Page 1

 | Schulterschmerzen

Gesundheit



… plötzlich knackte die Schulter Der talentierte FCB-Keeper Cedric Saladin hat sich bös an der Schulter verletzt – wie viele Sportler. Nun kämpft er sich zurück auf den Rasen

D

er Ball fliegt auf das rechte obere Eck zu. Cedric Saladin, eine der Nachwuchshoffnungen des FC Basel, springt hoch, streckt sich zur vollen Länge und erwischt den Ball mit der linken Faust. Es knackt in seiner Schulter. Saladin denkt sich nichts dabei. Erst am nächsten Tag kommen die Schmerzen. Eine Entzündung, glaubt er. Der U21Goalie trainiert mit Physiotherapie weiter. Das war im August 2010 Noch realisiert Cedric Saladin nicht, dass diese eine Parade langfristige Folgen haben wird – gerade jetzt, da sein Traum greifbarer ist denn je zuvor. Bis zu siebenmal die Woche arbeitet der KV-Lehrling auf sein Ziel hin: Profi-Fussballer. Im November 2010 muss der talentierte Goalie dann schmerzlich erfahren, wie sein grosses Ziel weiter in die Ferne rückt. «Bei einem Trainingsspiel gegen die erste Mannschaft rannte ich auf den Stürmer zu, legte mich ihm in den Weg und blieb dann an seinen Beinen hängen», erinnert sich der heute 19-jährige Keeper. Wieder knackt es in der Schulter. Dieses Mal spürt Saladin sofort, dass er schwerwiegender verletzt ist. Röntgenaufnahmen und eine Magnet­ resonanztomographie bringen es schliesslich an den Tag: Bei seiner linken Schulter sind die Bizepssehne und ein grosses Stück des Labrums, also der Knorpelrand der Gelenkpfanne, teilweise abgerissen. Die Schul-

30

SonntagsBlick magazin

ter ist dadurch instabil, droht jederzeit auszurenken. Pausieren allein genügt jetzt nicht mehr. «Bei der Grösse und der Art der Verletzung am Schultergelenk kommt es leider nicht zu einer natürlichen Verheilung», sagt Saladins behandelnder Arzt Dr. Thomas Schwamborn von der Crossklinik in Basel. «Im ersten Moment war die Diagnose sehr frustrierend – eine kaputte Schulter kann für einen Goalie das Aus bedeuten – und ohne Fussball ist das Leben für mich langweilig», sagt Saladin. Was Cedric Saladin erlitt, passiert sehr vielen Menschen. Betroffen von Schulterluxa­ tionen sind vor allem Sportler. Die Schulter, als sehr bewegliches Gelenk, ist äusserst anfällig dafür. «Das kann bei jedem vorkommen – bei der Arbeit, zu Hause oder in der Freizeit», sagt Schwamborn. Allein die Spezialisten der Zürcher Schulthess-Klinik führen pro Jahr 150 Schulter-Stabilisierungs-Operationen durch. Saladin kam bereits eine Woche nach dem zweiten Zwischenfall unters Messer. Chirurgen wählen für Schulteropera­ tionen heutzutage meist die arthroskopische Methode – sie gehört zur sogenannten minimal-invasiven Chirurgie. «Da die Verletzungen relativ gravierend waren, mussten wir bei Cedric Saladin den Eingriff über drei kleine Einschnitte vornehmen», sagt Schwamborn. Mit fünf Ankern aus einer speziellen Zuckerlösung befestigt der Sportchirurg das Labrum und die Bizepssehne wieder am ursprünglichen Ort. «Das Ziel

Fünf Monate nach der Schulter-OP kann Cedric Saladin (19) noch immer nicht voll trainieren. Doch unter der Anleitung des Sportarztes Thomas Schwamborn (unten) will er seinen Weg in den Profisport fortsetzen


«

Ohne Fussball wäre mein Leben langweilig»

Cedric Saladin, U21-Goalie des FC Basel

gramm absolviert. Er verbringt viel Zeit im Kraftraum und beim Physiotherapeuten. «Entscheidend für die langfristige Stabilisie­ rung des Schultergelenks ist konstantes Trai­ ning der umliegenden Muskeln», erklärt Schwamborn. Cedric Saladin hält sich an die Verord­ nungen seines Arztes, stärkt seine Schulter und arbeitet zielstrebig an der Realisierung seines Traums. Im August 2012 läuft sein Vertrag beim FC Basel aus, und er wird seine KV-Lehre abgeschlossen haben. Dann will der junge Basler durchstarten – er hofft auf einen Profivertrag. Eines weiss Saladin jetzt schon: «Im Juli bin ich wieder hundertpro­ zentig auf dem Rasen dabei.» Und fügt grin­ send hinzu: «Und bis dahin ist auch nicht al­ les schlecht an meiner Verletzung. Ohne sie hätte ich schliesslich das Osterwochenende nicht mit meiner Freundin in Südfrankreich verbringen können.»  Gerhard Schriebl e­ iner solchen Operation ist es nicht, dass die Anker die Schulter langfristig stabilisieren. Sondern dass das Labrum und die Bizeps­ sehne wieder natürlich am Knochen an­ wachsen.» Das braucht Zeit. Viel Zeit. «Nach neun Monaten kann Herr Sala­ din das Training voraussichtlich wieder voll aufnehmen», sagt Schwamborn. «Die Reiss­ festigkeit der Sehne und des Labrums ist aber erst nach zwölf Monaten wieder ver­

gleichbar mit derjenigen vor der Verlet­ zung.» Nach Cedric Saladins Operation sind nun fünf Monate vergangen. Noch immer sitzt er bei den Matchs auf der Ersatzbank, noch immer spürt er die bei gewissen Bewe­ gungen seine Schulter. Doch davon lässt er sich nicht die Laune verderben. Ohne Bitter­ keit erscheint er wie alle anderen des Teams zum Training, bei dem er sein Spezialpro­

Schulterschmerzen sind auch Thema der nächsten «Gesundheit Sprechstunde»: SF 1 Sonntag, 1. Mai, 9.30 Uhr. Donnerstag, 5. Mai, 14.10 Uhr SF info Montag, 2. Mai, mehrmals am Vormittag. Samstag, 7. Mai, 15.30 Uhr und 17.30 Uhr

Fotos: Heiner Schmitt; Illustration: Ralph Knobelspiess

Die Schwächen der Schulter Die Schulter zählt zu den beweglichsten Körperteilen des Menschen. Sie lässt sich senken, anheben, nach vorne und hinten bewegen und ermöglicht eine 360-GradRotation des Arms. Möglich wird dies vor allem durch das Schlüsselbein. Die enorme Beweglichkeit der Schulter macht diese aber auch sehr instabil; das Schultergelenk renkt häufiger aus als jedes andere. Möglich macht den Bewegungsspielraum des Arms auch die Gelenkpfanne, die im Ver-

gleich zu etwa dem Hüftgelenk sehr klein ist. Damit der Gelenkkopf des Oberarms in Position bleibt, verfügt die Gelenkpfanne über eine Knorpellippe, das sogenannte ­Labrum. Bei einer Schulterluxation wird dieses häufig beschädigt oder abgerissen. In diesem Fall ist eine Operation nötig, um das Labrum wieder an die ursprüngliche Stelle zu platzieren. Wie gut das Labrum danach wieder an den Knochen anwächst, hängt stark vom Alter des Patienten ab.

SonntagsBlick magazin

31

SoBli Magazin Schulterverletzungen  

und plötzlich knackte die Schulter

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you