Issuu on Google+

OKT 2012 TIPPS › TERMINE › INFOS

ERLEBNISQUARTIER WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE


Designmarkt & Konferenz, Workshops, Fashion-Shows, Konzert, Party und mehr‌

23. bis 25. November 2012 Schibauergasse, Potsdam www.designtage-brandenburg.de


Tanz, Theater und Livemusik – das macht die Kulturangebote der Schiff­ bauergasse aus. Tanz, Theater und Livemusik sind auch die Elemente, die die 2004 in Prag gegründete Company ,Nanohach’ in ihrem Stück „Schuld und Sühne” beim 19. Inter­ nationalen Theaterfestival Unidram in der Schiffbauergasse zeigt.

EDITORIAL

HUT AB! Erst ist es dunkel. Und dann – ganz plötzlich – kommt ein grelles Licht, die Musik geht an und der Direktor steht in der Manege und zieht seinen Hut vor dem applaudie­ renden Publikum. So kennt man den Zirkus – und doch kann man ihn im Oktober in der Schiffbauergasse neu entdecken. In ihrer Reihe „Neuer Circus” | am 12., 13., 14., 27. und 28. Oktober | zeigt die fabrik Potsdam, dass Akrobatik und Jonglage auch anders geht. „Hut ab!” muss man auch dem T-Werk entgegnen, die im nunmehr neunzehnten Jahr für ihr Internationales Theaterfestival „Unidram” | 30. Oktober bis 3. November | wieder ein atemberaubendes Programm zusammengestellt haben, das sich – wie gewohnt an vielen Orten des Erlebnisquar­ tiers – unbedingt sehen lassen kann. Wem das alles zuviel Zirkus um zu viel Theater ist, für den lohnt sich ein Blick in das Oktober-Programm trotz­ dem: Mitreißende Konzerte, großartige Comedians und aufregende Workshops für die Ferienkinder sind nur eine kleine Auswahl der Oktober-Highlights. Also: Hut auf – und mitmachen!

TIPPS DER REDAKTION › 5 ALLE TERMINE IM OKTOBER › 16 WEGWEISER UND KONTAKTE › 26 IMPRESSUM › 24

3


· 7 Tramlinien, 22 Buslinien, 1 Fährlinie · 102 Fahrzeuge (47 Busse, 54 Straßenbahnen, 1 Fähre) · 627 Haltestellen · 311,5 km Linienlänge


UNIDRAM 2012 THEATER › 6

EIN VOLKSFEIND › 8

NEUER CIRCUS TANZ › 9

POTHEAD MUSIK › 10 DOPPELKONZERT IN DER FABRIK › 11 LILABUNGALOW › 12

VINCE EBERT COMEDY › 13

HENNING KÜRSCHNER KUNST › 14 AUSGEZEICHNET/AUSGESTELLT › 15


Faszinierende Bilderwelten, visuelle Experimente und das Spiel mit den Möglichkeiten des Theaters um Illusion und Wirklichkeit stellen einen spannen­ den Kontrast zu politischen Positionen dar. Erklärtes Ziel ist es, das Publikum mit der Formenvielfalt der gezeigten Inszenierungen immer wieder neu zu überraschen. Dabei reicht das Spektrum der eingeladenen Produktionen von Mu­ siktheater über Schauspiel und Tanz bis hin zu Objekt- und Figurentheater. Mehr als 100 Künstler aus der ganzen Welt werden die Schiffbauergasse in diesem Jahr zu einem lebendigen Ort des Aus­ tausches machen!

UNIDRAM

19. INTERNATIONALES THEATERFESTIVAL 2012

Bereits zum 19. Mal präsentiert das Internationale Theaterfestival UNIDRAM in Potsdam junges, experimentierfreu­ diges Theater, das nach neuen Wegen sucht, Grenzen überschreitet, unter­ schiedliche Theatertraditionen zusammenführt und genreübergreifend konzi­ piert ist – kurzum Theater, das sich ständig neu interpretiert.

6

Neben international renommierten Künstlern wie dem niederländischen Figurenspieler Neville Tranter und sei­ nem ,Stuffed Puppet Theatre’, der bel­ gischen Compagnie ,Mossoux-Bonté’ oder der Schweizer ,kraut_produktion’ werden noch weitere fünf der insgesamt 13 Gruppen ihre deutschen Erstaufführungen während des Festivals feiern.


Mit seinem neuen Programmkonzept verdichtet das Festival den schnellen Perspektivwechsel von Theater, Tanz und Performance auf fünf Tage. Eine Reihe von Doppelveranstaltungen wird ergänzt durch ein umfangreiches Rah­ menprogramm, das – neben einem Workshop mit Neville Tranter – wie ge­ wohnt theatralische Konzerte von be­ sonderem Raffinement präsentiert. Eröffnet wird das Festival mit der Kopro­ duktion „Heute: Kohlhaas” des belgi­ schen AGORA Theaters und des in Bonn beheimateten Theaters Marabu. Bereits mehrfach konnten die Belgier das Pu­ blikum bei UNIDRAM mit politischen

Wie bereits in den Vorjahren wird das Festival auch in diesem Jahr nicht nur auf den Bühnen des T-Werks stattfinden.

Spannende Aufführungsorte überall in der Schiffbauergasse und ungewöhnliche Inszenierungsansätze laden dazu ein, dieses einzigartige Kulturquartier zu entdecken.

Foto rechts: Göran Gnaudschun

und sehr bildhaften Theaterinszenierun­ gen begeistern. Und auch in seiner jüngsten Produktion nutzt die Gruppe unterschiedlichste stilistische Mittel und Spielformen für eine brisante und sehr aktuelle Variante des Kleistschen Stoffes.

30. Oktober bis 3. November 2012 T-Werk und andere Orte Tickets: www.schiffbauergasse.de

7


Große Zeiten kündigen sich in der Klein­ stadt an: Die Errichtung eines neuen Bades soll den Bürgern der Stadt un­ verhofften Wohlstand bringen. Doch dann macht der Badearzt Tomas Stock­ mann eine brisante Entdeckung: Das Badewasser wird durch Industrieabwasser verseucht. Schnell wird klar, dass eine Sanierung des Bades teuer würde. In der Gemeinde bricht ein hef­ tiger politischer Schlagabtausch aus. Doch nicht nur das. Als ausgerechnet

8

Stockmanns Bruder, der Bürgermeister der Stadt, sich für den Bau und gegen alle gesundheitlichen Bedenken aus­ spricht, kommt es zu einem fanatischen Entscheidungskampf, bei dem es schon längst nicht mehr nur um die nackten Fakten geht, sondern vielmehr um die gesamte Gesellschaft ... Und auch, wenn Hendrik Ibsen das Stück bereits im 19. Jahrhundert schrieb, ist seine Kritik am gesellschaftlichen Dis­ kurs nach wie vor aktuell. Premiere: Fr, 12. Oktober 2012 19.30 Uhr, Hans Otto Theater Tickets: www.schiffbauergasse.de

Foto: HL Böhme

EIN VOLKS FEIND


NEUER CIRCUS

›UNRUHE BEWAHREN‹ & ›POST‹ Im „Neuen Circus” formulierte die Avant­ garde der Manegen in den 80er-Jahren ihre Befreiung von der Tier-MenschSensationsmaschine Zirkus. Artisten emanzipierten sich als Künstler-Persönlichkeiten und verschmolzen Akro­ batik und Jonglage mit Tanz, Theater, Mime, Musik und Neuen Medien. Mittlerweile hat sich dieses Genre in vielen Ländern als Kunstform etabliert und begeistert sein Publikum, jung und alt, in Zelten, Theatern, Opernhäusern, auf Straßen und Plätzen. Nun stellt auch die fabrik Potsdam zwei beispielhafte Produktionen vor. „Unruhe bewahren” ist eine Rarität im Bereich des Neuen Circus. Denn das interdisziplinäre Performance-Kollektiv ,cie4’ aus Berlin besteht aus vier Frauen, die mit unglaublichen Verdrehungen, bodenlosen Tänzen und allerlei Verstri­ ckungen im Netz und auf dem Vertikal­

seil zur Hysterie einladen! Dabei versprühen sie solch eine humorvolle Dy­ namik und eine lustvolle Bühnenpräsenz, dass es geradezu bestechend ist! Das Stück „Post” von der französischen Gruppe ,Cirque Bang Bang’ wirkt hinge­ gen beinahe hypnotisch: Elsa Guérin und Martin Palisse sind keine Jongleure, die Bälle scheinen vielmehr Teil ihres Körpers zu sein. Ohne Unterbrechung sind diese in Bewegung – ob mit gebun­ denen Händen oder geschlossenen Au­ gen. Die Bälle sind ihre Sprache, ihr Gesicht und ihre Emotionen – und erzählen die Geschichte zweier Menschen, die ihre Nähe und Grenzen austesten. „Unruhe bewahren”: Fr, 12., Sa, 13. & So, 14. Oktober 2012 „Post”: Sa, 27. & So, 28. Oktober 2012 fabrik Potsdam Tickets: www.schiffbauergasse.de

9


POTHEAD Brad, Jeff Dope und – erst seit August dieses Jahres neu an den Drums – Ni­ colaj Gogowc sind Pothead. Eine Band, die sich ganz einfach erdiger und ehrli­ cher Rockmusik verschrieben hat. 1991 kamen Gitarrist und Sänger Brad und der Bassist Jeff Dope aus dem USBundesstaat Washington während einer gemeinsamen Urlaubsreise nach Euro­ pa. Ihr Weg führte sie unter anderem nach Amsterdam, nach München und schlussendlich in die Metropole Berlin, nach Kreuzberg – einem Ort, der sie seit dem nicht mehr los ließ. Hier spielten sie ihre ersten Konzerte und begannen, viele Alben aufzunehmen.

10

Doch zwischen 1997 und 1999 scheiter­ ten ihre Versuche, mit der hiesigen Mu­ sikindustrie zusammen zu arbeiten, was der Band beinahe den Glauben an das Gute in der Welt raubte. Ab diesem Zeit­ punkt nahm die Band alles selbst in die Hand: Nach und nach konnten die Fes­ seln gelöst und im Jahr 2000 über das neue, bandeigene Label die CD „Burning Bridges” veröffentlicht werden. Durch viele Konzerte und fleißige Studioarbeit schaffte es Pothead, sich eine beachtli­ che Fangemeinde zu „erspielen”. So gehört zum Beispiel das jährliche Win­ terkonzert im Berliner Huxleys ebenso zur Tradition der Band wie das POT­


STOCK Festival, das sich in den letzten 13 Jahren etabliert hat und bundesweit sowie generationsübergreifend die Fans anlockt. Mit ihrem neuen starten Po­ thead nun – nach über 20 Jahren – eine neue Zeitrechnung. Und wie die ausse­ hen wird, demonstrieren die Rocker auf ihrer diesjährigen Herbst-Tour, die sie auch nach Potsdam bringt. Sa, 20. Oktober 2012 21.00 Uhr, Waschhaus Potsdam Tickets: www.schiffbauergasse.de

STROM UND WASSER & DIE KLEINGELDPRINZESSIN DOPPELKONZERT Am 4. Oktober heißt es in der fabrik: Ein Abend, zwei Bands. Und zählt man das Support-Duo Hand in Hand dazu, sind es streng genommen sogar drei. Doch wer sind die Hauptacts? Da wäre zum einen der Musiker, Sportler und Schritsteller Heinz Ratz, der als politi­ scher Liedermacher eine Band um sich gescharrt hat, die seit jeher als scharf­ sinniger Beobachter die gesellschaftli­ chen Verhältnisse aufs Korn nimmt und auch den Blick über den Tellerrand hi­ naus nicht scheut. Für ihr neuestes Projekt gingen sie sogar so weit, dass sie Musiker aus aller Welt für kurze Zeit aus den unwürdigen Verhältnissen in

deutschen Flüchtlingslagern befreiten, um mit ihnen zu musizieren. Zweiter Hauptact ist „Dota – die Klein­ geldprinzessin”, die mit einer Menge an Erfahrung auf die Suche nach musika­ lischer Verstärkung ging und diese in Form von gleich drei Mitstreitern fand. Jetzt klingen ihre Lieder nach Bossa Nova und Taschen-Swing, nach Reggae und Surfrock – und ihre Texte erzählen voll Wortwitz und Leichtigkeit von ver­ zwickten Gefühlen des Alltags. Do, 4. Oktober 2012 20.00 Uhr, fabrik Potsdam Tickets: www.schiffbauergasse.de

11


LILABUNGALOW Wer auf Stiltreue und Stetigkeit Wert legt, wird bei „Lilabungalow” womöglich enttäuscht werden. Denn die Musik ist alles, aber nicht das. Pop trifft auf Electro, House, Country, Hip-Hop und irgendwie auch Indie. So verschieden die Lebensorte der sechs Musiker sind, so unterschiedlich sind auch deren Einflüsse. Die Leichtigkeit eines im Grünen gelegenen Wochenend­ hauses steht durchaus Pate für die ge­ meinsame Arbeit der Band. Keine Zwänge, keine Masterpläne, immer auf der Suche nach gemeinsamen architek­ tonischen Visionen. Da skizziert einer den Song, reicht ihn weiter, bis er reif

12

genug ist, um musikalisch vertreten zu werden. Am Ende kommt dabei Popmu­ sik mit doppeltem Boden heraus. Handelsübliche Klischees und Hörgewohnheiten werden zitiert, beschleunigt, ver­ kehrt und reanimiert. Abseits jeglicher Genrekonventionen stellt die Band nun ihr Debütalbum im nachtboulevard vor. Sa, 20. Oktober 2012 22.00 Uhr, Reithalle


VINCE EBERT Stell Dir vor, es gibt Freiheit und keiner geht hin! 40% der Deutschen haben Angst vor der Freiheit. Warum eigent­ lich? Wir sind so frei wie nie zuvor – nur was wir daraus machen, ist unfreiwillig komisch. Wir haben die Demokratie erkämpft, aber bei der Europawahl stim­ men weniger Bürger ab als bei ,Deutsch­ land sucht den Superstar’. Wir haben Pressefreiheit und nutzen mit Facebook und StudiVZ eine Stasi auf freiwilliger Basis. Und trotz Religionsfreiheit diskri­ minieren wir unschuldige Raucher und pferchen sie in aufgemalte Quadrate. Deshalb begibt sich der Wissenschafts­ kabarettist Vince Ebert auf die Suche nach der Freiheit. Was genau ist der freie Wille? Wer hat die Freiheit erfun­ den? Und warum sind die Griechen heu­ te pleite? Er wandert dabei auf den Spu­ ren von Freidenkern und Denkfreien. Vom Dalai Lama („Free Tibet”) bis zu David Hasselhoff („I've been looking for freedom”). Denn seit jeher ist Freiheit

ein typisch männlicher Traum. Andererseits zeigen Studien: Männer, die frei und ungebunden sind, verwahrlosen und sterben früher. Sollte man sich also freiwillig an einen Partner binden oder lieber das Risiko der freien Liebe einge­ hen? Vince Ebert geht an die Grenzen. Und darüber hinaus. Mit spannenden Erkenntnissen aus Philosophie, Natur­ wissenschaft und Bunte. „Freiheit ist alles” ist ein Programm für Frei-, Quer-, und Andersdenker. Und mit freier Platzwahl. Oder ohne? Sa, 27. Oktober 2012 20.00 Uhr, Waschhaus Potsdam

13


HENNING KÜRSCHNER

14

Seit Ende der sechziger Jahre ist der Maler Henning Kürschner in der Berliner und der deutschen Kunstszene präsent. Trotz seiner kurzen Mitgliedschaft in der legendären Berliner Künstlergruppe „Großgörschen 35” ist er eigentlich ein Einzelgänger, der in spürbarer Distanz zu den wechselnden Moden des Kunst­ betriebes seinen Weg geht. Dabei schot­ tet er sich jedoch nicht ab, sondern arbeitet in Auseinandersetzung mit re­ levanten neuen Positionen. Auf einer Grenzlinie zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion hat der Maler seine Handschrift entwickelt, aus der heraus sich eine kraftvolle, farbstarke und zu­


nehmend freie Malerei realisiert. Die Frage „Gegenständlichkeit oder Abstrak­ tion” ist für ihn obsole – es geht dem Maler nicht um das Ausführen einer vorgefassten Bildidee und nicht um die Illustration einer Botschaft. In den Bil­ dern tritt alles illustrative und plakativinhaltliche zurück. Allenfalls können die Titel, häufig ironisch gebrochen, den Assoziationen der Betrachter die Rich­ tung vorgeben. Seine überwiegend großformatigen Bil­ der aus den letzten Jahren werden ab Oktober in einer Ausstellung im Kunst­ raum Potsdam gezeigt. 19. Oktober bis 2. Dezember 2012 Vernissage: Do, 18. Oktober 2012 19.00 Uhr, Kunstraum Potsdam

HANS UND CHARLOTTE KRULL STIFTUNG: AUSGEZEICHNET/ AUSGESTELLT Die Berliner „Hans und Charlotte Krull Stiftung” präsentiert unter dem Titel „ausgezeichnet/ausgestellt” die Stipen­ diaten und Projektförderungen aus den ersten beiden Jahren ihrer Arbeit. In der Ausstellung sind Bilder, Grafiken, Filme, Objekte und Installationen zu sehen.

Gerrit M. Bekker zeigt eine turmartige Installation aus Tafelbildern, SophieTherese Trenka-Dalton präsentiert großformatige Fotografien und Claus Larsen konstruiert Maschinen, die verwundern. Costantino Ciervo, der bereits häufiger in der Schiffbauergasse zu Gast war, lässt Kinder aus dem Buch „Kapitalis­ mus und Freiheit” vorlesen, Ulrike Sey­ both inspiriert mit großformatigen Farb­ flecken und – last but not least – stellt Constanze Witt Zeichnungen und Requi­ siten ihrer 30 Kurzfilme aus. Mit der Ausstellung stellt die Stiftung nicht nur Ergebnisse ihrer Förderaktivität dar, sie will auch Anderen die Gelegen­ heit geben, sich von den ausgezeichne­ ten Werken faszinieren zu lassen. 27. Oktober bis 11. November 2012 Vernissage: Fr, 16. Oktober 2012 19.00 Uhr, museum FLUXUS+

15


DAS PROGRAMMHEFT DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM WIRD UNTERSTÜTZT VON

Mo, 1.10.2012 10.00 Uhr, Theater Hase und Igel Puppentheater Spectaculum, Figurentheater nach dem Grimmschen Märchen T-Werk

Di, 2.10.2012 10.00 Uhr, Theater Das tapfere Schneiderlein Puppentheater Spectaculum, Figurentheater T-Werk 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Live: The Von Duesz & Lilabungalow Waschhaus 22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie mit dem Fotos-DJ-Team Waschhaus 23.00 Uhr, Party Lexy & K-Paul Schinkelhalle

Mi, 3.10.2012 16.00 Uhr, Theater Das tapfere Schneiderlein Puppentheater Spectaculum, Figurentheater T-Werk

16

17.00 Uhr, Theater Don Carlos von Friedrich Schiller, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater

Do, 4.10.2012 10.00 Uhr, Theater Rotkäppchen Puppentheater Spectaculum, Figurentheater nach dem Grimmschen Märchen T-Werk 13.00 Uhr, Workshop Gesichter mal anders Herbstferienprogramm für Kids von 8 bis 13 Jahren museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Comedy Anka Zink: Sexy ist was anderes in der Reihe „Waschsalon” Waschhaus Arena 20.00 Uhr, Konzert Strom&Wasser und Dota – die Kleingeldprinzessin fabrik Club

Fr, 5.10.2012 10.00 Uhr, Theater Rotkäppchen Puppentheater Spectaculum, Figurentheater nach dem Grimmschen Märchen T-Werk

13.00 Uhr, Workshop Wir machen Regen Herbstferienprogramm für Kids von 8 bis 13 Jahren museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Tanz Malgven Gerbes & Cie Shifts: Cartopgraphy Offenes Studio in der Reihe „Artists in Residence” fabrik Potsdam 20.00 Uhr, Lesung Toni Sheridan & Thomas Freitag „Das Neue, so merkwürdig...” Waschhaus 21.00 Uhr, Theater Menno Veldhuis in der Reihe „nb live” Reithalle 22.00 Uhr, Party nachtverliebt Waschhaus Arena

Sa, 6.10.2012 19.30 Uhr, Theater Der Eisvogel von Uwe Tellkamp, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 23.00 Uhr, Party Feierstarter Die beste NeunzigerJahre-Party auf 3 Floors Waschhaus Arena


So, 7.10.2012

Di, 9.10.2012

11.00 Uhr, Theater Herr von Knobelsdorff plauderte … in der Reihe „Märkische Leselust" Hans Otto Theater

10.00 Uhr, Workshop Trapez-Intensiv-Workshop Ferienprogramm mit Sonni Ossapofsky Studiohaus, Studio 3

12.00 Uhr, Special Matinée mit Brunch und Live-Musik fabrik Café

21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged-Bühne Live: Berge & Das Pack Waschhaus

22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie mit DJ Olli Rockt Waschhaus

Mi, 10.10.2012 10.00 Uhr, Workshop Trapez-Intensiv-Workshop mit Sonni Ossapofsky Studiohaus, Studio 3

15.00 Uhr, Theater Der Diener und sein Prinz von Gertrud Pigor, Regie: Marita Erxleben Reithalle 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

druck einfach! Tickets im Vorverkauf auf schiffbauergasse.de Online kaufen und zu Hause ausdrucken! E X K L U S I V E R T I C K E T I N G PA R T N E R DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM

17.00 Uhr, Theater Der Eisvogel von Uwe Tellkamp, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater

Mo, 8.10.2012 10.00 Uhr, Workshop Trapez-Intensiv-Workshop mit Sonni Ossapofsky Studiohaus, Studio 3

HERBSTFERIENPROGRAMM IM MUSEUM FLUXUS+

4./5. & 11./12. OKTOBER 2012 · MUSEUM FLUXUS+ Damit den Potsdamern zwischen 8 und 13 Jahren in den Ferien nicht allzu langweilig wird, bietet das museum FLUXUS+ bereits seit einigen Jahren span­ nende Ferienworkshops zu den verschiedensten künstlerischen Themen an – Drucktechniken, Gips­ masken und das Erstellen von Collagen waren einige davon. Im ersten Kurs der diesjährigen Herbstferien geht es nun um das eigene Gesicht: Ein vergrößertes Foto wird mit Hilfe verschiedenster Materialien ent­ fremdet und gestaltet, bis das „Gesicht mal anders” entsteht. Der zweite Kurs im Oktober steht unter dem Motto „Wir machen Regen”. Wie es etablierte Fluxus-Künstler vorgemacht haben, bauen die Kinder in diesem Workshop ihre eigenen „Regenmacher” – Musikinstrumente, die anschließend mit nach Hause genommen werden können.

17


10.00 Uhr, Theater Marnie fliegt von Daniel Karasik, Regie: Kerstin Kusch Reithalle

Do, 11.10.2012 10.00 Uhr, Workshop Trapez-Intensiv-Workshop mit Sonni Ossapofsky Studiohaus, Studio 3 13.00 Uhr, Workshop Gesichter mal anders Herbstferienprogramm für Kids von 8 bis 13 Jahren museum FLUXUS+

Fr, 12.10.2012 10.00 Uhr, Workshop Trapez-Intensiv-Workshop mit Sonni Ossapofsky Studiohaus, Studio 3 13.00 Uhr, Workshop Wir machen Regen Herbstferienprogramm museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Kunst Öffentliche Führung museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Ein Volksfeind Premiere, von Henrik Ibsen, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Die Wilde Jagd Premiere, Theater NADI, Ein Maskenspektakel T-Werk 20.00 Uhr, Tanz Unruhe bewahren Tanz, Akrobatik von der Company Cie4 im Rahmen der Reihe „Neuer Circus” fabrik Potsdam

18

Sa, 13.10.2012 19.30 Uhr, Theater Ein Volksfeind von Henrik Ibsen, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Die Wilde Jagd Theater NADI, ein Maskenspektakel T-Werk

ohne anstehen! Tickets im Vorverkauf auf schiffbauergasse.de Online kaufen und zu Hause ausdrucken! E X K L U S I V E R T I C K E T I N G PA R T N E R DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM

20.00 Uhr, Tanz Unruhe bewahren Tanz, Akrobatik von der Company Cie4 im Rahmen der Reihe „Neuer Circus” fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Special Hand In Hand 4 Children Goes Techno Charity Projekt Waschhaus 23.00 Uhr, Party Tanz in der fabrik mit DJ Rengo fabrik Club

So, 14.10.2012 14.00 Uhr, Kunst Sonderführung zum 80. Geburtstag von Wolff Vostell museum FLUXUS+

15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Tanz Unruhe bewahren Tanz, Akrobatik von der Company Cie4 im Rahmen der Reihe „Neuer Circus” fabrik Potsdam 16.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel TheaterFusion, Theater mit Puppen für die kleinsten Zuschauer T-Werk 17.00 Uhr, Theater My Fair Lady von Alan Jay Lerner/Frederick Loewe, Musikalische Leitung: Ludger Nowak, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater 18.00 Uhr, Theater nb literarischer salon Reithalle 20.00 Uhr, Theater Die Wilde Jagd Theater NADI, ein Maskenspektakel T-Werk

Mo, 15.10.2012 10.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel TheaterFusion, Theater mit Puppen für die kleinsten Zuschauer T-Werk 18.30 Uhr, Special WarmUP! Semesterauftakt der Uni Potsdam – Markt, Gespräche, Aufführungen und Parties überall im Erlebnisquartier Schiffbauergasse


21.00 Uhr, Party WarmUP! - Die Party Studentenparty zum Erst-semesterauftakt 2012/13 der Uni Potsdam Waschhaus

Mi, 17.10.2012 10.00 Uhr, Theater Marnie fliegt von Daniel Karasik Reithalle

10.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel Zusatzvorstellung TheaterFusion, Theater mit Puppen für die kleinsten Zuschauer T-Werk Foto:Karla Fritze

20.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle

22.00 Uhr, Theater How to use nachtboulevard Ein nb spezial Reithalle

Di, 16.10.2012 10.00 Uhr, Theater Wind im Gummistiefel TheaterFusion, Theater mit Puppen für die kleinsten Zuschauer T-Werk 19.30 Uhr, Theater nb potsdamer köpfe Thema: Climate Engineering Reithalle 19.30 Uhr, Theater Volpone von Ben Jonson, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged-Bühne Live: I'm not a Band & Artificial Brothers Waschhaus 22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie und alles außer Billigpop mit DJ Jupp Waschhaus

WARMUP! SEMESTERAUFTAKT

MO, 15. OKTOBER 2012 · SCHIFFBAUERGASSE Wissenschaft und Kultur geben sich einmal mehr die Hand, wenn am 15. Oktober 2012 der Semester­ auftakt der Universität Potsdam im Erlebnisquartier Schiffbauergasse gefeiert wird. Der Präsident der Universität, Prof. Oliver Günther Ph.D., und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs heißen die Erstse­ mester zur offiziellen Immatrikulationsfeier in der Waschhaus Arena willkommen. Im Anschluss daran öffnen Waschhaus, Reithalle und fabrik ihre Türen, um den Studenten zu zeigen, was die Schiffbauergasse zu bieten hat. Der zentrale Platz an der Open-Air-Bühne verwandelt sich unterdessen in einen Markt, auf dem sich Institutionen der Stadt und der Universität präsentieren. Beim Uni-Talk im Bühnenzelt geben Studierende und Leh­ rende aller fünf Fakultäten Antworten auf alle Fragen der Neuankömmlinge. Zu guter Letzt startet um 21 Uhr in Arena, Kesselhaus und Saal des Waschhauses die traditionelle Erstsemesterparty, auf der auch die Professoren der Uni an den Plattentellern stehen.

19


14.00 Uhr, Workshop Ihr traut Euch was! Marketing-Workshop mit Kristin Felgner Primadonna

19.30 Uhr, Theater Ein Volksfeind von Henrik Ibsen, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater

Do, 18.10.2012 10.00 Uhr, Theater Marnie fliegt von Daniel Karasik, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.00 Uhr, Ausstellung Henning Kürschner Vernissage Kunstraum Potsdam 19.30 Uhr, Theater Der nackte Wahnsinn von Michael Frayn, Regie: Andreas Rehschuh Hans Otto Theater

Foto: HL Böhme

Fr, 19.10.2012

DER EISVOGEL

6./7./13./19. OKTOBER 2012 · HANS OTTO THEATER In seinem Roman „Der Eisvogel” stellt Uwe Tellkamp schmerzhafte Fragen an unsere politische Gegenwart, an die Demokratie – als Konzept und als gelebte Wirklichkeit – und spitzt sie zu einer provokanten Erzählung zu. Die Hauptfigur Wiggo Ritter ist dabei ein sensibler, hochbegabter Suchender. Ein Altruist, der wie geschaffen scheint, um Aufklärer und Demokrat zu sein. Doch er löst sich aus dem privilegierten Milieu seines Banker-Vaters und wird Philosoph. Er will erkennen, was die Welt im Innersten zusammenhält. Beobachtend und analysierend stellt er sich einer Realität, die ihm zutiefst unruhig und verunsi­ chert, zugleich stillstehend und utopielos erscheint. Seine Suche ist radikal. Er stürzt tief, aber dann macht er eine Bekanntschaft, die seine Gedanken und Gefühle näher angeht ... Mit der Erstaufführung von „Der Eisvogel” startete das Hans-Otto-Theater bereits im September das Premierenprogramm der neuen Spielzeit, nun gibt es noch einige Aufführungen im Oktober.

20

10.00 Uhr, Theater Marnie fliegt von Daniel Karasik, Regie: Kerstin Kusch Reithalle 19.30 Uhr, Theater Der Eisvogel von Uwe Tellkamp, Regie: Stefan Otteni Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Comedy Tatjana Meißner: Alles außer Sex in der Reihe „Waschsalon” Waschhaus 20.00 Uhr, Theater Die Judenbank Theater Poetenpack, Volksstück für einen Schauspieler von Reinhold Massag T-Werk 20.00 Uhr, Special Listen and Drum Schlagzeugfestival mit Workshops, Auftritten und Newcomer-Contest fabrik Potsdam


22.00 Uhr, Special nb chambre privée Reithalle

So, 21.10.2012 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+

15.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende Regie: Peter Kube Reithalle Foto: Andreas Kermann

21.00 Uhr, Konzert Crematory Greatest HitsEuropatournee 2012 Waschhaus Arena

Sa, 20.10.2012 19.30 Uhr, Theater Das Käthchen von Heilbronn von Heinrich von Kleist, Regie: Ingo Berk Hans Otto Theater 19.30 Uhr, Theater Waisen von Dennis Kelly, Regie: Stefan Otteni Reithalle 20.00 Uhr, Theater Was ihr wollt Theater Poetenpack, Komödie von William Shakespeare T-Werk 20.00 Uhr, Special Listen and Drum Schlagzeugfestival mit Workshops, Auftritten und Newcomer-Contest fabrik Potsdam 21.00 Uhr, Konzert Pothead Waschhaus 22.00 Uhr, Theater Lilabungalow in der Reihe „nb live” Reithalle 23.03 Uhr, Party 3 - Die Party Die große WaschhausParty auf 3 Floors Waschhaus

LISTEN & DRUM

19. & 20. OKTOBER 2012 · FABRIK POTSDAM Get ready to drum! Am 19. und 20. Oktober findet endlich wieder eines der innovativsten Schlagzeug­ festivals Deutschlands in Potsdam statt! Der Initiator und musikalische Leiter des Festivals, Lars Neugebauer, hat gemeinsam mit seinem Team ein Festival ins Leben gerufen, das für einen einzig­ artigen, kreativen Austausch zwischen erstklassigen Acts, Schlagzeugern und dem Publikum steht: Einen Einblick in die Welt des Schlagzeugs bieten der Newcomer Contest und die zahlreichen Workshops, in denen alle Generationen gemeinsam mit den Profis alles ausprobieren können – vom perfekten Trom­ melschlag bis hin zu schwierigen Schlagzeugsolis. Auftritte der Profis – zum Beispiel von Trommlern der Blue Man Group – sorgen zudem für einen span­ nenden Mix aus Konzert- und Vortragselementen. Die große Abschluss-Performance „Beating The Drum” mit N.U. Unruh von den Einstürzenden Neu­ bauten wird ganz sicher das Festival-Highlight.

21


16.00 Uhr, Theater Frau Machova wartet auf den Postmann Theater Feuer & Flamme, nach dem Bilderbuch von Harriet Grundmann T-Werk

Mo, 22.10.2012

Di, 23.10.2012

10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch Reithalle

19.30 Uhr, Theater Ein Volksfeind von Henrik Ibsen, Regie: Markus Dietz Hans Otto Theater

10.00 Uhr, Theater Frau Machova wartet auf den Postmann Theater Feuer & Flamme T-Werk

10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle

druck einfach! Tickets im Vorverkauf auf schiffbauergasse.de Online kaufen und zu Hause ausdrucken! E X K L U S I V E R T I C K E T I N G PA R T N E R DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM

19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle

FRAU MACHOTA WARTET AUF DEN POSTMANN (4+)

PREMIERE SO, 21. OKTOBER 2012 · T-WERK Jeden Morgen sitzt Frau Machova am offenen Fenster und wartet auf den Postmann. Sogar, wenn es draußen eisig kalt ist. Alle anderen bekommen Briefe – nur Frau Machova nicht. Doch dann, am ersten Frühlingstag, bringt der Postmann ihr endlich einen Brief. Jemand möchte sie zum Tee einladen! Doch auf dem Brief fehlt der Absender. Gemeinsam mit dem Post­ mann macht sich Frau Machova auf die Suche nach dem Briefschreiber. Dabei treffen sie viele lustige Figuren wie die abenteuerlustige Frau Krokodil, den mürrischen Herrn Bär oder Herrn Elefant, der gar nicht lesen kann. Und am Ende ihrer Reise macht Frau Machova eine wunderbare Entdeckung.

22

21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Unplugged-Bühne Live: Open Stage Waschhaus 22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative, Indie und alles außer Billigpop mit DJ Stan Waschhaus

Mi, 24.10.2012 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle


14.00 Uhr, Workshop Grundlagen der Veranstaltungstechnik mit Antje Sela Primadonna

19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle

19.00 Uhr, Special Mittwochsgesellschaft der Heinrich-Böll-Stiftung T-Werk

22.00 Uhr, Theater Motte unplugged in der Reihe „nb late show” Reithalle

Sa, 27.10.2012 11.00 Uhr, Special Öffentliche Führung Hans Otto Theater 14.00 Uhr, Special Interkulturelle Gruppe Primadonna

Do, 25.10.2012 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende, Regie: Peter Kube Reithalle 19.30 Uhr, Theater Krebsstation von Alexander Solschenizyn, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater

Fr, 26.10.2012 10.00 Uhr, Theater Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende Reithalle 19.00 Uhr, Special Diskussionsabend über Frauen und Wohnen Primadonna 19.00 Uhr, Vernissage ausgezeichnet/ausgestellt Vernissage, Kunstprojekte der Hans und Charlotte Krull Stiftung museum FLUXUS+ 19.30 Uhr, Theater Der nackte Wahnsinn von Michael Frayn, Hans Otto Theater

OLLI DITTRICH

SA, 27. OKTOBER 2012 · WASCHHAUS ARENA Der dreifache Grimme-Preisträger Olli Dittrich hat die deutsche Comedy geprägt wie kaum ein Anderer – und schlüpfte dabei schon in viele Rollen: „Dittsche”, Beckenbauer, mit Wigald Boning „Die Doofen”, mit Anke Engelke in Blind Date. In seinem Buch „Das wirklich wahre Leben” sucht Olli Dittrich nun die Orte auf, die für sein Leben und seine Karriere von Bedeu­ tung waren. Er spricht offen und sehr persönlich, aber auch mit scharfem Blick, über das, was ihm wichtig ist: Über die deutsche Gesellschaft und ihre Macken, über Fußball, über die Liebe und über seine Weggefährten... In einer Mischung aus Lesung und Stegreiferzählungen stellt Olli Dittrich „Das wirklich wahre Leben – Eine Leseschau” als ,one man show par exzellence’ in der Waschhaus Arena vor: Besinnlich, hintergründig, voller spontaner Überraschungen und natürlich ungemein komisch!

23


IMPRESSUM Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister FB Kultur und Museum Hegelallee 6-10 14467 Potsdam Telefon: 0331 289-1942 Telefax: 0331 289-3342 Redaktion & Layout: rwmd » Robert Witzsche www.rwmd.de Druck: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlags­ gesellschaft Potsdam mbh www.bud-potsdam.de Termine und Redaktion: Für die Texte zeichnet der Herausgeber bzw. die betei­ ligten Institutionen verant­ wortlich. Eine Gewähr für die Richtigkeit von Terminen, Daten und Inhalten kann nicht übernommen werden. Änderungen und Druckfeh­ ler vorbehalten. Fotos: Die Fotos wurden freundlich von den beteilig­ ten Institutionen zur Verfügung gestellt. Alle nicht na­ mentlich gekennzeichneten Fotos sind uns vom Veran­ stalter als Pressebilder zur Verfügung gestellt worden. Das Logo „Schiffbauergasse Potsdam“ ist eine eingetra­ gene Text-Bild-Marke der Landeshauptstadt Potsdam. Redaktionsschluss war der 12. September 2012 Auflage: 16.000 Stück Vertrieb an über 450 Stellen in Potsdam und Berlin

24

19.30 Uhr, Theater Fritz! – Ein Theaterspiel für den König von Preußen von Uwe Wilhelm, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Comedy Olli Dittrich „Das wirklich wahre Leben” - eine Leseschau Waschhaus Arena 20.00 Uhr, Tanz Post Jonglagetheater mit der Company Cirque Bang Bang im Rahmen der Reihe „Neuer Circus” fabrik Potsdam 20.00 Uhr, Comedy Vince Ebert „Freiheit ist alles” Waschhaus 21.00 Uhr, Theater Woyzeck in der Reihe „nb friends” Reithalle

So, 28.10.2012 15.00 Uhr, Special Fluxus+ Teatime Am Klavier: Felix Dubiel museum FLUXUS+ 16.00 Uhr, Tanz Post Jonglagetheater mit der Company Cirque Bang Bang im Rahmen der Reihe „Neuer Circus” fabrik Potsdam

Mo, 29.10.2012 18.00 Uhr, Theater Tschick von Wolfgang Herrndorf, Regie: Sascha Hawemann Reithalle

Di, 30.10.2012 19.30 Uhr, Theater Frau Müller muss weg von Lutz Hübner, Regie: Isabel Osthues Reithalle 19.30 Uhr, Theater High Society – Die oberen Zehntausend Cole Porter/Arthur Kopit, Regie: Nico Rabenald Hans Otto Theater 20.00 Uhr, Theater Heute: Kohlhaas Unidram 2012: AGORA Theater & Theater Marabu, Schauspiel frei nach Heinrich von Kleist T-Werk 21.00 Uhr, Konzert Rubys Tuesday Live: Too Tangled & Barbara Cuesta Waschhaus 21.30 Uhr, Musik SkaZka Orchestra Unidram 2012: Eröffnungskonzert T-Werk

16.00 Uhr, Kunst Öffentliche Führung durch die Ausstellung museum FLUXUS+

22.30 Uhr, Party Rubys Tuesday Club Rock, Alternative & Indie mit DJ El Hombre Waschhaus

17.00 Uhr, Theater Der Turm von Uwe Tellkamp, Hans Otto Theater

23.00 Uhr, Party Boogie3000 Halloween-Special Waschhaus Arena


Mi, 31.10.2012

AUSSTELLUNGEN

17.00 Uhr, Theater Schach von Wuthenow von Theodor Fontane, Regie: Tobias Wellemeyer Hans Otto Theater 19.00 Uhr, Theater Heute: Kohlhaas Unidram 2012: AGORA Theater & Theater Marabu, Schauspiel frei nach Heinrich von Kleist T-Werk 19.30 Uhr, Theater momentum Unidram 2012: Ananda Puijk Company, Visuelles Theater Waschhaus Kesselhaus

ohne anstehen!

Zeichnung 7.9. - 7.10.2012

Henning Kürschner 18.10. - 2.12.2012 Kunstraum Potsdam Mi bis So 12 bis 18 Uhr www.kunstraumpotsdam.de

Tickets im Vorverkauf auf schiffbauergasse.de Online kaufen und zu Hause ausdrucken!

21.15 Uhr, Theater momentum Unidram 2012: Ananda Puijk Company, Visuelles Theater Waschhaus Kesselhaus 22.00 Uhr, Konzert Les Troubl’Amours im Rahmen von Unidram 2012 T-Werk

Aktion_Baukultur bis Januar 2013 Bundesstiftung Baukultur Mi und Do 14 bis 16 Uhr www.bundesstiftungbaukultur.de

KURSE & WORKSHOPS

E X K L U S I V E R T I C K E T I N G PA R T N E R DER SCHIFFBAUERGASSE POTSDAM

20.30 Uhr, Theater Die Kaffeetrinkerinnen Unidram 2012: Compagnie Mossoux-Bonté, Bewegungstheater fabrik Potsdam

Red Wall: Hemispheres 4.9. - 31.10.2012 Waschhaus Potsdam geöffnet zu Veranstaltungen www.redwall-art.de

Fluxus und die Anfänge der Medienkunst 8.9. - 21.10.2012

ausgezeichnet/ ausgestellt 27.10. - 11.11.2012 museum FLUXUS+ Mi bis So 13 bis 18 Uhr www.fluxus-plus.de

4. - 5. & 11. - 12.10.2012 Fluxus+ Ferienprogramm Künstlerische Kurse für Kids zwischen 8 und 13 museum FLUXUS+ 8. - 12.10.2012 Trapez-Intensivworkshop mit Sonni Ossapofsky Studiohaus Viele spannende Tanzund Bewegungskurse im Studiohaus von fabrik Potsdam und dem Oxymoron Tanzstudio des Waschhaus Potsdam www.potsdam-tanzt.de

25


BEI FRAGEN EINFACH FRAGEN Studiohaus Schiffbauergasse

KULTUR fabrik Potsdam ......... 10 Telefon: 0331 2800314 www.fabrikpotsdam.de Hans Otto Theater .....11 Telefon: 0331 9811-8 www.hansottotheater.de Kunstraum Potsdam .................... 4d Telefon: 0331 27156-30 www.kunstraumpotsdam.de museum FLUXUS+ ... 4f Telefon: 0331 601089-0 www.fluxus-plus.de primaDonna .............. 4h Telefon: 0331 9679329 www.primadonnapotsdam.de Reithalle .................... 16 Telefon: 0331 98118 www.hansottotheater.de Schinkelhalle ............ 4a Telefon: 0331 2981942 Studiohaus Schiffbauergasse ..... 4g Telefon: 0331 6264676 www.potsdam-tanzt.de T-Werk ...................... 4e Telefon: 0331 719139 www.t-werk.de

26

Foto: Jan Stradtmann

Waschhaus Arena ..... 5 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de Waschhaus ................ 6 Telefon: 0331 27156-0 www.waschhaus.de

GASTRONOMIE BIO COMPANY Backshop und Biomarkt .................. 4b Telefon: 0331 6200962 Mo-Sa 7.30-20 Uhr www.biocompany.de fabrik Café und fabrik Garten .... 10a Telefon: 0331 2800314 Mo-Fr 12-15 Uhr und zu Veranstaltungen www.fabrikpotsdam.de Museumscafé & Museums-Shop FLUXUS+ .................. 4f Telefon: 0331 601089-0 Mi-So 13-18 Uhr www.fluxus-plus.de Restaurant Bootshaus .................. 8 Telefon: 0331 8170617 Mo-So 12-22 Uhr www.marina-amtiefen-see.de

Restaurantschiff John Barnett ............ 12a Telefon: 0331 2012099 Di-So 11-24 Uhr www.john-barnett.de Ristorante Il Teatro ..................... 12 Telefon: 0331 20097291 Mo-So 11.30-24 Uhr www.ilteatro-potsdam.de

FREIZEIT & WASSERSPORT Huckleberrys Floßstation ................ 9 Telefon: 0331 960010 www.flossstationpotsdam.de just for fun Bootsund Yachtcharter ...... 8 Telefon: 0331 8170617 www.just-for-funpotsdam.de Marina am Tiefen See ........... 8 Telefon: 0331 8170617 www.marina-am-tiefensee.de Segeltraining Berlin-Potsdam ........ 9 Telefon: 030 30612917 www.stberlin.de


unidram

12

19. Internationales Theaterfestival Potsdam

30. Oktober --03. November 2012 Belgien Deutschland Frankreich Griechenland Italien Litauen Nierderlande Russland Schweiz Tschechien

T-Werk | Schiffbauergasse 4e | 14467 Potsdam Telefon: 0331-719139 | www.t-werk.de | www.unidram.de


WEITERE ANLIEGER

P

Fahrradverleih-Station

Bundesstiftung Baukultur .................. 3 www.bundesstiftungbaukultur.de

Bootsanleger Restaurant

iq consult Agentur für Soziale Innovationen ............ 7 www.iq-consult.com LAG Soziokultur Brandenburg ............ 4c www.soziokulturbrandenburg.de

Parkplatz / Parkhaus

Café

H

Haltestelle / Schiffsanleger 9

Landesverband der Musikschulen Brandenburg ............ 4b www.lvdm.de

10a 10

Landesverband Freier Theater Brandenburg ............ 4c www.freie-theaterbrandenburg.de Oracle Deutschland ............ 14 www.oracle.com Quintact - für bewegende Kommunikation ....... 4c www.quintact.de rwmd › Mediendesign ........... 4c www.rwmd.de Trollwerk Production ................ 4i www.trollwerk.de

P

11 12

H 12a

14

Volkswagen Design Center ........... 17 www.volkswagen.de

Alle Kontakte auf schiffbauergasse.de

ERLEBNISQUARTIER

WWW.SCHIFFBAUERG Fahrzeug wird videoüberwach t

Opo e l

4211 42 421 4 2


GEFÄLLT MIR: WWW.FACEBOOK.COM/SCHIFFBAUERGASSE

© Lageplan: Änne Fitzner / Robert Witzsche

Schiffbauergasse / Uferweg TRAM 94 und 99

H

8 4i 4h 4g

N Ri uthe ch s tu ch ng ne A1 llst 15 raß e

P

4f 4e 4d

4c 4a

P

5

4b

7 6

3

B Ri erlin ch e tu r S ng tr Be aße rli / n- B W 1 an ns

ee

P

16 17

H Schiffbauergasse / Berliner Straße TRAM 93 und Nachtbus N16

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoüberwach t

... bringt Sie gut hin.

WWW.SCHIFFBAUERGASSE.DE Fahrzeug wird videoübe wracht

Opo e l

421 1 42 421 4 2



Schiffbauergasse Potsdam