Issuu on Google+

Sozial Modern Sicher

Pflege braucht Zukunft – Zukunft braucht Pflege!

PflegeFachSchule Hannover Leistlinger Straße 12 30826 Garbsen Tel: 05131 – 706 881 E-Mail: info@pfsh.de www.pfsh.de


PflegeFachSchule Hannover Impressum

Copyright PflegeFachSchule Hannover GmbH • Alle Rechte vorbehalten. Unautorisiertes Kopieren und Verwenden von Inhalten sowie Bildermaterial ohne vorherige Genehmigung der Firma „PflegeFachSchule Hannover“ ist verboten. Auflage März 2013


2

Herzlich Willkommen in der PflegeFachSchule Hannover! Sie interessieren sich für eine Ausbildung zum/ zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in? Sie sind Fachkraft und möchten sich beruflich weiterbilden? In dieser Broschüre informieren wir über die PflegeFachSchule Hannover und unsere Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote. Die PflegeFachSchule Hannover besteht seit Dezember 2007, liegt im Garbsener Ortsteil Meyenfeld bei Hannover und ist eine Berufsfachschule für Altenpflege sowie ein staatlich anerkanntes Fort- und Weiterbildungsinstitut. Die ständige Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements hat für uns höchste Priorität. Unsere Schule ist nach AZAV (Anerkennungs-und Zulassungsverordnung) zertifiziert.


3

Zukunft braucht Pflege!

Zukunftssicher ,

vielfältig, modern und voller Perspektiven: Durch die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in sichern Sie Ihre Zukunft. Der Bedarf an gut ausgebildeten Altenpflegern und Altenpflegerinnen steigt stetig. Jede Weiterbildung, die Sie nach Ihrer Ausbildung ebenfalls bei uns absolvieren können, ist eine Investition in Ihre berufliche Zukunft. Sie erhöht Ihren persönlichen Marktwert und Ihre Chancen auf eine berufliche Weiterentwicklung.

Ein gutes Team!


4

25 Prozent mehr Stellen – Der Bedarf an Personal wächst, die Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten werden vielfältiger

Frische

Info`s..

.

Der Pflegebedarf wird in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten kräftig steigen. Bereits jetzt ist jeder Vierte in Niedersachsen über 60 Jahre, nur jeder Fünfte unter 18 Jahre alt. Nach der Vorausberechnung des Niedersächsischen Amtes für Statistik und Kommunikation wird sich dieses Verhältnis im Jahr 2050 stark verschoben haben: Es wird doppelt so viele ältere Menschen geben wie Kinder. Schon jetzt sind Pflegende die größte Berufsgruppe innerhalb des Gesundheitssystems und gemessen an Jobangeboten eine boomende Branche: 2009 verzeichnete die Agentur für Arbeit in Niedersachsen 25 Prozent mehr Stellen im Gesundheits- und Sozialwesen als noch im Jahr zuvor. Die steigenden Anforderungen haben die Ausbildungsmöglichkeiten im Pflegebereich bereits vervielfacht. Dazu kommen eine Menge Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für ausgebildete Pflegekräfte.


5

Unsere Schule — moderne Ausbildung in historischem Ambiente Unsere moderne PflegeFachSchule befindet sich in einem historischen Backsteingebäude und bietet eine optimale Lernumgebung: schöne Räumlichkeiten, soziale Räume mit hohem Standard, einen hellen Praxisraum sowie eine leckere, kostengünstige Verpflegung mit Frühstück in Buffetform und Menüauswahl zum Mittag. Wir stellen allen Schülern Laptops und eine umfangreiche Bibliothek zur Verfügung. Eine Lernberaterin bietet einmal die Woche Gesprächstermine an, zu denen sich unsere Schülerinnen und Schüler freiwillig anmelden können. Kaffee, Tee und Wasser aus einem osmotischen Getränkeautomat gibt es kostenlos. Die Gesundheitsförderung der Auszubildenden liegt uns am Herzen: Unsere Schüler haben die Möglichkeit, an sieben Tagen in der Woche ein Fitnessstudio im Nachbargebäude kostenlos zu nutzen. Zudem integrieren wir Entspannungstechniken in den Unterricht.


6


Saskia Göing – Praxisanleiterin

Als Lehrkräfte verstehen wir uns als Lernbegleiter. Unser Unterricht erfolgt auf hohem wissenschaftlichen Niveau. Mit praktischen Ausbildern pflegen wir eine exzellente Lernortkooperation. Wir betreiben Netzwerkarbeit im Sinne einer regionalen Verankerung.

Sarah Kretzschmar – Schulverwaltung

Unsere Schule zeichnet sich durch Toleranz und gegenseitige Akzeptanz aus. Ein gutes Schul- und Arbeitsklima ist für uns Voraussetzung für gemeinsames Arbeiten und erfolgreiches Lernen. Unsere Lerneinheiten zeichnen sich durch einen abwechslungsreichen und angemessenen Einsatz unterschiedlichster Methoden und der Verwendung modernster Medien unter Beachtung didaktischer Prinzipien aus. Wir arbeiten mit der Vision und den Leitsätzen:

Melanie Greger-stellv. Schulleitung

Wir begegnen uns mit Achtung und Wertschätzung und wünschen uns, dass alle am Schulleben Beteiligten respektvoll und fair miteinander umgehen. Ein kooperativer Umgangsstil und transparenter Unterricht prägt unseren Schulalltag.

Judith Menkens - Schulleitung

Unser Schulleitbild

8


9 Die Altenpflegeausbildung in der PFSH

Folgende Voraussetzungen sind für die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in notwendig: ▪ ein Realschulabschluss oder ▪ ein erweiterter Hauptschulabschluss

Teamgeist ,

Der Alltag in der Pflege erfordert bedeutet Verantwortung und lehrt Respekt vor dem Alter.

Die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in dauert drei Jahre und endet mit einer staatlichen Prüfung, die aus einem praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil besteht. Wir bieten die Ausbildung in der grundständischen Form, aber auch berufsbegleitend oder verkürzt an. Detailliertere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.pfsh.de. Die praktische Ausbildung bieten wir in Kooperation mit vielen renommierten Partnern in der Region Hannover an.


10


11


12

Wir integrieren neuste pflegewissenschaftliche Erkenntnisse in unser Unterrichtskonzept, das durch erfahrene pädagogische Pflegeexperten vermittelt wird. Der Unterricht ist immer handlungsorientiert.

Ausbildung schafft Zukunft Die Schüler erhalten am Anfang des Schuljahres Praxisaufgaben, die sie im Laufe des Jahres eigenständig bearbeiten sollen. Unser Ziel ist es außerdem jede Schülerin und jeden Schüler mindestens zweimal pro Schuljahr in ihrer Praxiseinrichtung zu begleiten. Daher ist die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis, durch einen ständigen Austausch gesichert, optimal und zukunftsorientiert: Unser Ziel ist es, dass unsere Schüler nach der Ausbildung „Pflegeexperten“ sind!


13

Schwerpunkte in der praktischen Ausbildung bei uns im ersten Ausbildungsjahr: Körperpflege, Prophylaxen (z. B. Dekubitus-Prophylaxe, Kontrakturen-Prophylaxe, Pneumonie-Prophylaxe), Biographie-Arbeit, Kommunikation, eigene Gesundheitsförderung und rechtliche Grundlagen. Im zweiten Ausbildungsjahr: Pflegeplanung, Expertenstandards, Pflegeplanungsprozess, Qualitätsmanagement in der Altenpflege, Expertenstandards, geriatrische Krankheitsbilder, Betreuung und Beschäftigung. Im dritten Ausbildungsjahr: Vertiefung des Wissens der ersten beiden Ausbildungsjahre, Durchführung von Pflegevisiten, Begleitung von Arztvisiten, Dienstzimmertätigkeiten.


14

Das Land Niedersachsen fördert die Ausbildung Um dem Personalmangel im Pflegebereich vorzugreifen, hat das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit einen besonderen Anreiz beschlossen: Im August 2012 wurde die Förderpauschale erhöht, deshalb ist die Teilnahme an der schulischen Ausbildung derzeit kostenfrei.

Zukunft braucht Pflege


Angebote des Weiterbildungsinstitutes der PflegeFachSchule Fachkraft Palliativ Care

Palliative Care ist ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Bewohner, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung befinden. Dies erfordert eine individuelle Pflege und die Auseinandersetzung mit dem Thema Sterben, Tod und Trauer. Die Fortbildung zur Fachkraft Palliativ Care befähigt zu einer kompetenten und würdevollen Begleitung von Menschen im letzten Lebensabschnitt.

Der Kurs umfasst 160 Unterrichtsstunden bestehend aus vier Blockwochen. Er richtet sich an examinierte Pflegefachkräfte. Die Teilnahme setzt eine Tätigkeit im Gesundheitswesen mit Praxisbezug voraus. Inhalte des Kurses ▪ Schmerzerkennung und Schmerzbehandlung ▪ Diagnose und Therapie von Begleitsymptomen ▪ Sterbebegleitung und Schmerzerkennung bei Demenz ▪ Aromatherapie, Basale Stimulation, Akupressur ▪ Krisenintervention ▪ Wahrnehmung und Kommunikation ▪ Sterbe- und Trauerbegleitung ▪ Umgang mit Tod und Trauer ▪ Patientenverfügung und ethische Fragen ▪ Religiöse Aspekte, Riten und Spiritualität ▪ Zusammenarbeit im multiprofessionellen Team ▪ Einbindung von Ehrenamtlichen ▪ Angehörigenarbeit

Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat „Fachkraft Palliative Care”. Das Zertifikat entspricht in vollem Umfang den Gesetzen, Bundesrahmenvereinbarungen und Empfehlungen gemäß § 37b / § 132d; §39a Abs. 1, §39a Abs. 2.


16 Qualifizierung zur Betreuungskraft

Menschen mit einem nachlassenden Erinnerungsvermögen benötigen besondere Hilfestellung und Anleitung in der Gestaltung ihrer Tagesabläufe. Die Vermittlung einer kontinuierlichen Struktur bietet den Betroffenen die Sicherheit, die sie im alltäglichen Leben benötigen. Um diesem Bedarf gerecht zu werden, finanzieren die Pflegekassen seit der Pflegeversicherungsreform vom Juli 2008 jeweils eine zusätzliche Betreuungskraft pro 25 pflegebedürftige Heimbewohner mit erheblichem allgemeinem Betreuungsbedarf. Die Qualifizierung zur Betreuungskraft befähigt zu einer einfühlsamen und ganzheitlichen Betreuung alter Menschen im stationären Bereich. Inhalte des Kurses ▪ Sicherer Umgang mit älteren Menschen ▪ Grundlagen des Krankheitsbildes Demenz ▪ Gesprächsführung ▪ Biografiearbeit ▪ Rechtliche Grundlagen Die 10-wöchige Qualifizierung zur Betreuungskraft Teilzeit umfasst insgesamt 200 Unterrichtsstunden und 90 Praktikumsstunden. Für die Qualifizierung zur Betreuungskraft ist keine spezifische Vorbildung notwendig. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat „Betreuungskraft nach § 87 b”. Die Qualifizierungsmaßnahme erfüllt die Anforderungen nach SGB XI § 87 b Abs. 3.


17 Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in (Modul 1)

Die Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in befähigt die Teilnehmer/innen die Auszubildenden unter Einbeziehung pädagogischer und didaktischer Kompetenzen systematisch und fachkompetent zu begleiten und anzuleiten. Aufbauend auf die Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in (Modul 1) kann das Modul 2, die Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegekraft, absolviert werden. Modul 2 baut auf die Inhalte des Modul 1 auf. Inhalte des Moduls ▪ Lerntheoretische Grundlagen ▪ Lernprozesssteuerung ▪ Anleitungsmodelle/Beratungsmodelle ▪ Selbstreflexion und Fremdreflexion ▪ Bewerten und Beurteilen von Schülerleistungen ▪ Planung von Einsätzen ( Kooperation/Koordination ) ▪ Strukturierung der Praxis durch Theorien und Modelle ▪ Prozessorientiertes Arbeiten in der Praxis ▪ Rahmenbedingungen für die praktische Ausbildung ▪ Delegationsprozess ▪ Schweigepflicht ▪ Haftungsrecht Die Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in umfasst 200 Unterrichtsstunden. Der Kurs richtet sich an examinierte Pflegefachkräfte die sich im Bereich der Aus- und Weiterbildung fortbilden möchten. Voraussetzung ist eine Ausbildung im Pflegebereich sowie der Nachweis einer zweijährigen Berufspraxis.

Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat „Praxisanleiter/ in”. Die Weiterbildung erfüllt die Voraussetzungen einer berufspädagogischen Zusatzqualifikation nach AltPfl PrV § 2 Abs. 2.


18 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft nach SGB XI § 71 (Modul 2)

Die Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft befähigt die Teilnehmer/innen die Position einer Wohnbereichsleitung oder Pflegedienstleitung wahrzunehmen. Die Leitungskraft ist verantwortlich für die gesamte Koordinierung der Arbeitsorganisation. Zu ihren Aufgaben gehören die Personalentwicklung, Organisationsentwicklung und das Qualitätsmanagement. Inhalte des Kurses ▪ Betriebswirtschaftliche Grundlagen ▪ Dienstplangestaltung ▪ Arbeitsrecht, Sozial- und Gesundheitsrecht, Betreuungsrecht ▪ Personalführung ▪ Management-Instrumente ▪ Pflegeforschung ▪ Qualitätssicherung in der Pflege ▪ Marketing ▪ Coaching Die Weiterbildung zur Verantwortlichen Pflegekraft umfasst 460 Unterrichtsstunden (200 Unterrichtsstunden Modul 1 + 260 Unterrichtsstunden Modul 2). Voraussetzung für die Anmeldung ist die erfolgreiche Teilnahme am Modul 1 „Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in“. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat „Verantwortliche Pflegefachkraft” mit einer Darstellung der Unterrichtsinhalte. Die Weiterbildung erfüllt die Voraussetzungen nach SGB XI § 71.


19 Qualifizierung zum/zur Pflegehelfer/in häusliche Versorgung inklusive Führerschein Klasse B

Die Qualifizierung zum/zur Pflegehelfer/in häusliche Versorgung inklusive Führerschein bereitet die Teilnehmer auf eine Tätigkeit in der ambulanten Pflege vor. Sie kann wahlweise mit oder ohne Führerschein absolviert werden. Inhalte des Kurses ▪ Menschen pflegen und betreuen ▪ Besonderheiten der häuslichen Pflege ▪ Recht ▪ Kommunikation/Pflegefachsprache/Dokumentation Kursverlauf

Die Qualifizierungsmaßnahme findet in Teilzeit statt und dauert etwa 12 Monate. Sie umfasst 600 Unterrichtsstunden sowie 400 Stunden Praktikum. Für die Qualifizierung zum/zur Pflegehelfer/in häusliche Versorgung ist keine spezifische Vorbildung notwendig. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten Sie ein Zertifikat „Pflegehelfer/in häusliche Versorgung” und ggf. Ihre Fahrerlaubnis.


20


21 Hier können Sie wohnen: ein modernes

Apartmenthaus

für unsere Pflegeschüler/innen.

Wir bieten Ihnen bei Bedarf betriebliche Wohnungen mit ein bis drei Zimmern: Zur selben Unternehmensgruppe wie die Pflegefachschule Hannover gehört auch die kürzlich eröffnete Seniorenresidenz Heidehaus auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses in Hannover-Stöcken. Das ehemalige Schwesternwohnheim ist zu einem modernen Apartmenthaus für Mitarbeiter/innen der Seniorenresidenz und auch für Pflegeschüler/innen der Pflegefachschule Hannover umgebaut worden.

Wir informieren Sie gern!


23


24

Wir hoffen, Sie haben einen ersten Eindruck über die PflegeFachSchule Hannover und einen Überblick über ihre vielfältigen Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten gewinnen können. Wir geben Ihnen gerne persönlich weitere Informationen oder beantworten individuell Ihre Fragen. Besuchen Sie auch gerne unsere Homepage unter www.pfsh.de

Ihr Team der PFSH


PflegeFachSchule Hannover Leistlinger StraĂ&#x;e 12 30826 Garbsen

Tel.: 05131- 706 881 E-Mail: info@pfsh.de www.pfsh.de

Registriernummer: A80201

nach AZWV zertifiziert


www.facebook.com/pflegefachschule.hannover


PflegeFachSchule Hannover Leistlinger Straße 12 30826 Garbsen Pflege braucht Zukunft – Zukunft braucht Pflege!

Tel: 05131 – 706 881 E-Mail: info@pfsh.de www.pfsh.de

05/13


Pfsh a5 broschüre mai13 klein einzelseiten für web