Page 1

Seniorenresidenz 22. Juni 2012. Ausgabe 4

Heideblatt

Eine Zeitschrift von Bewohnern f端r Bewohner der Seniorenresidenz Heidehaus.


INHALT Seite 02 Vorwort 03 Neuheiten 04 Vorstellungsrunde 05 Vorstellungsrunde 06 Geschichten 07 Witze 08 Gesundheit 09 Im Heidehaus 10 Erlebnisberichte 11 Ausflugsberichte 12 Fotoseite Impressum Herausgeber: Seniorenresidenz Heidehaus Am Leineufer 70, 30419 Hannover Chefredaktion: “Redaktionsgruppe Heideblatt” Erscheinungsweise: vierteljährlich

2

Vorwort von der Redaktionsgruppe Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, Liebe Angehörige, liebe Freunde des Hauses, wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe des Heideblatts vorstellen zu dürfen. Der Sommer steht vor der Tür und wir hoffen mit den bunten Berichten und Bildern das Sommergefühl und die Heiterkeit zu unterstützen. In dieser Ausgabe finden Sie Berichte über Ausflüge, Gartenarbeiten und sonstige interessante Aktivitäten der Bewohner. Natürlich informieren wir Sie auch über Neuigkeiten und wichtige Informationen rund um das Leben in der Seniorenresidenz Heidehaus. Bis jetzt zählen zu den Mitgliedern des Redaktionsteams: Frau Linsel WB1, Frau Sellmann WB1, Frau Kranki WB1 Frau Mühling WB1, Frau Dunkel WB3, Frau Köhler WB2. Wir freuen uns auch über neue Redaktionsmitglieder. Geänderte Redaktionszeiten: Freitags 15:15 Uhr im Seniorenclub Ihr Redaktionsteam


Neuheiten

Heideblatt

Der Heimbeirat informiert Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, vor einem Jahr haben Sie uns durch Ihre Wahl das Vertrauen gegeben, Sie gegenüber der Heimleitung zu vertreten. Hierfür herzlichen Dank. Wir haben diese Aufgabe gerne übernommen und können heute feststellen, dass wir gemeinsam viel erreicht haben. Neben Informationen und Diskussionen zu Personalfragen haben wir einige Annehmlichkeiten und Neuerungen erreichen können. So haben wir heute durch den „Raucherpavillon“ einen rauchfreien Zugang zum Heidehaus. Ein fahrender Kaufmann, ein Blumenhändler und ein Eismann kommen regelmäßig vorbei und erfüllen Ihre kleinen Wünsche. Für die angenehme Zusammenarbeit und den fairen Umgang miteinander möchten wir uns bei der Heimleitung herzlich bedanken und freuen uns, dass das Heidehaus in Hannover eine gehobene Position einnimmt und verdient. Bedanken möchten wir uns auch bei der Familie Hahne für das fröhliche Frühlingsfest, welches wir bei freundlichem Wetter und heiterer Musik feiern

konnten. Ebenso für die zwischenzeitlichen Schlemmeressen mit Lachs oder Spargel und für die kleinen Grillfeste in den Wohnbereichen. Im Juni haben wir gemeinsam mit der Heimleitung zum zweiten Mal zu Angehörigenabenden in den Wohnbereichen eingeladen. Es ist uns sehr wichtig, den Kontakt zu Ihren Angehörigen zu pflegen, um sie über Neuerungen und Pläne zu informieren, aber auch um von Ihnen zu erfahren, welche Wünsche und Anregungen vorhanden sind. Gerne geben wir Auskunft und diskutieren mit Ihren Angehörigen. Wir sind aber darüber hinaus an allen Tagen Ihre Ansprechpartner für Ihre Anliegen: sprechen Sie mit dem Vertreter Ihres Wohnbereiches (WB 1: Frau Linsel, WB 2: Herr Kohls, WB 3: Frau Dunkel) oder nutzen Sie den Briefkasten im Erdgeschoß bei der Infotafel. Wir helfen Ihnen gerne als Ihre Stimme gegenüber der Heimleitung. Wir wünschen Ihnen schöne, sonnige Sommermonate im Heidehaus, im herrlichen Park, bei den Konzertveranstaltungen und bei Ihren Ausflügen und freuen uns schon jetzt auf das Oktoberfest. Freundlich grüßt Ihr Hellmut Faltz

Heidehausbewohner beim Sport, Genießen, Grübeln und Gewinnen!

3


Vorstellungsrunde

Name: Peter Fächner Alter: 36 Jahre Position: Geschäftsleitung Als gebürtiger Schwabe bin ich 2006 von Stuttgart, Baden-Württemberg, mit Familie nach Hannover umgezogen. Mit dem Erwerb des Heidehausareales 2008 waren meine Arbeitsschwerpunkte im Aufbau der Seniorenresidenz Heidehaus, welche Anfang 2010 eröffnete. Ich lebe mit meiner Frau Tabea Hahne-Fächner und unseren 4 Kindern Liz Laureen (6 Jahre), Phil-Andre (4 Jahre), Charlize-Sofie (3 Jahre) und CeliaMarleen (1 Jahr) in Meyenfeld. Neben dem Heidehaus erfreue ich mich am Fußball und an Autos.

Name: Claudia Kabirschke Alter: 47 Jahre Position: Hauswirtschaftsleiterin

Für die vielen Dienstleistungen des Bereiches Hauswirtschaft, die Sie täglich mehrfach in Anspruch nehmen, bin ich seit Herbst gerne für Sie im Einsatz. Ich lebe mit meinem Mann und unseren 2 Katzen in der Nähe von Neustadt. Ein Hobby von mir ist das Stricken.

Name: Nina Adamski Alter: 34 Jahre Position: Aufnahmekoordination

Seit Mai 2010 arbeite ich voller Begeisterung als Aufnahmekoordinatorin im HDH. Da ich als Mutter von 2 Kindern (Lena 7, Max 5) zu Hause erwartet werde, treffen Sie mich nur vormittags an.

4


Heideblatt Name: Gabriele Knake Alter: 58 Jahre Position: Rezeptionistin

Hallo, mein Name ist Gaby Knake und ich arbeite seit 01.05.2010 als Rezeptionistin im Heidehaus. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit politischer Bildung. Zu meinen Hobbys gehören Aqua-Fitness und Nordic Walking.

Name: Ingeborg Linsel Alter: 71 Jahre Position: Bewohnerin & Mitglied Heimbeirat Geboren und aufgewachsen bin ich am Bodensee. Mit 15 siedelte ich mit meiner Familie um nach Rüdesheim am Rhein, wo mein Vater mit seinen Brüdern das elterliche Weingut führte. Nach Abitur und Handelsschule sammelte ich erste berufliche Erfahrungen. 1962-64 erste Erfahrungen als Werbemodel, und zwar Weinkönigin der Stadt Rüdesheim. 1964-66 Auswanderung nach Südafrika. 1966 Rückkehr nach Rüdesheim und ab Januar 1967 Beschäftigung bei Firma Henkel in Düsseldorf. Juli 1967 Heirat mit Gerhard Linsel. Leider blieb unsere Ehe kinderlos. Bis 2003 Wohnsitz in Neuss. Nach einer Kur Umzug nach Bad Salzuflen. Nach dem Tod meines Mannes, in 2010, Einzug ins Heidehaus im November 2010 die beste Entscheidung in meinem bisherigen Leben! 18.2.2011 - erneute Erfahrung als Werbemodel fürs Heidehaus. Mai 2011: Wahl in den Heimbeirat des Heidehauses. Es gefällt mir sehr, zusammen im Team etwas zugunsten der Bewohner bewirken zu können.

5


Geschichten Fußball Kontakt linse

Für alle, die vor 1939 geboren wurden. Wir wurden vor der Erfindung des Fernsehens, des Penicillins, der Schluckimpfung, der Tiefkühlkost und des Kunststoffes geboren und kannten Kontaktlinsen, Xerox und die Pille noch nicht. Wir kauften Mehl und Zucker noch in Tüten und nicht in Geschenkpackungen. Wir waren schon da, bevor Kreditkarten, Telefax, die Kernspaltung, Laser und Kugelschreiber zum täglichen Gebrauch zur Verfügung standen. Radar gab es noch nicht, man nannte es schlicht Funkmeßverfahren. Es gab noch keine Geschirrspüler, Wäschetrockner, Klima Anlagen, Last-Minute-Flüge, und der Mensch war auch noch nicht auf dem Mond gelandet. Wir haben erst geheiratet und dann zusammengelebt. Wir dachten nicht daran, dass der Wiener Wald etwas mit Brathähnchen zu tun hätte und Arbeitslosigkeit war eine Drohung und noch kein Versicherungsfall. Wir waren da, bevor es den Hausmann, die Emanzipation, Pampers, Aussteiger und computergesteuerte Heiratsvermittler gab. Wir haben damals keine Musik vom Tonband oder über UKW aus Transistorradios oder die New Yorker Symphoniker per Satellit gehört. Es gab auch keine elektronischen Schreibmaschinen, künstliche Herzen, Joghurt und Jungen, die Ohrringe trugen. Die Worte Software für alles, was man beim Computer nicht anfassen und Non Food für alles, was man nicht essen und trinken kann, waren noch nicht erfunden.

6

In dieser Zeit hieß ,,Made in Japan” billiger Schund und man hatte auch noch nie etwas von Pizzas, McDonalds und Instant Coffee gehört. Der Ausspruch ,,Pommes mit Alles” war noch nicht geboren. Wir liefen schon auf der Straße herum, als man noch für zehn Pfennige ein Eis, einen Beutel Studentenfutter oder eine Flasche Klickerwasser kaufen konnte. Wir haben Briefe mit 10-Pfennig-Marken frankiert und konnten für zwanzig Pfennige mit der Straßenbahn von einem Ende der Stadt bis zum anderen fahren. Wir waren sicher noch nicht dabei, als man entdeckte, dass es einen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt, aber wir haben die erste Geschlechtsumwandlung noch miterlebt. Zu glauben, dass der Staat uns schließlich doch versorgen wird, wenn wir vorher über unsere Verhältnisse gelebt haben, wäre uns undenkbar gewesen. Wir mussten fast alles selber tun und mit dem auskommen, was wir hatten. Wer mehr ausgab, als er einnahm, war ein Bankrotteur und “Bock” mussten wir immer haben. Diese ganze Entwicklung haben wir über uns ergehen lassen müssen, ist es da ein Wunder, wenn wir manchmal etwas konfus erscheinen? So ist wohl auch die Kluft zwischen den Generationen entstanden. Wir haben aber alles überlebt und sind der Statistik zufolge die gesündeste Generation. Das ist vielleicht auch ein Beweis für unsere überholte Lebensweise.


Heideblatt

Witze

"Hier ist die Addition, Herr Lehrer, die ich machen sollte. Ich habe sie zehnmal nachgerechnet." "Das ist aber fleißig." "Ja, und hier sind die zehn Ergebnisse!"

Gehen zwei Zahnstocher im Wald spazieren. Plötzlich läuft ein Igel an ihnen vorbei. Da sagt der eine Zahnstocher zum anderen: "Sag mal, wusstest du, dass hier ein Bus fährt?"

Sitzt im Zug ein Geschäftsmann bei einer älteren Dame im gleichen Abteil. Da zieht sie einen Beutel mit Haselnüssen aus der Tasche und bietet dem Geschäftsmann welche an. Der greift natürlich gern zu und isst ein paar. So geht das mehrere Tage. Nach einer Woche sagt der Geschäftsmann: “Ich kann doch nicht Ihre ganzen Nüsse essen. Sie haben doch sicher nur eine kleine Rente. Wo haben Sie die Nüsse denn immer her?” Darauf antwortet die Dame: “Ach wissen Sie. Ich esse ja diese Toffifee für mein Leben gern, mit dieser Schokolade und dem Karamel. Nur die Nüsse, die kann ich einfach nicht mehr beißen.”

Die Reisegruppe besucht das Heimatmuseum.

“Und jetzt”, erklärt der Reiseführer, “betreten Sie die Wohnstube einer armen Bauernfamilie. “

“Von wegen arm”, ruft einer aus der Gruppe, “schauen Sie sich doch nur die vielen Antiquitäten an.”

7


Informationsseite Thema Parkinson Parkinson ist eine Erkrankung des Gehirns, die in erster Linie durch eine Störung der willkürlichen und unwillkürlichen Bewegungsabläufe gekennzeichnet ist.

Ursache:

Es wird in verschiedenen Formen unterteilt:

Fortschreitender Verlust von Nervenzellen im Gehirn, die den Botenstoff Dopamin enthalten. Dieser Wirkstoff ist für die Koordination der Bewegungsabläufe zuständig.

Familiäres Parkinson-Syndrom: erblich bedingt.

Symptome:

Symptomatisches (sekundäres) Parkinson-Syndrom: durch Umwelteinflüsse (z.B. Gifte) oder andere Erkrankungen (z.B. Tumoren, Stoffwechselerkrankungen, Depression) bedingt.

- Verlangsamte Bewegung

Atypisches Parkinson-Syndrom: im Rahmen anderer Erkrankungen auftretend.

- Hypokinese (Bewegungsarmut) bis zur Bewegungslosigkeit (Akinese). - Zittern Therapie: - Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie und Medikamente

Päuschen für unser Pflegepersonal “Bitte lächeln!”

Eiswagen Sehr geehrte Damen und Herren, im Juni können wir einen neuen Service den Bewohnern, Mitarbeitern und Besuchern anbieten. Jeweils am Samstag und Sonntag kommt in der Zeit zwischen 15 und 16 Uhr ein Eiswagen zu Besuch. Beginn ist am 9. Juni.

8

Bei Interesse können Fr. Linsel oder Hr. Kohls auch unter Tel.: 0163/6677877 den Eiswagen außer der Reihe (unter der Woche) bestellen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Stefan Kamer


Veranstaltungen, Ausflugberichte und mehr

Heideblatt

Senioren gestalten generationsübergreifend den Garten für den Frühling Die ersten Frühlingstage sind ins Land gezogen – auch am Stadtrand Hannover. Das hat vor allem die passionierten Hobbygärtner unter den Bewohnern der Seniorenresidenz Heidehaus aus der geheizten Stube in den Garten gelockt. Mit Unterstützung von Mitarbeitern der Seniorenresidenz ging es gemeinsam ans Werk. Der Winter hatte keine Chance mehr. Voller Begeisterung half, wer konnte und wollte, beim Harken, Hacken und Pflanzen. Dabei konnte sich jeder mit seinen Fähigkeiten einbringen und sei es auch nur mit dem Anreichen von Blumen oder Arbeitsgeräten.

Nach einem Nachmittag voller Arbeitseifer freuten sich alle über die bunten Beete, natürlich auch die, die aus ihren Rollstühlen das Zuschauen genossen hatten. „Jetzt ist der Frühling wirklich da“, hörte man den einen oder anderen zufrieden sagen. Frisch geputzte Beete mit bunten Stiefmütterchen, Tulpen und weiteren Blumen zieren nun den Außenbereich der Seniorenresidenz Heidehaus und leuchten Besuchern grüßend entgegen.

Abschied von Sarah Hoppe Am 20. Juli wird uns unsere Langzeit-Praktikantin nach einem Jahr in der Ergotherapie verlassen. Sarah besucht die Fachoberschule Sozialpädagogik. Sie war ein Jahr lang im Teilzeitunterricht von Montag - Dienstag und von Mittwoch - Freitag bei uns. Die Arbeit mit alten Menschen in der Ergotherapie hat sich für Sarah gelohnt. Gerne hat sie in dem jungen Team mitgewirkt und dabei vieles gelernt.

Nun steht ihr noch 1 Jahr Unterricht bevor bis zum Fachabitur. Danach will sie eventuell ein Studium “Pferdemanagement” beginnen. Sarah besitzt ein Pferd. Ihr Traum wäre es, mit behinderten Kindern in einer tiergestützten therapeutischen Einrichtung zu arbeiten.

Wir alle haben Sarah lieb gewonnen und werden sie sehr vermissen. Wir wünschen ihr viel Glück auf Ihrem weiteren Weg!

9


Frühlingsfest am 13. Mai 2012 In diesem Jahr konnten die Mütter des Heidehauses von ihren Kindern gleich auf unser Frühlingsfest begleitet werden. Dort gab es nämlich alles, was das Herz begehrt: nicht nur Herzhaftes wie Spargelsuppe, Bratwurst oder Steaks sondern zum Nachtisch auch die herrlichen Kuchenbuffets oder die einmaligen, laufend frisch gebackenen Waffeln von der Ergotherapie. Zwei Praktikantinnen

standen den ganzen Tag parat mit mehreren Waffeleisen und verarbeiteten 5 x 10 Liter Waffelteig! Dazu gab es reichlich Auswahl an Getränken. Viele Attraktionen lockten Groß und Klein an. Ganz besonders spannend war der Rollende Zoo mit Schlangen, Echsen und Schildkröten aller Art zum Anfassen. Während des ganzen Nachmittags sorgte der Shantychor für gute Stimmung.

NDR Reportage Am 18. Mai 2012 hatten wir Besuch von einem Team des NDR: 2 Volontäre (angehende Redakteure), Kameraleute und Ausbildungsleiter. Sie machten Aufnahmen von den verschieden Aktivitäten und Gruppen bei uns. Bei schönstem Son-

nenschein begleiteten sie uns bei der “Hunderunde“ im Park. Sie führten Interviews und stellten viele Fragen. Es soll ein Film von 4 Minuten Länge entstehen, von dem wir eine Kopie erhalten werden. Es wird keine Sendung daraus entstehen.

Palmsonntag Vorfeier Im Rahmen unseres wöchentlichen Gottesdienstes feierte Herr Kaplan Müller am 29.03.2012 den Palmsonntag mit uns. Dazu lud er per Internet seine jugendlichen Bewerber für die Firmung ein.

10

4 Jungen und Mädchen meldeten sich und sollten beim Gottesdienst mitwirken. Als wir uns um 10:30 Uhr trafen, standen 17 Jugendliche vor der Tür!!! Ein Bravo auf unsere Jugend.


Heideblatt

Gaumenfreude Schlemmerfrühstück Räucherlachs, frisches Rührei und ein Glas Sekt was will man mehr, um den Tag gut zu beginnen? Vom 3.7 - 6.7.2012 ist wieder soweit. Wer sich nichts aus Räucherlachs macht, bekommt auch seinen gewohnten Aufschnitt und Käse bzw. Marmelade. Sommerzeit = Eiszeit: Bitte kaufen Sie sich nur soviel Eis, wie Sie verzehren können. Die Gefrierfächer der Kühlschränke sind für das Kühlen der Eispackungen nicht geeignet. In den Gefrier-

fächern können nur die Kühlauflagen gekühlt werden. Wir bedanken uns für ihr Verständnis. Herzlichst Ihre HWL Claudia Kabirschke

Spargel satt hieß es wieder am 16. Mai im Heidehaus. Der Küchenchef Herr Martin Reinhardt war persönlich anwesend, um den herrlichen Spargel nachzulegen. Mit der köstlichen Soße und den guten Kartoffeln war’s ein richtiger Genuss. Danke Herr Reinhardt, bis zur nächsten Spargelsaison in 2013.

Ausflug “Seniora” Am 10. Mai 2012 besuchten wir mit zwei Kleinbussen (insgesamt 12 Teilnehmer) die SenioraMesse im HCC. Unsere Fahrerinnen Katie Thön und Svetti Opitz brachten uns mit sicherer Hand durch die Stadt und ans Ziel. Als erstes suchten wir den Stand des Heidehauses auf, wo es eine grüne Tasche und die ersten Werbegeschenke gab. Herr Kamer machte mehrere Gruppenfotos, danach gingen alle in unterschiedliche Richtungen. Es gab viele interessante Begegnungen und

Gespräche, z. B. mit dem Eilenrieden Stift, Maternus Seniorenzentrum, Friedwald Kalletal, Backtheater Walsrode. Da uns das Speisenangebot nicht zusagte, fuhren wir in die City in die Ernst-August-Galerie, wo wir in der “Fressmeile” schließlich das Richtige fanden. In Zukunft plant die Ergotherapie weitere Ausflüge dieser Art.

Shopping im Plaza-Center Garbsen Unabhängig von solchen Ausflugsfahrten finden weiterhin alle zwei Wochen die Shopping-Touren unter der Leitung von Sascha Socac statt zum Unkostenbeitrag von € 5,-. Man hat dort die Möglichkeit, in zahlreichen Geschäften einzukaufen, z. B. Müller Drogeriemarkt mit Kosmetika, Schuhe, Modeläden, Apotheke, Bücherladen.

Das Beste ist ein großer italienischer Eissalon mit unheimlich vielen guten Eissorten, wo wir uns nach dem Shoppen wieder treffen. Es müssen mindestens 5 Teilnehmer angemeldet sein. Tragen Sie sich im Aushang am Schwarzen Brett auf Ihren Wohnbereich ein oder wenden Sie sich direkt an Herrn Socac unter: 05131-706 584.

Neue Terrasse hinter dem Haus Der Ausgang von der Cafeteria auf die große Terrasse wurde pünktlich zum Frühlingsfest in Betrieb genommen. Von meinem Balkon aus konnten wir beobachten, wie Frau Reinhardt mit zwei jungen Damen bis spät in die Nacht die beiden Rundbeete mit schönen bunten Frühlingsblumen bepflanzte. Pünktlich nach dem letzten Spatenstich setzte das Gewitter ein. Am nächsten Tag

wurde jeder Tisch mit einer Topfblume geschmückt. Die Holzbänke im Park wurden neu aufgearbeitet, abgeschliffen und mit mittelbrauner Lasur gestrichen. Es sind jetzt überall große Papierkörbe mit eingebautem Aschenbecher aufgestellt worden. Bitte benutzen sie diese.

11


Hier gab es Informationen:.

Heideblatt

So schön war unser Frühlingsfest im Heidehaus: Die Eröffnungsrede der Geschäftsleitung +Musik vom Shanty-Chor-Lohnde

Die beiden Stinktiere: Coco und Chanell

Die Kaputzineraffen sind verrückt nach Gummibärchen!

Ein süßes Muttertagsgedicht

Heideblatt Nr.4 - Seniorenresidenz Heidehaus  

Lesen Sie hier die vierte Ausgabe des Heideblattes - der Seniorenzeitschrift von Senioren für Senioren der Seniorenresidenz Heidehaus.