Issuu on Google+

Newsletter Edition

März – August 2010

Editorial

5 7 8 9 10 11 12

Inhalt Aus dem Archiv Arnold Schönbergs Handexemplare Fundstücke Avenir Foundation Forschungsbeihilfe Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg Neuerscheinungen Freunde des Arnold Schönberg Center Educational Visions Vorstand, Beirat, Impressum Subskriptions-Angebot

100015_ASC_Newsletter_22.indd 1

4 5 7 8 9 10 11

12

Content Notes from the Archive Schönberg’s Author’s Copies Rare Finds Avenir Foundation Research Grants Arnold Schönberg Research Center New Releases Friends of the Arnold Schönberg Center Educational Visions Board of Trustees Advisory Board, Imprint Subscription Sale

22

March – August 2010

Dear Friends of the Arnold Schönberg Center! Most esteemed Ladies and Gentlemen!

Geschätzte Freunde des Arnold Schönberg Center! Sehr geehrte Damen und Herren! Mit Alban Berg (125. Geburtstag, 75. Todestag) und Gustav Mahler (150. Geburtstag) stehen 2010 zwei Jahresregenten im Zentrum unserer Aktivitäten, die nicht nur zu den bedeutendsten Persönlichkeiten in Arnold Schönbergs Kreis zählen sondern auch zu jenen Zeitgenossen, mit denen Schönbergs künstlerische Physiognomie eng verbunden ist. Eine Reihe von Konzerten werden im Jahresverlauf sämtliche am Schönberg Center realisierbaren Werke von Alban Berg sowie die Mehrzahl der Mahler -Bearbeitungen von Schönberg, jeweils im Kontext mit Schönberg-Aufführungen, präsentieren. Unser Jahressymposium im Oktober 2010 behandelt mit dem Thema »Schönberg und Mahler« eine Beziehung, die in Mahlers Todesjahr 1911 zwar eine traumatische Zäsur erfuhr, jedoch von Arnold Schönberg mit großem Respekt für Mahlers Genie in einer Vielzahl von Vorträgen, Projekten und Aktivitäten bis an sein Ende weiter gelebt wurde. Nuria Schoenberg Nonos so erfolgreiche Ausstellung zu Leben und Werk ihres Vaters Arnold Schönberg bietet am Center auch im Jahr 2010 die Möglichkeit, sich dieser vielschichtigen Persönlichkeit in Original-Manuskripten und -Bildern zu nähern; hinzu kommen Musikfilme, Video-Dokumentationen, faksimilierte Materialien zum Anfassen und Test-Formulare des Lehrers Schönberg, an denen man sich gleich vor Ort üben kann. Laufend wechseln wir Elemente der Ausstellung, zeigen neue Manuskripte und Gemälde in unserer Galerie, produzieren Videos und hochwertige Tonaufnahmen, die den Ausstellungsbesuchern ein abwechslungsreiches multimediales Erlebnis garantieren. Zu Sonderthemen werden wir im Rahmen dieser Schau jeweils aktuell weitere Manuskripte und andere Originale ausstellen.

4

Edition

This is a year of important anniversaries; Alban Berg was born 125 years ago, and died 75 years ago, and Gustav Mahler is also among the celebrated individuals, as we observe his 150 th birthday. Thus 2010 is a time to place these two great musicians

in the centre of our activities, observing their significance as personalities with whom Arnold Schönberg was closely associated. The Center is presenting a series of concerts to mark the occasion in the course of the year, featuring every work of Berg’s performable in the venue, as well as the majority of Schönberg’s arrangements of Mahler’s music, all placed within the framework of Schönberg’s own pieces each time. Our annual symposium in October focuses on the theme of “Schönberg and Mahler,” investigating a relationship which suffered a traumatic caesura when Mahler died in 1911, but which Schönberg kept alive with the greatest respect for Mahler’s genius in a large number of lectures, projects and activities until the end of his own life. Once again, Nuria Schoenberg Nono’s highly successful exhibit will be presented this year, with its fascinating array of original manuscripts and paintings illuminating her father’s multifaceted personality. In addition, music films, video documentations, facsimile materials and school-test forms (which you can actually touch and work on right in the Center) reveal aspects of Schönberg the teacher. We are constantly changing items in our exhibition, displaying new manuscripts and paintings in our gallery, producing videos and high-quality sound recordings, all to ensure that visitors experience an intriguing, varied multimedia show. We will also be presenting more manuscripts and other original materials on special topics.

Pierre Boulez dirigiert das Ensemble Wiener Collage am 16. Juni 2009 im Arnold Schönberg Center

11.02.10 13:08


Multimediale Ausstellung zu Leben und Werk Arnold Schönbergs mit Vorträgen und Konzerten im Rahmen des Beijing Music Festivals (Mai 2009)

Unsere Aktivitäten beschränken sich weiterhin nicht auf das Schönberg Center. Mehrere internationale Beteiligungen bereichern unsere Arbeit für Schönberg. An der Oper in Toulouse werden die »Erwartung« und »Pierrot lunaire« szenisch realisiert. Dazu befassen sich Musikwissenschaftler für einen Tag mit Arnold Schönberg (15. März). Das Museum Les Abattoirs in Toulouse zeigt aus diesem Anlass die Ausstellung »C’est soi-même que l’on doit exprimer. Les autoportraits d’Arnold Schönberg« von 16. März bis zum 9. Mai 2010, deren Hauptleihgeber wir sind. Unser Engagement in China hat im Vorjahr mit der Schönberg-Ausstellung am Central Conservatory Beijing begonnen und mit einer Schönberg-Akademie in Wien im Sommer 2009 ihren ersten Höhepunkt gefunden. 21 Studenten aus Beijing, vom Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium und von der

As in the past, our activities continue to range well beyond the Center itself; our work on behalf of Schönberg encompasses many events throughout the world; the Toulouse Opera is presenting staged versions of “Erwartung” and “Pierrot lunaire,” musicologists are devoting an entire day (15 March) to Schönberg, the museum Les Abattoirs in Toulouse is using the occasion to exhibit a show called “C’est soi-même que l’on doit exprimer. Les autoportraits d’Arnold Schönberg” from 16 March to 9 May (for which we are lending most of the paintings on display). Last year, our work in China began with a Schönberg exhibition at Beijing’s Central Conservatory, reaching its first climax in a Schönberg Academy in Vienna that summer. 21 students from Beijing, Moscow’s Tchaikovsky Conservatory and the University of North Carolina at Chapel Hill all congregated for two weeks at the Schönberg Center, where they dealt with theoretical and practical aspects of the composer’s work. Impressive concerts and lectures proved the young participants’ extraordinary competence in their areas – not to mention their curiosity and candor. We are now planning more activities in Chinese cities; the multimedia exhibition shown in Beijing, conceived to be mobile, will be displayed elsewhere in future. We are already talking with several universities and conservatories which have expressed great interest in the world of the Viennese School, to increase their understanding of the works which are becoming more and more frequently accepted in Asia and are, quite generally, the key to modern music. Most recently we were able to reestablish contacts with some Japanese music institutions, which will link up to our activities in Tokyo in 1999.

Internationale Schönberg-Akademie am Arnold Schönberg Center mit StudentInnen aus China, Rußland und den USA: Walter Moore (Ö), Lied Johannes Meissl (Ö), Ensemble Gottfried Pokorny (Ö), Ensemble Charles Spencer (Ö), Lied

2

100015_ASC_Newsletter_22.indd 2

11.02.10 13:09


Internationale Schönberg-Akademie am Arnold Schönberg Center mit StudentInnen aus China, Rußland und den USA: Jochen Köhler (D), Klavier Severine Neff (USA), Musiktheorie Ping Jin (CN), Komposition Alexej Lubimov (RU), Klavier

University of North Carolina at Chapel Hill, USA, verbrachten zwei Wochen am Schönberg Center, um sich praktisch und theoretisch mit seinem Werk auseinanderzusetzen. In beachtlichen Aufführungen und Vorträgen bewiesen die jungen Teilnehmer außerordentliche Kompetenz auf ihrem jeweiligen Gebiet sowie Neugier und Offenheit. Wir planen nun weitere Aktivitäten in chinesischen Städten. Die in Beijing gezeigte Multimedia-Ausstellung wurde mobil konzipiert und soll auch in Zukunft zum Einsatz kommen. Mit mehreren Universitäten und Konservatorien führen wir derzeit Gespräche. Es besteht großes Interesse für die Welt der Wiener Schule, an einem besseren Verständnis der nun auch in Asien immer öfter rezipierten Werke, auch ganz allgemein als Schlüssel zur Neuen Musik. Jüngst wurden endlich auch wieder Kontakte zu japanischen Musikinstitutionen hergestellt, die an unsere Aktivitäten in Tokio im Jahr 1999 anknüpfen werden. Ein Jahr Vorbereitung erforderte die Erstellung einer von Grund auf neu programmierten Website, die ab April 2010 unter www.schoenberg.at für Musiker und Wissenschaftler ebenso wie für die allgemeine Öffentlichkeit uneingeschränkt zur Verfügung steht. Unser spezielles Augenmerk legten wir dabei auf besondere Benutzerfreundlichkeit und eine bessere Transparenz. Wir empfehlen einen ausgiebigen Besuch und die Erprobung ihrer einzelnen Bestandteile. Hinweise und Anregungen nehmen wir zugleich dankbar entgegen.

It took a year’s worth of preparation to revamp our new website (www.schoenberg.at) from top to bottom to make it unrestrictedly available to musicians and scholars, as well as the general public. During the overhaul we gave great attention to special user -friendliness and improved transparency. You are cordially invited to visit the site and investigate its individual components extensively – as always, we are grateful for any comments and suggestions. Sincerely, Christian Meyer

Ihr Christian Meyer

3

100015_ASC_Newsletter_22.indd 3

11.02.10 13:09


Aus dem Archiv

Notes from the Archive

Arnold Schönbergs Handexemplare »London: 27.I.1928 (British Broadcast Corp., Queenshall)« – so lautet der letzte Eintrag einer Aufführungsliste der GurreLieder, gefunden in Schönbergs Dirigierpartitur. Insgesamt sechs mal dirigierte der Komponist das Werk in Europa, neben London auch in Amsterdam (1921), Wien (1920) und Leipzig (1914). Sein Handexemplar bewahrt Spuren der Konzerte und Proben seit 1920: oft markiert Schönberg mit rotem Buntstift Gesangs- oder Instrumentalstimmen, ergänzt dynamische Zeichen, verdeutlicht die Artikulation und korrigiert Fehler. Etwa einen halben Meter misst diese oft über 40 Notensysteme auf einer Seite umfassende Partitur – etwas weniger, als eine von mehreren Kopisten ausgearbeitete handschriftliche Dirigierpartitur, die im Laufe des Jahres 1913 entstand. Franz Schreker veranlasste zunächst im Zuge der Uraufführung am 23. Februar 1913 im Großen Musikvereinssaal die Ausarbeitung des 3. Teils, da die kleinformatige Reinschrift zu diesem Zweck wenig geeignet war. Ähnlich wie Schönberg bei den Konzerten unter seiner Leitung hebt Schreker gelegentlich einzelne Stimmen zur besseren Orientierung hervor. Mit der Neuherstellung des Orchestermaterials wurden die fehlenden Teile der Partitur schließlich ergänzt. Zahlreiche Korrekturen und Retuschen aus Schönbergs Autograph sind mit rotem oder blauem Buntstift eingefügt. Heute bilden diese Partituren eine wichtige Quelle für Genese und Aufführungspraxis von Schönbergs monumentalem Kantatenwerk. Zur Schonung der Originale wie auch zur Erleichterung der Untersuchung wurden nun fotografische Digitalisate der Dokumente erstellt. Bereits im Oktober 2009 nahm Mariss Jansons im Vorfeld einer Aufführung des Stücks mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Einsicht in diese Quellen (eine Videoaufzeichnung des Konzerts befindet sich im Archiv des Arnold Schönberg Center). Neben den Gurre-Liedern steht inzwischen auch eine Partitur der Kammersymphonie op. 9, die Schönberg als Grundlage für seine Orchesterfassung verwendete, sowie eine reich annotierte Dirigierpartitur der Symphonischen Dichtung Pelleas und Melisande op. 5 digital zur Verfügung. Weitere Aufführungsmaterialien werden in Zukunft folgen.

Arnold Schönberg’s Author’s Copies “London: 27.I.1928 (British Broadcast Corp., Queenshall)” – that is how the final entry reads on a list of performances of the Gurre-Lieder found in Schönberg’s conductor’s score. Altogether, he led six performances of the work in Europe: in Amsterdam (1921), Vienna (1920), and Leipzig (1914), as well as in London. The composer’s copy preserves traces of the concerts and rehearsals dating back to 1920; he would often mark striking vocal or instrumental parts in red pencil, as well as emend dynamics, clarify articulation and correct mistakes. Measuring about two feet (0.5 metres), the score’s pages often contain over 40 staves – it is somewhat smaller than a handwritten conductor’s score made by several copyists in 1913. For the world premiere performance (on 23 February, 1913 in Vienna’s Musikverein), Franz Schreker organized a fuller realization of Part 3, since Schönberg’s small-format fair copy was scarcely suitable for practical purposes. Like Schönberg when he conducted concerts, Schreker occasionally highlighted instrumental passages for better orientation; the missing parts of the full score were eventually filled in when the orchestra material was newly prepared, and a great many corrections and touchups from Schönberg’s autograph are added in red or blue pencil. Today, scores such as these are an important source of research on the genesis and performance practice of Schönberg’s monumental cantata. Thus it is vital to preserve them; digital photographs are now being made of the documentary material, to protect the originals and for easier examination – and the response has not been long in coming. For example, as part of his preparation for a performance of the Gurre-Lieder with the Bavarian Radio Symphony Orchestra (there is a video recording of the concert in the Center’s archive), Mariss Jansons looked closely at these sources in October 2009. Apart from the Gurre-Lieder, scores such as the Chamber Symphony, op. 9 (which Schönberg used as the basis for his orchestra version) and a richly annotated conductor’s full score of the symphonic poem Pelleas und Melisande, op. 5, are also available now in digital format, with more performance materials to come.

Eike Feß

Dirigierpartitur der Gurre-Lieder (Kopistenabschrift mit Korrekturen) Conductor’s score of Gurre-Lieder (Copyist’s transcription with corrections)

Eike Feß

Schönbergs Dirigierpartitur der Kammersymphonie op. 9 Schönberg’s conductor’s score of the Chamber Symphony, op. 9

4

100015_ASC_Newsletter_22.indd 4

11.02.10 13:09


Fundstücke Arnold Schönberg zählt zu den besterforschten Komponisten der abendländischen Musikgeschichte. Eine kritische Edition der musikalischen Werke ist zu einem großen Teil abgeschlossen, eine Ausgabe seiner Schriften ist im Entstehen, sein bildnerisches Werk liegt in einem umfangreichen Catalogue raisonné vor. Der Nachlass ist umfassend aufgearbeitet, alle darin überlieferten autographen Manuskripte wurden digitalisiert und sind über unsere Website als Faksimiles einsehbar. Zu den Aufgaben des Archivs zählen nicht nur Erhaltung, Pflege und Erschließung des Nachlasses, die Verfügbar machung sämtlicher Inhalte mittels zeitgemäßer Technologien, sondern auch die Auffindung neuer für die Forschung relevanter Primär - und Sekundärquellen. Wie in früheren Ausgaben des Newsletter berichtet, konnte unsere Stiftung in den letzten rund zwölf Jahren ihres Bestehens eine erfreuliche Anzahl von Musik- und Textautographen, bildnerischen Werken und Briefen Schönbergs erwerben. Zu den jüngsten Neuzugängen zählt das Widmungsexemplar von Schönbergs Harmonielehre (III. vermehrte und verbesserte Auflage) für seinen Schüler Anton Webern vom Februar 1923, das erst kürzlich in Privatbesitz aufgefunden wurde. Der Widmungstext lautet: Lieber Webern, da ich nicht, wie irgend ein mohammedanischer Omar von der Bibliothek zu Alexandrien, sagen kann: »was nicht im Koran steht, ist überflüssig« – was nicht hier drin steht ist falsch – oder dergleichen, so müsste ich für dich noch auch außen etwas besonderes hinschreiben. Wird es aber dadurch mehr oder besser? Richtiger? Herzliche Weihnachtswünsche; nachträgliche Dein Arnold Schönberg

Rare Finds Arnold Schönberg has been the subject of more research than almost any other composer in the history of Occidental music. The greater part of a critical edition of his musical work is completed, a publication of his writings is underway and his visual artwork is collected and available in a comprehensive Catalogue raisonné. All of the manuscripts in his estate have been digitized and made accessible in facsimile on our website; the estate itself has also been thoroughly catalogued. The archive’s work encompasses maintenance, preservation, and indexing Schönberg’s archive and using modern technology to make it available in its full scope; it is also concerned with uncovering primary and secondary sources relevant to research. As reported in earlier issues of this Newsletter, we have been successful in obtaining a large number of Schönberg’s musical and written autographs, visual artworks and letters. The new acquisitions of the past year include a copy of Schönberg’s Harmonielehre (the third, enlarged and revised edition, February 1923), recently discovered in a private collection, which he dedicated to his pupil Anton Webern. The inscription reads: Dear Webern, Since I cannot share the words of some Mohammedan Omar of the Alexandria Library saying that “everything that is not in the Koran is superfluous” – everything that is not inside here is wrong – or the like, I would have to write something special for you outside it as well. But would that make it more than it is, or better? More correct? Sincere belated Christmas greetings from Your Arnold Schönberg We were also able to obtain a postcard which Schönberg wrote to his pupil Leopold Watza in 1913 and another one to Watza’s younger brother Bruno, an Alban Berg student, in 1919. Leopold Watza’s enclosed attendance card for courses in harmony theory in 1904/05 is a document hitherto unknown evincing Schönberg’s work at the Schwarzwald schools in Vienna, where he began teaching in 1904. Further biographical documentation augmenting our collection includes a thankyou note written on a letter of condolence from Gustav Mäurer, president of the Austrian Music and Singing Association, after Schönberg’s first wife Mathilde died in October 1923.

Arnold Schönberg: Harmonielehre, III. Auflage Widmungsexemplar aus dem Besitz von Anton Webern Harmonielehre, 3 rd edition inscribed with dedication to Anton Webern

Evidenzkarte für den Besuch des Harmonielehre-Kurses bei Arnold Schönberg 1904/05 Attendance card for courses in harmony theory given by Arnold Schönberg 1904/05 5

100015_ASC_Newsletter_22.indd 5

11.02.10 13:09


Weiters konnten wir zwei Postkarten Schönbergs an seinen Schüler Leopold Watza von 1913 und dessen jüngeren Bruder Bruno, Schüler von Alban Berg, aus dem Jahr 1919 erwerben. Leopold Watzas beigelegte Evidenzkarte für Kurse in Harmonielehre von 1904/05 stellt ein bislang unbekanntes Dokument für Schönbergs Lehrtätigkeit an den Schwarzwald’schen Schulanstalten in Wien dar, die er im Oktober 1904 aufnahm. Das Dankschreiben auf einen Kondolenzbrief von Gustav Mäurer, Präsident des Österreichischen Musik- und Sangesbundes, nach dem Tod von Schönbergs Frau Mathilde im Oktober 1923 ergänzt unsere Sammlung um ein biographisch relevantes Dokument. Nach dem Ankauf der autographen Erstniederschrift zum Hochzeitslied op. 3 Nr. 4 (wir berichteten im Newsletter 16) verzeichnet das Archiv mit einer autographen Skizze zum II. Streichquartett op. 10 nunmehr eine weitere Musikhandschrift Schönbergs unter seinen Neuerwerbungen. Die wohl 1908 entstandene Skizze zeigt einen Entwurf zum IV. Satz, der Vertonung der ersten Strophe von Stefan Georges Gedicht Entrückung für Streichquartett und Sopran: Mir blassen durch das dunkel die gesichter / Die freundlich eben noch sich zu mir drehten. Das Blatt ist keinem der in der Kritischen Gesamtausgabe beschriebenen Konvolute zuordenbar. Die Provenienz des Autographs ist durch einen Authentifizierungsvermerk durch die Sängerin Marya Freund verbürgt, die das Manuskript vom Komponisten selbst als Freundschaftsgabe überreicht bekam, sich allerdings bei der Werkzuordnung irren sollte. Freund trat im Schönberg-Kreis ab 1912 als Interpretin einiger seiner Lieder, später als Waldtaube in den GurreLiedern sowie – unter den Dirigaten von Darius Milhaud und Schönberg – in Pierrot lunaire in Erscheinung. Im Januar 1923 leitete Schönberg in Kopenhagen die Erstaufführung der Kammerfassung des Lieds der Waldtaube mit Marya Freund als Solistin. Freund engagierte sich auch auf andere Weise für den Komponisten, etwa bei der Organisation des Pariser Schönberg-Festivals 1927, bei dem sie als zentrale Interpretin in Erscheinung trat.

Arnold Schönberg an Bruno Watza, 23. Juni 1913

In Newsletter No. 16 we reported that we had purchased the autograph first draft of the composer’s Hochzeitslied (Wedding Song), op. 3, No. 4. This time, we are able to announce our acquisition of an autograph sketch of the Second String Quartet, op. 10, an important addition to our store of Schönberg’s handwritten musical manuscripts among the new arrivals. The sketch, likely from 1908, is a draft for the fourth movement, the setting of the first verse of Stefan George’s poem Entrückung for string quartet and soprano: Mir blassen durch das dunkel die gesichter / Die freundlich eben noch sich zu mir drehten. The sheet cannot be allocated to any of the bundles of papers described in the Critical Complete Edition. The autograph’s provenance is warranted by an authentication from the singer Marya Freund, who received the manuscript as a token of friendship from the composer himself. Freund began to appear in Schönberg’s circle in 1912 as an interpreter of some of his Lieder; she went on to sing the Wood-Dove in Gurre-Lieder and perform Pierrot lunaire, the latter conducted by both Darius Milhaud and Schönberg. In January 1923, Freund was also the soloist in the chamber version of The Wood-Dove’s Song when Schönberg conducted its first performance in Copenhagen. She was committed to his work in other ways as well – organizing the Paris Schönberg Festival in 1927, for example, where she was also a prominent soloist.

Arnold Schönberg: II. Streichquartett op. 10, 4. Satz, autographe Skizze 2nd String Quartet, op. 10, 4 th movement, autograph sketch

6

100015_ASC_Newsletter_22.indd 6

11.02.10 13:09


Durch Schenkung von privater Hand erhielten wir zudem eine Reihe von Fotografien aus dem familiären Umkreis von Schönbergs Bruder Heinrich, einem Opernsänger, der seit seiner Heirat mit der Tochter des Salzburger Bürgermeisters Max Ott im Jahr 1917 bis zu seinem Tod 1941 in Salzburg lebte. Neben der Erwerbung von Originalen liegt ein Schwerpunkt unserer Arbeit auf der Katalogisierung außerhalb des Wiener Archivs befindlicher Quellen, die als Kopien oder Digitalisate in den Katalogen der Sondersammlungen auf www.schoenberg.at zusammengefasst werden. In einer kalifornischen Privatsammlung fanden sich jüngst eine Reihe von bislang unbekannten Fotografien sowie Briefe Schönbergs an seine Schwägerin Maria Kolisch, die interessante biographische Informationen für die Zeit zwischen 1924 (Vermählung mit Gertrud Kolisch) und 1951 (Todesjahr Schönbergs) liefern. Weiters enthält das Konvolut prominente Schreiben von Anton Webern, Alban Berg, Franz Schreker, Wilhelm Furtwängler, Franz Schmidt, Artur Schnabel, Otto Klemperer und Clemens Krauss, die in den 1920er und 1930er Jahren an Arnold Schönberg gerichtet wurden.

In addition, a donation from a private source provided us with a number of photographs from the family circle of Schönberg’s brother Heinrich, an opera singer who lived in Salzburg from the time he married the daughter of that town’s mayor Max Ott in 1917 until his death in 1941. Apart from acquiring originals, a major part of our work consists of cataloguing sources outside the Vienna archive; they are being summarized in the form of copies or digitized versions in the special compilation listed as “Satellite Collections” (www.schoenberg.at). Also, photographs and hitherto unknown letters of Schönberg’s to his sister -in-law Maria Kolisch recently turned up in a private California collection which furnish intriguing biographical details of the time between 1924 (when Schönberg married Gertrud Kolisch) and 1951 (the year he died). The bundle of papers additionally contains letters from such eminent figures as Anton Webern, Alban Berg, Franz Schreker, Wilhelm Furtwängler, Franz Schmidt, Artur Schnabel, Otto Klemperer and Clemens Krauss, written to Schönberg during the 1920s and 1930s. Therese Muxeneder

Therese Muxeneder Archiv-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9 – 17 Uhr feiertags sowie 2. April 2010 geschlossen Opening hours of the Archive: Monday to Friday, 9 am to 5 pm closed on legal holidays and on 2 April 2010 Information: (+ 43/1) 712 18 88 - 30 (Therese Muxeneder) (+ 43/1) 712 18 88 - 31 (Eike Feß) archiv@schoenberg.at

Avenir Foundation Forschungsbeihilfe

Avenir Foundation Research Grants

Die Avenir Foundation, Wheat Ridge/Colorado, fördert unsere Stiftung, u. a. um für internationale Studenten und Wissenschaftler Reise- und Aufenthaltsstipendien zur Forschung am Arnold Schönberg Center vergeben zu können. Die Arnold Schönberg Center Privatstiftung unterstützt daher wissenschaftliche Forschung durch die Vergabe von Forschungsbeihilfen. Empfänger der Beihilfen arbeiten am Arnold Schönberg Center und beziehen ihre Projekte unmittelbar auf Arnold Schönbergs Leben und Werk. Eine Forschungsbeihilfe umfaßt: • Wohnmöglichkeit im Schönberg-Haus in Mödling während eines zweiwöchigen Forschungsaufenthaltes (bei größerem Projektumfang Verlängerungsmöglichkeit) • Nutzung der Infrastruktur von Archiv und Bibliothek des Arnold Schönberg Center • Reisekostenzuschuß nach und von Wien • Netzkarte für öffentliche Verkehrsmittel Wien/Mödling • Tagesdiäten Informationen über den Sammlungsbestand des Center: www.schoenberg.at

The Avenir Foundation of Wheat Ridge, Colorado, supports our foundation and others to assist students and scholars from many countries in obtaining travel and accommodation grants for research at the Arnold Schönberg Center. The Arnold Schönberg Center Private Foundation has established Research Grants to encourage scholarly research. Grant recipients will work at the Arnold Schönberg Center on projects which relate directly to the life and works of Arnold Schönberg. Support for the Research Grants will include: • Housing at the Schönberg House in Mödling for a two-week period (scholars may apply for an additional period based on more extensive projects) • Full use of the Arnold Schönberg Center’s archive and library facilities • Transportation allowance to assist in travel to and from Vienna • Public transportation passes within Vienna and Mödling • Per diem allowance Please check our website at www.schoenberg.at to familiarize yourself with the available archival materials.

Anträge für Forschungsbeihilfen werden schriftlich gestellt an: All written applications for Research Grants should be sent to: Arnold Schönberg Center, Dr. Christian Meyer direktion@schoenberg.at Information: Therese Muxeneder muxeneder@schoenberg.at

Dem Antrag sind beizufügen: Projektbeschreibung, Curriculum vitae, Empfehlungsschreiben der Universität Applicants should include the following: A detailed project description, curriculum vitae, letter of recommendation from University

7

100015_ASC_Newsletter_22.indd 7

11.02.10 13:09


Aktivitäten des Wissenschaftszentrums Arnold Schönberg am Institut für Musikalische Stilforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Activities of the Arnold Schönberg Research Center at the Institut für Musikalische Stilforschung of the University of Music and Dramatic Arts in Vienna

Die Arbeiten an dem Kongreßbericht unseres September 2005 veranstalteten Symposions »Topographie des Gedankens. Die Schriften Arnold Schönbergs« sowie an dem darin befindlichen ausführlichen Verzeichnis aller Schriften Arnold Schönbergs sind nunmehr fast abgeschlossen, derzeit läuft der letzte Korrekturvorgang. Die inhaltliche Ursache für diese Verzögerung wurde hier bereits dargestellt, doch ist mittlerweile leider auch ein personeller Grund eingetreten: Mag. Dr. Nikolaus Urbanek, der über sechs Jahre an unserem Projekt der »Kritischen Gesamtausgabe der Schriften Arnold Schönbergs« mitgearbeitet hat, erhielt ein Angebot, an der in Basel in Arbeit befindlichen »Ausgabe sämtlicher Werke Anton Weberns« mitzuwirken, und hat dieses Angebot angenommen. Da der FWF keine Projektmitarbeiter länger als sechs Jahre bezahlen darf und weil es in Österreich (im Gegensatz zu Deutschland und eben der Schweiz) keine Möglichkeiten einer direkten staatlichen Förderung solcher wissenschaftlichen Projekte gibt, konnten wir Dr. Urbanek keinerlei Aussicht auf eine über mehrere weitere Jahre gesicherte Anstellung bieten, sodaß er nunmehr in die Schweiz übersiedelt ist. Die beiden weiteren Mitarbeiterinnen an unserer Gesamtausgabe, Dr. Eike Rathgeber und Mag. Julia Bungardt, werden derzeit (bis Ende 2011) vornehmlich aus Geldern der in Root/ Luzern sowie in München angesiedelten Ernst von Siemens Musikstiftung bezahlt – vom Wissenschaftsministerium haben wir für 2009 eine Absage erhalten, mit der Stadt Wien wird noch verhandelt. Wir werden sehen, ob das »Musikland« Österreich Ende 2011 eine dann bereits einige Bände umfassende Gesamtausgabe sämtlicher Schriften Arnold Schönbergs (den es schon 1925/26 abwandern ließ) wieder sterben läßt. Gemeinsam mit dem Österreichischen Theatermuseum und der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft veranstaltet das Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg am 23. und 24. April 2010 (jeweils 10 und 15 Uhr) im Theatermuseum (Lobkowitzplatz 2) das 2. Symposion zum Thema »Musikinstrumente und Musizierpraxis zur Zeit Gustav Mahlers« (der Bericht über das 1. Symposion vom April 2005 ist 2007 erschienen), zu dem wir bereits jetzt herzlich einladen. (Im Theatermuseum wird am 10. März die Ausstellung »Leider bin ich ein eingefleischter Wiener! Gustav Mahler und Wien« eröffnet, in der auch die Mahler-Rezeption Arnold Schönbergs und insgesamt der Wiener Schule ausführlich dokumentiert ist.) Professor Gernot Gruber, der derzeit die Schönberg-Professur unserer Universität innehat, wird im Sommersemester 2010 die Seminare »Arnold Schönbergs ›Harmonielehre‹« sowie (gemeinsam mit Professor Siegfried Mauser) »Kompositionsgeschichte und Ästhetik. Zu einem bevorzugten und problematischen Verhältnis innerhalb der Entwicklungsgeschichte der Wiener Schule« abhalten. Die genauen Termine können Sie wie immer dem Veranstaltungskalender des Arnold Schönberg Center entnehmen. Die Seminare werden von Studierenden unserer Universität im Rahmen des Wahlbereiches ihres Studienplanes inskribiert, stehen aber auch allen Interessenten (bei freiem Eintritt) offen. Im nächsten Studienjahr 2010/2011 wird dann Professor Horst Weber (Essen) unser Gastprofessor sein.

The work on the congress report of our September 2005 symposium called “Topography of the Idea: The Writings of Arnold Schönberg” and the accompanying comprehensive catalog of all Schönberg’s writings is now completed, except for the final proofreading currently underway. Previous editions of the Newsletter outlined the technical reason for the delay; but a matter of personnel has unfortunately entered into the picture – Mag. Dr. Nikolaus Urbanek, who worked for over six years on our Critical Complete Edition of Arnold Schönberg’s Writings, has accepted an offer to join the team in Basle presently working on a Critical Complete Edition of Anton Webern’s works. Since the FWF (Fund for the Advancement of Scholarly Research) may not employ a project worker for more than six years and since the possibility of direct state subsidization of such scholarly projects does not exist in Austria (as opposed to Germany and, in this case, Switzerland), we were unable to offer Dr. Urbanek further secure employment over several more years; hence his relocation to Switzerland. The other two workers on our Complete Edition, Dr. Eike Rathgeber and Mag. Julia Bunghardt, draw their remuneration principally from the Ernst von Siemens Music Foundation, based in Munich and Root/Lucerne. (This will continue until late 2011). In 2009, the Austrian Ministry of Science declined to provide us with funding; we are still negotiating with the City of Vienna. Thus it remains to be seen whether Austria, the “land of music,” will allow a complete critical edition of Arnold Schönberg’s writings – at this point already comprising several volumes – to die on the vine in late 2011, as it caused Schönberg himself to migrate in 1925/1926. Together with the Austrian Theater Museum and the International Gustav Mahler Society, the Arnold Schönberg Research Center will be holding its second symposium on the topic of “Musical Instruments and Music - Making Practice in Gustav Mahler’s Time” on 23 and 24 April, 2010 (at 10:00 a.m. and 3:00 p.m. each time) in Vienna’s Theater Museum, Lobkowitzplatz 2, to which you are cordially invited. (The report on the first symposium in April 2005 was published in 2007). The Theater Museum will also be showing a new exhibit from 10 March onward, called “I’m afraid I’m a confirmed Viennese! Gustav Mahler and Vienna” it features comprehensive documentation of the impression Mahler made on Schönberg and the Viennese School as a whole. Professor Gernot Gruber, who currently holds the Schönberg Professorship at our university, will be giving two seminars in the 2010 summer semester; “Arnold Schönberg’s ‘Theory of Harmony’” and, together with Professor Siegfried Mauser, “Composition History and Aesthetics: On a Preferential and Problematic Relationship within the Historical Development of the Viennese School.”(As always, the exact dates are contained in the Schönberg Center’s calendar of events). Students at our university will be enrolling in the seminars as part of the elective segment in their syllabi; these events are also open to the general public (admission is free). Professor Horst Weber of Essen will be our next guest professor in the 2010/2011 school year. Hartmut Krones

Hartmut Krones

8

100015_ASC_Newsletter_22.indd 8

Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg am Institut für Musikalische Stilforschung der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien c /o Arnold Schönberg Center Schwarzenbergplatz 6, Eingang Zaunergasse 1– 3, A-1030 Wien Telefon: (+ 43/1) 711 55 - 25 31 sowie (+ 43/1) 712 18 88 - 17 und - 18

11.02.10 13:09


Neuerscheinungen 2008 – 2009 New Releases 2008 – 2009 Malcolm MacDonald Schoenberg Oxford University Press New York 2008 978 -0 -19 -517201-0

Gerhard Luchterhandt »Viele ungenutzte Möglichkeiten«. Die Ambivalenz der Tonalität in Werk und Lehre Arnold Schönbergs Schott Music, Mainz 2009 978 -3 -7957-0179 -6

E. Randol Schoenberg Apropos Doktor Faustus Briefwechsel Arnold Schönberg – Thomas Mann, Tagebücher und Aufsätze 1930 – 1951 Czernin Verlag, Wien 2009 978 -3 -7076 -0275 -3

Gustav Mahler: Lieder eines fahrenden Gesellen Arranged for Chamber Ensemble by Arnold Schoenberg Belmont Music Publishers, Pacific Palisades 2008 Bel – 1059

Nuria González González Complejo atonal. La atonalidad de Arnold Schönberg, paradigmo estético del expressionismo Sociedad Española de Musicología, Madrid 2009 978 -84 -86878 -11-5

Arnold Schönberg: Sämtliche Werke Werke für Streichorchester II (Reihe A, Band 9/2) Hrsg. von Martin Albrecht-Hohmaier Universal Edition, Wien; Schott, Mainz, 2008 ISMN 979 -0 -001-15288 -4

James K. Wright and Alan M. Gillmor (Ed.) Schoenberg’s Chamber Music, Schoenberg’s World Pendragon Press, Hillsdale 2009 978 -1-57647-130 -2

Facsimile

Arnold Schönberg Sechs kleine Klavierstücke op. 19 Six Little Piano Pieces, op. 19

Arnold Schönberg Center

Arnold Schönberg Center, Wien 2009 978 -3 -902012-12-9 Paperback-Edition: C 16,80 Hardcover -Edition: C 34,80

Arnold Schönberg: Gurre-Lieder nach dem Text der Kritischen Gesamtausgabe herausgegeben von Ulrich Krämer Studienpartitur UE 33394 ISMN M-008-07845-3

Arnold Schönberg: Sämtliche Werke Gurre-Lieder für Soli, Chöre und Orchester Entstehungs- und Werkgeschichte, Dokumente (Reihe B, Band 16/3) Hrsg. von Ulrich Krämer Universal Edition, Wien; Schott, Mainz, 2008 ISMN M-001-13961-8

Arnold Schönberg: Sämtliche Werke Orchesterfragmente Kritischer Bericht, Entwürfe, Skizzen, Fragmente (Reihe B, Band 14/2) Hrsg. von Ralf Kwasny und Ulrich Krämer Universal Edition, Wien; Schott, Mainz, 2009 ISMN M-001-13477-4

ARNOLD SCHÖNBERG

GURRE-LIEDER

für Soli, Chöre und Orchester (1900–1911) nach dem Text der kritischen Gesamtausgabe

Klavierauszug

UE 33 203

Arnold Schönberg Pelleas und Melisande

Arnold Schönberg: Gurre-Lieder nach dem Text der Kritischen Gesamtausgabe herausgegeben von Ulrich Krämer Klavierauszug UE 33203 ISMN M-008-07807-1

Arnold Schönberg: Pelleas und Melisande op. 5 Studienpartitur UE 34134 ISMN M-008-08014-2

UE 34 134

Universal Edition

Arnold Schönberg: Pierrot lunaire op. 21 nach dem Text der Kritischen Gesamtausgabe herausgegeben von Reinhold Brinkmann Studienpartitur UE 33384 ISMN M-008-07930-6

Arnold Schönberg Sechs kleine Klavierstücke op. 19 (1911) Faksimile

Arnold Schönberg Six Little Piano pieces, op. 19 (1911) Facsimile

Arnold Schönbergs »Sechs kleine Klavierstücke« op. 19 aus dem Jahre 1911 zählen zu den Ikonen der Musik des 20. Jahrhunderts. Äußerste Knappheit der Diktion verbindet sich mit einem unmittelbaren Ausdruckswillen. Die vom Arnold Schönberg Center veröffentlichte Faksimile-Edition dieses Werkes erlaubt ein detailliertes Studium von Schönbergs Erster Niederschrift und Reinschrift. Die in der originalgetreuen Reproduktion vermittelte Aura der Handschrift gibt einen Eindruck von der Einzigartigkeit dieser Stücke zu ihrer und unserer Zeit – etwa im möglichen Nachvollzug kompositorischer Gedankengänge und interpretatorischer Feinheiten. Eine Nachrede von Christian Meyer gewährt darüber hinaus Einblicke in Entstehungshintergründe und Besonderheiten der faksimilierten Manuskripte.

Arnold Schönberg’s “Six Little Piano Pieces,” op. 19, composed in 1911, can be counted among the iconic works of the music of the 20 th century. Extreme concision of diction and a immediate will to expression are here combined. This newly released facsimile edition permits a detailed study of Schönberg’s first written copy and holograph fair copy. The aura of the manuscripts conveyed by the faithful reproduction of the originals gives an impression of the uniqueness of this piece in its time and also in ours. It allows us to follow compositional thought processes and to obtain insight into details of interpretation. An epilogue by Christian Meyer gives additional insights into the work’s origins and background and into the particulars of the reproduced manuscripts.

9

100015_ASC_Newsletter_22.indd 9

11.02.10 13:09


Freunde des Arnold Schönberg Center Freunde des Arnold Schönberg Center unterstützen die wissenschaftliche Arbeit unserer Stiftung. Die Forschungsprojekte umfassen die Konservierung und Restaurierung autographer Manuskripte aus dem Schönberg-Nachlass, die Digitalisierung von zehntausenden Seiten an Musik- und Textmanuskripten sowie die Kritische Gesamtausgabe der Schriften Arnold Schönbergs. Gefördert werden weiters der Ankauf von Briefen, Erstausgaben und historischen Dokumenten sowie die Vermittlung von Schönbergs Werk und Wirken an Interessierte aller Alters- und Ausbildungsstufen. Die Mitgliedschaft bietet viele Vorteile: Freunde erhalten die wissenschaftlichen Publikationen des Arnold Schönberg Center (JASC), Rabatte auf Konzerte, freien Eintritt in die Ausstellungen, Ermäßigungen auf spezielle Shopartikel und regelmäßige Informationen (Veranstaltungskalender, Newsletter und Ausstellungsbroschüren). Zusätzlich werden exklusive Kunstreisen organisiert. Der Freunde-Jahresbeitrag von jährlich mindestens C 75 kann mit dem diesem Newsletter beiliegenden Erlagschein ebenso bezahlt werden wie weitere Spenden für die Förderung der wissenschaftlichen Arbeit des Arnold Schönberg Center. Freunde außerhalb Österreichs werden gebeten, den Betrag mit Kreditkarte zu begleichen. Ihre Spende kann in Österreich und den USA von der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Arnold Schönberg Center Telefon: (+ 43/1) 712 18 88; Fax: (+ 43/1) 712 18 88 - 88 direktion@schoenberg.at

Autograph Arnold Schönbergs

Friends of the Arnold Schönberg Center The Friends of the Arnold Schönberg Center support the scholarly projects of our foundation. Research projects include the conservation and restoration of autograph manuscripts from the Schönberg legacy, the digitalization of tens of thousands of pages of music and text manuscripts, as well as the Critical Complete Edition of the Writings of Arnold Schönberg. Also supported are the purchasing of letters, first editions and historical documents, and the distribution of information concerning Schönberg’s work and influence to interested parties of all ages and educational levels. Your membership provides you with many advantages: Friends receive the scholarly publications of the Arnold Schönberg Center ( JASC), reduced rates for individual concerts, free admission to exhibitions, discounts on special shop articles, and updated information (Calendar of Events, Newsletter and brochures to exhibitions). In addition, we feature exclusive, organized art tours. The minimum annual fee of 75 C as well as other donations in support of the scholarly projects of the Arnold Schönberg Center can be paid by means of the money order included in this Newsletter. We ask that Friends outside Austria pay by credit card. Both Austria and the United States offer tax exemptions for charitable gifts.

DIE VIELEN SEITEN DES Ö1 CLUB. DIESMAL:

Im November 2003 initiierte das Schauspielhaus Wien in Kooperation mit der Armutskonferenz die Aktion »Hunger auf Kunst und Kultur«, die sich als kulturpolitisches Statement versteht: Kunst ist ein soziales Grundbedürfnis und sollte für alle zugänglich und erreichbar sein. Zugute kommt diese Aktion allen, die gerne am kulturellen Leben teilnehmen möchten, es sich aber im Moment nicht leisten können: Menschen, die Sozialhilfe oder Mindestpension beziehen, Arbeitslose, Flüchtlinge. Die Vergabe des Kulturpasses wird über das Netzwerk der Armutskonferenz organisiert.

EINER

Nähere Informationen zu der Aktion »Hunger auf Kunst und Kultur« und Liste der teilnehmenden Institutionen: Telefon: (+43/1) 319 02 39 www.hungeraufkunstundkultur.at und www.armutskonferenz.at

(ALLE Ö1 CLUB-VORTEILE F I N D E N S I E I N O E 1 . O R F. A T . )

UNSERER

CLUBRÄUM E.

Ö 1 C L U B - M I T G L I E D E R E R H A LT E N BEI DER SONDERAUSSTELLUNG >ARNOLD SCHÖNBERG – WER ICH BIN< UND BEI ALLEN KONZERTEN 10% ERMÄSSIGUNG.

Ö1 GEHÖRT GEHÖRT. Ö1 CLUB GEHÖRT ZUM GUTEN TON.

10

100015_ASC_Newsletter_22.indd 10

11.02.10 13:09


25. bis 27. August 2010

Arnold Schönberg – Educational Visions August 25 – 27, 2010

Mit dem bereits mehrmals erfolgreich durchgeführten Workshop »Educational Visions« wendet sich das Arnold Schönberg Center an aktive und angehende Lehrkräfte, die neue Zugänge und Vermittlungsmöglichkeiten zu Leben und Werk Arnold Schönbergs kennen lernen möchten. Dessen exponierte Stellung innerhalb der Moderne des 20. Jahrhunderts verlangt geradezu nach einer Betrachtungsweise, die Querverbindungen zu anderen Künstlern und Künsten anregend mit einbezieht. So eröffnet die vertiefende Arbeit an ausgewählten Themen (u. a. Klangwelt, Zwölftonmethode, Malerei, kultureller und historischer Kontext) Wege und Methoden, sich Schönberg und seinem Umfeld in eigenständiger und lebendiger Weise zu nähern, seine Musik sinnlich wie analytisch zu erfassen. Die Inhalte sind sowohl für den Unterricht in der Schule, als auch am Instrument relevant, insofern dieser über rein spieltechnische Fragen hinausgeht: Im Schulalltag einsetzbare Materialien und Unterrichtsmodelle zeigen Möglichkeiten des interdisziplinären und projektbezogenen Arbeitens. Einfache, auch für Anfänger mitspielbare Ensembleübungen machen die teilweise noch ungewohnte Klangwelt Schönbergs unmittelbar erfahrbar. Darüber hinaus bieten sich den Teilnehmern mit einer Archivführung im Schönberg Center, einem Besuch von Schönbergs Arbeitszimmer in seiner Mödlinger Wohnung sowie einem Gespräch mit Schönbergs Sohn Lawrence Schoenberg Gelegenheiten, einmal jenseits von Partitur - und Literaturstudium etwas über den großen Komponisten zu erfahren.

The Arnold Schönberg Center created its Educational Visions Workshop as an outreach program for teachers both at work and prospective who are seeking new approaches to impart and learn more about the life and work of Arnold Schönberg; we are pleased that it has already been very successfully staged on several occasions. Schönberg’s times and his œuvre are such prominent parts of the 20 th century that they clearly call for a way of looking at them which incorporates links to other arts and artists. Consolidated work on selected topics (including his sound world, the 12-tone method, painting, cultural and historical context) opens up ways and means of presenting Schönberg’s art and the times he lived in so that new approaches come to vivid life – at once exciting, sensory and analytical. The workshop is geared toward the classroom and musical instrument study alike (in so far as the latter is not only concerned with technical aspects of playing); materials and teaching models readily usable in everyday school situations illuminate the possibilities for interdisciplinary investigations and projects. Simple ensemble exercises, easily playable by beginners, provide young musicians with an immediate, hands-on experience of Schönberg’s world of sound, one which is still unusual to some. Other features of the workshop include a guided tour of the Center’s archive, sessions in Schönberg’s apartment in Mödling near Vienna and a discussion with his son Lawrence Schoenberg, as well as other opportunities to learn more about the great composer beyond scores and the literature.

Arnold Schönberg – Educational Visions

Idee: Lawrence Schoenberg Konzept und Leitung: Karin Wagner, Eike Feß, Iris Blumauer Information: (Kurssprache deutsch): www.schoenberg.at Anmeldung (bis 28. Mai 2010): direktion@schoenberg.at Idea: Lawrence Schoenberg Concept and instructions: Karin Wagner, Eike Feß, and Iris Blumauer Information (course in German): www.schoenberg.at Enrollment (until 28 May 2010): direktion@schoenberg.at Ein Fortbildungsprogramm des Arnold Schönberg Center mit Unterstützung des Stadtschulrates für Wien und der Landesschulräte

11

Arnold Schönberg Center Privatstiftung Arnold Schönberg Center Private Foundation Stiftungsvorstand Board of Trustees Nuria Schoenberg Nono, Dr. h.c., Präsidentin SR Dr. Bernhard Denscher, Vizepräsident Honorable Ronald Schoenberg, Retired Judge Lawrence Schoenberg Dr. Marion Diederichs-Lafite Univ. Prof. Mag. Dr. Hartmut Krones Ao. Univ. Prof. Dr. Cornelia Szabó-Knotik Mag. Christoph Wagner -Trenkwitz Dr. Klaus Wölfer

100015_ASC_Newsletter_22.indd 11

Stiftungsbeirat Advisory Board MR Dr. Helga Dostal, Vorsitzende Univ. Prof. Mag. Dr. Reinhard Kapp, Stv. Vorsitzender Hofrat Dr. Günter Düriegl Mag. Christian Kircher Mag. Astrid Koblanck Dr. Peter Marboe MR Mag. Hildegard Siess Dr. Thomas Trabitsch Univ. Prof. Dr. Manfred Wagner Direktor Dr. Christian Meyer

Impressum Medieninhaber: Arnold Schönberg Center Privatstiftung Palais Fanto, Schwarzenbergplatz 6 Eingang Zaunergasse 1– 3, A-1030 Wien Telefon: (+ 43/1) 712 18 88, Fax: (+ 43/1) 712 18 88 - 88 office@schoenberg.at, www.schoenberg.at Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Direktor Dr. Christian Meyer Redaktion: Edith Barta Übersetzung ins Englische: Grant Chorley Gestaltung: Bohatsch und Partner GmbH Herstellung: Grasl Druck & Neue Medien Bildnachweis: © Arnold Schönberg Center © Belmont Music Publishers, Pacific Palisades © Universal Edition A.G., Wien Stand: Februar 2010, Änderungen vorbehalten

11.02.10 13:09


Stifter Founders Gemeinde Wien Internationale Schönberg Gesellschaft

Förderer Patrons Avenir Foundation Peek & Cloppenburg Artkustik Yoko Nagae Ceschina

Gründer Benefactors Republik Österreich Bank Austria Kika BAWAG

Österreichische Lotterien Wiener Philharmoniker

Einladung zur Subskription – Sonderaktion

Schenkungen Gifts Doris Swarowsky Rudolfine Steindling Tibor Szász

UNIQA

Mitsuko Uchida

Invitation to a Special Subscription Sale

Angebot gültig bis 31. August 2010

Offer valid till 31 August 2010

Das wissenschaftliche Periodikum Journal of the Arnold Schönberg Center (JASC) orientiert sich an unserer Jahresthematik, erscheint ein- bis zweimal jährlich und ist über das Arnold Schönberg Center zu beziehen. Neue Subskribenten können bis Ende August 2010 die Gelegenheit zur günstigen Subskription der JASC und unserer Sonderpublikationen nutzen. Alle elf bisher erschienen Publikationen sind zu einem Sonderpreis von C 110 erhältlich. Für alle zukünftigen Neuerscheinungen sparen Sie gegenüber dem regulären Verkaufspreis 20 %.

The scholarly periodical, Journal of the Arnold Schönberg Center ( JASC), which focuses on the annual theme of the Center, appears once or twice a year and can be ordered through the Arnold Schönberg Center. New subscribers may seize the opportunity of a price reduction on the JASC and our special publications (offer valid till end of August 2010). All eleven past publications can be purchased at the special price of 110 C. You will also save 20 % off the regular purchase price of all future publications.

Schönberg und Wagner. 3. Wagner Tage in Graz Bericht zum Symposium, 3. Oktober 1998 C9

Schönberg, Kandinsky, Blauer Reiter und die Russische Avantgarde. Die Kunst gehört dem Unbewußten. Katalog zur Ausstellung am Arnold Schönberg Center, Wien 2000 JASC 1 /2000, C 24

Arnold Schönbergs Wiener Kreis Bericht zum Symposium 1999 JASC 2 /2000, C 24

Arnold Schönberg in Berlin Bericht zum Symposium 2000 JASC 3 /2001, C 24

JASC 6 /2004, C 19

Arnold Schoenberg in America Bericht zum Symposium 2001

Arnold Schönbergs Schachzüge. Dodekaphonie und SpieleKonstruktionen Bericht zum Symposium 2004

JASC 4 /2002, C 24

tio n k a r e G Sond nde: 110 11 Bä

Der Maler Arnold Schönberg Bericht zum Symposium 2003

Arnold Schönberg und sein Gott Bericht zum Symposium 2002 JASC 5 /2003, C 24

Arnold Schönbergs Spiele, Konstruktionen, Bricolagen. Begleitbroschüre zur Ausstellung am Arnold Schönberg Center »Arnold Schönbergs Schachzüge – Dodekaphonie und Spiele-Konstruktionen«, Wien 2004 C 14,80

JASC 7 /2005, C 24

Arnold Schönberg Catalogue raisonné Paperback-Edition, Wien 2005 C 38

Strindberg, Schönberg, Munch. Nordische Moderne in Schönbergs Wien um 1900 Katalog zur Ausstellung am Arnold Schönberg Center, Wien 2008 C 28

12

100015_ASC_Newsletter_22.indd 12

11.02.10 13:09


Arnold Schönberg Center Newsletter #22