JÄNNER

mit Bildern und Texten von Vorstandsmitglied Helmut Epe. Obf. Heidi Wienerroither konnte neben den Mitgliedern auch Vbgm. Alfred Walter, Tourismusobf. Mag. Häusl-Benz und den gesamten Vorstand begrüßen. Vbgm. Alfred Walter und Mag. Silvia Häusl-Benz referierten über die Vorteile der Wehrpflicht und des Zivildienstes. Der Rückblick 2012 brachte einen Querschnitt durch alle Veranstaltungen. Höhepunkte waren wieder die schönen Reisen, die Muttertagsfeier, der Fasching und die Adventfeier. Berichte gab es auch von interessanten Info- und Kartennachmittagen. Viele der Bilder erweckten schöne Erinnerungen, einige erzeugten betroffenes Schweigen beim Anblick der im Laufe des Jahres Verstorbenen. Danke unserem Vereinsfotograf Helmut Epe, der uns bei fast allen Aktivitäten begleitet und den SB mit Bildmaterial für unsere Homepage und Chronik versorgt. Die anwesenden Monatsgeborenen wurden mit einem Geschenk bedacht. Lob und Anerkennung gebührt Obf. Heidi Wienerroither mit ihren Helfern für das reichhaltige Kuchenbuffet und die liebevolle Bedienung.

▲ Annabichl: Stefanie Wernig (100) mit Obf. Rosalie Zepitz und Ing. Paul Rieder

durch Obf. Rosalie Zepitz hatten wir die Freude und Ehre, den 100. Geburtstag unseres langjährigen Mitgliedes Stefanie Wernig zu feiern. Frau Wernig ist seit dem 1. Jänner 1992 eine eifrige Teilnehmerin an allen Veranstaltungen. Im Herbst 2012 war sie noch mit uns beim Himmelbauer in Obervellach. Eine kleine Gruppe von Kindern eröffnete die Weihnachtsfeier mit einer gesanglich dargebrachten Herbergssuche. Der Chor „Das offene Singen“ unter der Ltg. von Prof. Eva Hobiger erfreute uns mit schönen Liedern zum Advent und Weihnachten. Elmar Leiner sprach entsprechende Gedichte. Die beiden letzten Lieder wurden von allen gemeinsam gesungen.

BEZIRK

Klagenfurt-Stadt

Annabichl WEIHNACHTSFEIER

Festlich gekleidete Klubmitglieder und Gäste füllten den schönen großen Saal unseres Gemeindezentrums. Nach der Begrüßung

Klagenfurt-Süd

Wrumnig und Bez.-Obmstv. Mag. Erich Wappis herzlich begrüßte. Bei festlich gedeckten Tischen wurden zu Beginn der Weihnachtsfeier von Katharina Taschek (11 Jahre) auf der Flöte und von ihrem Bruder Herbert Benedikt (8 Jahre) auf der Trompete Weihnachtsmelodien wunderschön vorgetragen. Nach den Grußworten der Ehrengäste war es Msgr. Rauter, der zu Herzen gehende Worte zum Thema „Friede fängt in unseren Herzen an“ mit auf den Weg gab. Ein gemeinsam gesungenes Weihnachtslied beendete den festlichen Teil der Feierstunde. Der Vorstand des SB Süd wünschte allen Mitgliedern und Freunden ein friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches Jahr 2013.

St. Peter/Fischl

sen. Die Weiterfahrt erfolgte über Stainz mit Einkehr in einer Buschenschank. KLUBNACHMITTAG

Am 3. Dezember wurden nach einem Gebet für die im Jahre 2012 Verstorbenen vom Nikolaus, Pfarrer Lackner, Nikolosackerln verteilt. Zum gespendeten Kaffee der Fam. Rabitsch wurden BriocheKrampusse gereicht. Am 10. Dezember fand im festlichen Rahmen die jährliche Adventfeier statt. GEBURTSTAGE

Allen Geburtstagskindern der Monate September bis einschließlich Dezember 2012 die besten Wünsche für Glück und Gesundheit.

Welzenegg ADVENTFEIER

VORTRÄGE

Im September hielt Herr Prof. Unterweger den Vortrag: „Mit Hilfe befreiter Ernährung und Atmung zu mehr Lebensenergie“. Im Oktober brachte Frau DGKS Fodermayer vom Kärntner Hilfswerk einen Vortrag über „Pflegegeld – Begutachtung und Einstufung“ und im November berichtete Herr Prof. Billeb über die Geschichte des Österreichischen Roten Kreuzes.

ADVENTFEIER

AUSFLÜGE

Besonders schön und erbaulich war die besinnliche Adventfeier, zu der Obm. Kurt Mikula am 18. Dezember seine Seniorengruppe und die Ehrengäste Msgr. Rauter, StR. Ing. Herbert Taschek, GR Christina Krainz, KommRat Manfred Ambach, Präs. Elisabeth Scheucher-Pichler, Bez.-Obm. Karl

Im September fuhren wir nach Klein St. Paul, besichtigten die Milcherlebniswelt Sonnenalm und besuchten eine Buschenschank. Die Fahrt im Oktober führte über die Weinebene und Deutschlandsberg nach Seggau mit Besichtigung des Schlosses und Mittages-

Ein Höhepunkt im Klubgeschehen ist die Adventfeier, an der alle Mitglieder, die noch mobil sind, teilgenommen haben. Obmstv. Katharina Bidovec und Hans Napetschnig übernahmen die Dekoration der Tische. Kathi, eine starke Säule des Klubs, bereitete auch die Verlosung der Geschenkpakete vor. Als liebe Gäste begrüßten wir Pfarrer Dr. Peter Deibler, Bez.Obm. Karl Wrumnig mit Gattin und Bez.-Obmstv. Mag. Erich Wappis. Nach den Grußworten überraschte uns Pfarrer Dr. Deibler mit einer Weihnachtsgeschichte. Astrid Ottowitz ließ mit Gitarre, Gesang und besinnlichen Texten Weihnachtsstimmung aufkommen. Weihnachtsbäckereien, mitgebracht von unseren fleißigen Bäckerinnen, rundeten das gemeinsame Mittagessen ab. Den Geburtstagskindern Hans Schind-


12

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

FEBRUAR 2013

BEZIRK

Spittal

Heiligenblut ▲ Welzenegg: Herzlichen Glückwunsch an die Dezember-Geborenen.

ler, Gertrude Kröll, Hermann Mitteregger, Irmhilde Oleschko, Karl Plieschnegger, Stefanie Zechner, Erwin Michitsch, Adele Sommer, Milli Kogler und Hermann Wernig wurde mit einem Präsent gratuliert. Den Schlusspunkt setzte wieder die Verlosung der mit viel Liebe verpackten Geschenke. Mit Segenswünschen für das bevorstehende Weihnachtsfest und das kommende Jahr endete die Adventfeier.

West-Rokohof – St. Martin/ Kreuzbergl DIE ADVENTFEIER AM 12. DEZEMBER

war sehr gut besucht. Nach der Begrüßung durch gf. Obf. GR Christina Krainz und gf. Obm. KommRat Manfred Ambach begann die Feierstunde mit Adventliedern vom Magistrats-Chor Klagenfurt. Der feierliche Höhepunkt war die musikalische Darbietung von Katharina (Flöte) und Herbert jun. (Trompete) Taschek, die das Publikum begeisterten. Die von Frau Lentsch feierlich vorgetragenen Advent- und Weihnachtsgedichte wurden ebenso begeistert aufgenommen. Prälat Rauter stimmte uns mit seiner Adventansprache

▲ West-Rokohof – St. Martin/Kreuzbergl: Adventfeier

in die Weihnachtszeit ein. Danke allen Mitwirkenden für die stimmungsvollen Darbietungen. Den Dezember-Geburtstagskindern Dir. Werner Brunner, Margarethe Zeilinger, Ulli Lueger und Rudolf Fritz gratulierten wir herzlich. FILMVORFÜHRUNG AM 10. JÄNNER

Zu unserem ersten Klubnachmittag im neuen Jahr waren wieder sehr viele Mitglieder gekommen. Die gf. Obmänner beider Klubs begrüßten die Anwesenden sehr herzlich und gaben die Vorhaben im ersten Halbjahr bekannt. Josef Primig, Filmproduzent vom SB, zeigte uns Filme von Zadar, Malta usw., die uns schon ein wenig auf die kommende Urlaubszeit einstimmten. Vielen Dank dafür! Wir gratulierten den Jänner-Geburtstagskindern und wünschten alles Gute für das kommende Lebensjahr.

Wölfnitz ADVENTFEIER

Am 9. Dezember hat unser Seniorenchor unter der Ltg. von Josef Werkl die Bezirksadventfeier in der Hl.-Geist-Kirche mitgestaltet. Mit dabei war auch die Bläsergruppe der Fam. Werkl. Die Klub-Adventfeier fand am 11.

Dezember im Gasthaus Kalles statt. Der Seniorenchor gestaltete diese Feier, Sprecherin war Ingrid Rettl. Als Gäste konnten wir Bez.Obm. Karl Wrumnig und Bez.Obmstv. Mag. Erich Wappis begrüßen. Den im Dezember Geborenen wurde zum Geburtstag gratuliert. 36. JHV …

… am 8. Jänner im Gasthaus Kalles. Als Ehrengäste begrüßten wir Bez.-Obm. Karl Wrumnig, gf. Bez.Obm. Mag. Erich Wappis und GR Mag. Wilfried Thaler, die Grußworte überbrachten. Es folgten Berichte der Obfrau, der Schriftführerin und des Kassiers. Das Programm für das 1. Halbjahr wurde vorgestellt und den im Jänner Geborenen zum Geburtstag gratuliert. Kassier Richard Lambacher feierte den 80. Geburtstag. Wir bedanken uns für seine gewissenhafte Arbeit und wünschen ihm auf diesem Wege nochmals alles Gute für die Zukunft, vor allem Gesundheit! Oberst Mag. Bernhard Meuerers hielt anschließend ein interessantes Referat über das Thema der Volksbefragung. TRAUER

Prof. Mag. Hans Memmer ist Ende Dezember verstorben. Er wird uns als liebenswürdiger Mensch in guter Erinnerung bleiben.

RÜCKSCHAU 2012

Am 14. Juni brachte das Busunternehmen Granitzer 25 Mitglieder nach Unterkärnten, um die ObirTropfsteinhöhlen zu besichtigen. Nachdem wir das Puppenmuseum in Arriach bestaunten, landeten wir am Nachmittag vor den Toren der Unterwelt. Steile Stufen und enge Gänge führten uns zu beeindruckenden Gebilden aus Stein. Die gemütliche Einkehr und die neuen Eindrücke werden uns unvergessen bleiben. Am 28. September fand in Kötschach das Käsefest statt. Leider erlaubten die Witterungsverhältnisse wenig Aufenthalt im Freien, dafür verwöhnte man uns im Stadtsaal der Gemeinde. Am 18. Oktober verbrachten wir einen gemeinsamen Nachmittag auf der „Hohen Wand“, wo wir es uns bei Kaffee, Kuchen und Spezialitäten des Hauses gutgehen ließen. Natürlich durften musikalische Einlagen von Hansjörg Lackner und Hoisen Toni nicht fehlen. Gedichte und Geschichten trugen dazu bei, dass es für alle ein gelungener Nachmittag wurde. GEBURTSTAGE

Am 22. November feierte Raimund Granögger den 80er. Mit dem Sänger, Organist und Goldwäscher feierte die ganze Gemeinde. Amalie Opperer vollendete am 28. November ihr 100. Lebensjahr! Wir gratulieren sehr herzlich. Der Vorstand des SB wünscht allen Mitgliedern Glück und Gesundheit im neuen Jahr und dass wir uns bei vielen gemeinsamen Unternehmungen treffen.

Irschen ▲ Wölfnitz: 36. Jahreshauptversammlung

▲ Heiligenblut: Ausflug Obir-Tropfsteinhöhle

ADVENTFEIER

am 29. November beim Dorfwirt


FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Irschen: Gratulation an die Geburtstagsjubilare

in Irschen. Es wurden von Mitgliedern Gedichte vorgelesen und ein lustiges Kurztheaterstück von Helena Dullnig und Johann Ackerer vorgetragen. Musikalisch wurden von Musikschülern unter der Ltg. Musikschullehrer Christian Oberlojer schöne Adventklänge dargeboten. Wir gratulierten unseren langjährigen Mitgliedern Johanna Lengfeldner zum 92. und Frieda Heregger zum 90. Geburtstag herzlichst mit einer kleinen Aufmerksamkeit. Besonders erfreut hat uns der Besuch von Bez.-Obm. Josef Koch, der viel Interesse an den Darbietungen zeigte und allen großes Lob aussprach. An die verstorbenen Mitglieder wurde in einer Gedenkminute gedacht. Zur Stärkung gab es Gulasch mit Semmel. Zum Kaffee wurde von unseren braven Frauen selbst gebackenes Weihnachtsgebäck gespendet. Vielen, vielen Dank dafür. Nach der gut besuchten und gemütlichen Feier wurden für alle Senioren die besten Wünsche für das Jahr 2013 ausgesprochen. Damit klang unsere Feier besinnlich aus.

Lendorf

13

▲ Lendorf: Ausflug zu den Stoakoglern

feejause eingeladen. 3. Juli – Tagesausflug zur Lammersdorfer Alm und Besuch bei Frau Schlieber in der Kräuterstube. 25. August – Tagesausflug zu den „Stoakoglern“ nach Gasen. Wir wurden von den Musikern persönlich mit einem Schnaps begrüßt. Nach dem Mittagessen fuhren wir auf die Teichalm, es war ein Erlebnis. Wir besichtigten das größte Mühlenrad Österreichs. Bei Brennsterz, Kaffee, Schnaps und Stoakogler–Musik verging die Zeit viel zu schnell. 17. Oktober – „Gelbe-Suppe-Essen“ im Gasthof Ertl in Seeboden. Wir wurden vorzüglich bewirtet und musikalisch von unserer SB-Band unterhalten. Mit der Weihnachtsfeier am 16. Dezember beendeten wir dieses Jahr. Vergessen wurden auch nicht die kranken und alten Mitglieder. Die runden Geburtstage ehrten wir mit einem kleinen Präsent. Wir wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein gesundes neues Jahr.

Millstatt

RÜCKBLICK 2012

22. Jänner – Heringsschmaus beim Gasthof Kolmwirt mit Musikantenstammtisch. 4. März – Filmvorführung „Der Prinz der Alpen“ beim Rojachhof 18. April – JHV, zu der Obm. Franz Morgenstern Bez.-Obm. Josef Koch begrüßte. Nach den Ansprachen gab es eine Kaffeejause. 8. Mai – Muttertagsausflug ins schöne Lavanttal nach St. Paul und mit dem Mostlandexpress zu einem Schaubauernhof mit Führung und Verkostung. Am Nachmittag wurden wir zu einer Kaf-

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ADVENTFEIER

Am 13. Dezember fanden sich die Mitglieder zur alljährlichen Adventfeier im liebevoll geschmückten Wintergarten vom Hotel Post ein. Obm. Eberhard Grobosch konnte neben einer Vielzahl von Teilnehmern Bez.-Obm. Josef Koch und GR Burgstaller in Vertretung vom Bürgermeister begrüßen. Bei Kaffee und Kuchen entwickelte sich schon bald eine lebhafte Unterhaltung. Die musikalische Umrahmung hatte die Saiten-Musikgruppe Birk übernommen, die

▲ Reißeck: Juliane Vogl mit Bgm. Felicetti und Obm. Bugelnig

▲ Millstatt: Adventfeier

uns in kleinerer Besetzung schon im letzten Jahr erfreut hatte. Mit ihrer Musik und den vorgetragenen Texten schufen sie eine besinnliche Stimmung. Gegen Abend gab es dann noch für alle einen kleinen Imbiss, bevor sich die Gemeinschaft mit den besten Wünschen für das Fest und das neue Jahr verabschiedete. Dank sei gesagt an Frau Sichrowsky vom Hotel Post, an die Musikgruppe und an alle, die zum Gelingen der Feier beigetragen haben. Dank auch an Bgm. Josef Pleikner, der ausrichten ließ, die Kosten für Kaffee und Kuchen zu übernehmen.

Obervellach NIKOLO- UND WEIHNACHTSFEIER 2012

Mit ca. 80 Mitgliedern und einem köstlichen Mittagessen begann

unsere Nikolo- und Weihnachtsfeier im Restaurant Windisch in Obervellach. Zum Nachtisch verwöhnte uns der Wirt mit seiner Spezialität „Schomlauer Nockerl“ – köstlich. Nach dem Essen gratulierte Obm. Josef Möschl den Dezember-Geburtstagskindern recht herzlich. Alle über 70 werden bei uns mit einem Glas Honig belohnt. Danach sprach er noch ein paar besinnliche Worte und wünschte uns frohe Weihnachten. Herzlichen Dank der Raika Obervellach für die Spende, welche uns Dir. Peter Schachner überreichte. Danach wurden Nikolosackerl verteilt. Kinder trugen Gedichte vor, weihnachtliche und lustige Mundartgedichte lasen Anni Pirker und Burgi Puskas. Musikalisch umrahmt wurde unsere Feier mit schönen Liedern vom Quartett des Gem. Chores Obervellach. Es war ein schöner und besinnlicher Nachmittag. So geht wieder ein Vereinsjahr zu Ende. Wir freuen uns schon wieder auf neue Aktivitäten im Jahr 2013. Eure Berichterstatterin Ursula wünscht Euch allen ein gesundes und glückliches Jahr 2013.

▲ Obervellach: Alle Mitwirkenden unserer Weihnachtsfeier


14

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Rennweg: Ausflug auf den Dobratsch

Reißeck ORTSGRUPPENHAUPTVERSAMMLUNG

Beim Jänner-Treffen ist die JHV traditionell der wichtigste Programmpunkt. Die immer große Anzahl der Besucher beweist, dass die Mitglieder am Vereinsgeschehen sehr interessiert sind. Obm. Kurt Bugelnig und die Funktionäre berichten über das abgelaufene Jahr, wobei der Rückblick zugleich bereits den Ausblick für das neue Jahr vorgibt. So war das auch heuer. Eine dargebotene Bildpräsentation erinnerte dann anschaulich an viele gemeinsame Unternehmungen im vergangenen Jahr. Bez.-Obm. Josef Koch konnten wir herzlich begrüßen und der neue Bürgermeister der Gemeinde Reißeck, Kurt Felicetti, besuchte erstmalig unsere Seniorenveranstaltung. Eine große Freude war es auch, Juliane Vogl für 30-jährige Mitgliedschaft ehren zu dürfen.

Rennweg AUSFLÜGE

11. Oktober – Gratis Überraschungsfahrt mit 59 Personen nach Maria Saal, wo Pfarrer Msgr. Horst Michael Rauter im Dom eine hl. Messe zelebrierte. Das Mittagessen beim Landgasthaus Puck war sehr gut. Danach ging es zum Bauernhof der Fam. Treffer, wo Salami, Würstel und Speck zum Kauf angeboten wurden. In Gnesau kehrten wir beim Kirchenwirt auf Kaffee, Mehlspeisen und Eisbecher ein, bevor es über Bad Kleinkirchheim nach Hause ging. 25. Oktober – Tagesfahrt mit 42 Personen auf den Dobratsch. Es war herrliches Wetter und wir sahen auf das Nebelmeer im Tal. Viele gingen ein wenig wandern.

ORTSGRUPPENBERICHTE

▲ Spittal/Drau: SB Spittal/Drau unter neuer Führung

In Wernberg beim Fruhmann bekamen wir ein sehr gutes Essen. Eine Rundfahrt um den Faaker See, ohne Nebel, war eine Augenweide. Auf der Heimreise fuhren wir noch auf den Hühnersberg zum Kolmwirt, wo wir bei Kaffee, Kuchen und Ziehharmonikaklänge noch einige Zeit genossen. Froh gelaunt ging’s zurück ins Liesertal. WEIHNACHTSFEIER AM 8. DEZEMBER

Obm. Josef Gigler begrüßte alle recht herzlich und führte durch das Programm. Bgm. Franz Eder, Vbgm. Hans Ramsbacher und Bez.-Obm. Josef Koch sind unserer Einladung gefolgt. Umrahmt wurde die Weihnachtsfeier von Kindern der Musikschule RennwegKrems unter der Ltg. von Barbara Brugger. Für weihnachtliche Stimmung sorgte Fini Seiler mit Gedichten.

Spittal/Drau SB SPITTAL UNTER NEUER FÜHRUNG

Bei der gut besuchten JHV der Stadtgruppe Spittal wurde Johann Walker zum neuen Obmann, Franz Rapatz und Irene Bochinz zu seinen beiden Stv. gewählt. In einer Gedenkminute wurde der verstorbenen Mitglieder, insbesondere der langjährigen Funktionäre Walter Tuppinger, Willi Glanzer und KommRat Hans

▲ Weißensee: Klubnachmittag

Flaschberger, gedacht. Kassier Othmar Terkl konnte wie alljährlich einen positiven Kassabericht vorlegen. Zu Ehrenmitgliedern wurden Gertrude Edlinger, Waltraud Tuppinger und Christine Glanzer ernannt. Unter der Devise „gemeinsam statt einsam“ betreut die Stadtgruppe über 200 Mitglieder aus der Stadt Spittal und der Nachbargemeinde Baldramsdorf. Die Stadtgruppe organisiert im Jahr rund 25 Veranstaltungen, Ausflüge und Reisen, die von den Mitgliedern gerne angenommen werden. Für die Mitglieder ist es eine der Möglichkeiten, soziale Kontakte zu knüpfen, sich mit Freunden zu unterhalten sowie zu wichtigen Informationen im sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Bereich zu kommen und kulturelle Veranstaltungen zu besuchen. Neu im Programm ist auch eine Kegelrunde, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. LO BR Bgm. Karl Petritz und Bez.-Obm. Josef Koch verwiesen in ihren Grußadressen auf die Wichtigkeit einer aktiven Interessenvertretung für die ältere Generation und wünschten dem neuen Team alles Gute.

Weißensee

FEBRUAR 2013

Bergischen Königsschlössen wurde am 8. und 9. Mai eingeladen. Mehrere Mitglieder haben daran teilgenommen und waren begeistert. Zu einem gemeinsamen Grillnachmittag in Schulers Weinstube trafen wir uns im Juni. Nach der Sommerpause wanderten wir auf die Naggler Alm, wo wir einen gemütlichen Nachmittag verbrachten. Mit einer besinnlichen Adventfeier mit anschließendem Würstlessen schlossen wir das Jahr ab. RUNDE GEBURTSTAGE

Maria Aigner (70), Irma Lilg (90), Johann Rupitsch (80), Elisabeth Winkler (80) Für immer verlassen haben uns Hilde Semmelrock, Christof Domenig (Rader Stoff) und Norbert Müller

WinklernMörtschach ADVENTFEIER

Bei der Adventfeier am 1. Dezember im Gasthaus Post in Mörtschach war eine große Anzahl unserer Mitglieder gekommen. Bez.Obm. Sepp Koch und Obm. Roland Böhme begrüßten Bgm. Horst Plössnig und alle Festgäste. Zur Umrahmung der Feier konnten wir den berühmten „Mölltaler Viergesang“ herzlich willkommen heißen. Stubendichter verschönten mit Adventgedichten den wunderbaren Nachmittag. Für das leibliche Wohl sorgte Wirtin Monika mit ihrem Team. Den Frauen von Winklern ein herzliches Dankeschön für die Bäckereien, die allen sehr mundeten.

JAHRESBERICHT 2012

TRAUER

Mit einem Heringsschmaus beim Kreuzwirt begann das Vereinsjahr 2012. Zu einer Ausfahrt zu den

Am 22. November verstarb unser Mitglied Johanna Steinberger im 90. Lebensjahr.

▲ Winklern-Mörtschach: Adventfeier


FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

15

BEZIRK

St.Veit/Glan

Althofen REISEBERICHTE 2012

Im Juni führte uns ein Ausflug nach Maria Lugau im Lesachtal. Bei herrlichem Wetter traten 27 Mitglieder die Reise an. Mit einer Führung durch den Ort und einem guten Mittagessen beim Paternwirt waren alle sehr zufrieden. In Lienz gab es eine Kaffeepause, um dann gestärkt wieder die Heimreise anzutreten. Die September-Fahrt führte uns ins Jauntal nach Neuhaus und über Völkermarkt wieder nach Althofen. Diesmal war der Wettergott nicht auf unserer Seite. Auch im Oktober gab es eine Fahrt in die umliegende Gegend. In Goggerwenig wurden wir im Gasthof Gelter mit Köstlichkeiten verwöhnt. Am Nachmittag besuchten wir die Sonnenalm in Klein St. Paul, wo uns die Herstellung von Topfen, Käse und Joghurt erklärt wurde. Es durfte auch verkostet werden. Nach einem kurzen Abstecher nach Maria Hilf ging es zurück nach Althofen.

Brückl ZUR ADVENTFEIER

im Restaurant Schattleitner-Breitenhuber haben sich zahlreiche Mitglieder eingefunden. Ein Beweis mehr, dass wir eine familiäre Gemeinschaft sind, dass Obf. Traudi Reichmann mit ihrem Team von allen geschätzt wird und so zum Weiterbestand unserer Gruppe beitragen. Die Obfrau gedachte der Verstorbenen, ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren und brachte einen Ausblick auf das kommende Arbeitsjahr. Das Um und Auf der Feier waren die Ehrungen, die vielen zuteil wurden. Wir danken allen, auch jenen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an unseren Aktivitäten teilnehmen können,

▲ Guttaring: Weihnachtsfeier

▲ Frauenstein: Adventfeier

für die erwiesene Treue. Vergessen wollen wir auch nicht die vielen Geschenke, die vom Verein bereitgestellt wurden. Vor allem danken wir Frau Haimburger, sie hat wieder tolle Dinge aus der Taufe gehoben, um uns Freude zu bereiten. Danken wollen wir Gastgeberin Gislinde Breitenhuber für das ausgezeichnete Essen und für die schmackhaften Kekse, unserer Traudi fürs Backen, Ingrid Rescher für die sinnvollen Gedichte, für die Musik aus Reisdorf (Fam. Breitenhuber) und schließlich allen, die auf irgendeine Art und Weise Hand angelegt haben, um uns ein paar schöne Stunden zu bereiten.

Deutsch Griffen HALBTAGSAUSFLUG

am 29. November nach Glödnitz zum Görtschacher-Hof auf eine Brettljause, bezahlt vom Klub. WEIHNACHTSFEIER

am 15. Dezember im Gasthof Kraßnitzer. Pfarrprovisor Don Robert brachte Besinnliches zur Weihnachtszeit und Bgm. Hans Prodinger erzählte über Weihnachten von einst und heute. Seppi Laßnig sprach Besinnliches und verschönte mit den Sängern das Fest. Gedichte wurden von Frau Reiner und Frau Schusser vorgetragen. Das Essen war sehr gut, Frauen aus dem Klub brachten Reindlinge und Kekse, herzlichen Dank. Danke auch Bgm. Prodinger für die gespendete Getränkerunde.

TRAUER

Voll Trauer mussten wir von zwei Mitgliedern Abschied nehmen, Siegfried Kofler und Lotte Allesch. Wir werden sie in guter Erinnerung behalten.

Frauenstein ADVENTFEIER DER FRAUENSTEINER SENIOREN

Zur letzten Veranstaltung des Jahres 2012 trafen sich die Senioren aus Frauenstein zu ihrer Adventfeier, die von Mitgliedern gestaltet wurde. Obm. Rudolf Zechner konnte auch Bgm. Karl Berger und PO. Raimund Meierhofer willkommen heißen. Herr Pollheimer an der Zither und Herr Flajs mit seinem Akkordeon gestalteten die musikalische Begleitung. Nach dem Vortrag von Adventgedichten wurde ein Weihnachtsspiel aufgeführt, welches Frau Lederer einstudierte. Pfarrer Mag. Helmut Tuschar fand besinnliche Worte zur kommenden stillen Zeit. Nach dem gemeinsamen Singen des Schlussliedes lud der Klub zu Torte und Kaffee ein. Jedes Mitglied erhielt ein kleines Geschenk.

am 2. Jänner beim Moserwirt. Wir feierten das neue Jahr mit Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Wein.

Kappel/Krappfeld Leider ist uns in der Dezemberausgabe ein Fehler passiert, den wir hiermit richtigstellen möchten. Wir bitten um Entschuldigung! RICHTIGER TEXT: NOVEMBERTREFFEN

Guttaring NOVEMBER

Im November hatten wir eine nette Zusammenkunft beim Schönbauer Kirchtag. WEIHNACHTSFEIER

ZUSAMMENKUNFT

zu feiern. Als Ehrengäste durften wir Bgm. Herbert Kuss, Kaplan Tibor Marton und Obm. Friedrich Sabitzer vom SB Metnitz bei uns begrüßen, die jeweils eine kleine Rede vorbrachten, ehe bei stimmungsvollem Kerzenschein ein feines Essen serviert wurde, mit dem wir unseren Mitgliedern eine kleine Freude bereiten wollten. Fleißige Frauenhände haben zu Hause viele Kekse und Kuchen gebacken, die wir uns zum Kaffee schmecken ließen. Herzlichen Dank! Danke auch Bgm. Kuss für seinen Beitrag. Zum festlichen Ausklang hat Emmi Hleftschar Weihnachtsgedichte vorgetragen und Obf. Maria-Anna Wiltsche hat uns mit kleinen Präsenten beschenkt. Zum Geburtstag gratulierten wir herzlich Veronika Mundschütz (91), Gertraud Mallner (90), Gertraud Moser, Genoveva Makoru und Carolina Haslinger.

Am 13. Dezember haben wir unsere Mitglieder in den Gasthof Kassl eingeladen, um hier im wunderschön weihnachtlich geschmükkten Saal unser Weihnachtsfest

Zuerst gedachten 44 Mitglieder der Ortsgruppe in der Pfarrkirche Kappel in einem von Dechant Biedermann zelebrierten Gottesdienst der im Jahr 2012 heimgegangenen Mitglieder. 12. JÄNNER – FESTSITZUNG UND JHV ANLÄSSLICH DES 30-JÄHRIGEN BESTEHENS DER ORTSGRUPPE

Neben 72 Mitgliedern konnte Obf. Ingrid Terkl im Gemeinschaftshaus Passering die Ehrengäste


16

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Kappel/Krappfeld: Ehrung von Gründungsmitglied Kathi Goltschnig und EO Elisabeth Gruber mit Bgm. Martin Gruber und Obf. Ingrid Terkl

Bez.-Obm. Rudolf Zechner, Bgm. Martin Gruber, Vbgm. Gabi Moser, GV Josef Thaler, PV-Obf. Justine Meiser, Ortspfarrer Dechant GR Johannes Biedermann, Pfarrer KR Walter Reschenauer und den ev. Pfarrer Dipl. Theol. Freund begrüßen. Nach einem Dankgottesdienst, zelebriert von Pfarrer Reschenauer und Dechant Biedermann, waren alle zu einem Mittagessen im Gasthaus Fandl eingeladen. Die Ehrengäste würdigten das positive Wirken der Ortsgruppe für die Gemeinschaft älterer Menschen. Ein Rückblick erinnerte an die Aktivitäten und Funktionäre des 30-jährigen Bestehens. Besonders geehrt wurden das aktive Gründungsmitglied Kathi Goltschnig und EO Elisabeth Gruber. Als Jubiläumsgeschenk spendete die Ortsgruppe der Gemeinde einen Rollstuhl zur kostenlosen Vermietung an behinderte Gemeindebürger. Ende 2012 erhielt Friederike Pucher aus Lavamünd, die durch das Hochwasser schwer geschädigt worden war, € 1.200,—. Der Betrag wurde von Mitgliedern und Klubkasse aufgebracht. Für die Verschönerung der Festsit-

ORTSGRUPPENBERICHTE

zung sorgte das Quintett des MGV -Krappfeld unter der Ltg. von Gerald Riesser und Johannes Riesser auf der Ziehharmonika. Im Anschluss fand die JHV mit Kurzberichten statt. Der Kassenbericht wurde von den Kassenprüfern in Ordnung befunden und dem Vorstand einstimmig die Entlastung erteilt. Mit der Gratulation der Geburtstagskinder des Monats und einem gemütlichen Beisammensein endete die schlichte, aber doch würdige Jubiläumsfeier. Danke an alle, die in der Vergangenheit und jetzt für die Ortsgruppe tätig waren und sind. Sie alle trugen und tragen dazu bei, dass der Verein in der Bevölkerung gut angenommen und so als verbindende Gemeinschaft angesehen ist.

Klein St. PaulWieting

▲ Klein St. Paul-Wieting: Verleihung Goldenes Ehrenzeichen: Obm. ÖR Josef Zechner, Gründungsmitglied Adolf Gruber und Josefine Vidmar mit Bez.-Obm. Rudolf Zechner

Bronzene Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft an Eduard Fasching, Marit Schrittwieser, Gertraud Bergner, Frieda Vorwalder, Margarethe Müller. Die Silberne Ehrennadel erhielten Anni Fasching, Eduard Paul, Maria Zechner und Siglinde Isopp. Mit der Goldenen Verdienstmedaille wurden Adolf Gruber, Josefine Vidmar und Obm. Josef Zechner ausgezeichnet. Allen Geehrten herzlichen Glückwunsch.

ADVENTFEIER

am 5. Dezember mit 65 Senioren. Obm. ÖR Josef Zechner konnte dazu die Ehrengäste Bgm. Hilmar Loitsch, Pfarrer Jacek Wesoly, GV Annelies Gabernig und Bez.-Obm. Rudolf Zechner begrüßen. Nach der Begrüßung hat Obm. ÖR Zechner zu einer Gedenkminute für die im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitglieder aufgerufen. Zum gemeinsamen Mittagessen waren alle eingeladen. Die Adventfeier wurde gestaltet durch Harmonikaklänge von Emmerich Bierbaumer und Gedichtvorträgen von Anni Fasching, Hilmar Loitsch, Johann Mack, Rudolf Zechner, Siglinde Isopp. Ansprachen hielten Bgm. Loitsch, Bez.-Obm. Zechner und Obm. ÖR Zechner. Ehrenzeichen wurden verliehen an:

FEBRUAR 2013

Meiselding ADVENTFEIER AM 4. DEZEMBER

Obf. Hertha Leitgeb konnte fast alle Mitglieder begrüßen sowie die Ehrengäste Bgm. Franz Rainer, Vikar Johann Fercher, Bez.-Obm. Rudolf Zechner und PV-Obm. Heinz Keutschegger. Nach dem guten Mittagessen wurde die erste Kerze am Adventkranz angezündet und Johanna Meierhofer spielte schöne Weihnachtsweisen auf der Steirischen Harmonika. Wir hörten besinnliche Weihnachtsgedichte und der MGV erfreute mit gemütvollen Liedern. Nach Kaffee und Eisdessert wurden wir vom Christkind mit einer handverzierten

Kerze und einem Gedicht überrascht. Unsere Mitarbeiter wurden mit einer kleinen Extragabe bedankt. Die Landjugend hatte eine hübsche Weihnachtskugel für alle Senioren gebastelt, danke. Fünf Mitglieder wurden von Bez.Obm. Zechner mit einer Urkunde geehrt, den Dezember-Geburtstagskindern haben wir mit einem kleinen Präsent zum Geburtstag gratuliert. In gemütlicher Vorweihnachtsfreude klang der Nachmittag aus. Danke allen Mitwirkenden für Musik und Gesang, für gute Gedanken und Festtagswünsche, den fleißigen Weihnachtswichteln mit Irmi Wurmitzer in der gastfreundlichen Weihnachtswerkstatt bei Hilde Wurmitzer, unserem Wirt Gerd Schöffmann für die festliche Kulinarik, Frau Rucker mit dem Service-Team für den schönen Tischschmuck und Adventkranz. TRAUER

Kurz vor Weihnachten wurde unser langjähriges, treues Mitglied Sophie Hoi in die Ewige Heimat gerufen. Wir werden sie in lieber Erinnerung behalten.

St. Georgen/ Längsee AM 8. DEZEMBER

▲ Meiselding: Stimmungsvolle Adventfeier

▲ St. Georgen/Lgs.: Weihnachtsfeier

gedachten wir in der Stiftskirche St. Georgen/Lgs. mit Pfarrer DDr. Christian Stromberger unserer verstorbenen Mitglieder, danach fand die Weihnachtsfeier im Stiftshotel statt. Nach einem guten Essen begrüßte der Obmann die Mitglieder und Ehrengäste Bez.-Obm. Rudolf Zechner, Bgm.


FEBRUAR 2013

ORTSGRUPPENBERICHTE

Konrad Seunig und LAbg. Claudia Wolf Schöffmann. Danke für die Geschenke! Verschönt wurde die Feier vom neu gegründeten Chor unter der Ltg. von Elisabeth Gruber mit Adventliedern und Gedichten. Danke den fleißigen Frauen für die Mehlspeisen und Bgm. Seunig für die Einladung zu einem Getränk. JHV

im Gasthaus Schratt unter Vorsitz von Obm. Hans Schmautzer und mit Ehrengast Bez.-Obm. Rudolf Zechner. Nach der Begrüßung brachte die Schriftführerin den Jahresbericht und Kassierin Theresia Erlacher den Kassenbericht. Die Entlastung konnte erteilt werden. Bez.-Obm. Zechner gratulierte und dankte für die Arbeit. Den Geburtstagskindern des Jänner wurde mit einem Präsent gratuliert. Jene Mitglieder, die 2012 an allen Klubnachmittagen und Ausflügen teilgenommen haben, wurde eine Dankesurkunde und ein Mozarttaler überreicht. Bei einem gemütlichen Ritschert, bezahlt aus der Klubkasse, ging ein gemütlicher Nachmittag zu Ende. BEZIRK

Villach-Land

Arnoldstein WEIHNACHTSFEIER

Am 19. Dezember veranstalteten wir eine vorweihnachtliche Feier für unsere Klubmitglieder. 32 Seniorinnen und Senioren haben daran teilgenommen. Als Gast konnten wir Bgm. Erich Kessler begrüßen. Mitglieder des Gemischten Chores „Melodie“ aus Hermagor erfreuten uns mit Weihnachtsliedern und Gedichten. Unsere fleißigen Seniorinnen steuerten die Weihnachtsbäckerei zum Nachmittagskaffee bei. Auch diesmal haben wir wieder kleine Geschenke ausgetauscht. Zum Abschluss gab es den üblichen Imbiss aus der Küche des Gasthofes Wanker. Die Stunden waren

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

gen des LOStv. war zu entnehmen, dass man mit der ehrenamtlichen Arbeit der Ortsgruppe in allen Belangen der Vereinstätigkeiten ausgesprochen zufrieden ist. TRAUER

▲ Feistritz/Drau: v. l.: Obm. ÖR Mathias Winkler, Josefine Pacher, LGF Dir. F. J. Martinz u. Obmstv. Oberst i. R. G. Janda

schnell vergangen und mit vielen guten Wünschen für die Feiertage und das kommende Jahr verabschiedeten wir uns.

Feistritz/Drau ORTSGRUPPENHAUPTVERSAMMLUNG 2013

Obm. ÖR Mathias Winkler eröffnete am 8. Jänner die JHV, wobei er besonders LGF Franz Josef Martinz, aber auch die zahlreich erschienenen Seniorinnen und Senioren willkommen hieß. Durch das Programm führte Obmstv. und Organisationsleiter Oberst i. R. Günther Janda. Vor den obligaten Berichten der Funktionsträger wurde der Verstorbenen gedacht, vor allem jener, die im abgelaufenen Jahr diese Welt für immer verlassen hatten, Josef Gasser (75), Georg Sodat (80) und Gertrude Lackner (83). Als beachtenswerter Höhepunkt im vergangenen Vereinsjahr wurde von der Funktionärsseite die Muttertagsfahrt nach St. Paul i. L. mit Besuch der Landesausstellung und der Herbstausflug in das Schilcherland um Stainz als Sonderklasse hervorgehoben. Auf Grund des Endes der Funktionsperiode ergab die notwendige Neuwahl des Vereinsvorstandes keine großen Veränderungen, außer dass Dorli Steiner als neue Kassenverwalterin und Willi Zima als ein weiterer Beirat in das Gremium gewählt worden sind. Mit einer Dankesurkunde und einem Blumenstrauß wurde Josefine Pacher für ihre achtjährige tadellose Vereinsarbeit als bisherige Kassenverwalterin geehrt. Den Ausführun-

Gleich zu Jahresbeginn verstarb der Kaufmann i. R. Wilhelm Winkler im 90. Lebensjahr. Herr Winkler war eines der Gründungsmitglieder (1989) – u. a. bekleidete er bis in das Jahr 2003 die Funktion des Kassenverwalters. Wir werden unserem Verstorbenen stets gedenken!

17

durchgeführt. Obf. Helga Haubenhofer ergriff auch die Gelegenheit, unserem langjährigen Organisator Alarich Warmuth mit einem kleinen Geschenk recht herzlich zu danken. Er hat zum größten Teil die geplanten Reiseziele im Vorfeld abgefahren und dann genauestens organisiert. Herr Warmuth hat aus Altersgründen gebeten, dieses aufwändige Amt zurücklegen zu dürfen.

Velden SENIORENBUND NEU: GEGE!

Finkenstein VORTRAG AM 17. OKTOBER

Margot Müller hat durch ihr hervorragendes Wissen über die Erzeugung und Verarbeitung von Pflanzen aus unserem Gebiet einen Vortrag gehalten. Sie hat vorgeführt, wie man Kräuter und Pflanzen zu Salben und Ölen verarbeiten kann. Mit Begeisterung haben die Teilnehmer diesem Vortrag zugehört. Ein recht herzliches Dankeschön an Margot Müller. FILMVORFÜHRUNG

Hans Reiner zeigte uns zwei seiner selbst gedrehten und kommentierten Reiseberichte über „Von St. Petersburg nach Moskau auf der Wolga“ und „Madeira“. Da seine Reiseberichte immer wieder mit großer Begeisterung angenommen werden, haben auch diesmal 43 Personen mit großem Interesse zugesehen. ADVENTFEIER AM 12. DEZEMBER

Mit einem sehr guten Mittagessen für 67 Teilnehmer begann die Adventfeier im Gasthof Frieda Popolari. Ab 14 Uhr begann der besinnliche Teil des Nachmittags mit Adventliedern des Chores „FaakerSeeKlång“ und einigen Gedichten, vorgetragen von Mag. Barbara Puschan. Von Vereinsmitgliedern selbst gebackene Kekse haben den Rahmen vervollständigt und die Veranstaltung verschönt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde eine Sammlung (€ 620,–) für zwei Halbwaisenkinder in Latschach

Beim Veldener Ball der ÖVP wurden die Vertreter des SB als „Gereifte Generation“ begrüßt. Wegen des Faschings konnte sich der Vorstand noch nicht mit der Frage einer Neubenennung befassen. Es werden auch Vorschläge von außen geprüft. IN DER JÄNNER-VORSTANDSSITZUNG ...

bei Familie Rauscher konnte Obf. Anna Maria Pettauer auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Neben den größeren Vorhaben wurde viel Kleinarbeit geleistet. Die Mitgliederzahl konnte durch Neuzugänge konstant gehalten werden. Die Einführung einer Homepage hat sich bereits bewährt. Eine Herausforderung ist die Vorbereitung der JHV mit Neuwahl. Der derzeitige Vorstand ist sehr aktiv, soll aber durch weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ergänzt werden. Es stehen auch einige Ehrungen an. Selbstverständlich werden die Mitglieder des SB ihre Aufgabe als Staatsbürgerinnen und Staatsbürger bei den anstehenden Wahlen wahrnehmen. Den Abschluss der Beratungen bildete die gute Wurstjause von der Familie Kohlmayer. Als Termin für die JHV wurde der 21. März beim Kirchenwirt fixiert.

Wernberg WEIHNACHTSFEIER

Viele Senioren erlebten eine stimmungsvolle Adventfeier mit unserem Chor unter der Leitung von


18

ORTSGRUPPENBERICHTE

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

Olga Jannach, der Zithermusik Eder Edith sowie den Texten von Sieglinde Haas. Die Ehrengäste Vbgm. Franz Liposchek, Pfarrer Mag. Martin Satlow, Pfarrer Mag. Michael Kopp und GV Adam Müller überbrachten herzliche Grußworte. Alle wurden anschließend an die Feierstunde zu einem guten Essen mit Kaffee und Kuchen, den Frau Landl gebacken hat, eingeladen. Es war ein gelungener, schöner Nachmittag. ADVENTBASAR

Am alljährlichen Adventmarkt am Gemeindevorplatz beteiligte sich auch unser SB Wernberg. Dank der Spenden sowie dem großen Einsatz von Fam. Haas, Fam. Landl, Fam. Sivec, Trude Quendler-Spitzer, Gerda Romauch, Rosemarie Hassler und Fam. Nindler war der Basar wieder ein Erfolg. Vielen Dank an die Mitarbeiter und die Besucher. Wir freuten uns besonders über den Besuch von LAbg. Poglitsch mit seinem Team.

BEZIRK

Villach-Stadt

▲ Villach/Stadt: Siegfried Schurian wurde geehrt

TRAUER

Ingeburg Pichler hat uns im Dezember verlassen. Sie war ein liebenswertes Mitglied unserer Ortsgruppe und wurde unter großer Anteilnahme verabschiedet. Unser Mitgefühl gilt ihrem Mann Peter. BEZIRK

Völkermarkt

Diex WEIHNACHTSFEIER

JAHRESAUSKLANG – JAHRESBEGINN

Ein ausflugreiches, geselliges Jahr ist wieder zu Ende gegangen. Zum Abschluss trafen wir uns im Dezember zu einer Adventfeier im Park Hotel. Nach dem offiziellen Teil, Begrüßung der Gäste, entzünden der Kerzen am Adventkranz, besinnlichen Worten und dem Gedenken unserer lieben Verstorbenen, lauschten wir weihnachtlichen Gedichten und den Klängen der Zitherspielerin. Anschließend wurde Siegfrid Schurian für seine langjährige Mitgliedschaft und Treue geehrt.

Eine besinnliche Weihnachtsfeier des SB Diex (Obf. Anna Opriessnig) gab es kürzlich beim Messnerwirt in Diex. Umrahmt wurde die Feier mit Gedichtvorträgen von den Schülerinnen Laura Opriessnig und Magdalena Glaboniat sowie Regina Petscharnig und Dieter Gratzer. Von Bgm. Anton Polessnig gab es Grußworte seitens der Gemeinde, er dankte dem Vorstand für die vielen Aktivitäten zum Wohle der älteren Generation. Herzliche, gebastelte Aufmerksamkeiten gab es vom Vorstand zu den Weihnachtswünschen.

Eberndorf WEIHNACHTSFEIER

Dazu konnte Obm. Robert Ozmec LAbg. Franz Wieser und GPO Valentin Andrej begrüßen. Zita Katschnig unterhielt uns mit Gedichten und Anekdoten. Dann wurde bestens gespeist. Anschließend wurden Kekse gereicht, die unsere fleißigen Bäckerinnen gespendet haben. Vielen Dank dafür! Weiters hat unser Verein die SBBezirkssitzung ausgerichtet. Die Teilnehmer wurden mit einem kalten Buffet bewirtet. Unsere Seniorennachmittage 2013 finden jeden ersten Freitag im Monat ab 14 Uhr statt. GEBURTSTAGE

Maria Lippnik (80), Hans Matheuschitz (70), Erika Sutschitsch (65), Edmund Fister (80), Karoline Schumnik (65), Betti Hober (70) Allen Jubilaren nochmals alles Gute!

Eisenkappel GEBURTSTAGE

Am 21. November feierte Maria Kastrun ihren 80. Geburtstag.

FEBRUAR 2013

▲ Eisenkappel: Stefanie Piskernig – 90. Geburtstag

Nochmals alles Gute. Stefanie Piskernig feierte am 26. Dezember ihren 90. Geburtstag, wir wünschen ihr alles Gute, viel Gesundheit, weiterhin viel Freude an der Musik. Wir bedanken uns auch für ihre geleistete Arbeit als langjährige Kassierin des SB Bad Eisenkappel. TRAUER

Architekt Eberhard Klaura, langjähriger Funktionär und Ehren-PO der ÖVP Eisenkap▲ Eisenkappel: pel-Vellach, ist Eberhard im 83. LebensKlaura † jahr am 12. Jänner entschlafen. Der SB Bad Eisenkappel wird unseren Eberhard in dankbarer Erinnerung behalten.

Neuhaus ABSCHIED VON HANS HOFFMANN

Eine große Trauergemeinde nahm am Vormittag des Hl. Abends in Bach Abschied von Hans Hoffmann, der im 86. Lebensjahr verstorben ist. Diakon Josef Darmann zelebrierte die Seelenmesse und der MGV „Heimat-

BEIM CLUB IM JÄNNER...

erinnerten wir uns an die vielen Aktivitäten des vergangenen Jahres und unsere Obfrau stellte das Programm für heuer vor. Es wurde so zusammengestellt, dass für jeden etwas dabei ist. Den positiven geprüften Kassenbericht brachte Frau Mair. Danach folgte die Entlastung.

▲ Diex: Obmstv. Regina Petscharnig, Obf. Anna Opriess- ▲ Eberndorf: Weihnachtsfeier, im Vordergrund v. l.: nig, Bgm. Anton Polessnig, Magdalena Glaboniat, Laura Obm. Robert Ozmec, LAbg. Franz Wieser, Stv. Franziska Habring, GPO Valentin Andre Opriessnig, Dieter Gratzer und Kassierin Hilde Kitz


ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2013

▲ Neuhaus: Der neu aufgestellte SB Neuhaus gemeinsam mit den Ehrengästen bei der JHV und Weihnachtsfeier im Gasthaus Hartl

klang“ Bach und das Quartett der Schlosskapelle Neuhaus verabschiedeten sich musikalisch. Namens der Neuhauser Kulturvereine, der Gemeinde, des Neuhauser SB und der ÖVP sprach Vbgm. Mag. Karl Pölz Worte des Gedenkens und FF-Kommandant Reinhold Jamer würdigte namens der FF Bach und der Nachbarschaft die vielseitigen Leistungen des Verstorbenen. JHV UND WEIHNACHTSFEIER

Am Freitag vor Weihnachten lud der SB Neuhaus zu seiner traditionellen Weihnachtsfeier ins Gasthaus Hartl. Der neue Obm. Rudolf Dobrounig konnte dabei zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Nach seinem Jahresbericht folgten Nachwahlen in den Vorstand, in dem nun ÖR. Franz Steharnig und Johann Rudl als Obmstv. fungieren. Neue Schriftführerin ist Waltraud Vidounig (Stv. Sophie Hirm) und Kassierin bleibt Gerti Dobrounig (Stv. Sophie Rampitsch). Als Beiräte sind weiters Ernestine Glawischnig, Maria Melanscheg, Maria Sadnek, Erna Wagger und Alex Pototschnig im Vorstand. LO Bgm. BR. Karl Petritz, Bez.-Obf. Bernadette Trinkl, GPO Vbgm. Mag. Karl Pölz, BPO-Stv. Vbgm. Manfred Daniel und BGF Mag. Sophie Glantschnig überbrachten interessante Informationen und Weihnachtsgrüße. Nach dem gemeinsamen Mittagessen folgte zu den Harmonikaklängen, dargebracht von Michael Skuk, ein kameradschaftlicher Ausklang am Nachmittag.

▲ Tainach: (von links): Die Geburtstagskinder Skorka, Hermann, Edelsbrunner und Wedenig, Obmann Kuss. Es fehlt Fau. Altersberger

wie Ehrengast PO Mag. Reinhard Kreuz wurden von Obf. Rosemarie Ferk herzlich begrüßt. Nach dem Mittagessen erfreuten uns die Volksschulkinder und die Jugendspielgruppe Ruden mit schönen Liedern und Musikstücken. Zwischendurch wurden kleine Weihnachtspräsente und das neue Programm für 2013 den Mitgliedern überreicht. Bei gemeinsamem Mittagessen, Weihnachtsbäckereien und ein paar Stunden gemütlichem Beisammensein ging die Feier zu Ende.

vasnik (70), Anton Laure, Franz Sadjak, Walter Skorianz Im Februar: Fritz Pleschiutschnig, Josef Kuschnig (75), Peter Pirker (70), Josef Leitgeb, Grete Natek, Josefine Pirker, Rosalia Dreier Wir gratulieren allen recht herzlich mit den besten Glückwünschen!

Tainach AKTIVITÄTEN

TRAUER

Leider musste der SB Ruden gleich zu Beginn des Jahres von Angela Straunik, die am 21. Jänner nach langem, mit Geduld ertragenem Leiden im 74. Lebensjahr verstorben ist, Abschied nehmen. Danke an alle Mitglieder, die Angela Straunik, die 20 Jahre lang Mitglied des SB war, auf ihrem letzten Erdenweg begleiteten. WICHTIG

Jeden zweiten Dienstag im Monat gibt es das Seniorentreffen in gemütlicher Runde. Kommt recht zahlreich! Am Programm für 2013 nachschauen! GEBURTSTAGE IM JÄNNER

Maria Sintinger, Irmgard Egger (75), Agnes Kuschnig, Agnes Pri-

Im September besuchten wir eine Adler Modeschau mit Frühstück, anschließend eine sehr schöne Schiffsfahrt am Wörthersee. 20.9. Zusammenkunft zu einem gemütlichen Geburtstagsessen, eingeladen von Pepi Edelsbrunner und Erika Trabesinger. Im Oktober unternahmen wir einen Ausflug nach St. Lambrecht und besichtigten das dortige Stift. Im November nochmals Adler Modeschau mit Frühstück, anschließend Besuch im ORF-Studio mit einer sehr interessanten Führung durch das Haus. 15.11. Vortrag über gesunde Öle von Gottfried Hudl. Unsere Weihnachtsfeier im Dezember verlief wieder sehr stimmungsvoll, Flöten und Gitarren-

Ruden AM 2. DEZEMBER...

veranstalteten wir unsere Adventfeier. Viele unserer Mitglieder so-

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

▲ Völkermarkt: Angenehme Stimmung bei der Weihnachtsfeier

19

spiel, vorgetragen von den KussBergner Kindern und Johanna Mießl, Gedichte vorgetragen von Laura und Romina Schest. Kurze Weihnachtsgeschichten von Frau Skorka und Herrn Kuss. Nicht zuletzt auch ein sehr gutes Essen und alle fühlten sich wohl. Im Jänner luden uns traditionsgemäß die Herren Edelsbrunner und Hermann zu einem ausgezeichneten Mittagessen ein.

Völkermarkt VORWEIHNACHTSFEIER

Wie alljährlich findet jeweils am 7. Dezember unsere Vorweihnachtsfeier beim Esterl auf der Ruhstatt statt. Obm. Hartl konnte sehr viele Mitglieder begrüßen, insbesondere aber LAbg. Franz Wieser, sowie Mag. Sophie Glantschnig als Ehrengäste. Die ScholleSänger unter der Leitung von Fritz Petscharnig erfreuten unsere Senioren mit alten  Kärntner Weihnachtsliedern. Die Kinder der Volksschule Völkermarkt unter der Leitung von Linde Kuester sangen weihnachtliche Lieder und führten ein kurzes Krippenspiel auf. Die Musikschule Völkermarkt  verwöhnte uns auch mit weihnachtlicher Musik. Unser Seniorenchor unter der Leitung von Schwester Cyrilla sang einige innige Adventlieder. Die Weihnachtsgedichte unserer lieben Käthe Kummer fanden ungeteilte Zustimmung. Alles in allem, es war wieder eine sehr schöne Feier nach Meinung der vielen anwesenden Mitglieder.

Waisenberg ADVENTFEIER

Am 14. Dezember trafen wir uns in den Seniorenräumen von Völkermarkt zu einer Adventfeier. Es gab ein köstliches Essen und anschließend lauschten wir dem Gesang des Frauenchors Mittertrixen. Nachher gab es noch Vorträge von Kindern und Launiges von Erwachsenen. Wir widmeten ein Gebet unseren Toten des heurigen Jahres Andreas Blaschitz, Ferdinand Breitenhuber, Katharina Holzer, Monika und Josef Ver-


20

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

ORTSGRUPPENBERICHTE ADVENTFEIER

JHV

Leider verstarb unser langjähriges Mitglied Thomas Steinbauer im 92. Lebensjahr. Wir werden ihn immer in Erinnerung behalten.

Traditionell fanden am 8. Dezember unsere Adventfeier und ein Gedenkgottesdienst für unsere verstorbenen Mitglieder statt. Anschließend konnte Obf. Marianne Schliefnig im Gasthaus Martinerwirth trotz schlechtem Wetter zahlreiche Mitglieder sowie EO Hans Maier und GV Mag. Karl Schwabe begrüßen. Weihnachtsstimmung brachte die Frauengruppe Granitztal mit schönen Liedern und Gedichten in unsere Adventfeier. Danach wurden alle zu einem ausgezeichneten Mittagessen eingeladen. Den Nachmittag ließen wir bei Kaffee und Torte ausklingen.

Mit dem Lied ,,Jå griaß enk Gott“ wurde die diesjährige JHV des SB St. Andrä eröffnet. Nach dem Rückblick der Obf. Luise Wasserbacher auf das Jahr 2012 und dem Kassenbericht des Kassiers Franz Magnes, dem die einstimmige Entlastung ausgesprochen wurde, folgten die Glückwünsche der Ehrengäste Bgm. Peter Stauber, Bez.Obm. Paul Swersina, StR. Heinz Schlatte und LO BR Karl Petritz. Bei den Neuwahlen des Vorstandes gab es keine Veränderungen. Neu hinzu kam der 2. Obmstv. Josef Graf und als Pressereferent fungiert Renate Gritsch mit Tochter Christiane Korepp. Zu einem besonderen Geburtstag (85 Jahre) wurde Christine Megymorecz gratuliert.

Granitztal

St. Andrä

schließend wurden alle zum Mittagessen vom Vorstand eingeladen. Mit Kaffee und Kuchen wurden die gemütlichen Stunden beendet. GEBURTSTAGE ▲ Waisenberg: Adventfeier

schnig sowie dem Bruder unserer Obf. Dechant Hubert Luxbacher. Wir ließen das Jahr mit einem gemeinsamen Lied ausklingen und freuen uns auf 2013, das uns hoffentlich viele nette und interessante Stunden  bringen wird.

Franz Eberhard (93), Egger Maria (85), Josefa Schatz (80), Johann Martinz (80), Johann Monsberger (80), Maria Steiner (75), Hildegard Wiedl (75), Franz Jöbstl (70), Ernst Presser (91) Johann Monsberger (80) TODESFALL

BEZIRK

Wolfsberg

ZWEI TAGE ALTÖTTING VOM 1.-2. SEPTEMBER 2012

FrantschachSt. Gertraud ADVENT

Auch heuer fand im festlich geschmückten Festsaal der Mondi Frantschach GmbH eine besinnliche Feier statt. Obmstv. Stefi Sturm hieß alle recht herzlich willkommen. Umrahmt wurde die Feier vom Kirchenchor Theißenegg unter der Leitung von Herrn Dohr. Bgm. Günther Vallant, Vbgm. Ingrid Hirzbauer, Bez.Obm. Paul Swersina und PO Reinhold Dohr überbrachten ihre Weihnachtsbotschaft an uns. Dem Obm. Paul Jantschgi die besten Genesungswünsche. Herr Josep sprach das Tischgebet. An-

FEBRUAR 2013

Von Christine Bruderhans kam die Idee, den Wallfahrtsort Altötting zu besuchen. Obf. Marianne Schliefnig bemühte sich sehr, um zahlreiche Mitglieder und Freunde zu dieser Fahrt zu begeistern. Wir fuhren über die Tauernautobahn in Richtung Altötting. Nach dem Mittagessen in Salzburg ging unsere Reise weiter zum Zielort Altötting. Nach dem Bezug der Hotelzimmer hatten wir eine ausführliche und interessante Stadtführung. Sehr beeindruckend war dann am Abend die hl. Messe in der Basilika mit anschließender Lichterprozession. Am 2. Tag stand der Vormittag zur freien Verfügung. Nach dem Mittagessen im Hotel, traten wir gestärkt die Heimreise an.

,,DÅS JÅHR IS LEI A WIND“

Unter diesem Motto stand die Adventfeier des SB St. Andrä. Nach der Begrüßung durch Obf. Luise Wasserbacher überbrachte LO BR Karl Petritz, die Glückwünsche der Landessektion. Für die Feier hatten sich Obf. Wasserbacher und Niko Schwab etwas Besonderes einfallen lassen. In einer bunten Folge wurde ein Streifzug durch die vier Jahreszeiten unternommen. Lieder des Seniorenchores unter der Leitung von Christa Meyer, und Gedichte, vorgetragen durch Franz Magnes, Leopold Pongratz und Niko Schwab, begeisterten die zahlreich erschienenen Senioren. Nach einer Stärkung mit Kaffee und ,,Woazes“ und der Gratulation für die Geburtstagskinder des Monats Dezember bekam jeder noch einen Keksteller mit nach Hause.

St. Georgen/Lav. WEIHNACHTSFEIER

Bei der Weihnachtsfeier am 15. Dezember im Restaurant Coronado konnte Obf. Rosa Thonhauser zahlreiche Mitglieder begrüßen, wie auch Abt Heinrich Ferenczy, Bez.-Obm. RR Paul Swersina mit Gattin, PO GR Peter Kaimbacher, ÖAMTC-BO GR Albert Wutscher, Bgm. Karl Markut und Obf. der ÖFB Herta Wutscher. Mit Lesungen einiger Mitglieder wurde die Feier besinnlich gestaltet und durch Gedichte und Musikstücke der Kinder bereichert. Die Ansprachen der Ehrengäste fügten sich harmonisch in die Feierstunde ein. Mit dem Adventessen und netten Gesprächen ging der Nachmittag zu Ende.

St. Marein AKTIVITÄTEN IM ZWEITEN HALBJAHR

▲ Frantschach-St. Gertraud: Elfriede Poms, Mathilde und Franz Eberhard mit Obm. Paul Jantschgi

▲ St. Andrä: JHV

Im August wurde der Sonnenort Diex besucht. Eine Führung im Wolfsberger Lavanthaus gab es im September. Der Herbstausflug ging in die Steiermark. Das bischöfliche Weingut Schloss Seggau war die erste Station. Es gab eine Führung durch das gastfreundliche Kon-


ORTSGRUPPENBERICHTE

FEBRUAR 2013

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

21

Impressum

▲ St. Georgen: Obf. Rosa Thonhauser mit den jungen Akteuren und GR Peter Kaimbacher

gress- und Tageszentrum. Die Mittagsrast wurde im Naturparkzentrum Grottenhof in Kaindorf eingelegt. Auf der Heimfahrt wurde noch eine Buschenschank besucht. Im November gab es einen Vortrag über 24-Stunden-Bbetreuung in häuslicher Pflege. Eine stimmungsvolle Adventfeier im Gasthof Weinberger bildete den Abschluss des Jahres. Neben Gedanken über die besinnliche Zeit und Gedichten von Frau Wascher und Frau Krampl wurde die Feier vom Quartett der Thürner Sänger festlich umrahmt. Zum Schluss bedankte sich Obf. Kriemhilde Wascher bei allen Anwesenden für ihr Kommen und wünschte ein gesegnetes und gesundes neues Jahr. HOHE GEBURTSTAGE

Ernst Friedl (70), Frieda Wascher (75), Hubert Pribernig (80), Albert Weinberger (80), Wilfrieda Wiltsche (80), Alfred Wiltsche (80), Edeltraud Schifferl (85). Wir wünschen den Jubilaren alles Gute und Gottes Segen für die kommenden Lebensjahre.

▲ St. Marein: Adventfeier mit großem Weihnachtsbasar

Theißenegg

ches Danke für die nette Einladung und die gute Bewirtung. TRAUER

ADVENTFEIER

Im voll besetzten und festlich geschmückten Saal im Berghof Götschl fand am 16. Dezember unsere Adventfeier statt. Obm. Traußnig freute sich, StR. Josef Steinkellner und Pfarrer Eugen Subocz begrüßen zu können. Für die feierliche Umrahmung sorgten das Seniorenquartett und die Kinder Lukas und Bianca mit Gedichten. Maria Traußnig gab eine Weihnachtsgeschichte zum Besten. Nach einem Mittagessen und Kaffee mit Kuchen bedankte sich der Obm. bei allen für die Mitarbeit im abgelaufenen Jahr und wünschte allen ein gesundes und glückliches Jahr 2013. GEBURTSTAG

Paula Kainz feierte im November ihren 80. Geburtstag. Eine Abordnung des SB überbrachte ihr die herzlichsten Glückwünsche. Nochmals alles Liebe und Gute, viel Gesundheit und ein herzli-

▲Theißenegg: 80. Geburtstag von Paula Kainz

Im Jänner mussten wir von unserem Vorstandsmitglied Matthäus Dohr, der im 88. Lebensjahr von uns gegangen ist, Abschied nehmen. Er war 19 Jahre Mitglied bei unserem Seniorenquartett und durch seine Fröhlichkeit bei allen sehr beliebt. Für den SB verabschiedete sich Bez.-Obm. Paul Swersina und dankte ihm für seine rege Mitarbeit und Treue. Wir werden ihn alle in lieber Erinnerung behalten.

IMPRESSUM und Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz: Eigentümer und Herausgeber der KÄRNTNER SENIORENZEITUNG: Kärntner Seniorenbund, 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Vorstand: Landesobmann BR Bgm. Karl Petritz, LOStv.: Dr. Helmut Baumgartner,, Dir. Franz J. Martinz, Bernadette Trinkl, Dir. Karl Wrumnig. Landesgeschäftsführer und für den Inhalt verantwortlicher Chefredakteur: Dir. Franz Josef Martinz. 9020 Klagenfurt, Bahnhofstraße 20/2. Tel.: (0 46 3) 58 62-42; Fax: 0463/5862-43 E-Mail: office@seniorenbund.org · Internet: www.seniorenbund.org Die KÄRNTNER SENIORENZEITUNG wird den Mitgliedern und Freunden des Kärntner Seniorenbundes kostenlos zugesandt und dient der Information über Seniorenthemen, Vermittlung von Vereinsnachrichten sowie zur Unterhaltung. Sie erscheint alle 2 Monate. Gastkommentare drücken die persönliche Meinung des Autors aus, welche fallweise von der Blattlinie abweichen kann. Produktion: NORICA Media & Marketing Ges.m.b.H., 9020 Klagenfurt, 8.-Mai-Straße 47. Druck: Medienhaus Carinthia Ges. m. b. H., 9020 Klagenfurt, Völkermarkter Ring 25. DVR 0076520

Wichtige Hinweise!

Einsendeschluss für Berichte der März-Ausgabe: 11. März 2013 Erscheinungstermin: 25. März 2013

Hohe Funktion

Kommerzialratstitel für Rupert Tributsch VOR WENIGEN WOCHEN wurde dem engagierten Seniorenbundmitglied aus Maria Rain, Rupert Tributsch, der Kommerzialratstitel verliehen. Seit 1970 steht der Malereibetrieb Tributsch für erstklassige Arbeit und hohe Qualität. Das Maria Rainer Familienunternehmen zeichnet sich durch seine hohe Flexibilität und Kundenorientierung aus. „Für meine Kunden sind wir jederzeit erreichbar“, so Komm.-Rat Rupert Tributsch. Besonders herzlich gratulierte Seniorenbundobmann BR Bgm. Karl Petritz dem frischgebackenen Kommerzialrat und wünschte ihm weiterhin das Beste für sein Unternehmen. SB Obmann Petritz: „Wir sind stolz darauf so erfolgreiche Menschen im Seniorenbund zu haben, die neben ihrem anstrengenden Beruf, auch noch im Seniorenbund ihren wertvollen Beitrag leisten.“

▲ SB-Obmann Petritz gratuliert SB-Mitglied Rupert Tributsch zum Ehrentitel

Komm.Rat Rupert Tributsch war Wirtschaftsbundobmann und zwei Jahre ÖVP Ortsparteiobmann in seiner Gemeinde Maria Rain, er war sechs Jahre lang Vizebürgermeister, dem Gemeindevorstand gehörte er 12 Jahre, dem Gemeinderat sogar 24 Jahre lang an. Der Kärntner Seniorenbund gratuliert herzlich!


SENIOREN-REISEN REISEHOTLINE Der Kärntner Seniorenbund und unser PartnerUnternehmen mehr®-Reisen sind stets um Ihre Zufriedenheit bemüht. Für allgemeine Fragen und Reiseanmeldungen kontaktieren Sie bitte die SBLandesleitung (Frau Kernjak) unter:

0463 / 58 62 42 Für Ortsgruppen-Ausflüge in Zusammenarbeit mit mehr®Reisen kontaktieren Sie bitte Frau Sandra Maier (mehr®Reisen) unter:

0676 / 92 36 795 (WERKTAGS 9-13 UHR) ODER 0463 / 59 00 59

Alle Detailinfos Fordern Sie jederzeit die Detailfolder zu unseren Reisen völlig kostenlos und unverbindlich an – dort finden Sie alle wichtigen Infos.

Reisetermin:

Diözesanwallfahrt mit Bischof Dr. Schwarz 2013

13 11. bis 18. Mai 20

Heilige Orte Rumäniens Entdecken Sie auf dieser achttägigen Reise die vielfältigen Schönheiten der Natur, der Kultur und der Traditionen Rumäniens sowie seiner Verbindungen zu Österreich – bis in die Gegenwart. Im Jahr des Glaubens begegnen Sie nicht nur den Moldauklöstern – der überwältigenden Botschaft der östlichen Bildwelt des Glaubens –, Sie begegnen der Geschichte orthodoxen, katholischen, evangelischen und reformierten Christentums, besuchen die Vorzeigestadt der Ökumene in Europa (Sibiu/Hermannstadt) und sehen, wo um ihres Glaubens willen aus Kärnten exilierte evan-

gelische Christen in Siebenbürgen eine neue Heimat fanden. Sie gewinnen auch Einblick in die jüngere Geschichte und in die heutigen Herausforderungen Rumäniens und können sich auch in direkten Begegnungen z. B. mit dem österr. Sozialattaché für Rumänien besser ein eigenes Urteil bilden. Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz begleitet fünf Tage lang die Höhepunkte der Reise und feiert mit den Teilnehmern an besonderen Orten Gottesdienste, die im Geist der Ökumene den Glauben stärken und vertiefen. (Organisation und Begleitung der Reise: Dr. Siegfried Muhrer vom Referat Pilgern & Reisen).

INKLUSIVLEISTUNGEN:

■ Reisebegleitung ab Klagenfurt – retour (Bus 1 Dr. Muhrer, Bus 2 Dr. Till) ■ Deutschsprachig-zertifizierte Reiseleiter in Rumänien ■ 7 x Übernachtungen in guten, zentral gelegenen Hotels, (DZ mit DU/WC) ■ Vollpension: 7x Frühstück, 6x Mittagessen und 7x Abendessen (3-Gänge-Menü, Wasser) ■ Eintritte laut Programmablauf ■ Diverses Infomaterial etc.

OPTIONALE LEISTUNGEN (gesondert zu bezahlen):

TER MIN AN KÜ ND IGU NG :

Einzelzimmer höhere Hotelkategorie Transport Reiseabbruchsversicherung Reiserücktrittsversicherung Sonstige Privatkosten

„Die Moldauklöster, Bukowina und Siebenbürgen"

■ ■ ■ ■ ■ ■

von 14 Uhr Vortrag mit Lichtbildern rheim Pfar Dr. Siegfried Muhrer im St. Nikolai, Brauhausgasse 10.

PRO PERSON IM DZ €

VILLACH- ST. NIKOLAI, FREITAG 1. MÄRZ

EZ-Zuschlag

Immer eine gute Idee! Schenken Sie Urlaubsfreude mit den Reisegutscheinen von mehr®-Reisen.

995,– € 128,–

■ Ermäßigung für Dreibettzimmer: pro Person € 25,– ■ Reiseschutz Storno Classic: € 69,– ■ Reiseschutz All Risk: € 104,– Details zu Versicherungspaketen: www.allianz-assistance.at


22 Heilige Orte: GEMEINSAM MIT DEM BISCHOF NACH RUMÄNIEN • 23 Frühling im Paradies: SONNENINSEL MALTA • Frühjahrsreise Zadar: KROATIEN ZUR SCHÖNSTEN JAHRESZEIT

Sonder-Frühlingsflugreise ab Klagenfurt-Airport

Sonneninsel MALTA – Frühling im Paradies

die schönsten PlätWir zeigen Ihnen auf unseren Ausflügen ze der Insel. rne-Hotels, Sonderflug ab Klagenfurt, Halbpension, 4-Ste egleitung eiseb SB-R Ausflüge, Optimundus-Reiseleitung, Seniorenbund Weitere Informationen und Anmeldung beim

Reisetermin:

25. April bis 2. Mai 2013

Senioren-Busreise nach Zadar

EIN WUNDERBARES NATURERLEBNIS bietet auch deren Umge-

bung mit den über 150 Inseln der Kornaten. Ihr Hotel, der Falkensteiner Club „Funimation Borik“, ist wunderbar ausgestattet und garantiert Ihnen einen unvergesslichen Urlaub. Im Juni ist das Meer hier auch schon so warm,

dass Sie herrlich baden können! Während Ihres Aufenthaltes haben Sie auch die Möglichkeit, an zahlreichen interessanten Ausflügen teilzunehmen, bei denen Ihnen ein Seniorenbund-Reisebegleiter zur Verfügung steht. Erleben Sie mit uns unvergessliche Tage!

A HOTEL GOLDEN TULIP VIVALDI €

899,–

B VIP-HOTEL CAVALIERI €

999,–

Einzelzimmerzuschlag: € 180,– Aufzahlung Bay View € 60,– Nichtmitgliederzuschlag pro Person: € 80,–

LEISTUNGEN: ■ Sonderflug ab/bis Klagenfurt ■ 7 Halbpensionen (Frühstücksbuffet, Abendessen in Buffetform) bei Unterkunft im gewählten Hotel, Zweibettzimmer mit Dusche/WC, Balkon und 3 Ausflügen, Reiseleitung. Mindestteilnehmer: 150 Personen Es gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992). Stand der Tarife und Preise sowie Wechselkurse vom 1. August 2012 – Änderungen vorbehalten! Ebenfalls Preisänderungen aufgrund nicht erreichter Mindestteilnehmerzahl, Treibstofferhöhung sowie Erhöhung von Taxen und Gebühren.

Reiseveranstalter: optimundus Reisewelt GmbH, Wien – in Zusammenarbeit mit mehr®-Reisen

PAUSCHALPREIS

Kroatien zur schönsten Reisezeit Besuchen Sie mit uns die „Perle der kroatischen Kultur“, die einzigartige Stadt Zadar.

PRO PERSON IM DZ

Einzelzimmerzuschlag: € 180,–

Es gibt kaum eine Insel, die einen mehr in ihren Bann zieht als Malta. Schon gleich bei der Ankunft wird man von dem unglaublichen Flair verzaubert. Kein Wunder, Malta kann auf eine 7000-jährige außergewöhnliche Geschichte zurückblicken, die man heute noch überall spürt. Gemeinsam mit der faszinierenden Landschaft – geprägt von honigfarbenem Stein und tiefblauem Meer – bildet sie eine einzigartige Kulisse, die ihresgleichen sucht.

RASCH RESTE PLÄTZ ! RN E H C I S

PAUSCHALPREIS

▲ Ausgezeichnete Küche im besten 4-Stern-Hotel der Adriatischen Küste.

Reisetermin:

3. – 8. Juni 2013

5 Nächte „All inclusive“

PRO PERSON IM DZ € EZ-Zuschlag

490,– € 112,–

INKLUDIERTE LEISTUNGEN: ■ Luxuriöser Komfortbus ab Villach, Klagenfurt, Wolfsberg, Lavamünd – andere Einstiegstellen auf Anfrage ■ 5 Übernachtungen im Doppelzimmer im Falkensteiner Funimation Club Borik**** ■ Reichhaltiges Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet ■ Getränke von 10.00 bis 22.00 Uhr an der All-inclusiv-Bar ■ Freie Benutzung der Poolanlage mit Innen- und Außenpool, Sauna, Kneipptretbecken, Fitnessnessraum mit Kardiogeräten u.v.m. ■ Liegestühle u. Sonnenschirme ■ Reiseleitung ■ Reise- u.Stornoversicherung NICHT INKLUDIERT: ■ Fakultativausflüge ■ Spa-/Wellnessanwendungen

▲ Einzigartiges Naturerlebnis – die Kornaten.

Veranstalter. mehr®-Reisen/NORICA GmbH

▲ Eingebettet in einen Pinienwald: der Club „Funimation Borik“.

Mindestteilnehmerzahl 40. Bei Nichterreichen wird der Preis um maximal + 3 % angepasst.


GESUNDHEIT Das erwartet Sie in Zukunft

MitgliederBeratungsdienst Das Sekretariat des Kärntner Seniorenbundes befindet sich in der Bahnhofstraße 20/2, 9020 Klagenfurt. Für die Sprechstunden und Beratungsdienste ist eine Voranmeldung unter (0463) 58 62-42 unbedingt erforderlich. Die Redaktion der Kärntner Seniorenzeitung erreichen Sie unter: presse@seniorenbund.org bzw. unter der Telefonnummer 0463/59 00 59. SPRECHSTUNDE DES LANDESOBMANNES BR Bgm. Karl Petritz Montags von 10 bis 11 Uhr Ort: KSB-Sekretariat MIET-, VERTRAGSUND ERBRECHT Betreuer: Notar Mag. Bernhard Wenger Ort: KSB-Sekretariat WEITERE RECHTSANGELEGENHEITEN Betreuer: Anwalt Dr. Bernhard Fink Ort: Anwaltskanzlei in Klagenfurt LEBENSUND SOZIALBERATUNG Begleitung in persönlichen Problem- und Entscheidungssituationen. Dipl.-LSB Gudrun Egger Terminvereinbarung per Mail: egger@lebensberatung.pro oder telefonisch unter 0676 / 56 28 990. Das Erstgespräch ist für SB-Mitglieder kostenlos.

ELGA – Die elektronische Gesundheitsakte kommt Mit der Errichtung und dem zukünftigen Betrieb der elektronischen Gesundheitsakte (ELGA) schließt sich Österreich der internationalen Entwicklung in diesem Bereich an. Die Kärntner Seniorenzeitung hat für Sie die wichtigsten Fragen recherchiert. WANN KOMMT ELGA?

Das ELGA-Bürger-Portal (Zugangsportal), die Widerspruchsstellen und die Ombudsstelle werden bis 31.12.2013 eingerichtet. Ab 2015 werden dann die Gesundheitsdiensteanbieter – beginnend mit den öffentlichen Krankenanstalten – verpflichtend mit ELGA arbeiten. Den Bürgerinnen und Bürgern wird somit ausreichend Zeit für ihre Entscheidung, ob bzw. in welchem Umfang sie an ELGA teilnehmen möchten, zur Verfügung stehen.

KANN ICH DER TEILNAHME AN ELGA WIDERSPRECHEN?

Das ELGA-Gesetz spricht von einem so genannten „Opt out“, d.h. man kann selbst bestimmen, ob man überhaupt oder teilweise, z.B. nur für e-Medikation, an ELGA teilnehmen möchte. Dieser „Widerspruch“ wird voraussichtlich ab 31.12.2013 entweder elektronisch über das ELGA-Bürger-Portal, das auf der Website www.gesundheit.gv.at verankert werden soll, oder schriftlich bei einer Widerspruchsstelle abgegeben werden können. Das ELGA-Bürger-Portal sowie die Widerspruchsstellen werden vom Bundesminister für Gesundheit so eingerichtet, dass der Teilnahme vor Inbetriebnahme von ELGA widersprochen werden kann.

1 Die elektronische Gesundheitsakte ermöglicht einen gesicherten Zugang zu wichtigen Patientendaten.

Gegenwärtig ist es noch nicht möglich, einen Widerspruch einzulegen. WER WIRD ALLES ZUGRIFF AUF MEINE DATEN HABEN?

ELGA-Gesundheitsdaten einer Patientin/eines Patienten sind für den Gesundheitsdiensteanbieter (z.B. Ärztin/Arzt, Krankenhaus) nur dann zugänglich, wenn der Patient aktuell bei diesem Gesundheitsdiensteanbieter in Behandlung ist und wenn der Patient seine Gesundheitsdaten über ELGA bereitstellen will. HABEN VERSICHERUNGEN, AMTSÄRZTE ODER ARBEITGEBER ZUGRIFF?

Ärztinnen und Ärzte, die für Behörden oder Versicherungen (z.B. Chefärztlicher Dienst der Krankenkassen) tätig sind, aber auch Arbeitsmediziner haben keinen Zugriff auf ELGA-Gesundheitsdaten. Persönliche ELGA-Gesundheitsdaten dürfen weder durch Versicherungen, noch durch den Arbeitgeber oder dessen Angestellte (z.B. Arbeitsmediziner, Per-

Foto: shutterstock

sonalchef) oder dessen Dienstleister (z.B. Personalberater) verlangt oder abgefragt werden. Eigene Strafbestimmungen im ELGA-Gesetz unterstreichen diese Verbote. Es sind sowohl entsprechende Verwaltungsstrafen als auch Bestrafungen nach dem Strafgesetzbuch vorgesehen. WAS SIND DIE HÄUFIGSTEN MISSVERSTÄNDNISSE BEI ELGA?

■ ELGA errichtet keine zentralen Dokumentenspeicher – die Befunde und Entlassungsberichte werden immer dezentral gespeichert, also dort wo sie erstellt wurden (z.B. im Krankenhaus) und durch ELGA nur zugänglich gemacht. ■ ELGA speichert auch keine zusätzlichen Daten auf der e-card, sie dient durch das Stecken beim Arzt lediglich als „Schlüssel“ für den Zugang auf die ELGA- Gesundheitsdaten. ■ ELGA-Daten werden weder jetzt noch in Zukunft „ohne Wissen des Patienten gesammelt“. Quelle: Elga GmbH, www.elga.gv.at


24

ELGA:

• 25 Hilfswerk Kärnten: Gesundheitsreform: AUFWERTUNG DES

DIE ELEKTRONISCHE GESUNDHEITSAKTE KOMMT

• 26 30 Sozialversicherung aktuell: WICHTIGE ÄNDERUNGEN

HAUSMESSE IM HILFSWERK-SANITÄTSHAUS HAUSARZTES

HILFSWERKLandesgeschäftsstelle 8.-MAI-STRASSE 47 9020 KLAGENFURT TELEFON 050544-00 FAX 050544-5099 www.hilfswerk.at ■ Hauskrankenpflege ■ Heim- und Altenhilfe ■ Pflegeberatung ■ Orthopädie- und Rehatechnik ■ Familienbetreuung ■ Notruftelefon ■ Mobile Tagesmütter ■ Mobile Kinderkrankenpflege ■ Behindertentagesstätte ■ Kindergarten und Hort ■ Sozialservicestelle ■ Essen auf Rädern

www.hilfswerk.at

Bezirksstellen Klagenfurt/Klagenfurt-Land

Vortragstipp

Zeit für Entschlackung und Entgiftung Im Laufe der Jahre sammeln sich im Körper Schadstoffe und Krankheitserreger, die nicht nur die Leistungsfähigkeit senken, sondern eine Reihe von Krankheiten auslösen bzw. begünstigen können. Jetzt ist die richtige Zeit für einen „Frühjahrsputz“ für Ihren Körper.

Fähigkeit, schädliche Keime, Arzneimittelrückstände, Giftstoffe und Schwermetalle im MagenDarm-Trakt und in der Leber zu binden und aus dem Körper auszuscheiden. Die Folge sind eine Entlastung von Leber, Nieren und Darm und eine Steigerung der Abwehrkräfte und der Lebensenergie.

1 Dr. Ilse Triebnig renommierte Fachärztin für Chirurgie, stellt in Ihrem Vortrag am 6. März 2013, 19 Uhr, in der Hilfswerk-Bezirksstelle Klagenfurt, Adlergasse 1, einen natürlichen Weg zur Entschlakkung und Entgiftung vor und berichtet von ihren positiven Erfah-

ILSE TRIEBNIG,

rungen mit dem „Stein des Lebens“ – Zeolith. Zeolith ist ein Mineral vulkanischen Ursprungs, das immer größere Bedeutung im Gesundheitsbereich erlangt. Das Besondere an Zeolith ist seine

VORTRAG VON ILSE TRIEBNIG: MITTWOCH, 6. MÄRZ 2013, 19 UHR KLAGENFURT, ADLERGASSE 1 Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos. INFORMATIONEN: Margarete

Jeschofnik, Tel. 0676-8990 1139

8.-Mai-Straße 47 Telefon 050544-09

Villach/Villach-Land

Einkaufstipp

Bahnhofsplatz 9 Telefon 050544-05

Einladung zur Hausmesse im Hilfswerk-Sanitätshaus

Völkermarkt Klosterstraße 2 Telefon 050544-01

Wolfsberg Klagenfurter Straße 47 Telefon 050544-04

Spittal/Drau Lutherstraße 7 Telefon 050544-08

Radenthein Telefon 0676/8990 3110

Feldkirchen Bambergerplatz 12, im Germanhof Telefon 050544-02

St. Veit/Glan Ärztehaus, Grabenstraße 10 Telefon 050544-03

Althofen J.-F.-Perkonig-Straße 21 Telefon 0676/8990 4123

Alles für die Pflege zu Hause finden Sie im Sanitätshaus des Hilfswerks Kärnten. Von Pflegebetten, Badund Toilettenbehelfen, Gehhilfen, Rollstühlen bis zu Kompressionsstrümpfen und Pflegeprodukten reicht das Sortiment zur Steigerung der Lebensqualität der Pflegebedürftigen. NÜTZEN SIE DIE HAUSMESSE

am 7. und 8. März 2013, um sich persönlich beraten zu lassen und vor Ort verschiedene Hilfsmittel auszuprobieren.

Hausmesse im Hilfswerk-Sanitätshaus: DONNERSTAG, 7. MÄRZ UND FREITAG, 8. MÄRZ, JEWEILS 10-16 UHR

Hermagor Gösseringlände 7 Telefon 050544-06

■ KOSTENLOSE

KLAGENFURT, ADLERGASSE 1 VENENMESSUNG! ■ 10 % MESSERABATT AUF ALLE EINKÄUFE! INFORMATIONEN: Ingrid Gruber, Tel. 0676-8990 2002


26

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

GESUNDHEIT

FEBRUAR 2013

GESUNDHEITSTIPP

Aloe Vera Kaiserin der Heilpflanzen Kaum eine andere Pflanze ist so vielseitig einsetzbar wie die Aloe Vera, auch Wüstenlilie genannt. Seit der Antike werden ihre Extrakte verwendet. Heute ist die „Kaiserin der Heilpflanzen“ fixer Bestandteil vieler kosmetischer und pharmazeutischer Produkte, zur innerlichen oder äußerlichen Anwendung. Von medizinischer Seite her kommt Aloe Vera vor allem bei Hautproblemen zur Anwendung. Salben auf Aloe Vera-Basis wurden bereits erfolgreich gegen Schuppenflechte oder Akne eingesetzt. Die kühlende Wirkung der Pflanze bringt bei Sonnenbrand oder Juckreiz wesentliche Linderung. Durch die antiseptische Wirkung der Aloe Vera wird diese auch bei der Desinfektion von Wunden eingesetzt. Aloe Vera unterstützt die Zellerneuerung, womit der Heilungsprozess der Haut rascher voranschreiten kann. Im kosmetischen Bereich ist die Aloe Vera vor allem aufgrund ihrer feuchtigkeitsspendenden Wirkung beliebt. Mittlerweile gibt es auch viele Aloe Vera-Produkte, die dem Aufbau der Abwehrkräfte dienen (Säfte, Kapseln, Tee). Wenn man Aloe Vera einnehmen möchte, sollten aber vor allem Diabetiker den Beipacktext genau durchsehen. Aloe Vera-Produkten wird oft Honig zugesetzt, da dieser die Wirkung noch intensiviert.

Oberst a. D. Mag. Dr. Adolf Reiter berät unsere Mitglieder Unfallbilanz

2012 wieder mehr Verkehrstote 2012 war für Kärnten ein großer Rückschlag bei den getöteten Verkehrsteilnehmern (von 32 im Jahr 2011 auf 45 im letzten Jahr). Gerade bei den jungen Lenkern und Insassen gab es eine erhebliche Zunahme. SENIOREN-BILANZ

2010 waren es in Kärnten zwei Tote bei den Fußgänger-Senioren (2004: acht), 2011 drei und 2012 vier (90, 89, 87, 82). Neun Fußgänger sind insgesamt tödlich verunglückt (1992: 20 !). UNFALLURSACHEN

Beim Zurückstoßen aus Parkplätzen haben Pkw-Lenker zwei Frauen von 90 und 87 Jahren niedergefahren. Geschehen in Klagenfurt. Bei weiteren Unfällen dieser Art wurden drei Senioren schwer ver-

1 So kann man sich sichtbar machen. letzt. Zwei Radfahrer von 76 und 59 Jahren sind unverschuldet durch Pkw-Lenker ums Leben gekommen. Ein 82-jähriger Pkw-Lenker hat einen abbiegenden Lkw-Zug übersehen und in Preitenegg fuhr ein 68jähriger Pkw-Lenker gegen einen Baum. In Villach wurden ein 89jähriger Mann und bei Brückl ei-

ne 82-jährige Frau von Lkws überfahren. Der Anstieg der Senioren-Unfälle sollte für Seniorenclubs die Aufforderung sein, Versammlungen auch zu Verkehrsschulungen durch geeignete Fachleute zu nützen. Je mehr Informationen, umso sicherer und besser das Verkehrsverhalten!

Gesundheitsreform

Aufwertung des Hausarztes wichtig „Die im Ministerrat beschlossene Gesundheitsreform ist ein erster, wichtiger Schritt in die richtige Richtung, dem aber noch weitere folgen müssen. Alle gesundheitspolitischen Maßnahmen müssen in Zukunft noch effizienter werden, damit – trotz der notwendigen Dämpfung der Kostensteigerung auf 3,6 % jährlich – diese nicht zu Lasten der Patientinnen und Patienten gehen“, erklärt LAbg. Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes. Diese Reform der Gesundheitsversorgung sieht auch eine Stärkung des ambulanten Bereichs, insbesondere des Hausarztes, vor, womit eine langjährige Forderung des Österreichischen Seniorenbundes erfüllt wird. Im Interesse der Patientinnen und Patienten wird die ambulante Versorgungsstruktur mit Öffnungszeiten zu

Tagesrand- und Wochenendzeiten ausgebaut, was auch zu einer Ent-

SEIT 1828 im Familienbesitz

lastung der Spitalsambulanzen beitragen wird.

SalvatorApotheke

9560 FELDKIRCHEN · AM HAUPTPLATZ T E L E F O N ( 0 4 2 7 6 ) 2 1 1 0

Mag. pharm. Christina Herbrich 9545 Radenthein · Paracelsusstraße 2 · Tel. (0 42 46) 20 55


FEBRUAR 2013

GESUNDHEIT

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

27


28

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

GESUNDHEIT

FEBRUAR 2013

Kärntner Gebietskrankenkasse

TIPP DER K-GKK

Hilfe für Diabetiker Unter Diabetes versteht man eine Reihe von Prozessen, die durch einen Mangel an Insulin bzw. eine unzureichende Wirkung des Insulins ausgelöst werden.

Dr. Johann Lintner, Direktor KGKK Foto: K-GKK „Durch gezielte Schulung soll die Eigenverantwortung gefördert werden, denn mit einer bewussten Änderung des Lebensstils können der Einsatz von Medikamenten und das Auftreten von schweren gesundheitlichen Folgeschäden wie beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall oder Erblindung verhindert werden“, so Johann Lintner, Direktor der K-GKK.

Es gibt zwei Haupttypen: Den primär insulinabhängigen Diabetes Typ I, der vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen, im Allgemeinen bei Personen unter dreißig Jahren auftritt. Der Diabetes Typ II tritt im Allgemeinen bei Erwachsenen, also bei Personen über vierzig Jahren, auf und wird in den meisten Fällen zu Beginn mit Tabletten behandelt. Der Typ II ist mit über 85 % aller Fälle die häufigste Form des Diabetes. Symptome sind oft kaum festzustellen und bleiben daher unbemerkt. Die Ursache für die rasante Ausbreitung der Krankheit liegt in der falschen Ernährung verbunden mit Bewegungsmangel. Das

Leiden geht meist mit Übergewicht einher. Die Zahl der Typ II Diabetiker in Österreich beträgt zwischen 600.000 und 800.000, wobei die Hälfte der Betroffenen gar nichts von der Krankheit weiß. Früher sprach man gern vom „Altersdiabetes“, heute wird die Bezeichnung allerdings nicht mehr verwendet, da es sich keineswegs um eine harmlose Alterserscheinung handelt, sondern um eine schwere Erkrankung, die zu einer dramatischen Einschränkung der Lebensqualität wie auch zu schwerer Behinderung und frühzeitigem Tod führen kann. Die Bauchspeicheldrüse erzeugt zwar Insulin, jedoch ist die Wirkung herabgesetzt. Diabetiker bleibt man ein Leben lang. Das macht eine konsequente Lebensführung erforderlich BERATUNG UND SERVICE

Die Kärntner Gebietskrankenkas-

se stellt rund 5000 Diabetikern den notwendigen Selbstkontrollbedarf kostenfrei zur Verfügung. Als zusätzliche Serviceleistung erfolgt die Zustellung innerhalb Österreichs direkt an die gewünschte Lieferadresse und stellt somit für GKK-Direktor Dr. Lintner nicht nur eine unbürokratische, sondern vor allem eine effiziente Patientenbetreuung dar. Im Jahr 2011 wurden für die Versorgung nahezu 1.900.000,-- Euro aufgewendet. Weiters bietet die Kärntner GKK für nicht insulinpflichtige Diabetiker Schulungen in den Räumlichkeiten des Internen Ambulatoriums in Klagenfurt an. Für Anfragen steht die Diabetikerberatung in der GKK-Hauptstelle – Fr. Dr. Renate Hammerschlag (Tel. 050 5855 DW 5420) – gerne zur Verfügung. In den letzten 10 Jahren wurden rund 65 Schulungen durchgeführt.

Am 27. April wird das Evangelische Kulturzentrum Fresach das neue Ausstellungsjahr mit einer besonderen Ausstellung eröffnen:

Glaube.Gehorsam.Gewissen Protestantismus und Nationalsozialismus in Kärnten ES WIRD DAS VERHÄLTNIS

von Nationalsozialismus und Evangelischen bzw. der Evangelische Kirche in all seinen Facetten dargestellt. Dabei wird der Bogen vom späten 19. Jahrhundert bis hin zum Umgang mit diesem Thema nach 1945 gespannt. Anstelle allzu einfacher plakativer Darstellungen und Urteile (in welche Richtung auch immer) soll dieses historische Verhältnis in seinen verschiedenen Formen – von der fanatischen Regimetreue bis hin zu Ansätzen von Widerstand – sichtbar werden. Dabei soll auch verständlich werden, welche Ur-

sachen und Hintergründe diese Entwicklungen hatten. So soll diese Ausstellung ein emotionales und kontroverses Thema in einem breiten historischen Zusammenhang aufbereiten und den Besucher zum Nachfragen, Nachdenken und zum Gespräch anregen.


30

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

GESUNDHEIT

FEBRUAR 2013

Sozialversicherung aktuell

LGF Dir. Franz J. Martinz, Beiratsvorsitzender-Stv. der K-GKK, informiert über wichtige Änderungen in der SV.

Wichtige Änderungen ab 1. Jänner 2013

eisenbankfilialen auf. Nähere Informationen und Formulare: www.orf-gis.at

SEIT 1. JÄNNER 2013 gelten seitens des Hauptverbandes der Österreichischen Sozialversicherungsträger folgende neue Beträge:

1) RICHTSÄTZE FÜR AUSGLEICHSZULAGEN

Alters- und Invaliditätspensionen ■ für Alleinstehende: € 837,63 ■ für Ehepaare im gemeinsamen Haushalt: € 1.255,89 Erhöhung für jedes Kind: € 129,24 für Witwen-/ Witwerpensionen: € 837,63

2) REZEPTGEBÜHR

€ 5,30

Rezeptgebührenbefreiung (Antrag!) bei maximalen Nettoeinkünften bei: Alleinstehenden € 837,63 Ehepaaren € 1.255,89 Personen mit nachweislich überdurchschnittlichen Ausgaben infolge von Leiden od. Gebrechen (chronisch Kranke): Alleinstehende: € 963,27 Ehepaare: € 1.444,27

3) BEFREIUNGSSÄTZE FÜR FERNSPRECHGRUNDGEBÜHR, RUNDFUNK UND FERNSEHGEBÜHR

... für einen Haushalt mit zwei Personen: € 1.368,28 ... für jede weitere Person: € 140,81

Haushaltsnettoeinkommen … ... für einen Haushalt mit einer Person: € 912,60

Befreiungsanträge liegen bei Gemeindeämtern sowie in Raiff-

4) DIE LEISTUNGEN NACH DEM BUNDESPFLEGEGELDGESETZ (BPGG) 1. Das Ausmaß des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegebedarf. Es sind sieben Stufen vorgesehen: Stufe Pflegebedarf in Stunden pro Monat Stufe 1 mehr als 60 Stunden € 154,20 Stufe 2 mehr als 85 Stunden € 284,30 Stufe 3 mehr als 120 Stunden € 442,90 Stufe 4 mehr als 160 Stunden € 664,30 Stufe 5 mehr als 180 Stunden sowie außergewöhnlicher Pflegeaufwand € 902,30 Stufe 6 mehr als 180 Stunden, wenn – zeitlich unkoordinierbare Betreuungsmaßnahmen erforderlich sind und diese regelmäßig während des Tages und der Nacht zu erbringen sind oder – die dauernde Anwesenheit einer Pflegeperson während des Tages und der Nacht erforderlich ist, weil die Wahrscheinlichkeit einer Eigen- oder Fremdgefährdung gegeben ist € 1.260,– Stufe 7 mehr als 180 Stunden, wenn – keine zielgerichteten Bewegungen der vier Extremitäten mit funktioneller Umsetzung möglich sind oder – ein gleichzuachtender Zustand vorliegt € 1.655,80 Anträge auf Zuerkennung des Pflegegeldes sind bei ihrem zuständigen Pensionsversicherungsträger zu stellen.

5) HÖCHSTBEITRAGSGRUNDLAGEN

a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (ASVG) Höchstbeitragsgrundlage für Sonderzahlungen Krankenversicherung, Unfallversicherung und Pensionsversicherung, Arbeitslosenversicherungsbeitrag und Zuschlag nach dem Insolvenz-Entgeltsicherungsgesetz (IESG), Bauarbeiter-Schlechtwetter, Beitrag nach dem Nachtschwerarbeitsgesetz, Wohnbauförderungsbeitrag, Arbeiterkammerumlage monatlich jährlich EUR 4.440,– EUR 8.880,– b) Für den Bereich des Gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes (GSVG) und des BauernSozialversicherungsgesetzes (BSVG) Krankenversicherung und Pensionsversicherung monatlich EUR 5.280,– Alle Angaben ohne Gewähr!


FEBRUAR 2013

AKTUELLES

KÄRNTNER SENIORENZEITUNG

31



Kärntner Seniorenzeitung