Issuu on Google+

Nr.4 / Dez. 2010 Mitteilungsblatt der Pfadi Aarewacht Lyss


AHOI

4/10

Abteilungsleitung

5

Jahresprogramm 2011

7

Waldweihnacht

8

0.Stufe

10

1.Stufe

13

Sommerlager

14

INHALT

2.Stufe

16

PT-Weekend

18

Trupp Dreihubel

20

Der Ritter von Morscha - Gewinnspiel

22

Trupp Kondor

25

3.Stufe

27

Kochkiste

35

Interview

36

Rätsel

40

Belly Bob & Skidm…

42

4.Stufe Ro-He-Pfi-La

28

Bezirksbillard

32

Roverschutte

34

Übersicht Termine 2.Quartal 10

43

Adressen

44


Liebe Aarewachtfamilie Schon wieder ist ein Pfadijahr zu ende, welches uns mit vielen schönen Erlebnissen in Erinnerung bleibt. Dieses Jahr durften wir den 70. Geburtstag unserer Abteilung feiern. Das Fest fand mit einem gemütlichen Brunch an unserem traditionellen Abteilungstag statt. Nicht vergessen werden wir die Aktion 72 als wir den Lyssbach geputzt haben. Ein grosser Höhepunkt war auch die Gründung der Biberstufe in der Pfadi Aarewacht. Wie immer durften das PfiLa und SoLa im Pfadijahr nicht fehlen. Die Lager und Kurse waren ein voller Erfolg und wir werden noch Jahre später davon erzählen  An dieser Stelle möchten wir uns bei den Eltern für das Vertrauen, welches sie uns alle Jahre wieder schenken, den Kindern und Jungendlichen für die tollen Pfadiaugenblicke und dem ganzen Leiterteam für ihren Einsatz bedanken. Schon gespannt schauen wir auf das nächste Jahr und freuen uns auf zahlreiche lustige Aktivitäten. Das Highlight 2011 wird das erste Pfingstlager von unserem Bezirk Sense Seeland sein. An diesem Anlass werden über 800 Pfadis teilnehmen. Der Lagerplatz liegt ganz in der Nähe, nämlich in Hardern bei Lyss. Wir hoffen zahlreiche Gesichter aus der Aarewachtfamilie anzutreffen. Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins 2011.

Mit Pfadigruss Grizzly & Myoni


Pfadi Aarewacht Lyss Jahresprogramm 2011

Wann? Januar bis 03. 07. 16. 22. Februar 04. 04. – 06. 26./ 27. März 04. 05. 06. 12. 13. 15. 18. 26./ 27. 31. April 01. 01.- 03. 16.-23. 30. Mai 06. 07. 26. 18. 21./ 22. 31. Juni 03. 03.- 05. 11.- 13. 24.- 25. 25.- 26. 26.

Was?

Betrifft wen?

RoSchiLa Roverstamm Nachtechnikprüfung Info Tag BezPfiLa

Rover Rover Idefix/ Timaru Stufenleiter

BezKegeln Fasnacht Lyss Heimputzen

Rover

Roverstamm Werbeaktivität Schneetag JP AF Höck 1/11 und Redaktionsschluss AHOI 1/11 Abteilungsrat 1/11 (Mitgliederversammlung) 20:15 P-Heim Leiterfest OP Lysspo

Rover Biber.- Wolfsstufe Piostufe Pfadistufe Leiterteam ganze Abteilung Rover/ Leiter Kandidaten

Roverstamm Lysspo Vennerkurs in Lyss Stufenabend

Rover

Roverstamm Pfadiübertritt und Pioübertritt Biberforum Casino Night Elternabend (19:00 Pfadiheim Lyss) Roverübertritt Aarewachtrat 02/11 (20:15 P-Heim Lyss)

Rover Wölfe/ Pfadis / Pios Biberstufenleitung Rover Eltern Pios/ Rover Leiterteam

Roverstamm Trachtenchorfest Lyss BezPfiLa Lyssbachmärit Lyssbachmärit  Putzen AF Höck 2/11 und Redaktionsschluss AHOI 2/11

Rover

Rover

Venner/Jungvenner Rover

Abteilung Rotte Mamba Leiterteam


Juli 01. 01. August 01.08 – 12.08 08.08 – 12.08 05. 14. 16. 20./ 21. 26. – 28. September 02. 17. 24. 25. Schulferien Oktober 01. 07. 28. November 04. 05. 06. 19. 22. Dezember 02. 10. 11. 15.

Roverstamm Anmeldeschluss J&S Herbstkurse

Rover Leiterteam

So-La inkl Ve-Vo-La So-La Roverstamm Aarefahrt Aarewachtrat 3/11 (im Pfadiheim Schüpfen) 20:00 Bären Abteilungstag PFF in Brienz

Pfadistufe Wolfsstufe Rover Piostufe Leiterteam ganze Abteilung Rover

BezMinigolf Kantonaler Anlass Leiterweekend AF Höck 3/11 und Redaktionsschluss AHOI 3/11 FäLa

Rover Abteilung Leiterteam Leiterteam Fähnli

Anmeldeschluss Schwerpunktmodul/Technikprüfung (’95) Roverstamm Bez. Billard

Leiterteam, evtl. Pios Rover Rover

Roverstamm Schwerpunktmodul Technikprüfung Pyjama-Party Aarewachtrat 4/11 (20:15 P-Heim)

Rover Leiterteam, evtl. Pios Leiterteam, evtl. Pios Pios AL, Stufenleitung

Roverstamm Waldweihnacht AF Höck 4/11 und Redaktionsschluss AHOI 4/11 Anmeldeschluss J&S Frühlingskurse RoSchiLa

Rover ganze Abteilung Leiterteam Leiterteam, evtl. Pios Rover


Waldweihnacht 2010 Dieses Jahr stand auch die Waldweihnacht ganz untere dem Motto „70-Jahre Pfadi Aarewacht“. So gestalteten alle Eltern und Kinder ganz viele Kartonstücke, welche schliesslich zu einem Aarewachtturm zusammengeklebt werden. Nach dieser „Bastelei“ konnten sich alle wieder aufwärmen, indem alle einander halfen Holz in den Schuppen zu tragen. Uff, wer hätte gedacht das es so viel Holz ist ;o) Beim Soldatendenkmal gab es einen weiteren Halt. In Guetzli-Gruppen wurden Wünsche aufgeschrieben, welche dann am Feuer unserer Präsidentin, Stöpsu vorgetragen wurden.

Bei der Gostelihütte angelangt wurden wir mit warmem Puntsch in Empfang genommen, bevor wir uns ums Feuer und die 70 Geburtstagskerzen versammelten. Dort durften wir dem Märchen von Stöpsu und den Worten von Bär zuhören und die alljährlichen Weihnachtslieder mit Gitarren-Begleitung von Koala und Gümper singen.


Natürlich durfte auch dieses Mal der Jahresrückblick in der Kirchenfeld – Aula nicht fehlen. Das ca. 11 Minütige Video über unser 72h-Projekt bildete einen krönenden Abschluss des stimmungsvollen, gemütlichen, kalten und zufriedenen Abends.


Auf der Spur vom Samichlaus Alles begann mit einer Begegnung mit einem flauschigen Wicht der sich als Eisi Frost vom Nordpol entpuppte. Er erzählte uns seine Geschichte, dass er sich verirrt habe und wieder zum Nordpol und dem Samichlaus möchte, da dieser doch besonders in dieser Zeit Hilfe benötigt. Wir halfen Eisi Frost gerne und mussten zuerst einmal einen Kompass finden, der uns die Richtung zum Nordpol zeigte. Mit einer selbstgebastelten Kristallkugel wurden wir in die Welt des Samichlaus aufgenommen und er hat uns einen Kompass geschickt mit dem wir ihn suchen konnten. Auf dem Weg zum Nordpol sind wir an einer Samichlaus-Bäckerei vorbeigekommen. Die Wichtel brauchten Hilfe. Das musste man uns nicht zweimal sagen. Sofort machten wir uns an die Gritibänze und Guetzli bevor wir uns wieder auf die Suche machten. Schliesslich hat Mü vom Samichlaus eine Karte erhalten und auf dieser gab es vorher aber noch ein paar Aufgaben zu erfüllen. Man kommt ja schliesslich nicht einfach so an den Nordpol und zum Samichlaus. Daher haben wir gezeichnet, ein Värsli gelernt (eine Kostprobe etwas weiter unten), uns im Schneeballweitwurf und Schneemann bauen geübt. Schliesslich wurde noch unser Wissen über den Samichlaus geprüft und wir haben das Quiz mit Bravur bestanden! Unser Ziel war in greifbarer Nähe, den Samichlaus zu treffen und Eisi sicher wieder zu Hause absetzten zu können. Und plötzlich haben wir seinen Mantel gefunden!! Den absolut echten Samichlausmantel! Doch wo war er? Wir haben eine Nachricht von ihm gefunden, in der er schrieb, dass er sich leider noch nicht zeigen konnte, da ja noch nicht der 6. Dezember war. Er bat uns aber ihm Eisi Frost in seine Kapuze zu legen. Er meinte er würde ihn holen kommen sobald wir weg waren. Als kleine Überraschung legten wir unsere Zeichnungen bei, damit er etwas hatte, worüber er sich freuen


konnte. Wir gingen aber auch nicht leer aus, denn seine Taschen waren voll mit Nüssli, Manderinli und Guetzli! Ein super Zvieri und Abschluss unserer Reise. Der Bibertrupp ist immer zur Stelle, wenn jemand Hilfe benötigt! :-) Samichlaus-Vers Samichlous es isch üs glunge, mir hei dr Eisi widergfunge. Zersch si mir ne mitem Bodo i Waud ga bsueche, bevor mir dr Kompass hei müesse sueche. Am Kompass nache Richtig Norde, isch dr Wäg zu dir immer chürzer worde. Dr Eisi ghört i dini Arme, u mir gö mitem Bodo zrüg is Warme.

Weitere Fotos


Wöufli Quartals Bericht Momo und Ihre Freunde. Auch letztes Quartal waren die Wölfchen sehr fleissig, und halfen Momo und ihren Freunden die Grauen Männer zu besiegen. Keine leichte Aufgabe aber wir hatten auch Unterstützung von Meister Hora und Kassiopeia, dem Verwalter der Zeit und seiner Schildkröte. Sie waren es, die uns aufmerksam auf die Grauen Männer machten und der Unruhe die sie verursachten. Einig, dass wir unsere kostbare Zeit natürlich nicht nehmen lassen und erst recht nicht hergeben!!! Lernten wir von Meister Hora wie wir die Grauen Männer besiegen können und das so, dass sie nie wieder zurück kommen. Bewaffnet und unterstützt von Momo und Kassiopeia zogen wir in den Kampf gegen die Grauen Männer. Mit unseren eigenen Stunden Blumen vertrödelten wir unsere Zeit und hatten sehr viel Spass im von Meister Hora herbeigerufenen Zeitwinter. Dadurch verqualmten die Grauen Männer in einer Wolke aus Rauch und lösten sich anschliessend in Nichts auf. Und sieh da, kurz darauf taut es wieder und die Zeit fliest wider langsam dahin wie sie es schon immer getan hatte. Gerade rechtzeitig für den Winter. Wir wollen Momo und ihren Freunden alles Gute wünschen egal was die Zeit noch bringt. Ganz liebe Grüsse Wöufli Aarewacht


SO-LA 2010-12-16 Aarewacht + Buchsi


DER NEUE PFADERSTUFEN LEITER STELLT SICH KURZ VOR Tschou Z채me. Mi name isch Gonzo und bi 1999 Touft worde. Ig ha Elektroniker glehrt und bi momentan in Burgdorf am studiere. Mit grosser Ehr 체bernimi das Amt vom Flamingo und bedanke mi bi ihm f체r die erl채bnisrichi Zyt!


Aus nöie Pfaderstuefeleiter fröie ig mi uf di nöchste Jahr, zäme mit mine Mitleiter und natürlech aune Pfader. Übrigens 2. Stuefeleiter heisst nöi Pfaderstuefeleiter und e Pfadiüäbig heisst „Aktivität“. Das ganze richtig formuliert: Der nöi Pfaderstuefeleiter fröit sech uf vili gmeinsami Aktivitäte und wünscht aune frohi Festtäg u de gli ou es guets Nöis! Mit Pfaderstuefeleiterundaktivitätsgruess Gonzo Personelles Name: Vorname: Geburtstag: Adresse: Kontakt:

Messerli Alain 09.03.1990 Bielstrasse 32 3250 Lyss gonzo@aarewacht.ch 079 727 01 69

Laufbahn 1999 2001 2008 ab 2008 ab 2009 2010

Wolf Pfader Pio Hotline Rover Pfaderstufenleiter


2. STUFE: DIE ETAPPENPRÜFUNGEN ERWARTEN DICH! In diesem Quartal findet die Jungpfader- und die Oberpfaderprüfung statt. Damit Ihr darauf vorbereitet seid, wird es eine komplette Aktivität zum Thema der Pfaditechnik geben. In dieser Aktivität steht vor allem die Jungpfaderprüfung im Vordergrund. Da man als Oberpfader einiges mehr an Pfaditechnik beherrschen muss, veranstalten wir zusätzlich ein

Oberpfadertechnikweekend! Dieses Weekend ist für alle Pfader gedacht, welche bereits die Pfaderprüfung (siehe Bild) bestanden haben, und nun die Oberpfaderprüfung absolvieren müssen.

So sieht das Abzeichen für die Pfaderprüfung aus

Wenn du dieses Abzeichen bereits hast, bedeutet dies, dass du die Oberpfaderprüfung ablegen musst. Am Wochenende vom 05.03.2011 bis am 06.03.2011 werden die gesamten Techniken für die Oberpfaderprüfung repetiert oder erlernt. Ziele des Weekends:

  

Pfaditechnik eines Oberpfaders erlernen Durchhaltevermögen Teamfähigkeit


Du willst am genialen Oberpfadertechnikweekend teilnehmen? Dann schicke den nachstehenden Talon ausgefüllt bis am 12.02.2011 an: Gonzo Alain Messerli Bielstrasse 32 3250 Lyss Genauere Informationen folgen. Mit P – Gruss Gonzo

Anmeldung Oberpfadertechnikweekend 5. – 6. März 2011 Pfadiname:

____________________________

Name:

____________________________

Vorname:

____________________________

Adresse:

____________________________

PLZ:

____________________________

Allergien:

____________________________ ____________________________

Ich esse Fleisch:

o Ja

o Nein

Unterschrift der Eltern: ___________________________


Quartalausblick Trupp Dreihubel Wie jedes Jahr stöh wider mau d Etappeprüefige a. Das Jahr si di 1. Etappe, dr JP (Jung-Pfader), u di 3. Etappe, OP (Ober-Pfader) dranne. Somit isch z Thema für das Quartau scho mau forgäh: Pfaditechnick natürlich. Damit ou würklich aui guet vorbereitet si, gits für aui OP Awärter es PTWeekend, wo z nötige Wüsse no chli besser vertöift wird. Des wittere findet für aui Jungvenner u Venner dr legendär VK statt. Dr Abschluss für das Quartal macht dr aujährlich Übertritt, wo hoffentlich viu neui vur Wolfsstuffe id Pfaderstuffe chöme. Uf nes tolls Quartal u mit P-Gruess Mogli


Trupp Dreihubel Hallo zusammen Die Zeit ist gekommen und es gibt wieder einmal einen Wechsel in der Pfadi Aarewacht. Die Alten gehen und die Neuen kommen. Sperber hat den Trupp Dreihubel zweieinhalb Jahre lang geleitet. Für seinen Einsatz und seine Mühe kann ich nur B.R.A.V.O, Bravo, Bravo, Bravo sagen und viel Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit als 3. Stufen Leiter wünschen. Ab dem Jahr 2011 werde ich die Leitung des Trupps übernehmen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und werde mein Bestes geben. Natürlich ist dies ohne die Unterstützung von Ikarus, Vivo, Mogli, Panda, Sirius und Luchs nur schwer möglich. Ihnen danke ich für ihr Engagement und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Doch nun ein kleiner Steckbrief zu mir: Vorname: Name: Pfadiname: Geburtsdatum: Tätigkeit: Hobbys: Pfadikarriere:

Kontakt:

Dominic Wyler Largo 21. Juli 1991 BMS Praktikant (Bereich KV) Pfadi, Ski fahren, Ausgang, Filmen, etc. 1997 - 2002 Wolf 2002 - 2007 Pfader 2007 - 2008 Raider ab 2008 Rover largo@aarewacht.ch

Euch allen wünsche ich schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Mit P-Guss Largo


Der Ritter von Morscha Gewinnspiel Liebe Leser, wie Ihr vielleicht bemerkt habt, hat unsere Geschichte ein Ende gefunden. Als Abschluss veranstalten wir ein Quiz. Es ist jeweils nur eine Antwort richtig. Zu gewinnen gibt es zwei Originalfassungen der Geschichte. Schicke den nachstehenden Talon bis spätestens am 25. März 2011 an: Gonzo Alain Messerli Bielstrasse 32 3250 Lyss Viel Glück. 1. Wie heisst der Bruder von Fridolin? a) b) c)

Krematum Erika Reinhard

2. Wer ist Krematum? a) b) c)

Ein Entführer Fridolins Bruder Ein Schriftsteller

3. Was besitzt Reinhard? a) b) c)

Eine Burg Ländereien Ein Hexenhaus

4. Mit wem ist Fridolin unterwegs? a) Mit Krematum b) Mit seinen Gefolgsleuten c) Mit Erika 5. Wer gewann das Duell zwischen Fridolin und Reinhard?


a) b) c)

Krematum Reinhard Fridolin

6. In welchem Raum befand sich der SchlĂźssel zur Befreiung von Erika? a) b) c)

In der Kapelle Im Speisesaal In der Folterkammer

7. Wie kam Krematum ums Leben? a) b) c)

Durch den Aufprall auf einem Stein Durch einen Lanzenstich Durch eine Vergiftung

8. Was wurde Fridolin schlussendlich? a) b) c)

KĂśnig Ritter Knappe

Mit ehrenvollem Ritter-Gruss Gonzo & Largo

Antworten Ritter von Morscha: 1 ___

2 ___

3 ___

4 ___

5 ___

6 ___

7 ___

8 ___

Pfadiname: Adresse: PLZ.:

______________________ ______________________ ______________________


Liebi Spitzechöchinne Ou im cheutischte Quartau vom Jahr het üs z Wätter nid chönne dervo abhaute üsi erschti Aktivität dusse z’starte. Mit viu Fliss hei üsi Modis ungerem Thema „Restaurant zum Kondor sucht neue Spitzenköche“ Läbensmittu für 2 Menus erspiut. Nach ere Stung heisi üsere Juri schön agrichteti Täuer serviert. Mir si aui erstunt gsi was si i dere churze Ziit hei häre zoubere. Darum hei mir kei Problem gha dä Mangu ir Chuchi und im Serviceberich z Decke und d Restaurant Bsitzer hei Fröid gha über die vile Hiufschräft wo mir ihne zur Verfüegig steue. Mit der zwöite Aktivität hei mer das Quartau wöue abschliesse und nacheme Leiterlispili hei mer im Waud mit Cherzli und Güetzi no üsi Gschänkli dörfe uspacke. Leider het üs z Morgana verlah und geit jetzt z Woufstuefeleiterteam chräftig ga ungerstützte. Mir möchte ihre für ihre Isatzt danke und wünsche ire viu Spass bi de Wöuf!!! M-E-R-C-I Merci Merci Merci Im nöchschte Quartau widme mir üs meh ar Pfaditecknik zu, damit dir der JP/P/OP problemlos chöit in Agriff nä!

Üses Bescht Candela, Luna, Wicky


Hooi Zämmä D Schneeflöckli tanze vor mim Fänschter u mini Heinzig louft uf hochduure. Z Jahr neigt säch langsam am Ändi zue u äs wird Zit em 2010 tschüss z sägä. Mit däm Jahreswächsu sägi nid nume am 2010 tschüss, sondern ou der Pfadistufä. I wirdä ufs nöiä Jahr mini Truppleitig abgä und zudä Wöufli ga leitä. I bi froh d Truppleitig ar Candela dörfä z übergä. Sie hetmer während mirä Zit stehts unger d Arme griffä u isch mit viu Fröid dr hinger. I weis das sie di Ufgab mit dr Wicky und dr Luna sicher ganz guet wärdä meischtere. Merci öich viu viu viu mau für aues wo dir für mi heit gmacht  i has gnossä mit öich dörfä z leitä! Äs het gfägt. Doch i fröiä mi ä grossi u schöni Herusvorderig entgägä z’nä. Mit dr Hiuf vo dr Piostuefe wärde mir dr Leitermangu bide Wöufli i Agriff nä und chräftig Mitwürckä . Somit möchti mi bidä Pfadis für di schöni Zit bedanke und mit dä Wöufli id Zuekunft luege.

Mit minä beschät Pfadigrüässli Morgana


Pio-stuäfä Liebi Lüt, i has scho immer gseit, mir ir Piostuäfä hei ni höchi Asprüch. Aber liäbä Timaru numä Gurkämaskä ä gantzä Namitag lang längt eifach glich ni. Drfür hei dr Smart u dr Idefix ihri Ufgab sehr guät glöst. Ä ihrärä Fiumnacht het iz nüt gfäut, sogar ds Äsä hets öbis gä (gratuliärä). Aus nächschts chömä de dr Pluto u i ä dreiä, öbis z planä, hofä äs glingt is. Üsi Frouä d Arwen u d Bimboli wei de no für üs aui chochä. Viu Glück da drbi. U när gset mä üs Chindschöpf ab nächst Jahr de wider dert, wo mär härä körä nämlech ir Woufs-stuäfä. I freue mi druf. Mit P(io)-Gruäs Chiuso und Pios


AUF INS FRÖHLICHE FEEN-CAMP Unter der kundigen Führung von Feeli machten sich am Freitagnachmittag 4 tapfere Feen auf, den Feenwald zu suchen. Mit ihren Feelos begaben sie sich auf die beschwerliche Reise. Noch bevor es Nacht wurde, richteten sie es sich gemütlich ein. Auf das Zvieri verzichteten sie zwangsweise, da die Chlousefee mit dem Wasser nicht rechtzeitig erschien. Man beachte die Feenkunst, die Baumfreunde in das Küchenzelt zu integrieren…

Mit der inzwischen eingetroffenen Feerstärkung wurde an der Feenbar gemütlich gefeeiert und es wurde Nacht.


Am zweiten Tag trafen dann auch noch die letzten Feen ein und bei den angebotenen Ateliers konnte jede Fee nach Belieben ihre Feertigkeiten ausleben. Lagerdruck, ZauberwĂźrfel basteln, sich mit dem Waldgeist anfreunden oder weiter lustige FeenwĂśrter erfinden und Kochen.

pling!


Nach einem feeinen Zmittag, das es auch in einer feegetarischen Variante gab, massen sich zwei Feenteams bei der Spontan-Olympiade Das pling-pling-pling-pling-pling überlebten nicht alle Feenflügel und Gewänder... Das Feestmahl am Abend war gar lecker und die anschliessenden Darbietungen feerzückten das Publikum.

Als Höhepunkt liess ein Feeuerwerk Sternenregen durch die Luft wirbeln. An der Feenbar wurde dann bis in die frühen Morgenstunden so manches Märchen erzählt – zum Beispiel dieses vom bösen Ritter, der (leider noch nicht ganz) vom rechten Weg abgekommen ist und die unschuldige Prinzessin verführte, bis der König einschritt und den blonden Ritter (mit zu kurzem Haar, als dass es wallend wäre) aus seinem Land verjagt hat.


Dieses Märchen führte bei einer Fee zu ekstatischer Verzückung, was wiederum eine andere Fee fast vom Bänklein warf.

Nach ausgiebigem Feenbrunch und komischen feerrenkungen bei einigen Feen, welche besondere Zungenfeertigkeiten an den Tag legten, ging der Feenzauber schon zu Ende. Noch einmal begaben sich die sportlichen Feen auf die Reise, diesmal zurück unter die Normalsterblichen.

Zum Schluss noch ein grosses M-E-R-C-I der Rotte Chrüpfee, welche dieses Ro-He-Pfi-La organisierte und auch gleich sponserte.


Aarewacht Rovers am Bezirksbillard! Die Aarewacht musste sich mit nur drei Mitgliedern gegen den Rest des Bezirkes durchsetzen, da das Gewinnen des BezBillard Tradition ist, war das Ziel klar.

Der Eintritt ins Finale war relativ schnell geschafft, danach musste man aber auf diesen lange warten. (Offenbar haben Largo und ich zu schnell Gespielt?!?)


Auf jeden Fall gab es dann endlich das Finale, welches aus einer Rangverkündigung bestand. Offenbar hatte man keine Zeit für ein anständiges Finale und dadurch wurde mit dem „Omegalschen“ Ligasystem die Aarewacht auf den 2. Rang platziert.

Der phänomenale Preis war eine Art Toblerone in einer rechteckigen Verpackung. Alles in Allem war es wieder ein herrlich amüsanter Bezirksanlass!

Mit P - Gruss Gonzo


Roverschutte  Ranzenliga  FC Ränze – FC NidRänze

3.Okt. 10.Okt. 17.Okt. 24.Okt. 31.Okt. 7.Nov. 14.Nov. 21.Nov. 28.Nov. 5.Dez. 12.Dez.

15 21 13 20 18 12 12 11 13 15 20

21 19 18 13 16 19 19 28 15 27 29

Quartals-Total 1. FC NidRänze 8 Siege, 224 Tore 2. FC Ränze 3 Siege, 170 Tore Jahres-Total 10 1. FC NidRänze 23 Siege, 703 Tore 2. FC Ränze 21 Siege, 662 Tore


Güetzi con Chilli Chili meiteinander! Die Habañero Chili is eine kleine pummelige, welche eine feine Süsse in sich hat aber auch kräftige Stärke. Chilis werden in Asien, Südamerika und ach wer weis wo alles, massenhaft gegessen und existieren in so vielen Varianten die es bei uns gar nicht gibt. Sie tun Gutes für den Kreislauf und enthalten viel Vitamin-C. Dieses rote Ding wird heute eingebacken. Mein Kumpel Moritz, der gerne Chili in alles beimischt was verzerrt werden kann, und ich haben einen Abend mit dieser Frucht, einem Rezept und Glögg verbracht. Bist Du Tapfer? Dann gehts weiter! Chili Kekse, was rein gehört:

100 g Kokosfett 155 g Butter 100 g Zucker 1 Paket Vanillinzucker 2 Eier 500 g Mehl 1 Prise Salz 75 g Küverture, zartbitter 40 g Schlagsahne 1 Habañero Chili

Hacke die Habañero in ganz feine Stücke. Achte darauf dass du möglichst ein Hölzernes Brett verwendest, und dass deine Hände Schützt (hölzerne kann man besser von Chili waschen). Wenn Du dennoch schmerzende Hände kriegst, dann wasche Die Hände mit Haushaltspapier und Öl. Das Capsaicin, die aktive Substanz in der Chili die man als Schärfe empfindet, ist nicht wasserlöslich jedoch aber mit Fett.

Das Kokosfett, 140 g Butter, den Zucker und den Vanillinzucker cremig rühren. Gebe die 1/4 der gehackte Habañero hinzu. Die Eier unterrühren. Mehl und Salz zugeben und glatt verkneten. Damit das Kokosfett schmilzt ist wärme von Vorteil. Den Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt legen. Den Teig ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Du brauchst eine gerade Anzahl aller Figuren (F= 2 * n, wobei n Element von N ist). Auf einem mit Backpapier belegten Blech bei 175°C (Heißluft: 150°C, Gas: Stufe 3, 12 – 15 Minuten, Offenem Feuer: 2L Glut, kleinste Flamme auf dem Blech mehrmals wenden, ca 20min) backen und dann auskühlen lassen. Die Kuvertüre hacken. Sahne und Chili aufkochen, den Topf vom Herd nehmen, die Kuvertüre darin schmelzen lassen. Zum Schluss 15 g Butter einrühren. Die Masse erkalten lassen, dabei hin und wieder umrühren. Die Hälfte der Plätzchen mit der Schokoladencreme bestreichen, ein Plätzchen darauf setzen.

Ich wünsche allen ein scharfes 2011! Mit P-Gruss

Struuch


„Ich bin nicht wenig stolz, dass ich zu dieser Pfadi gehöre.“ Seit 34 Jahren ist Bär (Markus Bütikofer) Pfadigeistlicher der Pfadi Aarewacht. Im grossen AHOI-Interview spricht er über die Waldweihnacht, Spiritualität in der Pfadi und seine Vergangenheit in der Patria Bern. Bär, du bist seit 34 Jahren Pfadigeistlicher. Ja, so ist das. Ich habe nur ein einziges Mal an der Waldweihnacht gefehlt, da war ich irgendwie verhindert. Sonst gehört das zu den liebgewordenen vorweihnächtlichen Aufgaben von mir. Was ist der Job des Pfadigeistlichen? Welche Aufgaben hast du? Ich weiss nicht einmal genau, wie das definiert ist. Hier in Lyss bei der Pfadi Aarewacht ist es, dass sie zu mir kommen, wenn irgendein spezieller Notfall ist, also, wenn jemand verunglückt ist oder jemand gestorben ist, da habe ich meistens irgendeinen Einsatz. Und sonst eben bin ich so bei Spezialanlässen meistens als der, der mehr oder weniger sinnvolle Worte zu sagen versucht. Früher gab es ja in den Lagern noch Gottesdienste. Ja, genau. Das hast auch du gemacht? Ja. Ich glaube, Pfadigeistlicher ist vor allem aus dem heraus entstanden, dass man in den Lagern an Sonntagen oder an Elternbesuchstagen Gottesdienste gefeiert hat. Das ist aber irgendwann aus der Mode gekommen. Gibt es das an anderen Orten auch? Ist es allgemein üblich, dass es in der Abteilung einen Pfadigeistlichen gibt?

Bär 1960 Wölfli 1962 Knappe 1963-65 2.Stufe seit 1976 Pfadigeistlicher

Ich weiss nicht, ob es allgemein üblich ist, aber es gibt veiechli viele. Also, die Liste der Pfadigeistlichen habe ich vor ein paar Jahren mal gesehen im Zusammenhang mit dem letzten Bu-La, und die war also ziemlich umfangreich. Die Pfadi ist ja eigentlich konfessionsfrei. Ja, genau. Ist das kein Wiederspruch? Mm… Ich glaube nicht. Weil du sagst ja nichts konfessionelles, sondern im Prinzip versuchst du etwas zu sagen vom grundsätzlich Religiösen im Zusammenhang mit den Anliegen der Pfadi, die für mich sehr nahe zusammen sind. Dass der Stärkere zum Schwächeren schaut, dass man Sorge zueinander hat und zur Natur. Das ist für mich höchst christlich. Und das spielt keine Rolle, welche Konfession. Wenn du an der Waldweihnacht sprichst, fühlst du dich da mehr als Pfarrer oder als Pfader?


Als Pfadigeistlicher. Ich glaube wirklich, als das. Ich kann nicht sagen, als was ich mich mehr fühle. Warte, wie sagst du das gescheit? Ich bin nicht wenig stolz, dass ich zu dieser Pfadi gehöre. Ich finde das immer noch etwas Schönes. Und ich finde es schön, dass ich dort als andere Funktion, eben als Geistlicher, etwas sagen darf zum Thema Weihnacht. Jetzt diese Weihnacht ist ganz speziell. Stöpsu hat mir die Geschichte gemailt, die sie erzählt, und das ist so ideal, das ist quasi wie der rote Teppich, mit dem ich dann weiterfahren kann. Das ist seit 20 Jahren so, dass man irgendwann angefangen hat, die Waldweihnacht zusammen vorzubereiten und ein Thema zu geben. Und dann muss nicht ich das bestreiten, sondern man erarbeitet das zusammen, die Leute machen alle etwas, und ich kann dann noch so wie zusammenfassen. Und das finde ich genial. Wie wichtig ist in der Pfadi das spirituelle Element? Ich weiss jetzt nicht genau, ob ich der Richtige bin, um das gefragt zu werden. Also, ich denke, Spiritualität ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Und irgendwo bietet die Pfadi dort auch mit dem draussen sein, mit den speziellen Orten wo du bist, ganz viele Gelegenheiten, das zu leben. Ich habe das Gefühl, das ist etwas ganz wichtiges. Es muss nicht unbedingt spirituell christlich sein, aber einfach Spiritualität denke ich doch, das ist etwas Zentrales. Nun ein bisschen etwas über dich. Du warst ja zuerst nicht in der Aarewacht. Kannst du etwas über deine Pfadivergangenheit erzählen? Ja, meine Pfadivergangenheit ist Patria Bern, natürlich. Hellblau… Wieso natürlich? Weil, entweder warst du in Bern in der Patria oder bei den Schwyzerstärn, und für jeden, der bei der einen oder bei der anderen Abteilung gewesen ist, war klar: Es gibt nur die. Das war noch lustig: Mein Bruder war Schwyzerstärn und ich Patrianer. Ich bin Patrianer geworden, weil ich in den Sommerferien von einer Wölfli-Führerin animiert worden bin, mal mitzukommen. Das war eine aus unserem

Quartier, und die hat gesagt: Das wäre doch etwas für dich; komm doch mal. Die hat mich noch so überzeugt. Und dann bin ich mal gegangen, und bin dann dort auch sehr gern dabei gewesen. Warum war dann der Bruder bei den anderen? Ich weiss es nicht. Der war so viel älter und ist durch andere Kanäle dort dazu gekommen. Das war vielfach so: Zu dem, von dem du geworben worden bist, bist du dann gegangen. Warum gibt es überhaupt zwei Abteilungen? Das wüsste ich nicht, wie das entstanden ist. Es gab auch noch eine dritte, die Bubenberger. Und dann gab es noch die Katholische. Und Berna. Berna war auch noch. Ich denke, Bern ist wohl einfach gross genug, je nachdem wie das angefangen hat, vielleicht war das sogar Quartierabhängig. Und das war eines der lustigsten Erlebnisse, für mich noch so eindrücklich: Ich musste vor ein paar Jahren zum Doktor Bosshard, ein ehemaliger Arzt, pensioniert. Und dann hat er gesagt: Hören Sie, kurz vor meinem Ableben, Sie müssen mich dann beerdigen, will ich Ihnen noch meinen Lebenslauf diktieren. Und dann hat er mir das diktiert. Und er hat gesagt, das Beste, was ihm passiert ist, in Bern sei er in die Pfadi. Da habe ich gesagt: Pfadi? Dann hat er gesagt: Patria! Dann habe ich gesagt: Ah, da bin ich auch gewesen, bei den Hellblauen. Dann konnte er mir die Trupps und alles sagen. Und das finde ich das Faszinierende: Wenn du einmal in der Pfadi gewesen bist, gehörst du dazu. Und wenn du noch in der gleichen Abteilung gewesen bist, dann bist du schon fast wie verwandt. Das ist genial. Und als ich dann nach Lyss gekommen bin, ich war noch nicht lange da, ist Ratte mich fragen gekommen – den habe ich gekannt von der Schule aus. Er hat gesagt: Du, wäre das etwas, könnten wir dich als Waldweihnachts-Pfarrer, als Pfadigeistlichen engagieren? Wir haben das immer gehabt, viele Jahre, und jetzt ein paar Jahre nicht, weil wir keinen gefunden haben,


der das machen wollte. Und das war für mich klar: Pfadi, und dort die Waldweihnacht, das ist eh etwas Wunderschönes, draussen. Und ja, das war dann gegenseitige Liebe, und seither sind wir zusammen, die Pfadi Aarewacht und ich. Und ich habe auch alle meine Kinder irgendwie jedenfalls nicht abgehalten, dort mitzumachen. Das wäre dann auch noch eine Frage gewesen: Hast du da Einfluss genommen? Ich habe immer probiert, Möglichkeiten zu zeigen, aber nicht so Einfluss zu nehmen, dass es irgendwie als Pushen oder so… Meine Frau Vreni war natürlich auch in der Pfadi, Neuenegg, und von dem her war klar, dass wir gesagt haben: Willst du nicht mal schauen gehen? Die Söhne haben es gut erlebt, sind auch beide geblieben. Die Mädchen haben es schlecht erlebt. Ah, die waren vorher schon mal in der Pfadi? Die sind alle mal schauen gegangen. Und die zwei Girls haben ganz schlechte Erfahrungen gemacht, schlechte Leiterinnen gehabt, und haben gesagt: Das fägt nid. Die Jungs sind geblieben, und die Mädchen haben jetzt einfach über die Rover wieder dazugefunden. Und Chrige (Xuxu) möchte es jedenfalls nicht mehr missen, und Regä (Karma) sowieso. Ich habe mal das Gerücht gehört, du hast in der Patria einen anderen Pfadinamen gehabt. Iiu. Und der ist geheim.

Der ist begraben. Ich kann äuä meinen Kindern sagen, ich sage das niemandem, und es dann im Interview erzählen! War der so strub? Ja. Der war absolut fies. In der Aarewacht bist du also getauft und hast ein Amt. Bist du eigentlich auch im APV tätig? Viele Jahre. Und dann irgendwann hatte ich das Gefühl, jetzt sollten jüngere Leute dort ran können. Im APV? Ich war 15 oder mehr Jahre im APV. Dann hatten wir irgendwann das Gefühl, wir über 50 Jährigen, jetzt treten wir ein bisschen zurück. Damals hatte es gerade ein paar Jüngere, so Elternvertreter und so. Und ich war noch mit Beat Bosshard im APV. Und dann habe ich nach etwa 20 Jahren das Gefühl gehabt: Jetzt ist es gut, 20 Jahre APV. Also bist du in der Pfadi eigentlich nur noch… Pfadigeistlicher bei der Waldweihnacht und bei besonderen Anlässen. Sonst… also, wenn ich kann, gehe ich an den Abteilungstag. Und den Rest bekomme ich über Schüler mit, die in der Pfadi sind, und über die Kinder, die in der Pfadi sind. Und durch das AHOI.

Wieso ist der geheim?

Und durch das AHOI, genau. Stimmt, das ist wahr. Das lese ich also sehr ausführlich.

Ich habe einen neuen bekommen, der gefällt mir besser.

Nun kannst du uns noch dein beeindruckendsdes Pfadierlebnis erzählen.

Den hast du hier in der Aarewacht bekommen?

Das Beeindruckendste für mich, das war… da war ich etwa Vierteler, da war ich bei den Knappen bei der Patria. Da haben wir im Gwatt ein Lager gehabt.

Ja, ich habe sogar in Münsingen die Taufe erlebt. Das war ganz lustig. An einem… was war das?... Vennerkurs oder so. Nein, das war ein Führer-Weekend. Mit Till zusammen. Da habe ich gesagt, das wäre noch schön. Und der andere Name…

Knappen sind… …die Zwischenstufe zu den Wölfli. Wie Rudeler?


Ja, genau. Die hiessen bei uns Knappen. Und dann haben wir im Gwatt ein Lager gehabt. Ein wunderschönes Pfadiheim am See, im Schilf. Und dann haben wir eine Nachtübung gehabt. Es war finster wi ne more.Wir haben etwa eine halbe Stunde oder eine Stunde geschlafen, und dann in diesen finsteren Wald, und ich habe dort henne Angst gehabt. Und ich und mein bester Freund, wir waren zusammen in der Pfadi. Und wir haben gesagt: Jetzt machen wir es einfach, Rücken an Rücken, dann kann uns nichts passieren. Und dann sind wir dort wirklich etwa eine Stunde Rücken an Rücken im Wald gestanden, und beide haben geschlottert. Ja, das war eindrücklich. Das war glaube ich das eindrücklichste Pfadierlebnis. Und die ganz schönen Pfadierlebnisse, aus der beeindruckenden Art, wie stattgefunden hat, waren die letzten beiden Bu-Las. Die haben mich beide sehr beeindruckt. Im letzten Bu-La waren wir mal an einem Tag, an dem nicht Besuchstag war, weil wir nicht an den Besuchstag konnten. Und das war ganz schön, so alleine von Lager zu Lager zu gehen und das Lagerleben mitzusehen.

Jetzt ist mir noch gerade eine Frage in den Sinn gekommen: Inwiefern hat dich deine Pfadivergangenheit geprägt in deiner Arbeit als Pfarrer? Ich habe das Gefühl, dass die Pfadivergangenheit mir eine gewisse Weite gegeben hat. Und eine gewisse Toleranz für Andersdenkende. Und vielleicht hat es auch meine Werthaltung so bestimmt, dass man eben Rücksicht nimmt aufeinander, dass man schaut zu denen, die ein bisschen schwächer sind. Das ist etwas, das für mich extrem wichtig ist, das ich versuche in den Klassen diesen Jugendlichen ein wenig mitzugeben, und ein bisschen zu zeigen, wie man verletzen kann, und wie viel anders sein kann, wenn man es positiv angeht. Wohl schon. Wohl auch, dass es für mich wichtig gewesen ist, mit den Kindern viel draussen zu sein. Aber ich weiss nicht, ob ich das schon vorher hatte und darum in die Pfadi gegangen bin. Das ist etwas, das du auch zuhause mitbekommen hast. Dass du nach draussen gehst und Feuer machst.


Spass mit Seil Gonzo hat zu seinem Amtsantritt als neuer Pfaderstufenleiter ein neues 30m-Seil bekommen. Um sich in seinem neuen Job zu bewähren, muss er das Seil im Huttiwald von Baum zu Baum spannen, und zwar so, dass es am Schluss wieder zum Anfangsbaum zurückkommt. So entsteht ein Seil-Rundgang, der sich nirgendwo kreuzt, und der bei jedem Baum (=Punkt) nur einmal vorbeikommt. Im Wald stehen Pfader und Pfadiesli, die Gonzo psychisch unterstützen. Sie werden durch die Zahlen dargestellt; die Grösse der Zahl gibt an, wieviele Seilabschnitte um den jeweiligen Betrachter gespannt sind. Beispiel:


Und hier noch zwei Aufgaben ohne zuschauende Pfader. Dafür sind gewisse Seilabschnitte vorgegeben. Alle Bäume müssen beNutzt werden!

Auflösungen vom letzten Mal Pfadi-Nonogramm

Eiskalte Logik


Nach vier Wochen verstecken im Wald riss Belly Bob der Geduldsfaden. Er war es leid sich die Zeit-Theorien von Skidmark Steve anzuhören. Um VoKuHila-Boy zu stoppen mussten sie etwas unternehmen und nicht nur herumsitzen. Wenn die Zeitlinie durch die Aktionen von Bob und Steve verändert würde, so wäre dies nunmal der Preis für die Vernichtung von VoKuHila-Boy. VoKuHila-Boy das Feld ganz alleine zu überlassen war eine bedeutend schlechtere Zukunftsaussicht. Steve willigte nach einer langen Denkpause ein sich dem Plan von Bob anzuschliessen. Sie mussten aber dafür äusserst vorsichtig agieren und ihren hier lebenden Ich’s nicht begegnen. Wie schon erwähnt und in diversen Filmen bewiesen, die Konsequenzen wären monströs katastrophal! Um VoKuHila-Boy einzufangen musste ein neuer Plan her. Dieser Plan musste sehr raffiniert sein, damit er von VoKuHila-Boy nicht durchschaut werden konnte. Also beschlossen sie sich seiner Organisation heimlich anzuschliessen und zu infiltrieren. Dafür musste sie sich Perücken und modisch-groteske Kleider besorgen. Das war erstaunlicherweise gar nicht so schwer. Scheinbar war kollektives „schlecht aussehen“ in diesem Jahrzehnt mode. Verkleidet wie Mitglieder von VoKuHila-Boy’s Gang, machten sich Belly Bob und Skidmark Steve auf die Suche nach ihnen. Nach einiger Zeit begegneten die Beiden einer Gruppe von Anhängern der Gang. Sie verfolgten die Mitglieder bis zu einer alten Fabrik am Stadtrand, die, so schien es jedenfalls, leer stand. Im Innern jedoch war VoKuHila-Boy mit seiner kleinen Guerillafriseur-Armee dabei seine Weltherrschaftspläne zu konkretisieren. Durch eine Haarpflegelinie die haluzinogene Stoffe besass, würde die Weltbevölkerung ihm zu Füssen liegen. Der süchtig machende Stoff wurde aus Drogenkröten gepresst und der Pflegelinie beigemischt. Durch die vorherrschende Mode der 80er würde sich die Abhängigkeit von VoKuHila-Boys Produkten sehr rasch ausbreiten. Symptome der Abhängigkeit warem unter anderem unkontrolliertes Sabbern, Flatulenz, Grössenwahn, Hörigkeit, Putzwut, Bestechlichkeit, Lust auf eine Fussball WM in Katar oder Russland, E385, Fluchen, Jäten, Kartenspielen, ein Loch graben und noch andere komische Dinge. Bob und Steve hatten sich derweil in das Gebäude hineingeschlichen und beobachteten so gut es ging das Geschehen. Auf vermeintlich leisen Sohlen durchquerten sie die Lagerhallen und inspizierten die Wahre. Was sie nicht wussten, jemand von VoKuHilaBoys Gang hatte sie entdeckt und gemeldet. Es dauerte nicht lange und Belly Bob und Skidmark Steve waren umzingelt von der ganzen Gang. In den Kreis trat nun VoKuHila-Boy. Auf seinem Gesicht zeichnete sich ein schelmisches Grinsen ab. Auf seinen Befehl wurden Bob und Steve mit einem Taser niedergestreckt und betäubt. Als Steve wieder aufwachte, hingen beide kopfüber in in einem leeren Raum. Bob war immer noch ausser Gefecht gesetzt. Steve versuchte ihn mit hin und her schwingen zu wecken, was tatsächlich zu wirken schien. Steve versuchte nun den Knoten an seinen Beinen zu lösen. Glücklicherweise kannte er aus seiner früheren Pfadizeit die Vorteile und auch die Nachteile der einzelnen Knoten.


Übersicht Termine 1. Quartal 2011 BiberStufe

WolfsStufe

Pfadistufe Kondor

Dreihubel

Sydney

Piostufe

RoverStufe

Januar Schulferien Lyss/Schüpfen 24. Dezember 2010 bis 09. Januar 2011 RoSkiLa 26. Dezember 2010 bis 02. Januar 2011 7 15 Frei 22 Aktivität 29 Frei Februar 4 5 12

Roverstamm

Frei Aktivität Frei

Trupp Frei Fähnli

Trupp Frei Fähnli

Trupp Frei Fähnli Roverstamm

Aktivität Frei

Aktivität Frei

Frei Trupp

Frei Trupp

Frei Trupp

19. – 27. Februar Sportferien März Frei

4

Frei

Werbeaktivität

5 12 19

Frei Frei Aktivität

26

Frei Frei Aktivität

Frei

Frei

Frei

Roverstamm

5.-6. März PT - Weekend JP - Prüfung Frei Frei Frei 26./27. März OP - Prüfung

April 1 2

Roverstamm

Frei

Frei

Fähnli

Fähnli

Fähnli

Schulferien Lyss/Schüpfen 07.April – 22. April 2011 Vennerkurs (VK) : 16.-23. April 2011 Detaillierte Informationen zu den Übungen finden Sie jeweils ab Donnerstagabend:   

www.aarewacht.ch Biber, Wölfe und Sydney: Kastenzettel Kondor und Dreihubel: Hotline 032 530 01 95


Adressen Präsidentin B.Buchli, Stöpsu Obergasse 1 2555 Brügg 032 534 00 39 stoepsu@aarewacht.ch Administration Pfadi Aarewacht Lyss Postfach 168 3250 Lyss

Kassierin T. Murmann, Soif Baumgartenweg 4 3250 Lyss 079 779 87 16 tiziana.murmann@bluewin.ch Heimverwalter M. Steck, Floh Lerchenweg 4 3250 Lyss 079 744 90 78 heimverwaltung@aarewacht.ch Materialverwalter P.Recchia, Schnägg Stegmattweg 15 3250 Lyss 032 384 87 09 Heimchef Schüpfen M.Dübi, Ikarus Saurenhorn 274 3054 Schüpfen 076 409 05 50 murx_murx@hotmail.com APV Pfadi Aarewacht Lyss APV Postfach 168 3250 Lyss 032 385 18 62 Redaktion F.Briner, Gümper Feldegg 3 3250 Lyss 032 384 24 34 feliii@hotmail.com

Abteilungleiterin Ch.Wacker, Myoni Kreuzackerweg 10 3250 Lyss 079 289 04 91 myoni@gmx.ch Abteilungleiter A.Wasserfallen, Grizzly Tulpenweg 32 3250 Lyss 079 792 51 74 grizzly@besonet.ch 0. Stufe: Biber T. Antelmi, Mü Eigerweg 4 3250 Lyss 079 428 68 61 mue@aarewacht.ch 1.Stufe: Wölfe M.Studer, Rafiki Bahnhofstrasse 6 3250 Lyss 079 373 07 88 rafiki@aarewacht.ch Meuteleiterin M. Wyler, Plume Sxchwanden 70 3054 Schüpfen 076 227 77 02 maria.wyler@gmx.ch Meuteleiter J.Rottermann, Blanc Rosengasse 9 3250 Lyss 076 468 69 59 j.rottermann@gmx.ch 3.Stufe: Raider A.Stampfli, Flamingo Scheurenstrasse 21 3293 Dotzigen 079 530 70 10 flamingo@aarewacht.ch 4.Stufe: Rover P.Moser, Warina Sonnhalde 14 3250 Lyss 078 718 24 96 warina@gmx.ch = haben einen Heimschlüssel

www.aarewacht.ch

2.Stufe: Pfadis A.Stampfli, Flamingo Scheurenstrasse 21 3293 Dotzigen 079 530 70 10 flamingo@aarewacht.ch Trupp Kondor F. Rutsch, Morgana Bodenstrasse 7 3054 Schüpfen 031 879 20 24 fira@gmx.net Trupp Dreihubel L.Gfeller, Sperber Jungfrauweg 4 3250 Lyss 032 384 37 14 sperber@aarewacht.ch Trupp Sydney I.Jensen, Portos Ziegelried 386 3054 Schüpfen 031 879 10 09 ivojensen@bluewin.ch Elternvertreterin M.Müller Mönchweg 3 3250 Lyss 032 384 10 26 moni.mueller@tiscalinet.ch Elternvertreter B.Bosshard Leuernweg 16a 3250 Lyss 032 384 78 33 Elternvertreterin T. Fritschi Mühleplatz 11 032 385 32 22 3250 Lyss beafrit@bluewin.ch Elternvertreter F.Walder, Figo Kreuzfeldstrasse 8 3250 Lyss 032 384 01 42 walder.family@bluewin.ch


AHOI Dezember 2010