Issuu on Google+

Februar 2014 unbezahlbar

Ausgabe 02/14 - 13. Jahrgang

www.neutraublingnews.de Anzeige

20.000 Auflage!


Anzeigen

Raab Karcher: Der richtige Partner für alle kleinen und großen Bauvorhaben

DIE VIELFALT DER BAUSTOFFE Für alle, die gerne sanieren, renovieren, modernisieren oder sogar etwas ganz Neues bauen wollen, gibt es einen wichtigen Partner: Raab Karcher, der Baustoffhändler Nummer 1 in Deutschland – unter anderem mit Niederlassungen in Neutraubling, Abensberg und Schierling vertreten. Dort finden Kunden auf jeweils über 1 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche alles rund ums Bauen. Das Neutraublinger Raab Karcher Team in der Graslitzer Straße 2 um Niederlassungsleiter Josef Geretshauser berät Privatkunden wie Handwerker kompetent und findet für jeden Raum die passende Lösung.

Wer bauen möchte, braucht zum einen die richtigen Baustoffe und zum anderen die passenden Inspirationen. Raab Karcher Neutraubling verbindet beides und zeigt in faszinierenden Ideenwelten, was sich alles mit Baustoffen realisieren lässt. In den Ausstellungen für Fenster, Türen, Parkett, Laminat und Kork findet man jede Menge Ideen für die Wohnraumgestaltung. Dafür, dass die Ideen auch Wirklichkeit werden, sorgen Josef Geretshauser und sein Team. Sie

stehen bei gestalterischen und technischen Fragen gerne beratend zur Seite, bemustern die ausgewählten Fliesen beim Kunden vor Ort und vermitteln auf Wunsch auch zuverlässige Handwerksbetriebe.

WIchTIGE INFOS AUF EINEN BLIcK

Raab Karcher Neutraubling Graslitzer Straße 2 93073 Neutraubling

Öffnungszeiten:

Mo. – Fr.: 7.00 – 17.00 Uhr Sa.: 8.00 – 12.00 Uhr www.raabkarcher.de/neutraubling

...AUch IN IhRER NähE: Raab Karcher Abensberg Regensburger Straße 29 93326 Abensberg

Raab Karcher Schierling Am Gewerbering 1 84069 Schierling


Anzeige

Februar

Schwups, ist im Jahr 2014 der erste Monat auch wieder rum. Und (bis Druckschluss) immer noch kaum Schnee! Dann wenigstens im milden Winter das bunte Faschingstreiben genießen. In Köfering schlängelt sich der Gaudiwurm mit 70 Gruppen bald schon zum 25. Male durch die Gemeinde, und allgemein ist die Fünfte Jahreszeit im Landkreis immer mehr im Kommen. Bald kommen wird auch der große kommunale Wahltag, und Parteien wie Kandidaten zeigen jetzt verstärkt Flagge. Doch bis es dann am 16. März „Ran an die Urnen“ lautet, kann man getrost noch lesenswerter Kultur frönen: Der bekannte Turmschreiber Josef Fendl schenkte sich zum 85. Geburtstag quasi selbst sein letztes literarisches Werk, und der Mintrachinger Autor Paul Fenzl liest aus seinem bereits fünften Kriminalroman. Wer dem Speck lieber mit Sport als mit Spannung zu Leibe rückt, dem sei der Neutraublinger Lauftreff wärmstens empfohlen. Gute Laune und viel Bewegung wünscht Ihnen Ihr Gabriel Scholz

Inhaltsverzeichnis Kultur & Wirtschaft Faschingstreiben 2014 Fendls letztes Buch Zippel wird japanisch

4-7 8 12

Politik & Landkreis

Stadt-Info / Stadtverwaltung Landkreis aktuell Kokoschkas Faszination

17 - 19 20 - 21 22

Sport & Quer Beet

Jazz Modern Dance-Talent Aufbauball

26 32-33

Service

Automobil 38 - 39 Veranstaltungen / Impressum 48 - 49

Titel-Totalitäten: SaturnaliaPrinzenpaar Kevin I. und Martina III. mit dem Kinderprinzenpaar Richard I. und Elisabeth I.


Fasching Der „Neutraublinger Narren-Karren“ (Namensschöpfung: Josef Fendl) wird auch in Köfering ein Blickfang sein.

Auf zum Köferinger Jubiläumszug! Mit über 70 Teilnehmergruppen aus der ganzen Oberpfalz und Niederbayern, über 7.000 Besuchern und knapp 1.500 Mitwirkenden hat er sich der Köferinger Faschingszug zur Faschingsattraktion schlechthin im gesamten Landkreis entwickelt. Heuer feiert einer der größten Faschingszüge Ostbayerns sein 25. Jubiläum. „Für unseren großen Jubiläumszug

Anzeige

NN -

am 1. März haben wir uns einige Specials einfallen lassen – schließlich soll der diesjährige Faschingszug ein ganz besonderes Event werden!“ so Manuel Hagen, 1. Präsident des Faschingskomitee Köfering und Organisations-/Zugleiter. Am Faschings-Samstag um 15 Uhr heizt heuer neben den unzähligen tollen Wä-

gen, Fußgruppen und Faschingsgesellschaften zusätzlich die Sambagruppe SARARA die einzigartige Stimmung mit brasilianischem Flair auf. Hagen, der den Faschingszug seit 10 Jahren organisiert und damit heuer selbst sein kleines Jubiläum feiert, hofft dieses Jahr aufgrund der Jahreszeit auf eher milde Temperaturen. Bevor sich der lan-


Fasching

Michl chen Nathalie Funkenmarie

5-jährigen Jubiläumskuchen zum Köfering des Faschingskomitees

ge Zug durch Köfering schlängelt, findet um 14.15 Uhr im gräflichen Gutshof die Aufstellung aller Teilnehmergruppen statt, an der „alten Linde“ steigt parallel dazu eine große „Warm-Up-Party“ mit DJ, Moderation und Getränken. Von hier aus werden darüber hinaus alle Teilnehmergruppen persönlich begrüßt und den Gästen vorgestellt. Auch die Siegenburger Hopfenkönigin Theresa Lederer und die Bayerische Zwiebelkönigin Simone

ng: szuu t h c A s Fasching von

e it er Ze und d Aufgr mt es in d hr zu erU m o 0 k 7.3 derun ge s - ca. 1 sbehin 14.00 n Verkehr der Umge e d h n n c u e li ll g b in ste he Köfer Halte gen in , auch die er Zeit von g s n ie t bu n in d n nich werde inienbusse . L n n e de ahr an g e f

Die Abordnung de Manuel Hagen s Faschingskomitees um Prä si (3.v.r.) bei der „Rathausbesetz dent ung“

Rothmayr möchten sich heuer den bekannten Zug nicht entgehen lassen und mischen sich mit ihren Cabrios unter die attraktiven Teilnehmergruppen. Sobald der gigantische Faschingszug wieder am gräflichen Gutshof eingetroffen ist, steigt die große Faschingsparty im beheizten Stadl: Nachdem zahlreiche Garden und Showtanzgruppen auf der großen Bühne ihre Tänze präsentieren, wird erstmals der bekannte GongFM-DJ Pierre van

Hooven ab 18 Uhr den Stadl in eine Partyhölle verwandeln. Für das leibliche Wohl ist mit der Festküche Schneider, Kaffeeund Kuchen, einem Süßwarenstand und einer Schnapsbar ausreichend gesorgt. Für alle Kinder steht darüber hinaus eine große Kindereisenbahn bereit. Knapp 100 Helfer von Sicherheitsdienst, Sanitätsdienst und Feuerwehr sorgen für optimale Sicherheit. Mehr unter: www.faschingskomitee-koefering.de

Park and Ride (P+R) Obertraubling - Köfering - Obertraubling Ein besonderer Service des Veranstalters erspart die Parkplatzsuche am Veranstaltungsort: Man kann das KFZ bequem am großflächigen Parkplatz der Diskothek Aiport in Obertraubling (Ernst-Frenzel-Str. 16) abstellen und wird mit einem bereitgestellten Shuttlebus kostenlos direkt zum Faschingszug gebracht. Abfahrt 14.15 Uhr / Rückfahrt 17.00 Uhr am Netto-Parkplatz, Köfering (Schulstr. 1)

Anzeige

NN -


Auch dem Neutraublinger Prinzenpaar Kevin I. und Martina III. schmeckt der Fasching

Fasching

Saturnalia-Journal informiert ausgiebig über die Session In der 130 Seiten starken 26. Auflage ihres Faschingsjournals informiert die Saturnalia mit vielen Farbbildern über die personelle Besetzung in den Führungsgremien und den Show- und Tanzformationen. Auch die Vereinsehrenzeichen werden in der von Waltraud Engmann-Schwalb, Rebecca Daniel und Irmgard Ettl aufbereiteten Hochglanzbroschüre vorgestellt. „Wie im Vorjahr wird das Faschingsheft in ausgewählten Geschäften unserer Werbekunden ab sofort zum gratis aufliegen“ erklärt Präsident Karl Brückl. Ausreichende Mengen stehen darüber hinaus auch in der Saturnalia-Geschäftsstelle (Allianz-Brückl, Sudetenstr. 13), im gegenüberliegenden NN-Büro (als Medienpartner) und im Globus an der Infotheke zur Verfügung. Natürlich ist das Druckwerk auch bei folgenden Veranstaltungen mit Saturnalia-Beteiligung erhältlich: 15.02.2014

Ball der Saturnalia

16.02.2014

Gardetreffen Prinzenpaartreffen

22.02.2014

DEZ Regensburg

Ostbayerischer Faschingszug

23.02.2014

Diesenbach

Unsinniger Donnerstag

27.02.2014

„Verführen“ nach LasVegas: Die Saturnalia-Showmädels

Stadthalle Neutraubling Max-Reger-Halle Weiden

Überall

01.03.2014

Faschingszug

Köfering

02.03.2014

Faschingszug

Alteglofsheim

02.03.2014

Faschingszug

Wörth

03.03.2014

Kinderfasching der Saturnalia

Stadthalle Neutraubling

03.03.2014

Rosenmontagsball

Spreitz´n Alteglofsheim

03.03.2014

Rosenmontagsball der Lusticania

04.03.2014

Faschingszug

04.03.2014

Kehraus der Saturnalia

Kolpinghaus Regensburg Sarching Stadthalle Neutraubling

Faschingsgesellschaften stürmten Landratsamt

Der Landrat begrüßt Prinzessin Emily I. und Andreas III. aus Diesenbach

Zwei Stunden stellten die Narren aus dem Landkreis das Landratsamt Regensburg auf den Kopf, genauso wie es sich Landrat Herbert Mirbeth in seiner Büttenrede wünschte: „Der bittere Ernst wird heut vertrieben, jetzt wird mit Gaudi nach Belieben, die fade Bude umgekrempelt, wo sonst alltäglich nur gestempelt.“ Die drei Garden der Saturnalia entführten den Landrat uns seinen Hofstaat in die USA. „Das war eine tolle Show“ kommentierte Mirbeth die Tanzeinlagen und durfte beim Prinzenwalzer selbst das Tanzbein zusammen mit Faschingsprinzessin Martina III. schwingen.

diesem ert Mirbeth in Landrat Herb lschaft ausgezeichnet: de ur w ia al el rn es rganisator ator der Satu r Faschingsg Als Ehrensen ldenen Ehrennadel de Holger Langschwager, O ina Brückl ar go Jahr mit der r Ordensverleihung mit d Gardemädchen Kath hier bei de räsident Karl Brückl un Saturnalia -P

NN -

Dazu gab es natürlich auch von jeder Faschingsgesellschaft einen Orden für den Landrat und das obligatorische Bussi der Faschingsprinzessinnen mit dazu. Die Prinzenpaare und Kinderprinzenpaare aus Neutraubling (Saturnalia: Kevin I. & Martina III. Sowie Richard I. & Elisabeth I.), Hemau (TV-1904: Steffi II. & Maxi sowie Lena I. & Yannic I.), Köfering (Faschingsprinzessin Elisabeth I. sowie Bernadette I. & Lukas I.) und Diesenbach (Lari-Fari: Faschingsprinzessin Mandy I. sowie Kinderprinzenpaar Emily I. & Andreas III.) machten dem Landrat ihre Aufwartung. Neben der goldenen Ehrennadel der Saturnalia erhielt Mirbeth auch den Jubiläumsorden zum 25jährigen Bestehen des Landesverbands Ostbayern im Bund Deutscher Karneval aus den Händen von Ehrenpräsident Holger Langschwager. „Da rührt sich was in unserem Haus und ich freue mich jedes Jahr auf Ihr Kommen“, erklärte der Landrat, der sich vor allem für die ganzjährig geleistete ehrenamtliche Jugendarbeit der Faschingsgesellschaften bedankte.


Büttenredner Thomas Spreiter

Voller Akrobatik: Faschingsfreunde Friesheim feiern bunte Abende im Märchenwald Die Faschingsfreunde Friesheim läuteten die närrische Zeit wieder mit drei Bunten Abenden im Haus der Vereine ein und stellten das neue Motto „Märchenfieber - im Wald da ist die Hölle los“ vor. Der Verein mit über 100 aktiven Mitgliedern stellte ein vierstündiges Non-Stop-Programm auf die Beine, welches moderiert von Gerda Skasik und Daniel Bübl die Zuschauer immer wieder zu Begeisterungsstürmen hinriss. Anfangen durften die Kindertanzgruppen der Faschingsfreunde, im Anschluss daran strapazierte der Sketch „Im Krankenhaus“ die Lachmuskeln der Gäste. Es folgte der Gastauftritt des Rock`n`Roll-Clubs „Hot Legs“ aus Schierling. Die Friesheimer Dorfnachrichten des „Letzten Freßhamerer Fernsehens“ sorgten danach für

Erheiterung. Einer der Höhepunkte war brachten mit dem Stück „der Junggesellendie viertelstündige Schwarzlichtshow der abschied“ das Publikum zum Lachen. AnMännertanzgruppe, perfekt einstudiert dreas „Xoxl“ Fuchs heizte mit seiner Steiund nach Meinung der Presse den Dar- rischen den Gästen nochmal richtig ein, bietungen der bekannten „Regensbur- bevor es hieß „Bühne frei für den Showger Traumfabrik“ ebenbürtig. Schmissig tanz der Session 2013/2014 voll spekwar der Gardetanz der Faschingsab- takulärer Hebungen und Flugeinlagen! teilung des SV Sarching, bevor Büt Seniorenfasching 16.02.14 Friesheim tenredner Thomas Ball der Vereine 22.02.14 Tegernheim Spreiter alias „Tommislav der taktvolle Kinderfasching 23.02.14 Friesheim Dürre“ gekonnt den Weiberfasching 27.02.2014 Sulzbach zweiten ProgrammBall der Vereine 01.03.2014 Friesheim block ausklingen Faschingszug 02.03.2014 Wörth ließ. Anschließend bewiesen sieben AkRosenmontagsball 03.03.2014 Altenthann tive der FaschingsShowtanztag DEZ 03.03.14 DEZ Regensburg freunde schauspieFaschingszug 04.03.2014 Sarching lerisches Talent und

Bitte abtrennen. Gutscheine nur gegen Vorlage und nach telefonischer Vereinbarung gültig.

NN -

Anzeige


Das Elte des Autor rnhaus abgebroc s, 1985 (Ö hen von Rudolf lgemälde Havel) Josef Fendl in seinem Element

NN gratuliert zu m 85.!

Turmschreiber und Ehrenbürger Josef Fendl bringt zum 85-jährigen einen weiteren Erinnerungsband heraus

„Dies soll mein letztes Buch sein“ Erich Kästner behauptete einmal, die meisten Menschen legten ihre Kindheit ab wie einen alten Hut: sie vergäßen sie wie eine alte Telefonnummer. Der niederbayrisch/oberpfälzische Schriftsteller Josef Fendl gehört mit Sicherheit nicht zu dieser Spezies. Nach Erscheinen des persönlichsten seiner zahlreichen Bücher („Glückseligkeit

in Holzschuhen“) tauchten im Gedächtnis des inzwischen 85jährigen Autors noch weitere Erinnerungen auf: “Ich habe diese als ebenfalls wert erachtet, einer interessierten Leserschaft näherzubringen,“ so der Neutraublinger Ehrenbürger. Der Straubinger Verlag Attenkofer hat deshalb zu Fendls 85. Geburtstag diesen zweiten Band herausgebracht. „Die versäumte Att tier ten Buchhandlu raktion“ (14 4 S.) ist in allen gut sor ngen wie dem Büche rwurm erhältlich.

„Was mögen Sie?“, „Was mögen Sie nicht?“ und „Was würden Sie noch gerne erleben? - Um den Neutraublinger Jubilar seinen Lesern noch etwas näher zu bringen, hat ihn die NN-Redaktion darum gebeten, sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen:

Was ich mag:

NN begleitete Josef Fendl seit Magazingründung. Hier ein Foto der Ausgabe 12/2002 im Bericht über die Verleihung des Poetentalers der bayerischen Literaturgemeinschaft

Was ich noch gerne erleben möchte:

• das Abitur meines Enkels Simon (13) u. meiner Enkeltochter Rachel-Maria (10) • das erste Buch meines Enkels Matthias • eine technische Erfindung meines Enkels Johannes • dass die christlichen Kirchen noch näher zusammmenrückten • die Aufhebung des Zölibats • die Zulassung der Frau zum Priesteramt • die Heiligsprechung Girolamo Savonarolas • einen bemannten Flug zum Mars

NN -

• einfache Zeitgenossen • Leute, die ein Leben lang gearbeitet haben wie meine Eltern • von ihrem Glauben überzeugte Menschen • Streifzüge in meiner Heimat im Bayerischen Wald • Höhenwanderungen in Südtirol • Natursendungen im Fernsehen • Schmökern in Buchhandlungen

• Schwammerlbrühe mit und ohne Knödel • Fische in allen Zubereitungsformen • Fruchtsäfte jeder Provenience • Holzschnitte von Ferdinand Kieslinger und Friedrich Maier • echte waldlerische und alpenländische Volksmusik • Gregorianische Choräle • eine Missa solemnis

Was ich nicht mag:

• arrogante Angeber jeder Couleur • Reiche, die nie im Leben etwas geleistet haben • blasierte Atheisten • den übertriebenen Kult um Filmund Fußballgrößen • Handwerker, die sechsmal Termine platzen lassen • die Kochsendungsschwemme im Fernsehen • Urlaub an überlaufenden Stränden

• das Münchner Oktoberfest • Muscheln, Austern und andere „exquisite“ Speisen • Sekt und modische Longdrinks • moderne Bilder, die nichts darstellen • Gemälde „ohne Titel“ • kitschige Mundartgedichte • volkstümliche Musik (Kastelruther Spatzen u.ä.) • den Heavy-Metal-Sound


Kultur

Sozial-Drama: „Der Fall Rautermann“ Im Neutraublinger Kultursaal wird’s im Februar politisch: Dann nämlich spielt Theatraubling das spannende Entführungsdrama „Der Fall Rautermann“ von Jürgen Baumgarten. „Das Stück ist in Zeiten der Internet-Communities und Flashmobs brandaktuell“ meint Vorsitzender Martin Preis. Denn dort entführt eine Gruppe, die sich „Komitee der gerechten Bürger“ nennt, einen mutmaßlichen Kindermörder. Seine Schuld ist jedoch nicht bewiesen, es gibt lediglich Indizien. Die Entführer versuchen ihr Opfer mit fragwürdigen Mitteln zu einem Geständnis zu zwingen. Außerdem wollen sie Politik und Öffentlichkeit aufrütteln und zu diesem Zweck die Internetgemeinde über das Schicksal des entführten Rautermanns abstimmen lassen, berichtet Preis: „Auch das Publikum darf bei uns zum Schluss abstimmen, welches Ende die ganze Geschichte nehmen soll.“ Leider sei wegen des psychologischen Inhaltes das Stück für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet. Für mündige Wähler aber wohl ein passender Appetithappen so kurz vor den Kommunalwahlen. Infos unter www.theatraubling.de

Premiere: 8. Februar, 9.30 Uhr Kultursaal Neutraubling Weitere Termine: 14.2./15.2./21.2./22.2.

Anzeigen

NN -


Der Neutraublinger Lars Smekals spielt Luca

Im Juni 2013 gründete eine Gruppe junger, staatlich geprüfter Schauspieler zusammen mit freien Regisseuren und Autoren in Regensburg das Freie Künstler Ensemble, darunter der Neutraublinger Lars Smekal. Im neuen Jugendstück „No und Ich“ von Juliane Kann spielt er eine Hauptrolle. Zusammen mit Ella Schulz und Anna Isabelle Günther unter der Inszenierung von Gastregisseur Daniel Schrader will er

Anzeige

Freies-Künstler-Ensemble präsentiert Jugendstück „No und ich“ das Publikum mit der Frage konfrontieren, ob sich auch der Einzelne aufraffen sollte, um gesellschaftliche Fehlstände zu verändern. Im Anschluss wird angeboten, das Thema Wegsehen oder Einmischen mit interessierten Zuschauer und Schulklassen zu erörtern. Übrigens können Schulen und Jugendzentren die Aufführung auch für Großveranstaltungen im eigenen Haus buchen.

Vorstellungstermine 8. + 23. Februar und 30. März, jeweils um 16:00 Uhr W1 – Zentrum für junge Kultur, Rbg.

Lizzy Aumeier in Barbing

Anzeige

NN -

Lizzy Aumeier ist eine Instanz des Bayerischen Kabaretts, ausgezeichnet mit dem Bayerischen und dem Deutschen Kabarettpreis. In ihrem aktuellen Programm „Sex & Macht“ führt sie ihre Zuschauer durch die Epochen der Menschheit und zeigt, dass hinter jedem starken Mann immer eine noch stärkere Frau stand, die die wichtigsten Entscheidungen der Geschichte beeinflusste. Natürlich gespickt mit ihrer typischen Selbstironie und den Klischees über Mann und Frau. Live zu sehen am 16. Februar um 18.30 Uhr im Rathaussaal Barbing.

Zum Stück

Die hochbegabte Lou (Ella Schulz) hat zwei Klassen übersprungen, doch fällt es ihr schwer, sich zu integrieren. Nur mit dem etwas älteren Luca (Lars Smekal), der sitzen geblieben ist, versteht sich die Außenseiterin gut. Für ein Schule-Referat entschließt sich Lou zu einer Studie über Obdachlose. An einem Bahnhof lernt sie No (Anna Isabelle Günther) kennen. No mit ihren dreckigen Klamotten und ihrem müden Gesicht. No, deren Einsamkeit die Welt in Frage stellt. Und so stürzt sich Lou auf ihr neues Projekt: Sie will No retten - und sich und der Welt beweisen, dass sich alles ändern lässt... Weitere Infos auf www.freies-kuenstler-ensemble.de


Kultur

Der Mintrachinger Autor Paul Fenzl und sein fiktiver „realer“ Charakter Roland Zeller, der bei Lesungen oft für den richtigen „Begleitton“ sorgt

Paul Fenzls neuer Regensburg-Krimi „Der Biergartenmörder“

„Inspirationen beim Globus-Einkauf“ Ob es an den beliebten Biergärten Regensburgs liegt, die gerade an kalten Wintertagen wehmütige Gedanken an laue Sommernächte aufkommen lassen? Das erfreuliche Interesse an seinem aktuellen Krimi »Der Biergartenmörder« übersteigt die Erwartungen des Mintrachinger Autors Paul Fenzl und seines Verlegers vom Spielberg Verlag Regensburg um ein Vielfaches. Am 9.2. um 20 Uhr liest der Autor erstmals in der Kleinkunstbühne STATT THEATER, am 21.3. dann im Kneitinger Keller. Beide Lesungen werden umrahmt von der Band Scherbentanz. 2011 schrieb der ehemalige Lehrer Fenzl seinen ersten Regensburg-Krimi „Köstlbachers erster Fall“. Es folgten in halbjährlichen Abständen „Villapark“, „Köstlbachers Albtraum“ und „Tod einer Tanzschülerin“. Einigen Skeptikern zum Trotz blieb Fenzl seinem eigens für diese Krimireihe kreierten, schrägen Schreibstil treu. „Ich versuche meine Geschichten so realitätsnah wie nur irgend möglich zu erzählen,“ umschreibt es Fenzl. Die Ideen dazu kommen ihm beim Lesen der Tageszeitung ebenso häufig wie beim Schlendern durch Regensburgs Altstadt oder während eines Einkaufs im Globus Neutraubling, wo er nicht nur nach den Lebensmitteln sucht, die ihm seine Frau auf die Liste gesetzt hat. „Weit mehr

interessieren mich die Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen, die meine Fantasie inspirieren.“

Die beiden Conny Beckfiktiven Protagoniste Die beiden ers und Roland Zellen sind den realen Pe abgebildet Regensburger sind r nachempfunden. rsonen auch auf de , wo sie ei aus der Han ne dlung nach spannungsgeladenm Buchcover e Szene stellen.

Das Tüpfelchen auf dem i sind in Fenzls Krimis real lebende Personen, die er ins fiktive Geschehen hinüber zieht. Wer in Zukunft beim Fahrschullehrer Roland Zeller (RoSi‘s Fahrschule) seinen Führerschein macht oder ihn als Drummer der Gruppe Scherbentanz erlebt, wird insgeheim daran denken müssen, dass dieser Roland in „Der Biergartenmörder“ als UndercoverAgent agiert. Und wer sich in Conny Beckers Massage Praxis „Body & Soul“ verwöhnen lässt kommt nicht umhin, sich zu vergegenwärtigen, was diese alias Susanne Stadler dort mit Roland Zeller zu tun hat. Fenzls Geheimnis, Spannung aufrecht zu erhalten, ist das Hinauszögern seiner eigenen Entscheidung, wen er am Ende zum Täter macht. „Wenn ich es selbst noch nicht sicher weiß, laufe ich auch nicht Gefahr, dem Leser zu offensichtliche Hinweise zu geben!“, meint er. Noch in diesem Jahr wird der Produzent Daniel Schrader von Schrader Wolff Media mit der Produktion der Köstlbacher-Krimis als Hörbü-

Als Herausgeber ist Paul Fenzl noch in einem anderen Metier tätig: „Von Hexen, Heiligen und Halunken.“ Ausgewählte Sagen aus Bayern mit regionaler Verortung und Hintergrundinformationen. Volk Verlag April 2014 - gebunden - 300 Seiten

cher beginnen. „Eine Verfilmung ist ebenfalls angedacht, aber noch nicht in trockenen Tüchern,“ berichtet der Mintrachinger. Mit einem Roman, zu dem er noch geheimnisumwittert schweigt, ist Fenzl übrigens derzeit auf der Suche nach einem überregionalen Verlag.

Kurzinfo zu „Der Biergartenmörder“ K r imin a l h a u p t ko m mis s a r Ed m u n d Kö s t l b a c h e r l e i tet die Ermittlungen nach einem Mord im Biergarten der ›Kreuzschänke‹. Als wenig später ein zweiter Mord nach demselben Muster in der ›Alten Linde‹ verübt wird, werden erste Zusammenhänge erkennbar. Haben die Treffen im ›Kneitinger Keller‹ was damit zu tun? Da wird in der Metgebergasse ein Arzt von einem Armbrustbolzen tödlich getroffen. Geht auch dieser Mord auf das Konto des ›Biergartenmörders‹? Sind es Taten eines Verrückten? Oder steckt gar wieder einmal organisiertes Verbrechen hinter alledem? Ein neuer Regensburg-Krimi, der für Hochspannung sorgt, den Humor aber dennoch nicht zu kurz kommen lässt.

NN -


Anzeige

Wirtschaft

Modern und zeitlos: Dunkelblau macht jede Wand zum Hingucker

Die Trendfarbe 2014 passt hervoragend in Schlafräume

Malermeister Maik Nierlich arbeitet nicht nur mit dem aktuellen Trendkatalog, sondern kann zu jeder Farbwahl adäquat beraten

Malermeister Nierlich: „Wir kennen die Trends“ „Zum Jahreswechsel gibt es wieder einen großen Umschwung im Trend,“ erklärt Malermeister Maik Nierlich von gleichnamigen Neutraublinger Traditionsgeschäft. Waren 2013 noch verschwommene Übergänge und gerade Linien in, ist 2014 wieder „Handwerkskunst“ gefragt: Ton in Ton mit Übergängen, die von Hand gezogen werden, Streifen, Akzentuierungen. Von einem weltweiten Team von Farbspezialisten wurde als Farbe 2014 einen Ton gewählt, der am ehesten mit „Patrol“ (ein sattes Blaugrün) zu umschreiben ist.

Auch Erdtöne oder bunte Farben dürfen es gerne sein, und Freihand-Linierungen sind wieder in. „Letztere sauber zu streichen ist aber eine echte Kunst“, meint Nierlich. Ein weiterer Trend sind hohe Sockelleisten bis 30 Zentimeter.

Das Malergeschäft verfügt über eine Sikkens-Abtönstation: „Mit der können wir theoretisch 2,5 Millionen Farbtöne herstellen,“ erklärt der Profi, doch könne ein trainiertes Auge nicht einmal 40.000 Nuancen unterscheiden. Damit sich der Kunde orientieren kann, sind die 124 meist gestrichene Farbtöne an Wandtafeln sichtbar. „Ist die Richtung grob festgelegt, kann der Kunde auf zwei Farbfächern fast 6000 Töne vergleichen.“

Nierlich rät, bei der Endauswahl eher ein bis zwei Farbstufen heller zu wählen, denn „auf einer größeren Fläche wirken Kontrast und Farbspiel anders.“ Bei Nierlich erhält auch der Hobbymaler quasi alles für die Innenraum-Renovierung, von Tapeten über, Lacke, Acryl, Klebebänder bis zu Pinsel. Und dies in bester Profiqualität. „Die Preise sind im Baumarkt kaum günstiger, der Kunde erhält eine gute Beratung und muss dann seine Wände nicht dreimal streichen, bis die Farbe deckt.“ Für das Geschäft wäre noch ein Verkäufer mit fundiertem Malerwissen wünschenswert. Bis auf Weiteres ist Mo. bis Fr. von 8:30 bis 12 Uhr geöffnet.

Die Malerfirma Nierlich wurde 1946 im Klosterbau Neutraubling gegründet. Der ehemalige Stadtrat Gerald Nierlich siedelte später in die Erzgebirgstraße um und erweiterte mit zwei Anbauten. Malermeister Maik Nierlich verbrachte seine Lehrjahre in einem Plattlinger Großbetrieb und bei einem kleinen Maler in Pfreimd. „Von riesigen Firmen-Hallen bis zur privaten Beratung von Gardinen und Bodenbelägen brachte dies einen riesigen Erfahrungsschatz.“ Er hat nun in 3. Generation die Betriebsführung inne, und neben Privathäusern innen und außen streichen die 16 Mitarbeiter vorwiegend Hotels, öffentliche Gebäude, Schulen und Krankenhäuser. Auch politisch tritt Maik Nierlich in des Vaters Spuren und kandidiert auf der Stadtratsliste der CSU.

NN -


Günther Zippel sen. und jun. mit der Sugino Unternehmensführung

Japanischer Maschinenbauer übernimmt Zippel Die japanische Maschinenbaugruppe Sugino hat zum 1. Januar die Neutraublinger Traditionsfirma Zippel, einen der führenden deutschen Hersteller Industrieller Teilereinigungsanlagen, übernommen. „Der Erwerb der Zippel GmbH & Co KG ist ein wichtiger Schritt beim strategischen Ausbau unserer Unternehmensaktivitäten in Europa“, so Takara Sugino, Präsident der Sugino Machine Ltd. „Die Übernahme von Zippel ermöglicht es uns, unseren Kunden weltweit künftig alle Arten und Verfahren der industriellen Teilereinigung anzubieten.“ Ferner beabsichtigt man, den neuen Standort und damit

seinen Vertrieb von Hochdruckpumpen und -entgratanlagen in Europa auszubauen. Das Unternehmen Zippel wurde 1968 gegründet und beschäftigt am Stammsitz Neutraubling über 120 Mitarbeiter, die vom neuen Inhaber komplett übernommen werden. Der Kundenstamm umfasst sämtliche Industriebereiche, wobei der Hauptumsatz mit der Herstellung und dem Vertrieb von industriellen Teilereinigungsanlagen für die Automobilindustrie erwirtschaftet wird. Die Maschinebaugruppe Sugino Machine Ltd. ist mit ihren Tätigkeitsbereichen

in s b e s o n d e re im asiatischen Raum führend. Nach der Ve Das 1936 geTakara Sugino rtragsunterzeichnung: un der seinem unter d Günther Zippel sen., gründete fane werk als Berater hmerischen Lebensverbunden bleibt miliengeführte Unternehmen beschäf tigt an 5 Produktionsstätten und 17 Vertriebs- und Servicezentralen weltweit über 1.150 Mitarbeiter. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst insbesondere die Herstellung und den Vertrieb von Hochdruckpumpen, Hochdruckentgrat- und Hochdruckwasserstrahlschneidmaschinen sowie CNC Bearbeitungsmaschinen.

syncreon empfing den Wirtschaftsausschuss-Vorsitzenden Huber Bereits im März 2013 hatte sich MdL Erwin Huber als Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses in Neutraubling unter anderem beim Warenhaus Globus und der Verzinkerei Lehmann informiert, wie die Auflagen im Landesentwicklungsplan den Standort blockieren. Für den NN-Wirtschaftsspiegel verfasste er ein adäquates Vorwort. Im Herbst 2013 konnte der frühere Ministerpräsident seine wichtige Rolle im bayerischen Landtag behaupten, und kurz vor Jahresende machte er erneut Neutraubling seine Aufwartung: diesmal dem stark expandierenden Logistikunternehmen syncreon. „Wir schiffen täglich ungefähr 4.000 Kubikmeter an Fahrzeugteilen quer durch die Welt,“ erklärte Werksleiter Jürgen Meng. Hauptziel sei China, doch auch Thailand und Brasilien würden beliefert. „Die PKW- und Motorradteile kommen direkt von den Automobilzulieferern zu uns und wir sind dafür verantwortlich, dass diese in einwandfreier Qualität zuverlässig und termingerecht am Zielort ankommen.“ Durch das boomende Exportgeschäft sind in Neutraubling derzeit etwa 900 Mitarbeiter beschäftigt. „Wir planen auch für dieses Jahr weitere Neueinstellungen, da wir die Mitarbeiteranzahl durch die Standorterweiterung in Zusammenarbeit mit unserem Kunden BMW weiterhin erhöhen werden.“ Weitere namhafte Auftraggeber in Deutsch-

Beim Rundgang durch die Logistikhallen mit MdL Sylvia Stierstorfer

Werksleiter Jürgen Meng erläutert MdL Erwin Huber anhand eines Luftbildes den Neutraublinger syncreon-Standort

land sind beispielsweise VW und Audi. Auf Hubers Frage, inwieweit der Mindestlohn ein Thema sei, sagte Meng: „Da liegen wir deutlich darüber“ und fügte an: „Wir legen

Wert darauf, dass sich die Arbeiter wohl fühlen. Bei uns gibt es beispielsweise stets kostenfreies Mineralwasser und ein hausinternes Bewegungsangebot.“

Anzeige


Politik

Die TOP-10 der Kreistagsliste

Freie Wähler stellten Kreistagsliste auf „Praxisnahe Lösungen im Sinne der Bürger“ versprach Landratskandidatin Tanja Schweiger anlässlich ihrer persönlichen Vorstellung als Listenführerin bei der Nominierungsversammlung der FREIEN WÄHLER im Gasthof Deutsch in Barbing.

Bei ihrer traditionellen Frühjahrsklausur diskutierte die FW-Landtagsfraktion in Donaustauf aktuelle politische Themen mit Fachleuten. Die Abgeordneten verschafften sich auch in Pfatter direkt vor Ort ein Bild über die Polderproblematik und holten im Krankenhaus Wörth Informationen zur Gesundheitsversorgung ein. Einige Kommunalpolitiker und Landkreisbürger konnten sich in einer Gesprächsrunde mit Führungspolitikern - darunter die FW-Spitzenkandidatin für die EuropaWahlen, MdL Ulrike Müller (im Bild mit FW-Kreisvorsitzendem Harald Stadler) - austauschen.

Hinter Schweiger folgen auf der Kreistagsliste mit Mitgliedern der FW-Kreisvorstandschaft und mit amtierenden Bürgermeistern 11 Frauen und 58 Männer mit geballter politischer Erfahrung, die laut dem Neutraublinger FW-Kreisverbands-Vorsitzenden Harald Stadler „mitten im Leben stehen“. Das sei eine gute Voraussetzung, um sachorientierte Politik gestalten zu können. Als lokale Kandidaten folgen auf Stadler (Platz 2) unter anderem noch Anton Rothfischer (6, Wörth), Irmgard Sauerer (10, Brennberg), Klaus-Jürgen Florian (11. Obertraubling), Herbert Heidingsfelder (26. Alteglofs-

Aufstellungsversammlung der Aktiven Bürger „Gut Ding muss Weile haben“ hatte Tamara Finger als Vorsitzende der Aktiven Bürger die Mitglieder und Kandidaten zur Aufstellungsversammlung Ende Dezember 2013

Anzeige

NN -

begrüßt. Um dies zu untermauern, stellte sie die vom Vorstand erarbeitete Liste vor: 24 Kandidaten und fünf Ersatzleute zeigen ein buntes Abbild von Neutraubling.

heim), die Neutraublinger Stadträte Ulrich Brossmann und Monika Riedl sowie Rainer Seidl aus Mintraching. Schweiger, die auch FW-Fraktionssprecherin im Regensburger Kreistag ist, zeigte sich bereit, die Herausforderungen im Landkreis Regensburg anzunehmen. Der stehe zwar „gut da, aber es gehört einiges gemacht“. Als erstes nannte die Landratskandidatin die Infrastruktur, die sie Hand in Hand mit der Stadt Regensburg verbessern und hier den Interessen der Bürger also auch den Bedürfnissen der Wirtschaft Rechnung tragen wollen. Familien und Alleinerziehenden wolle sie sich besonders annehmen, weil Kinder die Voraussetzung einer funktionierenden Gesellschaft seien. Sie setze außerdem auf regionale und nachhaltige Versorgung mittels erneuerbarer Energien, bevorzugt von Bürgergenossenschaften.

Vom Therapeuten zum Unternehmensberater, von der Kauffrau bis zum Professor sind fast alle Berufe vertreten. Auf allen 24 Listenplätzen zur Stadtratswahl gibt es ausschließlich Personen, die noch aktiv im Berufsleben stehen. Der jüngste Kandidat ist 19, der älteste 63. Die Liste fand einhelliges Lob und wurde unverändert in geheimer Wahl einstimmig beschlossen. Nach Dr. Edwin Schicker folgen auf Platz 2 und 3 Tamara Finger und der Ehrenvorsitzende Willy Falk. Die Plätze 4 bis 6 belegen Hermann Gallo, Sabine Lauterbach und Miriam Schroll. Auch Physiotherapeut Markus Asch und Ergotherapeut Michael Laborn stellen sich zur Wahl.


Karl Heinz Mathy war im April 2014 für Matthias Meinert in den Stadtrat nachgerückt.

Stadtrat-Portrait

Mut zur Lücke: Neutraublinger Stadträte im NN-Fragebogen

„Am überzeugensten finde ich Wolfgang Schäuble“ Karl Heinz Mathy,

CSU

wurde 1955 in Do rnhausen, Lkr. Weiß en zenhausen gebore n und lebt seit 1984 burg-Gunin ling. Seither ist er an der hiesigen Re Neutraub derzeit als stellver alschule tätig, tretender Schulleite r. Ehefrau Renate an der Realschule ist Obertraubling als Stu Die Söhne David (24 Jahre) und Felix dienrätin beschäftigt. (21) studieren Mec hatronik bz w. Math ematik. Mein Lieblingsort im Winter ist in N eutraubling der na Winterspaziergang he gelegene Gugg im Uferbereich ist enberger See. Ein besonders lohnend che ist sogar Wint ersport (Eisstocksch und bei zugefrore ießen oder Schlitts ner Wasserfläich unsere Stadt de chuhlaufen) mögli sh ch. Allgemein find Wohnen, Arbeiten, alb lebenswer t, weil die Infrastruk e tur sc außerordentlich gu Und mit dem gut au hulische Bildung, Einkaufen, ärztlich e Versorgung, Kultu t ausgeprägt ist. sgebauten öffentlic r etc. - es fehlt an nic hen Verkehrssyste m gelangt man sc hts. hnell zum „großen Nachbarn“ Überglücklich als Großeltern: „Eine große Bereicherun unserer Fami g wa r die Gebu lie rt unserer En kelto ter Ma rlene.“ ch(vo n Sohn David un Joha nna Raithd )

Regensburg. Als Realschulkonre ktor schätze ich mi ch als fairen Partn für meine Kolleginn er en und Kollegen ein. Ebenso lege Wer t auf Gerechti ich gkeit und partner schaftlichen Umga auf Augenhöhe mi ng t de Schülern. Mögliche n mir anvertrauten Schülerinnen un d Differenzen sind in durch pädagogis den meisten Fällen ches Einfühlen un d klärende Gespr mit dem betroffene äche n Kind oder den Erziehungsberechti ten zu lösen. g-

Im Jahr 20 07 tra t ich in die CSU ein, da mich das gramm und die W Proerteordnung diese r Partei anspricht. große Koalition ha Die lte ich für eine po litische Konstellatio mit der man leben n kann. Die GroKo in der Zeit von 20 bis 2009 hat bewi 05 esen, dass ordentl iche auch in einem dama ls schwierigen wirts politische Arbeit möglich war. chaftlichen Umfeld

Am Überzeugends ten und mit seiner auße als Minister finde ich Wolfgang Sc rordentlichen Erfa häuble, da er ein hrung bisher sehr sehr wichtiges Sc tin kürzlich politisc gute Finanzpolitik hlüsselministerium h Gefangene eine betrieben hat. Da Amnestie erteilte, zeugt davon, dass ss der russische Prä besetzt freut mich sehr für Putin mit diesem Sc sid die betroffenen Pe hachzug nur die Ö um beispielsweise rsonen. Ich bin jed ent Pu „seine Olympiade ffentlichkeit von de och über“ in Sotschi nicht zu n echten Probleme führen. Er vertrat se n Russlands ablen gefährden. Als po ine ken will, litisc zu verdanken habe rzeit die Idee einer sozialen Marktw n. irtschaft, der wir wo hes Vorbild könnte ich Ludwig Erha rd anhl nicht zuletzt unse ren heutigen Woh lstand Als Vorsitzender de s Freundeskreises der Städtischen Sin schule Neutraublin g e.V. versuche ich g- und Musikzusammen mit de und den Mitgliede r Vorstandschaft rn die Musikschule Ka rl Heinz Ma zu se bei der Organ mit seiner Ehef thy isation von Konzer fördern, indem wir beispielsweiten und finanziell fung von neuen Ins Renate auf Re ra u bei isen. trumenten helfen. Außer für Musik au der BeschafBereich kann ich mich für das Skifa ch im privaten hren und Bergwa Bei diesen Unterne ndern begeistern. hmungen führt es mich Voralpenland, wo mir vor allem die Ge des Öfteren in das bayerische ne unternehme ich gend des Chiemga mit u gefällt. Gerschen anderer Länd meiner Frau auch Städtereisen, um Kultur und Mener kennen- und ve rstehen zu lernen. lassen mich Konzer Darüber hinaus t- und Theaterbesu che Ausgleich für gen des Alltags find die Anforderunen. Herzlich lachen ka nn ich beispielsweis e üb über den Auftritt de r „Altneihauser Feier er die lustigen Beiträge in der Send ung Fastnacht in Fra diere ich zu klassi wehrkapell’n“, wenn scher Musik, weil nken die Oberpfalz wied ich selbst das Streic er mal auf die Frank und ganz besonders hinstrument Cello en trifft. Musikalisch (a uc h im Kammermusik Momentan lese ich tenkreis Neutraubling) das Buch mit dem Tit spiele. Esprit und treffend e Satire mich imme el „Ausgebucht“ des kürzlich verstor benen Kabarettisten r sehr es mit vollem Einsa Di tz, du wirst dein Zie beeindruckt hat. Folgende Weishe it trifft am ehesten me eter Hildebrandt, dessen l nicht verfehlen“. ine Lebenseinstellu ng:„Tue

NN -


Politik

Bereits mehr als 1.000 Zukunfts-Ideen gesammelt Mehr als 1.000 Zukunfts-Ideen für den Landkreis: „Die Beteiligung der Bürger an unserem Aktionsprogramm zum MitmachLandkreis Regensburg hat alle unseren Erwartungen übertroffen“, sagt Landratskandidat Peter Aumer in einer Zwischenbilanz der von ihm gestarteten Initiative. Alle 70.000 Haushalte im Landkreis hatten im Oktober 2013 vom CSU-Kreisverband eine persönliche Einladung erhalten, ihre Ideen einzubringen. Viele Bürger schick-

700 Gäste begrüßte der CSU-Kreisvorsitzende und Landratskandidat Peter Aumer beim Neujahrsempfang der Landkreis-CSU in Hainsacker. Aumer plädierte in seiner Rede für einen neuen Politikstil im Landkreis, der die Menschen noch stärker einbindet. Als Schwerpunktthemen seines Zukunftsprogramms nannte er Wirtschaft, Familie, Senioren, Jugendliche und Ehrenamt. Bayerns Heimat- und Finanzminister Dr. Markus Söder würdigte die bewusste Entscheidung Aumers: „Er hätte auch in Berlin bleiben können“, so der Ehrengast des Abends. „Mit der Entscheidung für seine Heimat hat er bewiesen, dass er Landratsformat hat“, betonte Söder.

ten oft gleich mehrere Vorschläge, vor allem zu den Themenbereichen Familie, Senioren, Energie, Ehrenamt sowie Verkehrs- und Breitbandinf ra s t r u k t u r. B e i spielsweise sprach sich der Barbinger Hans -Jürgen Klotz gegen „Flutpolder Gemeinsam mit einem Team der Jungen Union hat Landratskandiauf dem Gemeindedat Peter Aumer begonnen, alle Ideen auszuwerten. Die Aktion werde aufgrund des Erfolgs weiterlaufen und soll auch nach den Kommugebiet Barbing“ aus. nalwahlen zu einem Bestandteil der politischen Arbeit werden. Karin Morgen aus Pfder LED-Beleuchtung im Straßenverkehr akofen regt den „Aufbau einer Plattform und den Ausbau des Breitbandnetzes“. zu Austausch zwischen WiedereinsteigeEine wahre Flut an Vorschlägen kam zurinnen und Arbeitgebern“ an. Und Heike sätzlich über das Internet-Portal mitmachHerold aus Donaustauf wünscht sich die landkreis.de „Beleuchtung der Walhalla, den Ausbau

Unter dem Slogan „Frauen machen Kommune“ startete die Frauen-Union Regensburg-Land in die heiße Phase des Kommunalwahlkampfes. Erfolgreich eingesetzt habe sich die FU laut der Kreisvorsitzenden MdL Sylvia Stierstorfer bereits beim Thema Mütterrente, beim Betreuungsgeld und aktuell bei der Verschärfung des Gesetzes zur Zwangsprostitution. Für den Landkreis Regensburg wollen die Frauen vor allem für eine familiengerechte Arbeitswelt, für die Gründung eines Bündnisses für Familien und für eine weitere Unterstützung des Ehrenamtes arbeiten. Die 18 motivierte FU-Mitglieder für die Kreistagsliste im Alter von 22 bis 67 Jahren übergaben dem CSU-Landratskandidaten Peter Aumer als Unterstützungssymbol einen großen Frauenpower-Riegel“.

FDP in Tegernheim: Bürgermeisterkandidat und volle Liste Erstmals in der Geschichte stellt die FDP in Tegernheim einen Bürgermeisterkandidaten und kann zusätzlich eine volle Gemeinderatsliste präsentieren. Gerald Höferer, Unternehmer und Inhaber von BavariaForst, wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig nominiert. Er zeigte sich sehr erfreut über den unerwartet großen FDP-Zuspruch der letzten Zeit. Landratskandidat und Kreisvorsitzender Stefan Potschaski bedankte sich bei Höferer für dessen Engagement und betonte, dass die FDP im Landkreis stark wie nie zuvor sei. Der Lehrer und Pädagoge am Beruf-

NN -

lichen Schulzentrum in Schwandorf betonte, dass „ein gesundes Sozialklima oberste Prämisse“ sei. Diesem Leitspruch schloss sich Höferer an, der in seinem Unternehmen zum großen Teil Menschen mit Behinderung beschäftigt. Weiter gelte es genau wie im Landkreis auch in Tegernheim die Ansiedelung von gewerblichen Betrieben zu fördern, um Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Zudem wurde als Ergänzung zu Wertstoffhöfen die Einführung eines gelben Sacks im Landkreis gefordert, vor allem, da viele wertvolle Stoffe schlichtweg im Hausmüll landen. Laut Fraktionschef Johann Jeserer sei es das Ziel, am 16. März

Gerald Höferer und Stefan Potschaski (r.)

wieder in Fraktionsstärke in den Kreistag einzuziehen.


Stadt-Info

ten Unfallstelle konnten die Beiden zusammen mit weiteren Passanten den Verursacher dann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Durch dieses beherzte Eingreifen, was mit einem nicht unerheblichen Risiko für das Ehepaar selbst verbunden war, haben sie dabei wesentlich dazu beigetragen, einen Unfallflüchtigen zu stellen und die von ihm begangenen Straftaten vollständig aufzuklären. Erster Polizeihauptkommissar Josef Kugelmeier und Bürgermeister Heinz Kiechle mit den Eheleuten Kroschinski

Neutraubling: Zivilcourage belohnt Im Oktober 2013 verursachte ein PkwFahrer von Neutraubling ausgehend insgesamt vier Verkehrsunfälle im Bereich der Gemeinden Barbing sowie der Stadt Regensburg. Dabei entstand erheblicher Sachschaden und zwei Personen wurden verletzt. Der Verursacher, ein 24-jähriger Mann aus dem Landkreis Straubing, beging in allen Fällen Unfallflucht. Herr und Frau Kroschinski aus dem Landkreis Regensburg, welche den Vor-

fall wahrgenommen hatten, entschlossen sich spontan, dem Unfallflüchtigen über mehrere Kilometer mit ihrem privaten Fahrzeug zu folgen. Zudem hielten sie ständig telefonischen Kontakt zur Einsatzzentrale der Polizei. Bevor die Flucht des Mannes mit seinem Pkw an einer Hausmauer im Regensburger Ortsteil Irl endete, hatte das Ehepaar bei den weiteren Unfällen sogar noch versucht, den Unfallflüchtigen nach einem kurzen Halt zum Anhalten zu bewegen. An der letz-

Der Leiter der Polizeiinspektion Neutraubling, Erster Polizeihauptkommissar Josef Kugelmeier, lud das Ehepaar dieser Tage zur PI Neutraubling ein. Dabei sprach er im Beisein von Bürgermeister Heinz Kiechle von der Stadt Neutraubling seinen herzlichen Dank für den gezeigten echten Bürgersinn aus und überreichte an Heinrich und Christine Kroschinski ein Anerkennungsschreiben vom Leiter des Polizeipräsidiums Oberpfalz, Rudolf Kraus. Zudem erhielt das Ehepaar noch als Belohnung einen Geldbetrag ausgehändigt. PI Neutraubling

Sicherheitsgespräch: Polizei zieht positive Bilanz für 2013 Wie sicher war 2013 für Neutraubling? Bürgermeister Heinz Kiechle, Polizeiinspektionsleiter Josef Kugelmeier sowie die Polizeibeamten Ansgar Romig und Josef Schweiger blickten gemeinsam auf das vergangene Jahr zurück. PI-Leiter Josef Kugelmeier zeigt sich beim Gespräch in der Polizeiinspektion sehr zufrieden, was das vergangene Polizeijahr und den Zuständigkeitsbereich von insgesamt zwölf Gemeinden betrifft: Die Anzahl der Kriminalfälle im Vergleich zu 2012 ist leicht gesunken, berichtet er. „Die Aufklärungsquo-

te hingegen ist sogar gestiegen.“ Die Unfallzahlen sind im gesamten Zuständigkeitsbereich 2013 zwar leicht gestiegen. Es habe aber im vergangenen Jahr gottseidank keinen Unfalltoten zu beklagen gegeben und die Anzahl der Verletzten stellt sich rückläufig dar. Ob es unter den Unfällen besondere örtliche Schwerpunkte in Neutraubling gab, fragte Bürgermeister Kiechle nach. Hier verzeichneten die Polizeibeamten jedoch keine Auffälligkeiten. Am öftesten „krachte“ es aufgrund Fehlern beim Fahrbahnwechsel, bei Vorfahrtsmissachtungen oder bei Auffahrunfällen.

Weitere Themen im Gespräch waren unter anderem der Verkehr an Staatsstraße bzw. Knoten Autobahn, die geplante Umfahrung Niedertraubling und der damit einhergehenden Anbindung an die Neutraublinger Südostumgehung sowie die oft trügerische Sicherheit von Zebrastreifen.

Bürgermeister Kiechle dankt PI-Leiter Kugelmeier für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit und allen Beamten für ihren Dienst!

Sternsinger brachten ihren Segen ins Rathaus Das darf in der Weihnachtszeit nicht fehlen: Die Sternsinger der katholischen Pfarrei St. Michael ziehen durch Neutraubling und zeichnen ihren Segen an so manche Haustür. Auch das Rathaus freute sich wieder über den Besuch der drei festlich gekleideten Könige Caspar, Melchior und Balthasar – bzw. Simon, Maximilian und Simon – sowie deren Begleiter Lea Schäfer und Maximilian Käss. Bürgermeister Heinz Kiechle überreichte ihnen eine Spende zugunsten des diesjährigen Beispiellandes, Malawi in Afrika, und eine kleine schokoladige Stärkung für den weiteren Weg durch die Stadt.

Die Sternsinger zeichneten ihren Segensspruch an des Bürgermeisters Bürotür.

NN -


Stadt-Info

Josef Fendl feierte seinen 85. Geburtstag mit einer Lesung in der Stadthalle Anlässlich des 85. Geburtstages ihres Ehrenbürgers, des 65jährigen Bestehens dessen „Schreibwerkstatt“ und der Schlusspunkt-Setzung unter eine 50 Jahre währende Vortragstätigkeit lud die Stadt kürzlich zur Lesung Josef Fendls in die Stadthalle. Diese war „proppenvoll“! Nicht nur Neutraublinger, sondern auch viele Gäste aus dem Umland und natürlich Familienmitglieder füllten Sonntag Nachmittag die Stadthalle. Bürgermeister Heinz Kiechle gratulierte Ehrenbürger Josef Fendl herzlich mit einem zünftig-bayerischen Brotzeitkorb. „Wenn heute, wie an großen Geburtstagen üblich, der Blick auf vergangene Jahrzehnte zurückgeht, dann kann man wahrlich sagen, dass Du Deine Zeit wohl genutzt hast, um ein beachtliches Lebenswerk zu schaffen, das viele Menschen mit Heiterkeit aufgenommen haben und sie doch auch zum Nachdenken anregte“, würdigte das Stadtoberhaupt die Leistung Josef Fendls.

Über den Ehrenbürger 1929 wurde Josef Fendl in Schönbühl, Landkreis Straubing-Bogen, geboren. Im Jahr 1957 zog es ihn nach Neutraubling, wo er bis 1991 im Schuldienst tätig war und sich lange Jahre als Gemeinderat engagierte. Das Wappen Neutraublings stammt aus Josef Fendls Feder; er war zudem Redakteur der zwei ersten Neutraublinger Chroniken. Im Mai 2004 wurde der vielfach ausgezeichnete Autor schließlich mit der Ehrenbürgerwürde der Stadt Neutraubling geehrt.

Heiter und lehrreich „A Kreiz, wenn man mehrere Bücher geschrieben hat“, scherzte Josef Fendl, als er nach dem nächsten Buch auf seinem Tisch in der Stadthalle Ausschau hielt. Mit gespitzten Ohren lauschte das Publikum der Geburtstagslesung den Sprüchen, Sagen und Erzählungen Fendls, die nicht nur Heiterkeit versprühen, sondern durchaus auch Lehrreiches in sich tragen. „Mitanand Hausbrot essen“ beispielsweise heißt, eine feste Beziehung miteinander pflegen, verriet Josef Fendl seinen Gästen. Amüsant die Fassung der „Bremer Stadtmusikanten“ aus der Feder des Ehrenbürgers: da wird der Hund von seiner Familie auf der Fahrt nach Mallorca am Autobahnrastplatz angebunden

NN -

und zurückgelassen und die Katz, ja die türmt aus einem Arzneimittellabor, wo ihr sonst Schreckliches bevor gestanden hätte. Auch Sagen auf Bayerisch hatte Josef Fendl in sein Literarisches Paket gepackt. „Bitte um Nachsicht bei denen, die das Bayerische nicht verstehen“, bat er schelmisch um Verständnis; auf Hochdeutsch würden die Sagen einfach nicht richtig wirken.

Ali Stadler aus Wiesent, ehemaliger Schüler Fendls, brachte mit Tochter und Kollegen herrlich mundartliche Musik zu Gehör, nämlich vertonte Stücke Josef Fendls. So beispielsweise die Geschichte vom Aschenbrenner, dem Fluderer und Woiderer. Für traditionelle Klänge sorgte auch die städtische Sing- und Musikschule, die mit einem Ensemble um Musikschullehrerin Katharina Feifer sogar in Tracht gewandt die Veranstaltung bereicherte.

Noch eine Lesung? Getreu seinen Gepflogenheiten als Lehrer beendete Josef Fendl die Lesung pünktlich zu der Uhrzeit, die er geplant hatte. So konnte er aber leider nicht alle vorbereiteten Stücke vortragen. Josef Fendl wird nicht wie manch großer Musikstar, der mehrmals auf Abschiedstournee geht, eine zweite „Abschiedslesung“ geben, meinte Bürgermeister Heinz Kiechle bei seinem Dank am Schluss. Aber diese Lesung bleibe sonst „unvollendet“. Und diese könnte Josef Fendl ja in einer zweiten Lesung „beenden“. Das Publikum nahm diese Aussicht mit großem Applaus auf und Josef Fendl sagte zumindest nicht nein. Ali Stadler mit Tochter im Duett


Stadt-Info

Die Bürgermeister Erich Dollinger und Heinz Kiechle im Bastelraum des neuen Jugendtreffs

Bürgermeister Dollinger besichtigte Jugendtreff Neutraubling Mal schauen, wie’s Neutraubling macht, das wollte Bürgermeister Erich Dollinger aus Lappersdorf im neuen Jugendtreff. Bürgermeister Heinz Kiechle und Jugendtreff-Mitarbeiterin Sabine Kruppa zeigten Erich Dollinger und dessen Jugendpfleger Rudi Reichenberger die neue Einrichtung. Auch die benachbarte Kinderkrippe lockte auf einen kurzen Besuch und einen Blick ins Innere des Wals. Schon öfter tauschten sich die beiden Kommunen aus. „Man muss das Rad ja nicht neu erfinden“, so Bürgermeister Dollinger. Neutraubling zum Beispiel hat sich vor einigen Jahren die Beamer-Einrichtung für den Sitzungssaal im Rathaus aus Lappersdorf „abgeguckt“. Das Miteinander im Landkreis funktioniert!

Seltenes Glück: Zwillinge werden gemeinsam 90 Jahre alt Das ist schön und selten! Anneliese und Waltraud Elstner sind Zwillinge, feierten kürzlich je ihren stolzen 90. Geburtstag – und wohnen sogar gemeinsam unter einem Dach im BRK Seniorenheim. Zweite Bürgermeisterin Gisela Kokotek überbrachte den Geschwistern, die aus dem Sudetenland stammen, die herzlichen Glückwünsche der Stadt Neutraubling. Die um zwei Stunden ältere Anneliese Elstner war früher als Kam-

merzofe im Fürstlichen Hause Thurn & Taxis beschäftigt. „Wir waren immer zusammen“, berichtete sie weiter. So unternahmen sie viele schöne Reisen nach Holland, Frankreich, Ungarn und innerhalb Deutschlands. Und heute besuchen sie sich regelmäßig gegenseitig im BRK Seniorenheim. Schön, dass die beiden Geschwister noch so viel Zeit miteinander verbringen. Die Stadt wünscht ihnen weiterhin alles Gute!

Zwillinge Anneliese und Waltraud Elstner feierten gemeinsam ihren 90. Geburtstag

fer freuten sich sehr über diese Zugabe für ihre Kunden. Auch einzelne Bürger kommen vorbei und stellen Lebensmittel zur Verfügung, berichtet Gerda Stärk. „Auch ihnen möchten wir herzlich danken!“

Seniorenfasching Stadt lädt herzlich ein!

Hatten nun 100 Päckchen Kaffee zu verteilen: Gerda Stärk und Team

Weihnachtsfreude auch für die Kunden der Tafel Auch in diesem Jahr besuchte Bürgermeister Heinz Kiechle zum Jahresende die Tafel Neutraubling. Er dankte dem Team um Gerda Stärk herzlich für das Engagement um Mitbürger, denen es finanziell nicht sehr gut geht. „Sie geben Ihr Kostbarstes um ihnen zu helfen, nämlich Ihre Zeit“, so der Bürgermeister. Dank der Spendenbereitschaft zahlreicher Firmen

und Geschäfte aus Neutraubling und der Umgebung kann das Team jeden Donnerstag frische und haltbare Lebensmittel für den symbolischen Preis von einem Euro an ihre Kunden verteilen. Da Kaffee allerdings dabei eine kleine Seltenheit ist, brachte Bürgermeister Kiechle 100 Päckchen davon als kleine Weihnachtsüberraschung mit. Gerda Stärk und ihre Hel-

Die Stadt Neutraubling lädt ihre Senioren recht herzlich zum traditionellen Seniorenfasching in die Stadthalle ein! Dieser findet statt am Sonntag, den 2. Februar 2014 um 14.00 Uhr. Für beschwingte Tanzmusik sorgt das beliebte Sunset Quartett und die Saturnalia für tolle Show-Einlagen. Zur Stärkung gibt es natürlich wieder Kaffee und ein Kuchenbuffet. Der Eintritt ist frei. Die Stadt Neutraubling freut sich auf viele Gäste – maskiert oder in „ungetarnter Schönheit“!

NN -


Aktuell

...was gibt´s Neues im Landkreis Regensburg? Aktionstag für Ausbildung an der Mittelschule Neutraubling Jugendliche nutzten Informationsangebot

Rund 50 Betriebe und Institutionen präsentierten beim Aktionstag für Ausbildung an der Mittelschule Neutraubling ihr Angebot an Ausbildungs- und Praktikumsplätzen und informierten über Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Mittelschule Neutraubling in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Regensburg, dessen Vertreter German Sperlich die hohe Zahl von Ausstellern als sensationell bezeichnete. Zum Auftakt des Aktionstags empfahl Anton Stingl vom Autohaus Neutraubling den Jugendlichen, sich bereits frühzeitig Gedanken über die anstehende Berufsausbildung zu machen sowie Praktika mit einzuplanen. Den Jugendlichen gab er den Rat, sich gut beim Bewerbungsgespräch zu präsentieren, da das Zeugnis seinen Worten zufolge kein alleiniges Entscheidungskriterium für einen Betrieb darstelle: „Soziale Kompetenz ist ebenso wichtig.“ Mittelschüler hätten am Ausbildungsmarkt entgegen oft geäußerter Befürchtungen gute Chancen. Stingl: „Bei uns und in vielen anderen Betrieben sind Mittelschulabgänger herzlich willkommen!“ Neutraublings Bürgermeister Heinz Kiechle, der auch in Vertretung von Landrat Herbert Mirbeth sprach, wies in seiner Begrüßungsrede auf die inzwischen veränderte

An den Informationsständen wurden ausführlich Fragen von den Schülern und deren Eltern beantwortet.

Ausbildungssituation hin. Hätten in seiner Zeit als Lehrer die Schüler noch verzweifelt nach einer Lehrstelle gesucht, sei die Situation jetzt umgekehrt. Die starke Beteiligung der Betriebe an der Messe in Neutraubling ist in seinen Augen ein Zeichen des Interesses der Betriebe, die Auszubildenden in der Region zu halten. Kiechle appellierte an die Jugendlichen, sich stetig weiterzubilden und Netzwerken als Basis für einen erfolgreichen Schul- und Berufsplan zu nutzen. Rund 350 Schüler der 7. bis zur 10. Klasse der Mittelschule Neutraubling sowie zusätzlich Schüler anderer Schulen mit ihren Eltern nutzten im Anschluss daran die Möglichkeit, sich an den Ständen und in den Vorträgen zu informieren und erste Kon-

takte zu potentiellen künftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Ein weiterer Aktionstag für Ausbildung findet am Samstag, 8. Februar 2014 an der Mittelschule in Hemau im Verbund mit den Mittelschulen Kallmünz, Laaber und Undorf statt. Als zusätzlichen Service veröffentlicht der Landkreis auf seiner Internetseite freie Ausbildungsplätze für 2014 und 2015 in der Region, geordnet nach Ausbildungsberufen und -orten unter: www.landkreis-regensburg.de (Wirtschaft & Energie, Schule & Wirtschaft, Stellenbörse)

Kontakt und Information: German Sperlich, Wirtschaftsförderung, Telefon 0941/4009-593.

Führungswechsel im Gesundheitsamt

Dr. Matthias Pregler, Dr. Heinrich Körber und Landrat Herbert Mirbeth (v. l.)

Nach über 15 Jahren wechselte der bisherige Leiter des Regensburger Gesundheitsamtes im Landratsamt, Dr. Heinrich Körber, an die Regierung der Oberpfalz, um dort neue Aufgaben der Humanmedizin zu übernehmen. Dr. Matthias Pregler, sein bisheriger Stellvertreter, folgte ihm als neuer Leiter des Gesundheitsamtes nach.

NN -

Landrat Herbert Mirbeth dankte Dr. Körber für seine ausgezeichnete Arbeit und wünschte ihm viel Erfolg in seiner neuen Wirkstätte. Dr. Pregler wünschte der Landrat eine weiterhin erfolgreiche Arbeit und dankte für die Übernahme der Leitungsfunktion. Bevor Dr. Körber nach Regensburg kam, war er bereits in der damaligen Gesundheitsabteilung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern und als Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes Landshut tätig. Seine Tätigkeit in Regensburg fiel mit einer Reihe von Reformen und Strukturänderungen im öffentlichen Gesundheitsdienst zusammen. Diese Zeit bezeichnete Dr. Körber als „sehr spannende

und schöne Arbeit mit tüchtigen und netten Mitarbeiterinnen bzw. Mitarbeitern“. Nichtsdestotrotz freut er sich nun auf eine andere Herausforderung. Dr. Pregler war über 10 Jahre lang Tuberkulosefürsorgearzt und TBC-Fachberater der Regierung sowie Vertreter von Dr. Körber. Darüber hinaus war er für das Sachgebiet Infektionsschutz und Hygiene verantwortlich und konnte sich schon als Führungskraft beweisen. Als Schwerpunkt seiner neuen Tätigkeit sieht Dr. Pregler eine umfassende Kooperation der Krankenhäuser im Großraum Regensburg, besonders bezüglich der Hygiene.


Aktuell

Headline Subhead

Ausgeloste Preisträger 2013: 1. Preis/600 Euro Stammtisch „Lou Boum“, Laub 2. Preis/500 Euro Angelsportverein (ASV) Schierling

Strahlende Gesichter gab es bei den Teilnehmern im Anschluss an die Preisvergabe durch Landrat Herbert Mirbeth (Bildmitte).

Rama dama mit Rekordbeteiligung

„Die forschenden Erdferkel“ heimsten Sonderpreis ein Bei der Kampagne „Der Landkreis räumt auf“ sorgten 2013 insgesamt 72 Sammelgruppen (im Vorjahr 52), darunter 50 Jugendgruppierungen, mit knapp 20 Tonnen gesammelten Restmülls für einen neuen Teilnehmerrekord. Insgesamt wurden im Rahmen der Preisverleihung im Landratsamt 12.650 Euro Preisgelder und Anerkennungsbeträge an die gemeldeten Teilnehmergruppen verteilt. Landrat Herbert Mirbeth bedankte sich für das Engagement bei den zahlreichen Helfern, die unentgeltlich viele Felder und Flure des Landkreises von Unrat befreit hatten. 2013 wurden nicht nur die üblichen drei Hauptpreise und der Sonderpreis „Kin-

der“ ausgelost, den sich „Die forschenden Erdferkel“ (Kindergruppe des Bund Naturschutz/Ortsgruppe Obertraubling) sichern konnten, sondern es gab zudem auch den „Zwergerl-Preis“ und einen „Sonderpreis für besonderes Engagement“.

Der Landkreis räumt auf 2014: Noch bis Ende September werden Anmeldungen angenommen. Bitte beachten: Erst anmelden, dann aufräumen! Informationen beim Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landratsamt: Altmühlstr. 3, 93059 Regensburg, Tel. 0941/4009-368, E-Mail: abfallwirtschaft@landratsamt-regensburg.de

3. Preis/400 Euro Heimat- und Volkstrachtenverein „D´Laabertaler“, Rogging Sonderpreis „Kinder“/500 Euro Kindergruppe des Bund Naturschutz/ Ortsgruppe Obertraubling – „Die forschenden Erdferkel“ Sonderpreis „Jüngste Teilnehmergruppe“ („Zwergerl-Preis“/250 Euro) Power-Kids und -Teens des TSV Brunn Sonderpreis „Besonderes Engagement“ (500 Euro) Sozialpäd. Förderzentrum Regenstauf/ Jugendarbeit Anerkennungspreise Landrat Mirbeth war es seit Anbeginn von „Der Landkreis räumt auf“ wichtig, dass alle Beteiligten profitieren. Deshalb gab es auch heuer für jede Teilnehmergruppe, die kein Losglück hatte, ein „Dankeschön“ von 150,– Euro.

Sportkurse für Frauen mit schmalem Geldbeutel Das interkulturelle Frauensportprojekt „Frauen in Bewegung“ hat sich seit Mai 2012 in Neutraubling zu einem beliebten Sportangebot für Frauen aller Kulturen etabliert. Durch Sport, Spaß und Gemeinschaft werden Frauen mit wenig Geld für Sport begeistert und die Teilhabe vor Ort gefördert. Projektpartner sind: AOK-Direktion Bayern, Familienstützpunkt Neutraubling, Gesundheitsamt, Integration im Landkreis, Integration durch Sport im BLSV, VHS Neutraubling und Stadt Neutraubling. Am 14. Sport, Spaß und Gemeinschaft stehen bei den Kursen von „Frauen in Bewegung“ im Vordergrund.

Januar startete das neue Winterprogramm 2014 mit folgenden Angeboten:

se ist nicht nötig. Ein Einstieg in den Kurs ist jederzeit möglich.

Bodyfit mit Katerina Bekker: Dienstag, 17.00 – 18.00 Uhr in der Sporthalle der Realschule Neutraubling, Johann-Michael-Sailer-Str. 20; seit 14. Januar 2014; Kosten: 15 Euro für 10 Termine.

Besser leben mit Diabetes Typ 2 – was kann ich selber tun?

Rückentraining und Bodystyling mit Ewa Pietrus: Dienstag, 18.00 – 19.00 Uhr in der Sporthalle der Realschule Neutraubling, Johann-Michael-Sailer-Str. 20; seit 28. Januar 2014; Kosten: 15 Euro für 10 Termine. Kick Aerobic mit Katerina Bekker: Donnerstag, 19.00 – 20.00 Uhr in der Sporthalle der Realschule Neutraubling, Johann-Michael-Sailer-Str. 20; seit 16. Januar 2014; Kosten: 15 Euro für 10 Termine. Eine vorherige Anmeldung für die Sportkur-

Referentin: Dr. Sophie Veit aus der internistischen Praxis Dr. Enger in Neutraubling zeigt Wege, die ein besseres Leben mit Diabetes möglich machen. Montag, 17. März 2014, 19.00 Uhr; Ort: VHS Regensburger Land e.V., Pommernstraße 4 (im Globus) in Neutraubling. Die Veranstaltung ist kostenfrei! Kontakt und Information: Fragen zum Projekt, Vortrag oder zu den Sportkursen beantworten Adolfine Schade, Landratsamt - Gesundheitsamt, Tel. 0941/4009-752 und Nurcan GülkanLindner, Landratsamt - Integrationsbüro Tel. 0941/4009-606.

NN -


Landkreis / Regensburg Langjähriges politisches Engagement mit Bayerischer Verfassungsmedaille in Silber gewürdigt

Hohe Auszeichnung für Landrat Mirbeth

Aus der Hand von Landtagspräsidentin Barbara Stamm bekam Landrat Herbert Mirbeth die Verfassungsmedaille in Silber überreicht. Foto: Bildarchiv Bayer. Landtag, Fotograf Rolf Poss.

Landrat Herbert Mirbeth erhielt im Dezember 2013 aus der Hand von Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber. Damit wurde sein großer Einsatz für die Region gewürdigt. Insgesamt 38 verdiente Persönlichkeiten erhielten im Rahmen eines Festakts im

Anzeige

Senatssaal des Maximilianeums in München die Auszeichnung.   Das Parlament ehrt damit seit 1961 Bürgerinnen und Bürger, die in herausragender Weise zum Zusammenhalt der Menschen in Bayern beitragen und sich aktiv für die Werte der Bayerischen Verfassung einsetzen. „Die Verfassung ist das Fundament des staatlichen Lebens. Sie enthält die Werteordnung der Gesellschaft und zeigt damit die verbindlichen Leitlinien für ein harmonisches Zusammenleben der Menschen auf. Das hört sich nachvollziehbar und plausibel an. Aber: Es ist kein Selbstläufer. Dazu braucht es Menschen, die diesen Rahmen mit Leben füllen“, erklärte die Landtagspräsidentin in ihrem Grußwort.   Landrat Herbert Mirbeth erhielt die Auszeichnung für sein kommunalpolitisches Engagement in der CSU, das sich mittlerweile über vier Jahrzehnte erstreckt. Seit elf Jahren steht er dem Landkreis Regensburg als Landrat vor. Zuvor war er Bürgermeister der Stadt Hemau und Abgeordneter im Landtag. „In seinen Ämtern als Stadtrat von Hemau, als Mitglied des Kreistages Re-

gensburg, als hauptberuflicher Erster Bürgermeister der Stadt Hemau und jetzt als Landrat des Landkreises Regensburg war und ist ihm die Entwicklung der Region ein besonderes Anliegen“, heißt es in der Würdigung seiner Leistungen. Große Verdienste habe er sich unter anderem erworben durch seinen Einsatz für die Einrichtung einer Wohnanlage für Spätaussiedler aus Russland. Als Landrat verfolge Mirbeth das Ziel, die Kräfte, die Identität und die Wirtschaftskreisläufe der Region zu stärken. Wichtig sei ihm dabei, die Bürgerinnen und Bürger bei der Erörterung relevanter gesellschaftlicher Fragen einzubeziehen.   Besonders am Herzen liege ihm die interkommunale Zusammenarbeit, heißt es in der Laudatio weiter. Auf seine Anregung hin seien entsprechende Koordinationsstellen bei den Bezirksregierungen verankert worden. Zudem gehörte Mirbeth von 1994 bis 2002 dem Bayerischen Landtag an, wo er unter anderem im Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen mitwirkte. 1977 gründete er die „Tangrintler Nachrichten“, eine Wochenzeitung für die Region Hemau.

Kokoschkas Faszination: der Augenblick Bis 18. Mai sind rund 150 Werke von Oskar Kokoschka in Regensburg in der Städtischen Galerie im Leeren Beutel zu sehen. Die druckgrafischen Arbeiten, Zeichnungen und Aquarelle des 1886 in Niederösterreich geborenen Künstlers umfassen einen Zeitraum von sieben Jahrzehnten.

Kokoschka fertigte zahlreiche flüchtige Zeichnungen an, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Fasziniert vom Augenblick, hielt Kokoschka in seinen Bildern Ereignisse und Situationen fest, die ihn bewegten – unter anderem auf Reisen, beim Abendessen oder auch im Zirkus.

„Die Wahrnehmung des flüchtigen Augenblicks, das Vergängliche wird zum eigentlichen Sinn, der das Dasein bewegt.“

Specht, Farblithogra fie, 1971

Oskar Kokoschka Er erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen und gründete 1953 in der Schweiz eine Internationale Sommerakademie für Bildende Künste mit Friedrich Welz, Salzburg. Der Begriff „Capriccio“ wurde an der Wende zum 16. Jahrhundert als Metapher für sprunghafte Kreativität und willkürliche Einfälle eingeführt. Bereits 1979 stimmte Kokoschka der Kapitelüberschrift „Capriccio“ in einem Katalog einer thematisch gegliederten Ausstellung seiner Arbeiten unmittelbar zu.

NN -

Selbstbildnis mit Statuette, Lithografie, 1966 © Fondation Oskar Kokoschka / VG Bild-Kunst, Bonn 2013 Fotografische Reproduktionen – Margot Schmidt, Hamburg Begleitprogramm Das Leben im Erlebnis: 16. Februar, 11 Uhr Der österreichische Schauspieler Werner Steinmassl gestaltet eine Sonntagsmatinee mit Texten von Oskar Kokoschka, Musik: Gabi Wahlbrink Vorschau: Literarisch-musikalische Führung: 23.03., 11 Uhr Auge und Gaumen X: 01.04. und 13.05., 18 Uhr Ausstellung-Führung und Menü im Restaurant


Bildung/Stellenangebote

Die Gewinner mit Rektor Peter Adam und den Jurymitgliedern Carine Gröschel (Stadtbücherei Neutraubling), Elke Stummhofer (Elternbeirat), und Melissa Zidek (Schülersprecherin)

Neutraublinger Mittelschüler beim Vorlesewettbewerb Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird seit 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Mehr als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr an rund 7.200 Schulen. Am 5. Dezember 2013 fand der Vorlesewettbewerb auch an der Mittelschule Neutraubling statt. Aus den Klassenbesten wurden als Sieger gekürt: Bengi Celik (Klasse 6a), Leonora Osmani (6g/1), Mia De Groß (6g/3) Kimberly Harper (6g/2) und Daniel Thiele (6b).

NN-Kalender 2014 zeigt Neutraublinger Schüler als Künstler Gemeinsam mit den weiterführenden Neutraublinger Schulen brachte NeutraublingNews Ende vergangenen Jahres erstmals einen Kalender heraus. Die zwölf Monate

schmücken jeweils vier ausgewählte Kunstwerke von Mittel- und Realschülern sowie Gymnasiasten. Die Schulen erhielten jeweils ein Kontingent der begrenzten Auflage, weitere Exemplare gingen an Unterstützer und Medienpartner. NN bedankt sich bei den Schulleitern Steffan Gutzeit, Manfred Ziegelmeyer und Peter Adam, den jeweils organisierenden Lehrkräften sowie den einzelnen Künstlern: Anastasia Schott (Titelbild), Lisa Dallmann, Thomas Geserer, Julia Geier, Sonja Moser, Jonas Geser, Johannes Gürster, Celine Bigot, Yvonne Bauer, Valentin Popov, Caroline Schmidl, Simon Gürtner, Anja Hartl. Wegen des guten Anklangs plant die NN-Redaktion eine

Gymnasiumsdirektor Steffan Gutzeit mit NNGeschäftsleiter Gabriel Scholz bei der Kalender-Übergabe: “Wirklich schön geworden”

Neuauflage im Herbst, die dann eventuell auch die Leserschaft preiswert ordern kann.

NN -

Anzeigen


Anzeige KULTURFORUM SCHLOSS ALTEGLOFSHEIM E.V. JAHRESPROGRAMM 2014

SONNTAG, 06. APRIL 2014, 19.00 Uhr, KONZERTSAAL DER MUSIKAKADEMIE RENTNER.ROCK.FESTIVAL GRAY EARLS MUSIC LTD.

Dieter Frank: Gesang/ Gitarre Peter Frank: Schlagzeug/ Percussion/ Gesang Chris Röhrl: Bass/ Gesang Hanna Röhrl: Saxofon/Percussion/ Gesang Prof. Dr. Wolfgang Wiegard: Gitarre/ Gesang Ulrich Volk: Sologitarre/ Gesang MONTAG, 07. APRIL 2014, 19.00 Uhr KONZERTSAAL DER MUSIKAKADEMIE RENTNER.ROCK.FESTIVAL Liebe Mitglieder, Freunde, Förderer und Gäste des Kulturforums,

BONES TRADER, JOHN DOE, MIXIT, SILVERTONE XPERIENCE

mit dem Veranstaltungsprogramm 2014 präsentiert das Kulturforum Schloss Alteglofsheim wieder kulturelle Höhepunkte im barocken Ambiente des Schlosses, das als kunsthistorisches Juwel weit und breit seinesgleichen sucht. Seit 24 Jahren fi nden Konzerte unseres Kulturforums in den Schönen Zimmern, in den Treppenhäusern, im Konzertsaal der MusikAkademie, in den Schlosshöfen und im Schlosspark statt.

RENTNER.ROCK.FESTIVAL

Auswahl mitreißender Songs der 50er und 60er von fetzigem Rock ‚n‘ Roll über gefühlvollen Blues bis zu originell interpretierten Songs, Virtuose Soli und mitreißender Groove

Für Fans des klassischen schnörkellosen Rock ‚n‘ Roll sowie Liebhaber romantischer Rockballaden à la Joe Cocker oder softiger Hymnen der Flower-Power-Ära Das Rentner.Rock.Festival wird von Kulturforum und Musikakademie gemeinsam veranstaltet. Der Reinerlös kommt der Projektarbeit ‚Musik und neue Medien‘ der Akademie zugute. Karten: 10 € pro Konzert (Unkostenbeitrag)

War es im Jahr 2013 das Jubiläum „350 Jahre Immerwährender Reichstag in Regensburg“, das Schwerpunkte setzte -Schloss Alteglofsheim und die Reichsgrafen von Königsfeld fungierten hier als Dependance und beeindruckten mit exklusiven Galas-, so sind es im Jahr 2014: Bairischer Abend, Festakt, Rentner.Rock.Festival, Wandelkonzert mit jungen Virtuosen, Cembalo-Recital, Dichterlesung und Transeamus. Vor 25 Jahren fand es zum ersten Mal statt. Wir knüpfen daran an. Der Bairische Abend bringt wieder zünftige Blasmusik, das Rentner.Rock. Festival ist eine echte Innovation beim Kulturforum: Die Bands grooven „außer Rand und Band“ um die Wette…

WANDELKONZERT

SONNTAG, 25. MAI 2014, 18.00 Uhr TREPPENHÄUSER - SCHÖNE ZIMMER KAISERSAAL WANDELKONZERT

Hochrangige Künstler der Region stellen sich dem Kulturforum auch in diesem Jahr wieder zur Verfügung und unterstützen seinen kulturellen und gesellschaftlichen Auftrag, die Musikakademie Schloss Alteglofsheim zu fördern und das Schloss als Barock- und Rokoko-Juwel weiter zu beleben. Die Zusammenarbeit mit der Akademie ist vorbildlich, die Akademie „blüht“. Sie ist sich der Unterstützung durch das Kulturforum bewusst. So ist 2014 wieder ein Jahr mit musikalischen und künstlerischen Höhepunkten für das Kulturforum und für alle Besucher. Kommen Sie zu uns, ich lade Sie ganz herzlich in „unser“ Schloss ein und freue mich auf Ihren Besuch, mit besten Grüßen

Junge Klassik-Talente und Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ präsentieren musikalische Pretiosen (Werke für Bläser, Harfe, Klavier, Streicher, Kammermusik) Eintritt: 12 Euro / 10 Euro (erm.) Jugendliche bis 15 Jahren frei. In Zusammenarbeit mit Verband Ostbayer. Tonkünstler e.V. (VOT)

Ihr Udo Klotz, Vorsitzender & künstlerischer Leiter des Kulturforums Schloss Alteglofsheim e.V.

ZÜNFTIGE WIRTSHAUSMUSI EIN GESELLIGER BAIRISCHER ABEND ZUM LACHEN UND MITMACHEN mit dem Aubachtal-Sextett und Dr. Adolf J. Eichenseer, Bezirksheimatpfleger a.D. Eintritt: 12 Euro / 10 Euro (erm.)

SONNTAG, 28. SEPTEMBER 2014, 18.00 Uhr SCHLOSSKAPELLE

PASSACAGLIA

BAYERISCHER ABEND

SONNTAG, 23. FEBRUAR 2014, 18.00 Uhr KONZERTSAAL DER MUSIKAKADEMIE „ HEIT SAN MA WIEDER KREIZFIDEL „

PASSACAGLIA CEMBALO-RECITAL STEFAN BAIER Prof. Stefan Baier, Rektor der Hochschule für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung Regensburg, musiziert Werke von Johann Caspar Ferdinand Fischer, Johann Jakob Froberger, Johann Kaspar Kerll, Georg Muffat. Im Anschluss an das Konzert werden in der Kutscheneinfahrt die restaurierten Trauergenien der ehem. Königsfeld-Prunkgräber aus der Pfarrkirche enthüllt. Damit ist die ‚Rettung‘ der unermesslichen Kunstwerke durch das Kulturforum vorerst abgeschlossen. Spenden (Patenschaften) hierfür erbeten. Eintritt: 12 € / 10 € (erm.)

SONNTAG, 19. OKTOBER 2014, 18.00 Uhr KAISERSAAL

Benno Zierer, Ehrenvorsitzender des Kulturforums, zum 80. Geburtstag.

DICHTERLESUNG JÖRG MAURER

Schirmherr: Prof. Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair (Präsident der Hanns-Seidl-Stiftung, Bayer. Staatsminister für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst a.D.)

Musikalische Gestaltung mit Werken von Fr. Chopin, W. A. Mozart, Fr. Schubert u.a.: Lukas Klotz (Klavier) | Trio Insieme (Ltg. Katrin Sautner) | Claudia Böckel (Violine) Udo Klotz (Violoncello) | Roswitha Klotz (Klavier)

FESTAKT

Ehrengäste und Weggenossen blicken zurück.

präsentiert sein neues Buch „Felsenfest“ - Musikkabarettistische Krimilesung Mitveranstalter: Gemeindebücherei Alteglofsheim Eintritt: 10 Euro. Karten an der Abendkasse.

www.joergmaurer.de

FESTAKT „WIR MÜSSEN ETWAS TUN…“

DICHTERLESUNG

SONNTAG, 30. MÄRZ 2014, 18.00 Uhr, KONZERTSAAL DER MUSIKAKADEMIE / SCHÖNE ZIMMER - KAISERSAAL

SONNTAG, 30. NOVEMBER 2014, 1. Advent, 17.00 Uhr PFARRKIRCHE ST. LAURENTIUS ALTEGLOFSHEIM / SCHLOSSHOF

Im Anschluss an die Veranstaltung im Konzertsaal lädt das Kulturforum zu einem Empfang in die Schönen Zimmer des Schlosses.

25. TRANSEAMUS

Eintritt frei, Spenden erbeten (für Musikinstrumentenfundus der Musikakademie)

Vorweihnachtliches Singen & Musizieren

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2014

WERDEN SIE MITGLIED IM KULTURFORUM! SPRECHEN SIE UNS AN!

23. ALTEGLOFSHEIMER GEIGENKURS mit Geigen, Dudelsack und Drehleier am 05.07.2014 in der Akademie. Volks- und Tanzmusik aus Bayern. Anmeldung: Kulturverwaltung Bezirk Oberpfalz, Tel. 0941/91 00 13 80. Öffentlicher Volkstanzabend um 20.00 Uhr in der Gaststätte Zur Post (Hopp) in Alteglofsheim. Eintritt hierzu frei. SCHLOSSFÜHRUNGEN jeden 1. Sonntag im Monat, 15.00 Uhr, Treffpunkt Schlosshof. BANKVERBINDUNGEN / SPENDENKONTEN Sparkasse Regensburg IBAN: DE83 7505 0000 0240 5522 99 BIC: BYLADEM1RBG

Raiffeisenbank Alteglofsheim IBAN: DE07 7506 9055 0000 4412 52 BIC: GENODEF1HGA

KULTURFORUM

Der Kartenvorverkauf beginnt jeweils 3 Wochen vor den Veranstaltungen bei: Tourist-Info Altes Rathaus Regensburg (Tel. 0941/507 50 50), Rathaus Alteglofsheim (Tel. 09453/9 31 18), Bücherwurm Globus Neutraubling (Tel. 09401/7 92 73), Bücherwurm REZ Regensburg (Tel. 0941/38 00 60)

Regina J. Kleinhenz (Sopran) Marcus Weigl (Bass) Beate Nusser (Orgel) Blechbläser-Consort Regensburg (BBC) Kirchenchor St. Laurentius Alteglofsheim, (Ltg. Beate Nusser) Kirchenchor St. Georg Obertraubling, (Ltg. Marcus Weigl) Trio Insieme (Ltg. Katrin Sautner) Volksmusikgruppe Schiessl H. H. Matthias Kienberger (Meditation) Erika Eichenseer (Lesung) Dr. Adolf J. Eichenseer (Bezirksheimatpfleger a.D.) Im Anschluss an das Konzert in der Pfarrkirche fi ndet das TRANSEAMUS mit Lichterzug in den Schlosshof und mit Blechbläserklängen, Punsch, Glühwein und Knackern vom Grill seinen adventlich-winterlichen Ausklang. Am 9. Dezember 1990 fand das 1. Transeamus unter der Programmgestaltung und Leitung von Dr. Adolf J. Eichenseer, damals Bezirksheimatpfleger der Oberpfalz, als erste Veranstaltung des am 15. Oktober 1990 gegründeten ‚Förderkreises Schloss Alteglofsheim‘, heute ‚Kulturforum‘, statt, um die Bevölkerung über die Renovierung des Schlosses und über seinen künftigen Bildungsauftrag als Musikakademie zu informieren und dafür zu interessieren. Programmgestaltung und Gesamtleitung: Udo Klotz Eintritt: 12 € / 10 € (ermäßigt)

TRANSEAMUS

Kommen Sie bitte zahlreich zur Mitgliederversammlung und erleben Sie danach die „umwerfende“ GREY EARLS MUSIC LTD. (Karten für das Konzert besorgen!).

VERSAMMLUNG

SONNTAG, 06. APRIL 2014, 17.30 - 18.30 Uhr, KAISERSAAL


Schmidinger/Alexandrov gewinnen Tanzturnier Beim Nikolausturnier von Gelb-Schwarz-Casino München landeten Felicitas Schmidinger und German Alexandrov in der Hauptgruppe II A Standard für die TSA Rot-Weiss im TSV Wacker 50 erneut einen Turniersieg. Beide setzten sich in allen fünf Standardtänzen gegen Anna Christ und Tobias Hackl (TSG Bavaria Augsburg, 2. Platz) und Andrea und Claudius Adrian (TSV Rot-Gold-Casino Nürnberg, 3. Platz) durch und zeigten bei der Siegerehrung ihren Wiener Walzer als Siegertanz. Zahlreiche Tanzfreunde aus Neutraubling waren zum Turnier nach München gereist, um das Paar anzufeuern und zum Sieg zu beglückwünschen. Nachdem auf der Neutraublinger Tanzgala im Oktober 2013 bereits das 25-jährige Jubiläum der TSV-Tanzsportabteilung festlich begangen wurde, war am Jahrestag der Gründungstag selbst zum 8. Dezember die Ehrung langjähriger und verdienter Mitglieder gefolgt: Für 20 Jahre Zugehörigkeit erhielten Claudia Freisinger, Marianne und Engelbert Harteis, Joachim Hofmann, Birgit und Waldemar Moll Urkunden und kleine Geschenke.

Anzeigen

Stockschützen kegelten erneut meisterlich Nach einem Jahr Zwangspause wegen Renovierung im Hallenbad führte die TSV Kegelabteilung heuer zur Jahreswende wieder die Neutraublinger Stadtmeisterschaften im Kegeln durch. Abteilungsleiterin Sabine Langer und die erste TSV-Vorsitzende Daniela Drewes freuten sich wieder über eine rege Beteiligung der Bürger und Vereine. Insgesamt kämpften 27 Mannschaften um den Titel. Bereits zum zweiten Mal sicherten sich die Stockschützen mit 780 Holz den Wanderpokal. Den zweiten Platz erspielte sich das Team der Schenke Landsknecht (744) dicht gefolgt von der Wasserwacht (743). In der Einzelwertung der Herren siegte Günter Sattler von den Stockschützen mit 213 Holz knapp vor Alfred Zinke (Schenke Landsknecht, 212) und Christian Müller (TSV Judo, 208). Die Damen wurden angeführt von Inge Zimmermann von der Wasserwacht mit 188 Holz (2. Karin Fischer, Schenke Landsknecht, 165; 3. Ingrid Heller, Wasserwacht 158). Die Siegerehrung am 5. Januar nahm Schirmherr Bürgermeister Heinz Kiechle im TSV Vereinsheim vor.

Handball: Gymnasium Neutraublings gewinnt Bezirksfinale Am 20. Januar fand am Gymnasium Neutraubling das Bezirksfinale der Jungen II im Handball statt. Gegner waren die Teams des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach, des Kepler-Gymnasiums Weiden und des Erasmus-Gymnasiums Amberg. Nachdem sowohl Neutraubling als auch Oberviechtach ihre beiden Begegnungen gewonnen hatten, kam es im letzten Spiel zu einem richtigen Finale:

Vertreten die Oberpfalz beim Nordbayerischen Qualifikationswettkampf: Die Jungen II des Gymnasiums mit Betreuer Uli Auburger (re.)

Dort konnte sich Neutraubling bereits in der ersten Halbzeit mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung deutlich absetzen, gewann das Spiel ungefährdet mit 14:9 und wird damit die Oberpfalz beim Nordbayerischen Qualifikationswettkampf vertreten. Dafür treten sie am 13. Februar ebenfalls in Neutraubling gegen die Sieger aus Ober-, Mittel- und Unterfranken an. Beim Wettkampf der Jungen III/1 stand Neutraubling gegen Mannschaften des WillibaldGluck-Gymnasiums Neumarkt, des Johann-Michael-Fischer-Gymnasiums Burglengenfeld und den Weidener auf dem Parkett. Auch hier kam es nach jeweils zwei Siegen zwischen Burglengenfeld und Neutraubling zu einem Endspiel, in dem sich aber die Heimmannschaft mit 10:16 geschlagen geben musste.


Sport

Lisa Füchtenbusch Geburtsdatum: 14.09.1999 wohnhaft in Neutraubling Gymnasium Neutraubling, 9. Klasse seit 9 Jahren Jazz Modern Dance (Beginn mit 6 Jahren) Erfolge mit Gruppe Wirbelwind, jetzt erste Soloturniere Anzeige

Nachwuchstalent vertrat Neutraublinger Tanzsportabteilung bei Deutscher Meisterschaft im Jazz und Modern Dance

Beherzter Auftritt trotz Herzklopfen Viele Jahre schon tanzt Lisa Füchtenbusch unter der Leitung von Julia Hildebrand in der Gruppe „Wirbelwind“, doch Ende letzten Jahres traute sich das 14-Jährige Talent erstmals auch in der Kategorie „Solo“ zu starten. Damit ist sie die erste Tänzerin der Jazz-Modern-Dance-Sparte (JMD) in der Tanzsportabteilung des TSV Neutraubling, die an einem Solowettbewerb teilnahm. Mit drei erfolgreichen JMD-Ranglistenturnieren hatte sich Lisa die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft Anfang November 2013 in Düsseldorf gesichert. Choreografie, Musik und das passende Outfit stammten hierbei von Lisa selbst. Bei der Vorbereitung zu den Turnieren und der Meisterschaft wurde sie von ihrer Trainerin Julia Hildebrand unterstützt, und erhielt auch in Düsseldorf letzte Tipps und Hinweise zum Auftritt auf der Bühne. Während der Turniere von den „Duos“ und „Small Groups“ konnte die Neutraublingerin noch die eindrucksvollen und kreativen Tänze der anderen Künstler bestaunen. Mit 23 weiteren Tänzerinnen kämpfte sie anschließend hochmotiviert um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Polen. „Ihre Drehungen, Sprünge und Ausdruck passten perfekt auf die ausgewählte Popmusik,“ freute sich ihre Trainerin. Die Wertungsrichter lobten am Ende der Veranstaltung das hohe Niveau in der Kategorie „Solo Jugend weiblich“. Unter der starken Konkurrenz erreichte Lisa mit ihrer schwungvollen Darbietung schließlich Rang 14. Auch wenn sie damit um einen Platz den Einzug in das Semi-Finale verpasste, freute sich die Nachwuchstänzerin über das tolle Ergebnis bei ihrer ersten Soloteilnahme. „Lisa hat eine tolle Leistung gezeigt und Neutraubling glänzend in Düsseldorf vertreten“, bestätigte Hildebrand. Das Ziel für die kommende Saison ist gesetzt: Eine erneute Qualifikation zur und erfolgreiche Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

NN -


Anzeigen

Mode für Männer und jede Hochzeit „Wir legen großen Wert darauf, dass der Bräutigam sich an diesem wichtigen Tag wohl fühlt und nicht verkleidet!“ betont Karin Siegert. Deshalb führt ihr Modegeschäft SIEGERT im Donaueinkaufszentrum vorwiegend moderne Anzugformen, die körpernah aber nicht zu eng geschnitten sind, führt die Inhaberin des Herrenausstatter aus: „Edle Details wie beispielsweise einen Trottoir am Revers oder besondere Paspel-Taschen heben den Anzug vom normalen Business-Anzug ab.“ Die Stoffe sind oft uni-nah und haben einen leichten Glanz und daher eine entsprechend festliche Ausstrahlung.

Brautstrauß nach Maß!

Foto: www.WILVORST.de

Ob elegant in Weiß, verspielt in Rosa oder klassisch in Rot - bei Blumen Pesth stellen Hannelore Tschurtschenthaler und ihr Team jeden Strauß nach Wunsch der Braut individuell passend zusammen: „Natürlich stimmen wir den Brautstrauß auch mit dem Tisch- und Autoschmuck optimal ab.“ Die kompetenten Neutraublinger Floristen sind bei der Beratung für jede Auswahl offen und stellen gerne auch komplette Hochzeits-Bouquets zusammen.

Anzeige

NN -


Sport

Die Lauftreff-Mitglieder als stolze Medaillenbesitzer nach dem Halbmarathon in München

Lauftreff Neutraubling Seit April 2008 besteht in Neutraubling der Fitness-Lauf-Treff (FLT) mit verschiedenen Gruppen. „Durch ein gezieltes und langsam aufbauendes Lauftraining wollen wir die Teilnehmer dauerhaft fit machen! Es geht darum, sich mehr zu bewegen und sportlich aktiv zu sein,“ erklärt Gabriele Oesterreicher. Man könne die Energie des Frühjahrs nutzen und das eigene Immunsystem durch aktive Bewegung in der Natur stärken. Die Trainingseinheiten werden abwechslungsreich gestaltet: jede Woche eine andere Strecke, Techniktraining und Koordinationsübungen, die den Bewegungsablauf optimieren. Dazu gibt es speziell vor Marathon oder Halbmarathon Intervall–Training sowie auch Ernährungstipps. „Wir laufen bei jedem Wetter auch im Winter, im Dunkeln mit Stirnlampe“, erklärt Oesterreicher. Im Frühjahr startet wieder ein neuer Einsteigerkurs am Sportpark Neutraubling. „Es gibt dafür keine Mitgliedspflicht im TSV,“ betont die passionierte Läuferin. Fröhliche Trainingsrunde

Anzeige

Donnerstags Vormittag um 8:15 geht eine reine Frauengruppe auf die Strecke, am Abend um 18 Uhr sind dann die Einsteiger dran. Um 19 Uhr treffen sich vier ver-

Beim Limesrun Eine kleine Gruppe von fünf Läufern stellte sich im Oktober 2013 beim Limesrun in Bad Gögging einer neuen Herausforderung. Sie starteten als Team „gladiatores uva nova“, was völlig frei übersetzt „Gladiatoren von Neutraubling“ heißt. Der Limesrun fand zum 1. Mal statt und ist ein Spaß- und Hindernislauf, bei dem auf einer Strecke von gut 20 Kilometern 40 natürliche und künstliche Hindernisse überwunden werden müssen. Dazu gehörten auch einige Schwimmpassagen durch die Gewässer Bad Göggings.

NN -


Sport Anzeige

Uli Oesterreicher mit Cordula Zimmer auf der Strecke

startet durch schiedene Gruppen, die schnellste führt Marion Wolberg an: „Wir legen bis zu 12 Kilometer in der Stunde zurück.“ Bei Uli Oesterreicher kommen die Läufer auf bis zu 10 km/Std., die Gruppe seiner Ehefrau Gabriele absolviert etwa 8,5 km/Std. Überhaupt ist Laufen auch eine Familientradition, wie man auch an den Eyerers sieht: Franz betreut mit Tochter Ramona nämlich die Lauf-Einsteiger. Bei den Anfängern geht es mit maximal 7 km/Std. voran. Bei der Laufabteilung steht über das Jahr auch neben den Laufveranstaltungen (Silvesterlauf, Frühstückslauf, Sehlauf etc.) auch verschiedene Events wie das Sommerfest, die Jahres-Abschlussfeier und ein monatlicher Läufer–Stammtisch auf dem Programm.

Ramona Eyerer leitete ein Aufwärmtraining an

Gerade zur kalten Jahreszeit heißt es Donnerstags um 8:15 und 19 Uhr: Nur gut beleuchtet auf die Straße

NN -


Anzeigen

Uta Apoltshauser therapiert auch mit Wasser-Shiatsu

Körper & Geist

GSK-Interaktionstherapie bietet individuelle Therapie-Werkzeuge

Die umfassende Methode der GSK (Geist Seele Körper-)Therapie geht aus verschiedenen Blickwinkeln an ein Thema heran. „Sie bezieht alle Ebenen des Daseins mit ein und verbindet diese, wodurch sie

die Einzigartigkeit jedes Menschen berücksichtigt uns man zu individuellen Lösungen kommt,“ erklärt Uta Appoltshauser. Laut der Heilpraktikerin ist es dabei egal ob man sich aufgrund einer Erkrankung, einer Lebenskrise, einer traumatischen Erfahrung oder um einer Le bensentschei dung willen auf die Reise zu sich selbst begibt. Ihre Individualität gewinnt die GSK- Interaktionstherapie aus der Vielfalt ih-

rer Methoden, die in Kombination einen jeweils ganz persönlichen Prozess der Klärung und Heilung in Gang setzen. Appoltshauser ist seit 1999 in eigener Praxis tätig, die sie anfangs neben ihrem erlernten Beruf Krankenschwester führte. 2008 machte Sie sich komplett selbständig und ergänzte die bestehenden therapeutischen Methoden um WATSU (Wasser-Shiatsu, siehe Bild) und Rebirthing. „2012 fasste ich diese Methoden unter dem Begriff der GSK Interaktion zusammen und werde ab Herbst 2014 eine Ausbildung dazu anbieten.“ Mehr infos unter www.appoltshauser.de

Tiefere Ursachen von Krankheiten klären 15 Jahre hatte eine Patientin einen Weg gesucht, mit ihrer Schwachstelle (KieferZähne) klar zu kommen. Die Angst vor einem Zahnarztbesuch, wuchs von Jahr zu Jahr. Die Ursache war aus medizinischer Sicht erklärbar. Linderung brachte dann zunächst das Erlernen von entspannenden und schmerzlindernden Techniken. Die Zahnarzt-Besuche wurden so erträg-

licher. “Eine tiefere Ursache wurde aber erst durch die Craniosakrale Behandlung und Rückführungen erkannt und gelöst,” berichtet Edith E. Grubmüller-Hönow, die im September 2013 in Alteglofsheim ihre Heilpraxis eröffnete. “Emotionen, Narben, Ängste, auch alte Verletzungen können im Körpergewebe über Jahre abgespeichert sein,” erklärt die Therapeutin. Schmerzen unklarer Ursache, verminderte Durchblutung oder eine Schwachstelle mit vermehrter Krankheitshäufigkeit (wie im Fallbeispiel beschrieben), könnten die Fol-

ge sein. “Durch die Craniosakrale Therapie und Rückführungen s t e h e n We g e zur Verfügung, welche Traumata, tiefe Verletzungen, Störzonen sanft lösen und Heilungsprozesse in Gang bringen,” ist sich Frau Grubmüller-Hönow sicher. Naturheilkundliche Mittel unterstützen den Patienten während seines Genesungsprozesses.

Neu: Meditationsabend mit Edith E. Grubmüller-Hönow Do 20. Febr. 2014, 20.00 h Thema: „Loslassen + verabschieden von alten, verbrauchten Themen“ Ort: Praxis Anna Kirschneck, Köfering Anmeldung unter Tel. 09453-310 280

Wohlfühltag für 2 zu gewinnen! NN verlost ein DaySpa (Wert à 97,- e) „Süßer Kus s“ für 2 Personen

im Spirit & Spa Birkenhof, Grafenwiesen

inkl. kuscheliger Bademantel und Saunatüche r, Nutzung der Bade- & Saunalandschaft sowie des Fitnessraums, großem Nachmittagsbuffet im Restaurant, Wasser und Tees im Wellnessbe reich, Anwendung in der neuen Wellnesspagode „Süße Berührung“ (Ganzkörperbehandlung mit Honig )

www.hotel-birkenhof.de

Einsendeschluss: 18.02.2014 • Stichwort: Birken hof per Mail an neunews@schnappcom.de oder postalisch NeutraublingNews • Sudete nstr. 36 • 93073 Neutraubling

NN -


Körper & Geist

Anzeigen

Workshop „AHNENFRIEDEN - die Kraft aus unserer Herkunft“ Vielen alte Kulturen gehen davon aus, dass das, was in einer Familie geschieht oder geschehen ist, sieben Generationen lang Wirkung zeigt, bis es aus dem Zellgedächtnis gelöscht ist. Mittels schamanischer Aufstellungsarbeit wird der Ahnenraum geöffnet. Die Anbindung an das Ahnenfeld ermöglicht es, das zurückgeben, was nicht zu uns gehört, wir jedoch unbewusst als Last mit uns tragen. Das Ausgeschlossene und Vergessene gelangt ans Licht und kann integriert werden. Bianka Maria Seidl, eine erfahrene Seelenreisende, lädt in einem Workshop ein, die Ahnen als eine Quelle der Kraft und der Weisheit für unseren Alltag wieder zu entdecken. Weitere Informationen und Anmeldung unter

Bianka Maria Seidl

Programm auch auf www.seminarcentrum-oase.de

Das Seminar-Centrum Oase befindet sich in den historischen Räumen eines Bauernhauses an der Hauptstraße in Friesheim/ Barbing. Mit viel Gespür für Atmosphäre hat Besitzerin Petra Kollmann dort einen Ort der Begegnung für Kreativität und Bewegung geschaffen. Es finden Seminare und wöchentliche Kurse für Yoga etc. statt: z.B. 14 -tägig Montag- Abend 19.00 - 20.30 Uhr, „Seelenreisen – schamanische Heilreisen“, Februar-Termine: 10.2. und 24.2.

www.yoya-bewusstsein.de/aktuelles.html Sa 22.2., 9.30 - 18.00 Uhr Seminarcentrum OASE

Pfatterer Sternsinger trafen Bundeskanzlerin Trotz ihrer Sportverletzung begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 6. Januar auf Krücken 108 kleine und große Könige aus allen 27 deutschen Diözesen im Kanzleramt in Berlin. Die Sternsinger Franziska Schindlbeck (15), Josef Lachenschmid (13), Franziska Lichtl (12) und Linda Stierstorfer (11) sowie Begleiterin Veronika Aumer aus der Gemeinde Mariä Himmelfahrt in Pfatter im Pfarreienverbund Pfatter-Geisling vertraten das Bistum Regensburg.„Ihr Sternsinger wollt, dass es vielen Menschen besser geht, denen es heute an Elementarem fehlt. Dafür zu arbeiten ist jede Anstrengung wert“, machte die Regierungschefin deutlich. Mit ihrer Spende unterstützt die Kanzlerin die Versorgung von syrischen Flüchtlingskindern im Libanon. Kanzleramtsminister Peter Altmaier fungierte bei weiten Teilen des Programms als Gastgeber und erzählte, dass er in Kindertagen im Saarland selbst „viele, viele Jahre“ lang als Sternsinger aktiv gewesen sei.

Neueröffnung nach Umbau: SUNSUN-Sonnenstudio jetzt mit Collagen Lichttherapie Die Weltneuheit Collagen Lichttherapie für eine traumhafte Haut und gegen Winterdepressionen kann man jetzt im SUNSUN-Sonnenstudio Köfering nutzen. Pures Rotlicht, auch „Beauty Light“ genannt, ermöglicht einen strahlenden Teint. „Das UV-freie Licht kann von den Hautzellen aufgenommen werden und kann die körpereigene Bildung von Collagen, Elastin und Hyaluron fördern,“ erklärt Inhaberin Sandra Gruber.Die Collagenlicht-Anwendung setze damit auf natürliche Weise bei den Ursachen der Hautalterung an. Das Collagen-Lichttherapiegerät wurde speziell zur Förderung des Collagenaufbaus des Bindegewebes und zur Straffung und Festigung der Haut entwickelt. Es arbeitet mit speziellen Wellenlängen, die genau die Hautschichten erreichen, in denen die Bindegewebsfasern produziert werden. So können die Collagen-Produktion wieder angeregt und dadurch schließlich Falten und feine Linien wieder aufgefüllt, der Stoffwechsel aktiviert und das gesamte Hautbild (u.a. feinere Poren) verbessert werden. SUN SUN SONNENSTUDIO Köfering, Hauptstr. 6, Terminvereinbarungen unter Tel.: 09453/302568

NN -


est m re ex et opta r t eosapis su aquam voa turiam ad ntendaest, umin reperumquis idebit tio nectur sunt doluptsantusam su voluptat etuqua r lo vo s I sd rro dip up tata ll ae equi cus u N qu . in ae pm d ae u qu re n at qu aerro dipsana is sa pt nim ex et opta sae vel in re volu sciet ulparciae id qu re m su os em e pa volo ven lab ip Gesellschaft lesed ig vendu et rem qu d am quis aut quis aut vo me pa volo de nis reperu luptat etusddolorem a et et doloru quasinus accusdae net . Con reiumquam reme t a ga L ea m fu ig e. en eu m sa ihilit, cu io nam peru quae m andae der ut velit que upide nis re Con reiumqum, o tati dis molm, odit ut lantiasperit fugia se ventur adipsuimil ipienim intur? gia se ventu am nihilit, cu ci restio. Lori ut ullat reremquatque molor as et venes vel is r m fi u is of t in o d m untoris aut adi au er sciasp natur au duntoris us moditas eos veles ea is as et r at u pt et lu at ae vo Ictumquam r alicae qu am re, quia et facc eniento rpor spelenis et iduntibus. re cupre a i d i it n il Ictumqu u ih r m et venes ctem etu n eatibe eni omn n co si es , e st or at po ab qu a ll u se t a eniento rp v imi, etur san sectur? Haris saec or dam, vel iumstis et quaecabor sitio. et occuptatio. A pelitiae t as sunt, voetur sant a a essi nam cimu po ig el pi v al t sa m u is au ti su d t en pe t, B au us entiusa pi Bus t od ut itatiis an iunto beatatus eos au ip s s po u d m pi te as ra r? ti cullabor sin c ecer fe iumetu m quat cte temolorenia sam iur, undipsam con eosanda voluptat acit es, re co a at ce sum alignam E nsequi ip pre quatur alist, ut c iumquo co in i ss or po E ol e d ce m at s ru a core, temol e lore ptatur? tiaepella qu quibus et po o velgetr eseu sitdem et, quibus eaquias ipsandi tasimet, litio tempor aspero volupore, vent. as sunt, vo alen urn Sat die ten ühr m li entf pe re en e sa t. rsch to m E l il m Mä i ca d ru und se co I zer re a wal n d ae en trads ition o ecer feratem volellem m qu ruas“ o Prinzen :r Neb sequa tecest moloreribus, ut quamen a au p Veg Laexs pe eum la que pre qu magni-min reper suntendaes Spielerstadt in der Wüste Nevadas at „Vtiva t atur al t r die , in Vene alis unti onsequatente volupts earibea venecep erfero itrau u to E mot m u l ngs t t il schi se q a Fa li u t ger on qu e blin i o is o ia sap at ne id et magnNeu adi ipsu m ullibu quo essequa s ipsandi sabon-tus ctur sunt do ebita turiam is sum rempe At quid ut aectur aut mi, ese poru is dit esto con cum ex t que eari ut la tecest a l a l l m u d au a qu p r b qu se q u e o t m . r s u at a u . l tiunt a quam v ae sae. Nequam Vene alis ut molo rer upide n F er volum etu velitet fugit volupt a cum doles doluptat e er u L o ev or is t l a e is m u o ti iu o en dis atvuerl at ue reperum ea dolorem a ptat etusd mnihil et st abore Ant quid eri as quis volupt ndicillabor , susapidebit molore rcil evelecum volum nadiateit vqer u o a t ie r n m n sa t e q u a m id u e c m q t ip o a u q s is aut uossumluptatnasetnai cu dauer?der fuga. Con sinus accu dolorume aliquam uptIaectu erum ea m or or ll iu ol d cu s l u a si sa r F im b a e er su r at s o p i uipmsqu eiu mnq ti o da a ex etauo rem dolor iatis la ae vaeelctur au m fuga. Gendolore, sendae quamus cust excea con explicae en uam re, quiaeum alicae qu mquam resci e net quis auvolo venfedro i ru n po em u r t r e tvomlui, s es m c a ag t iet unlie atetur t voles spero o o r pora et faccu E hen nrcdis num es ide pore i qu p qu r? a is is a e tu f d ip e d s cu e f s ca i ic i le m d i c qu v d il m i i a i gex olu un e tiidisuam od eniet re ciis et ar t hicia fugia se hilmitag q Ni eq onse ,abcnuo.at is aut libus fern aturem lauditis inant dellaceped ut doluiminvenBus en ptatet ea na itas eos velestoris aut is stio. Lteotrim ll pe fu m m gi u re , t t vo o bus eos min r t er dau tiusa p bildete F ur aauch esa enNeutraublinger Ballsaison Den Auftakt zur der ullalu squsu repi tur minwieder itt mBall titfpt tuuriram udam,heuer um, uett eoder au at amqu ebsa um esti sita volut ex et es re maximsit, oditecatqu aest quam is ustisvoHandel teen su e ,mid vdenn sec emtu enreespevru aspidu icimI l diuSo piatidgoieba n rqusunve.V. ve edi ipsam ar o lo atii l it e für Industrie, Handwerk und hatte Vorsito E m in t rn s r m c fe ta e s e s er e l ta a v E cu t s t. Quis quiasp repudia volecer nature c iusandAufbaugemeinschaft h ur san ae inisuen ae. cN ui,pt emporuimilatipuom ui am llimes abeq atim ur? Un res n ta core, tem ipitn ae ct d o i in n is r is qu t m sa el n pt s m ta u v s ag e lu a a or op fu i m q at n t vo ol co et uate es gai poesvtev io. Har eingelaes t, in die ex olo ihren re zender seinedoMitglieder mit Stadthalle ellupt Volker Kronseder tiis d non l ,elcel elessitam und niaremmGästen mtlovo oin sa isb sip necuvo esc qua ossusummalreignis nai uria dKronseder c tem istis d voles sendae niet que omnimus. bori consequi reet e la pi enmdun a a Aufbauvorstand Volker t ci q e fi au c u i of a u bervlu , m to volupt l d re t qu e l pa e abeopo ipsam Gästeschar us eati die illustre t ocetcumit ssd Ratskellerwirt Krasniqi einem ntam pseeae um dcol quam, Bayram or r re lnendn etuiusd optatempo i consecum, autatemden, wo o bkulinarisch ol m or d s e, te at e, i p ia pr pt i n a e u t cu m qu a lu e et ta a re ac r p t I a t m t io s , . a e e u i er bo tanzten als m etur f otta emtus eos Aufbauinte ver e pad . Aqu Gattin Caroline Gastgeber orverwöhnte. nda ipdsol a que p sae.uL E-Gerichten dolor denis d fleißig ut poreru doloruvon l illiqu lldominierten eas ndaemediterranen liia e cs am tiaite squ ruaumt ea aere quaBüffet euunsameo facerit aerspiconsed eum a ditiure la re kalt-warmen, ias ips qu ari ectib ut vuqu feremsich deconnisecerer pe voluptas cit, coriatem et quas in tliveel pi t u u rtu n ol po u r ?str ex e m a m to m pe a f mit undBerwaren einig: „Ganz toll, wir freuen n is ec e te a es as d r el d a ti l v s a cu ti n d is pt i fi s en t q vorstandsmitglied und Saturnaliachef Karl Brückl hatte mit seiner Faschingsmannvi ta la ae of v lu i e t d t u t i t m , ra vo u a se en a od e v ep s a a u it p d m n er i gi s sunmt ol tecesto osataufut t eosan ut ull si m, ecu erum experf A ag- Ven t, mq,uiod tam este esti optatFre i vAufbauball!“ vi it en il el it , i d ih d e o r d n or en e b d qu os a L v e r u n . unsSreschon auf den nächsten m at e in u t io s ut pedis v votluis rueigene alis choreographiert, me opeoflificidie sterstmals Mitternachtsshow von quid u et poru sauch la ac wieder eine m , to m tschaft ed etur, quaqauecos upt ptre atreamciqu m er tio treeas rime au p- t adi ip ut mscoliaosp illo omnihit m quaspero vides et es hit pa doluptae dol t to m lu n u u vo t id r p d r e m o qu e ums evtuelreset, as er q a r i s it p ib d r u u i s u o s od busat, et r aspeterfaccusinmc ium ieo einer qui oluisptdit es escit muntermalt nti oalnicae qu ptior re pore serc et tduLaser-Licht-Show i, ese p uwurde. ? ae u lu te ae or t vo n er u rp v a ia d q o q ct s to t qu en u u is am n in e o , d v el a ie o q remenda ilitoiludpi taa en qu oru r dero uautm av co es e- r sp tius as enqu team tate sime dem offic temodit ndih Quiberis senaut que eari n cum ex et m ullibusIct i torem sttu, rco? n eatisbe ptai tom ease evoesluen qui atiis est tem laut omniste net audi odipsam, sinctur? at m u E po r p i qu t a h a o b a t g e e r n l i, n a n e a a sa , im e a u b r v oreSaturnalia en u thohe ven Haris saec , „DemgVeranstalter gelungen, en cepm etdas eumcaexNionseces mo imu ti war ia sequ st empund orumder nihil iusamrepta vollaut magnat v erisferet duam s i,pivdelueiu ae boprerusimtio.qt. et occupta s qu o i i f u u r d e m g st is a at m u . zu agnBallveau des Vorjahresqunochmals sich die am ndiauch Gentoppen“ sawaren len picisdann iqutiaumsa ta exce imenaldigisnamuaes seo , suusaip laan . nis au ide pore dolo iatis B suusaErstmals bot,r asu atciiilsübrigens ti atu ecsatau piit d s d d pi t libusunisono besucher zum Showende mussten o re, sicher. e as iu qnim b l ti at utois beveatlismevcoerne ecver i o t qu r s e e m r o n ia u lu o Quis q en d m e l or a t o sa i ol e r t m earausgelastet ari werden, e vr,oluunpdip et fugiteosa qauacomder cili eip re uiaspe dicipisE ceat Vorfeld abgelehnt Saal us, te vesa tra al ut vo cer naAnmeldungen lecmumiuwar. d t, qu is o c se uiweil u l n o m co u r i n at a ture vo di ipsam aru F erfern at qlo or d v olum n s etolpo siacuqu e qu s udmoles und dom lRamin m u re An der Heinz Kiechle luman c staePhilipp leorpr atuur at es ru t ex Bürgermeister ib ferBar utapsi epe n attraf tavon xcll me etad, iqu auibduitsiseauti et es r esti sitatur reetm, lqu eip p a sa i i as u d i r c is n m o po i a n m t e t te , s i e a o ia exprulimcaPem Gesprächnmit CSU-Landratskandidat nciis il o B erfere der regionalen Politkszene im liti veribus da f ee pe re l m facerditecabo. Ita aximen imin t delElal ceilpliedqu o e l en c e st a a o ce n am tur? ibus, uttiatqu s sequ uta dteolRuckdäschel ur? t aerLandgerichtspräsident ter Aumer ebenso iwie orer spiden pre, optatemventoa.D. voluGünther is ut m hiol voluptata a pen tuerial c te is di c p i en a o V at t r i a qu e is , se d officipi i ipsu onsecu dolom el ti on und zahlreiche Vertreter der „Medizinischen us eari rumullrib m, atuFraktitem ist enstsitmai,m esese m utc ad poaru epesuto tatid A qu d acovn emquvoae is dell au g r n on“ wie Dr. Holler, Dres. Withöft, Dr. Corbacioglu, it u d ct is c qu l iusantdivo es send lum uetputratsev F erum lu vo gi a e e fu e l er et ev iet qu velitinctur? Uaemvo quis en distiis icillabornas e or n n ol o m t. nebit nd reusminea cus ipidusa s ium aliquam, susapid dcolonorer - r u sa im su o s m ti re d ia s en u G Gaby Jörss, Karl Brückl un . am ga qu fu rum sendae d Christina Resch E henest empodis quide pore dolore, ipisqui num es c fugia sequi is aut libus et ari dic m lauditis inci re bus eos min F erfern atu esti sitatur ant m u ar m sa ip volut e edi Quis quiasp repudia volecer nature c iusan is m n u tiis dolor ria delessitam es mag tem istis to voluptu optatempore, officipic , autate bo. Ita pre, rspidenis di consecum re laut rit ae ditiu re B erfe m face velecto consed eum a pta tempore ae lu d de vo re sinven deleni verumto minvendit vitam , it e Sed etur, nos ih n om ro vides et millo qui di quid a voluptior rem quaspedunte pore se offotegmraodfinitaWvelen tate sime tius as inct t H offic to raetu au qui atiis es teSmchlaut omnistealtn walllbaumtit mFagascnat vdenEdnigmodanipnsa- m ihil iusam, pta vo n hingsprinz bei Der Broll-Clan: Tina und Peter Broll mit taTochter exceate re „ m

Ausgebuchter Aufbauball begeisterte die Neutraublinger Prominenz

Peter Aumer mit Gardegeleit

Anzeige

NN -

y

C

omas Hufsk laudia und Th

Bianca, Enkel Peter und Enkelin Lisa

Schwof“ zu d en Klä Tanzband „J ngen der ack Point“


qui cus min riam ad esti ae inullup unt aut omnihil et remreperumtatatio nectu am quis au r sunt dol quossum ntusam quaet lab ipsae vel in re vo uptaquam dusciet ulparsae. La dolorem a et etluptatum eat quasinu ciae id quis reptati dis doloruodit ut lan s accusdae net quis aut molupiti volesed resciaspero ofasperit ut velit que nam fi ci re st io ipsum andae . Lori ut ull fuga. reremquatqu derio eum alicae quat at fuequam llabo. N erume, quia et fae molor asimil ipienim etur as e p m e r re p um vel is imi, seccus moditas eos veles intur? um us min osapis s st, ut e andae. Nequi cil et rem quossuam e a d ae voluptatetquate es eni omnihilit min e t s n q ih u a s t n im p i r m n u ost, con eati ea natur audam, vel di Is voloore non conse estiunt aut o ctur sunt dol luptatum ost ab a turiam ad p tatatio ne vel in re vo dolorucimustis et ber spelenis et iduntibuium e qu bor si s. e bit t llu em eture cupt aecaDr. tio.chHSeid Gattin (re.) schwangen wie viele quis ide optaquae inu is aut lab ipsa dolorem a et e is molupiund ariselsa Ulri eia d t u sp e a q id i L t u s a . ex m e d t ipitatiis ant, met occuptat re quae sa t volese t etusda quis rep andere fleißig das Tanzbein oreniam quat io. A pelitiae sectur? volupta dipsantusam ulparciae id ae net quis aunam fuga. t iu o d olores dolor nto beatatus eos aut quaerr olo venduscie asinus accus ut velit que llat fue pa v perum eat qu lantiasperit tio. Lori ut u tetur as pos aut od i consequi ipsam iur, u aut m t a es re u n de nis it, cum, odit u spero offici r eum alicae qu im intur? list, ut eosa t pedis et, quibus eatiae dipia n il c n pe io d s a lr e ie ih e r vo p n i d e lu m e pt ig tasimet, quib at acitiumet an d a mqua asimil s miCon reiuntur adipsum uatque molor ditas eos vele iti di rume pelitio us et porume possinc ur? e q o il v m m iu e ih e te r m s s Is v gia is re faccu e es eni omn vel ium ibus, ut quam mpor aspero voluptat ol ris aut quia et t adi ipsunti enda di torempore, v ur? quam or sunten duntoctumquam re, l is imi, sequa natur audam, ntibus. ent. onsequatente daestI ea ve eost t s e e et idu m t n a uitmeusamndexape e t i v p n , vo reper abore n nuumt eetos porae volu spelenis itio. Haris sae Nem r e o,pes ququ ib n ae t taequpoae e. ru u a r i a se o i e s ca m h , p n c o t. t u r n t i i q o n o s n s l b c a c u a ie ru , o c muulllluon n uevpteratu ior nse tatio et rem qu is idebiataennrsesnainmt sasupmostremupstis et quae pidus ipitatiis r? p utsco n ib ri-be a- ea m ab e stvo lu qumaeeet o n a im e ttu il da venecep eru ptias elitiae sectu ut aut qecm ih r r n uuisseorip se r qu o om q t is uis a ectur sunssum re eeuusrieanmtiuasdanpdicaee.mNeqtullraebocu. N d au ip- vo- it esto con utanuttsa esetipid - . Ap t i u ad x B u n c s eos a teio t d e d t i ic s in t is il e am d d s p u u t la t l c i u bo t lenatneatdri ium aqmopsant ab ips olupt cullaobpotra r as quis vel t qu ntetaoucc us a tiunto beatatu am iur, undip iaolsuputept su a a q a u in uol m q u la s m l a e sa ig s e p bo t u u ernor l a i r p tu re a e q a e n i v a e m i t m tuer vo o sa o ia u m e p m m ip t im m q u i d l a u e a ia u n t e o s s q s ium al n dluippt quaearr suamid molu volo ven uae sae. Lin re vocolurveo, ltuepmtoatloruelolrueps dtao-lori conedis et, quibus iumetur? ia.menG disolre esp-doluptat. iim nqu aesucuam -Licht duscfür eotlusd pJoerss a cdeaotla p ti i uenlpiianar tci s d v t u et ut p t acit e, Gedämpftes und Mottogetreue Deko von Gaby sorgten Atmosphäre, ci q a e r t ig sa E ? t i u d n o d n e u se i a ol u i s aut is rep t ulpa ssoitrem ormqu atuet t vole orerum earcil as as mteqmupaoes aumt d sanda voluptame possinc iumr? niiu au at is h m i e l r fu e r i n v l t gi i r o c a re e u r a i t u e o e r t u i ndis v r se r e t a d a am l t f o qu t m o u i u p e e qu p i r e m s , t d e u a t aegaequ t is t iu c l e e i t. Co eat d igSaturnalia-Pärchen en veliden jungen am voni Dres.quDetlev und Beate Withöft ihier am idnuunre conde q rdoallis stiduTisch . ro of und uibus ero vo csfu um deraiosi- eucumllorupptin fici r t que namenihilit,saqmuaqsuine upsreuiqsuartepuntadti otraus-imet, q io tempor asp orempore, vent aeols.or i- ism au antdbli ipsu s c e a a t i a r? it ad u u s l bu l s tu c i e p t s d m m in c i d p f io. ug , diutias usdae reruisme nim et ari dicipisxcea coimnilexip n da aut i andae der Lori ut a. ConE lreili loiq plieicesaevla lo uat tleacesto net us, ut quame sequatente voel nistiatur? vorloas u s u u i en ib q o v n l n e m r r e s l et o . S t s r I e a e te q m e i o i u r t u p l t ctumq emqu m ali m, in qfuuogia luisamutremo aspe- ahdain iM psauscnhke mum quae secat a venecep eratur auqui-ptatet ea atquGäste caführten uam andere nuWie sucid t sea vUne r e u it e e ib i Dr.nBäumel oder Prof. Grifka. viele die n G p r a e m a e q a volu ex s tt e V u in r e p q m stne,ditRoebsertot coenliuntibus. a eni et venes e, quia e olor asi atetur as nAtur patdaitae-aut eumporum ullibusCqhuriis pcu pelenis et id ternehmer t Dres. Frank und Ulrich Seidel sowie Hans-Jürgen Guido ihre Gvö e e p u v m re s l n e u s d e et f r i e t a l l u u ctem etur o r pora is imi, ccus mo ipienim nttuorriasut mi, e volum et illabor as quism tzafrli-ied mit Gattin B cullabor sinTischdamen saufs r e volFirmenrigitte c ur? e d ic e iu a s ct zu fl otten Rhythmen Parkett. und Familienchef v a d se e i e n s i n t q u n u ae s a t ti q a u ii li tunr?dist uptat ate es F erus meos a pos Bus pidus laboremo im oluptat. atio. A pe i t, von s ie su u n v e c t as g e t t , a e e s e t si les mnati on ntius nfeirGeneu ea na drei Peter Brollpepräsentierte mitrStolz is sae geschwellter oormm is doles d eatibegleich ut aut vel esau a piciconBrust cil ue eari ag i t od ut desd Niederhofer-Broll-Clans. r spe tur castimmte, exniehtilmitiudpt- atur aut q re volupta cumdolorerum ear mustJugendquote u ant, cullaboDass m tempos rationen d die u ra r? a u fe r et m l m l i ii o a e o s iu s l s u , s it n v o i q u u ac n s um aetvo v e m i it m at t s is g e c pt E is l iusampidebit temden quae ceataJugendtisch align mit urluse- dafürosorgte teett ifu sequi d an Geniat d e Saturnalia-Exprinpauch wieder der qu esoludppo aut a core, tem amet occ ture cupt cabor sitqiouuanmt,ibsuuse. mporum fuga. ur atium fugia ora si culloru istass - inc iumr? e m u i l p t u i a o t a . o p s ic d t s n e H l zenpaaren, allesamt in aufwendigen Roben d t oluptvo u p n s o a e m i v at u a i q r r h u t pt d e m a l e u io. A l es niam us E i ip ro at.lu s et m vo e qua fpe u-i torempore, vent. tiae s ipitaevtieilsecu dolore, senda minis aut libuae lantiatur? od ut sam iur, sit as sun quatiunpeligekleidet. cat. d se e s e ic ae r u t o l t c o e qu p , n p t o p m mti- eum experu tur a edis et, dipsam volores beatatu udre? diate veribus excea con ex iis illecatur? laceau magnil c t r ro fe er ep E l il list, ut eoquibus eatconecer fe dolori co s etoase aui num es cus em lauditis in sitatur ant de ture voibea venec magnati onsense- q liqui sand iaepel ratem i na ur t t s r e a e c et e n m l r ex r a u o a e u m p r f bo s v la cu o me po v ia F er ma essitam eari ut la vnopt ssinc ipsandi ta oluptat a que pre s aut edi ipsa dolorum repudvolupturia del pre, opp s - ur aut que doluptat. m ia u u leat q q e c sime iumq ua- Quis itiu pel en to iatiis o. Ita veur-pta cum doles ium ol Vene itio tempo uo essequt, quibus metur? d ut dolut hic aximen iminv tiisit, oditecab inctur? Unt. lum natur atverivo m m e a u e r l a p ec a e e t el n r v l a tecest i poiate rcil ev tat erfer m vot es m s ut m spero o lloruptae ad lut ex eisc iusandam vem istis dellupnsecum, autateto condolora si cun explicae lantiatur? At quid uenda di t oloreribu voluptatu rerut s o r es magnpore, officipic rspidenis di coinvendae velec mnimus. t cust excea co F erumluptata adi ipsu rempore, v, ut qua- ? m ae e t it a t r n re s uam, o e r? c a tu n fa iis illeca bea v qu aectu ut eum e ti onseq ent. erem iet que non corum quiatem qtempore volup- , t hiciaf u r ol e d B t u d pore ae n pta nihit t dellacepe aximen iminven- etur enecep er r aut m xperum q uatente les senda ditiure laut verum de volu quid millo om as ins i u i i q ex et es re m atiisit, oditeca- cus ipidequis dit feror mag , ese poru uae secat vom d n u t e e i e l e qu sed n . coriatem a acesr, nos d riorem ndam verfernvel inctur? Unt.tatur auusa ndici esto con ien disti m ullibus Sed etu rundae dolore temodi officit, vides et est l odita i c n l at s co u t e pt l a lu a m on e el q n r o s s bo o ve i u usapi sd nie tas dol endit vitam e r rem quasperiis est offic tem magnil.tGqu dae v. debit e eari ut r as quis ex et mag re volum ab,ei om us.T unEdnhD im em voles seniatem quam nati inv ho enr. m l m v m a as o e qui at o B e taquos uam veb oluptio l t äu s l o i m o t m r l, t qu re vo Werene eaaorrceriliore empo et fug onsemor un incta v perferepra vid oluptae dolup e demqräs an s dol d in t porerum olorundM a A wohl genehm ae i un nn l s m r d i el u W ie e u t iu s u t v d p ol S -uang G menfutzgsch, ta cu s ium vch simnalia-Put mide lecfg ad paut ist einaem agntolm Sa as ein re ex svie er te tur er it t a , u t a h t c u p nm r p m e voluptas dficit, coriatemquetidqu R a a m A e e l o ita l . t l a i e un So o e t po e d volum Geni d dGoün lesther Rluciqkd uam, l esci niste n repta v nte por a dolor estemodi of tat re experferepra rvi velendum, tem laut omolupta exceate ris sendero dis e, sen natur attis susa d doluptatäsch op ag ti m es Anzeige ac os u e v . a la aq iu o d ae q est hil ius t doluptibere sinctur? Quib puptae dolupt uamu m fugia lorerum , e m e erchit pa dolerae et doluptibere voluci s a a s s e r p dolor qui d di odi a si c is demquam v uiberis sendero dis es nat ven u Q l r? u l ct o n m, si

Hans-Jürgen und Renate Guido NN -


Quer-Beet

Krones würdigte 5265 Jahre Unternehmenstreue 255 Beschäftigte im Krones Werk Neutraubling wurden traditionell von ihrem Arbeitgeber gewürdigt, weil sie dem Weltkonzern weit über ein Jahrzehnt hinaus die Treue hielten. Vorstandsvorsitzender Volker Kronseder brachte es bei der Jubilarehrung auf den Punkt: „Die 17 Mitarbeiter, die auf 40 Jahre Betriebszugehörigkeit zurückblicken, und die 147 Personen, die in Neutraubling ein Vierteljahrhundert für Krones gearbeitet haben, aber auch die ‚Jungspunde‘ mit 10 Jahren Betriebszugehörigkeit bestätigen: Bei Krones fühlt man sich wohl und kommt voran!“ Die Krones AG 40 Jahre begleitet und mit ihrer TäSie stehen seit 40 Jahren dem Unternehmen. tigkeit einen großen treu zur Seite Volker Kronseder, Vorstandsvorsitzender der Krones AG (2. Reihe l.) und WerBeitrag zum Erfolg ner Schrödl, Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Unternehmens Krones AG (hintere Reihe Mitte) freuen sich, dass es den Mitarbeitern bei Krones gefällt geleistet haben Ursula Assmann-Gecaj, Artur Bauer, Eberhard Drasdo, Andreas Eger, Hans-Jürgen Freiherr, Georg Gertlowski, Martin Klostermeier, Magdalena Knoll, Manfred Korber, Hubert Müller, Manfred Radler, Erwin Schmidbauer, Gerd Scholtissek, Johann Stauber, Richard Uhlarik, Siegfried Schwertfeger und Johann Wiesner.

Spende und Hauptpreis übergeben: Einen Scheck von je 4.500 Euro empfingen MdB a.D. Maria Eichhorn (Mütter in Not e.V. re.) und Rosemarie Miller (Pflegedienst-Leitung der kath. Sozialstation, Mitte)

Globiläumsspende an Sozialstation und Mütter in Not Zum 25. Jubiläum des Globus in Neutraubling hatte das Warenhaus im Jahr 2013 viele Aktionen, deren Erlös jeweils in einen Spendentopf gingen. Die Stücke der riesigen Geburtstagstorte vom Backhaus zu je 1 Euro brachten 888 Euro, das Kinderfest fast 1.300 Euro, beim Schlemmerabend mit über 70 leckeren Ständen der Geschäftspartner kamen sogar 4.000 Euro zusammen. „Ebenfalls ein großer Erfolg war das Sommerfest mit den Isartaler Hexen, wo die Brauereien Spital und Kneitinger je Getränke 20 Cent sponserten und 950 Euro beisteuerten,“ betonte Geschäftsführerin Solvig Blumenthal bei der Spendenübergabe. Sie erwähnte noch die Hausführungen nach dem Motto „Gläsener Globus“ mit Vekostung und das Azubi-Projekt, wo die Lehrlinge einen Mini-Imbiss in der Passage betrieben hatten. Insgesamt kam eine große Summe zusammen, die der Globus noch auf 9.000 Euro aufrundete. Dieser Betrag ging nun zu gleichen Teilen von je 4.500 Euro an die Sozialstation der Katholischen Kirche und den Förderverein Mütter in Not. Zugleich

übergab Blumenthal auch den spektakulären Hauptpreis: Eine dreiöchige Weltreise für 2 Personen im Wert von 20.000 Euro, die das im Globus-Areal ansässige Reisebüro Aschenbrenner gesponsert hatte. Aus etwa 28.000 Loskarten war die Riekofenerin Rosmarie Menzinger als glückliche Gewinnerin gezogen worden.

Das ist ja „Perfecta“: Fensterwechsel ohne Dreck Kostbare und teure Energie wird wortwörtlich hinaus geblasen, wenn Fenster und Rahmen nicht „dicht“ halten. Mit den neuen Energiesparfenstern von Perfecta können bis zu 25 Prozent der fürs Heizen verwendeten Energie eingespart werden. Und wer bis dato einen Austausch aufgrund der schmutz- und lärmintensiven Baustelle mit Ausbruch- und Verputzarbeiten gescheut hat, der kann seine Modernisierung nun getrost in „saubere“, fachmännische Hände geben: „Wir arbeiten mit einer Spezialsäge mit Absaugtechnik und müssen die Fenster nicht aus dem Mauerwerk brechen,“ erklärt Fensterprofi und Perfecta-Geschäftsführer David Bleisteiner. So werde keine Außen- oder Innenmauer verletzt, Tapeten oder Fliesen blieben unbeschädigt. „Wenn wir die Baustelle verlassen ist alles sauber, kein Feinstaub, nichts!“ verspricht Bleisteiner. Weitere Informationen und einen Film zum Montagesystem „Wechsel ohne Dreck“ gibt es unter www.perfecta-fenster.de.

NN -

Anzeigen


Anzeige Anzeige

Lockere Plauderrunde der Stadtratskandidaten

v.l.: Peter Aumer, Kevin I., Martina III., Philipp Graf Lerchenfeld und Karl Brückl

Jürgen Meng vo n syn mit der Fasching creon schäkerte sprinzessin

Neujahrsgespräch der CSU Neutraubling Zum Neujahrsgespräch der CSU Neutraubling konnte der Vorsitzende Alfons Raith zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Ehrenamt begrüßen. Die hohe Politik war vertreten durch MdB Philipp Graf von und zu Lerchenfeld, MdL Sylvia Stierstorfer und Landratskandidat Peter Aumer im Beisein der Ehrenbürger Johannes Schmidt und Werner Schmidt.

In seinem Grußwort würdigte Raith Neutraubling als „Kraftzentrum“ im Landkreis Regensburg und eine „starke Gemeinschaft kommunal engagierter Personen“. Gemäß des Wahlslogans „Deine, Meine, Unsere Stadt“ ging er auf die künftige Entwicklung der Stadt ein, ehe die Menge sich dem regen Austausch untereinander widmete.

CSU startet Handy-App

Einladung zum Bürgerforum

Die CSU Neutraubling nutzt die neuesten Kommunikationswege: Ab sofort steht für Interessierte die CSU-App „Deine, Meine, Unsere Stadt“ mit Infos über Parteiziele, Termine und Kandidaten kostenlos im Apple iTunes Sore zum Herunterladen bereit. Seitenaufruf über: http://app.csu-neutraubling.de

Anzeige

Am 5. Februar um 19 Uhr möchte die CSU Neutraubling mit Bürgern, Vrtretern der Vereine, der Kirche, der Wirtschaft und der Stadtplanung über die Zukunft Neutraublings diskutieren. Neben dem Stadtratskandidaten-Team stehen als Diskussionspartner aus Neutraubling Franz Ehl (Geschäftsführer Otto Lehmann GmbH), Bürgermeister Heinz Kiechle, Pflegestationsleiterin Rosemarie Miller, Verkehrsexperte Horst Pressler und BGCN-Sportwart Klaus Reinisch parat.


Neujahrsbegegnung der Gemeinde Barbing Nach der schwungvollen musikalischen Eröffnung des Musikvereins Barbing zeigte sich Bürgermeister Hans Thiel sehr erfreut, dass von den 5500 Barbingern über 500 Personen des öffentlich Lebens und der Ehrenämter zu seiner Neujahrsbegegnung in den Rathaussaal gekommen waren. Er betonte – Barbing ist ein Ort zum Leben -, dies zeige auch das große ehrenamtliche Engagement und der Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Er ging auf die Entwicklung in den Ortsteilen Sarching bis Eltheim ein und dankte den Helfern der Flutkatastrophe. Die Ehrung der Spitzensportler war der Höhepunkt des Abends. Auch der Fasching kam nicht zu kurz und brachte mit den beiden Prinzenpaaren aus Sarching einen Farbtupfer in die Veranstaltung. Bürgermeister Thiel überreiche den Lieblichkeiten einen Blumenstrauß.

Anzeige

Welterbe Kulturfonds restauriert Bischof Sailer-Statue Johann Michael Sailer, geboren im Jahr 1751, war in Regensburg Domkapitular, Weihbischof und Koadjutor mit dem Recht der Nachfolge. 1829 wurde er Bischof. Wenngleich er nur drei Jahre als Oberhirte der Diözese Regensburg amtierte, ist er doch der berühmteste unter den Regensburger Bischöfen des 19. Jahrhunderts. Sailer war ein bedeutender Theologe, Schriftsteller und Kirchenmann mit weitreichendem Einfluss, insbesondere auch als Erzieher und Berater von König Ludwig I., der ihn als „Apostel Bayerns“ rühmte. Melchor von Diepenbrock, den späteren Kardinal bekehrte er zum Glauben und Papst Johannes Paul II. bezeichnete Sailer als „Kirchenlehrer nicht nur von Deutschland, sondern sogar von ganz Europa“. Sailers Schüler, König Ludwig I., ließ ihm in Verehrung und Dankbarkeit eine Bronzestatue errichten und auf dem Emmeramsplatz aufstellen. In den 30er Jahren musste das Denkmal dem Bau eines Löschteichs weichen und landete schließlich in Hamburg, wo es eingeschmolzen werden sollte, um Rohstoff für die Rüstungsindustrie zu liefern. Der Regensburger Konservator und spätere Museumsdirektor Dr. Walter Boll entdeckte das Denkmal dort und konnte es vor dem sicheren „Feuertod“ retten. Sailers Standbild kam zurück nach Regensburg und wurde in der Grünanlage vor dem Bahnhof wieder aufgestellt. Inzwischen ist die Statue sanierungsbedürftig. Der Verein „Welterbe Kulturfond Regensburg – die Förderer e.V.“ hat es sich zum Ziel gesetzt, das Denkmal zu sanieren und danach am ursprünglichen Standort, dem Emmeramsplatz, wieder aufzustellen. Rund 50.000 Euro müssen dafür aufgebracht werden. Mitgliedsbeiträge, Spenden und Sponsoren-Leistungen sollen diese Summe einbringen. Kürzlich wurde nun die Bischof SailerStatue verladen und in die Brauerei Bischofshof gebracht, wo sie in den nächsten Monaten restauriert wird. Im kommenden Jahr wird das überarbeitete Denkmal dann „in neuem Glanz“ feierlich am Emmeramsplatz wieder errichtet werden.

NN -


Jubiläumsauftakt „1100 Jahre Burg Donaustauf“ Glanzvoll begann das kulturelle Jubiläumsprogramm „1100 Jahre Burg Donaustauf“ mit dem Pontifikalamt, zelebriert von Bischof Rudolf Vorholzer in der Pfarrkirche St. Michael und dem Festvortrag über den bedeutendsten Bewohner der Burg, den heiligen Albertus Magnus. Bürgermeister Jürgen Sommer war überwältigt von der regen Teilnahme, so dass die Veranstaltung in den Pfarrsaal verlegt werden musste. Er ging auf die bedeutendsten Ereignisse des vergangen Jahres ein, blickte auf die Ver-

anstaltungen „1100 Jahre Burg Donaustauf“ und erinnerte an den Anschluss an das Eisenbahnnetz vor 125 Jahren. Gemeinsam mit Sommer nahm Bischof Vorholzer die traditionelle Würdigung ehrenamtlich tätiger Bürger vor. Diesmal wurde den Freiwilligen Feuerwehren Donaustauf und Sulzbach mit jeweils einem Scheck in Höhe von 500 Euro für ihren Einsatz beim Jahrhunderthochwasser gedankt, den die Wehren für ein gemeinsames Sommerfest zur Festigung der Kameradschaft verwenden werden.

„Tag des Obertraublinger Ehrenamtes“ mit Sportlerehrung Im Rahmen des „Tags des Obertraublinger Ehrenamtes“ wurden fünf Bürger der Großgemeinde für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in den Ortsvereinen geehrt und durch Bürgermeister Alfons Lang ausgezeichnet. Anna Feigl, Anna Seidel, Horst Egner, Franz Bohmann und Alfred Hausner durften sich auch in das „Goldene Buch“ eintragen. Bürgermeister Lang würdigte in seiner Laudatio die einzelnen Verdienste und hob die Wichtigkeit des Ehrenamtes in einer funktionierenden Gemeinschaft hervor.

Taschengeld für Taifun-Opfer gespendet Viel Mitgefühl mit den Opfern des Taifuns auf den Philippinen zeigte die Schulgemeinschaft der Staatlichen Realschule Neutraubling und spendete 1.000 Euro an Malteser-Chef Dr. Rainer Tichy zur Weiterleitung an die Betroffenen. Mit Stolz berichtete Schulleiter Manfred Ziegelmeyer vom sozialen Engagement seiner Schüler, denn jeder der 940 Schüler „drückte“ vom Taschengeld einen Euro ab, was die Personalkasse des Lehrerkollegiums dann aufstockte. Die strahlenden Schülersprecher Alen Purisic, Philipp Hildebrand und Isabelle Colic (v.r.) überreichten den Spendenscheck im Beisein der Verbindungslehrer Gunther Leicht und Martina Poppenmacher (l.) und Rektor Manfred Ziegelmeyer an Tichy (v.l.), der umfassend über die Hilfsorganisation Malteser International informierte.

Für die Sportlerehrung wurden von ihren Vereinen 38 Einzelsportler und 24 Mannschaften nominiert, darunter neben einer Vielzahl von Oberpfalz- und Bayerischen Meistern auch Deutsche Meister. Gemeinderat Marcus Weigl führte durch das Programm, welches durch örtliche Vereine bereichert und aufgelockert wurde. Einen „feurigen“ Schlusspunkt der zweistündigen Veranstaltung setzten die Künstler vom Rottaler Staatszirkus mit der Feuershow „Im Tempel des Feuers“ und erhielten tosenden Beifall.

NN -


Anzeigen

Automobil Macht auch mit Dachbox eine gute Figur Der neue SX4 S-Cross

Ausgezeichnete Traktion für stabiles Anfahren

Winterspezialist: Suzuki SX4 S-Cross Mit dem neuen Suzuki SX4 S-Cross hält das Sarchinger Autohaus Bieber ein ausgezeichnetes Modell im kleinen Segment der Mini-SUVs parat. „Der SX4 S-Cross bietet viel Komfort, Sicherheit und effiziente Motoren zu einem sehr moderaten Preis ab 19.490 Euro,“ schwärmt Verkaufsleiter Robert Marcen. Zusätzlich zur üppigen Grundausstattung sei der optionalen ALLGRIP Allradantrieb eine Empfehlung wert. „Der Suzuki-Tradition entsprechend ist dieser von sehr hoher Qualität und Langlebigkeit,“ erklärt Marcen. „Es gibt vier Fahrmodi, die während der Fahrt zugeschaltet und gewechselt werden können.“ Im „Auto“-Modus liegt die Priorität auf ei-

NN -

nem geringen Spritverbrauch, so dass die Hinterachse automatisch und stufenlos zugeschaltet wird, wenn vorne Schlupf entsteht. Durch die dynamische Kraftverteilung zahle sich das gerade auch im Winter aus (Einstellung „Snow“ für stabiles Anfahren und höhere Traktion, „Lock“ zum Befreien aus Schnee oder Schlamm), weshalb sich die 1.700 Euro Aufpreis viele Kunden leisten. Und wenn nun doch noch mehr Schnee fällt, kann man in der Ausstattungslinie Komfort Plus die Rückenlehne schräg stellen und den Anblick durch das riesige Panorama-Hubschiebedach aus Glas genießen. Den einzigartigen Öffnungsbereich von 56 Zentimetern sollte man dann eher nicht nutzen...


Motorrad

Anzeigen

Hielscher Barbing bietet seit neuestem auch eine große Auswahl an Yamaha-Motorrädern

Biker aufgepasst:

Hielscher Barbing jetzt Yamaha-Stützpunkthändler Quads, Roller und Gebraucht-Motorräder erhält man seit bereits zweieinhalb Jahren am Hielscher-Standort Barbing. Seit November 2013 ist Hielscher dort auch offizieller Yamaha-Motorrad-Stützpunkthändler für den Großraum Regensburg, Straubing und Schwandorf. Zu den Marken TGB Quad/Roller, SYM, Beeline, Online, Generic, CF-Moto, Explorer, Suzuki und Yamaha Quads gesellen sich nun auch Motorräder. „Und mit den neuen Modellen MT09, MT07, XV950, SR 400 und XVS 1300 Custom feiert Yamaha 2014 sein 50-jähriges Bestehen in Deutschland,“

betont Verkaufsleiter Andi Raab. „Die neuen Modelle für die Saison 2014 sind bereits eingetroffen.“ In Barbing gibt es Vorführfahrzeuge zum Testen, oder man kann sogar Motorräder tage- oder wochenweise ausleihen. Neben dem großen Fahrzeugangebot erhalten die Kunden auch zuverlässigen Service, führt Raab aus: „Wir führen Kundendienste und Reparaturen für fast alle Marken im Motorrad-, Quad- und Rollerbereich durch.“ Natürlich erhält der Biker von der Schutzkleidung bis zum Helm in Barbing auch alles nötige Zubehör. Und

das Hielscher darüber hinaus unter dem Motto „World of Jeans“ sowohl Motorradfahrern als auch allen Modebewussten eine riesige Markenauswahl an Hosen bietet, dürfte sich bereits rumgesprochen haben... Hielscher Barbing Neutraublinger Straße 19 Tel. 09401 5284990 www.hielscher-barbing.de

NN -


Anzeigen

Gastroführer

Gasthöfe Café/Biergärten/Sportsbars

Ristorante Pizzaria Roma Sudetenstr. 32, 93073 Neutraubling Tel.: 09401/16 20 rocco.schiavi@yahoo.de

Barbinger Kirchstraße 1 a, 93092 Barbing Tel.: 09401/27 95 www.barbinger.de

Café Kelli Kirchstr. 23 a 93092 Barbing Tel.: 09401/52 83 293

Zum Landsknecht Sudetenstr. 7, 93073 Neutraubling Tel.: 09401/52 78 581 Mo, Mi - Fr 14.30 - 24 Uhr; Sa 12 - 24 Uhr; So 9 - 23 Uhr

Main Street Billard - Café - Bar Hans-Watzlik-Straße, 93073 Neutraubling

Restaurant Meilenstein Junkersstraße 3, 93055 Regensburg Tel.: 0941/788 99-0 oder -24 www.autohof-regensburg.de

Pfatta-Morgana Haidauer Str. 10, 93102 Pfatter Tel.: 09481/82 91 www.pfatta-morgana.de

NN -

International China Garten Pommernstr. 11, 93073 Neutraubling Tel.: 09401/89 157


Zwei Schülerinnen üben im Kurs die Diagnostik

Tiere

Anzeigen

Tierhomöopathin gibt fundiertes Wissen weiter

Monika Stangl kam 1998 zur klassischen Homöopathie. Nachdem sie vier Jahre Tierhomöopathie erlernt hatte, startete sie ihre eigene Praxis und absolvierte 2008 erfolgreich die Heilpraktikerprüfung. Seither bildete sie sich kontinuierlich zu Themen rund um Gesundheit von Mensch und Tier fort, derzeit mit einer mehrjährigen Fortbildung in klassischer Homöopathie in Deutschland und Indien. Tief überzeugt von ganzheitlichen Methoden, gründete sie 2011 die Tierheilpraktikerschule. Dort vermittelt sie zunächst alle Kenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie, damit der Tierheilpraktiker beim Patient erkennen kann, ob ein Tierarzt

notwendig ist oder eine naturheilkundliche Behandlung ausreicht. Zur Beratung gehören Optimierung der Haltung, der Ernährung und naturheilkundliche Therapien. “Die Bezeichnung Tierheilpraktiker ist leider noch nicht geschützt, weshalb sich jeder Mensch so nennen kann. Um Qualität zu gewährleisten, bereite ich die Kursteilnehmer auf die Prüfung beim „Ältester Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands e.V.“ vor,” erklärt Stangl. Denn dort werden die Teilnehmer schulunabhängig geprüft. Ihre Schülerin Sabine Wolff (Diplom-Pädagogin, Tierrechtlerin und demnächst Tierheilpraktikerin) berichtet : ”Ich bin sehr glücklich, dass ich mich für die Ausbildung zur THP bei Monika Stangl entschieden habe. Sie ist mit Herz und Seele dabei, hat ein umfangreiches Wissen und ist absolute Expertin. Sowohl die Ausbildung als auch die Behandlung empfehle ich auf Grund meiner positiven Erfahrungen absolut weiter. Die Betreuung ist ungleich besser als bei grossen Ausbildungsstätten in diesem Bereich.”

Monika Stangl behandelt sowohl Mensch als auch Tier mit Klassischer Homöopathie. In ihrer Tierheilpraktikerschule beginnen im April die Kurse Tierheilpraktiker und Tierhomöopathie.

Edwin Merl tier. Produkte GmbH Obere Dorfstr. 26a 93092 Sarching Tel.: 09403-2467 Fax.: 09403-962440 edwinmerl@gmx.de www.hundefutter-paradies-merl.de

Hundefutter vom Sarchinger Profi

Geschäftsführer Edwin Merl jun. kennt sich als Hundeliebhaber in Sachen Ernährung aus

Bereits in der 2. Generation führt Edwin Merl jun. die tierische Produkte GmbH. Das Familienunternehmen in Sarching produziert seit 1983 artgerechte Tiernahrung. „Wir stellen HundefutterFrischfleisch in 250, 500 und 1.000 Gramm-Packungen her. Hiervon gibt es Wild, Pferd, Huhn, Pute und vor allem Rindfleisch auch in verschiedenen Mischungen.“ Auch erhält der Hundebesitzer in Sarching einfach alles, was für eine gesunde Hundeernährung nötig ist, ergänzt Maria Merl: „Wir führen alle Zusätze für das Barfen wie Gemüse und verschiedene Öle.“ Weitere Stärke der Merls sind auch die luftgetrockneten Kauartikel, die in den eigenen Trockenräumen ohne jegliche chemische Zusätze getrocknet werden. „Natürlich erhalten Sie bei uns auch gute Dosenund Trockenfutter sowie alle Zusatzartikel wie Leinen, Halsbänder, Spielsachen und alles zur Hundepfle ge und Ausbildung.“

NN -


Anzeige


Anzeigen

Le Passé ab 30. Januar Ahmad (Ali Mosaffa) kehrt nach vier Jahren aus dem Iran nach Paris zurück, um die Scheidung mit Marie (Bérenice Bejo) zu vollziehen. Diese lebt mit ihren beiden Töchtern sowie ihrem neuen Freund Samir (Tahar Rahim) und dessen Sohn in einem Haus am Stadtrand. Maries ältere Tochter, die 16-jährige Lucie (Pauline Burlet), hat sich von ihrer Mutter entfremdet. Sie lehnt Maries Beziehung mit Samir ab, da dieser noch verheiratet ist und dessen Frau im Koma liegt. Samirs kleinem Sohn macht dies besonders zu schaffen, was sich durch ein aggressives und bockiges Verhalten äussert. Kurz bevor sie die Scheidungspapiere unterzeichnen, eröffnet Marie Ahmad, dass sie von Samir schwanger sei und diesen zu heiraten gedenke. Nicht nur Ahmad hält dies für eine ganz und gar schlechte Idee. Dennoch geht er auf Maries Bitte ein, mit Lucie zu sprechen, denn mit seiner Ex-Stieftochter verbindet ihn ein Vertrauensverhältnis. Ehe er sich‘s versieht, findet sich Ahmad als Vermittler in einer verworrenen Situation wieder, in der auch ungelöste Konflikte aus der Vergangenheit wieder zum Vorschein kommen. Als Lucie ihm ein Geheimnis verrät, droht das Pulverfass zu explodieren... (Regie: Asghar Farhadi)

! y a w a Sail

Rosi Koller hat als Reisebegleiterin auf See und für die Landgänge viele Tipps parat

Filmtipps•Filmtipp

Filmtipps

The Monuments Men ab 20. Februar

Als der Zweite Weltkrieg sich dem Ende zuneigt und Nazideutschland an allen Fronten immer weiter zurückgedrängt wird, erlässt Hitler den Befehl, dass keine Kunstwerke für den Feind zurückgelassen werden sollen. Alles, was nicht mitzunehmen ist, soll vernichtet werden. Genau diese Zerstörung wertvoller, historischer Kunstwerke zu verhindern ist die Aufgabe des ungewöhnlichen amerikanischen Platoons um Anführer George Stout (George Clooney). Zusammen mit seinem Freund James Rorimer (Matt Damon) und fünf weiteren Kunstexperten begibt sich Stout direkt an die Westfront, um den Schaden, soweit dies möglich ist, einzudämmen. Doch seitens der Armee wird der Spezialeinheit hauptsächlich Unverständnis entgegen gebracht und die Männer, die mit dem Pinsel besser umgehen können als mit dem Gewehr, müssen sich ihren Respekt hart erkämpfen... (Regie: George Clooney)

In Begleitung von Reise-Expertin Rosi Koller unter weißen Segeln durch die Balearen und entlang der spanischen Küste kreuzen - das ist Segelfeeling pur! „Gleiten Sie im Mondschein unter dem Baldachin der Nacht durch schimmernde Wellen, und genießen Sie das einzigartige Gefühl der Freiheit an Bord des Großseglers SY Star Flyer“ schwärmt die erfahrene Reiseleiterin von ferntouristik aus Regensburg. Von Malta bis Mallorca gemütlich über das Mittelmeer zu gleiten ist in den Herbstferien auf dem funkelnagelneuen „Mein Schiff 3“ möglich. Unter anderem läuft man dabei. die Metropolen Barcelona und Valencia an. 2015 lockt dann Anfang des Jahres die Karibik mit traumhaften Inseln und Ländern wie Mexiko und Belize. Das schwimmende Hotel, die AIDAbella, erspart noch dazu das ewige Kofferpacken, meint Koller: „Mit ferntouristik können Sie all dies erleben - und da wir alle Schiffe selber kennen, sind unsere Tipps aus erster Hand und steigern die Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres - Ihren Urlaub“.

NN -


3

8

14

1

12

16

22

KaufPark

23

2

10

15

7

6

5

13

24

Posener Str.

18

17

21

25

9

8

7

6

5

4

3

2

1

Highend Car Interieur GmbH Hartinger Str. 7 Tel. 09401/60 79 670

Haarmonie Rainstallweg 2b Tel: 09401/52 28 85

Globus Pommernstr.4 Tel. 09401/78 00

DSH Pietschmann Zwickauer Str. 7 Tel. 09401/91 19 30

Clever Fit Pommernstr.2 Tel. 09401/160 77 936

BRK-Seniorenzentrum Marktplatz 3 Tel. 09401/94 50

Blumen Pesth Rainstallweg 1 Tel. 09401/27 22

Bestattungen Friede Sudetenstr. 38 Tel. 09401/91 51 51

Allianz Brückl Sudetenstr. 13 Tel. 09401/93 130

17

16

15

14

13

12

11

10

Opel Sieber Pommernstr. 26 Tel. 09401/526 30-0

Ofen Neft Schlesische Str. 35 Tel. 09401/52 79 43

Nierlich Erzgebirgstr. 6 Tel. 09401/28 63

Merkur Casino Gleiwitzer Straße 6 Tel. 09401/91 31 395

Makram Borsigstraße 9 Tel. 09401/91 34 549

Marry Now Schlesische Str. 5a Tel. 09401/91 51 51

Laborn Ergotherapie Marktplatz 3 Tel. 09401/8 02 83

I.K. Hofmann GmbH Anton-Günther-Straße 2 Tel. 09401/52 790

25

24

23

22

21

20

19

18

Scheck Spedition und Heizöl Oberheisinger Str. 3 Tel. 09401/60 760

Reisebüro Stadler Aussiger Str. 13 Tel. 09401/89 901

Redaktionsbüro NeutraublingNews Sudetenstr. 36 Tel. 09401/52 63 23-0

RA Ißler & Schnetzer Schlesische Straße 43 Tel. 09401/87 87

Rechtsanwälte Konrad Borsigstr. 9 Tel. 09401/60 77 70

Ratskeller Regensburger Str. 11 Tel. 09401/36 42

Raab Karcher Graslitzer Weg 2 Tel. 09401/60 80

Pesth & Partner Waldenburger Straße 7 Tel. 09401/92 210

Aktuelle NN-Ausgaben zum online Durchblättern und vieles mehr unter: www.neutraublingnews.de

19

9

Hartinger Str.

20

11

4

Hier finden Sie unsere Neutraublinger Anzeigenkunden in der Februar-Ausgabe:

Anzeigen

Shopping-Stadtplan


Kaschperltheater

Anzeige

Neutraublinger gewann Mazda bei Johanniter-Verlosung

Vom 22. November bis 23. Dezember hatten ehrenamtliche Helfer des Johanniter-Ortsverbandes Regensburg während der Globus-Öff-

nungszeiten an einem Stand insgesamt etwa 40.000 Lose zu je 1 Euro verkauft, um Geld für ein neues Einsatzleitfahrzeug zu generieren. Kürzlich übergaben nun (Bild v.l.) Martin Steinkirchner, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter in Ostbayern, Globus-Geschäftsführerin Solvig Blumenthal und Daniela Wittmann vom Autohaus Schindlbeck den Hauptgewinn an Petra Steimmer und Matthias Braun den Hauptgewinn: Das Neutraublinger Pärchen kann nun mit einem neuen Mazda 2-Sondermodell Kenko durch die Gegend brausen. Blumenthal versprach, dass auch künftig zur Vorweihnachtszeit soziale Organisationen bei Aktionen mit Preisen und der bereitgestellten Präsentationsplattform unterstützt werden.


Wissenstest

A B C D

4 7

nach Prag nach London nach Paris nach New York

Mit welchem Roman verbindet man Antoine Saint-Exupéry? A B C D

Die Abenteuer des Grafen Der kleine Prinz Die unendliche Geschichte Prinz Eisenherz

Wie war der Spitzname von ExFußballer Berti Vogts? A Bulldog B Kläffer C Terrier D Beißer

10

Welcher dieser Konstrukteure erfand die Dampfmaschine? A B C D

James Watt Samuel Morse Benjamin Franklin Robert Fulton

onats Witz des M

2 5

Was versteht man unter einem Wolkenschieber? A starken Wind B Träumer C Flugzeug D Wettervorhersager

A Wittenburg B Eisleben C Wartburg D Erfurt

8

A Regenwetter B unbeständiges Wetter C gutes Wetter D Gewitter

11

NN -

6

Wie heißt der Popsänger Elton John wirklich?

9 12 A B C D

Welches Wetter kündigen Schäfchenwolken am Abend an?

Welcher dieser Skalen zur Temperaturmessung gibt es nicht?

tzchen den Klassen„Herr Lehrer,“ fragt Fri wenn ich für etwas lehrer. „Ist es gerecht, ich nicht gemacht bestraft werde, dass ht.“ „Gut. Ich habe habe?“ „Natürlich nic nicht gemacht!“ meine Hausaufgaben

Anzeige

A hundertmal B zehnmal C dreimal D tausendmal

Wo nagelte Martin Luther seine 95 Thesen an an eine Kirchentür?

A Celsius B Fahrenheit C Coulumb D Kelvin

3

Wievielmal schöner als die Königin ist Schneewittchen - laut Spiegel?

John Pringle Lewis Day Reginald K. Dwight John Denis

Wie lange war Helmut Kohl Bundeskanzler? A B C D

8 Jahre 12 Jahre 20 Jahre 16 Jahre

Wo steht der höchste Kirchturm Deutschlands? A Ulm B Köln C Freiburg D Hamburg

Die meisten Menschen denken hauptsächlich über das nach, was die anderen Menschen über sie denken. Sean Connery

Lösung: 1C; 2B; 3D; 4B; 5A; 6C; 7C; 8C; 9D; 10A; 11C; 12A;

1

Will man die berühmte Mona-Lisa besuchen muss man...


Rätsel & Spaß

Rätsel-Lösungen aus Heft 12/13

Pokern Ich erhöhe um 5000!

500 1 00 50

!?! 50 1 00

Ich geh mit!

500 1 00 50

CHIPS 50 1 00

NN -


Anzeigen

Veranstaltungen

Dienstag, 04.02. 9.30 Uhr Märchenfrühstück mit Edeltraud Forster (Anmeldung unter Tel: 09482-9596505) Rathauscafé Rösch Wörth

Mittwoch, 05.02. 19.00 Uhr Bürgerforum Mit Diskussionspartnern aus Politik, Stadtentwicklung, Wirtschaft, Soziales usw. CSU Neutraubling Autohaus Neutraubling 20.30 Uhr Klaus Eckel – Erstklassiges Kabarett aus Österreich Regensburg, Alte Mälze

Donnerstag, 06.02. 14.00 Uhr Seniorenprog.: Aktuelles aus der Stadt mit 1. Bgm. H. Kiechle anschl. 15 Uhr Hl. Messe Neutraubling, Kath. Pfarrsaal

19.00 Uhr Taizé-Gebet Neutraubling, Kath. Pfarrkirche

Freitag, 07.02. 17 Uhr Töpferwerkstatt Mehrgenerationenhaus Regensburg

Die aktuellen Termine finden Sie auch unter: Samstag, 08.02.

Sonntag, 09.02.

Samstag, 15.02.

16.00 Uhr No und Ich Theater-Jugendstück ab 13 J. Freies Künstler Ensemble W1 – Zentrum für junge Kultur Regensburg

09.00 Uhr Modellbahnbörse Barbinger Rathaussaal

14.00 Uhr Frühjahrsbasar Neutraubling, Kindergarten St. Michael

www.freies-kuenstler-ensemble.de. (auch 23.2.)

Info unter Tel. 507-5551 oder ritt-frank.angelika@regensburg.de

14.00 Uhr Kinderfasching Neutraubling, Stadthalle 11.00 Uhr Bläsergottesdienst Musikakademie Schloss Alteglofsheim St.Laurentius Alteglofsheim

Mittwoch, 12.02. 19.30 Uhr Celtic Four – Schottischirische Lebensfreude 19.30 Uhr Der Fall Rautermann Theatraubling Neutraubling, Kultursaal (auch 8., 14. & 15.2.) www.theatraubling.de

20 Uhr Christine Eixenberger „Ballkontakt eine Spielerfrau packt aus“ Regensburg, Theater im Spitalkeller

Künstlerwebsite: www.maccandc.d

20.30 Uhr König Leopold - Dada-Avantgard-Pop Regensburg, Alte Mälze

20.00 Uhr Maskenball Saturnalia Neutraubling, Stadthalle

Sonntag,16.02. 10.00 Uhr BriefmarkenTauschmöglichkeit Philatelisten Regensburg Götzfried, Wutzlhofen 1 Regensburg 16.00 - 18.30 Uhr Theater: Asyl Wörth, Bürgersaal www.uetheater.de

Donnerstag, 20.02

Wörth, Bürgersaal 20 Uhr Tanzabend Wintertraum Rgb. Tanzfreunde Barbing, Rathaussaal

Freitag, 14.02. 19.30 Uhr Pfarrfasching (Kath. Frauenbund) Neutraubling, Kath. Pfarrsaal

20.00 Uhr Wladimir Kaminer Lesung „Diesseits von Eden. Neues aus dem Garten“ Regensburg, Antoniussaal

NN -

www.stadtmaus.de

19.30 Uhr Theaterball – Swinging Sixties on the Moon“ Regensburg, Theater 20.00 Uhr Ball der Union Neutraubling Stadthalle 20.00 Uhr Vogelmayer Bayerisch politisches Musik-Kabarett Spitalkeller Regensburg www.vogelmayer.de

14.00 Uhr Seniorenprog.: Hl. Messe anschl. Buntes mit Faschingstreiben (mit Hr. Stöckl/Hr. Meichel) Neutraubling Kath. Pfarrsaal 19.30 Uhr Wirtshausmusikanten Barbing, Rathaussaal

Sonntag, 23.02.

20.00 Uhr Siro A – live Show Obertraubling, Eventhall Airport 20.00 Uhr Mulo Francel Quartett Regensburg, Leerer Beutel

19.00 Uhr „Das Mord-Manuskript“ Krimidinner im Hacker Pschorr Wirtshaus Anmeldung: 09412303600

Samstag, 22.02. 09.00 Uhr Berufsinformationstag Realschule ,Turnhalle Neutraubling

20.00 Uhr Monika Roscher Indie-Big-Band Regensburg Leerer Beutel


Mittwoch, 26.02

Samstag, 01.03.

Donnerstag, 06.03.

9.00 Uhr „Weltgebetstag der Frauen – eine weltweite ökum. Bewegung“ Interreligiöses Frauenfrühstück Neutraubling, Kath. Pfarrsaal

15.00 Uhr Köferinger Faschingszug Köfering

18.30 Uhr CSU - Politischer Ascherdonnerstag Neutraubling, Hotel am See

Donnerstag, 27.02.

21.00 Uhr Beatclub Fasching – The Mystic Eyes Regensburg, Alte Mälze

20.00 Uhr Kit Armstrong – Klavierkonzert „Der Römische Karneval“ Regensburg, Audimax

Mittwoch,05.03. 20.30 Uhr Blockflöte des Todes Die „Blockflöte“ ist ein bizarrer Singer/Songwriter mit ausgeprägtem Humor Regensburg, Alte Mälze www.blockflötedestodes.de

Montag, 24.02. 19.00 Uhr Info-Abend zum Übertritt ans Gymnasium Neutraubling, Aula Gymnasium

Februar

12.00 Uhr Traditionelles Geldbeutelwaschen am Schlossweiher Köfering

20.00 Uhr Uniball 2014 Mensen der Universität Regensburg

21.00 Uhr MZ30 plus Party Obertraubling, Eventhall Airport

20.00 Uhr „Violinenkonzert“ Weltklassegeigerin Janine Jansen & Friends Regensburg, Audimax

Wiederholende Termine:

Dienstag, 04.03.

Kleiderstube

20.00 Uhr Midlife Crisis Ltd. Regensburg, Alte Mälze

Jeden 1.+ 3. Dienstag im Monat von 14 bis 16 Uhr Ausgabe

NeutraublingNews Landshuter Straße 7 93047 Regensburg Tel.: 0941/79 79 130 Fax: 0941/ 79 79 140 Redaktion Neutraubling Sudetenstr. 36 93073 Neutraubling

09401/52 63 23-0 E-mail: neunews@schnappcom.de

(Annahme jeden 1. Montag im Monat von 16 bis 18 Uhr)

Herausgeber: SchnappCom GmbH Werbeagentur

Königsberger Str. 2-6 Neutraubling

Geschäftsführer: Walter J. Schnapp

Pfiat di und Grüß Gott! Vom Weggehen aus und Ankommen in Obertraubling

Die Ausstellung, von Archivpflegerin Dr. Heike Wolter zusammen mit Studierenden der Universität Regensburg erarbeitet, fragt: Woher kamen oder wohin gingen Menschen, die freiwillig oder unfreiwillig ihren Heimatort wechseln? Welche Gründe hatten sie für diesen Schritt? Welche ihrer Traditionen und Eigenheiten nehmen oder bringen sie mit? u.a. Gemeindebücherei Obertraubling, 7.2., 18 bis 20 Uhr Rathaus Obertraubling, 8. und 9.2., jeweils 10 - 12 Uhr und 13 - 17 Uhr sowie 10. bis 14. Februar zu den Rathausöffnungszeiten (außer Mittwoch)

www.logo-animation.net

Anzeigen

Anzeigenvertrieb: SchnappCom GmbH Rechtliche Beratung: Rechtsanwälte Ortkras, Segas, Mittag Ladehofstraße 28 93049 Regensburg

IMPRESSUM

www.neutraublingnews.de

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der Redaktion wieder. Nachdruck, auch auszugsweise, insbesondere der Anzeigen nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. NN erscheint jeweils zum Monatswechsel und wird kostenlos direkt haushaltsverteilt (17.500 + 2.500 öffentliche Auslage).

Die nächste Ausgabe erscheint am 05.3.14

Anzeigen- und Redaktionsschluss ist der

17.02.14


Anzeigen

Ärzte & Apotheken

Ohne Gewähr

Aktuelle Änderungen finden Sie unter www.aponet.de

Notdienstplan

Februar Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Die Mi Do Fr Sa So Mo Die Mi Do Fr Sa So Mo Die Mi Do Fr

01.02. 02.02. 03.02. 04.02. 05.02. 06.02. 07.02. 08.02. 09.02. 10.02. 11.02. 12.02. 13.02. 14.02. 15.02. 16.02. 17.02. 18.02. 19.02. 20.02. 21.02. 22.02. 23.02. 24.02. 25.02. 26.02. 27.02. 28.02.

Regenbogen – Apotheke, Obertraubling Moritz-Apotheke, Neutraubling Apotheke im Globus, Neutraubling St. Michael-Apotheke , Köfering Primus-Apotheke, Barbing St. Georgs - Apotheke, Obertraubling Moritz-Apotheke, Neutraubling Schloss-Apotheke, Alteglofsheim Neue – Apotheke, Neutraubling Regenbogen – Apotheke, Obertraubling Adler Apotheke, Neutraubling Apotheke im Globus, Neutraubling St. Michael-Apotheke , Köfering Primus-Apotheke, Barbing St. Georgs - Apotheke, Obertraubling Moritz-Apotheke, Neutraubling Schloss-Apotheke, Alteglofsheim Neue – Apotheke, Neutraubling Regenbogen – Apotheke, Obertraubling Adler Apotheke, Neutraubling Apotheke im Globus, Neutraubling St. Michael-Apotheke , Köfering Primus-Apotheke, Barbing St. Georgs - Apotheke, Obertraubling Moritz-Apotheke, Neutraubling Schloss-Apotheke, Alteglofsheim Neue – Apotheke, Neutraubling Regenbogen – Apotheke, Obertraubling

Sa So Mo Die Mi Do Fr Sa So

01.03. 02.03. 03.03. 04.03. 05.03. 06.03. 07.03. 08.03. 09.03.

Adler Apotheke, Neutraubling Apotheke im Globus, Neutraubling St. Michael-Apotheke , Köfering Primus-Apotheke, Barbing St. Georgs - Apotheke, Obertraubling Moritz-Apotheke, Neutraubling Schloss-Apotheke, Alteglofsheim Neue – Apotheke, Neutraubling Regenbogen – Apotheke, Obertraubling

Praxen in 93073 Neutraubling und Umkreis Gunter Lingner

Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde, Chirotherapie, Akupunktur Matrix - Rhythmus - Therapie, SMT® (neu) Stettiner Str. 3 • KaufPark Neutraubling Tel. 09401/88 12 88

Dr. Karl Witzmann

Facharzt für Innere Medizin, Hausärztliche Versorgung Schlesische Str. 31 • 93073 Neutraubling Tel. 09401/22 40 Ergotherapie Praxis für Ergotherapie

Karoline Sinzinger

Behandlung von Kindern insbesondere bei ADHS und Schulproblemen u.a. nach dem Intra-Act Plus Konzept, Behandlung von Erwachsenen (Schlaganfall usw.) Schlesische Str. 39 • Tel. 09401/91 17 83

Hand- und Ergotherapie Laborn 26 Jahre Kompetenz + Erfahrung

• Schlaganfall, Demenz, Multiple Sklerose, Parkinson • Spezialisiert auf Handfunktionsstörungen • Ursachenspezifische Förderung von Kindern mit Entwicklungs- und Schulproblemen

Hausbesuch Stadt + Landkreis Marktplatz 3 • Tel. 09401/80 283 www.ergotherapie-laborn.de

Spezialisierte Handtherapie-Praxis

• Hand- und Armfunktionsstörungen nach Schlaganfall • Handverletzungen nach Unfall • Wiedererlernen von Greiffunktionen nach Operation • Arthrose/Arthritis/Rheuma

Marktplatz 3 • Tel. 09401/80 283 www.handtherapie-laborn.de

Allgemeinmedizin und praktische Ärzte

Frauenärzte / Hebammen

Gemeinschaftspraxis

Dr. (Univ. Triest) Ricarda Prößl

Dr. med. Andreas Müller

Facharzt für Allgemeinmedizin,Chirotherapie

Dr. med. Evi Lohner

Stettiner Str. 3 Tel. 09401/93 94 00 www.frauenaerztin-neutraubling.de

Fachärztin für Allgemeinmedizin

Dr. med. Udo Wildner Facharzt für Allgemeinmedizin, Sport- und Ernährungsmedizin

Yvonne Illichmann

Manuelle und Kraniosakral-Therapie

Sudetenstr. 34 a • Tel. 09401/31 44

Dr. Anca-Elena Pletl (Univ. Temeschburg)

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Chirotherapie, Naturheilverfahren, Akupunktur, Suchttherapie, Verkehrmedizin, Ernährungsmedizin, klassische Homöopathie

St.-Georg-Straße 9 • 93083 Obertraubling Tel. 09401/502 22

Dr. med. Sonja Hofmann Fachärztin für Allgemeinmedizin

Hebammenpraxis Lichtblick Grazyna Handy Waldkraiburger Straße 14 Tel. 09401/88 02 25; Mob. 0175/11 01 576

Krankengymnastik und Physiotherapie

Leonhard-Deininger-Str. 2 Tel. 09401/911 453

(Feng Shui-Gebiet)

Barbara Wustmann Kinderkrankengymnastik Bobath-/Vojtatherapie Säuglinge und Kinder • Skoliose/ Schroththerapie • Orofaz.Therapie Castillo • Osteopatie/ Craniosacraltherap • uvam.

Waldenburger Str. 5 • Tel. 09401/ 80 467

Jutta Weinzierl-Thanner

MT, Lymphdrainage, Bobath bei neurologischen Erkrankungen, Sportphysio, Therapie bei Tumorpatienten, Atemtherapie, Inkontinenztherapie, auch Hausbesuche

Waldenburger Str. 5 • Tel. 09401/80 467

Physiotherapie und Osteopathie Patric Hoyler

Osteopathie, Krankengymnastik, MT, EMS-mihabodytec, MTT, Lymphdrainage

Stettiner Str. 1 a • Tel. 09401/52 20 889 www.physio-hoyler.de

Gesundheitspraxis Neutraubling Markus Asch

Physiotherapie/KG, Massagen, Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Akupunkt-Massage (APM)

Riesengebirgstr. 1 Tel. 09401/ 25 30 Logopädie

Katrin Heinl

Therapie von Sprach-, Sprechund Stimmstörungen, Schwerpunkt Kindersprache und Stottern Herbert-Scholz-Str. 20 Tel. 09401/517 56 www.logopaedie-neutraubling.de

Anna Picka (Dipl. Logopädin CH) Therapie aller Störungsbilder mit Schwerpunkt Kindersprache Riesengebirgstr. 1 • Tel. 09401/ 25 30 Podologie/med. Fußpflege

Podologie Röhrl

Podologie, Wundmanagement, Fußreflextherapie Stettiner Str. 2 a Tel. 09401/ 10 84 www.podologie-neutraubling.de Tiermedizin

Dr. Folker Schulz

Troppauer Str. 1 Tel. 09401/ 91 32 80 www.tierarztpraxis-neutraubling.de

Osteopathie, Med. Trainingstherapie/KG-Gerät, Lymphdrainage, Sportphysiotherapie – im Haus der Gesundheit

Regensburgerstr. 13 • Tel. 09401/10 57

www.rehazentrum-liesen.de physioAKTIV

Dr. med. Gerd Kelly

Neutraubling: Stettiner Str. 3 • KaufPark Tel. 09401/52 19 59 physioAKTIV Barbing: 09401/911 26 40 www.praxis-physioAKTIV.de

NN -

Krankengymnastik, Massage, Manuelle Therapie, Lymphdrainage, Bobath, Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Rehazentrum Liesen

Pindorfer Str. 3 • 93083 Obertraubling Tel. 09401/52 35 20 Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie Antiaging, Reisemedizinische Vorsorge Neudekerstr. 8a • Tel. 09401/2037 www.dr-gerd-kelly.de

Maria Brumm

MT, Osteopathie, CMD, Kieferbeh., Bobath, Lymphdrainage, Sportphysiotherapie, Med. Trainingstherapie/KG-Gerät

Hier könnte Ihre Anzeige stehen! ab nur 79,- Euro


Anzeige Anzeige



NeutraublingNews Februar 2014