Page 1

finkenstein aktuell

Österreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt RM 11A039112 K Verlagsort 9586 Finkenstein

Nr. 221 · Dezember 2012 · 45. Jahrgang

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE FINKENSTEIN AM FAAKER SEE

Die besten Glückwünsche zum bevorstehenden Weihnachtsfest und viel Erfolg und Gesundheit im neuen Jahr 2013 wünschen die Mandatare und Bediensteten der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See


finkenstein aktuell

Der Bürgermeister

den Ferien und auch in seiner kargen Freizeit (samstags) im Bauhaus einer geringfügigen Beschäftigung nachzugehen, um so wenigstens ein kleines finanzielles Einkommen zu erzielen. Er ist ebenso bemüht, eine gleichartige Beschäftigung für seine Schwester zu finden und ist diesbezüglich auch bereits bei seinem Arbeitgeber vorstellig geworden. Beachtenswert ist, mit welcher Ernsthaftigkeit und menschlicher Reife sich Alexander um die Regelung der gesamten Angelegenheiten bemüht und was er alles daran setzt, um das Sorgerecht für seine Schwester zu erlangen. Ich darf Sie daher bitten, im Rahmen ihrer Möglichkeit, diesem Geschwisterpaar eine entsprechende Unterstützung zukommen zu lassen, zumal Beide – trotz ihres geschilderten persönlichen Leides – in ihrem Studium bzw. in der Schule stets ausgezeichnete Erfolge nachzuweisen im Stande sind.

Liebe Finkensteinerinnen und Finkensteiner, liebe Jugend! Weihnachten steht vor der Türe und viele von Ihnen haben schon für einen karitativen Zweck gespendet oder wollen dies noch tun. Viele wissen aber auch nicht wer unterstützt werden sollte und sind sich vielleicht unsicher, ob die Gelder auch immer zweckentsprechend verwendet werden. Deshalb erlauben Sie mir, dass ich heute mit einer ganz besonderen Bitte an Sie herantrete. Im Konkreten handelt es sich um das junge Geschwisterpaar Alexander und Katharina SCHAUNIG, wh. in 9582 Latschach, Kulturhausstrasse 10/3, deren Mutter Elisabeth Schaunig nach schwerem Leiden am 01.12.2012 im 48. Lebensjahr verstorben ist. Die Geschwister Alexander (21 - Maturant) und Katharina (16 - CHS-Schülerin) leben nun in der Mietwohnung ihrer verstorbenen Mutter und sind gänzlich auf fremde Hilfe angewiesen. Es ist einfach rührend, wie sich Alexander nun um seine minderjährige Schwester, um die Führung des Haushaltes und um die Sicherung der Existenz beider bemüht. Er ist auch festen Willens, vom Jugendamt die Obsorge für seine Schwester zu erlangen. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass auch die Sicherung für Wohnung und Unterhalt gewährleistet erscheint. Alexander selbst war und ist bereits seit Jahren bestrebt, in

Es wäre nicht rechtens, und das ist auch Meinung der breiten Bevölkerung aus dem Lebensbereich der Geschwister, wenn dieses Bemühen und das ernsthafte Wollen dieser zwei jungen Menschen füreinander da zu sein, alleine an den fehlenden finanziellen Mitteln scheitern würde. Auch der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See war es bereits eine Selbstverständlichkeit, die beiden zu unterstützen und ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn auch Sie Alexander und Katharina helfen könnten und erlaube mir, Ihnen die Bankverbindung (Bank Austria, Kto-Nr.: 50515400537, BLZ: 12000) bekanntzugeben. Vielen Dank. Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, um Ihnen und Ihren Familien fröhliche Weihnachten zu wünschen, Zeit zur Entspannung, Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge und viele Lichtblicke im kommenden Jahr. Ihr Bürgermeister

Walter Harnisch

Ihre Anzeigen-HOTLINE:

0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at


finkenstein aktuell

3

www.finkenstein.gv.at

Termine Mitteilungsblatt 2013 Nachstehend werden die Termine für den Anzeigen- und Redaktionsschluss für das Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See im Jahr 2013 bekannt gegeben: Ausgabe (Monat) Februar März April Mai Juni

Redaktionsschluss (jeweils am Freitag) 01.02.2013 01.03.2013 05.04.2013 03.05.2013 07.06.2013

August September Oktober November Dezember

02.08.2013 06.09.2013 04.10.2013 31.10.2013 (Donnerstag) 29.11.2013

Gemäß § 5 und § 22 des Kärntner Straßengesetzes 1991 (KStrG.), LGBl. Nr. 72/1991, in der geltenden Fassung, ist beabsichtigt die Parzelle 905, KG 75416 Greuth – EZ 135, im Ausmaß von 631 m², als öffentliches Gut aufzulassen. Jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, ist berechtigt, innerhalb der Kundmachungsfrist, vom 29.11.2012 bis 27.12.2012, begründete Einwendungen schriftlich einzubringen. Für den Bürgermeister: VM. Ingo Wucherer

Impressum: Herausgeber: Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Für den Inhalt verantwortlich: Bürgermeister Walter Harnisch, Marktstraße 21, 9584 Finkenstein, Telefon 04254/2690-0. Redaktion: Günther Schrottenbacher, Tel.: 04254/2690-33, email: guenther.schrottenbacher@ktn.gde.at und Verena Schnabl, Tel.: 04254/2690-18, email: verena.schnabl@ktn.gde.at. Verlag, Anzeigen und Druck: Santicum Medien GmbH, Willroiderstraße 3, 9500 Villach, Tel. 04242/30795, email: office@santicum-medien.at. Fotos: Archiv, Kopeinig.

Hundehalteverordnung nach dem Kärntner Jagdgesetz Sprechtage 2013 - Wohnbauförderung BH Villach Volksbefragung 2013 EU-Förderprogrammperiode 2014-2020 Brief des Vbgm. DI Hannes Poglitsch Strahlenschutzübung im Rüsthaus Gödersdorf Die neue „Blaulicht-Ecke“ 20. Christbaumtauchen 27. Herzlball im Volkshaus Fürnitz Faschingsgilde Fürnitz Aus dem Standesamt, Goldene Hochzeiten, 95. Geburtstag Gratulation Christina Hebenstreit (Bachelor of Science) Projekt Lebensklima in Finkenstein Freunde der „Annahütte NEU“ Musikschulen wurden neu strukturiert 100 Jahre Volksschule Latschach Bericht – VM Christa Prantl-Bader Karateclub Villach-Finkenstein

wünscht Ihnen Andrea Maier Kosmetik · Make up · Maniküre · Pediküre · Ayurveda · GUTSCHEINE

Goritschacher Straße 15 • 9585 Gödersdorf Tel. 04257/4040 • Termine nach Vereinbarung

Kundmachung

Erscheinungstermine: Innerhalb von zwei bis drei Wochen nach Redaktionsschluss. Wir dürfen ersuchen, diese Termine einzuhalten und ihre Texte und Bilder separat an eine der nachstehenden e-mail Adressen zu übermitteln: finkenstein@ktn.gde.at guenther.schrottenbacher@ktn.gde.at verena.schnabl@ktn.gde.at Texte bitte in einem gängigen Textformat übermitteln, wie *.doc oder *.txt. Desgleichen Bilder in digitaler Form als *.jpg, *.bmp, *.gif, *.tif - files usw. in höchstmöglicher Auflösung.

Aus dem Inhalt

Andrea Maier

Ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes 2013

4 4 5 6 8 9 10 12 13 14 15 15 16 18 22 24 21 26

Kundmachung

Gemäß § 5 und § 22 des Kärntner Straßengesetzes 1991 (K-StrG.), LGBl. Nr. 72/1991, in der geltenden Fassung, ist beabsichtigt eine Teilfläche der Parzelle 2447, KG 75305 Ferlach – EZ 860, im Ausmaß von ca. 1.350 m², als öffentliches Gut aufzulassen. Jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, ist berechtigt, innerhalb der Kundmachungsfrist, vom 29.11.2012 bis 27.12.2012, begründete Einwendungen schriftlich einzubringen. Für den Bürgermeister: VM. Ingo Wucherer


4

finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

Hundehalteverordnung nach dem Kärntner Jagdgesetz Die Bezirkshauptmannschaft Villach hat eine Verordnung zum Schutze des Wildes erlassen, die bis 31. Juli 2013 in Geltung ist. Hundehalter sind dazu verpflichtet, innerhalb geschlossener, verbauter Gebiete ihre Hunde so zu halten, dass sie keinen Schaden am Wildbestand anrichten können. Außerhalb des Ortsgebietes sind Hunde ausnahmslos bei Tag und Nacht an der Leine zu führen. Für Jagdgebrauchshunde gibt es gewisse Ausnahmeregelungen, sofern diese als solche erkennbar sind und bei der Jagd vom Hundehalter gemäß den Bestimmungen des Kärntner Jagdgesetzes eingesetzt werden. Für spezielle Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Mag. Sonja Köffler unter der Tel.Nr. 050/ 536/ 61217.

Die Froschklauber Engagierte Tierschützer haben auch heuer wieder die drei Amphibienwanderstrecken (Aichwaldsee, Pirker Teich, Stiegerhofteiche) von Mitte März bis Anfang April betreut. Insgesamt konnten sie 24.304 Frösche, Kröten und Molche mittels Kübel sicher über die Straßen befördern. Die Wanderstrecke bei den Stiegerhofteichen in Susalitsch ist mit 12.064 geretteten Amphibien die stärkste in ganz Kärnten. Betreut wird sie von den Schülern des Stiegerhofes und in den Osterferien von einigen freiwilligen Helfern/innen. Ein herzliches Dankeschön für die intensive Betreuungsarbeit.

Service Christbaumentsorgung Wie gewohnt, können Sie Ihren Christbaum nach den Weihnachtsfeiertagen wieder bei den Altstoffinseln oder im Altstoffsammelzentrum kostenlos entsorgen. Bei den größeren Wohnhausanlagen werden die Christbäume direkt vor Ort im Nahbereich der zentralen Abfallsammelplätze abgeholt. Die Bäume werden nach dem Dreikönigstag und danach nochmals nach Maria Lichtmess von den Sammelplätzen abgeholt. Wichtige Hinweise Öffnungszeiten ASZ „Pogöriacher Auen“: Am 21. Dezember 2012 ist das ASZ letztmalig im alten Jahr wie gewohnt von 13.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, nach den Weihnachtsfeiertagen erstmals am Montag, dem 07. Jänner 2013. Das gesamte ASZ-Team, Umweltberater Mag. Hoi und Umweltschutzreferent VM. Werner Sitter bedanken sich bei Ihnen für Ihre aktive Mitwirkung bei der Mülltrennung und wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten.

Wohnbauförderung BH Villach Sprechtage 2013 Von 08.00 Uhr – 12.00 Uhr (nach Vereinbarung – von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr) D I E N S TAG Jänner Februar März April Mai Juni

08.01.2013 12.02.2013 12.03.2013 09.04.2013 14.05.2013 11.06.2013

Juli August September Oktober November Dezember

09.07.2013 13.08.2013 10.09.2013 08.10.2013 12.11.2013 10.12.2013

Ihr Sachbearbeiter – Eduard Hohenwarter Büro: 9020 Klagenfurt am Wörthersee, Mießtalerstrasse 6 Tel Nr. 05 0536 12483

Winterbauoffensive 2012/2013 – Sanierungstausender Das Land bietet allen Kärntner Eigenheimbesitzerinnen und -besitzern, die ihre Gebäude thermisch sanieren € 1.000,-- zusätzlich zu allen bereits bestehenden Förderungen an. Gefördert werden: Fenstertausch, Vollwärmeschutz, Dämmung der obersten Geschoßdecke und der Kellergeschoßdecke sowie der Haustüre. Ein Mindestinvestitionsvolumen von € 5.000,-- wird vorausgesetzt. Die Maßnahme muss von einem dazu befugten Unternehmen umgesetzt werden. Die Einreichfrist beginnt jetzt und endet am 31.03.2013 wobei die Anträge nach dem Zeitpunkt des Einlangens behandelt werden. Einreichstelle ist das Büro Landesrat Mag. Harald Dobernig, Arnulfplatz 1 in 9020 Klagenfurt. Nähere Auskünfte erhalten Sie unter der Telefonnummer 0800/20 12 90 sowie unter www.sanierungstausender.at und info@sanierungstausender.at. Antragsformulare (samt den Richtlinien) liegen am Gemeindeamt, Zimmer 14, Hr. Mag. Hoi, auf.


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

Verein MM-JusS Unterstützung im Multimedia Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der JKU Linz Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Unterstützung, Förderung und Organisation seiner Mitglieder – Multi Media Jus StudentenInnen der Johannes Kepler Universität Linz – einsetzt. Der Verein MM-JusS steht natürlich in erster Linie für die Unterstützung im Studienaufbau, jedoch können durch die Vielschichtigkeit der Interessen und Berufe unserer Mitglieder vielfach auch andere hilfreiche Kontakte vermittelt und Unterstützungsaktionen durchgeführt werden. Der MM-JusS ermöglicht für alle Studierende des MultiMedia JUS Studiums: • studentische Beratung bei allen Präsenzphasen für alle Studierende • MM-Jus Studienratgeber für alle Studierende in allen Präsenzphasen und • individuelle Studienplanung für alle Studierende in allen Präsenzphasen; auf die Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt Zusätzlich für Mitglieder des MM-JusS: • regelmäßige Bundesländertreffen (meist Freitag - Samstag)

• telefonische Betreuung und E-Mail Dienst, um auch zwischen den Treffen bestmögliche Unterstützung gewährleisten zu können • Roll over System für Medienkoffer und deren Aktualität somit • Aktualisierung der Lernunterlagen kostenlos möglich • Klausur- und Fachprüfungsfälle zu Übungszwecken • Bildung von Hausarbeitsgruppen und Lerngemeinschaften in den Bundesländern • Auf- und Ausbau unserer mobilen Bibliothek • Mitschriften, Hausarbeiten, Fachliteratur usw. stehen somit kostenlos zur Verfügung • Bücherbestellmöglichkeit mit Mitgliederkondition • Ausbau der Mitgliederhomepage • Leihgeräte/Laptops sollte das eigene Gerät auf Reparatur sein, damit das Studium ungehindert absolviert werden kann • individuelle Hilfestellung in Notsituationen • diverse Veranstaltungen Detaillierte Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage: ww.mm-juss.at. Sollten wir Ihr Interesse an der Unterstützung unseres Vereins geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Sonja Scheidenberger: Vorsitzende MM-Jus Vereinssitz: Waldblickweg 4, 9586 Fürnitz Tel.: 0664/3955260, Fax: 04257/29113 sonjascheidenberger@aon.at

Einladung zur Mutter- u. Elternberatung Die monatliche Mutterberatung durch das Gesundheitsamt der Bezirkshauptmannschaft Villach findet am DONNERSTAG, dem 20. DEZEMBER 2012 um 13.30 Uhr in der VOLKSSCHULE FINKENSTEIN statt. Es besteht die Möglichkeit, Ihr Kind impfen zu lassen und die MUTTER-KIND-PASS-UNTERSUCHUNGEN durchzuführen.

Ihr Miele Center in Villach für Verkauf, Kundendienst und Ersatzteile

Ossiacherzeile 46 · A-9500 Villach www.mielecenter.at

5

     Telefon-Hotline 04242 / 340 00


6

finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

EU-Förderprogammperiode 2014-2020: Chance und Herausforderung für die Region

Die Stadt-Umland Regionalkooperation Villach bereitet sich schon für die neue EU-Förderprogrammperiode 2014-2020 vor. Was sind die regionalen Schwerpunkte für die nächsten 10 und mehr Jahre? Das ist eine der Hauptfragen, die es gilt, zu erarbeiten. Nicht zuletzt im Zusammenhang mit den Fördertöpfen der EU für 2014-2020. Über die Gemeindegrenzen schauen – kooperieren - die 19 Gemeinden des Bezirkes Villach Land und die Stadt Villach praktizieren dies schon lange und haben dafür vor 12 Jahren die Stadt-Umland Regionalkooperation Villach gegründet. Und wenn man Zukunftsforschern und EU-Fachleuten glauben schenken darf, so wird Kooperation künftig noch stärker gefragt sein. Wernbergs Bürgermeister Franz Zwölbar, Präsident der Regionalkooperation, ist überzeugt: „Mit der Gründung der StadtUmland Regionalkooperation Villach wurden die Weichen für eine Zusammenarbeit im ganzen Bezirk Villach und darüber hinaus gestellt. Durch den Weitblick der Verantwortlichen konnten EU-Fördermittel in beträchtlicher Höhe lukriert werden.“ Die Regionalkooperation Villach hat insgesamt bereits rund 60 Regionsprojekte betreut, begleitet, selbst initiiert. Das ist es auch, was die Stadt-Umland Regionalkooperation Villach besonders auszeichnet: dass sie ein starker „Umsetzer“ ist – d.h., zur Beratungs- und Projektentwicklungstätigkeit auch immer wieder selbst Projektträgerschaften übernimmt: Ob es der Samstag-Nachtbus ist, der vorrangig zur Sicherheit der Jugend der Region eingesetzt wurde – oder ob es eine einheitliche Wanderwege-Beschilderung in der Region ist - oder

ob in mehreren Jahren andauernden Beschäftigungsprojekten rund 70 langzeitarbeitslosen Menschen die Chance zum Wiedereinstieg gegeben wurde – die Regionalkooperation beschäftigt sich mit sämtlichen Bereichen auf regionaler bzw. überregionaler und grenzübergreifender Ebene. Dazu zählen weitere Schwerpunkte wie beispielsweise KULTUR, BILDUNG und ENERGIE: Regionale Kulturschätze finden sich in EU-Projekten in LEADER wieder – so wurde das Projekt „Skulpturen durchs Krastal“ ins Leben gerufen – oder es wurden die zahlreich vorhandenen Burgen und Schlösser der Region erfasst und in Form eines wunderschönen Folders, in vier Sprachen, aufgelegt. Im Bereich Bildung wurde beispielsweise mit den Kindergärten ein Projekt über drei Jahre sehr erfolgreich koordiniert „Fortbildungsmaßnahmen für KindergärtnerInnen der Region Villach“ wurden qualitativ hochwertig und äußerst gut besucht durchgeführt. Als Paradebeispiel kann wohl auch der Naturpark Dobratsch genannt werden, für dessen umfangreiche Aufbau- und Entwicklungsphase von 2001 bis zur Ausrufung als erster Naturpark Kärntens 2002 und bis zur Gründung einer eigenen Struktur 2004 die Regionalkooperation Villach als Projektträger verantwortlich zeichnete! Am Energiesektor stellt das heuer gestartete Projekt der Gemeindenkooperation ein Beispiel dar: „Energieeffizienz in der Region Villach“ lautet der Titel und beinhaltet umfangreiche Datenerhebungen, die Erstellung von Maßnahmenkatalogen, bis hin zu konkreten Sanierungsmaßnahmen von Gemeindegebäuden im gesamten Bezirk. „Neben der Projektarbeit ist die strategische Ausrichtung der Region ein wesentlicher Bestandteil von Regionalmanagement. Wie zu Beginn erwähnt, treten nun die Vorbereitungen zur neuerlichen Bewerbung als sogenannte LEADER-Region immer mehr in den Vordergrund“, erklärt Geschäftsführerin und Regionalmanagerin Mag.a Irene Primosch. Geplant ist, dass sich die Region Villach wieder gemeinsam mit der Region Hermagor als LEADER-Region bewerben wird. „Trotz der unterschiedlichen Rahmenbedingungen gibt es zwischen den beiden Regionen eine ausgezeichnete Zusammenarbeit – mit Vorbildwirkung in Kärnten“, betont Präsident Bgm. Zwölbar. Als LEADER-Region können LEADER-Fördergelder der EU lukriert werden, vor allem geht es aber um bestmögliche, abgestimmte Regionalentwicklung.

ns u ei ch! b i zt ältl t Je erh

Lientschnig

Kärntnerstraße 9 9601 Arnoldstein Tel. 04255 / 2486 Mobil: 0664 / 260 1767

Traktoren und Landmaschinentechnik

Harald

www.landtechnik-lientschnig.at


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

7

Elisabeth-Apotheke Faak Das Ehepaar Schönauer verabschiedet sich in den Ruhestand Mag. Schönauer wurde am 30.12.1949 in Braunau/Oberösterreich geboren und übersiedelte im Jahr 1982 als Pharmazeut nach Kärnten. Am 1. März 1984 eröffnete er gemeinsam mit seiner Gattin Gudrun die Elisabeth-Apotheke und eine angeschlossene Drogerie. Ca. fünf Jahre später wurde die Apotheke durch einen Zubau, in dem eine Boutique eingerichtet wurde (Modeleidenschaft der Chefin Gudrun Schönauer), erweitert und somit konnte auch ein typgerechtes Styling angeboten werden. Die Elisabeth-Apotheke wurde schnell fixer Bestandteil des Gemeindelebens. 30 Jahre lang stand das Ehepaar Schönauer der Bevölkerung der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See in Gesundheitsfragen tagtäglich mit Rat und Tat zur Seite. Mag. Schönauer war und ist ein begeisterter Apotheker und hat auch gerne sein Wissen an Auszubildende weitergegeben (Aspirantenausbildung, Lehrlingsausbildung...). Den Ausgleich

zum erfüllten Arbeitsleben holte sich Herr Mag. Schönauer beim Angeln und in den letzten Jahren auch beim gemeinsamen Golfen mit seiner Frau. Mit nun 63 Jahren geht Mag. Schönauer und auch seine Gattin in den wohlverdienten Ruhestand. Ihrem Wohnort Faak am See, werden die Beiden jedoch auch weiterhin treu bleiben. Das Team der Elisabeth-Apotheke wünscht Herrn Mag. Schönauer und seiner Gattin viel Gesundheit und Glück für den neuen Lebensabschnitt. Das Ehepaar Schönauer möchte sich ihrerseits sehr herzlich bei ihren Stammkunden und den Gemeindebürgern bedanken, dass sie trotz der Nähe zu Villach, der Elisabeth-Apotheke die jahrelange Treue gehalten haben. Die Elisabeth-Apotheke und Drogerie wird weiterhin mit seinem Team für die Bevölkerung in guter Manier zur Verfügung stehen.

Sehr geehrte Kunden, werte Geschäftspartner, Freunde und Wegbegleiter! Wie Sie vielleicht bereits aus den Medien erfahren haben, wurde das Firmengebäude der Firma Siegfried Masten Installationen Alte Straße 2 9581 Ledenitzen sowie unserer Partnerfirma Harald Eder, Dachdecker- und Spenglermeister, (Tel. 0664/1601562), am Abend des 08.12.2012 durch einen Brand völlig zerstört. Die Ursache hierfür muss noch von Brandermittlern geklärt werden. Mit vereinten Kräften ist es gelungen, binnen 4 Tagen einen neuen Standort für unsere Firma zu finden. Der neue Firmensitz befindet sich ab 12.12.2012 in der Rosentalstraße 30, 9586 Fürnitz. Wir befinden uns im selben Gebäude wie die Firma Secco GesmbH und sind gegenüber der Feuerwehr Fürnitz zu finden. Unsere Telefonnumer bleibt vorerst bestehen (Tel. 04254/3350). Wir sind fest entschlossen, unser Unternehmen wieder auf unserem alten Standort in 9581 Ledenitzen, Alte Straße 2 neu aufzubauen. Wir möchten uns recht herzlich bei allen bedanken, die uns in den ersten schweren Stunden und Tagen tatkräftig zur Seite gestanden sind. Besonderer Dank gilt der Familie Melcher, die uns über das Feuer informiert hat. Die Feuerwehr hat versucht zu retten, was nicht zu retten war. Spontane Hilfe wurde uns innerhalb der Marktgemeinde Finkenstein zuteil. Enormen Zuspruch und Unterstützung erhielten wir aber auch von außerhalb. Danke auch für die vielen Anrufe, Genesungswünsche und aufbauenden Worte. Ihre Anteilnahme und Ihre Wertschätzung hat uns darin bestärkt, nicht aufzugeben. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen im Jahr 2013!

Elisabeth-Apotheke Boutique 9583 Faak am See, Dietrichsteinerstraße 7, Telefon 0 42 54/34 02

Frohe Weihnachten, Gesundheit und Lebensfreude im neuen Jahr wünscht Ihr Apotheker!


8

finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

Sehr geehrte Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Liebe Jugend! Es ist wieder an der Zeit, Sie über aktuelle Themen aus dem Bereich Landund Forstwirtschaft zu informieren. Bär, Wolf und Luchs Die Medien haben in den vergangenen Jahren schon öfter darüber berichtet, dass der Braunbär wieder in unseren Wäldern sowie auch in der Gemeinde Finkenstein heimisch wäre; naturgemäß auch auf Nahrungssuche. Folglich werden von betroffenen Schafbauern und Imkern hinterlassene Schäden an ihren Schafherden und Bienenstöcken gemeldet. Wie sieht derzeit die Situation in Kärnten und im Speziellen in unserer Gemeinde tatsächlich aus? Der Luchs kommt in Kärnten äußerst selten vor, obwohl in den 70-er Jahren auf der Turrach mehrere Tiere ausgesetzt wurden und auch immer wieder eine Zuwanderung von Slowenien erfolgt. Als Fleischfresser tritt er auch „in Konkurrenz mit den heimischen Jägern“, weil sich auch Rehwild und gelegentlich Hirschkälber auf seinem Speiseplan finden. Zu den Bären: Bärenforscher gehen heute davon aus, dass in Kärnten (Gailtaler und Karnische Alpen, Karawanken) sechs bis zehn Braunbären leben. Sie galten nie als ausgestorben. Ihre Population hat sich allmählich etwas vergrößert, seit im Jahre 1972 eine Vollschonung in Kraft trat. Der Braunbär ist ein Allesfresser. Er ernährt sich einerseits vegetarisch von Gras, Beeren, Obst und Wurzeln, liebt aber andererseits auch Fleisch, Insekten und Honig. In den letzten Jahren mehren sich die Meldungen und Nachweise, dass sich in Kärnten der Wolf wieder ansiedelt. Wie beim Braunbären erfolgt die Zuwanderung laut Fachleuten vornehmlich aus dem Süden. Er ernährt sich ausschließlich von Fleisch. Im Rudel gelingt es ihm sogar Großwild zu erlegen; bei uns den Hirsch, in fremden Ländern auch Bisons. In den Jahren 2011 und 2012 kam es in unserer Gemeinde vermehrt zu Schäden bei Imkern und Schafbauern, verursacht durch Bär und Wolf. So wurden sieben Imkereien von Braunbären zum Teil mehrmals pro Jahr heimgesucht, ca. 25 Bienenstöcke zerstört und der Honig „geerntet“. Im Sommer dieses Jahres wurden auf der St. Jober Alm 52 Schafe von den insgesamt 102 aufgetriebenen Tieren gerissen. Betroffen davon waren sechs Landwirte aus St. Job und Sigmontitsch. Verantwortlich für diesen großen Verlust waren ein Braunbär im Frühsommer und vor allem zwei bis drei Wölfe im August. Die beunruhigten überlebenden Schafe sind vor dem Ende der Weidesaison von alleine ins Tal geflüchtet aus Angst vor den Wildtieren. Auch

wenn die Schäden den Imkern und Schafbauern von der Kärntner Jägerschaft und vom Land Kärnten zu einem überwiegenden Teil abgegolten werden, so bleibt bei den Betroffenen doch eine große Verunsicherung. Bei den Schafen Vom Braunbären zerstörte fielen überwiegend LämBienenstöcke am Illitsch. mer den Wildtieren zum Opfer. Folglich mangelt es an notwendigem Nachwuchs für die Weiterzucht. Vom Bärenanwalt des Landes Kärnten, Mag. Bernhard Gutleb, wird vor allem das vermehrte Auftreten des Wolfes im heurigen Jahr mit Sorge gesehen: ,,Der Wolf ist sehr scheu, vorsichtig und somit sehr schwer in den Griff zu bekommen“. Aus meiner Sicht wird es notwendig sein, bei weiterhin verstärktem Auftreten von Bär und Wolf über Regulierungsmaßnahmen nachzudenken. Hier ist ein Ausgleich zwischen den Interessen der Landwirtschaft und des Naturschutzes zu suchen. Statistische Daten Land- und Forstwirtschaft in der Gemeinde Der Tierbestand unsere Landwirte (2012) setzt sich wie folgt zusammen: Rinder (älter 6 Monate) 1.084 Stk. Rinder (jünger 6 Monate) 158 Stk. Pferde (älter 1 Jahr) 197 Stk. Schafe (älter 6 Monate) 273 Stk. Ziegen (älter 6 Monate) 62 Stk. Schweine (schwerer 20 kg) 204 Stk. Die 97 land- und forstwirtschaftlichen Betriebe bewirtschaften in unserer Gemeinde nachfolgende Flächen: Waldflächen (nach Kataster 2008, Angabe Land Kärnten) 6.367 ha landwirtschaftliche Flächen (2011, Angabe Landwirtschaftskammer) 1.331 ha davon Grünland 751 ha davon Acker 580 ha Almflächen (2011, Angabe Landwirtschaftskammer) 706 ha Die Gesamtfläche der Marktgemeinde Finkenstein beträgt 10.199 ha. Somit werden 8.404 ha (82 % des Gemeindegebietes) von den Land- und Forstwirten unserer Gemeinde bewirtschaftet und gepflegt. Abschließend wünsche ich Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, erholsame Feiertage und alles Gute, vor allem aber Gesundheit, für das Neue Jahr 2013 Ihr Vizebürgermeister DI Hannes Poglitsch

Dietmar H o l l e n t i n

9583 Faak am See, Seeufer-Landesstraße 24 Telefon und Fax (0 42 54) 21 39, Fax-Dw. 13

A 2553

-T A n k s T e l l e

Frohe Weihnachten und ein gutes Jahr allen unseren Kunden und Geschäftsfreunden, verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen!


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

9

Verkehrsberuhigung in Fürnitz Vor kurzem wurde in Fürnitz beim Postamt im Bereich des Fußgängerüberganges eine Verkehrsinsel errichtet. Diese reduziert die Fahrgeschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer und erhöht somit die Verkehrssicherheit, vor allem auch für die Schulkinder. Die Kosten dieser Maßnahme wurden zur Gänze vom Land Kärnten getragen. Im kommenden Frühjahr wird auch eine Begrünung der Verkehrsinsel und Bepflanzung mit Blumen erfolgen. Von links: Philipp Müller, Hannes Rasom, GR Christian Oschounig, Max Mendl, LH Gerhard Dörfler, VM Christa Prantl-Bader, Dipl.-HTL-Ing. Hubert Amlacher (Leiter Straßenbauamt Villach),Vbgm. DI Hannes Poglitsch.

Strahlenschutzübung im Rüsthaus Gödersdorf Am Samstag, dem 10.11.2012 fand eine vom Bezirk VillachLand ausgetragene Strahlenschutzübung in Gödersdorf statt, welche von den Mitgliedern der Spürtrupps der Bezirke Villach-Land und Hermagor durchgeführt wurde. Nach der Begrüßung durch den Bezirksbeauftragen für Strahlenschutz/Gefahrengut, BI Hans TRATNIK, wurden die theoretischen Grundlagen aufgefrischt und im Anschluss mit der „heißen Quelle“ vom Kärntner Landesfeuerwehrverband ein Strahlenunfall beübt. Die Transportkennzahl für Verpackungsstücke wurde ebenso festgelegt, wie die Verstrahlungslinien. Bei diesen praktischen Übungen wurden zeitgleich drei Dosisleistungsmessgeräte eingesetzt und so konnten die Werte verglichen

werden. Zum Abschluss musste die, vorher gut versteckte, Strahlenquelle von den einzelnen Trupps lokalisiert werden. Danke an alle teilnehmenden Strahlenspürer der beiden Bezirke, dem BFKdo Villach Land und Hermagor, sowie dem Landesfeuerwehrverband für die Zurverfügungstellung der Strahlenquelle und der Kameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Gödersdorf für die Verpflegung der Mannschaft.


10

www.finkenstein.gv.at

Die neue „Blaulicht-Ecke“ Liebe GemeindebürgerInnen, mit der heutigen Ausgabe beginnend möchte die Stützpunktfeuerwehr Gödersdorf zusammen mit den Ortsfeuerwehren der Gemeinde Finkenstein eine neue wiederkehrend erscheinende Reihe mit saisonalen Tipps & Tricks rund ums Thema Brandverhütung eröffnen. Ziel unserer „Blaulicht -Ecke“ ist, das Auge unserer Bevölkerung für Gefahren im heimischen Umfeld zu schulen - denn die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Lieben liegt uns am Herzen. Väterchen Frost Wenn’s draußen kalt wird und wir wieder die wohlige Wärme des knisternden Feuers im Kamin suchen, kommt es leider immer wieder zu brenzligen Situationen. Um dies zu vermeiden haben wir ein paar hilfreiche Tipps die hierbei zu beachten sind für Sie zusammengestellt: • Kamine und Öfen vor der Heizsaison nicht „durchputzen“ vergessen - Kaminbrandgefahr! • Bei offenen Kaminen immer Funkengitter verwenden • Selbstverständlich entsorgen wir die Asche in nicht brennbare Behälter • Bei Kaminbrand empfehlen wir „wärmstens“ die Feuerwehr (122) zu alarmieren und die Luftzufuhr beim Ofen abzustellen Oh du fröhliche ... Die besinnliche Adventzeit als auch das Freudenfest Weihnachten stehen vor der Tür. Damit der Dezember nicht vom feierintensiven zum feuerintensiven Erlebnis wird und auch tatsächlich nur die Kerzen statt Kranz oder Christbaum brennen, sollten ein paar einfache Regeln beachtet werden: • Lassen Sie Kerzen - egal ob am Adventkranz oder Christbaum - niemals unbeaufsichtigt! • Versuchen Sie bestmöglich den Adventkranz/Christbaum durch Wässern, Beachtung der Entfernung zu Heizkörpern etc. nicht austrocknen zu lassen - erhöhte Brandgefahr! • Achten Sie auf genügend Abstand der Kerzen zu leicht entzündlichen Gegenständen - auch eventuelle Unterlagen sollten nicht brennbar sein! • Nicht vergessen: Feuerlöschmittel immer griffbereit haben • Wunderkerzen und Sternspritzer stellen eine besondere Gefahr dar - also höchste Vorsicht! Prosit Neujahr! Ertönen die Klänge des Wiener Walzers und der Bummerin, sollten diese nicht durch heulende Sirenen gestört werden. Daher auch hier ein paar Hinweise um die Silvesternacht in guter Erinnerung zu behalten: • Raketen sind kein Kinderspielzeug! • Auch Erwachsene sollten beim Abschuss auf eine sachgemäße Handhabung achten: Abschusswinkel, Raketen immer aus standsicheren Gegenständen z.B. Rohren und Flaschen abfeuern, Sicherheitsabstände beachten! • Finger weg von „Blindgängern“ - niemals trocknen, aufwärmen oder wiederentzünden versuchen • Achtung es gilt ein gesetzliches Abschussverbot von Feuerwerkskörpern im Ortsgebiet! Brandaktuell – Lebensretter Rauchmelder Wie bereits in den Medien mehrfach berichtet wurde, gab es

finkenstein aktuell

eine Änderung der gesetzlichen Bestimmungen betreffend „Rauchwarnmeldern“ innerhalb von Wohn- und Aufenthaltsräumen. Diese Gesetzesänderung sieht eine Installationspflicht von Rauchwarnmeldern in neu errichteten Wohnbauten seit Oktober 2012 und für alle bestehenden Wohnungen in Kärnten ab Juli 2013 vor. Ihre Feuerwehr steht Ihnen selbstverständlich mit Rat und Tat bei der Rauchmelder Anschaffung zur Seite um Ihr Heim mit qualitativ hochwertigen und dennoch kostengünstigen Produkten auszustatten. In weiterer Folge wird in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Walter Harnisch und der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See auch eine „Brandmelder-Aktion“ ins Leben gerufen werden, bei der unsere GemeindebürgerInnen die Möglichkeit haben, die Brandmelder direkt über die Feuerwehren zu erwerben. Über genaue Informations- und Ausgabe-Termine werden Sie noch gesondert von Ihrer Feuerwehr informiert.

Nicht vergessen!

Samstag, 22.12.2012, ab 18.00 Uhr: Besinnlicher Feuerwehradvent mit der FF-Gödersdorf beim Rüsthaus (Florianiplatz) Montag, 24.12.2012 ab 08.00Uhr: Ausgabe des Friedenslichtes und Informationen zum Erwerb von Rauchmeldern im Feuerwehrhaus Gödersdorf Samstag, 05.01.2013 ab 20.00 Uhr: Feuerwehr Ball der FF Latschach im Kulturhaus Latschach Die Feuerwehr wünscht Ihnen allen ein brandfreies und frohes Weihnachtsfest und einen guten (Raketen)Start ins neue Jahr!


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

    

%%'!!''*#++#'-'.*'#",$*,#",)*#+#'$%( -'/, ,#%+#"*&2 *,*0&(% (,(,' 

**-"   1 %$&&#++#('  1 !$&

U Č— TriglavstraĂ&#x;e 27-Neubau 9500 Villach Tel. 04242/32236 www.skoda-lindner.at

11


12

www.finkenstein.gv.at Der Gemischte Chor Ledenitzen-Faaker See lädt ein zu seinem diesjährigen

Adventkonzert mit Präsentation der neuen CD „W E I H N A C H T“ am Samstag, dem 22. Dezember 2012 mit Beginn um 19.00 Uhr im Kulturhaus in Ledenitzen Mitwirkende: Gem. Chor Ledenitzen-Faaker See Musik aus den eigenen Reihen, Mag. Doris Kuehs als Sprecherin. Eintritt: freiwillige Spende – der Erlös wird wie immer einem karitativen Zweck zugeführt.

Zum Jahresende danken wir für die gute Zusammenarbeit, verbunden mit den besten Wünschen für ein friedvolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

finkenstein aktuell


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

Weihnachtsbazar der Frauentrachtengruppe Fürnitz Erlös für die Hochwasseropfer in Lavamünd Der Weihnachtsbazar der Frauentrachtengruppe Fürnitz hat bereits Tradition. Mit viel Begeisterung und in unzähligen Arbeitsstunden wurden auch heuer wieder geschmackvolle Adventkränze, weihnachtliche Gestecke und kunstvolle Handarbeiten angefertigt. Besonders gefragt waren die hausgemachten Weihnachtsbäckereien. Der Erlös wird jedes Jahr für karitative Zwecke verwendet. Heuer wollen die Fürnitzer Frauen vor allem die Hochwasseropfer in Lavamünd unterstützen. Daher wurde zusätzlich noch eine wertvolle Weihnachtskrippe verlost. Das Ergebnis war sehr erfreulich - 1.250,00 Euro können an eine notleidende Familie übergeben werden. Obfrau Juliane Krendelsberger bedankt sich bei allen, die Lose oder beim Bazar gekauft haben und damit mitgeholfen haben, ein wenig Weihnachtsfreude nach Lavamünd zu bringen.

13

27. Herzlball Samstag, dem 12. Jänner 2013

Die Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz/Faaker See lädt sehr herzlich am Samstag, dem 12. Jänner 2013 zum diesjährigen 27. Herzlball ins Kulturhaus Fürnitz ein. Ab 20:30 Uhr werden Sie von der Gruppe „Die GrazerSpatzen“, mit bekannten Schlagern, Polkas und Oberkrainersound unterhalten. Wie jedes Jahr werden um Mitternacht tolle Sachpreise wie Kosmetik, Friseur- und Einkaufsgutscheine verlost. Lassen Sie sich am 27. Herzlball von uns mit den letzten drei Hauptpreisen überraschen. Außerdem wird die Herzlkönigin mit einem Blumenstrauß, einer Torte und Gutscheinen gekürt. Weiters erwartet Sie eine Mitternachtseinlage der Extraklasse, einstudiert von den Mitgliedern der Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz/Faaker See. Natürlich steht den Ballbesuchern, so wie jedes Jahr, auch heuer wieder ein gratis Shuttle-Service zur Verfügung - Tel.: 0676/5548350. Eintrittskarten erhalten Sie bei den Mitgliedern im Vorverkauf um € 8,-- an der Abendkassa um € 12,-- oder im Gasthaus Millonig in Gödersdorf. Ein weiteres Highlight der Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz/Faaker See, ist unser 30-jähriges Jubiläum, welches wir am 29. Juni 2013 ab 20:30 Uhr auf der Burgarena Finkenstein gemeinsam mit Ihnen feiern möchten. Bei eventuellen Fragen können Sie unseren Obmann Daniel Kofler unter der Telefonnummer 0660/1200272 erreichen. Also, auf geht’s zum 27. Herzlball ins Kulturhaus Fürnitz. Die Volkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz/Faaker See freut sich auf Ihr Kommen.


14

www.finkenstein.gv.at

Faschingsgilde Fürnitz Ein Sonntag war er diesmal, der 11.11. – Die Faschingsgilde Fürnitz war trotzdem pünktlich um 11 Uhr 11 angetreten, um in gewohnter Art und Weise den Fasching 2012/13 zu wecken. Nicht wie sonst üblich im Gemeindeamt in Finkenstein, sondern im Hotel Zollner fand diesmal die Schlüsselübergabe von Herrn Bürgermeister Walter Harnisch an unsere Kanzlerin Elfriede Zettinig-Brandl statt. Zum ersten Mal erklang wieder unser Fürnitzer Faschingslied. Die Gilde stimmte es an, unterstützt von Hansi Hassler auf der Harmonika und auch von den anwesenden Vertretern der Kinderund Jugendvolkstanzgruppe Fürnitz. Zu beobachten war dabei auch, dass die meisten der anwesenden Gemeindevertreter den Text (noch) beherrschten. Bei der anschließenden Proklamation des Vizekanzlers Silvio Brandl bekamen die Parteien unserer Gemeinde auch wieder „ihr Fett weg“. Darin klang aber auch die Sorge um unser Volkshaus in Fürnitz an, doch diese

finkenstein aktuell

versuchte unser Herr Bürgermeister in seinen an die Kanzlerin gerichteten Worten zu entkräften. Nach den abschließenden Worten unserer Kanzlerin lud die Ehren-Präsidentin der Faschingsgilde, Gudrun Zollner, zu einem Buffet mit Brötchen und den obligatorischen Faschingskrapfen. Auch wenn es ein Sonntag war, so galt es trotzdem, die Tradition aufrecht zu erhalten und so starteten wir anschließend zu unserer Einladungstour, die uns wie immer durch die Gastronomie unseres Gemeindegebietes führte. Unter anderem auch wieder in den „Kärntnerhof“ in Faak, wo uns Hermann Scheiber, wie auch schon in den vergangenen Jahren, raffiniert bekochte. Danke, Hermann – es hat köstlich geschmeckt! Frisch gestärkt setzten wir unsere Fahrt fort, lagen doch noch etliche Stationen vor uns. Diese waren aber nicht nur innerhalb der Gemeinde, denn aufgrund unserer zahlreichen auswärtigen Gäste-Runden, führte uns unsere Tour auch nach Villach und Damtschach. Spätabends langten wir wieder in Fürnitz ein und schlossen unsere Rundreise beim Gasthaus Pranger. Danke Angela für die kräftigende Jause! An dieser Stelle gilt unser Dank noch einmal Frau Zollner für die großzügige Bewirtung, Hansi Hassler für seine musikalische Begleitung und wir bedanken uns auch bei allen Sponsoren und Gönnern der Faschingsgilde Fürnitz. Unsere Sitzungen finden am 01. Feber, 02. Feber und 08. Feber jeweils um 20 Uhr im Volkshaus Fürnitz statt. Kartenbestellung sind ab sofort möglich unter der Tel.Nr.: 0676/9125687 oder per E-Mail anfuelei@a1.net. Wir würden uns freuen, Sie Alle bei einer unserer Sitzungen 2013 begrüßen zu dürfen und grüßen mit einem kräftigen FÜLEI!

Fröhliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr,

wünschen Ihnen Firma Masten & Mitarbeiter!


finkenstein aktuell

15

www.finkenstein.gv.at

GEBURTEN

GOLDENE HOCHZEITEN

01. November 2012 Heidi Amelie, Tochter von Silvia MARSCHNIG und DI (FH) Markus EGGER, 9584 Finkenstein, Höflingerstraße 18

Familie MANDL Otto und Hermine 9585 Müllnern, Warmbaderstraße 70 verh. seit 24.11.1962

02. November 2012 Jonas, Sohn von Manuela und Christian RABITSCH 9581 Ledenitzen, Tulpenweg 6

Familie SEREINIG Josef und Erna 9582 Pogöriach, Pogöriacher Straße 33 verh. seit 24.11.1962

TODESFÄLLE UNTERWEGER Katharina (87), 9583 Faak am See, Seeuferlandesstr. 12 WIELTSCH Valentin (76), 9586 Fürnitz, Dorfstraße 21 TRUNK Alois (81), 9585 Susalitsch 25 FATZI Helena (91), 9585 Stobitzen, Finkensteiner Straße 41 SCHINABECK Maria (88), 9582 Oberaichwald, Dorfstraße 36a/11 HEBEIN Paul (87), 9586 Fürnitz, Kärntner Straße 5 WARUM Wilfried (68), 9584 Finkenstein, Marktstraße 44b/11 OBERSTEINER Michael (81), 9583 Faak am See, Hangweg 2 ULBING Stefan (83), 9586 Fürnitz, Oberrainer Straße 28 SMOLE Maria (94), 9584 Goritschach 13 TSCHERNITZ Maria (68), 9583 Faak am See, Seeuferlandesstraße 18 ARNEITZ Johann (53), 9581 Ledenitzen, Mittagskogelweg 30 SCHAUNIG Elisabeth (47), 9582 Latschach, Kulturhausstraße 10/3

Familie ORSARIO Johann und Ingrid 9584 Finkenstein, F.Wedeni-Straße 6 verh. seit 25.11.1962

95. Geburtstag

GRUSS AN DAS ALTER 80 Jahre:

OSCHGAN Johanna, 9584 Finkenstein, Höflingerstraße 16 STEINHAUSER Andreas, 9581 Ledenitzen, Eibenweg 5 KLAMPFERER Antonia, 9584 Goritschach 4 WARUM Johanna, 9584 Finkenstein, F.Wedenig-Straße 12

85 Jahre:

BASSI Giuseppe, 9585 Müllnern, Warmbaderstraße 45

90 Jahre:

MICELLI Franz, 9582 Unteraichwald, Aichwaldseeweg 9

91 Jahre:

SCHMIDT Theresia, 9583 Faak am See, Mallestigerstraße 2 Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünschen wir allen Kunden und Freunden!

Schöner wohnen mit Ressmann-Holz Holzbauten, Profilschalungen aller Art Unsere Profilhölzer werden nur aus heimischem Holz erzeugt!

Zimmerei – HolZbau Säge-Hobelwerk 9581 ledenitzen Tel. 0 42 54/31 08

Am 18. November 2012 feierte Herr Dr. Wilhelm NIEBAUER seinen 95. Geburtstag. Herr Niebauer wurde in Wien geboren, wo er auch lange Zeit als Anwalt tätig war. Die Urlaube verbrachte er mit seiner leider vor kurzem verstorbenen Gattin Gertrude oft und gerne in Kärnten und so entschloss sich das Ehepaar 1983, den Lebensmittelpunkt in ihr LieblingsUrlaubsdomizil zu verlegen. In Petschnitzen fand das Paar schließlich seine „zweite Heimat“. Seitens der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See überbrachte Bgm. Walter Harnisch die allerbesten Glückwünsche. Die Fachhochschule Kärnten, Studiengang Physiotherapie, hat Frau

Christina Hebenstreit, Tochter der Frau Barbara Mischkot und des Herrn Martin Hebenstreit, den akademischen Grad

B.Sc. (Bachelor of Science) verliehen. Wir gratulieren zum mit ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossenen Studium und wünschen Frau Hebenstreit für Ihre verantwortungsvolle Tätigkeit an der REHA-Klinik in Hermagor viel Freude und Erfolg.


16

www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Projekt Lebensklima in Finkenstein Arbeitsgruppe Soziales Die Arbeitsgruppe für Soziales beschäftigt sich mit Themen des Miteinanders der Gemeindebürger Da unsere Gemeinde einen starken Zuzug an Menschen verzeichnet, ergeben sich dadurch spezielle Aufgabenstellungen. Um den Austausch und das Kennenlernen von „Alt und Neu“ in der Gemeinde anzuregen, sowie den Informationsfluss zwischen den GemeindebürgerInnen anzuregen, hat die Arbeitsgruppe „Soziales“ drei Projekte entwickelt, die in den kommenden Monaten verwirklicht werden sollen. 1. Ein regelmäßiger Stammtisch unter dem Motto „Hallo Nachbar“ Der erste Stammtisch fand am 14. 11. Im Gasthof Zenz in Latschach statt. Jeder der Teilnehmer der Gruppe „Soziales“ brachte zu dem Treffen jemanden aus der Nachbarschaft mit, den er noch nicht gut kannte. So kamen insgesamt 18 Personen aus verschiedenen Altersgruppen zu einem regen Gedankenaustausch zusammen. Dieses Treffen soll nach dem Schneeballprinzip wachsen und vielleicht auch in anderen Ortschaften der Gemeinde Schule machen. Treffpunkt ist in Latschach jeden 2. Mittwoch im Monat. Infos erhalten Sie bei Waltraud Kopeinig (Leiterin der Arbeitsgruppe Soziales) Tel: 0660/1491485. 2. Eine Infobroschüre: „Die Gemeinde Finkenstein und seine Bürger haben viel zu bieten“ Unter diesem Motto soll in den nächsten Monaten eine Broschüre entstehen, die verschiedenste Informationen über Angebote von öffentlichen und privaten Dienstleistungen in verschiedenen Lebensbereichen enthält. Vor allem zugezogene Bürger erhalten so einen schnellen Überblick über verschiedene Möglichkeiten und Anbieter in ihrer Gemeinde. Dazu brauchen wir ihre Mithilfe!! Wir suchen Finkensteiner Betriebe, Organisationen, Vereine oder Privatpersonen, die zu unten angeführten Themenbereichen etwas anbieten. Melden Sie sich bitte bis spätestens 31.12.2012 unter der E-Mail: ArbeitsgruppeSoziales@gmail. com oder unter der Tel.Nr: 0650/4100264. BILDUNG/KINDERBETREUNG: …Schulen, Kindergärten, Kindergruppen, Eltern-Kind-Initiativen, Spielgruppen, Kinderbetreuungsangebote, Babysitting, Leihoma/opa……usw.

Sie sind in diesem Themenbereich tätig?? Melden Sie sich bitte mit Kontaktadresse und einer kurzen Beschreibung unter oben angeführter Adresse. VEREINE: in den Bereichen Kunst, Musik, Kultur, Sport, Brauchtum…usw. Stellen Sie uns ihren Verein kurz vor und geben Sie eine Kontaktmöglichkeit bekannt. GESUNDHEIT für MENSCH und TIER, KOSMETIK und WELLNESS: Prakt. Ärzte, Zahn- und Tierärzte, Therapeuten, Apotheken, Dienstleister im Präventivbereich, sowie Anbieter von Pflegedienste usw. Weiters suchen wir Anbieter im Wellness- und Kosmetikbereich, sowie natürlich alle Meister und Meisterinnen für haarige Angelegenheiten. VERKEHR: Sie bieten Mitfahrgelegenheiten, Taxidienste oder haben eine kreative Idee zum Thema Mobilität oder Transportwesen. Wir freuen uns über ihren Eintrag. EINKAUFSMÖGLICHKEITEN, TANKSTELLEN und HANDWERK: Sie führen ein Geschäft oder eine Tankstelle, vermarkten Lebensmittel direkt ab Hof? Sie haben einen Handwerksbetrieb, bieten Reparaturtätigkeiten oder haben ein Lebensmittellieferservice? ...geben Sie Name und Adresse ihres Betriebes bekannt. GASTHÄUSER, CAFES, BUSCHENSCHENKEN: Wir wollen wissen, wo man sich in der Gemeinde treffen kann, gemütlich essen, trinken oder feiern kann. SONSTIGES: Sie treffen sich regelmäßig für gemeinsame Aktivitäten, beschäftigen sich in einer Gruppe mit einem Thema und wollen anderen Menschen die Teilnahme ermöglichen. Oder Sie haben eine Idee, für deren Umsetzung Sie Gleichgesinnte suchen. Geben Sie uns Kontaktadressen und eine kurze Beschreibung ihrer Initiative bekannt! Gemeinsam sind wir reich an Wissen, Können, Fertigkeiten und Möglichkeiten! Nützen wir diesen Schatz zum Wohle des Gemeinwesens! 3. „Buntes Brett“ Als zusätzliches Kommunikationsforum in „finkenstein aktuell“ wurde seitens der Gemeinde angeboten, pro Ausgabe der Zeitung eine halbe Seite für diese Einrichtung zur Verfügung zu stellen. Dieses Angebot gilt z. B. für Tauschangebote oder für kurzfristig gültige Anfragen oder Angeboten von Bürgern an die Gemeinschaft.


finkenstein aktuell

17

www.finkenstein.gv.at

Arbeitsgruppe Beteiligung Werden Sie ein Dorfjournalist Schreibtrainerin Anita Arneitz zeigt am 18. Jänner 2013, unter dem Motto „Schreiblust statt Schreibfrust“, wie Sie schnell und einfach Texte schreiben Sie wollten schon immer einmal etwas schreiben, aber haben sich bisher noch nicht getraut? GehĂśren Sie zu den Schreiberfahrenen, die neue Anregungen und Impulse suchen? Oder mĂśchten Sie sich gerne als Dorfjournalist aktiv in ihre Gemeinde einbringen? In allen drei Fällen sind Sie beim Schreibworkshop mit Anita Arneitz richtig. Sie ist seit Ăźber zwĂślf Jahren als Journalistin tätig und grĂźndete vor einigen Jahren das „Studio fĂźr Schreibkultur“. Bei dem Workshop am 18. Jänner, nachmittags, im Sitzungssaal der Gemeinde, zeigt sie, wie man journalistisch denkt und schreibt. „Gemeinsam probieren wir spielerisch neue Schreibformen aus und wecken frische Schreibenergie. Dabei geht es nicht um perfekte Texte, sondern um die Freude am kreativen Schreiben“, betont Arneitz. Die Teilnehmer erhalten einen praktischen Werkzeugkoffer, um selbst Texte und Fachbeiträge fĂźr Zeitungen zu erstellen. DarĂźber hinaus wird die eigene Schreibkompetenz gestärkt.

Also, seien Sie dabei und verpassen Sie nicht den kreativen Schreibworkshop! Voranmeldung nĂśtig (bis 31.12.2012), da der Kurs erst mit 8 Teilnehmern zustande kommt. Weitere Informationen bei info@nta2success.com - T: 0664 1119541 Die Veranstaltung wurde von der Arbeitsgruppe Beteiligung im Rahmen des Projektes Lebensklima in Finkenstein ins Leben gerufen. Schreibtrainerin: Mag. Anita Arneitz ist seit Ăźber zwĂślf Jahren als Journalistin, Ghostwriterin und Buchautorin tätig. Nach dem Studium der Publizistik an der Universität Klagenfurt und Schreibberatung an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg grĂźndete sie 2007 das „Studio fĂźr Schreibkultur“ am WĂśrt(h)ersee. Als Schreibberaterin gibt sie ihre Begeisterung fĂźr das kreative Schreiben an andere weiter – ganz nach dem Motto: „SchreibLust statt SchreibFrust“. Mehr auf www.anitaarneitz.at

Arbeitsgruppe Standort Neue Technologien erfordern neue Spezialisten: Unser Elektromechanischer Partner fĂźr E-Antriebe auf Basis Akkuenergieversorgung

kenstein zu setzen und regionales Wirtschaften zu stärken. Unsere erste MaĂ&#x;nahme wird sein, die Wirtschaftspräsentation der Gemeinde auf der dortigen Homepage besser zu nutzen.

Jeder von uns hat es mittlerweile verstanden: e-betriebene Fahrzeuge liegen voll im Trend und werden in der Zukunft unser tägliches Leben erobern. Mutige leisten sich schon heute das Elektroauto, andere finden den Zugang zur neuen Mobilität Ăźber die praktischen e-Bikes und e-Roller. Doch wie jeder Konsument stĂśĂ&#x;t man manchmal auf grĂśĂ&#x;ere und kleinere Probleme.

Allen Unternehmen im Gemeindegebiet Finkenstein wird daher angeboten, ihr Logo im jpg-Format, sowie eine Kurzbeschreibung der Firma und des Tätigkeitsfeldes (orientieren Sie sich bitte an den bestehenden Einträgen) an finkenstein@ktn.gde.at zu senden. Gerne werden wir Sie in den nächsten Monaten auch persÜnlich kontaktieren.

Christian Simcic, Bßrger und Unternehmer der Gemeinde Finkenstein ist Vorreiter als elektromechanischer Spezialist fßr eAntriebe auf Basis Akkuenergieversorgung und somit die erste Anlaufstelle bei Problemen mit e-Auto, e-Bike und Co. Christian Simcic steht auch fßr intelligentes Ressourcen-Management, wo eine Reparatur sinnvoll ist, wird diese mit Freude gemacht. Bohrmaschinen, Rasenmäher, Lampen, Rasentrimmer, Rasenmäherroboter, Staubsaugerroboter, Kameras und andere Elektronikgeräte werden entgegengenommen.

Interessierte Teilnehmer kĂśnnen sich jederzeit melden info@nta2success.com und an den monatlichen Treffen (jeder 2.Donnerstag im Monat, Ort bitte per email erfragen) teilnehmen.

Sim-Tronik - Elektronik Mechanik - Systeme Tel: 0664 922 9140, email: office@sim-tronik.at Christian Simcic engagiert sich als Unternehmer in der AG Standort. Ziel der AG ist es die Unternehmer im Gemeindegebiet besser zu vernetzten, gemeinsame MaĂ&#x;nahmen zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Fin-

VersicherungsbĂźro Pinter

/SSIACHER:EILEs6ILLACH 4ELs&AX % -AILOFlCE VB PINTERATsWWWVB PINTERAT

             

              


18

www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Slowenischen Kulturvereines Jepa-Baško jezero einmal froh...“ - „Ena žalostna in ena vesela o...“, von den jungen TheaterspielerInnen des Slowenischen Kulturvereines Jepa-Baško jezero aufgeführt. Regie führte Alenka Hain und Betreuerinnen der beiden Theatergruppen waren Marija Ressmann und Nada Zerzer. Wiederholungen der Aufführung folgten am 18. und 19. November.

Einmal traurig und einmal froh… Aschenputtel modern Am Samstag, dem 17. November 2012, wurde im Kulturhaus in Ledenitzen die Premiere des Stückes „Einmal traurig und

V soboto, 17. novembra, je bila v kulturnem domu v Ledincah premiera igre „Ena žalostna in ena vesela o ...“. Nastopali so mladinci gledaliških skupin SKD Jepa-Baško jezero pod vodstvom režiserke Alenke Hain in mentoricah Marija Ressmann in Nada Zerzer. Igro so ponovili 18. in 19. novembra.

Freunde der „Annahütte NEU“ Begegnungen schaffen… Die Freunde der „Annahütte NEU“ waren auch in diesem Jahr wieder sehr aktiv. Neben der Herz-KreuzPilger-Wanderung am 28. April von der UnEhemalige Anna Hütte anno 1933 tergreuther Kirche in die Kirche nach Dovje, wurde auch der 6. Annahütten-Kirchtag wieder zu einem besonderen Erlebnis. Nach der Mountainbike-Weg-Eröffnung im Vorjahr, wurde heuer im Rahmen des Kirchtages eine 3-Länder-Radtour, die „333-MTB-Panorama-Fahrt zur Glocke der Begegnung“, organisiert. Der Zuspruch war so groß, dass es für einige Teilnehmer nur mehr den Gulaschtopf zum „Ausschlecken“ gab. Dies soll uns nicht mehr passieren – versprochen! Wir freuen uns über sehr viel positives Echo für unser Projekt und sind guten Mutes, dass die „Annahütte NEU“ Wirklichkeit werden wird. Wir danken allen Gönnern und kritischen Köpfen für ihre Unterstützung und Anregungen und freuen uns auf weitere gemeinsame Bewusstseinsarbeit in unserer Heimat unter dem Mittagskogel. Ein herzliches Dankeschön den Shuttle-Bus-Fahrern Herrn Roman Unterweger und Herrn Mario Kandussi, die sich kostenlos in den Dienst des Projektes stellten. Einen Teil des eingeho-

benen Fahrpreises in Höhe von € 280,-- spendeten sie dem Kindergarten Latschach zur besonderen Verwendung. Ein besonderer Dank an besondere Unterstützer – den Marktgemeinden Finkenstein/Faaker See und Arnoldstein, den Österreichischen Bundesforsten, der Raiffeisenbank Finkenstein-Faaker See und dem ÖAV Sektion Villach, dem das Geld für den Wegebau zufällt, falls das Projekt nicht gelingen sollte. Also – die Zeit läuft! Mit Deiner/Ihrer Hilfe schaffen wir es! AVISO: Samstag, 27.04.2013: Herz-Kreuz-Pilgerwanderung, 8.00 Uhr Untergreuther Kirche Samstag, 27.07.2013: Annahütten Kirchtag mit 333-MTBPanoramafahrt zur Glocke der Begegnung, Start: Tarvis, Kranjska Gora, Latschach, Arnoldstein, Villach Allen unseren Freunden und Gönnern ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute, Gesundheit und ausreichend Zeit für Muse im neuen Jahr! Die Freunde der „Annahütte NEU“ www.annahuette.info


finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

19

Trachtenkapelle Finkenstein – Faaker See Verleihung Kärntner Löwe Am 20. November 2012 war es soweit: wir waren in den Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung geladen, um den Kärntner Löwen in Empfang zu nehmen. Prinzipiell wollten wir ja gerne alle zu dieser Verleihung – jedoch waren nur die Obleute, Kapellmeister und Bürgermeister geladen (aufgrund des begrenzten Platzes und der Anzahl der zu ehrenden Vereine). Somit wurde unsererseits diese Auszeichnung von Obmann Mag. Peter Warmuth, O-Stv. Mag. Christiane Tonder, Kpm. Christian Wastian jun., Kpm-Stv. und Bezirkskpm. Wilhelm Hafner, sowie Bgm. Walter Harnisch, übernommen. Der „Kärntner Löwe“ ist eine Auszeichnung des Landes Kärnten, die an Musikkapellen mit nachweislich erfolgreicher Teilnahme bei Wertungsspielen als Wertschätzung ihrer Qualitätssteigerung verliehen wird. Jene Musikkapellen, die in 5 Jahren an mind. 3 Bezirkswertungsspielen (Konzert- und Marschwertungsspiel) teilnehmen und dabei eine entsprechende Gesamtpunkteanzahl (mind. 250 Punkte) erreichen, werden vom Kärntner Blasmusikverband für die Nominierung eines „Kärntner Löwen“ durch das Land Kärnten vorgeschlagen. Die Musikkapelle muss bei den geforderten 3 Wertungsspielen mind. an einer Konzertwertung und mind. an einer Marschwertung teilgenommen haben. Die alleinige Teilnahme nur an 3 Konzertwertungen oder nur an 3 Marschwertungen entspricht nicht einer Nominierung zum „Kärntner Löwen“. Zur Verleihung durch den Landeshauptmann von Kärnten wird neben der Landesleitung des Kärntner Blasmusikverbandes der Obmann,

v.l.n.r. Mag. Horst Baumgartner, Mag. Peter Warmuth, Bgm. Walter Harnisch, Christian Wastian jun., Mag. Christiane Tonder, LH Gerhard Dörfler.

der Kapellmeister, der Stabführer der jeweiligen Musikkapelle und der Bürgermeister der jeweiligen Gemeinde eingeladen. Die Trachtenkapelle Finkenstein – Faaker See erreichte bei zwei Konzertwertungen (2010 und 2012) und einer Marschwertung (2011) insgesamt 260,17 Punkte innerhalb von nur 3 Jahren (statt geforderter 5 Jahre) und ihr wurde nach erfolgter Nominierung der „Kärntner Löwe“ verliehen. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Auszeichnung erhalten haben und diese uns nun motiviert weiterarbeiten lässt.


20

www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Buenas Dias Almeria Jugendvolkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz bereist Spanien Aller guten Dinge sind drei: Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Jugendvolksstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz unternahmen heuer bereits die dritte große Auslandsreise. Nach Bulgarien und Slowenien ging es im August auf die iberische Halbinsel, genauer gesagt nach Almeria. Auf der ersten Etappe unserer Reise fuhren wir über Padua, Verona, Genua entlang der französischen Riviera nach Arles in Südfrankreich. Die Côte d‘Azur präsentierte sich in ihrer ganzen Schönheit und wir konnten uns während der Fahrt an den vielen berauschenden und faszinierenden Ausblicken nicht satt sehen. Mal wunderschöner Meeresblick, dann wieder beeindruckende Hafenstädte wie Nizza und Cannes, wo riesige Kreuzfahrtschiffe vor Anker lagen. In Arles angekommen, bezogen wir unsere Zimmer in einer Jugendherberge und bewährten uns als Selbstversorger bei der Essenszubereitung. Ein Fixpunkt im Programm war natürlich die Besichtigung von Arles. Die Stadt, mit ihren 53.000 Einwohnern, am Ostufer der Rhone gelegen, musste erkundet werden, und so machten wir uns auf den Weg. Arles gehört zu den sehenswertesten Städten der Provence und steht mit vielen antiken und romanischen Denkmälern und Gebäuden auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. So besuchten wir die Kathedrale St-Trophime mit ihrem berühmten Portal und Kreuzgang. Auch das antike Theater mit seinen korinthischen Säulen wurde besichtigt. Am meisten faszinierte uns aber das Amphitheater von Arles. Diese Arena mit einem Durchmesser von 140 m x 103 m, auf zwei Geschossen errichtet, mit je 60

Arkaden wird heute als Stierkampfarena genützt. Hier fassten wir den Entschluss, auf der Rückreise einen Stierkampf zu besuchen. Unzählige charmante Cafés luden zum Einkehren ein, was wir gerne taten. Am nächsten Tag war die Weiterfahrt nach Almeria angesagt. Nach einem ausgiebigen Frühstück brachen wir gut gelaunt auf. Nach drei Stunden Fahrtzeit verließen wir Frankreich und passierten die spanische Grenze, von wo es entlang der Costa del Maresme weiter ging nach Callela. Dort angekommen war endlich Baden am Programm. Spitzenmäßige Wasserqualität, feinkörniger Sand, dieser Meeraufenthalt präsentierte sich als Goldgriff und der Spaß kam natürlich nicht zu kurz. Nach dem Abendessen brachen wir zu unserer letzten Etappe auf. Nach einer durchgefahrenen Nacht erreichten wir am nächsten Tag Almeria. Die Quartiersuche gestaltete sich als kleines Unterfangen, jedoch mit Erfolg. Das Quartier stellte sich als das mit Vier Sternen dekorierte Hotel Vincci Mediterráneo dar, eine supertolle Unterkunft, wo wir etwas abgespannt nach der langen Fahrt unsere Zimmer bezogen. Kurz frisch gemacht und schon machten wir uns auf zu unserer Erkundungstour in Almeria. Der erste Zwischenstopp war ein Café, wo wir die traditionelle Süßspeise Churros kennenlernten und genossen, ein längliches Fettgebäck (Krapfenteig) mit sternförmigem Querschnitt und mit Zucker bestreut. Zurück im Hotel wurden wir bereits von Jose, unserem dortigen Guide, erwartet, der mit uns das Programm der kommenden Tage besprach. Als unerlässliche Hilfe für uns entpuppte sich Daniela Arranda-Sanchez, die als Dolmetscherin fungierte. Natürlich wollte auch Almeria von uns erkundet und kennengelernt werden. Die Stadt liegt im Süden Spaniens, in der autonomen Region Andalusien und hat 190.000 Einwohner. Das Stadtbild ist nordafrikanisch geprägt - enge Gassen, alte weißgetünchte Häuser und Palmenalleen. Sehenswert war auch Alcazaba, eine maurische Festungsanlage, von der man die ganze Stadt überblicken konnte. Wir bestaunten auch eine Erzverladeanlage, erbaut von Alexandre Gustave Eiffel, dem Erbauer des Eiffelturmes, eine riesige Stahlbrückenkonstruktion im Hafen von Almeria, mit der das Erz auf die Schiffe verladen wurde. Sehr positiv aufgefallen ist die Sauberkeit in dieser Stadt. Überall zeigten sich uns Blumen, Palmenalleen, riesige Gummibäume, Bouganvillen in allen Farben und wunderschöne Parkanlagen.


finkenstein aktuell

21

www.finkenstein.gv.at

Ein frohes Weihnachtsfest und die besten Wünsche für ein gesundes, glückliches neues Jahr allen unseren Kunden!

SAT-TV – HIFI – VIDEO

HERBERT URLEB 9500 Villach, Fabriksteig 8 a

Am Abend trafen wir uns mit den anderen teilnehmenden Gruppen auf der RAMBLA, einem ausgetrockneten Flussbett, das aufgeschüttet und zu einer prachtvollen Fußgängerzone mit vielen Blumen, Palmen und Skulpturen ausgebaut wurde. Dies war unsere Bühne für unsere Kurzauftritte, mit denen wir Werbung für den großen Festabend machten. Überall wo wir auftanzten waren wir sofort von einer großen Menschenmenge umgeben, die unsere Darbietungen begeistert beklatschten und uns bewunderten und so mancher zollte uns für unsere tänzerischen Leistungen großen Respekt. Den nächsten Tag nutzten wir für einen Badeausflug zu einem nahe gelegenen Strand, wo wir relaxten, uns die Sonne auf den Bauch scheinen ließen und uns so auf den großen Auftritt am Abend einstimmten. Noch schnell Abendessen im Hotel und dann ging’s los. Soundcheck und Generalprobe verliefen gut und so freuten wir uns schon auf unseren großen Auftritt. Nach und nach füllte sich der große Arkadenhof, wo die Veranstaltung abgehalten wurde, 1500 Besucher waren gekommen. Ein buntes Meer an Fächern bot unseren Augen ein schönes Bild, hatte es am Abend doch immer noch an die 30°. Schwitzen war angesagt. Unsere Musik, die WIKOWI`S, stimmten mit ihrer unbekümmerten Art und den vorgebrachten alpenländischen Klängen die Zuseher auf den Abend ein und ernteten großen Applaus. Dann waren die Volkstänzer/innen und Schuhplattler an der Reihe. Bei den ersten Tanzformen war bereits klar: Unsere

Telefon 0 42 42/25 6 10

Darbietungen gefielen dem Publikum und fanden großen Anklang. Vor allem das Schuhplatteln wurde bestaunt und beklatscht. Voller Stolz schwangen Pehrli und Vanessa die österreichische Fahne. Aber auch die Gruppen aus Portugal, Russland und mehrere spanische Gruppen ernteten großen Applaus. Es war ein wahrlich gelungener Auftritt, der Eindruck hinterlassen hatte. Zurück im Hotel nahmen wir noch das Abendessen ein, verstauten unser Gebäck und verabschiedeten uns tränenreich von unserem Gastgeber Jose und unseren hübschen Guides Estella, Maria und Rosaria. Mit Wehmut traten wir die Heimreise an. Nach dem Zwischenstopp in Arles, wo wir leider auf Grund verkehrstechnischer Probleme den eingeplanten Stierkampf nicht mehr sehen konnten, ging unsere Fahrt weiter heimwärts. Müde aber mit vielen neuen Erfahrungen und Erlebnissen im Gepäck, erreichten wir tags darauf glücklich und zufrieden unsere Heimat. Es war eine Reise, die unvergesslich bleiben wird. Muchos gracias!!!!

Baumeister ing. HerBert Smoliner

Smoliner

Parkweg 19, 9583 Faak am see, teleFon 0 42 54 / 21 16-0, Fax 0 42 54 / 21 16-4

HocH- und tieFBau – Planung – Beratung sand – scHotter – Bagger – radlader Die besten Wünsche für ein frohes Weihnachtsfest, Glück und Erfolg im neuen Jahr. Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.


22

finkenstein aktuell

www.finkenstein.gv.at

Die Kinder-Jugendvolkstanz und Schuhplattlergruppe Fürnitz nimmt wieder neue Mitglieder auf Alle Interessierten ab dem 6. Lebensjahr sind herzlich eingeladen mitzumachen! Wir beginnen wieder mit den Proben nach unseren Faschingsitzungen am Freitag, dem 22. Februar 2013 in der Volksschule Fürnitz. Weiters suchen wir noch talentierte Musikanten (steirische Harmonika, Hackbrett, Gitarre, Querflöte, Klarinette...) zur Begleitung unserer Gruppe. Wir sind eine sehr aktive Gruppe die selbst sehr viele Veranstaltungen organisiert, jedoch auch jedes Jahr verschiedene internationale Volkstanzfestivals in ganz Europa besucht. So führten uns unsere Reisen bereits mehrmals nach Bulgarien, Spanien, Frankreich, Polen, Ungarn, Tschechien, Slowenien, Italien, Belgien, Deutschland... Auskünfte erteilt Obfr. Mischkot Beatrix unter der Tel. Nr.: +436509480299 oder per e-Mail: harri123@gmx.at Wir freuen uns auf euer Kommen!!!

Musikschulen wurden neu strukturiert

Dir. Julia Plozner

Gerhard Aichner

Im Zuge einer Gesetzesänderung wurde das Kärntner Landesmusikschulwerk neu organisiert. Durch die Umstrukturierung im Musikschulwesen in Kärnten haben sich auch für unsere Region einige Neuerungen ergeben. Das Kärntner Landesmusikschulwerk trägt nun den Namen „Musikschulen des Landes Kärnten“ und wurde als UAbt. Koordination Musikschulen und Konservatorium in die Abteilung 6 (Kompetenzzentrum Bildung, Generationen, Kultur) eingegliedert, welche von Herrn Mag. Gernot Ogris geleitet wird. Die bisher 80 Musikschulstandorte, die in Bezirks- und Ortsmusikschulen gegliedert waren, sind nun zu insgesamt 27 Regionsmusikschulen zusammengefasst worden. Unsere Region fasst sich aus folgenden Standorten zusammen: Arnoldstein – Bad Bleiberg – Feistritz/Gail – Finkenstein – St.Georgen / Gail. Als Regionsnamen einigten sich die Vertreter aller fünf Gemeinden auf den Namen „MUSIKSCHULE DREILÄNDERECK“. Die einzelnen Standorte werden nun diesem Regionsnamen

beigefügt (z.B. Musikschule Dreiländereck - Finkenstein…). Die organisatorische Leitung der gesamten Region obliegt Frau Dir. Julia Plozner und ihrem Stellvertreter, Herrn Gerhard Aichner. Für Sie als Besucher unserer Musikschulen haben sich jedoch keine wesentlichen Änderungen ergeben. Die Nachfrage bei den Einschreibungen im September war sehr erfreulich, obwohl wir leider nicht alle SchülerInnen aufnehmen konnten. Diese befinden sich auf einer Warteliste und werden gegebenenfalls informiert. Unserer Bildungseinrichtung ist es ein Anliegen, dass sich Kinder und Jugendliche mit Musik beschäftigen, weil diese kreative Tätigkeit für die Persönlichkeitsentwicklung und Lebensbalance wichtig ist. Die Begegnung mit Musik trägt bei, unseren Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitalternative zu bieten und hat einen positiven Einfluss auf Seele und Geist. Wir bemühen uns ein breitgefächertes Angebot zu erstellen, denn es liegt in der Verantwortung von uns Erwachsenen der Musik im Alltag einen Stellenwert zu geben und sie mit großer Verantwortung zu pflegen. Termine der „Musikschule Dreiländereck“ im Dezember: Arnoldstein:

Adventkonzert

17. Dezember 18.00 Uhr

Finkenstein – Mitwirkung bei: Weihnachten in Techanting beim Gasthof Millonig 19. Dezember 18:00 Uhr Weihnachtsbenefizkonzert in der Kirche St. Stefan 23. Dezember 17:30 Uhr

Wir wünschen allen unseren Kunden und Geschäftspartnern ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches, gesundes Jahr 2013! Weiters danken wir für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen in diesem Jahr!


finkenstein aktuell

23

www.finkenstein.gv.at

Neuer Elternverein an der Neuen Mittelschule Finkenstein In der konstituierenden Sitzung am 08.11.2012 wurde von interessierten Eltern der neue Elternverein gegründet. Als Obfrau wurde Frau Birgit Bachmann gewählt. Unsere Aufgabe sehen wir unter anderem in der Stärkung der Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus. Gemeinsam mit den engagierten Lehrerinnen und Lehrern wurde bereits der Eltern-Info-Abend für Volksschüler am 24.01.2013 um 17 Uhr festgesetzt. Sie erreichen uns auch über die E-Mail-Adresse: elternverein.nms-finkenstein@gmx.at. v.l.n.r. Marianne Wagner, Erwin Urschitz, Kerstin Pschernig-Maltsch, Bettina Kovatsch, Gerhard Hutter, Birgit Bachmann, Susanne Adunka, Ulrike Guetz.

Ernährungsworkshop in der Volksschule Fürnitz

In den ersten Novembertagen kam Frau Michaela Gratzer von der GKK an die Volksschule Fürnitz, um mit den Schülern und Schülerinnen aller Klassen zum Thema „Gesunde Ernährung“ zu arbeiten. Dazu wurden die einzelnen Waggons von Leo Lok, dem Ernährungszug, mit den entsprechenden Nahrungsmitteln (Getränke, Getreideprodukte, Milchprodukte usw.) von den Kindern aufgefüllt. Die Kinder erhielten wichtige Informationen über die einzelnen Produkte, unter anderem wurde für bekannte Kindergetränke der Zuckergehalt in Zuckerwürfeln aufgetürmt. In der Geschichte von den „Bäuchlingen“ konnten die Kinder sehr gut verstehen, warum langsames und entspanntes Essen so wichtig für unseren Körper ist. Besonders interessant waren die Verkostung und der Vergleich von Limonade und Orangensaft, Vollkornbrot und Weißbrot und das genussvolle „Auf-derZunge-zergehen-Lassen“ eines Stückchens Schokolade.

Kooperation „Lesebrücke“ Kindergarten - Volksschule Finkenstein Kinder lieben Bücher und Geschichten. Sie können stundenlang zuhören und dabei in eine andere Welt eintauchen. Aber ist es nicht noch schöner solche Geschichten auch selbst lesen zu können? Dieser Gedanke rief die LESEKOOPERATION zwischen Kindergarten und Volksschule Finkenstein ins Leben. Vierzehntägig besucht die Lehrerin Frau Dana Metschina mit ihrer 3. Klasse die Schulanfänger im Kindergarten. Die SchülerInnen lesen den Kindergartenkindern Geschichten vor, die durch den Einsatz von verschiedenen Materialien wie Tüchern und Spielen zu einem spannenden Erlebnis werden.

Diese Begegnungen motivieren die SchülerInnen ihre Lesetechnik zu verbessern, die Kindergartenkinder erweitern ihren Wortschatz und knüpfen erste Kontakte mit der Schule.

Fritz Steger Türen und Fenster einputzen Zwischenwände / -mauern Vormauerungen Verputzarbeiten

„Baumeister AusführendeTätigkeiten eingeschränkt“ Fliederweg 7b 9583 Faak am See +43(0)664 / 7955987 fritz.steger@gmx.at

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!!!


24

www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

100 Jahre Volksschule Latschach Man soll die Feste feiern, wie sie fallen, dachten wir – naja fast... Am 3. November 2012 feierte unsere Schule ihren 100. Geburtstag. Da an diesem Tag schulfrei war, würdigten wir diese Begebenheit eben am Montag, dem 5. November 2012. An diesem Tag starteten wir mit einem Kick-off in die erste Phase eines Reigens von weiteren Ereignissen in unserem Jubiläumsjahr. Und damit alles einen würdigen Rahmen hat, rundete die Feier, die übrigens ausschließlich für die Kinder und Lehrerinnen der Schule abgehalten wurde, unser Schulchor ab. Die Hauptfeier mit Gästen wird am 28. Feber 2013 wiederum in der Volksschule stattfinden. Wie bei einer Feierstunde üblich, hielt unsere Frau Direktorin Karin Frank eine Ansprache. Für die zum zweisprachigen Unterricht angemeldeten Kinder, gab es außerdem das Theaterstück “Kosmata žaba“ in slowenischer Sprache. Extra zu diesem Anlass verewigten wir uns alle auf einer nagelneuen weißen Fahne, die seither in bunten Farben leuchtet und weithin sichtbar zum hundertjährigen Bestehen der Schule in vier Sprachen grüßt. Die beiden Lehrerinnen Diana Smid und Gabriele RauterKristof führten hier Regie. Eigentlich hätte die Fahne im Freien gehisst werden sollen, aber da es in Strömen goss, wurde der feierliche Akt in den Turnsaal verlegt. (Fotos: Kopeinig Hans)

Kinder aus allen 6 Klassen vor der gehissten Fahne.

Kinder der 1. Klasse ziehen feierlich in den Turnsaal ein.


finkenstein aktuell

25

www.finkenstein.gv.at

Sehr geehrte GemeindebürgerInnen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

VM Christa Prantl-Bader

Wieder hat ein Kindergartenjahr begonnen und daher ist es mir ein Anliegen, Sie über einen Teil meiner Arbeit als Kindergartenreferentin der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See zu informieren.

Der Kindergarten Fürnitz will „Mit allen Sinnen die Welt erfahren“. Im Mittelpunkt stehen die Sensibilisierung der Wahrnehmung und das Bewusstmachen der einzelnen Sinne durch verschiedenste Angebote, Experimente und viele Spiele. Kinder wollen Dinge und Ereignisse sehen, hören, schmecken und riechen!

Diesmal möchte ich Ihnen nicht nur von den Tätigkeiten der Gemeindekindergärten, sondern auch über zwei private deutschsprachige Kinderbetreuungsstätten in unserer Gemeinde berichten.

Im Latschach und Lednitzen heißt es: „Auf die Bücher, fertig, los“. Das Bilderbuch ist ein Medium, das bei Kindern einen hohen Stellenwert hat. Bilderbücher machen Lust auf „Mehr“, sind unterhaltsam, spannend und eine wichtige Bereicherung in der pädagogischen Arbeit. Deshalb wurde auch die Idee geboren, zum Geburtstag der Kinder keine Süßigkeiten mitzubringen, sondern dem Kindergarten ein Buch zu schenken. Bücher kann man zwar nicht essen, aber man kann sie immer wieder genießen!

Der Kindergarten „Sonnenkäfer-All 4 Kids“ ist eine gemeinnützige Ges.m.b.H. die mit 77% vom Land Kärnten subventioniert wird. Die Geschäftsführerin, Frau Alexandra Kravanja, ist auch für die Niederlassung in Landskron bei Villach zuständig. Untergebracht in unserer Gemeinde wird dieser Kindergarten in den Räumen des „Hotels Mittagskogel“ in Ledenitzen. Dort werden ca. 30 Kinder (die Anzahl variiert täglich) im Alter bis zu drei Jahren von der Kinderpädagogin Frau Anita Schlese als Leiterin und ihren Mitarbeiterinnen bestens betreut. Der Kindergarten ist ganztägig von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet und selbstverständlich werden die Kleinen auch sehr gut verpflegt. „Pinocchio“, Kindergarten in Fürnitz. Dieser Kindergarten arbeitet auf Montessori-Basis und wird von der Pädagogin, Frau Angelika Poßegger als Leiterin und zwei weiteren Mitarbeiterinnen geführt. Die Kinder (bis zu Schulpflicht) werden ebenfalls exzellent betreut und jeder Tag ist anders: Frischluft-, Turnraum-, Lieder-, Basteln-, oder Wörtertag! Es werden auch kleine Mahlzeiten gemeinsam mit den Kindern gekocht. Die Öffnungszeiten sind von 7:00 Uhr bis 13:30 Uhr. Und jetzt noch kurz zu unseren Gemeindekindergärten: Auch heuer werden wieder verschiedene Schwerpunkte in der Jahresarbeit gesetzt.

Der Kindergarten Finkenstein steht unter dem Motto: „Ein neues Jahr, ein neues Projekt“. Es wird in der Kreativwerkstatt mit Ton, Papier und Salzteig gearbeitet. Fühl- und Taststraßen dienen zur Sinneswahrnehmung. „Ich reich Dir meine Hand!“ ist soziales Lernen, Teilen und Helfen. Die Natur wird erfühlt und zwar durch Sammeln, Legen und Fädeln von Naturmaterialien. Zu guter Letzt sind auch noch Experimente mit Schnee und Eis angesagt. Lustig geht´s im Fasching zu und um die Osterzeit stehen Kindertänze und Gesellschaftsspiele im Mittelpunkt. Im Mai wird gehämmert, geschraubt und gesägt – „Kleine Hände, Große Werke“! Hand in Hand wird in den Sommer marschiert und mit lustigen Wasser-, Matsch,- und Schüttspielen klingt das Kindergartenjahr aus. Sehr geehrte GemeindebürgerInnen, Eltern und Erziehungsberechtigte, abschließend möchte ich Ihnen und Ihren Lieben noch eine schönes, besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest sowie alles Gute und Gesundheit für das Jahr 2013 wünschen! VM Christa Prantl-Bader

Lichterfest in Fürnitz Wie jedes Jahr begleitete uns unser Pfarrer Mag. Peter Olip durch die Feier. Mit großer Freude präsentierten die Kleinen ihre erlernten Lieder und Gedichte. Im Anschluss an das Fest wurden wir wie immer von der Dorfgemeinschaft OberUnterrain mit Broten, herrlich schmeckenden Kuchen und Tee versorgt.

Unter diesem Motto „Lasst uns Sternenfänger sein“ begann das Lichterfest des Kindergarten Fürnitz. Mit Laternen, die in diesem Jahr die Eltern für ihre Kinder gebastelt haben, feierten wir unter großer Anteilnahme der Bevölkerung. Besonders freute uns der Besuch von Herrn Bürgermeister Walter Harnisch, Vbgm. Michael Michelz, Vbgm. DI. Hannes Poglitsch und der Kindergartenreferentin Frau VM Christa Prantl-Bader.


26

www.finkenstein.gv.at

Laternenfest der Kindergruppe Sonnenkäfer

finkenstein aktuell

17. Internationales Turnier in Matrei Über 200 Starter standen beim 17. Internationalen Judo Nachwuchsturnier 2012 in Matrei am 10. November 2012 am Start. Vom Judoverein St. Leonhard nahmen zwei Kämpferinnen an den Kämpfen teil. Carolin Schuntermann, für die es eines der ersten internationalen Turniere war konnte sich hervorragend gegen ihre Mitstreiterinnen behaupten und sich Wettkampferfahrung aneignen. Clara Lindner die in der Klasse U17 und U23 startete konnte bei beiden Altersklassen punkten. Sie erreichte in der U17 den 2. Platz und in der Klasse U23 den 3. Platz.

Karateclub Villach-Finkenstein

V.l.n.r.: letzte Reihe: Petra Jereb (Mutter), Maria Kupper (Diplomierte Kleinkindbetreuerin), Edeltraud Velikogne (Diplomierte Kleinkindbetreuerin); vorne v.l.n.r.: Anita Schlese (Pädagogische Leiterin), Nicole Zerche (Diplomierte Kleinkindbetreuerin). Am Foto fehlt: Ilse Schmoliner (Helferin).

Am 8.11.2012 fand um 17.00 Uhr das alljährliche Laternenfest der Kindergruppe Sonnenkäfer in Ledenitzen (Hotel Mittagskogel) statt. In der Kindertagesstätte, die zur gemeinnützigen All 4 Kids GmbH gehört, werden derzeit 27 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren liebevoll betreut und in den Bereichen Kreativität, musikalische Früherziehung und Naturwissenschaften gefördert. Am Abend präsentierten die Kinder voller Stolz ihre selbst bemalten Laternen. Nach einem kurzen Umzug sangen wir gemeinsam die einstudierten Lieder. Im Anschluss stärkten sich alle Gäste Klein und Groß am Buffet. Für das gemeinsame Fest möchten wir uns bei allen Kindern, Eltern, Verwandten und Freunden recht herzlich bedanken.

Der Karateclub Villach-Finkenstein trainiert zwei Mal pro Woche im Turnsaal der Finkensteiner Hauptschule - nämlich Montag und Donnerstag von 18:00 bis 20:00 Uhr - und hat an der diesjährigen Kärntner Karate Nachwuchs Landesmeisterschaft am 17.11.2012 in Ferlach erfolgreich teilgenommen. Die Trainer Oswin Pippan und Maximilian Tarmann freuten sich über die Medaillen für den Vizelandesmeister in der Mannschaft U14 mit Verena Kreutzer, Florian Urschitz, Karmen Vincze und einen dritten Platz im Bewerb Kata U12 durch Karmen Vincze. Neben den Teilnahmen an Wettkämpfen ist jedoch vor allem das regelmäßige Karatetraining von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen als Schulung der Persönlichkeit, der Reaktionsfähigkeit und der Beweglichkeit ein Anliegen. Ein neuer Anfängertermin beginnt wieder am 07.01.2013.

Das Sonnenkäferteam

Fanclub PINTERCLAN Der Fanclub PINTERCLAN bedankt sich bei allen Fans des nordischen Schisports für die Unterstützung, für Ihren Besuch des Osterfeuers und wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie Glück und Gesundheit im neuen Jahr!

Hinten: Maximilian Tarmann, vorne: Florian Urschitz,Verena Kreutzer, Karmen Vincze.

Frohe Weihnachten und allen Kunden die besten Wünsche zum neuen Jahr!

Sportartikel STRAUSS 9586 Fürnitz · Kärntner Straße 46 · Telefon 0 42 57/28 85 · Fax 28 85 52


finkenstein aktuell

27

www.finkenstein.gv.at

( % *- +,", #+,-"* *#'

US -BON UCHER ZLICH FRĂœHB ND ZUSĂ„T RN U * SPAREN! SICHE 0,â‚Ź 1.50

Die Gemeindezeitung: Ihr zuverlässiger Werbepartner

finkenstein aktuell

Ă–sterreichische Post AG / Postentgelt bar bezahlt RM 11A039112 K Verlagsort 9586 Finkenstein

MITTEILUNGS

Nr. 221 ¡ Dezember 2012 ¡ 45. Jahrgang

BLATT DER M ARKTGEMEIN

DE FINKENST EIN

AM FAAKER S EE

f i at 5 0 0 l . at

# #,/ %(-'!

  %1   2 #,0)%3,0'( **-&-  &3'!2*$(&#',#(''25*#,0$(' #!-*,#('' 2.**-"+*&-*(  '0#'&(,(*'2  #*!+-'+*#'&3++#!2!*4++,+%+"+#'*%++

Gesamtverbrauch 4,2 – 6,2 l/100 km, CO 2 -Emissionen 110 – 145 g/km.

Symbolfoto. *Aktion nur gßltig bei Kaufabschluss eines neuen Fiat 500L (inkl. Händlerbeteiligung). Alle Beträge sind unverbindlich empfohlene, nicht kartellierte Richtpreise bzw. Aktionspreise inkl. Händlerbeteiligung, MwSt. und NoVA. lt. NoVAG idgF. Angebot freibleibend, solange der Vorrat reicht. Stand 10/2012. Details bei Ihrem Fiat Partner.

AUTOHAUS MUSTERMANN

AUTOHAUS MusterstraĂ&#x;eMUSTERMANN 0X, X0X0 Musterort,

Die besten GlĂź ckwĂźnsche zum bevorstehe nden Weihnacht sfes und viel Erfolg und Gesundheit t im neuen Jahr 2013 wĂźnschen die Mandatare und Bediensteten der Marktgeme inde Finkenstein am Faaker See

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • office@santicum-medien.at

MusterstraĂ&#x;e OX. XOXO Musterort, PiccostraĂ&#x;e 42, Tel.: 0XXX/XXX 000,9500 Fax: Villach 0XXX/XXX 000-XX, Tel.: OXXX/XXX OOO. Fax: OXXX/XXX OOO-XX, Tel.: 04242/28494 www.xxxx.at www.xxxx.at

Fax:04242/28451-10 www.auto-ortner.at


28

www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Nr. 221 - Dezember 2012.pdt  

Mitteilungsblatt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, Dezember 2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you