Issuu on Google+

1 Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA

PRESSEMITTEILUNG Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA 18. März 2010 Nachhaltig verinnerlicht: Innenarchitekten öffnen neue Räume INNENarchitekturOFFEN 07. Mai bis 27. Juni 2010 BONN. „INNENarchitekturOFFEN 2010“ startet am 7. Mai mit einer zentralen Auftaktveranstaltung in der ehemaligen Kompressorenhalle des UNESCO - Weltkulturerbes Zeche Zollverein in Essen. Vom 07. Mai bis 27. Juni, zeigen 150 engagierte Innenarchitekten aus mehr als 100 Städten und Gemeinden Projekte, führen über Baustellen, halten Vorträge und veranstalten Workshops. Sie laden zu Information und persönlichem Austausch in ihre Büros und zu Gemeinschaftsaktionen ein. Alle Aktionen haben den Prozess der Nachhaltigkeit in der Innenarchitektur vor Augen, gemeinsam öffnen sie neue Räume. Den Auftakt bilden am 07. Mai ein hochkarätig besetztes Symposium und spannende Vorträgen zu Innenarchitektur und Nachhaltigkeit. Die Themen werden von Profis aus Lehre, Praxis und Forschung referiert und sprechen Entscheider, Projektentwickler, Planer und Hochschulen an. Sie handeln vom „Nachwachsen der nächsten Generationen.“ Welche nachhaltigen Auswirkungen hat die aktuelle Ausbildung unseres Nachwuchses auf die Gesellschaft? Sie fokussieren die „Identifikation und Motivation durch Raumgestaltung“ in der Planung und Gestaltung von Lebensräumen durch Innenarchitekten. Individuelle innenarchitektonische Lösungen tragen dazu bei, dass Menschen sich im privaten Raum geborgen und beschützt, in Arztpraxen und Wellnessbereichen entspannt und sicher fühlen können. Innenarchitekten setzen „Corporate Identity“ in Konzeption und Gestaltung von Arbeits- und Geschäftswelten um. An den Bedürfnissen der Menschen orientierte planerische und gestalterische Überlegungen können Motivation und Identifikation am Arbeitsplatz steigern und zu weniger Krankenstand, Mitarbeiterfluktuation und höherer Produktivität führen. Wer sich in Räumen des Gastronomie- und Hotelbereichs wohl und in seinen Bedürfnissen befriedigt fühlt, der wird wiederkommen. „Health Care,“ „Innenarchitektur als Medizin und Therapie“ lautet ein wichtiger Vortragsschwerpunkt. Raumqualitäten und deren bestimmende Faktoren, wie Licht, Farbe, Material, Textur und Akustik spielen eine wesentliche Rolle für Wohlgefühl und Leistungsfähigkeit des Menschen. Psychische Faktoren tragen nachweislich zur Genesung bei, eine Umgebung in der ein Mensch sich wohl und behütet fühlt folglich auch. Auch eine moderne und effiziente Haustechnik gehört zu den Grundlagen bspw. gesunder Arbeitsplätze.


2 Innenarchitekten bauen Schwellen ab, für ein barrierearmes und – freies Miteinander und entwickeln flexible Raumkonzepte für Menschen in sich ändernden Lebenssituationen. Bereits zum fünften Mal öffnen 150 Innenarchitektinnen und Innenarchitekten aus über 100 Städten und Gemeinden, während des Aktionszeitraums vom 07. Mai bis 27. Juni, „neue Räume.“ In 16 Gemeinschaftsaktionen sind sie wie das fahrende Volk unterwegs mit dem Bauwagen und geben Einblicke in die Nutzung vorhandener Ressourcen, indem sie zeigen wie Gebäude und Räume neu belebt, saniert, um- und ausgebaut werden können. Schwerpunktthemen innenarchitektonischen Schaffens werden von ihnen in Szene gesetzt und neue Strömungen erklärt. In Podiumsdiskussionen, Werkberichten und Fachvorträgen gehen sie der Frage auf den Grund: "Wo (überall) ist Innenarchitektur nachhaltig?" Nähere Informationen zum Bund Deutscher Innenarchitekten und der Aktion „INNENarchitekturOFFEN“ hält die Website www.bdia.de bereit. Das gesamte Veranstaltungsprogramm mit Veranstaltungskalender und Adressen der geöffneten Büros ist abrufbar oder kann per Email an info@bdia.de bei der Bundesgeschäftsstelle des BDIA angefordert werden. 3.631 Zeichen (mit Leerzeichen) Um Veröffentlichung wird gebeten, Beleg erwünscht. Kontakt: Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA Birgit Brüggen Stellv. Geschäftsführerin, Öffentlichkeitsarbeit Königswinterer Str. 675 53227 Bonn T 0228 - 90 82 94 0 mailto:brueggen@bdia.de http://www.bdia.de


BDIA_Pressemitteilungen