Ahoi 2 / Juli 2018

Page 1

Nr. 2 / Juli 2018 Mitteilungsblatt der Pfadi Aarewacht Lyss


Ahoi 2 / 18 Inhalt Abteilung Liebe Aarewachtfamilie Anmeldung Abteilungstag Anmeldung Waldweihnacht Pfadi Schnuppertag Halbjahresprogramm

1 3 5 8 41 Biber - Wölfe Rückblick Biber Anmeldung Papiliorama Rückblick Wölfe Rückblick Wölfe Pfi-La

Pfadis - Pios Rückblick Pfadis Rückblick Pfi-La der Pfadis Abschied Trino Vorstellung Yakari Neuer Piostufenleiter

11 16 17 20

22 26 30 34 38 Allgemein Einführung Leserbrief Rätsel Adressen

37 39 42


Liebe Aarewachtfamilie Nach den schĂśnen Pfingstlagern folgen nun die Sommerlager, respektive das Abteilungslager in Ă„gypten! Wir sind schon alle darauf gespannt, wie die Grabstätte aussieht. Wie ich gehĂśrt habe, gibt es bereits GerĂźchte Ăźber eine Ausgrabung in der Nähe von Kerzers, aber dies ist nur ein GerĂźcht‌. Jedenfalls hatten wir in der ersten Jahreshälfte bereits einiges los. Einerseits hatten wir neben den vielen Aktivitäten durchs Halbjahr, im März erneut den Pfadi-Schnuppertag und im Mai die Pfingstlager, die Berichte dazu in diesem Ahoi! Neu gibt es bei uns wieder ein paar Leiterwechsel, einerseits Ăźbernimmt Yakari die Stufenleitung der Pfadistufe von Trino und andererseits hat nun Adler die Piostufenleitung Ăźbernommen. Ich wĂźnsche beiden viel Erfolg im neuen Amt und auch ganz viele Abenteuer in euren Stufen! FĂźr mich ist nun bald definitiv Schluss mit dem Abteilungsleiteramt, nach dem Abteilungssommerlager verabschiede ich mich von meinem aktuellen Amt (Abteilungsleiter Stv.) und freue mich auf eine Zeit als Rover đ&#x;˜‰ Apropos Rover: Vom 17. – 19. August findet in Liestal BL das PFF18 EXPLORE! Statt, weitere Infos und Tickets unter www.pff18.ch Ich wĂźnsche euch allen eine tolle Lagersaison und verbleibe mit besten PfadigrĂźssen

1


Abteilungstag 2018 An alle Biber, Wölfe, Pfadis, Pios, Rover, Altpfader und Eltern Wir haben Abteilungstag, was bedeutet, dass die ganze Abteilung gemeinsam ein Wochenende verbringt! Es ist das Wochenende vom 25. auf den 26. August und wir verbringen es voraussichtlich am Försterstein.

Försterstein

Am Samstag haben die Biber, Wölfe und Pfadis eine gemeinsame Aktivität. Nach dieser Aktivität verabschieden sich die Biber und gehen nach Hause. Die Wölfe und Pfadis haben dann den jährlichen Postenlauf, bei welchem sie ihr Können unter Beweis stellen, um den berüchtigten Wanderpokal zu erhalten! Übernachtet wird draussen im Zelt und am Morgen sind dann alle Eltern, Altpfader und natürlich auch wieder die Biber zum gemeinsamen Brunch eingeladen.

2


Die Kosten für den Brunch belaufen sich auf 8.- pro Erwachsenen und 5.- für Kinder. Bezahlen kann man direkt am Buffet. Nach dem Brunch folgen die Rangverkündigung der Rudel und Fähnlis sowie einige Informationen aus der Abteilung. Die Detailinformationen, wann sich wo welche Stufe trifft, wird eine Woche vor dem Abteilungstag auf unserer Homepage aufgeschaltet. Es gibt kein Verschiebedatum, bitte beachtet bei schlechtem Wetter die Infos auf der Homepage. Damit wir den Brunch vorbereiten können, benötigen wir eine Anmeldung von Dir: Anmeldung bis spätestens am 5. August per Post oder Mail an Gimmli, N. Leuchter, Mönchweg 1a, 3250 Lyss gimmli@aarewacht.ch ----------------------------------------------------------------------------------Anmeldung für den Abteilungstag Pfadiname: Vor- und Nachname: Mail: Ich bin ein… [ ] Biber

[ ] Wolf

[ ] Pfader

[ ] Pio

[ ] Altpfader

Mit mir kommen noch ____ Erwachsene und ____ Kinder an den Brunch. [ ] Ich bringe gerne einen Zopf oder ein Brot mit Ich bringe

mit. (freiwillig)

3


4


Waldweihnacht 2018 Alle Biber, Wölfe, Pfader, Pios, Rover, Eltern, APV und weitere Gäste sind herzlich dazu eingeladen, an den Aktivitäten der Waldweihnacht teilzunehmen! An der Waldweihnacht vom 8. Dezember findet auch der Übertritt statt! Die Übertretenden werden schriftlich vorinformiert. Programm □ □ □

Aktivität und Übertritt Treffpunkt: Kirchenfeldschulhaus Jahresrückblick mit Fotos Treffpunkt: Pfadiheim Lyss Fondue und Feier im Wald Treffpunkt: Pfadiheim Lyss

14:30 – 17:00 17:00 – 18:00 18:00 – 20:00

Infos Bitte warm und wetterfest anziehen und eine Taschenlampe und einen Trinkbecher mitbringen. Das Fondue kostet für Erwachsene CHF 16.- und für Kinder CHF 10.Anmeldung Bis am 1. November per Mail oder Post an: Gimmli Nicola Leuchter Mönchweg 1a 3250 Lyss gimmli@aarewacht.ch

 Hiermit melden wir uns für die Waldweihnacht an: Pfadiname:

______________________

Name/Vorname:

______________________

□ □ □

Aktivität im Wald Jahresrückblick Fondue

Anz. Kinder

5

Anz. Pers. Anz. Pers. ___ Anz. Erw.

___ ___ ___


Hallo, ich bins… Ich habe gedacht, ich melde mich dann auch mal wieder und nein, ich habe das AL-sein nicht an den Nagel gehängt und habe das auch nicht vor. Einige von euch kennen den Grund meiner Abwesenheit sicher schon und

einige aber noch nicht. Im Moment befinde ich mich im wunderschönen Bristol in England und absolviere dort eine Sprachschule, um mich auf mein Englischstudium im Herbst 2018 vorzubereiten. Ich darf also noch ein letztes Mal ins Klassenzimmer sitzen und Vokabeln büffeln. Ganz so trocken, wie man sich das jetzt vorstellt, ist es dann aber doch nicht. Denn ich habe auch Zeit diese erstaunlich grosse Insel zu entdecken. Abgesehen von Schafen gibt es natürlich auch viel

6


anders zu sehen, wie zum Beispiel die absolut malerische Stadt Edinburgh in Schottland, nur um ein Beispiel zu nennen.

Ansonsten gehe ich ins Theater oder versuche eine der hier ansässigen Pfadi-Abteilungen dazu zu überreden, mich einen Tag mit zu nehmen. Denn wenn man hört, dass alle ausser einem selbst ins Pfi-La gehen durften, wird man schon ziemlich eifersüchtig. Jedenfalls freue ich mich darauf, bei unserem Abteilungs-SoLa diesen Sommer wieder dabei sein zu dürfen und dann ab August in meinem nach wie vor neuen Ämtli voll durchstarten zu können. Mit Pfadigrüssen aus dem Königreich Gimmli

7


Auch dieses Jahr fand wieder der PfadiSchnuppertag statt, an welchem wir neue Gesichter begrüssen durften!

Das Thema dieses Jahr war Indianer, leider wurde unserem Stamm die Friedenspfeife gestohlen und wir mussten sie in verschiedenen Regionen vom Lysser-Indianerwald suchen gehen. Dort begegneten wir natürlich den unterschiedlichsten Indianerstämmen und mussten uns in ihren Fertigkeiten beweisen. Nachdem alle bekannten Stämme befragt wurden und die Friedenspfeife immer noch nicht gefunden wurde, entschlossen wir uns, Schlangenbrot über dem Feuer zu essen.

8


Während dem Essen verlor einer unserer Stammesbrüder völlig unauffällig die Friedenspfeife, er hatte sie die ganze Zeit eingesteckt!

Natürlich überrumpelten wir den Verräter und stellten ihn zur Rede! Sein Motiv war, dass sein Stamm, Dunkler Rabe keine Friedenspfeife hat und da dachte er, dass er einfach unsere Friedenspfeife stehlen kann! 9


Leider ging die Friedenspfeife bei der Festnahme des Verräters kaputt und wurde völlig zerstört! Jetzt können wir keinen Frieden mehr zwischen den Indianerstämmen herstellen!

Doch der älteste Indianer im Dorf erinnerte sich, dass es für den Frieden gar keine spezielle Friedenspfeife braucht, sondern irgendeine Pfeife, welche zusammen mit den anderen Stämmen geraucht wird. Mit neuer Hoffnung stellten wir dann alle unsere eigene Pfeifen her und feierten dann den Frieden im Indianerwald!

Mit Indianergruss Schnelles Gewässer

10


Rückblick der Biberstufe Nach dem Übertritt an der Waldweihnacht waren wir leider nicht mehr so viele Biber. Also schlossen wir uns den Wölfen an. Zusammen bastelten wir an unserer Baumeisterverkleidung für die Fasnacht. Schon bald darauf kam der Schnuppertag. Mit vielen neuen Kindern begaben wir uns in die Welt der Indianer. Wir gingen auf Büffeljagd, bastelten uns einen Kopfschmuck und bekamen eine richtige Kriegsbemalung. Nach dem z`Vieri konnten wir auch unsere Friedenspfeife zurück erobern. Dank genügend Kinder konnten wir nach den Frühlingsferien wieder mit den Biber-Aktivitäten beginnen.

11


Zusammen mit Peter Pan machten wir uns auf die Suche nach dem Schatz von Kapitän Hock. Mit verschiedenen Kartenteile fanden wir dieser dann auch. Ausserdem mussten wir noch Asterix und Obelix bei der Zubereitung des Zaubertrankes helfen. Zusammen machten wir uns auf die Suche nach den Zutaten. Am Schluss konnten wir erfolgreich alles zusammen kochen und zu einem Trank brauen. Auch für uns war am Ende noch ein wenig Trank zum Stärken übrig. Bei der letzten Aktivität begaben wir uns für Mogli und Balu in den Dschungel. King Lui hat alle Bananen geklaut und versteckt. Weil Balu diese so gern hat machten wir uns auf die Suche. Nach einigen Aufgaben fanden wir den richtigen Weg und schlussendlich auch die Bananen.

12


Als Dankeschön von Balu bekamen wir noch den Rest um Schoggibanane im Feuer zu machen.

Nun starten wir leider auch schon in eine längere Pause. Wir wünschen allen schöne Sommerferien und freuen uns euch danach alle wiederzusehen. Dann werden wir mit Wickie in See stechen und ihn auf seinen Abenteuern begleiten.

Zagora und Niniel

13


14


Anmeldung Papiliorama

Am Samstag 20 Oktober 2018 planen wir einen Ausflug nach Kerzers ins Papiliorama. Dort werden wir einige tolle Stunden bei den Tieren und hoffentlich auch draussen auf dem Spielplatz verbringen. Wenn du auch Lust auf dieses Reisli hast dann melde dich mit dem unten stehenden Talon bis am 15 September bei Zagora an. Weitere Infos erhälst du danach.

15


Anmeldung an: Fabienne Gutmann ( Zagora ) Fabrikstrasse 14 3262 Busswil

Vor/Nachname : __________________________________ Adresse : ________________________________ Geburtstag : __________________________ � Ich komme sehr gerne mit � Ich kann leider nicht kommen

16


Schlaraffenland Als wir ins Schlaraffenland wollten, erreichte uns leider eine schlechte Nachricht von Zora, denn Sie wurde aus dem Schlaraffenland rausgeworfen, nur weil sie zu wenig ass. Nach dieser schlechten Nachricht mussten wir uns zuerst den Weg zum Paradies erspielen. Bei der zweiten Aktivität begegneten wir einer Torwächterin, die uns nicht reinliess. Die Torwächterin wollte zuerst sehen, ob wir wirklich bereit dazu sind, ins Schlaraffenland zu kommen. Sie gab uns knifflige Aufgaben, die wir lösen mussten. Nachdem wir dies mit Gravur gelöst haben, bekamen wir

17


eine Eintrittskarte, so kamen wir in der dritten Aktivität durch ein magisches Magisches Tor Tor ins Schlaraffenland, denn nur wenn man durch dieses Tor ging, kam man ins Schlaraffenland.

Dort machten wir ein Wettessen, Brezelessen von einem Brezelbaum,

18


das Rüebli-Spiel und ganz viel Sport und so ging das Abenteuer auch schon zu Ende, natürlich mit vollen Bäuchen.

Pfadigruss, Wölflis

19


Pfingstlager Wolfsstufe Wir trafen uns alle am Samstag um gemeinsam mit Ronja Räubertochter auf ihre Burg zu gehen. Sie hatte uns eingeladen, da der grösste Teil ihrer Räuberbande übers Wochenende in anderen Wäldern ihr Unwesen trieben und sie sich einsam fühlte. Nach einem gemeinsamen Lunch im Mattiswald kamen wir auf die Burg und konnten unsere Zimmer beziehen. Am Nachmittag lernten wir uns alle noch besser kennen da wir sehr viele neue Wölfe dabei hatten. Nach vielen Kennenlernspielen und Sport bastelten wir unsere eigenen Räuberverkleidungen um uns Ronja und ihrer Sippe anzupassen. Nach dem Abendessen stand die Taufe auf dem Program. Da dieses Jahr so viele neue Wölfe dabei waren, war das eine grosse Sache. Im Namen des Leitungsteams gratuliere ich Vulnona, Wazka, Kana, Pfupf, Nymeria, Chulo, Chrüseli, Pace, Baski, Tukan, Piegi, Chaneira und Inouk zu ihrem Pfadinamen.

20


Am Sonntagmorgen stand traditionell die Räuberolympiade statt, bei der die Tn’s in ihren Rudel in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten konnten. Nach dem Mittagessen auf der Burg gingen wir alle gestärkt in den Mattiswald um die Bärenhöhle von Ronja zu suchen. Jedoch wusste Ronja nicht mehr genau wo sich die Höhle befand, also erspielten wir uns in einem Geländegame Kartenstücke um den Weg zur Höhle wieder zu finden. Nachdem wir die Höhle gefunden hatten und sie noch etwas umbauten, spielten wir Ronjas Lieblingsspiel: Mattis gegen Borkas. Nach dem Abendessen spielten wir noch einige Spiele, doch plötzlich bemerkten wir, dass ein Räuber der Burg plötzlich mitsamt dem Burgschlüssel verschwunden war. Die Küche war gefesselt im Speisesaal und erzählte uns von dem Spion der eigentlich ein Borkaräuber war. Die TN’s gingen mit Ronja tief in den Mattiswald hinein und überfielen die Borkas. Da diese stark in Unterzahl waren, ergaben sie sich und gaben den Schlüssel wieder zurück. Es konnte Frieden zwischen den beiden Räubersippen geschlossen werden und alle gingen müde ins Bett. Am Montag packten wir alle unsere 777 Sachen zusammen und brachten die Mattisburg wieder auf Vordermann. Nach dem Mittagessen spielten wir noch ein Jeopardy und ein Leiter gegen TN’s, beidem wir Leiter jedoch leider verloren haben.

Merci viu mau für das super Pfingstlager, es grosses Merci ou nomau a d Vali und Pluto wo so guet für üs kochet hei! Mis Bescht Smart und das Wolfsstufenleitungsteam

21


Rückblick Pfadistufe Es war eine wahnsinnig gefährliche Reise im Reich des dunkeln und bösen Königs! Auf der Suche nach der Prinzessin Victoria, die von diesem bösen König entführt worden war, begaben sich die Ritter der Aarewacht in unentdecktes und gefährliches Gebiet. Dort kämpften wir gegen mächtige Wesen, suchten uns den Weg durch riesige Wälder und fanden schlussendlich eine Spur, die zum mächtigsten aller Türme des Königs höchstpersönlich führte.

Auf einer langen und höchst anstrengenden Reise auf unseren «Draht» Pferden ritten wir zu diesem Turm.

Ritter Filou auf seinem Pferd

22


Die stärksten und mutigsten unter uns zerrten sich mit allen Kräften hinauf, wo ein atemberaubender Ausblick über das ganze Reich auf uns wartete.

Die Aussicht ins Reich

Doch es war eine Falle. Diesen Turm konnte man nur besteigen, nicht aber auf gleichem Wege wieder verlassen. Ein glück wartete an der Spitze dieses Turmes ein uralter Druide, der vor 1000 Jahren gefangen wurde, auf uns. Er kannte einen Weg hinaus. So wagten sich nur die mutigsten Ritter auf den Turm und mussten anschliessend den gefährlichen Weg nach unten wählen.

Der uralte Druide hat uns erklärt, wie wir nach unten kommen. Ritterin Lovis, Ritterin Tschini, Ritterin Wanja und auch Ritterin Nesquick wagten sich ohne mit der Wimper zu zucken auf den überaus gefährlich weg nach unten.

23


Die schiefen Einrichtungen, die der Druide in seiner Zeit als Gefangener errichtet hat, sorgten nicht gerade für Zuversicht.

Natürlich wurde die Einrichtung einige Male überprüft und getestet.

Doch trotzdem gab es einige Mutige Ritter und Ritterinnen, die sich über den Abgrund wagten.

Doch die Prinzessin war unauffindbar. Zu sehr damit beschäftigt, den Weg nach unten zu finden, vergassen alle, nach ihr zu suchen.

24


Einige Tage später, erhielten wir vom dunkeln König eine Botschaft. So mutige Ritter und Ritterinnen habe er noch nie gesehen. Noch nie war sein Turm bestiegen und anschliessend wieder verlassen worden. Würden wir ihm einen Kuchen backen, als Dank für seine Gutherzigkeit, so würde er die Prinzessin befreien. Das Backen war für alle Ritter nichts neues. So erschufen wir von Hand und auf dem Feuer einen wunderbaren und absolut köstlichen Kuchen und sandten diesen zum König. Die Prinzessin wurde daraufhin sofort frei gelassen.

Mit P-Gruess und dr Lingge Yakari und das Leitungsteam

Natürlich hatte der Kuchen eine ganz andere Farbe als Schwarz. Eine farbige Abbildung würde die Stimmung jetzt doch ganz durcheinander bringen ;-)

25


Monsterjagt im Wald von Archos Im Pfingstlager der Pfadistufe wurden wir vom Dorfältesten von Archos verzweifelt um Hilfe gebeten. Ein mysteriöses Monster trieb sein Unwesen im Wald von Archos. Das liessen sich unsere Monsterjäger natürlich nicht zweimal sagen und so reisten wir mit dem Velo nach Arch. Dort angekommen, begrüssten uns schon die Pfadi von Jura-Biel, welche ebenfalls nach Archos gereist war. Nun stellte sich uns ein erstes Problem: Insgesamt waren vier Monsterjägergruppen anwesend und alle waren überzeugt davon, dass es ihr Monster sei. Die Geisterjäger hofften auf ein Gespenst, die blutrünstigen Grosswildjäger suchten eher einen wilden Werwolf, die Hexenjäger erwarteten magische Angriffe und die Untotenjäger machten sich auf eine Attacke einer Zombiehorde bereit. Da blieb uns nichts anderes übrig, als einem zwielichtigen Kerl Zähne, Haare und weitere Überreste des Monsters abzukaufen und diese wissenschaftlich zu untersuchen. Dies gelang uns erfolgreich, jedoch geschah Erstaunliches: Als wir die verschiedenen Versuche zusammenmischten, fing es an zu qualmen und farbige Funken stoben durch die Luft! Da war allen sofort klar, das musste etwas ganz Spezielles sein, ein Monster das etwas von jeder uns bekannter Monsterart hatte. Als wir uns von diesem Schock etwas erholt hatten, fingen wir an Monsterschwächungsmassnahmen zu bauen, damit es uns möglich wurde das Monster zu bekämpfen. Es blieb jedoch kaum Zeit uns zu erholen, da passierte es: Lola, das Kaninchen des Dorfältesten wurde vom Monster entführt. Eine Spur führte uns über Umwege direkt zurück auf unsern Lagerplatz, wo wir ein Portal fanden, durch welches das Monster gekommen sein musste. Der lauernden Gefahr bewusst, stellten wir in der folgenden Nacht Wachen auf, welche an einem Lagerfeuer unser Zeltlager bewachten. Mitten in der Nacht wurden wir aufgeschreckt, da uns das Monster angriff. In einem intensiven Kampf besiegten wir das Monster und konnten Lola befreien. Da das Monster nun aufgegeben hatte, konnten wir es genauer anschauen. Es war ein Monsterkaninchen, welches eigentlich nur auf der Suche nach ei-

26


nem Spielgefährten war und deshalb das Kaninchen des Dorfältesten entführte. Da bekam der Dorfälteste Mitleid mit dem riesigen Kaninchen und schloss mit ihm Frieden. Diesen Frieden besiegelten wir mit einem super Festessen (Dessert). Somit war unsere Aufgabe erfüllt und wir konnten zufrieden wieder nach Hause reisen. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann spielen Lola und das Monsterkaninchen noch immer friedlich im Wald von Archos… Mit P-Gruss Cluedo und das Leitungsteam von Jura-Biel und Aarewacht

27


28


Ausblick der Pfadistufe Das Volk der Wikinger leidet. Es gibt auch Gerüchte, dass Menschen aus dem Süden kommen werden und gefährlich werden. Manche munkeln, dass es ein Fluch Odins ist, andere sagen, das Ende ihrer Zeit sei gekommen. Fischer kehren mit leeren Netzen vom Fischfang zurück, Holzfäller finden nur noch Schwemmholz oder anderes morsches, unbrennbares Holz und Bauern müssen immer öfter mit Missernten kämpfen. Doch Lord Erik Blauzahn ist Waise und kennt die Tücken der aktuellen Zeit. Von seinem Schamanen erhielt er vor kurzem einen Rat. Das Geister- Schwert seiner Vorfahren soll jegliche Gefahren von ihm abweisen. Lord Blauzahn hat entschieden, die mutigsten seiner Stämme um Hilfe zu bitten. Der Stamm Kobra und der Stamm Mammut sind auserwählt ihm bei der Suche nach dem Geisterschwert zu helfen. Wer es findet, darf sich über den Preis des wertvollsten Gegenstandes der ganzen Welt erfreuen. Das Geisterschwert höchst persönlich, wird als Dank übergeben und der Stamme wird als Beschützer der Wikinger geehrt. Mit P-Gruss und dr Lingge Yakari und das Leitungsteam

29


Zeit für eine neue Stufenleitung Mit einem etwas schweren Herzen trete ich als Stufenleiter der Pfadistufe zurück, denn ich ziehe im Herbst nach Luzern, um dort Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren. Diesen Abschied nehme ich zum Anlass, meine Pfadikarriere kurz Revue passieren zu lassen. Angefangen als kleines Wölfli, trat ich im Jahr 2003 in die Pfadi ein. Mein erstes Lager bleibt mir immer in guter Erinnerung: ein Abteilungssommerlager im Diemtigtal mit einer Notevakuation in einen Stall wegen eines Unwetters. In der 1. Stufe erlebte ich eine unglaublich tolle Zeit, in welcher ich extrem viele prägende Erfahrungen machen durfte. Viel verdanke ich meinem damaligen Leiter Quirl, der mich in meiner Rudeler-Funktion sehr gut für die Pfadistufe vorbereitete. Im Jahr 2007 wurde es Zeit für meinen Übertritt und mein erstes Zeltlager als Zweitstüfeler. Was ich dort alles erlebte, kann ich gar nicht in Worte fassen. Das hat mich unglaublich viel weitergebracht und mich für mein restliches Leben positiv geprägt.

30


In der Piostufe führten wir ein tolles, unserem Alter entsprechendes So-La in Yvonand am Neuenburgersee durch.

Ein riesiges M-E-R-C-I an Flämu, welcher uns half, das alles zu ermöglichen und uns auch zu unmöglichen Zeiten unterstützte. „Plötzlich“ war ich dann Mitleiter

in der Pfadistufe. Unter anderem mit Wicky und Candela. Bei meinem ersten So-La als Leiter im Jahr 2015 war ich noch nicht gross in die Planung involviert, half einfach leiten und kochte auch eine Woche lang für alle. Und dann wurde es ernst. Ziemlich unerwartet fragten mich Wicky und Gonzo, ob ich zusammen mit Gimmli und Zora die Leitung der Pfadistufe übernehmen würde. Nie einer neuen Aufgabe abgeneigt, sagte ich zu und hatte nun ein halbes Jahr Zeit (was eher wenig statt viel ist), ein komplettes So-La aufzugleisen, bei welchem ich sechs Monate zuvor nicht einmal richtig beteiligt war. Dank hervorragender Unterstützung durch Gonzo und Wicky führten wir dieses Lager mit nur kleineren

31


Problemen wie z.B. dass das J+S Material erst nach dem halben Lager eintraf oder wir nicht fähig waren, ein korrektes Sarasani zu stellen, durch. Auch aus dieser Zeit nehme ich viele Lektionen fürs Leben mit. Hier möchte ich unbedingt noch einmal meine Superzusammenarbeit mit Gonzo erwähnen. Er hat mich während Jahren sowohl in der Pfadi als auch privat extrem unterstützt und ich bin ihm für so viel unglaublich dankbar. Er war und bleibt ein grosses Vorbild für mich. Ein riesiges M-E-R-C-I! Auch bedanken möchte ich mich bei allen Eltern für das Vertrauen, welches sie in mich hatten, und natürlich bei all meinen MitleiterInnen und TNs für eine unglaublich schöne Zeit. Nun ist es also wirklich schon soweit, mich vom aktiven Leitersein zu verabschieden. Ich habe meine Zeit extrem genossen und werde sicherlich nicht völlig von der Bildfläche verschwinden. Im nächsten So-La bin ich noch dabei (der offizielle Rücktritt ist ja auch erst an der Waldweihnacht), die AhoiRedaktion führe ich weiter, und ich werde an der einen oder anderen Aktivität, in Lagern und anderen besonderen Ereignissen sicherlich noch anzutreffen sein.

32


Ich gehe aber mit einem sehr guten Gefühl, denn ich weiss, dass ich die Stufenleitung in hervorragende Hände gebe. Yakari hat mich schon während den letzten Monaten super vertreten, und ich spüre seine riesige Energie und seine Motivation. Yakari, ich wünsche dir gutes Gelingen, behalte deinen Elan, du wirst das bestens packen! Mit einem fetten Pfadi-Gruss

33


Die neue Stufenleitung Hallo Zäme Viele von euch kennen mich sicherlich bereits als aktiver Leiter der Pfadistufe. Denn dort leite ich nun schon seit beinahe 3 Jahren. Seit 2006 bin ich dabei und habe in der Pfadi nun schon sehr viele wahnsinnig tolle Momente erlebt. Nun, da Trino

(andere kenne ihn auch unter seinem Decknamen Salamander)

, mein werter

Mitleiter, Mitpfader und jahrelanger Gefährte, sich langsam aus dem aktiven Leiterleben zurückzieht, wird die Stufenleitung freigegeben, welche ich übernehmen werde. Für diejenigen die mich noch immer nicht erkannt haben: Beruflich bin ich… Reiseberater Neben der Pfadi… ist Reisen eines meiner grössten Hobbys Als kleiner Pfader war ich… immer Brav und ruhig ;) Mein Pfadiname verdanke ich… Galadriel der Elfe (Warina), So-La 2006 (Lochness) Mein schönstes Pfadi erlebnis war… das Internationale Roverlager in Island 2017

34


Ja, ich bin Yakari, Gilles Andrey, wobei ich lieber Yakari genannt werde;) Ich freue mich auf eine tolle Zeit als Stufenleiter der Pfadistufe und blicke voller Vorfreude auf einige unvergessliche Momente hin. Unteranderem das Bu La, welches im Jahre 2021 stattfinden wirdď Š Mit P- Gruess und dr Lingge Yakari

35


36


Wolltest du schon immer einmal einen Beitrag im Ahoi publizieren? Hast dich aber nie getraut, den ersten Schritt zu tun. Dann hast du genau jetzt Möglichkeit dazu. Egal ob Kolumne, Kochrezept, Fotoreportage, Geschichten oder was auch immer. Alles hat hier seinen Platz. Mit über 200 Exemplaren pro Ausgabe ist das Ahoi das stärkste Pfadimitteilungsblatt in der ganzen Region Lyss.

Wenn du dich angesprochen fühlst, hast du nun ein knappes halbes Jahr lang Zeit, deinen Beitrag zu entwerfen und ihn dann dem Ahoi Redaktor an folgende Mailadresse zu senden: trino@aarewacht.ch

37


Neuer Pio-Stufenleiter Pfadiname: Adler Name: Nick Habegger Jahre in der Pfadi: 10 Bestes Pfadierlebnis: Ka-La 2014

Nach ein paar Jahren als Pfadistufenleiter habe ich mich entschieden, Stufenleiter bei der 3. Stufe, den Pios, zu werden. Nach einer längeren Pause aus diversen Gründen, möchte ich wieder aktiver ins Pfadigeschehen eingreifen und da ich selber einige meiner besten Pfadimomente in der Piostufe erlebt habe, ist dies sicherlich der richtige Ort. Die Nachtwanderung im Ka-La zur St. Petersinsel, als wir bei Sonnenaufgang unser Ziel erreicht haben und danach völlig erschöpft ins Bett gegangen sind, gehört sicherlich zu diesen top Pfadimomenten. Die Skitage in der Lenk mit der Piostufe waren auch immer ein lustiges Ereignis. Mein Ziel ist es, coole Aktivitäten mit den Pios zu machen und ihnen dabei den Umstieg zum Vollzeit-Leiter so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Piostufe ist dazu da, Spass zu haben und seine Freiheiten noch ein letztes Mal auszuleben. Man sollte jedoch nicht vergessen, auch ein paar Erfahrungen zu sammeln, wie es ist zu leiten. Ich freue mich auf jeden Fall auf coole Aktivitäten und bin über jeden Pio froh.

38


www.schlossbeck.ch L wie Laugengipfeli Im Ofen bäckt der Beck verschiedene Laugengipfeli (dargestellt als L-förmige weisse Bereiche). Hilf die Gipfeli richtig zu verteilen. Regeln: 1.

2. 3.

4. 5.

Schwärze alle Felder, auf denen kein Gipfeli ist. Diese schwarzen Felder müssen einen zusammenhängenden Bereich bilden. Allerdings darf nirgends ein Bereich von 2x2 Feldern schwarz sein. Die Geipfelifelder bilden Ls (sprich einmal geknickte Reihen, die ein Feld breit sind). Diese berühren einander nicht, höchstens diagonal. Kreis: Hier ist das Gipfeli geknickt. Nicht alle Knicke sind aber so gekennzeichnet. Pfeil: Hier beginnt/endet ein Gipfeli. In der Pfeilrichtung liegt der Knick. Zahl: Aus sovielen Feldern besteht dieses Gipfeli.

39


40


Termine Juli 2018 – Februar 2019 Stand: 30.05.2018 Was

Wann

Betrifft

Abteilungs-Sommerlager

10. – 20. Juli

J U L I Wölfe, Pfadis, Rover

A U G U S T Abteilungstag

25. – 26. August

Biber, Wölfe, Pfadis, Pios

S E P T E M B E R Roverstamm

7. September

Rover

Aktivität

8. September

Biber, Wölfe, Pfadis

Fähnliaktivität

15. September

Pfadis

Leiterweekend

22. – 23. September

Leiter

O K T O B E R Roverstamm

5. Oktober

Rover

BezSpielnacht

12. Oktober

Rover

Aktivität

20. Oktober

Biber, Wölfe, Pfadis

Fähnliaktivität

27. Oktober

Pfadis

N O V E M B E R Roverstamm

2. November

Rover

Aktivität

3. November

Biber, Wölfe, Pfadis

BezVolleynight

10. November

Rover

Aktivität

17. November

Biber, Wölfe, Pfadis

24. November

Pfadis

Fähnliaktivität

D E Z E M B E R Aktivität

1. Dezember

Biber, Wölfe, Pfadis

Roverstamm

7. Dezember

Rover

Aktivität, Übertritt, Waldweihnachten 8. Dezember

Alle

J A N U A R Roverstamm

4. Januar

Rover

Fähnliaktivität

12. Januar

Pfadis

Aktivität

19. Januar

Biber, Wölfe

Aktivität

26. Januar

Pfadis

F E B R U A R Roverstamm

1. Februar

Rover

Fasnacht Lyss

2. Februar

Biber, Wölfe

Pfadi-Weekend

9. – 10. Februar

Pfadis

Detaillierte Informationen findet man jeweils ab Donnerstagabend auf www.aarewacht.ch Bei Unklarheiten bitte die Stufenleiter kontaktieren!

41


Adressen Administration

Abteilungsleitung

Elternvertreterin

Präsident

Abteilungsleitung Stv.

Elternvertreterin

Kassier

Biberstufe

Elternvertreterin

Georgsring APV

Wolfsstufe

Heimchef Lyss

Pfadistufe

Heimchef Schüpfen

Piostufe

Redaktion

Roverstufe

Pfadi Aarewacht Lyss Postfach 168 3250 Lyss

A. Trachsel, Manitou Rainweg 10a 3250 Lyss 079 306 30 27 manitou@aarewacht.ch C. Von Dach, Wäue Oeleweg 10b 3250 Lyss 079 923 70 57 waeue@besonet.ch Pfadi Aarewacht Lyss APV B. Sahli, Bidi Jolimontweg 17 3250 Lyss apv.aarewacht@quickline.ch A. Trachsel, Manitou Rainweg 10a 3250 Lyss 079 306 30 27 manitou@aarewacht.ch M. Dübi, Ikarus Schmiedgasse 35 3264 Diessbach 076 409 05 50 ikarus@aarewacht.ch S. Müller, Trino Mönchweg 3 3250 Lyss 078 902 25 15 trino@aarewacht.ch

N. Leuchter, Gimmli Mönchweg 1a 3250 Lyss 076 328 06 98 gimmli@aarewacht.ch A. Messerli, Gonzo Grabenstrasse 35 2557 Studen 079 727 01 69 gonzo@aarewacht.ch

F. Gutmann, Zagora Fabrikstrasse 14 3292 Busswil 079 690 11 74 zagora@aarewacht.ch M. Kienast, Smart Libellenweg 4 3250 Lyss 079 288 37 27 smart@aarewacht.ch G. Andrey, Yakari Wingarte 8 2564 Bellmund 079 923 37 98 yakari@aarewacht.ch N. Habegger, Adler Längacher 6 2564 Bellmund 079 458 41 46 adler@aarewacht.ch T. Antelmi, Mü Rainweg 10a 3250 Lyss 079 428 68 61 mue@aarewacht.ch

Heimschlüssel Lyss

M. Moser Sonnhaldeweg 3 3054 Schüpfen 031 879 06 02 moser.manuela@bluewin.ch K. Ringeisen Richtersmattweg 137 3054 Schüpfen 031 331 22 15 katja.ringeisen@bluewin.ch D. Dürring Lärchenweg 7 3054 Schüpfen 031 872 03 10 daniela.duerring@bluewin.ch