__MAIN_TEXT__

Page 1

finkenstein aktuell

Amtliche Mitteilung / Österreichische Post AG RM 11A039112 K 9500 Villach

Nr. 285 | Mai 2019 | 52. Jahrgang

MITTEILUNGSBLATT DER MARKTGEMEINDE FINKENSTEIN AM FAAKER SEE

Regional ist genial

Biohof Tonder versorgt unsere Gemeindekinder­gärten mit frischem Biogemüse und Gartenkräutern

Bürgermeister Christian Poglitsch, die Kindergartenleiterinnen und die Kindergartenkinder sind begeistert vom Gemüse und von den frischen Gartenkräutern des Biohofs Tonder


finkenstein aktuell

Der Bürgermeister

Liebe Finkensteinerinnen, liebe Finkensteiner, obwohl oder gerade weil der sog. Siedlerstrand derzeit in aller Munde ist, möchte ich dieses Mal nur einige wenige Gedanken dazu ansprechen, um die Sache nicht weiter aufzuschaukeln. Mir ist es nach wie vor sehr, sehr wichtig, dass der Zugang zum See öffentlich möglich ist, liegt der Siedlerstrand doch im Eigentum der Gemeinde und somit indirekt auch jener rd. 9.100 Finkensteinerinnen und Finkensteinern. Unsere Erwartungen, dass die Sache gerichtlich anhängig wird, hat sich nun bestätigt und deshalb wird die Klärung dieser Rechtssache auch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Sie können aber versichert sein, dass ich weiterhin für den öffentlichen Seezugang am Siedlerstrand kämpfen werde, vorerst gilt es jedoch die Entscheidungen der Gerichte abzuwarten. Bis dahin ist leider eine Öffnung des Seezuganges nicht möglich. Ich bitte deshalb um ein bisschen Geduld, sie werden aber schon bald mehr darüber erfahren. Dann möchte ich zu diesem Thema noch zwei Dinge klarstellen. Zum einen möchte ich betonen, dass grundsätzlich nicht alle Anrainer vom Siedlerstrand einer Öffnung dieses malerischen Fleckchens Erde negativ gegenüberstanden bzw. -stehen – der eine oder andere von ihnen hat sogar versucht zu schlichten und Konsens herzustellen – Dankeschön dafür an dieser Stelle. Abschließend möchte ich noch eine Fehlinformation richtigstellen. Bei den von mir in der letzten Ausgabe des „Finkenstein aktuell“ angesprochenen 7 Schilling pro Quadratmeter, handelt es sich nicht um den Kaufpreis für die, seit dem Ende der 60er Jahren erworbenen Liegenschaften der 48 dort anliegenden Anrainer, sondern um den Preis pro Quadratmeter, für die Einräumung der Dienstbarkeiten auf den jeweiligen Parzellen.

Nun aber zu einem anderen Thema. Die Sommersaison steht in den Startlöchern, wenngleich wir insbesondere Anfang Mai, kaum von der Sonne geküsst wurden. Ganz im Gegenteil, am ersten Wochenende im sogenannten „Wonnemonat“ durfte der Winterdienst in höheren Lagen und so auch auf der Baumgartnerhöhe, gut und gerne 20 cm Schnee von den Straßen räumen. Ich danke allen Winderdienstmitarbeitern – ganz gleich ob privat oder im Gemeindedienst – für ihre kurzfristige und großartige Einsatzbereitschaft. Aber nun kann er dann endlich kommen, der Frühsommer und deshalb freut es mich sehr, dass wir gemeinsam mit dem Tourismusverband Finkenstein am Faaker See, dem Land Kärnten und der regionalen MTB-Gemeinschaft am Wochenende des 25. und 26. Mai auf eben besagter Baumgartnerhöhe, die in den vergangenen Monaten neu entstandenen Mountainbike-Trails eröffnen können. Aber auch für Nicht-Radler wird bei diesem Mountainbike-Festival einiges geboten – also nichts wie hinauf auf die Baumgartnerhöhe zum „Onstrampeln“. Im wahrsten Sinn des Wortes fest „abgestrampelt“ haben wir uns in den letzten Monaten gemeinsam mit den bauausführenden Firmen, den Vereinsverantwortlichen des FC Zeus Faaker See sowie den zuständigen Fachabteilungen im Gemeindeamt für die Umsetzung des Projektes „Sanierung Sportplatz Finkenstein“. Deshalb ist es mir als Bürgermeister eine große Freude, Sie am 2. Juni 2019 zur feierlichen Eröffnung des neu sanierten Sportplatzes Finkenstein einzuladen. Damit geht nicht nur ein gefühlt jahrzehntelanger Wunsch vieler Sportler aller Altersklassen in Erfüllung, vielmehr muss es gemeinsames Ziel sein, junge Menschen zum Sport zu bringen – sozusagen von den Smartphones, Tablets und Bildschirmen weg, hin zur gesunden Bewegung. Ich freue mich also auf Ihren Besuch – für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Zu einem schönen Sommer gehört natürlich auch der Badespaß, deshalb die frohe Botschaft wie immer am Schluss. Für Kinder und Jugendliche der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See bis zum vollendeten 15. Lebensjahr, gibt es auch dieses Jahr wieder den gratis Badespaß im perfekt gepflegten Gemeindestrandbad und als Zuckerl gibt es nach dem Harley-Treffen bis Ende September gratis Zugang zum Gemeindestrandbad für alle. In diesem Sinne wünschen ich uns allen einen hoffentlich sehr schönen Sommerbeginn.

Euer Bürgermeister

Christian Poglitsch christian.poglitsch@ktn.gde.at

Impressum:

Herausgeber: Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See. Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Christian Poglitsch, Marktstraße 21, 9584 Finkenstein, Telefon 04254/2690-0. Redaktion: Johannes Hassler, Tel.: 04254/2690-11 E-Mail: johannes.hassler@ktn.gde.at und Verena Schnabl, Tel.: 04254/2690-18, E-Mail: verena.schnabl@ktn.gde.at. Verlag, Anzeigen und Druck: Santicum Medien GmbH, Willroiderstraße 3, 9500 Villach, Tel. 04242/30795, E-Mail: office@santicum-medien.at. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei Personenbezeichnungen meist die männliche Form gewählt, es ist jedoch immer die weibliche Form mitgemeint.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 3 aktuell

Geänderter Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe

Der Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe des Mitteilungsblattes finkenstein aktuell wird aus organisatorischen Gründen auf Freitag, den 31. Mai vorverlegt! Die Redaktion dankt für Ihr Verständnis.

Wahlservice – Wichtige Informationen zur Europawahl Am Sonntag, dem 26. Mai 2019 findet die Europawahl statt. Bei dieser Wahl sind neben den in Österreich lebenden Wahlberechtigten auch die in der Europa-Wählerevidenz eingetragenen Auslandsösterreicher sowie die in diesem Register eingetragenen Unionsbürger mit Hauptwohnsitz in Österreich wahlberechtigt. Sie haben Anfang Mai die amtliche Wahlinformation – Europawahl 2019 per Post erhalten. Mit dieser konnten Sie entweder mit dem entsprechenden Abschnitt eine Wahlkarte anfordern (falls Sie am Wahltag nicht zu Hause sind) oder am Wahltag direkt in Ihrem Wahllokal Ihre Stimme abgeben. Hierzu nehmen Sie den dazu vorgesehenen Abschnitt (siehe Abbildung) mit. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter im Gemeindeamt während den Amtsstunden gerne zur Verfügung. Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch und gehen Sie am 26. Mai 2019 wählen! Muster amtliche EU-Wahlinformation Bitte bringen Sie diese personalisierte Verständigungskarte und ein Ausweisdokument am Wahltag für Ihre Stimmabgabe mit. Beachten Sie bitte, dass die Verständigungskarte kein Ausweisdokument ist. Diese Karte gilt nicht als Wahlkarte für die Ausübung des Wahlrechts in einem a n d e re n Wa h l l o kal.

Aus dem Inhalt Wirtschaftshofmitarbeiter besuchten BAUMA 2019 4 Der Biohof Tonder setzt auf junges Biogemüse 5 Rechtstipp vom Notar Dr. Locnikar 6 Neue Begegnungszone in St. Job: „Die Amselbachterrasse“ 8 Bauernmarktsaison 2019 eröffnet! 9 Die ÖWR Faaker See startet aktiv in die Vorsaison 10 Eindrucksvolle Bäuerinnen­lehrfahrt 2019 11 Ball der Lebenshilfe Kärnten 14 Aufführungen der Theaterwelle Faaker See 15 Der kleine Prinz/Mali princ 16 Ostern in Faak am See – Und es geht doch! 17 Neue Führung bei der OG Fürnitz 18 Standesamt 19 NMS Finkenstein 20 Neues aus den Kindergärten 21 68. Sportlerball im Kulturhaus Latschach 22 Begeisterung und Erfolge in der Schisaison 2018/19 23

Einladung zum „Gesunde Gemeinde“-Vortrag Vbgm. Christine Sitter, MBA, Gesunde-Gemeinde und SozialReferentin der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See lädt alle interessierten Finkensteiner Gemeindebürger sehr herzlich zum Vortrag: „Die Macht der Gedanken – alles beginnt im Kopf“ mit Dr. Anton Johannes Suntinger, Arzt für Allgemein- und Komplementärmedizin, ein. Du bist, was du denkst. Gedanken haben eine große Auswirkung auf unsere Gesundheit und unser Wohlergehen. Achtsames Denken kann uns aus Schwierigkeiten und Krankheiten herausführen und unser Leben viel schöner, leichter und reicher machen. Donnerstag, dem 23. Mai 2019, um 19 Uhr, im Kulturhaus Ledenitzen. Die Teilnahme an dem Vortrag ist kostenlos, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihr Spezialist für:

• Beratung, Planung, Service, Bäder, Wellnessoasen • Heizungsanlagen mit Fernwärme, Öl, Gas oder Alternativenergien (Wärmepumpen, Pellets, Holzvergaser, Solarenergie) • Reparaturen, Photovoltaik, Schwimmbadbau

Warmbader Str. 54, 9585 Müllnern, Tel.: 04257/29130, E-Mail: stefan@murrer.at


4 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Wirtschaftshofmitarbeiter besuchten BAUMA 2019 in München Mit über 620.000 Besuchern aus mehr als 200 Ländern, 3.700 Ausstellern und 614.000 m² Ausstellungsfläche ist die Bauma der größte internationale Treffpunkt und wichtigste Multiplikator in der Baubranche. Sie ist die größte Weltleitmesse für Baumaschinen und Bautechnik. Rund 20 Mitarbeiter der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, konnten diese am 12. April in München besuchen, um dort die aktuellste Technik im Bauwesen zu besichtigen. Ziel des Messebesuches war es, die neuesten Entwicklungen und Trends im Blick zu haben. Effizienz, Digitalisierung, Nachhaltigkeit standen dabei im Fokus, um damit auch in Zukunft diesen entscheidenden Wissensvorsprung in der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See umsetzten zu können. Ein herzliches Dankeschön an den Wirtschaftshofvorarbeiter Markus Gastl für die perfekte Organisation dieser lehrreichen Exkursion.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 5 aktuell Firma Home keepe r

Der Traum von den eigenen vier Wänden

• Gartengestaltung und Pflege • • Baum - und Heckenschnitt • Rasenpflege • • Betreuung von Außenanlagen • Friedhofsgärtnerei •

In Finkenstein, Velden und Wernberg. Tel. 0660 / 927 14 13 • homekeeper@gmx.at

Bekanntmachung über die Abgabe von Fundgegenständen Ab dem 19. Juli 2016 bis 21. Februar 2019 1 schwarze Tasche mit Toilettenartikel • 1 schwarzes Handy inkl. Tasche der Marke SONY Xperia • 1 Rucksack mit diversem Inhalt • 1 petrol-färbiges Herren-Bike der Marke Taifun Spider • 1 Tasche mit diversen Bekleidungsstücken • 1 silber-blau-schwarzes Fahrrad der Marke Scott • 1 silbernes Mini-Klapp-Rad der Marke Car Bike • 1 Handy der Marke Nokia silber • 1 blauer Sturzhelm, Gr. 59-60 • 1 Huawei MiniTablet • 1 weinrotes Kettler Herrenfahrrad • 1 türkises Verada Citystar Herrenfahrrad • 1 rötl.-braunes AluRider Fahrrad • 1 weißes Scirocco Elegance Damen-Fahrrad • 1 schwarzrotes Kindermountainbike • 1 schwarze Polar Sportuhr mit Display • 1 schwarz-weißes Wulf W 60 Kindermountainbike • 1 schwarz-hellgrün zerlegtes E-Bike der Marke Monster • 1 violette Kinderbrille • diverse Schlüssel; Nähere Informationen erhalten Sie im Gemeindeamt, Sekretariat, T: 04254/2690-DW 11 bei Frau Gudrun Taupe.

© Doris Grießner

Regional ist genial – der Biohof Tonder setzt auf junges Biogemüse Der Biohof Tonder befindet sich in Altfinkenstein, am Fuße der Burgruine Finkenstein auf 860 m Seehöhe. Die Betriebszweige sind Feldgemüse, Strauchbeeren und Kräuter und die Produktion erfolgt anhand von kontrollierten Biorichtlinien. Die Gemüsejungpflanzen werden sortenrein von Andreas Greguric am Felsnerhof in Wernberg produziert. Als Dünger für die Auch Juniorgärtner Marco ist Kulturen wird der hofeigene begeistert vom Gemüse. Am Pferdemist verwendet und Biohof Tonder werden Wiesen- gegen Schädlinge werden kräuter zu Teemischungen, Si- Nützlinge oder verschiedene rup und Kräutersalz verarbeitet. Pflanzenauszüge eingesetzt. Der Leitfaden des Betriebes lautet: Nachhaltigkeit, um den nächsten Generationen den Boden zu bewahren. Michael Tonder hat eine abgeschlossene Ausbildung zum Facharbeiter im Gartenbau und befindet sich derzeit in der Ausbildung zum Meister in der Landwirtschaft beim LFI Kärnten im Schloss Krastowitz. Der Biohof Tonder bietet die Möglichkeit, sich das Biogemüse direkt nach Hause liefern zu lassen. Außerdem findet jeden Samstag in der Zeit von 12 bis 16 Uhr ein direkt ab Hof Verkauf statt.

Sichere Abwicklung mit einem Notar an Ihrer Seite Mag. Daniel Oberwandling,

Notarsubstitut von Dr. Wolfgang Milz

Der Kauf von Immobilien ist für die meisten Menschen nichts Alltägliches – für den Notar sehr wohl, er ist hier Experte. Der folgende Fall zeigt, wie sich fehlendes Wissen und Erfahrung auswirken können. Die Lebensgefährten Hans und Sarah möchten sich ihren Traum erfüllen und sich endlich eine gemeinsame Eigentumswohnung anschaffen. Sie suchen eine nette Dreizimmerwohnung und werden fündig. Der reizende junge Verkäufer will alles ganz unkompliziert abwickeln: „Überweisen Sie mir einfach das Geld und ich übergebe Ihnen dann den Schlüssel“. Der Kaufvertrag wird von einem Bekannten des Verkäufers erstellt, der sich angeblich auskennt. Die Käufer sind zunächst glücklich. Leider wissen sie nicht, dass die Wohnung im Grundbuch mit Bankschulden belastet ist. Anstatt die Bankschulden zu bezahlen, hat der junge Mann jetzt Leasingraten seines Autos und die Forderungen anderer lästiger Gläubiger bezahlt. Die Bank fordert nach einigen Wochen die Versteigerung der Wohnung. Hans und Sarah möchten ihr Geld vom Verkäufer zurück, doch dieser hat weder ein Einkommen, noch weiteres Sparvermögen. Alle Versuche den Kaufpreis wieder zu bekommen sind erfolglos, die Wohnung und das Geld sind weg. Unter Beiziehung eines Notars wäre das alles nicht passiert. Er hätte neben den Eigentumsverhältnissen auch allfällige Belastungen in Form von Dienstbarkeiten oder Pfandrechten sowie sonstige kaufrelevante Umstände abgeklärt. Der Kauf wäre mit einer Grundbuchssperre und einem entsprechenden Vertrag abgesichert worden. Insbesondere hätte der Notar auch eine Treuhandschaft übernommen. Das heißt: Der Notar verwahrt den Kaufpreis für beide Vertragsteile und zahlt erst aus, wenn die ordnungsgemäße und vereinbarte Grundbuchsdurchführung gewährleistet werden kann. Dies sichert beide Teile ab: Der Treuhänder garantiert, dass einerseits niemand im Grundbuch eingetragen wird, der nicht gezahlt hat und andererseits niemand bezahlen muss, der nicht grundbücherlicher Eigentümer wird.

Widmanngasse 43 9500 Villach T: 04242 25234 E: milz@notar.at F: 04242 25234 8

www.notar-milz.at


6 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Ihr Spezialist für Kaminsanierungen 9500 Villach • Richtstraße 48 Tel.: 04242/311 387 • Fax: 04242/311 387-3 office@kamin-bauer.at • www.kamin-bauer.at

Rechtstipp vom Notar Dr. Locnikar Frage: Ich habe mein gesamtes Vermögen zu Lebzeiten verschenkt: Meinem Sohn habe ich ein unbebautes Grundstück übertragen, meiner Tochter habe ich ein Studium im Ausland finanziert und ein Auto geschenkt. Ist damit alles erledigt? Schenkungen innerhalb des Familienkreises zu Lebzeiten werden auf das Erbe oder den Pflichtteil angerechnet. Wenn ein Familienmitglied (Ehegatte und Kinder) aber zu wenig erhalten hat, steht ihm möglicherweise noch ein zusätzlicher Pflichtteilsanspruch zu. Um Streitigkeiten unter den Hinterbliebenen ­ zu vermeiden, sollte man bei Schenkungen von Immobilien und/oder finanziellen Zuwendungen immer einen Pflichtteils­ verzicht machen. Ein Testament genügt in diesem Fall nicht. Denn auch das Familienmitglied, das verzichtet, muss unterschreiben. Außerdem muss eine solche Vereinbarung zwingend in Form eines Notariatsaktes errichtet werden. Lassen Sie sich zu diesem und anderen Themen rechtzeitig kostenlos an jedem 2. und 4. Mittwoch im Monat zwischen 10 und 12 Uhr im Gemeindeamt Finkenstein beraten!

Internetplattform für landwirtschaftliche Direktvermarkter Auf der Internetplattform www.holsvombauern.at können sich Bauernhöfe und Direktvermarkter kostenlos eintragen und ihre Produkte einem breiteren Publikum anbieten. Der interessierte Kunde kann einfach aus einer der angebotenen sechs Kategorien auswählen und sofort werden alle Bauern in der Nähe aufgelistet. Sie können den Betrieb direkt kontaktieren oder die Navigation starten. Mit diesem Angebot erhalten die Kunden einen einfachen und unkomplizierten Zugang zu gesunden und regional produzierten Lebensmitteln. Der Vorteil für die Landwirte ist die Erweiterung des potenziellen Kundenkreises. Weitere Informationen: Stefan Bernsteiner, T: 0677/62577663 E-Mail: kontakt@hols, Web: vombauern.at

Ihre Anzeigen-HOTLINE: 0650/310 16 90 • anzeigen@santicum-medien.at


finkenstein www.finkenstein.gv.at 7 aktuell Geänderter Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe

Der Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe des Mitteilungsblattes finkenstein aktuell wird aus organisatorischen Gründen auf Freitag, den 31. Mai vorverlegt! Die Redaktion dankt für Ihr Verständnis.


8 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Neue Begegnungszone in St. Job: „Die Amselbachterrasse“

Die St. Jober Bevölkerung kam sehr zahlreich zur Eröffnung der „Amselbachterrasse“ Am Ostermontag fand bei strahlendem Sonnenschein und großer Beteiligung von Jung und Alt die Eröffnung der „Amselbachterrasse“ in St. Job statt. Die Segnung erfolgte durch Pfarrer Mag. Peter Olip, Eröffnungsworte sprachen Bürgermeister Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA, Vorstandsmitglied Ing. Alexander Linder, Vorstandsmitglied Gerlinde Bauer-Urschitz (Projektkoordinatorin), sowie Jürgen Oschounig für die Dorfgemeinschaft. Alle betonten in ihren Wortmeldungen die Wichtigkeit, Raum für Begegnung und Meinungsaustausch zu schaffen. Belebte Dorfplätze sind die Visitenkarte einer Gemeinde, und durch dieses beispielhafte Gemeinschaftsprojekt wurde ein neuer Weg des Miteinanders aufgezeigt.

aber auch für Radfahrer und Wanderer ein attraktiver Rastplatz geschaffen werden. Hierfür war Zusammenarbeit notwendig: von der gemeinsamen Ideenentwicklung, über die Planung, Finanzierung, Materialbereitstellung über die bauliche Umsetzung und kreativen Gestaltung des „Interieurs“, bis hin zu Verpflegungen und Hilfestellungen unterschiedlichster Art.

„Beim Red´n kumman die Leut´ z´samm´.“ Bei zahlreichen Dorfabenden, die von der neugegründeten Dorfgemeinschaft St. Job organisiert wurden, wurde bald erkannt, dass ein offener Raum für Begegnungen geschaffen werden muss. Damit soll der Zusammenhalt des Dorfes gestärkt,

Danke an die Unterstützer und Sponsoren Auf diesem Wege wird allen St. Jobern, die direkt oder indirekt an der Projektumsetzung mitgewirkt haben, nochmals ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Großer Dank auch an folgende Institutionen für die Unterstützung: Der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See sowie dem Team des Wirtschaftshofes, der Wasserrechtsbehörde Villach, den Tischlerfachschülern der HTL-Villach und nicht zuletzt der Wassergenossenschaft Fürnitz, welche die Wasserinfrastruktur kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns auf viele gemeinsame Begegnungen auf der „Amselbachterrasse“ in St. Job.

vlnr.: Peter Bauer, GV Ing. Alexander Linder, GV Gerlinde Bauer-Urschitz, Vbgm. Christine Sitter, Bgm. Christian Poglitsch, DI Daniel Zollner

Ein gelungenes Projekt – die neue Begegnungszone in St. Job


finkenstein www.finkenstein.gv.at 9 aktuell Der Dorfwirt in Latschach schön… schöner… Schönleitn

© Peter Lexe

Frischer Wind im Führungsteam, die bewährte Gemütlichkeit in den Gaststuben, die Kulinarik – frisch gekocht mit Liebe zum Alpe Adria Raum. Das sind die Neuigkeiten oder eben Altbewährtes, mit denen der Dorfwirt Schönleitn seit 22. April seine Türen wieder geöffnet hat. Hoteldorf Direktor Gerhard Hiesel und Küchenchef Mario Kattnig sind mit ihren Teams die richtigen Ansprechpartner rund um kulinarische Feste wie Taufen, Erstkommunion, Hochzeiten und vieles mehr. Einfach vorbeikommen, wir kümmern uns um das Drumherum. Genussadresse: Dorfwirt Schönleitn, Dorfstraße 26, 9582 Latschach, T: 0 4254 2384, www.schoenleitn.at

Hoteldorf Direktor Gerhard Hiesel und Küchenchef Mario Kattnig sind Ihre Ansprechpartner rund um die Kulinarik im Dorfwirt Schönleitn

Aktion „Sauberes Kärnten“ mit Bauernmarktsaison 2019 eröffnet! Beteiligung der FF Finkenstein Bei bestem Marktwetter startete der Faaker Bauernmarkt auch heuer wieder traditionell am ersten Donnerstag im Mai. Das Angebot wird durch mehrere neue Standlern aus der Region bereichert und allesamt wurden von den Vorständen und Infobüro-Mitarbeiterinnen persönlich willkommen geheißen. Der veranstaltende Tourismusverband Finkenstein am Faaker See wünscht allen Fieranten eine erfolgreiche Marktsaison mit vielen guten Gesprächen!

vlnr.: Helga Kaltenbacher, Hannes Anderwald, TVB Vorsitzende Michaela Tiefenbacher und Elisabeth Puschan am Stand von Nudelwirtin Elisabeth Hohenwarter

Einmal im Jahr machen immer mehr Organisationen und freiwillige Helfer bei der Flurreinigungsaktion „Sauberes Kärnten“ mit. So auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Finkenstein, die am 27. März mit Handschuhen und Müllsäcken „bewaffnet“ ausrückten, um die Umweltsünden manch´ gewissenloser Mitbürger zu beseitigen. Wenn jeder etwas sorgfältiger mit der Natur umgeht, dann werden auch noch die nachfolgenden Generationen etwas von Feld und Wald haben. Vielen Dank für dieses vorbildliche, ehrenamtliche Engagement. Möge die Aktion möglichst viele Nachahmer finden.


10 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Die ÖWR Faaker See startet aktiv in die Vorsaison Von 26. bis 28. April fand der diesjährige Fließwasserretter-Kurs statt. Fließwasserretter kommen bei Suchaktionen, Personenrettungen oder Bergungen auf Flüssen sowie bei Hochwasser zum Einsatz. Im Rahmen der Ausbildung werden sie auf ihre bevorstehenden Aufgaben bestens vorbereitet. Die Ausbildung ist sehr fordernd und schließt am letzten Kurstag mit einer Prüfung ab, bei der die zukünftigen Fließwasserretter in Theorie und Praxis überzeugen mussten. Schlussendlich konnte Michelle Bachmann von der Wasserrettung Faaker See alle Aufgaben mit Bravour meistern und den Kurs somit positiv abschließen. Sie wird zukünftig das bestehende Team der Fließ-/Wildwasserretter der ÖWR Faaker See verstärken. Der Vorstand gratuliert recht herzlich! Das Wildwasserreferat der ÖWR Kärnten bedankt sich herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Faak am See für die Bereitstellung des Schulungsraumes. Ein Dankeschön geht auch Ing. Smoliner, der sein Gelände für eine Ausbildungseinheit zur Verfügung stellte. Dank auch an alle anderen, die diesen Kurs ermöglichten. Saisonstartschulung am 1. Mai Um für die kommende Sommersaison wieder bestmöglich vorbereitet zu sein, gestalteten die einzelnen Fachreferenten im Gemeindestrandbad ein dichtes Programm für die Teilnehmer. Im Zuge eines Stationsbetriebs wurden die bereits bestehenden Kenntnisse aufgefrischt bzw. vertieft. In den Wintermonaten wurden einige neue Rettungsgeräte und Ausrüstungsgegenstände angeschafft, die es zu schulen galt. Über 40 Rettungsschwimmer/-innen nahmen an dieser Schulung teil und sind somit für die Sommersaison bestens gerüstet. Kurstermine 2019 Auch dieses Jahr haben Interessierte wieder die Möglichkeit an einem der Rettungsschwimmkurse der ÖWR Faaker See teilzunehmen. Im Zuge dieses Kurses hat man die Möglichkeit ab dem vollendenten 13. Lebensjahr den Helferschein bzw. anschließend ab dem vollendeten 16. Lebensjahr den Rettungsschwimmerschein zu machen. Kurs 1: 01. Juli bis 09. Juli 2019 Kurs 2: 05. August bis 13. August 2019 Genauere Infos finden Sie untere www.wasserrettung-faak.at. Auch die Termine, sowie die Anmeldungen für die diesjährigen Kinderschwimmkurse, sind ab Ende Mai auf der Homepage der ÖWR Faaker See ersichtlich.

Insgesamt nahmen über 20 Rettungsschwimmer aus ganz Kärnten am Fließwasserretter-Kurs teil.

Michelle Bachmann bei der Urkundenübergabe durch Landeswildwasserreferent Michael Siter

Über 40 aktive Mitglieder der Wasserrettung Faaker See nahmen an der Saisonstartschulung am 1. Mai teil.

Neben einer Einschulung der Bootsbesatzung auf das Rettungsmotorboot stand auch Knotenkunde am Schulungsplan.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 11 aktuell

Malerei DER

Malerei · Anstrich Fassaden · Vollwärmeschutz

Finkensteiner Str. 41 · A-9585 Gödersdorf H. Der · M: 0664/938 49 68 · T/F: 04257/29 717 office@malerei-der.at · www.malerei-der.at

Eindrucksvolle Bäuerinnen­ lehrfahrt 2019 Die diesjährige Bäuerinnenlehrfahrt der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und Arnoldstein sowie aus der Ortschaft Maria Gail führte die Teilnehmer in die Weststeiermark. 50 Bäuerinnen, Bauern und Landfrauen waren begeistert über die professionelle und informative Führung durch das Lippizanergestüt. Besonderer Blickfang waren die Mutterstuten mit ihren Fohlen. Hervorgestochen ist dabei Hengstfohlen „Neapolitano Fama“ – geboren im Februar 2019. Ein Scheckfohlen, das in dieser Farbgebung äußerst selten vorkommt, normalerweise kommen die Fohlen dunkel in allen Schattierungen auf die Welt. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen, mit typisch steirischem Backhendl ging es weiter zu Stölzle-Glas in Bärnbach. Dort bot sich den Teilnehmern die Möglichkeit zum Einkaufen, die auch tatkräftig genutzt wurde. Der Einkehrschwung fand in der Buschenschank Machater, dem Produzenten des weithin bekannten Schilerol, statt. Nach einer schmackhaften Jause, vollen Einkaufstaschen und bester Laune ging es wieder zurück Richtung Heimat. Ganz wichtig war natürlich die Möglichkeit zur Unterhaltung und zum Meinungsaustausch, was auch intensiv genutzt wurde. Danke an Gemeindevorstand Gerlinde Bauer-Urschitz für die sehr gute Organisation. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

regionale Frische größte Badeartikelauswahl Tabak, Traf ik & Lotto hausgemachte Spezialitäten Geschenkeservice persönliche Beratung Platten- und Partyservice

Die Teilnehmer informierten sich bei einer Führung durch das Lippizanergestüt.

Öffnungszeiten Mo-Fr 7:40 - 19:00 Uhr Samstag 8:00 - 18:00 Uhr Mai bis September Sonntag 8:00 - 13:00 Uhr 15:00 - 18:00 Uhr

Scheiber

Besonderer Blickfang war Hengstfohlen „Neapolitano Fama“

Seeblickstraße 95 9580 Drobollach am Faaker See


14 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Durchtanztes Miteinander am Ball der Lebenshilfe Kärnten Der Ball der Lebenshilfe Kärnten war ein voller Erfolg. Über 600 Menschen mit und ohne Behinderungen tanzten in Velden bis in die Morgenstunden. Immer im Fokus: die Lebensfreude! Es war nicht nur ein Ball „für“, sondern ein Ball „mit“ Menschen mit Behinderungen und das macht diesen so einzigartig. Für die Eröffnung holte sich die Lebenshilfe Kärnten Verstärkung – der Kärntner Rollstuhltanzverein zeigte, dass Tanz und Leidenschaft keine Barrieren kennen.

Prominenter Besuch Namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft ließen es sich nicht nehmen, diese Ballnacht zu besuchen. Der eine oder andere schwang auch sein Tanzbein, denn beim Ball der Lebenshilfe, bebt die Tanzfläche die ganze Nacht. Unter den Gästen waren Landeshauptmann Peter Kaiser, Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner, Bürgermeisterin von Pörtschach Silvia Häusl-Benz und Landtagsabgeordneter Dietmar Rauter.

© Hude/Lebenshilfe Kärnten (2)

Lebensfreude pur Neben Fotobox, Glückshafen und Tombola begeistert vor allem das Ambiente im Stil von 1001 Nacht und die einzigartige Lebensfreude dieser Ballnacht. Als Mitternachtseinlage sorgte die Funk-Brass-Band „Blowing Doozy“ nochmals für Höchststimmung. „Eine inklusive Gesellschaft ist eine Bereicherung für alle und das ist an diesem Abend mehr als spürbar“, so Anton Henckel-Donnersmarck, Präsident der Lebenshilfe Kärnten.

Der Landeshauptmann und Marco Ventre wurden herzlich empfangen

Die Eröffnung wurde vom Kärntner Rollstuhltanzverein gestaltet

Ein inklusiver Ball – von den Vorbereitungen bis zur Ballnacht Für die Dekoration war in diesem Jahr die Werkstätte Bahnstraße aus Klagenfurt verantwortlich, Co-Moderatorin Cornelia Novak, die in der Lebenshilfe Ledenitzen begleitet wird, freute sich auch heuer mit Martina Klementin gemeinsam den Ball zu moderieren. Der Standort Wolfsberg tüftelt an eigens kreierten Signature-Drinks aus dem Hause Green Chili und die Werkstätte „Erlebenswert“ aus Klagenfurt begrüßte mit handgemachten Geschenken die Ballgäste. Nachhaltiges Miteinander – Hauptsponsoren des Balls Ein besonderer Dank gilt auch dieses Jahr den Sponsoren, Partnern und Freiwilligen des Balls der Lebenshilfe Kärnten. Aufgrund des nachhaltigen Engagements der Lebenshilfe Kärnten für Menschen mit Behinderungen, war es für die Stadtwerke Klagenfurt und für die Tischlerei-Geschäftseinrichtungen Hauptmann selbstverständlich, den 11. Ball der Lebenshilfe Kärnten als Hauptsponsoren zu unterstützen.

Ankündigungen der Kulturvereine „Auf‘gmischt!“ - 12. Konzert des Faaker See Klång´s 24. Mai 2019, Beginn: 20:00 Uhr, Kulturhaus Latschach Traditionelles Johanniskonzert der Dorfgemeinschaft Latschach „Das Lächeln einer Sommernacht“ 14. Juni 2019, Beginn: 20:00 Uhr, Kirche Latschach „Gemeinsam spielend helfen“ Die Theatergruppe Courage und Kulturvereine der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See veranstalten einen Benefizabend in der Burgarena Finkenstein „Brandner Kaspar“ oder das „Ewig leben“ 27. Juni 2019, ab 19:30 Uhr: Vereine gestalten das Ankommen Beginn: 20:30 Uhr, Burgarena Finkenstein Eintritt: Freiwillige Spende zugunsten Finkensteiner Familien


finkenstein www.finkenstein.gv.at 15 aktuell Große Begeisterung bei den Aufführungen der Theaterwelle Faaker See Im Kulturhaus Latschach gelang der Theaterwelle Faaker See mit dem Stück „Hasch mich, Genosse“ von Ray Cooney, unter der Regie von Barbara Nelböck- Hochstetter, ein Feuerwerk an Pointen mit originellen Tanzeinlagen und eroberte damit die Herzen der Zuschauer. Das begeisterte Publikum dankte mit Lachen, großem Applaus und stehenden Ovationen. Es war ein wohlverdientes Lob für

die engagierten Akteure der Theaterwelle, die mit Hingabe, Begeisterung, Freude und großem Einsatz ihr Bestes gaben. Und das an vier gänzlich ausverkauften Abenden – Danke an das treue Publikum! An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See, Sponsoren und Helfer, für die tatkräftige Unterstützung der Theaterwelle Faaker See. Es ist ein großes Zeichen der Wertschätzung, wenn sich so viele der Gemeindevertreter, allen voran Bgm. Christian Poglitsch und Kulturreferentin Vbgm. Christine Sitter, MBA, alljährlich unters Publikum mischen. Freuen wir uns schon heute auf die nächste Aufführung der Theaterwelle Faaker See.

Neue Mitglieder sucht die Kinder- Jugendvolkstanz- und Schuhplattlergruppe Fürnitz

Die Akteure der Theaterwelle Faaker See

Höllische Texte und Seelenklänge im Aichwaldseebad

© Karl Nessmann/Kulturgarten Aichwaldsee

Der 26. April war ein wundervoller und zugleich lehrreicher Abend im Aichwaldseebad. Karl Nessmann, der in dem Buch „Dreimal Hölle und retour“ seine Stationen der Depression, des Burnouts und der Abhängigkeit verarbeitet hat und „The Rivers“, ergänzten sich in einer Text-und-Musik-Kombination. Karl Bergmann und Georg Maurer mit Leadsängerin Evelyne Mitterberger glänzten mit einer Reihe von eigenen Songs zum Thema, vom Lied vom „Sandler“ unter der Brück´n bis zum Engel, den ein jeder als Begleitung hat. Vor vollem (Bade-)Haus erlebte ein beeindrucktes Publikum tiefe Einblicke in das Thema und wunderbare Musik als Kontrapunkt. Die neuen Wirtsleute vom Café Seerose – Christian Sternad mit Gattin Katarzyna – überraschten mit einem Buffet voller Köstlichkeiten. Und was auch hängen blieb: Die Themen Burnout, Depression und Sucht können alle betreffen – sei es als direkt Betroffene oder als Angehörige.

Georg Maurer mit Leadsängerin Evelyne Mitterberger, Karl Nessmann und Karl Bergmann beeindruckten das Publikum im Aichwaldseebad

Ab sofort werden wieder neue Mitglieder in unserer Gruppe aufgenommen Kinder ab 6 Jahren sind in der Kindergruppe willkommen und Jugendliche ab 12 Jahren können die ersten tänzerischen Gehversuche in der Jugendgruppe starten. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich! Auch interessierte Harmonikaspieler jeden Alters sind herzlich willkommen! Wir treffen uns jeden Freitag pünktlich um 18 Uhr in der Volksschule Fürnitz – Komm mit und sei dabei… Infos unter T: 0650/9166190, 0676/5704689 oder 0676/6373013


16 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Der kleine Prinz/Mali princ – Eine poetische Erzählung mit Musik in slowenischer Sprache Einen wahrlichen Theatergenuss auf höchstem Niveau boten 20 Jugendliche des Slowenischen Kulturvereins Jepa-Baško jezero im Kulturhaus Ledenitzen. Unter der Regie von Alenka Hain hatten die Jugendlichen in einer viermonatigen Vorbereitungszeit eine lebendige, verspielte, poetische Erzählung von dem kleinen Prinzen des französischen Dichters Antoine de SaintExupéry hervorgezaubert. Sie haben gezeigt, dass ihnen im digitalen Zeitalter auch die Pflege von Gemeinschaft und die Wertschätzung der slowenischen Sprache wichtig ist. Die Musik stammte aus der Feder von Veronika Lesjak. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Eine sehr lehrreiche und wesentliche Aussage, die wohl in jeder Lebenssituation ihren Platz und Verständnis findet. Zur ausgezeichneten Vorstellung – zugleich der 10. Jubiläumsvorstellung gratulieren wir den jungen Theatersternen ganz herzlich.

Mladinska gledališka skupina Slovenskega kulturnega društva Jepa-Baško jezero je letos naštudirala deseto jubilejno gledališko predstavo – poetično zgodbo z glasbo »Mali princ« Besedilu francoskega pisatelja Antoina de Saint Exupérija, v priredbi Alenke Hain je dodala glasbo Veronika Lesjak in s spevnimi glasbenimi vložki popestrila poetično zgodbo o Malem princu. Mali princ – Simon Ressmann, ki je doma na nekem asteroidu, pride na Zemljo. V puščavi sreča pilota – Andrej Gallob, ki je moral zasilno pristati. Prosi ga, naj mu nariše backa. Pilot rad pomaga in tudi odgovarja na številna prinčeva vprašanja. Mali princ mu pripoveduje svojo zgodbo. Princ živi skupaj s svojimi vrtnicami – Jana Lepuschitz, Gloria Nuck, Lili Kircher na nekem asteroidu. Ker ima težave s svojo cvetlico – Elena Nuck zapusti svoj dom. Želi si poiskati nove prijatelje. Poda se na pot in obišče nekaj asteroidov in Zemljo. Sreča razne osebe in živali, ki nikakor ne bi mogli postati njegovi prijatelji: rože – Sara

Über das Buch zum Bild So lautete das Thema der „Group5 4Art“, eine Gruppe Kunstinteressierter, die sich am 30. April beim Gasthof Pension Post „Zenz“ in Latschach zusammengefunden hat, um sich unter anderem Fragen zu stellen, wie: Sind Bücher für unsere Kunst eine wichtige Inspirationsquelle, oder eher eine Ablenkung der eigenen Gedanken? Welche grundlegenden Auswirkungen haben vorgefertigte Texte auf unser Schaffen, und in wie weit dürfen wir deren Einfluss, auf unsere eigenen Werke zulassen? Wurden verschiedene Texte und Bücher schon künstlerisch umgesetzt? Sind Texte anderer Personen zulässig für eigene Ideen? Ist es überhaupt möglich Gedankengänge anderer, auch solche die niedergeschrieben sind umzusetzen, ohne die Idee dahinter zu zerstören, oder muss dies im eigenen Kontext entstehen? Wie wichtig ist das Verfassen von Niederschriften, um seine eigenen Gedanken zu erhalten und

Wutti, Valentina Wutti, Nicola Oswalder, kralj – Lena Trießnig, domišljavka – Tina Deutz, pijanec – Martin Lesjak, trgovka – Theresia Ressmann, svetilničar – Noa Mosser, geograf – Tobias Ressmann, kača – Lucas Cottogni, lisica – Jana Smid. V peščeni Sahari sreča pilota, ki ima kljub popravilu na letalu res čas in uho za Malega princa. Kmalu postaneta zelo dobra prijatelja. Ko Mali princ na koncu spozna, da ima v resnici že dobro prijateljico, se srečen vrne k svoji vrtnici. Kot pripovedovalca sta blestela Benjamin Ressmann in Simon Lepuschitz. Veronika Lesjak pa je podala jasen glas. „Kdor hoče videti, mora gledati s srcem. Bistvo je očem nevidno.“ Zelo aktualna in glavna izpoved Malega princa, ki je primerna v vsakem življenjskem obdobju. Režiserki Alenki Hain je uspelo združiti čist, lep, jasen in izpiljen slovenski jezik, moderno pesem, gib ter živ ples. Tako je predstava lahko zaživela v različnosti in ustvarjalnosti mladih. Domiselna, a preprosta scena je bila delo scenografinje Majde Krivograd in Hanzija Lesjaka. Za imenitne kostume je poskrbela Katarina Zalar. Scenske animacije je pripravil Kristjan Rehsmann. Mentorica mlade 20-članske gledališke skupine je Theresia Ressmann . Pridne in marljive roke številnih odbornikov in društvenikov SKD Jepa-Baško jezero so dodale svoje k imenitni predstavi mladih domačih gledaliških zvezd – iskreno čestitamo. in Werke umzusetzen? Wie wirken sich Zeitungsartikel auf das eigene Ich aus und lesen wir sie unvoreingenommen und kritisch? Besteht überhaupt die Möglichkeit Texte in Bilder umzusetzen, oder ist dies ein unmögliches Unterfangen und wenn überhaupt, in welchem Ausmaß? Eigentlich hat sich die Kunst über die ganzen Jahrzehnte mit Texten befasst. Über die Sagenwelt der Antike und die Bibel sind tausende Bilder endstanden. Die bildende Kunst geht weit über die reine Illustration der Texte hinaus und gibt immer den Blick des Schaffenden von sich. Das nächste Treffen der Gesprächsrunde findet am 28. Mai 2019 im Hotel “Das Moser“ in Egg am See statt. Das Motto diesmal: Musik und bildende Kunst – eine Symbiose oder ein Störfaktor. Information zur Gesprächsrunde: Sie ist kein Verein, sondern eine offene Diskussions- und Gesprächsrunde rund um das Thema Kunst. Dabei dreht es sich um die bildende Kunst, um das Verfassen von Texten, Liedern und dem Schreiben an sich. Die Zusammenkünfte finden ungezwungen einmal im Monat immer Dienstag um 19:00 Uhr statt. Dabei wird ein Thema ausgeschrieben, welches als Starthilfe und Leitfaden dient. Alle Interessierten werden gerne begrüßt.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 17 aktuell Ostern in Faak am See Und es geht doch! Wenn der Wettergott mitspielt und der Karsamstagabend hereinbricht, dann trifft man sich traditionell am Sonnhügel, hinter der Faaker Kirche. Der Holzhaufen für das Osterfeuer ist aufgetürmt, die Kameraden der Feuerwehr stehen bereit und wenn das „Vater Unser“ gebetet wurde, dann, ja dann wird es ganz spannend. Die Faaker Burschenschaft schreitet zur Tat und entzündet den „Osterhaufen“, wie jener bei uns genannt wird. Hurra, er brennt und der Frust vom letzten Jahr stieg mit den Flammen in den Himmel. Es ist schon sehr lobenswert, dass unsere Jugend sich zusammentut, keine Mühen scheut und in stundenlanger Tätigkeit das Brennmaterial zusammenträgt, aufschichtet und dies alles freiwillig und unentgeltlich. Danke kann man da nur sagen! Das dieser Brauch, der einst mit der Verbrennung des Baumschnittes, verbunden mit der Bitte um eine gute Ernte genützt wurde, hat sich bis heute erhalten und wurde zum lebendigen Brauchtum. An der Besucherzahl kann man den Erfolg und die Beliebtheit des Brauchtums messen und in diesem Jahr waren es sehr viele, die kamen, um zu feiern, miteinander zu reden und um ein Gefühl des Zusammengehörens zu erleben.

Mystisch, wenn er brennt, der Osterhaufen.

Böllerschuss zu Ehren des Auferstandenen

Zu einem besonderen Osterfeiertag wird der Montag. Er beginnt mit der Messe, eigentlich mit dem „Z´ammläuten“. In den Glockenklang mischen sich die Böllerschüsse, zur Ehre des Auferstandenen. Auch schon zur „Eierpeck´n“ unter strenger Aufsicht Tradition wurde die musikalische Umrahmung durch den Faakerseeklång mit Orgelbegleitung, meisterlich gespielt von Frau Kramer. Dechant Mag. Stanko Olip, gestaltete den Gottesdienst mit viel Hingabe und lässt den Ostermontag zum Festtag werden. Im Anschluss an die Messe wurde dann auch noch der alte Brauch, das „Eierpecken“ gepflegt. Früher reine Männersache, wird dieser Brauch mittlerweile auch von den weiblichen Mitgliedern des Chores ausgeübt. Bitte liebe Jugend, schützt all diese Bräuche und Werte und tragt dazu bei, dass dies möglichst lange so bleibt! A. W.

Die Gestalter des Festgottesdienstes am Ostermontag

Reparaturen – Sanierungen – Kleinaufträge Türen | Fenster | Möbel | Innenausbau Balkonverkleidungen | Terrassenböden | Sichtschutz … Christian Holzer · 9581 Ledenitzen Mobil: 0664/537 6663 · E-Mail: christian.holzer@vol.at

Raritäten und Kostbarkeiten beim Internationalen OrgelKammermusik-Festival Seit 20 Jahren erklingt die Orgel in der Faaker Kirche. Anlass genug für ein Jubiläumsfestival, das vom 13. Juli bis 4. August 2019 stattfindet. Eine Orgel erzählt ihre Geschichte vom langen Weg aus einem Oberösterreichischen Wohnzimmer in die Faaker Kirche. Diese unglaubliche Geschichte in Wort und Ton findet am Mittwoch, dem 20. Juli und am Sonntag, dem 28. Juli jeweils um 20:30 Uhr statt. Weitere Konzerte des Festivals: 13. Juli um 19:00 Uhr Messe für 2 Frauenstimmen 14. Juli um 20:30 Uhr Eröffnungskonzert – Orgel und Bläserinnenquintett 22. Juli um 20:30 Uhr Orgel und Violine 26. Juli um 20:30 Uhr Orgel und Maultrommel, Dudelsack, Chalumeau u.a. 31. Jul. um 20:30 Uhr Orgel und 2 Hörner 04. Aug. um 20:30 Uhr Orgel und Sopran Musikalische Raritäten und Kostbarkeiten (RUK) Das Festival steht unter dem Motto „Orgel + ...“ und widmet sich heuer zum 18. Mal der Aufführung musikalischer Raritäten und Kostbarkeiten. Und zwar sowohl programmatisch von alter bis zu zeitgenössischer Musik, als auch im Aufspüren von selten gehörten Klangerlebnissen. Die Akustik und die Atmosphäre in dieser Kirche werden immer als einzigartig empfunden und beschrieben. Das beweisen nicht nur die zahlreichen, positiven Rückmeldungen der Künstlerinnen und Künstler. Für das familiäre, freundschaftliche Klima sorgen die Veranstalter. Otto Kramer kümmert sich mit viel Leidenschaft um die wirtschaftlichen Belange, die künstlerische Leitung liegt bei Gabriele Kramer-Webinger und Mag. Maximilian Kreuz. Unterstützung bekommen sie von BACH3, dem Kulturverein der Kramer-Schwestern Barbara, Andrea und Christina.


18 www.finkenstein.gv.at

Der „Männerchor der Kärntner“ in Wien ist auf Mitgliedersuche Franz Sereinig ist gebürtiger Mallestiger und lebt seit 1972 in Wien. Dort ist er auch mit Begeisterung Sänger im „Männerchor der Kärntner in Wien!“ Dieser Chor, übrigens mit ganz guter Qualität und dem strikten Aufnahmekriterium, Kärntner sein zu müssen, um dabei sein zu dürfen, lebte und lebt von Kärntnern, die eine Zeit lang in Wien arbeiten, oder studieren und danach vielleicht wieder nach Hause zurückkehren. Das bringt den ganz großen Vorteil mit sich, dass ein „Versumpern und Schlampig werden“ durch zu viel Routine vermieden wird. Die „Alten“ werden durch die laufend dazu stoßenden „Jungen“ immer wieder aufs Neue gefordert. Neben Franz Sereinig ist auch ein noch recht junger Mann aus Techanting, Phillip Millonig, mit im Chor. Beide sind überzeugt, dass noch sehr viele junge Kärntner in Wien sind bzw. beabsichtigen, nach Wien zum Studium zu kommen, einen Anschluss suchen und vielleicht auch ganz gerne mitsingen möchten. Aus diesem Grund haben die beiden Sänger in Anlehnung an ein sehr altes, amerikanisches Werbeplakat für die damalige US Armee, den dargestellten Folder kreiert. Wer Interesse hat, soll sich einfach melden (Robert 0664/450 09 22).

Preisschnapsen der OG Gödersdorf Am Samstag, dem 13. April fand das jährliche Preisschnapsen der OG Gödersdorf im Gasthaus Millonig statt. 20 begeisterte Kartenspieler genossen einen geselligen und unterhaltsamen Abend, zu dem Obfrau Gerlinde Kofler begrüßte. Die gelungene Veranstaltung stand unter der bewährten Leitung von Franz Ur- Die Siegerinnen Dorli Moser und schitz und nach mehreren Hermine Urschitz spannenden Runden konnten schließlich die Siegerinnen gekürt werden. Den 1. Platz sicherten sich Dorli Moser und Hermine Urschitz, dahinter auf dem 2. Platz reihten sich Christine Aichholzer und Johann Omann ein, gefolgt von Fritzi Jereb und Monika Millonig auf dem 3. Platz. Der Trostpreis ging an Melitta Falk und Alfred Jank. Bürgermeister Christian Poglitsch ließ es sich anlässlich seines runden Geburtstages nicht nehmen, eine Runde zu spendieren. Die OG Gödersdorf bedankt sich, gratuliert recht herzlich und wünscht weiterhin alles Gute und viel Gesundheit für die Zukunft.

finkenstein aktuell

Neue Führung bei der OG Fürnitz Durch das Ableben der langjährigen Obfrau ist es im Pensionistenverband bei der Ortsgruppe Fürnitz notwendig geworden, Neuwahlen durchzuführen. Bei dieser am 12. März erfolgten Wahl wurde Karin Meinhardt zur Obfrau bzw. Albine Cuder zu ihrer Stellvertreterin gewählt. Das Amt der Kassierin übernimmt Elfriede Zettinig-Brandl, Brigitte Hauer wird sie bei Bedarf vertreten. In die Rolle des Schriftführers schlüpft Silvio Brandl, als Rechnungsprüfer fungieren Michael Michelz und Johann Kargl. Wir wünschen dem neuen Vorstand viel Erfolg.

vlnr.: Albine Cuder, Vbgm. Christine Sitter, MBA, Silvio Brandl, Karin Meinhardt, Elfriede Zettinig-Brandl, Brigitte Hauer, Michael Michelz, Johann Kargl, Bezirksobmann Günther Tschachler, Landesdirektor Bgm. Arnold Marbeck

Plauderstunde der OG Latschach Im Rahmen der Plauderstunde der PVÖ – Ortsgruppe Latschach, konnte Obmann Johann Rassinger neben den zahlreich erschienenen Mitgliedern auch Bgm. Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA und Vbgm. Michaela Baumgartner begrüßen. Waltraud Merlin trug einige Anekdoten und heitere Kurzgeschichten aus dem Leben vor und bescherte so den Teilnehmern einen unterhaltsamen und geselligen Nachmittag. Bei Kaffee, Kuchen und Brötchen klang die gelungene und sehr kurzweilige Veranstaltung aus.

„Gut Holz“ – Kegelspaß der OG Latschach und Finkenstein Die Ortsgruppen der Pensionisten aus Finkenstein und Latschach trafen sich kürzlich auf der Sportkegelbahn „Bärbla“ in St. Niklas. Alle Teilnehmer waren mit Elan und großer Begeisterung dabei, als es ums Abräumen ging und erlebten einen kurzweiligen und unterhaltsamen Kegelnachmittag. Nachdem die Latschacher jedoch den einen oder anderen Kegel ein bisschen länger in Ruhe gelassen haben, waren die Kegler der Ortsgruppe Finkenstein am Ende um die Spur besser. Die Teilnehmer freuen sich schon heute auf eine Revanche.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 19 aktuell

GRUSS AN DAS ALTER

Die Seniorchefin des bekannten Finkensteiner Unternehmens „Liotta“, Frau Gertraud Maria Liotta, feierte vor kurzem im Kreis ihrer Lieben den 85. Geburtstag. Bürgermeister Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA, und Gemeindevorstand Ing. Alexander Linder überbrachten die Glückwünsche seitens der Gemeindevertretung.

Vor kurzem feierte Elisabeth Gallob ihren 90. Geburtstag. Bürgermeister Christian Poglitsch und Gemeindevorstand Ing. Alexander Linder gratulierten recht herzlich und wünschten der Jubilarin noch viele gesunde Jahre. Unsere älteste Gemeindebürgerin, Frau Anna Krawanja aus Faak am See, feierte kürzlich im Kreise ihrer Familie den 104. Geburtstag. Die Redaktion des finkenstein aktuell gratuliert zu diesem hohen Ehrentag ganz herzlich!

TODESFÄLLE NEMES Johann (83), Finkenstein STOJAN Paulina Helena (88), Finkenstein DOBERNIG Elisabeth Maria (78), Latschach REINER Herwig (76), Gödersdorf MUSCHETT Leopold (93), Sigmontitsch PIOVESAN Karl Emil (84), Pogöriach ARNOLD Maria Katharina (74), Korpitsch BÄRNTHALER Simon (94), Faak am See

HOCHZEIT

SCHMIDT Michael und TSCHINDERLE Tamara, wohnhaft in Fürnitz

DIAMANTENE HOCHZEIT

Maria und Josef Frank feierten vor kurzem ihre Diamantene Hochzeit. Bürgermeister Christian Poglitsch, Gemeindevorstand Gerlinde Bauer-Urschitz und Gemeindevorstand Ing. Alexander Linder gratulierten recht herzlich.

HOTEL & RESTAURANT

Pogöriacherhof

Ihr Restaurant für gemütliche Stunden

Fisch & Calamari, Steaks & Salate, frischer Spargel & Bärlauch, und unser beliebtes Backhendl Gerne gestalten wir Ihre Feier wie Taufe, Erstkommunion, Firmung, Hochzeit u.v.m.

Pogöriacherstraße 14 9582 Faak am See +43 4254 2747 +43 664 111 82 56 www.paulishotel.at


20 www.finkenstein.gv.at

Wissen wo es weitergeht Matura am Abendgymnasium Klagenfurt

Kostenfrei, erwachsenengerecht, individuell planbar und modular. Anrechnung von Vorkenntnissen, Matura in Teilprüfungen möglich

Informationsabend: Freitag, 14. Juni 2019, 19.00 Uhr Nächster Semesterbeginn: Montag, 9. September 2019, 18.00 Uhr Normalstudium (4 Abende) Fernstudium (2 Abende + Selbststudium) Externistenreifeprüfung, Berufsreifeprüfung

Individuelle Beratung und Anmeldung ab sofort (auch online über die Homepage)! Kontaktdaten: Abendgymnasium Klagenfurt Ferdinand-Jergitsch-Str. 21, 9020 Klagenfurt, Tel: 0463-56 9 25 (Mo-Fr 17-20 Uhr) E-Mail: bg-klu-berufst@bildung-ktn.gv.at www.abendgym-klagenfurt.at

Aus der NMS Finkenstein Schulworkshop Aufklärung und Vorbeugung ist mehr denn je ein wichtiges Themengebiet für die heranreifenden Jugendlichen. Aus diesem Grund veranstaltete die aidsHilfe Kärnten qualitativ hochwertige Informationsveranstaltungen für die Mädchen und Burschen der vierten Klassen an der NMS Finkenstein. Speziell für die Mädchen wurde ein Workshop von Frau Mag. Viola Goetschalckx vom Frauengesundheitszentrum Kärnten abgehalten. Die Schülerinnen Sinja Graber, Jazmin Kropacz haben dazu folgendes Resumee gezogen: „Am 24. April 2019 kam eine nette junge Dame zu uns an die Schule. Wir haben viel über unseren Körper dazu gelernt. Wir redeten über „Verhütung“, warum man die Tage bekommt und vieles mehr. Verschiedene Verhütungsmethoden wurden durchbesprochen. Es fand eine Aufklärung darüber statt, unter welchen Bedingungen Frauen schwanger werden können. „Dabei arbeiteten wir in Gruppen. Insgesamt war der Workshop echt spannend und auch lustig und alle haben super mitgearbeitet“, so die zwei Schülerinnen. Märchenpräsentationen Im Deutschunterricht beschäftigten wir (das ist die 1a und 1b Klasse) uns mit dem Thema „Märchen“. Das gefiel uns so gut, dass wir unser eigenes Märchen schreiben wollten. Unsere Lehrerinnen Maria Rainer und Ursula Köpf unterstützten uns dabei tatkräftig. Einige Schüler und Schülerinnen schrieben das Drehbuch und andere gestalteten die Handlungen, die wunderschön und aufwändig im A3 Format gezeichnet wurden. Nachdem alle Arbeiten fertiggestellt und die Proben für die Präsentation zu Ende waren, konnten wir es zuerst gar nicht glauben, dass in so kurzer Zeit so viel entstehen konnte. Schlussendlich durften wir mit einem „Kamishibai“ (eine japanische Art des Erzähltheaters; Märchenbilderschaukasten) in der eigenen Schulbibliothek den zweiten Klassen u.a. den „verwunschenen Feenwald“ vorstellen. Die „Zuschauer“ waren sichtlich begeistert. Obwohl uns einige „Patzer“ passierten, waren die Rückmeldungen sehr positiv. Die Teamarbeit hat uns jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und wer weiß, vielleicht gibt es nächstes Jahr eine Fortsetzung.

finkenstein aktuell

Einladung zum Abschlussfest der NMS Finkenstein am 28. Juni 2019 von 9 bis 13 Uhr Die Lehrkräfte, Schüler sowie der Elternverein der NMS Finkenstein laden Eltern, Verwandte, Bekannte sowie alle Interessierten herzlich zur gemeinsamen Feier mit Bewirtung durch den Elternverein herzlich ein und freuen sich auf Ihr Kommen! Gestaltung der Leseecke in der Schulbibliothek Dass Lesen nicht nur Abenteuer im Kopf ist, beweisen die Kinder der ersten Klassen der NMS Finkenstein. Sie kreierten im textilen Werkunterricht ihre eigenen Lese-Logos und verzierten Kissenbezüge mit bunten Stiften. Als echte Hingucker können sie nun von allen Schülern in der Bibliothek bestaunt werden. Die Pölster laden jetzt noch mehr zum gemütlichen Verweilen und Schmökern ein.

Schülerinnen und Schüler der NMS Finkenstein setzen sich aktiv für den Klimaschutz ein. Umwelt- und Landwirtschaftsreferentin Gerlinde Bauer-Urschitz und Vbgm. Michaela Baumgartner setzten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen der NMS Finkenstein ein Wiederaufforstungsprojekt auf einem Grundstück der Nachbarschaft Mallestig um. Unter fachlicher Leitung von Bezirksförster Ing. Georg Marginter pflanzten die Schüler trotz Regen insgesamt 100 Laubbäume. Ausgewählt wurden klimafitte Sorten wie Bergahorn und Stieleiche. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von Direktorin MMag. Barbara Schachner samt Lehrerkollegium. Ein großes Dankeschön gebührt den engagierten Lehrkräften sowie dem Obmann der Nachbarschaft Mallestig - Ernst Urschitz, Graber Gregor und dem KLAR-Manager - DI Bernhard Reinitzhuber sowie Umweltberater der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See Mag. Gerhard Hoi für Ihre Unterstützung.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 21 aktuell Grandiose Lesung mit Heide Bolt in der Schulbibliothek Mit Heide Bolt holte sich die NMS Finkenstein am 1. April eine brilliante Erzählerin in die Schulbibliothek. Wie alle Jahre fand auch heuer eine Lesung für alle Klassen der Schule statt. Nicht nur die Schüler und Schülerinnen waren von Ihrer Vortragskunst begeistert. Aufmerksam lauschten alle Beteiligten den Erzählungen der Vortragenden. Musikalisch begleitete sie uns mit ihrer Klangschale. Das Publikum war von der ersten Sekunde an gefesselt. Diesen Vormittag werden wir noch lange in Erinnerung behalten. Als kleines Dankeschön wurde Heide Bolt ein Geschenkkorb übergeben und zum Mittagessen eingeladen.

Pop-Art in der NMS Finkenstein – auf den Spuren von Keith Haring Der Eingangsbereich der NMS Finkenstein hat nun einen Blickfang. Mit der Bildnerisch-Kreativen-Werkgruppe der 4aB-Klasse wurden POP-ART Motive gestaltet. Die Vorlage bildete der Ausnahmekünstler „Keith Haring“. Auf Holzplatten kreierten die Schüler und Schülerinnen die farbenprächtigen Bilder. Schulwart, Herr Trieb, verankerte die Aufhängungen und somit können endlich die künstlerischen Arbeiten der Kreativgruppe präsentiert und bestaunt werden.

Kreativer Tonworkshop im Kindergarten Finkenstein Im Rahmen des Kreativjahres im Kindergarten Finkenstein brachte Barbara Mallweger einen weiteren interessanten Werkstoff mit. Ton, ein Material dessen Bearbeitung den Kindern sehr großen Spaß bereitete. Einen Vormittag lang schufen die Kinder unter Anleitung der Keramik-Künstlerin besonders gelungene Tonherzen. Wir bedanken uns bei Barbara Mallweger für ihren großen persönlichen Einsatz. Die Kosten für den Tonworkshop wurden vom Kindergartenreferat der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See übernommen. Vielen Dank dafür.

Spannende Osternestsuche im Kindergarten Latschach Die Vorfreude auf Ostern konnte man in den Wochen vor dem Osterfest im Kindergarten Latschach beinahe täglich spüren. Beim Gestalten der Osternester, beim Färben der Ostereier und Betrachten der Bilderbücher wurde der Brauch des Osterfestes

vermittelt. Höhepunkt war die Osterfeier, bei dem es eine wohlschmeckende Jause mit anschließender Osternestsuche gab. Die Nester waren im gesamten Haus versteckt, sodass die Kinder aufgeregt und voller Spannung in jedem Eck suchen konnten.

Ihre Anzeigen-HOTLINE:

Geänderter Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe

0650/310 16 90 • anzeigen@santicum-medien.at

Der Redaktionsschluss für die Juni-Ausgabe des Mitteilungsblattes finkenstein aktuell wird aus organisatorischen Gründen auf Freitag, den 31. Mai vorverlegt! Die Redaktion dankt für Ihr Verständnis.


22 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Beste Stimmung am 68. Sportlerball im Kulturhaus Latschach

13. Saison im FIS Masters Cup am Stockerl beendet

Am 6. April 2019 lud der FC ZEUS Faaker See zum 68. Sportlerball ins Kulturhaus Latschach ein und der Vorstand konnte sich auch über zahlreiche Gäste freuen. „Dieser Ball hat sich in den letzten Jahren zu einem Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See entwickelt“, erklärt Bürgermeister Christian Poglitsch.

Nach 36 Jahren im internationalen FIS Masterscup hat Hermann Brandstätter heuer seine 13. Saison am „Stockerl“ im Gesamtcup beendet. Von den 19 absolvierten Rennen konnte er 17 (!) Rennen gewinnen. Lediglich zwei Mal durfte Brandstätter „nur“ als Zweiter vom Podest lachen. Außerdem gelang ihm das Kunststück bei der Masters-WM in Megeve, Frankreich, den Sieg in allen drei Disziplinen „einzufahren“. Bei den österreichischen Meisterschaften in der Steiermark wurde Branstätter im Super G, Riesentorlauf und im Slalom jeweils in seiner Altersgruppe, Klassensieger. Nach der Schisaison, ist bekanntlich vor der aufbauenden Trainingssaison. Brandstätter freut sich schon auf die gemeinsamen Radausfahrten mit seinen Trainingspartnern. Wir gratulieren herzlich zu diesen herausragenden Leistungen und wünschen für die kommende Saison weiterhin viel Erfolg.

vlnr.: Vbgm. Michaela Baumgartner, Bgm. Christian Poglitsch, Vbgm. Christine Sitter, MBA und Vorstandsmitglied Gerlinde Bauer-Urschitz waren sichtlich bestens gelaunt. Bis in die frühen Morgenstunden wurde bei großartiger Stimmung getanzt und gefeiert. Auf dem Parkett unterhielten Ladies & Gentlemen die Tanzpaare und in der Kellerdisco sorgte DJ Aice für beste Stimmung. Der Vorstand und die Spieler des FC ZEUS Faaker See bedanken sich bei allen Ballbesuchern für ihr Kommen und freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wie der Vater, so der Sohn Mario und Nico Auer setzten bei den Österreichischen Meisterschaften neue Maßstäbe im Bankdrücken.

Der Vorstand des FC ZEUS Faaker See konnte sich über zahlreiche Gäste und beste Stimmung unter den Ballgästen freuen.

Einladung zur Eröffnungsfeier am Sportplatz

Am Sonntag, den 2. Juni 2019 wird das neue Kabinengebäude feierlich eröffnet und dazu ist jeder recht herzlich eingeladen. Programm: 09:30 Uhr Nachwuchsturnier U8 11:00 Uhr Feierliche Eröffnung und Einweihung des Gebäudes 13:30 Uhr Verlosung toller Preise – Gewinnspiel 14:00 Uhr Nachwuchsspiel U13 16:00 Uhr Meisterschaftsspiel FC ZEUS Faaker See vs. VSV 18:00 Uhr Eröffnungsparty mit DJ Aice Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See lädt zu einem Gulasch und Getränken ein. Musikalisch umrahmt wird der Festakt von der Am 2. Juni 2019 wird das Trachtenkapelle Finkenstein. neue Kabinengebäude feierAuf Ihr Kommen freuen sich lich eröffnet und seiner Beder FC ZEUS Faaker See und stimmung übergeben. die Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

Vor kurzem fanden in Bruck an der Leitha die Österreichischen Meisterschaften im Bankdrücken und Kraftdreikampf statt. Mit großer Begeisterung war in diesem Jahr erstmals auch Mario´s Sohn Nico im Bankdrücken, in der Klasse Teenager bis 67 kg, am Start. Nach perfekter Vorbe- Die beiden „Kraftbündel“ reitung stellte Nico auf Anhieb Nico und Mario Auer einen Österreichischen Rekord auf. Mit der Goldmedaille im Gepäck, gab es als Draufgabe gleich noch das Ticket für die Europameisterschaft, die im Juni in Deutschland stattfindet. Besser als erwartet verlief es auch bei Vater Mario in seiner Klasse bis 90 kg. Diesmal startete das Kraftpaket im Bankdrücken EQ und durchbrach erstmals die 200 kg Schallmauer. So durfte Mario letztendlich mit 210 kg als Österreichischer Meister, mit neuem Österreichischen Rekord vom Siegerpodest lachen. Lediglich ein technischer Fehler verhinderte am Ende einen neuen Europarekord mit 228 kg (!). Im Mai steht für Mario Auer noch ein „Spartan Race“ in St. Pölten am Programm und unmittelbar danach beginnt mit voller Konzentration die Vorbereitung für die Europameisterschaft im Juni, wo die beiden Kraftbündel Österreich stark vertreten wollen. Herzlichen Dank an Katharina Gregori von der Finkensteiner Nudelfabrik, die bei der Österreichischen Meisterschaft wieder allen Athleten ein schmackhaftes Nudelpaket spendierte. Wir gratulieren den beiden Athleten zu diesen herausragenden Leistungen.


finkenstein www.finkenstein.gv.at 23 aktuell SV Faaker See – Begeisterung und Erfolge in der Schisaison 2018/19

ker See, Michael Schaunig eroberte erstmals den Titel bei den Herren.

50 Kinder konnte der SV Faaker See über die Saison für den Schisport begeistern. Philip Hoffmann überzeugte in seiner ersten internationalen Saison. Die neuen Vereinsmeister 2019 heißen Magdalena Erlacher und Michael Schaunig. Erfolgreiche erste FIS-Saison für Philip Hoffmann Mit tollen Erfolgen zeigte der 16-jährige Philip Hoffmann in seiner ersten internationalen Saison sein großes Potenzial. Er gehört damit zu den größten Nachwuchshoffnungen im österreichischen Schisport. Neben der Teilnahme an den European Youth Olympic Festivals (EYOF) in Sarajevo, zählt der Gewinn des ÖSV-Spar-Jugendcups in der Kategorie „Rookie of the year“, zu den Saisonhöhepunkten. Der gesamte Verein gratuliert Philip zur erfolgreichen Saison und wünscht viel Erfolg für die bevorstehenden Aufgaben!

Ergebnisse, Fotos, Berichte und Informationen zu Schikursangeboten finden Sie auf www.sv-faakersee.at. Der Verein bedankt sich recht herzlich bei allen Sponsoren und Gönnern, für die großartige Unterstützung des Schinachwuchses! Ein großes Dankeschön gilt dem gesamten Trainerteam sowie dem Trainer und sportlichen Leiter Horst Lattacher für ihren Einsatz während der abgelaufenen Schisaison!

Kickbox World Cup 2019

Begeisterung für den Schisport in den diversen Nachwuchsgruppen steigt In 15 Trainingseinheiten erlebten die Kids im Dauerschikurs die Freude am Schifahren auf der Gerlitzen. Die neu installierte Carvinggruppe sammelte nach dem gemeinsamen Trainingslager mit der Renngruppe in St. Jakob im Defereggental bei einigen Stangentrainings weitere Erfahrungen zwischen den Toren. Den Höhepunkt bildete die erste Rennteilnahme im Zuge des Nockcups auf der Simonhöhe, wo Gabriel Dragaschnig die Bambini-Wertung an diesem Tag für sich entscheiden konnte.

Saisonausklang mit den Vereinsmeisterschaften 2019 Die Vereinsmeisterschaft auf der Gerlitzen war der Höhepunkt des Schi-Winters. Insgesamt 84 Teilnehmer kämpften Ende März bei traumhaften Bedingungen um den begehrten Vereinsmeistertitel. Magdalena Erlacher setzte sich bei den Damen mit der absoluten Tagesbestzeit die Krone auf und freute sich über die Glastrophäe der Marktgemeinde Finkenstein am Faa-

Vom Verein „ASKÖ Fight 4 Fitness“ nahmen Franz Peer, Lukas Altenhuber und Bernhard Hudelist beim diesjährigen Kickbox World Cup 2019 in Innsbruck teil. Mit über 2200 Startern aus 39 Nationen war der World Cup ein voller Erfolg für denVeranstalter. Die Weltelite des Kickboxsportes ließ die Olympia-Halle erbeben. Trotz aller Härte bei den Wettkämpfen stand Respekt und Fairness an erster Stelle. Aber auch die sportlichen Erfolge konnten sich sehen lassen. So hat Franz Peer in den Disziplinen „Kick Light“, „Leichtkontakt“ und „Semikontakt“ jeweils den hervorragenden 3. Platz belegt. Lukas Altenhuber erreichte in der Disziplin „Vollkontakt“ den ausgezeichneten 2. Rang, und Bernhard Hudelist konnte in der Disziplin „Kick Light“ als stolzer Dritter ebenfalls vom Podest lachen. Kickboxen als Selbstverteidigung Trainiert wird beim ASKÖ Fight4Fitness die körperliche Fitness für das körperliche und geistige Wohlbefinden. Die Kombination aus Training mit Spaßfaktor, Kalorien verbrennen, Fitness und Selbstverteidigung macht das Kickboxen aus. Neben dem Training für Anfänger und Fortgeschrittene wird auch der Wettkampf in allen Disziplinen (Semikontakt, Leichtkontakt, Vollkontakt, Low-Kick) trainiert. Wer neugierig geworden ist kann jederzeit zu einem kostenlosen Schnuppertraining vorbeikommen. Trainiert wird Dienstag und Donnerstag von 18:50 bis 21:00 Uhr in der NMS Auen, Heidenfeldstraße 24, 9500 Villach. Bei Rückfragen können Sie sich gerne an die Mobilnummern 0650/6320112 oder 0660/4447109 wenden.

Das erfolgreiche Wettkampf-Team des ASKÖ Fight4Fitness vlnr.: Lukas Altenhuber, Bernhard Hudelist und Franz Peer


24 www.finkenstein.gv.at

finkenstein aktuell

Profile for Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See

finkenstein aktuell | Nr. 285 | Mai 2019 |52. Jahrgang  

finkenstein aktuell | Nr. 285 | Mai 2019 |52. Jahrgang  

Profile for schrotte
Advertisement