Page 1

1


wünscht allen begeisterten Cineasten ein tolles Festival.

WIR GEBEN ALLES

Filmtechnik bei 25p *cine support in der Bötzowstr. 15 www.25p-berlin.de / 030 25 76 78 87 2


Grußworte 6

Festivalinformationen 8 Highlights und Events Branchentage Berlin Series

Auszeichnungen und Preise Jurys

Wettbewerb »Made in Berlin-Brandenburg« Spielfilm

Dokumentarfilm

11

12 16

19

20

25 25

35

Mittellanger Film

43

Sektionen

53

Berlin Documents

56

Danksagung

72

Kurzfilm 47 Berlin Independent

Retrospektive

Programmübersicht Filmindex

Impressum

53

61

76

81

82


Fรถrderer der Retrospektive

gefรถrdert durch den Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf

Hauptpartner

Partner

Kooperationspartner

4


Kinopartner

UnterstĂźtzer

Medienpartner

5


© Lena Giovanazzi

GRUS S W O R T E

REGIERENDER BÜRGERMEISTER VON BERLIN MICHAEL MÜLLER Berlin heißt auch in diesem Jahr alle Film- und Kino­ begeisterten zum diesjährigen Filmfestival »achtung berlin – new berlin film award« herzlich willkommen. Mit diesem zweitgrößten Berliner Festival setzen die Filmschaffenden eine weitere exzellente Note für die hohe Kreativität und Filmkunst in unserer Hauptstadt. Zum 15. Mal ist die Filmszene geladen, sich im Wettbewerb verschiedener Filmsektionen zu präsentieren und das wird unsere Stadt wieder zu einem Mekka für Filmbegeisterte aus aller Welt machen. Das ist großartig und dafür möchte ich allen Verantwortlichen und Beteiligten dieser Filmtage herzlich danken. Die Filmbranche boomt und das zeigt sich an Festivals wie diesem und an der enorm gestie­genen Wirt­schaftskraft dieses Sektors. Sie alle, die Kreativen, die Macherinnen und Macher und die vielen Filmbegeisterten tragen dazu bei, Berlin zu einer internationalen Top­-Adresse für Filmkunst zu machen. Ich wünsche Ihnen, dass auch dieses Festival wieder ein voller Erfolg wird und allen Film­schaffenden sowie Besucherinnen und Besuchern anregende und inspirierende Tage. Vielen Dank an die Orga­ nisa­toren, die Unterstützer und Partner, dass Sie das wieder möglich gemacht haben. Und nun: Film ab für das 15. Festival »achtung berlin – new berlin film award 2019«. Michael Müller 6

Regierender Bürgermeister von Berlin


MEDIENBOARD BERLIN-BRANDENBURG KIRSTEN NIEHUUS

FESTIVAL­LEITUNG HAJO SCHÄFER UND SEBASTIAN BROSE

Filme »Made in Berlin-Brandenburg« laufen auf allen Festivals und flimmern über alle Screens dieser Welt! Und bei achtung berlin nun schon in der 15. Ausgabe.

achtung berlin wird 15! Im besten Teenageralter leisten wir uns eine wilde und nostalgische Retro­ spektive mit dem Titel Berlin Acht Neu(n) Null. Regina Kräh hat 14 Filme zusammengestellt, die dem Lebensgefühl in der geteilten und wiedervereinigten Stadt der 80er und 90er Jahre nachspüren.

In Berlin stolpert man über Geschichte und Geschichten; den Stoff, aus dem Filme gemacht sind, findet man hier überall. 30 Jahre nach Mauer­fall boomt der Filmstandort, es wird gedreht und produziert am laufenden Band: Ob kurz oder lang, Fiktion oder Doku, Regiegröße oder Nachwuchs, neues deutsches Kino aus der Hauptstadtregion heißt Vielfalt – so bunt und vielfältig und geprägt von krassen Gegensätzen, wie Berlin eben ist! Und das alles vereint achtung berlin! Wir freuen uns und sind dabei, wenn es im April wieder heißt: achtung berlin, Film ab!

Kirsten Niehuus

Geschäftsführerin Filmförderung

Der Wettbewerb Made in Berlin-Brandenburg ist von außergewöhnlich hoher Qualität und versammelt aufstrebende Talente, die aktuelle Trends setzen und etablierte Filmemacher*innen, die ihr Können eindrucksvoll bestätigen. Wir freuen uns ganz besonders auf die Uraufführung der RTL2-Serie Wir sind jetzt in der Regie von Christian Klandt im Rahmen unserer Serienplattfom Berlin Series.

Sehr gespannt sind wir auf die Podiumsdiskussion Frauen* of Color und das Deutsche Kino, in der Filmemacher*innen und Schauspieler*innen der zweiten und dritten Migrant*innengeneration über ihre persönlichen Erfolgsstrategien in der deutschen Kinolandschaft sprechen. Warm ans Herz legen möchten wir allen Besucher*innen unser tägliches Talk-Format Klappe auf! mit bekannten Schauspieler*innen des Bundesverbandes Schauspiel (BFFS).

Wir wünschen Ihnen und uns ein schönes Festival! Hajo Schäfer

Festivalleitung

Sebastian Brose Festivalleitung

7


FESTIVALINFORMATIONEN 2019 AKKREDITIERUNG/ PRESSE- UND INFO-COUNTER Babylon

Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin-Mitte

ÖFFNUNGSZEITEN 11.–16. APRIL 2019 Do, Fr, Sa 15:30–22:30 Uhr So 15:00–20:30 Uhr Mo 17:00–20:00 Uhr Di 17:00–19:30 Uhr Ansprechpartnerin ist Jasmin Sapjatzer (akkreditierung@achtungberlin.de).

KARTEN ONLINE-TICKETS

Babylon www.babylonberlin.eu Filmtheater am Friedrichshain www.yorck.de Kino International www.yorck.de Bundesplatz-Kino www.bundesplatz-kino.de (nur Reservierung)

Brotfabrik Kino karten@brotfabrik-berlin.de (nur Reservierung)

Lichtblick-Kino www.lichtblick-kino.org ACUDkino www.acudkino.de fsk Kino post@fsk-kino.de (nur Reservierung) City Kino Wedding www.citykinowedding.de Tilsiter Lichtspiele www.tilsiter-lichtspiele.de

Karten für das Schukurama Beeskow können nur telefonisch reserviert werden.

TELEFONISCHE KARTENVORBESTELLUNG Babylon 030 2425969 (ab 17:00 Uhr) Filmtheater am Friedrichshain 030 42845188 (ab 15:00 Uhr)

Kino International 030 24756011 (ab 14:00 Uhr) Bundesplatz-Kino 030 85406085 Brotfabrik Kino 030 4714001 ACUDkino 030 44359498 fsk Kino 030 6142464 (So – Fr 12–24 Uhr, Sa 14–24 Uhr) Schukurama Beeskow 033 661520471 (ab 12:00 Uhr)

Karten für das Lichtblick-Kino und das City Kino Wedding können nur online reserviert werden.

EINTRITTSPREISE

Babylon 9 €, ermäßigt* 8 € Filmtheater am Friedrichshain 9 €, ermäßigt* 8 € Bundesplatz-Kino 8 €, ermäßigt* 7 € Brotfabrik Kino 8 €, ermäßigt* 7 € Lichtblick-Kino 8 € ACUDkino 8 €, ermäßigt* 7 € fsk Kino 8 €, ermäßigt* 7 € City Kino Wedding 7 € Tilsiter Lichtspiele 7 € Schukurama Beeskow 8 €

* f ür Studierende, Schüler*innen, Arbeitslose, Rentner*innen, Schwerbehinderte gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises

OFFICIAL FESTIVAL PARTY

Samstag | 13. April | ab 22:00 Uhr Roadrunner’s Paradise Club Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin (freiwilliger Eintritt 3 € oder mehr) www.roadrunners-paradise.de

ERÖFFNUNG UND PREISVERLEIHUNG FESTIVALERÖFFNUNG

Mittwoch | 10. April | 20:00 Uhr | Kino International Eröffnungsfilm:

Kim hat einen Penis Regie: Philipp Eichholtz

Moderation: Britta Steffenhagen. Anschließend Eröffnungsem­ pfang im Foyer, mit Einladung, begrenztes Kaufkartenkontingent, Verkauf im Kino International, www.yorck.de, Karten: 18 €

PREISVERLEIHUNG

Mittwoch | 17. April | 20:00 Uhr | Babylon

mit Einladung, begrenztes Kaufkartenkontingent, Verkauf im Babylon, www.babylonberlin.eu, Karten 12 €

ABSCHLUSSPARTY

Mittwoch | 17. April | ab 22:30 Uhr | Toast Hawaii

Danziger Straße 1, 10435 Berlin Eintritt: 4 €, für Akkreditierte & Gäste der Preisverleihung frei www.toasthawaiibar.de Filmsprachen

AR  = Arabisch | AL  = Albanisch | BI  = Birmanisch | D  = Deutsch | E  = Englisch | FA  = Farsi | FR  = Französisch | HE  = Hebräisch | HU  = Ungarisch | IT  = Italienisch | KI  = Kisuaheli | PA  = Patois | PL  = Polnisch | RU  = Russisch | SE  = Schwedisch | SP  = Spanisch | TR  = Türkisch | VI  = Vietnamesisch

Untertitel

8

D  = Deutsch | E = Englisch


FESTIVAL-KINOS 1

Babylon

2

Filmtheater am Friedrichshain (FaF)

3

Kino International (Festivaleröffnung)

Rosa­-Luxemburg-­Straße 30, 10178 Berlin-Mitte, www.babylonberlin.eu U2 (Rosa­-Luxemburg­-Platz), Tram M2, M8, Bus 200 Bötzowstraße 1–5, 10407 Berlin-Prenzlauer Berg, www.yorck.de Tram M4 (Am Friedrichshain), M10 (Arnswalder Platz), Bus 200 (Bötzowstraße) Karl­-Marx­-Allee 33, 10178 Berlin-Mitte, www.yorck.de U-Bahn Schilling­straße (U5), S + U (Ale­xan­der­platz) 4

Bundesplatz-Kino Brotfabrik Kino

Caligariplatz 1, 13086 Berlin-Weißensee, www.brotfabrik-berlin.de S Prenzlauer Allee, Tram 12, 50, M1, M2, M13 (Prenzlauer Allee/ Ostseestraße), Bus 156, 158 (Caligariplatz) 6

ACUDkino

8

fsk Kino

9

City Kino Wedding

10

Tilsiter Lichtspiele

11

Schukurama Beeskow

Segitzdamm 2, 10969 Berlin-Kreuzberg, www.fsk-kino.peripherfilm.de U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U3, U8), Bus M29 (Oranienplatz), Bus 140 (Segitzdamm) Müllerstraße 74, 13349 Berlin-Wedding, www.citykinowedding.de U-Bahn Rehberge (U6)

Bundesplatz 14, 10715 Berlin-Wilmersdorf, www.bundesplatz-kino.de S + U Bundesplatz (U9 – S 41, 42, 46, Bus 248) 5

7

Veteranenstraße 21, 10119 Berlin-Mitte, www.acudkino.de U-Bahn Rosenthaler Platz (U8), Tram M1, Bus 141 (Rosenthaler Platz), M8, M12 (Brunnenstraße/Invalidenstraße)

Lichtblick-Kino

Kastanienallee 77, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg, www.lichtblick-kino.org U-Bahn Eberswalder Straße oder Senefelder Platz (U2), Tram 12, 50, M1, Bus 12 (Schwedter Straße)

Richard-Sorge-Straße 25a, 10249 Berlin-Friedrichshain, www.tilsiter-lichtspiele.de U5 (Frankfurter Tor oder Weberwiese), Tram M10 (Bersarinplatz) Bahnhofstraße 14, 15848 Beeskow, www.schukurama.de Regionalverkehr Fürstenwalde Spree (RE1) dann Bus 430 (Beeskow Bahnhof)

Get more information in English on our website: www.achtungberlin.de

9 5 WEDDING 7

6 PRENZLAUER BERG 2 1

MITTE

3

10

LICHTENBERG

TIERGARTEN F-HAIN CHARLOTTENBURG/ WILMERSDORF

8 KREUZBERG

4 TEMPELHOF/ SCHÖNEBERG

11

NEUKÖLLN

Schukurama Beeskow

9


achtung berlin HIGHLIGHTS UND EVENTS

achtung berlin

achtung berlin

ACHTUNG BERLIN GOES BEESKOW!

EXBERLINER’S ENGLISH DAYS & BRUNCH IM LICHTBLICK-KINO

Bereits zum zweiten Mal ist das Festival wieder im brandenburgischen Beeskow im Kino Schukurama zu Gast. Wir freuen uns sehr, dass wir unser Festival und unsere Filme ins schöne Land Brandenburg nach Beeskow schicken können. Besonderer Dank gilt der Stadt Beeskow und ihrem Bürgermeister Frank Steffen für die Unterstützung.

Wir zeigen im Kino Schukurama von Freitag, 12.4. bis Sonntag, 14.4. ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme aus dem diesjährigen Wettbewerb. Eingeladene Filmemacher*innen werden vor Ort ihre Filme persönlich vorstellen, die Film­ gespräche werden vom Regisseur und gebürtigen Beeskower Christian Klandt moderiert. Kino Schukurama, Bahnhofstraße 14, 15848 Beeskow www.schukurama.de

SO 14.4. | MATINEE AB 11:30 UHR

Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin Eintritt regulär 8 €, mit Brunch 10 €

Als Höhepunkt der Exberliner’s English Days im Lichtblick lädt das Exberliner Magazine am Sonntag, den 14.4. zu Brunch & Films ins LichtblickKino ein. In der Matinee werden um 11:30 Uhr Der Geburtstag von Carlos A. Morelli und um 14:30 Uhr Let the Bell Ring von Christin Freitag gezeigt. Zwischen den Screenings trifft man sich zum Brunch, mit freundlicher Unterstützung von SPRO Scones Bakery & Coffee und Flying Roasters. Beide Filme sowie alle weiteren Filme der Exberliner’s English Days im Lichtblick (am Samstag, Sonntag und Montag) werden mit eng­lischen Untertiteln und englisch moderierten Q & A’s präsentiert.

achtung berlin

achtung berlin

AFTER AWARDS PARTY

OFFICIAL FESTIVAL PARTY

MI 17.4. | AB 22:30 UHR

SA 13.4. | AB 22:00 UHR

Roadrunner’s Paradise, Saarbrücker Straße 24, 10405 Berlin freiwilliger Eintritt 3 € oder mehr

Endlich ist es wieder soweit! Keine Festivalausgabe ohne unsere fulminante Party im Roadrunner’s Paradise Club! In diesem Jahr machen wir mit würzigen Beats von DJane Anat und DJ Elite­ partner One die Nacht zum Tag. Join the party! www.roadrunners-paradise.de

Toast Hawaii, Danziger Straße 1, 10435 Berlin Eintritt: 4 €, für Akkreditierte & Gäste der Preisverleihung frei

Neues Jahr, neue Location! Im Anschluss an die Preisverleihung wird erstmalig im Toast Hawaii gebührend gefeiert und dem Festival ein runder Abschluss verliehen. Für fesselnde Grooves sorgt DJ Dictabeat, der sich an den Plattentellern ins Zeug legt. www.toasthawaiibar.de

11


achtung berlin BRANCHENTAGE DAS FORUM FÜR DIE BERLINER FILMBRANCHE VOM 10.– 16. APRIL 2019

MITTWOCH 10.4.

11:00 -   1 4:00 MEISNER TRAINING – WORKSHOP MIT URSULA RENNEKE

DONNERSTAG 11.4.

11:00 -   1 4:00 MEISNER TRAINING - WORKSHOP MIT URSULA RENNEKE 16:00 -   1 8:00 PANEL: FRAUEN* OF COLOR UND DAS DEUTSCHE KINO 18:00 -   1 9:30 PREVIEW: BRAND NEW BERLIN FILMS 18:30 -   1 9:00 KLAPPE AUF! IM TALK MIT PHILIPP EICHHOLTZ (KIM HAT EINEN PENIS)

FREITAG 12.4.

9:30 -   1 2:30 PRODUCTION:NET BREAKFAST 13:00 -   1 5:30 FILMNETZWERK PITCH 16:00 -   1 8:00 BERLIN SERIES AUTORENPANEL (S. 16) 18:30 -   1 9:00 KLAPPE AUF! IM TALK MIT LUZIE LOOSE (SCHWIMMEN)

SAMSTAG 13.4.

11:00 -   1 3:00 FESTIVALBRUNCH 15:30 -   1 7:30 25P *CINE SUPPORT KAMERAWORKSHOP 18:30 -   1 9:00 KLAPPE AUF! IM TALK MIT EMMA ROSA SIMON & ROBERT BOHRER (LIEBESFILM)

SONNTAG 14.4.

16:00 -   1 7:30 GRENZGÄNGER: RECHERCHIEREN UND DREHEN IM AUSLAND 18:30 -   1 9:00 KLAPPE AUF! IM TALK MIT SVEN TADDICKEN (DAS SCHÖNSTE PAAR)

MONTAG 15.4.

16:00 -   1 7:30 PANEL: WORAN ERKENNT MAN EINEN DOKUMENTARFILM? 18:30 -   1 9:00 KLAPPE AUF! IM TALK MIT CAROLINA HELLSGÅRD (ENDZEIT)

DIENSTAG 16.4.

1 6:00 -  1 8:00 »NA, AUCH SCHON EINMAL MUSIKRECHTE VERLETZT?« 16:00 -   1 7:30 RETROSPEKTIVE PANEL: BERLIN ACHT NEU(N) NULL – 30 JAHRE MAUERFALL (S. 61) 12

Meisner Training

WORKSHOP MIT URSULA RENNEKE MI 10.4. & DO 11.4. | JEWEILS 11:00-14:00 UHR

im Berliner Zimmer bei Goldbaum Management, Goltzstraße 39, 10781 Berlin Kosten für beide Sessions: Akkreditierte 40 €, ohne Akkreditierung 50 €. Teilnehmer*innenzahl ist auf zwölf beschränkt

Diese zwei Meisner-Training-Sessions richten sich an Schauspieler*innen und geben einen Einblick in die erste grundlegende Übung der Meisner Technik, die Repetition und ihre Anwendung auf dramatische Situationen. Die Repetition ist eine Partnerübung für wahrhaftiges Reagieren auf Szenenpartner*innen und vorgestellte Umstände. Ziel ist es, Vertrauen in das individuelle, durch Impulse motivierte Handeln im dramatischen Konflikt zu gewinnen – mit besonderem Augenmerk auf emo­tionale Transparenz, Mut zur Spontanität und Empathie im Kontakt zu den Szenenpartner*innen. Weitere Informationen zu Ursula Renneke: www.ursularenneke.net Anmeldung (bitte mit Verweis auf Akkreditierung und ggf. Internetpräsenz) unter text@ursularenneke.net

Diversität und Film

FRAUEN* OF COLOR UND DAS DEUTSCHE KINO DO 11.4. | 16:00-18:00 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 20, 10178 Berlin

Die Regisseur*innen Pary El-Qalqili, Biene Pilavcı, Zara Zandieh und die Schauspielerin Thelma Buabeng gehören zur 2. oder 3. Migrant*innengeneration und sind zu einem Teil der deutschen Kinolandschaft geworden – oder etwa nicht? Welche Hürden und Hindernisse müssen Frauen* of Color und Schwarze Frauen* heute in Deutschland überwinden und welche Strategien haben sie ent-


wickelt, um ihre Filme zu realisieren? Welche Rollen bekommen sie und welche Geschichten werden über sie erzählt? Eine Paneldiskussion mit Filmemacher*innen aus Berlin über Diversität, Inklu­sion und Repräsentation. Moderation: Canan Turan Anmeldung über office@achtungberlin.de

Preview

blicke in die Gedankenwelt und Arbeitsweise der Gesprächsgäste zu erhalten, quasi als Appetizer auf die Filme.

production:net BREAKFAST

BABYLON IM STREAMINGMARKT FR 12.4. | 9:30-12:30 UHR

in der Audi City Berlin, Kurfürstendamm 195, 10707 Berlin (nur für Mitglieder von media.net und geladene Gäste)

Neue Anbieter – Werden die Zuschauer*innen Gewinner*innen oder Verlierer*innen sein? im Kinosaal 2 des Babylon, Diesem Thema widmet sich Marcus Ammon, Rosa-Luxemburg-Straße 20, 10178 Berlin Senior Vice President Original Production bei Sky Auch in diesem Jahr präsentieren sich in intensiven Deutschland unter anderem in einem Interview beim production:net BREAKFAST im Rahmen des Case Studies drei brandneue Filmprojekte – noch Filmfestivals achtung berlin – new berlin film vor ihrer Uraufführung. Begleitet von Filmausschnitten und Trailern sprechen die Regisseur*in- award. nen und Produzent*innen über Produktions­ Marcus Ammon wird darstellen, welche Position prozesse sowie Auswertungskonzepte und geben Sky im nationalen und internationalen Wettbewerb Einblicke behind the scenes. einnimmt und einen Einblick in die Trends der Eingeladen sind folgende Filme: Zukunft geben. Wir werden erfahren, wie Sky sein KOKON von Leonie Krippendorff Image als Sportsender hinter sich gelassen hat und LIMBO von Tim Dünschede welche Eigenproduktionsstrategien der Sender für GLITZER & STAUB von Anna Koch und Julia Lemke 2019/2020 entwickelt. Außerdem wird er sich der Leitfrage des Morgens stellen – ob die FragmentieKLAPPE AUF! – Berlin rung des Streamingangebotes die Konsumierenden DIE TALKREIHE DES BFFS letztlich gewinnen oder verlieren lässt.

BRAND NEW BERLIN FILMS DO 11.4. | 18:00-19:30 UHR

DO 11.4. - MO 15.4. | JEWEILS 18:30-19:00 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Was in Hamburg bereits liebgewonnene Tradition ist, soll nun auch in Berlin fester Bestandteil des Festivalrahmenprogramms werden: die täglichen, halbstündigen Gespräche zwischen bekannten Mitgliedern des Bundesverbandes Schauspiel und Filmemacher*innen, die ihre Filme am jeweiligen Tag beim 15. achtung berlin – new berlin film award zeigen. Das Publikum hat Gelegenheit, bei den fachkundigen und kurzweiligen Interviews Ein­

Das Interview wird von Dr. Kathrin Brunner (Geschäftsführerin, Starberry. the media factory) moderiert.

13


Neue Filmprojekte

achtung berlin

FILMNETZWERK PITCH

FESTIVALBRUNCH

FR 12.4. | 13:00-15:00 UHR MIT KLEINEM EMPFANG IM ANSCHLUSS

SA 13.4. | 11:00-13:00 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Im Rahmen der Branchentage stellt erneut eine kleine, feine Auswahl von Berliner Filme­macher*in­ nen, die Teil des Filmnetzwerk Berlin sind, vor Fach­publikum ihre vielversprechenden Filmprojekte vor: von Spielfilm bis Serie, von Dokumentarbis Animationsfilm. Projekte in verschiedenen Stadien werden präsentiert und erhalten Feedback von Expert*innen aus der Branche. Im Anschluss bietet ein kleiner Empfang die Gelegenheit, sich über die Projekte auszutauschen. Einlass nur mit Akkreditierung oder Anmeldung.

im Supersonico, Bernauer Straße 71/72, 13355 Berlin

Wir laden zusammen mit 25p *cine support und den Berliner Schauspielagenturen Lucky Punch und Hobrig zum familiär-professionellen achtung berlin Film Brunch ins Supersonico ein. In entspannter Atmosphäre treffen sich Autor*innen, Regisseur*innen, Produzent*innen, Redakteur*innen, Schauspieler*innen und Festivalmacher*innen zum Netzwerken.

Grenzgänger

RECHERCHIEREN UND DREHEN IM AUSLAND SO 14.4. | 16:00-17:30 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

25p *cine support Kameraworkshop

KAMERA IM IMPRO-FILM SA 13.4. | 15:30-17:30 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Die Bildgestaltung beim Impro-Film stellt Kameraleute vor eine besondere Herausforderung. Was muss man beachten, um den Schauspieler*innen die größtmögliche Freiheit zu ermöglichen? Welche Technik eignet sich und wie groß sollte die Kameracrew sein? Fee Scherer, Kamerafrau des diesjährigen Eröffnungsfilms Kim hat einen Penis, kann diese und viele andere Fragen beantworten. Sie ist nicht nur routiniert in diesem Genre – es ist bereits ihre vierte Zusammenarbeit mit Impro-Regisseur Philipp Eichholtz – sondern blickt auch auf langjährige Erfahrungen im Dokumentarfilm, Musikvideo und als Unterwasserkamerafrau zurück. Referent: Holger Kettner Gast: Fee Scherer (Kim hat einen Penis)

14

Insbesondere beim Dokumentarfilm ist die Recherche vor Ort unerlässlich. Was aber bedeuten Recherche- und Dreharbeiten im Ausland? Wie finde ich Protagonist*innen und baue Vertrauen zu ihnen auf? Wie wichtig sind Sprachkenntnisse, Übersetzer*innen, Fixer? Was kommt zuerst, Teaser oder Drehbuch? Drei Filmemacher*innen, die in Russland, Kongo und Japan unterwegs waren, berichten von ihren Erfahrungen im Ausland und zeigen Film­ausschnitte aus verschiedenen Entwicklungsstadien. Mit: Olga Delane Liebe auf Sibirisch, Black Head (AT), Stephan Hilpert, Congo Calling im Wettbewerb Dokumentarfilm, Katarina Schröter, The Visitor, Rent an Actor (AT) Moderation: Regina Kräh, Kuratorin und Filmemacherin.

Grenzgänger ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin.


achtung berlin | BR A N CH EN TA GE

Filmmusikrechte – Hilfe zur Selbsthilfe

Ein Gespräch über Stil

WORAN ERKENNT MAN EINEN DOKUMENTARFILM? MO 15.4. I 16:00-17:30 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Gemeinsam mit Regisseur*innen und Kameraleuten möchten wir uns über Stilmittel im Dokumentarfilm unterhalten. Anhand von Filmausschnitten sprechen wir darüber, wie man eine Form für die Geschichte bzw. das Thema eines Films entwickelt und welche dramaturgischen, ästhetischen, tech­ nischen, ethischen und finanziellen Erwägungen dabei eine Rolle spielen. Welchen Erwartungen an das Genre muss ein Dokumentarfilm gerecht werden, damit er bei Produktionen, Redaktionen, Förderern und nicht zuletzt beim Publikum Gefallen findet? Moderation: Helge Renner, Regisseur und Kameramann, Berlin-­ Brandenburger Regionalvorstand der AG DOK, Deutschlands größtem Filmverband

Mit: Florian Baron (Stress), Christin Freitag (Let the Bell Ring) Alexandra Westmeier (Lost Reactor) und Katinka Zeuner (Der Stein zum Leben)

»NA, AUCH SCHON EINMAL MUSIKRECHTE VERLETZT?« DI 16.4. | 16:00-18:00 UHR

im Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 20, 10178 Berlin

Ob in Spiel- oder Dokumentarfilmen, in Apps, sozialen Netzwerken oder Podcasts – »music makes the moment«. Ihr Einsatz ist oft entscheidend für den Erfolg von Medien-Produktionen. Doch die rechtlichen Rahmenbedingungen der Musiknutzung sind sehr komplex und stellen die Beteiligten vor teils große Herausforderungen. Dabei treten immer wieder wichtige Fragen auf: Wer sind die relevanten Player im Musikgeschäft? Wer verfügt über welche Rechte? Welche Rechte räumen GEMA und GVL ein und welche weiteren Lizenzen werden von Musikverlagen und Plattenlabels benötigt? Ein Mitmach-Workshop für Filmschaffende moderiert von Corinna C. Poeszus, CMO & Head of Licensing, UBM Records GmbH sowie Liane Fürst & Jens Kindermann, Generaldirektion GEMA Berlin.

schwarzaufweiss - 8 x im Jahr – www.blackbox-filminfo.de

Alles über Bewegung, Stillstand, Widerstand und Anpassung im deutschen Film Der komplette Überblick über die Entscheidungen deutscher Filmförderinstitutionen (inkl. EURIMAGES und Creative Europe/Media)


achtung berlin BERLIN SERIES

Berlin liebt Serien.

Horizontal, vertikal, viral – kein anderes Format schafft es, unsere komplexe Welt, unsere heterogenen Lebensentwürfe und Gesellschaftszusammenhänge so differenziert, spannend und unterhaltsam darzustellen wie Serien. Ein Glück für Macher*innen und Publikum, dass auch die deutsche Serienlandschaft immer vielfältiger und kreativer wird. Und Berlin rückt seit Jahren beständig ins Zentrum des deutschen Serienschaffens mit außergewöhnlichen Produktionen wie Babylon Berlin, 4 Blocks, Dark, Charité, Dogs of Berlin, Beat oder 8 Tage. Aus diesem Grund widmet sich achtung berlin – new berlin film award bereits zum dritten Mal unter dem Label Berlin Series mit voller Kraft und zahlreichen Veranstaltungen der Serienproduktion am Standort Berlin-Brandenburg.

Berlin Series Screenings bringt eine Uraufführung sowie zwei ausgesuchte Serienhighlights auf die Kinoleinwand. Darüber hinaus sorgen der Talk zum Streamingmarkt der Zukunft, das Autoren-­ Panel mit hochkarätigen Gästen und der Filmnetzwerk Pitch mit neuen Serienstoffen für Diskussionen und kreativen Input rund um das Thema Serie. Mit Berlin Series entsteht eine eigene Plattform für das Berliner Serienschaffen! Hier können sich Serienmacher*innen und Serienfans begegnen, diskutieren und über die neuesten Trends am Seri­en­standort austauschen.

16

Serien Panel

AUTOR*INNEN AN DER MACHT? FR 12.4. 16:00 – 18:00 IM OVAL DES BABYLON

Oder: Welche Stellung haben deutsche Autor*innen innerhalb einer Serienentwicklung? Netflix hat letztes Jahr fünf neue Serienproduktionen an deutsche Teams vergeben. Produktionen und damit auch Autor*innen made in germany werden immer gefragter auf dem internationalen Serienmarkt. Showrunner oder Writers Room sind mittlerweile auch hierzulande gängige Begriffe, wenn es um die Entwicklung und Realisierung von Serien geht. Diese Arbeitsweisen stellen die Autor*innen ganz selbstverständlich in den Mittelpunkt bei der Produktion von seriellen Formaten. Wir wollen der Frage nachgehen, wie viel Einfluss die Autor*innen haben und wer die federführenden Akteur*innen sind, wenn es um wichtige Entscheidungen geht. In welchen Konstellationen haben die Autoren der eingeladenen Serien gearbeitet und welche Erfahrungen haben sie bei ihren neuesten Projekten gesammelt?

Moderation: Kerstin Polte (Serienwerk) Mit: Christian Alvart (Dogs of Berlin), Peter Kocyla (8 Tage), Richard Kropf (4 Blocks), Burkhardt Wunderlich (Wir sind jetzt)


achtung berlin | BERL I N SERI E S

Ein Asteroid rast auf Europa zu. Die Chance hier zu überleben: Gleich Null. Uli und seine Familie versuchen sich nach Sibirien durchzuschlagen. Was ist im letzten Augenblick wirklich wichtig? An asteroid approaches Europe and confronts the protagonists with existential questions.

8 TAGE 8 DAYS D 2019 | SERIE | FOLGE 1–2 | 88 MIN (44 MIN /44 MIN) | D FR 12.4. 20:00 BABYLON 2

Regie Stefan Ruzowitzky, Michael Krummenacher Darsteller*innen Christiane Paul, Mark Waschke, Lena Klenke, Claude Heinrich, Fabian Hinrichs, Nora Waldstätten, Devid Striesow Buch Rafael Parente, Peter Kocyla, Benjamin Seiler Kamera Benedict Neuenfels, Jakob Wiessner Schnitt Britta Nahler, Stine Sonne Munch Ton Bertin Molz Szenenbild Christian Goldbeck Musik David Reichelt Producer Florian Kamhuber Produzenten Simon Amberger, Korbinian Dufter, Rafael Parente Produktion NEUESUPER, www.neuesuper.de Broadcaster SKY Deutschland

Nach dem Mord an einem Fussballstar entspinnt sich für die Ermittler ein Universum an Kriminalität und Intrigen. Gleichzeitig vermengt sich das Privatleben der beiden immer untrennbarer mit dem Mordfall. A murder of a soccer player forces two detectives into a battle with the Berlin underworld.

DOGS OF BERLIN D 2018 | SERIE | FOLGE 1–2 | 117 MIN (61 MIN /56 MIN) | D FR 12.4. 22:00 BABYLON 2

Regie Christian Alvart Darsteller*innen Felix Kramer, Fahri Yardim, Katharina Schüttler, Anna Maria Mühe, Hannah Herzsprung, Mišel Matičević, Katrin Sass Buch Christian Alvart, Jan Cronauer, Georg Hartmann, Michael Proehl, Arend Remmers, Henner Schulte-Holtey, Ron Markus, Erol Yesilkaya, Ipek Zübert Kamera Frank Lamm, Christoph Krauss Schnitt Marc Hofmeister Musik Ali N. Askin, Maurus Ronner, Christoph Schauer Co-Producer Timm Oberwelland Redaktion Rachel Eggebeen, Amanda Krentzman Showrunner Christian Alvart Produzenten Sigi Kamml, Christian Alvart Produktion Syrreal Entertainment, www.syrreal.net Broadcaster NETFLIX

Ehrlich, lebensnah, gefühlvoll und mit viel Humor erzählt Wir sind jetzt vom Erwachsenwerden. Die 17-jährige Laura und ihre Freund*innen müssen sich mit der ersten Liebe und anderen Schwierigkeiten auseinandersetzen. Mitten im Gefühlschaos schlägt das Schicksal gnadenlos zu und bringt ihre Welt ins Wanken. Laura and her friends, whose lives revolve around the first love and other problems of growing up are in the midst of emotional chaos when fate strikes their world.

WIR SIND JETZT WHERE ARE WE NOW? D 2019 | SERIE | FOLGE 1–2 | 86 MIN (43 MIN /43 MIN) | D SA 13.4. 16:00 BABYLON 1

Regie Christian Klandt Darsteller*innen Lisa-Marie Koroll, Justus Czaja, Soma Pysall, Gina Stiebitz, Nele Trebs, Julia Wulf, Gustav Schmidt, Gerdy Zint Buch Burkhardt Wunderlich Kamera René Gorski Schnitt Julia Dupuis Ton Magnus Pflüger Szenenbild Pierre Brayard Musik Johannes Repka Producer Hajo Kensche Redaktion Anabell Grieß-Nega Produzent Christian Popp Produk­tion Producers at Work, www.producerstatwork.de Broadcaster RTL II

17


ACHTUNG DREHBUCH! MADE IN BERLIN-BRANDENBURG Wir lieben Festivals. Wir lieben Filme. Und wir lieben Autor*innen, deren Werke Filme möglich machen.

© Foto: froodmat /photocase.de

Der achtung berlin-Drehbuchpreis ist eine Initiative von Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD), Scriptmakers und Master School Drehbuch.


new berlin film award 2019

AUSZEICHNUNGEN UND PREISE

new berlin film award BESTER SPIELFILM

dotiert mit einem Preisgeld von 2.000 € in bar, gestiftet von Audi City Berlin.

new berlin film award BESTER DOKUMENTARFILM

dotiert mit einem Sachgutschein für die Nutzung des digitalen Gradings inkl. Personal im Wert von 5.000 €, gestiftet von Arri Media.

new berlin film award BESTE PRODUKTION

dotiert mit einem Postproduktionspreis für Tonmischung, Schnitt oder Colour Grading im Wert von 3.000 €, gestiftet und einzu­ lösen bei wave-line. Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award BESTES DREHBUCH

dotiert mit einem Preisgeld von 1.500 € in bar, gestiftet von dem Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD), Scriptmakers und Master School Drehbuch. Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award BESTE REGIE

25p *cine support stiftet einen Technikgutschein für die An­ mietung von digitaler Kameratechnik mit einem Volumen bis 2.000 €. Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award BESTE KAMERA

Realisierung einer hochwertigen Filmeinstellung (»One Good Shot«) im Wert von bis zu 3.000 €, gestiftet und einzulösen bei Arri Rental Berlin. Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award BESTE SCHAUSPIELERIN | BESTER SCHAUSPIELER

new berlin film award BESTER MITTELLANGER FILM

dotiert mit einer Unterstützung für Luftaufnahmen inkl. Aufstiegsgenehmigung für einen Tag (1 Drehort) im Wert von 2.800 €, gestiftet von Evolair.

new berlin film award BESTER KURZFILM

dotiert mit einem Gutschein für die Miete von Filmtechnik im Wert von 1.000 €, gestiftet vom Kameraverleih 25p *cine support.

new berlin film award BESTER DOKUMENTARFILM MITTELLANG | KURZ

dotiert mit einer kostenlosen AG DOK Mitgliedschaft für ein Jahr sowie der Teilnahme an zwei Seminaren der AG DOK Akademie im Wert von 600 €, gestiftet von der Arbeits­gemein­ schaft Dokumentarfilm (AG DOK). Der Preis wird sektionsübergreifend unter den Dokumentarfilmen in den Kategorien Bester Mittellanger Film und Bester Kurzfilm verliehen.

PREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY

dotiert mit einem Preisgeld von 1.000 € in bar, gestiftet vom Erzbistum Berlin und der Evangelischen Kirche Berlin-­ Brandenburg-Schlesische Oberlausitz. Er wird sektionsüber­ greifend verliehen.

PREIS DES VERBANDS DER DEUTSCHEN FILMKRITIK (VDFK)

Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben und ist undotiert.

THE EXBERLINER FILM AWARD

dotiert mit einem Gutschein für einen Monat freien Eintritt ins Lichtblick-Kino, gestiftet vom Lichtblick-Kino. Er wird sektionsübergreifend an einen herausragenden Film verliehen, der die Interkulturalität Berlins fördert oder von einer Filmemacherin/ einem Filmemacher mit internationalem Hintergrund realisiert wurde.

dotiert mit Preisgeldern von je 750 €, gestiftet von Darling Berlin (UCM.ONE). Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

19


JURY SPIELFILM

JURY DOKUMENTARFILM

Julia Zange lebt und arbeitet seit 2006 in Berlin. Sie studierte Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste. Ihr erster Roman, Die Anstalt der besseren Mädchen erschien im Suhrkamp Verlag. Es folgten zahlreiche Veröffent­ lichungen in Anthologien und Zeitschriften. 2016 sorgte ihr zweiter Roman Realitätsgewitter für Aufregung im Feuilleton. Als Schauspielerin debütierte sie 2017 in Der lange Sommer der Theorie (R: Irene von Alberti) und war mit Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot (R: Philip Gröning) im Berlinale Wettbewerb 2018 präsent. Aktuell schreibt sie ein Kinderbuch über Monster.

Carlotta Kittel arbeitet als freie Film­­editorin und Filmemacherin in Berlin. Sie studierte Montage an der Filmuniversität Babelsberg und montierte Kinofilme wie Die Mitte der Welt (R: Jakob M. Erwa), What­­ever Happens Next (R: Julian Pörksen) sowie Glitzer & Staub (R: Anna Koch, Julia Lemke). Ihre ersten Arbeiten als Regisseurin entstanden an der Filmhoch­schule in Łódź (PL), u. a. mit dem Kurzfilm Mit langen Haaren bist du schöner. Ihr Kino­dokumentar­film Er Sie Ich wurde mit dem Preis der Ökumenischen Jury beim new berlin film award 2017 ausgezeichnet und erhielt eine lobende Erwähnung der Dokumentarfilmjury. Carlotta Kittel ist Mitglied im BFS, in der AG Dok und bei Pro Quote Film.

Leonie Krippendorff wurde 1985 in Berlin geboren. Von 2009 bis 2016 studierte sie Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf. Ihr Abschlussfilm Looping war für zahlreiche nationale und inter­nationale Filmpreise nominiert und erhielt u. a. den Preis für die Beste Darstellerin (Lana Cooper) beim achtung berlin – new berlin film award 2016. Im Februar 2018 nahm Leonie Krippendorff mit dem Drehbuch für ihren Debütfilm Kokon an der Berlinale Talents Script Station teil. Er wurde im Sommer 2018 gedreht und befindet sich zur Zeit in der Postproduktion. Saralisa Volm wurde 1985 geboren und ist Schauspielerin, Filmemacherin und Autorin. Sie begann ihre Schauspielkarriere mit den Filmen von Klaus Lemke und spielte in diversen Kino- und TV-Produktionen. Seit 2015 produziert sie federführend mit ihrer Firma POISON eigene Filme wie Die Verwandlung (R: Igor Plischke) oder Fikkefuchs (R: Jan Henrik Stahlberg), der 2017 die Reihe Neues Deutsches Kino beim Filmfest München eröffnete. Für ihren Kurzfilm Am Draht der Zeit wurde sie mit einem Regiepreis ausgezeichnet. Aktuell bereitet sie mit Unterstützung des FFF Bayern ihr Spielfilmdebüt nach dem Roman Schweigend steht der Wald von Wolfram Fleischhauer vor.

20

Tobias Büchner arbeitet seit über 20 Jahren als Produzent von Dokumentar- und Spielfilmen. 1994 gründete er gemeinsam mit seiner Schwester Christiane Büchner die Büchner Filmproduktion und produziert seither un­ abhängige Kinodokumentarfilme, darunter Familiy Business (R: Christiane Büchner, Filmpreis NRW 2016), Furusato (R: Thorsten Trimpop, Goldene Taube DOK Leipzig 2016), und Im Land der Kinder (R: Dario Aguirre, Kinostart 4. April 2019). Seit 2007 ist er interner Geschäftsführer bei zero one film in Berlin. Für den Spielfilm 24 Wochen (R: Anne Zohra Berrached) erhielt er 2017 den Deutschen Filmpreis in Silber. Verena Neumann begann 1980 als freie Sound-Cutterin bei Herbert von Karajans Film Das Rheingold. Sie machte den Bildund Tonschnitt für White Star (R: Roland Klick) und Schmetterlinge (R: Wolfgang Becker). Sie arbeitete mit der Choreografin Pina Bausch zusammen und realisierte zahlreiche Making-of-Produktionen von Wim Wenders, u. a. für Pina. Berg Fidel – Eine Schule für alle (R: Hella Wenders) wurde als bester Dokumentarfilm auf dem Filmfest Lünen ausgezeichnet. Ihre erste Regiearbeit, der Dokumentarfilm Itchi – Mein Weg feierte auf den Internationalen Hofer Filmtagen Premiere.


achtung berlin | J U RY

JURY DREHBUCH

JURY MITTELLANGER FILM | KURZFILM

Aleksandra Kumorek ist Autorin und Regisseurin von Spiel- und Dokumentarfilmen, sowie Gründerin der Drehbuchwerkstatt Berlin. Ihr Spielfilm Die Überflüssigen erhielt den Prix Genève Writing Bursary der European Broadcasting Union. Ihr Dokumentarfilm Die Eroberung der inneren Freiheit wurde bei DOK Leipzig mit dem Preis der Jugendjury ausgezeichnet und war als bester abendfüllender Dokumentarfilm beim Europäischen Fernsehpreis PRIX EUROPA nominiert. Ihr Dokumentarfilm Der lautlose Tanz des Lebens hatte 2017 seine Premiere beim achtung berlin – new berlin film award. Aleksandra Kumorek lebt und arbeitet in Berlin.

Anne Haug studierte an der Universität der Künste in Berlin. Sie arbeitet als Schauspielerin und Autorin für Film und Theater im deutschsprachigen Raum. Nach der Hauptrolle im Kinofilm Männer zeigen Filme &  Frauen ihre Brüste (R: Isabell Šuba), Eröffnungsfilm beim 10. achtung berlin – new berlin film award 2014, folgen weitere Arbeiten, wie Rakete Perelman (R: Oliver Alaluukas), Lux – Krieger des Lichts (R: Daniel Wild) oder die Schweizer Fernsehserie Seitentriebe (R: Güzin Kar). Neben regelmäßigen Auftritten an wichtigen Bühnen in Deutschland und der Schweiz entwickelt sie seit 2013 als Duo Projekt Schooriil die gleichnamige erfolgreiche Theaterserie an den Sophiensælen Berlin.

Bartosz Werner wurde 1979 in Polen geboren und wuchs in Deutschland auf. Er studierte Film- und Fernsehregie an der Filmuni­versität Babelsberg und arbeitet heute als Regisseur, Dramaturg, Autor und Dozent für Regie, Konzeption und Film­ drama­t urgie an verschiedenen Fachhochschulen und Medien­ akademien. 2016 erschien sein Dramaturgiebuch So bekommen Sie Ihr Drehbuch in den Griff. Zu seinen wichtigsten Kino- und Fernsehfilmen als Regisseur zählen Anderst Schön von 2015, Unkraut im Paradies von 2010 (auch Autor) und Preußisch Gangstar aus dem Jahr 2007. Gesa Scheibner ist Drehbuchautorin für Film und Fernsehen in Berlin. Mit 19 Jahren arbeitete sie im Writers’ Room der Daily Soap Unter Uns, später war sie Staff-­ Autorin für vier weitere Dailys. 2016 absolvierte sie ihr Drehbuch-­ Studium an der dffb, parallel zu der Showrunner-Ausbildung serial eyes. Im gleichen Jahr gewann sie auf dem Sehsüchte-Filmfestival den Preis für das beste Drehbuch. Derzeit arbeitet Gesa Schreibner an Spielfilmprojekten für SamFilm GmbH und DCM Film Distribution GmbH. Für das Projekt Wenn alle Stricke reißen erhielt sie eine FFA-Drehbuchförderung. Scheibner ist Mitbegründerin des Schreibkollektivs Q3, das u. a. die Lesungsreihe Film aus Papier ins Leben rief.

Julius Feldmeier, geboren 1987, kannte achtung berlin – new berlin film award bisher nur als Zuschauer. Dieses Jahr ist er als Juror und Filmemacher unterwegs. Mit seiner Co-Regisseurin Katja Feldmeier zeigt er in der Reihe Berlin Documents den gemeinsamen Erstling 6Minuten66, der auf der diesjährigen Berlinale Premiere feierte. Julius Feldmeier wurde als Schauspieler durch Katrin Gebbes Debütfilm Tore tanzt bekannt. Er spielte seitdem am Theater und in Serien und Filmen, die nationale und internationale Erfolge feierten. Zurzeit dreht er Das Boot und Babylon Berlin. Sarah Blaßkiewitz wuchs in Potsdam auf und ging für für ihr Studium der Audiovisuellen Medien 2006 nach Berlin. Nach ihrem Abschlussfilm Auf dem Weg nach oben (Premiere: Filmfestival MaxOphüls-Preis), feierte ihr mittel­ langer Film Blank 2016 auf beim 12. achtung berlin – new berlin film award seine Premiere. Aktuell produziert die Filmemacherin ihren Debütfilm Schoko, zusammen mit Weydemann Bros und ZDF – Das kleine Fernsehspiel. Für das Treatment erhielt sie 2018 eine Drehbuch­förderung vom Kuratorium junger deutscher Film.

21


JURY ÖKUMENISCH

JURY VDFK

Diana S. Freyer wuchs in Thüringen auf und studierte in Erfurt und Münster, vor allem Theologie. Am Ende bog sie aber doch in Richtung Politik und Kirche ab und arbeitete als Referentin im Deutschen Bundestag. Jetzt ist sie Geschäftsfüh­ rerin des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Berlin. Sie lebt seit achtzehn Jahren in Berlin und schätzt die Kultur- und Kinolandschaft als einen der vielen angenehmen Nebeneffekte.

Malik Berkati ist ein Schweizer Journalist und Politologe, der seit über 20 Jahren in Berlin lebt. Er arbeitete als PR- und Programm­ berater bei Festivals in der Schweiz. Jetzt ist er Chefredakteur des zwei­sprachigen internationalen Online-Magazins j:mag und Korrespondent für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist er Filmkritiker und bereist die Welt der Festivals mit einer Vorliebe für das ost- und nordeuropäische Kino sowie für das asiatische Kino. Er war Jurymitglied bei Festivals in Genf, Berlin, Wies­ baden, Duhok sowie beim Verband der Deutschen Film­ kritik in der Kategorie Bester Dokumentarfilm 2017.

Geboren 1987 in Schwäbisch Hall, besuchte Friederike Höhn regelmäßig den örtlichen Filmklub. Seitdem ist sie begeisterte Cine­ astin. Später studierte sie Europäische Kulturgeschichte und Komparatistik in Augsburg, danach Militärgeschichte in Potsdam. Seit 2010 lebt sie in Berlin und genießt die reiche Film­auswahl der Großstadt. Sie arbeitete in der Wissenschaft, der politischer Bildungsarbeit und als freie Autorin. Höhn ist als Redakteurin der evangelischen Wochenzeitung die Kirche für den Kulturteil zuständig. Johannes Wilhelm ist gebürtiger Mainzer, wuchs jedoch in Leipzig auf. Sein Hang zum Künstlerischen entwickelte sich auf den Brettern des Schultheaters, später mit kleineren Rollen im Leipziger Schauspielhaus und schließlich bei der Mitwirkung in einer ARD-Fernsehproduktion. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften und Stationen im Privatradio fühlt er sich mittlerweile auch hinter Kamera und Mikrofonen wohl. Er arbeitet als Multimedia-Redakteur für Rundfunk und Online im Erzbistum Berlin.

22

Roland Wicher ist Pfarrer der Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf in Berlin. Er arbeitet seit vielen Jahren auch als Filmpub­ lizist und Medienpädagoge und koordiniert im Auftrag der protestantischen Filmorganisation Interfilm die Arbeit der ökumenischen Jury bei der Berlinale. In seiner Gemeinde ist er zuständig für das umfangreiche Kulturangebot, bestehend aus zahlreichen Konzerten aus dem Bereich Jazz, Blues und Folk sowie monatlich wechselnden Kunstausstellungen.

Michael Meyns wurde in Berlin geboren und wuchs in Köln auf. Er studierte an der Freien Universität Berlin Nordamerikastudien, Politik- und Literaturwissenschaften. Anschließend wandte er sich dem Journalismus zu. Er schreibt vor allem über Filme in all ihren Facetten. Unter anderem für die taz, die Zeitschriften tip und ZITTY, Onlineportale wie www.filmstarts.de und www.programmkino.de. Daneben ist Michael Meyns Vorstandsmitglied im Verband der Deutschen Filmkritik. Teresa Vena arbeitet als Kuratorin in den Bereichen Bildende Künste und Film. Sie studierte Kunst­ geschichte und Geschichte. Für verschiedene Online- und Print­ medien wie Berliner Filmfestivals, Cineuropa oder Frame schreibt sie bevorzugt über europäisches und asiatisches Kino. Sie hat mehrere Filmreihen ins Leben gerufen, die in verschiedenen Berliner Kinos stattfinden. So etwa Prachtige Films! mit Filmen aus den Niederlanden und Belgien sowie das Festival Film:Schweiz. Den Grundstein für ihre Leidenschaft zum Kino legte in jungen Jahren der Film Gremlins, der eigentlich als elterliche Abschreckungsmaßnahme gedacht war.


achtung berlin | J U RY

JURY EXBERLINER Lucia Chiarla, born in Genoa, Italy in 1970. She is a Berlin-based director and scriptwriter. She trained as an actress at the Paolo Grassi Academy in Milan, studied literature in Genoa and received additional training in scriptwriting at the Skript-­ Akademie Berlin. Her first film Bye Bye Berlusconi! (which she both wrote and starred in) was shown at the 2006 Berlinale. Her first documentary Who I Am was screened at the Hofer Filmtage 2018. Her film Reise nach Jerusalem was Lucia Chiarla's debut as a feature film director. It was nominated for the 2018 Max-Ophüls-Preis and has won Best Feature Film and the Exberliner Film Award at festival achtung berlin. Madeleine Pollard grew up in England and moved to Berlin in September 2018 after completing her studies at Oxford University. She has worked as a journalist and freelanced as an editorial assistant for various publishing houses. As well as being an avid reader of Exberliner, she's contributed articles to various publications cover-

ing arts, culture, climate issues, and the Berlin’s various oddities. While a native of the theatre – acting and scriptwriting for festivals – she has a passion for cinema. Madeleine has acted in independent short films and has reviewed films at Berlin Pornfilmfestival 2018 and the Berlin British Shorts Film Festival 2019. Yun-hua Chen is a senior film critic for Exberliner. She is also a film scholar and film curator, holding a PhD in Film Studies from the University of St Andrews (GB). She writes aca­demic articles and film reviews. She is a co­-founder and a member of editorial collective of deleuzecinema.com. Her monograph Mosaic Space and Mosaic Auteurs has been published by Neofelis Verlag in Berlin in 2017. In her role as film curator and festival organizer, she worked as the festival director of the 26th edition of dokumentART. At EMAF and DOK Leipzig she worked as a Fipresci jury member.

Luftaufnahmen, mundgeblasen und handgeklöppelt und für alles andere: www.snice.berlin


Wer bremst, gewinnt. Die alltagstaugliche Reichweite des rein elektrischen Audi e-tron wird dank teilweiser RĂźckgewinnung von Bremsenergie gesteigert. Welche Features des Audi e-tron Sie auĂ&#x;erdem zum Gewinner machen, erfahren Sie jetzt bei Ihrem Audi Partner. audi.de/e-tron Audi Vorsprung durch Technik 24


WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« SPIELFILM Fünf Regisseurinnen und neun Regisseure zeichnen ein lebendiges Bild des aktuellen Filmschaffens in Berlin-Brandenburg. Dreizehn Spielfilme umfasst die Wettbewerbssektion in diesem Jahr, zwei davon präsentieren wir außer Konkurrenz. Im Wettbewerb trifft kunstvolles Arthouse auf Film-Noir-Ästhetik, internationale Koproduktion auf Debütfilm, Coming-of-Age auf Midlife-Crisis, Kinderwunsch auf Partylust, Vergangenheits­ bewältigung auf Zukunftsangst und tägliche He­ rausforderung auf nächtliche Ausschweifung.

In Arme Ritter ist Erik von seinen Idealen getrieben und lässt sich mit Peter und Chiara durch den Sommer treiben. Das melancholische Mädchen wandert auf der Suche nach einem Schlafplatz und sich selbst durch die Großstadt. Das schönste Paar erzählt, wie Liv und Malte sich ihrem Trauma stellen. Matthias erfährt in Der Geburtstag während einer surrealen Nachtfahrt, was wirklich von Bedeutung für ihn ist. In Dreissig machen sich sechs Freunde im Berliner Nachtleben auf die Suche nach einer Belohnung für alles, was sie tagsüber ertragen mussten. Die ungleichen Freundinnen Vivi und Eva nehmen in Endzeit gemeinsam den Kampf gegen die Untoten und die Dämonen ihrer Vergangenheit auf. Die 90-jährige Frau Stern hat als Jüdin die Nazis überlebt und wird charmant daran gehindert, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Fünf Dinge, die ich nicht verstehe erzählt vom

15-jährigen Bauernsohn Johannes, der seinen Platz zwischen Provinz, Liebe und Familie sucht. In Kanun finden Agim und Yon heraus, was passiert wenn Tradition und Gegenwart aufeinanderprallen. Kim hat einen Penis, nachdem sich die Pilotin nach einer Beförderung ihren Traum erfüllt. Im Liebesfilm muss Lenz sich plötzlich der Frage stellen: Will er ein Kind mit Ira? Schwimmen handelt von den 15-jährigen Freundinnen Elisa und Anthea, die von Opfern zu Täterinnen werden. In Smile sieht sich Mercedes im Gedränge eines Techno-Festivals mit den Abgründen der scheinbar perfekten Partywelt konfrontiert.

Im Wettbewerb für Spielfilme wird der new berlin film award in den Kategorien »Bester Spielfilm«, »Beste Regie«, »Beste Kamera«, »Beste Produktion«, »Beste Schauspielerin« und »Bester Schauspieler« sowie »Bestes Drehbuch« vergeben. Darüber hinaus wird der »Preis des Verbands der deutschen Filmkritik (VdFK)« ausgelobt. 5 female and 9 male directors paint a lively picture of current cinema in Berlin-Brandenburg. This year, the competition consists of thirteen feature films, two of them being out of competition. Artistic arthouse meets film noir aesthetics, international co-production meets debut feature, coming of age meets midlife crisis. Desires range from hoping for pregnancy to simply wanting to party, some try to cope with the past, others are anxious about the future, daily challenges meet nightly excesses.

25


AUSSER KONKURRENZ

ARME RITTER POOR KNIGHTS BERLIN: LOCATION | D 2018 | SPIELFILM | 70 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SO 14.4. 17:45 BABYLON 1 | MO 15.4. 22:15 BABYLON 2 | DI 16.4. 18:00 TILSITER

Sommer. Erik ist getrieben von Vorstellungen, Grund­sätzen und Ansprüchen an sich und sein Leben. Er will nichts verpassen, jede Welle mit­ nehmen. Immer auf der Suche nach der Kunst und der Liebe. Mit schwermütiger Leichtigkeit sucht Erik nach Geborgenheit, die er bei Chiara zu finden glaubt. Wäre da nicht ihr Freund Peter. Gemeinsam mit den beiden lässt Erik sich treiben, in die niedersächsische Provinz, nach Leipzig und Berlin. Das Lebensgefühl der Generation Y, komprimiert in einer Dreiecksgeschichte, unmittelbar und spontan inszeniert. Erik is searching for security

and comfort which he believes to find in Chiara. If only there wasn‘t her boyfriend Peter. Together with the two of them Erik drifts through the summer.

DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN AREN’T YOU HAPPY BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | SPIELFILM | 80 MIN | D E FR 12.4. 19:15 FAF 5 | DI 16.4. 21:00 FSK

Eine junge Frau im Kunstpelz, darunter nackt, posiert vor einer Fototapete. In 16 pastellfarbenen Episoden wandert sie auf der Suche nach einem Schlafplatz durch die Großstadt. Mal auf einem Einhorn reitend, dann beim Schwangeren­yoga oder auf der Couch ihres Psychologen – doch nirgendwo findet sie ihren Platz. Statt sich anzupassen, beginnt sie ihre Depression als Politikum zu betrachten. Eine postmoderne Komödie in Rosa und Hellblau, die in unbekümmert-zynischem Tonfall feministische Theorien erforscht und die Optimierungsgesellschaft hinterfragt. In fifteen

Uraufführung 52. Hofer Filmtage

pastel-colored episodes, a melancholic girl wanders around town looking for a place to sleep. IBut instead of just living with it she decides to see her depression as a political issue.

Florian Schmitz *1992 in Mönchengladbach. Er studierte Film an der Macromedia Hochschule in Köln. Im Anschluss arbeitete er bei Filmproduktionen und realisierte literarische und szenische Arbeiten. Seit 2018 studiert er an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Regie Susanne Heinrich Darsteller*innen Marie Rathscheck, Nicolai Borger, Malte Bündgen, Dax Constantine, Yann Grouhel, Nicolo Pasetti, Pero Radicic, Monika Wiedemer Buch Susanne Heinrich Kamera Agnesh Pakozdi Schnitt Susanne Heinrich, Benjamin Mirguet Ton Silvio Nauman, Wiebke Köplin, Niklas Kammertöns Szenenbild Jeanne Louet, Miren Oller, Nora Willy Kostüm Laura Schäffler, Lisa Poethke Musik Moritz Sembritzki, Mathias Bloech Producer Jana Kreissl Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Koproduktion Essential Films Verleih Edition Salzgeber, www.salzgeber.de

Regie Florian Schmitz Darsteller*innen Christoph Bertram, Lilli Meinhardt, Marcus Abdel-Messih, Mickey Paatzsch, Raphael Schmischke, Edda Lina Janz Buch Florian Schmitz Kamera Mickey Paatzsch Schnitt Florian Schmitz Ton Torsten Büttner Musik Clemens Fieguth Produzent Florian Schmitz, Mickey Paatzsch, Christoph Bertram Produktion Florian Schmitz Produktion, florianschmitz92@yahoo.de

2019 Junge Hunde 2018 Arme Ritter 2017 Der Büdchen­ steher 2016 Trauer

26

Uraufführung 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis

Susanne Heinrich *1985 in Oschatz. Sie ist Schriftstellerin und studiert an der dffb. Mit ihrem Spielfilmdebüt Das melancho­ lische Mädchen gewann sie u. a. den Max-Ophüls-Preis für den Besten Spielfilm. 2018 Das melancholische Mädchen


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | SPI EL F I L M

DAS SCHÖNSTE PAAR THE MOST BEAUTIFUL COUPLE

DER GEBURTSTAG MANY HAPPY RETURNS

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 97 MIN | BERLIN-PREMIERE | D SO 14.4. 19:45 BABYLON 1 | MO 15.4. 20:15 BABYLON 3 | DI 16.4. 19:15 FAF 5 | SO 14.4. 19:00 SCHUKURAMA

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2019 | SPIELFILM | 80 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SA 13.4. 19:00 FAF 1 | SO 14.4. 11:30 LICHTBLICK | DI 16.4. 20:00 BABYLON 2

Sommerurlaub auf Mallorca. Livs und Maltes innige Zweisamkeit wird jäh durchbrochen, als das Pärchen in seinem Ferienhaus überfallen wird. Liv wird vergewaltigt, die drei jugendlichen Täter entkommen. Zwei Jahre später hat sich das Paar mit viel Kraft in seinen Alltag zurückgekämpft. Als Malte zufällig einem der Täter begegnet, nimmt er die Verfolgung auf. Malte will Vergeltung, Liv will das Trauma nicht erneut durchleben. Die Sehnsucht nach Rache wird zur Zerreißprobe für ihre Beziehung. Ein emotionales und hochspannendes Liebesdrama mit grandiosem Finale. Liv and Malte’s romantic holiday turns into a nightmare when they are assaulted in their cottage and Liv gets raped. Two years later Malte accidentally runs into one of the perpetrators and seeks revenge. Uraufführung 43. Toronto International Film Festival

Regie Sven Taddicken Darsteller*innen Luise Heyer, Maximilian Brückner, Leonard Kunz, Jasna Fritzi Bauer, Florian Bartholomäi Buch Sven Taddicken Kamera Daniela Knapp Schnitt Andreas Wodraschke Ton Christoph Schilling Szenenbild Juliane Friedrich Kostüm Genoveva Kylburg Musik Eric Neveux Redaktion Andrea Hanke (WDR), Barbara Häbe (arte) Koproduzent Ilann Girard Produzent*innen Sol Bondy, Jamila Wenske Produktion One Two Films, info@onetwofilms.com, www.onetwofilms.com Koproduktion Arsam International, WDR/arte Verleih Koryphäen Film, www.koryphaeenfilm.de

Sven Taddicken *1974 in Hamburg. Er studierte an der Film­ akademie Baden-Württemberg. Im Jahr 2000 erhielt er das Caligari-Stipendium. Seine Filme wurden mehrfach ausgezeichnet. 2018 Das schönste Paar 2016 Gleißendes Glück 2009 12 Meter ohne Kopf 2006 Emmas Glück

Der siebenjährige Lukas hat Geburtstag. Trotz angespannter Verhältnisse organisieren die getrennt lebenden Eltern Matthias und Anna eine große Kinderparty. Im Wohnzimmer toben die Kinder, in der Küche die Eltern. Als die Party vorbei ist, ist Julius von seinen Eltern nicht abgeholt worden. Bei dem Versuch, ihn nach Hause zu bringen, entdeckt Matthias in einer surrealen Nachtfahrt, was wirklich von Bedeutung für ihn ist. Unkonventionelles Familiendrama in moderner Film-­ Noir-Ästhetik. Seven-year-old Lukas is having a big

party for his birthday. When his father attempts to take home a boy who hasn’t been picked up by his parents, he discovers what really matters to him. Uraufführung 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis

Regie Carlos A. Morelli Darsteller*innen Mark Waschke, Anne Ratte-Polle, Kasimir Brause, Jan Finnlay Berger, Anna Brüggemann, Mélanie Fouché Buch Carlos A. Morelli Kamera Friede Clausz Schnitt Hannah Schwegel, Lorna Hoefler Steffen Ton Frank Schubert, Niklas Kammertöns Szenenbild Maria Nickol Kostüm Saskia Richter Musik Florian Sievers Redak­ tion Milena Seyberth, Burkhard Althoff (ZDF) Produzent*innen Jonas Weydemann, Jakob D. Weydemann, Yvonne Wellie Produktion Weydemann Bros., info@weydemannbros.com, www.weydemannbros.com Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel Verleih W-film Distribution, www.wfilm.de

Carlos A. Morelli *1977 in Uruguay. Er studierte Filmregie an der Universidad ORT in Uruguay sowie Drehbuch an der Filmhochschule ESCAC in Barcelona. 2009 erhielt er ein Stipendium für das Berliner Künstlerprogramm des DAAD. 2019 Der Geburtstag 2017 Mi mundial/Home Team 2012 Monstruo 2011 Warisover

27


AUSSER KONKURRENZ

DREISSIG THIRTY

ENDZEIT EVER AFTER

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | SPIELFILM | 114 MIN | D E FR E DO 11.4. 19:00 FAF 2 | FR 12.4. 18:00 ACUD 1 | MO 15.4. 21:00 FSK

BERLIN: REGIE | D 2018 | SPIELFILM | 90 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E MO 15.4. 21:15 FAF 1 | DI 16.4. 20:30 ACUD 1 | MI 17.4. 17:45 BABYLON 2

24 Stunden im Leben von sechs Freund*innen an einem Freitag in Berlin. Sie sind Anfang 30, ledig und leben in Neukölln. Schriftsteller Övünç be­ findet sich in einer Schreibkrise. Pascal, beruflich erfolgreich, hat sich gerade von Schauspielerin Raha getrennt. Sie erhofft sich eine berufliche Ent­ wicklung, er möchte seine Karriere gegen das Unbekannte eintauschen. Kara übernachtet lieber bei Freunden als bei sich zuhause. Henner verbringt den Tag in einer Bar und trifft dort Anja. Im Berliner Nachtleben machen sie sich auf die Suche nach einer Belohnung für all das, was sie tagsüber ertragen mussten. Six friends in their 30s are close to a mid life crisis. Together they are looking for a reward for all the things they have to endure in everyday life. Uraufführung 48. International Film Festival Rotterdam

Regie Simona Kostova Darsteller*innen Övünç Güvenışık, Pascal Houdus, Raha Emami Khansari, Kara Schröder, Henner Borchers, Anja Langer Buch Simona Kostova Kamera Anselm Belser Schnitt Simona Kostova Ton Sven Jensen-Brakelmann, Wanja Hüffell Szenenbild Simona Kostova Kostüm Simona Kostova Musik Ceylan Ataman-Checa Producer Ceylan Ataman-Checa Produktion Deutsche Film- und Fernsehaka­ demie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de

Simona Kostova *1983 in Bulgarien. Sie studierte Schauspiel in Sofia und war dort an verschiedenen Theatern engagiert. 2009 zog sie nach Berlin, wo sie an der dffb Regie studiert. Dreissig ist ihr erster Spielfilm. 2019 Dreissig

28

Hinter hohen Zäunen halten zwei Städte der Zombie-Apokalypse stand: Weimar und Jena. Als Vivi und Eva sich schutzlos auf freiem Feld wieder­ finden, müssen die beiden ungleichen Freundinnen den Kampf gegen die Untoten aufnehmen. Und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit. Ihre Reise führt sie durch die Thüringer Provinz, in der in Abwesenheit der Menschen eine berauschend schöne Natur die Oberhand gewonnen hat. Eine packende Geschichte über Freundschaft und Zukunft inmitten einer dystopischen Welt. Only two

cities withstand the zombie apocalypse: Weimar and Jena. When Vivi and Eva find themselves in open fields without protection they must fight for their lives. Uraufführung 43. Toronto International Film Festival

Regie Carolina Hellsgård Darsteller*innen Gro Swantje Kohlhof, Maja Lehrer, Trine Dyrholm, Barbara Philipp, Axel Werner, Muriel Wimmer Buch Olivia Vieweg Kamera Leah Striker Schnitt Ruth Schönegge, Julia Oehring Ton Martin Witte Szenenbild Jenny Roesler Kostüm Teresa Grosser Musik Franziska Henke Casting Annekathrin Heubner Producer Claudia Schröter Redaktion Christian Cloos (ZDF), Doris Hepp (ZDF/arte), Birgit Kämper (arte) Produzentin Ingelore König Produktion Grown Up Films, info@grownupfilms.de, www.grownupfilms.de Koproduktion ZDF – Das kleine Fernsehspiel Verleih farbfilm verleih, www.farbfilm-verleih.de

Carolina Hellsgård *1977 in Stockholm (SWE). Sie studierte an der Universität der Künste und an der Cal Arts. Ihr Debütfilm Wanja hatte seine Weltpremiere auf der Berlinale 2015 und wurde für den Preis »Bester Erstlingsfilm« nominiert. 2018 Endzeit 2015 Wanja 2013 Läufer


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | SPI EL F I L M

FRAU STERN MS STERN BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | SPIELFILM | 79 MIN | BERLIN-PREMIERE | D HE E FR 12.4. 21:15 FAF 1 | SA 13.4. 20:30 LICHTBLICK | SO 14.4. 21:00 FSK

Frau Stern hat viel gesehen in ihrem Leben. Viele Männer hat sie geliebt, ein Restaurant geführt und vor allem viel geraucht. Frau Stern ist 90 Jahre alt, Jüdin und hat die Nazis überlebt. Liebe, das hat sie gelernt, ist eine Entscheidung. Der Tod genauso. Und so entscheidet Frau Stern, dass es nun an der Zeit ist, aus der Welt zu gehen. Der Einfachheit halber würde die resolute Dame gern an eine Waffe kommen. Enkelin Elli, das »Schätzchen«, könnte wohl am besten helfen, denn sie kennt den coolsten Dealer in Berlin-Neukölln. Eine Hommage an das Leben – zutiefst einfühlsam und absolut bereichernd. Mr Stern is 90 years old, Jewish and survived

the Nazis. Love, she has learned is a decision. So is death. But again and again she is charmingly prevented from putting an end to her life. Uraufführung 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis

Regie Anatol Schuster Darsteller*innen Ahuva Sommerfeld, Kara Schröder, Nirit Sommerfeld, Robert Schupp, Murat Seven Kamera Adrian Campean Schnitt Sarah Marie Franke, Anatol Schuster Ton Thorsten Hoppe Musik Konstantin Schimanowski, Orchester Shlomo Geistreich Produzent Anatol Schuster, Adrian Campean Produktion A + A Produktion, www.anatolschuster.de Verleih Neue Visionen Film­verleih, www.neuevisionen.de

Anatol Schuster *1985 in Darmstadt. Er studierte Literatur und Philosophie in Regensburg und Avignon und anschließend Regie an der HFF München. Ein idealer Ort feierte 2015 bei der Perspektive Deutsches Kino seine Premiere. Mit seinem ersten Langfilm Luft schloss er 2017 sein Studium ab. 2019 Frau Stern 2017 Luft 2015 Ein idealer Ort

FÜNF DINGE, DIE ICH NICHT VERSTEHE THINGS I DON’T GET BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 71 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E MO 15.4. 19:30 BABYLON 1 | DI 16.4. 17:45 BABYLON 2 | MI 17.4. 18:00 ACUD 1 | SA 13.4. 20:30 SCHUKURAMA

Weite Äcker, grüne Wälder und der idyllische Blick von der Talsperre. Vor dieser Kulisse streunt der 15-jährige Bauernsohn Johannes lieber herum, als seine Zeit in der Schule zu verbringen. Von seinem Vater und seinem Bruder wird er vernachlässigt. Und so sucht er Gesellschaft bei seiner besten Freundin Marike. Als aus ihrer Freundschaft allmählich Liebe wird, weiß Johannes nicht mehr wohin er gehört. Er geht mit den Männern jagen, begleitet seinen Bruder durch die Nacht und verschließt sich vor Marike. Mitfühlendes Coming of Age-Drama über einen Jungen, der seinen Platz im Leben sucht. A young farmer boy is seeking his place in

the world. Johannes ist torn between city and countryside, best friend and older brother, modernity and tradition. He yearns for approval and adventures.

Uraufführung 52. Hofer Filmtage

Regie Henning Beckhoff Darsteller*innen Jerome Hirthammer, Peter Lohmeyer, Henning Flüsloh, Michelle Tiemann, Victoria Schulz, Nour Attar Buch Paula Cvjetkovic Kamera Sabine Panossian Schnitt Anna Mbiya Katshunga, Emma Alice Gräf Ton Darius Shahidifar Musik Inma Galiot Szenenbild Josefine Lindner Producer Diana Hellwig, Genia S. Krassnig, Henning Beckhoff Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Henning Beckhoff *1991 in Ennepetal. Er studierte Spielund Dokumentarfilmregie an der Filmuniversität Babelsberg. Er arbeitet als freischaffender Regisseur, Autor und Produzent. 2019 Off Season 2018 Fünf Dinge, die ich nicht verstehe 2017 Vogelfrei

29


KANUN BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 82 MIN | BERLIN-PREMIERE | D AL D SA 13.4. 22:00 BABYLON 1 | SO 14.4. 18:00 ACUD 1 | MO 15.4. 18:00 TILSITER

Agim lebt als Obdachloser vom Flaschensammeln in Berlin. Als er von einem Freund erfährt, dass Yon auch in der Stadt ist, bekommt er Panik. Die Vergangenheit in Albanien holt ihn ein. Yon, der ein gut integriertes Leben in Berlin führt, ist auch nicht froh darüber, Agim wieder zu sehen. Plötzlich steht eine alte Schuld im Raum, die laut Kanun beglichen werden muss. Kanun ist der Name des albanischen Gewohnheitsrechtes, das sich aus der vorrömischen Zeit bis in die Neuzeit gehalten hat. Können Agim und Yon sich dem Kanun widersetzen? Eine überraschende Geschichte darüber, was passiert, wenn Tradition und Gegenwart aufeinanderprallen. Agim is homeless, living off collected bottle

deposits. When he is told that Yon is in town his past in Albania catches up with him. Uraufführung 52. Hofer Filmtage

Regie Til Obladen, Kida Khodr Ramadan Darsteller*innen Blerim Destani, Frederick Lau, Kida Khodr Ramadan, Karim Düzgün Günes, Robert Gulyás Buch Til Obladen, Kida Khodr Ramadan Kamera Chris Caliman Schnitt Christoph Gampl Ton Ümit Ilidi Musik Michael Beckmann, Tom Stöwer Producer Kida Khodr Ramadan, Sami Nasser Produzenten Samir Nasr, Kida Khodr Ramadan Produktion Sami /Kida Produktion Til Obladen *1970, Hamburg. Er ist seit 1995 Regisseur. Kida Ramadan *1976 in Beirut. Er spielt seit 2003 Rollen in deutschen Film- und Fernsehproduktionen. 2018 Kanun 2010 Blutsbrüder 2004 Holding on 1995 Die Hintertür

KIM HAT EINEN PENIS EVERYTHING ALWAYS ALL THE TIME BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 87 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E MI 10.4. 20:00 INTERNATIONAL | SA 13.4. 18:30 CITY WEDDING | SO 14.4. 22:15 BABYLON 2 | FR 12.4. 20:00 SCHUKURAMA | SA 13.4. 15:00 SCHUKURAMA

Andreas will Kim. Kim aber will mehr. Sie will einen Penis. Nach einer verdienten Beförderung erfüllt sich die erfolgreiche Pilotin ihren Traum in einer Schweizer Klinik. Wieder in Berlin, stellt sie Andreas abends im Bett vor vollendete Tat­ sachen. Zum Reden bleibt keine Zeit, denn ihre gemeinsame beste Freundin Anna zieht bei ihnen ein – frisch getrennt, mit Herzschmerz und akutem Kinderwunsch. Eine herzerwärmende Komödie über verborgene Sehnsüchte im Beziehungsalltag. Kim, a successful pilot, makes her dream of her own penis come true. Her partner Andreas is presented with a fait accompli. As their best friend Anna is moving in with them, the couple has no time to talk through the new situation. Uraufführung 36. Filmfest München

Regie Philipp Eichholtz Darsteller*innen Martina Schöne-­ Radunski, Christian Ehrich, Matthias Lier, Stella Hilb, Lana Cooper, Sebastian Fräsdorf, Lilli Meinhardt Buch Philipp Eichholtz, Christian Ehrich, Maxi Rosenheinrich, Martina Schöne-Radunski Kamera Fee Scherer Schnitt Markus Morkötter Ton Olga Molchanova Reed Musik Tina Pepper Produzenten Philipp Eichholtz, Oliver Jerke Produktion von Oma gefördert, www.von-oma-gefoerdert.de Koproduk­ tion & Verleih UCM.ONE, www.ucm.one

Philipp Eichholtz *1982 in Hildesheim. 1999 entstand sein erster Kurzfilm. Seit 2014 drehte er jedes Jahr einen Kinospielfilm. Rückenwind von vorn war Eröffnungsfilm der Sektion »Perspektive Deutsches Kino« bei der Berlinale 2018.

2018 Kim hat einen Penis 2018 Rückenwind von vorn 2016 Luca tanzt leise 2014 Liebe Mich!

30


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | SPI EL F I L M

LIEBESFILM LOVE MOVIE

SCHWIMMEN SWIMMING

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 83 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SA 13.4. 19:45 BABYLON 1 | MO 15.4. 18:00 ACUD 1 | SO 14.4. 16:00 SCHUKURAMA

BERLIN: LOCATION REGIE | D 2018 | SPIELFILM | 101 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E FR 12.4. 19:45 BABYLON 1 | SA 13.4. 18:00 LICHTBLICK | SO 14.4. 19:15 FAF 5

Lenz ist Mitte 30 und weiß nicht, was er will. Aber er liebt Ira. Es beginnt der Sommer der Liebe: herumalbern durch die Berliner Nacht, Bier am Kanal, Gespräche über Sex und Kindheit. Alles ist wunderschön. Bis Ira diese eine, alles verändernde Frage stellt: »Willst Du eigentlich Kinder?« Lenz tut das, was er am besten kann: Er macht sich aus dem Staub. Als Ira im Herbst plötzlich wieder vor ihm steht, muss er sich dem großen »Trotzdem« stellen. Ein sommerlicher Berlinfilm mit Tiefenwirkung. Lenz is in his mid-30s and doesn’t know what he wants. But he loves Ira. And Ira loves him. She is almost 40 and wants a child with Lenz. He only knows what he doesn’t want: A child with Ira. Uraufführung 36. Filmfest München

Regie Robert Bohrer, Emma Rosa Simon Darsteller*innen Eric Klotzsch, Lana Cooper, Gerdy Zint, Hartmut Becker, Sabine Vitua, Katharina Sporrer, Roberto Guerra, David McEnulty Kamera Emma Rosa Simon Schnitt Jörg Volkmar Ton Daniel Fischer Szenenbild Carolin Ohmert, Denise Baron Kostüm Lena Nienaber Musik Daniel Glatzl Redaktion Jörg Schneider (ZDF) Produzent*innen Eva Kemme, Tobias N. Siebert, Ansgar Frerich Produktion Basis Berlin Filmproduktion, post@basisberlin.de, www.basisberlin.de Koproduktion ZDF – Das Kleine Fernsehspiel, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) Verleih Grandfilm, www.grandfilm.de Robert Bohrer *1979 in Bonn. Nach einer Ausbildung zum Editor studierte er Regie an der dffb. Emma Rosa Simon *1977 in Tremblay les Gonesse (FR). Sie studierte Film an der Academy of Art University in San Francisco und Kamera an der dffb, wo sich die beiden 2007 kennenlernten. 2018 Liebesfilm 2013 Verlorener Horizont

Kompromittierende Handyvideos, die sich in den sozialen Medien verbreiten. Waghalsige Mutproben und eine innige Freundschaft. Elisa und Anthea, beide 15 Jahre alt, machen Zuhause eine schwere Zeit durch. Sie erfinden eigene Werte, geben einander Halt und Orientierung. Durch die Berliner Clubs ziehend entwickeln sie ein Spiel, das bald eine zerstörerische Dynamik annimmt. Die beiden werden von Opfern zu Täterinnen. Nachdenkliche und realitätsnahe Betrachtung einer Generation, die durch die ständige Bilderflut im Netz neuen Herausforderungen gegenübersteht. The two friends Elisa and Anthea, both 15 years old, develop a game that quickly takes on destructive dynamics. The girls turn from victims to perpetrators. Uraufführung 23. Busan International Film Festival

Regie Luzie Loose Darsteller*innen Stephanie Amarell, Lisa Vicari, Jonathan Berlin, Alexandra Finder, Bjarne Meisel Buch Luzie Loose Kamera Anne Bolick Schnitt Marco Rottig Ton Frank Schubert, Lena Beck Szenenbild Leonie Lieberherr Kostüm Melanie Salfert Musik Andi Pfeiffer Casting Nina Haun, Patrick Dreikauss Producer Lennart Lenzing, Philipp Maurice Raube Redaktion Stefanie Groß (SWR) Produzenten Daniel Reich, Christoph Holthof Produktion kurhaus produc­tion Film & Medien, office@kurhausproduction.de, www.kurhausproduction.de Koproduktion Filmakademie Baden-Württemberg, SWR

Luzie Loose *1989 an der Ostsee. Sie studierte Kommunikation an der Universität der Künste Berlin und ab 2011 Regie an der Filmakademie Baden-Württemberg. Schwimmen ist ihr Abschlussfilm. 2018 Schwimmen 2015 French Fries 2014 Nouveau Monde 2012 Lumen

31


SMILE BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 81 MIN | WELT-PREMIERE | D D E FR 12.4. 22:00 BABYLON 1 | SA 13.4. 18:00 ACUD 1 | SO 14.4. 20:30 BABYLON 3

Die junge und einsame Kanadierin Mercedes besucht das sagenumwobene Technofestival »Heimat« in Deutschland. Auf der Suche nach Freundschaft, Nähe und Glück macht sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben auf eine solch lange Reise. Vor allem will Mercedes einen DJ wiedersehen, den sie bei einem Gig in ihrer Heimat kennengelernt hat. Doch bald verliert sie ihn im Gedränge aus den Augen und sieht sie sich stattdessen schnell mit den Abgründen der scheinbar perfekten Partywelt konfrontiert. Mercedes visits the legendary German techno festival »Heimat« for the first time. Hoping for experiences of proximity and intensity, she finds herself confronted with the abyss beneath this allegedly perfect world. Uraufführung 15. achtung berlin – new berlin film award

Regie Steffen Köhn Darsteller*innen Mercedes Müller, Catherine Flemming, Hanna Hilsdorf, Mehmet Sözer, Christoph Bach, Viktoria Horn, Pablo Grant, Paul Boche Buch Silke Eggert, Steffen Köhn Kamera Mario Krause Schnitt Leonardo Franke, Andrea Pek Ton Lorenz Fischer Szenenbild Sandra Fleischer, Max Eichenlaub Kostüm Anna Lutz, Nora Scheve, Raquel Fernandez Musik Johannes Klingebiel Casting Tanja Schuh Producer René Frotscher Redaktion Jörg Schneider (ZDF) Produzent*innen Eva Marie Martens, Alexander Martens Produktion Mafilm, produktion@mafilm.de, www.mafilm.de Koproduktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Farbfilm Produktion, ZDF – Das kleine Fernsehspiel Verleih farbfilm verleih, www.farbfilm-verleih.de Steffen Köhn *1980 in Köln. Er studiert seit 2006 Regie an der dffb. Er dreht Spiel- und Dokumentarfilme sowie experimentellere Videokunstarbeiten, die er international zeigt. 2018 Smile 2014 Frühlingsopfer 2012 After Hours 2009 Gleissen

32


EVERYTHING FROM SCRIPT TO SCREEN ARRI Media is a leader in post production, co-production and international sales. Our talented staff, leading-edge technologies and close relationship with ARRI Rental ensure your project has the best possible prerequisites for success. From customized planning and support to infrastructure, production equipment and post production – we offer everything that facilitates the technical and creative realization of your project, at a price to suit your budget. Contact us and find out what we can do for you: contactmedia@arri.de

www.arrimedia.com


WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« DOKUMENTARFILM Welcher Gemeinschaft gehöre ich an, wo fühle ich mich zugehörig? Welche Ideen verbinden mich und die anderen? Auffällig viele der fünf Filmemacherinnen, drei Filmemacher und zwei Regie-Duos reisen in diesem Jahr um die Welt, um Personen, Orte oder Gesellschaften zu porträtieren, die eine dokumentarische Erzählung wert sind. Sie finden ihre Pro­tagonist*innen in Berlin, in Europa, Amerika, auf der Krim oder im Kongo. Die Filmemacher*innen fragen nach Hintergründen, Motiven, Zweifeln, dokumentieren außer­gewöhnliche Lebens- und Liebesmodelle. Ähnlich vielfältig wie die abgebildeten Gemeinschaften sind die verwendeten Formen des Dokumentarischen. Mit einem kritischen Blick auf veraltete Rollenbilder fragt (M)other, was Mutterschaft eigentlich bedeutet und eröffnet dabei erfrischend neue Per­ spektiven. Stanley »Spoon« Jacksons Autobiographie ist die Basis für Barstow, California – eine Familiengeschichte in der Mojave Wüste an der längst in Vergessenheit geratenen Route 66. Wie viel Hilfe aus dem Westen hilft den Menschen wirklich, fragt Congo Calling und folgt drei Entwicklungshelfer*innen im Ostkongo. Der Stein zum Leben verbindet die Lebenden mit den Toten und Trauernde mit einem einfühlsamen, kreativen Steinmetz während Fuck Fame vom Glanz und Druck der Ikone des Elektro-Raps Uffie erzählt. Wie die Haare einer Frau mit Rassismus zusammenhängen fragt get me some HAIR! und reist

für Antworten von Jamaika über Burma zurück nach Berlin. Sozialer Hintergrund und Motivation werden in Let The Bell Ring beleuchtet, in dem der Werdegang eines sensiblen Nachwuchsboxers nachgezeichnet wird, während mit atemberaubend schönen Bildern Bewohner*innen unweit eines nie in Betrieb genommenen Lost Reactor auf der Krim ihrem Leben nachgehen. Stress pur bedeuten die unsichtbaren Narben und Erfahrungen, mit denen fünf Veteran*innen aus dem Afgha­nistan­ krieg zurückkehren und noch immer tagtäglich kämpfen müssen. Einen leichtfüßig-­char­manten Blick auf neo-romantische Städter*innen auf der Suche nach alternativen Lebens- und Liebes­ konzepte auf dem Land wirft Von Bienen und Blumen. Der Wettbewerb präsentiert zehn künstlerisch herausragende Dokumentarfilme, darunter acht Berlinpremieren und zwei Deutschlandpremieren. Vergeben wird der new berlin film award in der Kategorie »Bester Dokumentarfilm« und »Beste Kamera«. Young filmmakers portray people from different cultural and social contexts, illuminate their personal realities, positions and desires. In Congo, USA, Europe and the Crimea the filmmakers ask about backgrounds, motives, doubts and document extra­ ordinary models of life and love. The competition shows ten outstanding documentaries, eight of them are Berlin premieres, two are national premieres.

35


(M)OTHER

BARSTOW, CALIFORNIA

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 88 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E E D SO 14.4. 15:30 BABYLON 1 | MO 15.4. 20:00 BABYLON 2 | MI 17.4. 18:30 FSK | SA 13.4. 17:00 SCHUKURAMA

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/USA 2018 | DOK | 76 MIN | BERLIN-PREMIERE | E D MO 15.4. 19:00 FAF 1 | DI 16.4. 18:30 FSK | MI 17.4. 18:00 BABYLON 3

Das regelmäßige Piepsen der Maschinen. Die Schreie einer Frau während einer Geburt. Antonia Hungerland fragt: Was macht einen Menschen zur Mutter? Verschiedene Eltern kommen zu Wort: Eine junge Alleinerziehende, die ihre ersten Kinder beim Vater ließ. Ein weißes, homosexuelles Paar in einer Dreierbeziehung mit schwarzen Adoptivkindern. Eine Leihmutter, eng befreundet mit der Adoptivfamilie des von ihr ausgetragenen Kindes. Und Hungerlands eigene Mutter. Kaleido­ skopartig begibt sich der Film auf eine vielstimmige Entdeckungsreise, die das vermeintlich »natür­ liche« Mutterbild hinterfragt. A young filmmaker

raises the question: What makes a mother? The movie kaleidoscopically descends on a journey questioning the stereotype »mother« from a variety of voices and pers­ pectives. Uraufführung 61. DOK Leipzig

Regie Antonia Hungerland Buch Antonia Hungerland Kamera Antonia Hungerland, Elin Halvorsen Schnitt Antonella Sarubbi Ton Tim Altrichter, Benedikt Ludwig, Alexandra Praet, Luise Hofmann Musik Markus Zierhofer Producer Saskia Veigel Redaktion Rolf Bergmann (rbb) Koproduzentin Cristina Marx Produzent Christopher Zitterbart Produktion watchmen productions, info@watchmen.de, www.watchmen.de Koproduktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, rbb Verleih PARTISAN filmverleih, www.partisan-filmverleih.de Antonia Hungerland *1985 in Wuppertal. Sie studiert Regie an der Filmuniversität Babelsberg. (M)other ist ihr Abschlussfilm. 2018 (M)other 2014 Aus meiner Haut 2013 Das Pinke vom Himmel 2011 Wie der Jäger eben so ist 2010 Licht

36

Rhythmisch ratternde Güterzüge. Trockene Steppengrasbüschel auf rot verbrannter Erde, knotige Palmengewächse mit menschlichen Zügen. Hinter allem erhebt sich das fein geschwungene pocken­ narbige Bergpanorama der Mojave-Wüste. Aus dem Off liest die eindringliche Stimme von Stanley »Spoon« Jackson aus seiner Autobiografie. Seine Brüder Ray und Abraham suchen währenddessen zwischen Staub und Unkraut nach Spuren ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Eine Begegnung mit ganz normalen Menschen aus Amerika und eine Ortsbegehung am Rande der legendären Route 66. With a vivid voice, within the panorama of the Mojave Desert, Stanley »Spoon« Jackson reads from his autobiography. An encounter with everyday American folk and an exploration of Route 66. Uraufführung 49. Visions du Réel

Regie Rainer Komers Buch Rainer Komers, Spoon Jackson Assistenz Abraham Jackson Kamera Rainer Komers Schnitt Gregor Bartsch Ton Michel Klöfkorn, Oscar Stiebitz, Michel Wenzer, Abraham Jackson, Pierre Brand Farbkorrektur Timm Kröger Produzent Rainer Komers Produktion kOMERS.film, strandfilm Verleih kOMERS.film, komersfilm@gmail.com Rainer Komers *1944 in Guben. Er schloss sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf mit Auszeichnung ab. Für sein filmisches Schaffen erhielt Rainer Komers zahlreiche Preise.

2018 Barstow, California 2017 Kursmeldungen 2015 Daugava Delta 2015 Ruhrurbia 2014 Ruhr Record 2009 Milltown, Montana 2004 Nome Road System


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | D O K U M EN TA RF I L M

CONGO CALLING BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | DOK | 90 MIN | BERLIN-PREMIERE | FR D E KI D SO 14.4. 19:00 FAF 1 | MO 15.4. 18:30 FSK | DI 16.4. 22:15 BABYLON 2

Drei Idealist*innen in Afrika: Nach 30 Jahren im Kongo muss Entwicklungshelfer Peter seiner Rückkehr nach Deutschland ins Auge sehen. Auf Anne-­ Laures Friedensfestival werden zwei Helfer von der Polizei erschossen. Und ihr kongolesischer Lebensgefährte wird wegen regimekritischer Äußerungen verhaftet. Der spanische Wissenschaftler Raúl muss feststellen, dass seine Projektgelder zu Korruption verführen. Drei persönliche Einblicke in die Höhen und Tiefen der Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika. Und die Frage: Wie hilfreich ist Entwicklungshilfe? Three Europeans at the

crisis-torn eastern Congo, three personal insights into the collaboration between Europe and Africa. They want to help, but it’s more complicated than expected. Uraufführung 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis

Regie Stephan Hilpert Buch Stephan Hilpert Kamera Daniel Samer Schnitt Miriam Märk Ton Andreas Goldbrunner Musik Sebastian Fillenberg Producer Lilian Dammann Redaktion Eva Katharina Klöcker (ZDF) Produzent Stephan Hilpert Produktion Stephan Hilpert, mail@congo-calling.com, www.congo-calling.com Koproduktion Hochschule für Fern­ sehen und Film München, ZDF – Das kleine Fernsehspiel Stephan Hilpert *1980 in Böblingen. Er studierte Dokumen­ tarfilmregie an der HFF München und an der Universität Cambridge. Er arbeitet als Dokumentarfilm- und Werbefilm­ regisseur.

2019 Congo Calling 2012 Die Schachspielerinnen 2009 8 mm Bayern – Stadt und Land 2008 Uncle Sam Wants You 2007 Weil der Mensch ein Mensch ist

DER STEIN ZUM LEBEN BREATHING LIFE INTO STONE BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 79 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E FR 12.4. 19:00 FAF 1 | SA 13.4. 20:00 BABYLON 2 | SO 14.4. 18:30 FSK

Grauweiße Steinscherben vor einem Zirkuswagen. Bunte Grablichter neben fröhlichen Skulpturen. Hier übersetzt Steinmetz Michael Spengler Lebensgeschichten in Stein. Im Dialog mit ihm findet das Ehepaar Neustadt eine Form für die Gefühle zu ihrem verstorbenen Sohn. Hardburg Stolle entdeckt neue Kraft beim Spalten des Findlings für das Grab ihres Mannes. Und Familie Jacob versucht, die Essenz aus dem langen Leben des Großvaters in ein Grabmal umzusetzen. Schritt für Schritt nehmen die Grabsteine Form an und schaffen eine neue Verbindung zwischen den Lebenden und ihren Toten. In dialogue with the mourning, stonemason Michael Spengler translates life stories into stone. Step by step the tombstones take shape and create a new connection between the living and the dead. Uraufführung 61. DOK Leipzig

Regie Katinka Zeuner Buch Katinka Zeuner Kamera Katinka Zeuner, Anna Pesavento Schnitt Anna Pesavento Ton Birte Gerstenkorn, Joel Vogel, Martin Nevoigt, Oliver Eberhard, Brooke Trezise Produzentin Katinka Zeuner Produktion mail@katinka-zeuner.de, www.katinka-zeuner.de Verleih Real Fiction Filmverleih, www.realfictionfilme.de Katinka Zeuner *1978 in Berlin. Sie studierte Kamera und Dokumentarfilmregie an der filmArche Berlin. Seither arbeitet sie als Regisseurin und Kamerafrau. 2018 Der Stein zum Leben 2018 Die vorletzte Freiheit 2018 Hetzi, Lügenpuschi und die anderen 2013 Sounds Queer 2012 Jalda und Anna

37


FUCK FAME

GET ME SOME HAIR!

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOKU-FIKTION | 80 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE |

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 84 MIN | BERLIN-PREMIERE | E D BI PA D DO 11.4. 19:45 BABYLON 1 | FR 12.4. 17:45 BABYLON 2 | SA 13.4. 22:30 BABYLON 3

E

D

DO 11.4. 21:45 BABYLON 1 | FR 12.4. 19:00 ACUD 2 | SA 13.4. 17:45 BABYLON 2

Anna lebt ihren Traum. Seit ihr Breakout-Hit »Pop the Glock« aus dem Nichts viral geht, ist sie als Uffie eine Ikone des Elektro-Raps. Sie führt ein Leben, von dem viele Teenager träumen. Doch der kometenhafte Aufstieg bringt eine Menge Druck mit sich. Gefangen zwischen Drogen, Business und Social-Media, denkt Anna darüber nach, ob Uffie eine Figur ist, die sie weiterhin spielen kann. Ein packender Musikfilm, der zugleich einen besorgten Blick auf die heutige Partygeneration wirft. Caught

in a life of wild parties, drugs and depressions, electro-­ rapper Uffie tries to change her private life. Only her mother’s death and a second pregnancy are able to break the speed in which she is disconnecting from herself. Aufführung 32. Fipadoc Biarritz

Regie Lilian Franck, Robert Cibis Kamera Robert Cibis Schnitt Amy Meyer Ton Robert Cibis Musik Lex LaFoy, Disco Ctrl Produzent*in Lilian Franck, Robert Cibis Produktion OVALmedia Berlin, berlin@oval.media, www.oval.media Verleih W-film Distribution, www.wfilm.de Lilian Franck studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg und an der französischen Grande Ecole Le Fresnoy. Robert Cibis studierte an der Sorbonne Nouvelle in Paris, der Film­a kademie Baden-Württemberg und der Pariser Filmaka­de­ mie FÉMIS. Zusammen mit Lilian Franck ist er Produzent und Regisseur bei der OVALmedia Gruppe. 2018 Fuck Fame 2017 trustWHO 2016 Free Lunch Society 2010 Pianomania 2008 Jesus liebt Dich

38

Antoinette ist Jamaikanerin und kann ihre Haare nicht bändigen. Wie viele schwarze Frauen trägt sie falsche. Ihr Mann, der Filmemacher Lars Barthel, möchte wissen warum. Was aus privater Neugier beginnt, verwickelt Lars und seinen Film in komplexe Fragestellungen von Ausbeutung und Armut, Rassismus und Sklaverei, Mode, Schein und Sein. Die leicht und sehr persönlich erzählte Geschichte streift den internationalen Haarhandel und be­ gegnet dem Mysterium der Haare. Eine Liebesgeschichte zwischen Berlin, Jamaika und Burma. An intercultural love story told between Berlin, Jamaica and Burma that sensitively shows the politics behind well-­coiffed hair. Uraufführung 33. DOK.fest München

Regie Lars Barthel Co-Regie Marian Kiss Buch Lars Barthel Kamera Lars Barthel Schnitt Marian Kiss Ton diverse Musik diverse Producer Susanne Radelhof Redaktion Sabine Rollberg (WDR/arte), Monika Pohl (WDR) Produzentin Maria Wischnewski Produktion Sabcat Media Koproduktion WDR/arte Verleih Sabbat Media

Lars Barthel *1953 in Erfurt. Er studierte Kamera an der Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Seit 1983 arbeite er als freier Kameramann und unterrichtet an nationalen und inter­ nationen Filmhochschulen. 2018 get me some HAIR! 2016 Als wir die Zukunft waren 2006 Mein Tod ist nicht dein Tod


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | D O K U M EN TA RF I L M

LET THE BELL RING

LOST REACTOR

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/USA 2018 | DOK | 90 MIN | BERLIN-PREMIERE | E D FR 12.4. 17:30 BABYLON 1 | SA 13.4. 22:15 BABYLON 2 | SO 14.4. 14:30 LICHTBLICK

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 77 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE SO 14.4. 21:15 FAF 1 RU D | MO 15.4. 18:00 BABYLON 3 RU D | MI 17.4. 21:00 FSK RU E

is training for the biggest amateur tournament of the US. It could be his entry to the world of professional boxing. A sensitive portrait which illuminates the emotions and doubts of African American boxers.

terrains around a retired nuclear power plant in the Crimea are the scenery for a somnambulistic story about hope, dreams and stamina at a place that has already given up on itself.

Eine Glocke ertönt. Schwarzweiße Nahaufnahmen eines Boxers im Ring. Die abgeklärte Stimme des Schwergewicht-Weltmeisters Lamon Brewster behauptet: Man kann im Leben nicht immer gewinnen. Dennoch trainiert Nachwuchsboxer Malcom unermüdlich für das größte Amateurturnier Amerikas. Es soll seine Eintrittskarte in die Welt des Profi-Boxens werden. Auch für seinen Trainer Jessie ist dies eine Chance, den einst verpassten Traum doch noch zu verwirklichen. Er verschärft Malcoms Training drastisch. Ein einfühl­sames Por­ trät, das den Emotionen und Zweifeln afro­ameri­ ka­nischer Boxer Raum gibt. Aspiring boxer Malcolm

Uraufführung 14. Zurich Film Festival

Regie Christin Freitag Buch Christin Freitag Kamera Max Preiss Schnitt Anne Jünemann Ton Sebastian Tesch, Florian Beck Musik Jonathan Ritzel Produzent*innen Eva Kemme, Tobias Siebert, Ansgar Frerich Produktion Basis Berlin Filmproduktion, post@basisberlin.de, www.basisberlin.de Koproduktion Deutsche Film- und Fern­sehakademie Berlin (dffb)

Christin Freitag *1984 in Grevesmühlen. Sie studierte Regie an der dffb. Sie arbeitet als Regie- und Produktionsassistenz. Mit Feiertage gewann sie den Deutschen Kurzfilmpreis. Let The Bell Ring ist ihr Abschlussfilm. Der Film gewann beim Max-Ophüls-Preis-Filmfestival in der Kategorie »Beste Musik in einem Dokumentarfilm«.

2018 Let The Bell Ring 2013 Jetzt Jetzt Jetzt 2012 Feiertage

Ein unwirklicher Flecken Erde um ein stillgelegtes Kernkraftwerk auf der Halbinsel Krim. Infolge der Katastrophe von Tschernobyl ging der Reaktor nie ans Netz. In einem verfallenen Seitenflügel lebt Olga mit Familie und Tieren in ständiger Sorge vor dem Rauswurf. Vitaly, einstiger Bauleiter des Reaktors, hegt noch sentimentale Gefühle für die verlorene Arbeitsstelle. Und Sergei, von seinem Vater längst abgeschrieben, ist magisch ange­zogen von diesem dystopisch anmutenden Ort. Eine traumwandlerische Geschichte über Hoffnung, Träume und Durchhaltevermögen an einem Ort, der sich selbst schon aufgegeben hat. The surreal

Uraufführung 31. International Documentary Film Festival Amsterdam

Regie Alexandra Westmeier Buch Alexandra Westmeier, Svetlana Titova Kamera Ben Bernhard Schnitt Philipp Gromov Ton Evgenij Kamkov, Markus Glunz Koproduzent Ulrich Dietz, Markus Kerber Produzentin Alexandra Westmeier Produktion Linger On Filmproduction, alexandra.westmeier@gmx.de, www.lingeron.de Koproduktion RB Capital Alexandra Westmeier *1973 in Chelyabinsk (RUS). Sie studierte Film an der Russischen Kunstakademie St. Petersburg und Moskau. Mit ihren Dokumentarfilmen gewann sie zahl­ reiche Preise. 2018 Lost Reactor 2012 Mariinsky on Track 2007 Alle in vier Wänden 2007 Mama, mir geht es gut

39


STRESS BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/USA 2018 | DOK | 83 MIN | BERLIN-PREMIERE | E D SA 13.4. 18:00 BABYLON 1 | MO 15.4. 17:45 BABYLON 2 | DI 16.4. 19:00 ACUD 2

Hypnotische Zeitlupen, subtil-bedrohliche Klänge. Schüler*innen gehen vom Bus zur Schule, ein Schild an einer Baustelle warnt: Gefahr. Verschiedene Stimmen erzählen eindringlich von Momenten der Angst im Kriegsgebiet. Joe, Mike, James, Torrie und Justin sind junge Veteran*innen, die in Afghanistan und im Irak stationiert waren. Jetzt laufen sie durch die Straßen Pittsburghs und erzählen, wie schwer es ist, zu Hause ein normales Leben zu führen. In sorgsam kadrierten Bildern wird physisch erfahrbar, wie tief Militärdienst und Pa­ triotismus in der amerikanischen Gesellschaft verwurzelt sind. Accompanied by carefully framed scenes

from everyday life, five veterans from the Afghanistan and Iraq wars tell their stories about what happened there and how hard it is to live a normal life back home. Uraufführung 61. DOK Leipzig

Regie Florian Baron Buch Florian Baron Kamera Johannes Waltermann Schnitt Clemens Walter Ton Jana Irmert, Nils Vogel-Bartling, Linus Nickl Musik Jana Irmert, Fatima Camara, Yunas Orchestra Produzent Florian Baron Koproduzent Herbert Burkert Produktion Machnitzky Filmpro­duktion, machnitzky.filmproduktion@gmail.com

Florian Baron *1984 in Berlin. Er studierte Regie an der Film­ universität Babelsberg KONRAD WOLF, wo er mit Auszeichnung abschloss. Für seine Recherche zu Stress erhielt er 2014 ein DAAD Stipendium. 2018 bekam er für Joe Boots eine lobende Erwähnung beim 14. achtung berlin – new berlin film award. 2018 Stress 2017 Joe Boots 2012 The Final Call 2010 Radio Taxi

40

VON BIENEN UND BLUMEN THE BEES AND THE BIRDS BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 96 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SA 13.4. 19:15 FAF 5 | DI 16.4. 18:00 ACUD 1 | SO 14.4. 11:00 SCHUKURAMA

Pflügen, säen, ernten, schlachten – eine Gruppe Städter*innen versucht, auf dem Land ihr Glück zu finden. Ganz bei sich, im Flow der heilenden Natur und mit Frühstückseiern von eigenen glücklichen Hühnern auf dem Tisch. Dass die Probleme modern­er Dreiecksbeziehungen oder die Eigen­ heiten eines Schafbocks die Idylle stören, macht es gleich erträglicher. Amüsant wird es, wenn fassungslose Nachbar*innen versuchen, den Zugezogenen das Einmaleins des Ackerbaus beizubringen. Eine char­mant-illus­tre Studie, die selbstironisch die Herausforderungen des Landlebens beleuchtet. City dwellers on a pursuit of happiness in the countryside. A charming study that looks at the challenges of rural life in a self-deprecating way. Uraufführung 36. Filmfest München

Regie Lola Randl Buch Lola Randl Kamera Lola Randl, Philipp Pfeiffer Schnitt Sabine Smit Ton Steffen Pfauth Musik Maciej Sledziecki Redaktion Dagmar Mielke (rbb/arte), Rolf Bergmann (rbb) Produzenten Henning Kamm, Philipp Pfeiffer Produktion Detailfilm, info@detailfilm.de, www.detailfilm.de, Tohuwabohu Filmproduktion Koproduktion rbb, arte Verleih eksystent distribution, www.eksystent.com

Lola Randl *1980 in München. Sie studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und absolvierte 2007 die Drehbuchwerkstatt München. Viele ihrer Filme sind preisgekrönt. 2018 Von Bienen und Blumen 2017 Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer? 2013 Die Erfindung der Liebe 2012 Die Libelle und das Nashorn 2008 Die Besucherin


wir lĂśsen probleme der visuellen kommunikation.

stereobloc

Š Foto: Nadim.LB / photocase.de

knoten im kopf?


ARRI Rental Berlin One Stop Shop at your Service! CAMERA | LIGHTING | GRIP | LOGISTICS We aim for more than just the best camera, lighting and grip equipment and the highest level of support; we aim for warm welcomes, friendly expertise, personalized solutions and relationships built on trust.

www.arrirental.de


WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« MITTELLANGER FILM Der Wettbewerb für mittellange Filme präsentiert dieses Jahr insgesamt sechs Spielfilme und drei Dokumentarfilme. Facettenreich wie der Kurzfilm verdichtet sich der mittellange Film in halben bis ganzen Stunden zu einem intensiven Filmereignis. The Middle Length Official Competition this year presents 4 collections of films consisting of 6 fiction films and 3 documentaries.

PROGRAMMVORSCHAU DO 11.4. 19:15 FAF 5 | SA 13.4. 19:00 ACUD 2 | SO 14.4. 18:45 BABYLON 3 ML I L UFT | OFF SEASON SA 13.4. 21:30 FAF 5 | SO 14.4. 19:00 ACUD 2 | MO 15.4. 22:30 BABYLON 3 ML II D ER PROBAND | ÖLELÉSEK | SACHSOPHONIE SO 14.4. 21:30 FAF 5 | MO 15.4. 19:00 ACUD 2 | DI 16.4. 20:15 BABYLON 3 ML III D ER KUSS DES HONIGDACHSES FR 12.4. 18:00 BABYLON 3 | MO 15.4. 19:15 FAF 5 | DI 16.4. 18:00 BABYLON 3 ML IV D OMASHNEE VIDEO | TRACING ADDAI | LINGER ON SOME PALE BLUE DOT

WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« KURZFILM Der Kurzfilm verweist im Kleinen auf Großes und ist das innovative Zentrum eines jeden Festivalprogramms. Abwechslungsreich gewähren 20 Filme Einblick in unterschiedlichste Welten. The Short Film Competition program is as diver­sified as ever recognising 20 films within 4 collections.

PROGRAMMVORSCHAU DO 11.4. 21:15 FAF 1 | FR 12.4. 20:30 ACUD 1 | SA 13.4. 20:15 BABYLON 3 KF I T OM SCHÄFER | NACHTHALL | MINDEN RENDBEN | GROSSMACHEN | TNT BOXERSTORY SA 13.4. 21:15 FAF 1 | MO 15.4. 20:30 ACUD 1 | DI 16.4. 22:30 BABYLON 3 KF II D IE SPIELER | ELLA | LUI | DER JUNGE IM KAROHEMD | HEDON FR 12.4. 21:30 FAF 5 | SA 13.4. 20:30 ACUD 1 | SO 14.4. 22:30 BABYLON 3 KF III I CH GEH’ JETZT | LICHT DAS DURCH BLÄTTER GESCHIENEN HABEN WIRD | DÜNNES EIS | ACH | DIE ÜBERGABE SA 13.4. 18:00 BABYLON 3 | MO 15.4. 21:30 FAF 5 | MI 17.4. 19:00 ACUD 2 KF IV H ISTORIA MAGISTRAE VITAE | LA BESTIA | K4 SORGE 87 | DIE SCHLÄFERIN | THE SEA RUNS THRU MY VEINS

43


ML I DO 11.4. 19:15 FAF 5 | SA 13.4. 19:00 ACUD 2 | SO 14.4. 18:45 BABYLON 3

Raphaela und Basti sind ein Pärchen in Berlin. Sie schreibt an ihrer Bachelorarbeit, er arbeitet in einem Start-Up. Als Raphaela sich aus heiterem Himmel trennt, fühlt Basti sich unfähig etwas zu unternehmen. Raphaela and Basti are a couple living in Berlin. When Raphaela breaks up with him, Basti feels unable to react.

LUFT AIR ML I BERLIN: REGIE LOCATION PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 35 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Regie Max Hegewald Darsteller*innen Ewa Noack, Tom Böttcher Buch Mirjam Khera Kamera Janine Pätzold Schnitt Dr. Annika Mayer Ton Andrej Schmitt, Leopold Alexander Reisenauer Szenenbild Cristina Todorova Kostüm Stefanie Schulz Musik Franziska May, Anna-Marlene Bicking Producer Manuel Höhne, Raphael Wüstner Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Max Hegewald *1991 in Berlin. Er studierte Drehbuch an der Filmuniversität Babelsberg. Er arbeitet als Schauspieler und Regisseur.

2017 Luft 2016 Silvia 2015 Nachtschattengewächse 2013 Schnee essen

ML II SA 13.4. 21:30 FAF 5 | SO 14.4. 19:00 ACUD 2 | MO 15.4. 22:30 BABYLON 3

Der arbeitslose Dominique lässt sich als Proband in einer Klinik auf immer gefährlichere Tests ein, um so den Traum vom Haus im Grünen zu finanzieren. Ein Ringen um Geld und Stolz beginnt, während sein Körper langsam an seine Grenzen kommt. Unemployed Dominique takes part in clinical tests that get more and more dangerous in order to be able to afford his dream of a house in the nature.

DER PROBAND THE SUBJECT ML II BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2019 | SPIELFILM | 30 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Regie Hannes Schilling Darsteller*innen Dominique Zimmer, Janine Wölke Buch Hannes Schilling, Fentje Hanke Kamera Jakob Reinhardt Schnitt Paul Gröbel Ton Christian Trump, Philipp Berger-Tolkun, Till Aldinger Szenenbild Fanny Welz Kostüm Jana Dietz Producer Benjamin Herkert Redaktion Adrian Paul, Meike Götz (MDR) Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Koproduktion MDR Hannes Schilling *1989 in Erfurt. Seit 2015 studiert er Regie an der Filmuniversität Babelsberg. 2019 Der Proband 2018 Nach dem Fest 2017 Grenzgänger

Irmgard wohnt mit ihrem schweigenden Mann in einem Provinz­a lbtraum. Wer hier nicht weggehen kann, bringt sich um. Wohlstandsmüll sortierend, träumt sie sich in ein Leben voller Sonne und Meer. Irmgard beschließt zu gehen. Irmgard lives with her quiet husband in a provincial nightmare. She dreams of swapping the excesses of a consumer society for a life of sun and sea.

SACHSOPHONIE ML II BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 30 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Regie & Buch Konstantin Achmed Bürger Darsteller*innen Hermann Beyer, Birgit Berthold, Antonia Holfelder, Alexander Hörbe Kamera Birgit Bebe Dierken Schnitt Ruth Schönegge, Gregor Bartsch Ton Christoph de la Chevalliere Kostüm Stefanie Millat, Ursula Albrecht Musik Carl Wetzig Producer Konstantin Achmed Bürger, Britt Beyer Koproduzent*innen Thomas Wendrich, Ulrike Röseberg Produzentin Kristina Konrad Produktion weltfilm, office@weltfilm.com, www.weltfilm.com

Konstantin Achmed Bürger *1971 in Cottbus. Er studierte Tanz in Dresden und Schauspiel an der HFF Potsdam. 2018 Sachsophonie 2013 Lunchtime

44


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | M I T T EL L A N GER F I L M

Ein Hotel in der Nebensaison. Judith soll sich erholen, bevor ihr Kind kommt. Doch die nachdrückliche Ruhe steht im Kontrast zu ihrem inneren Kampf und der eskalierenden Beziehung mit Gregor. While they are supposed to be planning their future together, Gregor’s expectations are leading Judith into developing her own plans.

OFF SEASON ML I BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 43 MIN | D E IT D E

Regie Henning Beckhoff Darsteller*innen Franziska Petri, Godehard Giese, Patrizia D’Antona, Isabella Torre, Peter Lohmeyer Buch Bastian Köpf, Paula Cvjetkovic, Henning Beckhoff Kamera Sabine Panossian Schnitt Anna Mbiya Katshunga Ton Giuseppe Tripodi, Darius Shahidifar, Nils Gradlowsky Musik Inma Galiot, Tobias Münch, Sebastian Sánchez Producer Valeria Venturelli Produktion Filmuniver­ sität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de

Henning Beckhoff *1991 in Ennepetal. Er studierte an der Film­ universität Babelsberg. 2019 Off Season 2018 5 Dinge, die ich nicht verstehe 2017 Vogelfrei

Ein stilles Haus am Waldrand. Schüsse in der Nacht. Die Sehnsucht nach dem Tod begleitet sie schon lange. Er möchte ihr den Wunsch nun endlich erfüllen. Eine zärtliche Geschichte über Akzeptanz und Vertrauen. A quiet house on the edge of the forest. Shots fired at night. The longing for death has been with her for a long time and her wish is finally to be fulfilled. A tender story about acceptance and trust.

ÖLELÉSEK EMBRACES ML II BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 30 MIN | BERLIN-PREMIERE | HU D

Regie Massih Parsaei Darsteller*innen Orsolya Tóth, Tilo Werner Buch Massih Parsaei, György Jellinek Kamera Jakob Reinhardt Schnitt Robert Sági Ton Simon Peter, Andor Horvath, Kuan Chen Chen Szenenbild Kristina Kozlova Kostüm Edit Szücs Producer Jonatan Geller-Hartung Pro­duktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Massih Parsaei *1992 in Teheran (IR). Seit 2015 studiert er Regie an der Filmuniversität Babelsberg. 2018 Ölelések 2018 Der Schacht 2016 Über Nacht ist ein Wald gewachsen

ML III SO 14.4. 21:30 FAF 5 | MO 15.4. 19:00 ACUD 2 | DI 16.4. 20:15 BABYLON 3

Die zur Epidemie gewordene Angst fordert ihre Tribute: Menschen schweben davon, bis sie sich buchstäblich in Luft auflösen. Ein Pharmakonzern bereichert sich am allgemeinen Leid, die Kommissare tappen im Dunkeln. The fear that has become an epidemic demands its victims and a pharmaceutical company uses the general suffering to enrich itself.

DER KUSS DES HONIGDACHSES THE KISS OF THE HONEYBADGER ML III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 64 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Regie Bastian Gascho Darsteller*innen Anne Kulbatzki, Rémi Pradère, Widukind Huber, Linus De Paoli, Ronald Wüthrich, Lars Rudolph Buch Philipp Gärtner, Bastian Gascho Kamera Norwin Hatschbach Schnitt Bastian Gascho, Patrick Walochny Kostüm Julia Brülisauer, Laura Schäffler Musik Ben Roessler, Johannes Wilke, Philipp Rohe, Olivier Hannoun Producer Ewelina Rosinska, Leonie Minor Produktion Deutsche Filmund Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de

Bastian Gascho *1985 in Hepberg. Er studierte Theaterwissenschaften an der Uni München und Regie an der dffb. 2019 Der Kuss des Honigdachses 2014 Ich habe geträumt dass Berlin brennt

45


ML IV FR 12.4. 18:00 BABYLON 3 | MO 15.4. 19:15 FAF 5 | DI 16.4. 18:00 BABYLON 3

Gemeinsam mit seiner Schwester wuchs Andreas Boschmann bei seinen Großeltern im Russenghetto auf. Über den Tod ihrer Eltern haben sie nie gesprochen. Bis nach 20 Jahren das letzte verbliebene Videotape der beiden auftaucht. Es beginnt eine persönliche Reise des Regisseurs zu lang verborgenen Gefühlen und eine Annäherung an seine Familiengeschichte. Andreas Boschmann and his sister grew up with their grandparents in a Russian ghetto. They never talked about their parent’s death.

DOMASHNEE VIDEO MY HOME VIDEO ML IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 29 MIN | BERLIN-PREMIERE | D RU E

Regie & Buch Andreas Boschmann Kamera Aleksandra Medianikova Schnitt Federico Neri Ton Robert Niemeyer, Michael Kondaurow Musik Markus Zierhofer Producer Philipp Sindermann Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de

Andreas Boschmann *1990 in Orsk (RU). Er studiert seit 2014 Regie an der Filmuniver­sität Babelsberg. Domashnee Video ist sein Abschlussfilm. 2018 Domashnee Video 2017 Toronto 2016 Pedrams Universum Addai zieht nach Syrien in den Bürgerkrieg. Zwei Jahre später erhält seine Mutter einen Brief aus dem Gefängnis. Addais Freund wurde als Terrorist verurteilt und möchte sie treffen. Addai moves to Syria to help victims of the civil war. Two years later his mother receives a letter from prison.

TRACING ADDAI ML IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 30 MIN | D E

Regie Esther Niemeier Darsteller*innen Kais Setti, Benito Bause Buch Esther Niemeier, Sarah-Christin Peter, Britta Strampe Kamera Omri Aloni Schnitt Sarah-Christin Peter Ton Alexandra Praet Musik Robert Pilgram, Christoph de la Chevallerie Animation Jan Koester, Gregor Dashuber, Inês Gomes Ferreira, Anne Isensee, Laurine Kotte, Sonja Rohleder, Deniz Zagli Producer Britta Strampe Redaktion Rolf Bergmann (rbb) Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Koproduktion rbb

Esther Niemeier *1981 in Herford. Sie studiert Dokumentarfilmregie an der Filmuniversität Babelsberg. 2018 Tracing Addai 2016 Simulant 2007 Walz

Es beginnt im Weltraum. Ein Schlaglicht führt über Straßen in eine kleine Bäckerei in Tel Aviv. Zu ungestümer Musik kneten Maschinenarme, drehen sich Kessel, bereiten altmodische Gerätschaften kleine Teigmengen zu. Gleich einem Tanz managt der Bäcker alles per Hand. Maschine an. Kaffeepause. Maschine aus. Zigarette. Nächster Arbeitsschritt. Von den fertigen Brotlaiben richtet sich der Blick wieder raus zu den Katzen und in die Wüste. Bread is being made everyday on some pale blue dot in the Milky Way Galaxy. Find out how it’s done!

LINGER ON SOME PALE BLUE DOT ML IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | IL /D 2017 | DOK | 29 MIN |

BERLIN-PREMIERE

Regie Alexandre Koberidze Buch Alexandre Koberidze Kamera Meidan Arama Schnitt Alexandre Koberidze Ton Alexandre Koberidze Producerin Dana Gal Produktion Deutsche Filmund Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Alexandre Koberidze *1984 in Tbilisi (GE). Er studierte von 2001 bis 2005 Filmproduktion an der Film- und TheaterUniversität in Tbilisi. Seit 2009 studiert er Regie an der dffb. 2017 Linger On Some Pale Blue Dot 2017 The Perfect Spectator 2016 Let The Summer Never Come Again

46


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | K URZFIL M KF I DO 11.4. 21:15 FAF 1 | FR 12.4. 20:30 ACUD 1 | SA 13.4. 20:15 BABYLON 3

TOM SCHÄFER KF I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2017 | KURZFILM | 17 MIN | D E

Tom wartet nach der Arbeit geduldig auf seinen Kollegen. Als er versteht, dass der ihn vergessen hat, macht er sich allein auf den Heimweg. After work Tom is patiently waiting for his colleague. When he realizes that he has been forgotten, he goes home alone.

NACHTHALL ECHOES IN THE NIGHT KF I BERLIN: REGIE LOCATION PRODUKTION | D 2019 | KURZFILM | 21 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Teenager Olga ist mit ihrer Mutter, dem Stiefvater und deren Baby in den Zeltferien. Doch plötzlich wird die scheinbare Urlaubsidylle getrübt. Olga is on vacation with her mother and stepfather. The apparent family idyll is marred by a harrowing incident.

Regie Gerald Sommerauer Darsteller*innen Matthi Faust, Andreas Merker, Stefan Ostertag, Paul Schaeffer, Susanne Szell, Lilli Meinhart, Sabrina Tannen Buch Isabella Kröger Kamera Jasper Techel Schnitt Gerald Sommerauer Ton Matthias Rohde Szenenbild Genja Leis Kostüm Genja Leis Producer Clara Gerst Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de

Regie & Buch Victoria Schulz Darsteller*innen Emma Floßmann, Till Wonka, Julia Becker Kamera Adam Graf Schnitt Marian Marx Ton Michael Kondurow Szenenbild Mandy Peterat Kostüm Jennifer Rudelove Producer Lucas Graff Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de

MINDEN RENDBEN EVERYTHING ALRIGHT

GROSSMACHEN DOING BIG JOBS

KF I BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2017 | KURZFILM | 13 MIN | HU D

KF I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 13 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Gerald Sommerauer *1992 in Salzburg. Er studiert an der dffb und arbeitete bei der Salzburger Werbefilmagentur Wuger.

Der junge Alpár hat seinen ersten Arbeitstag an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien, wo er Geflüchtete an der Einreise hindern soll. Hier muss er sich den schonungslosen Gegeben­ heiten anpassen. On his first day of work at a border control point Alpár has to adapt to the merciless circumstances.

Regie & Buch Borbála Nagy Darsteller*innen Benett Vilmányi, Ákos Orosz Kamera Constantin Campean Schnitt László Dunai Ton Tamás Bohács, Tamás Kreiner Producer Luise Hauschild Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Borbála Nagy geboren in Ungarn. Sie ist Journalistin und studiert Regie an der dffb.

Victoria Schulz *1990 in Berlin. Sie studiert Regie an der Film­ universität Babelsberg.

Eine Geschäftsfrau stürzt mit starken Magenkrämpfen in eine Berliner Clubtoilette. Kaum zur Ruhe gekommen, entbrennt in der Nachbarkabine ein hitziger Beziehungsstreit. A story about love, jealousy and a bit of cocaine at a nightclub toilet in Berlin.

Regie Johannes Huth Darsteller*innen Lucie Hollmann, Jasmin Shahali, Lea Marlen Woitack, Philipp Lind Buch Johannes Huth, Philipp Lind, Jasmin Shahali Kamera André Beckersjürgen Schnitt Johannes Huth Ton Roman Zumdiek, Marcel Dadalto Szenenbild Nuria Manzaneda Musik Cody Hull Produzent*innen Johannes Huth, Philipp Lind, Matthias Renger, Jasmin Shahali Produktion Die Ausbeuter, office@die-ausbeuter.de, www.die-ausbeuter.de Johannes Huth *1989 in Koblenz. Er arbeitet als Schauspieler und Produzent. Er ist Teil des Kollektivs »Die Ausbeuter«.

47


KF II SA 13.4. 21:15 FAF 1 | MO 15.4. 20:30 ACUD 1 | DI 16.4. 22:30 BABYLON 3

TNT BOXERSTORY KF I BERLIN: PRODUKTION | D/AT 2018 | KURZFILM | 20 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

TNT ist ein abgehalfterter Boxer, der es nie an die Spitze geschafft hat. Er braucht Geld und akzeptiert einen riskanten Deal. Für eine manipulierte Wette steigt er ein letztes Mal in den Ring. TNT is a former boxer who never made it to the top. In need of money, he accepts a dodgy deal.

Regie Mark Gerstorfer Darsteller*innen Graciano Rocchigiani, Sarah Kleiner, Giovanni Jussi Buch Tanja Kuschej, Mark Gerstorfer Kamera Anselm Hartmann, Matthias Pötsch Schnitt Sebastian Longariva Ton Lenja Gathmann, Matthias Hafner, Sebastian Schreiner Produzent Steven Swirko Produktion Steven Swirko Produktion Mark Gerstorfer *1979 in Österreich. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste Wien und an der Filmakademie Wien.

DER JUNGE IM KAROHEMD THE BOY IN THE CHEQUERED SHIRT KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | KURZFILM | 6 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

DIE SPIELER THE PLAYERS KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2017 | KURZFILM | 24 MIN | D E

Pauls Leidenschaft ist das Pokern. Er spielt in Hinterzimmern türkischer Cafés und finanziert so sein BWL-­Studium. Nur im Spiel fühlt er sich frei. Paul is a regular at poker matches in back rooms of Turkish cafés. Gambling is the only thing that makes him feel free. Regie & Buch Samuel Auer Darsteller*innen Valentin Erb, Aykut Kayacık, Kai Maertens, Björn v. d. Wellen Kamera Lukas Eylandt Schnitt Wiebke Henrich Ton Tamás Bohács, Andor Márton Horváth, Daniel Engel Musik Bertram Denzel, Alice Phoebe Lou Producer Tamara Erbe, Tobias Gaede Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de

Samuel Auer *1986 in Hamburg. Er studierte Kommunikationswissenschaften und Geschichte in Erfurt und Film an der dffb.

HEDON KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | KURZFILM | 20 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Er ist plötzlich aufgetaucht. In der großen Pause steht er immer alleine auf dem Schulhof. Vera beobachtet ihn fasziniert und heim­ lich verliebt. He suddenly appeared. During school breaks he is always all by himself. Vera watches him, fascinated and secretly in love.

Von der Sehnsucht nach Nähe getrieben verliert sich Fynn zunehmend in den Begegnungen der Nacht. Als er morgens auf den jüngeren Tom trifft, fragt er sich, ob sein Körper noch Teil von ihm ist. On the hunt for an emotion long lost, Fynn loses himself in the encounters of the night.

Aleksandra Odić, geboren in Bosnien-Herzegowina. Sie studiert an der dffb und war Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin.

Julian Dieterich *1996 in Stuttgart. Er studiert Regie an der Filmuniversität Babelsberg.

Regie & Buch Aleksandra Odić Darsteller*innen Pola Skrzypczyk, Lorenz Willkomm, Emmi Lou Brettschneider, Luise Schmidt, Fee de Wolff Kamera Katharina Wahl Schnitt Branka Pavlović Ton Anika Danielle Wagner, Jonatan Ritzel Musik Misha Cvijović Producer Ibrahim-Utku Erdogan Produktion Deutsche Film und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Koproduktion arte, SWR

48

Regie & Buch Julian Dieterich Darsteller*innen Saladin Dellers, David Hugo Schmitz, Tanju Bilir, Daniel Noel Fleischmann, Judith Jacobs, Peter Kotthaus Kamera Greta Isabella Conte Schnitt Benedikt Strick Ton Lambert Regel Szenenbild Florence Stadelmann Kostüm Anna Lechner Musik Johannes Repka Producer Florian von der Heydt Produktion Filmuni­ versität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | K URZFIL M

ELLA

LUI

KF II BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 10 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 22 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Regie & Buch Anne Weigel Darsteller*innen Carla-Frieda Nettelnbreker, Ella Runge, Lena Reinhold, Richard Istel, Henrike Reinhold Kamera Philip Reinhold Schnitt Anne Weigel Ton Lorenz Fischer Szenenbild Maik Mecklenburg Kostüm Antoniya Ivanova Musik Jakob Mäsel, Lorenz Fischer Produzent*in Philip Reinhold, Anne Weigel Produktion Kokonfilm Kollektiv

Regie Janin Halisch Darsteller*innen Mercedes Müller, Idil Üner, Amelie Henning, Enno Trebs, Sabrina Tannen, Peter Schneider, Johannes Gäde Buch Isabelle Parise Olveira Kröger Kamera Carmen Treichl Schnitt Jamin Benazzouz Ton Gerd Jochum Szenenbild Nina De Ludemann Kostüm Julia Blazek Musik Robert Pawliczek Producer Clara Gerst Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de

Ella wird geboren, wächst heran. Der rote Faden sind gelbe Kleidungsstücke. Je älter sie wird, desto stärker wird der Druck sich anzupassen und das Gefühl sich selbst immer mehr zu verlieren. We follow Ella from her birth to growing up. The older she gets, the more she struggles to fit in.

Anne Weigel *1987 in Berlin. Sie realisiert Musikvideos und Werbekampagnen. Ella ist ihr szenisches Debüt.

Lui ist fünfzehn. Nach einer Partynacht erfährt sie, dass ihre Mutter versucht hat sich das Leben zu nehmen. Sie fährt zu ihr. Lui is fifteen years old. After a night of partying she learns that her mother tried to commit suicide. She goes to see her.

Janin Halisch *1984 in Berlin geboren. Sie studierte an der filmArche Berlin und seit 2009 an der dffb.

KF III FR 12.4. 21:30 FAF 5 | SA 13.4. 20:30 ACUD 1 | SO 14.4. 22:30 BABYLON 3

ICH GEH’ JETZT I GO NOW KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | KURZFILM | 23 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Während die schwangere Paula zwischen Umzugskartons verzweifelt, haut ihr Freund Hektor ab, um in seiner Vergangenheit eine Lösung gegen die Angst vor der Zukunft zu finden. Paula is pregnant and busy moving house but her boyfriend Hektor’s done a runner. Frightened of the future, he’s gone looking for answers.

Regie & Buch Oliver Moser Darsteller*innen Stellan Torrn, Kristin Suckow, Lena Reinhold, Michael Kind Kamera Moritz Friese Schnitt Oliver Moser Musik Matthias Petsche Producer Romana Janik Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Koproduktion rbb

Oliver Moser *1987 in Bergisch-Gladbach. Er studierte Kunst an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig und Regie an der dffb.

LICHT DAS DURCH BLÄTTER GESCHIENEN HABEN WIRD LIGHT THAT WILL HAVE PIERCED THROUGH LEAVES KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 10 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Eine feine Gesellschaft frönt mitten im Wald ungezügelt einer Mahlzeit. Plötzlich erstarren sie. Surreale Gesellschaftskritik mit meditativer Kameraführung. A high-society group is indulging in a meal in the middle of the woods. Suddenly they freeze. Regie & Buch Anselm Belser Darsteller*innen Ana Berkenhoff, Remo Tradjano, Maik Ribort, Elia Lopes, Jens Krassnik Kamera Anselm Belser Schnitt Anselm Belser Ton Sven Jensen Brakelmann Musik Wanja Hüffel Produktion Deutsche Filmund Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Anselm Belser *1979 in Filderstadt. Er studierte an der Scuola Teatro Dimitri, an der filmArche und an der dffb.

49


DÜNNES EIS THIN ICE KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 24 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Eine Frau Ende 50 beginnt aus einem Versteck im Vorgarten nachts eine Familie zu beobachten. Sie flüchtet sich in ihrer Vorstellung immer weiter in die Welt der beobachteten Personen. A woman in her late 50s watches a family from her front yard each night and starts losing herself in fantasies about their lives.

Regie & Buch Alexander Herzog Darsteller*innen Susanne Bredehöft, Andreas Schröders, Mario Pokatzky, Norbert Braun, Katrin Schwindel, Fabian Grobe, Klaus Bauer, Leon Fiedler Kamera Ralf K. Dobrick Schnitt Alexander Herzog Ton Richard Blaha Musik Bernd Norbert Würtz Szenenbild Katharina Pfeiffer Animation Stefan Stöckle Produzent Patrick Zeller Alexander Herzog *1968 in Hanau. Er studierte an der Hochschule der Künste Berlin.

LA BESTIA – TRAIN OF THE UNKNOWNS KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 23 MIN | BERLIN-PREMIERE | SP E

In einem Vorort von Mexico City finden Geflüchtete eine sichere Bleibe – zumindest für zwei Tage. Dann müssen sie ihren Weg in Richtung USA fortsetzen. Im Güterzug, den hier alle nur »La Bestia«, die Bestie, nennen. In a suburb of Mexico City, refugees find a safe abode until they must enter the freight train carriages, also known as »La Bestia«, the beast.

Regie Manuel Inacker Kamera Falco Seliger Schnitt Laura Lau Espinel Ton Sebastian Sánchez Producer Nicole Jatta, Karla Stöhr Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de Manuel Inacker *1989 in Siegen. Er studierte Spiel- und Dokumentarfilmregie an der Filmuniversität Babelsberg.

50

ACH KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 10 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE | D E

Die Vergangenheit passt sich ihrer Gegenwart schleichend an. Freiräume werden abgesteckt, Erinnerungen modifiziert. Zwei erwachsene Kinder, die störrisch an einem Stillstand festhalten, der sich nie bewegen wollte. The past slowly adapts to its present. Freedoms are defined and memories adjusted.

Regie & Buch Friedrich-Julius Weigel Darsteller*innen Luisa-Céline Gaffron, Armin Wahedi Yaganeh, Celine Yildirim, Inka Löwendorf Kamera Paul Nungeßer Schnitt Pit Bredimus, Julius Weigel Ton Thassilo Vahlenkamp Szenenbild Anna Lechner, Lara Roßwag Produzent Matthis Heinzmann Produktion MEKU Film, info@mekufilm.de, www.mekufilm.de

Friedrich-Julius Weigel *1991 in Berlin. Er studierte Bildende Kunst an der Kunsthochschule Berlin Weißensee.

SORGE 87 KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2017 | KURZFILM | 10 MIN | BERLIN-PREMIERE | D VI E

1987 benötigt die DDR Arbeitskräfte für die Textilindustrie. Ein vietnamesisches und ein deutsches Paar blicken heiter auf anfängliche Schwierigkeiten und kulturelle Missverständnisse in der DDR zurück. A Vietnamese and a German couple cheerfully remember cultural misunderstandings in the GDR.

Regie & Buch Thanh Nguyen Phuong Darsteller*innen Wolfgang Neubert, Huong Pham Thi Lien, Hoan Nguyen Duc, Gisela Neubert Kamera Christopher Patz Schnitt Thanh Nguyen Phuong Ton Thanh Nguyen Phuong, Christopher Patz Animation Thanh Nguyen Phuong Produk­tion Thanh Nguyen Phuong, hello@thainnp.com, www.thainnp.com Koproduktion Fachhochschule Potsdam

Thanh Nguyen Phuong *1992 in Werdau. Sie studiert Kommunikationsdesign an der FH Potsdam.


achtung berlin | W E T T BE W ERB »M A D E I N BERL I N - BR A N D EN BU RG « | K URZFIL M KF IV SA 13.4. 18:00 BABYLON 3 | MO 15.4. 21:30 FAF 5 | MI 17.4. 19:00 ACUD 2

DIE ÜBERGABE THE HANDOVER KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 13 MIN | D E

Zwei Autofahrten und ein Ort im Nirgendwo. Ein siebenjähriger Junge darf das erste Mal seine Mutter besuchen, nachdem sich seine Eltern getrennt haben. A seven-year-old boy is about to see his mother for the first time since his parents' divorce. Regie & Buch Leonhard Hofmann Darsteller*innen Charlie Parker Dembny, Peter Sikorski, Anna von Haebler, Marian Meder Kamera Jan Philip Ernsting Schnitt Patrick Wallochny Ton Fabian Koppri Szenenbild René Brodrecht Kostüm Marilena Büld, Lorenz Stöger Producer Maria Engelhardt Produktion Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, info@filmuniversitaet.de, www.filmuniversitaet.de

Leonhard Hofmann *1987 in Lich. Er studierte Motion Pictures in Darmstadt und Regie an der Filmuniversität Babelsberg.

DIE SCHLÄFERIN THE SLEEPER KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 16 MIN | D E

Die Biographien zweier Frauen. Ihre Persönlichkeiten versteckt hinter der Rolle als Ehefrau und Hausfrau. Sie bleiben unsichtbar, bis sie die Spirale alltäglicher Gewalt nur noch durch einen eigenen Gewaltakt beenden können. Two women whose personalities are forcibly hidden behind their roles as housewives remain invisible until they break out of daily violence and become aggressors them­ selves. Regie & Buch Alex Gerbaulet Co-Regie Mirko Winkel, Tim Schramm Kamera Jenny Lou Ziegel Schnitt Philip Scheffner Ton Tom Schön Produzentin Caroline Kirberg Produktion pong film, info@pong-berlin.de, www.pong-berlin.de

Alex Gerbaulet *1977 in Salzgitter. Die Künstlerin, Regisseurin und Kuratorin arbeitet als Produzentin bei pong film Berlin.

HISTORIA MAGISTRA VITAE KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/HR 2017 | KURZFILM | 5 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Dara Mayer ist 1991 im Kroatienkrieg nach Deutschland geflohen. Das kollektive Gedächtnis vergisst schneller als das persönliche und doch bleiben am Ende nur Fragmente, die es in neue Zusammenhänge zu setzen gilt. Fragmental memories of an escape from Croatia to Germany.

Regie & Buch Tamara Erbe Darstellerin Dara Mayer Kamera Tamara Erbe Schnitt Tamara Erbe Ton Utku Erdogan, Giovanni Zeitz, Frank Behnke Producer Tamara Erbe Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb), info@dffb.de, www.dffb.de Koproduktion Goethe Institut

Tamara Erbe *1990 in der Schweiz. Sie studiert an der dffb und produziert Kurz- & Langspielfilme.

THE SEA RUNS THRU MY VEINS KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | KURZFILM | 20 MIN | WELT-PREMIERE | D FA HE E

Vier Post-Migrant*innen beschreiben auf poetische Weise ihren Zugang zum Glück. Trotz unterschiedlicher Schwierigkeiten, denen sie im Leben ausgesetzt waren. Four post-migrants poetically describe their access to happiness despite the various difficulties they have faced in their lives. Regie & Buch Zara Zandieh Darsteller*innen Llanquiray Valioska Painemal Morales, Sabuha Salam, Amir Zandieh, Neomi Ilan Kamera Zara Zandieh, Ursula Henke Schnitt Zara Zandieh Ton Azadeh Zandieh, Gizem Oruç Musik Azadeh Zandieh Produktion Zara Zandieh, contact@zarazandieh.com, www.zarazandieh.com Zara Zandieh *1980 in Berlin. Sie studierte an der Universität der Künste Berlin und an der filmArche Berlin.

51


DIGITAL MEDIA PRODUCTION GRADING • MIXING • MASTERING DCP • BLU-RAY • DVD • IMF • MXF wave-line GmbH Gewerbehof Bülowbogen Bülowstr. 66 D1 D-10783 Berlin Tel. +49 30 235560-0 www.wave-line.de

facebook.com/wave.line.75

twitter.com/wave_line


In den Programmsektionen Berlin Independent und Berlin Documents werden fünf Spielfilme und sechs Dokumentarfilme, darunter sechs Uraufführungen, präsentiert. Sie bieten Raum für ungewöhnliche Filmprojekte, die sich vom Mainstream deutlich abheben und formal durch eine eigene Handschrift auszeichnen, Mut beweisen und neue Perspektiven eröffnen. Mit diesen Sektionen wird das Langfilmprogramm des Festivals als umfassende Werkschau des neuen deutschen Kinos aus Berlin komplettiert. Filme zum Entdecken!

BERLIN INDEPENDENT

In Pauls Theaterstück sitzen jüdische und afrikanische Geflüchtete zusammen – Alle in einem Boot. In einer Berliner Datsche treffen Drogendealer, Geflüchtete und Schauspieler*innen auf die ört­lichen Nachbar*innen. Jasmines Privatleben in Kreuzberg droht in die Brüche zu gehen, als eine US-Immobilienmaklerin Interesse am Café Kotti zeigt. Und im Theater Armstadt müssen Schauspieler*innen in Unruhezeiten um ihre Jobs und gegen die leeren Stuhlreihen kämpfen. Verfolgt von gestrandeten Persönlichkeiten fahren Naja und Hannah in Wenn Fliegen träumen in einem roten Feuerwehrauto spontan nach Norwegen.

BERLIN DOCUMENTS

15 junge Filmemacher*innen haben 6Minuten66 Zeit, um sich zur Zukunft des Kinos zu äußern. In Berlin 4 Lovers begegnen wir den Wünschen und Realitäten der heutigen Generation »Tinder«. Der Hellseher wird mit seiner fortschreitenden Erblindung konfrontiert und dreht einen sehr persönlichen Film darüber. Aus einer nur selten erzählten Perspektive schenkt Der zweite Anschlag Opfern rechter Gewalt Gehör. Greg ist The Beer Jesus From America – er verwirklicht seinen Traum, Craft Beer unter die Berliner*innen zu bringen, während in Village of Swimming Cows drei Großstädter*innen auf Werte und Lebens­weisen polnischer Dorfbewohner*innen treffen. In our Berlin Independent and Berlin Documents sections we present five features and six documentaries that distinctly distinguish themselves from mainstream cinema, creating a unique voice, showing courage and opening up new prospects. Supplementing the official competition, this category completes the festival’s comprehensive overview of New German Cinema made in Berlin!

53


ALLE IN EINEM BOOT CROSSOVER BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 91 MIN | WELT-PREMIERE | D E FR 12.4. 18:30 CITY WEDDING | SO 14.4. 20:30 ACUD 1

Paul inszeniert ein Theaterstück. Es erzählt die Flucht seines Großvaters und dessen jüdischer Frau im Jahr 1939. Sie flohen übers Meer nach Kuba und wurden abgewiesen. Inmitten der Proben holt einer der Schauspieler aus einer nahen Notunterkunft afrikanische Geflüchtete dazu. Als Komparsen sollen sie jüdische Geflüchtete spielen. Historie vermischt sich mit Aktualität und der Theaterraum verwandelt sich in einen Ort der Zusammenkunft, in dem Fragen nach menschlichem Mitgefühl, Toleranz und Rassismus zur Sprache kommen. Der Film entstand aus einem Inklusionsprojekt und wurde in Zusammenarbeit mit Geflüchteten erarbeitet. Paul is staging a play in which African immigrants are acting as jewish refugee extras. The theater becomes a place where history meets current events.

Regie Tobias Stille Co-Regie Christof Düro Darsteller*innen Fabian Ringel, Ramin Yazdani, Stephanie Marin, Delschad Numan Khorschid, Steffi Taubert, Tanja Simunovic, Daniel Zimmermann, Hassan Kelo, Thilo Prothmann, Kathleen Gallego-Zapata Kamera Mathis Hanspach Schnitt Evgenii Nurjan Ton Max Hachemeister, Simon Konrad-Vayner Szenenbild Adrian Ochse Kostüm Asli Bakkallar, Nicole Petsch Produzenten Christof Düro, Tobias Stille Produktion Alle in einem Boot Filmproduktion, film@alleineinemboot.de, www.alleineinemboot.de

Tobias Stille, geboren in Berlin. Er studierte Kommunikationsund Theaterwissenschaft und ist Regisseur, Produzent und Drehbuchautor. Christof Düro *1963 in Trier. Er studierte Schauspiel in Wiesbaden und Mainz und ist Theater- und Filmschauspieler. Alle in einem Boot ist ihr erstes gemeinsames Projekt.

54

DATSCHE BERLIN: LOCATION REGIE | UK 2018 | SPIELFILM | 93 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E D E MO 15.4. 20:30 LICHTBLICK | DI 16.4. 17:30 BABYLON 1

Der New Yorker Schauspieler Valentin Hermann zieht nach dem Tod seines Großvaters in die Schrebergartensiedlung eines Berliner Vorortes. Auf dem Dachboden der geerbten Datsche findet er Adam, einen Äthiopier, der sich vor der dro­ henden Abschiebung aus Deutschland versteckt. Die Harmonie des geheimen WG-Lebens wird durch die Neugier der Nachbar*innen auf die Probe gestellt. Und auch Valentins Angebot auf einer Couchsurfing-Plattform verkompliziert die Dinge nur. Erfrischendes Sommermärchen über Freundschaften, die über Gartenzäune und Grenzen hinausgehen. A New York actor, an Ethiopian asylum seeker, an Argentinian drug dealer, a Greek woman and a Bavarian man live together in a »datsche«, a German summer house in the suburbs. Uraufführung 9. Oaxaca FilmFest

Regie Lara Hewitt Darsteller*innen Zack Segel, Kunle Kuforiji, Celine Yildirim, Juan Carlos Lo Sasso, Luis Lueps, Christian Harting, Karl Heinz Schulze Buch Lara Hewitt Kamera Stephan Bookas Schnitt Federico Neri Ton Kai Unger Szenenbild Birgit Rachut Kostüm Camila Maldonado Musik Macarena Solvericens Produzentinnen Jules Gladys, Lara Hewitt Produktion Parkwood Film & Rosemilk Productions, info@parkwoodfilm.com, www.parkwoodfilm.com Lara Hewitt *1982 in Nottingham (UK). Sie studierte Deutsch an der Universität Cambridge und machte ihren Magister in »Theatre Making«. Sie schreibt Theaterstücke, ist Choreografin und Komponistin. Seit 2012 ist Lara Hewitt in Berlin ansässig. Datsche ist ihr Debütfilm.


achtung berlin | SEK T I O N | BERL I N I N D EPEN D EN T

KREUZBERG BERLIN: LOCATION | CA 2018 | SPIELFILM | 88 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE | D E TR AR E DO 11.4. 17:30 BABYLON 1 | FR 12.4. 22:30 BABYLON 3

Jasmine und ihre deutsch-türkischen Eltern betreiben das Café Kotti, ein offener Ort für Gäste jeder Herkunft und ein geselliges Zentrum für Aktivist*innen. Hier versucht man sich gegen die Gentrifizierung zu wehren. Als eine amerikanische Immobilienmaklerin Interesse an dem Grundstück zeigt und Jasmines Privatleben in die Brüche geht, scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. Dass Jasmine sich nun noch ausgerechnet in einen jungen Syrer verliebt, macht alles nur noch komplizierter. Ein fast schon dokumentarischer Blick auf den Alltag in Kreuzberg und eine Liebesgeschichte, die an Romeo und Julia erinnert. Jasmine and her parents

are running the Café Kotti. When an American real estate agent shows interest in the property and Jasmine’s private life starts falling apart, all hope seems lost. Uraufführung 42. Montreal World Film Festival

Regie Carl Bessai Darsteller*innen Lîla Gürmen, Horst Günther Marx, Denise Ankel, Sammy Ounis, Lara Marian, Jonas Lauenstein, Leni Wesselmann, Lian Kurd Buch Carl Bessai Kamera Gelareh Kiazand Schnitt Jay Fox Ton Robert Fuhrmann Szenenbild Steven Hudosh Kostüm Peri Sharpe Musik Andrew Harris Produzent Carl Bessai, Munire Armstrong Produktion Raven West Films, info@ravenwestfilms.com, www.ravenwestfilms.com Vertrieb IndustryWorks Pictures, www.industry-works.com Carl Bessai *1966 in Edmonton (CA). Er studierte an der OCAD University und an der York University in Toronto. Seine Filme gewannen zahlreiche Preise und wurden weltweit gezeigt. 2019 Kreuzberg 2017 The Lears 2015 Rehearsal 2011 Sisters & Brothers 2010 Fathers & Sons

UNRUHEZEITEN TROUBLED TIMES BERLIN: LOCATION | D 2017 | SPIELFILM | 93 MIN | WELT-PREMIERE | D E DI 16.4. 19:00 FAF 1 | MI 17.4. 20:00 BABYLON 2

Leere Stuhlreihen im Theater in Armstadt. Schau­ spieler*innen kämpfen kläglich um ihre Jobs. Intendant Hartmut Lorenz kann unter solch wenig inspirierenden Bedingungen nicht weiter künst­ lerisch tätig sein. Ein Intendantenwechsel steht bevor. Thieß wartet seit zwei Jahren auf seine erste große Rolle. Um nicht als ungesehener Stern am Theaterhimmel zu verglühen, muss er dringend handeln. Mit einem Kollegen fährt er nach Berlin, um echte Schauspielgrößen zu treffen. Ein Film über Künstler*innen, die nicht aufhören, an ihre Visionen zu glauben und für diese zu kämpfen. Und über all dem schwebt die Frage, wie viel Kultur unserer bürgerlichen Gesellschaft wert ist. Empty seats at the theater in Armstadt. Backstage: actors who won’t stop believing in their visions and fighting for them.

Regie Eike Weinreich, Alexej Hermann Darsteller*innen Jürgen Sarkiss, Hans Meiser, Hartmut Stanke, Moritz Peschke, Thieß Brammer, Herbert Fritsch, Ulrich Matthes, Annika Meier Buch Eike Weinreich, Sergej Lubic Kamera Alexej Hermann, Katharina Hauke Schnitt Jan Krämer Ton Tarik Badaoui Szenenbild Maria Eberhardt Kostüm Ines Koehler Produzenten Eike Weinreich, Alexej Hermann, Peter Carp Produktion Freude Film, info@freudefilm.de, www.freudefilm.de

Eike Weinreich *1985 in Oldenburg. Er arbeitet seit 2004 als Schauspieler für Film und Fernsehen, seit 2013 für das Theater. Alexej Hermann *1985 in Karaganda (KZ). Seit 2012 Kameramann, Regisseur und Editor. Zusammen realisierten sie zahlreiche Filmprojekte. 2018 Die Übriggebliebenen 2017 Unruhezeiten 2016 Von komischen Vögeln

55


WENN FLIEGEN TRÄUMEN WHEN FLIES DREAM

6MINUTEN66 6MINUTES66

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | SPIELFILM | 81 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SE D DI 16.4. 19:45 BABYLON 1 | MI 17.4. 20:30 ACUD 1

BERLIN: LOCATION REGIE | D 2019 | DOK | 61 MIN |

Die einsame Psychotherapeutin Naja und ihre suizidgefährdete Halbschwester Hannah machen sich in einem roten Feuerwehrauto auf den Weg nach Norwegen. Begleitet werden sie von dem Spanier Carlos, der nach Finnland will. Doch statt in wohlverdienter Ruhe einfach nur den Alltag vergessen und sich entspannen zu können, wird die Reisegruppe von einem Haufen gestrandeter Persön­ lichkeiten verfolgt. Der Wodka fließt und vernebelt mehr und mehr die Sinne der Reisenden. Ein skurril-melancholischer Roadtrip nach Norwegen, der von Einsamkeit und dem prallen Leben erzählt. Psychotherapist Naja and her half-sister Hannah are taking a trip to Norway. But instead of leaving their daily lives behind, they are haunted by a group of lost souls. Uraufführung 52. Hofer Filmtage

Regie Katharina Wackernagel Darsteller*innen Thelma Buabeng, Nina Weniger, Johannes Klaussner, Niels Bormann, Katharina Wackernagel, Robert Glatzeder, Zoltan Paul, Sebastian Schwarz, Tina Amon Amonsen Buch Jonas Grosch Kamera Fabian Spuck Schnitt Diana Matous Ton Thomas Diesel Szenenbild Tatjana Kosanke Kostüm Alexandra Wasserthal-Zucchari Musik Jochen Wenz Produzent Jonas Grosch Produktion & Verleih Résistefilm, jonas@resistefilm. com, www.resistefilm.com

Katharina Wackernagel *1978 in Freiburg. Seit 20 Jahren ist sie als Schauspielerin einem größeren Publikum bekannt. Wenn Fliegen träumen ist ihr Langfilmdebüt. 2018 Wenn Fliegen träumen 1998 think positive!

56

D

E

SA 13.4. 21:00 CITY WEDDING | SO 14.4. 17:45 BABYLON 2

Ein Berliner Hotelzimmer, zwei Kameras, 15 Filme­ macher*innen. Allein gelassen mit der Frage nach der Zukunft des Kinos, haben sie sechs Minuten und 66 Sekunden Zeit, um sich zu verhalten. Inhaltlich und formal angelehnt an Wim Wenders’ »Chambre 666«, liegt der Fokus auf den Reaktionen der jungen Regisseur*innen. Ihre Perspektiven sollen neue Impulse in den Diskurs über das Kino als Kunstform bringen. Ein filmisches Experiment, das Wenders’ Frage von 1982 in die heutige Zeit überträgt. A hotel room in Berlin, two cameras and 15 filmmakers. Left alone with the question of the future of cinema, they each have 6 minutes and 66 seconds to respond. A cinematic experiment that transmits Wenders’ question from 1982 to the present day. Uraufführung 69. Berlinale

Regie Katja Feldmeier, Julius Feldmeier Buch Katja Feldmeier, Julius Feldmeier Kamera Moritz Schultheiß Schnitt Moritz Poth Ton Simon Peter, Denis Elmaci Musik Johannes Lehniger & Sebastian Damerius Produzentin Magdalena Wolff Produktion TriebKraft Film, magdalena@triebkraftfilm.de, www.triebkraftfilm.de Katja Feldmeier *1989 in Odessa (UA). Sie studierte an der Oxford University und an der UdK Berlin. Julius Feldmeier *1987 in Rostock. Als Schauspieler spielte er in Filmen wie Axolotl Overkill, Lou Andreas-Salomé, Peacock, Das Boot und Babylon Berlin. Katja und Julius Feldmeier debütieren mit 6Minuten66 als Regieduo. 2019 6Minuten66


achtung berlin | SEK T I O N | BERL I N D O CU M EN T S

BERLIN 4 LOVERS BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2019 | DOK | 72 MIN | WELT-PREMIERE | D E E MO 15.4. 21:30 BABYLON 1 | DI 16.4. 20:30 TILSITER

Berlin und Tinder: Zwei Sehnsuchtsorte des 21. Jahr­hunderts. Zehn junge Wahlberliner*innen sprechen über ihre Erfahrungen mit der Dating-­ App. Wie lässt sich das Streben nach Freiheit und Selbstverwirklichung mit dem Wunsch nach Zweisamkeit vereinbaren? Vom Fitnessfan, der Anschluss in der neuen Stadt sucht, über zwei werdende Eltern, die sich via Tinder kennengelernt haben, bis hin zu einem vermeintlichen »Ghoster«, der über seinen Umgang mit Dates reflektiert. Offen und ungeschönt kommen auch unpopuläre Themen wie Isolation, Einsamkeit und psychische Probleme zur Sprache. Eine Momentaufnahme des jungen, kreativen Berlins im digitalen Zeitalter. Berlin and Tinder, two places that share the spirit of the 21st century: The search of freedom and self-fulfillment, but also a longing for love and community. The film portraits the usage of the dating app in the metropolitan area.

Regie Leonie Loretta Scholl Buch Leonie Loretta Scholl Kamera Leonie Scholl, Pedro Costa Neves, Markus Ahrens Schnitt Leonie Scholl Ton Jörg Seidemann Musik The Ghost Of Helags, Lius, Die Supererbin, Bonsai Kitten, Sarin, Doctorella Produzent*innen Leonie Scholl, Pedro Costa Neves Produktion The Radar Berlin, www.theradarberlin.de Leonie Loretta Scholl *1989 in Rheinland-Pfalz. Sie studierte Visuelle Kultur und Kommunikation in Magdeburg und Medienwissenschaft in Berlin. Berlin 4 Lovers ist ihr Debüt. 2019 Berlin 4 Lovers

DER HELLSEHER BLIND MAN WATCHING BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 75 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SO 14.4. 22:00 BABYLON 1 | MO 15.4. 20:30 TILSITER

Dem erfolglosen Filmemacher Fausto Molina wird von Fachkräften ein baldiges Erblinden prognostiziert. Die Ärzte empfehlen ihm, den Beruf des Regisseurs aufzugeben und stattdessen die Blindenschrift zu erlernen. Mit seiner Angst vor dem Erblinden allein gelassen, versucht Fausto mit den Mitteln der filmischen Selbstbeschau wieder die Deutungshoheit über sein Leben zurückzugewinnen. Er beschließt, noch einen letzten Film zu machen. Eine filmische Odyssee quer durch die dokumentarischen Formen und ein berührendes Selbstporträt über Ängste, Wünsche und die Sehnsucht nach Heilung. Filmmaker Fausto Molina learns that he will go blind soon. Left alone with his fear of being blind he decides to shoot one last movie.

Uraufführung 33. DOK.fest München

Regie Fausto Molina Buch Fausto Molina Kamera Fausto Molina, Kai Ehlers Schnitt Sebastian Heidinger Ton Johannes Schmelzer-Zieringer Musik Murena Murena Produzent Fausto Molina Koproduzent Sebastian Heidinger Produktion periphericum film, contact@faustomolina.com, www.faustomolina.com Kopro­duktion Neue Luegen Film

Fausto Molina *1974 in München. Er studierte Filmregie am Centro Sperimentale di Cinematografia in Rom. 2009 gewann er ein DEFA-Recherchestipendium für das Dokumentarfilmprojekt Keine neue Heimat. Der Hellseher ist sein Debütfilm. 2018 Der Hellseher

57


DER ZWEITE ANSCHLAG THE SECOND ATTACK BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 62 MIN | BERLIN-PREMIERE | D TR E MO 15.4. 17:30 BABYLON 1 | MI 17.4. 20:15 BABYLON 3

Ibrahim Arslan überlebte 1992 nur knapp den rassistischen Brandanschlag in Mölln. Mai Pho’u’ng Kollath wohnte im Rostocker Sonnenblumenhaus, als es von Neonazis in Brand gesteckt wurde. Osman Taşköprü kämpft noch immer mit dem Verlust seines Bruders, der durch einen Anschlag des NSU ums Leben kam. Mit anderen Betroffenen rechter Gewalt berichten die drei von den Erlebnissen, die sie bis heute prägen und wie sie durch Medien, Politik und Gesellschaft gleich zweimal Opfer öffentlicher Attacken wurden. Ein auf­ rüttelnder Film, der Raum für eine bisher kaum beachtete Perspektive schafft. Victims of far-right violence talk about the events that have left their mark on them and describe how they became victims a second time, through media, politics and society. Uraufführung 61. DOK Leipzig

Regie Mala Reinhardt Buch Mala Reinhardt Kamera Patrick Lohse, Katharina Degen Schnitt Federico Neri Ton Kate Blamire, Gerald Mandl Musik Macarena Solervicens Producer Kate Blamire, Mala Reinhardt, Katharina Degen, Patrick Lohse, Mala Reinhardt Produzent Benjamin Cölle Produktion PRSPCTV Productions, kontakt@derzweiteanschlag.de, www.derzweiteanschlag.de Mala Reinhardt *1989 in Wiesbaden. Lebt seit 2015 in Berlin. Sie studierte ein Jahr lang Dokumentarfilmregie an der filmArche, bevor sie im Oktober 2017 ihr Masterstudium Regie an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF begann. 2016 Rupa

58

THE BEER JESUS FROM AMERICA BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2018 | DOK | 103 MIN | WELT-PREMIERE | E D D FR 12.4. 21:00 CITY WEDDING | SO 14.4. 20:00 BABYLON 2

Greg Koch hat einen Traum. Er will als erster Amerikaner hochwertiges Craft-Bier nach Europa bringen. Unbedarft stürzt er sich in das Abenteuer und baut eine Brauerei am Rande Berlins. Dabei stößt er auf für ihn ungeahnte Herausforderungen – von deutscher Bürokratie über kulturelle Unterschiede bis hin zu großen Konstruktionsproblemen. Eine komödiantisch erzählte Heldengeschichte über einen inspirierenden Charakter, der den Kampf gegen die heilige Massenware Bier aufgenommen hat und dabei zur Ikone einer Bewegung wird. Greg Koch has a dream. He wants to be the first

American to import high-quality craft beer to Europe. But he has to face unexpected challenges.

Regie Matt Sweetwood Buch Matt Sweetwood Kamera Domenik Schuster, Johanna Bergmann, Matt Sweetwood Schnitt Ray Lightburn & Lukas Sweetwood Ton Nico Voss Musik Lukas Sweetwood Produzent Matt Sweetwood Produktion Sweetwood Films, info@sweetwoodfilms.com, www.sweetwoodfilms.com Matt Sweetwood *1971 in Kansas (US). Er studierte Film und Fernsehen an der University of Missouri Kansas City und der California State University in San Diego. 1995 zog er nach Berlin. Er ist Inhaber von Sweetwood Films mit Sitz in Potsdam. 2013 Beerland 2008 Forgetting Dad 2005 Homemade Hillbilly Jam


VILLAGE OF SWIMMING COWS THE FAVOURITE

BERLIN: LOCATION | POL/UK 2018 | DOK | 78 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E PL E DO 11.4. 21:30 FAF 5 | FR 12.4. 20:15 BABYLON 3

Ellen, Mario und Jon, drei junge Berliner*innen, wollen dem Großstadtstress entfliehen und machen sich auf eine spirituelle Reise Richtung Osten. In einem kleinen polnischen Dorf nahe der weißrussischen Grenze mieten sie ein altes Holzhäuschen. Sie meditieren, üben Acro-Yoga, waschen sich nackt am Brunnen und essen Gemüse aus dem Mülleimer eines Lebensmittelgeschäfts. Für die Dorfbevölkerung sind sie Exot*innen. Eine dokumentarische Komödie über das Aufeinandertreffen dreier Neo-­ Hippies mit polnischen Landwirt*innen. What happens when neo-hippie Berliners meet real farmers? Is the new healthy lifestyle only a passing fashion of rich city dwellers or can it actually change the world? Uraufführung 18. IFF New Horizons

Regie Katarzyna Trzaska Buch Katarzyna Trzaska Kamera Andrzej Wojciechowski, Kacper Czubak Schnitt Marek Kucharski Ton Agata Chodyra, Anna Rok, Robert Kubik, Agata Chodyra Musik Bart Palyga Koproduzent*innen Marta Dużbabel, Barbara Paciorkowska, Marek Żydowicz, Monika Braid Produzent*innen Katarzyna Trzaska, Robert Zygmuntowski Produktion Zygizaga (PL), zygizaga@10g.pl Koproduktion TVP S.A., TUMULT Foundation, Braidmade Films, Parabellum Films Natalia Imaz Vertrieb New Docs

Irland/Großbritannien 2018|120 min|R: Yorgos Lanthimos|D: Emma Stone, Rachel Weisz, Nicho Hoult, Olivia Colman

So schön wie Yorgos Lanthimos in THE FAVOURIT hat lange niemand mehr Bosheit, Lug und Trug inszeniert.

MAXIMALOPTIMIERTE KINO-AUSGEH-PLANUNG MIT DER INDIEKINO KINOFINDER APP. ALLE FILME. ALLE TERMINE. ALLE BERLINER KINOS. WAS LÄUFT HIER UND JETZT? FÜR SMARTPHONE UND TABLET.

Katarzyna Trzaska geboren in Torun (PL). Sie studierte Film an der Katowice Film School. Ihre Filme wurden vielfach ausgezeichnet. 2018 Village of Swimming Cows 2014 $ex – Buy Now 2014 Maximum Pleasure 2010 10 Years To Nashville

IOS

ANDROID

D

D 59


Lust auf Inselleuchten oder Kunsttouren? Mit Kulturkalender 2019 – Wir haben für Sie die besten Veranstaltungen des Jahres zusammengestellt

12 Radtouren im praktischen Booklet

Mehr als 750 Empfehlungen für Ausf lüge und Abenteuer Traumhafte Übernachtungstipps für den Urlaub im Umland, idyllische Reiterhöfe und das Bauhaus-Erbe in Brandenburg Außerdem Das Fontane-Jahr und die wichtigsten Termine im Kulturkalender für Brandenburg Extra 12 Radtouren im Fahrradatlas zum Rausnehmen NUR 8,90 €

Jetzt im Handel

oder versandkostenfrei: tip-berlin.de/shop GCM Go City Media GmbH, Salzufer 11, 10587 Berlin


Die Stadt als Spiegel: Kaum eine andere Stadt Europas erfuhr in den letzten 30 Jahren so massive Veränderungen wie Berlin. Nach dem zweiten Welt­ krieg zerstört, dann in Zonen aufgeteilt, trennte von 1961 bis 1989 eine unüberwindbare Mauer die Stadt. Die beiden Stadthälften entwickelten sich seit 1945 in jeder Beziehung politisch und gesellschaftlich auseinander. Alles gab es zweimal: Land, Geld, Auto, Waschpulver, Kleidung, Sprachstil, Möbel, Architektur. Die Filme aus der Zeit vor dem Mauerfall haben diese Unterschiede festgehalten und für die Nachwelt konserviert. 14 Spielfilme – aus den 80er und 90er Jahren – angeordnet in sieben Filmpaaren. Sie treten in einen Dialog miteinander, spüren dem Lebens­ gefühl jener Jahre nach und geben den Blick frei auf Ostberlin, Westberlin und die wieder­­ver­einigte Stadt. Alltag, Arbeit, Kiezkultur, Liebes­leben, Lebenskrisen, Rebellion, Drinnen sein, Draußen sein und Migration – das sind die thematischen Linien durch das Filmprogramm. Dabei entsteht eine vielstimmige soziokulturelle Topo­grafie der Stadt.

Besonders die Filme, die zeitlich weiter auseinander liegen, offenbaren Brüche in der Lebenswirklichkeit der Menschen, manchmal auch ungeahnte Verbindungen.

Stießen sich die Menschen im Westberlin der 80er Jahre an der Berliner Mauer, flanieren sie Mitte der 90er Jahre ziel- und grenzenlos durch die Stadt. Menschen im Ostberlin der 80er Jahre erscheinen in ihren Rollen und einer homogenen Gesellschaft verhaftet, doch werden diese Strukturen kurz vor und nach dem Mauerfall plötzlich durchlässig. Grenzen verschwimmen, auch ästhetisch: hier die 80er-­Jahre-Heldin in klarem Schwarz-Weiß, dort die junge Frau, die sich Ende der 90er in der Grobkörnigkeit des digitalen Blow-ups auflöst. Innen und Außen scheinen ineinander zu zerfließen wie Tag und Nacht. Die Herangehensweise an Mensch, Umgebung und Welt ist eine sicht- und spürbar andere. Im Betrachten der Filme wird die Stadt von einst lebendig. Erinnerungen werden geweckt und ein neuer Blick auf das Vergangene ist möglich. Im Sprechen über die Filme werden im besten Fall neue Erkenntnisse für das Heute gewonnen.

61


Berlin 1991: Rita, Lilian und Roberta reisen zur Hochzeit ihrer Freundin auf einem Spreedampfer. Ritas Streit mit ihrem Ex besiegelt das Ende des feierlichen Ausflugs. Gestrandet im märkischen Sand, beginnen die drei Frauen eine absichtslose Odyssee durch das Niemandsland der just wiedervereinigten Stadt. Ein lustvolles, sprunghaftes Roadmovie zwischen West und Ost, Vergangenheit und Zukunft: Nichts ist sicher, alles ist möglich. Rita’s, Lilian’s and Roberta’s journey to a friend’s wedding turns out to be way more intricate than expected. A mercurial road movie through the wastelands of Berlin right after its reunification.

NIE WIEDER SCHLAFEN – NIE MEHR ZURÜCK NEVER SLEEP AGAIN

D 1991/92 | SPIELFILM | 92 MIN | D E DO 11.4. 18:00 Brotfabrik Kino | DI 16.4. 18:00 Bundesplatz-Kino

Regie Pia Frankenberg Darsteller*innen Lisa Kreuzer, Gabriela Herz, Christiane Carstens, Michael Altmann Buch Pia Frankenberg, Karin Aström Kamera Judith Kaufmann Schnitt Raimund Barthelmes Produktion Pia Frankenberg www.piafrankenberg.de Verleih Deutsche Kinemathek, Berlin Pia Frankenberg *1957 in Köln. Ihre Filme liefen erfolgreich auf vielen Filmfestivals. 1988 Brennende Betten, 1986 Nicht nichts ohne Dich

Eine lange Fahrt entlang der Mauer, dann kaputte Hausfassaden mit Schriftzügen, Radiomeldungen. Edda ist alleinerziehende Mutter und freiberufliche Pressefotografin. Sie eilt von einem gering bezahlten Job zum nächsten. Mit ihrer Frauenfotogruppe verfolgt sie ein Kunstprojekt, das die Stadt dokumentieren soll. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Ein Film voller Selbstironie, der von einem geteilten Leben in einer geteilten Stadt erzählt. A film full of self-irony telling the story of a single mother rushing from job to job – in a divided city.

REDUPERS – DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT REDUPERS – THE ALLROUND REDUCED PERSONALITY BRD 1977 | SPIELFILM | 98 MIN | D E FR 12.4. 18:00 Brotfabrik Kino 62

Regie Helke Sander Darsteller*innen Helke Sander, Joachim Baumann, Andrea Malkowsky Kamera Katia Forbert Schnitt Ursula Höf Produzentin Clara Burckner Verleih Basis-Film www.basisfilm.de Vertrieb Arsenal – Institut für Film- und Videokunst

Helke Sander *1937 in Berlin. Ihre Filme liefen international erfolgreich. 2005 Mitten im Malestream 1992 BeFreier und Befreite 1981 Der subjektive Faktor 1967 Subjektitüde


achtung berlin | RE T RO SPEK T I V E

Panel BERLIN ACHT NEU(N) NULL – 30 JAHRE MAUERFALL: BERLIN FILME DAMALS UND HEUTE. DI 16.4. 16:00- 17:30 Bundesplatz Kino Bundesplatz 14, 10715 Berlin im Foyer www.bundesplatz-kino.de

Die 14 ausgewählten Spielfilme der Retrospektive aus den 80er und 90er Jahren sind in Paaren angeordnet, um einen Dialog zwischen den Filmen aus Ost-, West- und Gesamtberlin herzu­ stellen.

Im abschließenden Panel wollen wir über einzelne Filme genauer sprechen, über ihre Produktionsbedingungen, Ästhetik, Ethik und ihre Verbindung zu anderen Filmen innerhalb der Retro­ spektive. Darüber hinaus sollen im Betrachten und Sprechen neue Perspektiven auf die Filme und die Stadt von heute gewonnen werden. Moderation: Matthias Dell, Filmkritiker mit Ralf Schenk (DEFA-Stiftung) und Regisseur*innen der Retrospektive: Pia Frankenberg, Iris Gusner, Andreas Kleinert

Berlin als Exil: Valerij verdient sein Geld mit Akkordeonmusik und Billardspiel. Als er seine Geliebte Ljuba zusammen mit einem anderen Mann antrifft, erschießt er ihn aus Versehen. Ljuba flieht auf die dunklen Straßen. Sie betäubt ihre Verzweiflung mit Schnaps und Sex. Doch sie gerät in die Fänge zwielichtiger Männer. Am Ende eines verhängnisvollen Tanzes treffen sich Ljuba und Valerij wieder und ziehen weiter. Eine filmische Reise ins Herz der Finsternis. Russian immigrant Valerij and his lover Ljuba are circling each other in a nocturnal dance of desire and pain, hope and violence and the indestructible will to survive.

VERHÄNGNIS FATE

D 1994 | SPIELFILM | 71 MIN | D RU SP E DO 11.4. 20:30 Brotfabrik Kino

Regie Fred Kelemen Darsteller*innen Valerij Fedorenko, Sanja Spengler Kamera Fred Kelemen Produktion Deutsche Film- und Fernseh­a kademie Berlin www.dffb.de Verleih Deutsche Kinemathek, Berlin www.deutsche-kinemathek.de, www.fredkelemen.de

Fred Kelemen *1964 in Berlin. Verhängnis gewann u. a. den Deutschen Filmpreis in Silber. 2005 Glut 1999 Abendland  1997 Frost 1993 Kalyi Glühlampenwerk NARVA: Bei Dreharbeiten lernt Filmstudent Ralf fünf Mädchen einer Frauenbrigade kennen, die von Meisterin Bolzin souverän geführt wird. Ein amouröses Ränkespiel be­ginnt. Doch bald schon treten Spannungen auf, die unter der Oberfläche brodeln. Ein mit leichter Hand inszenierter Film über Arbeit und Leben im einstigen Ost-Berlin. A cheerful and charming portrait about a women’s brigade, work and life, made in former East Berlin.

ALLE MEINE MÄDCHEN ALL MY GIRLS

DDR 1980 | SPIELFILM | 83 MIN | D FR 12.4. 20:30 Brotfabrik Kino

Regie Iris Gusner Darsteller*innen Andrzej Pieczynski, Lissy Tempelhof, Madeleine Lierck, Viola Schweizer, Evelin Splitt, Klaus Piontek, Lothar Bisky, Barbara Schnitzler, Jaecki Schwarz Kamera Günter Haubold Schnitt Renate Bade Musik Baldur Böhme Verleih DEFA-­Film­verleih in der Deutschen Kine­ma­ thek, Berlin Produktion DEFA-Studio für Spielfilme, Potsdam-Babelsberg, DDR Iris Gusner *1941 in Trautenau (CZ). Alle meine Mädchen gewann zahlreiche Preise. 1993 Sommerliebe 1984 Kaskade rückwärts 1981 Wäre die Erde nicht rund 1973 Die Taube auf dem Dach

63


Die Kamera dreht sich in einer Spirale vom Kreuzberger Himmel in ein Straßenfest. Die Studentin Anna interviewt den Architekten Martin. Sie ist in einer Bürgerinitiative zur Rettung ihres Hauses aktiv, er soll das Sanierungsprogramm umsetzen. Trotz ver­ schiedener Interessen verlieben sich die beiden ineinander. Ihre Liebe überwindet alle Gegensätze, bis sie am Ende von der Realität eingeholt wird. Ein Kreuzberg Klassiker. A Kreuzberg classic from the 80s in which love overcomes social and political diffe­rences – at least for a moment.

BERLIN CHAMISSOPLATZ

BRD 1980 | SPIELFILM | 112 MIN | D SA 13.4. 18:00 Brotfabrik Kino

Regie Rudolf Thome Darsteller*innen Hanns Zischler, Sabine Bach Buch Jochen Brunow, Rudolf Thome Kamera Martin Schäfer Schnitt Ursula West Produzent*in Hans Brockmann, Isolde Jovine Verleih Moana Film www.moana.de

Rudolf Thome *1939 in Wallau. Berlin Chamissoplatz gewann den Gilde-Filmpreis in Silber. 2011 Ins Blaue 2003 Frau fährt, Mann schläft 1997 Just Married 1983 System ohne Schatten  1974 Made in Germany and USA 1970 Rote Sonne 1968 Detektive »Westler« Felix und Thomas aus Ostberlin leben nur wenige Kilometer voneinander entfernt – und doch in zwei unterschiedlichen Welten. Zwischen ihnen liegt die Berliner Mauer, pro Woche können sie sich nur einen Tag sehen und pro Tag nur vier, fünf Stunden. Ein Film über die Liebe in einer Zeit, in der eine Mauer Freunde, Familien und Paare voneinander trennte. Die Szenen im Ostteil Berlins wurden zum Teil mit versteckter Kamera gedreht. A movie about love in a time when a wall separated friends, families and couples.

WESTLER EAST OF THE WALL

D 1985 | SPIELFILM | 94 MIN | D E E SO 14.4. 18:00 Brotfabrik Kino

Regie Wieland Speck Darsteller*innen Sigurd Rachmann, Rainer Strecker, Andy Lucas, Zazie de Paris Buch Wieland Speck, Egbert Hörmann Kamera Klemens Becker, Ivan Kocman Schnitt Gabriele Bartels Verleih Salzgeber Filmverleih, www.salzgeber.com

Wieland Speck *1951 in Freiburg. Westler gewann u.a. den Max-­ Ophüls-Preis. 2000 Die Erika und Klaus Mann-Story 1985 Westler 1982 Das Geräusch rascher Erlösung 1980 David, Montgomery und ich High Heels im Hinterhof: Sunny ist Schlagersängerin, wohnt im Prenzlauer Berg und tingelt mit einer Band quer durch die ostdeutsche Provinz. Mit ihrem flotten Mundwerk eckt sie überall an. Doch Sunny sehnt sich nach Glück und Anerkennung. Der Taxifahrer Harry himmelt sie an, doch seine Lebensmaxime sind nicht die ihren. In den Philosophen Ralph verliebt sie sich, wird aber von ihm betrogen. Ein berührend authentisch inszenierter Film mit treffsicheren Dialogen. A lively and authentic movie with unerring dialogues about a singer with a potty mouth. Prenzlauer Berg at its best.

SOLO SUNNY

DDR 1979 | SPIELFILM | 104 MIN | D E SA 13.4. 15:30 Bundesplatz-Kino | DI 16.4. 20:30 Lichtblick-Kino

64

Regie Konrad Wolf Darsteller*innen Renate Krößner, Alexander Lang, Heide Kipp, Dieter Montag, Klaus Brasch Buch Konrad Wolf, Wolfgang Kohlhaase Kamera Eberhard Geick Schnitt Evely Carow Produktion DEFA-Studio für Spielfilme, Potsdam-Babelsberg, DDR Verleih Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Konrad Wolf *1925 in Hechingen, †1982 in Ost-Berlin. Für sein Werk wurde er vielfach ausgezeichnet. 1964 Der geteilte Himmel 1968 Ich war neunzehn 1971 Goya 1976 Mama, ich lebe


achtung berlin | RE T RO SPEK T I V E

Die Stadt als Spiegel: Inge ist glücklich geschiedene Eheberaterin und lebt mit ihrem 15-jährigen Sohn am Alexanderplatz. Eine mögliche Krebsdiagnose veranlasst sie, neu über ihr Leben nach­zudenken. Einen Tag und eine Nacht lang streift sie durch Berlin, trifft alte Schulfreunde wieder, trennt sich vom verhei­rateten Liebhaber und lässt sich auf einen neuen Mann ein. Ein poe­tischer Film, der von einer existentiellen Krise und der Kraft eines Neubeginns erzählt. A woman roams through Berlin and questions the well-­established structures of her life. A poetic movie about finding strength for a new start.

DIE BEUNRUHIGUNG APPREHENSION

DDR 1982 | SPIELFILM | 99 MIN | D SA 13.4. 20:30 Brotfabrik Kino

Regie Lothar Warneke Darsteller*innen Christine Schorn, Hermann Beyer, Wilfried Pucher, Walfriede Schmitt Buch Lothar Warneke, Helga Schubert Kamera Thomas Plenert Dramaturgie Erika Richter Musik César Franck Verleih DEFA-Filmverleih in der Deutschen Kinemathek, Berlin Produktion DEFA-Studio für Spielfilme, Potsdam-Babelsberg, DDR

Lothar Warneke *1936 in Leipzig, † 2005 in Potsdam. Die Beunruhigung erhielt zahlreiche Preise. 1987 Einer trage des anderen Last 1984 Eine sonderbare Liebe

Philipp ist Lehrer mit Leib und Seele. Als er Matthias begegnet, fühlt er sich sofort zu ihm hingezogen. Aber da ist auch Tanja, mit der er eine Liaison eingegangen ist, und die ein Kind von ihm erwartet. Für Philipp beginnt eine schmerzhafte und konflikt­ reiche Selbstfindung, bei der er alle anderen vor den Kopf stößt. Ein einfühlsames Meisterwerk, mit dem ein ganzes Land sein Coming-out feierte – gedreht kurz vor der Wende. A sensitive masterpiece about a young man who, despite all challenges, has to learn to accept himself and his emotions.

COMING OUT

DDR 1989 | SPIELFILM | 113 MIN |

Regie Heiner Carow Darsteller*innen Matthias Freihof, Dagmar Manzel, Dirk Kummer, Michael Gwisdek Buch Wolfram Witt Kamera Martin Schlesinger Schnitt Evelyn Carow Verleih DEFA-Filmverleih in der Deutschen Kinemathek, Berlin Produktion DEFA-Studio für Spielfilme, Potsdam-Babelsberg, DDR

D

E SO 14.4. 20:30

Brotfabrik Kino

Heiner Carow *1929 in Rostock. †1997 in Berlin. Coming Out gewann u. a. den Silbernen Bären und den Konrad-Wolf-Preis. 1979 Bis daß der Tod euch scheidet 1975 Ikarus 1973 Die Legende von Paul und Paula 1968 Die Russen kommen 1957 Sheriff Teddy

Moderne Müßiggänger: Max liebt Lola, die aus Paris gekommen ist, um als Sängerin und Schauspielerin in Berlin Karriere zu machen. Gemeinsam mit Laurids leben sie vorübergehend zusammen in einer Kreuzberger Altbauwohnung, halten sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und sind Meister*innen darin, Zweifel an sich und ihrer Situation gekonnt zu überspielen. Einfühlsam inszeniertes Porträt des »neo-existentialistischen« Lebensgefühls Mitte der 80er Jahre. Sensitive portrait about West-Berlin’s »neoexistentialist« attitude in the 80s.

TAGEDIEBE DAY THIEVES

D 1985 | SPIELFILM | 100 MIN | D FR E SA 13.4. 18:00 Bundesplatz-Kino | DI 16.4. 18:30 Lichtblick-Kino

Regie Marcel Gisler Darsteller*innen Dina Leipzig, Rudolf Nadler, Lutz Deisinger Buch Marcel Gisler Kamera Rüdiger Weiss Schnitt Catherine Steghens Ton Hans Martin Szenenbild Rudolf Nadler Musik Marcel Gisler Produzent Marcel Gisler Produktion Marcel Gisler Filmproduktion, mgfp@gmx.de Verleih Andromeda Film, www.andromeda.ch

Marcel Gisler *1960 in Altstätten (CH). Sein Debüt Tagediebe gewann den Silbernen Leoparden in Locarno. 2018 Mario 2014 Electroboy 2013 Rosie 1999 F. est un salaud 1992 Die blaue Stunde 1988 Schlaflose Nächte

65


Wendezeit Fischerinsel: Im Fahrstuhl begegnen sich Frank und Regine zum ersten Mal. Doch die Unterschiede zwischen beiden könnten größer nicht sein. Franks Vater ist linientreuer Betriebsdirektor, Regines Mutter lebt allein­erziehend mit vier Kindern in einfachsten Verhältnissen. Als Regine in der Schule zurückgesetzt wird, ergreift Frank Partei für sie und riskiert seine Zukunft. Liebevoll authentisches Drama, das Klassenunterschiede thematisiert. Authentic, touching drama depicting social differences in a society that wanted to be classless.

DAS MÄDCHEN AUS DEM FAHRSTUHL THE GIRL IN THE LIFT

DDR 1990 | SPIELFILM | 96 MIN | D E SO 14.4. 11:00 Bundesplatz-Kino | Mo 15.4. 18:30 Lichtblick-Kino

Regie Hermann Zschoche Darsteller*innen Barbara Sommer, Rolf Lukoschek, Henry Schroeder, Diane Damerau, Stefanie Wegener, Alexandra Falkner, Monika Lennartz, Karin Gregorek Buch Gabriele Herzog Kamera Dieter Chill Schnitt Monika Schindler Produktion DEFA-­Studio für Spielfilme Potsdam-­ Babelsberg DDR, www.defa.de Verleih DEFA-Filmverleih in der Deutschen Kinemathek, Berlin Herrmann Zschoche *1934 in Dresden. Trotz Zensur waren seine Filme erfolgreich. 1983 Insel der Schwäne 1981 Bürgschaft für ein Jahr 1967 Leben zu zweit 1966 Karla  1961 Das Märchenschloß

Zu DDR-Zeiten war Walter ein angesehener Fabrikant. Heute ist die Fabrik eine Ruine und der 55-jährige Walter arbeitslos. Um seinem Leben wieder einen Sinn zu geben, zieht er nachts durch Berlin, um für »Recht und Ordnung« zu sorgen. Begleitet wird er dabei von zwei Jugendlichen, die respektvoll zu ihm aufschauen. Doch eines Nachts geht Walter zu weit. In großen Bildern erzählte Geschichte um einen »Wendeverlierer«. After the loss of his job, status and country, Walter tries to make new sense of his life again.

WEGE IN DIE NACHT PATHS IN THE NIGHT

D 1999 | SPIELFILM | 96 MIN | D E FR 12.4. 18:00 Bundesplatz-Kino

66

Regie Andreas Kleinert Darsteller*innen Hilmar Thate, Cornelia Schmaus, Henriette Heinze, Dirk Borchardt Buch Johannes Bergk Kamera Jürgen Jürges Schnitt Gisela Zick Koproduzent Arthur Hofer Produktion Ö Filmproduktion Löprich & Schlösser, www.oefilm.de Verleih Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen

Andreas Kleinert *1962 in Ost-Berlin. Wege in die Nacht wurde in Cannes uraufgeführt. 2016 Hedda 2010 Barriere 2007 Freischwimmer 1997 Im Namen der Unschuld 1992 Verlorene Landschaft 1989 Leb wohl Joseph


achtung berlin | RE T RO SPEK T I V E

Transit Berlin: Jerzy verlässt sein Heimatland Polen, das ihm keine Perspektiven bietet. Amerika ist sein Traumziel, aber fürs Erste gibt er sich auch mit West-Berlin zufrieden. Dort hält er sich mit mal mehr, mal weniger legalen Gelegenheitsjobs über Wasser. Eines Tages trifft er die Polin Ewa wieder, die er aus Warschau kennt und verliebt sich in sie. Auch sie hatte sich das Leben im Westen anders vorgestellt. Versiert inszenierter Film um zwei polnische Migrant*innen kurz vor dem Mauerfall. A beautifully directed story about two young Polish migrants in search of a better life in the West.

ÜBERALL IST ES BESSER WO WIR NICHT SIND THE GRASS IS GREENER EVERYWHERE ELSE BRD 1989 | SPIELFILM | 74 MIN | D PL D SO 14.4. 18:00 Bundesplatz-Kino

Regie Michael Klier Darsteller*innen Miroslaw Baka, Marta Klubovicz, Michael Krause, Josef Zebrowski, Anna Pastewka, Anja Klein, Anja Franke Buch Michael Klier Kamera Sophie Maintigneux Schnitt Bettina Böhler, Petra Heymann Ton Klaus Klingler Szenenbild Karin Aström Kostüm Brigitte Abel Koproduzent Michael Klier Produzent Daniel Zuta Produk­ tion Daniel Zuta Filmproduktion, www.zutafilm.de Verleih Deutsche Kinemathek, Berlin www.deutsche-kinemathek.de

Michael Klier *1943 in Karlsbad (CZE). Seine Spielfilme gewannen zahlreiche Preise. 2009 Alter und Schönheit 2004 Farland 2001 Heidi M. 1991 Ostkreuz 1983 Der Riese

Zoe ist immer unterwegs. In ein paar Plastiktüten trägt sie ihre spärliche Habe und eine Schallplattensammlung mit sich herum, die sie für ihren Job als DJ braucht. Morgens weiß sie meist noch nicht, wo sie nachts schlafen wird. Als sie ihre seit Jahren angesammelte Post bei einer Freundin abholt, wird sie von ihrer Vergangenheit eingeholt. Eindringliches Porträt einer rastlosen Frau im Berlin der End-90er. Powerful portrait of a restless young woman whirling through Berlin in the late 90s.

ZOE

D 1999 | SPIELFILM | 79 MIN | D E MO 15.4. 18:00 Bundesplatz-Kino | MI 17.4. 18:30 Lichtblick-Kino

Regie Maren-Kea Freese Darsteller*innen Kirsten Hartung, André Meyer, Wotan Wilke Möhring, Eva Weißenborn Buch Maren-Kea Freese Kamera Matthias Maaß Schnitt Gabriele Herms Produzent Thomas Mertens Produktion Zak Film, Deutsche Film und Fernsehakademie Verleih Deutsche Kine­ mathek – Museum für Film und Fernsehen

Maren-Kea Freese *1960 in Hannover. Zoe gewann den Regie-­ Förderpreis des Filmfest München und wurde auf der Berlinale gezeigt. 2011 Mein Prinz kommt aus Amerika 2005 Was ich von ihr weiß

67


PRODUCTION:NET Das Netzwerk fĂźr die Film- & TV-Unternehmen und ihren Nachwuchs am Produktionsstandort Berlin-Brandenburg

Eine Initiative von

JOIN US: www.productionnet-bb.de


Rechts- und Steuerberatung durch unsere medienversierten Vertragsanwälte Presseausweis (bei hauptberuflicher journalistischer Tätigkeit) Zugang zur AG DOK-KnowledgeBase mit vielen nützlichen Praxistipps und Handlungsbeispielen Rabatte für die Fortbildungsangebote der AG DOK AKADEMIE Abonnement der „Black Box“ mit 8 Ausgaben pro Jahr. Branchennews, Festival-/ Fördertermine und mehr. Auch als E-Paper Nutzung der AG DOK-internen Mailing-Liste, in der sich fast 900 Profis mit Tipps & Tricks gegenseitig unterstützen Regulärer Beitrag: 27,50 pro Monat (bei geringem Einkommen 16 Euro bzw. 22 Euro pro Monat) Studiernde, Azubis und Berufsanfänger können zum Preis von 8 Euro im Monat Mitglied werden

A CH T UN G DOK: WEIL DIE WIRKLICHKEIT DIE BESTEN GESCHICHTEN ERZÄHLT. www.agdok.de


DANKSAGUNG

Wir danken unserem Schirmherrn, dem Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller, unseren Förderern und Hauptpartnern, unseren Kooperationspartnern und Partnern, Medienpartnern und Unterstützer*innen sowie allen Mitarbeiter*innen für ihre tatkräftige Unterstützung und ihr selbstloses Engagement für achtung berlin – new berlin film award.

AUSSERDEM GILT UNSER BESONDERER DANK FOLGENDEN PERSONEN:

Udo Albrecht, Josephine Aleyt, Marcus Ammon, Christian Alvart, Roman Avianus, Ute Baron, Hanna Bergfors, Matthias Behrens, Cordula Bester, Roberta Bianchini, Martin Blickhan, Jacob Blut, Mareike Bode, Conrad Bohm, Ilse Böge, André Bolouri, Aline Bonvin, Wolf Bosse, Sonja und Detlev Brose, Hanna Brummer, Dr. Kathrin Brunner, Thelma Buabeng, Friederike Buhl, Charlotte und Jasper Buhl, Riccarda Caiati, Olga Delane, Matthias Dell, Denis Demmerle, Katrin Dröse, Jule Deutsch, Sandra Ehle, Sandra Ehlermann, Pary El-Qalqili, Knut Elstermann, Martin Erlenmaier, Rafaela Evers, Clemens Fait, Eva-Maria Fahmüller, Alina Faltermayr, Stefan Förner, Petra Friedrich, Svenja Gelfert, Christian Gesell, Anat Gilad, W. Gladow, Mirko Gotschlich, Mirko Großmann, Timothy Grossman, Anke Hahn, Frank Hellenkamp, Jan Herchenröder, Juliane Herzberg, Kathrin Heuser, Lara Hewitt, Kristin Hoffmeister, Frédéric Jaeger, Johannes Jungehülsing, Janin Junker, Helge Jürgens, Stefan Käding, Anne Kammerzelt, Anja Karmanski, Joachim Keil, Sebastian Kulka, Sabine Herpich, Thore Horch, Dagmar Kaczor, Freya Kempener, Holger Kettner, Christian Klandt, Georg Kloster, Diana Kluge, Jonas Knudsen, Martin Koerber, Lucas Köppe, Sophie Krause, Richard Kropf, Sabrina Kürzinger, Anne Lakeberg, Peter Latta, Christiane, Joris und Iven Lilge, Erik Meininger, Henrike Meyer, Leonie Minor, Nora Molitor, Barbara Löblein, Claus Löser, Delia Marti, Cristina Marx, Klaus Müller, Petra M. Müller, Kirsten Niehuus, Frieda Oberlin, Angelika Obert, Stephan Ottenbruch, Steuerbüro Ralf Otto, Andrea Peters, Biene Pilavci, Corinna Poeszus, Julius Pösselt, Ulrich Pösselt, Kerstin Polte, Christian Popp, Alice Radlmaier, Christine Rau, Paula Redlefsen, Mirjana Rehling, Stefanie Reichardt, Christian Reither, Ursula Renneke, Helge Renner, Dr. Dietrich Reupke, Elisa Rosi, Sven Rothkirch, Michael Schaarschmidt, Gabriele und Wolfgang Schäfer, Dr. Ralf Schenk, Oléc Schierenberg, Katarina Schröter, Sönke Schneidewind, Katja Schubert, Ralf Schulze, Martin Schwarz, Sabine Schwertner, Petra Schwuchow, Marvin Siefke, Martin Singer, Sabine Söhner, Linda Söffker, Frank Steffen, Britta Steffenhagen, Domingo Stephan, Sven Stienen, Katrin Stolpe, Christine Streffer, Holger Stumpe, Barbara Suhren, Ruzica Tomljanovic, Frank Tschörtner, Diana Tumm, Canan Turan, Nadja Vancauwenberghe, Verena Veihl, Dennis Vetter, Arnold Vinkeles, David Maria Vogel, Adrian Waschow, Manja Weinert, Daniela Wüstner, Milena Wernthal, Andrew Wilkin, Zoé Williams, Marie Wilz, Jenny Luise Wittmer, Alina Wosar, Ingrid Wühle, Burkhardt Wunderlich, Luca Zamai

72


radioeins.de


KANTINE

Joachimstraße 11 , 10119 Berlin Telefon +49 30 33844 40 Montag – Donnerstag 08:30 –17:00 Uhr Freitag 08:30 –19:00 Uhr kantine@lokal-berlin.com


kino international — Mitte


76

R: Philipp Eichholtz | 84 min. D E

ERÖFFNUNG S Kim hat einen Penis

D  = Deutsch | E = Englisch

Untertitel

TR  = Türkisch | VI  = Vietnamesisch

AR  = Arabisch | AL  = Albanisch | BI  = Birmanisch | D  = Deutsch | E  = Englisch | FA  = Farsi | FR  = Französisch | HE  = Hebräisch | HU  = Ungarisch | IT  = Italienisch | KI  = Kisuaheli | PA  = Patois | PL  = Polnisch | RU  = Russisch | SE  = Schwedisch | SP  = Spanisch |

Kino International

Filmsprachen

22:00 S Smile R: Steffen Köhn | 81 min. D D E

21:15

Tom Schäfer R: Gerald Sommerauer | 17 min. D E Nachthall R: Victoria Schulz | 21 min. D E Minden Rendben R: Borbála Nagy | 12 min. HU D Großmachen R: Johannes Huth | 13 min. D E TNT Boxerstory R: Mark Gerstorfer | 20 min. D E

KF I 83 min.

BERLIN PREVIEW (Programm siehe S. 13)

19:00 S Dreissig R: Simona Kostova | 114 min. D E FR E

18:00

21:15 S Frau Stern R: Anatol Schuster | 78 min. D HE E

19:00 D Der Stein zum Leben R: Katinka Zeuner | 78 min. D E

22:30 I Kreuzberg R: Carl Bessai | 89 min. D E TR AR E

20:15 B Village of Swimming Cows R: Katarzyna Trzaska | 78 min. D E PL E

18:00 ML IV 86 min. Domashnee Video R: Andreas Boschmann | 29 min. D RU E Tracing Addai R: Esther Niemeier | 29 min. D E Linger on Some Pale Blue Dot R: Alexandre Koberidze | 28 min.

22:00 * Dogs of Berlin (Folge 1–2) R: Christian Alvart | 117 min. D

20:00 * 8 Tage (Folge 1–2) R: Stefan Ruzowitzky, Michael Krummenacher | 88 min. D

17:45 D get me some HAIR! R: Lars Barthel, Marian Kiss | 84 min. E D BI PA D

19:45 S Schwimmen R: Luzie Loose | 101 min. D E

21:45 D Fuck Fame R: Lilian Franck, Robert Cibis | 79 min. E D

19:45 D get me some HAIR! R: Lars Barthel, Marian Kiss | 84 min. E D BI PA D

17:30 D Let the Bell Ring R: Christin Freitag | 90 min. E D

FR 12.4.

17:30 I Kreuzberg R: Carl Bessai | 89 min. D E TR AR E

DO 11.4.

Babylon 2

Legende

20:00

MI 10.4. Babylon 1 Babylon 3 FAF 1


E

E

D

Luft R: Max Hegewald | 35 min. D E Off Season R: Henning Beckhoff | 43 min. D E IT D E

ML I 78 min.

KF I 83 min. (Filme siehe DO 11.4. FAF 1)

20:30 R Alle meine Mädchen R: Iris Gusner | 86 min. D

City Wedding 18:00 R Redupers – Die allseitig reduzierte Persön­ lichkeit R: Helke Sander | 98 min. D E

18:00 R Wege in die Nacht R: Andreas Kleinert | 98 min. D E

21:00 B The Beer Jesus from America R: Matt Sweetwood | 104 min. E D D

18:30 I Alle in einem Boot R: Christof Düro, Tobias Stille | 91 min. D E

19:00 D Fuck Fame R: Lilian Franck, Robert Cibis | 79 min. E D

20:30

18:00 S Dreissig R: Simona Kostova | 114 min. D E FR E

21:30 KF III 79 min. Ich geh’ jetzt R: Oliver Moser | 22 min. D E Licht das durch Blätter geschienen haben wird R: Anselm Belser | 10 min Dünnes Eis R: Alexander Herzog | 24 min. D E ach R: Julius Weigel | 10 min. D E Die Übergabe R: Leonhard Hofmann | 13 min. D E

19:15 S Das melancholische Mädchen R: Susanne Heinrich | 80 min. D E

ACUD 2 Bundesplatz Brotfabrik

S  Wettbewerb Spielfilm   D  Wettbewerb Dokumentarfilm   ML  Wettbewerb Mittellanger Film   KF  Wettbewerb Kurzfilm   B  Berlin Documents   I  Berlin Independent   *  Berlin Series   R  Retrospektive

20:30 R Verhängnis R: Fred Kelemen | 71 min. D RU SP E

18:00 R Nie wieder schlafen – nie mehr zurück R: Pia Frankenberg | 92 min. D E

21:30 B Village of Swimming Cows R: Katarzyna Trzaska | 78 min. D E PL E

19:15

ACUD 1

19:00 S Das schönste Paar R: Sven Taddicken | 96 min. D

16:00 S Liebesfilm R: Robert Bohrer, Emma Rosa Simon | 82 min. D E

11:00 D Von Bienen und Blumen R: Lola Randl | 91 min. D E

SO 14.4.

20:30 S Fünf Dinge, die ich nicht verstehe R: Henning Beckhoff | 71 min. D E

D

17:00 D (M)other R: Antonia Hungerland | 87 min.

15:00 S Kim hat einen Penis R: Philipp Eichholtz | 84 min. D E

SA 13.4.

20:00 S Kim hat einen Penis R: Philipp Eichholtz | 84 min. D E

FR 12.4.

Schukurama Beeskow

FAF 5

77


78 20:00 B The Beer Jesus from America R: Matt Sweetwood | 104 min. E D D

KF I 83 min. (Filme siehe DO 11.4. FAF 1)

21:15

Die Spieler R: Samuel Auer | 24 min. D E Ella R: Anne Weigel | 9 min. D E Lui R: Janin Halisch | 22 min. D E Der Junge im Karohemd R: Aleksandra Odic | 5 min. D E Hedon R: Julian Dieterich | 20 min. D E

KF II 80 min.

19:00 S Der Geburtstag R: Carlos Morelli | 80 min. D E

22:30 D get me some HAIR! R: Lars Barthel, Marian Kiss | 84 min. E D BI PA D

ML I 78 min. (Filme siehe DO 11.4. FAF 5)

21:15 D Lost Reactor R: Alexandra Westmeier | 77 min. RU D

19:00 D Congo Calling R: Stephan Hilpert | 90 min. FR D E KI D

22:30 KF III 79 min. (Filme siehe FR 12.4. FAF 5)

20:30 S Smile R: Steffen Köhn | 81 min. D D E

18:45

22:15 S Kim hat einen Penis R: Philipp Eichholtz | 84 min. D E

21:15 S Endzeit R: Carolina Hellsgård | 90 min. D E

19:00 D Barstow, California R: Rainer Komers | 76 min. E D

20:15 S Das schönste Paar R: Sven Taddicken | 96 min. D 22:30 ML II 87 min. Der Proband R: Hannes Schilling | 29 min. D E Ölelések R: Massih Parsaei | 24 min. HU D Sachsophonie R: Konstantin Achmed Bürger | 34 min. D E

18:00 D Lost Reactor R: Alexandra Westmeier | 77 min. RU D

22:15 S Arme Ritter R: Florian Schmitz | 70 min. D E

20:00 D (M)other R: Antonia Hungerland | 87 min. D E E D

17:45 D Stress R: Florian Baron | 83 min. E D

21:30 B Berlin 4 Lovers R: Leonie Scholl | 72 min. D E E

19:30 S Fünf Dinge, die ich nicht verstehe R: Henning Beckhoff | 71 min. D E

17:30 B Der zweite Anschlag R: Mala Reinhardt | 62 min. D TR E

MO 15.4.

Babylon 2

20:15

18:00 KF IV 74 min. Historia Magistra Vitae R: Tamara Erbe | 5 min. D E La Bestia – Train of the Unknowns R: Manuel Inacker | 23 min. SP E Sorge 87 R: Thanh Nguyen Phuong | 10 min. D VI E Die Schläferin R: Alex Gerbaulet | 16 min. D E The Sea Runs Thru My Veins R: Zara Zandieh | 20 min. D FA HE E

22:15 D Let the Bell Ring R: Christin Freitag | 90 min. E D

17:45 B 6Minuten66 R: Katja und Julius Feldmeier | 61 min. D E

20:00 D Der Stein zum Leben R: Katinka Zeuner | 78 min. D E

17:45 D Fuck Fame R: Lilian Franck, Robert Cibis | 79 min. E D

22:00 B Der Hellseher R: Fausto Molina | 73 min. D E

19:45 S Das schönste Paar R: Sven Taddicken | 96 min. D

17:45 S Arme Ritter R: Florian Schmitz | 70 min. D E

15:30 D (M)other R: Antonia Hungerland | 87 min. D E E D

SO 14.4.

22:00 S Kanun R: Kida Ramadan, Til Obladen | 89 min. D AL D

19:45 S Liebesfilm R: Robert Bohrer, Emma Rosa Simon | 82 min. D E

18:00 D Stress R: Florian Baron | 83 min. E D

16:00 * Wir sind jetzt (Folge 1–2) R: Christian Klandt | 86 min. D

SA 13.4. Babylon 1 Babylon 3 FAF 1


ML I 78 min. (Filme siehe DO 11.4. FAF 5)

11:00 R Das Mädchen aus dem Fahrstuhl R: Hermann Zschoche | 96 min. D

15:30 R Solo Sunny R: Konrad Wolf | 104 min. D E

20:30 R Coming Out R: Heiner Carow | 113 min. D E

Bundesplatz Brotfabrik

S  Wettbewerb Spielfilm   D  Wettbewerb Dokumentarfilm   ML  Wettbewerb Mittellanger Film   KF  Wettbewerb Kurzfilm   B  Berlin Documents   I  Berlin Independent   *  Berlin Series   R  Retrospektive

18:00 R Westler R: Wieland Speck | 94 min. D E E

20:30 R Die Beunruhigung R: Lothar Warneke | 99 min. D

18:00 R Berlin Chamissoplatz R: Rudolf Thome | 112 min. D

Tilsiter

18:00 R Überall ist es besser wo wir nicht sind R: Michael Klier | 74 min. D PL D

18:00 R Zoe R: Maren-Kea Freese | 79 min. D E

20:30 B Der Hellseher R: Fausto Molina | 73 min. D E

18:00 S Kanun R: Kida Ramadan, Til Obladen | 89 min. D AL D

20:30 I Datsche R: Lara Hewitt | 94 min. D E D E

18:30 R Das Mädchen aus dem Fahrstuhl R: Hermann Zschoche | 96 min. D

Lichtblick

18:00 R Tagediebe R: Marcel Gisler | 100 min. D FR E

14:30 D Let the Bell Ring R: Christin Freitag | 90 min. E D

11:30 S Der Geburtstag R: Carlos Morelli | 80 min. D E

fsk

20:30 S Frau Stern R: Anatol Schuster | 78 min. D HE E

21:00 S Dreissig R: Simona Kostova | 114 min. D E FR E

18:30 D Congo Calling R: Stephan Hilpert | 90 min. FR D E KI D

19:00 ML III Der Kuss des Honigdachses R: Bastian Gascho | 64 min. D E

City Wedding

18:00 S Schwimmen R: Luzie Loose | 101 min. D E

21:00 S Frau Stern R: Anatol Schuster | 78 min. D HE E

18:30 D Der Stein zum Leben R: Katinka Zeuner | 78 min. D E

19:00 ML II 87 min. (Filme siehe MO 15.4. Babylon 3)

20:30 I Alle in einem Boot R: Christof Düro, Tobias Stille | 91 min. D E

ACUD 2

21:00 B 6Minuten66 R: Katja und Julius Feldmeier | 61 min. D E

18:00 S Liebesfilm R: Robert Bohrer, Emma Rosa Simon | 82 min. D E

18:00 S Kanun R: Kida Ramadan, Til Obladen | 89 min. D AL D

20:30 KF II 80 min. (Filme siehe SA 13.4. FAF 1)

19:15 ML IV 86 min. (Filme siehe FR 12.4. Babylon 3) 21:30 KF IV 74 min. (Filme siehe SA 13.4. Babylon 3)

19:15 S Schwimmen R: Luzie Loose | 101 min. D E

21:30 ML III Der Kuss des Honigdachses R: Bastian Gascho | 64 min. D E

ACUD 1

18:30 S Kim hat einen Penis R: Philipp Eichholtz | 84 min. D E

19:00

20:30 KF III 79 min. (Filme siehe FR 12.4. FAF 5)

18:00 S Smile R: Steffen Köhn | 81 min. D D E

21:30 ML II 87 min. (Filme siehe MO 15.4. Babylon 3)

19:15 D Von Bienen und Blumen R: Lola Randl | 91 min. D E

FAF 5

79


80 18:30 R Zoe R: Maren-Kea Freese | 79 min. D E

Licht- BundesTilsiter blick platz

S  Wettbewerb Spielfilm   D  Wettbewerb Dokumentarfilm   ML  Wettbewerb Mittellanger Film   KF  Wettbewerb Kurzfilm   B  Berlin Documents   I  Berlin Independent   *  Berlin Series   R  Retrospektive

18:00 R Nie wieder schlafen – nie mehr zurück R: Pia Frankenberg | 92 min. D E

20:30 R Solo Sunny R: Konrad Wolf | 104 min. D E

18:30 R Tagediebe R: Marcel Gisler | 100 min. D FR E

fsk

20:30 B Berlin 4 Lovers R: Leonie Scholl | 72 min. D E E

18:00 S Arme Ritter R: Florian Schmitz | 70 min. D E

21:00 S Das melancholische Mädchen R: Susanne Heinrich | 80 min. D E

18:30 D Barstow, California R: Rainer Komers | 76 min. E D

ACUD 2

21:00 D Lost Reactor R: Alexandra Westmeier | 77 min. RU E

19:00 KF IV 74 min. (Filme siehe SA 13.4. Babylon 3)

19:00 D Stress R: Florian Baron | 83 min. E D

ACUD 1

18:30 D (M)other R: Antonia Hungerland | 87 min. D E E D

18:00 S Fünf Dinge, die ich nicht verstehe R: Henning Beckhoff | 71 min. D E

20:30 S Endzeit R: Carolina Hellsgård | 90 min. D E

FAF 5

18:00 D Von Bienen und Blumen R: Lola Randl | 91 min. D E

20:30 I Wenn Fliegen träumen R: Katharina Wackernagel | 81 min. D E SE D

20:15 B Der zweite Anschlag R: Mala Reinhardt | 62 min. D TR E

18:00 D Barstow, California R: Rainer Komers | 76 min. E D

20:00 I Unruhezeiten R: Eike Weinreich, Alexej Hermann | 84 min. D E

PREISVERLEIHUNG

17:45 S Endzeit R: Carolina Hellsgård | 90 min. D E

20:00

MI 17.4.

FAF 1

19:15 S Das schönste Paar R: Sven Taddicken | 96 min. D

19:00 I Unruhezeiten R: Eike Weinreich, Alexej Hermann | 84 min. D E

20:15 ML III Der Kuss des Honigdachses R: Bastian Gascho | 64 min. D E 22:30 KF II 80 min. (Filme siehe SO 14.4. Babylon 3)

18:00 ML IV 86 min. (Filme siehe FR 12.4. Babylon 3)

22:15 D Congo Calling R: Stephan Hilpert | 90 min. FR D E KI D

20:00 S Der Geburtstag R: Carlos Morelli | 80 min. D E

17:45 S Fünf Dinge, die ich nicht verstehe R: Henning Beckhoff | 71 min. D E

19:45 I Wenn Fliegen träumen R: Katharina Wackernagel | 81 min. D E SE D

17:30 I Datsche R: Lara Hewitt | 94 min. D E D E

DI 16.4. Babylon Babylon Babylon 1 2 3


FILMINDEX *

(M)other . . . . . . . . . . . . . . . 36

6Minuten66 . . . . . . . . . . . . . . 56

A

Ach . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Fuck Fame . . . . . . . . . . . . . . . 38

Smile . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Fünf Dinge, die ich nicht verstehe . . . 29

Solo Sunny . . . . . . . . . . . . . . . 64

G

Stress . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

get me some HAIR!  . . . . . . . . . . 38 Großmachen . . . . . . . . . . . . . . 47

Sorge 87 . . . . . . . . . . . . . . . . 50

T

Alle meine Mädchen . . . . . . . . . . 63

H

Tagediebe  . . . . . . . . . . . . . . . 65 The Sea Runs Thru My Veins . . . . 51

B

Historia Magistra Vitae . . . . . . . 51

Barstow, California  . . . . . . . . . . 36

I

Tom Schäfer . . . . . . . . . . . . . . 47

Berlin Chamissoplatz  . . . . . . . . 64

K

Alle in einem Boot . . . . . . . . . . . 54

Arme Ritter . . . . . . . . . . . . . . 26

Berlin 4 Lovers . . . . . . . . . . . . 57

C

Coming out  . . . . . . . . . . . . . . 65 Congo Calling . . . . . . . . . . . . . 37

Hedon . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Ich geh’ jetzt . . . . . . . . . . . . . . 49 Kanun . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Kim hat einen Penis . . . . . . . . . . 30

Kreuzberg . . . . . . . . . . . . . . . 55

L

The Beer Jesus from America . . . . . 58

TNT Boxerstory . . . . . . . . . . . 48

Tracing Addai . . . . . . . . . . . . . 46

U

Unruhezeiten  . . . . . . . . . . . . . 55

Überall ist es besser wo wir nicht sind  . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

La Bestia – Train of the Unknowns . . 50

V

Das schönste Paar . . . . . . . . . . . 27

Licht das durch Blätter geschienen haben wird . . . . . . . . . . . . . . . 49

Village of Swimming Cows . . . . . . 59

Der Geburtstag  . . . . . . . . . . . . 27

Linger on Some Pale Blue Dot . . . . . 46

Wege in die Nacht . . . . . . . . . . . 66

Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Westler . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

D

Das Mädchen aus dem Fahrstuhl  . . . 66 Das melancholische Mädchen . . . . . 26

Datsche  . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Der Hellseher  . . . . . . . . . . . . . 57 Der Junge im Karohemd . . . . . . . . 48

Let the Bell Ring . . . . . . . . . . . . 39

Liebesfilm . . . . . . . . . . . . . . . 31 Lost Reactor . . . . . . . . . . . . . . 39

Der Kuss des Honigdachses . . . . . . 45

Lui . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Der Stein zum Leben . . . . . . . . . 37

Minden Rendben . . . . . . . . . . . 47

Der Proband . . . . . . . . . . . . . . 44 Der zweite Anschlag . . . . . . . . . . 58

Die Beunruhigung . . . . . . . . . . . 65 Die Schläferin . . . . . . . . . . . . 51 Die Spieler . . . . . . . . . . . . . . . 48

Die Übergabe  . . . . . . . . . . . . . 51 Domashnee Video . . . . . . . . . . . 46

Dreissig  . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Dünnes Eis . . . . . . . . . . . . . . 50

E

Ella . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Endzeit . . . . . . . . . . . . . . . . 28

F

Frau Stern . . . . . . . . . . . . . . . 29

M

Verhängnis . . . . . . . . . . . . . . . 63 Von Bienen und Blumen . . . . . . . . 40

W

Wenn Fliegen träumen . . . . . . . . 56

Z

Zoe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

N

Nachthall . . . . . . . . . . . . . . . 47

Nie wieder schlafen – nie mehr zurück . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

O

Off Season . . . . . . . . . . . . . . . 45 Ölelések . . . . . . . . . . . . . . . . 45

R

Redupers – Die allseitig reduzierte Persönlichkeit . . . . . . . . . . . .  62

S

Sachsophonie  . . . . . . . . . . . .  44

Schwimmen . . . . . . . . . . . . .  31

81


IMPRESSUM Veranstalter achtung berlin e.V., Eberswalder Straße 10, 10437 Berlin

Festivalleitung & Künstlerische Leitung Sebastian Brose, Hajo Schäfer Festivalmanagement Maike Suhr

Programmkommission Sebastian Brose, Céline Drießen, Josephine Jütte, Regina Kräh, Hajo Schäfer

Sichtungsteam Jasmin Sapjatzer, Diana Wilson, Katrin Behringer, Yuliya Boyd, Maike Suhr, Rosa Landers, Johanna Mitz, Jenny Luise Wittmer, Alexandra Schott, Yvonne Barth Künstlerische Leitung Retrospektive Regina Kräh Programmkoordination Josephine Jütte

Produktionsbetreuung Céline Drießen, Josephine Jütte

Katalog- & Bildredaktion Juliette Cellier (Ltg.), Samuel Gehrke Rios Online Redaktion Wenke Bruchmüller

Social Media & Newsletter Yvonne Barth

Textbeiträge Sebastian Brose, Wenke Bruchmüller, Juliette Cellier, Céline Drießen, Samuel Gehrke Rios, Josephine Jütte, Regina Kräh, Jasmin Sapjatzer, Hajo Schäfer, Maike Suhr Sponsoren- & Partnerbetreuung Wiebke Wesselmann Eventmanagement Antonia Racky

Jury- & Moderator*innenbetreuung Valentina Maria Schneck

Branchentage & Berlin Series Antonia Racky, Valentina Maria Schneck, Wiebke Wesselmann

Akkreditierung Jasmin Sapjatzer Protokoll Samuel Gehrke Rios

Kopiendisposition Tonino Frede

Festivalfotografie Sebi Berens, Alex Kleis, Anna Mai Festival-Produktionsfahrer Klaus Pape

Pressebetreuung Svenja Gelfert & Freya Kempener – Presseagentur LimeLight PR Webprogrammierung & Hosting Mirko Gotschlich – compaso GmbH

Idee & Realisation Festivaltrailer Iris Sommerlatte, Tom Sommerlatte Moderation Filmprogramm Valerie Bast, Caroline Beiersdorf, Ina Borrmann, Jonas Daniels, Marlene Denningmann, Caroline Elias, Katja Feldmeier, Isabelle Feldwich, David-Jonas Frei, Lea Grüter, Nora-Anna Hofmann, Angela Jehring, Brenda Jorde, Wicki Kalaitzi, Nils Kutzner, Rosa Landers, Bendix Lippe, Mara Luka, Claudia Rippe, Britta Steffenhagen, Stephanie Stremler, Felix-Florian Seyfert, Lion Talir, Esther Zimmering Festival-Volunteers Leon Disser, Marion Eberl, Ilana Glitzer, Yatang Hsu, Albin Joseph, Nicky Leonora Kap, Anna Kunkel, Anna Mai, Beatriz Martínez González, Elle McFarlane, Mariza Rosa Mendes, Lukas Rath, Sophie Adelaide Reboldi, Luca-Zoé Renz, Judith Shoemaker, Harsh Tandon, Charlotte Thon, Inna Tonn, Diana Wilson, Marit Kristin Woelke Gestaltung stereobloc, Berlin

Titel-Foto Rolands Lakis »Henrijs« (CC BY 2.0) Druck primeline print, Berlin

© 2019 achtung berlin e.V. © für die Texte bei den Autor*innen © für die Abbildungen bei den Urheber*innen und Rechteinhaber*innen © f ür die Abbildungen der Retrospektive liegen bei der DEFA Stiftung oder den Filmemacher*innen. Weitere Abbildungen stellte die Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen zur Verfügung.

82


Talent hat eine Schmiede. Das kleine Fernsehspiel montags | ab 0:00

daskleinefernsehspiel.zdf.de

83


Babylon Filmtheater am Friedrichshain Kino International Bundesplatz-Kino Brotfabrik Kino Lichtblick-Kino ACUDkino fsk Kino City Kino Wedding Tilsiter Lichtspiele Schukurama Beeskow

www.achtungberlin.de 84

Profile for Sebastian Brose

15. achtung berlin - new berlin film award  

Film Festival Catalogue. Berlin's second largest film festival takes place from 10 -17 April 2019 presenting new German cinema and its talen...

15. achtung berlin - new berlin film award  

Film Festival Catalogue. Berlin's second largest film festival takes place from 10 -17 April 2019 presenting new German cinema and its talen...

Advertisement