Page 1

seehas

| AUSGABE 08-09 / 2010 | GRATIS | Titelbild: Seenachtfest Konstanz © Lili Wagner |

®

MAGAZIN FÜR DIE BODENSEEREGION KULTUR – FREIZEIT – BUSINESS

L´OR DEL´AZUR : MIRÓ AUF SCHWARZWALDBAHN MOZARTSOMMER : KLANGERLEBNIS SCHLOSS SALEM FARBEN UND AROMEN : INDIAN SUMMER AUF DER MAINAU RHEINDELTA : BELEBTE LANDSCHAFT UND NATURRESERVAT


INTERVIEW DR. FRIEDHELM REPNIK, GESCHÄFTSFÜHRER DER TOTO-LOTTO GMBH

05

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR UNTERWEGS MIT DEM SEEHAS

06

FREIZEIT RHEINTAL UND RHEINDELTA - BELEBTE LANDSCHAFT UND NATURRESERVAT WIEGE DER TEXTILINDUSTRIE - TEXTILDRUCKMUSEUM IN HARD EIN FEST FÜR DIE SINNE – FEURIGE FARBEN-AZURE AROMEN - DIE INSEL MAINAU MOBILITÄT UND FREIZEITSPASS IN UND UM KONSTANZ L‘OR DEL‘AZUR - MIRÓ MOTIV AUF DER SCHWARZWALDBAHN URLAUBSREGION BODENSEE - RAD- UND WANDERKARTEN SOMMEREVENTS IN DER BODENSEETHERME KONSTANZ AUF DEM PFÄNDER - VERANSTALTUNGEN IM AUGUST VOLLE FAHRT VORAUS - HIGHLIGHTS AN BORD DER WEISSEN FLOTTE SEEKLÄNGE - BLASMUSIK-, POP- UND POLKAVERGNÜGEN AUF DEM SCHIFF MOTORENDRÖNEN - OLDTIMER MEMORIAL BERGRENNEN IN STECKBORN DAS SEEHÖRNLE - TOLLE LAGE, KÖSTLICHE GERICHTE WAY-OK - FREIZEITKARTE BODENSEE REBSUNNTIG AUF SCHLOSS HERDERN MITTELALTERLICH SPECTACULUM IN SINGEN RADOLFZELLER ALTSTADTFEST UND RADOLFZELLER KULTURNACHT DÜNNELE - ALEMANNISCHE SPEZIALITÄT FEDERSEEMUSEUM - VOM KORN DER FRÜHEN JAHRE BACHRITTERBURG KANZACH - ZEITREISE INS MITTELALTER RÖMERMUSEUM MENGEN-ENNETACH - RÖMER IM LÄNDLE MUSEUM FRAUENFELD - GESPONNEN, GEFLOCHTEN, GEWOBEN

08 11 13 15 17 18 19 19 20 20 21 22 22 23 23 24 24 26 26 27 27

KULTUR BÜCHER SEEMUSEUM KREUZLINGEN - DER SEE ERZÄHLT SCHWEIZ OHNE SCHWEIZ - GEMÄLDE IM MUSEUM ALLERHEILIGEN ARCHÄOLOGISCHES LANDESMUSEUM - GESICHTER DER MACHT DIE WELT IM TOPF - GESCHICHTE DER BODENSEEKÜCHE GUSTAV KLIMT - BEETHOVENFRIES IN BALINGEN HEGNE - TAGE DES OFFENEN KLOSTERS DER SEPTEMBER IN SCHLOSS SALEM - ZISTERZIENSERTAGE MOZARTSOMMER - SCHLOSS SALEM KAMMERMUSIKTAGE - BERGKIRCHE BÜSINGEN MEERSBURGER SOMMERAKADEMIE - MY SHADOW AND MY LIGHT KAMMEROPER - OPEN AIR IM RATHAUSHOF KONSTANZ DER ZERBROCHEN KRUG - SHPEKTAKEL IN SCHAFFHAUSEN BADISCHE GESCHICHTE - KABARETT IN STEISSLINGEN CIRQUE DU SOLEIL - LEIDENSCHAFT - KREATIVITÄT - EMOTIONEN MUSEUMSNACHT HEGAU-SCHAFFHAUSEN 2010 - 10 JAHRE

25 28 28 29 30 30 30 31 32 32 33 33 34 34 35 35

ÖKOLOGIE RANDEGGER OTTILIENQUELLE UNTERSTÜTZT NABU

36

HAUS UND GARTEN MESSE HOME & GARDEN IM SCHLOSS SALEM

37

KULINARISCHES GESUND UND FIT - SOMMERSALATE FÜR DIE HEISSE JAHRESZEIT

38

GESUNDHEIT URLAUB AUCH FÜR PFLEGENDE VIVACTIVA - GESUNDHEITSTAGE IN RADOLFZELL ESONATURA - ESOTERIK UND GESUNDHEITSMESSE IN LINDAU

40 41 41

BUSINESS BLUE-TECH - MARKTPLATZ FÜR EFFIZIENTE ENERGIELÖSUNGEN IN WINTERTHUR

42

AUSBILDUNG ARBEITSMARKTSCHIFF - STUDIEREN UND ARBEITEN jobDAYS IN SINGEN nta ISNY - KOMPETENZ UND QUALITÄT RANKING - HOCHSCHULE RAVENSBURG-WEINGARTEN ERHÄLT BESTNOTEN ISKK- ENGLISCHSPRACHIGE TAGESSCHULE

43 44 45 46 46

Impressum Herausgeber des Seehas-Magazins: Anneros und Ernst Troll Chefredaktion: Ernst Troll (V.i.S.d.P.) Verlag, Produktion und Anzeigenberatung: Troll Design und Medien Mozartstr. 1, D-78256 Steißlingen Telefon +49(0)7738-9296-44 Telefax +49(0)7738-9296-48 ISDN +49(0)7738-9296-22(Leonardo) E-Mail info@seehas-magazin.de Internet www.seehas-magazin.de www.seesommer.de www.troll-design.de Kontakt Schweiz: Für Redaktion und Inserate wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag. Siehe Adresse oben. Büro Friedrichshafen: Siegfried Großkopf Eschenstraße 15, 88069 Tettnang Telefon +49(0)7542-62 21 Telefon 2 +49(0)7542-95 11 91 Telefax +49(0)7542-95 11 92 E-Mail siegfried.grosskopf@gmx.net

Mit dem „seehas“ der SBB GmbH sind Sie zwischen Engen, Singen, Radolfzell und Konstanz immer gut unterwegs. Im Halbstundentakt bietet der „seehas“ eine zuverlässige und umweltfreundliche Verbindung für Schüler, Pendler, Touristen und Ausflügler. Das „seehäsle“ der Hohenzollerischen Landesbahn von Radolfzell nach Stockach ergänzt den Öffentlichen Nahverkehr in der Bodenseeregion. Viele Buslinien erweitern das Bahnnetz und stellen Anschlüsse zur Überlandfahrt her. In den Häfen erreichen Sie die Bodensee-Kursschiffe und die direkte Katamaran-Fähre zwischen Konstanz und Friedrichshafen. Auskünfte, Buchungen, Verkauf. Alle größeren Bahnhöfe, ReiseService Deutschland, Telefon (in Deutschland) 11 8 61 (gegen Gebühr). Automat. Fahrplanauskunft, Telefon in Deutschland 0800 1 50 70 90, Rail Service Schweiz, Telefon (in der Schweiz) 0900 300 300 (gegen Gebühr). Internet-Links UÊÜÜÜ°iÕÀi}ˆœŽ>ÀÌi°Vœ“Ê UÊÜÜܰۅL‡ˆ˜vœ°`iÊ UÊÜÜÜ°L>…˜°`iÊ UÊÜÜÜ°iv>‡LÜ°`iÊ UÊÜÜÜ°L>…˜‡“ˆÌ‡LÕðVœ“Ê UÊÜÜܰ̅ÕÀLœ°V…ÊUÊÜÜÜ°ÃLL°V…Ê UÊÜÜÜ°œÃÌ܈˜`°V…Ê UÊÜÜܰۓœLˆ°>ÌÊ UÊÜÜÜ°`iÀ‡Ž>Ì>“>À>˜°`i

Abonnement: 6 x Seehas-Magazine + 1 x SeeSommer-Magazin im Jahr Euro 20,- (SFr. 35.-) inkl. MWSt. und Versandkosten. Bestellen Sie per Brief und legen Sie den Betrag bei. Erscheinungsweise: 6 x Seehas-Magazin 1 x SeeSommer-Magazin Verteilte Auflage: je Ausgabe 20 000 Exemplare Für unverlangt eingesandte Artikel und Fotos übernehmen wir keine Haftung. Die durch den Verlag erstellten Anzeigen, Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages weiter verwendet werden. Redaktionelle Mitarbeit: Anneros Troll - Randegger - Bücher Ernst Troll - Rheintal Dr. Patrik Rau - Archäolog. Landesmuseum Siegfried Großkopf - Studieren und Arbeiten Wirths PR - Sommersalate Links: www.edition-fotoart.com www.culturis.de

INHALT : SEEHAS-MAGAZIN 03


LOTTO BADEN-WÜRTTEMBERG : AUCH DIE BODENSEEREGION PROFITIERT Herr Dr. Friedhelm Repnik, Geschäftsführer der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg Herr Dr. Repnik, Sie sind jetzt schon seit einigen Jahren weg vom Bodensee und Sie sind Chef von Lotto Baden-Württemberg. Schlägt Ihr Herz noch für unsere Region? Das ist eine Frage, die man mir nicht zu stellen braucht. Ich bin in Markelfingen aufgewachsen und wann immer es mir möglich ist, komme ich hierher, um die Familie zu treffen und diese wunderbare Region zu erleben. Ich kann tatsächlich von mir behaupten, dass ich ein echter Seehas bin. Bei Lotto geht es ums Glück. Darf ein Lotto-Chef eigentlich auch spielen? Selbstverständlich. Lotto ist ein vollkommen transparentes Spiel. Die Chance auf den Lotto-Sechser ist für den Geschäftsführer in der Zentrale des Glücks genauso groß wie für Sie oder jeden anderen Mitmenschen über 18 Jahren. Über einen „Vierer“ bin ich bislang leider noch nicht hinausgekommen. Aber ich versuche weiter mein Glück. Wie viele Menschen spielen eigentlich Lotto? Etwa jeder fünfte Deutsche spielt regelmäßig Lotto. Allein in Baden-Württemberg lagen die Spieleinsätze im vergangenen Jahr bei rund 590 Millionen Euro. Auch in der Bodensee-Region gibt es natürlich von Zeit zu Zeit größere Gewinne. So hat zum Beispiel im März ein Lottospieler aus Singen den Jackpot geknackt und 2,5 Millionen Euro gewonnen. Nicht nur die Menschen können im Lotto gewinnen... profitiert auch der See? Die Region? Aber gewiss. Die Lottomittel begegnen unseren Bürgern hier im Lande auf Schritt und Tritt. Das Land Baden-Württemberg hat nämlich einen so genannten Wettmittelfonds angelegt, in den die Überschüsse aus den staatlichen Wetten und Lotterien fließen. Von diesem Fonds, der übrigens in diesem Jahr rund 126 Mio. Euro umfasst, profitieren der Sport, die Kultur, die Denkmalpflege und der Sozialbereich. Und mit den Mitteln der Glücksspirale wird zusätzlich auch die Denkmalpflege gefördert. Auch hier am See. Ob das nun der Seesteg in Friedrichshafen oder das Susohaus in Überlingen oder der Hermann-Hesse-Garten in Gaienhofen ist. Praktisch kann man die Lottospieler als echte Mäzene bezeichnen. Richtig. Jeder Lotto- oder Glücksspirale-Spieler tut mit seinem Spieleinsatz auch etwas Gutes für die Gesellschaft. Und dazu zählt auch, dass mit diesen Geldern unsere schönen Kulturlandschaften gepflegt werden. Die Bodenseeregion ist eine attraktive Reiseregion für unsere Bürger in Baden-Württemberg und natürlich auch für auswärtige Touristen. So können Lottomittel mit dazu beitragen, dass eine Region wettbewerbsfähig ist. Was wird in diesem Jahr den Höhepunkt bilden im Reigen der Denkmalschutzveranstaltungen hier am See? Mit Sicherheit ist dies der Tag des offenen Denkmals am 11. September. An diesem Tag sind überall in Deutschland und Europa die Denkmäler geöffnet. Stellvertretend für alle Denkmäler in Baden-Württemberg findet die diesjährige Eröffnungszeremonie im Zeppelin Museum Friedrichshafen u.a. mit Vertretern aus der Politik und den Kommunen statt. Zurück zu den Fördergeldern aus den staatlichen Wetten und Lotterien. Sind es immer die großen Summen, die verteilt werden? Aus dem Wettmittelfonds werden die Gelder direkt von den Fachministerien verteilt. Darauf haben wir keinen Einfluss. Bei uns im Unternehmen selbst, in der Öffentlichkeitsarbeit von Lotto Baden-Württemberg, legen wir großen Wert auf Hilfe zu Selbsthilfe. Wir stoßen gerne ein Projekt an oder unterstützen es, damit es weiter vorangetrieben und erfolgreich zu Ende geführt werden kann. Alljährlich beispielsweise spenden wir an ein oder mehrere Projekte in Baden-Württemberg über die Denkmalstiftung Baden-Württemberg bis zu 30.000 Euro. Im Jahr 2005 ging diese Spende an das höchstumfangreiche Unterfangen die Meersburg ex Konstanz wieder fahrtüchtig zu machen. Das Ganze war ein wenig ins Stocken geraten, weil es sich schon über viele Jahre hinweg zog. Wir wollten mit dieser Spende deutlich machen, dass dieses Projekt lebt und dass andere Förderer weiterhin mit Unterstützung daran festhalten sollten. Wir wollten ein Zeichen setzen. So hat sich z.B. auch die Denkmalstiftung Baden-Württemberg engagiert und im Jahr 2010 können wir nun stolz sagen, dass die Meersburg ex Konstanz wieder schwimmt. Gelungen ist dies im Verein mit vielen engagierten Menschen – auch hier am See. Das ist doch ein großer Erfolg. Und so mancher hat noch Kindheitserinnerungen an diese schöne alte Autofähre.

Was wird neben der Denkmalpflege noch gefördert. Wie ist es um die Kultur bestellt? Unser Unternehmen macht sich unter anderem mit zwei Wettbewerben für die kulturelle und künstlerische Vielfalt in Baden-Württemberg stark. Seit 10 Jahren schreiben wir den Lotto-Musiktheaterpreis aus. Nirgendwo sind der Kreativität und Fantasie so wenig Grenzen gesetzt wie in Musik und Kunst. Zahlreiche Preisträger in den Kategorien Kinder- und Jugendmusiktheater kommen übrigens vom Bodensee. In den vergangenen Jahren haben sich Pädagogen von Schulen und Musikschulen aus Langenargen über Salem und Überlingen bis Konstanz und Radolfzell erfolgreich an dem Wettbewerb beteiligt und Preisgelder bis zu jeweils 3.000 Euro erhalten. Mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg sorgen wir dafür, dass die „Kleine Kunst“ richtig groß rauskommt. Lotto unterstützt das Land darin, dass dieser renommierte Preis jährlich ausgelobt werden kann. Dabei finanzieren wir nicht nur das Preisgeld mit, sondern bieten den Preisträgern auch eine Plattform durch Auftritte bei großen Kulturveranstaltungen und einer eigenen Siegertour. Natürlich haben wir da auch schon in der Bodenseeregion Station gemacht, zum Beispiel in der Gems in Singen, im Bürgerhaus in Stockach oder im Bahnhof in Fischbach. Und wie sieht es beim Sport aus? Ihr Unternehmen verbindet ja eine lange Partnerschaft mit den Sportorganisationen im Land. Welche Mittel werden wie verteilt, und könnte der Sport im Lande überhaupt ohne die Wettmittel leben? Im vergangenen Jahr wurde der Sport in Baden-Württemberg mit über 59 Millionen Euro aus dem Wettmittelfonds gefördert. Seit Bestehen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, deren Geschichte mit der Einführung des Fußball-Totos im Jahre 1948 begann, kamen mehr als 2,5 Milliarden Euro für den Spitzensport und den Vereinssport zusammen. Das ist die große Sportförderung. Unsere einzigartige Vereinslandschaft mit heute über 11 000 Turn- und Sportvereinen und mehr als 3,7 Millionen Mitgliedern in Baden-Württemberg hätte sich ohne diese Mittel kaum so erfreulich entwickeln können. Die Gelder werden für die Kooperation Schule/Verein oder für die Übungsleiterpauschalen eingesetzt und natürlich auch für den Bau von Sportstätten. Nur der Erhalt des staatlichen Monopols für Lotterien und Sportwetten garantiert, dass unser Sportwesen auch weiterhin auf diese Weise gefördert wird und am Ende etwa nach einer Marktöffnung nicht als Verlierer dasteht. Wie engagiert sich Ihr Unternehmen in der Sportförderung? Was durch den Wettmittelfonds im großen Stil erfolgt, wollen wir als Unternehmen in einer etwas kleineren Dimension fortsetzen. Im Rahmen unserer Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wir Sportveranstaltungen oder initiieren eigene Projekte. Dazu zählt etwa der Lotto Sportjugend-Förderpreis, ein Wettbewerb, der sich an badenwürttembergische Sportvereine richtet. Gefragt sind dabei pfiffige Aktionen aus der Vereinsjugendarbeit. Die wichtige Arbeit, die von den Sportvereinen gemacht wird, honorieren wir mit einem Preisgeld von über 90.000 Euro. Natürlich zählten bei der letzten Ausschreibung auch Vereine vom Bodensee zu den Gewinnern. Wer bei der aktuellen Ausschreibung mitmachen möchte, hat noch bis Ende das Jahres Zeit, um seine Unterlagen bei uns einzureichen. Auch der Nachwuchs im Spitzensport ist bei uns ein Thema. Gemeinsam mit der Stiftung OlympiaNachwuchs hilft Lotto Baden-Württemberg zehn Sportlerinnen und Sportlern aus dem Land, ihren großen Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen zu verwirklichen. Zum Team gehören sowohl Winter- als auch Sommersportler, erfahrene Athleten genauso wie Sportler, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Sie waren ja auch schon mit Ihrer beliebten Lotto-Benefizelf hier am See, oder? Ja, und immer mit Erfolg. In der Lotto Benefiz-Elf haben sich ehemalige Fußballprofis zusammengetan, um ihre Beliebtheit und ihr Können für soziale Zwecke einzusetzen. Seit ihrer Premiere im Sommer 1985 erspielte die Lotto-Elf bislang rund 850.000 Euro zugunsten sozialer Einrichtungen und zur Förderung der Vereinsjugendarbeit. So konnte mit dem Spiel in Überlingen im vergangenen Jahr beispielsweise die örtliche Hospizgruppe unterstützt werden oder 2007 beim Spiel in Radolfzell die Stiftung „Behindertes Kind“. Insgesamt bin ich stolz darauf zu sagen, dass mit Lotteriemitteln viel Gutes getan werden kann. Genauso, wie es auch das Land Baden-Württemberg einst per Gesetz festgeschrieben hat: Lotteriemittel sollen immer auch dem Gemeinwohl zu Gute kommen. So wie hier in der Bodenseeregion. Herzlichen Dank für das Gespräch. Wir wünschen Ihnen und Ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

INTERVIEW : SEEHAS-MAGAZIN 05


PR-Inserat 06 SEEHAS-MAGAZIN : ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR


PR-Inserat ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR : SEEHAS-MAGAZIN 07


Bild oben: Blick in das Rheintal und auf den Bodensee vom Hohen Kasten in der Schweiz (Edition FotoArt ©Anneros Troll) Bild unten links: Das Rheindelta Haus Bild unten rechts: Der Jannersee im Rheindelta (© Böhringer)

Das Rheintal wird, wie der Name schon vermuten lässt, stark vom Alpenrhein geprägt. Durch die Rheinregulierung um 1900 und 1920 wurde die größte Hochwassergefahr gebannt und dem Rhein sein heutiges Gesicht verliehen. Im Zuge dessen wurde der Lauf des Rheins verbreitert und einige der alten Flussschleifen, der so genannte Alte Rhein, in stehende Gewässer umgewandelt. Einen weiteren, wichtigen geographischen Aspekt des Rheintals bildet der Bodensee, der das Rheintal am unteren Ende abschließt und schon seit geraumer Vorzeit Menschen zur Ansiedlung im Rheintal bewogen hat. Im Rheintal (Österreich, Schweiz, Lichtenstein) leben derzeit rund 440.000 Menschen, mit steigender Tendenz. Am dichtesten besiedelt ist das österreichische Vorarlberg mit der größten Stadt Dornbirn und der Landeshauptstadt Bregenz. In diesem Einzugsgebiet leben mit ca. 180 000 Menschen etwa die Hälfte der Vorarlberger. Es zählt aufgrund der geringen Fläche zu den am dichtesten besiedelten Regionen Europas. Aufgrund dieser Entwicklung ist kaum zu vermuten, dass gerade in diesem Ballungsgebiet die wertvollsten und schönsten Naturschutzgebiete des Rheindeltas liegen.

Naturschutzgebiet Rheindelta Das vorwiegend gebirgige Land Vorarlberg bietet auch Kontraste, die man nicht erwarten würde. Ein Ganzjahres-Erlebnis ist ein Besuch des Rheindeltas. Das Naturschutzgebiet befindet sich am Bodenseeufer zwischen der Mündung der Dornbirner Ach in Hard und dem Alten Rhein an der Staatsgrenze Österreich– Schweiz in Gaißau. Das Rheindeltahaus, als Informationszentrum des Naturschutzgebietes und Servicestelle, befindet sich im Bereich der Schwedenschanze in Fußach, deren beschilderte Zufahrt bei der Brücke über den Neuen Rhein zwischen Hard und Fußach beginnt. Hier erhält der Besucher Auskünfte, geführte Exkursionen und Informationsmaterial. Wechselnde Ausstellungen bieten vertiefende Informationen zu speziellen Themen. Rund 2000 ha Flachwasser, Schilfröhrichte, Feuchtwiesen und Auwälder sind in diesem Gebiet geschützt. Das Feuchtgebiet ist ein bedeutendes Brut- und Rastgebiet für Vögel. Bis heute wurden hier über 330 Vogelarten beobachtet. Auch die Pflanzen- und Kleintierwelt beeindruckt mit einer Vielzahl seltener Arten, wovon manche europaweit bedroht sind. Durch Landwirtschaft und Tourismus am Bodensee ist das Gebiet stark beansprucht und daher sehr sensibel für Veränderung der Vegetation und der Vogelwelt. Deshalb bemüht man sich mit großem Einsatz um die Lenkung der Besucherströme. Daher: Bei einem Besuch des Naturschutzgebietes, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, sind unbedingt die dafür vorgesehenen Wege zu benützen! Hunde sind an der Leine zu führen! Da am Bodenseeufer allgemein gerne gegrillt wird, sind die Naturschutzgebote und -verbote dringend einzuhalten! Das Naturschutzgebiet Rheindelta ist ein Natura-2000-Gebiet gemäß der Fauna-Flora-Habitatrichtlinie und der Vogelschutzrichtlinie der EU und ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung. Ausflugsziele im Rheindelta mit Einkehrmöglichkeiten vorwiegend in den Sommermonaten sind: das Seeufer im Zentrum von Hard, die Mündung der Dornbirner Ach in Hard mit dem Fischerheim am Schleienloch, die kilometerlange Mündung des Neuen Rheines in Hard und Fußach, die Schwedenschanze in Fußach, der Rohrspitz mit Salzmannhafen bei Höchst sowie der Rheinspitz bei Gaißau. Rheindeltahaus Fußach, Im Böschen 25; +43 (0)5578 74478; www.rheindelta.org April bis Oktober Mo.–Fr. 14–17 Uhr, Sa. und So. 11–17 Uhr; Bus ab Bahnhof Bregenz: Landbus 14 Bregenz–Höchst (Gaißau)

08 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT


Naturpark am Alten Rhein Höchst Ein Naturpark ist ein geschütztes Gebiet, um eine naturnahe Landschaft zu erhalten und gleichzeitig auch Erholungssuchenden ein entsprechendes Ambiente dafür zu bieten. Der Naturpark am Alten Rhein in Höchst lädt Kinder und Eltern zu einem Ausflug in eine wunderschöne Aulandschaft ein, die der Rhein vor 100 Jahren hier hinterlassen hat. Früher floss hier der Rhein, der um 1900, nach dem Fußacher Durchstich, zu einer ruhigen Entwässerungsgerinne der Schweizer Voralpen umfunktioniert wurde. Heute führt ein 5 km langer Spazierweg durch diesen weitläufigen Naturraum. Hier findet man ausgedehnte Schilfflächen als geschützte Lebensräume für Land- und Wassertiere, den Wechsel von Feuchtbiotopen zu Trockenrasen auf kiesigen Auflandungsflächen, alte Lärchen- und Kieferbestände und weitere Baumarten. Der Naturpark hat eine große Anzahl an Attraktionen zu bieten: Das Bruggerloch, ein beliebter Badesee, interessante Tier-, Pflanzen- und Feuchtbiotope, einen ökologischen Au- und Nutzwald, naturbelassene Uferzonen und Fischgründe, heimische Nutztierrassen, ein Urzeitdorf, einen keltischen Baumkreis, ein Rasenlabyrinth, ein Klangspiel, einen Bienenlehrstand mit fast 400 Bienenvölkern und als Höhepunkt den großen Erlebnis-Kinderspielplatz. Daneben gibt es Möglichkeiten für die Ausübung verschiedener Sportarten: Fußball-, Volleyballplatz, Halfpipe für Skater sowie eine großzügige Reitanlage. Neben dem gastronomischen Angebot des nahen Höchster Zentrums bietet sich in den Sommermonaten auch die Einkehr im Gasthaus und Kiosk am Bruggerhorn beim Badesee an. Empfohlen werden kann ein Ausflug mit dem Fahrrad auf dem gut ausgebauten Radwegenetz.

den Schlickflächen erleichtert. Die Herkunftsgebiete mancher Ankömmlinge liegen zum Teil im hohen Norden, wobei mitunter auch seltene Arten zu beobachten sind. Bei vielen Wasservögeln ist nicht immer leicht unterscheidbar, ob für sie das Rheindelta Zwischenziel ist oder ob sie den ganzen Winter über hier bleiben. Wenn zur selben Zeit auch viele Kolbenenten zu sehen sind, ist dies meistens nur vorübergehend zur Mauser, bevor sie sich in Richtung Süden auf den Weg machen. Ornithologen, die ihre Exkursionen mit Vorliebe zur Lagune an der Rheinmündung und zur Fußacher Bucht unternehmen, sind immer auf Überraschungen gefasst. An manchen Tagen lassen sich ganze Wolken von Vogelschwärmen beobachten, während zuvor oder danach ungewohnte Ruhe herrscht. Die verstärkte Frequentierung erklärt sich nicht selten mit „Zugstau“, wenn schlechte Wetterbedingungen von einem raschen Weiterflug in den Süden abhalten. Wanderung im Naturpark Am Flughafen der Zugvögel. Zwischen Rheinmündung und Fußacher Bucht. Wegverlauf: Fußacher Wanderparkplatz bei den Sandinseln (398 m) – linker Rheindamm – Rundweg Lagune – Wanderparkplatz Öffentliche Verkehrsmittel: Busverbindung zur Haltestelle Fußach, Altes Postamt Einkehrmöglichkeiten: In der Schanz Unser Rundgang lässt uns nahe der Rheinmündung in den Bodensee ein Stück Landfläche kennenlernen, das vom Rhein erst seit dem im Jahre 1900 zwischen Fußach und Hard neu geschaffenen Flussbett aufgelandet wurde. Bei der inzwi-

Gasthaus und Kiosk Bruggerhorn, Bruggerfeld; +43 (0)5578 77606; www.bruggerhorn.at. Geöffnet in der Badesaison ab Mai/Juni, Di. bis Sa. 10–23 Uhr, So. 10–22 Uhr. Parkplätze beim Bruggerfeld; +43 (0) 5578 75 234; www.naturparkamaltenrhein.at Bus ab Bahnhof Dornbirn: Stadtbus Dornbirn 5 Am Stiegelbach–Messegelände, umsteigen beim Messepark Landbus 50 Dornbirn–Höchst Wechselnde Vogelwelt im Rheindelta In der Zeit der herbstlichen Vogelzüge aus dem nördlichen ins südliche Europa ist das Rheindelta für Wasservögel ein wichtiger Raststützpunkt, an dem meistens auch genügend Futter zu finden ist. Den Watvögeln kommt dann zugute, dass während der Hauptzugszeit der sinkende Wasserspiegel die Nahrungssuche auf

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 09


RHEINTAL UND RHEINDELTA : BELEBTE LANDSCHAFT UND NATURRESERVAT Eine faszinierende, von Naturgewalten und Menschenhand geschaffene Landschaft

schen erfolgten Vorstreckung der Hochwasserdämme nutzte die Rheinbauleitung auch Möglichkeiten zur Schaffung neuer Ersatzlebensräume für Wasservögel. In diesen Bereichen herrscht vor allem zur Zeit des Vogelzuges reges Leben. Wer mit dem eigenen Fahrzeug hierherkommt, wählt normalerweise den Wanderparkplatz bei den Sandinseln (zwischen FKK-Gelände und Wegabschrankung) als Ausgangspunkt. Von dort führt der Fahrweg nach einigen Minuten auf die Krone des linksufrigen Hochwasserschutzdamms. Bei Ankunft mit dem Linienbus geht man von der Haltestelle beim Alten Postamt zur Rheinbrücke und wandert von dort auf dem Damm flussabwärts. Während des Spaziergangs auf dem Dammweg ist von der Vogelwelt des Rheindeltas zumeist nicht viel zu sehen. Dafür wird bei der Aussicht über den oberen Bodensee das deutsche Ufer mit der Inselstadt Lindau zum Blickfang. Vom erhöhten Fahrweg erkennt man auf der Westseite bald auch einen eingedämmten Seebereich mit auffälligen Inselchen. Das ist eine künstlich hergestellte Lagune, in der für Wasservögel mit Hilfe kleiner Inseln und Flöße ein Ersatz für verloren gegangene natürliche Brutplätze geschaffen wurde. So befindet sich hier jetzt ein bevorzugter Brutbereich der in Mitteleuropa selten gewordenen Flussseeschwalbe. Während des Sommers ist die Lagune ein geschützter Mauserplatz, während sie zur Zeit der Vogelzüge vor allem als Rastplatz dient. Bei einem Wegweiser biegt unsere Route vom Rheindamm auf den Norddamm der Lagune ab. Danach geht es auf dem südlichen Dammweg weiter, und wir spazieren mit Blick zum Rohrspitz am Ufer der Fußacher Bucht entlang. Auf der gegenüberliegenden Seite sehen wir den Schilfgürtel am Rohrspitz. Die dortige naturbelassene Halbinsel ist durch Auflandungen an einer früheren Rheinmündung entstanden. Die vom offenen Obersee abgesonderte Wasserfläche wird von Wasservögeln aus dem Norden besonders als Winterquartier geschätzt. Im Bereich der mit Auwald bewachsenen Sandinseln vereinigt sich der Rundweg um die Lagune wieder mit der Route, auf der wir unsere Wanderung begonnen haben. Am Anfang des Artikels war die Rede vom Ballungsgebiet Rheintal. Wo im Laufe der Zeit so viele Menschen lebten, haben sie natürlich auch Spuren hinterlassen, die sich bis in die Steinzeit zurück verfolgen lassen. Bei Bauarbeiten an der Rheinschleife „Eselschwanz“ wurden z.B. Steinäxte aus der Jungsteinzeit (5000 bis 2000 v. Chr.) gefunden. Ebenso kamen an dieser Stelle bronzezeitliche Schwert und Dolchklingen ans Tageslicht. Auch die Römer fühlten sich im Rheindelta offensichtlich wohl. In der ehemalgen Rheinfurt verlor ein Reisewagen einen bronzenen Wagenaufsatz in Delfinform. Die Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz geht auf die römische Gründung „Brigantium“ zurück. Heute kann man dort die Reste einer Römischen Villa besichtigen. Ebenfalls hoch interessant ist die rheinaufwärts gelegene „Römische Villa“ in Rankweil-Bredis. Einen sehr interessanten Einblick in die Besiedelungsgeschichte des Bodeseeraums gibt das Buch „Zeitreisen am Bodensee - Von den Rentierjägern zu den Alemannen“ (siehe Buchvorstellung). Bei so viel Wasserangebot liegt das Thema Schifffahrt natürlich sehr nahe.

10 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT

Schon die steinzeitlichen Bewohner der Bodenseeregion befuhren mit ihren Einbäumen die Flüsse und den Bodensee. Die Römer befuhren den See ebenfalls mit ihren speziell konstruierten Plattbodenschiffen. Das Buch „Schifffahrt am Bodensee - Vom Einbaum zum Katamaran“ zeigt die Entwicklung und machnchmal auch leidvolle Geschichte auf und präsentiert Zeugnisse, die heute noch sichtbar sind (siehe Buchvorstellung). Ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung Vorarlbergs ist die Textilwirtschaft, deren Wurzeln im Hochmittelalter und in der frühen Neuzeit liegen und die auch heute noch wesentlichen Einfluss hat, wenn auch nicht mehr so dominant wie ehedem. Der primäre Grund für die rasche Entwicklung des textilen Gewerbes war die wachsende Bevölkerung im Hochmittelalter und die politisch-soziale Situation des Landes vor dem Arlberg. Im 16./17. Jahrhundert war eine Bevölkerungszahl erreicht, die nicht mehr aus eigener Produktion ernährt werden konnte. Es kam zur Auswanderung beziehungsweise Saisonwanderung und gleichzeitig zur Herstellung von Produkten und Dienstleistungen mit Erlös. Vorgegeben war die klimatische und geographische Lage des späteren „Textil-Ländle“. Im Rheintal und im vorderen Bregenzerwald wurde vermehrt Flachs angebaut, als Grundstoff für die Erzeugung von Leinengarn. Die Grenznähe zu Süddeutschland und der sehr früh industrialisierten Schweiz bot der wachsenden Bevölkerung Lohnarbeit, die neben dem bäuerlichen Haushalt durchgeführt werden konnte. Einige Museen zeigen sehr ausfühlich und interessant diese wichtige Entwicklung. Z.B. das „Heimat- und Textildruckmuseum“ in der Mittelweiherburg in Hard und das „Stickereimuseum“ in Lustenau. Das Jüdische Museum Hohenems erinnert an die landjüdische Gemeinde Hohenems und deren vielfältige Beiträge zur Entwicklung Vorarlbergs und der umliegenden Regionen. Und es beschäftigt sich mit Jüdischer Gegenwart in Europa, mit Diaspora und Migration. Dazwischen steht das Ende der Jüdischen Gemeinde von Hohenems, markiert durch die regionale NS-Geschichte, Vertreibung und Deportation, Antisemitismus und Holocaust. Entlang dieser Bruchlinien der regionalen und globalen Geschichte widmet es sich den Menschen und ihren Geschichten und pflegt Beziehungen zu den Nachkommen jüdischer Familien aus Hohenems in aller Welt. Das Museum bietet jährlich Sonderausstellungen und ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Das große Kultur- und Freizeitangebot im Rheintal lässt große Spielräume, um das Land und die Natur zu genießen. Und steigt man auf die Berge links und rechts, eröffnen sich grandiose Ausblicke auf das Tal, den See und die gigantische Bergwelt rundum, ohne die es kein Rheintal und keinen Bodensee gäbe. Das Seehas-Team wünscht Ihnen viel Freude beim Erkunden der vielen Sehenswürdigkeiten. Quelle: Bücher „Freizeit im Ländle“ und „Das Vorarlberger vier Jahreszeiten Wanderbuch“. Text © Ernst Troll Bild oben links: Die Schleienlöcher (© Böhringer) Bild oben rechts: Die Mittelweiherburg in Hard. Darin befindet sich das Textildruckmuseum (© Böhringer)


RHEINTAL UND RHEINDELTA : BELEBTE LANDSCHAFT UND NATURRESERVAT Die Bücher auf dieser Seite zeigen vielfältige Freizeitangebote und geschichtliche Einblicke in die Region Georg Kessler Freizeit im Ländle. Die schönsten Ausflugsziele Bähnlefahren oder auf Bäume klettern, baden oder wandern, Klöster oder Museen besuchen: In diesem Buch findet jeder ein passendes Ausflugsziel. 100 attraktive Ziele aus ganz Vorarlberg werden ausführlichh vorgestellt. Im Anhang finden sich alle wichtige Burgen, Radwege, Sagenwege, Bergbahnen, Schutzhütten, Reitställe, Klettergärten, Joggingstrecken, Minigolfplätze, Schwimmbäder, Rodelbahnen... Eine bemerkenswerte Fundgrube für Einheimische und Gäste. Tyrolia Verlag ISBN 978-3-7022-3068-5, % 17,95

Helmut Tiefentaler Das Vorarlberger Vier-JahreszeitenWanderbuch Wie ist es möglich, dass sich jede Jahreszeit als ideale Wanderzeit erleben lässt? Und wie können wir wissen, wann im Jahreslauf welche Wege am schönsten sind? Zum ersten Mal verrät ein Wanderbuch mit 52 ausführlich beschriebenen Wandertipps und viel Wissenswertem zu Natur und Kultur, wie man die Vorarlberger Landschaft und Bergwelt das ganze Jahr hindurch bewusst im Rhytmus der Natur genießen kann. Die ausgesuchten, überwiegend leichten Tal- und Bergwege sind zumeist für die ganze Familie geeignet und zeigen, dass für ein erlebnisreiches Genusswandern mit viel Zeit zum Schauen und Staunen in allen Regionen Vorarlbergs das ganze jahr die „rechte Zeit“ ist. Tyrolia Verlag ISBN 978-3-7022-3067-8, % 19,95

BÜCHER VERLOSUNG: Das Seehas-Magazin verlost 3 x 2 Bücher „Freizeit im Ländle“ und „Das Vorarlberger vier Jahreszeiten Wanderbuch“ unter den Einsendern. Senden Sie uns eine Mail an info@seehas-magazin.de oder eine Postkarte an Troll Design und Medien, Mozartstraße 1, D-78256 Steißlingen. Stichwort: Bücher Vorarlberg Einsendeschluss ist der 31. August 2010. Adresse nicht vergessen. Wir wünschen viel Glück.

Anneros Troll, Dr. Jürgen Hald Zeitreisen am Bodensee. Von den Rentierjägern zu den Alemannen

Im Herzen Europas liegt die Bodenseeregion mit ihrer herrlichen Landschaft. Über Jahrtausende hat der See die Menschen angelockt und sie verbunden. Faszinierend ist auch die Geschichte ihrer Kultur. Rund 50 000 Jahre alt sind die frühesten Zeugnisse davon, dass Menschen den Bodenseeraum durchwandert haben. Gefunden wurden diese Relikte des Neandertalers in der Wildkirchli-Höhle im schweizerischen Appenzell. Seit jenen fernen Zeiten haben die Menschen der Bodenseeregion einen bewegte und bewegende Geschichte hinterlassen. Archäologische Funde zeugen von den Epochen der Alt- und Jungsteinzeit, der Bronze- und Eisenzeit, von der römischen Kolonisation und deren Ablösung durch die Alemannen. Diese wurden christianisiert, gründeten bedeutende Klöster im Mittelalter und sind dem See bis heute treu geblieben. Dieses Buch zeigt auf lebendige Art die Spuren längst vergangener Zeiten. Durchgehend farbig, 27 archäologische Fundstellen, 165 Bilder und Zeichnungen, Übersichtskarte mit Lageplänen, 25 doppelseitige Landschaftsfotografien von Anneros Troll. 24 x 33 cm, 120 Seiten, Hardcover, Culturis Verlag. ISBN 3-00-013117-5 (D) Euro 29,90, (A) Euro 30,80, (CH) SFr. 49,90

Dr. Gerda Leipold-Schneider Schifffahrt am Bodensee. Vom Einbaum zum Katamaran Die Wasseroberfläche glitzert im Sonnenschein, kleine Wellen brechen das Licht und viele Menschen nutzen den Bodensee zu einer Ausflugsfahrt mit den Schiffen der „Weißen Flotte“. Kaum jemand denkt daran, dass die heutigen Vergnügungsfahrten auf dem Bodensee am Ende einer mehrere tausend Jahre dauernden Geschichte stehen. Die ältesten Zeugnisse – zum Beispiel ein Spielzeugeinbaum, gefunden bei Sipplingen – belegen, dass bereits seit 4000 Jahren Menschen auf dem Wasser des Bodensees unterwegs sind. Allerdings nicht zu ihrem Vergnügen, dafür war die Arbeit der Schiffleute zu hart und entbehrungsreich. Der bei Schönwetter so friedvoll wirkende See birgt die Gefahren der Naturgewalten, bei Wind und Wetter waren die Lastschiffe vergangener Epochen im Einsatz. Die technische Entwicklung des Schiffsbaus, den Wandel der Schiffe vom Transportmittel zum Freizeitvehikel, sowie die historischen Hafenmauern, Lagerhäuser und Leuchttürme rund um den Bodensee führt dieses reich bebilderte Buch zur Geschichte der Bodenseeschifffahrt vor Augen. Durchgehend farbig, 275 Abbildungen, 18 doppelseitige Landschaftsfotografien von Anneros Troll. 21 x 28 cm, 176 Seiten, Softcover, Culturis Verlag. ISBN 3-9809773-1-5, (D) Euro 19,40, (A) Euro 19,95, (CH) SFr 29,90

WIEGE DER TEXTILINDUSTRIE : ERSTE STOFFDRUCKEREI IN VORARLBERG Das um 1570 erbaute Wasserschlösschen Mittelweiherburg im Quellgebiet des Harder Dorfbachs war nach vielen Besitzerwechseln (u. a. Fam. Deuring, Kloster Weingarten...) seit 1794 Wiege der Textilindustrie, erste Stoffdruckerei des Fabrikanten Samuel Vogel aus dem Elsass. 1838 vom Schweizer Fabrikanten Melchior Jenny für die Firma Jenny & Schindler erworben, wurde die Stoffdrukkerei nach 1867 von Samuel Schindler weitergeführt. 1880 Schließung wegen des Dorfbach – Wasserstreits „Hell gegen Trüb„ 1957 - 1962 erste Sanierung und Errichtung eines Heimatmuseums seit 1997 Textildruckmuseum mit den Schwerpunkten: Formstechen – textiler Handdruck (Film, digitalisierte Wiedergabe der Musterbücher) und Sozialgeschichte der Industriealisierung bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Alle Techniken des Formstechens und Druckens werden im Museum gezeigt und

ausführlich erklärt. Darüber hinaus geht es aber auch um die gesellschaftspolitischen Veränderungen, um Macht und Reichtum. Es geht um Löhne und Lohngefälle, um die Kinderarbeit und den ersten großen ökologischen Konflikt, den Vorarlberg erlebte. Abschließend geht es um den schmerzlichen Niedergang des größten Unternehmens im Ort. Das Museum informiert aber auch über allgemeine Veränderung in Vorarlberg wie zum Beispiel die Arbeitszuwanderung und die Gründung von sozialistischen und katholischen Arbeitervereinen. Öffnungszeiten April - Oktober Mi und Sa 17.00 - 19.00 Uhr, So und Feiertag 10.00 - 12.00 Uhr Führungen für Kinder ab 4 Jahren buchbar unter Hard Tourismus, Marktstr. 18, A-6971 Hard, Tel. +43 (0) 5574) 679 -220

PR-Inserat

Das Textildruckmuseum im Wasserschlösschen Mittelweiherburg zeigt die Entwicklung der Textilindustrie

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 11


FEURIGE FARBEN - AZURE AROMEN : EIN FEST FÜR DIE SINNE „Indian Summer“ auf der Mainau

Wer könnte für eine bessere Spätsommerstimmung auf der Mainau sorgen als die Dahlien mit ihren intensiven Farben und der überreichen Blütenfülle. Etwa 12.000 der sonnenhungrigen Knollengewächse in etwa 250 Sorten und Arten zieren im Spätsommer und Herbst den Südhang der Insel. Schon 1952 entstand der erste Dahliengarten auf der Mainau – damals noch im Ufergarten in der Nähe des Hafens. Als die Bäume dieser Anlage zunehmend größer und die Beschattung stärker wurde, siedelte man die Dahlien 1972 an den unbeschatteten Südhang um, wo sie heute den Besuchern schon von weitem entgegenleuchten. Aus der schier unerschöpflichen Fülle der Dahlienblüten können die Mainau-Besucher ihren Liebling wählen und so mitbestimmen, welche Pflanze zur „Dahlien-Königin“ gekrönt wird. „Indian Summer“ auf der Mainau – auch unter den Gehölzen im Arboretum ist der Wettbewerb um das prächtigste Herbstkleid ausgebrochen. Im warmen Sonnenlicht der tiefer stehenden Wonne versprüht das Laub herrliche Rot-, Orange- und Gelbtöne. Strahlendes Symbol ist der Ginkgo an der Südseite der Barockkirche mit seiner herrlichen Goldfärbung. Spaß, Naturerlebnis und Abwechslung für Kinder Die Insel Mainau bietet jede Menge Naturerlebnis, Spaß und Abwechslung für Kinder. Hier gibt es eines der größten Schmetterlingshäuser Deutschlands. Die Spielplätze „Wasserwelt“, „Blumis Uferwelt“ und „Zwergendorf“, welche zu den schönsten am Bodensee zählen, laden zum Toben und Entdecken ein. Und die Mainau zeigt sich bei den Eintrittspreisen familienfreundlich: Kinder sind bis einschließlich 12 Jahre gratis. Quellen für die Sinne Im Jahr 2010 lädt die Mainau ihre Besucher dazu ein, die Sinne zu schärfen und zu trainieren. Den didaktisch-spielerischen Teil stellen dabei sogenannte „Quellen für die Sinne“ dar. Dies sind sechs Installationen im Mainau-Park. Ganz am Anfang steht die „Urquelle“, eine Station, die die Basisinformation zur Sinneswahrnehmung beim Menschen, aber auch bei der Pflanze vermittelt. Die anderen fünf „Quellen für die Sinne“ widmen sich in Abhängigkeit der Jahreszeit jeweils einer der fünf meistbekannten von insgesamt dreizehn menschlichen Wahrneh-

mungen und schlagen dabei immer auch die Brücke zur Pflanze. Während beispielsweise die Brunnenarena im Sommer zur „Arena der Abenddüfte“ wird, begeistern am östlichen Ufer der Insel Sonnenblumen, die dort „das Auge der Pflanzen“ symbolisieren. Saisonale Gärten Auch die Saisonalen Gärten haben auf der Mainau inzwischen Tradition. Diese auf eine Fläche von etwa 100 Quadratmetern beschränkten experimentellen Anlagen sind jeweils nur in einer Saison zu sehen. Um „Sinnestäuschungen“ geht es in diesem Jahr. Unter diesem Motto stehen die Entwürfe von Studentinnen und Studenten der Landschaftsarchitektur aus Nürtingen, Rapperswil/ Schweiz und Alnarp/Schweden. Die fünf Gärten gehen der Frage nach, ob das, was wir sehen, immer reale Wahrnehmung ist oder manchmal doch eine Sinnestäuschung. Nachhaltigkeit Bereits 1961 hat Graf Lennart die „Grüne Charta von der Mainau“ verkündet – ein Bekenntnis zum Umweltschutz als diese Thematik noch weitestgehend unbesprochen war. Als erster Park in Europa wurde die Mainau GmbH 1998 nach den freiwilligen ÖkoAudit-Richtlinien der EU (EMAS) zertifiziert. Aus Tradition und Überzeugung werden somit auf der Mainau Umweltschutz und Nachhaltigkeit groß geschrieben. Eine von Kuratorium und Stiftung für die Lindauer Nobelpreisträgertagungen sowie der Mainau GmbH organisierte Ausstellung soll der breiten Öffentlichkeit einen konkreten Blick auf Nachhaltigkeit und das, was dieser Begriff im Alltag bedeutet, geben. Die Ausstellung „Entdeckungen“ ist für drei Jahre konzipiert. Nach dem Thema „Wasser“ aus dem Jahr 2009 liegt der Fokus in diesem Jahr auf dem Thema „Energie“. 2011 findet die Reihe ihren Abschluss. Von Mai bis 29. August 2010 wird die Insel Mainau zur Insel der Entdecker. „Entdeckungen“ lädt dazu ein, einen Ausblick auf die Zukunft der Energie zu wagen.

Mainau-Besucher können ihre Eintrittskarte auch im Internet auf der Mainau-Website www.mainau.de kaufen und bereits zuhause ausdrucken. Der Besucher füllt ein übersichtlich gestaltetes Online-Formular aus, bezahlt per Kreditkarte oder Giro-Pay und bekommt dann die Verlinkung zu seiner Eintrittskarte bzw. seine Eintrittskarten per E-Mail zugestellt. Diese druckt er aus und kann damit beim Mainau-Besuch direkt zur Einlasskontrolle gehen. Fotografie: ©Anneros Troll

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 13


MOBILITÄT UND FREIZEITSPASS : BADEN - WELLNESS - SCHIFFSAUSFLÜGE

Optimale Mobilität und Freizeitspaß am See – das ermöglicht das umfangreiche Tourismus- und Verkehrsangebot der Stadtwerke Konstanz. Selbst der wenig ortskundige Feriengast gelangt mit Bus, Fähre, Katamaran oder der Weißen Flotte spielend leicht in die entlegensten Winkel der Region. Die Busse und Schiffe des Unternehmens steuern nicht nur die großen Attraktionen rund um den See an, sondern auch die Geheimtipps unter den Ausflugszielen. Badespaß & Wellness Die Seemetropole Konstanz bietet neben idyllischen Strandbädern entlang des Seeufers auch das modernste und größte Thermalbad am See. Sportliche Schwimmer und Familien tummeln sich im Schwaketenbad und Nostalgiker genießen das 30er-Jahre-Ambiente im Rheinstrandbad am Seerhein. Die Bodensee-Therme Konstanz ist eine Oase für Thermal- und Wellness-Freunde. Ein Bad in den 33 und 34 Grad warmen Thermalbecken verschafft Erholung pur. In der lichtdurchfluteten Badehalle lässt man es sich auf Sprudelliegen gut gehen, genießt eine wohltuende Wassermassage an den Massagedüsen oder entspannt einfach im 36 Grad warmen Quelltopf. Fit und gesund bleiben die Badegäste bei der kostenlosen Wassergymnastik, die von Montag bis Freitag von 11 bis 11.30 Uhr, von 15 bis 15.30 Uhr und von 19 bis 19.30 Uhr im Thermal-Innenbecken stattfindet. Nach allen Regeln der Kunst schwitzen kann man in den vier verschiedenen Saunen im Schiffsbug der Bodensee-Therme. Nach dem Saunieren lädt das Sonnendeck des Saunaflügels zu Ruhe und Entspannung bei fantastischem Panoramablick ein. Wer seinem Körper etwas ganz Besonderes gönnen möchte, für den ist das Salzpeeling im Dampfbad genau das Richtige. Es sorgt nicht nur für gute Laune, sondern auch für eine geschmeidige und samtweiche Haut. www.konstanzer-baeder.de und www.therme-konstanz.de Bild oben: Bodensee-Therme Konstanz. Bilder unten: Die Autofähre vor der Säntis Bergkulisse.

Früh übt sich... der junge Kapitän.

Fährverbindung Konstanz-Meersburg Mit den Fähren genießen Urlauber und Einheimische eine schnelle und entspannte Überfahrt: 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Bei der Überfahrt, sparen sich die Gäste bis zu 65 Kilometer Autofahrt und können dabei entspannen, sich im Restaurant erfrischen oder die Nähe des Wassers und den kühlen Fahrtwind genießen. www.stadtwerke.konstanz.de

PR-Inserat

In und um Kosntanz gibt es viel zu erleben

Die schnelle Verbindung Die Katamarane Constanze, Fridolin und Ferdinand flitzen seit 2005 tagsüber stündlich, in der Hochsaison auch öfter, zwischen Konstanz und Friedrichshafen hin und her. Wer bei 40 Stundenkilometern auf Deck die Haare im Wind wehen lässt, bekommt den Kopf frei: für die Zeppelinstadt Friedrichshafen mit dem Luftschiff-Museum, der Messe Friedrichshafen und den Rundflügen in den silbernen Zigarren. www.der-katamaran.de Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) Egal zu welcher Jahreszeit, ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – eine Schifffahrt auf dem Bodensee ist ein ganz besonderes Erlebnis. Zahlreiche Ausflugsfahrten und Events an Bord der Weißen Flotte machen sie zu einem unvergesslichen Ereignis. Auch eine Herbst- oder Winterfahrt hat ihre Reize – beeindruckende Stimmungen auf einem Schiff zu erleben, das sind Augenblicke, die auch in der kühleren Jahreszeit Entspannung bieten. www.bsb-online.com Stadtwerke Konstanz GmbH, Max-Stromeyer-Str. 21-29, 78467 Konstanz, Tel.: +49/(0)7531/803-0,Fax: 803-5123, www.stadtwerke.konstanz.de

Der Katamaran verbindet die Städte Friedrichshafen und Konstanz.

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 15


10 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT


L´OR DEL´AZUR : MIRÓ-MOTIV AUF SCHWARZWALDBAHN-LOK „Miró. Die Farbe der Poesie“ vom 2. Juli bis 14. November 2010, Frieder Burda Museum in Baden-Baden rund 25 Kunstwerke der Ausstellung im Museum Frieder Burda. Die Gemälde bilden den Schwerpunkt der Ausstellung, werden jedoch ergänzt durch Papierarbeiten, Keramiken und Skulpturen. Kuratiert wird die Ausstellung von Jean-Louis Prat. Er war mehr als 30 Jahre lang Direktor der renommierten Fondation Maeght im südfranzösischen St. Paul de Vence und gilt als weltweit beachteter Experte zum Thema Skulptur. Prat kuratierte 2008 bereits die Ausstellung „Die Skulpturen der Maler“ und im Jahr 2006 die große Chagall-Ausstellung, die von über 190000 Kunstinteressierten besucht wurde. Joan Miró (1893-1983) Zu Beginn seines künstlerischen Wirkens probierte Joan Miró die gerade gängigen Stilrichtungen aus: Fauvismus und Kubismus. Im Jahre 1920 unternahm Miró die erste einer Reihe von Reisen nach Paris. Ein Jahr später siedelte er nach Paris um. Dort begegnete er Picasso und weiteren Künstlern.1924 trat Miró der Gruppe der Surrealisten bei. Seine Gefährten waren André Masson und Max Ernst. Doch Miró integrierte sich nicht vollständig in diese Gruppe, die von André Breton dominiert wurde. Seine Rolle war die eines Außenseiters. Ab 1930 hatte Joan Miró seinen unverwechselbaren, eigenen Stil gefunden. Kräftige Farben kombinierte er mit vereinfachten Formen. Seine emblemhaften Bilder wirkten naiv und beinahe kindlich. Miró integrierte auch Elemente der katalanischen Volkskunst in seine Arbeiten. In den 30iger Jahren wurden ihm internationaler Ruhm und Anerkennung zuteil. 1940 kehrte Miró wieder nach Spanien zurück und experimentierte dort bis 1948 mit verschiedenen Kunstgattungen: Skulpturen, Keramiken, Grafiken und Wandgemälden. Ab 1947 hatte Miró mehrere Einzelausstellungen in den USA. Die wichtigste war eine Retrospektive im Museum of Modern Art in New York. 1954 erhielt er einen Preis auf der Biennale von Venedig. Im Jahr 1968 beendete Joan Miró einen Auftrag für zwei große Keramik-Wandgemälde am UNESCO Gebäude in Paris. Joan Miró: Femme espagnole, 1972, Öl auf Leinwand 162,5 x 131 cm. Privatsammlung © Successió Miró / VG Bild-Kunst, Bonn 2010. Foto: Joan Ramon Bonet

Ein Highlight des Kunstsommers 2010 ist die Ausstellung „Miró“ im MuseumFrieder Burda in Baden-Baden. Bis Mitte November wird die Schwarzwaldbahn mit einer besonders gestalteten Lokomotive zwischen Karlsruhe und Kreuzlingen (CH) auf diese Ausstellung hinweisen und für die Anreise mit der Bahn werben. Am 28. Mai 2010 haben Wolfgang Gerstner, Oberbürgermeister der Stadt BadenBaden, Frieder Burda, Kunstsammler und Museumsgründer, Stiftung Frieder Burda, und Dr. Thomas Schaffer, Leiter Marketing DB Regio AG, die mit dem Bild „L‘Or del‘azur“ von Miró besonders gestaltete Lokomotive in Baden-Baden vorgestellt. Im modernen Museumsbau des amerikanischen Architekten Richard Meier sind vom 2. Juli bis 14. November rund 100 Werke des katalanischen Künstlers aus sechs Jahrzehnten zu sehen. Der Bustransfer ab Bahnhof Baden-Baden (Buslinie 201, 216 oder 243) bis zur Haltestelle am Museum (Augustaplatz) ist im Fahrpreis des Baden-WürttembergTickets eingeschlossen. Darüber hinaus gibt es bei Vorlage des Baden-Württemberg-Tickets an der Museumskasse zwei Euro Rabatt. Für 28 Euro am DB Automaten und im Internet oder 30 Euro in den DB Reisezentren und DB Agenturen können bis zu fünf Personen mit dem Baden-Württemberg-Ticket einen Tag lang (Montag bis Freitag ab 9 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ganztags) beliebig viele Fahrten in der zweiten Klasse in allen Nahverkehrszügen in Baden-Württemberg unternehmen. Für Einzelreisende gibt es das Angebot als „Baden-Württemberg-Ticket Single“ für 20 Euro am DB Automaten und im Internet oder für 22 Euro in den DB Reisezentren und DB Agenturen. Weitere Informationen findet man im Internet unter www.bahn.de/badenwuerttemberg. Die Farben der Poesie von Joan Miró Die große Sommerausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich vom 2. Juli bis zum 14. November 2010 dem Künstler Joan Miró. Unter dem Titel „Die Farben der Poesie“ zeigt das Museum etwa 100 Werke des Katalanen, der die Kunst des 20. Jahrhunderts so stark geprägt hat. Die Bilder decken sechs Jahrzehnte des Werks von Miró ab. Über 30 Leihgeber aus aller Welt werden Werke nach BadenBaden schicken, allein aus der privaten Sammlung der Miró-Familie stammen

Joan Miro war ein bescheidener Mensch. Doch trotz seiner internationalen Anerkennung war seine finanzielle Lage immer angespannt. Er träumte davon, ein großes Studio zu besitzen, wo er seine vielfältigen Kunstprojekte und Ideen realisieren könne. Durch seine Ausstellungen in den USA stieg seine Popularität erheblich und der Marktwert seiner Arbeiten ebenso. Joan Miró verlangte deshalb von seinen Galeristen, ihm einen faireren Anteil am Verkaufspreis einzuräumen: „Ich werde es nicht mehr länger akzeptieren, das bescheidene Leben eines kleinen Herrn zu führen.“ Im Jahre 1956 konnte Miró dann endlich in die Villa seiner Träume einziehen. Er ließ sie in Palma de Mallorca im avantgardischen Stil der 50iger Jahre erbauen.

Das Seehas-Magazin verlost 5 x 2 Gutscheine

für einen Besuch im Museum Frieder Burda, Lichtentaler Allee 8 b, D-76530 Baden-Baden. Tel: 07221/39898-0, www.museum-frieder-burda.de Bitte senden Sie bis zum 05. 09. 2010 ein Mail an: info@seehas-magazin.de oder schreiben Sie eine Postkarte an: Seehas-Magazin, Mozartstraße, D-78256 Steißlingen. Kennwort „MIRÓ“ Die Karten werden unter allen Einsendern verlost.

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 17


URLAUBSREGION BODENSEE : IN UNTERSCHIEDLICHEN MAßSTÄBEN Rad- und Wanderkarten vom LGL Trotz aller technischer Raffinessen und Möglichkeiten planen, wandern und radeln Natur- und Kulturliebhaber auch heutzutage bevorzugt mit Karten aus Papier. Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL) entspricht mit seiner Kartenproduktion diesem Zeitgeist, entwickelt seine Karten nach spezifischen Bedürfnissen kontinuierlich fort und hält sie in hoher Qualität aktuell.

Die beiden Wanderkarten „Westlicher Bodensee“ und „Hegau“ im gut lesbaren Maßstab 1:35 000 wurden im Frühjahr 2010 neu herausgegeben. Verschiedene ausführlich beschriebene Wandervorschläge laden dazu ein, den westlichen Bodensee und den Hegau zu erkunden. Die gemeinsame Herausgabe mit dem Schwarzwaldverein stellt die Aktualität und Vollständigkeit der Wanderwege aus „erster Hand“ sicher, ein großes Plus der LGL-Karten. Ein weiteres Qualitätsmerkmal der „Grünen LGL-Wanderkarten“ ist die komplette Darstellung des örtlichen Wanderwegenetzes („Gelbe-Raute“) und die Markierung der Wegweiserstandorte.

18 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT

Die neue Landkreiskarte „Konstanz“ im Maßstab 1:50.000 deckt das Gebiet des westlichen Bodensees, den Hegau und die angrenzende Schweiz ab. Ihr besonderes Augenmerk ist auf das Radfahren am Bodensee gerichtet. 12 ausgewählte Erlebnistouren mit Kurzbeschreibungen greifen landschaftsprägende Themen wie Gärten, Literatur, Obst- und Gemüsebau oder naturkundliche Besonderheiten auf. Die vorgeschlagenen Erlebnistouren führen auch in der angrenzenden Schweiz weiter. Die Karte unterscheidet grafisch zwischen befestigten und unbefestigten Wegen und eignet sich dadurch auch für Rennradfahrer und Inlineskater. Kanufahrern und Paddlern bietet die Landkreiskarte Routen im Untersee und Überlinger See an. Dabei informiert sie auch darüber, wo Kanus verliehen und wo sie zu Wasser gelassen werden können. Die beliebten Freizeitkarten „Westlicher Bodensee“ und „Östlicher Bodensee“ im Maßstab 1:50 000 runden das Angebot ab. Komplett aktualisiert und neu aufgelegt, finden Sie in diesen Karten Anregungen für Ausflüge, Wanderungen und Radtouren. Innenstadtpläne von Überlingen, Meersburg und Konstanz erleichtern Ihnen die Orientierung bei Ihren Sightseeing-Touren. Mit der Radkarte „Bodensee“ im Maßstab 1:75 000 endet die Präsentation der Produkte rund um den Bodensee. Diese Erstausgabe deckt den gesamten Bodenseeraum ab und enthält Fahrradwege von Donaueschingen bis Leutkirch, von Eglisau (CH) bis Bregenz. Steigungsangaben und ein engmaschiges „GPS“-Gitternetz erleichtern Ihnen die Planung Ihrer Fahrradstrecken. Alle Karten sind beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung in Stuttgart, Büchsenstraße 54 und im Buchhandel erhältlich. Falls Sie sich auch für andere Regionen interessieren: Unter www.lgl-bw.de können Sie sich einen Überblick über die gesamte Produktreihe verschaffen.


NEUES AFFENOBERHAUPT

AUF DEM PFÄNDER

Ganz ohne Wahlgänge, dafür mit gutem Netzwerk

Veranstaltungen im August 2010

Wie in der Politik wird auch bei den Berberaffengruppen am Affenberg Salem nur selten ein wichtiger Chefposten frei. Nach einem Unfall schwächelte der bisherige „Affenkönig“ Adonis und wurde gestürzt. Ein neuer, starker Boss für die Affenbande musste gefunden werden. Unter den drei Kandidaten hatte der Bruder von Adonis, Augustus, die meisten Unterstützer. „Eine gute Wahl“, wie Parkleiter Dr. Roland Hilgartner meint, „denn Augustus

Donnerstag, 1. Mai (bis Sonntag, 3. Oktober) 2010 Greifvogel-Flugschauen in der Adlerwarte Pfänder mit Geiern, Adlern, Uhus, Milanen und Falken. Drollige und informative Vorführungen vor herrlichem Bodenseepanorama – ein spannendes Erlebnis für Jung und Alt. Täglich um 11.00 und 14.30 Uhr. Preise: Erwachsene % 5,00 / Kinder (6 bis 15 Jahre) % 2,50

wird durch sein ausgeglichenes Gemüt für eine friedvolle Regierungsära sorgen.“ Beim Rundgang durch den schönen Tierpark nahe des Bodensees können die Besucher Augustus und sein Gefolge aus nächster Nähe beobachten. Der Tierpark ist täglich von 9 – 18 Uhr und vom 31. Oktober bis 7. November von 9 – 17 Uhr geöffnet (letzter Einlass jeweils 1⁄2 Stunde vor Schließung). Motorisierte Gäste nutzen den großen, gebührenfreien Parkplatz. Ein Erlebnisbus verbindet den Affenberg stündlich mit den Pfahlbauten in Unteruhldingen, dem Schloss Salem und den dazu gehörenden Bahnhöfen. Weitere Informationen, auch zu den günstigen Familienpreisen, über www.affenberg-salem.de oder Affenberg Salem, D-88682 Salem, Tel. +49(0)7553/381, Fax +49(0)7553/64 54, info@affenberg-salem.de.

Sonntag, 15. August 2010 Maria-Himmelfahrts-Kapellenwanderung. Von der Bergstation ins Tal. Erfahren Sie interessante geschichtliche Hintergründe und überlieferte Anekdoten über die vielen kleinen Kapellen (familiäre Kleinode) vom Pfänder bis ins Tal: Die gemütliche Wanderung führt über Riese und Altreute, vorbei an der St.-Othmar- und der Stegmüllerkapelle. Zwischendurch wird im Berggasthaus Fritsch gerastet. Genießen Sie den herrlichen Blick auf See und Berge. Beginn: 13.30 Uhr, ab der Talstation der Pfänderbahn, Reine Gehzeit: ca. 2 Stunden, festes Schuhwerk ist notwendig Preis: Erwachsene % 11,70 / Kinder ( 6 bis 15 Jahre) % 4,50 (inkl. Bergfahrt mit der Pfänderbahn und Wanderführer) Anmeldung: telefonisch unter 0043(0)5574-42160-0 Hängebauchschwein Nachwuchs am Pfänder Am Pfänder gibt es süßen Nachwuchs. Sieben Hängebauchschweine kamen am 26. Juni zur Welt. Zu sehen gibt es diese im täglich geöffneten Alpenwildpark. Besonders für die Kinder sind die kleinen, sehr verspielten und ausgesprochen knuffig aussehenden Hängebauchschweine ein echtes Highlight.

SOMMEREVENTS in der Bodensee-Therme Konstanz Therme-Event: Endlich Ferien Action pur erlebt Ihr im Freibad der Bodensee-Therme am Mittwoch, den 28. Juli. Schaumkanone, Wasserschlacht und alles was das Badeherz erfreut. Therme-Event: Sommerfest Badespaß in allen Varianten bietet das Freibad der Bodensee-Therme am Mittwoch, den 25. August. Wasserscooter, Hüpfburg und Party pur für Groß und Klein. Schweizer Tag Am 1. August ist Schweizer Tag. Die Schweizer Kunden erhalten 20% Rabatt auf die Eintritte. Weitere Informationen auf www.therme-konstanz.de

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 19


VOLLE FAHRT VORAUS : HIGHLIGHTS AN BORD DER WEISSEN FLOTTE Was gibt es Schöneres, als einen Sommertag oder -abend auf einem Schiff zu genießen Stimmungsvolle Rundfahrten Die Bodensee-Schiffsbetriebe bieten für die langen Sommertage am Bodensee ein erfrischendes und abwechslungsreiches Programm. Die Gäste können zum Beispiel bei einer „Happy Hour“-Fahrt den Tag gemütlich ausklingen lassen oder bei der Panoramafahrt ab Lindau erholsame Stunden verbringen. Die Rundfahrten in der Bregenzer Bucht bieten einen sagenhaften Blick auf die imposante Alpenlandschaft. An vier Terminen im September und Oktober geht es dann auf „Seelenfang“. Bei den zweieinhalbstündigen Kreuzfahrten ab verschiedenen Häfen werden die Gäste mit den Schönheiten der Region vertraut gemacht. Feiern auf dem Bodensee Von Friedrichshafen, Konstanz und nahezu allen anderen Häfen aus geht es am 14. August mit Zuschauerschiffen zum Konstanzer Seenachtfest. Die Gäste der Bodensee-Schiffsbetriebe können das große Feuerwerk in erster Reihe vom See aus genießen. Im September veranstalten die Bodensee-Schiffsbetriebe zwei besondere Erlebnisfahrten. Am 4. September findet die Häfler-Dixie-Fahrt auf dem See statt. Die Gäste erwartet ein vergnüglicher Abend mit musikalischer Unterhaltung der legendären „Swiss German Dixie Corporation“ an Bord des MS „Lindau“. Auch die Bierfans kommen auf ihre Kosten. Am 18. September legt das

schwimmende Oktoberfest ab Friedrichshafen ab. Für gute Laune mit zünftiger Live-Musik und das leibliche Wohl sorgen die BSB ab 20 Uhr. Das Asmodee Spiel & Spaß-Schiff Vom 30. Juli bis 12. September ist auf dem nagelneuen Kursschiff der BSB-Flotte jede Menge Spaß angesagt. Auf dem Asmodee Spiel & Spaß-Schiff kann nach Herzenslust gespielt werden. Zahlreiche Spiele des Konstanzer Spieleverlags Asmodee trainieren die Lachmuskeln, schulen das Wissen und fördern die Konzentration. Das Spieleschiff ist während der ganzen Sommerferien auf dem Überlinger See unterwegs. Das Angebot richtet sich an Eltern, Kinder, Jugendliche, Enkel, Omas und Opas und alle, die Freude am gemeinsamen Spielen haben. Veranstaltungstipps 14. August: Konstanzer Seenachtfest. Zuschauerschiffe ab verschiedenen Häfen 7./21. August und 4. September: Partyschiff ab Friedrichshafen 4. September: Häfler-Dixie-Fahrt ab Friedrichshafen 18. September: Oktoberfest ab Friedrichshafen 14./28. u. 5./19. Oktober: Gästekreuzfahrt „Seelenfänger“ ab verschiedenen Häfen Weitere Informationen und Anmeldung bei der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH Hafenstraße 6, 78462 Konstanz, Tel: 07531/3640-0 www.bsb-online.com, E-Mail: info@bsb-online.com

SEEKLÄNGE : BLASMUSIK-, POP- UND POLKAVERGNÜGEN Konzert und Schiffsrundfahrt auf dem Bodensee Am Dienstag, den 10. August erwartet Sie ein stimmungsvoller Konzertabend der besonderen Art. Auf der MS München, dem Schiff der Bodensee-Schiffsbetriebe, veranstaltet die Musikkapelle Sipplingen mit dem Musikverein Nußdorf unter dem Titel „Seeklänge“ ein erlebnisreiches Konzert mit Schiffsrundfahrt auf dem Bodensee. Von erfrischenden Blasmusikklängen begleitet, die von gefühlvollen Popsongs bis hin zu vergnüglichen Polkas reichen, geht die Schifffahrt am Teufelstisch vorbei zur Insel Mainau und weiter nach Konstanz, um von dort über Meersburg, Unteruhldingen, Kloster Birnau und Überlingen nach Sipplingen zurückzukehren. Die beiden Musikkapellen bieten den Schiffsgästen alternierend einen Großteil ihres abwechslungsreichen musikalischen Repertoires dar. Während die eine Kapelle auf dem Deck spielt, warten die Musiker der anderen Kapelle an mehreren Plätzen mit ihren Musikstücken auf. Abfahrt ist in Sipplingen am Dienstag, 10. August um 19.45 Uhr, Ankunft um 22.30 Uhr. Danach bleibt die München zum Ausklang des Konzertes noch eine Stunde im Hafen liegen. Kartenvorverkauf: Tourist-Information Sipplingen, Seestraße 3, Tel. 07551 / 94 99 37 – 0 Fotografie © Ingrid Huber

MÄRTE

...und aus Daten werden Dokumente: GmbH

Stuckateurbetrieb Uʘ˜i˜«ÕÌâÊUÊÕ~i˜«ÕÌâÊ UÊiÀØÃÌL>ÕÊUʏˆi~iÃÌÀˆV…Ê UÊ/ÀœVŽi˜L>ÕÊUÊ-ÌÕVŽ>ÀLiˆÌi˜Ê UÊ7BÀ“i`B““ÛiÀL՘`ÃÞÃÌi“iÊ UÊ6œÀ“>ÕiÀ՘}i˜Êˆ˜Ê Mörtelspritzweise UÊ>iÀ>ÀLiˆÌi˜ Friedrichshafen, Telefon 07541/32677 Sipplingen, Telefon 07551/1329. Mobil 0151/14012155 info@maerte-stuckateur.de, www.maerte-stuckateur.de 20 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT

ESCRIBA®: Dokumentenerzeugung unternehmensweit sicher im Griff Infos: www.ELETRA-Consulting.de

nschen Wir wü ng anstaltu der Ver lg viel Erfo


MOTORENDRÖNEN : OLDTIMER RENNEN

DAS BLUMBERGER STRASSENFEST

2. Internationales Memorial Bergrennen in Steckborn

und eine Fahrt mit der Sauschwänzlebahn

Das letzte September-Wochenende 25. und 26. September 2010 müssen sich die Motorsportfans in ihrer Agenda dick anstreichen. Für die 2. Auflage bleiben die Veranstalter dem Grundkonzept treu, allerdings nicht ohne Verbesserungswünsche einfließen zu lassen. So werden die bei der Premiere (2007) etwas verzettelten Fahrerlager zusammen gelegt. „Hierfür wird das Städtli abgesperrt“, sagt Christian Mettler vom ACS Thurgau. Das sei für die Besucher natürlich viel attraktiver, da diese nun die Piloten mit ihren Oldtimer-Fahrzeugen der Jahrgänge 1980 und älter auf einem Platz bestaunen können. Die Veranstalter erwarten 250 Automobile und 50 Motorräder. Neben den eigentlichen historischen Rennfahrzeugen wird gleichzeitig eine große Zahl Oldtimer-Besucherfahrzeuge das Stadtbild von Steckborn am Untersee prägen. Sowohl am Freitagabend als auch über die beiden Eventtage mutiert Steckborn förmlich zu einem großen Festplatz. Dabei werden die örtlichen Restaurants, Vereine mit Festhütten und Verpflegungsstände mit einbezogen. Das OK selbst stellt drei Festzelte, wobei das größte auf dem Stadthausplatz steht. Vom gediegenen Zelt, wo man sich kulinarisch verwöhnen lassen kann, bis hin zum Partyzelt ist alles dabei. „Für die After Race Party am Freitagabend organisiert der Verein Süßwasserpiraten einen musikalischen Topact. Polo Hofer lässt den Untersee rocken und stimmt die vielen Rennbegeisterten optimal auf die beiden Renntage ein“, meint Michael Städler, Präsident des Vereins. Auf dieses Ereignis können sich die Fans der schönen Autos sicher freuen.

Am 11. September 2010 ist es wieder so weit, das Blumberger Straßenfest findet ab 11.00 Uhr rund um die Tevesstraße statt. Die Blumberger Vereine bieten ein buntes Programm und schmackhaftes aus der Pfanne, vom Grill und Fass! Kinderschminken, Kinderkarussell, Clown, Schiffschaukel, Ponnyreiten, Sportmobil sowie Tanzgruppen, Disco-Zelt und Live-Musik z.B. mit der Stadtkapelle Leinfelden e.V. warten auf Jung und Alt.

Zum 10-Jährigen Jubiläum des Verkehrsverbundes Schwarzwald-Baar-Kreis wird das Spiel „Schwarzwaldreise“ präsentiert. Verbinden Sie das Straßenfest mit der Sauschwänzlebahn. Fahrten am 11. September um 10.00 Uhr und 14.05 Uhr ab Bahnhof Blumberg-Zollhaus.

Dampfzugfahrten

Telefon 07702/51203 e-mail: touristinfo@stadt-blumberg.de

Dampfzufahrten vom 1. Mai bis 24. Oktober jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag, vom 5. August bis 9. September auch am Donnerstag Mit dem Seehas zur Sauschwänzlebahn nach Blumberg-Zollhaus am Samstag und Sonntag: Konstanz ab 12.22, Radolfzell ab 12.47, Singen ab 12.58 Uhr, Engen an 13.11 Uhr. Mit dem RE 5184 nach Immendingen, Engen ab 13.14, Immendingen an 13.28 Uhr. Mit der HzL (Hohenzollerische Landesbahn 86282) nach Blumberg-Zollhaus. Immendingen ab 13.37, Blumberg-Zollhaus an 13.58 Uhr. 14.05 Abfahrt der Sauschwänzlebahn in Blumberg-Zollhaus. Und zurück: Blumberg-Zollhaus ab 17.35 (HzL 86298), Tuttlingen an 18.10 Uhr. Tuttlingen ab 18.14 (RE 19613), Engen an 18.30 Uhr, und dann weiter mit dem RE oder dem Seehas.

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 21


DAS SEEHÖRNLE

WAY-OK

Einfach köstlich!

Freizeitkarte Bodensee

Weitläufig, familienfreundlich, ruhig: Terrasse und Garten im Seehörnle

Auf der Höri, direkt am Bodensee-Radwanderweg und in unmittelbarer Nähe herrlicher Badeplätze liegt das Seehörnle. Perfekt für genussvolle Momente, findet Chefkoch Ludger Thiel. „Das Seehörnle ist ein wunderschöner Flecken zum Durchatmen. Und wir verwöhnen Sie noch dazu mit leckerem Essen.“ Das Rezept des erfahrenen Chefkochs für solche Verwöhn-Momente lautet: Saisonale Zutaten, meist direkt von der Höri, frisch, schlicht und zugleich phantasievoll zubereitet. Lassen Sie sich überraschen und gönnen Sie sich Genuss höchster Klasse im Seehörnle.

Abwechslungsreich, preiswert, frisch: Menüs und Buffets im Seehörnle

22 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT

Die Way-oK Freizeitkarte Bodensee enthält mehr als 5000 km Radwanderwege - der offizielle Bodensee Radweg ist durch eine besondere Farbgebung extra ausgewiesen - und bieten auch dem engagiertesten Radwanderer genügend Strecke, die es zu erkunden gilt. Die Karte enthält punktgenaue GPS-Informationen nach heutigem Standard, ist folienkaschiert, beschriftbar, wetterfest und sehr reißbeständig. Die praktische Spezialfaltung macht sie zudem sehr handlich. Diese folienkaschierte Freizeitkarte ist im Verlag “WAY-OK ...wegweisend”, Schockenriedstrasse 44, 70565 Stuttgart, www.way-ok.de erschienen und zum Preis von 7,90 Euro im Buchhandel erhältlich.


HERZLICH WILLKOMMEN

MITTELALTERLICH SPECTACULUM

Am „Rebsunntig im Seebachtal“

Mittelalter-Festival am 21. u. 22. August in Singen

Das Seebachtal steht am Sonntag 29. August ganz im Zeichen des Weines, wenn Schloss Herdern und die Weinbauorte Hüttwilen, Kalchrain und Weiningen wieder zum traditionellen Rebsunntig einladen.

Am Samstag 21. und Sonntag, 22. August gastiert wieder das grenzüberschreitende Mittelalterlich Phantasie Spectaculum® (MPS), das größte reisende Mittelalter Kultur Festival der Welt auf dem ehemaligen Landesgartenschau Gelände grenznah in D-78224 Singen. Die MPS Eroberungstour 2010 präsentiert sich in diesem Jahr mit vielen neuen Programmpunkten und zum Teil auch mit neuen Künstlern, größerem opulenten Aufbau, sowie Künstlerprogrammen. Täglich werden über zehn Stunden erlebte und gelebte Geschichte, sowie atemberaubende Shows und phantastische Konzerte vieler namhafter Musiker und Künstler präsentiert. Das Kulturprogramm liest sich wie ein „Who’s Who“ der Mittelalterszene: Saltatio Mortis, Schelmish, Vermaledeyt und Heidenlärm sorgen für die musikalische Unterhaltung. Die Rittergruppe Fictum, die Feuerkünstler Spiral Fire, Leuchtfeuer und das Phoenixduo, der sechsfache Fakirweltmeister Rafftan, Dr. Bombastus, der Gaukler Magicus Solvius, der Artist Franz von Schabernack, Die Hexe Roxana und Bruder Rectus begeistern hier die Besucher. Nach dem grandiosen Erfolg im letzten Jahr hat sich der Veranstalter zu einem neuen Eintrittskonzept entschlossen, welches es den Besuchern ermöglicht kostengünstig und zum Teil sogar bei freiem Eintritt dieses Mittelalter Großfestival zu genießen. Viele weitere Informationen rund um das Festival finden Sie im Internet unter www.spectaculum.de

Schauplätze der Aktivitäten sind der Schlosshof in Herdern und der Zehntenkeller in Hüttwilen. An beiden Orten können sämtliche Weine kostenlos degustiert werden, an beiden Orten laden Festwirtschaften zum Verweilen ein. Der Rebsunntig beginnt um 10.30 Uhr und dauert bis 17 Uhr. Während dieser Zeit verkehrt zwischen den Rebbergen von Herdern, Kalchrain und Hüttwilen das kostenlose Rebtaxi, das allen Spaß bereiten wird. In Herdern unterhalten das Duo Heublüämli und der Akkordeon- und Gitarrenclub Pfyn die Gäste. Im Schlossladen steht ausserdem die ganze Auswahl an Eigenprodukten zum Verkauf bereit. Die Veranstalter freuen sich auf viel Besuch!

cdas Spe rten für ail mit a K 5 x rlost 3 ust e-M .de. gazin ve 13. Aug zin has-Ma n. Einfach bis e s-maga e a s h s e a D Singe info@se in n a m “ lu u m tac culu „Specta Betreff

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 23


LEBENDIGE ALTSTADT : 35. RADOLFZELLER ALTSTADTFEST am Samstag, 4. September Das Radolfzeller Altstadtfest, das seinen festen Termin am ersten Samstag im September hat, findet von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Das gemütliche Beisammensein nach den Attraktionen sowie Aktionen ist wieder bis 22.00 Uhr dank den bewirtenden Vereinen, Einzelhändlern und dem Wirtekreis Radolfzell hinter dem Österreichischen Schlösschen gegeben! Kunsthandwerker aus Süddeutschland, zahlreiche Radolfzeller Einzelhändler, verschiedene Radolfzeller Vereine, Gastronomen, Musikgruppen sowie Akteure tragen wie immer zum Gelingen des Stadtfestes bei! Dank dem „lebendigen“ Motto kommt auch dieses Jahr wieder viel Bewegung in das Fest, da es tolle Attraktionen und Angebote für Kinder geben wird. Diese vielfältige Auswahl wird sicherlich wieder Tausende Besucher anlocken und begeistern. Der Familienverband Radolfzell organisiert dieses Jahr auch wieder den traditionellen „Flohmarkt von Kindern für Kinder“. Anmeldungen hierfür sind ab Mitte August bei der Sparkasse und bei der Volksbank in Radolfzell erhältlich! Es ist somit für das kulinarische Wohl und für Attraktionen sowie genügend Spaß und Unterhaltung gesorgt.

RADOLFZELLER KULTURNACHT

DÜNNELE

2. Oktober 2010 – 18 bis 24 Uhr

Spezialität im Kranz in Liggeringen

Die Nacht vor dem Feiertag ist bereits ein feststehender Termin – Radolfzell öffnet die Ateliers, holt die Kultur in die Stadt und lädt Sie ein, eine Nacht voller Kunst, Musik und Literatur zu erleben. Zum sechsten Mal bietet Radolfzell die „Nacht der Künste“ an. Viele Teilnehmer zeigen ihre Werke, ihr Schaffen und Sein und werden die kulturinteressierten Nachtschwärmer mit zahlreichen Facetten der Kunst, Musik und Literatur verführen. Die Kulturnacht wird um 18.00 Uhr von Oberbürgermeister Dr. Jörg Schmidt eröffnet. Kuriose Schmuckstücke, Ausstellungen, Lesungen... lassen Sie sich überraschen, was Ihnen Radolfzell in dieser Nacht sonst noch zu bieten hat!!! Den musikalischen Abschluss der Kulturnacht gestaltet das Kammerorchester Radolfzell unter der Leitung von Heinrich Braun im Münster ULF um 24.00 Uhr. Der Eintritt für die Kulturnacht ist frei. Die Programmhefte mit allen teilnehmenden Künstlern und genauen Informationen sind in der Tourist-Information, der Stadtbibliothek, im Stadtmuseum und im Rathaus ab Anfang September erhältlich.

Das Dünnele oder Dinnete, Dinne, Wähe, Weie, Flammkuchen, tarte, flambe, oder von norddeutschen Touristen zärtlich Dünnerle genannt ist eine bäuerliche Spezialität, die im gesamten alemannischen Sprachraum beheimatet ist. So zahlreich wie die Bezeichnungen so unterschiedlich sind Rezepturen und Varianten. Aus allen bekannten Varianten hat die Wirtin Beatrix Honstetter für Sie folgende Dünnele zusammengestellt: Käse, Speck, Zwiebel, Spinat, Pfeffer, Knoblauch und Apfel. Wirtschaft zum Kranz, Beatrix Honstetter, Bergstr. 3, 78315 Radolfzell – Liggeringen, Telefon: 07732 10366, b.u.m.honstetter@t-online.de, www.kranz-duennele.de

ganzjährig Dünneleessen M o s t v o m Fa s s Familie Honstetter iÀ}ÃÌÀ>~iÊÎÊUÊÇnΣxÊ,>`œvâi‡ˆ}}iÀˆ˜}i˜ /i°ÊäÇÇÎÓÊÉÊ£äÎÈÈÊUÊ>ÝÊäÇÇÎÓÊÉʣΙ£x ÜÜÜ°ŽÀ>˜â‡`Õi˜˜ii°`i Öffnungszeiten:ÊœÊ ˆÊ œÊÀÊ->Ê>LÊ£ÇÊ1…À -œÊ££‡£{Ê1…ÀÊEÊ>LÊ£ÇÊ1…ÀÊUʈÊ,ՅiÌ>}

24 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT


Finn Mayer-Kuckuk TOKIO TOTAL Mein Leben als Langnase Japan - das ist Sushi, das ist Karaoke, das sind Hightech-Klos, die Kirschbaumblüte, Mangas und überfüllte U-Bahn-Waggons. Die Japaner - das sind fleißige, ulkige, freundliche Menschen, die ungewöhnlich alt werden, die mit Minikameras in der Hand herumlaufen und die sich sehr für die deutsche Romantik begeistern. Soweit unsere europäischen Klischeevorstellungen. Nur: Wie ist es wirklich, als Deutscher in Japan zu leben? Es gibt noch viel zu lernen über jenes ferne Land: dass Altpapier gebügelt wird, dass Themenrestaurants der letzte Schrei sind - und man so zum Abendessen in einer Gefängniszelle sitzt. Goldmann Verlag ISBN 978-3-442-31211-5, % 14,95 Dietrich Weichold BÖRSENFEUER Ein Baden-Württemberg Krimi Ein Finanzberater wird bei Temp 100 von der Schwarzwaldhochstraße abgedrängt. Ein Fahrfehler? Hauptkommissar Kupfer kommt schnell dahinter, dass dieser Unfall in Verbindung mit zwei Mordfällen in BadenBaden und im Herrenberger Hallenbad steht: Alle drei Opfer waren Finanzmakler in derselben Firma. Silberburg Verlag ISBN 978-3-87407-880-1, % 9,90 Ulrich Magin DIE LAVA Im Zweiten Weltkrieg ist ein britischer Bomber in den Laacher See in der Eifel gestürzt. An Bord: hochgefährliche AerosolBomben. Jeder Versuch, die Bomben zu bergen, scheiterte. Nun droht der Vulkan unter dem See wieder aktiv zu werden. Reginald MacGinnis, Experte für biologische Kriegsführung, arbeitet mit der Vulkanologin Franziska Jansen unter strengster Geheimhaltung fieberhaft an der Lokalisierung des Bombers. Doch noch eine andere Macht ist an dem Bomber interessiert. Ein Wettlauf beginnt ... Aufbau Verlag ISBN 978-3-7466-2602-4, % 9,95 Jon Flemming Olsen DER FRITTEN-HUMBOLDT Ein Paar übrig gebliebene Pommes lösen sich in Ketchup und Majo auf. Jon Flemming Olsens Herz schlägt höher. Denn der als Imbisswirt Ingo aus der TV-Serie „Dittsche“ bekannte Schauspieler will endlich erleben, wie es in echten deutschen Buden wirklich zugeht. So tourt der Kompagnon von Olli Dietrich durch Städte und übers Land, „um Menschen und Imbisse und ihre Geschichten“ live zu erleben – und davon zu erzählen. Goldmann Verlag ISBN 978-3-442-31219-1, % 14,95

Szurmant Jan / Niedzielska Magdalena 7,- 1ʇ ˆÌÞ Glitzernde Konsumtempel und alternative Galerien, enge Gassen und weitläufige Boulevards, Luxusrestaurants und urige Kneipen. Keine Frage, Warschau profitiert von seiner Vielfalt – auch architektonisch: hier die nach dem Zweiten Weltkrieg detailgetreu wiederaufgebaute mittelalterliche Altstadt mit ihrem prächtigen Marktplatz, dort das manchmal bizarre bauliche Erbe aus eigentlich noch gar nicht so entfernten sozialistischen Zeiten und schließlich die architektonischen Meilensteine des postsozialistischen Aufbruchs mit hypermodernen Wolkenkratzern und »Manhattan-Skyline«. Mittendrin der Kulturpalast, einst als »Stalins Rache« verspottet, heute fast schon lieb gewonnenes Wahrzeichen der boomenden Stadt. Michael Müller Verlag ISBN 978-3-89953-494-8, % 14,90 Christian Gehl "*  ʇ ˆÌÞ Mit 500.000 Einwohnern ist Kopenhagen die vielleicht kleinste Weltstadt überhaupt – quicklebendig, lässig und immer mit einem Hauch Chic. Zuletzt haben moderne Bauwerke wie die Oper und die Königliche Bibliothek die Stadt in den internationalen Blick gerückt. Schon immer bewundert und geliebt wurden Kopenhagens Schlösser, seine romantischen Altstadtgassen, die vielen spannenden Museen, der berühmte Vergnügungspark Tivoli oder der Flanierhafen Nyhavn. Ungemein spaziergänger- und radfahrerfreundlich und durch die Lage am Meer mit außergewöhnlich guter Luft gesegnet, bietet Dänemarks Hauptstadt beste Argumente für eine Verlängerung des Wochenendes. Wer dann noch ein bisschen raus aus der Stadt will, findet im avantgardistischen Arken Museum für moderne Kunst oder im eine halbe Zugstunde entfernten Malmö lohnende Ziele. Michael Müller Verlag ISBN 978-3-89953-524-2 % 14,90 Thomas Schröder LESBOS Wer auf organisierte Vergnügungsangebote keinen Wert legt, kann sich hier uneingeschränkt wohl fühlen, und Liebhaber verschlungener Pfade – ob Wanderer oder Mountainbiker – finden auf der drittgrößten Insel Griechenlands sogar fast paradiesische Verhältnisse vor. Neben seinen landschaftlichen Reizen glänzt Lesbos mit einer Vielzahl von Baudenkmälern, insbesondere Kirchen und Klöstern, die man bequem in Tagestouren ansteuern kann. Thomas Schröders Reiseführer enthält außerdem Vorschläge für Ausflüge aufs nahe gelegene türkische Festland, wo unter anderem die antike Weltstadt Pergamon auf Besucher wartet. Michael Müller Verlag ISBN 978-3-89953-540-2, % 15,90

Andreas Mayer VISION PERFEKTION FASZINATION Die Vision von neuen Kombinationen in der Küche, die Perfektion durch beste Produkte und handwerkliches Können und die Faszination genussvoller Harmonien das ist die Küchenwelt von Andreas Mayer. Wer die große Küche einmal ausprobieren und nachkochen möchte, kann aus 8 Menüs mit jeweils 6 Gängen und 10 Fingerfoodrezepten wählen und variieren. Detailliert erläutert, mit vielen Grundrezepten und Step-by-Step-Anleitungen das ist Sterneküche in Bestform. Umschau Buchverlag ISBN 978-3-86528-676-5 , % 68,00 Wolfgang Müller SCHWEIN Das große Kochbuch Wer erinnert sich noch an all die fast vergessenen Rassen jenseits der hochgezüchteten Schweinereien? Und Hand aufs Herz, wer kennt vom Schwein mehr als Kotelett oder Filet? Wolfgang Müller, Metzger und Spitzenkoch, weiß alles übers Schwein. Er kennt die Geschichte der Schlachtung ebenso wie er das ganze Schwein genussvoll in Szene setzen kann. Und so kreiert Müller für dieses ganz besondere Kochbuch über 80 meisterliche Rezepte. Es geht um die Wurst und um Blut und Nieren, Filet und Haxen, um Rippchen und Sonntagsbraten. Jedes Teil findet seinen Platz in der Küche und jedes Stück vom Schwein fügt sich elegant und bodenständig in köstliche Gerichte. Ein lust- und genussvolles Plädoyer für den respektvollen Umgang mit dem ganzen Tier. Umschau Buchverlag ISBN 978-3-86528-706-9, % 39,90 Karen Schulz DAS TOMATENBUCH Die Tomate ist wichtiger Bestandteil unzähliger Gerichte: als Saucenlieferant im Hintergrund, als Grundlage von Caprese und Salaten, mit Pasta kombiniert oder lecker gefüllt als Hauptspeise. Gerne wird sie mit aromatischem Basilikum, ihrem mediterranen Lieblingsgewürz, kombiniert. Aber auch in ungewöhnlichen Mischungen besticht die vielseitige Frucht. Neben überraschenden wie klassischen Rezepten mit der Tomate in allen Varianten finden sich in Das Tomatenbuch auch verschiedene Tomatensorten rote, gelbe oder grüne, von riesig groß bis winzig klein und mit süßer, säuerlicher oder würziger Note die man heute immer häufiger entdecken kann. Das Tomatenbuch - unverzichtbar für alle, die Tomaten lieben. Verlag Edel Germany ISBN 978-3-941378-63-6, % 24,95

Pierre Franckh WÜNSCH DICH SCHLANK Können wir unseren Körper durch Gedankenkraft beeinflussen? Eindeutig ja! Viele Menschen haben in den letzten Jahren nach Pierre Franckhs Anleitungen und Ratschlägen schon zu ihrem Idealgewicht gefunden – mit Leichtigkeit! Der Körper agiert nicht – er reagiert, und zwar auf die kleinsten Nervenimpulse. Bereits ein einziger Gedanke bewirkt hier »wahre Wunder«. Diese Kraft der Gedanken und der Überzeugungen können wir uns gezielt zunutze machen und uns »schlank denken« – damit die Idealfigur endlich Wirklichkeit wird. Wenn die Seele hungert, dann isst der Körper. Die wenigsten Diäten schaffen den erhofften Erfolg, weil das wirklich Entscheidende übersehen wird: die eigene Überzeugungskraft. Dein attraktives Wohlfühlgewicht liegt nur eine Erkenntnis weit von dir entfernt: Schlanksein beginnt im Kopf! Und zeigt sich dann im Körper. Wünsch dich schlank enthält motivierende Erfolgsstorys und viele Eins-a-Tricks, wie man hinderliche Gedankenmuster ändert und sein Bewusstsein stattdessen auf Vitalität und Schlanksein richtet und dabei dennoch seinen Alltag genießen und die Pfunde schmelzen lassen kann. Pierre Franckh gehört mit einer Gesamtauflage von über zwei Millionen zu den erfolgreichsten deutschen Autoren. Seine Bücher sind in 21 Länder erschienen. Pierre Franckh hält Vorträge auf der ganzen Welt und gibt Seminare vor ausverkauften Häusern. Als Coach ist er ebenso in der Wirtschaft tätig, wie auch als Ausbilder für viele Ärzte, Kinesiologen und Heilpraktiker. Koha Verlag ISBN 978-3-86728-114-0, % 9,95 Michaela Merten MEIN KNEIPPBUCH Alles, was wir für unsere Gesundheit brauchen, finden wir reichlich in der Natur. Diese Erkenntnis hat schon Pfarrer Sebastian Kneipp vor über 150 Jahren zu den fünf Elementen seines ganzheitlichen Gesundheitskonzeptes geführt: Eine Kombination der natürlichen Heilkräfte von Wasser, gesunder Ernährung, Heilkräutern, Bewegung und seelischer Ausgeglichenheit. Sein Naturheilverfahren entwickelte der Pfarrer im renommierten Kurort Bad Wörishofen, wo alles geboten wird, was beim Stressabbau hilft. Im März 2009 wurde Michaela Merten zur Kneipp-Botschafterin der Kurstadt Bad Wörishofen ernannt. Michaela Merten ist als Bestsellerautorin und Schauspielerin bekannt. Parallel zu ihrer Schauspiel-Karriere beschäftigt sie sich seit vielen Jahren mit Naturheilkunde und ist zu einer gefragten Expertin zu den Themen Wasser, Gesundheit, Ernährung und Prävention geworden. Sie ist mit Bestsellerautor Pierre Franckh verheiratet und lebt in München. Südwest Verlag ISBN 978-3-517-08578-4, % 14,95

BÜCHER : SEEHAS-MAGAZIN 25


PR-Inserat

VOM KORN DER FRÜHEN JAHRE : FEDERSEEMUSEUM Sieben Jahrtausende Ackerbau und Kulturlandschaft in Bad Buchau ab dem 1. August 2010 Mit der Sonderausstellung steht die Agrargeschichte Südwestdeutschlands im Blickpunk. Sie zeigt die eng miteinander verflochtene Geschichte von Ackerbau und Viehhaltung und die Entwicklung unserer Kulturlandschaft von der Jungsteinzeit bis zur frühen Neuzeit, veranschaulicht mit zahlreichen Originalfunden, lebensgroßen Modellen und Schautafeln die analytische Vorgehensweise der Archäobotanik und stützt sich dabei auf die Ergebnisse der aktuellen Forschung in Baden-Württemberg. Eindrucksvoll ergänzt wird sie mit einer Veranstaltungsreihe zum Ackerbau und zur Tierzucht, zur Ernährung und Wirtschaftweise der jungsteinzeitlichen Bauern.

PR-Inserat

1. August : Auftaktveranstaltung zur Sonderausstellung. Jungsteinzeitliche und bronzezeitliche Bauern berichten von der Entstehung unserer Kulturlandschaft vor 7000 Jahren; dabei präsentieren sie landwirtschaftliche Geräte und Werkzeuge, erläutern Anbau- und Erntemethoden in vorgeschichtlicher Zeit 2.- 6. August und 9.-13. August: (Mo-Fr, jeweils 13.30-16.30 Uhr): „ArchäoAktiv“– ein workshop zur jungsteinzeitlichen Getreideverarbeitung. Mitmachen, anpacken, dabei sein – unter archäologischer Anleitung. 8. August: „Steinzeitfamilien“ (be)leben den Steinzeitalltag im archäologische Freigelände. 15. August: Vom Korn zum Brot – ein vorgeschichtlicher Backtag. Von der Ernte auf dem Feld bis zum duftenden Brot war für unsere Vorfahren ein langer und mühsamer Weg, der viele Arbeitsschritte erforderte. 22. August: Pfahlbauers Haustiere beleben das archäologische Freigelände.

29. August: Erntehelfer. Methoden und Werkzeuge des steinzeitlichen Ackerbaus – ein archäotechnischer Ausflug zu den frühen Ackerbauern am Federsee. 5. September: Holunder – Zaubertrank und mehr. Von der vielfältigen Nutzbarkeit des Holunderstrauches und anderer Sammelpflanzen der Jungsteinzeit, Rezepte und Kostproben inklusive. 19. September: Binsen, Bast und Gräser. Stofffragmente aus Leinen, Reste von Schnüren, Geflechten und Körben zählen zu den archäologischen Kostbarkeiten des Federsees. 10. Oktober: Kulinarisches durch die Zeiten. Ein Blick in die Speisekammer der Stein- und Bronzezeit führt zu interessanten Gerichten und Geschmackserlebnissen, deren Rezeptur gerne zur Verfügung gestellt und zum Ausprobieren angeboten wird. Federseemuseum Bad Buchau, täglich von 10-18 Uhr geöffnet. August Gröber Platz, 88422 Bad Buchau, Tel: +49 (0) 7582 / 83 50 www.federseemuseum.de

ZEITREISE INS MITTELALTER : BACHRITTERBURG KANZACH Eine anschauliche, fundierte Rekonstruktion einer niederadeligen Holzburg

Zwischen Federsee und Bussen hat man die einmalige Gelegenheit in die Welt des Mittelalters einzutauchen. Die „Bachritterburg“ ist eine fundierte Rekonstruktion einer niederadeligen Holzburg aus dem 13. Jahrhundert mit repräsentativem Wehr- und Wohnturm sowie der Vorburg mit Wirtschaftshof. Regelmäßig ziehen renommierte Living-History-Gruppen ein, die ein lebendiges, be“greif“bares Bild der Geschichte vermitteln. Bereits am 1. August widmet sich die Gruppe mit gleichem Namen interessanten „Sticheleien“ mit Nadel und Faden. Neben Färben mit Pflanzenfarben, Schmiede-, Leder-, Holz- und Knochenarbeiten sowie Rüst- und Wehrtechnik, bleibt ihr Hauptthema das Nähen, Sticken, Flechten, Spinnen etc.. Der Name der „Die Reisecen“, die am 7. und 8. August die Burg beleben, kommt vom altdeutschen „reisa“, was „auf Fahrt gehen“ bedeutet, aber auch bewaffnete Knechte, Dienstleute und bewaffnete Reiter. Stolz geben sie Auskunft über Schwerter, Lanzen, Armbrust und Kettenhemden. Alle kleinen Ritter lockt am Sonntag, 15. August „Ein Tag auf der Ritterburg“. Nach einer Führung wird zusammen gekocht und getafelt, um genügend Kraft für

26 SEEHAS-MAGAZIN : FREIZEIT

Bogenschießen und Fabrizieren eines Erinnerungsstückes zu haben. (Anmeldung erforderlich). Mit dem NABU Bad Buchau lädt die Bachritterburg am 29. August zu einem Fledermaustag ein. Nachmittags ein buntes Programm, am Abend das Highlight: die Fledermauspirsch rund um die Bachritterburg. An allen Wochenenden im September wird eine andere Living-History-Gruppe zu Gast sein, jede mit speziellen Fertigkeiten, sei es im Handwerk, Handarbeiten oder auf kulinarischem Gebiet. Entspanntes Verweilen auf dem Spiel- und Rastplatz mit Grillstellen oder eine Einkehr in der Burgschänke zu Mittagessen, einer gemütlichen Kaffeerunde oder einem herzhaften Vesper rundet einen gemütlichen und doch erlebnisreichen Ausflug ab. Nähere Infos Tel. Nr. 0 75 82 / 93 04 40 und unter www.bachritterburg.de 31.07./01. August ganztags 14:00 h 07./08. August ganztags 15. August 10:00 h bis 15:00 h 21./22. August 29. August

ganztags ganztags

31. Juli – 01. August 04./05. September ganztags 11./12. September ganztags 18./19. September ganztags 25/26. September ganztags

Burgbelebung mit „Sticheleien“ mit Nadel und Faden Freie Kurzführung durch die Burg Burgbelebung mit „Die Reisecen e. V.“ „Ein Tag auf der Ritterburg“ das besondere Kinderferienprogramm. Anmeldung erforderlich Burgbelebung / Aktionstag Kooperationstag mit dem NABU Bad Buchau Batnight – die Fledermausnacht Burgbelebung mit „Sticheleien“ mit Nadel und Faden Burgbelebung mit „More Majorum“ Burgbelebung mit „MiM – Mensch im Mittelalter“ Burgbelebung mit „Her unde Massenie“ Burgbelebung mit „Anno 1250“


Moderne multimediale Präsentation im mehrfach ausgezeichneten Museum in Mengen-Ennetach

PR-Inserat

RÖMER IM LÄNDLE : SALVE IM RÖMERMUSEUM

Wo Radler heute die Landschaft genießen, war vor rund 2000 Jahren eine römische Truppe stationiert. Vom Ennetacher Berg aus hatten die Legionäre des Kastells beste Aussicht über die Donau- Furt und die Wege nach Süden in den Bodenseeraum. Originalfunde dieser spannenden Zeit aus dem Legionärslager und auch dem Versorgungsdorf, das sich an dieser strategisch günstigen Stelle in Ennetach bildete, zeigt in moderner und didaktisch ansprechender Präsentation das Römermuseum in Mengen-Ennetach. Das mehrfach ausgezeichnete Museum bietet multimediale und „handfeste“ Hintergrundinformationen. Im Café Domus im Erdgeschoss erleben Sie römische und schwäbische Küche als köstliche Ergänzung zum Museumsbesuch. Römermuseum Mengen-Ennetach, Kastellstr. 52, 88512 Mengen-Ennetach www.roemermuseum-mengen.de, roemermuseum@t-online.de Di bis So von 10 bis 18 Uhr geöffnet bis einschl. 19. Dezember.

GESPONNEN, GEFLOCHTEN, GEWOBEN Reich verzierte archäologische Texilien

Das Museum für Archäologie Thurgau in Frauenfeld zeigt vom 3.7. bis 17.10. 2010 eine Ausstellung über archäologische Textilien. Highlights sind die Stoffreste aus den Pfahlbauten vom Bodensee und Zürichsee. Aus den Pfahlbauten von Arbon, Hornstaad, Meilen, Niederwil, Pfyn, Robenhausen, Sipplingen, Zürich usw. wurden über tausend Geflechte, Gewebe, Basthüte, Sandalen, Körbe, Rindenschachteln und Schnüre aus der Zeit von 4300 bis 800 v.Chr. entdeckt. Eine Auswahl dieser Textilreste wird vom 3.7. bis 17.10. 2010 im Museum für Archäologie Thurgau ausgestellt. Die Präsentation zeigt einerseits die Vielfalt dieser prähistorischen Textilfunde, andererseits die Technik, die bereits vor über 5000 Jahren hoch entwickelt war. Weiter werden Themen wie „Vorbild Natur“, „Konservierung“ sowie „Gesellschaft und Textilverarbeitung“ vorgestellt. Dazu entstand ein Katalog, den man unter www.archaeologie.tg.ch für CHF 20.kaufen kann.

FREIZEIT : SEEHAS-MAGAZIN 27


DER SEE ERZÄHLT : SEEMUSEUM Schifffahrt und Fischerei am Bodensee Das einzige grössere Schifffahrts- und Fischereimuseum in Südwestdeutschland steht natürlich am Bodensee – zufälligerweise auf der Schweizer Seite in Kreuzlingen, aber nur einen Spaziergang vom Hafen Konstanz entfernt! In einem mächtigen, 300jährigen Kornspeicher des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstifts Kreuzlingen finden Sie die Schifffahrtsgeschichte des gesamten Bodensees (50 Schiffsmodelle!) und seine vielfältige Fischereitradition lebensnah dargestellt. Dazu kommen mehrere Sonderausstellungen: Im grossen Gewölbekeller wird anhand grossformatiger Fotos die einstige Bodensee-Dampfschiff-Flotte vorgestellt. Vor 100 Jahren waren das zwei Dutzend Salondampfer; die grösste Dampferflotte, die es auf einem europäischen Binnensee jemals gegeben hat. In einer weiteren Sonderschau mit dem Titel „der See erzählt...“ geht es um Unterwasser-Archäologie, Seenforschung, Ufererosion und Denkmalschutz (Pfahlbauten!). Im obersten Geschoss, unter einem prachtvollen Dachstuhl, erfährt man vieles über Rettung aus Seenot, das Tauchen im Bodensee und die Tätigkeit von Zoll und Grenzwache. Im Seemuseum gibt es ein günstiges Familienbillett. Öffnungszeiten: Juli, August und September: Di-So 14-17 Uhr, April, Mai, Juni und Oktober: Mi, Sa, So 14-17 Uhr, November- März: So 14-17 Uhr Angemeldete Gruppen werden gerne jederzeit durch das Seemuseum geführt. www.seemuseum.ch, info@seemusuem.ch, Tel.: 0041/71/688 52 42

SCHWEIZ OHNE SCHWEIZ : GEMÄLDE Alpenlose Landschaften in Schaffhausen Die Schweiz und die Alpen scheinen unzertrennlich. Aber existiert eine Schweiz auch jenseits der weissen Berge? Und wenn ja, wie sieht diese aus? Zieht man die Alpen von der Schweiz einmal ab, zeigt sich ein stattliches Landschaftsband, das vom Bodensee, über den Rheinfall, das ausgedehnte Mittelland, den Jura, das See- und Waadtland bis hinab zum Genfersee reicht. Diese „unbekannten“ Landschaften sind deshalb so verlockend, Ferdinand Hodler, Genfersee von Caux aus, weil sie – gemessen an den Alpen 1917. Öl auf Leinwand, 65 x 81 cm, Kunstmuseum Solothurn, Dübi-Müller-Stiftung – über Generationen hinweg gewissermassen im Off des kulturellen Bewusstseins blieben. Die Ausstellung Schweiz ohne Schweiz umfasst rund 100 Gemälde und Fotografien aus Schweizer Kunstmuseen, Privatbesitz, Künstlerateliers und der Sammlung des Museums zu Allerheiligen vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. In der Wahrnehmung der Kunstschaffenden haben die Landschaften ausserhalb des Alpenraums bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Im Gegenteil, die Sondierung sowohl romantischer als auch urbaner Facetten des Landschaftlichen sind seit einigen Jahren von erstaunlicher Aktualität und Wichtigkeit. Di bis So 11 bis 17 Uhr geöffnet, www.allerheiligen.ch, Tel.: +41 (0)52 633 07 77

URZEITLICHE TIERWELT : ANTILOPE Urzeitliche Tierwelt in Wangen am Untersee Besuchen Sie die Antilope vom Höwenegg im Museum Fischerhaus Wangen am Untersee. Die Sonderausstellung: „Die urzeitliche Tierwelt zwischen Schienerberg und Höwenegg - vom Sumpfwald zur Savanne“ ist bis zum 17. Oktober 2010 verlängert. Geöffnet von Di. bis Sa. 11-17 Uhr, Sonnund Feiertage 14-17 Uhr. Führungen auf Anfrage www. museum-fischerhaus.de Bild rechts: Ausschnitt aus dem Höwenegg - Wandbild von Prof. Weißbrodt, Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe

28 SEEHAS-MAGAZIN : AUSSTELLUNGEN


GESICHTER DER MACHT : KAISERBILDER IN ROM UND AM LIMES Über 200 Einzelobjekte zeigen das breite Spektrum der kaiserlichen Repräsentationskunst œÞiÀ>ÕÃÃÌiÕ˜}\Ê „Gräber, Gold und Grüfte- Schaufenster der Archäologie in Konstanz“ 25.06.- 14.11.2010

Die Selbstbildnisse der römischen Kaiser in Rom, wie in den Provinzen stehen im Mittelpunkt dieser spannenden Ausstellung des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg in seinem größten Zweigmuseum am UNESCO-Welterbe Limes. Über 200 Einzelobjekte aus den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Ungarn zeigen das breite Spektrum der kaiserlichen Repräsentationskunst. Die Wirkung von Bildern wurde zu allen Zeiten genutzt, um politische Inhalte und Ideen zu vermitteln. Dies gilt besonders für Herrscherdarstellungen, lassen sich doch bei diesen politische Ideologie und Persönlichkeit miteinander verbinden, um eine emotionale Wirkung zu erzielen. Viele der für uns heute geläufigen Bildtypen gehen dabei auf die Antike zurück und wurden besonders von den römischen Kaisern in einer nie dagewesen Pracht und Fülle öffentlich zur Schau gestellt. Vor diesem Hintergrund beginnt die Ausstellung auch zunächst in Rom, als dem Zentrum des Imperiums. Die von Seiten des Staates aber auch von Privatleuten errichteten Monumente, Ehrenbögen, Reiterstandbilder und Statuen schufen auf den öffentlichen Plätze beeindruckende Bildräume, in denen die Bildnisse der regierenden wie der verstorbenen Kaiser in großer Zahl zu sehen waren. Die Darstellungen beschränkten sich dabei auf wenige Bildtypen und lassen sich in einer erstaunlich stereotypen Art und Weise über die Jahrhunderte verfolgen. In den römischen Provinzen spielte die Verehrung des Kaiserhauses eine ebenso entscheidende Rolle. Sie galt als Zeichen der Loyalität gegenüber dem Kaiser, als dem Repräsentanten der römischen Zentralmacht und Garanten der römischen Weltordnung. Wie in Rom, so dienten auch in den Städten und stadtartigen Siedlungen die öffentlichen Plätze und Tempel als Bühne für eine Vielzahl von Kaiserehrungen, deren Bildtypen sich eng an den stadtrömischen Vorbildern orientierten. In der Ausstellung bekommt der Besucher anhand einer Auswahl von Kaiserportraits und Reliefs, sowie auch am Beispiel der Münzprägung und der Darstellungen auf Halbedelsteinen, einen Überblick über das Spektrum dieser kaiserlichen Selbstdarstellung. Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg Benediktinerplatz 5, 78467 Konstanz Tel: 07531-9804-0, Fax: 07531-68452 info@konstanz.alm-bw.de, www.konstanz.alm-bw.de Geöffnet: Ganzjährig Di - So und feiertags 10-18 Uhr Mo geschlossen Kostenlose Sonntagsführungen um 11 Uhr und um 15 Uhr. Eintritt: Erwachsene 5.- EUR, ermäßigt: 4.- EUR, Familienpreis 10.- EUR

Das Schaufenster der Archäologie im Landkreis Konstanz stellt zeitnah in enger Zusammenarbeit mit der Kreisarchäologie die Ergebnisse archäologischer Ausgrabungen im Bodenseeraum vor. Einige außergewöhnliche Bestattungen bilden den Schwerpunkt dieser Foyerausstellung: In Güttingen, nahe Radolfzell, wurden einige reiche Gräber der mittleren Bronzezeit entdeckt. Die bis zu 3500 Jahre alten Gräber mit exklusivem Gold- und Bernsteinschmuck zählen zu den wichtigsten archäologischen Entdeckungen der letzten Jahre im Bodenseeraum und legen erneut Zeugnis von dem damals vorhandenen Wohlstand in der reichen Kulturlandschaft des Hegaus ab. Sie bieten außerdem faszinierende Einblicke in die Bestattungssitten der bronzezeitlichen Menschen. Getrennt von den bronzezeitlichen Bestattungen konnte ein frühkeltisches Gräberfeld des achten bis sechsten Jahrhunderts v. Chr. freigelegt werden. Hier wurden die Toten verbrannt, in Urnen beigesetzt und für das Jenseits teilweise mit umfangreichen Servicen aus farbig gestalteter Keramik ausgestattet. Über 3000 Jahre jünger sind Gräber, die in der Konstanzer Jesuitenkirche freigelegt wurden. Von besonderem Interesse ist das Grab des Weihbischofs Johan Jacob Mirgel (1559-1625). Er wurde in hervorgehobener Position vor den Stufen des Chores, in vollem Ornat mit kostbarem Brustkreuz und Rosenkranz beigesetzt. Der Kirchenmann verdankt seiner guten gesellschaftlichen Stellung ein ausgesprochen schlechtes Gebiss: Wahrscheinlich hat er zu viele Süßigkeiten gegessen.

iÀÊ ˆ˜ÌÀˆÌÌʈ˜ÃÊœÞiÀʈÃÌʎœÃÌi˜œÃ°

SONDERAUSSTELLUNG

13.05. - 10.10.2010

GESICHTER DER MACHT Kaiserbilder in Rom und am Limes


DIE WELT IM TOPF : BODENSEE-KÜCHE Geräucherte Felchen für den Kaiser „Die Welt im Topf – Kulturgeschichte der Bodenseeküche“ macht alemannische Küchengeschichte lebendig. Wer von der elsässischen Küche spricht, denkt an Flammkuchen und Gänsestopfleber. Was aber ist typisch an der Küche der Bodenseeregion? Als typisch alemannisch gelten eher saure Leberle, Kutteln, saftige Braten und deftige Mehlspeisen. Fischgerichte tauchen auf den Speisekarten der Bodensee-Gastronomie erst im 20. Jahrhundert auf, als Tiefkühltruhe und Friteuse ihre jederzeitige Zubereitung ermöglichten. Der berühmteste Fisch vom Bodensee war Jahrhunderte lang der geräucherte Felchen. Er wurde, Singvögel vom Markt in Körbe verpackt, bis nach Wien an die Hoftafel des Kaisers geliefert. Solche und andere Geschichten zur bunten Küchenwelt am Bodensee präsentiert mit rund 300 wertvollen, seltenen oder kuriosen Exponaten die Sommerausstellung des Rosgartenmuseums Konstanz: „Die Welt im Topf“ zeigt den barocken Bratspieß des Klosters Salem, die Teemaschine der badischen Großherzogin und zahllose andere Objekte, die spannende Küchengeschichten erzählen. Rosgartenmuseum Konstanz im Kulturzentrum am Münster: 06. Juni bis 31. Oktober 2010

GUSTAV KLIMT : BEETHOVENFRIES Kunst der Linie -Vom Wiener Jugendstil zur Moderne Die Stadthalle Balingen setzt ihre Folge von Sommerausstellungen zur Klassischen Moderne mit der Ausstellung Gustav Klimt. Beethovenfries, Zeichnungen fort. Sie bildet den Auftakt der Ausstellungstrilogie „Die Kunst der Linie - Vom Wiener Jugendstil zur Moderne“, die vom 10. Juli bis zum 26. September 2010 in drei Häusern in Balingen zu sehen sein wird. Gustav Klimts Beethovenfries wird in dieser Ausstellung zum ersten Mal vollständig in Deutschland zu sehen sein, was die Schau zu einem absoluten Höhepunkt dieses Balinger Kunstsommers macht. Der ausgestellte 34 Meter lange Fries entstand als einzige originalgetreue, reisefähige Kopie während der Restaurierung des Originals, das im Seecessionsgebäude in Wien fest installiert ist. Der prachtvolle Beethovenfries wurde 1902 von Gustav Klimt geschaffen und markiert den Beginn seines „Goldenen Stils“. Seine berühmten Gemälde dieser Zeit, wie Der Kuss und Bildnis Adele Bloch-Bauer I, machten ihn zum internationalen Star des Jugendstils. Klimts Werk stand um 1902 an einen Wendepunkt und ließ den Künstler zum wichtigen Wegbereiter der »Moderne« in Österreich werden. Die Kuratorin der Ausstellung, Annette Vogel (Sabarsky Collection New York/München), vervollständigt die Präsentation des berühmten Wandfrieses mit 80 Zeichnungen von Gustav Klimt und erschließt dem Besucher damit die künstlerische Entwicklung des Klimtschen Schaffens.

TAGE DES OFFENEN KLOSTERS : HEGNE Ein modernes Kloster öffnet die Tore Kloster Hegne ist ein weltzugewandter Ort. Die „Barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz“ sind - entsprechend ihres Leitsatzes - offen für die Bedürfnisse der Zeit. Am Samstag, 18. September von 12 bis 17 Uhr und Sonntag, 19. September von 10 bis 16 Uhr sind die Tore des Klosters für alle Interessierten besonders weit. An den „Tagen des offenen Klosters“ erwarten Besucher viele Informationen und Einblicke in den Alltag des Klosterlebens und das Werken und Wirken der Schwestern. Darüber hinaus gibt es zugeschnittene Angebote für die erwarteten Gäste sowie leckeres Essen aus der Klosterküche.

30 SEEHAS-MAGAZIN : AUSSTELLUNGEN


PR-Inserat

DER SEPTEMBER IN SCHLOSS SALEM Zisterziensertage und Kolloquium vom 24. bis 26. 09.´10

Zisterziensertage. Von Freitag dem 24. September bis Sonntag, dem 26. September finden in Schloss Salem die Thementage zum klösterlichen Leben der Zisterzienser statt. Geboten wird ein buntes Programm mit Themenführungen, Kinderführungen, „Klosterschreibstube“ für Kinder, Stuckwerkstatt im Marstall und Musik der Zisterzienser im Münster. Besucher können sich auf die Spuren der „weißen“ Mönche durch die Klosteranlage begeben: Thematische Führungen vermitteln Eindrücke in die von Gebet, Arbeit und Askese geprägte Welt der Zisterzienser und erläutern die Besonderheiten der Zisterzienser-Baukunst. Im Mittelpunkt der Themenführungen steht die wohl bedeutendste Persönlichkeit des Ordens, Bernhard von Clairvaux, der mit seiner Mystik den Orden wesentlich prägte. Auch die kleinen Gäste erfahren in Führungen im „Mönchsgewand“ durch Kirche und Kloster, wie die Mönche einst lebten. An beiden Tagen gibt es Führungen durch Münster und Kloster sowie die „Klosterschreibstube“ für Kinder und Stuckwerkstatt im Marstall. Die Ausstellung „In Salem spielt die Musik“ beleuchtet das Leben und Wirken von Karl Joseph Riepp, dem schwäbischen Orgelbauer aus Dijon und Weinhändler des französischen Königs, der im Salemer Münster eine der bedeutendsten Orgelanlage erbaute. Höhepunkt der Zisterziensertage ist das Konzert „Salve Regina“ des Ensembles Vox Nostra (Berlin) am Samstag, dem 25. September um 19.30 Uhr im Salemer Münster. Unter Leitung von Burkard Wehner und Andreas Behrendt erklingen mittelalterliche Zisterzienserchoräle aus Salemer Handschriften und Zeugnisse früher Mehrstimmigkeit aus europäischen Zisterzienserklöstern korrespondierend mit zeitgenössischen Kompositionen für Orgel, Percussion und Saxophon. Solisten: Friedemann Matzeit (Saxophon), Topo Gioja (Perkussion) sowie Andreas Behrendt (Orgel). Kolloquium. Vom Freitag, dem 24. September bis Samstag, dem 25. September findet in Salem im Neuen Museum ein Kolloquium zum Thema „Kirchenfürsten und Reichsprälaten – die Reichsunmittelbarkeit von Zisterzienserklöstern“ statt. Hier erfährt der interessierte Teilnehmer vieles über Kirchenfürsten und Reichsprälaten, sowie die Reichsunmittelbarkeit von Zisterzienserklöstern. Am Samstag können die Gäste das Konzert „Salve Regina“ (Vokalmusik der Zisterzienser), mit dem Ensemble Vox Nostra besuchen. Am Sonntag besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Gottesdienst in Münster oder iÌÃ>>Ê՘`Ê>˜Ê`iÀÊ-œ˜˜Ì>}Ó>̈˜jiÊâÕ“Ê iÀ˜…>À`ÃâގÕÃʈ“ÊÀiÕâ}>˜}° Zur Teilnahme am Kolloquium ist eine Anmeldung erforderlich. Mächtig, einflussreich, bedeutend – noch heute erzählt die grandiose Klosteranlage vom einst herausragenden Rang der freien Reichsabtei Salem. Schon allein die enormen Ausmaße der Abtei geben Anlass, nach der Geschichte dieses Ortes zu fragen und herauszustellen, was Salem von anderen Klöstern unterscheidet. Die Einrichtung der Reichsabteien, das sich seit karolingischer Zeit herausgebildet und bis zum Ende der Reichskirche bzw. zur Säkularisation entwickelt und erhalten hat, betraf nicht nur einzelne Klosterorte, sondern bestimmte über Jahrhunderte eine ganze Region. Während der beiden Tage beschäftigt man sich vertiefend mit dem besonderen Charakter der freien Reichsabteien. Prospektmaterial und weitere Informationen: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg Schloss Salem, 88682 Salem 07553 81 439 oder 07251-742721, Fax 07553-8519 oder per e-mail an schloss.salem@ssg.bwl.de Veranstalter: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Charte Européenne des Abbayes et sites Cisterciens, Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein.

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 31


MOZART SOMMER SCHLOSS SALEM : EIN EINZIGARTIGES KLANGERLEBNIS Das Musikfestival im historischen Ambiente von Kloster und Schloss Salem

Vlnr: Dorothee Berning Schloss Salem, Dr. Birgit Rückert Schlossverwaltung Salem, Georg Mais 1. Vorsitzender Südwestdeutsche Mozart-Gesellschaft e.V, Ursula Röhl SWD Mozartgesellschaft e.V., Jutta Halder Bodensee Linzgau Tourismus

Zum sechsten Mal veranstaltet die Südwestdeutsche Mozartgesellschaft in Zusammenarbeit mit Schloss Salem das Musikfestival Mozart-Sommer Schloss Salem. Im prachtvollen historischen Ambiente von Kloster und Schloss können die Besucher ein ansprechendes Musikprogramm genießen. Vom 1. bis 8. August gastieren die Kammerphilharmonie Slowakische Sinfonietta und Solisten, sowie das Leipziger Streichquartett, welches zu den herausragenden internationalen Kammerensembles zählt, in Schloss Salem. Wie in den vergangenen Jahren ist Deutschland Radio Kulturpartner des musikalischen Sommerfestivals nahe des nördlichen Bodensee Ufers. Die Konzertbesucher des Mozart-Sommers erwartet ein einzigartiges, authentisches Klangerlebnis in den historischen Räumen des Schlosses. Zwei Orchesterkonzerte füllen das ehemalige Refektorium (Speisezimmer des Klosters) mit Klängen Schumanns, Tschaikowskys, Mendelssohn Bartholdys und Anderen. Der Saal stammt mit seiner Ausstattung aus der Bauzeit des barocken Klosters kurz nach 1700. In der ehemaligen Bibliothek des Klosters erklingen beim Kammerkonzert Werke für Viola und Klavier, zur Matinée spielt das Leipziger Streichquartett. Der künstlerische Leiter des Mozart-Sommers, Georg Mais, hat auch dieses Jahr wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt und namhafte

Solisten engagiert. Wie letztes Jahr gastiert im Rahmen des Festivals wieder die Kammerphilharmonie Slowakische Sinfonietta unter Leitung von Georg Mais in Salem. Solist dieses Konzertabends am 4. August ist Nikolaus Freidrich, Klarinette. Der namhafte Künster, zugleich Soloklarinettist des Nationaltheaters Mannheim, spielt von dem Mozart Zeitgenossen Antonio Rosseti das Klarinettenkonzert Es Dur. Das Publikum in Salem darf sich auf einen hervorragenden Solisten freuen. Beim zweiten Orchesterkonzert (5. August) singt die Sopranistin Hannah Elisabeth Müller Arien aus „Orpheus und Euridice“ sowie von Stradella. Hannah Müller gehört zu den herausragenden Nachwuchskünstlerinnen der Gesangsszene in Deutschland. Die bei Rudolf Piernay ausgebildete Sängerin gastierte zuletzt mit großem Erfolg mit Hellmuth Rilling bei Haydns „Schöpfung“. Robert Schumanns erstes Streichquartett ist beim ersten Konzert am 1. August vom Leipziger Streichquartett zu hören; während der darauf folgenden Matinée ( 8. August) spielen die vier großartigen Musiker den II. Schumann Zyklus. Außerdem erklingt mit dem Quartettsatz c moll von Franz Schubert ein Werk von großer Eindringlichkeit und Tiefe. Die vier Konzerte in den im barocken und klassizistischen Stil geschmückten Räumen kombinieren auf vortreffliche Weise Musik- mit Kunstgenuss. Eine Salemer Spezialität: Mit Ausnahme der Matinée gibt es zu allen Konzerten um 19 Uhr, also eine Stunde vor Konzertbeginn im Prälaturkeller des Schlosses Salem eine kostenlose Konzerteinführung mit einem guten Tropfen Salemer Weins als ideale Einstimmung auf die stimmungsvollen Konzerte auf Schloss Salem, die zu den Höhepunkten der Konzert-saison im Bodenseeraum zählen. Um rechtzeitiges erscheinen wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind. Neben Einzelkarten wird ein Abonnement für die vier Konzerte angeboten. Das Konzertabonnement und die Einzelkarten sind ab sofort erhältlich im Schloss Salem, Pavillon, Telefon 07553 81437 oder online www.salem.de und www. reservix.de, 24h ticket hotline 01805 700733 Alles ist unter www.mozart-sommer.de noch einmal nachzulesen. Der Mozart-Sommer im Überblick: Sonntag, 01.08.2010, Bibliothek, 20 Uhr: Leipziger Streichquartett mit dem Schumann Zyklus I und Werken von Haydn und Beethoven. Mittwoch, 04.08.2010, Refektorium, 20 Uhr: Kammerphilharmonie Slowakische Sinfonietta mit Werken von Mendelssohn Bartholdy, Rosetti und Mozart. Solist: Nikolaus Friedrich, Klarinette Donnerstag, 05.08.2010, Refektorium, 20 Uhr: Kammerphilharmonie Slowakische Sinfonietta mit Werken von Schumann, Mozart, Gluck, Stradella und Tschaikowsky. Solistin: Hannah Elisabeth Müller, Sopran Sonntag, 08.08.2010, Matinée, Bibliothek, 11 Uhr: Leipziger Streichquartett spielt den Schumann Zyklus II sowie Quartettsatz c moll von Franz Schubert. Informationen: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg Schloss Salem, 88682 Salem. Tel. 07553/81 437 Fax 07553/85 19

KAMMERMUSIKTAGE Bergkirche Büsingen Von vielen Kammermusik-Begeisterten werden die Konzerte wieder sehnlichst erwartet, Die Kammermusiktage bieten am Freitag (27.08.) das Eröffnungskonzert um 20.00 Uhr, am Samstag (28.08.) das Konzert um 17.00 Uhr sowie das Nachtkonzert um 22.00 Uhr und am Sonntag (29.08.) die Matinee um 11.00 Uhr und zum Abschluss das Konzert um 17.00 Uhr. Kartenvorverkauf (ab 02. August), Programme und Info bei der Geschäftsstelle des Vereins „Musikfreunde Bergkirche Büsingen e.V.“, Büsingerstr. 1, D-78262 Gailingen, Tel. +49(0)7734-97191, Fax +49-(0)7734-97190, kammermusiktage@t-online.de, www. kammermusiktage.de

32 SEEHAS-MAGAZIN : KONZERTE


PR-Inserat

MY SHADOW AND MY LIGHT : MEERSBURGER SOMMERAKADEMIE Mit Werken von Tippett, Strauss, Mozart, Parker, Beethoven, Haydn, Dvorák.

Chor und Orchester der meersburger sommerakademie

Das Zitat „My shadow and my light“ aus dem Oratorium „A child of our time“ von Michael Tippett verbindet die vier Konzerte der 32. meersburger sommerakademie 2010. Mit Johann Strauss „Unter Donner und Blitz“, Jim Parkers „Light Fantastic“, Ludwig van Beethovens Ouverture „Coriolan“, dem Oratorium „A child of our time“ u. a. erklingen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln Werke zum diesjährigen Motto. Die Konzerte der Fortbildungsveranstaltung bieten Musikgenuss auf hohem Niveau mit Dirigenten wie Prof. Reiner Schuhenn sowie Musikern aus ganz Baden-Württemberg.

Serenadenkonzert Meersburg, 01.09.10, 19:30 Uhr Im Innenhof des Droste-Hülshoff-Gymnasiums Meersburg mit Werken von Ludwig van Beethoven, Jim Parker und Antonín Dvorák

Salonkonzert Bad Waldsee, 28.08.10, 19:30 Uhr Im Haus am Stadtsee Bad Waldsee führt Salonorchester das Publikum unter dem Motto „Unter Donner und Blitz“ durch die Welt der Operetten. Kammerkonzert Hagnau, 30.08.10, 19:30 Uhr Werke von Wolfgang A. Mozart, Joseph Haydn und George Onslow

Vorverkauf: Bei den örtlichen Kurverwaltungen und Tourist-Informationen sowie im Internet unter www.reservix.de und www.meersburgersommerakademie.de (außer Kammerkonzert).

KAMMEROPER : OPEN AIR

ROCK AM SEE : 25 JÄHRIGES JUBILÄUM

Im Rathaushof Konstanz

Am 28. August 2010, Konstanz, Bodenseestadion

Eine selten gespielte und dazu ziemlich ungewöhnliche Oper wird in diesem Sommer mit Benjamin Brittens Bettleroper über die Open-Air-Bühne des historischen Konstanzer Rathaushofes wirbeln. John Gay hat diese Satire auf die englische Gesellschaft mit überwältigendem Erfolg 1728 auf die Bühne gebracht. Brecht und Weill borgten sich Handlung und Figuren dieser „Bettleroper“ aus und wieder wurde das Stück als „Dreigroschenoper“ ein Jahrhunderterfolg. Benjamin Britten, der bedeutendste Opernkomponist Englands, machte daraus schließlich diese hinreißend komödiantische Kammeroper mit farbenreicher Instrumentierung und einer delikaten modernen Harmonisierung der ursprünglichen Melodien, die sich der Barockdichter Gay aus traditionellen Balladen, populären Stücken verschiedener Komponisten, vor allem aber aus dem Schatz der schottischen und irischen Folklore zusammenstellen ließ. Durch Brittens Kunst wird aus diesem locker gefügten Liederspiel des 18. Jahrhunderts eine echte Oper mit musikalisch-dramaturgisch durchgestalteten Szenen, Duetten, Terzetten und großen Ensembles. Unter der musikalischen Leitung von Peter Bauer, dem Dirigenten der Kammeroper im Rathaushof, und in der Inszenierung von Nada Kokotovi singt und spielt ein Sänger-Ensemble, bei dem wieder renommierte Opernsänger gemeinsam mit jungen Stimmen das höchst zweifelhafte Personal dieser Oper verkörpern: leichte Mädchen und schwere Jungens, dazu Mr. Peachum, das ehrbare Oberhaupt einer Gaunerbande, seine leicht trunksüchtige Gattin und die naive Tochter Polly, die zur Schande der Familie ohne jeden Gedanken an das Geschäft aus reiner Liebe den eleganten Räuber Macheath geheiratet hat. Premierentermin für die diesjährige 28. Kammeroper im Rathaushof Konstanz ist der 18. August; vier weitere Aufführungen finden jeweils ab 20.45 Uhr am 20., 21., 23. und 25. August statt. Bei schlechtem Wetter werden die Aufführungen in das Theater Konstanz verlegt. Benjamin Britten: Die Bettleroper (The Beggar s Opera), Kammeroper nach John Gay. Musik. Leitung: Peter Bauer / Inszenierung: Nada Kokotovi / Ausstattung: Sandra Dehler Vorverkauf (ab 27.Juli): Tourist-Information Konstanz + 49 (07531)133032, Raumwerk, Hofhalde 12 +49 (07531) 915877, www.rathausoper.de

1985 wurde das Wrack der Titanic entdeckt, die allererste Windows Version 1.0 erschien auf dem Markt, SAT.1 ging auf Sendung, Boris Becker gewann als jüngster Tennisspieler aller Zeiten das Grand Slam-Turnier in Wimbledon - und in Konstanz fand das erste ROCK AM SEE-Festival statt. Mit rund 25.000 Besuchern jährlich gehört das seither zur Kult-Veranstaltung avancierte Open Air zu den größten und populärsten eintägigen Musikveranstaltungen in Süddeutschland. Und das nicht ohne Grund: Das sonnenverwöhnte Festival im Süden der Republik lockt nicht nur mit einer lauschigen Location in dem von Wald und See umgebenen Bodenseestadion, sondern stets auch mit einem erstklassigen Line-Up. Auch in diesem Sommer hat sich wieder hoher Besuch angesagt: Anlässlich des 25jährigen Jubiläums werden DIE TOTEN HOSEN in Konstanz im Bodenseestadion exklusiv ihr einziges Open Air in Deutschland spielen! Dass Campino & Co. bei der großen Geburtstagssause so richtig Vollgas geben werden, muss nicht extra erwähnt werden. Zu den weiteren Geburtstagsgästen gehören die britischen Überflieger THE KOOKS, die bereits von ihrem Debüt-Album „Inside In/Inside Out“ sensationelle zwei Millionen Stück verkauften und sowohl in ihrer Heimat als auch in Deutschland die Top Ten stürmten. Auf der ROCK AM SEE-Bühne an den Start gehen außerdem die längst totgeglaubten WIZO, die sich mit neuem Bassisten, altem Label, gewohnter Lässigkeit, viel neuer Power und einem neuen Album zurückmelden. Ebenfalls jüngst wiedervereinigt hat sich die britische Band SKUNK ANANSIE. Die Gruppe um die charismatische Frontfrau Skin wird das Publikum bei Rock am See mit Meisterwerken wie „Hedonism“ und „All I Want“ und ihrer außergewöhnlichen Bühnenpräsenz begeistern. Auch die zweite Powerfrau bei ROCK AM SEE, KATE NASH, kommt aus Groß Britannien. Musikalische Leckerbissen gibt es überdies schon früh am Tag, wenn die schwedischen Newcomer FRISKA VILJOR und die amerikanischen Gipfelstürmer STATE RADIO das Stadion zum Brodeln bringen werden. Wenn KOKO & DTK Entertainment die Stadiontore am 28. August um 11 Uhr bereits zum 25. Mal öffnet, wird es also sicherlich schon beizeiten hoch hergehen! Karten unter: Tel +49 7531 90 88 44, www.rock-am-see.de, www.koko.de.

Oratorium „A child of our time“ – Ravensburg, 04.09.10, 18:00 Uhr Das Oratorium von Michael Tippett erklingt in der Evangelischen Stadtkirche Ravensburg. Prof. Reiner Schuhenn dirigiert Chor und Orchester der meersburger sommerakademie.

KONZERTE : SEEHAS-MAGAZIN 33


DER ZERBROCHENE KRUG : SHPEKTAKEL BADISCHE GESCHICHTE : KABARETT Brillante KomĂśdie von Heinrich von Kleist

Soloprogramm zum Klemenzenfest SteiĂ&#x;lingen

Der schon etwas ältere Dorfrichter Adam ist nächtlicherweise zum jungen Evchen ins Haus geschlichen und wird dabei in der Dunkelheit von Ruprecht deren Verlobten Ăźberrascht und zum eiligen RĂźckzug gezwungen. Auch wird der Richter von jenem mit der TĂźrklinke auf den Kopf geschlagen. Arg zugerichtet flieht Adam und lässt aus dem Fenster stĂźrzend auch seine PerĂźcke zurĂźck. Bei dem Tumult im dunkeln ist ein wertvoller Krug zerbrochen. Marthe Rull, die Mutter des Mädchens und Besitzerin des Theaterensemble. Vordere Reihe von links: Krugs, kommt am darauffolgenStefan Kollmuss, Pascal Holzer, Stephanie Signer, Bodo Krumwiede, Damir Zizek mit Tochter Marla den Morgen zum Gerichtstag, um Hintere Reihe von links: den Verlobten ihrer Tochter - den Rahel Roy, Georg Blumreiter, Henry BrĂźckel, Jurg Ruesch sie sowieso fĂźr treulos hält, als Täter zu verklagen. Ausgerechnet an diesem Tag kommt der Gerichtsrat Walter auf Revisionsreise ins ÂŤDorfÂť und wohnt dem Gericht bei. Die KomĂśdie nimmt ihren Lauf und Richter Adam wird ihr groĂ&#x;er, komischer und tragischer Held... Wenn Sie unmittelbar mehr Ăźber Kleist erfahren wollen, dann kommen Sie einfach zu den Kleist-Matineen mit FrĂźhstĂźck ab 10 Uhr und Lesung mit Musik ab 11 Uhr. Jeweils Sonntags 1. /8. /15. und 22. August.

Die Alemannen, nach denen man im Ausland die ganze Bundesrepublik Allemagne oder Allemania nennt - ein immer unterschätztes, unbeachtetes VĂślkchen am SĂźdwest-Rande Deutschlands. Die Landschaft, die diese kauzigen Menschen besiedeln, gilt als Toskana der Germanen. Staatlich getrennt und zerstreut in 5 Ländern, ethisch und politisch immer unterdrĂźckt, sind die Alemannen die Kosovaren Deutschlands, die Basken der Republik! Der Alemanne kämpft dabei immer selbstlos um der Sache selbst willen, ohne zu wissen, um welche Sache es sich handelt. Immer voller Selbstzweifel und GrĂśĂ&#x;enwahn, Weltblues und euphorischer Ăœberheblichkeit, Freiheitsliebe und Provinzchauvinismus. Selbst als Täter immer nur Opfer. Oft als Atten–täter auf dem Sprung – beim Sani–täter gelandet. Aus Erfahrung Humani– täter geworden: Im tiefsten Herzen lieb, libidinĂśs und lieberal. Wenn Badener selbstbewusster durch die Geschichte gegangen wären und gingen, wäre Kalifornien heute eine badische Kolonie, Microsoft eine alemannische Firma und das freie Alemannien eine Weltmacht! Volkmar Straub, deliriert als badischer NĂśrgler in der Berliner Republik und sinniert Ăźber den Lauf der Welt. Kabarett zum Klemenzenfest SteiĂ&#x;lingen, 17. September 2010, 20.00 Uhr in der Torkel. Eintritt 12 Euro, Vorverkauf 10 Euro, Jugendliche 8 Euro. Kartenvorverkauf ab 10. September 2010 in der Touristinfo im Rathaus, Sparkasse Singen-Radolfzell, Volksbank SteiĂ&#x;lingen und im „Lädele“ in SteiĂ&#x;lingen.

Programm Shpektakel 28. Juli bis 28. August 2010 unter www@shpektakel.ch Kartenvorverkauf fĂźr das TheaterstĂźck „Der zerbrochenen Krug“ im Kraftwerk Schaffhausen bei Schaffhauserland Tourismus Herrenacker 15, Tel. 052 632 40 20 oder an der Abendkasse am Kraftwerk.

Todtnau-Aftersteg Schwarzwald

KUNST DER BEWEGUNG, PANTOMIME EXPRESSION CORPORELLE KĂ–RPERSPRACHE - BEWEGUNGSTHEATER KĂ–RPER - AUSDRUCK - SPRACHE

v.BDIFO4JF&JOESVDL NJU*ISFN"VTESVDLi

GÂ&#x;S*ISF#FXFSCVOH *ISFO#FSVG GÂ&#x;STJDI &JO[FMOPEFSLMFJOF(SVQQFO

v+FU[USFEFJDIi

1SPGFTTJPOFMMFS6NHBOH NJUEFN-BNQFOmFCFS

,VSTFGÂ&#x;S,JOEFS +VHFOEMJDIF VOE&SXBDITFOF 3FHJFVOE1SPKFLUBSCFJUFO ,MFJOHSVQQFOVOE&JO[FMBSCFJU BVG"OGSBHF 8FJUFSF8PSLTIPQTTJFIF8FCTJUF

Das Glasmacherhandwerk wie vor Jahrhunderten > Handglashßtte > Museum > Verkauf > Restaurant Dienstag bis Sonntag historische Glasdemonstration mit Vortrag täglich von 9.30 - 18.00 Uhr ganzjährig geÜffnet

Fit und kreativ durch Bewegung Die faire und angenehme Art fit zu werden und fit zu bleiben t*OEJWJEVFMMF#FUSFVVOHJOLMFJOFO(SVQQFO t,FJOFWFSUSBHMJDIF#JOEVOH .POUBHT 6ISo6IS .JUUXPDIT 6ISo6IS 4QSFDIFO4JFNJUVOT XJSCFSBUFO4JFHFSOF

34 SEEHAS-MAGAZIN : THEATER – KABARETT

Restaurant Montag Ruhetag durchgehend warme Kßche bis 18 Uhr Glasbläserhof, 79674 Todtnau - Aftersteg Tel. 0 76 71 / 80 50 • Fax 84 78 e-mail: info@glasblaeserhof.de Internet: www.glasblaeserhof.de


LEIDENSCHAFT - KREATIVITÄT - EMOTIONEN : CIRQUE DU SOLEIL Cirque du Soleil kehrt nach fünf Jahren Abwesenheit nach Zürich zurück! Tief in einem Wald, auf dem Gipfel eines Vulkans, existiert eine mystische und fremdartige Welt – eine Welt, in der alles möglich ist. Eine Welt namens Varekai. Die Geschichte von Varekai beginnt mit einem einsamen jungen Mann, der wie Ikarus vom Himmel fällt. In den Schatten eines magischen Waldes getragen, erlebt er in einer farbenprächtigen, von fantastischen Kreaturen bevölkerten Welt, ein absurdes und aussergewöhnliches Abenteuer. An diesem Tag am Rande der Zeit, an diesem Platz aller Möglichkeiten, beginnt eine inspirierte Beschwörung des wiederentdeckten Lebens. Diese Produktion bezeugt die Achtung vor der Nomadenseele, vor dem Geist und der Kunst der Zirkustradition und vor der unendlichen Leidenschaft derer, die ihre Zuschauer mit auf den Weg nehmen, der bei Varekai endet. Cirque du Soleil gastiert mit Varekai ab 17. September 2010 auf dem Areal des früheren Hardturm Fussballstadions. Tickets sind ab sofort in Zürich erhältlich. Cirque du Soleil freut sich darauf, nach fünf Jahren Abwesenheit mit der von den Kritikern hochgelobten Show Varekai wieder nach Zürich zurückzukehren. Das zeitlich limitierte Gastspiel beginnt am 17. September 2010 im unverkennbaren weissen Grand Chapiteau des Cirque du Soleil. Am 21. September findet ein Gala-Abend mit prominenten Gästen statt. Varekai wurde von einem Team von Cirque du Soleil Artisten der neuen Generation unter der Leitung des Autors und Regisseurs Dominic Champagne konzipiert. Champagne zeichnete schon für die umjubelte Beatles Show LOVE und das sinnliche Zumanity verantwortich, die beide zu den festen Werten von Las Vegas zählen. Varekai verbindet den Geist und die Kunst der Zirkustradition mit einer umwerfenden akrobatischen Choreografie und ist umrahmt von innovativer und eingängiger Live- Musik.

Varekai ist die erste Show einer neuen kreativen Ära und eines neuen Kreativ-Teams des Cirque du Soleil. Die Inszenierung hat viele Facetten, angefangen bei der künstlerischen Vision, die inspiriert wurde durch die griechische Mythologie, bis hin zu den fantastischen Kostümen der japanischen Designerin und Oscar-Gewinnerin Eiko Ishioka. Seit dem Debüt im April 2002 in Montreal begeisterte Varekai über 5,5 Millionen Zuschauer und war in über 50 Städten in 12 Ländern auf drei Kontinenten zu sehen. Im Jahr 2007 ging die Show nach Europa.

Zeitplan der Vorstellungen und Ticket Information: Varekai wird im Grand Chapiteau auf dem Areal des früheren Hardturm Fussballstadions aufgeführt: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag um 19.30 Uhr Freitag, Samstag, Sonntag um 15.30 Uhr und 19.00 Uhr Montag – keine Vorstellung Ticket Preise beginnen bei 55,- Schweizer Franken, weitere Preisangaben unter www.cirquedusoleil.com Tapis Rouge VIP Paket: Dieses Spezial Paket beinhaltet von den besten Plätzen des Hauses und Zugang zur VIP Suite eine Stunde vor Showbeginn und während der Pause.

Weitere Informationen zum Cirque du Soleil sind erhätlich unter www.cirquedusoleil.com.

JUBILÄUM : MUSEUMSNACHT 2010 Am 18. September großer Kulturevent Bereits zum 10. Mal wird die Museumsnacht Hegau Schaffhausen durchgeführt. Am 18. September von 18-1.00 Uhr wird die gesamte Region in einen einzigen, großen Kulturevent verwandelt. Zahlreiche Museen, Galerien, Ateliers und spezielle Kunstorte laden die Besucher ein einzutauchen in eine einzigartige Atmosphäre von Kunst und Kultur. Über 100 Stationen stehen offen. Neu dabei ist Neuhausen am Rheinfall mit einer fantastischen Bill-Bill-Bill Ausstellung (3 Generationen Bill). Auch Singen, wo der 80 m hohe Hegau-Tower total illuminiert und eingetaucht in Licht sein wird. Schaffhausen lockt zum 2. Mal mit der Stahlgiesserei und einer neuen Lokalität – der Gasser-Garage als Kunstort. Als Jubiläumsgeschenk macht die Museumsnacht den Besuchern und Besucherinnen den Transport von Ort zu Ort. Jedwedes ÖV- Transportmittel kann in dieser Nacht gratis benutzt werden mit dem Eintrittsbändel. Dabei sind: Blumenfeld, Büsingen, Diessenhofen, Gottmadingen,Hilzingen, Mammern, Neuhausen, Öhningen, Rielasingen, Schaffhausen, Stein am Rhein, Wagenhausen und Wangen. Informationen unter www.museumsnacht-hegau-schaffhausen.com

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 35


NATURSCHUTZ VOR ORT : GEMEINSAM FÜR DAS JAHR DER ARTENVIELFALT Bei Randegger Ottilien-Quelle und NABU dreht sich dieses Jahr alles um die biologische Vielfalt

Vlnr: Clemens Fleischmann, kaufmännischer Leiter der Randegger Ottilien-Quelle, Thomas Körner, Geschäftsführer NABU Donau-Bodensee mit dem 5.000 Euro Scheck, Dieter Fleischmann, Seniorchef der Randegger Ottilien-Quelle mit dem unverkennbaren Symbol, der umweltfreundlichen Glasflasche.

Bereits seit 15 Jahren arbeiten die Randegger Ottilien-Quelle und der Naturschutz (NABU) zusammen und stellen über Rücketiketten auf den Flaschen verschiedene Natur- und Umweltthemen vor. „Die verschiedenen Serien auf den Rücketiketten haben eine unglaublich große Resonanz hervorgerufen“, sagt Clemens Fleischmann, der kaufmännische Leiter der Randegger-Ottilien-Quelle, „sodass wir diese Form der gemeinsamen Präsentation weiter fortführen“. In diesem Jahr dreht sich alles um die biologische Vielfalt. 2,1 Millionen Flaschen Randegger werden mit sechserlei verschiedenen Rücketikettenmotiven regionaler Lebewesen aus dem Wasser bestückt: die Wasseramsel, der Kammmolch, die

36 SEEHAS-MAGAZIN : ÖKOLOGIE

Prachtlibellen, der Edelkrebs, der Biber und der Eisvogel. Weitere Etiketten mit Bewohnern am Lebensraum Wasser folgen. Die Vereinten Nationen haben 2010 zum „Internationalen Jahr der Artenviefalt“ erklärt, um auf den weltweit akut drohenden Verlust der biolgischen Vielfalt von Tieren und Pflanzen aufmerksam zu machen. Es ist nicht exakt bekannt, wie viele Lebewesen heute auf der Erde leben. Experten gehen von ca. 15 Millionen existierenden Arten aus. Derzeit bekannt und beschrieben sind ca. 1,8 Millionen Arten, auf ihre Gefährdung hin untersucht wurden bisher ca. 40.000 Arten. Die biologische Vielfalt ist nicht gleichmäßig über die Erde verteilt. Ca. 70 Prozent aller Arten finden sich in Gebieten höchster Artenvielfalt der Tropen und Subtropen. Bei den höheren Pflanzen steht allen voran Brasilien mit ca. 56.000 Arten. Deutschland mit nur ca. 2.700 höheren Pflanzenarten ist dagegen vergleichsweise arm. Die Biodiversität nimmt weiltweit kontinuierlich ab. Nach Schätzungen sterben täglich 130 Arten aus. Der Verlust des Lebensraums gehört heute zu den wichtigsten Bedrohungen der Arten. Verursacht durch gravierende Umweltveränderungen wie z.B. Klimaerwärmung, Verschmutzung der Lebensräume, Überdüngung etc. Der NABU setzt sich mit seiner Arbeit für die Erhaltung von Lebensräumen und damit für den Erhalt der Artenvielfalt ein“, so Thomas Körner, Geschäftsführer des NABU DonauBodensee. „Ohne die Artenvielfalt in der Natur gäbe es keine Natur-Kosmetik, bzw. -Medikamente. Es schlummern sicher noch viele unentdeckte Wirkstoffe in verschiedenen Pflanzen und Tieren“.„Vor diesem Hintergrund unterstützen wir gerne die wichtige Arbeit des NABU am Bodensee“ sagt Clemens Fleischmann und überreicht dem NABU einen Scheck in Höhe von 5.000,- Euro. „Die Randegger Ottilienquelle deckt die gleiche Region ab wie der NABU, deshalb wollen wir, dass das Geld dorthin fließt, wo unsere Kunden sind“. Für Thomas Körner ist diese Kooperation auch ein Beweis, dass sich Ökonomie und Ökologie nicht ausschließen müssen. Die Familie Fleischmann setzt sich mit einem respektablen Engagement (1 Million Euro in den letzten 10 Jahren) für die Bodenseeregion ein und sponsert Events, den Sozialbereich und Sportveranstaltungen ganz unbürokratisch.


LIFESTYLE : HOME & GARDEN IN SALEM Ideen für Gartengestaltung, Lebensart und Wohnkultur

Feine Lebenskultur in Schloss Salem – viele Ideen für Gartengestaltung, Lebensart und Wohnkultur vor malerischer Kulisse. Hier dreht sich alles ՓÊ`i˜Ê>ÀÌi˜Ê՘`ʈviÃÌޏi Die markanten, weißen Pagoden von HOME & GARDEN sind aus dem Veranstaltungskalender der Bodenseeregion längst nicht mehr wegzudenken. Geradezu als Hotspot und Publikumsmagnet hat sich die beliebte Outdoor-Ausstellung in Schloss Salem in den letzten Jahren entwickelt. Chic, exklusiv, ausgefallen und kurios geht es hier zu. Die Veranstaltungsserie HOME & GARDEN findet bereits seit 14 Jahren statt. Vier Tage, vom 9. bis 12. September 2010, zeigen regionale und überregionale Aussteller die neuesten Trends in den Bereichen Gartengestaltung, Innen- und Ausseneinrichtung, Kunst, Lifestyle und Fine Food. Im angemessenen Ambiente im großen Schlosshof können die Besucher in entspannter Atmosphäre Neuheiten, Pflanzen, Kamine, Gartenaccessoires, Küchen, Schmuck und Düfte begutachten, edle Weine probieren und sich inspirieren und beraten lassen. Veranstaltungsort Schloss Salem Kaum ein anderer Ort als Schloss Salem wäre geeigneter für die HOME & GARDEN als Ausstellungsplattform. Wie kaum ein historisches Ensemble ist Salem weitgehend im authentischen Zustand seit der Klosterzeit erhalten: Das gotische Münster mit seinem außergewöhnlichen Alabasterschmuck im frühklassizistischen Stil, die mit barockem Stuck und Gemälden ausgestatteten Prunkräume und nicht zuletzt die Gärten der Anlage führen den Besucher auf eine Zeitreise durch Jahrhunderte klösterlicher Kultur. Flanieren durch eine großzügige Kulturlandschaft verbunden mit hochkarätigen Schauzelten, das erwartet die Gäste der HOME & GARDEN. Rahmenprogramm Schloss Salem zur HOME & GARDEN Schloss Salem: Führungen durch die Prälatur des Schlosses mit seinen prachtvoll ausgestatteten Räumen von Barock bis Rokoko. Aufpreis: 2,50 Euro, täglich 10 bis 17 Uhr. Neues Museum: Ausstellung Salem. Ein Kloster gestaltet eine Landschaft, täglich 10 bis 18 Uhr. Feuerwehrmuseum: Informationen zum Leben und Wirtschaften im Kloster erhalten Sie im Feuerwehrmuseum, das größte Europas, täglich 10 bis 18 Uhr. Kunsthandwerker: Vorführungen durch einen Schuhmacher, einen Goldschmied, Läden im Schloss, einen Kunstschmied sowie einen Glasbläser und Holzkünstler, täglich 10 bis 18 Uhr. Münster: freie Besichtigung, täglich 10 bis 18 Uhr.

Das Seehas-Magazin verlost 5 x 2 Eintrittskarten zu HOME & GARDEN in Schloss Salem. Bitte schreiben Sie uns bis zum 01. September 2010 eine Mail an info@seehas-magazin.de oder schreiben Sie eine Postkarte an das Seehas-Magazin, Mozartstr. 1, D-78256 Steißlingen Kennwort: „HOME & GARDEN Schloss Salem“. Bei mehreren Einsendungen entscheidet das Los.

HAUS UND GARTEN : SEEHAS-MAGAZIN 37


GESUND UND FIT : SOMMERSALATE FÜR DIE HEISSE JAHRESZEIT Leicht und bekömmlich sind diese Rezepte ideal für heisse Tage Wenn die Sonne vom Himmel brennt und die Hitze einem zu schaffen macht, braucht man leichte und gesunde Kost. Wir zeigen Ihnen die besten Sommersalate auf einen Blick. Knackiger Sommersalat (für 4 Personen) 1 Kopf Friséesalat, 1/2 Bund Radieschen, 1/2 Salatgurke 100 g Champignons, 1 rote Paprikaschote, 1 Möhre 2 Frühlingszwiebeln, 4 Tomaten, 60 g Baguette 1 Knoblauchzehe, 0,1 l kaltgepresstes Öl, 4 EL Essig Salz, Zucker, Pfeffer Bild: Zottarella / Wirths PR

ten. Öl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Knoblauch und Kräuter zu einer Vinaigrette rühren und über Gemüse und Zottarella träufeln. Vor dem Servieren kurz durchziehen lassen. Dieses Gericht in den italienischen Nationalfarben wird bei Ihren Gästen großen Anklang finden! Pro Person: 470 kcal (1966 kJ), 29,6 g Eiweiß, 36,5 g Fett, 5,6 g Kohlenhydrate (0,5 BE) Fruchtiger Reissalat mit Scampi (für 4 Personen) 100 g Reis, 100 g Scampi, 1 Orange, 100 g Erdbeeren, 2 Stangen Bleichsellerie, 125 g Zottarella-Rolle, 1 Avocado, 1/2 Zitrone, 1 Flasche Dinkula (Bioladen oder Reformhaus), Mineralwasser

Bild: www.1000rezepte.de

Das Gemüse putzen und waschen. Friséesalat in mundgerechte Stücke zupfen, die Radieschen, Salatgurke, Champignons und Paprika in Scheiben, die Möhre in feine Stifte, die Frühlingszwiebeln in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Zwei Tomaten achteln, die anderen in Scheiben schneiden. Das Gemüse in einer großen Salatschüssel anrichten. Baguette in dünne Scheiben schneiden und diese nochmals halbieren. Eine Knoblauchzehe abziehen und auspressen. 3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch zugeben und die Baguettestücke in dem Knoblauchöl knusprig anrösten. Aus dem restlichen Öl, dem Essig, Salz, Zucker und Pfeffer ein Dressing zubereiten. Den Salat mit den Knoblauchcroutons anrichten und mit dem Dressing beträufeln. Pro Person: 311 kcal (1301 kJ), 5,4 g Eiweiß, 25,8 g Fett, 14,5 g Kohlenhydrate (1,2 BE) Tomaten-Zucchini-Salat mit Zottarella (für 4 Personen) 1 große Zucchini , 4 Tomaten , 2 Packungen Zottarella-Rolle (à 250 g) 2 EL Olivenöll für die Vinaigrette: 4 EL Olivenöl, Saft von 1/2 Zitrone, Salz Pfeffer aus der Mühle, 1 feingehackte Knoblauchzehe, 2 EL gehackte, gemischte Kräuter Die Zucchini waschen, trocken tupfen und in Scheiben hobeln. Das Öl erhitzen und die Zucchinischeiben von beiden Seiten kurz anbraten. Die Tomaten und den Zottarella in Scheiben schneiden. Alle Zutaten abwechselnd in eine Form schich-

38 SEEHAS-MAGAZIN : KULINARISCHES

Bild: Zottarella / Wirths PR

Reis nach Packungsaufschrift kochen, kalt abschrecken, abtropfen und abkühlen lassen. Scampi in kochendem Salzwasser garen, anschließend aus der Schale lösen. Orange schälen und filetieren. Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben, die Bleichselleriestangen mit dem Grün in kleine Stücke schneiden. Zottarella in Streifen schneiden. Avocado längs halbieren und vorsichtig vom Kern lösen. Mit dem Kugelausstecher aus dem Fruchtfleisch Kügelchen herauslösen und diese sofort mit Zitronensaft beträufeln. Alles vorsichtig unter den Reis heben und den Salat in vier Salatschüsseln füllen. Dazu Dinkula mit Mineralwasser trinken (gut für Verdauung und Immunsystem). Pro Person: 276 kcal (1155 kJ), 9,9 g Eiweiß, 15,0 g Fett, 24,5 g Kohlenhydrate (2,0 BE) Sommersalat mit Schafskäse (für 4 Personen) 300 g gemischter Salat (Mini-Romana-Salat, Rauke, Frisee, Salatherzen) 2 Zwiebeln , 2 Tomaten, 1/2 Salatgurke, 1 gelbe Paprika 200 g frischer Schafskäse, 250 g Saure Sahne, 3 EL Zitronensaft 1/2 TL Senf, 1 Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Petersilie, 250 g Baguette


Bild: www.1000rezepte.de

Gemüse putzen, waschen und abtropfen lassen. Zwiebeln schälen. Den Salat in mundgerechte Stücke zupfen, Tomaten und Gurke in Scheiben, Paprika und Zwiebeln in Ringe schneiden. Alles miteinander mischen und in eine große Schüssel geben. Schafskäse abtropfen lassen und darüber bröckeln. Aus Saurer Sahne, Zitronensaft und Senf eine Sauce anrühren, pikant mit fein gehacktem Knoblauch, Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie abschmecken und zu dem Salat reichen. Pro Person: 392 kcal (1640 kJ), 18,5 g Eiweiß, 16,2 g Fett, 41,9 g Kohlenhydrate (13,1 BE) Das Seehas-Magazin wünscht guten Appetit und einen heißen Sommer.

KULINARISCHES : SEEHAS-MAGAZIN 39


PFLEGE : URLAUB AUCH FÜR PFLEGENDE Pflegeversicherung bietet die Ersatz- bzw. Verhinderungspflege an Häusliche Pflege bedeutet Arbeit und Präsenz rund um die Uhr. Umso wichtiger ist es, Urlaub von der Pflege machen zu können. Dafür bietet die Pflegeversicherung die so genannte Ersatz- bzw. Verhinderungspflege an. Dann eine Ersatzpflegekraft die Pflege im häuslichen Bereich der pflegebedürftigen Person. Wird die häusliche Pflege von einem ambulanten Pflegedienst, der die Pflegesachleistung bis zum Höchstbetrag erhält, und einem Angehörigen übernommen, besteht Anspruch auf Ersatzpflege, wenn die pflegende Angehörige/der pflegende Angehörige ausfällt. Der Anspruch auf Ersatzpflege ist nicht davon abhängig, ob eine pflegende Angehörige/ein pflegender Angehöriger Pflegegeld erhält. Maximal werden für die Ersatzpflege pro Kalenderjahr 1.432 Euro gezahlt – unabhängig von der Pflegestufe der bzw. des zu Pflegenden. Sie kann aber nur für maximal 28 Tage im Jahr genutzt werden. Wird Ersatzpflege im häuslichen Bereich von einer professionellen Pflegekraft geleistet – etwa von einer Altenpflegerin oder einem Altenpfleger – handelt es sich um eine so genannte „erwerbsmäßige

Ersatzpflege“. In diesem Fall steht ebenfalls der Höchstbetrag von bis zu 1.432 Euro zur Verfügung. Wer übernimmt die Ersatzpflege? Komplizierter wird es, wenn eine nicht-professionelle Pflegekraft die Ersatzpflege übernimmt. Die Pflegeversicherung unterscheidet zwischen: Verwandten und Verschwägerten bis zum zweiten Grad sowie Personen wie Ehepartnern und Lebensgefährten, die mit der bzw. dem Pflegebedürftigen in häuslicher Gemeinschaft leben. Als Verwandte werden beispielsweise Eltern, Kinder, Großeltern, Enkelkinder, Geschwister und als Verschwägerte werden Stiefeltern, Stiefkinder, Schwiegereltern und Schwiegerkinder gezählt. Verwandte und Verschwägerte ab dem dritten Grad sowie Personen, die nicht mit der bzw. dem Pflegebedürftigen in einer häuslichen Gemeinschaft leben: Die Pflegekassen zahlen für die Verwandten ab dem dritten Grad – wie bei einer professionellen Pflegekraft – bis zu 1.432 Euro. Bei Angehörigen bis zum zweiten Grad ist dies anders, denn sie sollen für ihre Ersatzpflege nicht mehr erhalten, als für die nicht-professionelle Pflege üblicherweise an Pflegegeld gezahlt wird. Sie haben jedoch auch Anspruch auf bis zu 1.432 Euro, wenn sie erwerbsmäßig tätig sind. Erwerbstätigkeit liegt beispielsweise vor, wenn die Ersatzpflege länger als vier Wochen dauert. Leistet ein pflegender Angehöriger im Laufe eines Kalenderjahres mehrmals Ersatzpflege und wird der Zeitraum von vier Wochen überschritten, indem alle Pflegezeiten zusammengezogen werden, ist jede Ersatzpflege für sich gesehen keine erwerbsmäßige Pflege. Entstehen einer Ersatzpflegekraft Fahrtkosten und/oder Verdienstausfall, dann können diese von der Pflegeversicherung erstattet werden. Sie müssen jedoch einzeln nachgewiesen werden. Was Sie beachten sollten: Für eine Ersatzpflege sollte bei der Pflegekasse vorab ein Antrag gestellt werden. In bestimmten Fällen ist dies auch rückwirkend möglich. Für die Dauer der Ersatzpflege entfällt der Anspruch auf Pflegegeld. Lediglich für den ersten und letzten Tag der Ersatzpflege wird noch bzw. wieder Pflegegeld bezahlt.

40 SEEHAS-MAGAZIN : GESUNDHEIT


VIVACTIVA : GESUNDHEITSTAGE

ESOTERIK UND GESUNDHEIT : LINDAU

Spannende Gesundheitsthemen in Radolfzell

Eso Naturamesse vom 13. – 15. August

VIVACTIVA zeigt: Gesundheitsthemen sind spannend und machen Spaß! Radolfzeller Gesundheitstage am letzten Ferienwochenende mit vielseitigem Programm

Die Welt des Übersinnlichen hautnah erleben kann man bei der Eso Naturamesse in der Lindauer Inselhalle. Die Erlebnismesse ist traditionell eine der größten ihrer Art im Süddeutschen Raum und lässt den Besucher aktiv am Geschehen teilhaben. Im angeschlossenen Fachkongress werden mehr als 70 kostenlose Vorträge sowie 20 mehrstündige Workshops geboten. Mit dabei ist unter anderem der bekannte Buchautor Manfred Mohr (Bestellungen beim Kosmos), der spirituelle Lehrer Bruno Würtenberger sowie das bekannte Schweizer Medium Pascal Voggenhuber. Bei der Messe können die Besucher die Kraft der Pyramiden erfühlen, sich von Heilern behandeln lassen und an Heilworkshops teilnehmen. Dazu gibt es Irisdiagnose, tibetische Medizin, Naturheilmittel und auch einige der bekanntesten Hellseher und Kartenleger Deutschlands. Veranstalter: Galerie Buddhapalace (Die Welt der 1000 Buddhas), Ludwigstraße 26/ Ecke Reichsplatz, Lindau/Insel, Tel. 0049(0) 08382-2776082, service@esonaturamesse.com, www.esonaturamesse.com

Wer das letzte Ferienwochenende vom 10. bis 12. September 2010 nochmals mit einem bunten Erlebnisprogramm und zugleich vielen Informationen für ein gesünderes Leben, das Spaß macht, krönen will, kommt in die Kurstadt Radolfzell am Bodensee. Schon jetzt zeigt sich die hohe Qualität und außerordentliche Vielfalt bei der Messe, den Fachvorträgen und den abwechslungsreichen Aktivangeboten im und um das Tagungs-, Messe- und Kulturzentrum Milchwerk. Vom kleinen Sprössling bis zu den Großeltern gibt es hier für jede Alterstufe interessante Programmpunkte. Die Themenbereiche „Gesund genießen“, „Leben & Wohlfühlen“, Sport & Bewegung“ sowie „Therapie & Vorsorge“ bieten vielerlei Facetten. Zahlreiche qualitativ hochwertig Aussteller und Partner bieten erstklassige Beratung, verschiedenste Gesundheitschecks und Mitmachangebote. Die große Beteiligung von Radolfzeller Partnern zeigt hierbei die enorme Bandbreite an Angeboten und Kompetenz der Kurstadt als Gesundheitsstandort am Bodensee. Die VIVACTIVA verzichtet auf Esoterik - ihre Ausrichtung ist anders. In den Vorträgen und Workshops an beiden Messetagen, erhalten Besucher kompetente Zusatzinformationen und Tipps zu vielen Gesundheitsfragen. Zu den Referenten zählt auch der aus Hörfunk und TV bekannte Wissenschaftsjournalist und Buchautor Udo Pollmer. Zahlreiche Vereine und Organisationen ergänzen die Gesundheitstage mit einem bunten Rahmenprogramm. Die sportlich Ambitionierten sollten sich den Freitagabend freihalten, hier findet der 1. Vivactiva Bodensee Firmenlauf statt. Am Samstagabend ist eine Vivactiva-Show geplant. Alle weiteren Informationen gibt es über www.vivactiva.com oder persönlich durch ein Newsletterabonnement.

GESUNDHEIT : SEEHAS-MAGAZIN 41


BLUE-TECH : MARKTPLATZ FÜR EFFIZIENTE ENERGIELÖSUNGEN 12. bis 16. September 2010, Casinotheater und Neumarkt, Winterthur Die erfolgreiche Blue-Tech Messe ist in die Innenstadt von Winterthur umgezogen. Dort und im nahegelegenen Casinotheater gibt es vom 12. bis 16. September wieder einen Marktplatz für effiziente Energielösungen sowie Trends im Markt der erneuerbaren Energien. Mit spannenden Projekten aus der Forschung sowie zu Mobilität und Gebäudeentwicklung. Hochkarätig, informativ und lösungsorientiert. Die Blue-Tech ist eine Erfolgsgeschichte. Der Direktor des Bundesamts für Energie BFE, Walter Steinmann, sagt über die Veranstaltung: „Die Blue-Tech ist eine Leistungsschau der Schweizer Cleantech-Branche“. Die Macher freuen sich sehr über diese Aussage. „Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass ein effizienter und kluger Umgang mit unseren Energieressourcen Freude macht, wie Gebäude sinnvoll gebaut und umgebaut werden können und wie spannend die technologische Entwicklung ist“, sagt Blue-Tech Initiator Christian Huggenberg. Wie ansprechend die Veranstaltung ist, zeigen die Zahlen: Letztes Jahr nahmen über 120 Aussteller teil, doppelt so viele wie bei der Premiere 2008. Zwar werden es 2010 nicht ganz so viele Aussteller sein, doch dafür findet die Blue-Tech mitten in der Altstadt von Winterthur statt. Große Ausstellung in der Innenstadt Zwischen dem 14. und 16. September wird sich der Neumarkt-Platz in eine vielfältige Energieausstellung verwandeln. Die Ausstellung soll Energie erfahrbar machen. Es kann ausprobiert werden, Elektrofahrzeuge können Probe gefahren werden. Gleichzeitig findet im Casinotheater ein hochkarätiger Kongress statt. Neben den Hauptsponsoren Zürcher Kantonalbank und Stadtwerk Winterthur, wird die Veranstaltung von vielen Partnern wie dem Bundesamt für Energie BFE, der Internationalen Bodensee-Hochschule IBH, ein Verbund aus 30 Hochschulen und Universitäten unterstützt. Ferner engagieren sich internationale Firmen, die Stadt und Region Winterthur, die ZHAW und viele namhafte Persönlichkeiten. Zum ersten Mal findet die Veranstaltung in Kooperation mit dem Verein energie bewegt winterthur statt.

42 SEEHAS-MAGAZIN : BUSINESS

Impression von der Blue-Tech 2009

Attraktionen an der Blue-Tech 2010 UÊÀœ~iÊÕÃÃÌiÕ˜}ʓˆÌÊ*Àœ`ՎÌi˜Ê՘`Ê ˆi˜Ã̏iˆÃÌ՘}i˜Êˆ˜Ê`i˜Ê Bereichen erneuerbare Energien, effizientes Bauen und Sanieren sowie Elektromobilität. Uʈ˜œÛœÀv؅À՘}i˜Êˆ˜Ê<ÕÃ>““i˜>ÀLiˆÌʓˆÌʹˆ“iÊvØÀÊ`ˆiÊ À`iºÊ>“Ê 12. und 16. Sept mit Gratis-DVD zum Mitnehmen. UÊ*ÀœLiv>…Ài˜Ê“ˆÌÊâÜiˆ‡]Ê`Àiˆ‡Ê՘`ÊۈiÀÀB`Àˆ}i˜Ê iŽÌÀœv>…ÀâiÕ}i˜Ê UÊœV…Ž>ÀB̈}iÀÊœ˜}ÀiÃÃʓˆÌÊvœ}i˜`i˜Ê-V…ÜiÀ«Õ˜ŽÌi˜\Ê Chancen und Potenzial der erneuerbaren Energien im Energie- und Finanzmarkt, Mobilität, Energie- und Versorgungslösungen, Städtebau und Gebäudetechnik, Forschung und Entwicklung sowie Technologietransfer.


STUDIEREN UND ARBEITEN : IN DER BODENSEEREGION Beratung am 16. September auf der MS „Graf Zeppelin“ Bei den Europäischen Arbeitstagen, die europaweit im September veranstaltet werden, ist auch die Grenzpartnerschaft EURES-Bodensee wieder dabei. Auf dem Arbeitsmarktschiff kann man sich während einer Fahrt über den See von Fachleuten über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und auf der deutschen Seeseite beraten lassen. Im vergangenen Jahr nutzten über 400 Personen dieses Angebot und so wird es am 16. September erneut eine Beratungs- und Informationsfahrt auf dem Bodensee geben. Wegen der großen Nachfrage hat der Veranstalter sein Angebot erweitert. „Erstmals finden angehende Studenten auf dem Schiff Ansprechpartner, die über die Studienmöglichkeiten in der gesamten Bodenseeregion Bescheid wissen, sowie Vertreter von Hochschulen, die über ihre Studiengänge informieren“. sagt Gabriele Kreiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ravensburg. Sie empfiehlt, sich bald eine Bordkarte für diese Sonderfahrt zu besorgen. Die erste Fahrt auf dem Motorschiff „Graf Zeppelin“ beginnt um 9 Uhr ab Friedrichshafen und um 10 Uhr ab Romanshorn. Mit einem eigenen Schiff startet EURES Bodensee ins dritte Jahr. Die Agentur für Arbeit Ravensburg organisiert die Beratungsfahrten über den See und wer dabei sein will braucht eine Bordkarte. Sie kann von Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0049 (0)751 362 13-1690 bestellt werden. Die genauen Zeiten: Ab Friedrichshafen um 9 Uhr, 11Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr und 17 Uhr, ab Romanshorn um 10 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr. Mit an Bord der Graf Zeppelin sind EURES-Beraterinnen und -Berater, die kompetent über die vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten in der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und auf der deutschen Seeseite informieren. Außerdem bietet das Arbeitsmarktschiff Informationen zu interessanten Austauschprogrammen für Auszubildende. Mit dabei ist Stefan Veigl, Koordinator von „xchance“, einem Projekt, das Lehrlingen Auslandserfahrung vermitteln kann. Träger von xchance sind die Internationale Bodenseekonferenz, die Arbeitsgemeinschaft Alpenländer und die Europäische Union. Mit dem Projekt Go.for.europe bietet sich für Auszubildende eine weitere Chance, neue Berufserfahrungen im europäischen Ausland zu sammeln.

Ziel: Mobilität fördern Die EURES-Beraterinnen und -Berater bilden das Herzstück von „EURES BODENSEE“. In dem grenzüberschreitenden Netzwerk arbeiten Arbeitsmarktverwaltungen und Sozialpartner (Wirtschaft und Gewerkschaften) der Länder Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein eng und vertrauensvoll zusammen. Gemeinsames Ziel und Anliegen ist es, mit praktischen Informationen, fachkundiger Beratung und Stellenvermittlung die berufliche Mobilität im Bodenseeraum zu fördern. Für Gabriele Kreiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ravensburg gibt es dafür einen einfachen Grund: Eine höhere Mobilität bedeute mehr Chancen -- für Arbeitsuchende wie Unternehmen. Ein 5-Stern-Service Die möglichst praktischen und an den Bedürfnissen der Kunden orientierten Dienstleistungen fassen die Verantwortlichen der Grenzpartnerschaft unter dem Begriff „5-Stern-Service“ zusammen: ✪ Informationsbroschüren wie die weit über die Bodenseeregion hinaus bekannten und geschätzten „Infos für Grenzgänger“ (aktuelle Auskünfte zu den Themen Arbeit, Soziales und Steuern) und die „Unternehmen ohne Grenzen“ (Tipps und Infos für kleine und mittlere Firmen, die im Nachbarland tätig werden wollen). ✪ Info-Tage für Grenzgänger und ein eigenes Info-Center BODENSEE, bei dem Hilfe- und Ratsuchende via Internet kompetente Antworten auf alle Fragen bekommen können. ✪ Fachtagungen über Lebens- und Arbeitsbedingungen (beispielsweise zu den Ladenöffnungszeiten im Einzelhandel, die Herausforderung durch den demografischen Wandel oder eine internationale Tagung der Studien- und Berufsberater). ✪ Netzwerke der EURES-Beraterinnen und Berater mit jährlich 20 000 Kontakten, Jobbörsen („Winter im Schnee, Sommer am See“) oder die Homepage im Internet (www.jobs-ohne-grenzen.org) sowie das EURES-Portal (www.europa. eu.int/eures), das monatlich von über 500 000 Personen angewählt wird. ✪ Aktuelle Arbeitsmarktinformationen (Monitoring) als statistische Grundlage für die Arbeit (www.statistik.euregiobodensee.org). Siegfried Großkopf

AUSBILDUNG : SEEHAS-MAGAZIN 43


ES IST DEINE CHANCE : jobDAYS Die Berufemesse vom 23.-24.09.10 Stadthalle Singen Wenn es um Aus- und Weiterbildung oder Studienangebote geht, sind die jobDAYS in der Stadthalle Singen eine Riesenchance. Zukunftschancen nutzen Für junge Menschen ist es von zentraler Bedeutung, sich ein Bild ihres zukünftigen Berufsfeldes machen zu können. Welche Fähigkeiten und Stärken habe ich? Wie sehen die regionalen Berufs- und Studienmöglichkeiten aus? Antworten auf diese Fragen gibt es vom 23. – 24. September 2010 in der Stadthalle in Singen. Dabei besteht die große Chance sich noch vor dem ersten Bewerbungsschreiben eingehend über Ausbildungsberufe, Studium oder mögliche Alternativen an insgesamt 70 verschiedenen Stellen in der Stadthalle Singen zu informieren. Eltern und Schüler Die Unterstützung der Eltern gerade in der Berufsorientierungsphase ist für die Jugendlichen von großer Wichtigkeit. Durch die Vielzahl von Informationen verliert man allzu oft den Überblick. Konkrete Gespräche gerade mit den Verantwortlichen aus Schule und Beruf sind daher bei den jobDAYS ein wichtiger Baustein. Fort- u. Weiterbildung Ergänzt wird das Angebot mit den Themenbereichen „Fort- u. Weiterbildung, Frau und Beruf, Qualifizierungsmaßnahmen, Wiedereinstieg ins Berufsleben“ sowohl an Informationsständen als auch im Vortragsprogramm am Freitagnachmittag.

Bilder: A. & T. Schmid GbR Messe-Süd

GESTALTEN : UND VISUALISIEREN Buchtipps für Gestalter und Interessierte Generative Gestaltung Entwerfen, Programmieren, Visualisieren mit Processing Hartmut Bohnacker, Benedikt Groß, Julia Laub, Claudius Lazzeroni (Hrsg.) Verlag Hermann Schmidt Mainz, 472 Seiten, Format 21x30 cm ISBN 978-3-87439-759-9, 75,- Euro Der Computer hat unsere Welt verändert, sie auf der einen Seite einfacher, auf der anderen Seite komplizierter gemacht. Auch für Künstler und Gestalter bietet das elektronische Zeitalter neue Möglichkeiten. Die Autoren bedienen sich hierbei der Programmiersprache „Processing“. Der Gestalter benutzt nicht mehr bereits fertige Programme, sondern schreibt sie selbst. Das Buch zeigt beeindruckende Werke, welche die Macht des Computers und seines Bedieners zeigen. Zusätzlich kann man auf der Website www.generative-gestaltung.de bereits fertige Codes beziehen. Data Flow 2 Informationsgrafik und Datenvisualisierung Klanten, Bourquin, Ehmann, Tissot Die Gestalten Verlag, 272 Seiten, Format 24x30 cm ISBN: 978-3-89955-295-9, 49,90 Euro. In unserem Informationszeitalter ist die Aufbereitung und Vermittlung von Daten aber ein essentieller Bestandteil des alltäglichen Lebens. Designer, Illustratoren, Künstler und visuelle Autoren arbeiten deshalb ständig an neuen Arten anspruchsvolle Inhalte komplex, aber verständlich und unterhaltsam umzusetzen. Der zweite Data Flow-Teil zeigt eine große Bandbreite an innovativen Techniken, Ausdrucksweisen und Gestaltern. Unterstützt werden die Beispiele von Texten, die über die Herausforderungen der Kreativbranche berichten. Somit ist Data Flow 2 eine Referenz für alle, die sich für die Materie interessieren.

44 SEEHAS-MAGAZIN : AUSBILDUNG

JobDAYS – Die Berufemesse; 23. – 24.09.2010, Stadthalle Singen Öffnungszeiten: Donnerstag und Freitag jeweils von 8 – 17 Uhr Der Eintritt an beiden Tagen ist frei Veranstalter: Agentur für Arbeit Konstanz; Handwerkskammer Konstanz; IHK Hochrhein-Bodensee; Staatl. Schulamt Konstanz Mit freundlicher Unterstützung: Stadt Singen; Kultur und Tourismus Singen GmbH Weitere Infos: www.jobdays-berufemesse.de


nta ISNY : KOMPETENZ UND QUALITÄT VON HÖCHSTER STELLE BESTÄTIGT nta Hochschule Isny ist erfolgreich akkreditiert Die 1945 als Chemieschule gegründete und 1973 als Fachhochschule staatlich anerkannte nta Hochschule Isny hat die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat der Bundesrepublik Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Bei der institutionellen Akkreditierung handelt es sich um ein Verfahren der Qualitätssicherung, das klären soll, ob eine nichtstaatliche Hochschuleinrichtung in der Lage ist, Leistungen in Lehre und Forschung zu erbringen, die anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Ziel des Verfahrens ist zum einen die Sicherung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit einer Hochschule sowie deren Qualitätsmanagement und zum anderen der Service rund um die Studierenden. „Wir sind sehr stolz darauf, dass eines der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien Deutschlands unserer Hochschule und damit auch unserem bewährten Ausbildungskonzept ein so positives Zeugnis ausstellt. Wir werden jungen Menschen also auch in Zukunft mit Fug und Recht fundierte und sehr praxisorientierte Ausbildungen mit exzellenten Zukunftsperspektiven anbieten können“, freut sich Professor Dr. Gerald Grübler, Rektor der nta Hochschule Isny und Geschäftsführer der nta gGmbH. Bei der eingehenden Überprüfung konnte die nta Hochschule Isny in jeder Hinsicht punkten: „Die nta Hochschule Isny überzeugt mit einem ausgesprochen praxisorientierten Studienangebot“, so der Wissenschaftsrat in seinem Bewertungsbericht. Mit ihrer anwendungsorientierten Ausbildung bereite die Hochschule ihre Studierenden gut auf die angestrebten Berufsfelder in Industrie und Wirtschaft vor. In der Tat genießen die Isnyer Absolventen in der regionalen und überregionalen Wirtschaft hohe Anerkennung. Zudem verfüge die nta Hochschule mit ihren naturwissenschaftlichen Studienangeboten über ein fachlich sehr interessantes Fächerspektrum, welches an privaten Hochschulen nur selten anzutreffen ist. Lobend erwähnte der Wissenschaftsrat auch die individuelle Betreuung der Studierenden im Ganztagesbetrieb sowie die intensive Zusammenarbeit der nta Hochschule mit einer Reihe von Partnerunternehmen aus der Wirtschaft. Jugendliche, die sich für eine naturwissenschaftliches Studium oder eine Ausbildung an den Berufskolleg’s der nta interessieren, können sich unter www. ˜Ì>‡ˆÃ˜Þ°`i informieren. Für den Herbst 2010 sind noch Plätze frei.

AUSBILDUNG : SEEHAS-MAGAZIN 45


RANKING : HOCHSCHULE RAVENSBURG-WEINGARTEN ERHÄLT BESTNOTEN Studierendenumfrage katapultiert den Maschinenbau in Spitzengruppe Absolventen der Hochschule Ravensburg-Weingarten sind sich einig und im Rückblick auf ihr Studium sehr zufrieden. Unter den 18 baden-württembergischen Hochschulen schaffte es die oberschwäbische Bildungseinrichtung hierbei souverän auf den ersten Platz. Das ist ein Ergebnis der Absolventenbefragung 2009 des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg. Auch die Fakultäten schneiden überdurchschnittlich gut ab. In Baden-Württemberg zählt die Fakultät Maschinenbau zu den besten drei im Bereich Maschinenbau. Dies bestätigt die neuste Untersuchung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), das die ausführlichste Bewertung von Studiengängen im deutschsprachigen Raum auflistet. Der Maschinenbau zeichnet sich durch praxisnahe Projekte aus. Studierende der Fahrzeugtechnik restaurieren beispielsweise einen Porsche 911, Baujahr 1978, und kümmern sich um die Erneuerung der Karosserie und des Innenraums. Die Qualität in praktischen Übungen zeichnet sich im CHE-Ranking ab. Die Bereiche „Betreuung durch Lehrende“ und „Laborausstattung“ liegen in der Spitzengruppe.

Studierende der Fahrzeugtechnik stellen mit eigenen Händen ein Projekt auf die Beine. Sie restaurieren einen Porsche 911, einen echten Klassiker unter den Fahrzeugmodellen.

ISKK : ENGLISCHSPRACHIGE TAGESSCHULE (K)ALT(ER) LIEBE(R) VERLETZT(ER) MENSCH (Alter: 3–16 Jahre)

Mailart-(Kunst-)Projekt

Die ISKK besuchen heißt (Bildungs-) Grenzen überschreiten, die Welt erfahren! Die ISKK ist offen für Kinder und Jugendliche aus der Region und der ganzen Welt und sie bietet eine Vielzahl von Vorteilen: Die herrliche Lernumgebung der Villa Doldenhof, eine familiäre Atmosphäre mit Tagesschulstruktur, natürliches Aufwachsen mit der Weltsprache Englisch, ein gestaltetes Umfeld, welches autonomes Lernen zulässt und fördert, Internationalität und vieles anderes mehr. Die Möglichkeiten, die ein Schulplatz an der ISKK Ihrem Kind bietet, sind im Kontext der aktuellen Bildungsdiskussion und aufgrund Ihrer Attraktivität und Zukunftsorientiertheit sicherlich prüfenswert.

(K)ALT(ER) LIEBE(R) VERLETZT(ER) MENSCH. So heißt das gemeinsame, weltweit ausgerufene Mailart-(Kunst-)Projekt der Berufsfachschule für Altenpflege der Gotthilf-Vöhringer-Schule in Friedrichshafen und der „Internationalen Künstlerinitiative SPALTENSTEIN-PROJEKT“. Mit Mailart-Aktionen und –ausstellungen soll der Öffentlichkeit auf künstlerischem Wege ein anderes Bild der Lebenswelt älterer Menschen vermittelt werden. Schwerpunkt der Aktionen ist die Auseinandersetzung der Teilnehmer/innen mit allen Facetten des Alter(n)s. Sie sehen, so kreativ, spannend und interessant kann der Unterricht an einer Berufsfachschule sein. Wollen Sie mitmachen? Weitere Informationen finden sie unter www.spaltenstein-projekt.eu. Sind Sie an einer Ausbildung interessiert? Schauen Sie unter: www.zieglersche.de.

Der Eintritt in die ISKK ist einfach und jederzeit möglich. Die Abschlüsse sind national und international anerkannt – die Möglichkeit in das öffentliche Schulsystem zu wechseln besteht jederzeit. Übertritte werden vorbereitend begleitet, unter Berücksichtigung der Lernziele der übernehmenden Schule. Für die ISKK steht die individuelle Förderung der Kinder im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit. Darauf sind Infrastruktur, Lernatelier und Medienbereich ausgerichtet. Unterrichtet wird in Klassen mit max. 12 – 16 Kindern. Der gestaltete Rahmen ermöglicht es Kindern und Jugendlichen, zu bestimmten Zeiten eigene Themengebiete zu erforschen, ohne andere Fächer des Lehrplanes zu vernachlässigen. Im Schuljahr 10/11 bietet die ISKK zum ersten Mal das ganze Grundschulspektrum an. Kindergarten, Grundschule (1-5 Klasse), Mittelstufe/Oberstufe (Klassen 6 – 10). Damit wird es möglich, die gesamte obligatorische Schulzeit nach einem in 69 Ländern anerkannten Ausbildungsprogramm in englischer Sprache zu durchlaufen. Ist Ihr Interesse geweckt und möchten Sie gerne mehr über das Angebot erfahren? Dann heißt die ISKK Sie und Ihr Kind jederzeit gerne zu einem persönlichen Besuchstermin oder einem Schnuppertag in der Villa Doldenhof willkommen. ISKK, Hauptstrasse 27, CH-8280 Kreuzlingen, Tel. +41 672 27 27, www.iskk.ch

46 SEEHAS-MAGAZIN : AUSBILDUNG

Bild: Mailart - M. Brugger - Schriftstellerin NDiaye


Innenstadtnahe Lage

Radolfzell, Doppelhaushälften Friedrichstraße / Messeplatz

Wohnfläche ca. 127 qm Nutzfläche ca. 99 qm Carport Ausbaumöglichkeiten im Dachspitz

Ruhige, bevorzugte Wohnlage

Rielasingen-Worblingen, 4 Doppelhaushälften, Hittisheimer Straße

Wohnfläche ca. 129 qm Garage Familienfreundliche Infrastruktur

Informationen: Klaus Hilpert, Telefon 07732 / 9268-32 Neuer Wall 1, 78315 Radolfzell klaus.hilpert@bfhb.de, www.bauen-am-bodensee.de GESUNDHEIT : SEEHAS-MAGAZIN 47


Seehas Magazin August September 2010  

L' Or del Azur: Miró auf Schwarzwaldbahn, Mozartsommer - Klangerlebnis Schloss Salem, Indian Summer auf der Mainau

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you