Issuu on Google+

KULTUR - FREIZEIT - BUSINESS AM BODENSEE

MAGAZIN

KOSTENLOS

seehas ®

08 – 09/2009

www.seehas-magazin.de SEEHAS NEUIGKEITEN BODENSEE RADTOUR MIT BESICHTIGUNGEN ENTDECKUNGEN AUF DER MAINAU NEUES IM TECHNORAMA KRIEGERGRAB IN GÜTTINGEN ENTDECKT KONZERTE - THEATER - AUSSTELLUNGEN

IMPRESSIONISMUS UND JAPANMODE: EDGAR DEGAS – JAMES WHISTLER STÄDTISCHE GALERIE „FAULER PELZ“ ÜBERLINGEN 11. JULI BIS 13. SEPTEMBER 2009

WENN ES UM DIE WURST GEHT - BIO ARBEITSMARKTSCHIFF AUF DEM SEE MEIN ZUHAUSE – ROSENPFLANZZEIT Titelbild: Edgar Degas: Tänzerinnen im Foyer, um 1889-1905. Stiftung Sammlung E. G. Bührle, Zürich (Foto: Museum)


MOBIL IN DER EUREGIO BODENSEE Mit Bahn, Bus, Schiff und Katamaran reisen Sie komfortabel und ohne Stress und Sorgen. Die Euregio Bodensee ist mit einem dichten Netz an Ăśffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen.

Mit dem „seehas“ der SBB Deutschland GmbH sind Sie zwischen Engen, Singen, Radolfzell und Konstanz immer gut unterwegs. In Radolfzell haben Sie Anschluss an das „seehäsle“ der Hohenzollerische Landesbahn AG nach Stockach. Seehas und Seehäsle bieten im Halbstundentakt eine zuverlässige und umweltfreundliche Verbindung fĂźr SchĂźler, Pendler, Touristen und AusflĂźgler. Viele Buslinien erweitern das Bahnnetz und stellen AnschlĂźsse zur Ăœberlandfahrt her. In den Häfen erreichen Sie die Bodensee-Kursschiffe und die direkte Katamaran-Fähre zwischen Konstanz und Friedrichshafen.

Die besonderen Bßcher vom Bodensee Rosentraum Insel Mainau im Bodensee Der Italienischen Rosengarten, die Promenade der Wild- und Strauchrosen, der Rosen-Informationsgarten, Gaumenfreuden mit Rosen, die Geschichte der Rose, die Highlights der Insel Mainau und die Gräfliche Familie Bernadotte. Fotografie von Anneros Troll. Durchgehend farbig, 136 Bilder, 21 x 28 cm, 64 Seiten, Softcover, ISBN 978-3-9809773-3-3, (D) Euro 9,95, (A) Euro 10,25, (CH) SFr. 16,60

Schifffahrt am Bodensee. Vom Einbaum zum Katamaran 4.000 Jahre Geschichte der Schifffahrt am Bodensee. Technische Entwicklung, Wandel vom Transportmittel zum Freizeitvehikel, historischen Hafenmauern, Lagerhäuser und Leuchttßrme rund um den Bodensee. Durchgehend farbig, 275 Abbildungen, 18 doppelseitige Landschaftsfotografien von Anneros Troll. 21 x 28 cm, 176 Seiten, Softcover, ISBN 3-9809773-1-5, (D) Euro 19,40, (A) Euro 19,95, (CH) SFr 29,90

Zeitreisen am Bodensee. Von den Rentierjägern zu den Alemannen

Fahrausweise Steigen Sie ein in Bahn, Bus und Schiff. Das BenĂźtzen der Ăśffentlichen Verkehrsmittel ist einfacher denn je. FĂźr AusflĂźge besonders geeignet sind Tageskarten. Sie ermĂśglichen unbeschwertes und spontanes Reisen, ohne sich auf eine genaue Strecke festlegen zu mĂźssen. FĂźr Fahrten zum Arbeitsplatz oder zur Schule gibt es gĂźnstige Fahrausweise. Erkundigen Sie sich an grĂśsseren BahnhĂśfen oder im Internet.

VHB Tages-Ticket (Verkehrsverbund Hegau-Bodensee) Einen Tag lang mit Bahn (Nahverkehrszßge) und Bus unterwegs sein im Landkreis Konstanz. Gßltig Montag-Freitag ab 8.00 Uhr bis Betriebsschluss, an Wochenenden und Feiertagen ohne Zeitbegrenzung. Erhältlich fßr Einzelreisende und Familien. Tages-Ticket (Einzelreisende), % 8,10, Familien-Tages-Ticket, % 11,70 (2 E, 4 K). Kombiticket Mainau, % 18,00 (Einzeltagesticket und Eintritt auf die Mainau). Kombiticket Mainau, % 35,00 (Familientagesticket und Eintritt auf die Mainau).

Dieses Buch präsentiert die heutige Landschaft mit schĂśnsten Fotografien und zeigt auf lebendige Weise die Spuren längst vergangener Kulturen. Ein Portrait Ăźber die schĂśne und uralte Kulturlandschaft Bodensee mit Deutschland, Ă–sterreich und der Schweiz. Durchgehend farbig, 27 archäologische Fundstellen, 165 Bilder und Zeichnungen, Ăœbersichtskarte mit Lageplänen, 25 doppelseitige Landschaftsfotografien. 24 x 33 cm, 120 Seiten, Hardcover, ISBN 3-00-013117-5, (D) Euro 29,90, (A) Euro 30,80, (CH) SFr. 49,90 Im Buchhandel erhältlich Culturis Verlag, MozartstraĂ&#x;e 1, D-78256 SteiĂ&#x;lingen, Tel. +49(0)7738/929644, www.culturis.de, info@culturis.de

Tageskarte Euregio Bodensee Die KĂśnigin der Tageskarten in der Bodenseeregion! GĂźltig in drei Ländern. Von Engen im Hegau bis Feldkirch in Vorarlberg und von Ravensburg in Oberschwaben bis St.Gallen und Schaffhausen. FĂźr Einzelreisende und Kleingruppen. Verschiedene Zonen. Einzelreisende, alle Zonen, % 28.–, CHF 37.–, Kinder % 14.–, CHF 18,50, Kleingruppen, alle Zonen, % 56.–, CHF 74.– (2 Erwachsene, 4 Kinder) Die Kursschiffe der WeiĂ&#x;en Flotte gewähren 25% Rabatt mit der Euregio Tageskarte.

Ostwind-Tageskarte Das ideale Ticket fßr Ausflßge in der Ostschweiz (Kantone Thurgau, St. Gallen und Appenzell [AI und AR]). Erhältlich fßr verschiedene Zonen. Einzelreisende, alle Zonen, CHF 42.– Einzelreisende, alle Zonen, CHF 21.– mit Schweizer Halbtaxabo

Der Katamaran Sommerfahrplan, 1. April – 31. Oktober. Einfache Fahrt Erwachsener % 9,50, Einfache Fahrt Kinder % 4,80 Konstanz Hafen - Friedrichshafen Hafen Montag-Freitag: ab 6.02 Uhr bis 18.02 Uhr im Stundentakt, Fahrzeit 50 Min. Samstag: ab 8.02 Uhr bis 19.02 Uhr im Stundentakt, Fahrzeit 50 Min. Friedrichshafen Hafen - Konstanz Hafen Montag-Freitag: ab 6.02 Uhr bis 18.02 Uhr im Stundentakt, Fahrzeit 50 Min. Samstag: ab 8.02 Uhr bis 19.02 Uhr im Stundentakt, Fahrzeit 50 Min. Abendfahrten vom 1. Mai – 4. Oktober (siehe Fahrplan www.der-katamaran.de) AuskĂźnfte, Buchungen, Verkauf Alle grĂśĂ&#x;eren BahnhĂśfe, ReiseService Deutschland, Telefon (in Deutschland) 11 8 61 (gegen GebĂźhr). Automat. Fahrplanauskunft, Telefon in Deutschland 0800 1 50 70 90 Rail Service Schweiz, Telefon (in der Schweiz) 0900 300 300 (gegen GebĂźhr). Internet-Links sWWWEUREGIOKARTECOMsWWWVHB INFODEsWWWBAHNDEsWWWEFA BWDE sWWWBAHN MIT BUSCOMsWWWTHURBOCHsWWWSBBCHsWWWOSTWINDCH sWWWVMOBILATsWWWDER KATAMARANDE

04 SEEHAS-MAGAZIN

Mit Bus und Bahn unterwegs zu sein, ist einfach clever: Um Sprit- und Parkkosten zu sparen, das Klima zu schonen und nicht in Staus rumzustehen. Bus und Bahn vom VHB sind die Alternative zum Auto. Weitere Infos unter www.vhb-info.de


INTERVIEW Dr. Michael Brunner Kulturamtsleiter der Stadt Überlingen am Bodensee Vom 11. Juli bis 13. September 2009 veranstaltet die Stadt Überlingen in der Städtischen Galerie „Fauler Pelz“ die Ausstellung „Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas – James Whistler“

Herr Dr. Brunner, nach den großen und vielbeachteten Ausstellungen der vergangenen Jahre, wie z.B. „Wasser in der Kunst – Von Turner bis Nolde“ oder „Glanz & Glamour – Wunsch und Wirklichkeit. Van Dyck bis Andy Warhol“, haben Sie dieses Jahr wieder ein Ass aus dem Ärmel gezogen mit dem Titel „Impressionismus und Japanmode: Edgar Degas – James Whistler“. Gibt es einen besonderen Anlass, der zu dieser Ausstellung führte? Ja, es gibt zwei Anlässe. Erstens ist es der gemeinsame 175. Geburtstag dieser beiden schillernden Künstlerpersönlichkeiten, die über Jahrzehnte hinweg eine – bis heute kaum bekannte – Künstlerfreundschaft pflegten. „Nichts kann mich von Whistler entzweien“, behauptete Degas einmal. Und Whistler verbreitete kühn: „Was die Malerei angeht, gibt es nur Degas und mich.“ Ob ihm Degas darauf hin widersprach, nun – das wissen wir nicht... Der zweite Anlass dieser großen Schau ist die immer noch geheimnisumwitterte, stets für Überraschungen gute Kulturgeschichte Überlingens: Im 19. Jahrhundert befand sich zeitweilig eine der frühesten (!), 1860-61 datierten europäischen Japansammlungen in Überlingen. Kaum zu glauben, nicht wahr? Und doch stimmt’s, die Dokumente wurden neulich im Stadtarchiv wiederentdeckt – die Sammlung selbst war schon nach 1892 verschollen. Selbst so prominente Persönlichkeiten wie der Komponist Johannes Brahms schenkten japanische Objekte an den Überlinger Japansammler Leo Allgeyer - jener Allgeyer, dem übrigens auch die in Überlingen neu entdeckte Notenhandschrift mit dem unbekannten Klavierstück „Ahnung“ von Robert Schumann gehörte, dessen Uraufführung in Kürze, nämlich am 20. September im Kursaal Überlingen stattfinden wird. Ein Sensationsfund, über den die Presse von Argentinien bis Japan gerade erst berichtete. Und heute leben in Überlingen einige würdige „Nachfolger“ jenes Leo Allgeyer. Wie zum Beispiel Professor Gerhard Pulverer, der zu den nachweislich weltweit bedeutendsten lebenden Japansammlern zählt. Ein Teil seiner Sammlung ging dauerhaft nach Washington, aber ein weiterer Teil seiner kostbaren Sammlung, die vom British Museum London über Jahre wissenschaftlich aufgearbeitet wurde, befindet sich nun in einem geheimen Depot in Überlingen. Kurz gesagt, es gibt viele Gründe, sich in Überlingen mit dem Thema „Impressionismus und Japanmode“ zu beschäftigen. Und passen die hinreißenden „Tänzerinnen“ von Degas aus der Zeit um 1900 nicht wunderbar in den ehemaligen Ballsaal der Städtischen Galerie, der aus der gleichen Epoche stammt? Übrigens – Sie werden den ehemaligen „Faulen Pelz“, was für ein kurioser Name, kaum wieder erkennen. Seit Juli hat sich die Galerie Fauler Pelz in eine schicke Kunsthalle verwandelt: Neue Architekturen, neue Vitrinen, attraktive Audioguides und eine neue Beleuchtung, die Wirkungen wie in einer Schatzkammer hervorruft: Die kostbaren Objekte werden effektvoll inszeniert. Ich betone „Objekte“, denn es gibt nicht nur die millionenschweren Gemälde, Pastelle und Graphiken von Degas und Whistler zu bestaunen, sondern auch hochspannende japanische Objekte zu entdecken: die berühmten Farbholzschnitte von Hokusai und Hiroshige, Porzellan, Lackarbeiten, Lederwaren, hinreißende Fächer, Schirme und merkwürdige Kuriositäten – einiges davon aus dem Germanischen National-

museum Nürnberg, doch stammt das Meiste aus der einstigen Japansammlung des bedeutendsten Pioniers der amerikanischen und britischen Moderne: von eben jenem James Whistler, dessen seine letzte große deutsche Ausstellung vor 40 Jahren in Berlin war – höchste Zeit also, ihn in Deutschland wieder zu entdecken. Auf Anhieb verbindet man Impressionismus und japanische Kunst nicht unbedingt miteinander. Wie kommt es zu dieser Beziehung? Das ist wahr, diese vor hundert Jahren geläufige Verbindung ist heute nur wenigen bekannt. Auch wenn den japanischen Garten von Claude Monet inzwischen fast jeder kennt. Doch verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen „Japonismus“ noch viel mehr als Gartenkultur und Ikebana. Die Japanmode setzte in den Jahren nach 1854 ein, als zum ersten Mal japanische Kunst und Kunsthandwerk nach Europa gelangten, zunächst nach Paris und London. Für die Pariser Avantgarde wurde diese überraschende Entdeckung zu einer künstlerischen Offenbarung, die über Jahrzehnte immer wieder neue Impulse verlieh. Van Gogh und Toulouse-Lautrec etwa wären nicht jene Künstlerheroen geworden, wie wir sie heute verehren, hätten sie nicht die japanischen Farbholzschnitte studiert und in Einzelmotiven sogar kopiert. Auch die Entwicklung des Jugendstils wäre ohne die japanische Inspiration nicht denkbar. Die Überlinger Ausstellung präsentiert den bedeutsamen Einfluss, den die japanische Kunst auf den Beginn der europäischen Moderne ausübte. Sie zeigt dies am Beispiel von Degas und Whistler, da beide zu den frühesten Verehrern und Sammlern japanischer Kunst zählten. Van Gogh, Klimt und all die anderen Japanliebhaber gehörten ja erst zur nächsten Generation. Deren Zeitgenossen um 1900 sagten, Degas habe die Japaner ernster genommen als James Whistler. Stimmt das? Sehen wir das heute auch noch so? Darüber können sich die Besucherinnen und Besucher nun bei einem Ausstellungsrundgang vor den Originalen ihr eigenes Urteil bilden. Was erwartet den Besucher der Ausstellung? Einige Meisterwerke wie Degas’ weltberühmte „Tänzerinnen im Foyer“ sind zum ersten Mal in Deutschland zu sehen. Das British Museum London ist erstmalig zu Gast in der Bodenseeregion. London leiht zehn (!) Werke nach Überlingen aus, darunter sechs Arbeiten von Degas – eine echte Sensation. Ein reichhaltiges Begleitprogramm, spezielle Angebote für Kinder, Familien, Senioren und verschiedene Themenführungen runden das Spektakel ab. Schon am ersten Wochenende strömten fast 1.200 Besucherinnen und Besucher in die Städtische Galerie Überlingen – es ist eben für jeden Geschmack etwas dabei!

Vielen Dank für das informative Gespräch. Wir wünschen Ihnen sowie Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Erfolg mit dieser großen Ausstellung.

SEEHAS-MAGAZIN 05


PR-Inserat

Ă–FFENTLICHER NAHVERKEHR

SEENACHTFEST 2009! Mitmachen und Freikarten sichern!

Am 8. August ist es wieder soweit: Eins der grĂśĂ&#x;ten Seefeuerwerke Europas taucht die Konstanzer Bucht in ein einziges Lichtermeer. Drumherum: Live-Musik, StraĂ&#x;entheater, Kunsthandwerkermarkt und die Vorfreude auf eine Pyroshow der Extraklasse. Hin und zurĂźck geht es mit dem seehas – Freikarten fĂźr Schnellentschlossene inklusive! Infos zum Gewinnspiel siehe unten. Das Seenachtfest hat Tradition. Und die reicht zurĂźck bis ins Jahr 1507, in dem das erste urkundlich belegte Feuerwerk gezĂźndet wurde, seinerzeit zu Ehren des „letzten Ritters“ Kaiser Maximilian. Damals war das Rezept ganz einfach: einige Fässer Schwarzpulver und eine groĂ&#x;e Menge Begeisterung.

Der seehas bringt Sie bequem im 30-Minutentakt direkt zum Festgelände: Vom Bahnhof Konstanz einfach rechts den Bahnhofplatz entlang und weiter geradeaus in die KonzilstraĂ&#x;e. Das Festgelände erstreckt sich Ăźber die RheinbrĂźcke und weiter rechts die SeestraĂ&#x;e entlang. Auch in diesem Jahr sind eine Reihe von seehas-SonderzĂźgen zum Seenachtfest auf der Strecke Konstanz – Singen im Einsatz, fast rund um die Uhr.  

tMFU[UF3Ă DLGBISUOBDI&OHFOVN6IS tMFU[UF3Ă DLGBISUOBDI4JOHFOVN6IS

Die Anreise zum Seenachtfest ist mit allen regulären ZĂźgen mĂśglich. Ein absoluter Augen- und Ohrenschmaus! Zu Gast ist der Weltmeister hĂśchstperIhre Eintrittskarte aus dem Vorverkauf gilt als Kombiticket fĂźr die HinsĂśnlich: der zweifache Pyrotechnik-Champion Joachim Berner. Musikalisch inspiund RĂźckfahrt, ausgenommen hiervon ist der DB Fernverkehr. rieren lieĂ&#x; er sich von amerikanischen Filmklassikern, aber auch aktuellen Filmproduktionen Hollywoods. Herausgekommen ist ein wahrhaftiges Feuerwerk der Sinne – Effekt fĂźr Effekt sekundengenau geplant und aufeinander abgestimmt. Lust bekommen? Eintrittsfrei zum Seenachtfest geht es Ăźbers Telefon des SBBKundenCenters seehas. Die „flottesten Seehasen“ gewinnen 5 x 2 Freikarten. Die Wartezeit bis zum glanzvollen HĂśhepunkt (Startschuss 22.15 Uhr) versĂźĂ&#x;t Wer zuerst anruft, gewinnt! Und kann sich die Karten im Anschluss direkt im ein nicht minder spektakuläres Rahmenprogramm. Beginn ist um 15 Uhr. Mit KundenCenter abholen. Der Startschuss fällt am 4. August ab 9 Uhr. dabei: Live-Musik auf sechs BĂźhnen, SWR 3- und Radio 7-Party, Ăźber 50 gastronomische Stände, Gaukler, Artisten, StraĂ&#x;entheater und ein phantasievolles SBB KundenCenter seehas (Schweizer Bahnhof) Familienprogramm. Hier wird selbst den kleinsten Seenachtfreunden garantiert Bahnhofplatz 49, 78462 Konstanz nicht langweilig. Unterwegs auf der SeestraĂ&#x;e ist Clown Beppo und auf den Ihr heiĂ&#x;er Draht zum Seenachtfest: Tel. +49 7531 915109 BĂźhnen zeigen die Kinderband Ratzfatz und die Konstanzer PuppenbĂźhne, Ă–ffnungszeiten: Mo–Fr 6.45–18.45 Uhr, Sa–So 8.45–18.45 Uhr was sie kĂśnnen. Dazwischen: Piratenmusical, Wasserbaustelle, Spielejahrmarkt, Märchenzelt und Naturwerkstatt. Auch der bislang grĂśĂ&#x;te Kunsthandwerker- Mehr Infos unter www.sbb-deutschland.de und markt setzt in diesem Jahr neue MaĂ&#x;stäbe. Bequem hin und zurĂźck – bis www.seenachtfest.com spät in die Nacht

NEWSLETTER Weitere tolle Freizeitziele und aktuelle Veranstaltungstipps in der Region sowie nĂźtzliche Informationen zu Baustellen bietet der monatlich erscheinende SBB-Newsletter: einfach anmelden unter www.sbb-deutschland.de. 06 SEEHAS-MAGAZIN 06 SEEHAS-MAGAZIN


FREIZEITTIPPS ENTLANG DER SEEHAS-STRECKE Achtung: wild!

PR-Inserat

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

Eingebettet in eine der schönsten Naturlandschaften des Bodensees, den Bodanrück, liegt der Wild- und Freizeitpark Allensbach – ein echtes Ausflugshighlight für die ganze Familie. Mitten ins Naturparadies geht es entweder zu Fuß oder mit der parkeigenen Eisenbahn. In den riesigen Freigehegen sind Braunbären, Luchse, Esel sowie Dam-, Muffel-, Rot-, Schwarz- und Steinwild zu Hause. Ebenso bestaunt werden kann der Wisent, ein naher Verwandter des amerikanischen Bisons, der in Europa und Asien als nahezu ausgerottet gilt. Wem beobachten nicht genug ist, der ist im Streichelzoo mit Ziegenbock Moritz, der kleinen Zwergziege Mathilda und vielen anderen genau richtig. Gleich nebenan befindet sich die Koppel der Zwergponys – allesamt nicht größer als ca. 80 cm. Da gerät jedes Kinderherz ins Schwärmen. Nicht nur zu Lande, sondern auch in der Luft erwarten die Besucher „tierische“ Erlebnisse: In der Falknerei ziehen Seeadler Schmidti und Uhu Rudi majestätisch ihre Runden und laden dazu ein, die faszinierende Welt der Greifvögel aus nächster Nähe kennenzulernen. Bei der täglich um 11 und 15 Uhr stattfindenden Show (außer montags) des erfahrenen Falkners Marko Loerke hält auch der ein oder andere Erwachsene mal den Atem an. Nach den Flugvorführungen ist genügend Zeit für Erinnerungsfotos oder Antworten auf brennende Fragen zu Adlern, Falken, Bussarden, Eulen und Co. Rasant wird es auf den zahlreichen Fahrgeschäften des Parks: Während die Kleinen die Reiterbahn, die Riesen- oder Steilrutsche, das Mega-Hüpfkissen oder den großen Abenteuerspielplatz in Beschlag nehmen, können die Größeren mit dem Nautic-Jet aus 8 m Höhe zum Flug ansetzen – spritzige Landung inklusive! Für angehende Rennfahrer ist der neue Kettcar-Parcours genau das Richtige. Danach zieht es die hungrigen und durstigen Abenteurer ins Landgasthaus Mindelsee, in das SB-Restaurant Wildparkhalle oder zum offenen Grillplatz. Mit dem seehas erreichen Sie den Wild- und Freizeitpark in Allensbach am günstigsten vom Haltepunkt Markelfingen aus. Er fährt überwiegend alle 30 Minuten aus den Richtungen Engen und Konstanz. Von dort fahren Sie mit der Buslinie 8 bis zur Haltestelle Wildpark (Fahrzeit ca. 14 Minuten). Die Buslinie 8 fährt von Mai bis August – außerhalb dieser Zeit bietet sich der landschaftlich schöne Wanderweg zum Park an. Öffnungszeiten: Mai–September 9–18 Uhr; Oktober–April 10–17 Uhr

Mehr Infos unter www.wildundfreizeitpark.de (Tel. 07533 931619) und unter www.sbb-deutschland.de

Umweltfreunde fahren mit der SBB! SEEHAS-MAGAZIN 07 SEEHAS-MAGAZIN 07


Bilder obere Reihe vlnr: Konstanz Hafeneinfahrt mit Imperia. Reichenau St. Georg Oberzell von Außen- und Innenansicht. Blick von Allensbach über Reichenau Niederzell zur Höri. Sepp, der Steinkünstler in Radolfzell an der Mole und die See(h)straßengalerie in Radolfzell.

MIT DEM RAD ZU LANDSCHAFT UND KULTUR Von Konstanz über Radolfzell, um den Gnadensee und die Höri nach Stein am Rhein bis zum Rheinfall bei Schaffhausen Landschaftlich und kulturell darf man diese Tour als eine der schönsten und interessantesten am Bodensee bezeichnen. Ausgangspunkt: Konstanz, Fahrstrecke: ca. 78,5 km. Reine Fahrzeit: ca. 5 - 6 Stunden (bei lockeren ca. 15 km/h). Konstanz: Sie starten in Konstanz am Hafen. In Konstanz gehören die Altstadt und der Hafen mit dem Konzilgebäude zu den Sehenswürdigkeiten. Z. B. die Niederburg (ältester Stadtteil) mit vielen Bürgerhäusern, Obermarkt, Rheintorturm, Pulverturm, Münster mit Münsterplatz, Hus-Museum, SeaLife Centre, Imperia-Skulptur an der Hafeneinfahrt, Blumeninsel Mainau. Der Radweg führt in die Innenstadt von Konstanz. Sie folgen der Beschilderung Reichenau, Radolfzell. Eine Brücke führt Sie über den Rhein am römischirischen Bad vorbei weiter aus der Stadt hinaus. Rechts neben der Straße führt der Radweg bis kurz vor den Flugplatz. Dort wechseln Sie auf den Radweg links der Straße. Ein zunächst asphaltierter Weg zwischen Pappeln bringt Sie an die Kreuzung zur Insel Reichenau. Im 767 ha großen Wollmatinger Ried sind um die 300 Vogelarten zu beobachten, außerdem zahlreiche Orchideenarten. Insel Reichenau: Die Insel wurde im Jahr 2000 in die UNESCO-Liste der Welterbe aufgenommen. Dazu gehören das 724 gegründete Kloster, das Münster St. Maria und Markus, das Heimatmuseum und die Kirchen St. Georg und St. Peter und Paul. Zur Insel Reichenau führt ein mit Pappeln bepflanzter Damm. Parallel zur Straße fahren Sie auf einem breiten geteerten Weg im Schatten der alten Bäume gut zwei Kilometern bis Sie rechts eine Figur des Hl. Pirmin sehen. Vorher passieren Sie die auf der linken Seite stehende Ruine der Burg Schopflen, die aus dem 10. Jahrhundert stammt und früher den Äbten der Insel gehörte. Nach kurzer Zeit erscheint rechter Hand die aus dem 9. Jahrhundert stammende karolingische Säulenbasilika St. Georg. Im Mittelschiff der Kirche können Sie ottonische Wandmalereien aus dem 10. Jahrhundert besichtigen. Nach der Kirche folgen Sie dem Radweg rund um die Insel. Am Seeufer entlang fahren Sie an alten Fischer-Häusern vorbei weiter durch die fruchtbare Landschaft. Viele Einkehrmöglichkeiten begleiten den Weg. In Mittelzell besichtigen Sie das Münster St. Maria und Markus und in Niederzell die Kirche St. Peter und Paul. Eine herrliche Aussicht über den Untersee auf die alten Hegauvulkane und

08 SEEHAS-MAGAZIN

die Halbinsel Höri genießen Sie vom Restaurant des Campingplatz Sandseele und von der Hochwart haben Sie einen 360° Rundumblick. Im „MVSEUMS Café“ abschalten und einfach genießen Seit Ende Juni hat das „MVSEUMS Café“ im Herzen der Insel Reichenau seine Pforten geöffnet. Genießen Sie in moderner und gemütlicher Atmosphäre Ihren morgendlichen Cappuccino, einen schnellen Espresso oder machen Sie eine Pause bei Kaffee, Kuchen und Lektüre. Eine Besonderheit ist das große Angebot an Lesestoff. Von Zeitschriften über Kinderbücher bis hin zu Kunstbüchern, alles steht Ihnen zum schmökern zur Verfügung. Egal, ob Sie auf der Durchreise sind, einen gemütlichen Nachmittag mit netten Menschen verbringen wollen oder nur mal schnell nach dem Museumsbesuch im kleinen Café vorbeischauen, das „MVSEUMS Café“ hat ganzjährig für Sie geöffnet. Ergat 5, Mittelzell, D-78479 Insel Reichenau, Tel +49 (0) 75 34 – 27 10 17. Über den Damm zurück geht es weiter über Hegne nach Allensbach. Direkt am Weg liegt das Kloster Hegne mit der Krypta der Seligen Schwester Ulrike. Allensbach Zu besichtigen gibt es den Wild- und Freizeitpark Allensbach auf dem Bodanrück (er liegt etwas abseits und ist allerdings selbst einen Tag Besuch wert), das Heimatmuseum am Rathausplatz und die Pfarrkirche St. Nikolaus. Der Radweg führt auf einem asphaltierten Wirtschaftsweg weiter bis nach Markelfingen. Auf der linken Seite bietet sich ein schöner Blick auf die Insel Reichenau und die Halbinsel Mettnau. Markelfingen In Markelfingen biegen Sie in den Ort ab und können dort dem ausgeschilderten Radweg rechts der Bahnlinie folgen oder noch schöner: fahren Sie hinunter bis zum Bahnhof, überqueren Sie dort die Gleise und fahren auf dem Weg zwischen See und Bahnlinie weiter. Eine schöne Aussicht auf die Halbinsel Mettnau und die vorgelagerten Schilfgebiete erwartet Sie. Nach einem Kleingartengebiet erreichen Sie Radolfzell bei der Kläranlage. Beide Wegvarianten vereinigen sich beim leichten Anstieg zur Brücke über die Bahnlinie.


Bilder untere Reihe vlnr: Hermann-Hesse-Höri-Museum Gaienhofen. Blick auf Öhningen. Stein am Rhein. Stein am Rhein Rathaus. Blick auf die Insel Werd mit Kloster, Stein am Rhein und die Burg Hohenklingen.

Radolfzell Folgen Sie dem ausgeschildeten Weg Richtung Hafen. Bei der nächsten Eisenbahnbrücke müssen Sie entscheiden, ob Sie die Stadt besichtigen wollen (rechts über die Brücke) oder ob Sie die Stadt über die Seepromenade umfahren und den Bahnhof rechts liegen lassen. An der Mole besuchen Sie den Stein- und Lebenskünstler Sepp Bögle. Die Seepromanade, der Hafen und die Altstadt zeigen sich Besuchern als attraktive Gegebenheiten. Bei einem Stadtrundgang sehen Sie u.a. das Rathaus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die Innenstadt mit ihren mittelalterlichen Häusern, den Marktplatz und das alte gotische Münster, das Österreichische Schlösschen, den Pulverturm und den Höllturm. Sie verlassen Radolfzell entlang der Seepromenade und stoßen auf die Straße nach Moos. Der Radweg folgt dieser Straße und überquert die Mündung der Radolfzeller Aach in den Bodensee. Am Ortseingang von Moos biegen Sie an der ersten Kreuzung nach links ab. Moos Der Radweg führt zunächst zum Yachthafen und dann weiter durch die landschaftlich schönen Seewiesen. Links der See mit seinem schmalen Schilfband und rechts die über 600 m hohen bewaldeten Berge der Halbinsel Höri. Nach dem Strandbad ist der Weg nur noch gewalzt, was aber der landschaftlichen Schönheit keinen Abbruch tut. Iznang Der Weg führt von Iznang in gleicher Schönheit weiter durch das Naturschutzgebiet Mösle. Obstwiesen wechseln sich mit offenen Wiesen ab. Bei Gundholzen bietet sich eine schöne Sicht auf die Insel Reichenau. Nach Gundholzen finden Sie wahre Landschaftsidyllen in den alten knorrigen Bäumen, die oft zusammen mit Aussichtsbänken den Radweg säumen. Leicht ansteigend führt der Weg nach Horn und bietet auch hier eine schöne Sicht auf die Reichenau und den See. Horn, Hornstaad Der Weg führt nun durch den Ort zur Spitze der Landzunge Hornstaad. Ein Schloss, das als Restaurant genutzt wird, schmückt die Landspitze. Imponierend ist die Aussicht auf den Untersee, den Zeller See, die Reichenau und auf die Schweiz. Bei klarem Wetter reicht der Blick über Konstanz hinweg bis zu den Allgäuer Alpen am anderen Seeende. Ein Ort zum Verweilen! Sehenswert ist die Kirche St. Johann und St. Veit. Von der Kirchenmauer am Friedhof genießen Sie einen schönen 180° Blick nach Osten. Der Radweg führt weiter am Schwimmbad entlang und steigt dann ca. 30 Höhenmeter an, und führt auf einem asphaltierten Weg weiter. Leicht ansteigend zwischen Weinbergen und Obstplantagen hindurch erreichen Sie die ersten Häuser von Gaienhofen.

Gaienhofen Schöne Fachwerkhäuser und eine exponierte Lage am jetzt schmäleren Untersee charakterisieren den Ort. In Gaienhofen besuchen Sie das Hermann-HesseMuseum und das Otto-Dix-Haus. Der Radweg beschert Ihnen im Ort eine tolle Abfahrt. Zunächst bleibt der Radweg in Seenähe, überquert dann aber die Straße und führt rechts neben der Straße auf einem Asphaltweg weiter. Der Bodensee verjüngt sich hier schon wieder zum Fluss. Die schweizer Seite mit ihrem bewaldeten Seerücken kommt näher. Hemmenhofen Am Ortseingang überqueren Sie die Straße und fahren in den Ort. Auf dem Uferweg führt der Radweg entlang von Fischer-Häusern mit heimeligen Bauerngärten. Ein kleiner heftiger Anstieg bringt Sie schließlich wieder auf den Radweg parallel der Straße. Vor Ihnen auf der Höhe liegt das Schloss Marbach (nicht öffentlich). Keine Angst vor dem kleinen Berg, mit dem kleinsten Gang schaffen Sie die paar Höhenmeter locker. Nach dem Schloss führt eine berauschende Abfahrt mit Blick auf den schmalen Untersee nach Wangen. Wangen Der Radweg führt hier auf der Straße weiter und steigt leicht an. Auf halber Höhe des Hanges (Restaurant) zweigt er nach links ab und führt parallel zur Straße bergan. Nach der Kuppe zweigen Sie bei einem alten Baum nach links nach Kattenhorn ab. Steil führt der Weg im Ort bergab. Altehrwürdige Häuser säumen den Weg. Scharf nach rechts führt der Radweg auf einem Panoramaweg weiter. Viele schöne Villen mit traumhaften Gartenanlagen liegen am Weg. Sehenswert ist das Heimatmuseum im Fischerhaus in Wangen. Nach guten zwei Kilometern durchfahren Sie den kleinen Ort Stiegen, der zu Öhningen gehört, das rechter Hand oberhalb am Hang liegt. Öhningen Weiß strahlt im Sonnenlicht über Obstgärten hinweg das ehemalige AugustinerChorherrenstift Öhningen, das Wahrzeichen der Gemeinde mit seinen stattlichen Konventgebäuden und dem Zwiebelhaubenturm der heutigen Pfarrkirche St. Hippolyt und Verena. Ohne Probleme passieren Sie auf der Weiterfahrt die grüne Grenze zur Schweiz (Ausweispapiere immer mit sich führen). Über einen Feldweg erreichen Sie die Durchgangsstraße ins Zentrum von Stein am Rhein. Stein am Rhein Stein am Rhein mit seiner reichen Geschichte, seiner intakten Altstadt mit den alten Riegelhäusern, den wunderschönen Fassadenmalereien, den verträumten kleinen Gassen, aber auch mit seiner einmaligen Rheinlandschaft muss man ein- Fortsetzung fach gesehen haben. Ohne Zweifel ist Stein am Rhein eine der schönsten Städte Seite 10

SEEHAS-MAGAZIN 09


Bilder vlnr: Diessenhofen mit der überdachten Holzbrücke über den Rhein. Schaffhausen mit Schloss Munot. Der Rheinfall beendet die Bodenseeregion mit gewaltigem Getöse. Fortsetzung von Seite 9

der Bodenseeregion. Mit dem Kloster St. Georgen, dem Museum Lindwurm und der Burg Hohenklingen hat man attraktive Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Museum Lindwurm ist in einem Bürgerhaus untergebracht und gibt u.a. Einblick in die bürgerliche Wohnkultur des 19. Jahrhunderts. Wenn Sie Zeit haben, besuchen Sie noch die Insel Werd mit einem kleinen Franziskaner Kloster, dazu überqueren Sie die Rheinbrücke. Hier finden Sie auch noch die Reste von Türmen und Mauern des römischen Kastells Tasgetium. Eine gepflegte Gastronomie finden Sie vor allem an der Uferpromenade. Die Schiffe am Hafen verkehren nach Schaffhausen und zurück nach Kreuzlingen. Der Radweg verlässt Stein am Rhein flussabwärts längs der Straße. Nach der Bahn- und Straßenunterführung erreichen Sie Hemishofen. Nach Hemishofen öffnet sich das bis dahin enge Rheintal und macht nach Norden Platz für die Biber. Dieser kleine Fluss aus dem Oberen Hegau bahnte sich eine breite Schneise durch die Berge zum Rhein. Durch eine fruchtbare Ebene radeln Sie an der „Bibermühli“ vorbei auf eine Anhebung zu. Der Radweg steigt im Wald gute 40 Höhenmeter an und folgt dem Hügelkamm über dem Rhein. Nach dem Waldstück geht es wieder bergab an den wenigen Häusern von Obergailingen vorbei. Sie sind jetzt wieder in Deutschland angelangt. Danach folgen Sie dem Uferweg, vorbei am Rhein-Freibad von Gailingen bis die charakteristische Holzbrücke von Diessenhofen ins Blickfeld kommt. Auf Ihrer Rheinseite radeln Sie durch die Gemarkung von Gailingen, der Ortskern liegt jedoch hoch am Berghang rechts des Rheins. Diessenhofen Auf der gedeckten Holzbrücke aus dem Mittelalter (renoviert 1814-16) können Sie in die schweizerische Stadt Diessenhofen zur Besichtigung überwechseln. Die Innenstadt ist voll von gotischen Bürgerhäusern. Eine aus dem zwölften Jahrhundert stammende Pfarrkirche und ein Dominikanerinnenkloster sind gleichfalls sehenswert. Die alte Stadt (3200 Einw.) bekam schon im 13. Jahrhundert eine Stadtmauer, von der große Teile erhalten sind. Am westlichen Ende der Altstadt steht die mittelalterliche Burg Unterhof (12.–18.Jh.), die heute von der Winterthur Versicherung als Tagungs- und Schulungszentrum genutzt wird. Die einzige Verbindung über den Rhein zwischen Stein und Schaffhausen führt über die Holzbrücke. Auf der deutschen Seite führt der Radweg nun leicht bergauf Richtung Dörflingen, zweigt dann aber nach links ab und führt wieder am Hang entlang weiter. Wieder überqueren Sie die Grenze zur Schweiz. Nach einem Waldstück geht es wieder leicht bergab auf Büsingen zu. Büsingen Die kleine Stadt Büsingen ist eine deutsche Enklave auf Schweizer Gebiet, das heißt, sie ist nicht direkt von Deutschland aus erreichbar. Die deutsche Gemeinde Büsingen (ca. 1300 Einw.) ist eine staatspolitische Kuriosität: Politisch gehört sie zur BRD, sogar mit eigenem Autokennzeichen BÜS, aber wirtschaftlich zur Schweiz – hier gilt der Schweizer Franken als Zahlungsmittel. An der Straße nach Dörflingen ist auf einem Hügel die Bergkirche zu besichtigen, eine mittelalterliche Wehrkirche, in der im Sommer weithin bekannte Konzerte veranstaltet werden. Der Radweg folgt nun der Straße nach Schaffhausen. Schaffhausen Ein schönes mittelalterliches Stadtbild schmückt die schweizerische Kantonshauptstadt. Alles überragend thront das Kastell Munot über der Stadt. Schaffhausen (35 000 Einw., mit Vororten über 50 000) verdankt sowohl ihre frühere Bedeutung als auch ihre heutige touristische Bekanntheit dem Rheinfall, obwohl dieser auf dem Gebiet der Nachbarstadt Neuhausen liegt. Weil hier die auf dem 10 SEEHAS-MAGAZIN

Fluss transportierten Waren für eine kurze Strecke auf Pferde und Wagen verladen werden mussten, wurde Schaffhausen schon im frühen Mittelalter ein wichtiger Handelsplatz. Noch aus der Frühzeit der Stadt stammt das innen karge romanische Münster (1087–1150), ursprünglich die Kirche des Benediktinerklosters zu Allerheiligen, in dessen Gebäuden das bedeutende Museum zu Allerheiligen (Vorgeschichte bis 20.Jh.) untergebracht ist. Das Stadtbild der etwa dreieckigen Altstadt ist von Bürgerhäusern mit vielen Erkern (14. –16. Jh.) geprägt, und wer sich in die alte Zeit zurückversetzen lassen will, kann im Sommer nach Einbruch der Dunkelheit an einer Nachtwächter-Führung teilnehmen. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören der Fronwagturm (1747) mit der astronomischen Uhr, das Haus Herrenstube mit seiner barocken Fassade am Fronwagplatz, der Fronwagplatz selbst, das Haus Zum Steinbock, der Mohrenbrunnen aus dem 16. Jahrhundert und der Tellenbrunnen, der an Wilhelm Tell erinnert. Der Rheinfall in Neuhausen bei Schaffhausen gehört zweifellos zu den bedeutendsten Natur-Attraktionen Europas. Er ist der größte Wasserfall in europäischen Gefilden und entstand vor etwa 17.000 Jahren. Ein Spektakel, das viele Besucher aus aller Welt anlockt. Über eine 23 m hohe und 150 m breite Felsklippe stürzen in jeder Sekunde rund 700 Kubikmeter Wasser. Über einen Fußweg vom Schloss Laufen erreichen Sie den Aussichtspunkt „Känzeli“ und sind damit im Kanton Zürich. Einen der Felsen in der Mitte des Wasserfalls kann man besteigen. Etwas abenteuerlich mutet die Fahrt mit dem Boot über die Wasserstrudel zum Felsen schon an, aber das Gefühl ist erhebend, wenn man mitten im tosenden Wasser auf dem Felsen steht. In diesem Jahr findet das traditionelle, riesige Feuerwerk über dem Rheinfall am 22. August statt. Diese Radtour ist recht lang. Wenn man noch Besichtigungen einlegt, ist sie an einem Tag kaum zu schaffen. Sie können aus dieser Tour ja auch eine 2- oder 3-Tage Fahrradreise machen. Interessant genug ist sie auf alle Fälle. Auf der Rückfahrt können Sie bequem die Schiffe nach Konstanz-Kreuzlingen benützen. Die Schiffe legen in fast jedem Hafen auf der Strecke in Deutschland und der Schweiz an, so können Sie Ihre Tour ganz individuell planen und auch auf der Schweizer Seite zurück fahren. Bitte erkundigen Sie sich schon vor Ihrer Fahrt nach den Abfahrtszeiten. Nehmen Sie auf jeden Fall den Schiffsfahrplan mit, denn sollten Sie sich in der Zeit vertun, könnten Sie im Bedarfsfall an einer früheren Station zu- oder aussteigen. Viel Spaß!

Diessenhofen Ausflugsziel und Seminarort in einer der schönsten Flusslandschaften Europas

www.diessenhofen.ch

0041 (0)52 657 41 37


patrickskala.com

FREIZEiT

Nat端rlichkeit, die man sehen, f端hlen und vor allem schmecken kann

SEEHAS-MAGAZIN 11


FREIZEIT

INSEL MAINAU MACHT BESUCHER ZU ENTDECKERN Forschungsexpedition zum Thema Wasser vom 03.07. bis 31.08.2009

„Ausstellung Entdeckungen auf der Insel Mainau“, Foto: Mainau GmbH

Auf der Insel Mainau können Wissbegierige ab 3. Juli auf Entdeckungsreise gehen. In 20 Pavillons werden wissenschaftliche Experimente, Simulationen und spannende Exponate zum Thema Wasser ausgestellt. Gezeigt werden unter anderem Exponate zum Tsunami-Frühwarnsystem für den Indischen Ozean und zur Beobachtung von Ozeanströmungen aus dem Weltall – und wie die Ergebnisse dieser Forschung unser Alltagsleben beeinflussen. Die Ausstellung mit dem Titel „Entdeckungen/Discoveries“ ist ein Reiseziel in der „Forschungsexpedition Deutschland“, dem Wissenschaftsjahr 2009, ausgerichtet vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Initiative Wissenschaft im Dialog gGmbH sowie der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Robert Bosch Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. „Der Sommer auf der Insel Mainau steht ganz im Zeichen von Wissenschaft und Forschung. Unter dem Motto „Entdecken, Deuten, Anwenden.“ wollen wir Fragen beantworten, neue Fragen aufwerfen und zum Nachdenken anregen.“, erklärt Gräfin Bettina Bernadotte, Präsidentin des veranstaltenden Kuratoriums für die Tagungen der Nobelpreisträger und Geschäftsführerin der Mainau GmbH. „Die Ausstellung ist ein Beitrag zum notwendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Sie richtet sich daher bewusst an ein breites Publikum.“ Insbesondere die jungen Besucher der Rosentraum Insel Mainau Insel Mainau sollen für Wissenschaft im Bodensee und Forschung interessiert werden. Der Italienische Rosengarten, Mit eigens für sie geplanten Aktivitädie Promenade der Wild- und Strauchrosen, ten werden die Entdecker von morgen der Rosen-Informationsgarten, und übermorgen durch ”unbekanntes Gaumenfreuden mit Rosen, Terrain” geführt: Kreativität, Beharrdie Geschichte der Rose, die Highlights der Insel Mainau lichkeit und Neugierde werden dabei und die Gräfliche Familie mit Antworten belohnt, die zum ExpeBernadotte. rimentieren anregen – ganz so wie bei Konzipiert und fotografiert von Anneros Troll. jenen Forschern, die mit ihren EntdekDurchgehend farbig, 136 Bilder, kungen unser aller Leben verändert 21 x 28 cm, 64 Seiten, Softcover, haben. Ein Lernparcours mit speziell ISBN 978-3-9809773-3-3, (D) Euro 9,95, ausgewählten Exponaten macht dabei (A) Euro 10,25, auf spielerische Weise mit grundlegen(CH) SFr. 16,60 den Gesetzmäßigkeiten der Natur verIm Buchhandel und auf der Insel Mainau erhältlich. traut, Kinder und Jugendliche sollen Culturis Verlag, Mozartstraße 1 dabei Wissen erfahren und begreifen. D-78256 Steißlingen Die Ausstellung findet aus Anlass des Tel. +49 7738 929644 www.culturis.de 100. Geburtstags von Graf Lennart 12 SEEHAS-MAGAZIN

Bernadotte statt, dem Spiritus Rector und Mitbegründer der Nobelpreisträgertagungen am Bodensee. Seit deren Gründung hatte er sich für den wissenschaftlichen Dialog zwischen Generationen engagiert. So bringen die Tagungen seit Jahrzehnten hochtalentierte Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt mit Nobelpreisträgern zusammen. Die Veranstalter der Nobelpreisträgertagungen – das Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau und die Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertreffen am Bodensee – organisieren die Ausstellung auf der Mainau, zusammen mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Die Ausstellung „Entdeckungen/Discoveries“ ist eine dreijährige Reihe. In diesem Jahr steht das Thema „Wasser“ im Mittelpunkt, im Sommer 2010 liegt der Fokus auf „Energie“ und wenn die Besucher im Jahr 2011 ein letztes Mal auf Entdeckungsreise gehen, werden sie einen Sommer lang bahnbrechende Forschungen zum „System Erde“ kennenlernen können. Weitere Highlights auf der Mainau: „100 Jahre Lennart Bernadotte - Zurück zu den Wurzeln“ Ausstellung im Schloss. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die russischen Wurzeln Graf Lennarts. Fotografien, Bilder und Gemälde lassen Zeitgeschichte lebendig werden. Noch bis 6. September 2009. „Draußen ist Drinnen“ - Saisonale Gärten 2009 Die Saisonalen Gärten sind mittlerweile aus dem Blumenjahr nicht mehr wegzudenken und erfreuen sich bei den Mainau Besuchern großer Beliebtheit. Das Thema lautet lautet in diesen fünf Gärten „Draußen ist Drinnen“. Die Entwürfe stammen von Studenten der Landschaftsarchitektur aus Nürtingen(D) und Rapperswil(CH). Im Park bis 1. November. Meilensteine - Ausstellung im Park Verschiedene Orte im Park stellen das Leben, Schaffen und Wirken von Graf Lennart dar. Bis 1. November 2009. Historische Landmaschinen - Ausstellung im Park An unterschiedlichen Punkten im Mainau-Park werden historische Maschinen und Geräte der Land- und Forstwirtschaft sowie des Gartenbaus gezeigt. In Kooperatin mit der ZF Friedrichshafen AG. Vom 7. bis zum 23. August 2009. 4. Gräfliches Schlossfest Noblesse Oblige Ein exklusives Angebot an Mode, Schmuck und edlen Accessoires. Zum 4. Mal öffnet die gräfliche Familie das im 18. Jahrhundert erbaute Barockschloss Mainau für das Gräfliche Schlossfest. Im Fokus des Gräflichen Schlossfestes steht wieder das Thema Lifestyle. Gediegene historische Räume bieten exklusiven Ausstellern von Dekor bis Mode einen Rahmen der Extraklasse; akzentuiert gesetzte Unterhaltung runden dieses Fest ab. Donnerstag, 1. Oktober bis Sonntag, 4. Oktober 2009. Die Verkaufsausstellung ist am Donnerstag von 12 - 18 Uhr und Freitag bis Sonntag von 11 - 18 Uhr geöffnet.


FREIZEIT

HIGHLIGHTS AN BORD DER WEISSEN FLOTTE Traumhafte Erlebnisse genießen zu Wasser und zu Land Wein-Wanderung und Oktoberfest Von Lindau, Friedrichshafen und anderen Häfen geht es am 16., 23. und 30. September sowie am 7. Oktober mit dem Schiff nach Meersburg, wo die Gäste dann bei einer Wanderung durch die Weinberge rund um Meersburg und Hagnau und Weinprobe den Bodenseewein kennen und lieben lernen. Auch die Bierfans kommen auf ihre Kosten. Am 11. September findet das Oktoberfest auf dem Schiff ab Friedrichshafen statt. Für gute Laune mit zünftiger Live-Musik und das leibliche Wohl sorgen die BSB ab 19 Uhr. Geburtstagskinder fahren gratis! Hoch sollen sie leben – die Geburtstagskinder an Bord der BSB. Geburtstagskinder fahren 2009 an ihrem Ehrentag auf allen Kursschiffen gratis. Gern gesehene Gäste sind auch die Kinder. Kinderecken mit Großmemory sorgen auf den Motorschiffen „Karlsruhe“, „München“ und „Schwaben“ auch bei den kleinen Gästen für Unterhaltung. Mit der „Bodensee-Kinderkarte“ fahren alle Kinder Die Bodensee-Schiffsbetriebe sind auch im August und September mit zahlreieiner Familie von sechs bis 15 Jahren für 4,70 Euro mit den Kursschiffen einen chen Ausflugs- und Erlebnisfahrten auf dem Bodensee unterwegs. Und was gibt Tag lang auf dem Bodensee. es Schöneres, als einen Sommertag oder -abend auf einem Schiff der Weißen Flotte zu genießen. Veranstaltungstipps August und September 2009: 8. August: Konstanzer Seenachtfest. Zuschauerschiffe ab verschiedenen Häfen Stimmungsvolle Rundfahrten Die Bodensee-Schiffsbetriebe bieten für die langen Sommertage am Bodensee 15. August: Partyschiff ab Friedrichshafen ein erfrischendes und abwechslungsreiches Programm. Die Gäste können zum 5. September: Häfler-Dixie-Fahrt ab Friedrichshafen Beispiel bei einer „Happy Hour“-Fahrt den Tag gemütlich ausklingen lassen oder 11. September: Oktoberfest ab Friedrichshafen bei der Panoramafahrt ab Lindau erholsame Stunden verbringen. Die Rundfahr- 16./23. September, 7. Oktober: Schifffahrt und Weinwanderung ab verschieten in der Bregenzer Bucht bieten einen sagenhaften Blick auf die imposante denen Häfen Alpenlandschaft. Auf „Seelenfang“ geht es wieder im September und Oktober. 14./15. und 28./29. September: Gästekreuzfahrt „Seelenfänger“ ab verschieBei den zweieinhalbstündigen Kreuzfahrten ab verschiedenen Häfen werden die denen Häfen Informationen und Anmeldung bei der Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH. Gäste mit den Schönheiten der Region vertraut gemacht.

"ODENSEE 3CHIFFSBETRIEBE $ER"ODENSEE¯ZUM%RLEBENNAH

Event - & Erlebnisfahr t en 2009 August: Fr. 01.08. Uferfest Langenargen und Schweizer Nationalfeiertag Sa. 08.08. Konstanzer Seenachtsfest Sa. 15.08. Das Partyschiff

September: Sa. 05.09. Häfler-Dixie-Fahrt Fr. 11.09. Oktoberfest Oktober: Sa. 03.10. Rädleschiff

November: So. 29.11. Adventsfahrten Dezember: So. 06.12. Adventsfahrten So. 13.12. Adventsfahrten Do. 31.12. Silvester 2009

Für ausführlichere Informationen fordern Sie bitte unseren Ausflugsflyer an. Reservierung und Information: Bodensee-Schiffsbetriebe GmbH, www.bsb-online.com 78462 Konstanz, Hafenstr. 6, Tel. +49 (0) 7531 3640-389, info@bsb-online.com 88045 Friedrichshafen, Seestr. 23, Tel. +49 (0) 7541 9238-389, vertriebFN-LI@bsb-online.com 88131 Lindau, Schützingerweg 2, Tel. +49 (0) 8382 27584-10, vertriebFN-LI@bsb-online.com

SEEHAS-MAGAZIN 13


FREIZEIT

TIERISCHES SUPERWAHLJAHR

FERIENZEIT IST PFÄNDERZEIT

Wer wird neuer Affenchef am Affenberg Salem

Auf zu Alpenwildpark, Greifvogel-Flugschau, Kinderspielplatz

Wer wird neuer Chef in der Berberaffengruppe am Affenberg Salem und übernimmt den Platz von Adonis(1)? Die aussichtsreichsten Kandidaten sind Augustus (2), Trikora (3) und Lentigo (4). Foto: Affenberg

Was gibt es Schöneres als einen freien Sommertag für einen Pfänderausflug zu nützen? Ein erstes Vergnügen bereitet die lautlose Fahrt mit der täglich geöffneten, modernen Pfänder-Panoramaseilbahn ab Bregenz. Weit heruntergezogene Fenster ermöglichen bereits während der Fahrt einen tollen Ausblick. Kinderwägen, Buggys, Fahrräder werden problemlos transportiert und vierbeinige Familienmitglieder sind ebenfalls herzlich willkommen. Am Pfänder angekommen beeindruckt der 360°-Panoramablick auf See und Berge. Das fotografische Seepanorama zwischen Bergstation und Berghaus informiert über die wichtigsten Städte und Gemeinden der Region. Eine historische Rarität ist das Bergpanorama: Die umliegenden 240 Alpengipfel sind in Kupferplatten graviert und der Besucher kann jeden einzelnen Gipfel orten und zuordnen. Der Höhepunkt eines Pfänderausflugs ist sicherlich die Greifvogel-Flugschau in der Adlerwarte mit 5 Greifvogelarten. Adler, Geier, Falken, Uhus und Milane zeigen täglich um 11.00 und 14.30 Uhr ihre faszinierenden und teils waghalsigen Flugkunststücke im Aufwind des Pfänderhangs. Lebensgewohnheiten der Vögel werden erklärt, aber auch so manch lustige Geschichte wird preis gegeben. Besonders Interessierten stehen die Falkner nach der Flugschau für detaillierte Auskünfte zur Verfügung. Sportlich Ambitionierte nützen das weit ausgedehnte Wegenetz am Pfänder für eine Wanderung z.B. am Käsewanderweg, über Drei-Eintausender oder am Höhenweg nach Scheidegg. Die geringen Steigungen und Gefälle kommen allen Altersklassen entgegen und ermöglicht ein problemloses und bequemes Bewältigen der Touren. Am Samstag, den 15. August 2009 wird eine Maria Himmelfahrts-Kapellenwanderung angeboten. Zum Verweilen und Einkehren lädt das Aussichtsrestaurant Berghaus Pfänder mit Panoramaterrasse – direkt neben der Bergstation – ein. Wohlschmeckende Gerichte, zünftige Jausen und hausgemachte Kuchen und Torten lassen die Herzen von großen und kleinen Leckermäulern höher schlagen. Pfänderbahn AG, Steinbruchgasse 4, 6900 Bregenz, Österreich Telefon: +43(0)5574-42160-0, office@pfaenderbahn.at, www.pfaenderbahn.at

Ausserdem Wahl der besten Tierfotos und der besten Kindermalbilder. Am Affenberg Salem wird es spannend: Nachdem sich Adonis, Chef der Affengruppe am großen Platz des Waldgeheges, schwer verletzt hatte, wird es spätestens im Herbst einen neuen Anführer geben. Die drei aussichtsreichsten Kandidaten sind bereits auf „Wahltour“ und sammeln Verbündete. Bei den fast stündlichen Erläuterungen informieren die Parkbetreuer unter anderem auch über den Stand des „Wahlkampfs“ und stellen anwesende Kandidaten vor. Sicher auch ein interessantes Motiv für den Fotowettbewerb am Affenberg, an dem sich alle Besucher bis zum 15. September beteiligen können. Für die Kinder gibt es wieder den beliebten Malwettbewerb – ebenfalls bis zum 15. September. Für beides stehen als Bildmotive natürlich neben den rund 200 Berberaffen mit ihren 14 drolligen Affenbabys auch über 60 Störche, bambi-geflecktes Damwild sowie große Karpfen und Wasservögel am Weiher zur Verfügung. Hier wird es wohl eher den Preisrichtern schwer fallen, unter den schönen eingesandten Bewerbungen die großen und kleinen Preisträger auszuwählen. Wahl der schönsten Kinderzeichnungen Ein Ausflug zum größten Affenfreigehege Deutschlands lohnt sich also in vielerlei Hinsicht. Die Bodensee-Erlebniskarte und günstige Familienpreise schonen dabei das Ferienbudget. Der Affenberg Salem ist täglich von 9-18 Uhr und vom 25. Oktober bis 1. November jeweils von 9-17 Uhr (letzter Einlass jeweils 1⁄2 Stunde vor Schließung) geöffnet. Ein Erlebnisbus verbindet den Park im Stundentakt mit den Pfahlbauten in Unteruhldingen, dem Schloss Salem und den dazu gehörenden Bahnhöfen. Motorisierte Gäste nutzen den großen, gebührenfreien Parkplatz. Weitere Informationen auch zu den Wettbewerben über www.affenberg-salem.de oder über Affenberg Salem, D-88682 Salem, Tel. +49(0)7553/3-81

14 SEEHAS-MAGAZIN


FREIZEIT

WANDERUNG MIT AUSBLICK Im Schwarzwald von Blumberg nach Epfenhofen

Ein Wandertipp im Schwarzwald für Alle, die es bequem mögen: Entlang des Eisenbahnlehrpfades von Blumberg oder Zollhaus hinunter nach Epfenhofen, zurück bergauf komfortabel mit dem Linienbus. Die Wanderung beginnt wahlweise in Blumberg oder Zollhaus (dort dem Symbol Eisenbahnlehrpfad folgen) und führt vorbei am Industriegebiet Vogelherd. Auf der Kuppe sieht man über das Kommental und Epfenhofen bis ins Wutachtal. An Tagen mit sehr klarer Sicht bietet sich ein grandioser Anblick der Schweizer Alpen. Nicht nur Eisenbahnfreunde staunen über die gewundene Streckenführung der Sauschwänzlebahn mit den Brücken, die sich aus dieser einmaligen Perspektive betrachten lässt. Die Entfernung liegt bei ca. 4,5 km, die Wanderzeit beträgt ca. 1,5 Stunden. Die Strecke weist teilweise starkes Gefälle und enge Wege auf und ist für Kinderwagen, Kleinkinder und Gehbehinderte nicht geeignet. In Epfenhofen gibt es folgende Einkehrmöglichkeiten: Hotel „Löwen“ (Freitag Ruhetag), Gasthof „Linde“ und Gasthof „Zur Frohen Einkehr“. Abfahrten der SBG-Buslinie 7338 ab der Haltestelle „Epfenhofen, Ort“ über Randen nach Zollhaus und Blumberg: Montag – Freitag: 9.07 Uhr, 10.51 Uhr, 12.28 Uhr, 13.57 Uhr, 16.32 Uhr und 18.32 Uhr, Samstag: 7.25 Uhr, 13.25 Uhr und 17.25 Uhr Sonn- und Feiertage: 10.25 Uhr und 16.25 Uhr (Fahrtzeit von Epfenhofen nach Zollhaus ca. 10 Minuten, von Epfenhofen nach Blumberg ca. 15 Minuten.) Diese Wanderung funktioniert selbstverständlich auch umgekehrt: Mit dem Linienbus in Epfenhofen starten und nach Zollhaus oder Blumberg fahren und dann nach Epfenhofen wandern. Telefonische Voranmeldung für Gruppen spätestens 3 Werktage vorher bei der VSB-Geschäftsstelle, Tel. 07721 / 928520. Die hier aufgeführten Tarife gelten nicht nur von Epfenhofen nach Zollhaus bzw. Blumberg, sondern zur Weiterfahrt auch in alle Blumberger Stadtteile. Alle Angaben ohne Gewähr. Fahrplan- und Tarifänderungen vorbehalten.

FORDERN SIE DIE MEDIADATEN AN ! INFO@SEEHAS-MAGAZIN.DE Da kommt jeder zum Zug! Dampfzugfahrten vom 1. Mai bis 25. Oktober jeden Mittwoch, Samstag und Sonntag. vom 6. August bis 10. Sept. auch Donnerstag

Mit dem Seehas zur Sauschwänzlebahn nach Blumberg-Zollhaus. Konstanz ab 12.22, Radolfzell ab 12.47, Singen ab 12.58 Uhr, Engen an 13.11 Uhr. Mit dem RE 4712 nach Immendingen, Engen ab 13.14, Immendingen an 13.27 Uhr. Mit der HzL (Hohenzollerische Landesbahn 86282) nach Blumberg-Zollhaus. Immendingen ab 13.37, Blumberg-Zollhaus an 13.58 Uhr. 14.05 Abfahrt der Sauschwänzlebahn in Blumberg-Zollhaus. Und zurück: Blumberg-Zollhaus ab 17.35 (HzL 86298), Tuttlingen an 18.10 Uhr. Tuttlingen ab 18.14 (RE 19613), Engen an 18.29 Uhr, und dann weiter mit dem RE oder dem Seehas. SEEHAS-MAGAZIN 15


FREIZEIT

MITTELALT. PHANTASIE SPECTACULUM DEUTSCHE GESCHICHTE ERLEBEN Das größte Mittelalter-Kultur-Festival der Welt

Mitten drin beim Ausbruch der Bauernkriege

Auf dem Landesgartenschau Gelände in Singen gastiert wieder das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS), das größte reisende Mittelalter - Kultur - Festival der Welt am Samstag 22. und Sonntag 23. August und nimmt die Besucher mit auf eine unvergessliche Zeitreise zurück ins Mittelalter. Mit mehr als 600 Mitwirkenden und über 500 Zelten, Ständen, Bauten und Installationen verwandelt sich das Landesgartenschaugelände in Singen in eine einzigartige lebendige und facettenreiche mittelalterliche Zeltstadt, mit einem großen mittelalterlichen Handwerker- und Händlermarkt und vielen weiteren fantastischen Einrichtungen. Täglich werden etwa zehn Stunden erlebte und gelebte Geschichte sowie atemberaubende Shows und fantastische Konzerte vieler namhafter Musiker und Künstler präsentiert. Am Samstag öffnet das Spektakel um 13 Uhr seine Pforten und schließt sie erst um 24 Uhr, am Sonntag dauert die Zeitreise von 11 bis 19.30 Uhr. Das Kulturprogramm liest sich wie ein „Who’s Who“ der Mittelalterszene: Die Streuner, Vermaledeyt, das Fakirduo Raftan, Spiral Fire, Asto, Opus Furore, Magicus Solvius, William der Zauberer, Bruder Rectus und viele weitere Künstler sind hier vertreten. Am Samstag darf natürlich die Topband „Saltatio Mortis“ nicht fehlen, in Karlsruhe/Mannheim beheimatet. Die Mittelalterband ist derzeit in aller Munde. Die Tageskarten kosten am Festival Samstag für alle ab 16 Jahre 10 Euro, für Gäste von sechs bis 15 Jahre fünf Euro, Kinder bis einschließlich 5 Jahre haben freien Eintritt. Am Familiensonntag kosten die Tickets für alle ab 16 Jahren 10 Euro, Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben am Sonntag sogar freien Eintritt. Viele weitere Informationen rund um das Festival gibt es im Internet unter www.spectaculum.de Edwin Ball

Man schrieb den 24. August 1524, als die Bauern in der kleinen Stadt Stühlingen den Aufstand wagten. Denn die Untertanen des Grafen von Hohenlupfen waren zur Erntezeit mit unsinnigen Aufgaben wie das Sammeln von Schneckenhäusern drangsaliert worden. Ihr Kampf für die Abschaffung der Feudalherrschaft gilt als der unmittelbare Anfang der deutschen Bauernkriege. Am Originalschauplatz wird 485 Jahre später der „Stühlinger Schneckenstreit“ inszeniert. Das Schloss Hohenlupfen, ist historische Kulisse für die farbenprächtigen Festspiele vom 28. bis 30. August 2009. Das Schauspiel: Gleich sechsmal werden die nach historischen Vorlagen geschriebenen Szenen am Freitag, Samstag und Sonntag im oberen Schlosshof aufgeführt. Die Initiative dazu hatte Maximiliane Fürstin zu Fürstenberg. Das Theaterstück, bei dem Laienschauspieler aus ganz Baden-Württemberg mitwirken, stammt aus der Feder von Hans-Otto Wagner aus Niedereschach. Es basiert auf der historischen Begebenheit, wonach Stühlinger Bauern die Leistungen an den Landgrafen verweigerten und unter der schwarz- rot-goldenen Trikolore nach Waldshut zogen. Dabei spielte auch die Geschichte um Gräfin Clementia, die den Bauern den Auftrag gab, im Wald Schneckenhäuser zum Aufwickeln der Seide zu sammeln, eine gewichtige Rolle. Deshalb auch der Name des Schauspiels „Stühlinger Schneckenstreit“. Das besondere Highlight wird die Nachtvorstellung am Samstag sein, die mit einer eigenen Lichtregie zusätzliche dramatische Effekte erhalten wird. Zuvor wird in einem prunkvollen Umzug der Fürst mit großem Gefolge im Fackelschein vom Tor zum Schlosshof ziehen. Die Gesamtdauer des Schauspiels beträgt etwa 90 Minuten. Es stehen pro Schauspiel 60 Sitzplätze zur Verfügung, für die Reservierung empfohlen wird. Rund ums Schloss herrscht am Freitag ab 17 Uhr, am Samstag und Sonntag ab 12 Uhr reges Treiben in den Heerlagern mit Handwerkern, Gauklern, Wahrsagerin, Feuerspucker und Marketenderei. Im Heerlager können edle Adelszelte und Gewänder, Jagdwaffen um 1500, aber auch Rebellen und Ritter bestaunt werden, die sich manchen Kampf liefern. Fahnenschwinger, Muskelwalker, Spielmannszug, Musiker und Tanzgruppen bereichern das Geschehen. Am Samstag Abend folgt nach einem prächtigen Adelszug eine Nacht-Gala-Vorstellung mit Licht-Regie, ehe sich zu später Stunde der Totentanz in Bewegung setzt. Für die jüngsten Festspiel-Besucher ist mit Spielwiese, Saustechen, Lanzenwerfen, Kampf gegen die großen Ritter oder Katapult-Schießen am Sonntag einiges geboten. Die Gastronomie lässt sich mit ausgefallenen Spezialitäten auf das Mittelalter ein. Vor der beleuchteten Kulisse des uralten Schlosses zaubern unzählige Feuer und Lichter eine unnachahmliche Abend-Stimmung. Während der Schauspiele geht das übrige Lagerleben sowie das Unterhaltungsprogramm weiter. Stühlinger Schneckenstreit , Schloss Hohenlupfen, Stühlingen (Lk Waldshut) Eintrittspreise: Schauspiel und Heerlager 6 Euro, Eintritt nur Heerlager 3 Euro Reservierung Sitzplatz 2 Euro, 3-Tages-Ticket nur Markt 6 Euro Markt und Schauspiel 10 Euro, Kinder unter Schwertmaß (1 Meter) frei Weitere Informationen: www.schneckenstreit.de

CALINA-LEUT IN MEERSBURG Alte Musik im Renaissance-Saal der Burg Meersburg Konzerttermine der „Carlina-Leut“ im August und September 2009 Bei Kerzenlicht gespielt und gesungen von den „Carlina-Leut“ Konzerte im August: 01. + 22. + 29. August 2009 Konzerte im September: 05. + 19. + 26. September 2009 Jeweils Samstag. Beginn 20 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr), Eintrittspreise: 16,00 / 18,00 / 20,00 Euro Kartenbestellung und Auskunft: Burg Meersburg GmbH, Tel. 07532/80000

16 SEEHAS-MAGAZIN


FREIZEIT

EINE ALEMANNISCHE SPEZIALITÄT Dünneleessen auf dem Bodanrück im Kranz in LIggeringen

ganzjährig Dünneleessen M o s t v o m Fa s s Familie Honstetter iÀ}ÃÌÀ>~iÊÎÊUÊÇnΣxÊ,>`œvâi‡ˆ}}iÀˆ˜}i˜ /i°ÊäÇÇÎÓÊÉÊ£äÎÈÈÊUÊ>ÝÊäÇÇÎÓÊÉʣΙ£x ÜÜÜ°ŽÀ>˜â‡`Õi˜˜ii°`i Öffnungszeiten:ÊœÊ ˆÊ œÊÀÊ->Ê>LÊ£ÇÊ1…À -œÊ££‡£{Ê1…ÀÊEÊ>LÊ£ÇÊ1…ÀÊUʈÊ,ՅiÌ>}

MPS Seit 1994

Das größte reisende Mittelalter Kultur Festival der Welt Das Dünnele oder Dinnete, Dinne, Wähe, Weie, Flammkuchen, ist eine bäuerliche Spezialität die im gesamten alemannischen Sprachraum beheimatet ist. So zahlreich wie die Bezeichnungen so unterschiedlich sind auch die Rezepturen und Varianten. Wer auf dem Bodanrück „Halt“ macht, sei es nach einer Wanderung, einer wunderschönen Radtour oder nach dem Bad im kühlen Nass, der kann in der rustikalen Wirtschaft „Kranz“ in Liggeringen einkehren. Es gibt die altbewährten Dünnele-Varianten: Käse, Speck, Zwiebel, Spinat, Pfeffer, Knoblauch und Apfel-Zimt. Der Gast kann bis zu vier Sorten für einen gemischten Teller wählen. Schön ist es im Sommer auch in der Gartenwirtschaft. Zum Dünnele schmeckt ganz besonders gut der Most von den heimischen Streuobstwiesen. Im Herbst gibt es dann auch frischen Süssmost. 'EÚFFNET-O$I$O&R3AAB5HR 3O 5HRAB5HRs-I2UHETAG

SPECTACULUM.DE

SINGEN 22.+23. Aug. SEEHAS-MAGAZIN 17


FREIZEIT

ALTNAUER APFELWOCHEN

CAMPING UND FERIENPARK

vom 5. bis 19. September 2009 im schönen Thurgau

Richtungsweisende Einrichtung für den Tourismus in Orsingen

Bereits leuchten überall die grünen Tafeln und weisen auf den einmaligen Anlass hin. Zum zwölften Mal wird in Altnau die Apfelwoche durchgeführt. In verschiedenen Restaurants kann man feine Apfelgerichte genießen und die teilnehmenden Fachgeschäfte haben sich auf den Apfel eingestellt. Tombola und Wettbewerb Die große Tombola ist eröffnet, überall sind die Lose erhältlich, die zu den einmaligen Preisen der reichhaltigen Tombola führen. Der Hauptpreis ist ein Einkaufsgutschein in den teilnehmenden Fachgeschäften im Wert von 1000.Franken. Der Wettbewerb wird mit der Schulklasse von Frau Brüschweiler erarbeitet. Einundzwanzig Worte müssen gesucht werden und in die grünen Karten eingetragen werden, die in allen Fachgeschäften aufliegen. Kulinarisches Der Kochabend mit Hans Wiesli und Marlen Barth-Rutz, wird die Apfelwoche bereichern. Im Hotel Altnauerhof, Gasthaus Krone, Bistro AVIA Seeblick, Wirtschaft zum Schwanen und im Urs Wilhelms Restaurant werden Sie zu deren Öffnungszeiten Gerichte oder Getränke passend zur Apfelwoche erhalten. Am 13. September wird der Apfelchüechlitag auf dem Feierlenhof sein. Kulturelles Die Kunsthandwerkausstellung wird eine große Augenweide sein, zeigen doch viele Aussteller aus der Region ihre verschiedenen Werke. Papierschöpfen, Seidenbilder, Aquarellbilder, Keramik, handbemaltes Porzellan, selbstgemachte Kerzen, Glasperlen und vieles mehr wird in der Turnhalle zu bewundern sein. Am 18. September wird Herr Hans-Ruedi Fischer die Vernissage eröffnen. Herbstmarkt Der Herbstmarkt wird auf dem Schulhausplatz statt finden. Eine riesige Anzahl an Marktfahrern wird Ihnen ein reichhaltiges Angebot präsentieren. Obst und Gemüse vom Dorf und aus der Region, frisches Bauernbrot vom Schwanen, das „Bündnerhüsli“ mit seinen feinen Käseprodukten und getrockneten Fleischwaren, Kressibuchers Rapsöel, Hellwigs Nussspezialitäten, Honig von Ehrbars, Luzias Blumen, Kleider, Schmuck, Spielsachen, usw. wird für Sie vor Ort sein. Das Marktbeizli wird vom Frauenverein geführt, dort können Sie sich kulinarisch verwöhnen lassen. Altnauer Medaille Um 17.00 Uhr werden unter musikalischer Begleitung der einheimischen Musikgesellschaft die Altnauer Medaillen vergeben. Die Sportlerehrung findet statt und die Wettbewerbspreise werden bekannt gegeben. Altnau Tourismus freut sich mit Ihnen zusammen auf die Apfelwochen, nutzen Sie das reichhaltige Programm, machen Sie mit, dann erleben alle zusammen viel Freude.

So wird das geplante Gastronomiegebäude einmal aussehen, das im nächsten Jahr zusammen mit der geamten Freizeitanlage eröffnet werden soll.

Ein neues touristisches Unternehmen wertet künftig die Infrastruktur für die Gäste im westlichen Bodenseeraum auf und trumpft bei den Zahlen gleich mit einigen Superlativen. Die Gesellschafter und Geschäftsführer der neuen Camping- und Ferienpark Orsingen GmbH nehmen eine Investitionssumme von 5 Millionen in die Hand um die Gesamtfläche des endgültigen Ferienressorts von über 105.000 Quadratmetern zu gestalten. Der straffe Terminplan sieht die Eröffnung für Frühjahr 2010 vor, wobei die Nutzer von 40 Dauerstellplätzen ihre Wohnwagen bereits im Herbst dieses Jahres in Besitz nehmen können. Ein Hostel mit 28 Betten, Sanitärräumen, Küche, Aufenthalts- und Speiseraum steht für Schulklassen, Gruppen und Familien schon jetzt zur Verfügung. Neue Gebäude Spatenstich für das Bäderhaus war am 15. Juli 2009. Es liegt im Zentrum der 185 Stellplätze für das Campingareal mit 130 Stellplätzen zur flexiblen Vermietung, 40 Dauerstellplätzen, 15 Stellplätzen für Wohnmobile und mietbaren Wohnwagen und Wohnmobilen. Mit dem Bau des Hauses zur Kinderbetreuung im höher gelegenen Areal wird im August 2009 begonnen. Um dieses Gebäude wird ein vielseitiger Spielbereich gestaltet, zu dem unter anderem auch eine Holzritterburg gehört. Beim Eingangsbereich zum Campingareal entsteht ein großes Rezeptions- und Gastronomiegebäude mit integriertem Kiosk. Für das Lokal sind ca. 50 Innensitzplätze und ca. 50 Terrassenplätze vorgesehen. Mobile Homes Die schönen Mobilheime in Holzbauweise sind mit viel Komfort für je 4 Personen voll ausgestattet und haben einen großen Holzbalkon über die gesamte Länge. Vorerst startet man mit 10 bis 15 Exemplaren – eine spätere Erweiterung dieser inzwischen beliebten Feriendomizile ist geplant. Zeltwiese Eingefleischte Zelter, junge Leute und Familien mit leichtem Gepäck können die Zeltwiese zum Waldrand hin nutzen, die für 30 Zelte Platz bietet. Zusätzlich stehen dann auch mietbare, voll ausgestattete Zelte zur Verfügung. www.camping-orsingen.de, info@camping-orsingen.de, Tel. +49(0)152-03470297.

Eiszeitpark Engen Besuchen Sie:

Tourismus Altnau www.altnau.ch

die Altnauer Apfelwochen • vom 5. September bis 19.September • großer Wettbewerb und reichhaltige Tombola • 13. September Apfelchüechlitag • 18. und 19. September Kunsthandwerkausstellung • 19. September grosser Herbstmarkt mit verschiedenen Beizli • in verschiedenen Restaurants täglich verschiedene Apfelmenues • Kutschenfahrten um den Obstlehrpfad Auskunft bei info@altnau.ch oder Tel. 071 694 50 50

18 SEEHAS-MAGAZIN

Ein Novum im süddeutschen Raum stellt der Eiszeitpark in Engen dar, ein Naturlehrpark, der die späteiszeitlichen Verhältnisse um die bedeutende urzeitliche Fundstelle „Petersfels“ aufzeigt. Aus dieser Zeit stammt auch die bekannte „Venus von Engen“ die im Städtischen Museum Engen + Galerie zu bewundern ist. Für interessierte Gruppen und Schulklassen werden allgemeine Führungen oder Führungen mit speziellen Schwerpunkten angeboten. Anmeldungen und Informationen sind erhältlich beim Kulturamt Engen Hauptstr. 11, 78234 Engen Tel. 07733 502-211, Fax 502-299 www.engen.de, rathaus@engen.de


FREIZEIT

NATURBAD AACHTAL IN WORBLINGEN Badespaß im Herzen einer gesunden Natur Bei der Einweihung Anfang Juli 2009 genossen bei südländischen Temperaturen viele Gäste aus nah und fern das neue Naturbad Aachtal in der Gemeinde Rielasingen-Worblingen. Das Naturbad liegt idyllisch am Fuße des Schienerbergs, direkt neben dem Flusslauf der Aach im Ortsteil Worblingen. Aus dem ehemaligen Freibad wurde eine ursprüngliche Badelandschaft geschaffen, die eine besondere Erholungsmöglichkeit bietet. Die attraktive und spaßgarantierende Schwimm- und Freizeitoase macht das Naturbad zu einem Ausflugsziel für die gesamte Familie. Zu den Akttraktionen im Wasser gehören ein 3 m hoher Sprungfelsen, eine Piratengrotte mit Rutsche im Nichtschwimmerbecken, eine Elefantenrutsche im Kleinkindbereich sowie ein 50 m Schwimmerbecken. Es ist ein Freizeitbad entstanden, das, wie seine natürlichen Vorbilder, ohne chemische Reinigung auskommt und damit einen gesunden Badespaß bietet. Der Freizeitspaß kennt aber auch außerhalb des Wassers keine Grenze. Auf den Grün- und Liegeflächen befinden sich ein Beach-Volleyball-Feld, Tischtennisplatten und ein Kinderspielplatz. Weiterhin stehen 5 Wohnmobilstellplätze mit Verund Entsorgungsstation zur Verfügung. Auf der südländisch gestalteten Sonnenterrasse können die Gäste ihre Getränke und Speisen genießen. Das Naturbad Aachtal ist während der Badesaison (Mai – September) in der Regel täglich von 8.00 – 20.00 Uhr geöffnet! Weitere Informationen zum Naturbad Aachtal finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter www.rielasingen-worblingen.de/Tourismus. Gemeindeverwaltung Rielasingen-Worblingen, Lessingstraße 2, 78239 Rielasingen-Worblingen. Tel: 07731/9321-0 bzw. Naturbad direkt: 07731/ 24033 E-Mail: info@rielasingen-worblingen.de

EINE KLEINE REISE DURCH DIE WELT DES GLASES Der Glasbläserhof in Todtnau-Aftersteg lädt zu einem Ausflug in den Schwarzwald ein

In der heimeligen Atmosphäre eines alten Schwarzwaldhauses in Todtnau-Aftersteg kann man eine kleine Reise durch die Welt des Glases machen. Hier in der Handglashütte wird das alte Glasmacherhandwerk anschaulich, informativ und historisch getreu dargeboten. Am Glasofen können die Besucher verfolgen, wie ein mundgeblasenes Glas entsteht. Um den Ofen ist das großzügige Glasmuseum angeordnet, das die Entwicklung der Glasherstellung darstellt, begonnen mit den Agyptern und in Sumer bis zu den alten Schwarzwälder Glashütten. In der Tenne bietet ein großer Verkaufsraum Kristallkostbarkeiten und in den gemütlichen Gasträumen des Restaurants und Cafés lässt sich Schwarzwälder Gastlichkeit geniessen. Informationen: Glasbläserhof, Talstr. 6, 79674 Todtnau-Aftersteg, Tel: 07671/8050, www.glasblaeserhof.de Historische Glasdemonstration am Ofen mit Vortrag: Dienstag bis Sonntag um 11, 12, 14 und 16 Uhr Billette für die Vorführung: Erwachsene ` 3,00, Kinder von 6 -12 Jahre: ` 2,00 Das Haus ist jeden Tag von 9.30 bis 18.00 Uhr geöffnet, auch an Sonn- und Feiertagen Wandertipp: In nur 15 Minuten auf einem Fussweg erreicht man den Todtnauer Wasserfall, den höchsten Naturwasserfall Deutschlands. Er stürzt das Wasser beeindruckende 97 m in die Tiefe. Ein romantischer Weg mit Brücken und Stiegen führt entlang der Fälle.

Todtnau-Aftersteg Schwarzwald

Das Glasmacherhandwerk wie vor Jahrhunderten > Handglashütte > Museum > Verkauf > Restaurant Dienstag bis Sonntag historische Glasdemonstration mit Vortrag täglich von 9.30 - 18.00 Uhr ganzjährig geöffnet Restaurant Montag Ruhetag durchgehend warme Küche bis 18 Uhr Glasbläserhof, 79674 Todtnau - Aftersteg Tel. 0 76 71 / 80 50 • Fax 84 78 e-mail: info@glasblaeserhof.de Internet: www.glasblaeserhof.de

SEEHAS-MAGAZIN 19


MUSEUMSNACHT HEGAU-SCHAFFHAUSEN am Samstag, 19. September 2009 Die Museumsnacht Hegau-Schaffhausen hat bereits eine lange Tradition. Schon zum 9. Mal findet sie statt und erfreut sich steigender Beliebtheit. Im letzten Jahr konnten 20‘000 Besuche verzeichnet werden. Familien freuen sich über das Angebot ebenso wie Gruppen von Freunden, die eine ganze Nacht lang Kunst und Kultur erleben können. Wie immer hat sich das Organisationsteam bemüht, spezielle Highlights mit aufzunehmen. In diesem Jahr werden drei Besonderheiten bzw. Neuigkeiten anboten, die Beachtung verdienen. Einerseits konnte das St. Katharinental in Diessenhofen mit seiner wunderbaren neu renovierten Klosterkirche mit einbezogen werden. Ebenso wird dem Besucher die einmalige Einsiedlerkapelle mit der Madonna aus dem 12. Jahrhundert offen stehen und kurze Orgelstücke werden vorgetragen. Gegenstück dieses historisch wunderbaren Orts ist die Stahlgiesserei in Schaffhausen. Das archaische Industriedenkmal, das viele Schaffhauser noch in Erinnerung haben, als dort Stahl gegossen wurde, konnte als Ausstellungsort für Künstler und Künstlerinnen gewonnen werden. Es treffen sich bildende Künstler und Künstlerinnen ebenso wie Performance-Künstler. Das berühmte Museum Otto Dix in Hemmenhofen öffnet auch zur Museumsnacht die Tore für die Besucher.

22 SEEHAS-MAGAZIN

Auf der deutschen Seite wird in Singen rund um das Rathaus wieder eine Kulturmeile entstehen mit dem Rathaus und dem Stadtgarten als Mittelpunkt. Soviel sei schon verraten: romantische Stimmung hält sich die Waage mit künstlerischer Expressivität. Daneben laden die Museen zum Besuch ein. Erwähnt sei noch eine Veranstaltung der Herz-Jesu-Kirche in Singen, in der das VATER UNSER/The Preach/Cosmic Prayer von Helmut Tollmann vor Ort inszeniert und choreographiert wird. Das Museum in Engen ist ein wunderbarer Ort zu verweilen. Ebenso auf dieser Strecke die Orte Blumenfeld und Watterdingen. Insgesamt werden über 100 Künstler und Künstlerinnen an der diesjährigen Museumsnacht teilnehmen sowie zahlreiche Museen und Galerien. Teilnehmende Orte sind neben Singen und Schaffhausen, Engen, Watterdingen, Blumenfeld, Gottmadingen, Randegg, Büsingen, Diessenhofen, Stein am Rhein, Öhningen und Wangen. Es ist schon Tradition, dass der Besucher der Museumsnacht kein Auto braucht um die Kunstorte zu besuchen. Der gut ausgebaute Shuttle-Bus-Betrieb fährt auf diversen Strecken von 18.00 Uhr bis 01.00 Uhr. Viel Zeit interessante Orte zu besuchen. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.museumsnacht-hegau-schaffhausen.com – so z.B. die gesamte Programmheft als pdf zum Herunterladen. www.museumsnacht-hegau-schaffhausen.com Vorverkauf ab 4. August 2009 bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und Touristeninformationen. Preise: VV 6 Euro bzw. 10.50 SFr. / am Abend selbst 7 Euro bzw. 12.00 SFr. Projektbüro: 0041 52 643 67 49 / 0041 79 772 14 78


FREIZEIT

REICHES KRIEGERGRAB DER BRONZEZEIT BEI GÜTTINGEN ENTDECKT Einer der bedeutendsten Funde im Landkreis Konstanz haben dürften. Die Funde gehören zu den bedeutendsten archäologischen Funden im Landkreis Konstanz und der westlichen Bodenseeregion, die in den letzten Jahren entdeckt wurden. Bronzezeitliche Schwertgräber mit Goldfingerring wurden in Baden-Württemberg bisher nur selten entdeckt, so dass die Neufunde auch eine wertvolle Bereicherung der prähistorischen Archäologie Südwestdeutschlands darstellen.

Im Bereich eines geplanten Lebensmittelmarktes am Ortsrand von Güttingen stieß der Konstanzer Kreisarchäologe Dr. Hald auf Gräber der Bronze- und Eisenzeit (ca. 1600-500 v.Chr.). Innerhalb eines Tages wurde eine archäologische Voruntersuchung eingeleitet und das 4500 qm große Baugrundstück von der Kreisarchäologie des Landratsamtes Konstanz in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege des Regierungspräsidiums Freiburg bis zum 28. Mai 2009 vollständig archäologisch voruntersucht. Diese optimale Vorgehensweise war nur möglich durch die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Bauunternehmer, der Stadt Radolfzell und der Denkmalpflege des Regierungspräsidiums Freiburg, welche die Grabungsarbeiten finanziert (Totto-Lotto-Mittel) und auch personell unterstützt hat. Die ersten Ergebnisse lassen sich folgendermaßen zusammenfassen: Zwischen 800 und 550 v.Chr. bestatteten die Bewohner einer eisenzeitlichen Siedlung ihre Toten in etwa 20 kleinen Brandgrubengräbern. Der kleine frühkeltische Brandgräberfriedhof wurde auf einem älteren, bereits zwischen 1500 und 1600 v.Chr. gegründeten Gräberfeld der mittleren Bronzezeit angelegt. Neben zwei mit Bronzeschmuck und Bernsteinperlen-Colliers ausgestatteten Frauengräbern, ist besonders ein reich ausgestattetes Kriegergrab hervorzuheben. Dem Krieger aus Grab 25 wurde ein Bronzeschwert mit viernietiger Griffplatte und eine bronzene Gewandnadel ins Grab mitgegeben (ca. 1600-1500 v.Chr.). Ein kleines jungsteinzeitliches Steinbeil (4. Jahrtausend v.Chr.), das in der Bronzezeit bereits eine „Antiquität“ war, und eine kleine Steinkugel wurden möglicherweise als Amulette in einem Beutel am ebenfalls aufgefundenen Schwertgurt getragen. Am Schwertgriff lag ein massiver Goldfingerring mit Mittelrippe. Spiralförmige Golddrähtchen, die auch noch in einem zweiten Grab in Güttingen gefunden wurden, könnten als Haarschmuck gedient haben und unterstreichen die hohe soziale Stellung, die diese Personen vor über 3500 Jahren innegehabt

Radolfzell-Güttingen. Goldfingerring, Golddrahtspiralen (sog. „Lockenringe“), Bronzepfrieme sowie eine kleine Steinkugel und eine kleines jungsteinzeitliches Steinbeil aus dem Grab mit viernietigem Griffplattenschwert (ca. 1600-1500 v.Chr.). Bildnachweis: Manuela Schreiner, Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Außenstelle Konstanz.

BACHRITTERBURG KANZACH

DAS SEEMUSEUM

Eine Zeitreise ins Mittelalter

Eine ziemlich einmalige Sache!

Erleben Sie die Faszination Mittelalter bei einem Besuch der Bachritterburg und fühlen Sie sich als Gast des Burgherrn und dessen Gefolge. Die Holzburg der Herren von Kanzach wurde nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nachgebaut. Ohne die Distanz von Glasvitrinen ist jeder Raum und jedes Detail mit viel Liebe zum Detail so gestaltet, als befinde man sich inmitten dieser für ganz Europa bedeutenden Epoche. Regelmäßig ziehen Ritter, Burgdamen, Handwerker und Dienstleute ein und demonstrieren längst vergessene Handwerkskunst, z. B. die Herstellung eines Kettenhemdes oder das Färben von Stoff mit Naturfarben. Neben einem reichhaltigen Angebot an Projekten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ist ein Besuch auf der Burg geradezu geschaffen für Gruppen, Familien-, Vereins- oder Betriebsausflüge. Bei gebuchten Führungen, auf Wunsch z. B. mit Bogenschießen, erschließt sich hier die Gelegenheit zu einem entspannenden und kreativen Erlebnis. Individuelle Arrangements in Verbindung mit einem Ritteressen, schwäbischen Leibspeisen, einer reichhaltigen Vesperkarte oder selbst gemachten Kuchen in der Burgschänke runden das Angebot bestens ab.

Ein Schifffahrts- und Fischereimuseum von der Größe des Seemuseums in Kreuzlingen suchen Sie in der Ostschweiz und in Südwestdeutschland Bild: Modell des Dampfschiffs „Helvetia“ im vergeblich. Die Besucher staunen Seemuseum Kreuzlingen immer wieder, was in diesem Haus alles Platz hat, und sie rühmen die liebevolle Gestaltung. Das Gebäude selber ist ein Schmuckstück und die Umgebung traumhaft schön. Ein Tipp: Am Vormittag das SeaLife im nahen Konstanzer Hafengelände besuchen, am Nachmittag das Seemuseum. Dazwischen liegt „die erste Kunstgrenze der Welt“! 2009 werden im Seemuseum folgende Sonderschauen gezeigt: „Quilts der Gruppe Meer Art“ aus Norddeutschland und Holland; „Wasserspiegelungen“ (Farbfotos von I. aus der Schmitten); „Viel Dampf war auf dem Bodensee“ (Dampfschiffbilder). www.seemuseum.ch

Nähere Infos unter www.bachritterburg.de oder Tel. Nr. 0 75 82 / 93 04 40 88422 Kanzach, zwischen Herbertingen, Biberach, Riedlingen und Bad Buchau SEEHAS-MAGAZIN 23


FREIZEIT

TECHNORAMA SCIENCE CENTER IN WINTERTHUR Experimentieren mit Spass

Ă BER@6OLTGARANTIERTDIE(AAREZU"ERGEs'AS 3HOW%RLEBEN3IE'ASE – klirrend kalt, hoch explosiv und feurig! Chemie und Physik – fĂźr einmal ohrenKeine Ahnung von Physik und Technik? Egal! Wo auch immer Ihre Interessen BETĂŠUBEND SCHĂšN s !U”ERDEM ,ASER +IOSK 3UPRALEITUNG #ORIOLIS +ARUSSELL liegen, im Technorama werden Sie an der einen oder anderen der rund 500 Ozonloch und Treibhauseffekt. Experimentierstationen bzw. bei den Objekten fasziniert verweilen. Und sich aus lauter Spass aufs Lernen einlassen. Experimentieren Sie und begreifen Sie so Jugendlabor und Chemielabor:s!UCHHIERGILT WIEĂ BERALLIM4ECHNORAMA die Phänomene mit KĂśrper und Geist. Das Technorama ist einzigartig in Europa „Bitte anfassen!“. Das Jugendlabor ist vormittags fĂźr angemeldete Gruppen und ein lohnendes Ziel fĂźr Familien, Schulklassen, Vereine oder Firmen. Die Aus- RESERVIERT AB5HRFĂ RALLE"ESUCHERGEĂšFFNETs)NTERESSANTAUCHDAS+Ă CHENstellung Ăźber Naturwissenschaft, Technik, Technokunst und Wahrnehmung, die labor, wo man unter anderem erfährt, was hinter Lebensmitteldeklarationen tatBesucherInnen jeden Alters und jeder Art dazu einlädt, den Phänomenen der SĂŠCHLICHAN#HEMIEUND"IOSTECKTs7ORKSHOPS3TELLEN3IESELBER3CHOKOLADE Speiseeis oder Ihr persĂśnliches ParfĂźm her! Ganz aktuell: CSI-Workshop „Dem Natur in einer ganz neuen Art und Weise auf die Spur zu kommen. Täter auf der Spur!“ – werden Sie mal selber zum Kommissar! Spektakulär: Besuchen Sie unsere täglichen Shows und VorfĂźhrungen zum -ITMACHEN n DIE POPULĂŠRSTEN s (OCHSPANNUNGS 3HOW DA STEHEN )HNEN BEI Technorama, Technoramastrasse 1, CH-8404 Winterthur, www.technorama.ch Bilder oben vlnr: Zwei unmĂśgliche Muttern, Drehscheibe - Wasserfall-Effekt

Wissen schafft VergnĂźgen.

Erleben Sie Naturwissenschaft und Technik hautnah! Experimentieren Sie nach Lust und Laune an Ăźber 500 spannungsgeladenen und interaktiven Phänobjekten zu Elektrizität und Magnetismus, zu Licht und Sicht, zu Wasser, Natur, Chaos, zu Wahrnehmung, zu Mathematik und Mechanik - und vielem mehr! Nur noch bis 16. August 2009: Sonderausstellung „Licht.Kunst.Werke“ Entdecken Sie die SchĂśnheit, Mystik und Ă„sthetik von Licht, Edelgasen, Plasma. Ab 2. Oktober 2009: neue Hochspannungsshow Das Technorama lässt die Funken sprĂźhen! In Europas spektakulärster Elektrizitätsshow erfahren die Besucher mit allen Sinnen die gewaltigen, faszinierenden Kräfte des Stroms. Blitze zucken durch den Raum, hohe Stromstärken lassen Metalldrähte verdampfen und den Besuchern stehen wortwĂśrtlich die Haare zu Berge!

www.technorama.ch

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr, an Feiertagen montags geĂśffnet. SBB Oberwinterthur (S12 oder S29) oder HB Winterthur und Bus 5 oder A1 Ausfahrt Oberwinterthur. Technoramastrasse 1, 8404 Winterthur. Mit Shop und Selbstbedienungsrestaurant. Auskunft unter Tel. +41 (0)52 244 08 44.

24 SEEHAS-MAGAZIN


FREIZEIT

ARCHÄOLOGISCHES LANDESMUSEUM KONSTANZ „Ein Himmel auf Erden – Das Geheimnis der Himmelsscheibe von Nebra“ Sonderausstellung: 06.06. - 04.10.2009

Bild oben: Die Himmelsscheibe von Nebra wurde zusammen mit zwei Beilen, einem Meißel, zwei Schwertern und zwei Armspiralen um 1600 v. Chr. niedergelegt. Bild unten: Die Ausstellung unter dem Dach des ALM zeigt sehr professionell und verständlich die Funktion und Geschichte der Himmelsscheibe von Nebra.

Bild oben: Auch nach 4000 Jahren ist der Grabhügel des Aunjetitzer Fürstengrabes von Leubingen (Thüringen) noch Respekt einflößend. Der Tote lag im Zentrum des etwa 33 Meter großen und 8 Meter hohen Hügels in einer zeltförmigen hölzernen Grabkammer (1942 v. Chr.). Bild rechts: Beigaben aus dem Grabhügel von Leubingen, Landkreis Sömmerda, Thüringen; um 1942 v. Chr. Die genaue Datierung war durch die Jahrringauszählung der in der Totenhütte verbauten Hölzer möglich. Das faszinierende Bild der Himmelsscheibe von Nebra zeigt in modern anmutender Nüchternheit die älteste konkrete Darstellung astronomische Phänomene. Es verknüpft astronomische Kenntnisse mit dem mythischen Symbol des Himmelsschiffs. Die Rückseite der Himmelsscheibe von Nebra ist völlig unverziert. Deutlich sind die Spuren des Aushämmerns nach dem Guss sowie die sich durchzeichnenden Bildelemente der Vorderseite zu erkennen. Die etwa 32 Zentimeter große und 2,3 Kilogramm schwere Scheibe ist mit 4,5 Millimeter Dicke in der Mitte und 1,8 Millimeter Rand verhältnismäßig massiv.

Die Himmelsscheibe ist einer der bedeutendsten archäologischen Funde des vergangenen Jahrhunderts. Sie zeigt die weltweit älteste konkrete Darstellung astronomischer Phänomene, die wir kennen. Elemente des Tag- und Nachthimmels vermischen sich vor einem abstrakten Sternennetz. Sonne und Mond werden aber nicht nur in ihrem Himmelslauf abgebildet, sondern auch erklärt. Zwischen den Horizonten erscheint ein Schiff in nächtlicher Fahrt über den Himmelsozean. Es ist hier zum ersten Mal als zentrales mythisches Symbol in Europa überliefert. Die Himmelsscheibe gibt uns einen Einblick in das Wissen unserer Vorfahren über den Weltenlauf und seine religiöse Deutung vor 3600 Jahren. Fundgeschichte Die Himmelsscheibe von Nebra gehört zu einem Bronzeschatz, den Sondengänger im Sommer 1999 auf dem Mittelberg nahe der Kuppe illegal ausgewühlt hatten. Der Fund wurde verkauft und gelangte in den folgenden Jahren in die Hände verschiedener Hehler und Händler. Im Februar 2002 stellte die Basler Polizei in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt, dem Kultusministerium und dem Landesamt für Archäologie Sachsen-Anhalt den Fund sicher. Die Originale gehören seitdem zur Schatzkammer des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle. Auf der Himmelsscheibe sind Sonne, Mond und Sterne dargestellt, welche für die Menschen der Bronzezeit sehr wichtig waren. So spielen die Plejaden (Siebengestirn), ein Sternhaufen im Sternbild Stier, eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Zeitpunkts für Aussaat und Ernte. Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Außenstelle Konstanz, Benediktinerplatz 5, 78467 Konstanz, Tel.: 07531-9804-0, Fax 07531-68452 info@konstanz.alm-bw.de, www.konstanz.alm-bw.de Geöffnet: Di–So und feiertags 10–18 Uhr

Sonderausstellung 06.06. - 04.10.2009

EI N H IMMEL AUF ERDEN Das Geheimnis der Himmelsscheibe von Nebra

Benediktinerplatz 5, 78467 Konstanz | Tel.: +49 (0)7531 98040 | www.konstanz.alm-bw.de Geöffnet: Di-So u. feiertags 10-18 Uhr


THEATER

UNRUHIGE ZEITEN AM STADTTHEATER KONSTANZ Auftakt der Spielzeit 2009 - 2010 Unruhige Zeiten 26.09.09 Stadttheater Konstanz

Theaterfest Wenn die Theaterferien vorbei sind, startet das Theater Konstanz mit einem groĂ&#x;en Fest fĂźr Jung und Alt in die neue Saison! Mit musikalischen Highlights aus seinen Produktionen werden Erinnerungen an die letzte Spielzeit geweckt, die Festbesucher und -besucherinnen haben Gelegenheit, im KostĂźmfundus zu stĂśbern und sich den Glamour der BĂźhne in den eigenen Kleiderschrank zu holen! FĂźr kleine und groĂ&#x;e Zuschauer wird KĂśnig Lindwurm gespielt, und basteln, fechten und schminken stehen auf dem Programm. Und bevor das Fest mit der Premiere von Eurydice beschlossen wird, bittet das Theater Konstanz mit temperamentvollem Tango an einem lauen Spätsommerabend zum Tanz – wie kĂśnnte das Fest schĂśner enden?

Präsentation des Spielplans fßr 2009 – 2010 Unruhige Zeiten

Auf vielfältige Weise setzen sich die StĂźcke mit Themen wie Krieg und Macht, Liebe und Tod, Arbeit und deren Verlust, Geschichte und Schuld, Ruhe und Unruhe auseinander, erzählen dabei von der Angst, aber auch der Komik, die immer in der Unruhe stecken. Bekannte Regisseurinnen und Regisseure aus der gesamten Republik und der Schweiz inszenieren Klassiker; einige (wie Andrej Woron, Marc LunghuĂ&#x;, Wolfgang Mehring und Enrico Stolzenburg) zum wiederholten Mal zu Gast am Theater Konstanz. Andrej Woron erĂśffnet die Spielzeit mit Shakespeares Macbeth, Samuel Schwarz, MitbegrĂźnder der freien Theatergruppe 400asa, inszeniert Die Heilige Johanna der SchlachthĂśfe von Bertolt Brecht – StĂźcke Ăźber den blutigen oder skrupellosen Kampf um die Macht und die Mechanismen des Kapitalismus. FĂźr die Reihe ÂťNeue DramatikÂŤ wird Konstanze Lauterbach – bekannt u.a.

durch ihre Arbeiten an den Theatern in Bremen, Berlin, Leipzig, Mßnchen und Wien – die Atropa von Tom Lanoye in Szene setzen. Regien des Theater Konstanz, wie z.B. die deutschsprachige Erstauffßhrung von Neil LaButes In einem finsteren Haus und die deutsche Erstauffßhrung von Jon Fosses neuem Stßck Ich bin der Wind, inszeniert von Oberspielleiter Wulf Twiehaus, oder die Urauffßhrung Sput & Nik von Gertrud Pigor, von Felix Strasser in Szene gesetzt, tragen zu einem spannenden und abwechslungsreichen Spielplan bei. Carmen nach Georges Bizet, inszeniert von Markus Bothe, setzt die Linie fort, Musiktheater ins Sprechtheater zu holen. Unruhig soll also die neue Spielzeit werden, aber auch provozierend, humorvoll, melancholisch, verstÜrend, traurig, absurd, schÜn und energiegeladen!

In die neue Spielzeit unter dem Motto ÂťUnruhige ZeitenÂŤ startet das Theater Konstanz mit der Einrichtung einer neuen Sparte: am Theater wird eine neue Abteilung Figuren- und Puppentheater gegrĂźndet, in enger Zusammenarbeit mit der Hochschule fĂźr Schauspiel Ernst Busch in Berlin. Das Figuren- und Puppentheater zieht in die Werkstatt des Theater Konstanz ein, und präsentiert Lustiges, Nachdenkliches, Ăœberraschendes und Zauberhaftes, um Geschichten fĂźr groĂ&#x;e und kleine Menschen zu erzählen. ÂťUnruhige ZeitenÂŤ – mit diesem Motto greift das Theater Konstanz die aktuellen gesellschaftspolitischen Themen auf, die derzeit Menschen und Medien beschäftigen. Aber auch um unruhige Herzen geht es, um Veränderungen, um Am 25.09.09 geht es los: dann startet das Theater mit der Premiere von MACBETH in die produktiv-unruhigen Zeiten der Spielzeit 2009 – 2010! genutzte und verpasste MĂśglichkeiten.

DIEINSZENIERUNGENDERSPIELZEIT

%BTLMJOHUTPFSOTU *DIIP¡F FTJTUOJDIUTQBTTJFSU >RP˜BROVAFHB—

8JMMJBN4IBLFTQFBSFMACBETH+PO'PTTFICHBINDERWIND$PMJO)JHHJOTHAROLDUNDMAUDE #FSUPMU#SFDIUDIEHEILIGEJOHANNADERSCHLACHTHyFE"MCFSU$BNVTDASMISSVERSTiNDNIS /FJM-B#VUFINEINEMFINSTERENHAUS+SHFO)PGNBOONOCHISTPOLENNICHTVERLOREN Nach Georges Bizet und Prosper MĂŠrimĂŠe CARMENeEzOWPO)PSWgUIGLAUBELIEBEHOFFNUNG 5PN-BOPZFATROPA"OOF)BCFSNFIMLETZTESTERRITORIUM.BSJVTWPO.BZFOCVSHDERSTEIN ELSER&JO4QB[JFSHBOHGS(FPSH&MTFS5BUKBOB3FTFHOPPLA JETZTKOMMICH"EBN-POH  %BOJFM4JOHFS+FTT8JOGJFMESHAKESPEARESSiMTLICHEWERKELEICHTGEK~RZT SHOOTTHEMOON &JOF/BDIUNJU5PN8BJUT4BSBI3VIMEURYDIKE/BDI8PMG&SMCSVDIFRAUMEIER DIEAMSEL 3PESJHP6NTFIFSHANSUNDGRETA4USBXJOTLZ 3BNV[DIEGESCHICHTEVOMSOLDATEN)PSTU)BXFNBOO T~LLIKN~LLIF~LLI/BDI"OUIPOZ#VSHFTTACLOCKWORKORANGEKASPARTOUT"VGEFS4VDIFOBDI EFN4DIXFJ[FS,BTQBS(FSUSVE1JHPS `]ba  [VX Âź NPUa ]S\aR[ VZ dRYaNYY'SJFESJDI4DIJMMFSQVR _vbOR_ Âź _RY\NQRQ KVHFOEDMVCUIFBUFSLPOTUBO[ dV_ `V[Q Zb`XRaVR_R$ISJTUJBOF3JDIFST QN` V`a R`aUR_0UGSJFE1SFV‡MFS QN` XYRV[R TR`]R[`a.JDIBFM)FMNJOH g\ZOVR #)BSUNVU&M,VSEJ N[T`aZv['SBO[,BG LB QR_ ]_\PR“  5IFBUFSLBTTFXXXUIFBUFSLPOTUBO[EF

26 SEEHAS-MAGAZIN


THEATER

PREMIEREN IM SEPTEMBER

SINGENER KULTURSPIEGEL ERSCHIENEN

Willkommen und hereinspaziert

35 Theater- und Konzertproduktionen

Premiere 25.09.2009 20.00 Uhr Stadttheater Konstanz

Der neue „Kulturspiegel“ der Stadthalle Singen ist erschienen. Er enthält das Veranstaltungsangebot der Spielzeit 2009/2010 von Kultur und Tourismus Singen (KTS) und der Volksbühne Singen e.V. in der Stadthalle sowie die Studiokonzerte auf der Musikinsel Singen. Auf 96 Seiten sind 35 Theaterund Konzertproduktionen ausführlich vorgestellt. Der „Kulturspiegel“ wird derzeit an die Abonnenten der Stadthalle verschickt sowie in Geschäften, Banken und öffentlichen Einrichtungen in Singen und den Nachbargemeinden ausgelegt. Kostenlos erhältlich ist er natürlich auch bei der Tourist Information Singen in der Marktpassage, August-Ruf-Straße 13, und in der Stadthalle, Hohgarten 4. Neue Abonnements können in den Büros der Tourist Information Singen ab sofort gebucht werden. Die Abonnenten der Stadthalle haben deutliche Preisvorteile nicht nur in ihrem ausgewählten Theater- oder Konzertring. Sie erhalten bis 1. August auch 20 Prozent Rabatt auf Zusatzbuchungen aus dem Gesamtangebot und danach immer noch zehn Prozent. Entsprechende Formulare werden ihnen mit dem „Kulturspiegel“ zugeschickt. Auch Neuabonnenten kommen selbstverständlich in den Genuss dieses Zusatzrabatts. Der Freiverkauf für die in diesem Spielplan vorgestellten Veranstaltungen beginnt ab 1. August. Das Abo-Angebot in der Stadthalle Singen umfasst neun Aufführungsringe. „Ergänzt wird es durch eine KUNST DER BEWEGUNG, PANTOMIME Sonderveranstaltung, auf die wir EXPRESSION CORPORELLE KÖRPERSPRACHE besonders stolz sind“, betont KTSBEWEGUNGSTHEATER Geschäftsführer Walter Möll. Es ist das Machen Sie Eindruck musikalisch-satirische Programm „Oh, mit Ihrem Ausdruck vØÀÊ…ÀiÊ iÜiÀL՘}]Ê…Ài˜Ê iÀÕv]ÊvØÀÊÈV…° Du Fröhliche – Pfefferkuchen für die ˆ˜âi˜Êœ`iÀʎiˆ˜iÊÀÕ««i˜° Ohren“ mit Dieter Hildebrandt und Herbstworkshop der Südwestdeutschen Philharmonie Komik - Körper - Ausdruck *ˆ˜œŽÊEÊ>̅œÊ­*>ÀˆÃ®]Ê"ˆÊ>Õi˜ÃÌiˆ˜ Konstanz am Dienstag, 8. Dezember, Óx°ÊLˆÃÊÓn°Ê"ŽÌœLiÀÊÓää™ um 20 Uhr. Natürlich gilt auch hierfür Kurse für Kinder, Jugendliche der Abonnenten-Rabatt. Die Abonnenund Erwachsene ten der beliebten Kinderringe können Regie- und Projektarbeiten auf Bestellung obendrein kostenlose 7iˆÌiÀiÊ7œÀŽÃ…œ«ÃÊÈi…iÊ7iLÈÌi Karten für ein Familienkonzert unter dem Titel „Lieber Mozart!“ mit dem Pianisten Gerrit Zitterbart am Samstag, 21. November, um 15 Uhr im Walburgissaal auf der Musikinsel erhalten.

Macbeth Heiner Müller nach William Shakespeare. Inszenierung & Ausstattung Andrej Woron | Dramaturgie Thomas Spieckermann Mit Jana Alexia Rödiger, Sabrina Strehl, Monika Vivell; Ulrich Blöcher, Janusz Cichocki, Thomas Fritz Jung, Otto Edelmann, Frank Lettenewitsch, Thomas Ecke, Georg Melich, Johannes Merz, Michael J. Müller Als Macbeth von einer blutigen Schlacht zurückkehrt, weissagen ihm drei Hexen unglaubliche Dinge: Er soll König von Schottland werden. Unmöglich, denn Duncan ist der König. Dennoch lässt ihn der Gedanke nicht mehr los: Würde er Duncan töten, wäre er der neue Mächtige. Leichter gesagt als getan. Als er zögert, bestärkt ihn seine Frau. Und so erschlägt Macbeth Duncan... „Macbeth“, eines der berühmtesten Dramen der Welt, ist ein archaisches Stück

über Mord, Blut und Alpträume, über Ehrgeiz, Machtstreben und Gewissensqualen. Es ist ein Stück über die dunklen Seiten des Menschen und die Frage, wie viel davon in uns allen steckt. Wiederaufnahme 26/09/09 20.00 Uhr Stadttheater Konstanz

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) Eine Trashkomödie Von Adam Long, Daniel Singer & Jess Winfield. Aus dem Englischen von Dorothea Renckhoff. Inszenierung Jens Dierkes | Ausstattung Birte Novak | Dramaturgie Gabriele Wiesmüller. Mit Otto Edelmann, Georg Melich, Yannick Zürcher Drei wagemutige Schauspieler, Peter, Jon und Chris, und eine große Herausforderung: das gesamte Werk des großen Dramatikers William Shakespeare an einem Abend auf die Bühne zu bringen. In wechselnden Rollen, charmanten Ungenauigkeiten, derben Verwechslungen, abenteuerlichen Stückkreuzungen und chaotischen Textvariationen durchlaufen die drei Protagonisten sage und schreibe 35 Stücke, jagen, bekämpfen und lieben sich und sterben die schönsten Theatertode. Ein Schauspieler-Fest ganz im Sinne Shakespearscher Figurentradition wie Christoph Schlau, Junker Tobi, Sir Bleichenwang oder Schleewein. Figuren- und Puppentheater am Theater Konstanz Premiere 26.09.2009 20.30 Uhr Werkstatt Inselgasse Sarah Ruhl — Eurydike Deutsch von Sabine Harbeke. Inszenierung Susanne Claus | Puppenbau Stephanie Keitz | Geräusche und Musik Max Bauer. Dramaturgie Sophia Lungwitz. Mit Rahel Wohlgensinger, Rodrigo Umseher Eurydike liebt den jungen Musiker Orpheus, leidet aber ein wenig unter seiner Weltfremdheit. Da erscheint auf ihrer Hochzeit ein mysteriöserer Mann, der behauptet, einen Brief von Eurydikes totem Vater zu besitzen. Eurydike folgt dem Fremden in seine schicke Hochhauswohnung. Beim Versuch, an den Brief zu gelangen, stürzt sie die Treppe hinab. In der Unterwelt trifft Eurydike ihren Vater, den sie weder wieder erkennt noch seine Sprache versteht. Während sich beide mühsam wieder aneinander annähern, fasst der tief unglückliche Orpheus in der Oberwelt einen Plan, wie er Eurydike zurückgewinnen kann...

Kontakt: Kultur & Tourismus Singen, Tourist Information, Marktpassage, August-Ruf-Straße 13, oder Stadthalle, Hohgarten 4, 78224 Singen, Telefon +49 (0)7731/85-262 oder - 504, EMail: ticketing.stadthalle@singen.de Stets aktuelle Infos über das Programm der Stadthalle Singen erhalten Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt. Sie unter www.stadthalle-singen.de konstanz.de

Fit und kreativ durch Bewegung Die faire und angenehme Art fit zu werden und fit zu bleiben Uʘ`ˆÛˆ`ÕiiÊ iÌÀiÕ՘}ʈ˜ÊŽiˆ˜i˜ÊÀÕ««i˜ ÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊÊUÊiˆ˜iÊÛiÀÌÀ>}ˆV…iÊ ˆ˜`՘}Ê -«ÀiV…i˜Ê-ˆiʓˆÌÊ՘Ã]Ê܈ÀÊLiÀ>Ìi˜Ê-ˆiÊ}iÀ˜i

SEEHAS-MAGAZIN 27


AUSSTELLUNGEN

FARBE UND WORT

ARENENBERG FEIERT GEBURTSTAG

Zur Künstlerfreundschaft von Cuno Amiet und Hermann Hesse Ein Jahr Arenenberger Landschaftspark Die diesjährige Ausstellung zu den Künstlerfreunden von Hermann Hesse gilt dem berühmten Schweizer Maler Cuno Amiet. Die ersten Kontakte datieren aus dem Jahr 1905. Sie werden nach dem Umzug von Hesse nach Montagnola 1919 auf ungewöhnliche Weise intensiviert: Anna und Cuno Amiet nehmen Hesses ältesten Sohn Bruno als Pflegesohn bei sich auf der Oschwand auf. So bildet sich eine besondere Beziehungslage heraus, die bis in die nächste Generation hinein reicht: Auch Christina und Simon Hesse, die Kinder von Bruno, sind häufig Gast beim „Onkel“, wie Cuno Amiet genannt wird. Neben zahlreichen persönlichen Dokumenten und einem umfassenden Einblick in Amiets malerisches Werk mit vielen Beispielen aus dem persönlichen Umkreis, werden zum ersten Mal die Illustrationen von Cuno Amiet zu Arbeiten des Dichters und Schriftstellers Hermann Hesse gezeigt. Ausstellungsdauer: 14. Juli bis 4. Oktober 2009. Begleitveranstaltung zur Ausstellung: „Hermann Hesse als Liebhaber und Rezensent von Kunst“. Vortrag von Dr. Roland Stark im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage 2009, 25.09.2009, 10.00 Uhr, Hermann-Hesse-Höri-Museum Infos: Hermann Hesse-Höri-Musem, Kapellenstraße 8. 78343 Gaienhofen Tel.: 07735 / 440 949 www.hermann-hesse-hoeri-museum.de

Seit der Eröffnung des Arenenberger Landschaftsparks im August 2008 ist mittlerweile ein Jahr vergangen und im Napoleonmuseum dreht sich seither viel um das Thema Gärten. Seine Angebote und Aktivitäten rund um „Schloss und Park Arenenberg“ entwickeln sich ständig weiter und erfreuen sich grosser Beliebtheit: Zunächst einmal die laufende Sonderausstellung „Einfach kaiserlich – die Gärten der Familie Bonaparte“. Auf der ganzen Welt haben die Bonapartes Gärten angelegt oder unterhalten. Deshalb nehmen Sie die Macher Dominik Gügel und Christina Egli mit auf eine spannende Reise durch Europa und nach Nordamerika. Nach der Hälfte ihrer Laufzeit übertrifft die Ausstellung bereits alle Erwartungen und zieht die Besucher magnetisch an. Kein Wunder also, dass sie ab 2010 auf Reisen geht und so den Arenenberger Park, die „Krönung des gärtnerischen Schaffens der Bonapartes“, weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt macht. Um die Besucher des Arenenbergs noch besser über die Anlage informieren zu können, wurden seit dem Frühjahr zusätzliche Museums- und ParkführerInnen nach neuem Konzept aus- und fortgebildet. Neben den klassischen Führungen werden nun auf Wunsch auch Sonderführungen angeboten und das nicht nur auf Deutsch! Englisch, Französisch und Italienisch können nun genauso gebucht werden, wie Holländisch, Spanisch oder Russisch. Ausserdem gibt es im August und September auch jeden Samstag und Sonntag um 15 Uhr öffentliche Führungen durch den Park (nur D). Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag kann man sich in die Geheimnisse der Anlage einweihen lassen. Und wer sich in Anbetracht von soviel Schönheit im Park erfrischen möchte, der kann dies auch tun. Der brandneue „Fourgon Impérial“, die moderne Version eines „kaiserlichen Verpflegungswagens“, wartet mit Spezialitäten auf und sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Erstmals seit kaiserlicher Zeit reifte wieder eine „Blonde Impériale“, eine bisher unter Verschluss gehaltene Idee des Museums ... zur Vollendung gebracht durch einen „Fournisseur de la Cour“ einen „Hoflieferanten“ aus Frauenfeld. Präsentiert wird dies alles an einer Jubiläumsveranstaltung: Der „Tag des offenen Gartens“, am Samstag, 15. August 2009, bietet zwischen 13.00 h und 15.30 h regelmässige Führungen durch den Park und fachkundige Erläuterungen zur Geschichte der gesamten Anlage.

BIBERAUSSTELLUNG AM BODENSEE Stadtmuseum Radolfzell zeigt Sonder-Naturausstellung Sie fühlt sich sichtlich wohl – die Biberfamilie im Naturschutzgebiet der Radolfzeller Aach. Ungestört, mit natürlichem Flusslauf, Weiden und anderem Gehölz findet das größte Nagetier Europas hier eine ideale Umgebung. Diese pelzigen Gesellen ganz in der Nähe waren mit ein Grund, dass das Museumsteam sich entschied, die Wanderausstellung „Von Menschen und Bibern“ vom Der Biber ist ein ausgezeichneter Schwimmer 30. Mai bis 1. November 2009 nach und pfiffiger Gestalter seiner Wohngewässer. Radolfzell zu holen. Der zweite Grund Foto: B. Sättele war das alte Heilmittel „Bibergeil“ oder lateinisch Castoreum aus den Duftdrüsen des Tieres, dessen Nutzen man seit der Antike kannte. Mit einer herrlichen Apothekeneinrichtung aus der Biedermeierzeit und einem reichhaltigen Museumsangebot um das Apothekenwesen war auch hier der Bogen gespannt. So können sich die großen und kleinen Besucher auf ein Ausstellungsprogramm freuen, in dem Natur, Heilwesen, die Geschichte der Ausrottung des Bibers und die bis heute nicht spannungsfreie Beziehung zwischen Mensch und Biber eine Rolle spielen. 30 SEEHAS-MAGAZIN


AUSSTELLUNGEN Das vielfältige Rahmenprogramm enthält ganz unterschiedliche FĂźhrungen. Auch die Biberbeauftragte des Regierungspräsidiums Freiburg nimmt sich Zeit fĂźr einen Ausflug zum Gebiet der bei Radolfzell heimischen Biber am 26. September. Wer mehr wissen mĂśchte, sollte den Vortrag der Expertin am 17. September nicht versäumen. Im Rahmen der Filmabende im Stadtmuseum ist am 15. Oktober „Der Biberpelz“ unter der Regie von JĂźrgen von Alten zu sehen. Schulklassen und interessierte Gruppen kĂśnnen ergänzende FĂźhrungen buchen. Das Stadtmuseum Radolfzell ist jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr geĂśffnet, donnerstags bis 20 Uhr. Weitere Informationen zu Terminen, GruppenermäĂ&#x;igungen etc. Ăźber Tel. 0049(0)7732/81-530 oder museum@radolfzell.de.

LAUPHEIM Museum zur Geschichte von Christen und Juden In einer einzigartigen Konzeption erwartet Sie die Dokumentation der Beziehungsgeschichte von Christen und Juden vom 18. Jh. bis heute am Beispiel Laupheims.

Folgen Sie den Spuren des berĂźhmtesten jĂźdischen Laupheimers, Carl Laemmle, BegrĂźnder der Filmmetropole Hollywood.

Samstag, Sonn- und Feiertage 13-17 Uhr und nach Vereinbarung; Tel.: 07392 96800-0

z.d hr e

A llt ag sle be n

So m m e ‘39 r

Ro am sg ar A Di te nf – an Fr nm 01 10 . g 0 u – de 18 se 7. – Uh um 2 rK 2 r, .11 Sa at K w &S o as w o n .20 w 1 s tr .ko 0 ta 0 op ns – 1 n 9 ta 7 U z he n

www.museum-laupheim.de Claus-Graf-Stauffenberg-Str. 15 88471 Laupheim; Träger: Stadt Laupheim

                             1&,& *."+& "/' / !)'&+  *!$'**& ((&.$$)'$#*#,&,*,%+"& ') +"& $     ---((&.$$)%,*,%!

SEEHAS-MAGAZIN 31


KONZERTE

MENDELSSOHN BARTHOLDY — LOBGESANG Bach-Chor Konstanz und der Männerchor Kreuzlingen

Bach-Chor Konstanz

In zwei Konzerten führt der Bach-Chor Konstanz gemeinsam mit dem Männerchor Harmonie Kreuzlingen die Sinfonie-Kantate „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn Bartholdy auf: am Samstag, 19. September 2009, um 20 Uhr in der Stephankirche Konstanz und am Sonntag, 20. September 2009, um 17 Uhr in der St. Stefanskirche Kreuzlingen. Die Symphonie Nr. 2, eine Kantate mit dem vom Komponisten selbst gewählten Titel Lobgesang, wurde komponiert zur Feier des 400. Jahrestages der Erfindung der Buchdruckerkunst, der im Juni 1840 in Leipzig auf diese Weise begangen wurde. Kurz darauf wurde Mendelssohn eingeladen, die britische Erstaufführung beim Birmingham Festival zu dirigieren, wo er am 23. September desselben Jahres Stürme der Begeisterung entfachte. Eine daraufhin vom König von Sachsen befohlene Aufführung gab dem Komponisten Gelegenheit zu einer Überarbeitung und die um vier Stücke erweiterte Fassung erklang erstmals am 3. Dezember 1840 in Leipzig. Mendelssohn beschreibt das 1840 entstandene Werk seinem Freund Klingemann: „eine Symphonie für Chor und Orche-

Konzert zum 200. Geburtstag

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY Symphonie Nr. 2 „Lobgesang“ Charles Gounod „Messe brève No.7“

Ausführende: Mechthild Bach Sopran Mechthild Seitz Alt Martin Nyvall Tenor Bach-Chor Konstanz Harmonie-Chor Kreuzlingen Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz Claus Biegert Dirigent

Samstag, 19.9.09, 20 Uhr St. Stephan Konstanz Sonntag 20.9.09, 17 Uhr Kirche St. Stefan Kreuzlingen Vorverkauf: BuchKultur Opitz, KN, Tel. +49 7531 2 41 71 EP Hartmann Kreuzlingen, Tel. +41 71 672 69 69 www.harmonie-chor.ch

32 SEEHAS-MAGAZIN

ster ... Erst 3 Symphoniesätze, an welche sich 12 Chor- und Solosätze anschließen; die Worte aus den Psalmen, und eigentlich alle Stücke, Vokal- und Instrumental-, auf die Worte „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“ komponiert; du verstehst schon, dass erst die Instrumente in ihrer Art loben, und dann der Chor und die einzelnen Stimmen“. Zu Beginn der Konzerte erklingt die „Messe breve Nr. 7“ von Charles Gounod für Männerchor und Streichorchester. Mit den Chören musizieren die Solisten Mechthild Bach (Sopran), Mechthild Seitz (Mezzosopran) und Martin Nyvall (Tenor). Den Orchesterpart übernimmt die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz unter der Gesamtleitung von Claus Gunter Biegert. Eintrittskarten im Vorverkauf bei BuchKultur Opitz, St.Stephansplatz 45 Konstanz, Tel. +49-7531-17777 und EP Hartmann, Kreuzlingen, Tel. +41-71-6726969.

KAMMERMUSIKTAGE in der Bergkirche Büsingen 2009 Alljährlich, wenn sich der August seinem Ende zuneigt, wird es wieder Zeit, sich auf Büsingen zu freuen, einem unverwechselbaren kulturellen Ereignis im Deutsch-Schweizer Grenzgebiet nahe Schaffhausen. Eine kleine Kirche am Rande der Enklave Büsingen, auf einem Hügel gelegen, schlicht in der Erscheinung, kraftvoll in ihrer Ausstrahlung, wird zur Stätte kammermusikalischer Höhepunkte, die in dieser Region ihresgleichen sucht. Die Kammermusiktage Bergkirche Büsingen sind nunmehr im siebzehnten Jahr Anziehungspunkt für Kenner und Liebhaber der Kammermusik. Das Ambiente der über 1000 Jahre alten Bergkirche St. Michael, der intime Rahmen, die Nähe zu den Interpreten und hochkarätige Kammermusik von Weltklasse sind Garanten für den Einmaligkeitscharakter von Büsingen. Wer Büsingen einmal erlebt hat, kommt wieder. Sei es die Musik, sei es der besondere Ort, gewiss aber die Symbiose von beidem haben Büsingen inzwischen für eine grosse und interessierte Fan-Gemeinde zu einem Muss im kulturellen Jahresablauf werden lassen. Dicht gepackt finden an drei Tagen fünf Konzerte statt. Mit Tabea Zimmermann wurde eine der weltweit renommiertesten Musikerinnen eingeladen. Auch die Sopranistin Angela Kerrison hat ihr Kommen zugesagt. Ein Wiedersehen gibt es mit dem Auryn-Quartett und Wen-Sinn Yang – Garanten für Hochkarätiges. Die Kammermusiktage bieten somit am Freitag (28.08.) das Eröffnungskonzert um 20.00 Uhr, am Samstag (29.08.) das Konzert um 17.00 Uhr sowie das Nachtkonzert um 22.00 Uhr und am Sonntag (30.08.) die Matinee um 11.00 Uhr und zum Abschluss das Konzert um 17.00 Uhr. Der Kartenvorverkauf beginnt am 03. August 2009. Programm und Info bei der Geschäftsstelle des Vereins „Musikfreunde Bergkirche Büsingen e.V.“, Büsingerstr. 1, D-78262 Gailingen, Tel. +49-(0)7734-97191, Fax +49-(0)773497190, kammermusiktage@t-online.de, www.kammermusiktage.de.


KONZERTE

SOMMERKONZERT IN ÜBERLINGEN

KAMMEROPER IM RATHAUSHOF

Musik aus Spanien und Lateinamerika

27. Opernsommer in Konstanz

Am Sonntag, 30. August 2009, 17 Uhr sind Ariana Burstein (Cello) & Roberto Legnani (Gitarre) in Überlingen im Museumssaal, Krummebergstraße 30, zu Gast. Das Programm führt auf eine musikalische Reise durch Spanien und Lateinamerika. Darunter sind erlesene Werke von Komponisten wie Albéniz, Granados, Iradier, Sanz und Sarasate, die jeweils folkloristische Stilelemente mit der Kunstmusik meisterlich verbunden haben. Zu den Programmhöhepunkten zählen u. a. die berühmten Zigeunerweisen von Sarasate, die brasilianischen Stimmungsbilder Los homenajes a Villa-Lobos sowie weltbekannte Kompositionen von Iradier, dem Urheber von La Paloma. Diese einzigartigen Bearbeitungen für Cello und Gitarre führen die Hörer in eine faszinierende neue Klangwelt. Ariana Burstein & Roberto Legnani haben die aparte Kombination Cello und Gitarre im Konzertleben als Erste dauerhaft etabliert. Dieser kulturelle Einsatz wurde bereits dreimal vom deutschen Bundespräsidialamt gewürdigt. Ariana Burstein profilierte sich als Preisträgerin bei internationalen Wettbewerben und konzertierte weltweit in verschiedenen Besetzungen. Die Virtuosin überzeugt mit barocken Werken ebenso wie mit dem Tanz ihrer lateinamerikanischen Heimat, dem Tango. Bravourös zeigt sie die enorme stilistische und emotionale Bandbreite des Cellos. Roberto Legnani hat sich durch sein exzellentes Gitarrenspiel während zahlreicher Tourneen im In- und Ausland einen Namen als Gitarrenvirtuose gemacht. Seine Interpretationen zeugen von einer charismatischen Künstlerpersönlichkeit. Gemeinsame Auftritte mit der weltberühmten Chansonsängerin Belina bilden eine weitere Facette seiner musikalischen Vielfältigkeit. Eintrittskarten gibt es an der Konzertkasse ab 16.30 Uhr. Weitere Informationen, Ticket- und Platzreservierung: www.tourneebuero-cunningham.com und Tel. 07852-93 30 34.

Die traditionsreiche Kammeroper im Rathaushof Konstanz hat sich für den 27. Opernsommer unter freiem Himmel vom 19. bis zum 26. August mit Georg Friedrich Händels Oper „Xerxes“eine der interessantesten und abwechslungsreichsten Barockopern vorgenommen. Im stimmungsvollen Renaissancehof im Zentrum der Konstanzer Altstadt inszeniert die Regisseurin Annette Wolf in der Ausstattung von Jochen Diederichs diese einzige Oper Händels, deren Handlung auch komische Elemente enthält und damit vom locker-ironischen Liedchen oder der gefühlvollen kleinen Melodie wie dem berühmten „Largo“, bis zur großen virtuosen Koloraturarie eine ungewöhnliche Vielfalt an musikalischen Formen hervorbringt. Unter der musikalischen Leitung von Peter Bauer singt ein international besetztes Solistenensemble u.a. mit der Mezzosopranistin Kathrin Koch in der Titelpartie, der Sopranistin Sirkka Lampimäki und dem Countertenor Florian Mayr. Zum klaren Verständnis der Handlung einerseits und dem Erhalten des originalen Sprachklanges andererseits wird die Oper im Konstanzer Rathaushof mit deutschen Rezitativen und italienischen Arien aufgeführt. Bei schlechtem Wetter finden die Vorstellungen (Beginn jeweils 20.45) in der Spiegelhalle des Theaters Konstanz statt. Termine: 19. / 21. / 22. / 24. und 26. August 2009 - Rathaushof Konstanz Beginn jeweils 20.45 (Bei schlechtem Wetter halbszenisch in der Spiegelhalle des Theaters Konstanz). Vorverkauf (ab 28.Juli): Tourist-Information Konstanz, Bahnhofplatz 13, +49(07531)133032, RAUMWERK, +49(07531)915877 oder online unter www.rathausoper.de

Das Seehas-Magazin verlost 3 x 2 Eintrittskarten zu Música Española mit Ariana Burstein und Roberto Legnani. Wert 18 Euro pro Karte. Senden Sie bitte bis zum 15. August 2009 ein Mail an das Seehas-Magazin, Mail: info@seehas-magazin.de oder schreiben Sie eine Postkarte an Troll Design und Medien Mozartstr. 1 D-78256 Steißlingen Kennwort: Música Española

INTERNATIOMNALE ORGELKONZERTE In Konstanz vom 24. Juli bis 16. August 2009 International renommierte Organisten und Chöre aus Österreich, Italien, Norwegen, Australien, Deutschland und der Schweiz gastieren zwischen 24. Juli bis 16. August bei den Internationalen Orgelkonzerte in Konstanz. Das Angebot an hochkarätigen Konzerten reicht von Orgelrezitals mit stilistischen Schwerpunkten bis zu der inzwischen zur beliebten Tradition gewordenen Orgelnacht, die in Form eines Wandelkonzertes in der Dreifaltigkeitskirche, St. Stefan und im Konstanzer Münster die sommerliche Orgelkonzertreihe eröffnet. Es gibt wöchentlich ein Orgelkonzert immer am Freitag um 20 Uhr im Münster. Zum 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn-Bartholdy gibt es von 14.-16. August eine kleine Konzertserie mit seinen Orgelsonaten. Der ausführliche Prospekt der Internationalen Orgelkonzerte Konstanz mit weiteren Informationen liegt ab Anfang Juli in den Kirchen und bei den Vorverkaufsstellen aus. Infos auch unter www.muenster-konzerte.com

Markdorf, Mühlöschle 13

12 Maisonette-Eigentumswohnungen Zentrale Lage, 3,5–6,5 Zi., Wohnfl. ca. 85 m2 bis ca. 143 m2, Fußbodenheizung und Parkett, Aufzug, Solaranlage für Warmwasser, EG-Whg. mit Gartenanteil

Kaufpreis ab % 179.000,00 bis % 286.000,00 Eigenleistungen möglich

Info: Klaus Hilpert, Tel. 07732-926832 e-Mail: klaus.hilpert@bfhb.de www.bauen-am-bodensee.de

Neuer Wall 1 78315 Radolfzell

Ihr Ansprechpartner vor Ort: Ulf Kohlbrenner, Tel. 07544-1259

Max-Wetzel-Str. 7 88677 Markdorf e-Mail: jk.kohlbrenner@t-online.de

SEEHAS-MAGAZIN 33


BÜCHER Fred Vargas DER VERBOTENE ORT Krimilesung mit Barbara Nüsse Ein grausiger Fund auf einem Friedhof in London, ein kaltblütiger Mord in Paris und ein mysteriöser Brief führen Kommissar Adamsberg an den Ursprung einer alten Legende. Audiobook, 6 CDs, Der Audio Verlag ISBN 978-3-89813-854-3, ` 24,99 Eva-Maria & Wolfram Zurhorst LIEBE DICH SELBST Der Mitschnitt eines Live-Vortrags von Eva-Maria und Wolfram Zurhorst. Mit berührender Offenheit, Authentizität und viel Humor erzählen die beiden von ihren Krisen und von der Zeit, als die Zukunft ihrer Ehe auf Messers Schneide stand. Sie berichten, wie sie „Liebe dich selbst“ als den Schlüssel zu einer gelingenden Partnerschaft entdeckt haben. Audio CD. Goldmann Verlag ISBN 978-3-442-33941-9, `17,00

Annabelle Fagner / Tilmann Schempp GENUSSVOLL BADEN UND ENTSPANNEN - Vom Römerbad bis zum Wellnesstempel Sinnlich duftende Badeöle, wohltuende und heilende Kräuterdämpfe das Bedürfnis, dem Körper etwas Gutes zu tun und sich im warmen Wasser zu entspannen, begleitet die Menschen seit Jahrtausenden. Dieses Buch entführt den Leser in die magische Welt orientalischer Bäder, römischer Thermen, mittelalterlicher Badstuben, berühmter Kurbäder und natürlich in das intime Reich privaten Badens. Es zeigt die Wurzeln moderner Wellnesstrends, verrät das Geheimnis von Kleopatras Schönheit und wirft einen Blick in die Hexenküche der Seifenherstellung. Viele Rezepte und Tipps laden dazu ein, das heimische Bad in eine Oase der Entspannung zu verwandeln und dabei die Zeit zu vergessen. Thorbecke Verlag ISBN 978-3-7995-3545-8, `22,90

TICINO CON AMORE Ticino con Amore macht Lust auf Genuss und weckt das Fernweh in den Süden. Mit der Lektüre tauchen Sie ein in eine unvergleichliche Palette von zauberhaftem Ambiente, unberührter Natur und verführerischer Kulinarik. 5-Sterne-Häuser bestechen durch Luxus und Komfort, Osterien und typische Ristoranti mit unvergleichlichem Charme und urchige Tessiner Grotti durch Originalität. Das südländische Flair der Schweizer Sonnenstube Tessin wird Sie begeistern. La Tavola Buchverlag ISBN 978-3-909909-14-8, `19,90

Marcus X. Schmid ST. PETERSBURG - MM City In postsowjetischen Zeiten wieder zu „St. Petersburg“ mutiert, erfährt die 5-Millionen-Metropole heute eine rasante städtebauliche Entwicklung und hat es gleichzeitig geschafft, ihr 300-jähriges Erbe zu bewahren. Fast verzaubert wirkt St. Petersburg in der Zeit der „Weißen Nächte“ im Juni, wenn es nur für eine knappe Stunde dämmert, der Wodka ausgiebiger fließt als üblich und die Stadt bis in den Morgen feiert ... Michael Müller Verlag ISBN 978-3-89953-496-2, `14,90

Antje & Gunther Schwab ELSASS Mittelalterliche FachDie deutsche werkdörfer mit kopfsteinKüche hat sich gepflasterten Gassen, emanzipiert. Der großartige romanische Generationswechund gotische Kirchen, sel von den Alten verwunschene Burgen Meistern zu den und dazu die moderne Jungen Wilden multikulturelle Europastadt Straßburg vollzieht sich. – das Elsass ist zweifellos ein ganz Gekocht wird nicht mehr nur klassisch besonderes Stück Frankreich, das mit Paula Pryke französisch, sondern multikulturell. FLOWER STYLE einer Vielzahl ganz unterschiedlicher Mit außergewöhnlichen KombinaBlumen stilvoll arrangieren kulturgeschichtlicher Highlights aufElisabeth Kabatek In diesem wunder- tionen und neuen Techniken bringen wartet. Aber auch die Landschaften LAUGENWECKLE ZUM FRÜHSTÜCK die Newcomer der Szene neuen Wind sind abwechslungsreich: Die Palette schön illustrierten Pipeline Praetorius (31) in die Gourmettempel der großen Buch enthüllt die reicht von den dschungelartigen lebt in Stuttgart. Sie ist Metropolen und in die feinen Landho- Rheinauewäldern über die sonnenweltbekannte Single. Und arbeitslos. tels. Zwölf aufstrebende Sterneköche verwöhnte Weinstraße bis zu den Meisterfloristin Und sie hat es wirklich aus ganz Deutschland werden übers Paula Pryke, wie Vogesen mit ihren dichten Mischwälnicht leicht. Zwischen Jahr mit ihren Rezepten vorgestellt. sich innovative dern und saftigen Hochweiden: ein Bewerbungsstress und Umschau Verlag Dekorationsideen Paradies für Wanderer und Radfahrer. Scherereien mit der ISBN 978-3-86528-691-8, `48,00 ganz einfach umsetzen lassen. Über Antje und Gunther Schwab beschreiArbeitsagentur treten ben Landschaften und Sehenswürdiggleich zwei Männer in ihr chaotisches 150 traumhaft schöne und ausgefalSteven Raichlen lene Gestaltungsvorschläge zeigen keiten, geben Anregungen für den Leben: Leon, der nette Ingenieur aus BARBECUE Urlaub mit Kindern und bieten zahlHamburg, leidenschaftlicher Stäffeles- bezaubernde Blumenarrangements Über 500 abwechsreiche Wander- und Radfahrtipps. jogger und gar nicht intellektuell, und für jeden Anlass. Dabei bezieht Paula lungsreiche BarbePryke passende Vasen und Gefäße Michael Müller Verlag der aufregende amerikanische Fotocue-Rezepte aus stets äußerst fantasievoll mit ein und ISBN 978-3-89953-441-2, `19,90 graf Eric M. Hollister. Und so stolpert aller Welt. Steven Line auf der Suche nach Mister Right verwandelt so jede Komposition in ein Raichlen hat sich Antje & Gunther Schwab zwischen beiden hin und her und von attraktives und außergewöhnliches bei seinen RecherGesamtkonzept. Ausführliche SchrittELSASS - MM Wandern einer Katastrophe in die nächste. chen zu seinem für-Schritt-Anleitungen erklären die Wanderführer mit 38 Touren. GPSSilberburg Verlag Grundtechniken und weisen den Weg neuen Buch auf eine Reise durch kartierte Routen und Reisetipps. ISBN 978-3-87407-809-2, `12,90 die Welt des Barbecue begeben und zum eigenen floristischen Stil. Eine Michael Müller Verlag internationale Zubereitungsvarianten ISBN 978-3-89953-509-9, `14,90 wunderbar inspirierende BlumendeEva Baronsky von Fleisch, Fisch und vegetarischen sign-Schule! HERR MOZART WACHT AUF Spezialitäten über offenem Feuer Dorling Kindersley Verlag Dieter Katz Der Mann, der sich zusammengetragen. Das Ergebnis ist FEHMARN nur daran erinnert, am ISBN 978-3-8310-1274-9, ` 24,95 eine Rezeptsammlung, die sich durch Fehmarn ist die »Krone Vorabend als Wolfgang besondere Vielfalt auszeichnet. im blauen Meer«. So Amadé Mozart auf dem Otto Krätz h.f. Ulmann Verlag GARTENGEFLÜSTER symbolisiert es die InselSterbebett gelegen Das Geheimnis der ISBN 978-3-8331-5330-3, `19,95 fahne, und so sehen es zu haben, kann sich Kameliendame, nicht nur die Einheimidie bizarre Umgebung PICKNICK Kaiserin Josephine schen, sondern auch die nicht erklären, in der Ein heißer Tag mit auf der Jagd nach vielen tausend Gäste, die er erwacht: Musik ohne Orchester, einer sanften Brise, der Pfingstrose Deutschlands Sonneninsel jedes Jahr Fuhrwerke ohne Pferde, Licht ohne eine grüne Wiese mit aufs Neue besuchen. Die drittgrößte oder warum die Kerzen. Ist er im Vorhof zur Hölle schattenspendenden Zauberflöte in Insel der Republik präsentiert sich oder im Paradies? Nach und nach Bäumen, eine Decke Mozarts Gartendem Besucher mit leicht geschwunbegreift Wolfgang, dass er sich nicht im Gras und natürlich genen Landschaften, grünen Wiesen, im Jahr 1791, sondern 2006 befindet, häuschen kam: Zahlreiche Geschichein prall gefüllter Pick- riesigen Feldern, uralten Kirchen und ten ranken sich um Menschen und und er kann sich die Ungeheuerlichnickkorb fast alles schmeckt an der ihre Gärten, unzählige literarische natürlich dem weiten blauen Meer keit seiner Zeitreise nur mit einem Werke erzählen von der Gartenleiden- frischen Luft besser. Ob traditioneller ringsum – kein guter Ort für Hektik göttlichen Auftrag erklären: Er soll schaft ihrer Autoren. Otto Krätz spürt Picknicker oder Koch, der seine Gäste oder Stress und ideal für alle, die sein Requiem beenden. Als lebender gern im Freien bewirtet über 150 den schönsten Anekdoten rund um vollkommen auf Ruhe und EntspanAnachronismus versucht Wolfgang, ausgewählte und erprobte Rezepte den Garten der letzten Jahrhunderte nung setzen. Das Buch führt in die sich im modernen Wien zurechtzuInselmetropole Burg und jedes noch finden, und scheitert an U-Bahntüren nach und fördert viel Amüsantes und garantieren genussvolle Stunden im Freien! Köstliches Fingerfood, oftmals Pikantes aus der Geschichte so kleine Inseldorf, es weist den Weg und fehlenden Papieren. Einzig die leichte Gabelhappen und handliche der Gärten zu Tage. Die individuelle zu sämtlichen Stränden, gibt Tipps für Musik dient ihm als Kompass, mit Hauptspeisen bilden die Grundlage Gestaltung des Buches steigert die Ausflüge zum Festland und beschreibt dem er sich durch die erschreckend für das Schlemmen in freier Natur. Lust am Lesen noch einmal deutlich! zehn Radtouren und Wanderungen. fremde Welt tastet. Umschau Verlag Callwey Verlag Michael Müller Verlag Aufbau Verlag ISBN 978-3-86528-669-7, `19,90 ISBN 978-3-7667-1756-6, ` 36,00 ISBN 978-3-89953-495-5, `9,90 ISBN 978-3-351-03272-2, ` 19,00

34 SEEHAS-MAGAZIN

Niklas Thiemann ZWÖLF


KULINARISCHES

WENN ES UM DIE WURST GEHT... Die Landmetzgerei Lambrecht steht für Qualität

Geschäftigkeit herrscht auf dem Konstanzer Stephansplatz. Es ist Wochenmarkt, den Menschen ist nach Frischem von den Bauernhöfen der Region. Mittendrin steht der Verkaufswagen der Landmetzgerei Lambrecht aus Engen/Zimmerholz. Hinter dem Tresen stehen zwei Damen, die freundlich, aber zügig die Kunden bedienen. Vor dem Tresen, zwischen den Einkaufenden stehen zwei Männer. Es sind Martin und Rudolf Lambrecht, die Gründer und Geschäftsführer der Metzgerei. Normalerweise gehen sie nicht mehr selbst auf den Markt. Für mich haben sie heute eine Ausnahme gemacht. Martin stand selbst jahrzehntelang auf diesem Markt in seinem Wagen, viele der Marktbesucher kennt er persönlich von früher. Die beiden Brüder lachen und halten Schwätzchen mit den Stammkunden.

Mit ihren Verkaufswagen besucht die Landmetzgerei Lambrecht die WochenMÊRKTEDER2EGIONs!UFALLEN7OCHENMÊRKTENIN+ONSTANZs$ONNERSTAGIN /BERUHLDINGENs&REITAGIN'OTTMADINGENs3AMSTAGIN3INGENs)N%NGENBEI DER.ORMA$IENSTAGUND$ONNERSTAG 5HRUND&REITAG 5HRs!UF dem Bio-Wochenmarkt „Alte Ziegelei“ in Rickelshausen am Dienstag und Freitag 14 - 18 Uhr. Schauen sie doch dort mal vorbei oder besuchen sie die Brüder Lambrecht direkt in Engen-Zimmerholz. Weitere Informationen gibt es auf www.lambrecht-wurst.de

1974 gründeten die beiden den Betrieb, damals verkauften sie Rind- und Schweinefleisch sowie Joghurt, Quark und Sauerkraut vom eigenen Biohof. Die Nachfrage war schnell so groß, dass die eigene landwirtschaftliche Produktion nicht mehr ausreichte. So kaufte man bei der Bio-Erzeugergemeinschaft in Schwäbisch Hall ein. Heute beziehen die Lambrechts ihr Fleisch von ausgewählten Bio-Höfen der Region. Qualität steht dabei selbstverständlich an erster Stelle. So auch bei den Demeter-Zicklein, die man von dem Nordracher Revierförster Heinrich Uhl bekommt. Was genau heisst den „Demeter“ überhaupt? Rudolf Lambrecht hat eine Erklärung für mich parat. Demeter ist ein Warensiegel, ähnlich dem Bio-Siegel. Es darf nur von Lebensmitteln getragen werden, die nach Demeter-Richtlinien produziert wurden. Dabei konzentriert sich Demeter nicht allein auf die materiellen Substanzen und die physischen Abläufe der Natur, sondern auch übersinnliche, kosmische Kräfte als Gestaltungsfaktoren. Klingt esoterisch, funktioniert aber. Rudolf Lambrecht erläutert das Prinzip anhand des Unkrauts, das nach dem Demeter-Kalender an ein paar Tagen im Jahr gejätet werden soll. Dann kommt es auch nicht wieder. Ein Tag später und das Unkraut wächst fröhlich weiter. Faszinierend, wer hätte gedacht, dass Unkraut einen Terminkalender hat. Ebenfalls ein Prinzip der Gebrüder Lambrecht ist es, auf Schweinefleisch und Schweinefett zu verzichten. Die enthaltenen gesättigten Fettsäuren verschlechtern die Blutwerte mitunter dramatisch, was die Brüder Lambrecht am eigenen Leib erfahren mussten. Seitdem wurde Schweinefleisch vom Speise- und Verkaufsplan gestrichen. Die Spezialitäten wie zum Beispiel die Maultaschen, die es mittlerweile seit 15 Jahren gibt, werden aus Rind-, Kalb oder Lammfleisch hergestellt.

Zur Grillsaison bieten wir

Grillwürste in großer Auswahl • Grillsteaks vom Rind, Kalb und Lamm, Schweinesteaks vom Schwäbisch-Hällischen Schwein, DEMETER-Zicklein ab Ende September. Wir bitten um rechtzeitige Vorbestellung • Auf allen 4 Wochenmärkten in Konstanz • Donnerstag in Oberuhldingen • Freitag in Gottmadingen • Samstag in Singen • Di u. Do 8 – 19 Uhr, Fr 14 – 19 Uhr in Engen bei Norma, • Di u. Fr 14 – 18 Uhr auf dem Bio-Wochenmarkt „Alte Ziegelei“ in Rickelshausen.

SEEHAS-MAGAZIN 35


AUSBILDUNG/BUSINESS

JOB- UND AUSBILDUNGSBERATUNG AUF DER FÄHRE „EUREGIA“ am 17. September 2009

Gabriele Kreiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ravensburg, wird ebenso wieder auf dem Arbeitsmarktschiff mit dabei sein wie ihr Schweizer Kollege Johannes Rutz. Foto: Siegfried Großkopf

Was sich bewährt hat, wird fortgeführt. Auch bei den diesjährigen „European Job Days“ ist die Grenzpartnerschaft EURES-Bodensee wieder mit dabei. Europaweit werden im September Informationstage veranstaltet. Auf dem Bodensee zwischen Friedrichshafen und Romanshorn am 17. September. Dabei geht es um die Beratung über die Lebens- und Arbeitsbedingungen dieseits und jenseits der Grenzen. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr wird es am 17. September erneut eine Beratungs-und Informationsfahrt auf dem Bodensee geben. Die Veranstal-

tung auf der Fähre „Euregia“ beginnt um 9.41 Uhr ab Friedrichshafen und um 10.36 Uhr ab Romanshorn. Dabei besteht die Möglichkeit, sich aus erster Hand ausführlich über den Arbeitsmarkt in der gesamten Bodenseeregion zu informieren. Die Agentur für Arbeit Ravensburg organisiert die Beratungsfahrten über den See. Die genauen Zeiten: Ab Fiedrichshafen um 9.41 Uhr, 11.41 Uhr, 13.41 Uhr, 15.41 Uhr und 17.41 Uhr. Ab Romanshorn um 10.36 Uhr, 12.36 Uhr, 14.36 Uhr und 16.36 Uhr. Mit an Bord sind EURES-Beraterinnen und -Berater, die kompetent über die vielfältigen Job- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deustchland informieren. Die speziell ausgebildeten Expertinnen und Experten beantworten grundsätzliche Fragen zu den Lebens- und Arbeitsbedingungen im jeweiligen Land, beispielsweise zur Kranken- und Rentenversicherung oder zum Steuerrecht, und vermitteln darüber hinaus auch Arbeits- und Ausbildungsplätze. Fragen, die in Zeiten der grenzüberschreitenden Finanz- und Wirtschaftskrise nicht einfacher zu beantworten geworden sind. Außerdem ist eine Berufsberaterin dabei, die Anregungen geben kann, wann sich auch bei Studienwünschen der Blick über die Grenzen lohnt. „Wie finde ich auch in Österreich oder der Schweiz eine passende Hochschule in meinem Wunschstudium?“ oder „Wie finde ich ein grenzüberschreitendes internationales Studienprogramm?“ Zu solchen Fragen bekommen Studieninteressierte auf der Fähre interessante Tipps und Hilfestellungen. Nähere Infos sowie ein Gutschein für die Fährekarte sind unter der Hotline 0049-751 805 487 erhältlich. Mobilität fördern Die EURES-Beraterinnen und -Berater bilden das Herzstück von „EURESBODENSEE“. In dem grenzüberschreitenden Netzwerk arbeiten Arbeitsmarktverwaltungen und Sozialpartner (Wirtschaft und Gewerkschaften) der Länder

European Job Days

f f i h c s t k r a m s t Arbei

Information und Beratung über Jobs und Ausbildung in der Schweiz, Liechtenstein, Österreich und Deutschland. Weitere Infos und Gutscheine für die Fähre: Tel. 0049 751 805-487

www.jobs-ohne-grenzen.org http://ec.europa.eu/eures/

r 2009

mbe 17. Septe

uregia e-Fähre E e s n e d o auf der B 9:41, hshafen: ic r d ie r F :41 Uhr ab 1 und 17 :4 5 1 , 1 :4 , 11:41, 13 rn: 10:36 o h s n a m ab Ro :36 Uhr 6 und 16 :3 4 1 , 6 12:3 36 SEEHAS-MAGAZIN


AUSBILDUNG/BUSINESS Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein eng und vertrauensvoll zusammen. „Gemeinsames Ziel und Anliegen ist es, mit praktischen Informationen, fachkundiger Beratung und Stellenvermittlung die berufliche Mobilität im Bodenseeraum zu fördern“, sagt Gabriele Kreiß, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ravensburg. Dafür gebe es einen einfachen Grund: Eine höhere Mobilität bedeute mehr Chancen - für Arbeitsuchende wie Unternehmen.

Gewerbe (Maschinenbau, Fahrzeugbau, Metallverarbeitung). Eine Ausnahme bildet der Kanton Zürich, wo gut zwei Drittel der Grenzgängerinnen und Grenzgänger im dritten Sektor (Informatik und Handel) beschäftigt sind.

AUFBRUCHSTIMMUNG DER JUNGEN WIRTSCHAFT Bitzer & Aufleger geben mit Zukunftsvisionen den Impuls zum nächsten Schritt

Statt über Krisenzeiten zu klagen blickten Baden-Württembergs Wirtschaftsjunioren (WJ) vom 26. bis 28. Juni 2009 optimistisch nach vorn. Bei der diesjährigen Landeskonferenz in Konstanz am Bodensee regten die beiden Energetischen Beraterinnen Carina Bitzer und Stefanie Aufleger ein Sommerwochenende lang die rund 600 Teilnehmer an, auf ein 15 Quadratmeter großen Panel ihren nächsten Schritt in die Zukunft zu notieren. Unter ihnen auch Heiner Geißler. Sein nächster Schritt: „Neues human denken.“ Mit der von Bitzer & Aufleger geplanten Aktion „Zukunftsvisionen“ wurde ein lebendiger Wachstumsimpuls spürbar. Aufleger: „Wenn sich 600 badische und schwäbische Jung-Bosse nur einen Schritt nach vorn bewegen, ist das ein deutliches Signal für die Aufbruchstimmung der jungen Wirtschaft.“ Welche Schritte im einzelnen gegangen werden, lässt sich unter www.bitzeraufleger. de/zukunftsvisionen nachlesen. Der entschiedene Start in die Zukunft soll nicht nur ein süddeutsches Phänomen bleiben: weitere Open-Space-Workshops a la Zukunftsvisionen mit integrativem Event-Charakter sind bereits in verschiedenen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Planung. Die Termine dafür werden rechtzeitig bekannt gegeben. Interessenten können sich direkt mit Carina Bitzer oder Stefanie Auf36 000 Grenzpendler Der Bodenseeraum weist insgesamt eine große Zahl an Grenzpendlern auf. Rund leger in Verbindung setzen. 36 000 Menschen fahren täglich über eine Grenze zur Arbeit. Ihre Arbeitsplätze sind zum überwiegenden Teil in Liechtenstein und in der Schweiz. Die Mehrheit arbeitet dort im zweiten Sektor, speziell im verarbeitenden Fünf-Sterne-Service Die möglichst praktischen und an den Bedürfnissen der Kunden orientierten Dienstleistungen fassen die Verantwortlichen der Grenzpartnerschaft unter dem Begriff „5-Sterne-Service“ zusammen: - Informationsbroschüren wie die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten und geschätzten „Infos für Grenzgänger“ (aktuelle Auskünfte zu den Themen Arbeit, Soziales und Steuern) und die „Unternehmen ohne Grenzen“ (Tipps und Infos für kleine und mittlere Firmen, die im Nachbarland tätig werden wollen). s)NFO 4AGEFàR'RENZGÊNGERUNDEINEIGENES)NFO #ENTER"/$%.3%% BEIDEM Hilfe- und Ratsuchende via Internet kompetente Antworten auf alle Fragen bekommen können. s&ACHTAGUNGENàBER,EBENS UND!RBEITSBEDINGUNGENBEISPIELSWEISEZUDEN Ladenöffnungszeiten im Einzelhandel, die Herausforderung durch den demografischen Wandel oder eine internationale Tagung der Studien- und Berufsberater). s.ETZWERKEDER%52%3 "ERATERINNENUND"ERATERMITJÊHRLICH+ONTAKTEN Jobbörsen („Winter im Schnee, Sommer am See“) oder die Homepage im Internet (www.jobs-ohne-grenzen.org) sowie das EURES-Portal (http://www.europa. eu.int/eures), das monatlich von über 500 000 Personen angewählt wird. s !KTUELLE !RBEITSMARKTINFORMATIONEN -ONITORING ALS STATISTISCHE 'RUNDLAGE für die Arbeit (www.statistik.euregiobodensee.org).

Die Synthese aus Innovation, Ökologie und Ökonomie iÜB…ÀÌiÊ"ÃLiÀ}Ê iÕiÀ՘}ÃÌiV…˜ˆŽÊ “ˆÌÊ«>Ìi˜ÌˆiÀÌiÀÊ "ÃLiÀ}Ê œ“«>VÌÊ -V…ˆi~ÌiV…˜ˆŽ°Ê ˜˜œÛ>̈ÛiÊÕv̅iˆâ՘}ʎœ“Lˆ˜ˆiÀÌÊ “ˆÌÊ7>ÃÃiÀÌiV…˜ˆŽ°Ê &Žœœ}ˆÃV…i]Ê âՎ՘vÌÃÈV…iÀiÊ 7BÀ“i}i܈˜˜Õ˜}Ê “ˆÌÊ`i“Ê>“ˆ˜œvi˜Ê /œˆ“>ʵÕ>Ê

œ“«>VÌ°Ê&Žœ˜œ“ˆÃV…iÃʅiˆâi˜Ê “ˆÌÊ}ؘÃ̈}i˜Ê-V…iˆÌ…œâ°Ê iÀÊTolima Aqua Compact ՘ÌiÀÃÌØÌâÌʓˆÌÊV>°ÊÇäʯÊÃiˆ˜iÀÊ iˆÃÌ՘}Ê`ˆiÊ>˜}iÃV…œÃÃi˜iÊiˆâ՘}Ã>˜>}iÊ œ`iÀÊ7>À“Ü>ÃÃiÀÛiÀÜÀ}՘}°

“ÊSantorini CompactÊÛiÀiˆ˜ˆ}i˜ÊÈV…Ê ÃV…ˆV…ÌiÃ]ÊÃV…>˜ŽiÃÊ

iÈ}˜Ê՘`ʈ˜Ìiˆ}i˜ÌiÊ /iV…˜œœ}ˆiÊâÕÊiˆ˜i“Ê “œ`iÀ˜i˜]ÊâiˆÌœÃi˜Ê>“ˆ˜œvi˜°Ê ˆiʈ˜Ìi}ÀˆiÀÌiÊ iLi˜ÕvÌiˆ˜ÀˆV…Ì՘}Ê ÃœÀ}ÌÊvØÀÊiˆ˜Êœ«Ìˆ“>iÃÊ LLÀ>˜`ÛiÀ…>Ìi˜°Ê œ…iÊŸÀ`iÀ`ÀØVŽiʈ˜Ê `iÀÊ-V…œÀ˜ÃÌiˆ˜>˜>}iÊ ÜiÀ`i˜Êˆ“Ê->˜ÌœÀˆ˜ˆÊ

œ“«>VÌÊÜiˆÌ}i…i˜`Ê Žœ“«i˜ÃˆiÀÌ°Ê

ˆiÊiˆ˜âˆ}>À̈}iÊ6iÀLÀi˜˜Õ˜}ÃÌiV…˜ˆŽÊ}iÜB…ÀiˆÃÌiÌʘˆi`Àˆ}iÊ “ˆÃȜ˜i˜]ʅœ…i˜Ê7ˆÀŽÕ˜}Ã}À>`]Ê }iÀˆ˜}iÀi˜ÊœâÛiÀLÀ>ÕV…ÊÜ܈iÊLiÃ̓Ÿ}ˆV…ÃÌiÊ -V…iˆLi˜Ã>ÕLiÀŽiˆÌ°

UÊ>“ˆ˜Ÿvi˜ÊvØÀÊœâviÕiÀ՘}° Schellhammer Maschinen für‘s Holz UÊ>“ˆ˜Ÿvi˜Ê՘`Ê*iiÌßvi˜Ê“ˆÌÊ7>ÃÃiÀ‡ ,œLiÀ̇iÀ܈}‡-ÌÀ>~iÊÓx]ÊÇnÓ{{ÊœÌ̓>`ˆ˜}i˜ v؅À՘}ÊâՓʘÃV…ÕÃÃÊ>˜Ê…ÀiÊ<i˜ÌÀ>…iˆâ՘} /i°ÊäÇÇΣəÇÊ{x‡ä]Ê>ÝÊäÇÇΣÉʙÇÊ{x‡{x

SEEHAS-MAGAZIN 37


AUSBILDUNG

10 JAHRE SCHULE FĂ&#x153;R LOGOPĂ&#x201E;DIE

FERIENAKTION â&#x20AC;&#x17E;WISSEN WAS GEHT!â&#x20AC;&#x153;

Gotthilf-VĂśhringer-Schule Friedrichshafen

Ausbildungsplätze, Firmen und Berufe kennenlernen

Gefeiert wurde mit einem Tag der offenen TĂźr und einem festlichen Abend. â&#x20AC;&#x17E;Wir mĂśchten zeigen, welche Bandbreite die Logopädie insgesamt und unsere Ausbildung hier an der Gotthilf-VĂśhringer-Schule beinhaltetâ&#x20AC;&#x153;, meinte eine Studierende. Im Zentrum der Feier stand ein Fachvortrag von Prof. Kerstin Bilda (Fachhochschule Emden). Sie entfaltete Zukunftsperspektiven der Logopädie und sprach sich fĂźr eine Akademisierung des Berufes aus. Absolventen der Gotthilf-VĂśhringer-Schule kĂśnnen in einem Aufbau-Studiengang die Logopädie vertiefen, die Fachschulausbildung wird ihnen angerechnet. Noch Fragen? Tel.: 07541/399091-0 oder E-Mail: sekretariat@gvs-fn.de www.zieglersche.de/gvs. Anmeldungen fĂźr Schuljahr 2009/10 noch mĂśglich.

FORTBILDUNG PALLIATIVVERSORGUNG Bodensee Bildungszentrum startet Weiterbildung Seit 2007 ist die flächendeckende Palliativversorgung rechtsverbindlich geregelt: Jeder Patient, der unheilbar krank ist, hat das Recht, sein Leben schmerzfrei in einer seinem Zustand angemessenen medizinischen und pflegerischen Behandlung wĂźrdevoll zu erleben. Bundesweit gibt es derzeit aber noch kein ausreichendes stationäres und ambulantes Versorgungsangebot, unter anderem weil es an Fachpersonal mangelt. Das Bodensee Bildungszentrum fĂźr Gesundheits- und Pflegeberufe am Klinikum Konstanz in Kooperation mit dem Zentrum fĂźr Psychiatrie Reichenau (BBZ) bietet ab Oktober einen berufsbegleitenden, interdisziplinären Kurs â&#x20AC;&#x17E;Palliative Careâ&#x20AC;&#x153; an. Der Kurs erstreckt sich von Oktober 2009 bis März 2010, die Teilnahme kostet 1500 Euro. Die Wissensvermittlung und â&#x20AC;&#x201C;diskussion erfolgt zum groĂ&#x;en Teil auch Ăźber eine E-Learning-Plattform. Bewerbungen kĂśnnen an das BBZ, LuisenstraĂ&#x;e 9, 78464 Konstanz gerichtet werden. Weitere Informationen sind bei Uta Gauss unter der Telefonnummer ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x2122; ď&#x20AC; ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x17D;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC;&#x2022;ď&#x20AC;&#x153;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2022;ď&#x20AC;&#x;ď&#x20AC;&#x161;ď&#x20AC;&#x17E;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201E;ď&#x20AC;&#x2030;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x160;ď&#x20AC; ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x152;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2020;ď&#x20AC;&#x192;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201D;ď&#x20AC;&#x2014;ď&#x20AC;&#x203A;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201C;ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x2DC;ď&#x20AC;?ď&#x20AC;&#x2013;ď&#x20AC;&#x20AC;ď&#x20AC;&#x201E; 07531/801-2660 erhältlich.

    

          !     "##$

Bodenseekreis: Im Bodenseekreis sind die Sommerferien nicht nur Urlaubszeit, sondern auch â&#x20AC;&#x17E;Berufswahlzeitâ&#x20AC;&#x153;. DafĂźr sorgt die WirtschaftsfĂśrderung Bodenseekreis (WFB) mit 37 Unternehmen und einigen Partnern. Das Angebot richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren. Diese kĂśnnen jeweils an einem halben Tag die Firma und den Beruf ihrer Wahl kennenlernen. Interessierte sollten sich schnell unter www.wissen-was-geht.de oder 07541-38588-0 oder 07551-9471937 anmelden, denn die Plätze sind begehrt. â&#x20AC;&#x17E;wissen was geht!â&#x20AC;&#x153; bietet 14 bis 20 Jährigen die einmalige Chance bis zu drei Firmen live zu erleben und den Mitarbeitern dort Ăźber die Schulter zu schauen. Im Gespräch mit Azubis und Personalreferenten kĂśnnen die Jugendlichen auĂ&#x;erdem erfahren worauf es bei dem jeweiligen Beruf und einem Bewerbungsverfahren ankommt. Der GeschäftsfĂźhrer der WFB, Benedikt Otte, freut sich, dass es gelungen ist, noch mehr Unternehmen als bisher fĂźr die Aktion zu begeistern: â&#x20AC;&#x17E;Nach der erfolgreichen Aktion im vergangen Jahr konnten wir das Angebot fĂźr die Jugendlichen deutlich ausweiten. Neben einigen Industriebetrieben Ăśffnen erstmals auch Verwaltungen und Krankenhäuser ihre Pforten fĂźr â&#x20AC;?wissen was gehtâ&#x20AC;&#x153;! wie z.B. die Gemeinde Salem, das Landratsamt oder das Helios Spital in Ă&#x153;berlingen. Auch Unternehmen im Bereich Medien und Design oder aus der Logistikbranche sind vertreten. Erstmals bietet auch die Agentur fĂźr Arbeit zwei Bewerbungsworkshops und die Wissenswerkstatt Friedrichshafen Workshops fĂźr technische Berufsbilder an. Ich denke in den sieben Wochen vom 27. Juli bis zum 11. September wird deutlich was fĂźr hervorragende Zukunftschancen in unserem Landkreis fĂźr Jugendliche geboten werden.â&#x20AC;&#x153; Durch die UnterstĂźtzung der Unternehmen: Technische Werke Friedrichshafen, Bodenseemedienzentrum, futronic, doubleSlash, Rohwedder und Winterhalter ist es auĂ&#x;erdem zum ersten Mal mĂśglich, die Teilnahme fĂźr Jugendliche bei â&#x20AC;&#x17E;wissen was geht!â&#x20AC;&#x153; kostenlos anzubieten. Das Anmelden funktioniert ganz einfach: Ăźber www.wissen-was-geht.de kann man sich Ăźber die Termine und teilnehmenden Unternehmen informieren und direkt anmelden. Oder per Telefon bei der WFB unter 07541-38588-0 oder 07551-9471937. Weitere Informationen erhalten Sie von: WirtschaftsfĂśrderung Bodenseekreis GmbH, Bernhard Grieb â&#x20AC;&#x201C; Projektmanager Marketing, LeutholdstraĂ&#x;e 30, 88045 Friedrichshafen, Camphill-Seehas Som.08 21.07.2008 9:24 Uhr Seite 1 Telefon: 0 75 41 / 3 85 88-40, Telefax: 0 75 41 / 3 85 88-33 E-Mail: grieb@wf-bodenseekreis.de, www.wf-bodenseekreis.de

CAMP HILL

SEMINAR

AM BODENSEE

Heilerziehungspfleger/-in Fachschule fĂźr Sozialwesen

  



  

38 SEEHAS-MAGAZIN

  

   

www.camphill-seminar.de


AUSBILDUNG b$URCHDAS#OLLEGEWEI¡ICH WIEICHLERNENKANNm

UNI FERTIG UND NUN?

-ELANIE 3CHĂ&#x201D;LERINIM#OLLEGE

Ganztagesschule: Ihr Kind steht bei uns im Mittelpunkt. Durch eine individuelle und persĂśnliche Betreuung bietet das Privat-College Siegmann eine schulische Heimat. Bei maximal 15 SchĂźlern pro Klasse bereiten wir Ihr Kind in unserer Ganztagesschule auf das Abitur, den Real-und Hauptschulabschluss vor.

Leonardo da Vinci vermittelt kostenloses Praktikum in London Ă&#x153;ber das EU gefĂśrderte Programm Leonardo da Vinci vermittelt KulturLife Hochschulabsolventen ein Praktikum in London â&#x20AC;&#x201C; vĂśllig kostenlos!

#ALWER3TRA¡E3TUTTGART ,OHNERHOFSTRA¡E+ONSTANZ  WWWSIEGMANN PRIVATSCHULENDE INFO SIEGMANN PRIVATSCHULENDE

Zum Einsatz bei unseren attraktiven Kundenbetrieben im Raum Singen /Radolfzell suchen wir ab sofort volljährige

Ferienaushilfen, Schßler und Studenten (m/w) fßr einfache Produktionstätigkeiten. Ihre schriftliche Kurzbewerbung schicken Sie bitte an:

externa GmbH, Friedrich-Werberstr. 30 78315 Radolfzell Informationen erhalten Sie von Frau Jugert und Herrn Laub unter

Telefon 07732 / 942503 mail: radolfzell@externagmbh.de

Genug von Flasche leer ? Du suchst einen Job, der dich fordert, der viel mit Menschen zu tun hat und dich rundum ausfĂźllt? Wir machen dich ďŹ t dafĂźr. Mit einer Ausbildung bei uns: Fachlich qualiďŹ ziert. Praktisch orientiert. Eine Ausbildung mit Zukunft eben!

lventen serer Abso 90 % un t im Anschluss ek haben dir ildung einen sb an die Au nden! latz gefu Arbeitsp

ARBEITSERZIEHUNG A L T E N P F L E G E HEILERZIEHUNGSPFLEGE H E I L P Ă&#x201E; D A G O G I K L O G O P Ă&#x201E; D I E E R G O T H E R A P I E P H Y S I O T H E R A P I E tifi Zer zie

C.O t

www.agentureinstein.com | Bild: photocase.com/Tangent

info@seehas-magazin.de oder Telefon +49(0)7738/9296-0

0RIVAT #OLLEGE3IEGMANN'MB(SEIT

rte

Fordern Sie die Mediadaten an.

KulturLife ist eine gemeinnĂźtzige Gesellschaft fĂźr Kulturaustausch mit Ăźber zehn Jahren Erfahrung, die Auslandsaufenthalte fĂźr junge Menschen von der Vorbereitung (Orientierungsseminar) Ăźber den Flug und Aufenthalt bis hin zur Nachbereitung komplett organisiert. Neben Praktika und Jobs vermittelt KulturLife auch Sprachreisen, Familienaufenthalte und High School Programme.

Chancenreich: Nachhilfe mit System Exklusive Nachhilfe im Einzelunterricht in allen Fächern und Klassenstufen.

.C.P

Qualitä

Auf Grund der Wirtschaftskrise haben immer mehr Hochschulabsolventen massive Probleme sich einen der heiĂ&#x;begehrten Plätze am Arbeitsmarkt zu sichern. KulturLife gemeinnĂźtzige Gesellschaft fĂźr Kulturaustausch mbH aus Kiel bietet Uni und FH Absolventen die MĂśglichkeit praktische Auslandserfahrung in der Weltmetropole London zu sammeln. In Zusammenarbeit mit TwinUK entwickelte KulturLife ein Konzept, dass sich an Bachelor und Master der Fachrichtungen BWL und VWL richtet. Das angebotene Programm dauert 20 Wochen und setzt sich aus einem vierwĂśchigen Sprachkurs fĂźr Fortgeschrittene und einem sechzehnwĂśchigen Praktikum zusammen. Beides findet im GroĂ&#x;raum London statt. Nach einer erfolgreichen Bewerbung bei KulturLife werden sich die Teilnehmer aus ganz Deutschland am 22.08.2009 oder am 09.01.2010 am Flughafen Hamburg treffen, wo sie vor Ihrem Abflug an einem Vorbereitungsseminar teilnehmen. Dort erfahren sie auch in welchem Unternehmen sie ihr Praktikum absolvieren werden. In London angekommen erwartet die Teilnehmer zunächst ein Sprachkurs, der sie auf den Berufsalltag vorbereiten soll. Untergebracht werden alle Teilnehmer in Einzelzimmern in Studentenwohnheimen und erhalten zudem eine Verpflegungspauschale, sowie ein Ticket fĂźr den Ăśffentlichen Nahverkehr. Nach dem â&#x20AC;&#x17E;language trainingâ&#x20AC;&#x153; geht es dann auch schon direkt ins Londoner Berufsleben. Das Praktikum wird mit 250 Pfund pro Monat vergĂźtet. Da das Programm von der EU gefĂśrdert wird, entstehen den Absolventen keine direkten Kosten, wie z.B. Flug, Unterkunft, Verpflegung oder Vermittlung, sondern lediglich die Kosten des persĂśnlichen Bedarfs. Alle die sich fĂźr dieses Programm interessieren bekommen weitere Informationen bei Frau Brassel unter der Tel. 0431- 8881417 oder im Internet unter www.kultur-life.de. Die Bewerbung läuft â&#x20AC;&#x201C; also schnell Plätze sichern!

.

Mehr Infos am Telefon

07503 929 302

oder im Internet:

www.zieglersche.de/gvs SEEHAS-MAGAZIN 39


GESUNDHEIT

CAPIO VENENKLINIK KREUZLINGEN In der Wundsprechstunde werden von den Spezialisten viele Probleme gelöst Ursachen für Wunden gibt es viele; Erkrankungen an Venen und/oder Arterien, Druckstellen, Verletzungen, Operationen, entzündliche Erkrankungen, Erkrankungen die das Immunsystem beeinträchtigen, um nur einige zu nennen. Der Verlauf der Wundheilung beim Menschen erfolgt nach verschiedenen Phasen (Wundheilungsphasen) die in einer bestimmten Reihenfolge, zeitlich überlappend nacheinander ablaufen. Dieser geregelte Heilungsverlauf kann auf verschiedene Weise gestört sein. Der häufigste Störfaktor ist eine nicht mehr ausreichende Durchblutung, vorab ein gestörter Abfluss des Venenblutes, gefolgt von einer Unterversorgung des Gewebes mit sauerstoffreichem Blut, beispielsweise bei der Arteriosklerose. Aber auch Faktoren wie Nikotin, Alkohol, ungenügende Ernährung sowie einzelne Medikamente können den Heilungsprozess durcheinander bringen. Patienten welche in die Spezialsprechstunde kommen haben oft eine lange Leidensgeschichte. Sie sind durch ihre chronische Wunde im Alltag und in der Lebensqualität eingeschränkt, nicht selten kommen Schmerzen hinzu. Die Wundbehandlung haben sie auf Grund fehlenden Heilungserfolges als frustrierend erlebt. Hinzu kommen unter Umständen Ängste über eine drohende Amputation oder wiederkehrende Infektionen. Patienten mit schlecht heilenden Wunden können in aller Regel mit sorgfältiger, regelmässiger, fachgerechter Behandlung ambulant betreut werden.

Gesunde und schöne Beine Die Venenklinik wurde 1983 als erste Spezialklinik für Beinleiden in der Schweiz gegründet. Seither bürgt sie als Spezialklinik für hohe Kompetenz in Abklärung und Therapie von Gefässkrankheiten, auch über die Landesgrenzen hinaus. Zu unserem umfangreichen Angebot zählen die Diagnose und Abklärung sowie Behandlung von Erkrankungen von Blutgefässen in den Beinen, wie Krampfadern, Besenreisern, Beinvenenthrombosen, der Schaufensterkrankheit, Lymphödemen und die Wundbehandlung am offenen Bein. Die langjährige Erfahrung, die Betreuung durch qualifizierte Fachärzte und die Anwendung modernster Behandlungsmethoden machen die Klinik zu einer attraktiven Adresse. Die Patientinnen und Patienten schätzen überdies die ruhige Lage und die Annehmlichkeiten eines gepflegten Hauses.

Capio Venenklinik Kreuzlingen Brückenstrasse 9, CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 (0)71 678 22 66, Fax +41 (0)71 678 22 67 www.venenklinik.ch, info@venenklinik.ch

42 SEEHAS-MAGAZIN


GESUNDHEIT

„UND PLÖTZLICH MERKT MAN: BEWEGUNG MACHT SPASS“ Kooperation zwischen Universität und Klinikum Konstanz motiviert Adipositas-Patienten zu Sport

Ausdauer-, Kraft- und Dehnübungen gehören zum Programm der Adipositas-Bewegungsgruppe am Klinikum Konstanz. Dabei kommen sämtliche Hilfsmittel wie das Thera-Band (im Bild an den Fußknöcheln) zum Einsatz, um den Spaß an der Bewegung zu fördern. Bild: Klinikum Konstanz

Bewegung macht Spaß und ist ein Stück Lebensqualität. Das vermitteln Sportstudentinnen der Universität Konstanz zwei Mal pro Woche Menschen mit starkem Übergewicht am Klinikum Konstanz – mit Erfolg. Von Monat zu Monat verzeichnen die Teilnehmer Fortschritte, sie genießen gesteigerte Ausdauer und Beweglichkeit, Gewichtsabnahme und Lebensfreude. Ins Leben gerufen wurde die Kooperation von Dr. Harald Tigges, Leiter des Adipositas Zentrums Bodensee. Das Adipositas Zentrum Bodensee am Klinikum Konstanz legt Wert auf eine umfassende Betreuung von stark übergewichtigen Menschen. Kooperationspartner sind deshalb niedergelassene Ärzte genauso wie Ernährungsberater, Physiotherapeuten, Psychologen und seit einigen Monaten auch der Fachbereich Sportwissenschaft der Universität Konstanz. Dort wurde bereits ein Bewegungsprogramm für adipöse Kinder entwickelt und angewandt. Dieses dient nun auch als Grundlage für das Programm am Klinikum Konstanz unter der Regie der Dozentin Dr. Christiana Rosenberg-Ahlhaus. „Im Vordergrund steht immer, Spaß an der Bewegung zu vermitteln“, betont Aida Khusnullina. Die Studentin kommt zwei Mal pro Woche ans Klinikum, um die 15 bis 20 Teilnehmer des kostenlosen Programms zur Bewegung zu motivieren. „Sie schafft es immer, uns in Schwung zu bringen“, sagt der 48-jährige Roland (Name geändert). Jedes Mal aufs Neue sei zwar der innere Schweinehund zu besiegen, aber schließlich überzeuge der Erfolg. „Ich kann plötzlich wieder Bewegungen, die ich vor einem halben Jahr nicht konnte, fühle mich entspannter und habe weniger Kopf- und Nackenschmerzen“, zählt der 53-jährige Peter auf. Die Kräftigung der Muskulatur, Stärkung der Ausdauer, Gleichgewichtsund Dehnübungen sind Schwerpunkte des Bewegungsprogramms. „Dabei nutzen wir viele verschiedene Geräte wie Bälle, Schwing-Stäbe, Thera-Band“, erläutert Susanne Gerstlauer, die ihre Abschlussarbeit über das Sportprogramm mit Adipositas-Patienten schreibt. Viel Abwechslung ist ihnen wichtig – und viel Spaß. In der Gruppe herrscht daher eine unverkrampfte, familiäre Atmosphäre. Humorvolle Bemerkungen zu den überschüssigen Pfunden fallen dabei nicht schwer. Der Stolz der Teilnehmer auf die Kraft gegen sie anzukämpfen, macht es möglich. „Am Anfang konnten wir nur eine halbe Stunde spazieren gehen, jetzt sind wir schon eine Stunde flott unterwegs“, sagt die 48-jährige Maria. Dr. Harald Tigges bestätigt den Erfolg der Bewegungsgruppe. „Er steht mit den Studentinnen wie auch mit den Teilnehmern in Kontakt und beurteilt den Erfolg als Mediziner. Manche Teilnehmer hat er bereits operiert, sie tragen ein Magenband, haben einen Magen-Bypass oder einen Schlauchmagen. „Zuerst setzen wir aber auf die konservative Therapie. Oft genügt das auch schon wie bei einem Teilnehmer, der seit Oktober 35 Kilogramm abgenommen hat“, sagt Tigges. Ihm ist dabei weniger die absolute Kilogrammzahl wichtig, als der körperliche Gesamtzustand: „Das Übergewicht ist weniger problematisch als die

Begleiterkrankungen, die durch das Übergewicht provoziert werden.“ Der Erfolg der Teilnehmer erfordert viel Disziplin, trotz gelegentlicher Tiefs auf das nächste Hoch zu hinzuarbeiten. Nicht jeder hat diese Ausdauer: „Die Quote der Aussteiger liegt bei rund 40 Prozent, das ist nach wissenschaftlichen Statistiken bei konservativen Therapien üblich“, erläutert Aida Khusnullina. Deshalb kann die Gruppe wieder neue Teilnehmer aufnehmen. Die Bewegungsgruppe trifft sich montags und mittwochs um 18 Uhr im Klinikum Konstanz. Weitere Informationen und Anmeldung sind erhältlich und möglich unter der Telefonnummer 07531/801-1101. Adipositas Unter Adipositas versteht man krankhafte Fettsucht, die mit einer übermäßigen Bildung von Fettgewebe im Körper verbunden ist. Dazu kommt es, wenn der Energiehaushalt des Körpers nicht ausgeglichen ist, wenn der Körper also mehr Energie aufnimmt als er verbraucht. Von krankhafter Fettsucht spricht man bei einem Übergewicht von 45 kg über dem Idealgewicht oder bei doppeltem Normalgewicht. Adipositas I beginnt bei einem Body-Mass-Index ab 25 (der BMI errechnet sich durch das Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch die Körpergröße in Quadratmetern). Übergewicht kann viele Begleiterkrankungen provozieren. Es erhöht das Risiko beispielsweise für Diabetes, Gelenkprobleme, Bluthochdruck und Darmkrebs. Damit beeinträchtigt Übergewicht die Lebenserwartung.

SEEHAS-MAGAZIN 43


'àISVOHGàS.FOTDIFOJNCFTUFO"MUFS v7PN$IBSNFEFT*NQSFTTJPOJTNVTVOE EFS'BT[JOBUJPO+BQBOTi .JUUXPDI  VOE  KFXFJMTo6IS #FRVFNTJU[FOEVOEEVSDIRVBMJm[JFSUFT1FS TPOBMCFUSFVU HFOJF•FOÊMUFSF.FOTDIFOEJF TDIÚOTUFO8FSLFEFS"VTTUFMMVOH 5FJMOBINF &JOUSJUU 'àISVOH 'àISVOHT GVOLBOMBHF Nj &SNʕJHVOHFO

%JF"VEJPHVJEFT 7POEFNJO#FSMJOBOTÊTTJHFO EFVUTDIMBOE XFJUBHJFSFOEFO"OCJFUFSNVMUJNFEJBMFSVOE NFISTQSBDIJHFS"VTTUFMMVOHTEJFOTUMFJTUVOHFO LBUBQOFVNBHNCIQSPEV[JFSU FSMFJDIUFSO EJF"VEJPHVJEFTEFN1VCMJLVNEFO;VHBOH [VEFO,VOTUXFSLFOVOEIFMGFO NÚHMJDIFS XFJTFWPSIBOEFOF#FSàISVOHTÊOHTUF[V àCFSXJOEFO.FISBMT&YQPOBUFXFSEFO MFJDIUWFSTUÊOEMJDIFSMÊVUFSU%JF(VJEFTTJOE [VN1SFJTWPONj Q1BOEFS"VTTUFM MVOHTLBTTF[VNJFUFO

3VOEHBOHv*NQSFTTJPOJTNVTVOE+BQBO NPEFi .JUUXPDI     VOE KFXFJMTo6IS 4POOUBH      VOE KFXFJMTo6IS %FSLMBTTJTDIF3VOEHBOHFSTDIMJF•UEJF )ÚIFQVOLUFEFS"VTTUFMMVOH JOEFSFO.JU UFMQVOLUEJF"VTFJOBOEFSTFU[VOHWPO&EHBS %FHBTVOE+BNFT8IJTUMFSNJUKBQBOJTDIFS ,VOTUTUFIU 5FJMOBINF &JOUSJUU 'àISVOH 'àISVOHT GVOLBOMBHF Nj &SNʕJHVOHFO

/FVF"OHFCPUFVOEv,MBTTJLFSi EJF BMMFTBNUIPIFRVBMJUBUJWF"OTQSàDIF FSGàMMFO WFSNJUUFMOJOEJWJEVFMMFO#FTV DIFSJOOFOVOE#FTVDIFSTPXJF(SVQQFO EJF"VTTUFMMVOH &STUNBMTCJFUFUFJOF4DIBVJOÃCFSMJOHFO EFNJOEJWJEVFMMFO1VCMJLVN"VEJPHVJEFT EJF *OUFSFTTJFSUFOXJDIUJHF&YQPOBUFFSMÊVUFSO 1SJWBUF(SVQQFOLÚOOFO3VOEHÊOHFJOEFO 4QSBDIFO%FVUTDI &OHMJTDI 'SBO[ÚTJTDI VOE*UBMJFOJTDICVDIFO%BTSFHFMNʕJHF 'àISVOHTQSPHSBNNVNGBTTU3VOEHÊOHF TPXJFTQF[JFMMF"OHFCPUFGàS.FOTDIFOJN CFTUFO"MUFS&JO'BDINBOOGàSKBQBOJTDIF )PM[TDIOJUUFCJFUFUTQF[JFMMF'àISVOHFO[V EJFTFNɥFNBBO

*OGPSNBUJPOVOE#VDIVOHEFS (SVQQFOGàISVOHFOCFJ IJSUIF4&37*$& .P[BSUTUS ÃCFSMJOHFO 5FMFGPO    'BY    PċDF!IJSUIFTFSWJDFTEF

#JMEMJOLF4FJUF &EHBS%FHBT#BMMFUULMBTTF   1SJWBUTBNNMVOH  'PUP1SJWBUTBNNMVOH #JMESFDIUF4FJUF +BNFT8IJTUMFS #BUUFSTFB3FBDIGSPN -JOETFZ)PVTFT   ɥF)VOUFSJBO.VTFVN BOE"SU(BMMFSZ  6OJWFSTJUZPG(MBTHPX  'PUP.VTFVN

#FHMFJUCVDI [VS"VTTUFMMVOH $MBVEJB%ÊVCMFS)BVTDI LFVOE.JDIBFM#SVOOFS )STH *NQSFTTJPOJTNVT VOE+BQBONPEF&EHBS %FHBTo+BNFT8IJTUMFS .JDIBFM*NIPG7FSMBH  1FUFSTCFSH Y DN 4FJUFO 'BSC BCCJMEVOHFO )BSEDPWFS *4#/  1SFJTNj 




*.13&44*0/*4.646/%+"1"/.0%& &%("3%&("4o+".&48)*45-&3 &JOF"VTTUFMMVOHEFS4UÊEUJTDIFO(BMFSJFÃCFSMJOHFOJO,PPQFSBUJPONJUɥF)VO UFSJBO.VTFVNBOE"SU(BMMFSZ 6OJWFSTJUZPG(MBTHPX VOUFSEFS4DIJSNIFSSTDIBGU EFS#VOEFTNJOJTUFSJOGàS#JMEVOHVOE'PSTDIVOH %S"OOFUUF4DIBWBO +VMJCJT4FQUFNCFS 4UÊEUJTDIF(BMFSJFÃCFSMJOHFO zWZga^c\Zc Vb 7dYZchZZ l^YbZi :Y\Vg 9Z\Vh jcY ?VbZh BXCZ^aa L]^hiaZg Y^Z heZ`iV`ja~gZ 6jhhiZaajc\ É>begZhh^dc^hbjh jcY ?VeVc" bdYZ¹·WZ^YZ@“chiaZgl~gZc^b?ja^'%%.&,*?V]gZVai\ZldgYZc# >bB^iiZaejc`iYZgEg~hZciVi^dchiZ]i9Z\Vh¼jcYL]^hiaZgh6jhZ^cVc" YZghZiojc\b^i_VeVc^hX]Zg@jchi#OjbZghiZcBVah^cYjciZgY^ZhZb 6heZ`i LZg`Z YZg \gd›Zc BVaZg jcY <gVÄ`Zg Z^cVcYZg \Z\Zc“WZg \ZhiZaaijcYb^i@jchijcY@jchi\ZlZgWZVjh?VeVc^cjcb^iiZaWVgZ 7Zo^Z]jc\ \ZWgVX]i# JciZghX]^ZYZ l^Z <ZbZ^chVb`Z^iZc ^c 9Z\Vh¼ jcYL]^hiaZghJb\Vc\b^i[ZgcŽhia^X]Zg@jchilZgYZch^cca^X]Zg[V]g" WVg# 9Vh 6jhhiZaajc\h`dcoZei ]Vi HVbbajc\Zc l^Z I]Z =jciZg^Vc BjhZjbVcY6gi<VaaZgn<aVh\dl!I]Z7g^i^h]BjhZjbAdcYdc! Y^ZHiVVia^X]ZcBjhZZcEgZj›^hX]Zg@jaijgWZh^io7Zga^cjcYYVh<Zg" bVc^hX]ZCVi^dcVabjhZjbC“gcWZg\hdl^Zeg^kViZAZ^]\ZWZgkdc LZaigVc\ “WZg"oZj\i# Hd `dbbZc bZ]g Vah &%% `dhiWVgZ :medcViZ kdb &&#%,# W^h ojb &(#%.#'%%. Vc YZc 7dYZchZZ/ <Zb~aYZ! 6fjV" gZaaZ!=VcYoZ^X]cjc\ZcjcY<gVÄ`Zckdc:Y\Vg9Z\Vh!?VbZhL]^hi" aZg jcY BVgn 8VhhVii hdl^Z @jchi jcY @jchi]VcYlZg` Vjh ?VeVc! YVgjciZg;VgW]daohX]c^iiZkdc=dhdYV:^h]^!6cYd=^gdh]^\Z!@Vihjh" ]^`V=d`jhV^!Idg^^@^ndcV\VjcY@^iV\VlVJiVbVgd#6aaZ^cI]Z7g^i^h] BjhZjb\^WioZ]cLZg`Z!YVgjciZghZX]h6gWZ^iZckdc9Z\Vh# 9Vc` YZh l^hhZchX]V[ia^X]Zc @ddeZgVi^dcheVgicZgh jcY =VjeiaZ^]" \ZWZgh YZg 6jhhiZaajc\ ·  I]Z =jciZg^Vc BjhZjb VcY 6gi <VaaZgn! Jc^kZgh^ind[<aVh\dl·lZgYZcZghibVahVj[YZbZjgde~^hX]Zc@dc" i^cZciLZg`Zkdc?VbZhL]^hiaZgojhVbbZcb^iDW_Z`iZcVjhhZ^cZg Z^\ZcZc?VeVc`daaZ`i^dcojhZ]ZchZ^c# ?VeVc^hX]Z @jchi ljgYZ YjgX] Y^Z y[[cjc\ YZg =VcYZahlZ\Z hZ^i &-*)^c:jgdeVWZ`VccijcYlVg[“g@“chiaZgjcY<ZhZaahX]V[iYZh;^c YZH^ƒXaZhd[Vho^c^ZgZcYjcYZmigVkV\Vci!YVhh^cEVg^hjcYAdcYdc Z^cZgZ\ZagZX]iZ?VeVcbdYZVjhWgVX]#:Y\Vg9Z\Vh&-()·&.&,jcY ?VbZhL]^hiaZg&-()·&.%(hiZaaiZc[ZgcŽhia^X]ZBdi^kZYVg!kdgVaaZb _ZYdX]“WZghZioiZch^ZhX]Že[Zg^hX]_VeVc^hX]Z<ZhiVaijc\heg^co^e^Zc ^c^]gZ@jchi#9ZgJb\Vc\b^i[ZgcŽhia^X]Zg@jchil^g[iYVg“WZg]^c" VjhVjX]A^X]iVj[Y^ZeZghŽca^X]ZcjcY`“chiaZg^hX]Zc7Zo^Z]jc\Zc YZg WZ^YZc @“chiaZg ojZ^cVcYZg! Y^Z h^X] ol^hX]Zc &-** jcY &-+% `ZccZcaZgciZcjcYY^ZHVadchYZg>begZhh^dc^hiZccjioZc!jb^]gZ LZg`ZejWa^`ojbVX]Zc# Kdc8aVjY^V9~jWaZg"=VjhX]`Z`jgVi^Zgi!WZaZjX]iZiY^Z6jhhiZaajc\ ^c^]gZcHZ`i^dcZcÉ9Zg_VeVc^hX]ZHX]bZiiZga^c\·?VbZhL]^hiaZg¹! É9Vh_VeVc^hX]Z:meZg^bZci·:Y\Vg9Z\Vh¹!jcYÉ9^ZcZjZGVY^Z" gjc\·9Z\Vh!8VhhVii!L]^hiaZg¹oZcigVaZ6heZ`iZ!Y^ZWZ^9Z\Vh¼jcY L]^hiaZgh7ZhX]~[i^\jc\b^i_VeVc^hX]Zg@jchiZ^cZGdaaZhe^ZaiZc# 9Vh 7Z\aZ^iWjX] Zci]~ai 7Z^ig~\Z j# V# kdc <g^hX]`V EZig^! EVbZaV GdWZgihdc! ?dVccV BZVXdX` VaaZ <aVh\dl! 8]g^hi^Vc 7Zg\Zg BVg" Wjg\! BZgaZ LVaiZg 7Zga^c! 6cYgZV 9^eeZa! H^ak^V <aVhZg WZ^YZ C“gcWZg\ jcY <jYgjc 9VjcZg E]^aVYZae]^V hdl^Z YZc kdc YZg @jgVidg^cWZigZjiZc@ViVad\YZgVjh\ZhiZaaiZcLZg`Z# lll#hiVZYi^hX]Z\VaZg^Z#YZ

7PSGàISVOHv)FSTUFMMVOHFJOFSKBQBOJ TDIFO4IBLVIBDIJ'MÚUFiVOE,PO[FSU v4IBLVIBDIJ4PMPo'SJU[/BHFMTQJFMU EJFKBQBOJTDIF;FO'MÚUFi .JUUXPDI  oDB 6ISVOE6IS %FS"VHVTUTUFIUHBO[JN;FJDIFOEFS GBT[JOJFSFOEFOKBQBOJTDIFO#BNCVTnÚUF 4IBLVIBDIJ,VMUVSBNUÃCFSMJOHFOVOE USBWFMBSUJTUQSPKFDUHNCILPOOUFONJU'SJU[ /BHFM #JCFSBDICFJ"VHTCVSH FJOFO.FJTUFS TFJOFT'BDITHFXJOOFO"C6IS[FJHU EFS,àOTUMFSBVGEFN-BOEVOHTQMBU[EJF )FSTUFMMVOHEFSKBQBOJTDIFO4IBLVIBDIJ'MÚ UFBVT#BNCVTSPISVOEFSMÊVUFSU'VOLUJPO  4QJFMXFJTFVOE,MBOHNÚHMJDILFJUFO

%BTNPEFSJFSUF,PO[FSUv4IBLVIBDIJ4PMPi EBT'SJU[/BHFM VN6ISJOEFS4UÊEUJTDIFO(BMFSJFBVGEFSKBQBOJTDIFO ;FO'MÚUFHJCU FOUGàISUEBT1VCMJLVNJOEJF,MBOHXFMUEFT 'FSOFO0TUFOT6NHFCFOWPO,VOTUBVT+BQBO EJFFJOFO XFTFOUMJDIFO5FJMEFS"VTTUFMMVOHv*NQSFTTJPOJTNVTVOE +BQBONPEFiCJMEFU FSMFCUEBT1VCMJLVNIÚSFOEVOETFIFOE EJF'BT[JOBUJPO+BQBOT EFSBVDI&EHBS%FHBTVOE+BNFT 8IJTUMFSFSMFHFOTJOE ,BSUFO[VNj  FSNNj  HJCUFTJN7PSWFSLBVGCFJEFS 5PVSJTU*OGPSNBUJPOÃCFSMJOHFO -BOEVOHTQMBU[ VOECFJ XFJUFSFO5PVSJTU*OGPSNBUJPOFOJOEFS3FHJPOTPXJFPOMJOF VOUFSXXXUSBQHNCIEFQSPKFDU"CFOELBTTFBC6IS JOEFS"VTTUFMMVOH*OGPSNBUJPOFOVOUFSXXXTUBFEUJTDIFHB MFSJFEFVOE5FMFGPO  




-*&#& -&4&3*//&/ 6/% -&4&3  -*&#& #&80)/&3 6/4&3&3 4$)½/&/  7*&-'­- 5*(&/ 6/% &3&*(/*43&*$)&/ #0%&/4&& 3&(*0/  -*&#& '&3*&/(­45& ". 4&& %"4 4&&."(8*3%4*&,Ã/'5*(Ã#&3%"4-"/%  %"4-&#&/ %*&.&/4$)&/6/%%*&7*&- '­-5*(&/ ,6-563  '3&*;&*5 6/% #64* /&44.½(-*$),&*5&/ 36/% 6. %&/ 4&& '6/%*&356/%(653&$)&3$)*&35*/'03 .*&3&/ &*/&/ ,-&*/&/ &*/#-*$, */ %"4 /&6& 4&&."( &3)"-5&/ 4*& "6' %*&4&/ 4&*5&/ .&)3 %"70/ (*#5 &4 %"// *. 0,50#&3 8*3 '3&6&/ 6/4 "6' %"4 8*&%&34&)&/

7^aYdWZc/6jhh^X]ikdcYZgIZggVhhZ >begZhhjb/ =ZgVjh\ZWZg KZgaV\!EgdYj`i^dcjcY6coZ^\ZcWZgVijc\/ IZaZ[dc ).%,,(-".'.+")) IZaZ[Vm ).%,,(-".'.+")- 7Zg\]VjhE[~cYZgE[~cYZgWV]c 6ccZgdhjcY:gchiIgdaa Igdaa9Zh^\cjcYBZY^Zc :"BV^a^c[d5hZZbV\#Zj 8]Z[gZYV`i^dc/:gchiIgdaaK#^#H#Y#E# BdoVgihig#&!9",-'*+HiZ^›a^c\Zc




          

# $%#  #%)# ! $

     

"&

  

 %#

      

#%

 # & 

 !    

'''#%# 


B6<6O>C9:GG:<>DC7D9:CH:: I>I:A7>A9/7:C?6B>CIGDAAq6JH<67:&·'%%.q<G6I>H:M:BEA6GOJBB>IC:=B:C

5*5&-5)&."

*.13&44*0/*4.646/% +"1"/.0%& %&("46/%8)*45-&3 */Ã#&3-*/(&/


Seehas Magazin August September 2009