Issuu on Google+

K A F F E E S AT Z Das Seeberger Kundenmagazin

5. Ausgabe | September 2013

ab g s u A e n Onli

e

Die richtige Röstung

Die „dunkle Seite“ von Seeberger: Neuausrichtung des Kaffeelabels BLACK

macht’s Seite 3

OCS beim Ulmer Netzwerktag Seite 4

Mit der Präsentation auf den diesjährigen Messen fiel der Startschuss: Alle Planungen und Ideen, in welche Richtung sich die Premium-Kaffees von BLACK zukünftig entwickeln sollen, waren abgeschlossen und standen auf dem Prüfstand vor dem fachkundigen Messepublikum, das sich begeistert über die ersten Ausstellungsstücke zeigte. Von Beginn an war eines klar: An der Zusammensetzung und der Geschmackskomposition der edlen Arabica-Kaffees aus ausgesuchten Provenienzen wird nichts verändert. Die internen Kaffeeverkostungen sowie die positiven Rückmeldungen von Gastronomen, Gästen und Fachleuten bestärkten uns in dieser Überzeugung. Ansatzpunkt war und ist die Präsentation des hochqualitativen BLACK-Kaffees vor dem Gast. Für einen einheitlichen edlen Markenauftritt fanden zahlreiche Gespräche mit unseren Maschinenpartnern, Textilveredlern und unserer Porzellan-Manufaktur statt (lesen Sie dazu auch den Bericht auf Seite 4/Walküre). Das Ergebnis sind gebrandete Kaffeemaschinen verschiedener Hersteller, eine eigene BLACK-Kollektion mit Gastronomie-Textilien wie Schürzen, Hemden, Blusen oder Westen bis hin zu außergewöhnlichen Ausstattungsgegenständen wie Sonnenschirme oder Strandkörbe. Alle Materialien transportieren Qualität und Stilsicherheit in einem modernen Ambiente – passend zur Zielgruppe. Gerne beraten wir Sie zu Ihren Möglichkeiten mit Seeberger BLACK – sprechen Sie uns dazu einfach an.

TERMINE SCAE-Zertifizierung Level 1 3-Tages-Kurs 18.11.13 bis 20.11.13 jeweils 9.00 bis 16.00 Uhr

Barista-Workshops • 24.09./30.10./11.11./12.11./25.11. in Ulm • 20.09. in Berlin • 07.10. in Gera • 05.11. in Hamburg Kaffee-Schnupper-Seminar 26.11.13 von 8.00 bis 12.00 Uhr Bitte schreiben Sie für weitere Informationen und Anmeldungen eine E-Mail an seminar@seeberger.de.


Aktuelles aus der Seeberger-Rösterei

(v.l.n.r. Sarina Weiß, Klara Göhring, Melina Welker, Jennifer Horn, alle 16 Jahre alt)

Das Kaffeekleid – ein Kunstwerk aus Kaffeebohnenfolien

Kreativität bezaubert Wenn man in der Schule kreativ ein Projekt gestalten soll, entstehen die verrücktesten und schönsten Ideen. Dies haben vier Schülerinnen aus Tübingen im Schul-Kunstunterricht an ihrer Schule bewiesen. Die Aufgabe, die der Lehrer an die Schüler stellte, lautete wie folgt: Stellt selbst ein Kleidungsstück her, das aus einem ungewöhnlichen Material besteht. Das Endprodukt sollte dann natürlich auch eine dementsprechende Benotung bekommen. Auf Anhieb kam den vier Projektarbeiterinnen keine glänzende Idee, was sie

als ungewöhnliches Material verwenden könnten oder welches Kleidungsstück dabei entstehen sollte, da sie noch nie ein Kleidungsstück entworfen hatten. Beim sonntäglichen Kaffeetrinken kam die Mutter einer der vier Beteiligten auf die finale Idee: Man könnte doch ein Kleid aus gebrauchten Kaffeebohnenfolien basteln. Doch nun stellte sich die Frage, wo man so viele leere Kaffeebohnenfolien herbekommt. Glücklicherweise betreibt der Onkel einer Schülerin ein Restaurant, das „Casino am Neckar“, mit Seeberger Kaffee im Ausschank. Der Restaurantbesitzer musste dann

auf Bitten der Mädchen all seine Kaffeebohnenfolien sammeln und aufbewahren. Sobald genug Folien beisammen waren, ging es an die Herstellung des Kleidungsstückes. Die vier entschieden sich für ein Kleid mit ausgestelltem Rock - leichter gesagt als getan! Die Folien wurden von den Mädchen mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Damit der Rock ab der Hüfte ausgestellt verläuft, wurde der Rock mit Drähten wie ein Spinnennetz stabilisiert und ebenfalls mit doppelseitigem Klebeband befestigt. Die Herstellung des Kleides nahm 3  –  4 Doppelstun-

Casino am Neckar Wöhrdstraße 25, 72072 Tübingen Besitzer: Herr Hans Peter Horn

2

den in Anspruch. Für die kreative Idee und die technisch saubere Umsetzung wurde das Projekt mit „sehr gut“ bewertet.

Wir von Seeberger bedanken uns herzlich für diese erfrischende Idee, aus unseren gebrauchten Kaffeebohnenfolien ein solches Kunstwerk herzustellen.


Aktuelles aus der Seeberger-Rösterei

EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ich möchte mich recht herzlich für die positiven Rückmeldungen zur vierten Ausgabe unseres Kundenmagazins bedanken. Die zahlreichen erfreuli-

chen Rückmeldungen bestärken unser Team in seiner Arbeit und zeigen, dass wir Sie mit unserem Kundenmagazin erreichen. Ich würde mich freuen, wenn wir auch mit dieser Ausgabe Ihre Erwartungen erfüllen und Sie mit neuen interessanten Themen unterhalten können. Um Sie bezüglich der Entwicklungen unseres Unternehmens auf dem Laufenden zu halten, berichten wir in dieser Ausgabe über eine Neuheit bei Seeberger. Wir möchten, dass Sie mit BLACK die sinnliche „dunkle Seite“ von Seeberger entdecken. Lernen Sie unser seit Juni 2013 bestehendes, neu aufgestelltes BLACK Label kennen. In den letzten Monaten seit der vierten Ausgabe fanden zahlreiche Events und Messen statt, auf welchen Seeberger vertreten war. Eine ganz wichtige und neue Erfahrung für Seeberger war, dass

wir als Premiumpartner bei der Veranstaltung „Ulmer Netzwerktag“ mitwirken und zusätzlich mit einem Stand über unseren OCS-Bereich (Office Coffee Service) werben konnten. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 4. Wie ein roter Faden zieht sich unser Barista-Tipp nebst „Latte Art“ durch die jeweiligen Ausgaben. Sie dürfen sich auch in dieser Ausgabe wieder auf einen nützlichen Tipp unserer Bariste Frau Anja Bosch freuen. Es gibt im Hinblick auf unsere Kundenzeitschrift „Kaffeesatz“ nunmehr eine wichtige Änderung. In der heutigen Zeit ist das Internet eines der wichtigsten Medien für jung und alt geworden. Daher haben wir uns entschieden, den Kaffeesatz zusätzlich zu den zwei Printausgaben noch mehrmals im Jahr als E-Mail-Zeitschrift herauszugeben und

gleichzeitig auch auf unserer Homepage zu veröffentlichen. So können wir Sie noch aktueller informieren und alle unsere Kunden erreichen. Wir wünschen Ihnen nun mit diesem ersten E-Mail-Kaffeesatz viel Spaß beim Lesen und beim Entdecken von Neuheiten rund um Seeberger. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie uns auch dieses Mal Ihre Meinungen und Äußerungen unter kaffeesatz@ seeberger.de mitteilen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Ralph Beranek Geschäftsleitung

Die richtige Röstung macht´s Unsere langjährig bewährte Röstanlage (Probat Trommelröster) hat Zuwachs bekommen. Um die Produktentwicklung bei Seeberger noch effektiver und professioneller gestalten zu können, glänzt neben unserem Hauptröster ein „kleiner Neuer“.

Höchste Priorität von Seeberger ist die konstante Qualitätserhaltung der Kaffeebohnen. Zu diesem Zweck wird jedes Jahr eine Kaffeereise in den Ursprung unternommen, um sich selbst vor Ort von der Qualität überzeugen zu können.

Das Ziel der Produktentwicklung entsteht aus verschiedenen Impulsen des Absatzmarkes und der Kunden. Die Kundenbedürfnisse werden dann in einem Team, bestehend aus Marketing, Einkauf, Vertrieb, Geschäftsleitung und Produktion besprochen. Entscheidungsfaktoren, ob der Kundenwunsch umgesetzt werden kann, sind:

Hauptsächlich dient der Röster Probatone 12 zur Produktentwicklung. Durch den neuen Röster können kleinere Mengen ausgesuchter Kaffeebohnen (ca. 5-12kg) geröstet werden. Somit können mehrere Möglichkeiten und Zusammenstellungen der verschiedenen Bohnensorten getestet werden. Denn nicht jede Arabica- oder Robusta-Bohne ist gleich. Abhängig von der Herkunft, der Witterung, der Aufbereitung und natürlich der Qualität lassen sich geschmackliche Unterschiede beim Naturprodukt Kaffeebohne feststellen. Seeberger verwendet Bohnen von hoher Qualität aus langjährigen Bezugsquellen und experimentiert gerne mit neuen Bohnensorten.

• • •

Welche Charaktereigenschaften soll der Kaffee haben? Wie und wo soll der Kaffee eingesetzt werden? Passt die Neuentwicklung in eines unserer Kaffee-Labels?

Anhand dieser Vorgaben erstellt unser langjähriger und erfahrener Röstmeister Herr Kroner die Mischung der Bohnen für die Probe-Röstung. Hier entstehen verschiedene Mischungen mit ganz gering verschiedenen Nuancen. Nach der Röstung werden die Bohnen in kleinen Mengen fein gemahlen, von Hand frisch aufgebrüht und im Rahmen der Mitwirkenden verkostet und bewertet. Je nach Resultat der Verkostung wird die Produktvariation mit dem besten Optimum in die Produktion aufgenommen.

Marcus Kroner Röstmeister, geprüfter Kaffeeexperte Dipl. Kaffee Sommelier Einstieg ins Unternehmen: 2000 Ausbildung: Röstmeister in der Firma Seeberger GmbH Erfahrung: 13 ½ Jahre

Probatone 12 Hersteller: Firma Probat Chargengröße: 5 –12 kg Beheizungsart: Naturgas, Propangas Stromverbrauch: 0,4 kWh  / 12 kg Höchsttemperatur: Hängt von der Röstung der jeweiligen Sorte ab Röstdauer: Mindestens 12 Minuten, abhängig von der Röstsorte Bedienung: manuell

3


Aktuelles aus der Seeberger-Rösterei

Office Coffee Service by Seeberger als Exklusiv-Partner beim 3. Ulmer Netzwerktag. Der 3. Ulmer Netzwerktag im April hat die Erwartungen der Organisatoren sowie die des Seeberger-Teams bei weitem übertroffen. Rund 2.000 Besucher (gem. Quelle BEMA – Coaching) kamen in die ratiopharm arena und „netzwerkten“ in einer unbeschreiblichen Wohlfühlatmosphäre. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Herrn Gerold Noerenberg, Oberbürgermeister der Stadt Neu-Ulm, sowie von Herrn Sören M. Slowak, Leiter Marketing

Herr Stefanescu, was kann man sich unter „Business-Speed-Dating“ vorstellen? Wie läuft so etwas ab? Das Business-Speed-Dating dient dazu, dass die Aussteller sich erstmalig kennenlernen und die Möglichkeit haben, sich auszutauschen.

Seeberger Kaffeespezialitäten. Herr Slowak begeisterte alle Zuhörer mit seiner Rede und zeigte eindrucksvoll durch emotionale Videoclips, was Seeberger so einzigartig macht. Der OCS-Auftritt rund um das Team von Herrn Cristinel Stefanescu war der Blickfang im Eingangsbereich der Arena. Angefangen vom OCS-Stand, über die just t-Bar bis hin zur Seeberger Green Lounge, bei der die Besucher die Seeberger Kaffeespezialitäten

nicht nur genießen, sondern auch fühlen und riechen konnten. Ein besonderes Highlight des Tages war die OCS-Tombola, welche unter der Leitung von Frau Anastasia Müller und Herrn Tim Eggel zu einem vollen Erfolg wurde. Der Erlös der Tombola kam zu 100% der Initiative „LebensWerk“ der Universitätsklinik in Ulm zu gute. Das Projekt „LebensWerk“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kunsttherapie der Kinder-Onkologie zu

Die ca. 50 Aussteller wurden in Gruppen mit 6-7 Personen eingeteilt, die sich in je zwei Minuten kurz vorstellen konnten, bevor die Gruppe gewechselt wurde. Nach den Speed-Dating-Runden konnten dann die Kontakte vertieft werden.

Unbedingt! Der Ulmer Netzwerktag war ein voller Erfolg für uns. Die Aussteller und Besucher hatten die Möglichkeit, die Marke „Office Coffee Service by Seeberger“ persönlich kennenzulernen. Am Ende des Events war die Bezeichnung „OCS“ jedem ein geläufiger Begriff. Anders als auf Messen hatten wir es beim Netzwerktag nur mit potenziellen Neukunden zu tun. Somit erreichen wir einen sehr positiven Multiplikationseffekt.

War das Business-Speed-Dating in Ihren Augen ein Erfolg? Absolut, das war der wichtigste Teil dieser Veranstaltung. Im Vorfeld wurden sehr interessante Gespräche geführt. Sehr positiv war, dass man immer den richtigen Ansprechpartner hatte, da nur Entscheidungsträger vor Ort waren. Möchten Sie am 4. Ulmer Netzwerktag wieder teilnehmen? Wenn ja, warum?

unterstützen. Die Geldübergabe sowie die Verlosung der Tombola-Preise fanden auf der anschließenden AfterShow-Party statt. Bereits wenige Tage vor dem eigentlichen Event fand für die ca. 50 Aussteller das Business-Speed-Dating statt. Hierzu folgt ein kleines Interview mit Herrn Cristinel Stefanescu, Verkaufsleiter OCS, der die Firma Seeberger repräsentierte.

Abschließend – was war für Sie der Höhepunkt am Netzwerktag? Die Seeberger/OCS – Tombola, da der gesamte Erlös zu 100% einem guten Zweck, dem Projekt „LebensWerk“, gespendet wurde.

Das weiße Gold aus Bayreuth: Zu Besuch in der Porzellanfabrik Walküre Am Fuße des Festspielhügels in Bayreuth liegt die Porzellanfabrik Walküre seit 1899 im Besitz der Familie Meyer. Das Unternehmen hat sich neben der Beibehaltung traditioneller Werte, wie erstklassige Qualität, stets weiterentwickelt. Neben zeitgemäßem Design und neuester Technologie kann schnell auf die sich wandelnden Kundenwünsche eingegangen werden. Diese Wandlungsfähigkeit wurde zuletzt bei der Entwicklung der neuen BLACK-Porzellanlinie bewiesen. Das vor zwei Jahren kreierte und eigens für Seeberger designte Porzellan wurde an das BLACK-Design angepasst und zeigt sich in einem neuen Gewand – mit einer stilvollen, eleganten und gleichzeitig zeitlosen matt-grauen Glasur. Um den letzten Veredelungsschritt direkt vor Ort miterleben zu können, wurde das Seeberger Marketing-Team von Familie Meyer nach Bayreuth eingeladen und durfte bei einer Werksführung den gesamten Produktionsprozess be-

4

gleiten. Die wichtigsten Bestandteile von Porzellan sind Kaolin, auch als Porzellanerde bekannt, Feldspat und Quarz. Diese Rohstoffe werden zu einer plastischen Drehmasse, einer flüssigen Gießmasse (auch Schlicker genannt) oder einem Granulat zum Verpressen aufbereitet. Die verschiedenen Verarbeitungsmethoden sind von der Form des gewünschten Produkts abhängig. Für flache Gegenstände wie beispielsweise Teller oder einfache Platten kann im isostatischen Pressverfahren, das Walküre seit 1979 nutzt, Pressgranulat verwendet werden. Aufwendige Vasen, Kannen oder Figuren dagegen werden in Formen gegossen, nach einer Trocknungsphase aus der Form gelöst und dann gebrannt. Die plastische Masse wird für das Drehen von Tassen, Schalen oder Schüsseln verwendet, bei der die Maschinen den Gegenständen durch Rotation ihre Form verleihen.

zwei Mal gebrannt: Zunächst, nachdem es seine Form erhalten hat und vorgetrocknet wurde, um das Material zu stabilisieren, ein weiteres Mal nach dem Glasieren. Vorgebrannt und unglasiert ist Porzellan wasseraufnahmefähig und porös. Danach wird das Porzellan per Hand oder maschinell mit der Glasur besprüht, wie beim BLACK-Porzellan geschehen. Vor dem zweiten Brand, der bei 1.400 Grad Celsius stattfindet, wird die Glasur von den „Standringen“ wieder entfernt, damit diese beim Brand nicht festkleben. Sie werden nach dem Brand noch glatt geschliffen und poliert. Doch damit ist die Arbeit an einem Stück Porzellan noch nicht beendet: Von fachkundigen Mitarbeitern der Porzellanmanufaktur werden alle Teile genauestens geprüft, mit dem firmeneigenen Stempel als Qualitätsmerkmal versehen und fehlerhafte Ware aussortiert, bevor die guten Stücke den Kaffeetrinker erreichen.

Üblicherweise wird Porzellan während des Entstehungsprozesses mindestens

Ein Teil der Ware wird - je nach Kundenwunsch – dekoriert, mit entsprechender

Farbe wie bei der BLACK-Porzellanlinie gespritzt, bedruckt wie die Untertassen bei der Seeberger-Kollektion oder mit Hand bemalt. Diese Farben werden bei 1.200 Grad Celsius nochmals in die Glasur eingebrannt.


a

Die Kaffeekultur in der Türkei

Das Kaffeetrinken ist seit langer Zeit fester Bestandteil des türkischen Lebens - sogar das Wort „Kaffee“ leitet sich vom türkischen „Kahve“ ab.

Doch die Türken ließen sich nicht davon abhalten, Kaffee zu trinken und zu genießen. Letztendlich wurde der Konsum 1839 legalisiert.

In die Türkei kam der Kaffee im 16. Jahrhundert durch den Gouverneur von Äthiopien, der dem türkischen Sultan diesen als Geschenk mitbrachte. Schon um 1511 rum gab es in Mekka die ersten Kaffeehäuser, wodurch sich das schwarze unbekannte Getränk schnell verbreitete. Zu Beginn war dieses mysteriöse Getränk, das eine aufputschende Wirkung hatte, verboten.

Der typische türkische Kaffee ist der Mokka. Dieser wird aus sehr fein gemahlenem Kaffee in einem speziellen Gefäß, der Cezve, gekocht und bei den noch heute traditionellen Kaffeezeremonien genossen.

topf, innen aus Kupfer oder Messing, kommt die gewünschte Menge an Mokka. Dieser wird zusammen mit Zucker und Wasser erhitzt, bis der Mokka zu kochen beginnt und sich an der Oberfläche ein fester Schaum bildet. Serviert wird dieser dann in kleinen Tassen, vor allem bei Begrüßungen und nach dem Essen.

Latte Art Extrahieren Sie einen Espresso in eine Cappuccino-Tasse. Schäumen Sie eine Kanne Milch zu einem feinporigen, cremigen Milchschaum auf.

1. Gießen Sie den Milchschaum zügig aus etwas weiterer Entfernung in die Tasse, damit sich dieser mit dem Espresso vermengt. Es entsteht eine braune Oberfläche.

2. Gehen Sie nun langsam mit der Kanne näher an die Tasse heran. Es entsteht ein weißer Punkt.

3. Nun nehmen Sie den Latte Pen oder die Glasfeder und tauchen damit in die braune Cappuccino-Oberfläche.

4. Führen Sie die Glasfeder/den Latte Pen in den weißen Punkt und in Bögen wieder zurück.

5. Dies geschieht reihum, …

6. … bis Sie wieder am Ausgangspunkt ankommen.

B A R I S TA - T I P P Die Glasfeder sieht nicht nur schick aus, sie ist auch ein schönes Zeichen- und Schreibinstrument. Damit können Sie aus jedem Cappuccino ein Kunststück zaubern.

Ausschneiden und sammeln!

Das Kaffeekochen in der Cezve ist eine der ältesten Arten, wie Kaffee zubereitet werden kann. In den kleinen Stiel-


Rund um das Produkt

KAFFEE-WISSEN

Kaffee und die liebe Gesundheit Wird Kaffee in üblichen Maßen von ca. fünf Tassen am Tag genossen, bestehen keine Bedenken für die Gesundheit. Je nach Röstungsgrad und Zubereitungsart ist Kaffee nicht nur wohlschmeckend, sondern sogar wohltuend.

10

Fakten

zu Kaffee & Gesundheit:

• Der Flüssigkeitshaushalt wird nicht negativ beeinflusst. • Die Konzentrationsfähigkeit wird durch die erhöhte Durchblutung des Gehirns gesteigert. • Kaffee hat keine Auswirkungen auf den Blutdruck – weder negativ noch positiv. • Vier oder mehr Tassen Kaffee täglich können das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, senken. • Kaffee verbessert die Atemfunktion und lindert durch die Erweiterung der Bronchien Atemnot. • Kaffee enthält eine hohe Menge an Antioxidantien, die einen Schutz vor chronischen Erkrankungen liefern können. • Kaffee regt die Herzfunktion an, belebt den Kreislauf und fördert die Durchblutung. • Koffeinhaltiger Kaffee senkt das Risiko für Gallen- und Nierensteine durch die gesteigerte Bildung von Gallensäuren und eine verbesser te Muskeltätigkeit im Verdauungstrakt um 25 – 45%. • Das Koffein im Kaffee wirkt gefäßbedingten Spannungskopf schmerzen entgegen.

Ausschneiden und sammeln!

• Ungezuckerter Kaffee oder Espresso enthält fast keine Kalorien.

Kaffee-HUGO

Bei Fragen oder Anregungen zu unserem Magazin oder falls Sie diesen Service abbestellen möchten, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht an:

Serviervorschlag: Bereiten Sie 30 g Kaffee mit 300 ml Wasser zu und kühlen Sie den heißen Kaffee direkt mit 200 g Eiswürfel ab. Kalt stellen. Nach dem Abkühlen 150 ml Prosecco, 100 ml Mineralwasser, 2 cl Holunderblütensirup und 100 ml von dem kalten Kaffee vermischen. Mit Minzblättern und Eiswürfel servieren.

6

kaffeesatz@seeberger.de

Impressum: Seeberger GmbH Hans-Lorenser-Straße 36 89079 Ulm Telefon +49 731 4093-0 Telefax +49 731 4093-665000 www.seeberger.de

Redaktion: Kathrin Wiora, Tim Eggel, Julia Schäffner, Anastasia Müller, Lisa Obmann, Sören M. Slowak, Marketing Kaffee Seeberger Mitwirkung: Ralph Beranek, Geschäftsführung Seeberger; Anja Bosch, Barista Seeberger Grafik: Designbüro Bauer, Ulm


Seeberger kundenzeitung online 2