Page 1

seehas

| AUSGABE 10–11 / 2011 | GRATIS | Titelbild: Blick von der Insel Mainau zu den Alpen © Edition FotoArt Anneros Troll |

®

MAGAZIN FÜR DIE BODENSEEREGION KULTUR – FREIZEIT – BUSINESS

KULTUR : KUNST UND GESCHICHTE IN GEHEIMNISVOLLEN GEMÄUERN KULTUR : THEATER, KONZERTE, MUSEEN AUSBILDUNG : NEUE ANGEBOTE DER SCHULEN GESUNDHEIT & LEBEN IM ALTER : NEUE WOHN-UND LEBENSWEISEN


INTERVIEW BERNHARD BIHLER VOM RIZ (RADOLFZELLER INNOVATIONS- UND TECHNOLOGIE ZENTRUM)

05

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR UNTERWEGS MIT DEM SEEHAS

06

KULTUR KUNST UND GESCHICHTE IN GEHEIMNISVOLLEN GEMÄUERN ARCHÄOLOGIE UND PLAYMOBIL IM ALM KONSTANZ PAULUS – FELIX MENDELSON-BARTHOLDY IM MÜNSTER KONSTANZ BACH–TAGE IN DER LUTHERKIRCHE KONSTANZ KAMMERMUSIK BODENSEE – MITREISSENDE KONZERTERLEBNISSE MAMMA MIA KEHRT ZURÜCK 3. KULT KNEIPENNACHT IN KONSTANZ 30 JAHRE JUGENDJAZZORCHESTER STADTHALLE SINGEN - HIGHLIGHTS IM OKTOBER UND NOVEMBER THEATER KONSTANZ – SPIELZEIT 2011-2012 PHÖNIXTHEATER 81 STECKBORN – DIE DREISSIGSTE THEATERSAISON

08 11 12 12 13 14 14 14 15 16 17

KULINARISCHES DER HERBST IST DA – ZWIEBELKUCHEN UND QUICHE KÄSE HOCHGENUSS – KÄSE-KELLER LINDA POMMER IN GAILINGEN

18 18

ADVENT & WEIHNACHT MAINAU KLASSIKER – SCHWEDISCHES WEIHNACHTSBUFFET NIKOLAUS AN BORD – VORWEIHNACHTLICHE RUNDFAHRTEN AUF DEM SEE WEIHNACHTSMARKT IN ENGEN – EINE STADT IM LICHTERGLANZ SWISS CHRISTMAS SHOW

20 20 21 21

AUSBILDUNG MODESCHULE KEHRER – KREATIVE UND ERFOLGREICHE TALENTSCHMIEDE KOLPING BILDUNGSWERK – SOZIALFACHMANAGER IN RADOLFZELL FERNHOCHSCHULE RIEDLINGEN MIT REKORDWACHSTUM 20 NEUE AZUBIS BEI LIDL IN HÜFINGEN

22 22 23 24

BUSINESS EURES BODENSEE – BERATUNG AUF DEM ARBEITSMARKTSCHIFF AUSGEZEICHNETER UMWELTSCHUTZ – ZERTIFIKAT FÜR DIE SBB

25 25

MEIN ZUHAUSE SCHIMMEL KANN KRANK MACHEN – DER SCHIMMELDOGTOR HILFT JEDES WETTER-SAUBERE LÖSUNG – HERAUSFORDERUNG EINGANGSBEREICH GELDREGEN FÜR WÄRMEDÄMMUNG BAUBIOLOGIE – NEUE KLIMAWAND K1

26 26 27 27

GESUNDHEIT & LEBEN IM ALTER RAUS AUS DEM NEBEL, REIN IN DIE SONNE – LANDHAUS HOTEL BINGGER 6. ÜBERLINGER GESUNDHEITSMESSE HOSPITZ KONSTANZ – OFFENES HAUS FÜR TRAUERNDE AUFWIND – WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN AM BODENSEE ABTAUCHEN UND AUFTANKEN – RADON REVITAL BAD LEBEN IM ALTER – FREUDE AM AUGENBLICK SCHENKEN

28 29 29 30 30 31

Mit dem „seehas“ der SBB GmbH sind Sie zwischen Engen, Singen, Radolfzell und Konstanz immer gut unterwegs. Im Halbstundentakt bietet der „seehas“ eine zuverlässige und umweltfreundliche Verbindung für Schüler, Pendler, Touristen und Ausflügler. Das „seehäsle“ der Hohenzollerischen Landesbahn von Radolfzell nach Stockach ergänzt den Öffentlichen Nahverkehr in der Bodenseeregion. Viele Buslinien erweitern das Bahnnetz und stellen Anschlüsse zur Überlandfahrt her. In den Häfen erreichen Sie die Bodensee-Kursschiffe und die direkte Katamaran-Fähre zwischen Konstanz und Friedrichshafen. Auskünfte, Buchungen, Verkauf. Alle größeren Bahnhöfe, ReiseService Deutschland, Telefon (in Deutschland) 11 8 61 (gegen Gebühr). Automat. Fahrplanauskunft, Telefon in Deutschland 0800 1 50 70 90, Rail Service Schweiz, Telefon (in der Schweiz) 0900 300 300 (gegen Gebühr). Internet-Links • www.euregiokarte.com • www.vhb-info.de • www.bahn.de • www.efa-bw.de • www.bahn-mit-bus.com • www.thurbo.ch • www.sbb.ch • www.ostwind.ch • www.vmobil.at • www.der-katamaran.de

Kunstschmiede -Metallgestaltung ✔ Türen, Tore ✔ Landzeichen ✔ Skulpturen ✔ Grabkreuze u.v.m. Lindenstraße 9, 88630 Pfullendorf-Denkingen Telefon +49 (0) 75 52 / 86 96, Telefax +49 (0) 75 52 / 49 75 kunstschmiede.p_klink@t-online.de www.kunstschmiede-klink.de, www.katalog-kunstschmiede-klink.de

Die neuen Media-Infos 2012 sind da. Bitte anfordern unter info@seehas-magazin.de oder Telefon +49 (0) 7738 / 9296-44

Impressum Herausgeber des Seehas-Magazins: Anneros und Ernst Troll Chefredaktion: Ernst Troll (V.i.S.d.P.) Verlag, Produktion und Anzeigenberatung: Troll Design und Medien Mozartstr. 1, D-78256 Steißlingen Telefon +49(0)7738-9296-44 Telefax +49(0)7738-9296-48 ISDN +49(0)7738-9296-22(Leonardo) E-Mail info@seehas-magazin.de Internet www.seehas-magazin.de www.seesommer.de www.troll-design.de Kontakt Schweiz: Für Redaktion und Inserate wenden Sie sich bitte direkt an den Verlag. Siehe Adresse oben. Büro Friedrichshafen: Siegfried Großkopf Eschenstraße 15, 88069 Tettnang Telefon +49(0)7542-62 21 Telefon 2 +49(0)7542-95 11 91 Telefax +49(0)7542-95 11 92 E-Mail siegfried.grosskopf@gmx.net

Abonnement: 6 x Seehas-Magazine + 1 x SeeSommer-Magazin im Jahr für Euro 20,- (SFr. 35.-) Versandkosten. (die Magazine sind kostenlos). Bestellen Sie per Brief und legen Sie den Betrag bei. Erscheinungsweise: 6 x Seehas-Magazin 1 x SeeSommer-Magazin Verteilte Auflage: je Ausgabe 20 000 Exemplare Für unverlangt eingesandte Artikel und Fotos übernehmen wir keine Haftung. Die durch den Verlag erstellten Anzeigen, Artikel und Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages weiter verwendet werden. Redaktionelle Mitarbeit: Dr. Patrick Rau - ALM Ernst Troll - Kammermusik Bodensee Siegfried Großkopf - Arbeitsmarktschiff Helena Müller - Aufwind Links: www.edition-fotoart.com, www.culturis.de

INHALT : SEEHAS-MAGAZIN 03


RIZ ERHÄLT LEA-MITTELSTANDSPREIS : SOZIALE VERANTWORTUNG GEWÜRDIGT Bernhard Bihler vom RIZ (Radolfzeller Innovations- und Technologiezentrum) freut sich über den badenwürttembergischen LEA-Mittelstandspreis für soziale Verantwortung 2011

Herr Bihler, schon zum dritten Mal erhält das RIZ in Radolfzell den baden-württembergischen Mittelstandspreis des Caritasverbandes und des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen mit dem Titel “Sozial engagiert 2011”. Was macht eigentlich das RIZ im täglichen Geschäft? Das RIZ ist Dank seiner Lage in Radolfzell der ideale Standort für Geschäftsbüros, Festivitäten und Konferenzen am westlichen Bodensee. Zur Zeit sind ca. 60 Unternehmen mit ca. 550 Arbeitsplätzen auf insgesamt 15.000 qm im RIZ angesiedelt. Für seine Mieter ist das RIZ ein modernst ausgestattetes, flexibles Büro- und Tagungszentrum, das optional alle erdenklichen Zusatz-Services bietet: von Kantine über Catering bis hin zum Reinigungsservice, vom komplett ausgestatteten Konferenz-Zentrum bis zur Rundum-Versorgung mit IT-Dienstleistungen. Das RIZ stellt seine Angebote und Dienstleistungen auch für alle Externen zur Verfügung. In seiner Ansprache betonte Msgr. Bernhard Appel für die Veranstalter, dass der Einsatz der Unternehmen Werte erkennen lasse. Er wecke Interesse, auch Neugier daran, wer diese Unternehmen sind, die sich in diesem Maße für Menschen, für die Gesellschaft einsetzen. “Bernhard Bihler gehört mit dem RIZ zu den Betrieben die bei ihrer sozialen Verantwortung mit konkreten Aktionen Flagge zeigen”. Welches soziale Engagement hebt Ihr Unternemen aus der Masse der Betriebe hervor? Unsere Open Space Konferenz im RIZ, welche in Zusammenarbeit mit verschiedenen Leistungsträgern der Region stattfindet, bringt jedes Jahr neue Impulse und Ideen für soziale Projekte hervor, die auch erfolgreich umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist das Mehrgenerationenhaus. Auch das geplante Jugend- und Familienhotel Radolfzell. Aber nicht nur diese spezifischen Projekte entstehen bei der Konferenz, es werden neue Kontakte zwischen Gruppen oder Menschen geschaffen, die im täglichen Ablauf ihrer Berufe ansonsten nicht unbedingt in Kontakt kommen. Bedingt durch diese neuen Kontakte entstehen vielfältige hilfreiche Verknüpfungen auf neuen Ebenen.

Die Open Space ist wie der Name schon sagt der offene Raum für die Gedanken, Pläne und Wünsche der Teilnehmer. Als Veranstalter achten wir darauf diesen offenen Raum auch offen zu gestalten. Wie immer ist der Erfolg nicht vom Veranstalter, sondern von den teilnehmenden Personen bestimmt. Unsere Aufgabe ist es ausschließlich für die Ausgewogenheit der verschiedenen Gruppen Sorge zu tragen. Es sind vertreten Politik, Wirtschaft, Umweltverbände, Sozialverbände, kirchliche Organisationen, Bildungseinrichtungen, Medienvertreter. Die Schirmherren Erzbischof Dr. Robert Zollitsch und Dr. Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft, sprachen den Preisträgern ihre Hochachtung und Anerkennung für ihren besonderen gesellschaftlichen Einsatz aus. Gibt es denn noch weiteres soziales Engagement Ihres Unternehmens? Die Interessen sind breit gestreut. Ein großes Engagement liegt beim geplanten Jugend- und Familienhotel Radolfzell, bei dem wir Gesellschafter in der Gründungsfirma sind. Desweiteren engagieren wir uns für Menschen mit einer Behinderung im ersten Arbeitsmarkt. In Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Radolfzell sind wir an der Vermittlung und Begleitung von Menschen mit einer Behinderung engagiert. Wie wird es weitergehen. Haben Sie noch weitere unternehmerische Pläne, evtl. auch im sozialen Engagement? Wer mit offenen Augen durch unsere Welt geht, wird immer Schönes entdecken und genauso auch Dinge, die es wert sind, verbessert zu werden. Wir bedanken uns für das interessante Gespräch und wünschen Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen viel Erfolg bei Ihren weiteren Vorhaben.

INTERVIEW : SEEHAS-MAGAZIN 05


PR-Inserat 06 SEEHAS-MAGAZIN : ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR


PR-Inserat PR-Inserat ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR : SEEHAS-MAGAZIN 07


KUNST UND GESCHICHTE : IN GEHEIMNISVOLLEN GEMÄUERN Die Konstanzer Museen sind Schatzkammern der Kulturgeschichte der Bodenseelandschaft

Manchmal schlägt die Restauratorin der Städtischen Museen Konstanz, RosaMaria Pittà-Settelmeyer, die Hände über dem Kopf zusammen: Schon wieder hat ihr Museumsdirektor eine Haustür aus der Barockzeit, die Portraits eines Hotelierehepaars aus den 1920er Jahren oder das Poesie-Album eines Bürgermädchens um 1850 angeschleppt: „Wohin damit?“, fragt die Depotverwalterin. „Wir finden ein gutes Plätzchen!“, beschwichtigt Museumschef Dr. Tobias Engelsing. Das Rosgartenmuseum, Stammhaus der vier Konstanzer Museen, verfügt über eine überaus reichhaltige kunst- und kulturgeschichtliche Sammlung. Nimmt man die große Sammlung der Städtischen Wessenberg-Galerie und die naturkundlichen, vor- und frühgeschichtlichen Bestände des ebenfalls städtischen Bodensee-Naturmuseums hinzu, dann verwahrt, pflegt und präsentiert Konstanz eine der größten musealen Sammlungen im ganzen Bodenseeraum – und sammelt weiter. Solche Schätze können zur Last werden, denn sie bedürfen der Pflege. Rosa-Maria Pittá-Settelmeyer ist nicht nur Hüterin der Schätze, sie betreut sie auch wie eine Pflegemutter, sorgt dafür, dass sie richtig gebettet werden und dem einen oder anderen „Patienten“ jederzeit die nötige fachkundige Behandlung angedeiht. Hinzu kommt, dass sowohl das Rosgartenmuseum als auch die Städtische Wessenberg-Galerie am Münsterplatz in sehr würdigen und alten Gebäuden residieren. Gegen technisch leicht „bespielbare“ moderne Museum haben es alte Häuser mit ihren historisch gewachsenen Anbauten, Gängen und Winkeln zuweilen schwer, weil wechselnd wirkungsvollen Inszenierungen engere Grenzen gesetzt sind. Doch die Konstanzer Museen verstehen die sichtbaren Spuren ihrer Geschichte auch als besonderen Charme und als Chance: An solch authentischen Orten erleben Besucher den Hauch der Geschichte, die hier alles andere als tot ist. Wer etwa das alte Zunfthaus der Metzger, Krämer, Hafner und Apotheker mitten im früheren jüdischen Viertel der Stadt betritt, fällt aus der Zeit, wird umfangen vom geheimnisvollen Charme eines Baus, der mehr als 550 Jahre immer eine öffentliche Einrichtung war. Aber auch der Zauber eines alten Baus muss zur Gel-

08 SEEHAS-MAGAZIN : KULTUR

tung gebracht werden. Deshalb wird das Rosgartenmuseum im kommenden Jahr seine Dauerausstellung um bedeutende kunst-, kultur- und stadtgeschichtliche Themen ausweiten und die Eigenwirkung der historischen Räume noch stärker unterstreichen. In diesen Räumen, etwa im nahezu originalgetreu erhaltenen Zunftsaal, feierten die Zunfthandwerker des 15. Jahrhunderts, hier verkauften die Metzger das Fastfood des Mittelalters aus den Klappläden über die Straße, wurde Kommisbrot gebacken, kochte ein Seifensieder seine Knochen und fand die nach 1860 wieder gegründete jüdische Gemeinde ihren ersten Betraum. Das Zunfthaus „Zum Rosgarten“, 1454 mit einem älteren Bau vereinigt, war nach der Entmachtung der Zünfte Trinkstube, Kaserne und Probenraum für Chöre. Heute ist im einstigen Zunftsaal die weltweit berühmte „Richentalchronik“ zu sehen, das bunt bebilderte Geschichtenbuch zum „Konstanzer Konzil“, das von 1414 bis 1418 am Bodensee tagte. Ende der 1860er Jahre, als Konstanz in liberaler Aufbruchstimmung die letzten Reste der mittelalterliche Stadtbefestigung schleifte, beschloss Stadtrat Ludwig Leiner, Apotheker, Naturaliensammler und letzter Spross einer patrizischen Kaufmannsfamilie, seiner Heimatstadt ein Museum zu schaffen. Die modernisierungsgestimmten Kollegen im Stadtrat überließen dem engagierten „Alterthumssammler“ das alte Zunfthaus zum Rosgarten. Noch heute atmet das Haus den Geist des alten Leiner: Die von ihm konzipierte, in neugotischen Vitrinen untergebrachte und liebevoll von Hand beschriftete vor- und frühzeitliche Sammlung hat alle musealen Modeströmungen überlebt. Der so genannte „Leinersaal“ im Erdgeschoss ist ein einzigartiges „Museum im Museum“ und steht unter Denkmalschutz. Ein ruheloser Sammler Zeitlebens sammelte Leiner alles, was in der Kunst, im Kunsthandwerk und in der Alltagskultur einen Bezug zu Konstanz und zur Bodenseeregion hatte. Kirchli-


che Kunst der Gotik bis zur Barockzeit, künstlerische Zeugnisse der bedeutenden Geschichte von Konstanz als Bischofs- , Reichs- und Fernhandelsstadt, Gold- und Silberschmiedearbeiten des 16. und 17. Jahrhunderts und Relikte der Frühindustrialisierung fanden im Laufe der Zeit in die Sammlung. Ludwig Leiner ließ auch Bauteile, Figurenschmuck und ganze Innenraumdekorationen abgetragener Patrizierhäuser und Sakralbauten in sein Museum bringen und fügte einige davon einem 1898 errichten Anbau ein. Schenkungen, Ankäufe und Vermächtnisse aus alten Familien der deutsch-schweizerischen Grenzregion ließen die Sammlungen anwachsen. Immer wieder kann das Haus aus diesem einzigartigen Fundus und in Zusammenarbeit mit befreundeten Museen aus dem Verein „Schlösser und Museen in der Euregio Bodensee e.V.“ spannende Sonderausstellungen gestalten. Vom Konstanzer Konzil bis zur Revolution Nach der Neuorganisation des Hauses vor fünf Jahren traten Aspekte der Stadtund Regionalgeschichte stärker in den Vordergrund. Heute führt der Geschichtspfad vom „Leinersaal“ mit den romantisierenden Darstellungen der Pfahlbauern über die Kunst der Gotik zur großen europäischen Kirchenversammlung des Konstanzer Konzils mit einer zeitgenössischen Abschrift der Richentalchronik zum deutsch-eidgenössischen Zusammenleben an der Grenze. Auch die Glaubenskämpfe des 16. Jahrhunderts, die gemächliche österreichische Zeit, die Revolution von 1848 mit dem in Konstanz beginnenden „Hecker-Zug“ und die Anfänge der Textilindustrie (Macaire, Herosé, Zeltbau Stromeyer) werden thematisiert. Die gewalttätigen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts mit dramatischen Fluchtschicksalen rassistisch und politisch Verfolgter, aber auch der Schmuggel und der „Kleine Grenzverkehr“ werden anschaulich präsentiert. Kooperation mit Sealife Im Jahr 1967 wurde die Naturgeschichte mit ihren Beständen vom Stammhaus getrennt. Das „Bodensee-Naturmuseum“ zählt dank seiner räumlichen Angliederung an das Sealife Centre direkt am Bodenseeufer jährlich über 250 000 Besucher. Die Entstehung des Bodensees und seine vielfältigen Lebensräume bilden mit liebevoll ausgestellten Tieren und informativen Modellen das Kernstück der anschaulichen Ausstellung. Vieles ist zum Mitmachen und Anfassen konzipiert: beispielsweise die Streicheltiere Wildschwein und Dachs, das Quakophon zum Anhören von Froschrufen oder die Mikroskope, unter denen die kleinsten Bewohner des Bodesees zu entdecken sind. Dazu präsentiert Leiterin Martina Kroth Wissenswertes über die Eiszeiten am Bodensee und eine Ausstellung zur Gewässerökologie. Das bodensee-web bietet Internet-Zugang für weitere Infos rund um die Gewässerkunde. Hinzu kommen wechselnde Sonderausstellungen und das frei zugängliche Spiel- und Lerngelände „steine im fluss“ vor dem Museum. Kunst im Domherrenhof Ende der 1990er Jahre wurde den Städtischen Museen auch die WessenbergGalerie angegliedert, die mit ihrer umfangreichen Sammlung von Gemälden und Grafik des 17 bis 20. Jahrhunderts im ehemaligen Palais des letzten Konstanzer Bistumsverweser Ignaz Heinrich von Wessenberg beheimatet ist. Weil der Platz im Palais beengt ist, orientiert sich die städtische Wessenberg-Galerie in ihren jährlichen mehrfach wechselnden Ausstellungen und in der regen Forschungsar-

beit seiner Leiterin Dr. Barbara Stark vornehmlich an den eigenen, reichhaltigen Beständen und am kunstgeschichtlich, regionalen und personalen Umfeld der Sammlung. Die kleinste Einrichtung der Konstanzer Museen ist das von Dr. Libuse Rösch geleitete, direkt am Schnetztor gelegene Hus-Haus, eine Erinnerungsstätte an den böhmischen Reformator Johannes Hus, der 1415 während des Konstanzer Konzils einem kirchlich gebilligten Justizmord als Ketzer zum Opfer fiel. Das mittelalterliche Haus wird von der Prager Hus-Gesellschaft getragen, von der Stadt Konstanz betrieben. Mehrere tausend Besucher jährlich begegnen hier dem traurigen Schicksal des berühmten Reformators. Fortsetzung auf Seite 10 Bild linke Seite: – Eine Museumsinszenierung des Jahres 1870: Unverändert hat sich der „Leinersaal“ des Rosgartenmuseums erhalten. Bilder rechte Seite von oben nach unten: – Hier feierten die Zunftgenossen: Der einstige Festsaal des Zunfthauses „Zum Rosgarten“ von 1454, Herzstück des Hauses. – Albrecht Dürer: Entwurf für einen Drachenleuchter mit Elchgeweih; 1521/22. Feder in braun, laviert; 191 x 219 mm. Städt. Wessenberg-Galerie (Brandes Slg.) – Das Bodensee-Naturmuseum: Die Tier- und Naturwelt einer uralten Naturlandschaft aus nächster Nähe. – Karl Hofer: Blick auf Konstanz; 1941. Öl/Leinwand70 x 99 cm. Städt. Wessenberg-Galerie, Dauerleihgabe aus Privatbesitz

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 09


KUNST UND GESCHICHTE : IN GEHEIMNISVOLLEN GEMÄUERN Die Konstanzer Museen sind Schatzkammern der Kulturgeschichte der Bodenseelandschaft Fortsetzung von Seite 9 Das Sammeln nicht vergessen Auch wenn Depotflächen immer zu klein sind: Museen müssen gezielt sammeln! Das Sammlungskonzept des Rosgartenmuseums sieht für die kommenden Jahre vor, Defizite der Sammlungen zum 19. und 20. Jahrhundert ausgleichen. Ähnliches gilt für die Wessenberg-Galerie. Ansprechende Ausstellungsthemen auch zur jüngeren Geschichte motivieren alteingesessene Familien über die Zukunft ihrer Kunstwerke, historischen Relikte und privaten Sammlungen nachzudenken. Regelmäßige Stiftungen, Vermächtnisse und Ankäufe über den kommunalen Ankaufsetat und den Fonds der sehr engagierten „Gesellschaft der Freunde und Förderer“ ermöglichen es den Städtischen Museen Konstanz auch in Zeiten leerer öffentlicher Kassen noch zu sammeln. Wichtige Voraussetzung dazu: Ein unter der früheren Direktorin Elisabeth von Gleichenstein realisiertes modernes Depot sichert die konservatorisch angemessene Unterbringung der Konstanzer Sammlungsschätze. Daneben lautet die Museumsstrategie der kommenden Jahre: Den Dienstleistungsgedanken stärken, Drittmittel einwerben und vor allem den Gästen den Aufenthalt so ansprechend wie möglich gestalten. Wöchentlich wechselnde Themenführungen, die Veranstaltung „Thema des Monats“ und Vorträge mit anschließender Bewirtung für Firmen, Vereine und private Geburtstagsgruppen erfreuen sich steigender Nachfrage. Schon im zweiten Jahr können die Gäste des Rosgartenmuseums im historischen Anbau von 1898 und während der warmen Monaten auch im zauberhaften historischen Innenhof das immer frische Angebot der neuen Museumscafeteria genießen, bereitliegende Literatur, Kataloge und Zeitung lesen oder sich mit Freunden treffen: Muße und Momente der Entspannung im Museum. Kontakt: Dr. Tobias Engelsing, Direktor der Städtischen Museen Rosgartenstraße 3 – 5, D-78462 Konstanz, T. +49 (0)7531 / 900-246, frankR@stadt.konstanz.de, www.konstanz.de Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 10 bis 18 Uhr, Sa./So. und Feiertage 10-17 Uhr.

Bilder: – Ludwig Leiner (1830 – 1901), der Gründer des Rosgartenmuseums. – Marie Ellenrieder: Männlicher Studienkopf mit Backenbart; um 1817. Pastell/Papier; 57 x 46 cm. Städt. Wessenberg-Galerie – Blick in die aktuelle Sonderausstellung: „Chapeau - Berühmte Kopfbedeckungen 1700 – 2000“ (verlängert bis 30. 12. 2011) – Belohnung nach dem Museumsbesuch: Die historische Cafeteria des Rosgartenmuseums.

10 SEEHAS-MAGAZIN : KULTUR


ARCHÄOLOGIE UND PLAYMOBIL : EINE AUSSTELLUNG FÜR ALLE! Die völlig neu gestaltete Ausstellung widmet sich dem UNESCO-Weltkulturerbe unserer Region weise zukunftsweisende Lösungen zur Präsentation archäologischer Themen zu finden. Am 20.10.2011 gibt es von 19.30 bis 22.30 Uhr Filmvorführungen im Kino des ALM. Die große Preisverleihung findet am Sonntag, dem 23.10. 2011 um 11.00 Uhr im stimmungsvollen Ambiente des Refektoriums statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.arc-film.com AUFBRUCH KUNST - MENSCH UND TIER IN DER EISZEIT Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 23.10.2011 und zeigt die ältesten Kunstwerke der Menschheit, die Venus vom Hohle Fels und das Mammut vom Vogelherd, sind im AL M als zentrale Objekte der Sonderausstellung zu bewundern! Öffnungszeiten des ALM: Di bis So und am 26.12.2011 10.00 bis 18.00 Uhr, montags und am 24. / 25. / 31.12.2011 sowie am 1.1.2012 geschlossen. Öffentliche Führungen für Jedermann: Jeweils sonntags um 11 Uhr und um 15 Uhr Kinder führen Kinder - Führungen: Jeweils samstags um 15 Uhr Sonderausstellung vom 20. 11. bis 12. 02. 2012 ARCHÄOLOGIE UND PLAYMOBIL: Eine Ausstellung für Alle Die alljährliche Playmobilausstellung im ALM ist aus dem Programmkalender des ALM nicht mehr wegzudenken. Auch dieses Jahr ist sie wieder ganz neu gestaltet und widmet sich dem „UNESCO-Weltkulturerbe“ unserer Region. Unter diesem Thema wird das Leben der Menschen am römischen Limes, in den stein- und bronzezeitlichen Pfahlbauten und in der eiszeitlichen Welt der Schwäbischen Alb mit den kleinen Playmobilfiguren im Maßstab 1:20 plastisch und anschaulich. Am Limes, der bereits 2005 zum Weltkulturerbe wurde, gibt es neben einem Überfall wilder Germanen auch eine friedliche alltägliche Grenzsituation zu sehen. Der Limes ist sowohl als Holzpalisade als auch als Steinwall ausgeführt. Die Pfahlbauten, die erst dieses Jahr in die Liste der UNESCO aufgenommen wurden, dürfen natürlich nicht fehlen. In einer auf Pfählen errichteten Uferrandsiedlung tobt das ganz normale Leben der Bauern und Fischer eines Dorfes an der Grenze zwischen festem Boden und Wasser. Die Eiszeit auf der und um die Schwäbische Alb, deren Höhlen die nächsten Kandidaten auf der Welterbeliste sind, wird ebenfalls lebendig, lustig und überraschend echt präsentiert. Große Herden von Mammuts, Pferden und Rentieren ziehen über die von Gletschern eingerahmte Mammutsteppe, Eiszeitmenschen liegen im Hinterhalt auf der Lauer oder sind in Höhlen und Freilandstationen in ihrem Alltag zu beobachten, zu dem auch Künstler und Schamanen gehören. Die archäologischen Ausgrabungen jeder dieser verschiedenen Zeiten erfordern spezielle Techniken, die von Playmobilarchäologen in Flächengrabungen am Limes, Feuchtboden- und Unterwasserarchäologie der Pfahlbauten und einer Höhlengrabung durchgeführt und veranschaulicht werden. Internationales Symposion DIE LEIER IM FRÜHMITTELALTER: Befund und Aufführungspraxis. Vom 08. bis 09.10.2011 befassen sich namhafte Wissenschaftler aus England, den USA und Deutschland mit den frühmittelalterlichen Leiern. Höhepunkt ist das abendliche Konzert für drei Leiern am 8.10.2011 um 20 Uhr im ALM. Symposion THE BIG PICTURE erstes Internationales Archäologisches Filmfestival am Bodensee. 19. bis 21.10.2011 (Mi– Fr), 10.00 bis 12.30 Uhr Vom 18. bis 23. Oktober ist Konstanz der Spielort des ersten Internationalen Archäologischen Filmfestivals am Bodensee. Es wird von Arc, jungen Kommunikationsdesignern der HTWG (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung) Konstanz zusammen mit dem Archäologischen Landesmuseum BadenWürttemberg veranstaltet. 60 Dokumentarfilme zu Archäologischen Themen aus der ganzen Welt werden an 6 Tagen an 6 Schauplätzen gezeigt. Ein Schwerpunkt wird hier auch bei den neuen UNESCO Weltkulturerbestätten, den Pfahlbauten, liegen. Im Rahmen dieses Festivals wird vom 19. bis 21. 10. das Symposion „The Big Picture“, ein großes Diskussionsforum zu neuen Formen der Vermittlung archäologischer Themen, stattfinden. Erfahrene Filmemacher und arrivierte Archäologen treffen dabei im Refektorium des ALM auf junge Kommunikationsdesigner. Im lebhaften und angeregten Diskurs gilt es neue Ansätze und möglicher-

Eintrittspreise: 4,- €; ermäßigt 3,- €; Familien 8,- €; Schüler- und Jugendgruppen 0,50 € pro Schüler, 2 Begleitpersonen frei. Gruppenführungen auf Anfrage. Bei Sonderausstellungen gelten spezielle Eintrittspreise. Jahreskarte Einzelperson (inkl. Sonderausstellung): 15,- � Jahreskarte Einzelperson ermäßigt (inkl. Sonderausstellung): 12,- � Jahreskarte Familie (inkl. Sonderausstellung): 30,- � Freien Eintritt in das ALM Haus erhalten Sie mit der Bodensee-Erlebniskarte. Weitere Infos unter: www.bodensee-tourismus.com


PAULUS : AN ALLERHEILIGEN (1.11.) IM KONSTANZER MÜNSTER Münsterkonzerte mit dem Vokalensemble Konstanz

Vokalensemble Konstanz, Fotografie: Franzis von Stechow

In diesem Herbst werden hier in Konstanz die beiden Oratorien, die Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 1847) in seinem kurzen Leben schuf, aufgeführt: Während der „Elias“, der kürzlich bereits zu hören war, eines seiner letzten Werke war, löste sein erstes Oratorium, dessen Uraufführung der 27-jährige Mendelssohn in Düsseldorf dirigierte, eine wahre „Paulus“-Euphorie aus, so dass es nach 11⁄2 Jahren mit Konzerten in ganz Europa von England bis Russland und sogar in den Vereinigten Staaten bereits die 50. Aufführung erlebte. Der Gedanke, Paulus in den Mittelpunkt seines ersten Oratoriums zu stellen, reifte über mehrere Jahre Raffaels Darstellungen des Apostels Paulus im Vatikan hatten den 21-jährigen Mendelssohn nachhaltig

beeindruckt – und anhand der Aufsehen erregenden Bekehrung des Paulus, der als Saulus die Anhänger Jesu Christi unerbittlich verfolgt hatte, verarbeitet Mendelssohn, der schon früh vom Judentum zum Christentum konvertiert war, auch seine eigene Lebensgeschichte. Dies verleiht dem Oratorium im ersten Teil eine stark gefühlsgeladene Atmosphäre - in der „Steinigung des Stephanus“ hört man die Steine förmlich auf den ersten Märtyrer der Christenheit herabprasseln -, während im zweiten Teil eher eine abgeklärte Stimmung vorherrscht, so im lyrischen „Wie lieblich sind die Boten, die den Frieden verkündigen“. Der Zusammenklang von barocker Formstrenge und romantischer Gefühlswärme tut dem Komponisten alle Ehre; es ist unverkennbar, dass ihm Johann Sebastian Bachs Werk seit früher Jugend geläufig war. Einerseits bindet Mendelssohn den protestantischen Choral ein, andererseits schafft er als Eckpfeiler großartige, majestätische Chöre mit kontrapunktisch sehr anspruchsvollen Fugen, die vom Vokalensemble Konstanz und dem Münsterchor gestaltet werden, wobei auch die Jugendkantorei als Fernchor einbezogen wird. Als Solisten wirken mit: Christine Hoffmann (Sopran), Robert Buckland (Tenor) und Achim Hoffmann (Bass). Dazu konzertieren die Süddeutschen Kammersolisten unter der Leitung von Münsterchordirektor Steffen Schreyer am 1.11.2011 (Allerheiligen) um 16 Uhr im Konstanzer Münster. Karten sind ab sofort erhältlich bei BuchKultur Opitz, St. Stephansplatz 45 Tel: 07531/914517 Tourist-Info, Konstanz, Bahnhofplatz 43/Bahnhof, Tel: 07531/133032

BACH-TAGE KONSTANZ 2011 : IN DER LUTHERKIRCHE Vom 19. November bis 27. November

Bild links: Bach-Chor Konstanz, Bild rechts: Kirchenmusikdirektor Claus Gunter Biegert

Bei den diesjährigen Bach-Tagen Konstanz gibt es eine Woche lang jeden Tag Werke von Johann Sebastian Bach und weiteren Barockkomponisten zu hören. Von Montag, 22. November bis Freitag, 25. November erklingen jeweils um 19 Uhr „Kurzkonzerte“ (30 –45 Minuten Dauer) in unterschiedlicher Besetzung. Unter anderem spielt der Konstanzer Geiger Nicos Ormanlidis ein Soloprogramm und Mechthild Bach bestreitet mit Dorothee Mühleisen (Violine) und Tina Speckhofer (Cembalo) einen Abend mit Soloarien. In einem reinen Orchesterkonzert am Sonntag, 20. November, spielt der Flötist Gabriel Ahumada gemeinsam mit dem Bach-Collegium Konstanz u.a. die berühmte Orchestersuite in h-moll. Im Abschlusskonzert am Sonntag, 27. November (1. Advent)

12 SEEHAS-MAGAZIN : KULTUR

singt der Bach-Chor Konstanz zusammen mit den Solisten Mechthild Bach (Sopran), Mechthild Seitz (Alt), Alexander Beirer (Tenor), Ulf Friederichs (Baß) und dem Bach-Collegium Konstanz das Bach’sche Magnificat und die Adventskantate „Schwingt freudig euch empor“. Als Trompetensolistin konnte eine der führenden Barocktrompeterinnen, Ute Hartwig, gewonnen werden. Die Gesamtleitung der Bach-Tage Konstanz hat KMD Claus Gunter Biegert. Karten im Vorverkauf bei der Tourist-Information Konstanz im Bahnhof, Tel. 07531-133030.


KAMMERMUSIK BODENSEE : MITREISSENDE KONZERTERLEBNISSE Tolle Kulisse im schwimmenden Konzertsaal MS Sonnenkönigin und im Kulturzentrum Dreispitz in Kreuzlingen

Das Aronowitz Ensemble beim Auftritt im Konzertsaal der Sonnenkönigin Das Schweizer Klaviertrio gab das krönende Abschlusskonzert im Kulturzentrum Dreispitz Kreuzlingen

Vom 19. bis zum 24. August lief die MS Sonnenkönigin viermal zu Konzerten auf dem Bodensee aus. Während der Fahrt hinaus auf den See gab es Zeit für einen gemütlichen Apéro auf dem Sonnendeck. Mit der Konzertbestuhlung im Inneren wandelte sich das Schiff zu einem schwimmenden Konzertsaal. Während die MS Sonnenkönigin sanft in den Wellen trieb sorgten Musiker von internationalem Renommee für musikalische Leckerbissen. Das Schweizer Klaviertrio, zu dessen

10-jährigem Bestehen das „Kammermusik Bodensee Festival“ gegründet wurde, war im Eröffnungskonzert zusammen mit Michel Rouilly und Frank Sanderell zu hören in Schuberts „Forellenquintett“ und Hummels charmantem Klavierquintett. Mit Pierre Amoyal und seiner Camerata Lausanne gastierte erstmals ein Kammerorchester beim Festival. Das Programm mit Werken von Mozart, Bach, Bloch und Tschaikowskys Serenade bot einen einzigartigen Abend auf dem See. Begeisternde Musik zur Matinee am Sonntagmorgen gab es mit dem Kaiserquartett von Haydn, dem Klarinettenquintett von Brahms und Prokofievs Ouverture sur des thèmes juifs, gespielt vom Carmina Quartett, dem Klarinettisten Fabio Di Càsola und dem Pianisten Martin Lucas Staub. Den fulminanten Schlusspunkt der Konzerte auf der MS Sonnenkönigin setzte das englische Aronowitz Ensemble mit Werken von Mendelssohn, Martin Suckling und Dvorák. Nach den Darbietungen hatte das Publikum Zeit zum Genießen des verlockenden kulinarischen Angebots in der herrlichen Kulisse der Bodenseelandschaft und konnte so den Anlass gemeinsam mit den Künstlern gediegen ausklingen lassen. „Wir ermöglichen damit ’Stars zum Anfassen’ und möchten den Besuchern ein unvergessliches Konzerterlebnis vermitteln“, ist die Devise des Veranstalters. Danach ging das Festival Kammermusik Bodensee an Land und bot im Kulturzentrum Dreispitz Kreuzlingen am 3. und 4. September 2011 ein Konzertwochenende mit Ensembles von internationalem Format und mit begabten Nachwuchstalenten. Zu Gast waren neben dem Schweizer Klaviertrio das junge Galatea Quartett und die Sopranistin Jeannine Hirzel. Das musikalische Programm enthielt bekannte Höhepunkte der Kammermusikliteratur wie Schuberts traumhaftes Streichquintett oder sein B-Dur Klaviertrio oder Dvoráks Amerikanisches Quartett. Daneben gab es mit einem Streichquartett von Vranický, dem Klaviertrio von Clara Schumann, den Moments musicaux von Rudolf Kelterborn, eine Hommage an seinen 80. Geburtstag, und einer Soirée Française interessante Werke zu entdecken. In 2012 finden die Kammermusiktage vom 24. – 26. August statt. Wir sind schon auf die musikalischen Highlights gespannt. www.kammermusikbodensee.ch

BACH - TAGE KONSTANZ 2011 Lutherkirche Sa. 19. November bis So. 27. November Sa. 19.11., 17.00 Uhr

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“ Orgelmusik zum Ende des Kirchenjahres Claus Gunter Biegert, Orgel

So. 20.11., 17.00 Uhr

Orchesterkonzert

Bach, Suite h-moll, BWV 1067 Gabriel Ahumada, Flöte, Bach-Collegium Konstanz Mo. 21.11. – Fr. 25.11., jeweils 19.00-19.45 Uhr

Kurzkonzerte

So. 27.11.2011, 17.00 Uhr Chor- Orchesterkonzert J. S. Bach, Magnificat und Kantate 36 „Schwingt freudig euch empor“, J. M. Molter, Sonata Grosso Solisten, Bach-Chor Konstanz und Bach-Collegium Konstanz Leitung: Claus Gunter Biegert Karten zu 10 / 17 / 24 / 30 € Kartenvorverkauf Touristinformation im Bahnhof Konstanz Tel. 0049 (0) 7531 / 133030, www.kultur-forum-lutherkirche.de

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 13


MAMMA MIA ! KEHRT ZURÜCK Das weltweit erfolgreichste Musical gastiert in Zürich

3. KULT-KNEIPEN-NACHT DER STARS Samstag, den 5. November 2011 in Konstanz Mit einem Eintrittbändel erleben Sie von 21-1 Uhr 15 verschiedene TributeBands in 15 Konstanzer Lokalen. Die „Kult-Kneipen-Nacht der Stars“, ein längst selbst Kult gewordenes Konstanzer Großevent, lädt auch in diesem Jahr wieder ein, mit insgesamt 15 Tribute-Bands in Erinnerung an vergangene Zeiten zu feiern und dabei die angesagtesten Lokalitäten der Stadt zu entdecken. Eine Tribute-Band spezialisiert sich auf einen Star oder eine Band, und spielt ihr Idol perfekt nach, Bühnenshow inklusive.

Die „International Tour“ von „MAMMA MIA!“ kehrt in die Schweiz zurück: Ab dem 26. Oktober 2011 gastiert das weltweit erfolgreichste Musical im Theater 11 in Zürich. Tickets sind ab sofort beim Ticketcorner erhältlich. Die unkonventionelle, musikalische Komödie über Liebe, Familie, Freund- und Vaterschaft, versehen mit 22 magischen ABBA-Klassikern, brach seit der Londoner Premiere 1999 sämtliche Rekorde. Über 45 Millionen Menschen rund um den Globus sahen den „größten Musical-Spaß weltweit“ (BBC) bereits. Die „International Tour“ ist bereits das sechste Jahr unterwegs und besuchte dabei 46 Städte in 28 Ländern, wie China, Griechenland, Neuseeland und Serbien. Ab auf die Insel „MAMMA MIA!“ spielt auf einer kleinen griechischen Insel. Am Vorabend ihrer Hochzeit will die 20-jährige Sophie endlich die Identität ihres Vaters aufklären. Im Tagebuch ihrer Mutter Donna finden sich Hinweise auf drei Liebhaber, die sich auf Einladung der Tochter nach 20 Jahren wieder an dem Ort treffen, mit dem sie die Erinnerung an ein romantisches Abenteuer verbindet. Das Chaos wird perfekt als auch noch Donnas beste Jugendfreundinnen anreisen. Die Vergangenheit wird zur Gegenwart und der Verwirrung sind keine Grenzen gesetzt. Autorin Catherine Johnson und Produzentin Judy Craymer haben die größten Hits der ABBA-Ära auf überraschende Weise in einen neuen inhaltlichen Zusammenhang gebracht, der das Geschehen vorantreibt und gleichzeitig kommentiert. Das Geheimnis des einzigartigen Erfolges liegt in der totalen Einbeziehung des Publikums, das sich selbst in der Handlung und den Liedern wiederfindet. Die goldenen ABBA-Millionenseller, wie „TAKE A CHANCE ON ME“, „THE WINNER TAKES IT ALL“, „DANCING QUEEN“, oder “SUPER TROUPER“, um nur einige zu nennen, begleiten mit verändertem Inhalt Themen wie die Suche nach Eltern, verlorener Identität, den Generationenkonflikt und alte Liebe, die nicht rostet. Die Show handelt von wirklichen Menschen in wirklichen Situationen, mit denen sich der Zuschauer identifizieren kann. Weltweit ein Großerfolg „MAMMA MIA!“ gilt auch nach über 10 Jahren als globales Entertainment-Phänomen. Der Uraufführung 1999 in London folgten Erfolge in mehr als 200 Großstädten weltweit. Mit Musik und Texten von Benny Andersson and Björn Ulvaeus wurde “MAMMA MIA!” von Catherine Johnson geschrieben, unter Regieführung von Phyllida Lloyd. Verantwortlich für die Choreografie zeigt sich Anthony Van Laast, Mark Thompson erstellte das Bühnendesign und Howard Harrison sorgt mit dem Lichtdesign für den nötigen Rahmen. Hervorragend gelungen ist die musikalische Untermalung von Andrew Bruce and Bobby Aitken unter der Leitung von Martin Koch, welcher zusätzlich für attraktive Ergänzungen besorgt war. Die internationale Tour wird von Judy Craymer, Richard East and Björn Ulvaeus für Littlestar in Zusammenarbeit mit Universal, Stage Entertainment and NGM produziert. Die spektakuläre englischsprachige Show ist mit der Londoner Uraufführung identisch. Showinfos: Vorstellungen: Theater 11 Zürich, ab 26. Oktober 2011. Vorverkauf CH:Ticketcorner 0900 800 800 (CHF 1.19/Min., Festnetztarif) sowie übliche Vorverkaufsstellen und www.ticketcorner.ch. Vorverkauf DE: Eventim 01805 570070 (EUR 0.14/Min, Mobilfunkpreise max. EUR 0.42/Min) sowie www. eventim.de. Weitere Infos: www.mamma-mia.com oder www.musical.ch

14 SEEHAS-MAGAZIN : KULTUR

Teilnehmende Lokale und Bands: 1_Chez Léon-Carlos Santana, 2_La Piazza-U2, 3_Casablanca-Depeche Mode, 4_Hotel Halm-The Rolling Stones, 5_Steg 4-AC/DC, 6_seehas-Red Hot Chili Peppers, 7_Logan‘s Irish Bar-The Police, 8_Turm-Kiss, 9_Café ExxTRaMetallica, 10_K9-Nirvana, 11_Pfohlkeller-Robbie Williams & Take That, 12_ Café zeitlos-Bon Jovi, 13_Wolkenstein-Saal/Kulturzentrum am Münster- Creedence Clearwater Revival, 14_Medici-Gypsy Kings, 15_die-cocktailbar-ABBA. Den Eintrittsbändel gibt es ab Anfang Oktober im VVK für 15,- € in den beteiligten Lokalen, beim Kartenhaus Bruderturmgasse, o2 in der Hussenstr. 7 und unter www.reservix.de. Abendkasse 17,- €�. Veranstalter: X-Events und br promotions www.kult-kneipen-nacht.com und www.br-promotions.com

30 JAHRE JUGENDJAZZORCHESTER Unter der Leitung von Bernd Konrad

Samstag, 26. November 2011 Wolkenstein-Saal, Kulturzentrum am Münster. Faszinierend sind der Enthusiasmus und das Können dieser 30 jungen Musiker! Das Jugendjazzorchester Baden-Württemberg ist die große Talentschmiede des Landes Baden-Württemberg. Seit seiner Gründung 1981 hat es sich mit seinem Bandleader Bernd Konrad zu einer atemberaubenden Big Band von enormer stilistischer Bandbreite (von Duke Ellington bis zu Joe Zawinul) entwickelt. Dabei ist ständig wieder Aufbauarbeit zu leisten, denn mit 25 Jahren werden die Mitglieder „in Rente“ geschickt. Klangliche Geschlossenheit, Präzision, brillanter Swing sowie inspirierte solistische Improvisationen wurden weit über die Grenzen des Ländles hinaus auch auf zahlreichen Tourneen durch Afrika, China und Südostasien bejubelt. Nicht umsonst wurde das JJO zum Ausgangspunkt zahlreicher erfolgreicher Karrieren: Preisträger des Baden-Württembergischen Jazzpreises gehen aus ihren Reihen ebenso hervor wie Teilnehmer an Peter Herbolzheimers Bundesjugendjazzorchester. www.jugendjazzorchester.de Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 16,- €� / ermäßigt 12,- €� (Schüler, Studenten) Veranstalterin: br promotions


STADTHALLE SINGEN : AUSWAHL OKTOBER-NOVEMBER Gute Unterhaltung ist für alle dabei Sonntag, 30. Oktober, 19 Uhr – „Die entfernte Stimme“ Schauspiel von David Lindsay-Abaire, Regie: Krzysztof Zanussi, mit Susanne Uhlen, Carsten Klemm, Kristine Walther, Sabine Selle und Stefan Rosenthal. Einführung um 18.15 Uhr Seit der „Tony“-Nominierung für das beste Stück 2006 und der Auszeichnung mit dem Pulitzer-Preis 2007 war die Bühnenkarriere des emotional sehr berührenden Schauspiels „Die entfernte Stimme“ aus der Feder des US-amerikanischen Dramatikers David Lindsay-Abaire nicht mehr aufzuhalten. Schließlich eroberte es auch Hollywood und die Kinowelt. Unter dem Originaltitel „Rabbit Hole“ verfilmte John Cameron Mitchell das Stück um ein Ehepaar, das seinen achtjährigen Sohn durch einen Unfall verloren hat, im Jahr 2010 mit Nicole Kidman als Hauptdarstellerin und Produzentin. In einer Inszenierung des polnischen Starregisseurs Krzysztof Zanussi ist das Stück am Sonntag, 30. Oktober, um 19 Uhr in der Stadthalle Singen zu sehen. Die Hauptrollen spielen Susanne Uhlen und Carsten Klemm. Überall begeistern sie mit ihrem großartigen schauspielerischen Balanceakt zwischen Tragik und Komik. In Verbindung mit dem Besuch der kostenlosen Einführung gibt es für Schülergruppen verbilligte Eintrittskarten für nur 5 Euro pro Person. Das Schauspiel schildert, wie ein Paar mit dem Umfalltod seines achtjährigen Sohnes umgeht, wie die trauernden Eltern unterschiedliche Strategien entwickeln, um mit dem Verlust fertig zu werden. „Das Ganze könnte in ein Selbstzerfleischungsdrama münden, in dem die Welt von Becca und Howie wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Donnerstag, 27. Oktober, 20 Uhr – „River North Chicago Dance Company“ – Modern Jazz Dance der Weltspitze. Einführung um 19.15 Uhr Die „River North Chicago Dance Company“ ist ein echtes Aushängeschild des Modern Jazz Dance und mittlerweile auch ein weltbekannter Publikumsmagnet. Die Aufführungen sind energiegeladen, cool, witzig und überraschend. In Verbindung mit dem Besuch der kostenlosen Einführung gibt es für Schülergruppen verbilligte Karten für nur fünf Euro pro Person. Herausragendes Können, theatralische Präsenz, ausgezeichnet ausgebildete ausdrucksstarke Tänzer, hohe Musikalität, ansteckende Fröhlichkeit, temporeiche und anspruchsvolle Choreografien, sprühendes Tanztemperament und hoher Unterhaltungswert sind die Markenzeichen, die „River North“ schnell über Chicagos Grenzen hinaus an die Spitze gefragter Ballet-Companies katapultierte. Bei zahlreichen Gastspieleinladungen fasziniert die unbändige Energie des Tanzensembles stets Zuschauer und Presse. Prestigeträchtige Auszeichnungen wie zum Beispiel 2008 der nach dem charismatischen Tänzer Choo-San Goh benannte Preis für Choreografie dokumentieren, dass „River North“ als eines der innovativsten Jazz Dance Ensembles in der ersten Riege tanzt. Sonntag, 6. November, 10.30 Uhr – „Der abenteuerliche Simplicissimus“ – Jochen Senf liest aus der Neuübersetzung begleitet von einem Barockensemble Zu dieser literarisch-musikalischen Matinee laden die Städtischen Bibliotheken Singen. K&K Catering, der Gastronomiepartner der Stadthalle Singen, reicht in der Pause das Frühstück. Die Matinee mit Jochen Senf ist der Vorgeschmack auf das Literaturfestival „Historica“, das jährliche Treffen der Autoren historischer Romane, das vom 10. bis 13. November 2011 in Singen stattfindet. Wie kein Geschichtswerk ist der „Simplicissimus“ von Hans Jacob Christoffel Grimmelshausen geeignet, das Prägende des Dreißigjährigen Krieges sichtbar und gegenwärtig zu machen. Ein „Literatur- und Lebensdenkmal der seltensten Art“ nannte Thomas Mann diesen ersten großen Roman in deutscher Sprache, in dem es „bunt, wild, roh, amüsant, verliebt und verlumpt“ zugehe, „kochend von Leben, mit Tod und Teufel auf Du und Du“. Reinhard Kaiser hat das Wagnis unternommen, dieses erste große Volksbuch der Deutschen wieder unters Volk zu bringen: in einer Sprache, die uns nahe ist. Nun ist der Roman lebendiger denn je, denn in der Neuübersetzung liest sich das Werk endlich nicht mehr verstaubt und verquält. Reinhard Kaiser ist das Kunststück geglückt, Rhythmus, Ton und Geist des ursprünglichen Textes, seine Tiefe und seinen übersprudelnden Witz wieder präsent werden zu lassen. Freitag, 25. November, 20 Uhr – „Puhdys“ – Akustik-Tour 2011 Ostdeutschlands Rock-Band Nummer eins ist immer für Überraschungen gut - und das waren in 40 Jahren so einige. Nun startet die „Akustik-Tour“. Wer die „Puhdys“-Konzerte kennt, weiß um ihre Gewaltigkeit. Hier gibt es Rock ungeschminkt, grandiose Gewitter voll geballter Energie, Stadionchöre, die die Bühnen zittern lassen... Und nun soll dies alles einmal ganz anders sein? Statt Boxentürme und Monster-PA akustische Gitarre und Percussion? Statt Feuerwerk Feuerzeug? Viele „Puhdys“-Hits sind schlicht und einfach Volkslieder von heute. Da darf man sicher sein, dass auf dieser Tour alles Gute zusammen kommt: Perfekte Performance und stimmungsvolle Songs. Da gibt es viele Lieder neu zu entdecken - die Titelliste umfasst über 25 Songs - und man wird feststellen können, welches Potenzial in vielen von ihnen steckt. In dieser neuen Form wird daher so manches Kleinod wiederentdeckt und es werden einige Songs vorgetragen, die nicht bei den großen Open-Air-Konzerten zu hören sind. Eine Entdeckung für alle, die glauben schon alles von den „Puhdys“ zu kennen. Die „Puhdys“ also mal ganz anders? Natürlich nicht, denn nach wie vor werden die Hits gespielt, wird „Maschine“ sein „Dankeschön“ rufen und „Eingehängt“ für Spaß auf der Bühne sorgen. Aber ein bisschen anders wird es schon und das macht besonders neugierig auf das „Puhdys“-Konzert in der Stadthalle Singen.

STADTHALLE SINGEN So 09.10.2011 / 19.00 Uhr WOLFGANG AMBROS & DIE NO.1 VOM WIENERWALD Jubiläumskonzert - 40 Jahre auf der Bühne Do 27.10.2011 / 20.00 Uhr RIVER NORTH CHICAGO Modern Jazz Dance mit Weltspitzen-Ensemble aus den USA So 30.10.2011 / 19.00 Uhr DIE ENTFERNTE STIMME Schauspiel von David LindsayAbaire mit Susanne Uhlen u.a. Do 03.11.2011 / 20.00 Uhr BEKENNTNISSE DES HOCHSTAPLERS FELIX KRULL Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Mann So 06.11.2011 / 10.30 Uhr DER ABENTEUERLICHE SIMPLICISSIMUS Sonntagsfrühstück: Jochen Senf liest aus der Neuübersetzung - mit Barockensemble Fr 11.11.2011 / 19.30 Uhr GALA ZUM AUFTAKT DER HISTORICA Die Autorenvereinigung „Quo Vadis“ verleiht Kurzgeschichtenpreise Sa 12.11.2011 / 19.30 Uhr ZEITREISE Lange Lesenacht im Rahmen des Literaturfestivals „Historica“ Di 15.11.2011 / 20.00 Uhr HORST LICHTER: KANN DENN BUTTER SÜNDE SEIN? Der Fernseh-Starkoch mit seinem neuen Live-Programm Do 24.11.2011 / 20.00 Uhr DIE SCHÖNE UND DAS BIEST „Times Square Productions“ Ltd. präsentiert das Musical Fr 25.11.2011 / 20.00 Uhr PUHDYS Akustik-Tour 2011 Do 01.12.2011 / 20.00 Uhr MONSIEUR IBRAHIM UND DIE BLUMEN DES KORAN Schauspiel mit Ilja Richter und Irina Wrona

STADTHALLE SINGEN Kultur & Tourismus Singen Vorverkauf Marktpassage August-Ruf-Str. 13 Stadthalle Hohgarten 4 D 78224 Singen Telefon +49(0)7731 85-262/-504 Telefax +49(0)7731 85-263 ticketing.stadthalle@singen.de www.stadthalle-singen.de

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 15


THEATER KONSTANZ : SPIELZEIT 2011 /2012 Afrika — In weiter Ferne so nah

Bild links: DIE ROTE ANTILOPE: Schauspieler Thomas Ecke Bild rechts: HERZ DER FINSTERNIS: Schauspieler Max Hemmersdorfer Fotograf beide Fotomotive: Ilja Mess

Theaterfest zur Spielzeiteröffnung am 8. Oktober 2011 Das Theater ist aus der Sommerpause zurück und feiert den Auftakt der Spielzeit wie üblich mit einem großen Theaterfest! Dies ist der Startschuss für die Spielzeit 2011/2012, die sich mit Afrika, der Begegnung mit fremden Welten und Menschen, aber auch mit dem Kontrast des Eigenen und des Fremden auseinandersetzt. Alle Theaterfreunde und -freundinnen aus Konstanz und dem nahen und fernen Umland sind herzlich eingeladen, am 8. Oktober ab 13.00 Uhr rund ums Stadttheater an dem bunten Programm teilzunehmen: Auf der Open Air-Bühne gibt es musikalische Highlights, Lesungen finden statt, im Stadttheater-Foyer präsentiert eine Ausstellung zum Thema Afrika Kunstgegenstände aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die Kleinen unterhält ein buntes Kinderprogramm. Als besonderes Highlight des Spielzeit-Eröffnungswochenendes vom 7. bis 9. Oktober freut sich das Theaterteam auf den Besuch des SPD-Fraktionsvorsitzenden und ehemaligen Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier sowie den Bestsellerautor Henning Mankell. Herr Dr. Steinmeier wird am 7. Oktober um 18.00 Uhr die Spielzeit mit einem Impulsvortrag zu Kultur und Außenpolitik eröffnen. Ein vielfältiger Saisonauftakt für eine spannende neue Spielzeit! Kommen Sie, schauen Sie, feiern Sie mit dem Theater Konstanz! DIE ROTE ANTILOPE Premiere 07.10.2011, 20.00 Uhr Stadttheater nach Henning Mankell in einer Dramatisierung von Mario Portmann Inszenierung Mario Portmann �Ausstattung Stephan Testi� Musik Ralf Schurbohm Choreographie Julieta Figueroa �Puppenbau Magdalena Roth �Dramaturgie Michael Gmaj Mit Julia Philippi, Susi Wirth; Thomas Ecke, Otto Edelmann, Raphael Fülöp, Arne van Dorsten Im Jahre 1878 zieht es den schwedischen Insektenforscher Bengler in die Kalahariwüste. Auf der Flucht vor sich selbst und der eigenen Mittelmäßigkeit findet er in Afrika das, was er dort als letztes erwartet hätte - einen kleinen, schwarzen Jungen, dem er ein Vater sein will. Aus missverstandener Fürsorge nimmt er ihn nach Europa mit. Molo versteht die schwedische Sprache rasch. Jedoch muss er Schuhe tragen, zwischen dunklen Mauern leben und sich pausenlos anstarren lassen. Die Sehnsucht nach der Wüste, seiner Heimat, wird unerträglich. Molo muss zurück. Als seine Fluchtversuche scheitern und es ihm nicht gelingen will, wie Jesus über das Wasser zu gehen, realisiert er, dass es kein Entkommen gibt. Allein im Tod liegt die Hoffnung, dass Molo wieder in die Wüste zurückfindet. Nach dem Shiwago-Projekt und Michael Kohlhaas wagt sich Mario Portmann mit einer eigenen Fassung an die Uraufführung des Bestsellers und eröffnet die neue Spielzeit. Termine: www.theaterkonstanz.de HERZ DER FINSTERNIS (UA) Premiere 08.10.2011, 20.00 Uhr Spiegelhalle nach der Erzählung von Joseph Conrad in einer Dramatisierung von Thomas Spieckermann | Inszenierung, Bühne und kostüme Andrej Woron | Regiemitarbeit und Choreografie Martin Stiefermann | Musikalische Leitung Stefan Leibold | Dramaturgie Thomas Spieckermann

Mit Julia Holmes; Ralf Beckord, Ingo Biermann, Janusz Cichocki, Andreas Haase, Philip Heimke, Max Hemmersdorfer; Statisterie Nach dem überwältigenden Erfolg von „Woyzeck“ eröffnet Regisseur Andrej Woron aufs Neue die Spielzeit in der Spiegelhalle. Diesmal setzt er Joseph Conrads grandiose Erzählung in Szene, die eine packende Reise auf dem Kongo und gleichzeitig einen Blick hinein in die finstere Seele der Kolonialzeit beschreibt. Charles Marlow, neu ernannter Kapitän eines Dampfschiffs auf dem Kongo, begibt sich auf die Suche nach dem Elfenbeinhändler Kurtz und erfährt dabei die Isolation und die seelische Verrohung am eigenen Leib. – „Man lebt, wie man träumt – allein.“ Termine: www.theaterkonstanz.de ROBINSON & CRUSOE ab 10 Jahren Premiere 09.10.2011 – 18.00 Uhr Werkstatt Inselgasse von Nino D �Introna und Giacomo Ravicchio Deutsch von Herta Conrad Inszenierung Michael von Oppen Ausstattung Jenny Wolf Dramaturgie Kathrin Simshäuser Theaterpädagogik Sarit Streicher Mit Georg Melich, Yannick Zürcher Jeder kennt den Roman Robinson Crusoe von Daniel Defoe, doch hat das Kinderstück Robinson & Crusoe nicht viel mit dem Klassiker aus dem Jahr 1719 zu tun. Die beiden italienischen Schauspieler Nino D �Introna und Giacomo Ravicchio haben sich dem Roman mit viel Komik genähert und heraus gekommen ist eine neue Geschichte um Isolation, Fremdsein und die Unmöglichkeit, sich mittels Sprache verständlich zu machen. Regisseur Michael von Oppen, früherer Dramaturg am Theater Konstanz, setzt seinen Schwerpunkt auf den Umgang mit dem Fremden. Zwei Männer treffen auf einem Dach im Meer aufeinander. Wer ist der andere? Freund oder Feind? Gegner oder Mitspieler? Wie geht man miteinander um? Aus Angst entsteht zunächst ein Kampf, doch bald ist beiden klar, dass man mit kämpfen nicht weiter kommt... Termine: www.theaterkonstanz.de Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de Seehas-Magazin und SeeSommerMagazin Mediadaten 2012 anfordern unter info@seehas-magazin.de oder Telefon: 07738-92060


PHÖNIX-THEATER 81 STECKBORN : IN DIE DREISSIGSTE THEATERSAISON GESTARTET Termine bis Dezember Im Phönix-Theater-Programm sind viele interessante, unterhaltsame und schillernde Produktionen. Nach dem überaus gelungenen Start mit „to the dark side oft the moon“ geht die Spielsaison mit weiteren spannenden Produktionen weiter. „Talking Heads“ ist eine herablassende Beschreibung für eine Fernseh- oder Filmproduktion, in der eigentlich nichts passiert als dass Personen reden. Alan Bennett ( geb. 1934 in Leeds) hat seinen Monodramen, die ursprünglich für das Fernsehen geschrieben wurden, selbstironischerweise diesen Sammeltitel gegeben. Es treten Menschen auf, die uns ihre Geschichte erzählen, Auskunft über einen ihnen wichtigen Teil ihres Lebens geben wollen. Während sie ihre Geschichte erzählen, argwöhnt der Zuschauer allmählich, dass er nur die halbe Wahrheit erfährt, nämlich einen subjektiven Blick auf die Geschehnisse. „Talking Heads“ ist eine Sammlung von drei Monodramen, „Ein Sprung in der Tasse“, „Unter den Linsen“ und „Ein Butterkeks unterm Sofa“ die für diese Inszenierung ineinander verschränkt worden sind. Die Textvorlage Bennetss ist gespickt mit tiefgründigem, englischen Humor. Für das Theater Klappsitz, das in Steckborn schon mehrmals gastierte – zuletzt mit den „Flüchtlingsgesprächen Brecht – eine hervorragende Vorlage für einen unterhaltsamen Theaterabend. Termin: Freitag, 07. Oktober 2011 um 20.15 Uhr Die siebte Ausgabe von „tanztheater: now“ kommt. Mit einer Reihe der besten Tanztheatercompagnien aus der Westschweiz, wartet das Festival mit einer Reihe schillernder Produktionen auf. Sie versprechen sinnliche Erlebnisse und setzen neue Akzente. Die Cie Linga aus Pully eröffnet das Festival mit „falling grace“, einem Stück über die Spannung zwischen dem Gleichgewicht und dem Ungleichgewicht. Der Verlust des Gleichgewichts versteht die Cie Linga als Quelle der Energie, der schöpferischen Erneuerung und als Lebensmotor. Nach der Cie Lings gastiert der Tanzfaktor in Steckborn, ein Tanzabend mit 6 unterhaltsamen Kurzstücken. Die Cie 7273, die 2011 den Schweizerischen Tanz- und Choreografiepreis erhalten hat, zeigt im November das Stück „Nil“, eine tänzerische Annäherung an einen sagenumwobenen Fluss. Eine hypnotische und sinnliche Erfahrung. Im Dezember folgt die Cie Philippe Saire, der mit dem dritten Teil der Trilogie überdie Erforschung der Unterhal-

tungscodes, diese Arbeitet beendet. Mit „Spider Galaxies“ der Cie Gilles Jobin endet das Festival. Jobin verzichtet auf eine narrative Struktur und konzentriert sich ganz auf die Bewegung als solche. Damit eröffnet er neue Gedankenräume und Empfindungsmöglichkeiten. Dazwischen, am Montag, 5. Dezember, zu sehen und zu hören: „Willst Du dein Herz mir schenken?“ Ein musikalisches Porträt von Armin Brunner über Anna Magdalena Bach. Spiel Graziella Rossi, am Piano Andrea Wiesli. Mit der Filmpremiere „Messer im Kopf“ und „Sugar Baby“, zwei Dokumentarfilme von Yvonne Escher, endet die erste Saisonhälfte in Steckborn. Der Premierenabend wird von Madeleine Hirsiger moderiert. Weiter Infos und Onlinereservationen unter www. phoenix-theater.ch Bild links: Tanzbild: „Nil“ . Bild rechts: „Talking Heads“ Theater Klappsitz

KUNST DER BEWEGUNG, PANTOMIME EXPRESSION CORPORELLE KÖRPERSPRACHE - BEWEGUNGSTHEATER KÖRPER - AUSDRUCK - SPRACHE

„Machen Sie Eindruck mit Ihrem Ausdruck“

für Ihre Bewerbung, Ihren Beruf, für sich. Einzeln oder kleine Gruppen.

„Jetzt rede ich“

Professioneller Umgang mit dem Lampenfieber.

Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Regie- und Projektarbeiten Kleingruppen und Einzelarbeit auf Anfrage. Weitere Workshops siehe Website.

Freitag, 7. Oktober 2011

Theater Klappsitz, «Talking Heads»

Die 7. Ausgabe von theater:now kommt! Eröffnung: Montag, 31. Oktober 2011 mit

Cie Linga, Pully «falling grace»

Tanzfaktor Interregio 2011 präsentiert: Donnerstag, 3. November 2011 und Samstag, 5. November 2011

Monika Born, Genève «Reflekt!» Cie Utilité publique, Lausanne «Journal d’elle» Skree Wolf, Genève «I’d like to save the world, but ...» Caroline de Cornière, Genève «Old up» Lucie Eidenbenz, Genève «Water» Manuel Vignoulle & Luciana Reolon, Genève «Conversation»

Donnerstag, 17. November, 2011 und Samstag, 19. November 2011

Cie 7273, Genève «Nil»

Donnerstag, 1. Dezember 2011 und Samstag, 3. Dezember 2011 Fit und kreativ durch Bewegung Die faire und angenehme Art fit zu werden und fit zu bleiben • Individuelle Betreuung in kleinen Gruppen • Keine vertragliche Bindung Montags 18.45 Uhr – 19.45 Uhr Mittwochs 10.00 Uhr – 11.00 Uhr Sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne

Cie Philippe Saire, Lausanne «Je veux bien vous croire»

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Cie Gilles Jobin, Genève «Spider Galaxies»

Montag, 5. Dezember 2011

Anna Magdalena Bach, Ich schenk dir mein Herz mit Graziella Rossi, Helmut Vogel und Andrea Wiesli Piano

Infos und Onlinereservationen: www.phoenix-theater.ch oder +41 52 762 21 21, See & Park Hotel Feldbach Steckborn

KULTUR : SEEHAS-MAGAZIN 17


ZWIEBELKUCHEN & QUICHE : DER HERBST IST DA Herzhaft oder fein — immer ein Genuss ver in eine Schüssel geben. Butter, Buttermilch und eine Prise Salz dazugeben und alles gut verkneten. Den Teig auf einem gefetteten Backblech ausrollen. Den Allgäutaler Käse reiben. Den Schmant cremig rühren und mit dem Allgäutaler vermengen. Die Masse mit den Eiern verrühren und mit den gedünsteten Zwiebeln vermengen. Die Zwiebelmasse mit Kümmel, Salz, Pfeffer und Muskat pikant würzen und auf dem Teig verteilen. Mit Speckstreifen belegen. Den Zwiebelkuchen im vorgeheizten Ofen bei 200° C etwa 45 Minuten backen. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren. Pro Stück: 462 kcal (1931 kJ), 13,6 g Eiweiß, 35,4 g Fett, 21,9 g Kohlenhydrate (1,8 BE)

Bild links: Zwiebelkuchen, Bild rechts: Quiche Lorraine Foto: www.1000rezepte.de, Zott Allgäutaler / Wirths PR

Der Herbst ist da und damit wieder die Zeit für Zwiebelkuchen und Quiche. Am besten schmecken diese Spezialitäten natürlich selbst gemacht. Ganz frisch aus dem Ofen, dazu ein Glas Wein oder Federweißer, und das kulinarische Vergnügen kann beginnen.

PR-Inserat

Zwiebelkuchen (ergibt 12 Stück) für den Teig: 300 g Weizenmehl Type 405, 4 TL Backpulver 50 g Butter, 0,2 l Buttermilch, Salz für den Belag: 10 Zwiebeln, 30 g Butter, 450 g Schmant 200 g Zott Allgäutaler Käse 6 Eier, 200 g durchwachsenen Speck in Scheiben 1-2 TL Kümmel, Salz, Pfeffer Muskat, 1 EL gehackte Petersilie Die Zwiebeln schälen und grob in Ringe schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin unter mehrmaligem Rühren etwa 30 Minuten andünsten. In der Zwischenzeit für den Teig das Weizenmehl und das Backpul-

Quiche Lorraine (für 4 Personen) 200 g Weizenmehl Type 405 100 g Butter, in Stücke geschnitten, 1 Eigelb 1/2 TL Salz, 2 EL Eiswasser 250 g geräucherter, gekochter durchwachsener Speck 10 g Butter, 1 Packung Zott Allgäutaler (200 g) 300 ml Sahne, 4 Eier, Salz, Pfeffer frisch geriebene Muskatnuss 1 EL gehackte Kräuter (Petersilie, Thymian) Hülsenfrüchte zum Blindbacken Für den Teig das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Butter, das Eigelb, das Salz und das Eiswasser hineingeben. Mit einer Palette oder einem großen Messer die Zutaten grob vermengen und dann zu feinen Krümeln hacken. Mit den Händen schnell – damit die Butter nicht zu weich wird – zu einem glatten Teig verkneten und zu einer Kugel formen. Die Teigkugel in Folie wickeln und etwa 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den Teig etwas größer als die Quicheform ausrollen, in die ungefettete Form legen. Den Rand andrücken und den überstehenden Teig abschneiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Anschließend den Boden blindbacken, damit er die Form behält und schon etwas vorgegart wird. Dafür ein entsprechend großes Stück Backpapier auf den Teigboden in die Form legen und die Hülsenfrüchte gleichmäßig darauf verteilen. Den Boden bei 200° C im vorgeheizten Backofen 15 Minuten backen. Die Form aus dem Ofen nehmen und das Backpapier und die Hülsenfrüchte entfernen. Für den Belag den Speck in Würfel schneiden. Butter in einer Pfanne zerlassen und die Speckwürfel darin leicht bräunen, herausnehmen und abkühlen lassen. Den Backofen auf 175° C vorheizen. Den Allgäutaler Käse reiben. Die Sahne, die Eier, den Käse, die Gewürze und die Kräuter zufügen und alles gut miteinander verrühren. Den Speck gleichmäßig auf dem blindgebakkenen Boden verteilen und die Sahne-Eier-Käse-Mischung darüber gießen. Die Quiche im vorgeheizten Ofen 35-40 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu braun werden, mit einem Stück Aluminiumfolie abdecken. Pro Person: 1100 kcal (4605 kJ), 38,9 g Eiweiß, 87,0 Fett, 38,8 g Kohlenhydrate (3,2 BE)

KÄSE HOCHGENUSS : DIE FEINSCHMECKERADRESSE IST JETZT IN GAILINGEN Nach dem Umzug eröffnet Linda Pommer ihr Spezialitätengeschäft neu mit gewohnt hoher Qualität Nach dem Wegzug von Linda Pommers Käsespezialitäten Geschäft aus Singen, können sich die Feinschmecker aus der Region auf das neue Geschäft freuen. Linda Pommer hat in der Ramsener Straße in Gailingen wieder einen kleinen Spezialitätenladen für Käsefreunde eröffnet. Das ausgewählte Sortiment lässt dem Gourmet das Herz aufgehen. Denn es gibt sie wieder, die schmackhaften, die vollreifen, die aromatischen, die seltenen... es gibt einfach wieder Ihre Lieblingssorten. Sie können aus sehr vielen Sorten auswählen, wie z. B. den besonderen Vacherin Mont D‘Or oder den erlesenen mit Portwein veredelten Stilton aus England. Wenn es draußen kühl wird schmilzt wieder der Käse drinnen. Frau Pommer bietet z.B. 10 verschiedene Raclettsorten auch aus Schaf- und Ziegenkäse an, der auch bei Lactose Intoleranz gut bekömmlich ist. Fonduefans können sich ihre spezielle Mischung ganz individuell zusammenstellen lassen. Natürlich gibt es auch einiges Zubehör für den perfekten Käsegenuss, wie z. B. Raclettgeräte oder Girolle Hobel, mit denen Sie die schönen, dekorativen und schmackhaften Käseröschen selbst machen können. Ein Besuch lohnt sich also, es gibt immer neue Genüsse zu entdecken im Käse-Keller, Spezialität-Qualität, Linda Pommer, Ramsener Straße 18, D-78262 Gailingen, Telefon +49 (0) 7734 / 93 15 980

18 SEEHAS-MAGAZIN : KULINARISCHES


Feine Schweizer Küche und frische Fische in romantischem Kleinod zwischen Schaffhausen und Stein am Rhein.

Wir heissen Sie recht herzlich willkommen zu feinem Essen und Trinken und laden Sie zu folgenden Veranstaltungen ein: v Zur Zeit Ausstellung Urs Bachofner, Fotografien aus Vietnam u. Kuba v 13. Nov. Vernissage der Ausstellung Brigitta Wyler, Schaffhausen v 20. November Geburtstagsfeier mit der Dieter Rühland-Band v 28. November Candlelight-Dinner Öffnungszeiten: Täglich ausser Mo. ab 17.00 Uhr, So. von 11.00-15.00 Uhr Gailinger Strasse 6, D-78244 Gottmadingen-Randegg, 0049(0)7734 6347 restaurant-harlekin@t-online.de, www.auberge-harlekin.upps.at

Ganzjährig Dünneleessen - Most vom Fass Feiern und Arrangements für Firmen und Privat Familie Honstetter Bergstraße 3 • 78315 Radolfzell-Liggeringen Tel. 07732 / 10366 • Fax 07732 / 13915 www.kranz-duennele.de • duennele@t-online.de Öffnungszeiten: Mo Di Do Fr Sa ab 17 Uhr So 11-14 Uhr & ab 17 Uhr • Mi Ruhetag

KULINARISCHES : SEEHAS-MAGAZIN 19


MAINAU-KLASSIKER : SCHWEDISCHES WEIHNACHTSBUFFET PR-Inserat

Im subtropischen Palmenhaus in der Vorweihnachtszeit verwöhnen lassen

Vom 17. November bis 3. Dezember, Donnerstag bis Samstag, ab 7. bis 17. Dezember, Mittwoch bis Samstag ab 18.30 Uhr im subtropischen Palmenhaus. Schwedische Traditionen werden auf der Insel Mainau groß geschrieben. „Unsere Wurzeln liegen in Schweden, und wir freuen uns, den Menschen in der Bodenseeregion die schwedischen Traditionen näher zu bringen“, erklärt Gräfin Bettina Bernadotte. Julbord ist ein Schwedisches Weihnachtsbuffet, das von den Mainau-Küchenchefs jährlich von Ende November bis Mitte Dezember nach schwedischen Originalrezepten zubereitet wird. Nach einem Willkommens-Glögg werden die Gäste mit köstlichen Spezialitäten vom traditionellen Buffet verführt. So genießen sie die Silboard-Heringvariationen, Fischspezialitäten wie Felchenkaviar mit Crème fraîche, Kretzerfilets in Kräuter- Knoblauchsauce, Crevettencocktails, und Stremellachs mit Dijonsenfkruste sowie auch die „Soppa“, ein Fischrahmsüppchen mit Gemüsewürfeln. Dazu gibt es Geflügelleberterrine, geräucherten Elch-, Rentier-, Hirsch-, und Wildschweinpfefferschinken, Elchsalami und Salate vom kalten Buffet sowie Köttbullar (Schwedische Fleischbällchen), Wildragout, gepökelten Schweinebug in Metsauce und gebratene Gans vom warmen Buffet, um nur einige der Leckerein zu nennen. Abgerundet wird das Essen beispielsweise mit schwedischer Mandeltorte, Karamellpudding und Apfeltraum mit Vanillesoße vom schwedischen Käse- und Dessertbuffet.

Schwedisches Weihnachtsbuffet 2011 (Menü) Silboard – Heringvariationen Hering in verschiedenster delikater Zubereitung: Heringsalat mit Roter Beete, Matjes „Hausfrauen Art“, Göteborger Heringstopf, Heringshappen in Senfsauce, Matjeshappen in Curry, Heringshappen mit Preiselbeeren und Lauch, Matjeshappen mit Speck, Heringshappen mit Rauchlachs, Heringsfilethappen in Sherry, Bratheringsröllchen, Heringsfilet in Tomatensauce.

Fisk – Fischspezialitäten Geräucherter Lachs, gebeizter Lachs, Fischterrine, Felchenkaviar mit Créme frâiche, pochierter Lachs, Kretzerfilets in Kräuter-Knoblauchsauce, geräucherter Butterfisch, Crevettencocktail, Joppes-Räk-Salat, gefüllte Eier mit Shrimps, EierLachscocktail dazu Dill-Senfsauce und Meerrettichsahne, Sülze von Matjes mit Preiselbeeren, Stremellachs mit Dijonsenfkruste, marinierter Orangenlachs, Felchenfiletröllchen „Matjes Art“ mit Preiselbeeren, Graved-Lachs-Roulade. Soppa – Fischrahmsüppchen mit Gemüsewürfeln Kall Buffe – Kaltes Buffet und Salate Geflügellebermousse mit Portweingelee, Pilzterrine, gekochter Schinken, geräucherter Elch-, Rentier-, Hirsch- und Wildschweinpfefferschinken, Geflügelsalat, Waldorfsalat, Rote Beete-Salat mit Äpfeln, Gurken in Dill und Blattsalate mit Mainau-Kräuterdressing. Varma Rätter – Warme Spezialitäten „Köttbullar“ Schwedische Fleischbällchen, Wildragout mit Pilzen, gepökelte Schweineschulter, gebratene Gans, Hechtklößchen „Göteborg“, Heringsgratin „Janssons Frestelse“. Beilagen: Rotkohl, Rosenkohl, Kartoffeln, Kartoffelgratin. Schwedischer Käse und Dessertbuffet Braune und weiße Schokoladenmousse, gefüllte Windbeutel, Karamelpudding, Rote Grütze mit Vanillesauce, Preiselbeersahne, Fruchtsalat mit Maraschino, Schwedisches Kirschdessert, Schwedische Mandeltorte, Schwedischer Kirschkuchen, Apfeltraum mit Vanillesauce, Reismousse mit Preiselbeeren. (Änderungen vorbehalten) Information und Reservierung: Mainau-Bankettbüro Tel.: 0049(0)7531-303-156, Fax: 0049(0)7531-303–167 E-Mail: bankett@mainau.de, weitere Informationen unter www.mainau.de

NIKOLAUS AN BORD : VORWEIHNACHTLICHE RUNDFAHRT AUF DEM BODENSEE Der Knecht Ruprecht hat für alle Kinder eine Überraschung mitgebracht Das Warten aufs Christkind kann ziemlich lang sein. Aber zum Glück gibt es Möglichkeiten, diese Tage zu nutzen und Zeit mit der Familie zu verbringen. An den ersten drei Adventssonntagen (27. November, 4. und 11. Dezember) laufen die Ausflugsdampfer der Bodensee-Schiffsbetriebe (BSB) jeweils um 14 Uhr aus den Häfen in Konstanz, Friedrichshafen und Lindau aus. Mit an Bord sind außerdem der Nikolaus und sein treuer Weggefährte Knecht Ruprecht. Sie haben für alle Kinder eine kleine Überraschung in ihrem großen Jutesack dabei. Für die Erwachsenen gibt es Kaffee und Kuchen. Ab Konstanz führt die Schiffsrundfahrt in den Überlinger See vorbei an der Insel Mainau, dem Kloster Birnau, den Pfahlbauten und Meersburg. Ab Friedrichshafen und Lindau führt die Schiffsreise durch den Obersee und entlang dem Schweizer Ufer. Gegen 16.30 Uhr kehren die Schiffe dann wieder in ihre Häfen zurück. Für diese gemütlichen Rundfahrten ist eine Anmeldung bei den Bodensee-Schiffsbetrieben unter Tel.: +49 7531 3640-0 oder via E-Mail an info@bsb.de erforderlich. Für Gruppen ab 20 Personen gibt es übrigens ein Sonderangebot, in dem Kaffee und Kuchen inklusive sind. Weitere Informationen gibt es auch online unter www.bsb.de

20 SEEHAS-MAGAZIN : ADVENT & WEIHNACHTEN


EINE STADT : ERSTRAHLT IM LICHTERGLANZ SWISS CHRISTMAS : LESERAKTION In Engen leuchtet die Gass

Das Seehas-Magazin schenkt Ihnen Showtickets

Tauchen Sie ein in die stimmungsvolle Atmosphäre des 19. Engener Weihnachtsmarktes. Am ersten Adventswochenende ist es wieder soweit. Die verträumten Gassen in Engens „Guter Stube“, der historischer Altstadt, präsentieren sich im schönsten Festtagsgewand. Strahlender Lichterschein, die liebevoll gestaltete, festliche Dekoration, der wohlige Duft nach Advent, das Ansprechende Angebot von über 100 Verkaufsständen und ein abwechslungsreiches Programm vorweihnachtlicher Unterhaltung, machen das Bummeln durch die Gassen von Engen zu einem ganz besonderen Erlebnis in der Vorweihnachtszeit. Erfreuen Sie sich an den Weihnachtlichen Klängen der Musikgruppen und Chöre. Bestaunen Sie die lebensgroße Krippe mit echten Tieren. Lassen Sie sich von Märchenmotiven verzaubern. Erleben und erfahren Sie die Vielfalt der Vorweihnachtszeit in unserem Hegau- Städtchen, Engen. Stimmen Sie sich mit dem Weihnachtsmusical „Der große Traum des kleinen Baumes“ , aufgeführt von den Engener Kindern, besinnlich auf die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit ein.

Nach dem großen Erfolg im vergangenem Jahr geht die Schweizer Wintershow „Swiss Christmas“ in wenigen Wochen zum zweiten Mal auf die Bühne. Am 18. November 2011 ist auf der Offenen Rennbahn in Zürich-Oerlikon Premiere. Das Schweizer Multitalent Isabel Florido spielt in der Hauptrolle ein Mädchen, das seinen lang gehegten Traum erfüllt. Die musikalische Hauptrolle übernimmt die sympathische Fabienne Louves. Eine Fülle lebensfroher und bunter Akrobatik und Artistik ergänzt die Show, die die Zuschauer auf Weihnachten einstimmen wird. Mehr Information: www.swisschristmas.com Das Seehas-Magazin verlost 5 x 2 Show-Tickets im Gesamtwert von CHF 1.000,-Wenn Sie gewinnen wollen, senden Sie bis zum 2. November 2011 eine Postkarte an das Seehas-Magazin, Mozartstr. 1, D-78256 Steißlingen oder eine E-Mail: info@seehas-magazin.de, Kennwort: Swiss Christmas. Adresse nicht vergessen.

WEIHNACHTSMARKT in der historischen Altstadt

Samstag, 26. 11. 11 bis 21 Uhr Sonntag, 27. 11. 11 bis 18 Uhr

ADVENT & WEIHNACHTEN : SEEHAS-MAGAZIN 21


MODESCHULE KEHRER

KOLPING BILDUNGSWERK

Eine kreative und erfolgreiche Talentschmiede

Bildungszentrum in Radolfzell

Bereits seit 30 Jahren hat sich die Modeschule Brigitte Kehrer sehr erfolgreich in der Berufsausbildung für Modedesigner und Modedesignerinnen bewährt und sich mit ihrem künstlerisch-kreativen und handwerklich-technisch ausgerichteten Ausbildungskonzept zu einer der führenden privaten Ausbildungsstätten für staatlich anerkannte Modedesigner in Deutschland entwickelt. Längst haben sich eine große Vielzahl von Absolventen der Modeschule Kehrer in der nationalen und internationalen Modebranche etabliert und arbeiten für bekannte Firmen wie Hugo Boss, Betty Barclay, Hermès und vielen mehr oder haben sich erfolgreich selbständig gemacht.

Ausbildung zum Sozialfachmanager startet am 16.März 2012. Berufsbegleitende Ausbildung eröffnet Fachkräften gute Aufstiegschancen.

Über zweieinhalb Jahre (32 Monate) führt in Brigitte Kehrer’s Stuttgarter und Mannheimer Talentschmiede für Modedesigner die abgeschlossene Berufsausbildung zum/r staatlich anerkannten Modedesigner/in. Unterrichtet werden dabei zahlreiche spannende Fächer wie Modezeichnen, Modellentwurf, Aktzeichnen, Farbenlehre, aber auch Computer-Schnittgestaltung und Computer-Design mit kreativen Gestaltungsprogrammen wie Photoshop und CorelDraw.

Die Ausbildung eröffnet den erfolgreichen Teilnehmern ideale Karrierechancen im beruflichen Tätigkeitsbereich durch die qualifizierte Übernahme von Leitungsund Führungsaufgaben. Es können zwei mögliche Abschlüsse mit den Befähigungen zum Betriebswirt oder zum staatlich anerkannten Sozialfachmanager erworben werden.

Berührungsängste braucht niemand zu haben. Alles wird von Grund auf praxisorientiert gelehrt. Mit einem speziellen Einsteigerzeichentraining können schon vor Beginn der Ausbildung eventuell bestehende Zeichenhürden genommen werden. Auch sonst wird der Einstieg bei der Modeschule Kehrer leicht gemacht, denn weder das Abitur noch eine Schneiderlehre wird benötigt. Die wichtigste Voraussetzung ist neben dem Abschluss an einer allgemein bildenden Schule und einem Mindestalter von 16 Jahren, das persönliche Interesse und Engagement. Glanzvoller Höhepunkt der professionellen Ausbildung in Brigitte Kehrer’s kreativer Designerschmiede ist für die meisten Schüler eine eindrucksvolle AbschlussModenschau vor großem Publikum. Bis zu 50 Jungdesigner präsentieren dabei in einer professionellen Inszenierung eine Fülle an spannenden Modekreationen aus der vielseitigen Ausbildungszeit. Der Beginn der Ausbildung ist jeweils im September und März eines Jahres. Zur näheren Informationen für Schülerinnen und Schüler in der Berufsorientierung werden wöchentlich vor Ort kostenlose Info- und Schnuppertage rund um die Ausbildung Modedesign angeboten. www.modeschule-kehrer.de

22 SEEHAS-MAGAZIN : AUSBILDUNG

Radolfzell/Bodensee (hf). Die berufsbegleitende Ausbildung zum staatlich anerkannten Sozialfachmanager / Betriebswirt im Sozialwesen beim KolpingBildungswerk ist beliebt. Fachkräfte aus dem sozialen, pflegerischen und pädagogischen Berufsumfeld nutzen die qualifizierte Ausbildung für den beruflichen Aufstieg. Das Kolping-Bildungszentrum Radolfzell startet am 16.03 2012 den neuen Ausbildungsgang.

Das Konzept der zweijährigen Ausbildung ist inhaltlich eng auf die beruflichen Anforderungen im Gesundheits- und Sozialwesen abgestimmt. Nach bestandener Prüfung lässt sich ergänzend ein Studium mit Bachelor-Abschluss an einer Fernfachhochschule anschließen. Der Kurs umfasst acht Lernfächer mit 700 Lerneinheiten. Er wird von erfahrenen Lehrkräften und Dozenten aus der Praxis begleitet. Die Schulungen sind vierzehntägig (jeweils freitags ab 16 Uhr und samstags ab 9 Uhr). Die Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren lassen sich über Meister-BaföG fördern. Die Termine der Informationsveranstaltungen zur Ausbildung finden Sie im Internet und können auch beim Kolping Bildungswerk erfragt werden. Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr. In der übrigen Zeit erhalten Sie Auskünfte zur Ausbildung und den Anmeldemodus beim Kolping-Bildungszentrum Radolfzell, Westendstraße 3 (Leitung Hubert Fürst), unter Telefon 07732/823190 oder im Internet unter www.kolping-bildung.de. Auch persönliche Beratungsgespräche werden gerne vereinbart.


SRH : FERNHOCHSCHULE RIEDLINGEN MIT REKORDWACHSTUM Flexibel und mit Erfolg im Fernstudium durchstarten Zum Wintersemester 2011/12 erreicht die SRH FernHochschule Riedlingen die „Schallmauer“ von 2000 Studierenden. Ein Rekordzuwachs von 440 Neuanmeldungen hat dies möglich gemacht. „Wir führen dieses Wachstum nicht nur auf die doppelten Abiturjahrgänge in einzelnen Bundesländern und die Aussetzung der Wehrpflicht zurück sondern auch auf die Attraktivität unserer Studiengänge und unseres flexiblen Studienmodells“, erläutert die Rektorin der Hochschule, Prof. Dr. Julia Sander. Spitzenreiter in der Beliebtheit sind die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie sowie der Master-Studiengang Wirtschaftspsychologie, Leadership und Management. Die starke Nachfrage gerade nach den wirtschaftspsychologischen Studiengängen liege, so die Rektorin, auch darin, dass die Hochschule diese bundesweit als erste im Fernstudium angeboten habe und sich eines sehr guten Rufs - auch bei Arbeitgebern - erfreue. Das Studienangebot der Hochschule beinhaltet darüber hinaus die Bachelor-Studiengänge Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie Lebensmittelmanagement und –technologie und die Master-Studiengänge Mobile MBA und Health Care Management. Für das kommende Jahr sind zwei weitere Bachelor-Studiengänge -Gesundheitsmanagement und Sozialmanagement – sowie zwei konsekutive Masterstudiengänge in Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie in Planung. Konsekutive Master-Studiengänge bauen im Gegensatz zu weiterbildenden Master-Studiengängen auf einem Bachelor-Studiengang aus dem gleichen Themenbereich auf. Mit dem Start ins Wintersemester hat auch der neue eCampus der Hochschule seine Pforten geöffnet. Damit er allen Studierenden, Lehrenden und den Mitarbeitern der Studierendenbetreuung als zentrale Kommunikationsplattform dienen kann, wird ausschließlich aktuelle Technik eingesetzt, auch eine App für Smartphones steht bereit. Selbstverständlich haben alle Studierenden in elek-

tronischer Form auch Zugang zu ihren Studienmaterialien. Diese stehen komfortabel und jederzeit aktuell in iTunesU zur Verfügung, der Zugang dazu ist direkt in den eCampus integriert. „Seit dem Augenblick seiner Freischaltung bekamen wir viele positive Rückmeldungen und es hat sich sehr schnell eine äußerst rege Kommunikation entwickelt“, freut sich Rektorin Julia Sander. Staatlich anerkannte Fachhochschule der SRH Hochschulen GmbH Lange Str. 19, 88499 Riedlingen Telefon: +49 7371 93 15-0 Telefax: +49 7371 93 15-15 E-Mail: info@fh-riedlingen.srh.de Internet: www.fh-riedlingen.de

Ausbildung zum Internationalen Schweißfachmann + DVS-Schweißwerkmeister als Wochenend-Lehrgang am BTZ in Friedrichshafen

13. Januar bis 15. Juni 2012 Aktuelle Informationen unter www.slv-fellbach.de Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt SLV Fellbach NL der GSI mbH. Stuttgarter Straße 86, 70736 Fellbach, Telefon 0711/57544-0 Telefax 0711/57544-33, e-mail: info@slv-fellbach.de

Elektronikschule Tettnang Oberhofer Str. 25 88069 Tettnang Fon 07542/9372-0 Fax 07542/9372-40 www.elektronikschule.de

IhrPartner Partnerfür fürAusAus-und undWeiterbildung Weiterbildung Ihr

1-jährige Berufsfachschulen,Berufsschule 1-jährige Berufskollegs, 1-jährige Berufsfachschulen, Berufsschule, 2-jährige Berufskollegs, Abiturientenkolleg 1-jährige/ 2-jährige Berufskollegs Technik I, Technik II, Elektrotechnik, Informations- und Fachschulen (Technikerschulen) Kommunikationstechnik, Technische Dokumentation Automatisierungstechnik/Mechatronik*, Fachschulen (Technikerschulen) auch berufsbegleitend Elektrotechnik*, Informationstechnik* Automatisierungstechnik/Mechatronik, Elektrotechnik, *auch berufsbegleitend Informationstechnik

Info-Abende: 15.11.2006/ 12.02.2007 Technische Oberschule

2. Bildungsweg - Mit Berufsabschluss Abitur in 2 Jahren

Infoabend 16.11.2011, 19.00 Uhr AUSBILDUNG : SEEHAS-MAGAZIN 23


20 NEUE AZUBIS : BEI LIDL IN HÜFINGEN Mit Ausbildungsstart zum 01.09.2011 freuen sich 20 Azubis auf den Berufsstart als Verkäufer/in im Einzelhandel Hüfingen, 01.09.2011. Seit dem 01.09.2011 freut sich die Lidl-Vertriebsregionalgesellschaft Hüfingen über Nachwuchs. 20 junge Menschen haben sich entschieden und erlernen den Beruf eines Verkäufer/in im Einzelhandel „Mit über 1300 Bewerbungen wurde uns die Auswahl nicht leicht gemacht. Gute Schulnoten und Begeisterung für den Beruf waren für uns die ausschlaggebenden Kriterien“, so Andreas Schoppenhauer, Ausbildungsleiter bei Lidl in Hüfingen. Die Bewerber erhielten die Möglichkeit, sich in Bewerberrunden und persönlichen Gesprächen mit dem Ausbildungsleiter oder auch Verkaufsleiter umfassend zu informieren und das Unternehmen von sich zu überzeugen. In den nächsten Wochen geht es für die Azubis direkt in die Ausbildungsfiliale bzw. in das Logistiklager, um vor Ort die genauen Abläufe ihrer zukünftigen Tätigkeit kennen zu lernen. Hier warten spannende und abwechslungsreiche Aufgaben auf die Azubis, die sich für einen zukunftsorientierten Beruf mit guten Aussichten auf eine Übernahme entschieden haben. Lidl bietet eine attraktive Ausbildungsvergütung zuzüglich vieler tariflicher Sonderzahlungen wie z. B. Weihnachts- und Urlaubsgeld. Die Azubis werden optimal durch qualifizierte Ausbilder betreut und erhalten alle betrieblichen Lernmittel sowie die Berufsbekleidung in den Filialen kostenlos.

Orendi, Anna-Lena (Filiale Oberndorf ) Gerlach, Maryna (Filiale Lottstetten) Da Costa, Brian (Filiale Öhningen) Wagner, Alena (Filiale Bad Saulgau) Ensle, Jessica (Filiale Sulz) Yildirim, Ömer Faruk (Filiale Waldshut-Tiengen) Sergel, Lisa (Filiale Schramberg) Klein, Tabea (Filiale Albstadt-Ebingen) Bäurer, Diana (Filiale Hüfingen) Wankengut, Irina (Filiale Spaichingen) Haulsen, Sven (Filiale Rottenburg) Renz, Arthur (Filiale Hechingen) Stadler, Benjamin (Filiale Sigmaringen) Kästle, Christine (Filiale VS-Schwenningen) Gentner, Christina (Filiale Meßstetten) Pllavci, Samire (Filiale Donaueschingen) Reichert, Sandra (Filiale Gomaringen) Fernandez y Ruiz (Filiale Ergenzingen) Solmaz, Sibel (Filiale Mengen) Kraus, Artur (Filiale Pfullendorf )

24 SEEHAS-MAGAZIN : AUSBILDUNG

Besonderes Highlight bilden Projekte, wie „Azubis leiten eine Filiale“ oder „AzubiNeueröffnung“. Hier führen sie für einige Wochen selbständig und eigenverantwortlich eine Filiale und können so ihr erlerntes Wissen in die Praxis umsetzen. „Wir wünschen unseren Azubis einen guten Start und freuen uns auf die gemeinsamen Herausforderungen“, so Thomas Mattner, Lidl-Geschäftsführung Hüfingen. Lidl gehört zu den führenden Unternehmen im europäischen Lebensmittelhandel. Das Unternehmen ist in über 20 Ländern vertreten. Allein in Deutschland zählt Lidl mehr als 3.300 Filialen mit über 60 000 Mitarbeitern.


EURES BODENSEE : INFOS UND BERATUNG AUF DEM ARBEITSMARKTSCHIFF Die Zahl der Grenzgänger wächst Friedrichshafen/St.Gallen/Konstanz - In der Bodenseeregion steigt die Zahl der Menschen, die täglich in ein Nachbarland zum Arbeiten fahren. Im Jahr 2002 zählte der Bodenseeraum noch 29 200 Grenzgänger, inzwischen sind es 47 000. Die meisten Einpendler verzeichnet die Schweiz mit 26 400. Von ihnen fahren täglich 7300 Arbeitnehmer in den Kanton St. Gallen, 6500 in den Kanton Zürich, 4400 in den Kanton Schaffhausen und 3400 in den Kanton Thurgau. 90 Prozent der 4100 Pendler, die zum Arbeiten in den Kanton Graubünden fahren, kommen aus Italien. Das Fürstentum Liechtenstein verzeichnet täglich 16 600 Einpendler, Vorarlberg 3000 und Deutschland lediglich 1800. Auf dem Arbeitsmarktschiff „Graf Zeppelin“ informierte zum vierten Mal die „Eures Bodensee“, ein grenzüberschreitendes Netzwerk von 26 Arbeitsmarktverwaltungen und Sozialpartnern (Wirtschaft und Gewerkschaften) aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein, über Ausbildungs-, Studien- und Arbeitsmöglichkeiten in den Anrainerländern. Obwohl sich die Arbeitsmarktsituation verbessert hat, nahmen 350 Interessierte die Gelegenheit wahr, sich über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Grenzregion von Fachleuten beraten zu lassen. Einen ganzen Tag lang pendelte die „Graf Zeppelin“ unter der Regie der Agentur für Arbeit in Ravensburg zwischen Romanshorn und Friedrichshafen, wo stündlich vor allem junge Leute zustiegen. „Mit Blick auf den doppelten Abiturientenjahrgang 2012 ist es ein großer Vorteil, wenn man weiß, wann sich bei Studienwünschen der Blick über die Grenzen lohnt“, sagte Gabriele Kreiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Ravensburg. Erstmals dabei waren neben anderen die Duale Hochschule Baden-Württemberg aus Ravensburg und das Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch.

Obwohl sich die Arbeitsmarktsituation in der Bodenseeregion wesentlich verbessert hat, kamen 350 Interessenten auf das Arbeitsmarktschiff „Graf Zeppelin“, um sich von den EuresExpertinnen und -Experten über Arbeits-, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in den Nachbarländern informieren zu lassen. Foto: Siegfried Großkopf

Für die Agentur für Arbeit geht unterdessen das Bemühen weiter, Arbeit Suchende in Beschäftigung zu bringen. So informiert die Agentur gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice Bregenz am 9. November von 9 bis 11 Uhr in der Agentur für Arbeit in Friedrichshafen, Eugenstraße 41, über Stellenangebote für die kommende Wintersaison in Vorarlberg. Gesucht werden dort dringend Fachkräfte aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe. Das Motto: „Winter im Schnee - Sommer am See“. Interessenten sollten ihre Bewerbungsunterlagen mitbringen. Siegfried Großkopf

AUSGEZEICHNETER UMWELTSCHUTZ Umweltzertifikat für die SBB GmbH Nach Prüfung aller Arbeitsprozesse durch den TÜV Rheinland ist es amtlich: Das bereits seit zwei Jahren bestehende Qualitätsmanagementsystem der SBB GmbH hat Zuwachs bekommen. Im Zuge der Rezertifizierung hat das Verkehrsunternehmen sein Managementsystem um ein Umweltzertifikat erweitert. Die Umweltmanagementnorm ISO 14001:2004 sichert ein hohes Qualitätsniveau und leistet gleichzeitig einen nachhaltigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz – auch über das übliche Maß hinaus. Das Zertifikat bildet eine weltweit akzeptierte Grundlage für den Aufbau eines Umweltmanagementsystems zur Förderung des Klimaschutzes. Bei der Erarbeitung eines auf den öffentlichen Verkehr zugeschnittenen Maßnahmenpakets spielen die Qualität der Fahrzeuge und eine energieeffiziente Fahrweise der Lokführer eine zentrale Rolle. Die moderne Fahrzeugflotte der SBB GmbH umfasst 19 FLIRTs (Flinker, leichter, innovativer Regionaltriebzug) der Firma Stadler mit einem Durchschnittsalter von nur vier Jahren. Die Züge fahren mit einem deutlich niedrigeren Verbrauch (9-10 kwh/km) als jedes andere motorisierte Schienenfahrzeug. Eine auf Energieeffizienz ausgerichtete Aus- und Weiterbildung der Lokführer eröffnet und nutzt zusätzliches Sparpotential im Führerstand. Zwar ist eine wirtschaftliche Fahrweise seit Langem fester Teil der Lokführerausbildung. In Zukunft wird das Wissen über die Bedeutung des Energieverbrauchs für den Klimaschutz jedoch zusätzlich vertieft. Wichtigstes Ziel bleibt dabei - neben der sparsamen Fahrweise - die Pünktlichkeit als zentrales Qualitätsmerkmal des öffentlichen Verkehrs – vor allem in den Augen der Fahrgäste. Wichtige Bausteine für die Energieersparnis während der Fahrt sind der wirtschaftliche Einsatz der pneumatischen Bremse, mäßige Zugkraft und, je nach Streckenprofil, die gezielte Nutzung der sogenannten Bewegungsenergie – beispielsweise beim Ausrollen zum nächsten Haltepunkt hin. Dank dem Fokus auf der elektrischen Bremse und der Nutzung der bestehenden Zugkraft kann zudem mehr elektrische Energie zurück ins Stromnetz gespeist werden. Für das Jahr 2011 hat sich die SBB GmbH zum Ziel gesetzt, die Traktionsenergie um 0,12kWh/ zkm zu senken.

Die neuen Media-Infos 2012 sind da. Bitte anfordern unter info@seehas-magazin.de oder Telefon +49 (0) 7738 / 9296-44

BUSINESS : SEEHAS-MAGAZIN 25


JEDES WETTER : SAUBERE LÖSUNG

SCHIMMEL : KANN KRANK MACHEN

Herausforderung Eingangsbereich

Der Schimmeldogtor spürt versteckten Schimmel auf

Der Eingangsbereich ist die Visitenkarte von jeder Wohnung und jedem Haus. Ihn sauber zu halten ist eine echte Herausforderung, da herkömmliche Schmutzfangmatten Feinschmutz, Feinstaub und Feuchtigkeit häufig nicht aufnehmen können. Aktive Sauberlaufzonen im Eingangsbereich verringern den Reinigungsaufwand, erhöhen die Lebensdauer der Bodenbeläge und sorgen für eine saubere und sichere Lösung. Coral Aktiv-Sauberlaufzonen von Forbo beispielsweise sind aufgrund ihrer Materialbeschaffenheit in der Lage, Nässe und Schmutz wirkungsvoll entgegenzuwirken. Spezielle feuchtigkeitsabsorbierende Fasern nehmen Feuchtigkeit auf und robuste sogenannte Kratzgarne mit Bürsteffekt lösen haftende Schmutzpartikel von Schuhsohlen. Ein funktionstüchtiges Sauberlaufprodukt nimmt somit den Großteil an Schmutz und Nässe bereits vor dem Eintrag in die Wohnung auf. Dabei kann eine Fläche von nur 5 qm Coral bis zu 30 kg Sand und bis zu 90 l Wasser bei sachgerechter Reinigung im Jahr aufnehmen! Die Forbo Coral-Kollektion bietet mit ihren verschiedenen Qualitäten die optimale Sauberlauflösung für jeden Eingang. Mehr zu Coral, der Aktiv-Sauberlauf-Kollektion findet man unter: www.forbo-flooring.de Bild: © www.forbo-floring.de

Schimmelspürhunde haben den besten Riecher für versteckten Schimmel! Unsere Hunde können aber noch mehr! Sie spüren auch Bakterien auf, die oft für unangenehme Gerüche in Gebäuden verantwortlich sind. Flecki und Flipp sind auch die einzigen Schimmel- und Bakterienspürhunde in Deutschland, die von einem schwedischen Ausbilder trainiert wurden, der sich seit fast 30 Jahren ausschließlich mit dem Aufspüren von mikrobiellem Befall und der Ausbildung solcher Hunde befasst. Diese spezielle Ausbildung setzten wir für Sie zum Wohle Ihrer Gesundheit, zum Werterhalt Ihrer Immobilie und zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität ein. Leiden Sie an Atemwegsproblemen, ständigen Kopfschmerzen oder Müdigkeit? Oder riecht es in Ihrer Wohnung unangenehm muffig? Vielleicht sind Schimmel und Bakterien das Problem?

www.muehlingen.de

Gemeinde mit Herz

• Attraktive Wohnlagen, eingebettet in viel unverbrauchter Kulturlandschaft • Gutes Bauplatzangebot in fast allen Gemeindeteilen • Alle Zentren der Region sind gut erreichbar • Lebendige Gemeinde mit reichem Gemeinschaftsleben • Viele Infos unter: www.muehlingen.de

Eine sanfte, weite Hügellandschaft ummalt die Dörfer. Die Schwackenreuter Baggerseen schaffen eine Perlenkette an Naturgenuss und Erholung.

info

Rathaus Mühlingen Im Göhren 2, 78357 Mühlingen Tel.: 0 77 75 / 93 03-0 Fax: 0 77 75 / 93 03-19

e-Mail: hauptamt@muehlingen.de (Edwin Sinn, Ratsschreiber) e-Mail: rathaus@muehlingen.de (Melanie Umhauer, Vorzimmer, Gemeindeinfo) e-Mail: b@muehlingen.de (Manfred Jüppner, Bürgermeister)

26 SEEHAS-MAGAZIN : MEIN ZUHAUSE

Wollen Sie eine Bestandsimmobilie kaufen und fragen sich ob sie schimmelfrei ist? Auch hier können wir helfen. Oder sehen Sie den Schimmel gar schon und fragen sich wofür Sie uns dann brauchen? Wissen Sie wie groß der Schaden wirklich ist? Nur zu Ihrer Information: lediglich 5% des Befalls sind sichtbar! Viele Probleme, eine Lösung. Wir können mit oder ohne Hund Ihr Haus oder Ihre Wohnung besichtigen und Ihnen bei der Behebung des Problems zur Seite stehen. Wir sind weder Sanierer noch Baugutachter und profitieren somit auch nicht von einem Folgeauftrag. Können aber bei Bedarf auf einen Pool an Kooperationspartnern zurück greifen. Rufen Sie uns an oder besuchen Sie unserer Homepage unter: www.schimmeldogtor.de


GELDREGEN : WÄRMEDÄMMUNG

BAUBIOLOGIE : NEUE KLIMAWAND K1

Eine gute Nachricht für Renovierer

100% Naturdämmung - keine Schimmelbildung

Bild: © BASF (heck-multitherm.com)

Eine gute Nachricht für Renovierer: „Die Rahmenbedingungen für eine Wärmedämmung sind so paradiesisch wie nie zuvor. Fassadendämmungen und somit Einzelmaßnahmen werden seit dem 1. März 2011 wieder mit Staatsgeldern durch die KfW gefördert. Egal, ob man sich für die Kreditvariante mit Fremdkapital entscheidet, oder ob man mit eigenen Finanzmitteln die attraktive Zuschussvariante wählt“, so Heiko Faltenbacher, der für HECK MultiTherm - die Wärmedämmmarke der BASF - zuständig ist und erläutert, wie es geht, was und wie viel gefördert wird. Was wird gefördert? Im Programm „Energieeffizient Sanieren (152)“ fördert die KfW energetische Einzelmaßnahmen für die Sanierung Ihrer Mietwohnung, Eigentumswohnung oder Ihres Wohngebäudes mit Bauantrag vor dem 01.01.1995. Jedoch werden keine Ferien- und Wochenendhäuser und gewerblich genutzte Flächen gefördert. Das Programm der KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen, wie zum Beispiel eine Wärmedämmung. Die zinsgünstige und vom Staat bezuschusste Kreditvariante Bei der Kreditvariante werden bis zu 100 Prozent der förderfähigen Kosten (maximal 50.000 Euro) ausgezahlt. Die aktuellen Zinsen (Stand März 2011) für das Fremdkapital liegen bei niedrigen 2,57 Prozent für 10 Jahre und verstehen sich als Effektivzinsen, ohne weitere Gebühren. Hier die Vorteile im Überblick: – unschlagbar günstiger und vom Staat bezuschusster Darlehenszins ab 2,57 Prozent (effektiv) – frei wählbare Einzelmaßnahmen passend zu Ihren Sanierungsabsichten – bis zu 30 Jahre Kreditlaufzeit – kostenfreie, außerplanmäßige Tilgung möglich Hier geht es zu den weiteren Einzelheiten (auch den aktuellen Zinssatz) des Programms „Energieeffizient Sanieren – Kredit Einzelmaßnahmen (152)“ der KfW: http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/Programmuebersicht/Energieeffizient_Sanieren_-_Kredit_Einzelmassnahmen/index.jsp Die Extra-Zuschuss-Variante Bei der Zuschussvariante, d. h. das Kapital zur Modernisierung wurde selbst angespart, kann man mit 5 Prozent der Investitionssumme (maximal 2.500 Euro) als Zuschuss vom Staat rechnen. Geld, das der Staat schenkt, also eine sogenannte staatliche Abdämmprämie. Hier die Vorteile zusammengefasst im Überblick: – der Zuschuss wird direkt auf das Konto überwiesen – keine finanzielle Verpflichtung – gleichermaßen begünstigt: selbst genutztes oder vermietetes Wohneigentum Hier geht es zu den weiteren Einzelheiten des Programms „Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss (430)“ der KfW: http://www.kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/Programmuebersicht/Energieeffizient_Sanieren_-_Investitionszuschuss/index.jsp Der Weg zum Geld Die Antragstellung erfolgt direkt über die KfW und sollte unbedingt vor der Sanierung des Objektes erfolgen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www. kfw.de/kfw/de/Inlandsfoerderung/index.jsp. Das „Kompendium der Wärmedämmung“ kann unter www.heck-multitherm.com kostenlos angefordert werden.

Seit über 20 Jahren baut die Firma NOSCH GMBH Holzhäuser mit Holz- oder Putzfassaden unter baubiologischen Gesichtspunkten. Charaktervoll und warm – die positive Ausstrahlung des natürlichen Baustoffes Holz ist unumstritten. Sämtliche Objekte werden individuell nach den Wünschen des Kunden geplant und hergestellt. Selbstverständlich erfüllen die Häuser die neuesten Energetischen Anforderungen, so dass die Kunden in den Genuss der staatlichen Förderprogramme kommen. Im neuen Musterhaus der Firma Nosch GmbH wurde die bereits optimale Wärmedämmung durch eine Erdwärmeheizung ergänzt. Der Facettenreichtum des Holzes schafft eine einzigartige Lebensqualität. Ökologischen und gesundheitlichen Überlegungen entsprechend, wird hauptsächlich mit einem feinen, dichten, atmungsaktiven und feuchteregulierenden Lehm-HolzGemisch als perfekten Dämmstoff isoliert. Die Naturdämmung wirkt wie eine natürliche Klimaanlage. Zur natürlichen Bauweise gehört auch ein neu entwikkeltes Abschirmsystem gegen Mobilfunkstrahlen, das während der Bauphase im Dach und in die Wände eingelegt wird. Wer das Bauen mit Naturprodukten zum obersten Prinzip erklärt, ist deshalb beim Baupartner NOSCH GMBH an der richtigen Adresse. Weitere Info unter www.nosch.info oder Tel. 07576/962979-0.

MEIN ZUHAUSE : SEEHAS-MAGAZIN 27


RAUS AUS DEM NEBEL, REIN IN DIE SONNE « Zeit zum Leben »

PR-Inserat

Familiäre Atmosphäre, ruhige Lage, idealer Ausgangspunkt zum Wandern, Golfen und Skifahren

Das Hotel Bingger zeichnet sich durch seine familiäre Atmosphäre, ruhige Lage und seine Nähe zum Ortszentrum aus. Es ist ein idealer Ausgangspunkt für NordicWalking- und Wandertouren, Golfer finden in unmittelbarer Nähe anspruchsvolle und schön gelegene Golfplätze und der Ortskern ist mit seinen attraktiven und umfangreichen Gastronomieangeboten in zwei Gehminuten zu Fuß zu erreichen. Modern, komfortabel und gemütlich eingerichtete Doppel- und Einzelzimmer mit Farb-TV, Telefon. Hausbar, Sauna, Ruheraum, W-Lan, Liegewiese. Oberstaufen Plus, Bergbahnen frei, Ski Pass, Erlebnisbad Aquaria, kostenloser Bus, Klettergarten, Parkplatz am Haus uvm. Unsere Angebote: SCHROTHKUR 14 TAGE ALL INKLUSIV 14 Übernachtungen inkl., Schroth Diät, Sonntags bei Anreise Schrothler Buffet, Begrüßungscocktail an der gemüthlichen Hausbar, Saunabereich, großer ruhiger Garten, Liegewiese, Wanderungen, Ernährungsberatung mit Frau Dr. Brosig & Frau Dr. Wirwitz-Bingger, Alle Leistungen von Oberstaufen + Preise pro Person / exklusiv Kurtaxe & Arztkosten Preise pro Person / exklusiv Kurtaxe, Kurgetränke & Arztkosten Hauptsaison: ab 798,- €/Person Nebensaison: ab 770,- €/Person Für 184,50 € buchen Sie das „all inklusive“ Packet dazu. 11 Packungen, 4 Massagen, Kurgetränke im Rahmen der Kurverordnung, (Wert 35,00 €) WANDER & RELAX WOCHE – RAUS IN DIE NATUR 7 Übernachtungen mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, freie Nutzung der Bergbahnen, freier Zugang ins Erlebnisbad Aquaria, freier Zugang Freibad Thalkirchdorf, kostenloser Bus bis Immenstadt, Klettergarten Steibis, ruhige Liegewiese & Garten direkt am Hotel, Saunabereich Preis in der Katg. Hochgrat pro Person ab 315,00 €�

Landhaus Hotel Bingger *** GmbH Lindauer Strasse 17, D-87534 Oberstaufen Telefon: + 49 (0) 8386 9318 0, Fax: + 49(0) 8386 9318 44 www.hotel-Bingger.de, info@hotel-Bingger.de

DAS SCHROTH‘SCHE NATURHEILVERFAHREN : ANWENDUNG UND WIRKUNG Das Schroth’sche Naturheilverfahren bewirkt eine Entschlackung des gesamten Organismus verbunden mit einer Gewichtsreduktion. Es beruht auf drei Prinzipien: 1. Schroth’sche Kurpackungen. Nach dem von Johann Schroth entwickelten Kurprinzip der “feuchten Wärme” wird in der morgendlichen Ganzpackung durch die bis zu 2°C betragende Temperaturerhöhung eine Stoffwechselbeschleunigung erziehlt, die zum Entschlackungs- und Entgiftungsprozess beiträgt. Dadurch wird in Verbindung mit der kalorienarmen Diät eine echte Gewichtsreduktion erzielt. Gleichzeitig kommt es zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte. 2. Wechsel von Trink- und Trockentagen. Der ständige Wechsel von Trink- und Trockentagen kann als Gewebedrainage verstanden werden. Es kommt zum Abtransport der Stoffwechselschlacken. Als Getränke können nach ärztlicher Verordnung neben Wein auch Heilwässer, Tees und Fruchtsäfte verabreicht werden. 3. Spezielle Schrothkurdiät. Sie ist kalorienarm (durchschnittlich 600 - 700 kcal. pro Tag), fettfrei, eiweißarm (frei von tierischem Eiweiß), salzarm und dabei relativ kohlenhydratreich. Der Verzicht auf Fette bewirkt eine drastische Senkung des Blutfettgehalts und beugt damit Schäden am gesamten Herz- Kreislaufsystem vor. Die Kostumstellung bewährt sich auch bei allen entzündlichen und degenerativen rheumatischen Erkrankungen. Die salzarme Kost senkt den Blutdruck und verringert krankhafte Wassereinlagerungen. Indikationen: 1. Stoffwechselleiden, Fettsucht, Erhöhung der Blutfette und des Cholesterins, Gicht, Zuckerkrankheit (nicht Insulin bedürftig), Nierensteinleiden. 2. Herz-Kreislauf-Krankheiten, Vorbeugung gegen Herzinfarkt, Arterienverkalkung,

28 SEEHAS-MAGAZIN : GESUNDHEIT

hoher Blutdruck, Herzerkrankungen mit beginnender Dekompensation, Neigung zu Wasseransammlungen im Körper, Krampfadern, Unterschenkelgeschwüre. 3. Rheuma und Abnützungserscheinun-gen der Gelenke (Arthrose und der Wirbelsäule). 4.Drüsenfunktionsstörungen,Wechseljahrbeschwerden, Menstruationsstörungen, Schilddrüsenunterfunktion. 5.Hautleiden, Ekzeme aller Art, allergische Hauterkrankungen, Arzneimittelexanthem, Furunkulose, Schuppenflechte, Akne. 6. Chronische Entzündungen und Katarrhe der Schleimhäute, der Stirnund Nasennebenhöhlen, Augen, Ohren, Nasen, Rachen, Blase, Nieren, Geschlechtsorgane. 7. Erkrankungen der Atemwege, chronische Bronchitis, Emphysembronchitis, Asthma bronchiale. 8. Magen-Darmleiden, Katarrhe, Hämorrhoiden, Stuhlverstopfung, Fettleber. 9. Chronische Vergiftungen, Medikamentenmissbrauch, Raucherentgiftung, Umweltgifte, Zustand nach Infektionskrankheiten. 10. Potenzstörungen Gegenanzeigen: Leberzirrhose, Leberentzündungen, Alkoholismus, akute Infektionen, Tuberkulose, krebsige Geschwülste, perniciöse Anämie, Leukämie, Hyperthyreose, Psychosen, Psychopatien und Schwangerschaft, insulinbedürftige Zuckerkrankheiten.

Wertgutschein

"

für das Landhaus Hotel Bingger vom 21. Oktober bis 25. November 2011 und vom 7. Januar bis 19. Februar 2012 Jeweils 10 % auf Logie. Coupon ausschneiden – mitbringen – Ermäßigung erhalten


6. ÜBERLINGER GESUNDHEITSMESSE : AM 29. UND 30. OKTOBER 2011 Rund um die Gesundheit im Kursaal am See und im Evang. Gemeindesaal Das Kneippheilbad Überlingen ist, vertreten durch die Kur und Touristik Überlingen GmbH, bereits zum 6. Mal Veranstalter dieser erfolgreichen regionalen Gesundheitsmesse mit knapp 50 Ausstellern aus der gesamten Bundesrepublik und 10 Fachvorträgen von Gesundheitsexperten. Auch in diesem Jahr erwartet Sie eine große Vielfalt und Qualität an Ausstellern rund um das Thema Gesundheit, unter Ihnen auch namhafte Überlinger Gesundheitsdienstleister und Fachkliniken wie das HELIOS Spital, die BIRKLE-Klinik sowie die Kurpark-Klinik. Zudem wird im Evang. Gemeindesaal, etwas abseits des lebhafteren Messetreibens, jedoch keine 200 Meter vom Kursaal entfernt, ein abwechslungsreiches und interessantes Vortragsprogramm mit Referenten aus den unterschiedlichsten Bereichen (Mediziner, Therapeuten, Ernährungsberater, Baubiologen,...) angeboten. Nutzen Sie das aktuelle Wissen der Gesundheitsexperten und finden Sie heraus, was Ihnen persönlich hilft sich wohl zu fühlen und Ihre Lebensqualität zu verbessern oder einer Krankheit vorzubeugen. Das Kneippheilbad Überlingen bietet mit dieser regionalen Gesundheitsmesse die richtige Gelegenheit. Die Messe ist jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr durchgehend für Sie geöffnet. Auch die Vorträge starten pünktlich zur Eröffnung um 11.00 Uhr.. Und nicht zu vergessen - passend zum Thema wird die Kursaal-Gastronomie „Le Foyer“ mit dem Team von Thomas Müller an beiden Tagen eine gesunde und ausgewogene Verpflegung anbieten. Vortragsprogramm Samstag, 29.10.2011 Evang. Gemeindesaal Überlingen 11 - 12 Uhr: Fit und gesund durch Bewegung 13 - 14 Uhr: Was führt die Schilddrüse im Schilde? Der akute Bauchschmerz! 14.15 -15.15 Uhr: Tinnitus: Ursachen, Symptome, Behandlungsmöglichkeiten 15.30 - 16.30 Uhr: Lustvoll genießen lernen 16.45 - 17.45 Uhr: „Hinters Licht geführt“ – gesundheitliche Risiken und ökologische Fakten zu Energiesparlampen

Vortragsprogramm Sonntag, 30.10.2011 Evang. Gemeindesaal Überlingen 11- 12 Uhr: Die Kraft der Stille – Einführung in die Zen-Meditation 13 - 14 Uhr: Bewegung und Ernährung – die Schlüssel zu einem gesunden Leben 14.15 - 15.15 Uhr: Dem Burnout keine Chance! –viel arbeiten und trotzdem gut leben 16.45 - 17.45 Uhr: E-Bikes fördern die Fitness und den Aktionsradius – alles rund um das E-Bike Der Eintritt für die Messe und alle Vorträge ist frei! Weitere Informationen zum Vortragsprogramm erhalten Sie unter www.gesundheitsmesse-ueberlingen.de oder direkt bei der Kur und Touristik Überlingen GmbH, Tel. 0 75 51/947 15 33.

TRAUER IN ALL IHREN FACETTEN Anlässlich 10 Jahre offenes Haus für Trauernde Der Hospizverein wurde 1993 gegründet. Unter dem Leitspruch „Jeder braucht jemanden. Irgendwann.“ hat er sich zur Aufgabe gemacht, sterbende Menschen zu begleiten, Angehörige in dieser Situation zu unterstützen und Trauernden beizustehen. Die Mitarbeiter des Vereins beraten in allen Fragen rund um Abschied, Sterben, Tod und Trauer und regen die Auseinandersetzung mit diesen Themen in der Öffentlichkeit an. Den Sterbenden möchte der Verein ermöglichen, bis zuletzt schmerzfrei, in Würde, gut begleitet, selbstbestimmt und möglichst in vertrauter Umgebung zu leben. Tötung auf Verlangen, in Deutschland oft als aktive Sterbehilfe bezeichnet, lehnt der Hospizverein ab. Die Angebote des Vereins sind für die Betroffenen kostenlos und unabhängig von deren Nationalität, Religion und Weltanschauung. Derzeit arbeiten sieben hauptberufliche und circa 100 ehrenamtliche Mitarbeiter für den Hospiz Konstanz e.V. Weitere Informationen und Veranstaltungen im Oktober / November unter: www.hospiz-konstanz.de

GESUNDHEIT : SEEHAS-MAGAZIN 29


AUFWIND : WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN AM BODENSEE Die dritte Lebensphase in einer engagierten, friedlichen und lebensfroher Gemeinschaft verbringen

Der 2007 gegründete, mittlerweile gemeinnützige Verein „Aufwind Wohn-und Lebensgemeinschaften am Bodensee e.V.“ hat klare Zielvorstellungen vom „Wohnen im Alter“: Wir wollen mit Menschen ab dem Lebensalter 50plus Wohn-und Lebensgemeinschaften gestalten, die sich dadurch auszeichnen sollen, dass wir in allen Lebensbereichen möglichst selbstorganisiert und aktiv leben können, so lange es die Gesundheit erlaubt. Für den Fall, dass gesundheitliche Aspekte dies nicht erlauben, wollen wir uns so lange wie möglich wechselseitig helfen und - wenn nötig - die Betroffenen dann auch bei der Organisation von professionellen Einrichtungen unterstützen. Im Vordergrund steht die Philosophie, Wohn- und Lebensgemeinschaften zu gründen, in welchen sich Menschen zusammenfinden mit ausgeprägter Sozialkompetenz und dem Wunsch nach einer sowohl selbstbestimmten als auch gemeinschaftlichen Lebensweise. Die Aussicht, unsere Selbständigkeit zu bewahren und Lebensfreude zu kultivieren, statt Einsamkeit und Eigenbrötlerei zu riskieren, motiviert uns auf unserem Weg zum angesteuerten Ziel. Derzeit sind unter dem Dachverband von „Aufwind“, dem aktuell etwa 70 Mitglieder angehören, die regionalen Projektgruppen Konstanz, Stockach, Radolfzell und Überlingen dabei, die Bildung von Wohn-und Lebensgemeinschaften voran-

30 SEEHAS-MAGAZIN : GESUNDHEIT & LEBEN IM ALTER

zubringen. Dazu sind Engagement für eine bunte Vielzahl von Aktivitäten gefragt, unter Anderem auch die Mitgliederwerbung, die Grundstück- und Immobiliensuche etc. In Mehrfamilienhäusern mit 8 bis 15 Wohnungen (für Singles ca. 50qm – für Paare ca. 80qm) und einem schönen Gemeinschaftsraum soll in den genannten Orten jeweils ein neues gemeinsames Zuhause geschaffen werden. Ob unsere angestrebten Wohn-und Lebensgemeinschaften in Form von Mietverhältnissen als Verein - dazu müssten sich Investoren und Bauträger finden - oder auch über ggf. zu bildende Rechtsformen wie Genossenschaft, GbR, GmbH etc. am sinnvollsten realisiert werden können, wird derzeit in einer vereinsintern aufgestellten „AG für Rechtsformen“ erarbeitet. Dadurch wollen wir Kompetenz erreichen für anfallende Entscheidungen beim Realisierungsprozess der geplanten Objekte. Dem bereits während der Planungsphase gegenseitigen intensiven Kennenlernen der Mitglieder messen wir große Bedeutung zu. Sowohl regelmäßige Treffen mit sachbezogenen Tagesordnungspunkten als auch gesellige Unternehmungen gewährleisten das Vorankommen auf dieser Ebene. Bereits im Vorfeld miteinander vertraut zu werden, gilt bei „Aufwind“ als unverzichtbare Basis für eine später gut funktionierende Wohn-und Lebensgemeinschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die „dritte Lebensphase „ in einer engagierten, friedlichen, lebensfrohen und beständigen „Gemeinschaft ohne Gemeinschaftszwang“ zu verbringen. In allen Projektgruppen sind weitere Singles und Paare, die sich für unser Konzept interessieren, herzlich willkommen. Weitere Informationen und Kontaktadressen bietet unsere ständig aktualisierte Internetseite unter www.aufwind-bodensee.de

ABTAUCHEN UND AUFTANKEN Im Radon Revital Bad mitten im Schwarzwald Umgeben von wunderbarer Natur befindet sich im Schwarzwaldidyll Menzenschwand das Radon RevitalBad. Diese in ihrer Architektur einzigartige Wohlfühlund Gesundheitsoase vereint Bewegungsbecken, Saunalandschaft, Therapie –und Wohlfühlangebote unter einem Dach. Genießen Sie das warme fluoridhaltige Wasser im Innen und Außenbecken und erleben Sie einen traumhaften Ausblick auf die Landschaft des Schwarzwalds. Entspannen im Heißwasserpool, gönnen sie ihren Füssen ein besonderes Erlebnis beim Lauf über den Barfußpfad oder atmen sie salzhaltige Luft am einzigen Gradierwerk des Südschwarzwaldes (nur im Sommer). Ergänzt wird der Badbereich durch eine schön gestaltete Saunalandschaft und ein umfangreiches Therapie und Wohlfühlangebot: Abtauchen und auftanken mitten im Schwarzwald – kann es etwas Schöneres geben? Kontaktdaten: Radon Revital Bad, In der Friedrichsruhe 13, 79837 St.Blasien-Menzenschwan Telefon: 07675 / 929104, www.radonrevitalbad.de, info@radonrevitalbad.de


LEBEN IM ALTER : FREUDE AM AUGENBLICK SCHENKEN Sicher leben im eigenen Zuhause Anlässlich des Welt-Alzheimertags am 21. September erklärte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder: „Demenzkranke sind Gefangene ihrer eigenen Wirklichkeit. Umso mehr brauchen sie unsere Zuwendung, unsere Wärme und unsere Aufmerksamkeit. Der Kampf gegen die Isolation Demenzkranker ist gelebte Nächstenliebe und er muss täglich, stündlich und minütlich neu gewonnen werden. Demenz kostet jeden Angehörigen viel Kraft, Zeit und Geld. Jeder von uns kann Demenzkranken ein Stück Freude am Augenblick schenken, sei es im direkten Umgang oder durch die Entlastung von Angehörigen. Das wichtigste Motto gegen die Einsamkeit und die Ängste Demenzkranker heißt: Schau hin und frage, was Du tun kannst, damit für einen Demenzkranken aus einer einsamen Zeit eine Handvoll schöner Momente wird.“ Heute leben bereits mehr als 1,2 Millionen Demenzkranke in Deutschland, bis 2050 könnte sich die Zahl auf 2,6 Millionen erhöhen, wenn kein Durchbruch bei Prävention oder Behandlung gelingt. Weltweit wird im Jahr 2050 mit 115 Millionen Demenzpatienten gerechnet. Das Bundesfamilienministerium unterstützt die Arbeit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und fördert Angebote, die den Umgang mit der Krankheit und ihren Folgen verbessern. Mit dem Ziel pflegende Angehörige zu entlasten wurde die Familienpflegezeit erarbeitet, Aufklärung und Hilfestellung für Betroffene und Angehörige bietet das Internetportal des Bundesfamilienministeriums www. wegweiser-demenz.de. Zudem hat das Bundesfamilienministerium die Strukturen für Freiwilligenarbeit und Ehrenamt deutlich verbessert. Eine wichtige Rolle spielt darüber hinaus, dass Betroffene und ihre Angehörige weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Seit Juli 2009 bauen die Mehrgenerationenhäuser daher verstärkt Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen auf. Das Projekt „Demenz in Mehrgenerationenhäusern“ wird durch das Bundesfamilienministerium gefördert und von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft begleitet. An zwanzig Mehrgenerationenhäusern werden gegenwärtig zudem Spielezimmer eingerichtet, in denen Jung und Alt spielend den Geist trainieren, gemeinsam Spaß haben und lernen, einander zu verstehen.

Die Initiative wird vom Verein „Mehr Zeit für Kinder e.V.“ getragen und erfolgt in Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und dem Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL). Mehr Informationen unter www.wegweiser-demenz.de und www.bmfsfj.de. Copyright: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Sicher im eigenen Zuhause txn. In das eigene Zuhause haben die Bewohner meist viel Zeit und Energie gesteckt, um es wohnlich und ihren Bedürfnissen entsprechend zu gestalten. Der Wunsch, so lange wie möglich dort wohnen zu bleiben, ist in der Regel groß. Mittlerweile stellt dies auch bei Krankheit, Unfall oder im Alter kein unlösbares Problem mehr dar – dank eines modernen Treppenlifts. Mit ihm lassen sich Treppen fast jeder Art bei alters- und unfallbedingten Bewegungseinschränkungen gefahrlos meistern. Tipp: Lifte können ganz einfach gebraucht gekauft oder gemietet werden. Geprüfte Anlagen mit Garantie sind heute bundesweit zu haben. txn. Zusammen im Eigenheim alt werden, auch Ein kompetentes Netz persönlicher wenn das Haus Treppen hat: Ein Treppenlift baut Ansprechpartner (kostenlose Bera- Barrieren ab und sichert den Bewohnern ein hohes an Lebensqualität. tungshotline unter 0800 - 5888 749) Maß Foto: www.der-treppenlift.de sichert die persönliche Betreuung und fachkundige Installation vor Ort. Weitere Informationen online unter www.der-treppenlift.de

Aus Hegauer Streuobst fruchtig frische ch vielfaGDL iert präm

Obstsäfte

Hegauer Süßmostkelterei Wilhelm Auer 78259 Mühlhausen/Hegau, Tel. 07733/8877 Abholung: Mo. – Fr. 8 – 12 Uhr und 13 – 18 Uhr, Sa. 8 – 12 Uhr Oder fragen Sie Ihren Getränkehändler. GESUNDHEIT & LEBEN IM ALTER : SEEHAS-MAGAZIN 31


Seehas Magazin Oktober November 2011  

KULTUR : Kunst und Geschichte in geheimnisvollen GemäuernKULTUR : Theater, Konzerte, MuseenAUSBILDUNG : Neue Angebote der SchulenGESUNDHEIT...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you