Issuu on Google+

Nr.2 / Juli 2010 Mitteilungsblatt der Pfadi Aarewacht Lyss


Pfadi Aarewacht Lyss Jahresprogramm 2010 Wann? August 17. 20. – 22. 28./ 29. September 03. 09.- 12. 18. 19. Schulferien Oktober 29. 30. 31. November 6. 23. Dezember 11.

Was?

Betrifft wen?

Aarewachtrat 3/10 (20:15 P-Heim Schüpfen) Roverschwert Abteilungstag

Leiterteam Rover ganze Abteilung

BezMinigolf Projekt 72h Leiterweekend FäLa

Rover ganze Abteilung Leiterteam Fähnli

Bez. Billard Schwerpunktmodul Technikprüfung

Rover Leiterteam, evtl. 3. Stufe Leiterteam, evtl. 3. Stufe

Nachtgame Aarewachtrat 4/10 (20:15 P-Heim)

3. Stufe AL, Stufenleitung

Waldweihnacht

ganze Abteilung


AHOI

2/10

2.Stufe

22

Trupp Dreihubel

26

Trupp Kondor

27

Abteilungstag 2010

28

Der Ritter von Morscha

31

2.Stufentreff

32

Venner-Kurs

33

INHALT

Abteilungsleitung

5

Projekt 72h

6

70 Jahre Aarewacht

9

Biberstufe

10

1.Stufe

13

1.Stufen-Treff

16

Pfingstlager-Bericht

20

3.Stufe

38

APV

39

4.Stufe

40

Rotte Chrüpfe

42

Roverschutte

45

Casino-Night

48

Kockkiste

51

Rätsel

28

Belly Bob & Skid…

30

Übersicht Termine 2.Quartal 10

55

Adressen

56


Waldweihnachten

Sa. 11. Dezember 2010

70 Jahre Pfadi Aarewacht Alle Wölfe, Pfadis, Drittstüefeler, Eltern, Rover, APV und weiteren Gäste treffen sich um 18:15 Uhr beim Kirchenfeldschulhaus in Lyss. Bitte warm und wetterfest anziehen sowie eine Taschenlampe und einen Trinkbecher mitnehmen. Nach einer gemütlichen Feier im Wald werden wir den Abend dann gemeinsam mit einem Jahresrückblick ausklingen lassen. Ende ist um ca. 21:30 Uhr beim Kirchenfeldschulhaus in Lyss.


Liebe Aarewachtfamilie Ich sitze gerade auf dem Balkon und auf dem Grill brutzelt eine feine Cervelat. Es ist heiss, sehr heiss. Es ist Sommer, endlich. Sommerzeit heisst auch Pfadizeit. Die Sommerlager stehen kurz vor der Tür oder gehören bereits wieder der Vergangenheit an. Kaum zu fassen, aber die Pfadi Aarewacht wird dieses Jahr 70 Jahre alt. Dieses Jubiläum werden wir alle gemeinsam am Abteilungstag vom 28. und 29. August feiern. Alle Rover, Eltern und APV sind am Sonntag zu einem Geburtstagsbrunch eingeladen. Die Anmeldung findet ihr in diesem Ahoi. Für die Biber, Wölfli und Pfadis geht’s bereits am Samstag los. Wir zählen auf euer zahlreiches erscheinen, man wird ja schliesslich nicht jedes Jahr 70 Jahre alt. Ein weiterer Höhepunkt im nächsten Quartal wird die Teilnahme am Projekt 72h. Während 72h (09. – 12. September) werden wir gemeinsam ein soziales oder gemeinnütziges Projekt realisieren. Mit dem Start der Aktion beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Die Aufgabe die es zu erfüllen gibt, erfahren wir dabei erst mit dem Startschuss. Das Umsetzen dieser praktischen und verrückten Ideen wird während 72 Stunden zum Abenteuer, das während der ganzen Dauer von den nationalen Radiosender der SRG SSR idée suisse begleitet wird. In der Schweiz nehmen rund 30‘000 Personen an dieser Aktion teil. Also reserviert euch schon jetzt diese 72 Stunden. Nun wünsche ich euch ein tolles Quartal und viel Spass am Abteilungstag und beim Projekt 72h. Ich werde jetzt meine Cervelat essen und den Abend geniessen. Mit Pfadigruss Grizzly


Projekt 72h Die Idee ist so einfach wie bestechend. Vom 9.-12. September 2010 setzen Jugendliche und Jugendgruppen in der ganzen Schweiz innerhalb von genau 72 Stunden eigene Projekte um, die sie erst bei Projektstart genannt bekommen. Dies kann sein: Eine Halfpipe bauen, einen Bach renaturieren oder im Kinderheim ein Theater inszenieren... - immer gemeinnützig und nachhaltig. Mit dem Start der Aktion 72 Stunden beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Die TeilnehmerInnen sollen ihn ohne Geld und mit viel Erfindungsgeist gewinnen. Das Umsetzen all dieser praktischen und verrückten Ideen wird während 72 Stunden zum Abenteuer. Die ganze Aktion wird während drei Tagen von den nationalen Radiostationen begleitet.

Wer steht dahinter? Die Aktion 72 Stunden ist ein Projekt der Schweizer Jugendorganisationen. Das Projekt richtet sich an alle Jugendlichen inner- oder ausserhalb von Jugendorganisationen oder Jugendgruppen, die die Schweiz in 72 Stunden auf den Kopf stellen können.

Was will die Aktion? Solidarisches Handeln gehört zum Grundgedanken der Aktion 72 Stunden. Rund 30.000 Kinder und Jugendliche engagieren sich im Herbst 2010 in ihrer direkten Umgebung – zeitlich begrenzt – sozial. Sie stellen sich der Herausforderung, in genau 72


Stunden eine soziale, ökologische, interkulturelle oder gemeinnützige Aufgabe zu lösen. Damit setzen sie ein deutliches Zeichen der Solidarität. Mit Spass und Engagement packen sie dort an, wo es sonst niemand tut, wo das Geld fehlt oder die Bereitschaft, anderen unter die Arme zu greifen. Mit der Aktion 72 Stunden wird das positive Engagement von Kindern, Jugendlichen und Jugendorganisationen ins Licht der Öffentlichkeit gebracht. Damit fördert sie gesamtschweizerisch die Anerkennung der freiwilligen Jugendverbandsarbeit. Schliesslich zeigen Jugendliche mit der Aktion 72 Stunden einer breiten Öffentlichkeit, dass sie sich für andere mit Engagement einsetzen und dabei Spaß haben. Engagiertes Helfen macht Freude und steckt andere an.

Wo gibt es mehr Informationen? Mehr zum Projekt unter:

www.72stunden.ch

Liebe Eltern, Pfader, Wölfe, Biber, Rover und Leiter, Die Pfadi Aarewacht startet das erste Mal zum Projekt 72h. Für die Hauptorganisation der Aarewacht ist Grizzli, Flamingo u. Warina zuständig. Bei Fragen geht direkt auf die Homepage oder meldet euch telefonisch oder per mail bei uns. Im Internet findet ihr eine Vorlage für eine Arbeits- oder Schuldispens für die Zeit vom Projekt 72h. Welche Stufe zu welchen Zeitpunkten mit dabei ist werden wir zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Ich bitte alle das beiliegende Anmeldeformular auszufüllen und an mich zu schicken! Anmeldungen benötige ich auch von Rovern und Leitern!!! Üses Bescht i baud 72h Warina


Liebe Aarewachtfamilie Heuer feiern wir den 70. Geburtstag unserer Pfadi! Siebzig Jahre die wohl die wenigsten von uns komplett miterlebt haben, geschweige denn die ganze Zeit als Pfadfinderin oder Pfadfinder. Es ist nicht zu erwarten, dass in so vielen Jahren alles bleibt wie es am Tag der Gründung war, das braucht es auch nicht. Veränderungen welche die Welt geprägt haben, haben auch der Pfadi Aarewacht ein neues Gesicht gegeben: Entstanden in einer Zeit als der zweite Weltkrieg Europa beherrschte, wurde die Pfadi als Lebensschule und Weg zur Selbständigkeit von den ersten Jugendlichen in Lyss begrüsst. Die Freizeitgestaltung in der Natur, der Umgang mit anderen jungen Menschen und die frühe Übernahme von Verantwortung und Führungsaufgaben machen noch heute den Charakter der grössten Kinder- und Jugendbewegung der Schweiz aus. Noch lange Jahre galt eine strikte Trennung zwischen Mädchen und Jungs im Pfadibetrieb und ich erinnere mich selbst daran, dass 1989 als Pilotversuch ein Herbstlager mit beiden Geschlechtern im Bergell stattgefunden hat. Bei diesem einen Versuch ist es nicht geblieben, inzwischen sind nur noch die Fähnlilager in unserer Abteilung reine Männer- oder Frauensache. Meiner Meinung nach gehört es darum auch nicht zu den bedauernswerten Dingen, dass im Laufe dieser Annäherung und des Zusammenschlusses die Begriffe "Pfadesse" und "Pfadfinder" dem geschlechtsneutralen "Pfadi" weichen mussten oder durften. In Tat und Wahrheit ist uns ja eh allen klar, dass das Fussvolk in unserer Freizeitbewegung "Fraggles", "Püks" oder in der Aarewacht schlicht "Schubis" heisst! Mit den Jahren wurde das Angebot im Freizeitsektor immer breiter und vielfältiger. Ein heutiges Kind (ob Pfadi oder nicht) hat meist einen Terminkalender wie ein mittleres Kadermitglied einer grösseren Firma: Nebst Elternhaus und Schule gibt es einen Hort mit Aufgabenhilfe, das musische Talent soll am Instrument gefördert, die überschüssige Energie beim Sport kanalisiert werden. Spielkonsolen und TV-Geräte tun ihr übriges dazu, dass ja keine freie Minute mehr tot zu schlagen ist. Aber wo bleibt Raum zum echten Spiel? Zum Lernen fürs Leben und am Leben? Ich erlebe in meinem beruflichen Alltag an einer Schule keine Kinder die nach dem Wochenende so viel zu erzählen haben wie diejenigen, die in der Pfadi sind. Natürlich sind sie nicht alle schlauer, schneller und geschickter als alle anderen Kinder. Aber sie haben ein Leuchten in den Augen wenn es darum geht, Probleme selbstständig zu lösen. Sie haben viele Dinge wirklich erlebt und nicht bloss in 3D gesehen. Sie bauen Freundschaften auf, die tragfähig sind und die nächste Jeansmode überstehen. Und, ja, sie latschen in mein Zimmer rein mit Schuhen aus deren Profil der Waldboden bröckelt, sagen "upps" und setzen dann an zu erzählen, was sie am Samstag wieder erlebt haben. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viele weitere Jahre mit prägenden Pfadierlebnissen!

Stöpsu


Vom Feuervogel basteln bis zum Schatz suchen und Räuber bekämpfen Wir hatten einen erfolgreichen, lustigen und spannenden Start mit der Biberstufe. Mittlerweile haben wir eine gute Gruppe von Kindern zusammen, welche alle regelmässig unsere Aktivitäten besuchen und fast alle sind nun auch definitiv angemeldet. Seit unserem Start wurden von Aktivität zu Aktivität verschiedene Sachen eingeführt. Wir lernten unsere Begrüssungs und Abschiedsrituale, wie auch unseren Biber Bodo kennen, welcher uns bei jeder Aktivität begleitet und uns sogar durch die Aktivitäten führt. Bei einer spannenden Piratenschatzsuche bei welcher uns eine zerrissene Schatzkarte und eine Spur von Holzspähnen zum Ziel führten, fanden wir eine Holzkiste mit Süssigkeiten welche wir aber erst nach einem Kampf mit zwei Piraten erobern konnten. Danach beschlossen wir jedoch mit den Piraten Frieden zu schliessen und uns den Inhalt zu teilen. Die Süssigkeiten genossen wir dann bei einem gemeinsamen Zvieri mit den Piraten zusammen. Die hölzerne Schatztruhe haben wir dann alle zusammen angemalt und verziert. Diese wird jetzt verwendet um vergessen gegangene Utensilien aufzubewahren, damit die Kinder diese nach der nächsten Aktivität wieder mitnehmen können. Auch haben wir verschiedene Spiele eingeführt die bei jeder Aktivität wieder gewünscht werden. Das „Wolf und Biberli- Spiel“, bei dem der Wolf möglichst alle Biber einfangen muss ist der absolute Renner.


Auch sehr gerne gespielt wird das „Klämmerli zupfen“ bei dem jedes Kind 3 Wäscheklammern an sich klammert und den andern Kindern möglichst viele Klammern stehlen sollte. Gebastelt wurde nicht nur mit unserer Schatztruhe. Bei der ersten Aktivität mit schönem Wetter gestalteten wir einen Feuervogel, welchen wir dann auch direkt getestet und ausprobiert haben. Wie es sich gehört, haben wir aber auch mit Naturmaterial Kunstwerke hergestellt, im Wald wurden Mandalas gemacht.

Der absolute Höhepunkt waren jedoch die zwei letzten Aktivitäten vor den Ferien. Unser Biber Bodo wurde von Waldräubern entführt! Nachdem wir einen Brief mit einem Hilfeschrei von ihm erhalten hatten, machten wir uns auf die Suche.


Die Suche führte uns zu verschiedenen Posten bei welchen wir immer je eine Aufgabe erfüllen mussten. Für jede erfüllte Aufgabe haben wir in der Nähe des Postens ein Puzzle- Teil gefunden. Das komplette Puzzle würde uns sagen wo die Räuber unser Bodo versteckten. Leider war am Ende dieser Aktivität das Puzzle noch nicht komplett und die Suche ging bei der letzten Aktivität vor den Sommerferien weiter. Dort mussten wir einen Hindernislauf bewältigen und eine lange Wanderung, welche uns zu einer kleinen Schlucht führte, die wir anhand einer Seilbrücke bewältigen mussten!

Als wir uns dann unser wohlverdientes Zvieri gönnen wollten, hörten wir im Wald Feuerwerkskörper knallen, worauf wir wussten das dies sicher die Waldräuber sind, welche unseren Biber entführt hatten. Wir rannten bewaffnet mit Wasserballönen den Knallen entgegen und fanden tatsächlich die Räuber! Nach einer riesen Wasserschlacht hatten wir die Räuber besiegt und eroberten unseren Bodo zurück! Nun freuen wir uns auf weitere spannende und lustige Aktivitäten nach den Ferien und wünschen euch einen ganz tollen und sonnigen Sommer! Eure Biberleiterinnen Simba, Salsa und Mü


Der Astronaut und sein Raumschiff Ein Astronaut baut ein Schiff, Das sieht aus wie ein Riff. PlÜtzlich macht es buff, Und mit Fliegen ist es Schluss. Doch der Astronaut Hat ein neues Schiff gebaut! Das Schiff fliegt hoch und weit, Und schnell vergeht die Zeit. Holla, eine neue Galaxie ! Hier war der Astronaut noch nie. Er landete auf einem Planeten, Der wurde getroffen von einem Kometen. Das ärgerte den Astronauten sehr. Jetzt hatte er schon wieder kein Schiff mehr!


Liebe Wölfe, Liebe Eltern Wieder einmal geht ein spannendes und abwechslungsreiches Quartal zu ende. Begonnen hat das Sommerquartal mit dem Übertritt, an dem leider niemand in die 2. Stufe übertreten konnte, da diejenigen nicht anwesend waren. Trotzdem nutzten wir die Zeit für eine tolle Übung. Weiter ging es mit dem Pfi-La, welches unter dem Thema Mafia stand. Gemeinsam mit der 2. Stufe machten wir uns auf nach Winterswil, wo wir gemeinsam gegen die feindliche Mafiafamilie, die Sparrazos kämpften, um unser heiliges Mafiakochbuch zurückzuerobern. Dies gelang uns auch zum Schluss. Unser nächster Anlass war eine Werbeübung. Käpten Blaurock wollte einen Schatz bergen. Leider hatte er zwei unterschiedliche Karten und war sich nicht sicher, welche die richtige von beiden war. So trennten wir uns in zwei Gruppen auf und gingen los, entlang der Schatzkarte. Unterwegs mussten wir einen Lavasumpf überqueren, einem heimlichen geldgierigen Geist etwas entwenden, einäugig schiessen lernen und den Schlüssel für die Schatztruhe suchen. Zum Glück hatten wir auf unserer Karte den richtigen Weg eingezeichnet und so fanden wir die Schatztruhe an dem Geheimort. Drin versteckt waren feine Bananen und Schoggi. Damit machten wir über dem Feuer Schoggibananen zum z’Vieri. Das Beste, was es gibt.


Als nächstes erwartete uns das alljährliche 1.Stufentreffen. Gemeinsam reisten wir nach Biel und erlebten dort einen wunderschönen Wettkampf. Leider gewann Pfadi Buchsi und nicht wir. Naja, dabei sein ist alles. Die letzte Übung vor den Sommerferien war nochmals ein wunderschöner Tag. Gemeinsam spielten wir viele lustige Spiele, wie Königsvölkerball und Schiffversenken in Grossformat. Gemeinsam machten wir ein Feuer und konnten bräteln. Gismo hatte eine feine Leckerei mitgebracht. Wir verspeisten ein gutes Stück Kuchen. Leider wird Gismo im nächsten Jahr nicht häufig an die Übungen kommen können, da er das nächste Jahr in der Rekrutenschule verbringen wird. Zudem wurden die neuen Rudeler und Hilfrudeler bestimmt. Neu sind dies im Rudel grün Matou Hilfsrudeler und im Rudel violett Sarabi Hilfsrudelerin. Wir freuen uns mit euch und wünschen euch alles Gute bei eurer neuen Aufgabe. Ich hoffe ihr werdet alle euch zum Abteilungstag anmelden und um die Ehre eures Rudels kämpft. Ich freue mich bereits jetzt auf das nächste spannende Quartal. Mis Bescht Plume und das 1. Stufenleiterteam


Bilder vom 1.Stufentreffen

Hier ging es darum, die Zeitungsknäuel möglichst weit vom Raumschiff wegzuwerfen. Beim nächsten Posten musste Wasser in einem Becherli möglichst viel schnell transportiert werden.

Globi konzentriert am Gedicht schreiben.


Der Astronaut wird verkleidet.

Der fertig verkleidete Astronaut von vorn und von hinten.


Astronauten der Konkurrenz.

Zum Schluss wurde noch mit allen Wรถlfen zusammen ein englisches Bulldog gespielt.


MAFIA Pfi-LA 2010 Es wisses Outo fahrt ufe Platz vorem Sieberhus, wosäch aui Mafiosi hei besammlet. Schnäu isch ä Tisch u Stüu ufgsteut u dr Padre stigt us. Gmüätläch hockt är a Tisch, isst sini Spagetti u informiert üs über di Schwirigi lag vo üs Giovanottis Mafiose u bittet um Hiuf. So schnäu wiener isch cho, ischer de ou wieder gange u aui Mafiosis heissäch ufe Wäg id Ungerkunft vodä Giovanottis gmacht. Nach Lagerufbou, Theater simer wäremdä Actiongame agriffä worde u üses Chochbuech isch vordä wiude, bösse Sparazzos klauet worde. So hei mir üs am Sunnti mitämnä witzigä


Sportblock umnä Gländegame fit gmach, damit mir üses super Chochbuech am Abe wieder chöi zrug erobere. Ateliers hei chli entspannig dri gä u mitämnä richtigä Singsag am Füür hei mir üs füre nächtläch Agriff muet gmacht. Dank amnä liebe Pizzabote, heimer de z Lager vo üsnä feindlächä Sparazzos gfunge u ä Agriff gstartet. Mir hei üses geliebte Chochbuech zrüg eroberet. U wis e so isch, hets ä belonig gä u zwar: SCHOGGI U VANILLE CRÉME =) Mit fouem Mage simr müäd i üsi Schlafseck grütscht. Am Mänti isch z Lager wieder abbout worde u mir hei d Rückreis i agriff gno.

Morgana


Wir stellen uns vor… Pfadiname: Nashana Name: Lia Studer Geburtsdatum: 11. 12. 1993 Beruf: Gymnasium Hobbys: Sport machen, Musik machen, Kollegen, Pfadi Bestes Pfadierlebnis: Pfadibern on Tour isch eifach hammer gsi! =) Funktion: Hilfsmeuteleiterin

Pfadiname: Luchs Name: Stephan Lerch Geburtsdatum: 3. März 1994 Beruf: Landmaschinenmechaniker Hobbys: Judo, Pfadi, Unihockey Bestes Pfadierlebnis: eis vo minä bestä Pfadialäs isch ds Bu-La gsi! Funktion: Hilfstruppleiter des Trupps Dreihubel

Pfadiname: Candela Name: Anja Gfeller Geburtsdatum: 27. Mai 1993 Beruf: Innendekorations-Näherin Hobbys: Schwimmen, Reisen, Shoppen, Freunde, u natürlech Pfadi Bestes Pfadierlebnis: Mini Toufi, i bi so glücklech gsi woni ou ä Pfadiname ha ka.. =) Funktion: Hilfstruppleiterin des Trupp Kondor


Pfadiname: Spon Name: Sven Bänziger Geburtsdatum: 10.4.1993 Beruf: FAGE (Fachmann Gesundheit) Hobbys: Pfadi, Boarden, Schlagzeug Bestes Pfadierlebnis: Bundeslager 2008 Funktion: Hilfstruppleiter des Trupp Dreihubel

Pfadiname: Wicky Name: Noemi Walder Geburtsdatum: 13.2.1994 Beruf: Gymnasiastin Hobbys: Pfadi =), Volleyball, Reisen Bestes Pfadierlebnis: I dänke eis vo mine tollste Pfadierläbnis si di erschte Lager mit der 1. Stuefe gsi. Auso z Pfi-La Pipi Langstrumpf und z Märli So-La. Z Bu-La isch mer ouno sehr guet i Erinnerig. Funktion: Hilfstruppleiterin des Trupp Kondor

Pfadiname: Sirius Name: Cedric Gobel Geburtsdatum: 26.5.1993 Beruf: Automechaniker Hobbys: Pfadi, Schiesse, mit Kollege öpis ungernäh Bestes Pfadierlebnis: aues wo mr ir Pfadi mache isch hammer! Funktion: Hilfstruppleiter des Trupp Dreihubel


Pfadiname: Simba Name: Jenna Amstutz Geburtsdatum: 29.7.1993 Beruf: in Ausbildung zur Kaffrau bei der AXA Winterthur Hobbys: Reisen, Shoppen, Pfadi und mit Freunden etws unternehmen Bestes Pfadierlebnis: Ich habe schon so das einte oder andere in der Pfadi erlebt. Besonders geblieben ist mir meine Taufe. Ich freute mich schon lange endlich einen Pfadinamen zu bekommen. Es war einfach ein spezieller Moment in meiner Pfadikarriere und ich weiss noch genau nach der Taufe habe ich das erste Mal „Schoggibannane“ gegessen. Seither ist es meine Lieblingslagerspeise. Funktion: Hilfleiterin der Biberstufe

Pfadiname: Azzuro Name: Roman Bänziger Geburtsdatum: 26.4.1993 Beruf: Zweiradmechaniker Hobbys: segeln, tauchen, musik Bestes Pfadierlebnis: erstes Fä-La (Thema Ritter) Funktion: Rover

Mir freue üs, uf viu tolli u spannendi Erlebnis. Ä schöne Summr!


Was ist „alles was ein P* braucht“? Neben der richtigen Kleidung (Uniform, Foulard) und dem Z‘4i gehört zur Übung auch:              

Sackmesser Feuerzeug od. Zündhölzer Ein Stück Zeitung Bleistift Roter und blauer Farbstift Radiergummi Spitzer Lineal od. Geodreieck Block kariert A5 25m Schnur Karte Evtl. Kompass und Kartenmassstab Pflaster und Desinfektionsmittel Thilo od. Technix

In einem Lager beinhaltet „alles was ein P* braucht“ zusätzlich          

Kleine Schere Sicherheitsnadeln Nähnadel Faden Ersatzknöpfe Ersatzschuhbändel Taschenlampe Evtl. pers. Medikamente Sonnenschutz Liederbüchlein

Grundsätzlich ist „alles was ein P* braucht“ bei jeder Übung und in jedem Lager mitzuführen, wobei die Wichtigkeit und der Sinn des einzelnen Gegenstand zu beachten ist. Falls etwas Fehlt, bitte ich dies im nächsten Ahoi zu ergänzen.

Mit P*-Gruss Largo * P steht in diesem Fall für Pfadfinder od. Pfadesse.


Trupp Dreihubel Schon wieder ist Sommer, und das nächste Quartal steht bevor. Doch bevor ich bereits vom nächsten Quartal spreche, gibt es einen kleinen Rückblick auf die letzte Übung. Als Schweizer Fussballfans verkleidet begann der Nachmittag mit einem Postenlauf zum Thema Weltmeisterschaft. Es fanden verschiedene Disziplinen statt, wie zum Beispiel ein Stadion basteln, ein Lebensmittel jedem Land, das an der WM teilnahm zuteilen, oder möglichst schnell durch einen Hindernislauf mit dem Fussball ans Ziel gelangen. An dieser etwas anderen WM gewann das Fänhnli Geier vor Uhu und Leguan. B.R.A.V.O., Bravo, Bravo, Bravo. Als nächstes steht das Sommerlager bevor. Wir werden die Erde verlassen, da diese Überbevölkert ist, und daher den Planeten Emmitalos erkunden. Ich hoffe natürlich, dass diese Expedition erfolgreich endet. Nach den Sommerferien steht auch schon der Abteilungstag bevor. An diesem hast du die Gelegenheit, deinem Fähnli alle Ehre zu machen und am anstehenden Nachtpostenlauf den berüchtigt-legendären Wanderpokal zu gewinnen. Wenn du deinem Fähnli zum Sieg verhelfen willst, dann sei dabei, wenn es wieder um die Verteidigung der Ehre geht! Des Weiteren hoffe ich natürlich, dass in den Herbstferien wieder Fähnlilager stattfinden.

Mit P-Gruss Largo

Wer gewinnt am Abteilungstag? Uhu, Geier oder Leguan


Halli Hallo D Sunne strahle schiinä um d Wett u d Schweissdruäsä loufe uf hochtuure. Dr Summer isch jetzt definitv da u äs isch heiss u tüpig. Doch mir lö üs dr Spass nid la verderbe. I dä letschtä drü Mönet heimer viu dörfe erläbä… Mir hei bim 2. Stuefeträff wider vougas gä! D‘ Wärbetrummele si chräftig gschwunge worde u mir dörfe ufes paar nöi motivierti Modis zeue. Z Wätter het’s guet mit üs gmeint und ar Frou Holle über Pfingschte frei gä. Deshaub isch me bi de super Aktivitäte eher brun aus nass worde. Wi di ganzi Schwiiz het ou üs ar Stuefeüäbig z WM-Fieber packt u mir hei chräftig mit gfänet! Äs Fröit üs ou z gse, dass d Lava u d Nina ihres Amt super hei entgägägno u ou richtig derbi si u aues gäbä, witter so!!! Somit luegemer vorwärts u mir fröiä üs scho jetzt uf di zwöi Wuchä SO-LA mit öich =) Wird ä super Zit! Zuesätzläch dr legentär Abteiligstag, woni doch hoffe, dass mir Froue wieder mau bsunders guet si u dr erscht Rang wärde übernä =). Das geit aber nume weder aui zaurich erschienet. Auso Meitischis… CHÖMET AUI GANZ ZAURICH A ABTEILIGSTAG!!! Vom 9.9.2010 – 19.9.2010 findet z 72h Projekt statt! Reserviered nech das Datum mir si uf öi Mithiuf agwise. So, da säge mir nume Let’s go! Viu spassigi, schöni Pfadi Momänte u gniesset dr Summer!!! Mit liebe Pfadi Grüässli Morgana, Candela & Wicky


Abteilungstag 2010

70 Jahre Aarewacht Alle Biber, Wölfe und Pfadis besammeln sich am Samstag, 28. August 2010 um 14.00 Uhr bei der Zivilschutzanlage Sonnhalde in Lyss. Alle Biber nehmen mit: Regenschutz, gute Schuhe, Sonnencrème und hut, Z’vieri, gefüllte Trinkflasche. 5 Franken. Für die Biber endet das Programm am Samstag um 17.00 Uhr und geht am Sonntag um 09:30 gemeinsam mit den Eltern weiter. Alle Wölfe und Pfadis nehmen mit: Pfadiuniform und Foulard, Regenschutz, gute Schuhe, Sonnencrème und -hut, Z’vieri Gamelle oder Essgeschirr und –besteck, gefüllte Trinkflasche, 5 Franken, Schlafsack und Mätteli, Taschenlampe, Zahnbürste, und alles was ein Wölfli/Pfadi braucht. Wir werden dieses Jahr den Geburtstag der Pfadi Aarewacht gemeinsam bei einem Brunch feiern. Am Sonntagmorgen ab 09.30 Uhr sind alle Eltern, Altpfader und weiteren Gäste bei uns willkommen. Es gibt ein reichhaltiges Frühstücksbuffet an welchem sich alle für 8 Franken (Kinder 5 Franken, Biber, Wölfe und Pfadis gratis) à discrétion bedienen dürfen. Mitnehmen sollten alle ihr eigenes Essgeschirr und –besteck und Trinkbecher. Nach einem unterhaltsamen Programm Geburtstagsfeier für alle um ca. 14.00 Uhr.

endet

die


Es gibt kein Verschiebedatum. Bei zweifelhafter Witterung gibt die Hotline 032 530 01 95 am Samstag ab 09.00 Uhr Auskunft über die Durchführung.

Anmeldung bis spätestens am 20. August 2010 an: Grizzly/ Armin Wasserfallen Tulpenweg 32 3250 Lyss

---------------------------------------------------------------------------------------Anmeldung für den Abteilungstag vom Sa. 28. August 2010 Pfadiname: ________________________________________________ Vor- und Nachname: _______________________________________ Telefon der Eltern: __________________________________________ Meine T-Shirtgrösse ist… ○ kleiner

○ XS

○S

○M

○L

○ XL

Ich bin ein… ○ Biber ○ Wölfli ○ Pfadi ○ Drittstüefeler ○ Rover ○ Altpfader und bringe zusätzlich noch ____ Personen mit.

○ Ja, ich möchte gerne eine Züpfe mitbringen.


Der Ritter von Morscha Kapitel 7 Da Erika nicht mehr im Kerker war, begann er sie zu suchen. Sie wurde inzwischen in den Hauptturm von Krematums Burg gebracht, wo dieser sie zu zwingen versuchte, auf die Ansprüche des Throns von Morscha zu verzichten. Fridolin begab sich auch in den Turm und fand die beiden, woraufhin er sofort das Schwert zückte. Er griff Krematum an, welcher mittlerweile seinen Morgenstern hervorgenommen hatte. Die enorme Wucht des Morgensterns schmetterte Fridolin an den Borden, er verlor dabei sein Schwert. Als der nächste Angriff von Krematum kam und Krematum einen Schritt vorwärts machte, gelang es Fridolin diesen mit seinen Füssen umzuwerfen. Daraufhin nahm Fridolin die Lanze welche als Wandverzierung diente und spiesst Krematum auf. Dieser ist inzwischen wieder aufgestanden und steht vor einem Turmfenster. Krematum holt erneut mit seinem Morgenstern aus, er unterschätzte das Gewicht dessen und stolperte rückwärts aus dem Turmfenster. Fortsetzung folgt… Mit ehrenvollem Ritter-Gruss Gonzo & Largo


2. Stuffäträff 2010 Aquila ABSURDS GSINDU.... ... so het üsi Gruppe geise, mit derä wo mir am 2. Stuffäträff si gstartet. Über z Thema Ritter, si när d Schubis (Pfadi Aarewacht het zum Teil ou rächt grossi Schubis) ufene Poschtelouf gstartet. Öb jetzt Pfiläboge schiässä, Pfärderenne, ä Fahne baschtlä oder Seili spanne u drufhöckle mir hei überau üses Beschtä gä! U nid nur am Boschtälouft sondern ou bim Zäutufsteuä.... Äs Bravo a üsi super Zäutufsteuer, wos hei gschaft i knappe 4 minute üsi Zäut z steuä =D (das schaft ou nur üsi Abteilig!). Schlussändläch simer üs när ufe id Stettli no chli ga ustobe u witer Pöschte absolviere u hei üs de mitämnä Putzärisotto (mit blastik Täuerli u Bsteck; wüu dä Paart, nämet öi Gamäue mit het Aarewacht verpasst) üsi chnurendä Mägge gstopft. Wüu di viiiiele Kalorie wieder abboue müsä wärdä ;-P, isch när äs Britischä Bulldogä (vo üs) organisiert wordä. Somit isch ä längä Tag ds Ändi gstüret u är isch mit chli singsang, (chli füür ufem Betong ;-P), chli Partyzäut u gemütlichem zämmesi usklängt, u schlussändläch simer müdä üsnä Zäut zuetrappet. Am Sunnti isch när nüme würkläch viu los gsi. Mir hei üsi Zäut zämmäbrozt u äs hett äs reinteoretisch obligatorisches Britisches Bulldoge stattgfunge. Schlussändläch, isch d Rangverkündigung cho u mir hei erfahre das Jura-Biu erscht isch wordä. Somit simer mitemnä entüschendä vierte Rang zrug zum Bahnhof trotzet u hei üsi hiefahrt i agriff gno. Somit isch es witers witzigs 2. Stuffäträff ou scho wieder verbi.

Morgana


VK 2010 Big Brother in Lyss Auch dieses Jahr fand der legendäre VK in Lyss statt. Hier einige Eindrücke aus dem Lager:

Am Samstag trafen wir uns hinter dem Bahnhof Biel. Dort mussten wir uns auch schon in einer Challenge dem Container würdig erweisen. Wir (Mc Flurry) verloren schon die erste Challenge und mussten deshalb als erste draussen im Zelt nächtigen. Ausser dass wir am Sonntag halb erfroren aufgestanden sind, geschah kein überragendes Ereignis. Montagabend hatten wir ein cooles erstes Actiongame. Wegen zwei grossen Kindern gab es keinen definitiven Verlierer und alle durften im Container (Pfadiheim) schlafen. Am Dienstag hatten wir unsere selbstgeplante Übung. Am Mittwoch gab es farbigen Milchreis mit Apfelmus, es gab auch solche die den Milchreis als Gel benutzten. Den Reis mussten wir mit den Händen essen.

Am selben Tag brachen wir auch zum Reken auf, aber nur in zwei Gruppen. Am Donnerstag kamen wir zurück, am Abend gab es das zweite Actiongame, das war aber nicht so lustig. Freitagmittag gab es Dangliger, das sind verkochte Teigwaren, eine art Kleister und


ganz viel anderes Kotzzeug. Am Abend gab es ein 5-Gänger-CandleDinner (Stromausfall dank Küche). Wir (Mc Flurry) mussten dann das Abwachen (sehr viel) lassen. Weil wir in fünf Minuten schnell eine letzte Challenge (ein Big-Broder Theater für 5-10 min) hinzaubern mussten. Aber jetzt (Samstag) ist es an der Zeit dieses Lager mit einem sehr guten Gewissen, Erfahrungen und guten Kollegen zu verlassen und sich vielleicht später wieder im MSM, EMail, Facebook oder am Handy zu hören / Lesen / sehen / treffen. Ps: (Insider) Brot chamä gfrürä Text:

Achat (Mistral) Amigo Trino

Zum Glück gehörten wir nicht zu denen welche leider zuhause bleiben mussten. Im Lager haben wir 3 Gruppen gemacht. Eine Hauptgruppe (CBO) und zwei Nebengruppen (Mc Flurry,2136). Daraus schliesst sich, dass wir (CBO) absolut die geilsten Siechen waren/sind. Zagora sagt: Huerre Absurd. Largo meinte: der Rest ist Gesindel. Wir hatten absolut die geilste Küche den das Essen war absolut und unangefochten der Hammer.


Die Absurdität des Leiterteams wuchs exponentiell zigger mässig an. Um die neu eingeführte Tradition weiter zu führen, gab es dieses Jahr auch wieder Dangliger. Zwei weibliche zigger Gsindu mussten Absurderweise nach den Krähen rufen gehen. Ihr Magen hatte nämlich ein Problem mit der Verdauung vom Dangliger. Obwohl sie gar nichts gegessen haben. Ich zitiere Largo: huerre Absurd. CBO CBO Chicken Bacon Onion Text:

Djembe Orca Dimi

Liebs Gsindu Hiä heit dir öiä huerä absurd Ahoi-Bricht. Dangliger isch wörtlech zum Chotzä aber Brot chamä glich nid ihgfürä. Äh Unfau im Gotthard isch verglichbar mit dr Verdouig vorä Chuä. Dr Töfflibueb vo Dotzigä geit imfau ich Selecta-Outomat go gängälä. Es gitt Lüt wo müssä dussä pennä.

Blockbuster am Montag 20:15 : Linsenmission (Extrem spannend).


Einigi ässe Miuchris ni sondern schmieres säch id Haar. Es git so gwüssi Personä wosech i-wie guet füälä mitemnä Tanga am Hintern. Ohni Licht chamä ou Znacht ässä, abartig romantisch (wäää). Üsi gröschtä Chindsgringä si di eutischtä (aber egau). Matrazä usäschmugglä dasmä nid erfrüürt?! Ou im gröschtä Kaff gitts geili Gängschters wo chömä cho Miuch biggä.

Dr Sperber het ä nöiiä Kolleg. 3 Schüss pro Tag, aber dr Ämtliplan hets überläbt (Sperber isch glücklich). Schuss → Glasbiud abchläbä → Schuss → Glasbiud Kaputt. Eigentläch wäre Gleser zum drinkä dänkt → Rekord heimer emu gschafft. 15-14 im Pfadiheim mit Hindernis bringt d Zagora zur wissgluet. Zäut abbrotzä → Berliner ufstöuä →Berliner abbrotzä → zäut wider ufsteuä. Gruppä haubstund→ Gruppä drüviertelstund → Gruppästund?! Jeh nach däm. Es git lüt wo ou im Pfadiheim düä cämpä. Wää huerä Zibälä frässä + när stinkt sogar dr Anke unger dr Nutella derna.


Zmorgä ässä nimer seit öbis Zmittag ässe fasch nimer seit öbis→ Znacht ässä einigi stussä. Ninä treit ar lava irä Puli, Lava treit am Djembe si Puli→ u Der Djembe het chaut. Seifäbläterli machä glücklech, vorauem d Leiter. 1 zu 1 Betröiig ?! Kes Problem bi 10 Teilnehmer und 7 Leiter. Am Djembe sini geilä lockä si verglichbar mit Stau-fädärä. 2136=Fänster vom Komgresshuus go zeuä. Di geilsti ufgab! 2 glichi Nummere go zieh (136+136) ca. 1 stund wardä.

Helium + Zug fahrä vertreitsäch super. Go Rekä mit Outo isch geil + gäbig (grins) und die 600gr. Guetzli si wägg wiä „warmi weggli“→ Merci nomau Vk isch eifach abartig absurd gsi :-) Merci für Aues Text:

Baski (Aquila) Skippy Nina Lava

Mit P-gruss Flamingo


3. Stufe Hallo Zusammen Schon wieder ist eine neue Generation in die 3. Stufe aufgerückt. Unser Übertritt war ziemlich von Kreiseln geprägt, wir besuchten jeden Kreisel in Lyss und haben dort je einen mehr oder weniger sinnvollen Auftrag ausgeführt. Am Schluss standen wir auf dem höchsten Punkt von Lyss und hissten dort die Aarewachtflagge. Unser Pfi-la fand in Schüpfen statt. Am Samstag gingen wir nach Bern und machten eine Challenge, d.h wir stellten uns gegenseitig Aufgaben (z.b. Fotografiere einen echten Waschbären) Am Abend „besuchten“ wir unsere 1 + 2 Stufe. Im Sommer planen wir eine Velotour an den Genfersee und besuchen dort den Aquapark in Le Bouveret. Was wir dort alles erleben lest ihr im nächsten Ahoi Bis Bald, mit P-Gruss Bimboli, Arwen, Chiuso, Timaru, Smart, Idefix, Pluto


GEORGSRING (APV) Pfadi Aarewacht Lyss Liebe Kollegin, lieber Kollege Ein herzliches Dankeschön all jenen die ihren Mitgliederbeitrag für die Periode 2009/2010 fristgerecht bezahlt haben. Ein besonderer Dank denjenigen, die diesen Beitrag in Form einer Spende aufgerundet haben. Ein herzliches“Merci vieu, vieu Mou“ denjenigen, die zuhanden der Heimrenovation eine namhafte Spende überwiesen haben. Ihr alle, liebe Mitglieder, seid mitverantwortlich, dass den Aktiven per Ende letzten Jahres wiederum eine alljährlich wiederkehrende Spende von Fr. 1500.–, welche bestimmt ist für die Anschaffung von Zelten und Pioniermaterial, überwiesen werden konnte. Zuhanden der Renovationskasse für das Pfadiheim wurden Fr. 5000.– überwiesen. Am 24. Oktober 2009 trafen wir uns im gemütlich eingerichteten Carnozet von Lux (Andreas Steinmann) und Regula, in Konolfingen, zum Raclette-Plausch-Abend. Um den Appetit (auf die Natur und kulinarisch) anzuregen, bestiegen ein paar Wanderfreudige die nahegelegene Anhöhe Ballenbühl (852 m ü.M.). Eine wunderschöne Aussicht in Teile des Emmentals und ein Panorama vom Jura über das westliche Mittelland bis zu den Alpen erhöhte den Puls zusätzlich. Im Carnozet genossen wir mit weiteren Gästen das Raclette bei interessanten Gesprächen, Anekdoten und Erinnerungen an die aktive, nicht wegzudenkende Pfadizeit. Warst du noch nie dabei? Bist du interessiert an Anlässen teilzunehmen? Melde dich per E-Mail (beat.sahli@bluewin.ch), Telefon/SMS (079 776 50 45) oder Post (Beat Sahli, Jolimontweg 17, 3250 Lyss). Freundliche Grüsse Beat Sahli v/o Bidi


Hallo Rovers, Ich blicke auf ein ruhiges Quartal zurück. Als Grieche bei der Casino-Night konnte man die Nerven schon verlieren, wenn die Götter dem Gegner besser gesinnt waren. Auch in diesem Jahr wurden tolle Preise vergeben. Ein Merci an die Rotte-Wi fürs alljährliche organisieren. Über Pfingsten waren einige Rover zu Fuss unterwegs... quasi von Dorf zu Dorf in der Region... mit etwas Glück haben sie auch noch nach Hause gefunden  Zuletzt begrüsse ich die neuen Rovers in der 4.Stufe und den Leiterteams. Falls du verhindert warst kannst du einfach im nächsten Jahr übertreten!!  Die neue Rovercrew hat den nächsten Roverübertritt beim z`Mörgele auf meiner Terrasse bereits geplant. Ausblick: Was ist das Roverschwert? Das Roverschwert ist der originelle Roverwettkampf für alle Rovererotten der Pfadibewegung Schweiz. An verschiedenen Posten messen Equipen ihre Muskelkraft, Hirnmasse, Kreativität und kämpfen um die begehrte Trophäe, „das Roverschwert“. Gefeiert wird abends gemeinsam. Das Motto für unser Roverschwert lautet: „Game (R)over“.

Das Roverschwert 10 findet vom 20.-22.8.2010 im Kanton Zürich (Region Andelfingen) statt. Wettkampf Am Samstag kämpfen die Rotten in einem spektakulären Wettkampf um das begehrte "Roverschwert"... Der Wettkampf ist ein Postenlauf bei dem es um Geschick, Schnelligkeit, Kraft, Kreativität und Wissen geht. Ist deine Rotte die beste Roverrotte der Schweiz? Abendprogramm Am Freitag- und Samstagabend steigt für alle Teilnehmer die grosse Roverparty! Mit tollen Pfadibands, Barbetrieb und natürlich unserem Motto "Game (R)over" entsprechend vielen Spielen… Anmeldung: Falls du noch kein e-mail bekommen hast wende dich an Warina.

Ein Pfingstlager im Herbst? Die Rotte Chrüpfe organisiert ein legendäres Rover-Herbst-Pfingst-Lager!!! Das genaue Datum wird bald durch die Rotte bekanntgegeben. Projekt 72H Auch deine Mithilfe ist gefragt, infos im Internet und in diesem Ahoi! Mis Bescht Warina


Einladung zum RO-HE-PFI-LA Liebe Aarewacht Rover, die Rotte Chrüpfe lädt im Herbst zum RO-HE-PFI-LA ein. Alle sind zu diesem tollen Anlass recht herzlich eingeladen. Wir werden gemeinsam ins Reich der Feen reisen und dort viele tolle Abenteuer erleben. Genauen Infos werden in Kürze folgen…

Das Lager findet am 1. 2. 3. Oktober 2010 statt. Mit Feengruss Rotte Chrüpfe


Rotte Chrüpfe – Lyssbachmärit 2010 Auch dieses Jahr waren die Rover der Pfadi Aarewacht am Lyssbachmärit aktiv, genauer gesagt Rotte Chrüpfe. In den frühen Morgenstunden mussten sie auf diverse Plätzen “fötzelen”. Der Höhepunkt war allerding am Sonntagmorgen, als der Lyssbach gesäubert werden musste. Neben Baustelllenabsperrungen, Pylonen, Flaschen, Bechern, Handtaschen war auch ein ToiToi Häuschen im Bach zu finden.


Neu mussten zusätzlich während dem ganzen Lyssbachmärit immer wieder die “dräck säcke” gewechselt werden, so heisst das neue Abfallkonzept welches in diesem Jahr zum ersten mal getestet wurde. Total befanden sich 12 riesen Abfallbehälter auf dem ganzen Areal welche bewirtschaftet werden mussten. Mehr dazu im Bieler Tagblatt vom 28.06.10. Mit P- Gruss Grizzly


Roverschutte  Ranzenliga  FC Ränze – FC NidRänze

4. April 11. April 18. April 25. April 2. Mai 9. Mai 16. Mai 30. Mai 6. Juni 13. Juni 20. Juni 27. Juni 4. Juli

17 14 10 17 4 14 12 15 9 12 10 14 5

9 11 15 12 7 11 8 11 11 15 6 8 20

Quartals-Total 1. FC Ränze 8 Siege, 153 Tore 2. FC NidRänze 5 Siege, 144 Tore Total 2010 1. FC Ränze 13 Siege, 337 Tore 2. FC NidRänze 12 Siege, 357 Tore


Stimmen zum glorreichen Quartalssieg das FC Ränze:

Hecht, FC NidRänze: Unverdient!!! Wir hatten Taschmin nicht; es hat viel geregnet, und im Regen sind wir eh schlecht.

Polo, FC Ränze: Absolute Sensation!

Panther, FC NidRänze: Ähnlich wie an der WM war die Schiedsrichterleistung sehr unterdurchschnittlich. Da können auch die besten Fussballer nichts dafür.

Fuchs, FC Ränze: Wir haben mir einer konstanten, kompakten Leistung wieder einmal zu unser alten Stärke gefunden.

Hatschi, FC Ränze: Wir haben klar und verdient gewonnen!


Hamschter, FC Ränze: Da sieht man: Arschbart ist besser als Känguruhleder!

Strunk, FC NidRänze:

Koala, FC Ränze: Wir sind in diesem Quartal hinten ganz breit gestanden, und darum haben wir es dick gemacht.

Ich bin nicht enttäuscht über unsere Leistung. Ich bin mehr enttäuscht über das, was hintendurch am grünen Tisch herausgekommen ist; die Mischlereien vom Verband und so, Bestechungsgelder, die geflossen sind. Das kann ich also nicht befürworten!

Grizzly, FC Ränze: Die sind selber schuld, wenn sie jeweils mit Nichtpfadfindern spielen!

Knorrli, FC NidRänze: Das ist für mich unverständlich! Wenn ich gekommen bin, haben wir immer gewonnen!


Impressionen der Casinonight 2010


Kochkiste Fisch im Schlafsack Ab ins Wasser! Bei dieser Hitze bleibt man am besten im See. Warum eigentlich nicht? Da gibt es fast alles was man braucht ausser Schutz und Fernseher… sicherlich Wasser und Essen. Naja dann kommt das Problem dass sich die Haut aufweicht bis einem Schuppen wachsen. Hmm nein, ich kühl mich einfach ab und dann raus aus dem Wasser und kauf mir einen Fisch über die Theke.

  

Fisch, c.a 300gr, filletiert Packung Speck Packung Krevetten

Fisch: geeignet ist alles was feste Konsistenz hat nach dem Kochen. Z.Bsp: Wels oder Dorsch. Aber Achtung, diese Fische sind vor dem Ausfischen bedroht also wieso nicht mal mit einer Makrele experimentieren? Den Fisch in Streifen schneiden, mit selber Länge wie der Speck, darf aber gerne was breiter sein. Speck hinlegen, dann Fisch darauf und in die Mitte des Fisches eine (oder mehrere) Krevette platzieren. Bei dünnen Filets können auch mehrere Schichten Fisch gelegt werden. Das ganze von einer Seite her wie ein Schlafsack zusammenrollen und mit Zahnstocher befestigen. Mit Olivenöl einsalben und mit Salz bestreuen. Auf dem Grill bei mittlerer Hitze beidseitig c.a 3-4 Minuten grillen, also bis gut. Bis dann!

Einen prächtigen, köstlichen Sommer wünscht Struuch


Anno 1940 In Lyss wird eine Pfadiabteilung gegründet. Als erstes geht es darum, die vorhandenen Kinder in verschiedene wohlgeformte Fähnli einzuteilen. Das geht so: Das grosse Quadrat ist die Abteilung, die einzelnen Felder sind die einzuteilenden NeuPfader, die Kreise sind die jeweiligen Venner. Jedes zu bildende Fähnli muss aus ästhetischen Gründen punktsymetrisch sein (wenn du nicht weisst, was das ist, frag jemanden oder schau auf Wikipedia nach) – mit dem Venner im exakten Mittelpunkt. Die Fähnli sind natürlich unterschiedlich gross, was zu Unzufriedenheit führen kann. Deshalb werden mehrere Varianten getestet. Zuerst aber ein Beispiel:


Auflösungen vom letzten Mal

Aarewacht a d’Macht!

j


Um nicht mit den Geschehnissen der Vergangenheit in Kontakt zu kommen und diese zu verändern, wohnten Steve und Bob in einem verlassenen Sägewerk in den Wäldern. Obwohl seit Jahren verlassen, war das Gebäude noch in einem sehr guten Zustand und bot den beiden Superhelden ein ideales Versteck und Schutz. Es war äusserst wichtig sich so wenig wie nötig in die aktuellen Ereignisse einzumischen. Die geringste Veränderung könnte die Zukunft aus der Bob und Steve stammen gravierend beeinflussen. Schlimmstenfalls würden sie aufhören zu existieren und das ist nicht so gut. Aber am wichtigsten war das Vermeiden einer Begegnung mit ihren Achzigerjahre-Ich's, die Folgen wären nicht voraussehbar. Darum das Versteck in den Wäldern und die Abgeschiedenheit. Bob und Steve wussten aber auch haargenau, dass sie die Welt nicht ihrem Schicksaal überlassen konnten. VoKuHiLa-Boy würde die Welt versklaven und ihr unsägliches Leid aufbürden, so wie Sepp Blatter der Welt die Torkamera nicht zulässt und die Offsideregel antut. Die achzigerjahre Versionen von Bob und Steve waren sich der Gefahr nicht bewusst die von VoKuHiLa-Boy ausging. Sie glaubwürdig zu informieren war ein Unterfangen das nahezu unmöglich war und die vollumfängliche Genialität unserer Superhelden benötigte. Aber dazu später... VoKuHiLa-Boy hatte derweil eine Truppe von getreuen Mitstreitern um sich geschart die ihm auf Gedeih und Verderben ergeben waren. Sie terrorisierten die Stadt und schikanierten die Leute mit ihren Frisurforderungen. Auch VoKuHiLa-Boy war sich der Gefahren von Zeitreisen bewusst und hütete sich seinem Ich in der jetzigen Zeit zu begegnen. Zu dieser Zeit war VoKuHiLa-Boy noch inexistent, erst in sechs Jahren würde er zum ersten Mal unter seinem Pseudonym auftreten. Vor seiner Verwandlung zu VoKuHiLa-Boy war er ein Quantenphysikstudent mit Halbglatze, der in seiner Freizeit Orakel-Kraken züchtete und von Mode oder Frisuren keinen blassen Schimmer hatte. Aber alles würde sich in vier Jahren ändern. Damals wurde er auf einer seiner zahlreichen Exkursionen von einem haarigen Etwas gebissen und mit Tollwut angesteckt. Der Zufall wollte es, dass er am selben Abend auf einer Wiese vom Blitz getroffen wurde und die DNA des Tollwutvirus mit seiner DNA verschmolz. Innert Wochen veränderte sich das Wesen des Studenten und es wuchsen ihm wieder Haare auf dem Kopf. Er wurde immer wie aggressiver und schmiss schlussendlich sein Studium hin. So wurde aus Hans-Peter Bögli der Teufelsfriseur VoKuHiLa-Boy. Um nicht die Aufmerksamkeit von seinem früheren Ich auf sich zu lenken, beschloss VoKuHiLa-Boy aus dem Hintergrund zu dirigieren und die Anderen die Drecksarbeit machen zu lassen. Skidmark Steve und Belly Bob grübelten derweil in ihrem Versteck über ihre weitere Vorgehensweise nach. Bob hatte in einer alten Vorratskammer noch ein paar Dosen mit eingemachtem Gürteltier gefunden und erwärmte diese nun auf dem Feuer. Den Alkohol, der das Tierchen konservierte, trank Bob munter vor sich hin. Bald schon war Steve auf sich selbst gestellt um einen Plan auszugrübeln wie sie VoKuHiLa-Boy habhaft werden konnten.


Übersicht Termine 3. Quartal 2010 Biber (0.Stufe)

Wölfe (1.Stufe)

Pfadis (2.Stufe) Kondor

Dreihubel

Sydney

Raider (3.Stufe)

Rover (4.Stufe)

Juli Schulferien Lyss/Schüpfen 05. Juli bis 15. August 2010 Sommerlager 2010 2. Stufe: VeVoLa vom 26. bis 28. Juli SoLa vom 28. Juli bis 06. August August 6 7 14

Roverstamm

Ferien Ferien

Ferien Ferien

Ferien Ferien

Ferien Ferien

Ferien Ferien

Ferien Ferien Roverschwert

20-22

21

Frei

Frei

28/29

Frei

Frei

Frei

Frei

ABTEILUNGSTAG 2010

September 3 4

Roverstamm

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

9. – 12. September 72h - Projekt 11

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

18

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

Frei

18./19. Leiterweekend

Schulferien Lyss/Schüpfen 25. September bis 07. Oktober 2010

Detaillierte Informationen zu den Übungen finden Sie jeweils ab Donnerstagabend:   

www.aarewacht.ch Biber, Wölfe und Sydney: Kastenzettel Kondor und Dreihubel: Hotline 032 530 01 95


Adressen Präsidentin B.Buchli, Stöpsu Obergasse 1 2555 Brügg 032 534 00 39 stoepsu@aarewacht.ch Administration Pfadi Aarewacht Lyss Postfach 168 3250 Lyss

Kassierin T. Murmann, Soif Baumgartenweg 4 3250 Lyss 079 779 87 16 tiziana.murmann@bluewin.ch Heimverwalter M. Steck, Floh Lerchenweg 4 3250 Lyss 079 744 90 78 heimverwaltung@aarewacht.ch Materialverwalter P.Recchia, Schnägg Stegmattweg 15 3250 Lyss 032 384 87 09 Heimchef Schüpfen M.Dübi, Ikarus Saurenhorn 274 3054 Schüpfen 076 409 05 50 murx_murx@hotmail.com APV Pfadi Aarewacht Lyss APV Postfach 168 3250 Lyss 032 385 18 62 Redaktion F.Briner, Gümper Feldegg 3 3250 Lyss 032 384 24 34 feliii@hotmail.com

Abteilungleiterin Ch.Wacker, Myoni Kreuzackerweg 10 3250 Lyss 079 289 04 91 myoni@gmx.ch Abteilungleiter A.Wasserfallen, Grizzly Tulpenweg 32 3250 Lyss 079 792 51 74 grizzly@besonet.ch 0. Stufe: Biber T. Antelmi, Mü Eigerweg 4 3250 Lyss 079 428 68 61 mue@aarewacht.ch 1.Stufe: Wölfe M.Studer, Rafiki Bahnhofstrasse 6 3250 Lyss 079 373 07 88 rafiki@aarewacht.ch Meuteleiterin L.Hautle, Delphi Herrengasse 12b 3250 Lyss 032 385 28 73 leandra.hautle@stud.phz.ch Meuteleiter J.Rottermann, Blanc Rosengasse 19 3250 Lyss 079 522 16 79 j.rottermann@gmx.ch 3.Stufe: Raider Ch.Wacker, Myoni Kreuzackerweg 10 3250 Lyss 079 289 04 91 myoni@gmx.ch 4.Stufe: Rover P.Moser, Warina Sonnhalde 14 3250 Lyss 078 718 24 96 warina@gmx.ch = haben einen Heimschlüssel

www.aarewacht.ch

2.Stufe: Pfadis A.Stampfli, Flamingo Scheurenstrasse 21 3293 Dotzigen 079 530 70 10 flamingo@aarewacht.ch Trupp Kondor F. Rutsch, Morgana Bodenstrasse 7 3054 Schüpfen 031 879 20 24 fira@gmx.net Trupp Dreihubel L.Gfeller, Sperber Jungfrauweg 4 3250 Lyss 032 384 37 14 sperber@aarewacht.ch Trupp Sydney I.Jensen, Portos Ziegelried 386 3054 Schüpfen 031 879 10 09 ivojensen@bluewin.ch Elternvertreterin M.Müller Mönchweg 3 3250 Lyss 032 384 10 26 moni.mueller@besonet.ch Elternvertreter B.Bosshard Leuernweg 16a 3250 Lyss 032 384 78 33 Elternvertreterin T. Fritschi Mühleplatz 11 032 385 32 22 3250 Lyss beafrit@bluewin.ch Elternvertreter F.Walder, Figo Kreuzfeldstrasse 8 3250 Lyss 032 384 01 42 walder.family@bluewin.ch


AHOI 2/2010